Informationen zur Lohnverrechnung 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zur Lohnverrechnung 2013"

Transkript

1 Informationen zur Lohnverrechnung 2013 In der Lohnverrechnung gelten für echte und freie DienstnehmerInnen ab 2013 wieder zahlreiche Änderungen. Wichtige Neuerungen finden Sie in den anschließenden Ausführungen. 1. Auflösungsabgabe und Arbeitslosenversicherungsbeiträge 1.1 Auflösungsabgabe Wird ein (echtes oder freies) Dienstverhältnis, das der Arbeitslosenversicherungspflicht unter liegt, mit einem Mitarbeiter nach dem beendet, so muss der Dienstgeber eine Auflösungsabgabe entrichten. Die Auflösungsabgabe beträgt im Jahr 2013 EUR 113,00 pro Dienstnehmer. Die Auflösungsabgabe ist als Selbstbemessungsabgabe konzipiert und vom Dienstgeber gemeinsam mit den Sozialversicherungsbeiträgen bis zum 15. des Folgemonats an die zuständige Gebietskrankenkasse abzuführen. Auf Grund der Verknüpfung der Abgabe mit einem arbeitslosenversicherungspflichtigen Dienstverhältnis sind geringfügige Dienstverhältnisse von der Abgabe ausgenommen. Wird aber ein vollversicherungspflichtiges Dienstverhältnis in ein geringfügiges umgewandelt und wird dieses dann beendet, so wird die Auflösungsabgabe für das (ehemalige) vollversicherungspflichtige Dienstverhältnis nachzuentrichten sein. Wann fällt die Auflösungsabgabe nicht an? Auflösung in der Probezeit, Befristetes Dienstverhältnis bis max. 6 Monate, Arbeitnehmer kündigung, Vorzeitiger Austritt ohne wichtigen oder aus gesundheitlichem Grund, Auflösung im Hinblick auf Inanspruchnahme einer Alterspension oder Sonderruhegeld, Anspruch auf Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension, Gerecht fertigte Entlassung, Auflösung von Lehrverhältnissen, Auflösung von verpflichtenden Ferial- oder Berufspraktika, Unmittelbarer Wechsel im Konzern, Tod des Arbeitnehmers, Auflösung des Dienstverhältnisses nach 25 Insolvenzordnung, Auflösung von Dienstverhältnissen mit Arbeitern, die dem BUAG unterliegen (befristet bis ). 1.2 Arbeitslosenversicherungsbeiträge ältere Dienstnehmer Ab 2013 entfallen für Personen, die eine Alterspension beziehen oder welche die Anspruchsvoraussetzungen für den Bezug einer Alterspension erfüllen (außer Korridorpension), die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung erst ab Beginn des Folgemonats und nicht automatisch mit Erreichen des 60. Lebensjahres. Hat jemand Anspruch auf eine Korridorpension (62 Jahre) aber bezieht diese noch nicht, so bleibt die Arbeitslosenversicherungspflicht noch 12 Monate bestehen (bis zur Vollendung des 63. Lebensjahres). Graz Hermagor Klagenfurt Krems Langenlois Lilienfeld Schrems St. Pölten Villach Wien Zwettl Mitglied von Crowe Horwath International (Zürich) einer weltweiten Vereinigung rechtlich selbstständiger und unabhängiger Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater.

