INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG"

Transkript

1 INTERNATIONALERECHNUNGSLEGUNG Ausgangssituation: EsherrschteinenichtzuunbeachtlicheInformationsasymmetriezwischendem UnternehmenundseinemUmfeld. Lösung: Information durch Rechnungslegung. Dabei verfolgt die externe Unternehmensrechnung wesentliche Funktionen. Die Informationsfunktion (über Vermögensstruktur; über Kapitalstruktur (Mittelherkunft); über Erfolgsstruktur; über Liquiditätssituation und Selbstinformationspflicht), die Dokumentationsfunktion (Dokumentation der im Unternehmen erfolgten Geschäftsfälle) und die Gewinnermittlungsfunktion (Steuerbemessungsfunktion Ausschüttungsermittlungsfunktion). GründefürIRL: InternationalisierungderWirtschaftsbeziehungen GlobalisierungundBedeutunginternationalerKapitalmärkte ErweiterungderFinanzierungsmöglichkeiten AnforderungenderBörsen/desGesetzgebers HarmonisierungvoninternerundexternerRechnungslegung KonzernweiteinheitlicheKennzahlen VerbesserungderinternationalenSteuerung UnzulänglichkeitendernationalenRechnungslegungssysteme RechtlicheAspekte: Seit 1.Januar2005 Pflicht zuraufstellung eineskonzernabschlussesnach IFRSfür alle kapitalmarktorientierten Unternehmen der EU. US GAAP Bilanzierer und Anleiheemittentenseit2007.UmsetzunginÖsterreich: 245aUGB. 1

2 GrundlagenIFRS: AufbaudesIAS/IFRSRegelwerks Stufe1: Einzelstandards(IFRS/IAS) Stufe2: Interpretationen(IFRIC,früherSIC), Stufe3: Framework»ZielsetzungvonAbschlüssen»QualitativeAnforderungen»Definitionen,AnsatzundBewertungvonAbschlussposten (insbesondereaktiva,passiva,erträgeundaufwendungen)»kapitalundkapitalerhaltungskonzept adstufe1: Einzelstandards(IFRS/IAS) IAS1: DarstellungdesAbschlusses IAS2: Vorräte IAS7: Kapitalflussrechnungen IAS8: Bilanzierungs undbewertungsmethoden,änderungenvonschätzungen undfehler IAS10: EreignissenachdemBilanzstichtag IAS11: Fertigungsaufträge IAS12: Ertragssteuern IAS14: Segmentberichterstattung(bis ) IAS16: Sachanlagen IAS17: Leasingverhältnisse IAS18: Erträge IAS19: LeistungenanArbeitnehmer IAS20: BilanzierungundDarstellungvonZuwendungenderöffentlichenHand IAS21: AuswirkungenvonÄnderungenderWechselkurse IAS23: Fremdkapitalkosten IAS24: AngabenüberBeziehungenzunahestehendenUnternehmenund Personen IAS26: BilanzierungundBerichterstattungvonAltersversorgungsplänen IAS27: Konzern undseparateeinzelabschlüssenachifrs IAS28: AnteileanassoziiertenUnternehmen IAS29: RechnungslegunginHochinflationsländern IAS31: AnteileanJointVentures IAS32: Finanzinstrumente:Darstellung IAS33: ErgebnisjeAktie IAS34: Zwischenberichterstattung IAS36: WertminderungvonVermögenswerten IAS37: Rückstellungen,EventualschuldenundEventualforderungen IAS38: ImmaterielleVermögenswerte IAS39: Finanzinstrumente:AnsatzundBewertung IAS40: AlsFinanzinvestitiongehalteneImmobilien IAS41: Landwirtschaft adstufe3: Framework 1. PrämissenundPrinzipien 2. QualitativeAnforderungenandenJahresabschluss 3. Abschlusspositionen 4. Bewertungsgrundlagen 5. Kapitalerhaltungskonzepte ad1)prämissenundprinzipien Periodenabgrenzung(accrualbasis):DieAuswirkungenderGeschäftsfällewerden im Zeitpunkt ihres Auftretens angesetzt (und nicht wenn eine Zahlung) und den Geschäftsjahrenzugerechnet,aufdiesichbeziehen(F.22undIAS1.25) 2

