institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch"

Transkript

1 institute for banking and financial planning / Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche Max Lüscher-Marty Zizers, 25. März 2009

2 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 01 Banken/Nichtbanken als Geldvermittler (1) Kreditnehmer Aktiven Bank/en Passiven Sparer Private /Darlehen (Aktivgelder) Spargelder (Passivgelder) Private Firmen Firmen Nichtbank/en Postfinance Leasing-/Factoring-/Forfaitierungsfirmen Anlagefons, Versicherungen, Pensionskassen Banken/Nichtbanken als Geldvermittler (2) Geldnehmer (Defiziteinheiten) Aktiven Bank/en Passiven Geldgeber (Überschusseinheiten) Andere Banken private Haushalte Privatkredite Betriebskredite Andere Banken Private Haushalte Unternehmungen Obligationen Aktien Obligationen-Anleihen Unternehmungen Ausland Nichtbank/en Postfinance Spezialfinanzierungsinstitute (Leasing, Factoring, Forfaitierung) Institutionelle (Anlagefonds, Versicherungen, Pensionskassen...) Ausland

3 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 02 Banken/Nichtbanken als Geldvermittler (3) Geldnehmer (Defiziteinheiten) Bank/en mit "Refinanzierungsüberschuss" Geldgeber (Überschusseinheiten) Andere Banken private Haushalte Privatkredite Betriebskredite Andere Banken Private Haushalte Unternehmungen Obligationen, Aktien Unternehmungen Ausland Nichtbank/en Postfinance Spezialfinanzierungsinstitute (Leasing, Factoring, Forfaitierung) Institutionelle (Anlagefonds, Versicherungen, Pensionskassen...) Ausland Banken/Nichtbanken als Geldvermittler (4) Geldnehmer (Defiziteinheiten) Bank/en mit "Refinanzierungsdefizit" Geldgeber (Überschusseinheiten) Andere Banken private Haushalte Privatkredite Betriebskredite Andere Banken Private Haushalte Unternehmungen Obligationen-Anleihen Unternehmungen Ausland Nichtbank/en Postfinance Spezialfinanzierungsinstitute (Leasing, Factoring, Forfaitierung) Institutionelle (Anlagefonds, Versicherungen, Pensionskassen...) Ausland

4 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 03 Verbriefung von Hypotheken (1) Bank/en mit "Refinanzierungsdefizit" Geldnehmer/Defiziteinheiten Privatkredite Betriebskredite (Hypothekenkorb) Obligationen-Anleihen Finanzierungsvehikel (SPV) Geldgeber/Überschusseinheiten (Hypothekenkorb) Hypothekar-Anleihe (Mortgage Backed Security) Verbriefung von Hypotheken (2) Bank/en mit "Refinanzierungsdefizit" Geldnehmer/Defiziteinheiten Liquide Mittel aus Hypothekar-Anleihen Privatkredite Betriebskredite (Hypothekenkorb) Obligationen-Anleihen Finanzierungsvehikel (SPV) Geldgeber/Überschusseinheiten (Hypothekenkorb) Hypothekar-Anleihe (Mortgage Backed Security)

5 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 04 Verbriefung von Hypotheken (3) Bank/en mit "Refinanzierungsüberschuss" Bank/en mit "Refinanzierungsdefizit" Privatkredite Betriebskredite Obligationen, Aktien Finanzierungsvehikel (SPV) (Hypothekenkorb) Hypothekar-Anleihe (Mortgage Backed Security) Geldgeber/Überschusseinheiten Verbriefung von Hypotheken (4) Bank/en mit "Refinanzierungsüberschuss" Bank/en mit "Refinanzierungsdefizit" Privatkredite Betriebskredite Obligationen/Aktien Hypothekar-Anleihen (MBS, ABS, CDO) Finanzierungsvehikel (SPV) (Hypothekenkorb) Hypothekar-Anleihe (Mortgage Backed Security) Geldgeber (Überschusseinheiten)

