Risiken auf dem Finanzplatz Schweiz Swiss Risk Association und Swiss Finance Institute, Event Daniel Zuberbühler Ex-Regulator

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiken auf dem Finanzplatz Schweiz Swiss Risk Association und Swiss Finance Institute, Event 21.1.15. Daniel Zuberbühler Ex-Regulator"

Transkript

1 Risiken auf dem Finanzplatz Schweiz Swiss Risk Association und Swiss Finance Institute, Event Daniel Zuberbühler Ex-Regulator

2 Übersicht Basis: Expertengruppe Brunetti zur Weiterentwicklung der Finanzplatzstrategie, Schlussbericht Marktzugang und duale Regulierung Marktzutritt bedingt Übernahme EU-(Über)Regulierung Duale Regulierung: Internationaler (EU) vs. Schweizer Basis-Ansatz 2. TBTF-Regime im Grossbankenbereich RWA-Erosion durch interne Modelle Korrekturmassnahmen Bottom-up: RWA für interne Modelle erhöhen Top-down: Leverage Ratio für Grossbanken mind. Verdoppeln Daniel Zuberbühler 1

3 1. Marktzutritt und duale Regulierung Schlussbericht 3 & 4

4 Marktzutritt wahren und verbessern (Teil 4) E 1: CH strebt mit wichtigen Partnerländern formelle Marktzutritts- Vereinbarungen an Regulierung an internationalen Standards orientieren & aktive Mitwirkung an internat. Finanzmarktregulierung E 2: CH strebt in der Substanz gleichwertige Regulierung und Aufsicht wie im EU/EWR Raum an und sucht den Dialog mit EU über die Äquivalenzanerkennung (transparent, rasch, berechenbar) E 3: Mit EU exploratorische Gespräche führen über formelle und materielle Aspekte eines sektoriellen Finanzdienstleistungsabkommens (FDLA) Probleme: EU / Mitgliedländer entscheiden über Äquivalenz Keine Saldo-Methode ( Kompensation nicht erfüllter Teile mit überschiessenden Elementen; Bsp. Basel III Umsetzung) EU- (Über)Regulierung als Mindeststandard copy - paste Institutionelles Rahmenabkommen, Personenfreizügigkeit, + horizontaler Acquis bei FDLA (mehrjähriges Grossprojekt) Daniel Zuberbühler 3

5 Regulierungsprozesse effizient ausgestalten (Teil 3): nur Aufwand, keine echte Differenzierung Grundsatzverträglichkeitsprüfung, Normenkonzepte, Wirkungsanalysen und Regulierungsfolgenabschätzungen: reine Theorie mit unnützem Aufwand, wenn Regulierungsprojekte primär internationale Standards unter Zeitdruck umzusetzen haben und keine echte Wahl zwischen verschiedenen Optionen besteht Geltende Regulierungsgrundsätze genügen: pragmatisch anwenden Differenzierung kann nicht erst auf der Ebene der Aufsichtspraxis einsetzen (wenig Spielraum oder Appetit der Behörde), sondern ist auf Gesetzesebene oder mindestens Verordnungsstufe vorzugeben Nur duales Regelwerk mit Menu-Auswahl zwischen internationalem, EU-kompatiblem und Schweizer Basis- Ansatz für den Inlandmarkt sowie Drittlandmärkte kann die Interessengegensätze im CH-FP lösen kein Einheitskorsett wie im FIDLEG / Bürokratie vermeiden Daniel Zuberbühler 4

6 Duale Regulierung: Internationaler EU-Ansatz vs. Schweizer Basis-Ansatz 1 Vorbild CH-Umsetzung Basel II: SA-BIZ vs. SA-CH SA-CH von FINMA / BR abgeschafft, mit langer Übergangsfrist Menü-Auswahl zwischen zwei parallelen Regulierungen 1. Internationaler Ansatz: Volle Kopie der EU-Regulierung Marktzugang, internationale Vergleichbarkeit & Wettbewerbsgleichheit Swiss finish add-on nur für prudentielle Zwecke, nicht für Steuerkonformität oder Konsumentenschutz 2. CH-Basis-Ansatz: eigenständig, einfach, robust, günstig Für Inland-orientierte Institute und Kunden sowie Nicht-EU-Märkte Einwände: Aufwand FINMA für Unterhalt von 2 Regulierungen: vernachlässigbar Dogma des EU-Binnenmarktes: EU-Banken in CH steht CH-Ansatz offen Geringerer Anlegerschutz für Inlandkunden?: Kunde hat Wahl für Bank mit Internationalem Ansatz (mit höheren Kosten & Bürokratie) Daniel Zuberbühler 5