2 1.3 Arbeitslosenversicherungsbeiträge für Arbeitnehmer bei niedrigem Einkommen Werte 2013 bis 1.219,00 0 % von 1.219,01 bis 1.330,00 1 % von 1.330,01 bis 1.497,00 2 % ab 1.497,01 3 % 2. Änderungen in der Altersteilzeit Für Neufälle der Altersteilzeit (ATZ) ab gelten folgende Bestimmungen (vor abgeschlossene und auch begonnene Vereinbarungen sind davon nicht betroffen): Die Laufzeit beträgt höchstens 5 Jahre, das frühestmögliche Zugangsalter liegt wie bisher bei 53 für Frauen und 58 für Männer. Die Blockvariante gibt es nur noch, wenn spätestens zu Beginn der Freizeitphase eine zuvor beim AMS als arbeitslos gemeldete Person oder ein zusätzlicher Lehrling als Ersatzkraft beschäftigt wird. Sonst droht das Risiko der Rückzahlung des ATZ-Geldes. Bei kontinuierlicher ATZ schadet ein Anspruch auf Alterspension erst ab dem gesetzlichen Regelpensionsalter, bei der Blockung schadet weiterhin ein Anspruch auf irgendeine Alterspension (außer nicht genommene Korridorpension bis zu 12 Monaten). 3. Sachbezüge 3.1 Sachbezug bei Dienstwohnungen Stellt der Arbeitgeber seinem Dienstnehmer eine arbeitsplatznahe Unterkunft kostenlos oder verbilligt zur Verfügung (vor allem im Gastgewerbe), weil die rasche Verfügbarkeit des Dienst nehmers im besonderen Interesse des Arbeitgebers liegt, so gilt Folgendes: n Bis zu einer Größe von 30m² ist kein Sachbezug anzusetzen. n Zwischen 30 und 40 m² sind die Quadratmeterpreise oder der um 25 % verminderte fremdübliche Mietzins um 35 % zu vermindern, wenn die Unterkunft durchgehend höchstens für 12 Monate vom selben Arbeitgeber zur Verfügung gestellt wird. Die im Jahre 2013 anzusetzenden Quadratmeterpreise betragen: Bundesland Richtwert Bundesland Richtwert Burgenland EUR 4,70 Steiermark EUR 7,11 Kärnten EUR 6,03 Tirol EUR 6,29 Niederösterreich EUR 5,29 Vorarlberg EUR 7,92 Oberösterreich EUR 5,58 Wien EUR 5,16 Salzburg EUR 7,12 Jänner

3 3.2 Sachbezug für Parkplätze Stellt der Dienstgeber seinen Dienstnehmern einen kostenlosen Parkplatz innerhalb einer parkraumbewirtschafteten Zone ( blaue Zone ) zur Verfügung, so ist dafür ein Sachbezug in Höhe von EUR 14,53 pro Monat anzusetzen. Achten Sie diesbezüglich vor allem in Wien auf die mehrfache Ausdehnung der Parkpickerlzone es könnte erstmals ein Sachbezug für Park plätze der Mitarbeiter anzusetzen sein! 3.3 Sachbezug für Zinsersparnisse bei Gehaltsvorschüssen und Arbeitgeberkredit Gewährt ein Dienstgeber seinem Arbeitnehmer einen unverzinsten oder zinsverbilligten Kredit und/ oder einen Gehaltsvorschuss, welche in Summe den Wert von EUR 7.300,00 übersteigen, so ist vom übersteigenden Wert ein Sachbezug anzusetzen. Die Zinsersparnis ist für das Jahr 2013 mit einem Zinssatz von 2 % zu berechnen. 4. Arbeitskräfteüberlassungsgesetz Novelle 2013 Folgende Bereiche wurden durch die Novelle u.a. neu geregelt: n Das Gleichbehandlungs- und Diskriminierungsverbot, n Das Dienstgeberhaftungsprivileg, n Die Anspruchserweiterung für überlassene Arbeitskräfte, n Die Erweiterung der Vereinbarungsgebote und verbote, n Die Erweiterung der Inhalte der Überlassungsmitteilung und weiteren Informationspflichten sowie n Die Erweiterung der Aufzeichnungspflichten des Überlassers und Beschäftigers. Außerdem wurde ein Sozial- und Weiterbildungsfonds eingeführt. Gewerbliche (auch ausländische) Arbeitskräfteüberlasser haben für Arbeiter ab dem Jahr ,25 % (2014 0,35 %, ,60 %, ,80 %) der ASVG-Beitragsgrundlage in diesen Fonds einzuzahlen. Für Angestellte tritt diese Verpflichtung mit in Kraft. Voraussetzung ist, dass sowohl Über lasser als auch Beschäftiger einem Kollektivvertrag unterliegen. Der Sozial- und Weiterbildungsfonds-Beitrag ist an den zuständigen Krankenversicherungsträger zusammen mit den Beiträgen zur Sozialversicherung abzuführen. Der Fonds dient der Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen für Arbeitnehmer in überlassungsfreien Zeiten und der Gewährung von finanziellen Zuschüssen für während dieser Stehzeiten arbeitslos gemeldete Personen. 5. Weitere Wichtige Neuerungen und Praxistipps 5.1 Beitragsrechtliche Werte 2013 Die wichtigsten veränderlichen Werte für das Jahr 2013 betragen: Werte 2012 in EUR Werte 2013 in EUR Geringfügigkeitsgrenze täglich 28,89 29,70 Geringfügigkeitsgrenze monatlich 376,26 386,80 Dienstgeberabgabe: Grenzwert für Pauschbetrag 564,39 580,20 Höchstbeitragsgrundlage täglich 141,00 148,00 Höchstbeitragsgrundlage monatlich 4.230, ,00 Höchstbeitragsgrundlage(jährlich) für Sonderzahlungen (für echte und freie DN) 8.460, ,00 Höchstbeitragsgrundlage monatlich für freie Dienstnehmer ohne Sonderzahlung 4.935, ,00 Jänner