3 Unternehmensfortführung(goingconcern):BeiderAufstellungdesAbschlussesist von der Fortführung des Unternehmens auszugehen (F.23), solange weder die AbsichtnochdieNotwendigkeitbesteht,dasUnternehmenzuliquidierenoderdie Geschäftstätigkeitwesentlicheinzuschränken.Ausführlich:IAS1.23 ad2)qualitativeanforderungenandenjahresabschluss ad3)abschlusspositionen AlsVermögenswert(asset)gilteinerinderVerfügungsmachtderUnternehmung stehenderessource,dieeinergebnisvonereignissendervergangenheitdarstellt undvonderzuerwartenist,dasswirtschaftlichernutzenzufließt. AlsSchuld(liability)isteinegegenwärtigeVerpflichtungdesUnternehmensaus EreignissenderVergangenheitzuqualifizieren,wobeiausdemUnternehmen Ressourcenabfließen,diewirtschaftlichenNutzendarstellen. Eigenkapital(equity)ergibtsichalsResidualgröße(Vermögenswerteabzüglichaller Schulden) Erträge(income)stelleneineZunahmevonwirtschaftlichemNutzeninder FormvonZuflüssenoderErhöhungenvonVermögenswertenodereiner VerminderungvonSchuldendar. Aufwendungen(expenses)stelleneineAbnahmevonwirtschaftlichemNutzen inderformvonabflüssenoderverminderungenvonvermögenswertenoder einererhöhungvonschuldendar. Bilanzierungsfähigkeit 1. VoraussetzungeneinesAbschlusspostensmüssenerfülltsein. 2. Ansatzkriterien: a. ZukünftigerNutzenflusswahrscheinlich b. ZuverlässigeErmittlungdesWertsdesPostensmöglich 3. DerPostenistentscheidungsrelevantundwesentlich GrundsätzederIRL: 3

4 Bewertungsgrund lagenifrs: HistorischeAnschaffungs undherstellungskosten(historicalcost) Tageswerte(currentcost) Veräußerungswerte(realisablevalueodersettlementvalue) Barwerte(presentvalue) HauptunterschiedezuUGBRechnungslegung 1. NachIAS/IFRSsindVorrätestetszuVollkostenzubewerten. 2. Die Aktivierung nicht entgeltlich erworbener immaterieller Vermögensgegenstände des AV ist nach 197 Abs. 2 UGB verboten; nach IAS/IFRSbestehtuntergewissenVoraussetzungenAktivierungspflicht. 3. Durch die Bewertung zum Fair Value kommt es nach IAS/IFRS zu einer ÜberschreitungdesnachUGBzulässigenWertes(Anschaffungswertprinzip). 4. FüraktivelatenteSteuernsieht 198Abs.10 UGBeinAktivierungswahlrecht vor,nachias/ifrsbestehteineaktivierungspflicht. 5. Nach IAS/IFRS ist die Bildung sämtlicher Arten von Aufwandsrückstellungen verboten. JahresabschlussIFRS: Bilanz: 4

5 GuV: Wird nach dem Gesamtkostenverfahren oder Umsatzkostenverfahren gemacht. DIe Aufschlüsselung der Aufwendungen nach dem Umsatz oder GesamtkostenverfahrenwahlweiseinderGuVoderAnhangerfolgen(bevorzugtin der GuV). Eventuelle Zusatzangaben bei Umsatzkostenverfahren über die Aufwandsarten,erfolgeninjedemFallzuAbschreibungenundPersonalkosten. Gesamtkostenverfahren IAS1: Umsatzkostenverfahren IAS1: CashFlowStatement 5

6 Sachanlagen/ Leasingverhältnisse: SachanlagennachIFRSumfassenmaterielleVermögenswerte,welcheein UnternehmenzurHerstellungoderLieferungvonGüternundDienstleistungen, zurvermietungandritteoderfürverwaltungszweckebesitztunddie erwartungsgemäßlängeralseineperiodegenutztwerden.bilanzierungerfolgtnach IAS16. AusnahmensindInternationaleRechnungslegungWS2009/10Spezialregelungen: IAS40"AlsFinanzinvestitiongehalteneImmobilien" IAS17"Leasingverhältnisse" IAS41"Landwirtschaft" IFRS5"ZurVeräußerunggehaltenelangfristigeVermögenswerteundaufgehobene Geschäftsbereiche IFRS6"ExplorationundEvaluierungmineralischerRessourcen" Eskannnurbilanziertwerden,wenn(sieheframework)esistwahrscheinlich,dass dem Unternehmen ein zukünftiger wirtschaftlicher Nutzen aus dem Vermögenswert zufließen wird, und die Anschaffungs oder Herstellungskosten verlässlichermitteltwerdenkönnen. ErstmaligeBewertungdesAV 6

7 FolgebewertungdesAV: Anschaffungskostenmodell Die Abschreibung erfolgt nach dem Verlauf des wirtschaftlichen Nutzens des Vermögenswertes. Es soll die bestmöglich geschätzte Nutzungsdauer gewählt werden. Abgeschrieben kann linear, degressiv, aber auch leistungsabhängig werden. Als Beginn der Abschreibung gilt der Zeitpunkt der Betriebsbereitschaft. Pro rata temporis (zumeist monatsweise Abschreibung) und es gibt keine Halbjahresabschreibung. Es gibt die Berücksichtigung eines Restwerts ("residual value"). Bei einer Wertaufholung gilt eine Zuschreibungspflicht bis zu den (fortgeschriebenen/historischen) AK oder HK. Eine Ausnahme erfolgt bei der Neubewertung. Neubewertungsmodell 7

