Lernen lernen. Martin Beyer Tim Schure

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernen lernen. Martin Beyer Tim Schure"

Transkript

1 Lernen lernen Martin Beyer Tim Schure TU Dresden Fakultät Erziehungswissenschaft Berufliche Fachrichtung Gesundheit & Pflege Tutorium Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten

2 Lerntypen visuell: Lernen durch Schauen (Einzelbilder, Bilderreihen) auditiv: Lernen durch Hören (Sprache, Melodien, Geräusche) kinästhetisch: Lernen durch Praxis und Bewegung (Fühlen, Handarbeit, Machen) Lesen und Schreiben weitere: Olfaktorisch, Gustatorisch

3 Zeitstruktur vom expliziten Gedächtnis Gedächtnis: explizit, implizit und emotional Ultrakurzzeitgedächtnis 1-2 Sekunden Kapazität äußerst begrenzt sehr störanfällig Kurzzeitgedächtnis 2-30 Sekunden Kapazität sehr begrenzt störanfällig

4 Zeitstruktur vom expliziten Gedächtnis Intermediäres Gedächtnis 30 Sekunden bis 30 Minuten Kapazität begrenzt kann durch Mnemotechniken verbessert werden Langzeitgedächtnis 30 Minuten bis Jahrzehnte Kapazität unbegrenzt kann durch Mnemotechniken wesentlich verbessert werden

5 Vergessenskurve Rate des Vergessens wird geringer, wenn Gelerntes wiederholt wird Intervalle des Wiederholens werden dabei größer sinnvolle Lerneinheiten bilden Überblickswissen als Grundlage

6 Mnemotechniken griech. mnemo = Gedächtnis Gedächtniskunst einfache Merkhilfen (z.b. Eselsbrücken) komplexe Systeme (z.b. Gedankenpalast) wurde früh von antiken Rednern benutzt, um Reden auswendig zu lernen ab ca. 19. Jahrhundert von Gedächtniskünstlern genutzt und weiterentwickelt

7 Schlüsselwortmethode altes Wissen mit neuem Wissen verbinden abstrakte Begriffe in konkrete Bilder umformen bekannter Begriff wird zum Schlüsselwort und als Bild mit der Bedeutung des zu lernenden Begriffs vorgestellt Beispiele: franz. Chien = Hund (Hund rast mit Ski ins Tal) lat. Kopf = caput (Ein kaputter Kopf) vor allem geeignet für Vokabeln Lernen lernen 7

8 Assoziationskette zu lernende Begriffe werden als Glieder einer Kette miteinander verbunden Geschichte wird dementsprechend ausgedacht hilfreich bei Aufzählungen oder Stichwortfolgen, deren richtige Reihenfolge entscheidend ist Lernen lernen 8

9 Loci-Methode Simonides von Keos (ca. 500 v. Chr.) Begriffe werden (bebildert) abgelegt an spezifischen Ort in einem gedanklichen, detailiertem Raum (Weg, Haus, Zimmer, Platz, etc. ) werden bei Bedarf wieder eingesammelt praktische Variante: Spaziergang mit Lernkarten, Ort der jeweiligen Karte vermerken, später gedanklich Spaziergang nachvollziehen Lernen lernen 9

10 Leitner-Lernkartei Lernkarte mit Vorderseite (Stichwort, Begriff, Frage) und Rückseite (Bedeutung, Antwort) Karteikasten mit drei bis fünf Fächern erst einmal alle in Fach 1, dann je nach Grad der Wiedergabe Einordnung in die anderen Fächer sobald Fach 1 leer, weiter mit Fach 2 und so fort effektiv, erfordert aber frühzeitige Vorbereitung Programme: Mnemosyne, Anki, Pauker, Granule Lernen lernen 10

11 Exzerpte verfassen textlich in Form eines Essays, Zusammenfassung, Geschichte, fiktives Interview, etc. grafisch in Form von Mindmap, Cluster, Schema, Modell, Zeichnung, etc Lernen lernen 11

12 Lerngruppen Kommunikation vor allem für auditive Typen von Vorteil, aber auch generell unmittelbares Wiedergeben, Stellung beziehen und Urteil bilden intersubjektiver Ausgleich von Missverständnissen und Fehlern gibt Sicherheit durch Feedback der Anderen Lernen lernen 12

13 Pausen Unterbrechung: 1 Min., je nach Bedürfnis Minipause: 5 Min., alle 30 Minuten Kaffeepause: Min., alle zwei Stunden Erholungspause: 1-2 Stunden, nach vier Stunden Insgesamt: 2 Lernblocks à 4 Stunden alles andere ist ineffektiv Lernen lernen 13

14 Wichtige Faktoren Motivation und Stimmung Lernort sollte Lernmotivation triggern, besondere Umgebungseinflüsse entweder herbeiführen oder abschaffen in regelmäßigen Abständen sich selbst belohnen positives Selbstbild ( Das ist zu hoch für mich! ) Schlaf, auch Tagschlaf: Aktiviert Ordnungsprozesse im Gehirn Zeitmanagement: Zeitplanung erstellen und einhalten Konzentration: keine Ablenkung dulden, keine Ablenkung suchen Lernen lernen 14

15 Wichtige Faktoren Bewegung: als Ausgleich zu kognitiver Anstrengung und bei manchen als Katalysator für Lernen Einstellung zum Lernstoff möglichst nicht nur für bestimmten Zweck lernen höhere Lernerfolge stellen sich ein bei Lernen für die Sache selbst Einheit von Person und Lernstoff Einbauen und Beurteilen im eigenen Wissensnetzwerk Lernen lernen 15

16 Nächste Woche Das gute Schreiben Planen und Verfassen einer Hausarbeit Teil 1: Einleitung Lernen lernen 16

Gründliches Lernen mit System Erfolg garantiert!