4 5.2 Dienstgeberzuschlag zum DB Die Beitragssätze des DZ bleiben gleich wie im Jahr Ausgleichstaxe Die Werte 2013 für die Ausgleichstaxe pro fehlender Behinderteneinstellung betragen für n Dienstgeber mit 25 bis 99 Dienstnehmer: EUR 238,00 pro Monat n Dienstgeber mit 100 bis 399 Dienstnehmer: EUR 334,00 pro Monat n Dienstgeber mit 400 und mehr Dienstnehmer: EUR 355,00 pro Monat Pro volle 25 Dienstnehmer ist ein behinderter Dienstnehmer einzustellen. 5.4 Solidarabgabe Für Besserverdiener tritt mit dem die sogenannte Solidarabgabe (vulgo Reichensteuer) in Kraft. Diese Neuregelung ist (vorläufig) auf 4 Jahre ab 2013 bis Ende 2016 befristet. Im Wesentlichen bedeutet Solidarabgabe in diesem Zusammenhang, dass sonstige Bezüge (innerhalb des Jahressechstels) wie das 13. und 14. Monats-Gehalt, Gratifikationen, Leistungsprämien, Bilanzremunerationen und Ähnliches ab einer bestimmten Einkommenshöhe nicht mehr zur Gänze mit dem begünstigten Steuersatz von 6 % versteuert werden. Lohnsteuer Bemessungsgrundlage sonstiger Bezug (nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge) 0 % Für die ersten EUR 620,00 6 % Für die nächsten EUR ,00 27 % Für die nächsten EUR ,00 35,75 % Für die nächsten EUR ,00 50 % Für die Beträge darüber Hinweis: Auch für Selbständige und Unternehmer wurde der investitionsbedingte Gewinn freibetrag entsprechend gekürzt, auch diese trifft also die sog. Solidarabgabe (Reichensteuer). 5.5 Begünstigte Auslandstätigkeit Mit läuft die Übergangsregelung alt aus. Im Bereich der Neuregelung steht ab die (teilweise) Steuerbefreiung bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen nur noch dann zu, wenn die Tätigkeit in einer Region erfolgt, für die am Beginn des jeweiligen Kalendermonats der Tätigkeit eine erhöhte Sicherheitsgefährdung vorliegt. Bisher konnte die Steuerbefreiung dann geltend gemacht werden, wenn die erhöhte Sicherheitsgefährdung lediglich zu Beginn der Tätigkeit vorgelegen hat. 5.6 E-Card Service-Entgelt Im November 2013 wird das Service-Entgelt für die E-Card 2014 eingehoben. Der Betrag wird auf EUR 10,30 angehoben und wird von nun an jährlich valorisiert. Dafür entfällt die Beitragspflicht für mitversicherte Angehörige. 5.7 Pensionsabfindung Ab beträgt die Barwertfreigrenze EUR ,00. Jänner