6 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 05 Verbriefung von Hypotheken (5): Asset Backed Securities Unternehmung (Originator) Forderungen aus - Lieferungen/Leistungen - Kreditvergaben Zahlungen/Tilgungen Forderungsschuldner (Obligor) Forderungsabtretung Kaufpreis Treuhänder (Trustee) Zahlungen/ Tilgungen Finanzierungsvehikel (Special Purpose Vehicle) ABS-Emission Bankenkonsortium Emissionserlös Anleger (Investor) Verbriefung von Hypotheken (6): Pfandbrief-Anleihen Wohnbau Regionalbank A Pfandbrief CHF 5' Hypotheken Landwirtschaft Wohnbau Raiffeisenbank B Pfandbriefbank * Pfandbrief CHF 5' Gewerbe Hypotheken Pfandbriefanleihen Wohnbau Grossbank X * Pfandbriefbank schweizerischer Hypothekarinstitute Pfandbrief CHF 100' Wohnbau Hypotheken indirekte Finanzierung indirekte Sicherstellung durch Grundpfänder

7 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 06 Verbriefung von Hypotheken (7): Credit Linked Notes Bank (Originator) Firmenkredite Konsumkredite Zahlungen/Tilgungen Kreditnehmer (Obligor) Kreditrisiko/ Prämie Credit Default Swap Treuhänder (Trustee) Finanzierungsvehikel (Special Purpose Vehicle) Emissionserlös aus CLN Anleger (Investor) Kreditrisiko/Zinszahlungen Kauf/Zeichnung Coupon/Zins Collateral Bonds mit hoher Bonität Verbriefung von Hypotheken (8): Credit Linked Notes Bank (Käufer) Firmenkredite Konsumkredite Zahlungen/Tilgungen Kreditnehmer Derivatkauf/ Prämie Ausgleichszahlung bei Eintritt des reignisses (Credit Default Payment) Sicherungsgeber (Verkäufer)

8 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 07 Ausfallrisiko von CH-Hypotheken (1) Belehnungswert: 750' Kreditwürdigkeit: guter Ruf Kreditfähigkeit: Zins, Amortisation, Unterhalt nicht höher als 1/3 Bruttoeinkommen 1. Hypothek: maximal 500' (2/3 Belehnungswert) 2. Hypothek: maximal 100' (Gesamtbelastung maximal 80%) Ausfallrisiko von CH-Hypotheken (2) Belehnungswert: 750' Ausfallquote Ausfallwahrscheinlichkeit Ausfallquote Ausfallwahrscheinlichkeit 0.25% 10.00% Erwarteter Verlust: 0.25% x 10.00% x 500' =

9 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 08 Ausfallrisiko von CH-Hypotheken (3) Hypothekarportfolio: CHF 200 Mio. Ausfallquote Ausfallwahrscheinlichkeit 0.25% 10.00% Erwarteter Verlust: 0.25% x 10.00% x 200 Mio. = CHF 50' Ausfallrisiko von US-Subprime-Hypotheken (1) US-Hypotheken-Hitparade Prime Alt-A Subprime angemessene Belehnung gute Kreditwürdigkeit gute Kreditfähigkeit mittlere Belehnung/Haus vermietet ungewisse Kreditwürdigkeit ungewisse Kreditfähigkeit hohe/sehr hohe Belehnung fragliche Kreditwürdigkeit fragliche Kreditfähigkeit

10 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 09 Ausfallrisiko von US-Subprime-Hypotheken (2) Subprime-Portfolio: USD 200 Mio. Ausfallquote Ausfallwahrscheinlichkeit 2.00% 25.00% Erwarteter Verlust "Subprime-Portfolio": 2.00% x 25.00% x 200 Mio. = USD 1.0 Mio. Ausfallrisiko von US-Subprime-Hypotheken (3) Hypothekenkorb (Hypothekenpool) auf Subprime-Basis "AAA"-Anleihe USD 160 Mio. (80% von 200) Coupon 5% vorrangige Tranche Hypothek 500' % 1'000 Hypotheken im Nennwert von USD 200 Mio. Erwarteter Verlust: USD 1 Mio. p/a "A"-Anleihe "BB"-Anleihe Equity Tranche USD 20 Mio. (10% von 200) Coupon 6.5% nachrangig zu "AAA" USD 12 Mio. (6% von 200) Coupon 9.5% nachrangig zu "A" USD 8 Mio. (4% von 200) erhalten, was übrig bleibt nachrangig zu "BB"