8 InvestmentProperty: InvestmentProperty(IAS40) Es herrscht keine Eigennutzung, und die Immobilie wird rein zur Wertsteigerung/ als Finanzinvestition gehalten. Beispiele sind Immobilien, die langfristig nur zum Zwecke der Wertsteigerung gehalten werden. Immobilien, die für eine gegenwärtig unbestimmte künftige Nutzung gehalten werden Annahme: Zum Zwecke der Wertsteigerung Immobilien, welche sich im Besitz des Unternehmens befinden (oder im Rahmen eines Finanzierungsleasingverhältnisses gehalten werden) und (z.b. im Rahmen eines oder mehrerer Operating Leasingverhältnisse) vermietet werden. Immobilien, welche zur Vermietung im RahmeneinesodermehrererOperating Leasingverhältnissegehaltenwerden. (Wahlrecht FolgebewertungzwingendnachFairValueModel). Erstbewertung Folgebewertung 8

9 Bilanzierungvon Leasingverhältnissen nachias17 : (= eine Vereinbarung, bei der der Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen Zahlungen das Recht auf Nutzung eines Vermögenswertes für einen vereinbarten Zeitraumüberträgt) Finanzierungsleasing: Übertragung wesentlicher mit dem Eigentum verbundenen Risiken Chancen des Vermögenswertes(unabhängigvomtats.Eigentumsübergang) Bilanzierungdes Vermögenswertes beim Leasingnehmer. Indikatoren sind Eigentumsübergang am Ende der Laufzeit, günstige Kaufoption (Preis deutlich niedriger als der zum möglichen Optionsausübungszeitpunkt beizulegende Zeitwert des Vermögenswertes), Laufzeit des Leasingverhältnisses umfasst überwiegenden Teil der wirtschaftlichen Nutzungsdauer des Vermögenswertes, der Barwert der Mindestleasingzahlungen entspricht mindestens dem beizulegenden Zeitwert des LeasinggegenstandesundeinespezielleBeschaffenheitderLeasinggegenstände (NutzungohneVeränderungnurvomLeasingnehmermöglich) OperatingLeasing: Alle anderen Leasingverhältnisse Bilanzierung des Vermögenswertes beim Leasinggeber Sale&Leaseback: Sonderform Betrachtung des Vetrages über Verkauf & Zurückvermietung als Einheit.KlassifizierunginOperating oderfinanzierungsleasing Erstbewertung Folgebewertung Der Abschreibungszeitraum beim Finanzierungsleasing hängt vom rechtlichen Eigentumsübergang ab. Erfolgt dieser, so wird die wirtschaftliche ND gewählt. Erfolgt kein Eigentumsübergang, so wird die Leasinglaufzeit als Basis gewählt. Jedoch ist zu beachten, dass in jedem Fall die kürzere der beiden Abschreibungsdauerngewähltwerdenmuss. 9

10 Ansatz undbewertungsregelnvonias17imüberblick Immaterielle Vermögenswerte NachIAS38 : = identifizierbare, nicht monetäre Vermögenswerte ohne physische Substanz, eingesetztimrahmendesbetriebsprozessesoderderverwaltung.identifizierbar, da separierbar vom Unternehmen, d.h. veräußerbar, eintauschbar etc., ODER da VermögenresultiertausvertraglichenoderanderensubjektivenRechten. Sobald Bilanzierungskriterien erfüllt sind besteht Aktivierungspflicht, wenn nicht klar,dannaktivierungsverbot.expliziteansatzverbotefürerworbenegegenstände (IAS 38.69) bestehen für Gründungs und Anlaufkosten, Ausgaben für Aus und Weiterbildung,Werbung/PR,AusgabenfürVerlegungoderReorganisationundvon Unternehmen oder teilen. Explizite Ausnahmen für selbst erstellte Gegenstände bestehen für den originären Geschäfts oder Firmenwert (IAS 38.48), selbst geschaffene Markennamen, Drucktitel, Verlagsrechte, Kundenlisten und ähnliche Rechte(IAS38.51). 10