5 5.8 Praxistipps n Arbeitszeitaufzeichnungen Gemäß Arbeitszeitgesetz sind Sie als Dienstgeber verpflichtet, die Arbeitszeiten Ihrer Dienstnehmer aufzuzeichnen. Sie können diese Pflicht auch an Ihre Dienstnehmer übertragen. Im Falle einer Behördeninspektion führen fehlende Arbeitszeitaufzeichnungen zu empfindlichen Strafen. Der Strafrahmen bei erstmaligem Verstoß reicht von EUR 72,00 bis EUR 1.815,00 pro Anlassfall, d.h. pro fehlender Arbeitszeit-Aufzeichnung eines Dienstnehmers. n Urlaubsaliquotierung bei Wechsel zwischen Voll- und Teilzeitbeschäftigung bzw. bei Änderung des Ausmaßes der Teilzeitbeschäftigung Vereinbaren Sie nach Möglichkeit einen Verbrauch des Urlaubs noch vor dem Wechsel bzw. der Änderung! Wenn dies nicht möglich ist, vereinbaren Sie eine einvernehmliche Übertragung des offenen Vollzeiturlaubs in die auf das Ende der Teilzeit folgende Vollzeit (inkl. Verjährungsverzicht). n Schnittberechnungen Aufgrund arbeitsrechtlicher Regelungen gebühren Überstunden, Zulagen, u.ä. idr auch für Nicht- Leistungszeiten (zb Urlaub, Feiertag, Krankenstand). Ihren Mitarbeiter steht das regelmäßige Entgelt zu also jenes Entgelt, das dem Arbeitnehmer gebührt hätte, wenn der Urlaub (Krankenstand, Feiertag u.a.) nicht angetreten worden wäre. Als Bestandteile des regelmäßigen Entgelts gelten u.a. Überstundenpauschalen sowie Leistungen für Überstunden, die aufgrund der Arbeitszeiteinteilung zu erbringen gewesen wären, wenn der Urlaub nicht angetreten worden wäre. Lässt sich die tatsächliche Anzahl der Überstunden, die der Arbeitnehmer geleistet hätte, wenn er während des Urlaubes oder des Krankenstandes gearbeitet hätte, nicht feststellen, dann ist eine Durchschnittsberechnung auf Basis von Vergangenheitswerten vorzunehmen. Es ist durchaus denkbar, diese sogenannte Schnittberechnung für Nichtleistungszeiten noch nachträglich in der Dezember-Abrechnung zu berücksichtigen. Dr. Wolfgang Höfle Steuerberater, Unternehmensberater, Partner Tel: , Fax DW: TPA Horwath Praterstraße 62-64, 1020 Wien Jänner

Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung

Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung Von der Dienstwohnung bis zur Zinsersparnis: Informationen zu den wichtigsten Sachbezügen im Überblick Grundsätzliches Sachbezüge sind Vorteile aus einem Dienstverhältnis,

Mehr

Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen

Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen 14.03.2012 RECHTSINFORMATION Was Hoteliers zu beachten haben Zur geplanten Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen Im Sparpaket haben

Mehr

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Grundsätzliches Sonstige Bezüge sind Bezüge, die dem Dienstnehmer in größeren Zeitabständen als den normalen Abrechnungszeiträumen oder auch nur einmalig ausgezahlt

Mehr

Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung

Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung Nebenkosten bei Löhnen und Gehältern Stand 1. Jänner 2014 1. ALLGEMEINES Nebenkosten sind jene Teile der Personalkosten (Arbeitskosten), die über das Bruttoentgelt

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Anmeldung. Lohnnebenkosten

Anmeldung. Lohnnebenkosten PERSONALVERRECHNUNG Anmeldung Anmeldungen von Dienstnehmern sind vor Arbeitsantritt bei der zuständigen Gebietskrankenkasse zu erstatten. Die Meldeverpflichtung gilt auch für geringfügig Beschäftigte.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld. Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich?

Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld. Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich? Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld Link im Internet: http://www.ams.at/vbg/sfa/14666_14680.html#frage14 Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich?