11 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 10 Ausfallrisiko von US-Subprime-Hypotheken (4) Subprime-Portfolio: USD 200 Mio. Ausfallquote Ausfallwahrscheinlichkeit 8.00% 50.00% Erwarteter Verlust "Subprime-Portfolio": 8.00% x 50.00% x 200 Mio. = USD 8.0 Mio. Ausfallrisiko von US-Subprime-Hypotheken (5) Hypothekenkorb (Hypothekenpool) auf Subprime-Basis "AAA"-Anleihe USD 160 Mio. (80% von 200) Coupon 5% vorrangige Tranche Hypothek 500' % Zins 1'000 Hypotheken im Nennwert von USD 200 Mio. Erwarteter Verlust: USD 8 Mio. p/a "A"-Anleihe "BB"-Anleihe Equity Tranche USD 20 Mio. (10% von 200) Coupon 6.5% nachrangig zu "AAA" USD 12 Mio. (6% von 200) Coupon 9.5% nachrangig zu "A" USD 8 Mio. (4% von 200) erhalten, was übrig bleibt nachrangig zu "BB"

12 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 11 Ausfallrisiko von US-Subprime-Hypotheken (6) Bank/en mit "Refinanzierungsüberschuss" Bank/en mit "Refinanzierungsdefizit" Privatkredite Betriebskredite Obligationen/Aktien Hypothekar-Anleihen (MBS, ABS, CDO) Finanzierungsvehikel (SPV) (Hypothekenkorb) Hypothekar-Anleihe (Mortgage Backed Security) Geldgeber (Überschusseinheiten) US-Subprime-Hypothekenkrise am Beispiel UBS (1) Optik: Mitte März 2008 Börsenkapitalisierung: ( ) Börsenkapitalisierung: ( ) Aktienkursverlust: (seit bis ) Aktienkursverlust: (seit bis ) ca Mia. ca Mia. ca Mia. ca. minus 60.00%

13 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 12 US-Subprime-Hypothekenkrise am Beispiel UBS (2) Optik: Mitte März 2008 Bilanzsumme der UBS (31. Dezember 20007) Abschreibungen der UBS: (seit Anfang 2007) Abschreibungen der UBS: (in % der Bilanzsumme) 2' Mia. ca Mia. ca. 1.75% Übertragen auf die Raiffeisenbank Calanda entspräche das einem Abschreiber von rund CHF 4 Mio. US-Subprime-Hypothekenkrise am Beispiel UBS (3): shilfe Optik: Ende November/Anfang Dezember 2008 UBS AG Verkauf von "faulen" Assets (max. USD 60 Mrd.) Kaufpreis für "faule" Assets (max. USD 60 Mrd.) Zweckgesellschaft (Fonds) Wandel-Anleihe (CHF 6 Mrd. / 30 Monate) 12.50% Zins pro Jahr Schweizerische Eidgenossenschaft (Bund) Schweizerische (SNB)

14 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 13 US-Subprime-Hypothekenkrise am Beispiel UBS (4): shilfe Optik: Ende November/Anfang Dezember 2008 UBS AG Verkauf von "faulen" Assets (max. USD 60 Mrd.) Kaufpreis für "faule" Assets (max. USD 60 Mrd.) Eigenkapital (max. USD 6 Mrd.) Zweckgesellschaft (Fonds) Wandel-Anleihe (CHF 6 Mrd. / 30 Monate) 12.50% Zins pro Jahr Faustpfanddarlehen (max. 54 Mrd./ 8-12 Jahre) Schweizerische Eidgenossenschaft (Bund) Schweizerische (SNB) US-Subprime-Hypothekenkrise am Beispiel UBS (5): shilfe Optik: Ende November/Anfang Dezember 2008 UBS AG Verkauf von "faulen" Assets (max. USD 60 Mrd.) Kaufpreis für "faule" Assets (max. USD 60 Mrd.) Eigenkapital (max. USD 6 Mrd.) Zweckgesellschaft (Fonds) Wandel-Anleihe (CHF 6 Mrd. / 30 Monate) 12.50% Zins pro Jahr Verkauf des Eigenkapitals (max. USD 6 Mrd. zu USD 1.00) mit Rückkaufsrecht der UBS nach Darlehenstilgung (zu USD 1 Mrd., plus 50% auf allfälligem Eigenkapitalzuwachs) Faustpfanddarlehen (max. 54 Mrd./ 8-12 Jahre) Darlehenszins LIBOR +2.50% Tilgungszahlungen, Verkaufserlöse Schweizerische Eidgenossenschaft (Bund) Erleitet die SNB bei Auflösung der Zweckgesellschaft einen Verlust, kann sie - je nach Höhe des Verlusts - max 100 Mio. UBS-Aktien beziehen. Schweizerische (SNB)