Gründliches Lernen mit System Erfolg garantiert! Die Lernbox: Gründliches Lernen mit System Erfolg garantiert! Clemens Muth und Flora Skupin-Maurer Schulwerkstatt-Verlag Clemens Muth Sophienstraße 30 D-76133 Karlsruhe Tel: 0721 / 5966196 Fax: 03222 /

Mehr

Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie?

Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie? 2 Inhalt Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie? 24 Die richtige Lernstrategie 33 So motivieren Sie sich 34

Mehr

Denken, Lernen, Vergessen? Was Pädagogik von Hirnforschung lernen kann. Dipl.-Päd. Kajsa Johansson Systemische Therapeutin

Denken, Lernen, Vergessen? Was Pädagogik von Hirnforschung lernen kann. Dipl.-Päd. Kajsa Johansson Systemische Therapeutin Denken, Lernen, Vergessen? Was Pädagogik von Hirnforschung lernen kann Dipl.-Päd. Kajsa Johansson Systemische Therapeutin Objektive Wahrnehmung? Bildquellen: Schachl, H. (2006): Was haben wir im Kopf?

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lernen lernen Dipl. Psych. Ellen Wiese Lernstoff und Anforderungen einschätzen Fall 1: Ich finde den Lernstoff spannend, wichtig und persönlich

Mehr

Denken, Lernen, Vergessen? Was Pädagogik von Hirnforschung lernen kann

Denken, Lernen, Vergessen? Was Pädagogik von Hirnforschung lernen kann Denken, Lernen, Vergessen? Was Pädagogik von Hirnforschung lernen kann Dipl.-Päd. Kajsa Johansson Systemische Therapeutin Objektive Wahrnehmung? Der Neokortex Die Großhirnrinde Bildquelle: Rose, C. (2004):

Mehr

Dirk Konnertz & Christiane Sauer. Lernspaß fit in 30 Minuten

Dirk Konnertz & Christiane Sauer. Lernspaß fit in 30 Minuten Dirk Konnertz & Christiane Sauer Lernspaß fit in 30 Minuten K i d s a u f d e r Ü b e r h o l s p u r 4 Inhalt Hallo und herzlich willkommen! 6 1. Wie lerne ich richtig? 8 Der Computer in deinem Kopf 10

Mehr

Wie lerne ich richtig?

Wie lerne ich richtig? Wie lerne ich richtig? Vortrag im Rahmen der Einführungswoche 2012 Quelle: psycholog.sulb.uni-saarland.de Fachgruppe Metallurgie und Werkstofftechnik Nadine Loose: PR, Mentoring Mobile, Studienkoordination

Mehr

Lernen ist geil! Hans-Werner Rückert Dipl.-Psychologe, Psychoanalytiker Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung. Willkommen!

Lernen ist geil! Hans-Werner Rückert Dipl.-Psychologe, Psychoanalytiker Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung. Willkommen! Willkommen! Lernen ist geil! Hans-Werner Rückert Dipl.-Psychologe, Psychoanalytiker Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung 1 Präsentation im Internet unter: www.fuberlin.de/studienberatung/team/hwr/index.html

Mehr

Ziel: Ich nehme Informationen besser auf, merke sie mir und kann sie wiedergeben.

Ziel: Ich nehme Informationen besser auf, merke sie mir und kann sie wiedergeben. Ziel: Ich nehme Informationen besser auf, merke sie mir und kann sie wiedergeben. A. Kognitive Lernstrategien v. 29.10.14 Ich organisiere und strukturiere den Lernstoff. Ich stelle Zusammenhänge her. A.1

Mehr

Lern- und Motivationsstrategien: Übersicht

Lern- und Motivationsstrategien: Übersicht Lern- und Motivationsstrategien: Übersicht A. Kognitive Lernstrategien Ziel: Informationen besser aufnehmen, speichern und wiedergeben A. Organisation und Strukturierung des Stoffs verbessern A. Zusammenhänge

Mehr

Das Gedächtnis und seine Funktionen 4.5 Die Lernkartei

Das Gedächtnis und seine Funktionen 4.5 Die Lernkartei 4.5 Die Lernkartei Eine Lernkartei ist die einfachste Möglichkeit, alle drei Gedächtnisspeicher für das Lernen zu nutzen, und ein gutes Hilfsmittel für systematisches Lernen. Verwendbar ist sie für fast

Mehr

Lust und Frust beim Lernen

Lust und Frust beim Lernen Lust und Frust beim Lernen Test yourself Wie funktioniert Lernen? Lerntypen Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen Praktische Tipps Gespräch über das Thema Zusätzliches Material/Quellen Test yourself

Mehr

Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben

Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben Vokabeln lernen: So geht s richtig! Grundsatz: Vokabeln lernen mit allen Sinnen Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben Vokabelheft Am

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

"Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Teil 1: Planung und Zeiteinteilung / Motivation

Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken Teil 1: Planung und Zeiteinteilung / Motivation "Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Teil 1: Planung und Zeiteinteilung / Motivation Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther Der 1-stündige Vortrag gibt Ihnen in diesem Teil zu den zwei thematischen

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lernen lernen Dipl. Psych. Bożena Fitzek-Toepsch Lernstoff und Anforderungen einschätzen Fall 1: Ich finde den Lernstoff spannend, wichtig und

Mehr

Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht

Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht Lerntipps O Lernstoff gut einteilen! Nicht alles auf einmal lernen! O je mehr Stoff es gibt, desto schwieriger ist es, sich diesen zu merken mehrfache

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

LF1: Lern-und Präsentationstechniken

LF1: Lern-und Präsentationstechniken 1. Arbeitsblatt Lerntechniken: Wie lerne ich? Vor Ihnen liegen jetzt zwei bis drei Jahre Berufsausbildung. Am Ende steht die Abschlussprüfung. a) Welche Antworten treffen zur Zeit am ehesten Ihre Einstellung?