7 Duale Regulierung: Internationaler EU-Ansatz vs. Schweizer Basis-Ansatz 2 Duales Regelwerk ermöglicht Marktzugang in EU und andere Länder für international ausgerichtete FI (notwendig, aber nicht hinreichend, vom Willen der Partner abhängig) Schutz vor EU-Überregulierung für inlandorientierte und kleinere FI (inkl. Externe Vermögensverwalter), und v.a. Abkoppelung von Weiterentwicklung der EU-Finanzmarkt-Überregulierung ( more Europe ) Echte Diskussion über Inhalt differenzierter Regulierung Wo besteht Interpretations-Spielraum bei Umsetzung internat. Standards? Welche Teile internationaler Standards übernehmen wir für alle FI? Kosten/Nutzen-Vergleich der Optionen Fokus auf Ausgestaltung nationaler Alternativen anstatt unnützes Re- Engineering geltender Gesetze (FINIG-Projekt) Wahl für FI und Kunden, welches Regelwerk sie bevorzugen. Daniel Zuberbühler 6

8 Duale Regulierung: Internationaler EU-Ansatz vs. Schweizer Basis-Ansatz 3 Mit EU abzuklären, wie weit duales Regelwerk unter FDLA möglich. Bei blossem Äquivalenztest als Drittland zulässig Institutionelles Rahmenabkommen mit EU entschärft Automatische Übernahme neuer EU-Regulierung nur für EU- Ansatz Kein Verlust: ohnehin keine Mitbestimmung / autonomer Nachvollzug als Fiktion Opt-out für Finanzintermediäre Wechsel zum CH-Ansatz Fremde Richter nur für Auslegung EU-Ansatz: akzeptabel Daniel Zuberbühler 7

9 2. TBTF-Regime im Grossbankenbereich Schlussbericht 6.1 Anhang 4

10 E 1: Überprüfung der Berechnungsmethode der RWAs und ggf. Massnahmen zur Verbesserung Befund: Gewisse Zweifel an RWAs basierend auf internen Modellen. Unterschiede zum Standardansatz von FINMA & SNB untersucht. Korrektur: Falls wesentliche Unterschiede nicht erklärbar sind, wären korrigierende Massnahmen zu prüfen und umzusetzen. Denkbar wären etwa die Einführung eines RWA- Floors oder von Multiplikatoren. Höhere Transparenzanforderungen können ebenfalls sinnvoll sein. Minimalkonsens zwischen Behörden und Grossbanken. Korrekturbedarf heute schon klar. Daniel Zuberbühler 9

11 Bottom-up: RWA für interne Modelle erhöhen Offenlegung Parallelrechnung bei Verwendung von Modellansätzen (Art. 47 ERV): Standardansatz berechnen und offenlegen (Transparenz über RWA-Reduktion, insbes. Anteil für Modell-Änderungen) Multiplikator auf Modellansätzen (Vorbild: MR VaR-Modelle) FINMA-Multiplikator auf IRB für Wohnbauhypotheken (UBS: 1.25 / 1.5 / +) Stress-Multiplikator auf allen Modellansätzen (Vorbild: MR Stressed-VaR) FINMA-Zuschlag für operationelle Risiken im AMA für Rechtsrisiken Permanente Untergrenze (floor) zu (revidierten) Standardansätzen Kleiner Discount für interne Modelle, z.b. Floor von 95% Standardansatz USA Collins Amendment: es gilt das Höhere von Standard- und Modellansatz Antizyklischer Kapitalpuffer Voller Multiplikator sofort auf antizyklischem Puffer für IRB-Banken Daniel Zuberbühler 10

12 E 2: Rekalibrierung der Eigenmittelanforderungen Befund: CH-Anforderung für Going-Concern Leverage Ratio (ohne low-trigger CoCos, nur Abwicklungsfall) nur 3.12%. Knapp über Basel III-Minimum (3%) und weit unter US-G- SIBs (5-6%). Anpassung nach drei Prinzipien: Daniel Zuberbühler 11