15 Subprime-Krise: Ursachen, Irrwege und Erklärungsversuche 14 US-Subprime-Hypothekenkrise am Beispiel UBS (6): shilfe 100% 90% Bilanz der Schweizerischen per Gold und Forderungen aus Goldgeschäften 34' Notenumlauf 44' % 70% 60% 50% Devisenanlagen Devisenpositionen beim IWF Internationale Zahlungsmittel Währungshilfekredite 51' Girokonten von CH-Banken Übrige Verbindlichkeiten Reserven und Eigenkapital 8' ' ' % 30% 20% Forderungen aus Repo-Geschäften in CHF/USD 35' % 0% Übrige Aktiven 5' Datenbasis: (SNB) 1 126' ' US-Subprime-Hypothekenkrise am Beispiel UBS (7): shilfe 100% 90% Bilanz der Schweizerischen per Gold und Forderungen aus Goldgeschäften 30' Notenumlauf 49' % 70% Devisenanlagen Devisenpositionen beim IWF Internationale Zahlungsmittel Währungshilfekredite 48' Girokonten von CH-Banken 37' % 50% Forderungen aus Repo-Geschäften in CHF/USD 61' Übrige Sicht-und Terminverbindlichkeiten 30' % Eigene Schuldverschreibungen 24' % 20% Guthaben aus Swapgeschäften gegen CHF 50' Übrige Passiven Reserven und Eigenkapital 14' ' % 0% Darlehen an Stabilisierungsfonds Übrige Aktiven Datenbasis: (SNB) 15' ' ' '322.63

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Die Subprimekrise und ihre Folgen

Die Subprimekrise und ihre Folgen Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der 2007 ausgelösten Finanzmarktkrise Diplomica Verlag Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012 10. Jahrgang Inhalt Seite 5 Einleitung 6 Kommentar zu den Ergebnissen 8 Private Haushalte 10 Nicht-finanzielle Unternehmen

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

15 Wertschriften 1 Securities 1

15 Wertschriften 1 Securities 1 15 Wertschriften 1 Securities 1 In Millionen Franken / In CHF millions Jahresende Schweizerische End of year Obligationen und Pfandbriefe Bond issues and mortgage bond issues Bund 2 Kantone Gemeinden (1

Mehr

Geldpolitik in der Finanzmarktkrise

Geldpolitik in der Finanzmarktkrise Embargo:, 08:30 Geldpolitik in der Finanzmarktkrise Mitglied des Direktoriums Schweizerische Nationalbank Kurzfassung Referat Anlass für Banken und Pensionskassen Hotel Bellevue Palace Bern, Der Referent

Mehr

Mehr Kick für Ihre Rendite: Mehr Kick für Ihre Rendite: Obligations ( CDO s ) Referent: Rainer Gogel, CFA Mehr Fonds-Kongress Kick für Ihre Mannheim, Rendite: 1. Collateralized Februar 2006Debt Mehr Kick

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Commercial Banking Wahrenburg 1 Deutschland ist Nachzügler bei Verbriefungen Anteil der verbrieften Verschuldung am BIP USA 34% Japan Großbritannien 20% 20% Frankreich

Mehr

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise 21. Wissenschaftliches Kolloquium 22. 23. November 2012 Wiesbaden Von der Subprimekrise zur Staatsschuldenkrise: Abbildungsmöglichkeiten im

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Wie sicher sind unsere Ersparnisse? Wie gut ist der Bankenplatz Schweiz auf einen Fall Zypern" vorbereitet?

Wie sicher sind unsere Ersparnisse? Wie gut ist der Bankenplatz Schweiz auf einen Fall Zypern vorbereitet? Jahresbericht des Verwaltungsratspräsidenten Wie sicher sind unsere Ersparnisse? Wie gut ist der Bankenplatz Schweiz auf einen Fall Zypern" vorbereitet? Max Lüscher-Marty VR-Präsident Raiffeisenbank Calanda

Mehr

Asset Backed Securities und SIC 12

Asset Backed Securities und SIC 12 Asset Backed Securities und SIC 12 Eine Einführung RA Marc Kramer LL.M StB und WP Angelika Seide 10. Juli 2001 Prof. Wahrenburg PwC Deutsche Revision AG Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Inhaltsübersicht

Mehr

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR Der Schweizer Pfandbrief 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR 1 Agenda Investoren wollen: Sicherheit Aktiven Emittenten, liquiden Markt, guten Preis 2 Der Schweizer Pfandbrief ist kein Covered Bond -

Mehr

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005)

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) Kreditderivate c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) 3.5 Kreditderivate als Kreditrisikotransferprodukte - Definition und Einordnung von Kreditderivaten - Grundformen von Kreditderivaten

Mehr

Independent Credit View «Zentralbanken auf dem Weg zu Bad Banks?»