Mehr

3. Methoden zur Verarbeitung und Speicherung von Information

3. Methoden zur Verarbeitung und Speicherung von Information 60 3. Methoden zur Verarbeitung und Speicherung von 3. Methoden zur Verarbeitung und Speicherung von 3.1 So arbeitet das Gedächtnis Die drei Speichersysteme unseres Gehirns Der Weg vom Kurzzeitgedächtnis

Mehr

20.05.2012. 2012 mdf

20.05.2012. 2012 mdf 20.05.2012 2012 mdf Mit Flexible Learning, unserem Format für Geschäftsleute lernen Sie mit minimalem Zeiteinsatz eine Fremdsprache. Flexible Learning ist verfügbar für Smartphones (i-phone, Android) und

Mehr

"Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther

Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther "Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther Der 3-stündige Vortrag gibt Ihnen einen zusammenfassenden Überblick über die hilfreichsten Lern- und Arbeitstechniken,

Mehr

Schräder-Naef Schüler lernen Lernen

Schräder-Naef Schüler lernen Lernen Schräder-Naef Schüler lernen Lernen Lesetext 6.2 4. Gliederung des Stoffes Wie gliedern wir unseren Lernstoff am besten?

Mehr

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz Lernen lernen? Haben Sie gelernt, wie man lernt? In der Schule, in der Ausbildung? Nein? Lernen Sie, wie man lernt! Auf den folgenden Folien finden Sie einige Anregungen zum Thema Lernen... Gedächtnismodelle

Mehr

Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note

Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note Einfach lernen 1 Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note Sabine Stauß Beratung - Coaching - Entwicklung Ich lerne einfach 2015 www.sabinestauss.de 2 Wie kann ich als Schüler

Mehr

Lernen in Etappen 1. Vorbereiten 2. Aufbereiten des Lernstoffs 3. Einprägen. Pausen einplanen. Quelle: Studentenwerk Braunschweig

Lernen in Etappen 1. Vorbereiten 2. Aufbereiten des Lernstoffs 3. Einprägen. Pausen einplanen. Quelle: Studentenwerk Braunschweig Lernen in Etappen 1. Vorbereiten 2. Aufbereiten des Lernstoffs 3. Einprägen 4. Wiederholen Pausen einplanen Lernen für eine Prüfung ist wie ein Langstreckenlauf, bei dem es darum geht, auch am Ende noch

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Besser durchs Studium - Lernen Lernen

Besser durchs Studium - Lernen Lernen Besser durchs Studium - Lernen Lernen Dr. Carina Vogel Zentrale Studienberatung/Career Service Lernen ist individuell. unterschiedliche Lerntypen unterschiedliche Rhythmen unterschiedliche Vorlieben finden

Mehr

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen ONLINE-AKADEMIE Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen Liebe(r) Kursteilnehmer(in)! In Woche 3 geht es um das Lernen und Unterrichten mit allen Sinnen. Wir nehmen die Informationen der Welt über unsere

Mehr

der Psychologie: Allgemeine Psychologie basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof.

der Psychologie: Allgemeine Psychologie basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof. Einführung in die Fächer der Psychologie: Allgemeine Psychologie Dr. Tobias Ley basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof. Aljoscha Neubauer Allgemeine Psychologie Die Allgemeine

Mehr

Rudolf Müller/Martin Jürgens/ Klaus Krebs/Joachim von Prittwitz. 30 Minuten für effektive. Selbstlerntechniken

Rudolf Müller/Martin Jürgens/ Klaus Krebs/Joachim von Prittwitz. 30 Minuten für effektive. Selbstlerntechniken Rudolf Müller/Martin Jürgens/ Klaus Krebs/Joachim von Prittwitz 30 Minuten für effektive Selbstlerntechniken Inhalt Vorwort 6 1. Wie lernt unser Gehirn? 8 Gehirn und Gedächtnis 9 Positive Faktoren für

Mehr

Präsentation für Ingenieure

Präsentation für Ingenieure Präsentation für Ingenieure Wofür Universität Bewerbung Berufsleben Präsentationsarten Selbstdarstellung Informativ Ergebnispräsentation Wissenschaftliche Präsentationen Verkaufspräsentationen Aufruf Fragen

Mehr

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d)

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 24. LERNTYPEN AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 1. Lernen durch Gespräche 2. Lernen durch Sehen 3. Lernen durch Bewegung 4. Lernen durch Hören A. Lernkassetten, Gespräche,

Mehr

Lernerfolgspuzzle. 9 Bausteine für leichtes und erfolgreiches Lernen Komarek-Core-Modell. Bezirksschule Turgi. Leitung: Karin Streuli