13 Massnahmen zur Korrektur zu tiefer RWA Topdown Ansatz: Leverage Ratio massiv erhöhen Leverage Ratio gleiches Gewicht geben wie RWA- Ratios (Andrew Haldane) Echte Rückfallposition gegen RWA-Erosion und Modell-Manipulation Idealerweise sollten sich LR und RWA-Ratios ständig konkurrenzieren Risikogewichtete Anforderungen nicht abschaffen; LR allein würde zu exzessiver Risikonahme verleiten Modellbasierte RWA-Ratios allein sind nicht robust genug Kapitalzuschläge für G-SIBs nicht auf RWA- Ratios beschränken FSB: LR mind. verdoppeln Historische Gründe des BCBS gegen höhere LR für G-SIBs hinfällig 2010: LR als solche war höchst umstritten in Basel III-Diskussionen 2011: Kapitalzuschläge für G-SIBs waren schwieriger Kompromiss Daniel Zuberbühler 12

14 TBTF-Leverage Ratio ins Gleichgewicht mit RWA- Ratios bringen: Umrechnungssatz in ERV verdoppeln CET1: 5% 1.5% T1 2.5% Daniel Zuberbühler 13

15 Inland-orientierte Universalbanken Durchschnitt 7-8%

16 Daniel Zuberbühler Fürsprecher Sonnenbergstrasse Bern Mobil:

17 Anhang zu TBTF

18 Risikodichte: Verhältnis Bilanz / Gesamtengagement vs. RWA: RWA-Erosion durch interne Modelle Mrd. CHF Risikodichte 3Q14 0 UBS CS Inlandbank Bilanz-Aktiven Gesamteng RWA Basel III % 24% 50% Daniel Zuberbühler 17

19 RWA für Wohnbauhypotheken Standardansatz Basel I 50% ERV Anhang 3 Daniel Zuberbühler 18

20 Ø RWA für Wohnbaukredite A-IRB UBS (UBS Basel III Pillar 3, First Half 2014 Report, p. 19) Daniel Zuberbühler 19

21 Ø RWA für Wohnbaukredite A-IRB Credit Suisse 2Q 2014 (Basel III Pillar 3 - disclosures 6M14, p. 16) 11.3% Daniel Zuberbühler 20

22 IMF: Swiss G-SIBs have among the lowest ratios of RWAs/Total Assets within G-SIBs IMF Country Report No 13/129, May 2013, Switzerland: Selected Issues Paper Daniel Zuberbühler 21

23 4% auf, was dem internationalen Minimumstandard entspricht, jedoch beträchtlic CH-Grossbanken deren Schweizer Banken auch liegt 42. internat. Gemäss IMF weisen tiefe die Risikodichten beiden G-SIBs mitunte Quote RWA / Total Assets aus. Abbildung 12: Switzerland: Risk-Weighted Assets/Total Assets (As of Sep. 2013) Es bestehen somit gewisse Zweifel über die tatsächliche Bewertung der Krisenre beiden Grossbanken anhand von risikogewichteten basierten Eigenmittelanford Daniel Zuberbühler 22

24 CH-TBTF: Leverage Ratio progressiv, aber fehlkalibriert Progressionstarif für CH-LR wie RWA-Ratio BCBS / FSB: Einheits-LR von 3%, ohne SIB-Zuschlag o Probleme der CH-LR-Ratio vs. Basel III Kapital-Definition umfasst CoCos in gleichem Verhältnis wie RWA-Ratio weiter als Basel III Test LR (nur Tier 1); lowtrigger CoCos = Tier 2 Tiefe Annahme für Ratio RWA / Gesamtengagement hoher Leverage Expertenkommission 2010 CH: 400 / 1500 Mia = 27% Basel III Minimum: 6% RWA Tier 1 Ratio / 3% LR = 50% CH (ERV 134): LR fixiert auf 24% der RWA-Ratios Daniel Zuberbühler 23