Independent Credit View «Zentralbanken auf dem Weg zu Bad Banks?» Independent Credit View «Zentralbanken auf dem Weg zu Bad Banks?» September 2010 Flössergasse 10 8001 Zürich info@i-cv.ch www.i-cv.ch +41 43 817 68 45 MwSt Nr. 567701 Independent Credit View Dr. Kurt Hess

Mehr

Die Finanzmarktkrise

Die Finanzmarktkrise Prof. Dr. Hartmut Bieg Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre Die Finanzmarktkrise Ursachen, Verlauf, Erkenntnisse und dlösungsversuche

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

Das Pro und Contra von Kapitalmarktfinanzierungen vor dem Hintergrund der Subprime-Krise

Das Pro und Contra von Kapitalmarktfinanzierungen vor dem Hintergrund der Subprime-Krise Das Pro und Contra von Kapitalmarktfinanzierungen vor dem Hintergrund der Subprime-Krise Horizonte20xx, 26./27.11.2007 Hans Peter Trampe Vorstand der Dr. Klein & Co. AG 2007 Dr. Klein & Co. AG Jeder Kreditnehmer

Mehr

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag Asset Backed Securities im Zivilund Steuerrecht von Dr jur Andreas Willburger Juristische GesamtbibliotheK Technische Hochschule DarmstadT Verlag Dr.Otto Schmidt Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen

Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen Jahresbericht des Verwaltungsratspräsidenten Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen Max Lüscher-Marty VR-Präsident Raiffeisenbank Calanda

Mehr

Die Subprime-Krise im Sommer 2007

Die Subprime-Krise im Sommer 2007 1 Die Subprime-Krise im Sommer 2007 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Die Subprime-Krise

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch Die Finanzkrise Ursprung- Status- Ausblick Dr. Manfred Koch Der Anfang der Krise William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, Antonio: Mein Einsatz ist nicht einem Schiff anvertraut, noch einem Ort,

Mehr

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2 4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02 Übung 2 Abgabe bis spätestens 29.1.2002 Assistenz: christian.buhl@unibas.ch Die Übung gilt bei Erreichen von mindestens 60 Punkten als bestanden (maximal

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 276 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 12 FINANZPLATZ ZÜRICH 12.1 Banken und Versicherungen 280 12.2 Börse 283 12.3 Devisen 285 277 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN BANKEN UND VERSICHERUNGEN Die

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Was sind die Konsequenzen für unsere BVG-Einrichtungen? Vereinigung Aargauischer Angestelltenverbände VAA Wildegg 6. April 2011 Rudolf Strahm. 1. Finanzplatz

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1

Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1 Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1 Die Migros Bank auf einen Blick Zahlen per 31.12.2015 Gegründet: 1958 Rechtsform: Aktiengesellschaft

Mehr

Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich

Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich Martina Schmidt-Modrow Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einführung 13 Kapitell Der französische Pfandbrief - Tobligation fonciere 15 A. Einleitung 15 I.

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Als Anleger der ersten Stunde profitieren. Swisscanto (LU) Bond Invest CoCo

Als Anleger der ersten Stunde profitieren. Swisscanto (LU) Bond Invest CoCo Als Anleger der ersten Stunde profitieren Swisscanto (LU) Bond Invest CoCo Die Herausforderung: Banken brauchen neues Eigenkapital Die Auswirkungen der Finanzkrise Bei der Aufarbeitung der Finanzkrise

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Zusammenfassung Finanzmärkte (Teil Lengwiler, FS 2011)

Zusammenfassung Finanzmärkte (Teil Lengwiler, FS 2011) Zusammenfassung Finanzmärkte (Teil Lengwiler, FS 2011) Wertschriften: Handelbare Ansprüche auf Geld Forex Markt: Eine Währung gegen eine andere Heutiges Geld gegen künftiges: Obligationen, besicherte Kredite

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien...