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

HRFORCE Newsletter Jahreswechsel 2012/2013

HRFORCE Newsletter Jahreswechsel 2012/2013 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund vieler Anfragen zum Jahreswechsel 2012/2013 und den damit verbundenen Auslieferungen seitens SAP haben wir untenstehend unseren derzeitigen Wissensstand für Sie

Mehr

Klienteninformation Jahresende 2014

Klienteninformation Jahresende 2014 Klienteninformion Jahresende 2014 Frau Mag. Cerina Grill erwartet im Jänner 2015 ein Baby und h sich bereits in die Babypause verabschiedet. Sie wird uns aber bald wieder wenn auch nur für ein paar Stunden

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

ARBEITSVERTRAG. (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG)

ARBEITSVERTRAG. (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG) Gebührenfrei gemäß 2 Abs. 1 AVRAG ARBEITSVERTRAG (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG) Arbeitgeber: itworks Personalservice und Beratung gemeinnützige GmbH Meldemannstraße 12-14 A-1200 Wien ArbeitnehmerIn: Herr/Frau:

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Neue Kriterien für das Pendlerpauschale durch neue Pendlerverordnung 2014 Im März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Diese beinhaltete

Mehr

Bildungskarenz. Bildungsteilzeit. Fachkräftestipendium

Bildungskarenz. Bildungsteilzeit. Fachkräftestipendium Bildungskarenz Bildungsteilzeit Fachkräftestipendium Josef Silberberger 1 Bildungskarenz Bildungskarenz soll Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die berufliche Weiterbildung ermöglichen, ohne das bestehende

Mehr

Ferialjob und Pflichtpraktikum

Ferialjob und Pflichtpraktikum > JUGEND Ferialjob und Pflichtpraktikum Informationsveranstaltung Dr. Peter Schumacher 23.5.2012 AK Innsbruck > JUGEND Arbeit vs. Praktikum Arbeit produktive Tätigkeit im Firmeninteresse Arbeitszeit fix

Mehr

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Stand 01.04. 2012 Kosten eines Tierarztes mit eigener Praxis a) allgemeine Informationen (Pensionsversicherung, Optionen Krankenversicherung) Seite 1 b) Übersicht

Mehr

Betriebsübergabe. aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht. St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher

Betriebsübergabe. aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht. St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher Betriebsübergabe aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher Betriebsübergang und Mitarbeiter Was ist ein Betriebsübergang? Wirt. Einheit geht über:

Mehr

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten Steuerinfos Anneliese Proissl/TPA 12.03.2014, 13:28 Uhr Die wichtigsten Steuertipps für Studenten 2014 gibt es wieder eine Fülle steuerlicher Änderungen für Studenten in Österreich. Viele Studenten haben

Mehr

Die Lohnverrechnung 2014

Die Lohnverrechnung 2014 Die Lohnverrechnung 2014 Zusammenfassung der wichtigsten Bestimmungen und Neuerungen für 2014 Die Lohnverrechnung ist wie alljährlich auch im Jahr 2014 von zahlreichen Änderungen geprägt. Die im Laufe

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Geringfügige Beschäftigung 2010 Geringfügige Beschäftigung 1. Was heisst geringfügig beschäftigt? Sie sind dann geringfügig beschäftigt, wenn Ihr Einkommen 2010

Mehr

Geringfügige Beschäftigung

Geringfügige Beschäftigung Besser informiert! Geringfügige Beschäftigung Bilderbox Geringfügige Beschäftigung Viele Studierende und vorwiegend Mütter gehen oft mehrere Jahre einer geringfügigen Beschäftigung nach. www.ooe-oeaab.at

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Was ist Teilzeitarbeit? Teilzeitarbeit liegt vor, wenn die gesetzliche Normalarbeitszeit von 40 Stunden oder eine kürzere kollektivvertragliche Normalarbeitszeit (z.b. im

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Am 25.06.2014 trat die Änderung der ursprünglichen PendlerVO vom 19.09.2013 in Kraft. Am selben Tag wurde auch der überarbeitete Pendlerrechner auf der Homepage des BMF (www.bmf.gv.at/pendlerrechner

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Der Lohnzettel (Formular L16)

ABGABEN UND STEUERN. Der Lohnzettel (Formular L16) ABGABEN UND STEUERN Der Lohnzettel (Formular L16) Jänner 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