25 Swiss leverage ratio for Credit Suisse: only 4% Daniel Zuberbühler 24

26 Board of Governors of the Federal Reserve System Federal Deposit Insurance Corporation Office of the Comptroller of the Currency USA For immediate release April 8, 2014 Agencies Adopt Enhanced Supplementary Leverage Ratio Final Rule and Issue Supplementary Leverage Ratio Notice of Proposed Rulemaking The Federal Reserve Board, the Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC), and the Office of the Comptroller of the Currency (OCC) on Tuesday adopted a final rule to strengthen the leverage ratio standards for the largest, most interconnected U.S. banking organizations. The final rule applies to U.S. top-tier bank holding companies with more than $700 billion in consolidated total assets or more than $10 trillion in assets under custody (covered BHCs) and their insured depository institution (IDI) subsidiaries. Covered BHCs must maintain a leverage buffer greater than 2 percentage points above the minimum supplementary leverage ratio requirement of 3 percent, for a total of more than 5 percent, to avoid restrictions on capital distributions and discretionary bonus payments. IDI subsidiaries of covered BHCs must maintain at least a 6 percent supplementary leverage ratio to be considered "well capitalized" under the agencies' prompt corrective action framework. The final rule, which has an effective date of January 1, 2018, currently applies to eight large U.S. banking organizations that meet the size thresholds and their IDI subsidiaries. The final rule is substantively the same as the rule proposed by the banking agencies in July As noted in the final rule, maintenance of a strong base of capital among the largest, most interconnected U.S. banking organizations is particularly important because capital shortfalls at these institutions have the potential to result in significant Daniel Zuberbühler 25

27 FSB TLAC: Leverage Ratio für G-SIBs mindestens verdoppeln = 6% Tier 1 (Vorschlag vom ) The Pillar 1 Minimum TLAC requirement must also be at least twice the quantum of capital required to meet the relevant Tier 1 leverage ratio requirement that is, if the Basel 3 leverage ratio were set at 3% for G-SIBs, at least 6% of the Basel 3 leverage ratio denominator. TLAC = Total Loss-Absorbency Capacity = Verlusttragfähigkeit Daniel Zuberbühler 26

28 Viel mehr hartes Eigenkapital Leverage Ratio von 20 30% CET1 für grösste Banken UBS / CS je: CHF Erforderlich: Mia. Vorhanden: +/- 30 Mia. Daniel Zuberbühler 27

29 E 4: Anpassung von Art. 125 ERV für systemrelevante Einzelinstitute Befund: Zwingende EM-Erleichterungen auf CH- Einzelinstitut (bis auf 14%!) und verschärfte EM- Anforderungen für Töchter in Gastländern führen zu extremer Schwächung des aus CH-Sicht besonders wichtigen Stammhauses mit den inländischen systemrelevanten Funktionen. Gemildert durch künftige ex-ante Separierung des CH-Geschäfts. Korrektur: Keine EM-Erleichterung insbesondere für exante separierte Schweizer Bank als Grundlage für Notfallplanung. Beseitigt Wirtschaftlichen Landesverrat sowie Wettbewerbsverzerrung gegenüber inländisch systemrelevanten Banken (Aufsichtskategorie 2). Daniel Zuberbühler 28

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Basel II für die Schweiz: Überblick

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Basel II für die Schweiz: Überblick Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Basel II für die Schweiz: Überblick Daniel Zuberbühler 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Themen 1. Ziele der CH-Umsetzung

Mehr

Basel III Offenlegung Eigenmittel

Basel III Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel.0.05 Basierend auf der durch die Schweizerische Nationalbank im November 0 verfügten Einstufung der Zürcher Kantonalbank als systemrelevantes Institut hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG. Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013

Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG. Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013 Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013 Generelle Bemerkungen Swiss Banking und CS unterstützen ein schweizerisches Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG)

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken

Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Martin Sprenger Dr. oec. HSG Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03/SPM EBK / CFB

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Danthine

Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Danthine Bern, 12. Dezember 2013 Einleitende Bemerkungen von Im Folgenden möchte ich auf die Lage der Schweizer Banken aus Sicht der Finanzstabilität eingehen. Ich werde mich zunächst mit den Grossbanken und anschliessend

Mehr

Quantitative Impact Study QIS 3

Quantitative Impact Study QIS 3 Quantitative Impact Study QIS 3 Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Lukas Brütsch Eidg. Bankenkommission, Bern 24. Juni 2003 EBK/CFB 1 Ziele QIS 3 1. Berechnung der EM nach neuen

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

zu Änderungen der Eigenmittelverordnung und der Bankenverordnung

zu Änderungen der Eigenmittelverordnung und der Bankenverordnung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD 22. Dezember 2015 Regulierungsfolgenabschätzung zu Änderungen der Eigenmittelverordnung und der Bankenverordnung (Eigenmittelanforderungen Banken Rekalibrierung TBTF

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise

Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise Roland Herrmann, CFO Neue Aargauer Bank 13.05.2013 13.05.2013, Folie 1 Inhalt Der Klimawandel und die Folgen für die Banken BIS III Hintergrund und Wirkungsweise

Mehr

Kurzbericht zur Anhörung zur Änderung der Eigenmittelverordnung

Kurzbericht zur Anhörung zur Änderung der Eigenmittelverordnung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rechtsdienst EFD 1. Juni 2012 Kurzbericht zur Anhörung zur Änderung der Eigenmittelverordnung (Umsetzung von Basel III) 1 Ausgangslage... 4 2 Anhörungsverfahren...