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien... Inhaltsverzeichnis Vorwort...V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3 1.1 Hauptaufgabe und Funktionen...3 1.2 Interessengruppen...4 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4

Mehr

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015 Glarus, 3. August 2015 Medieninformation Halbjahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 30. Juni 2015: Deutlicher Anstieg beim Reingewinn Anhaltendes Wachstum bei den Hypothekarforderungen Messaging-Dienste

Mehr

Dynamic Investment Trends März 2004. Dynamic Investment Trends. Bonds mit Kick (8): Asset Backed Securities - ein Wachstumsmarkt. März 2004.

Dynamic Investment Trends März 2004. Dynamic Investment Trends. Bonds mit Kick (8): Asset Backed Securities - ein Wachstumsmarkt. März 2004. Dynamic Investment Trends. Bonds mit Kick (8): Asset Backed Securities - ein Wachstumsmarkt. März 2004. 1 Asset Backed Securities - ein Wachstumsmarkt. Inhalt. Klassen von ABS...3 Marktwachstum und -größe...4

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Entscheidungsverhalten der Schweizer bei der Immobilien-Finanzierung. 27. Februar 2015 Dr. Stefan Heitmann

Entscheidungsverhalten der Schweizer bei der Immobilien-Finanzierung. 27. Februar 2015 Dr. Stefan Heitmann Entscheidungsverhalten der Schweizer bei der Immobilien-Finanzierung 27. Februar 2015 Dr. Stefan Heitmann Agenda Kurzüberblick Schweizer Hypomarkt Finanzierungsgewohnheiten der Schweizer inkl. Praxisfälle

Mehr

Raiffeisen (RAIFFS) Credit Alert: 27. Mai 2011 / HEK. Ratings. A+ / Underweight Bilanzsumme 2010: CHF 147 Mrd.

Raiffeisen (RAIFFS) Credit Alert: 27. Mai 2011 / HEK. Ratings. A+ / Underweight Bilanzsumme 2010: CHF 147 Mrd. Credit Alert: 27. Mai 2 / HEK (RAIFFS) Ratings Ratingagenturen: I-CV: Moody s Aa A+ / Underweight Bilanzsumme : CHF 7 Mrd. Tätigkeit Die Gruppe () ist, als drittgrösste Bank gemessen an der Bilanzsumme,

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche

BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche «Finanzmarktkrise Reaktion der Pensionskassen Lehren und Szenarien für die Zukunft» Dr. Stephan Skaanes, CFA, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2013 Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen-

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung)

Hypothekenreglement. Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Hypothekenreglement Gültig ab 2. September 2015 (3. Fassung) Inhalt 1. Grundsatz...4 2. Belehnungsgrenzen...4 3. Sicherstellung...5 4. Tragbarkeit...5 5. Zinssätze...5 6. Amortisationen...6 7. Kündigung...6

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Finanzierbarkeit von PPP-Projekten in der Schweiz aus Sicht des Finanzsektors

Finanzierbarkeit von PPP-Projekten in der Schweiz aus Sicht des Finanzsektors Öffentlich Finanzierbarkeit von PPP-Projekten in der Schweiz aus Sicht des Finanzsektors ETH Symposium: Steps to PPP Risiken & Chancen Niklaus Scheerer, UBS Real Estate Advisory 25. November 2011 Welches

Mehr

Asset-Based Funding am Beispiel von Deutschlands größtem Leasingunternehmen

Asset-Based Funding am Beispiel von Deutschlands größtem Leasingunternehmen TXS 2011 Asset-Based Funding am Beispiel von Deutschlands größtem Leasingunternehmen André Weidemeier, TXS GmbH Hamburg 30. November 2011 1 Agenda Firmenvorstellung TXS Aktuelle Finanzmarktlage Instrumente

Mehr

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen 18. Januar 2007, Naters Martin Bucher, Leiter Privatkunden Region Mittelland 17.01.2007 Nachhaltig finanziert - Möglichkeiten und Anforderungen SEITE

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Hypotheken Finanzierung von Wohneigentum Modelle Variabel

Mehr

Neue Anlagerichtlinien in der BVV 2, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf

Neue Anlagerichtlinien in der BVV 2, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf Neue, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf 01.10.2014 / 1 Inhalt Warum neue Anlagerichtlinien? Seite 3 Die wichtigsten Änderungen in Kürze Seite 4 Die wichtigsten Begriffe in Kürze Seite

Mehr

Strukturierte Finanzierungen

Strukturierte Finanzierungen Strukturierte Finanzierungen Mortgage Backed Securities (MBS) Wirtschaft Immobilien Kommunen www.ib-sh.de Ziele erkennen... Zukunft gestalten Inhalt Seite 1. 2. 3. 4. 5. 6. Vorwort 3 Struktureller Aufbau

Mehr

DIE VERBRIEFUNG VON MITTELSTANDSKREDITEN DURCH DIE KfW

DIE VERBRIEFUNG VON MITTELSTANDSKREDITEN DURCH DIE KfW DIE VERBRIEFUNG VON MITTELSTANDSKREDITEN DURCH DIE KfW I. HINTERGRUND Seit längerem sind bei den Kreditinstituten Umstrukturierungen im mittelständischen Firmenkundenkreditgeschäft festzustellen. Ursachen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Institut für deutsches und europäisches Unternehmens-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Lehrstuhl für Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Prof. Dr.

Mehr

Übungen Teil 3: Immaterielle Vermögensgegenstände, Fair Value Bewertung, Special Purpose Vehicles, Finanzierung und Finanzinstrumente

Übungen Teil 3: Immaterielle Vermögensgegenstände, Fair Value Bewertung, Special Purpose Vehicles, Finanzierung und Finanzinstrumente Übungen Teil 3: Immaterielle Vermögensgegenstände, Fair Value Bewertung, Special Purpose Vehicles, Finanzierung und Finanzinstrumente Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus

Mehr

April 2016 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz Kennzahlen

April 2016 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2016 www.sif.admin.ch Finanzstandort Schweiz Kennzahlen 1 Wirtschaftliche Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz In den letzten zehn Jahren hat sich der Beitrag der Versicherungen zur Wertschöpfung

Mehr

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung Fremdfinanzierung Optimierung

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 512/2003 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2003 Außerkrafttretensdatum 30.04.2004

Mehr

Finanzielle Informationen zur SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds)

Finanzielle Informationen zur SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds) Finanzielle Informationen zur SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds) SNB 158 1 Einleitung Die Nationalbank gründete im Rahmen des vom Bund, der Eidgenössischen

Mehr

Das Wachstumsdilemma

Das Wachstumsdilemma Das Wachstumsdilemma Prof. Dr. Wolfgang Ertel Hochschule Ravensburg-Weingarten Wochen der Sozialen Gerechtigkeit, katholische Erwachsenenbildung Bodenseekreis Tettnang, 8.10.2012 Die Wirtschaft muss wachsen!

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Graziano Lusenti Strategischer Berater für institutionelle Anleger Dr. rer. pol. (international relations), Dipl. Pensionskassenexperte (Versicherungsmathematiker)

Mehr

Bausparen. Dr. Eberhard Bertsch

Bausparen. Dr. Eberhard Bertsch Bausparen Grundzüge des Systems Spezialitätsprinzip Dr. Eberhard Bertsch Konferenz Das Bausparsystem als Chance in der Finanzkrise am 19.05.2009 in Moskau Veranstalter: Deutsch-Russische Auslandshandelskammer

Mehr

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE Anfang September 2004 hat Standard & Poor s den Öffentlichen Pfandbriefen der Düsseldorfer Hypothekenbank das Langfrist- Rating»AAA«verliehen. Wir freuen uns, Sie über

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Finanzierung von Hypotheken: Pfandbriefe und Verbriefungen. im Lichte der Finanzkrise

Finanzierung von Hypotheken: Pfandbriefe und Verbriefungen. im Lichte der Finanzkrise Embargo:, 11:00 Finanzierung von Hypotheken: Pfandbriefe und Verbriefungen im Lichte der Finanzkrise Mitglied des Direktoriums Schweizerische Nationalbank Generalversammlung der Pfandbriefbank Schweizerischer

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 20.10.08 Finanzkrise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 20.10.08 Finanzkrise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 20.10.08 Finanzkrise 68 Milliarden Franken und viel Kritik für die UBS Bern/Zürich. - Einerseits können die UBS- Verantwortlichen aufatmen: Nachdem sich

Mehr