Lernerfolgspuzzle. 9 Bausteine für leichtes und erfolgreiches Lernen Komarek-Core-Modell. Bezirksschule Turgi. Leitung: Karin Streuli 9 Bausteine für leichtes und erfolgreiches Lernen Komarek-Core-Modell Gliederung der Mindmap Bezirksschule Turgi Leitung: Karin Streuli CORE Karin Streuli Ennetbaden Seite 2 von 6 1 Selbsteinschätzung

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DES VORTRAGS DAS LERNEN LERNEN

ZUSAMMENFASSUNG DES VORTRAGS DAS LERNEN LERNEN ZUSAMMENFASSUNG DES VORTRAGS DAS LERNEN LERNEN DAS GEDÄCHTNIS Ultrakurzzeitgedächtnis (UKZG) Kurzzeitgedächtnis (KZG) Zentrale des Gehirns Langzeitgedächtnis (LZG) Lagerhalle des Gehirns Das Langzeitgedächtnis

Mehr

Lernstrategien & Arbeitstechniken im Studium

Lernstrategien & Arbeitstechniken im Studium Lernstrategien & Arbeitstechniken im Studium Dipl.-Päd. Cornelia Gutmann Dipl.-Päd. Stefanie Maaß Ulmer Universitäts-Trainingscamp Lernen im Studium Herausforderungen Neue und komplexere Inhalte in kürzerer

Mehr

LERNEN lernen. Elterninformation der Realschule plus Vulkaneifel

LERNEN lernen. Elterninformation der Realschule plus Vulkaneifel LERNEN lernen Elterninformation der Realschule plus Vulkaneifel Herzlich Willkommen! Darum geht es heute Lernen lernen Das neue Programm Organisation ist alles Der Hausaufgaben-Check Wie kann ich bei Hausaufgaben

Mehr

Gedächtnis. Istvan Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften

Gedächtnis. Istvan Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften Gedächtnis Istvan Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften Gedächtnisformen Expliziter Gedächtnisgebrauch: Gedächtnisspeicher, der Erinnerung an Fakten und Erfahrungen, die man bewusst wissen und»erklären«kann,

Mehr

Zehn Gebote für gehirngerechtes lehren und lernen

Zehn Gebote für gehirngerechtes lehren und lernen Zehn Gebote für gehirngerechtes lehren und lernen nach: Hans Schachl: Was haben wir im Kopf. Linz 1996 1. Überblick vor Einzelinformationen! 2. Transparenz der Lehr- und Lernziele! 3. Interesse wecken!

Mehr

Propädeutikum. Dipl.-Inf. Frank Güttler M. Sc. Stephan Fischer

Propädeutikum. Dipl.-Inf. Frank Güttler M. Sc. Stephan Fischer Propädeutikum 2016 Dipl.-Inf. Frank Güttler M. Sc. Stephan Fischer Vorbereitungskurs Informatikstudium Programmieren (C-Kurs) Erfolgreich Studieren Dipl.-Inf. Frank Güttler f.guettler@quapona.com / guettler@informatik.uni-leipzig.de

Mehr

Albert Anker: Schreibender Junge

Albert Anker: Schreibender Junge Albert Anker: Schreibender Junge Mit Kindern lernen: Lernstrategien 1 Lektion 6 Fabian Grolimund 28.11.2011 In dieser Lektion lernen Sie Lernstrategien kennen, die es Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

Mehr

Der WissensTrainer. 1. Vorwort. 2. Die Funktion des Gedächtnisses. 2.1 Aufbau 2.1.1 UKZG

Der WissensTrainer. 1. Vorwort. 2. Die Funktion des Gedächtnisses. 2.1 Aufbau 2.1.1 UKZG Der WissensTrainer 1. Vorwort Viele Vokabeltrainer sind auf dem Markt; viele wurden probiert und wieder enttäuscht zur Seite gelegt. Lediglich professionelle Programme, von den Verlagen zu einem Schulbuch

Mehr

Dr. Götz Fabry, Abteilung für Medizinische Psychologie, Uni Freiburg. Vorlesung Medizinische Psychologie SS 2005

Dr. Götz Fabry, Abteilung für Medizinische Psychologie, Uni Freiburg.  Vorlesung Medizinische Psychologie SS 2005 Vorlesung Medizinische Psychologie SS 2005 Lernen & Behalten Gedächtnisbildung: Zellverbände zirkulierende Aktivität Denken ist die sequentielle Aktivierung von Zellverbänden. (Donald Hebb 1904-1985) Britzel,

Mehr

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Was wird bei NLP unter dem Begriff Modellieren verstanden? Seite 11 Kennen Sie die fünf wichtigsten Repräsentationssysteme?

Mehr

Tipps und Tricks für ein leistungsfähigeres Gedächtnis

Tipps und Tricks für ein leistungsfähigeres Gedächtnis Tipps und Tricks für ein leistungsfähigeres Gedächtnis Gedächtniskünstler erregen immer wieder Erstaunen. Sie können sich Zahlen, Personen oder Ereignisse scheinbar mühelos merken. Dabei greifen sie auf

Mehr

Stundenbild Gedächtnissysteme :

Stundenbild Gedächtnissysteme : Stundenbild Gedächtnissysteme : Lehrplanbezug: Der Unterrichtsvorschlag bezieht sich auf den Lehrplan der 7. Klasse der AHS: Kognitive Prozesse reflektieren. Gedächtnismodelle und Lernstrategien, lerntheoretische

Mehr

- Präsentieren von wissenschaftlichen Inhalten

- Präsentieren von wissenschaftlichen Inhalten Prof. Dr. Jürgen Neyer Einführung in die Kulturwissenschaft - Präsentieren von wissenschaftlichen Inhalten Vorlesung: BA, Kulturwissenschaften-Einführung // GS, Typ C Montag, 11:15-12:45 Uhr, Ort: GD Hs8,

Mehr

Welche Prozesse laufen im Gehirn beim Lernen ab und wie kann ich das fördern? Seite 9

Welche Prozesse laufen im Gehirn beim Lernen ab und wie kann ich das fördern? Seite 9 Welche Prozesse laufen im Gehirn beim Lernen ab und wie kann ich das fördern? Seite 9 Über welche Sinneskanäle lerne ich besser als über andere? Seite 12 Welche Einflussfaktoren helfen mir beim Lernen?