11 Erst undfolgebewertung Erstbewertung findet über AK oder HK statt. Die Folgebewertung über das Cost Model (SieheSAV)oderüberdasNeubewertungsmodell,wobeihierfüreinaktiver Markt vorhanden sein muss, d.h. dass die gehandelte Produkte homogen sind, vertragswillige Käufer/Verkäufer jederzeit auffindbar sind, und die Preise der ÖffentlichkeitzurVerfügungstehen. Wertminderungdes AVnachIFRS: EinenebendengewöhnlichenBewertungsvorschriftenbestehendePflichtzur WertminderungergibtsichnachdenIFRSfürdasAnlagevermögenwenn:Buchwert >ErzielbarerBetrag erfolgteinebilanzierungnachias36.grundsätzlichgültig für Wertminderungen aller Vermögenswerte, aufgrund zahlreicher Ausnahmen jedochdefactofürsachanlagen,immateriellevermögenswerteundgoodwillund fürbestimmtefinanzvermögenswerte. Die Vorgehensweise sieht wie folgt aus: Jährliche Überprüfung, ob ein Anhaltspunkt für eine Wertminderung (= Impairment) nach IAS 36 herrscht. Nur wenneinanhaltspunktvorliegt,istdererzielbarebetragzuermitteln.ausnahmen bestehen für immaterielles Vermögen, das noch nicht nutzbar ist, immaterielles Vermögen mit unbestimmter Nutzungsdauer, den Firmenwert (hier findet eine jährliche Ermittlung des erzielbaren Betrags statt). Der erzielbare Betrag ist der höherewertausnettoveräußerungswertundnutzungswert. AnhaltspunktefüreinesolcheWertminderungsindz.B.externeFaktorenwie: MarktwerteinesVermögenswertesistdeutlichstärkergesunkenalsdiesdurch ZeitablaufodergewöhnlicheNutzungzuerwartenwäre Signifikante negative Veränderungen im technischen, marktbezogenen, ökonomischenodergesetzlichenumfeldeingetretenodererwartet Erhöhung der Marktzinssätze bzw. Marktrenditen, sofern sich diese Erhöhung aufdenabzinsungssatzauswirkt BuchwertdesReinvermögensdesUnternehmens>Marktkapitalisierung InterneFaktorenumfassen: SubstantielleHinweiseaufÜberalterungoderSchäden Nachteilige Veränderung hinsichtlich Nutzbarkeit bzw. zukünftiger Nutzbarkeit (z.b.restrukturierungen,einstellungproduktlinien) Internes Berichtswesen liefert substantielle Hinweise, dass die wirtschaftliche Ertragskraft eines Vermögensgegenstandes schlechter ist als ursprünglich erwartet(cash FlowsausKauf/Betrieb/Nutzung) ImpairmentTest 11

12 Nettoveräußerungswert =Betrag,derdurchVerkaufeinesVermögenswertesineinerTransaktionzu Marktbedingungenzwischensachverständigen,vertragswilligenParteiennach AbzugderVeräußerungskostenerzieltwerdenkönnte. Kannermitteltwerdenüber BindenderVerkaufsvertrag,wennnichtvorhanden Marktpreise,wennnichtvorhanden Letzte Transaktion(vorausgesetzt, die wirtschaftlichen Gegebenheiten haben sichnichtwesentlichverändert),wennnichtvorhanden DiebestenInformationen,diedenBetragwiderspiegeln Nutzungswert =BarwertdergeschätztenkünftigenCashFlows,dieausderfortgesetztenNutzung eines Vermögenswertes und seinem Abgang am Ende seiner Nutzungsdauer erwartetwerden. 1. Schätzung der künftigen CF aus der Nutzung und aus dem letztendlichen Abgang 2. AnwendungeinesangemessenenAbzinsungssatzesfürdiesekünftigenCF Wertaufholung Bei durchgeführten Impairments ist jährlich zu prüfen, ob eine berücksichtigte Wertminderung noch gerechtfertigt ist. Die Prüfung erfolgt anhand interner und externe Anhaltspunkte (spiegelbildlich zur Wertminderung). Wenn der erzielbare Betrag(nachÄnderungderBerechnungsparameterundSchätzungen)>Buchwert: Zuschreibungspflicht. Eine Ausnahme besteht: Zuschreibungsverbot für Goodwill. Die Obergrenze bilden die fortgeschriebene AK/HK, auch hier eine Ausnahme: NeubewertungdesVermögensgegenstands. Vorräteund Fertigungsaufträge nachias2&11: Vorräte nach IFRS umfassen im normalen Geschäftsgang zum Verkauf gehaltene oderinderherstellungfüreinensolchenverkaufbefindlicheoderalsroh,hilfs undbetriebsstoffezurherstellungodererbringungderdienstleistungbestimmte Vermögenswerte.AuchhiergibteswiederAusnahmen/Spezialregelungen: IAS11"UnfertigeErzeugnisseimRahmenderAuftragsfertigung" IAS32undIAS39"Finanzinstrumente" IAS41"BiologischeVermögenswerte" Erstbewertung 12

13 Folgebewertung Kann über AK/ HK stattfinden, oder über den Nettoveräußerungswert (=geschätzter, im normalen Geschäftsgang erzielbarer Verkaufserlös abz. der geschätzten Kosten bis zur Fertigstellung und der geschätzten notwendigen Vertriebskosten. Es gibt eine Berücksichtigung von Preis und Kostenänderungen (Werterhellung).Roh,Hilfs undbetriebsstoffe:abwertung,wenneinhergehendes Fertigerzeugnisabzuwerten;(nur)hiergilt:NVW=Wiederbeschaffungswert. EsistderniedrigereBetragzuwählen! Verbrauchsfolgeverfahren 13