Arbeitslosenversicherung Kurzdarstellung der Leistungen

Arbeitslosenversicherung Kurzdarstellung der Leistungen 1 Arbeitslosenversicherung Kurzdarstellung der Leistungen 1. LEISTUNGEN Arbeitslosengeld Notstandshilfe (wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld bzw. Übergangsgeld erschöpft ist und Notlage vorliegt) Bevorschussung

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Stellungnahme IX/2012. Merkblatt AÜG neu. für Beschäftiger

Stellungnahme IX/2012. Merkblatt AÜG neu. für Beschäftiger Stellungnahme IX/2012 18.12.2012 Merkblatt AÜG neu für Beschäftiger Um die Richtlinie 2008/104/EG des europäischen Parlamentes (EU Leiharbeitsrichtlinie) in das nationale Recht umzusetzen, bestand für

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Buchhaltung und Bilanzierung Sonstige Aufwandsverbuchungen Verbuchung von Materialaufwand Kontenklasse 5 Materialaufwand und Aufwendungen für bezogene Leistungen (z.b. Rohstoffe, etc.) Verbuchung am Jahresende

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Leseprobe aus "All-In-Verträge Tipps für die Praxis" Mai 2013

Leseprobe aus All-In-Verträge Tipps für die Praxis Mai 2013 Vorwort All-Inclusive-Vereinbarungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Arbeitgeber erhoffen sich durch derartige Vereinbarungen Vereinfachungen in der Abrechnung und eine entsprechende Kostensicherheit.

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

JAHRESUMSTELLUNG. Folgende Schritte sind für den Jahreswechsel in FoxLohn nötig:

JAHRESUMSTELLUNG. Folgende Schritte sind für den Jahreswechsel in FoxLohn nötig: Sehr geehrte FoxLohn Kunden! Anmerkung: Sobald das aktuelle Update auf Ihrem Rechner installiert ist, muss auch die Jahresumstellung der Lohnverrechnung vollzogen werden. Es hat keine Auswirkung ob Sie

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Arbeitsvertrag Angestellte zur Überlassung nach AÜG neu

Arbeitsvertrag Angestellte zur Überlassung nach AÜG neu Arbeitsvertrag Angestellte zur Überlassung nach AÜG neu Der österreichische Gesetzgeber hat eine umfassende Novellierung des AÜG vorgenommen. Diese Neuerungen und Anpassungen - die meisten Bestimmungen

Mehr

ROUTINE- ABRECHNUNGEN

ROUTINE- ABRECHNUNGEN ROUTINE- ABRECHNUNGEN Diplom PV Modul 2 Manuskript Arbeitsunterlage Beispiele Kollektivverträge Claudia HOCHWEIS 2/2015 BAND 1 Nr.: 222 Diplom Personalverrechnung Modul 2 Routine - Abrechnungen Liebe

Mehr

Pendlerpauschale ab 2013

Pendlerpauschale ab 2013 Pendlerpauschale ab 2013 Am 20. März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Damit ist das Gesetz rückwirkend ab 1. Jänner 2013 in Kraft getreten - mit Ausnahme

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise (isd Einkommensteuergesetztes) liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro,

Mehr

Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz

Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz Stand: Januar 2015 Gesetzliche Grundlage Am 16.08.2014 ist das Tarifautonomiestärkungsgesetz

Mehr

ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE

ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE An das Bundessozialamt Landesstelle Steiermark Geschäftsabteilung 4 Babenbergerstraße 35 8021 Graz Eingangsstempel ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU

Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU www.gdgfsg.at Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU Die Verfügungsmöglichkeit über die Abfertigung besteht jedenfalls bei Beendigung des Dienstverhältnisses aufgrund von Pensionierung. GEMEINDEBEDIENSTETE

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

Probleme bei Ferialjobs, Unterentlohnung und Verfallsfristen

Probleme bei Ferialjobs, Unterentlohnung und Verfallsfristen Ihre Gesprächspartner: Manfred Riepl, MAS Walter Friedl Leiter der AK-Bezirksstelle Rohrbach Rechtsberater der AK Rohrbach Probleme bei Ferialjobs, Unterentlohnung und Verfallsfristen Pressegespräch am

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/0053-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des AB, geb. GebDat, Adresse, vom 19. Mai 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien

Mehr

Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften!

Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften! Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften! 28.05.2009 Workshop 1 / Mag. Martin Buchegger, TPA Horwath Workshop 1 / Mag. Martin Buchegger Management, Qualitätssicherung und Dokumentation bei der Abwicklung

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

Es kann jeden treffen.

Es kann jeden treffen. Es kann jeden treffen. Generali Berufsunfähigkeitsversicherung Unter den Flügeln des Löwen. 4567_14_SBU_24059_k1_cb.indd 1 19.09.14 10:30 4567_14_SBU_24059_k1_cb.indd 2 19.09.14 10:30 Damit Ihr Leben nicht

Mehr

Das Pensionskassenmodell. der. Universität Wien

Das Pensionskassenmodell. der. Universität Wien Das Pensionskassenmodell der Universität Wien Stand 12/2010 Inhaltsverzeichnis Die Pensionskasse... 3 Notwendige Ergänzung zur staatlichen Pension... 3 Dreifache Sicherheit für Pensionisten... 3 Für jeden

Mehr

Wien, KOMBI: Personalverrechnung Basic + Personalverrechnung Advanced + BMD

Wien, KOMBI: Personalverrechnung Basic + Personalverrechnung Advanced + BMD Herr/Frau Name Adresse PLZ Ort SVNr.: Tel.: email: Wien, Kursanbieter: Kursort: Plativio modern training GmbH Laxenburger Straße 39/1-2, 1100 Wien Kostenvoranschlag KOMBI: Personalverrechnung Basic + Personalverrechnung

Mehr

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch Pflichtpraktikum Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte Pflichtpraktika Sind in schulischen oder universitären Ausbildungsplänen vorgeschrieben In Ergänzung zur theoretischen Ausbildung Lehrinhalt

Mehr

Zuverdienstgrenzen Wer darf wie viel dazuverdienen?

Zuverdienstgrenzen Wer darf wie viel dazuverdienen? Zuverdienstgrenzen Wer darf wie viel dazuverdienen? Wie viel darf ich dazuverdienen, wenn ich staatliche Leistungen (zb Kinderbetreuungsgeld, Pensionszahlungen, Arbeitslosengeld etc) erhalte? Der nachfolgende

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Was bei den Aufzeichnungen gem. 26 AZG zu beachten ist

Was bei den Aufzeichnungen gem. 26 AZG zu beachten ist - 1 - Merkblatt Nr. 2/2008 Was bei den Aufzeichnungen gem. 26 AZG zu beachten ist 1. Gesetzliche Ausgangslage Maßgeblicher Gesetzestext des Arbeitszeitgesetzes (AZG): 26 Abs 1: Der Arbeitgeber + hat zur

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

BUNDESEINIGUNGSAMT beim Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft

BUNDESEINIGUNGSAMT beim Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft BUNDESEINIGUNGSAMT beim Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft Zl. 50/BEA/20001-32 Register III M 13/2001/XXIII/97/1 Das Bundeseinigungsamt beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit hat in

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION November 2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Veränderliche Werte 2014 3 2. Beitragssatz Krankenversicherung ab 1.1.2014 3 3. Pflegekarenz/Familienhospizkarenz

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV):

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV): Wie hoch sind die Grenz- und Rechenwerte in der SV? Werte für das Jahr 2013 Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen 52.200,00/4.350,00 EUR jährlich/monatlich

Mehr

Arbeitsbedingungen in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland

Arbeitsbedingungen in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland Arbeitsbedingungen in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland Die Schweiz ist für viele Deutsche in den letzten Jahren zum beliebten Auswanderungsziel geworden, nachdem ein Arbeitsverhältnis durch hohe

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 1 von 30 Textgegenüberstellung Ende der Pflichtversicherung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 11. (1) 11. (1) (2) Wird ein gerichtlicher oder außergerichtlicher Vergleich

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Verpflichtende Anmeldung von Arbeitnehmern vor Arbeitsantritt ab 2008