Mehr

Hausaufgaben STichworte zum Thema

Hausaufgaben STichworte zum Thema Hausaufgaben STichworte zum Thema Funktionen der Hausaufgaben Hausaufgaben haben didaktische Funktion: Der vorangegangene Unterricht wird nachbereitet (Üben und Festigen von Wissen und Fertigkeiten, Erweitern

Mehr

Wie lerne ich die Vokabeln richtig!

Wie lerne ich die Vokabeln richtig! Wie lerne ich die Vokabeln richtig! Brauche ich (k)ein Vokabelheft? Ein Vokabelheft sammelt Wörter in Listen. Dies hat einige Vor- aber auch Nachteile: Alle Wörter einer Unit stehen nebeneinander Das Abschreiben

Mehr

BWL-B VWL-B BWL-M VWL-M

BWL-B VWL-B BWL-M VWL-M Accountaktivierung, WLAN, Stundenplan Lerntypentest Link Lernstrategien Themen Tag Datum Uhrzeit/Hörsaal BWL-B VWL-B BWL-M VWL-M Mi. 1.10.2014 12:00 3H Fakultätsaktivitäten Do. 2.10.2014 14:00 3H Stundenplan

Mehr

Einstieg: Drogen und Glück

Einstieg: Drogen und Glück Einstieg: Drogen und Glück Heroin ist ein synthetisches Morphin. Morphin ist Bestandteil von Opium, welches aus Schlafmohn gewonnen wird. Die euphorisierende und schmerzlindernde Wirkung beruht auf dem

Mehr

Anleitung zur selbstständigen GFS Recherche_Textarbeit

Anleitung zur selbstständigen GFS Recherche_Textarbeit Recherchieren: Fange nicht mit der Ausarbeitung deiner GFS an, bevor du dich in das Thema eingearbeitet hast. Dazu musst du Texte lesen, die bereits zu deinem Thema (oder einem Teilbereich) verfasst worden

Mehr

Was sollte man beim Lernen auf Prüfungen beachten?

Was sollte man beim Lernen auf Prüfungen beachten? Was sollte man beim Lernen auf Prüfungen beachten? Tipps für Schüler und Eltern 1) Allgemein a) Kontinuierliches Lernen Eine kontinuierliche Mitarbeit und eine zuverlässige Erledigung der Hausaufgaben

Mehr

1. Funktionsweise des Gedächtnisses

1. Funktionsweise des Gedächtnisses Überblick 1. Funktionsweise des Gedächtnisses 2. Neuropsychologische Erkenntnisse 3. Konstruktivistischer Ansatz 4. Lerntypen 5. Komponenten für erfolgreiches Lernen 6. Anwendungsmöglichkeiten der lernpsychologischen

Mehr

3.4.3 Gebrauchsanweisung zum Lernen lateinischer Vokabeln 3.4.3.1 Gebrauchsanweisung für Schüler mit Latein als 1. Fremdsprache

3.4.3 Gebrauchsanweisung zum Lernen lateinischer Vokabeln 3.4.3.1 Gebrauchsanweisung für Schüler mit Latein als 1. Fremdsprache 3.4.3 Gebrauchsanweisung zum Lernen lateinischer Vokabeln 3.4.3.1 Gebrauchsanweisung für Schüler mit Latein als 1. Fremdsprache Sicher kennst du das: Du hast auf (d)einem PC irgendeinen Text z. B. die

Mehr

Themenübersicht. Folie 1

Themenübersicht. Folie 1 Themenübersicht Rolle und Anforderungsprofil des Trainers Grundlagentraining als Lerntraining: Grundlagen des Lernens Kommunikation muss gelingen Grundeinstellungen des Trainers Folie 1 Rolle und Anforderungsprofil

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Inhaltsangaben, Stellungnahmen, private Geschäftsbriefe - Übungen zur Prüfungsvorbereitung Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

Merkblatt 'Konzentration'

Merkblatt 'Konzentration' Direktion für Bildung und Kultur Amt für gemeindliche Schulen Schulpsychologischer Dienst Merkblatt 'Konzentration' Was ist Konzentration? Es gibt nur ganz wenige Kinder, die sich gar nicht konzentrieren

Mehr

Schülerforum Wirtschaft am 13. Oktober 2011. Lerntechniken/Zeitmanagem ent/vorbereitung auf das Abitur von Georg Zwack

Schülerforum Wirtschaft am 13. Oktober 2011. Lerntechniken/Zeitmanagem ent/vorbereitung auf das Abitur von Georg Zwack Schülerforum Wirtschaft am 13. Oktober 2011 Lerntechniken/Zeitmanagem ent/vorbereitung auf das Abitur von Georg Zwack Schülerforum Wirtschaft Gliederung 1.Lerntypbestimmung 2.Abspeichern/Gedächtnistechniken

Mehr

Ablauf Wieso das Ganze? ABC-Listen 6-3-5 Methode Brainstorming Brainwriting MindMapping Sandwitch Domino. Wieso das Ganze? Wieso das Ganze?