14 Fertigungsaufträge: = Vertrag über die kundenspezifische Fertigung einzelner Gegenstände oder einer AnzahlvonGegenständen,diehinsichtlichDesign, TechnologieundFunktionoder hinsichtlichihrerverwendungaufeinanderabgestimmtodervoneinanderabhängig sind. Bilanzierungerfolgtüber: Percentage of Completion Methode (POC) zwingend, wenn Voraussetzungen erfüllt. Ist Umsatz und Gewinnrealisierung in Abhängigkeit vom Fertigstellungsgrad.Voraussetzung:VerlässlicheSchätzungdesErgebnissesdes Fertigungsauftrages Inputvs.OutputOrientierun. Completed Contract Methode (CCM) nur, wenn Vorrausetzungen für POC nicht erfüllt. Ertragsrealisierung nur in Höhe der angefallenen Kosten. Keine RealisierunganteiligerGewinne.Gesamter Gewinnwirderstbei Übergangdes wirtschaftlichen Eigentums erfasst. Wechsel auf POC, wenn verlässliche SchätzungwährendderVertragslaufzeitmöglichwird. AusweisdesEK nachifrs: istindenifrsdefiniertalssaldozwischendersummedervermögenswerte (assets)undsämtlichenschulden(liabilities).diebilanzierungerfolgtnachias1 undias32. AbgrenzungerfolgtnachIAS32: EigenschaftendesFremdkapitals:VertraglicheVerpflichtungzurLieferungvon liquidenmittelnankapitalgeber EigenschaftendesEigenkapitals:VertraglicherAnspruchdesKapitalgebersauf AnteilamVermögennachAbzugderanteiligenSchuldendesUnternehmens 14

15 Exkurs:Latente SteuernnachIAS12: Latente Steuern sind fiktive (= sich erst realisierende, zukünftige) Ertragssteuerentlastungen (aktive latente Steuern Forderung) oder Ertragssteuerverpflichtungen (passive latente Steuern Rückstellung), die sich aufgrund unterschiedlicher Behandlung eines Sachverhalts in Handelsbilanz und Steuerbilanz ergeben. Die Bilanzierung erfolgt nach IAS 12. Ziel und Zweck des Ansatzes latenter Steuern ist die Erfassung der künftigen Steuerbe bzw. entlastungen. Es soll einer periodengerechte Verrechnung des Ertragssteueraufwands stattfinden. Der steuerliche Sachverhalt wird in der IFRS BilanzvorseinertatsächlichenErfassunginderSteuerbilanzvorweggenommen. ZusammenhängezwischenHandels undsteuerbilanz Auslöser für latente Steuern sind Unterschiede zwischen IFRS Abschluss und Steuerbilanz. Latente Steuern werden nur dann bilanziert, wenn sie zeitlich begrenzt,oderquasizeitlichbegrenztsind.sonstherrschtbilanzierungsverbot. EntstehungvonlatentenSteuern 15

16 Rückstellungen nachias37: =RückstellungensindSchulden,diebezüglichdesZeitpunktsihrerEntstehungoder ihrerbetragsmäßigenhöheungewisssind. Bilanzierungskriterien sind: Es ist wahrscheinlich, dass es zu einem Abfluss von Ressourcen mit wirtschaftlichem Nutzen kommen wird, um die Verpflichtung zu begleichen. Die Verpflichtungshöhe kann zuverlässig geschätzt werden. Das Unternehmen hat aus einem vergangenen Ereignis eine gegenwärtige VerpflichtungrechtlicherodertatsächlicherNatur("morelikelythannot">50%). Erst undfolgebewertung 1.BetragderbestmöglichenSchätzung:Ermessenspielraum=jenerBetrag,derzur ErfüllungoderÜbertragungderVerpflichtungamBilanzstichtagnötigwäre 2.RisikenundUnsicherheitenzuberücksichtigen Erwartungswert 3.BarwertnurbeiwesentlichenZinseffekten(keindefinierterZeitraum!) (ZinssatzvorSteuer,Erhöhung=Zinsaufwand) EssollteeinekontinuierlicheÜberprüfungundfortlaufendeAnpassunganjedem Bilanzstichtagstattfinden. 16

17 Verbindlichkeiten: Verbindlichkeiten sind gegenwärtige, feststehende (vgl. Rückstellungen) Verpflichtungen, die aufgrund eines Ereignisses in der Vergangenheit entstanden sind. IFRS unterscheidet hierbei zwischen Finanzverbindlichkeiten und Sonstige Verbindlichkeiten. EsgibtkeineneigenenStandard.UmfassendgeregeltsindimRahmenderIFRSdie Finanzverbindlichkeiten (IAS 32 und IAS 39). Dies sind Verträge, die die Verpflichtung enthalten flüssige Mittel oder andere Vermögenswerte an ein anderes Unternehmen abzugeben oder Finanzinstrumente unter potenziell nachteiligenbedingungentauschenzumüssen. Erst undfolgebewertung Finanzverbindlichkeiten:ErstbewertungzumbeizulegendenZeitwert(fairvalue),= i.d.r. Anschaffungskosten. Folgebewertung zum beizulegenden Zeitwert oder zu fortgeführtenanschaffungskosten(sieheias39) Sonstige Verbindlichkeiten: Erstbewertung zum Rückzahlungsbetrag (=voraussichtlicher Ressourcenabfluss). Dieser wird in den Einzelregelungen (IAS 12, IAS 19, IAS 21, IAS 40, IAS 37) bestimmt je nach Regelung historische Kosten, MarktpreiseoderBarwert.FolgebewertungebenfallszumRückzahlungsbetrag. 17