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Herausforderungen des Bankenplatzes Schweiz aus Sicht der Kantonalbanken

Herausforderungen des Bankenplatzes Schweiz aus Sicht der Kantonalbanken Herausforderungen des Bankenplatzes Schweiz aus Sicht der Kantonalbanken Referat von Hanspeter Hess, Direktor VSKB Wirtschaftsforum der Kalaidos Fachhochschule 30. November 2010 VSKB 30.11. 2010 Übersicht

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Dr. David S. Gerber Schweizerischer Versicherungsverband SVV 82. Generalversammlung vom 21. Juni 2012 Überblick 1. Internationale Trends

Mehr

Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013

Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013 Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013 Building Competence. Crossing Borders. Roland Hofmann, MScBF, CFP, CAIA horo@zhaw.ch Woher? Wohin? Der Finanzplatz im Umbruch Umbruch? Finanzplatz

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 21 Abs. 1 WpHG (Aktie)

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 21 Abs. 1 WpHG (Aktie) Veröffentlichung einer Mitteilung nach 21 Abs. 1 WpHG (Aktie) First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 14. Oktober 2014 Veröffentlichung gemäß

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Neue Entwicklungen der staatlichen Bankenaufsicht in Deutschland und den USA sowie der EinfluB von Basel II

Neue Entwicklungen der staatlichen Bankenaufsicht in Deutschland und den USA sowie der EinfluB von Basel II Michael Tram Neue Entwicklungen der staatlichen Bankenaufsicht in Deutschland und den USA sowie der EinfluB von Basel II PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhalt Abkilrzungsverzeichnis

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

Too Big to Fail: Faktische Staatsgarantie für Grossbanken

Too Big to Fail: Faktische Staatsgarantie für Grossbanken Too Big to Fail: Faktische sgarantie für Grossbanken Wirtschaftspolitisches Seminar Alpenrhein Hochschule Liechtenstein, 21. September 2010 Prof. Dr. Urs Birchler Alles Gold der Welt... 5 Bio CHF = 10

Mehr

Das Recht der internationalen Bankenaufsicht

Das Recht der internationalen Bankenaufsicht Dr. Klaus-Albert Bauer Das Recht der internationalen Bankenaufsicht Bankauslandsniederlassungen im Aufsichtsrecht der USA und der Bundesrepublik Deutschland Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich)

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Agenda Marktstruktur Kennzahlen Perspektiven Marktstruktur Der Schweizer Private-Banking-Markt ist stark fragmentiert Gross-, Kantonal-, Regionalbanken

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main Federal Republic of Germany

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main Federal Republic of Germany Fifth Supplement dated January 9, 2009 to the Base Prospectus dated August 1, 2008 COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main Federal Republic of Germany 5,000,000,000 Credit Linked Note Programme

Mehr

«Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA

«Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA «Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA «Aktuelles zur Finanzmarktstabilität» UFSP-Jahrestagung vom 2./3. Juni 2014 lic. iur. Moritz Seiler, Rechtsanwalt Doktorand

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der Bankenabwicklung

Rechtliche Rahmenbedingungen der Bankenabwicklung Rechtliche Rahmenbedingungen der Bankenabwicklung Jahrestagung des UFSP Finanzmarktregulierung Universität Zürich, 3. Juni 2014 Prof. Dr. iur. Seraina Grünewald Das Abwicklungsszenario bleibt einstweilen

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften. Stichtag 31. Dezember 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften. Stichtag 31. Dezember 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Stichtag 31. Dezember 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Trotz einem beachtlichen Bilanzwachstum von 5 % liegt die Eigenkapitalquote (Tier-1 Ratio)

Mehr

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 Tel.: +43 1 53 20 944 Fax.: +43 1 53 20 974 Mail Verein: info@argedaten.at Mail persönlich: hans.zeger@argedaten.at

Mehr

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür?