Ablauf Wieso das Ganze? ABC-Listen 6-3-5 Methode Brainstorming Brainwriting MindMapping Sandwitch Domino. Wieso das Ganze? Wieso das Ganze? Ablauf Wieso das Ganze? ABC-Listen 6-3-5 Methode Brainstorming Brainwriting Sandwitch Domino Wieso das Ganze? Wieso das Ganze? Wieso das Ganze? sieht Symbole, z. B. Buchstaben, Wörter eher auditiv Braucht

Mehr

Arbeitsplatz und Arbeitszeit

Arbeitsplatz und Arbeitszeit Arbeitsplatz und Arbeitszeit ARBEITSPLATZ Vergleicht die folgenden Schreibtische in der Gruppe und überlegt euch dabei, was alles zu einem geeigneten Arbeitsplatz gehört! Notiert euer Arbeitsergebnis!

Mehr

Gedächtnismodelle. Gliederung. Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner

Gedächtnismodelle. Gliederung. Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner Pädagogische Psychologie Psychologie des Lernens SoSe 2006 Gedächtnismodelle Florentine Leser Lena Möller Karin Brunner Gliederung 1. Das Gedächtnis 2. Gedächtnisformen 3. Herrmann Ebbinghaus 4. Menschliche

Mehr

Lernen leicht gemacht!

Lernen leicht gemacht! INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN So motivieren Sie Ihre Auszubildenden zu Spitzenleistungen! Lernen leicht gemacht! Lern-Methoden-Training für Ausbilder und Ausbildungsbeauftragte 2-tägiges offenes Seminar

Mehr

Immer Ärger mit den Hausaufgaben?! Dr. Iris Kühnl - BLLV Akademie

Immer Ärger mit den Hausaufgaben?! Dr. Iris Kühnl - BLLV Akademie Immer Ärger mit den Hausaufgaben?! Dr. Iris Kühnl - BLLV Akademie Inhalt des heutigen Abends 1. Grundsätzliches zu Konzentration und Lernen 2. Typische Problemfälle bei den Hausaufgaben - Anfangen und

Mehr

Arbeiten mit. Inhaltsverzeichnis. Abteilung Technik

Arbeiten mit. Inhaltsverzeichnis. Abteilung Technik Arbeiten mit Anki ist ein Programm, mit dem Du Stoff wiederholen kannst, der auswendig zu lernen ist, ganz ähnlich den berühmten Karteikarten. Es geht also nicht um Verständnis, Intuition o.ä. sondern

Mehr

Lerntipps für den Start ins Studium

Lerntipps für den Start ins Studium Dipl.-Päd. Thorsten Junge LG Bildungstheorie & Medienpädagogik Themen des Vortrags: - Arbeitsumfeld - Zeitplanung - Arbeitsschritte - Verständnisprobleme bewältigen - Motivation Arbeitsumfeld Schaffen

Mehr

Gedächtnismodell. nach Büchel F. (2010). DELV Das eigene Lernen verstehen, S. 15 ff.

Gedächtnismodell. nach Büchel F. (2010). DELV Das eigene Lernen verstehen, S. 15 ff. Gedächtnismodell nach Büchel F. (2010). DELV Das eigene Lernen verstehen, S. 15 ff. Warum können wir uns gewisse Sachen besser und andere weniger gut merken und warum können wir uns an vermeintlich Gelerntes

Mehr

MemoCards - Nutzen. Wozu dienen MemoCards ganz grundsätzlich? MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen

MemoCards - Nutzen. Wozu dienen MemoCards ganz grundsätzlich? MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen Wozu dienen MemoCards ganz grundsätzlich? 15542 Anmerkung: MemoCards werden normalerweise als Lernkarten bezeichnet. Da 'Lernen' jedoch bei vielen Personen negative Erinnerungen an ihre Schulzeit hervorruft,

Mehr

Von Eltern gemacht. Für Eltern gedacht. Lerntipps-Fibel

Von Eltern gemacht. Für Eltern gedacht. Lerntipps-Fibel Von Eltern gemacht. Für Eltern gedacht. Lerntipps-Fibel Motivation Für mehr Spaß und Erfolg beim gemeinsamen Lernen! Lernen macht Spaß - wenn man es richtig macht! In dieser kleinen, feinen Fibel haben

Mehr

Einführung zum Seminar

Einführung zum Seminar Einführung zum Seminar Philipp Slusallek Computergraphik Universität des Saarlandes Übersicht Motivation Literatur Vortrag Bericht 1 Motivation Seminare Einführung und Training des wissenschaftlichen Arbeitens

Mehr

Effektiver Hausaufgaben machen!