Grundzüge der Corporate Finance

Grundzüge der Corporate Finance Grundzüge der Corporate Finance Einführung in die Investition und Finanzierung mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Carsten Padberg Dr. Thomas Padberg ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung... 1 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung

Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung Kompendium für IHK-Bilanzbuchhalter Von Prof. Dr. Carsten Padberg und Dr. Thomas Padberg 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XIV Abkürzungsverzeichnis...XVI Teil 1: Bilanzierung nach HGB... 1 I. Grundlagen der handelsrechtlichen Rechnungslegung...

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 5., überarbeitete Auflage 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Alfred Wagenhofer Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Grundlagen und Grundsätze Bilanzierung, Bewertung und Angaben Umstellung und Analyse Vorwort..................................................

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eberhard Stelner / Jessika Orth / Winfried Schwarzmann Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Übungsbuch 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Inhalt. IAS 38: Immaterielle Vermögensgegenstände

Inhalt. IAS 38: Immaterielle Vermögensgegenstände Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Ansatzkriterien... 5 II. Bewertung... 6 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August

Mehr

Erst- und Folgebewertung von immateriellen Vermögensgegenständen Inhalt und Umfang der Anschaffungs- und Herstellungskosten

Erst- und Folgebewertung von immateriellen Vermögensgegenständen Inhalt und Umfang der Anschaffungs- und Herstellungskosten Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis www.nwb.de NWB Bilanzbuchhalter IFRS Trainingsfälle Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis Herausgegeben von Diplom-Kaufmann Bernward Dölle und Diplom-Kaufmann Dr. Carsten Bruns Bearbeitet von Diplom-Kaufmann

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 3., überarbeitete und erweiterte Auflage { 2007 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis

Mehr

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine..

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine.. Verzeichnisse VII VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS V XIV XX 1. EINLEITUNG 1 1.1. PROBLEMSTELLUNG 1 1.2. ZIELSETZUNG 3 1.3. GANG DER UNTERSUCHUNG 4 1.4. ABGRENZUNG ZENTRALER BEGRIFFE

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

Die Autoren... V Bearbeiterübersicht... VI Vorwort zur 3. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII Abbildungsverzeichnis...

Die Autoren... V Bearbeiterübersicht... VI Vorwort zur 3. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII Abbildungsverzeichnis... IX Die Autoren.... V Bearbeiterübersicht... VI Vorwort zur 3. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII Abbildungsverzeichnis... XXI Teil I: Bilanzierung nach HGB... 1 1. Einleitung.... 1 1.1 Elemente

Mehr

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 274 HGB ( BilMoG - am 29. Mai 2009 in Kraft getreten) Latente Steuern (1) Bestehen zwischen den handelsrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen,

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

Vorlesung Externes Rechnungswesen Lukas Diekmann 9. Juni 2010 Framework der IFRS

Vorlesung Externes Rechnungswesen Lukas Diekmann 9. Juni 2010 Framework der IFRS Vorlesung Externes Rechnungswesen Lukas Diekmann 9. Juni 2010 Framework der IFRS Das Framework ist das Rahmenwerk, aber kein Bestandteil der IFRS. Es wird die Grundzielsetzung beschrieben. IFRS - International

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

IFRS Immobilien. Praxiskommentar der wesentlichen immobilienrelevanten International Financial Reporting Standards.

IFRS Immobilien. Praxiskommentar der wesentlichen immobilienrelevanten International Financial Reporting Standards. IFRS Immobilien Praxiskommentar der wesentlichen immobilienrelevanten International Financial Reporting Standards von Ernst Weber und Dr. Henrik Baumunk Luchterhand Vorwort V Inhaltsübersicht IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

Inhalt. IAS 36: Wertminderungen von Vermögenswerten

Inhalt. IAS 36: Wertminderungen von Vermögenswerten Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Aufdeckung einer notwendigen Wertminderung von Vermögenswerten... 5 II. Anhaltspunkte

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Bilanzbuchhaltung International

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Bilanzbuchhaltung International Studienprogramm mit IHK-Prüfung Bilanzbuchhaltung International Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Bilanzbuchhaltung International Termin: ab Herbst 2011 auf Anfrage BI11002

Mehr

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985...