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Geschäftsberichte Symposium 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Sandra Schreiner Head Group External Reporting 12. Juni 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Grundsatz

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Anpassungen am Eigenmittelausweis für Marktrisiken: technische Vorausinformationen

Anpassungen am Eigenmittelausweis für Marktrisiken: technische Vorausinformationen CH-3003 Bern An - alle Banken und Effektenhändler - alle banken- und börsengesetzlichen Prüfgesellschaften Referenz: 00089/1041081 Kontakt: Graf Barbara Telefon direkt: +41 31 327 92 07 E-Mail: barbara.graf@finma.ch

Mehr

Report Date 30.06.2015 Report Currency

Report Date 30.06.2015 Report Currency EN Bank Kommunalkredit Austria AG Report Date 30.06.2015 Report Currency EUR Public Pfandbrief or Public Covered Bond (fundierte Bankschuldverschreibung) 1. OVERVIEW CRD/ UCITS compliant Ja Share of ECB

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2014 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 16. Dezember 2010 Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Ich werde im Folgenden zwei Themen vertiefen. Zuerst werde ich auf das Instrumentarium eingehen, das der Nationalbank

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829)

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Gerd Müller Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Zentraler Kreditausschuss

Mehr

Kurzbericht zur Anhörung zur Änderung der Eigenmittelverordnung. (Risikogewichtung für Wohnliegenschaften)

Kurzbericht zur Anhörung zur Änderung der Eigenmittelverordnung. (Risikogewichtung für Wohnliegenschaften) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Generalsekretariat EFD Rechtsdienst EFD Regulierung 1. Juni 2012 Kurzbericht zur Anhörung zur Änderung der Eigenmittelverordnung (Risikogewichtung für Wohnliegenschaften)

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ Bernhard Felderer, Ines Fortin (IHS) & Luise Breinlinger (LBMS) 20. Juli 2011 KMU-Finanzierung im Euroraum Quelle: EZB (Prozent

Mehr

Zwischen Risikosensitivität, Vergleichbarkeit und Einfachheit 1

Zwischen Risikosensitivität, Vergleichbarkeit und Einfachheit 1 Die impossible trinity der Baseler Mindesteigenkapitalanforderungen Zwischen Risikosensitivität, Vergleichbarkeit und Einfachheit 1, Hachenburg 1 Die nachfolgenden Ausführungen spiegeln die Meinung des

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec

Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec 1 Bleifreie Bauteile Gesetzliche Grundlage Leadfree Devices Legislation 2 Ausnahmeregelungen in den Richtlinien, Bsp. 2002/95/EG - ROHS Exemptions

Mehr

Betreff: Anerkennung eines technischen Regelwerks nach 6.2.5 RID/ADR Acceptance of a Technical Code according to 6.2.5 RID/ADR

Betreff: Anerkennung eines technischen Regelwerks nach 6.2.5 RID/ADR Acceptance of a Technical Code according to 6.2.5 RID/ADR Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Postfach 20 01 00, 53170 Bonn Zwischenstaatliche Organisation für den internationalen Eisenbahnverkehr (OTIF) Herrn Jochen Conrad Gryphenhübeliweg

Mehr

Anhang 4: Überprüfung des Schweizer TBTF-Regimes im internationalen Vergleich. Grundlage für die Evaluation gemäss Artikel 52 Bankengesetz

Anhang 4: Überprüfung des Schweizer TBTF-Regimes im internationalen Vergleich. Grundlage für die Evaluation gemäss Artikel 52 Bankengesetz Anhang 4: Überprüfung des Schweizer TBTF-Regimes im internationalen Vergleich Grundlage für die Evaluation gemäss Artikel 52 Bankengesetz Inhaltsverzeichnis Management Summary... 3 1 Ziele und Ansätze

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Warum überhaupt Gedanken machen? Was fehlt, ist doch weg, oder? Allgegenwärtiges Problem in psychologischer Forschung Bringt Fehlerquellen

Mehr

Basel II Umsetzung in der Schweiz Kommentar

Basel II Umsetzung in der Schweiz Kommentar Basel II Umsetzung in der Schweiz Kommentar Erläuterungen zur Umsetzung der neuen Basler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) in der Schweiz Oktober 2006 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...6 1 Zusammenfassung...8

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Disclosure of shareholdings

Disclosure of shareholdings Disclosure of shareholdings Credit Suisse Group AG announces a change in the composition of the Group that holds shares in Zurich Financial Services Ltd Zurich Financial Services Ltd Mythenquai 2 8022