Verpflichtende Anmeldung von Arbeitnehmern vor Arbeitsantritt ab 2008 Kurzinfo Verpflichtende Anmeldung von Arbeitnehmern vor Arbeitsantritt ab 2008 Ab 1.1.2008 sind alle Dienstnehmer verpflichtend vor Arbeitsantritt bei der Sozialversicherung anzumelden. Sofern Sie für

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Wissenswertes zum Pkw-Sachbezug (Teil 9): Kostenbeiträge des Arbeitnehmers

Wissenswertes zum Pkw-Sachbezug (Teil 9): Kostenbeiträge des Arbeitnehmers Wissenswertes zum Pkw-Sachbezug (Teil 9): Kostenbeiträge des Arbeitnehmers Nur Kostenbeiträge, die der Arbeitnehmer an den Arbeitgeber leistet, verringern den Pkw-Sachbezug. Bezahlt der Arbeitnehmer teilweise

Mehr

Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren

Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren Jahrelang umstritten, im Jahr 2014 nun beschlossen - am 01.01.2015 tritt das Gesetz zur Regelung des allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) in

Mehr

FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN

FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN Meistens denken wir nicht an die Pension, wenn wir im Arbeitsprozess stehen. Die Pension ist oft noch so weit weg. Das

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen 1. ZWEI ODER MEHR ARBEITSVERHÄLTNISSE: Steuerliche Auswirkungen. Für die jährliche Steuerberechnung werden generell

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug Invalidität - neu Dr. Johannes Pflug Invalidität neu Wegfall befristeter Invaliditäts(Berufsunfähigkeits)pensionen für Personen, die am 1.1.2014 das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (Aufhebung

Mehr

Rechte und Pflichten des Arbeitgebers für Minijobs und kurzfristige Beschäftigungen

Rechte und Pflichten des Arbeitgebers für Minijobs und kurzfristige Beschäftigungen Rechte und Pflichten des Arbeitgebers für Minijobs und kurzfristige Beschäftigungen Geringfügig Entlohnte Beschäftigung = Minijob Jahresbetrachtung: Laufende Bezüge (Monatslohn) 400,00 + sichere Zusatzzahlungen

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

ONLINE-NEWS OKTOBER 2014

ONLINE-NEWS OKTOBER 2014 ONLINE-NEWS OKTOBER 2014 (N) Durch welche Maßnahmen soll Lohn- und Sozialdumping weiter eingeschränkt werden? Lohn- und Sozialdumping Ab 1.1.2015 soll es zu einer Verschärfung des Gesetzes zur Bekämpfung

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein Tasse Kaffee und mehr 27. November

Mehr

Arbeitsmarktservice Österreich

Arbeitsmarktservice Österreich Arbeitsmarktservice Österreich Bundesrichtlinie Qualitätsstandards für Arbeitsverhältnisse im Rahmen eines Sozialökonomischen Betriebes (SÖB) oder eines Gemeinnützigen Beschäftigungsprojektes (GBP) (AV-SÖB/GBP)

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen Versorgungsordnungen Versorgungsordnung A (VersO A) 1 Gesamtversorgung (1) Mitarbeiter und die zu ihrer Ausbildung Beschäftigten (Anlage 7 zu den AVR), für die nach der Satzung der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse

Mehr

Betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorge

Betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorge Folie 1 Betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorge APK Vorsorgekasse AG Wir sind ein zuverlässiger Partner! Folie 2 Wir sind die viertgrößte österreichische Vorsorgekasse, haben seit der Gründung

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK?

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? ATOSS-Webinar Regelungen des Mindestlohngesetzes Auswirkungen und Umsetzung in die Praxis 1 Jan Kretschmer, 24.03.2015 01 Mindestlohngesetz Key Facts 02 Mindestlohngesetz

Mehr

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen 1 Allgemeines 2 Das müssen Sie beachten 3 Das müssen Sie bei den jeweiligen Arbeitnehmertypen prüfen 3.1 Stundenlohnempfänger 3.2 Gehaltsempfänger 3.3 Geringfügig

Mehr