Effektiver Hausaufgaben machen! Lernen lernen Der Arbeitsplatz Effektiver Hausaufgaben machen! Gestaltung und Bestandteile Schreibtisch: Kern des Arbeitsplatzes Die Zeiteinteilung Planungsphase: Teile und herrsche! Zeitrahmen setzen

Mehr

10-Finger-Tippen. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

10-Finger-Tippen. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...4 Jetzt geht s los!...7 Grundreihe linke Hand...9 Grundreihe rechte Hand...15 Quiz Grundreihe beide Hände...20 Arbeitsplatz und Körperhaltung...22 Hinweise zum richtigen

Mehr

Audiovisuelle Stimulation und Konzentrationsschwäche bei ADS, ADHS

Audiovisuelle Stimulation und Konzentrationsschwäche bei ADS, ADHS Audiovisuelle Stimulation und Konzentrationsschwäche bei ADS, ADHS Fallbeispiel: Julian Julian ist 13 Jahre alt, hat eine diagnostizierte Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitäts-Störung ADS, ADHS und besucht

Mehr

MemoCards - Nutzen. Wozu dienen MemoCards ganz grundsätzlich? MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen

MemoCards - Nutzen. Wozu dienen MemoCards ganz grundsätzlich? MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen Wozu dienen MemoCards ganz grundsätzlich? Anmerkung: MemoCards werden normalerweise als Lernkarten bezeichnet. Da 'Lernen' jedoch bei vielen Personen negative Erinnerungen an ihre Schulzeit hervorruft,

Mehr

MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen. Wozu dienen MemoCards ganz grundsätzlich? MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen

MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen. Wozu dienen MemoCards ganz grundsätzlich? MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen. MemoCards - Nutzen 1 2 Wozu dienen MemoCards ganz grundsätzlich? Anmerkung: MemoCards werden normalerweise als Lernkarten bezeichnet. Da 'Lernen' jedoch bei vielen Personen negative Erinnerungen an ihre Schulzeit hervorruft,

Mehr

LERNEN. End- oder Großhirn. Zwischenhirn. Kleinhirn. Nachhirn

LERNEN. End- oder Großhirn. Zwischenhirn. Kleinhirn. Nachhirn Lernvorgänge laufen ununterbrochen Die Datenmenge hängt von der Art der Information ab: - Olfaktorische Reize ca. 20 Bit/sec - Visuelle Reize ca. 10 Mio. Bit/sec. Vorgelagerte Systeme filtern Datenmenge

Mehr

NLP und Strategien, Teil 2

NLP und Strategien, Teil 2 NLP und Strategien, Teil 2 Die Rechtschreibstrategie (die visuelle Strategie) Richtiges Schreiben (Rechtschreibung) ist eine wichtige Fähigkeit und gleichzeitig eine, die manche SchülerInnen schwierig

Mehr

Kognition und Lernen

Kognition und Lernen Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 242 Kognition und Lernen Wie kommt das Wissen in unseren Kopf? Lernen aus neurobiologischer Sicht Das menschliche Gehirn konstruiert sich seine Inhalte selbst Lernenaus

Mehr

INF 3611 Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

INF 3611 Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens INF 3611 Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens Andreas Kämper Winter 2010/2011 11. Lesen und Lernen 3 Wiederholung Umgang mit wiss. Literatur Elaboration Aktive Auseinandersetzung mit Text: Wechsel von

Mehr

Was mache ich wann? 1. Zum Semesteranfang. 2. Zur Semestermitte. 3. Zum Semesterende. 4. Die Prüfung. 5. Nach der Prüfung

Was mache ich wann? 1. Zum Semesteranfang. 2. Zur Semestermitte. 3. Zum Semesterende. 4. Die Prüfung. 5. Nach der Prüfung Was mache ich wann? 1. Zum Semesteranfang 2. Zur Semestermitte 3. Zum Semesterende 4. Die Prüfung 5. Nach der Prüfung Seite 2 1. Zum Semesteranfang Orientieren und Überblick verschaffen Erste Orientierung

Mehr

HineinHeraus.de memocard.de AEVO-Lernkartei.de. Reinhold Vogt, Deutschlands innovativer Lerntechnik-/Gedächtnis-Trainer

HineinHeraus.de memocard.de AEVO-Lernkartei.de. Reinhold Vogt, Deutschlands innovativer Lerntechnik-/Gedächtnis-Trainer 2-TagesWorkshop (mit je acht Zeiteinheiten je 50 Min) für Studienbeginner Mitmachübung mit Körperbewegungen: Argumentationsstichpunkte einprägen umfassende Erklärungen (mit FlipChart-Anschrieb) zu - Notwendigkeit

Mehr

Aufgepasst! Förderung von Konzentration und Aufmerksamkeit. Dr. Iris Kühnl - BLLV Akademie

Aufgepasst! Förderung von Konzentration und Aufmerksamkeit. Dr. Iris Kühnl - BLLV Akademie Aufgepasst! Förderung von Konzentration und Aufmerksamkeit Dr. Iris Kühnl - BLLV Akademie Konzentration und Aufmerksamkeit Konzentration ist die gewollte Fokussierung der Aufmerksamkeit auf eine bestimmte

Mehr

Aktive Therapie und Pacing mit Schmerzpatienten

Aktive Therapie und Pacing mit Schmerzpatienten Aktive Therapie und Pacing mit Schmerzpatienten Unsicherheiten der Therapeuten bei Schmerzpatienten Ist da wirklich was kaputt? Darf ich bei Schmerzpatienten die gleichen physiotherapeutischen Techniken

Mehr

Lerntechniken Lernen lernen leicht gemacht

Lerntechniken Lernen lernen leicht gemacht Lerntechniken Lernen lernen leicht gemacht Sage es mir, und ich vergesse es, zeige es mir, und ich erinnere mich, lass es mich tun, und ich behalte es. Konfuzius GTB -Hausarbeit Ines Baumgart TR 22 Lernen...