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Auswirkungen von Basel III und anderer Maßnahmen auf Österreichs Banken

Auswirkungen von Basel III und anderer Maßnahmen auf Österreichs Banken Auswirkungen von Basel III und anderer Maßnahmen auf Österreichs Banken Risikomanagement im Kontext von Basel III und Automation Kundenveranstaltung Incentage AG Wien Stefan Bruckbauer, Economics & Market

Mehr

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern Jurnalistenseminar 2010 7. und (1½ Tage) Htel Bellevue Palace, Kchergasse 3-5, 3001 Bern Bankenregulierung nach der Finanzkrise aus Sicht vn... :... Bankiervereinigung Dr. Urs Ph. Rth, Vrsitzender der

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Bank und Versicherung zh Herrn Geschäftsführer Dr. Franz Rudorfer. Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien

An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Bank und Versicherung zh Herrn Geschäftsführer Dr. Franz Rudorfer. Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Bank und Versicherung zh Herrn Geschäftsführer Dr. Franz Rudorfer Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien Wien, am 4. Mai 2015 Betrifft: BESCHLUSS (EU) 2015/530

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Regulatorisches und makroökonomisches Umfeld

Regulatorisches und makroökonomisches Umfeld Öffentlich Regulatorisches und makroökonomisches Umfeld Auswirkungen auf die Beziehung zu Firmen und institutionellen Kunden Oliver Banz 24. September 2015 Die regulatorischen Rahmenbedingungen haben sich

Mehr

AIA Umsetzungsfragen auf Grund des VNB zum AIA-Gesetz (Fallbeispiel) Dr. Markus Summer, LL.M., MBA

AIA Umsetzungsfragen auf Grund des VNB zum AIA-Gesetz (Fallbeispiel) Dr. Markus Summer, LL.M., MBA AIA Umsetzungsfragen auf Grund des VNB zum AIA-Gesetz (Fallbeispiel) Dr. Markus Summer, LL.M., MBA 1 Begünstigte: - Stifter (D) - Nachkommen (GB) Protektoren: -D -GB -CH Ermessensstiftung (LI) Stiftungsrat:

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

Eigenmittelnachweis Basel III

Eigenmittelnachweis Basel III FINMA-Mitteilung 38 (2012), 20. Juli 2012 Eigenmittelnachweis Basel III Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4

Mehr

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Swiss Banking wie weiter? Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Inhalt - Was ist passiert? - Vom Bankier zum Banker - Kurzer historischer Exkurs - Swiss Banking vom Mythos zur

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

Was sind CoCos? Zürich, im Oktober 2014

Was sind CoCos? Zürich, im Oktober 2014 Was sind CoCos? Contingent Convertible Bonds kurz CoCos oder deutsch bedingte Pflichtwandelanleihen sind ein relativ neuer Anleihetyp. Sie werden als Reaktion auf die Krise der Banken nach der Finanzkrise

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Neue Eigenmittel-Vorschriften für Schweizer Banken (Basel III); Anhörung Revision Eigenmittelverordnung und FINMA-Rundschreiben zu

Neue Eigenmittel-Vorschriften für Schweizer Banken (Basel III); Anhörung Revision Eigenmittelverordnung und FINMA-Rundschreiben zu Generalsekretariat EFD Eidgenössisches Finanzdepartement Herr Daniel Roth Leiter Rechtsdienst EFD Bundesgasse 3 3003 Bern rechtsdienst@gs-efd.admin.ch Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Frau Petra

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Zürich, 10. Juli 2013 Inhalt Kurz Historie und Status Quo Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Die Zukunft des ktes für Strukturierte Produkte

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

ERSTE GROUP. Basel 3. Journalistenakademie. Matthias Blume 19. April 2012

ERSTE GROUP. Basel 3. Journalistenakademie. Matthias Blume 19. April 2012 Basel 3 Journalistenakademie Matthias Blume 19. April 2012 Übersicht 1. Einleitung: Warum? Wie? Wer? Wann? 2. Inhalt Basel 3 3. Auswirkungen Basel 3 2 Warum Notwendigkeit für Basel 3? Kapital nicht ausreichend

Mehr

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Anastasia Gromova- Schneider, Caroline Niziolek 1 Als Antwort auf die Finanzkrise

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken 4.2 Ihre Ratings können in der Folge für die Unterlegung von Kredit- und Marktrisiken in der Positionsklasse

Mehr