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985... Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der wesentlichen Abkürzungen...25 Häufig verwendete britische Begriffe...27 A. Einleitung...29 I. Entwicklungen in der Rechnungslegung und im Gesellschaftsrecht...29 1. Rechnungslegung...29

Mehr

Bilanzbuchhalter/in International (IHK) Fernlehrgang

Bilanzbuchhalter/in International (IHK) Fernlehrgang Fachgebiet: Internationales Rechnungswesen Einzelabschluss nach IFRS / US-GAAP Lehrbrief 2 / IFRS Ansatz und Bewertung von Sachanlagen (IAS 16) Verfasser: Dipl.-Kfm., Steuerberaterin 2014 WIRTSCHAFTScampus

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen XI Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................. V Einleitung................................................................ VII Inhaltsübersicht...........................................................

Mehr

Management Accounting Einführung in die IAS / IFRS Rechnungslegung

Management Accounting Einführung in die IAS / IFRS Rechnungslegung Management Accounting Einführung in die IAS / IFRS Rechnungslegung Hochschule Weserbergland Hochschullehrer für Gesundheitsmanagement und Controlling Inhaltsüberblick 1. Grundlagen der Rechnungslegung

Mehr

Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition)

Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition) Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition) Frank Hadlich Industriekaufmann in München Leiter Bilanzierungsgrundsatzabteilung der Gores Siemens Enterprise Networks Group

Mehr

Inhalt. IAS 23: Fremdkapitalkosten

Inhalt. IAS 23: Fremdkapitalkosten Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Qualifizierte Vermögenswerte... 5 II. Fremdkapitalkosten... 6 5. Beispiel...

Mehr

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33 XI Vorwort zur sechsten Auflage Inhattsübersicht Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der kurzzitierten Literatur V IX XVII XXV XXIX XXXI Kapitel 1 Theorie der Rechnungslegung

Mehr

Leasing und Rückstellungen nach IFRS

Leasing und Rückstellungen nach IFRS Leasing und Rückstellungen nach IFRS Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 23. Juni 2009 Was ist Leasing? Überlassung eines

Mehr

Internationale Rechnungslegung International Financial Reporting Standards

Internationale Rechnungslegung International Financial Reporting Standards Internationale Rechnungslegung International Financial Reporting Standards Ein persönlicher Hinweis zum Fach IR: Die Vorlesung erschien mir immer etwas konfus. Zwar haben die Dozentinnen sehr gutes Fachwissen,

Mehr

Inhalt. IAS 37: Rückstellungen, Eventualverbindlichkeiten und Eventualforderungen

Inhalt. IAS 37: Rückstellungen, Eventualverbindlichkeiten und Eventualforderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Ansatz einer Rückstellung in der Bilanz... 5 II. Methoden zur Rückstellungsbewertung...

Mehr

Internationale Bilanzierung Teil 8

Internationale Bilanzierung Teil 8 Internationale Bilanzierung Teil 8 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern SS 2006 Mittwoch 14-18 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch Agenda Ansatz und Bewertung von Einzelpositionen > Immaterielle Vermögenswerte

Mehr

I. Stellenwert und Inhalt eines IFRS-Abschlusses

I. Stellenwert und Inhalt eines IFRS-Abschlusses Inhaltsúbersicht Úbersichten und Leitsãtze 6 Inhalt 7 I. Stellenwert und Inhalt eines IFRS-Abschlusses Lektion 1: Grundlagen der Rechnungslegung nach IFRS 11 Lektion 2: Der IFRS-Abschluss gemãfl IAS 1

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort zur 2. Auflage...5 Geleitwort zur 1. Auflage...9 Vorwort zur 1. Auflage...13 Vorstellung der Autoren...17 Inhaltsübersicht...19 Inhaltsverzeichnis...21 Abbildungsverzeichnis...33

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Die bilanzielle Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen nach nationalen (UGB) und internationalen (IAS/IFRS) Vorschriften Salzburg, am 22. Jänner 2010 ao. Univ.-Prof.

Mehr

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

IAS. Übung 6. Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben!

IAS. Übung 6. Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben! IAS Übung 6 Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben! Seite 1 Aufgabe 6 (a) 1 2 3 Aufgabe 6 (a) Wie sind Vorräte (Inventories) definiert?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 23 Die Abgrenzungskriterien zu Non-Investment Properties 60

Inhaltsverzeichnis. 23 Die Abgrenzungskriterien zu Non-Investment Properties 60 Geleitwort des Herausgebers Vorwort des Verfassers Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis Verzeichnis der Übersichten Verzeichnis der Anhänge V XI XIII XV XXIII XXIX

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Aktuelle Fragen der Rechnungslegung

Aktuelle Fragen der Rechnungslegung Aktuelle Fragen der Rechnungslegung A/S-BWL-Seminar () 21. April 2009 1 Univ.-Prof. Dr. rer. pol. Michael Olbrich C 413 Sprechstunde: Donnerstag von 9 ct bis 11 ct Uhr Dipl.-Kfm. Marius Haßlinger C 430