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

DOWNLOAD. Lern- und Arbeitstechniken: 2 Elternabende. Das LernTeam (Hrsg.) Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Lern- und Arbeitstechniken: 2 Elternabende. Das LernTeam (Hrsg.) Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Das LernTeam (Hrsg.) : 2 Elternabende auszug aus dem Originaltitel: Kompetenzbereich I: Elternabende: Lernstrategien Lerntypen und und Lernwege Elternabend 1 Lerntypen und Lernstrategien 54 2

Mehr

Listeneintrag Willkommen Referat Mühledorf, SO Warum stehe ich heute vor Ihnen? Ich schicke Ihnen mein Skript nach

Listeneintrag Willkommen Referat Mühledorf, SO Warum stehe ich heute vor Ihnen? Ich schicke Ihnen mein Skript nach Willkommen Referat Mühledorf, SO Phil G. A. Theurillat Thema: Hausaufgaben-Knatsch Sozialpädagogik, Effizient Sozialarbeit, und präzise Lerncoaching arbeiten Konzentration Rechnen Strategie Listeneintrag

Mehr

Lerntipps. am Abend vorher ordentlich einräumen nur die für diesen Tag nötigen Hefte und Bücher

Lerntipps. am Abend vorher ordentlich einräumen nur die für diesen Tag nötigen Hefte und Bücher Lerntipps Arbeitsplatz fester Arbeitsplatz Ordnung am Arbeitsplatz nur Dinge, die du gerade benötigst in der Nähe: Wörterbuch, Stifte, Lineal, Taschenrechner,... Pinnwand gute Beleuchtung Kalender Schultasche

Mehr

II Schriftlich kommunizieren Beitrag 7. Gliedern, verfassen, vortragen so halte ich eine Rede. Voransicht

II Schriftlich kommunizieren Beitrag 7. Gliedern, verfassen, vortragen so halte ich eine Rede. Voransicht II Schriftlich kommunizieren Beitrag 7 Rede halten 1 von 30 Gliedern, verfassen, vortragen so halte ich eine Rede Zeichnung: Isabelle Göntgen Von Elke Duus, Coburg, und Yvonne Pröschel, Pfaffenhofen an

Mehr

Entwicklungspsychologie

Entwicklungspsychologie Entwicklungspsychologie 1. Begriffsbestimmung Kindheit 2. Kindheit und geistige Entwicklung 3. Kindheit und Konzentration 4. Kindheit und Motivation 5. Spiel und kindliche Entwicklung Begriffsbestimmung

Mehr

Referate. Richtlinien. Vorgeschichtliches Seminar Philipps-Universität Marburg

Referate. Richtlinien. Vorgeschichtliches Seminar Philipps-Universität Marburg Referate Richtlinien Vorgeschichtliches Seminar Philipps-Universität Marburg - Allgemeines Referate dienen der Einübung der mündlichen und graphischen Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse. Die Basis

Mehr

Praxis für effektives Lernen

Praxis für effektives Lernen Unser Unterbewusstsein steuert und beeinflusst zu 93 95 % unser Leben (Denken, Fühlen und Verhalten) und nicht unser Bewusstsein, wie viele es annehmen. Was im Unterbewusstsein an Informationen gespeichert

Mehr

Die Macht der Gedanken

Die Macht der Gedanken Die Macht der Gedanken Valentin Piffrader Mentaltrainer Outdoor Trainer Sportoberschule Mals seit November 2011 für Schüler und Trainer Einzelsportler in folgenden Sportarten Biathlon, Eishockey, Fußball,

Mehr

Gruppenarbeit: Kindergerechtes Training mit 7 bis 10 jährigen

Gruppenarbeit: Kindergerechtes Training mit 7 bis 10 jährigen Gruppenarbeit: Kindergerechtes Training mit 7 bis 10 jährigen 14.3.2015 Name des Dokuments 25/05/15 1 J+S Kindersport theoretische Grundlagen 1. Die psychischen Merkmale der 5 bis 8 jährigen Kinder 1.1

Mehr

Lernen leicht gemacht

Lernen leicht gemacht Lernen leicht gemacht Gehirngerechtes Lernen im Studium Was ist Lernen? Langfristiger Zuwachs von Wissen und/oder Können Traditionelles Lernen: das Gehirn als Behälter passiv viele Wiederholungen bei Problemen:

Mehr

Wenn du Musik hörst, dann hörst du Töne. Zur Darstellung von Tönen verwendest du besondere Zeichen, sogenannte Noten (und Pausen).

Wenn du Musik hörst, dann hörst du Töne. Zur Darstellung von Tönen verwendest du besondere Zeichen, sogenannte Noten (und Pausen). Notenschrift Die Darstellung der Noten Wenn du Musik hörst, dann hörst du Töne. Zur Darstellung von Tönen verwendest du besondere Zeichen, sogenannte Noten (und Pausen). Notenhals Notenkopf Fähnchen Das

Mehr

Geniale Gedächtnisund Mathetricks für Groß und Klein

Geniale Gedächtnisund Mathetricks für Groß und Klein die Staaten Gwen Bach Gregor Staub Geniale Gedächtnisund Mathetricks nach der Mega Memory - Geniale Gedächtnisund Mathetricks nach der MeGa MeMory - 75 2 =? Gwe n Bac h Jetzt geht s los! I nhalt Vorwort...

Mehr

Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen

Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen Thomas Buchholz Ansgar Schürenberg Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen Anregungen zur Lebensbegleitung 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Unter wissenschaftlicher Begleitung von Prof.

Mehr

Spielkreis mit Elternfrühstück

Spielkreis mit Elternfrühstück Spielkreis mit Elternfrühstück Ort : Beratungsstelle an der Kaywaldschule, Lauffen/N: Zeit: Freitag um 9:00h 11:00h Angebot für die Eltern: Gespräche und Infoaustausch zwischen und mit den Eltern; Gestalten

Mehr