Mehr

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien)

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) IFRS visuell: S. 111-113 IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) Überblick (1/2) T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Grundlagen Abgrenzung des Anwendungsbereichs I Abgrenzung des Anwendungsbereichs

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Überblick über die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB (BilRUG) und IFRS

Überblick über die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB (BilRUG) und IFRS Überblick über die wichtigsten Unterschiede zwischen (BilRUG) und Formale Unterscheidungsmerkmale Gliederung der Vorschriften vom Allgemeinen (Regelungen für alle Kaufleute) zum Besonderen (Regelungen

Mehr

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde Robert Braun Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde ÜTZ Herbert Utz Verlag München VI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3. Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung. .1.4 6

Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3. Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung. .1.4 6 IV Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3 Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung..1.4 6 2. 2.1 2.2 Kennzeichen von Software in technischer und bilanzierungsrelevanter

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil 103 XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil Bilanzposition ß) Sonderposten mit Rücklagenanteil Aus dem Verkauf eines Grundstücks in 2008 resultiert noch eine Rücklage

Mehr

2. Tutorium Finanzberichterstattung

2. Tutorium Finanzberichterstattung 2. Tutorium Finanzberichterstattung Kontakt Caroline Emanuel Fabio Britz Ronja Schlemminger Stefan Willersinn Thomas Trapp Tobias Hartmann Caroline.emanuel90@googlemail.com fbritz@rhrk.uni-kl.de ronjaschlemminger@googlemail.com

Mehr

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien ZIELSETZUNG 1 Die Zielsetzung dieses Standards ist die Regelung der Bilanzierung für als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

Mehr

Übungen Kennzahlen. Aufgabe 1. Ausgangssituation zu den Aufgaben 2, 3 und 4: Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4

Übungen Kennzahlen. Aufgabe 1. Ausgangssituation zu den Aufgaben 2, 3 und 4: Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4 Übungen Kennzahlen Aufgabe 1 Bestandteil der Durchführung einer Jahresabschlussanalyse ist die Erstellung einer Strukturbilanz. a) Erläutern Sie die Aufgaben der Strukturbilanz für die Jahresabschlussanalyse.

Mehr

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert Entgeltlich erworbener Geschäfts- und HB StB Ein entgeltlich erworbener (derivativer) Geschäfts- oder ist nach Handels- und Steuerrecht in der Bilanz auszuweisen. Unterschiede ergeben sich bei der Abschreibung.

Mehr

Rechnungswesen 2 für Steuerfachangestellte

Rechnungswesen 2 für Steuerfachangestellte Lehrbücher für kaufmännische Ausbildungsberufe Rechnungswesen 2 für Steuerfachangestellte Steuerliche Aus- und Weiterbildung für Schule und Praxis Bearbeitet von Oliver Zschenderlein 1. Auflage 2013. Buch.

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

ÜbungsbuchIFRS. Carsten Theile. Aufgaben und Lösungen zur internationalen Rechnungslegung 2., vollständig überarbeitete Auflage

ÜbungsbuchIFRS. Carsten Theile. Aufgaben und Lösungen zur internationalen Rechnungslegung 2., vollständig überarbeitete Auflage 6 MV Carsten Theile ÜbungsbuchIFRS Aufgaben und Lösungen zur internationalen Rechnungslegung 2., vollständig überarbeitete Auflage Unter Mitarbeit von WP/StB Dr. Kai Udo Paweizik M.Sc. Melanie Stahnke

Mehr

Rechnungslegung nach HGB und IFRS. -Teil III- WS 2011/12

Rechnungslegung nach HGB und IFRS. -Teil III- WS 2011/12 Rechnungslegung nach HGB und IFRS -Teil III- WS 2011/12 4.2 Immaterielle Vermögensgegenstände (Intangible Assets) IFRS Definition und Ansatzvorschriften Gem. IAS 38 ist ein immaterieller Vermögenswert

Mehr

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Negativabgrenzung... 5 5. Wesentliche Inhalte... 6 6. Beispiel... 9 www.boeckler.de August 2014 1/10 1.

Mehr

B. Bilanz und Anhang. 1. Anlagevermögen. 1.1 Ausweis des Anlagevermögens. Immaterielle Vermögensgegenstände

B. Bilanz und Anhang. 1. Anlagevermögen. 1.1 Ausweis des Anlagevermögens. Immaterielle Vermögensgegenstände 43 B. Bilanz und Anhang 1. Anlagevermögen 1.1 Ausweis des Anlagevermögens Das Anlagevermögen setzt sich nach IFRS und HGB aus folgenden Hauptposten zusammen: IFRS Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen

Mehr

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden? Vorleistungsklausur im Wahlpflichtfach Rechnungswesen im WS 2005/2006 Seite 1/6 Teilgebiet: Bilanzpolitik Aufgabe 1 (20 Punkte) a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Mehr