Heilbronn Marketing GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heilbronn Marketing GmbH"

Transkript

1 Anlage 7 Heilbronn Marketing GmbH Wirtschaftsplan 2002/2003 Die Gesellschaft ist eingetragen im Handelsregister HRB 7207 beim Amtsgericht Heilbronn.

2 Inhaltsverzeichnis Gegenstand 1. Vorbericht 2. Feststellungsbeschluss 3. Erfolgsplan 2002/ Vermögensplan 2002/ Finanzplanung Erfolgsplan Finanzplanung Vermögensplan Anlagen 1. Stellenübersicht Stellenübersicht 2003

3 1. Vorbericht A. Allgemeines I. Gesellschaftszweck Die Heilbronn Marketing GmbH mit dem Sitz in Heilbronn hat folgenden Unternehmensgegenstand: Gegenstand des Unternehmens ist die Konzeption, die Organisation und die Durchführung eines ganzheitlichen Stadtmarketings für Heilbronn, insbesondere die Wahrnehmung von Marketing- und Veranstaltungsaktivitäten, mit einem Schwerpunkt im Bereich Tourismusförderung, die strategische Ausrichtung des Stadtmarketings und die Bündelung in der GmbH, Förderung von Einrichtungen und Veranstaltungen des Fremdenverkehrs, die Erbringung von Marketing-Dienstleistungen im Auftrag und auf Rechnung Dritter, Betrieb bzw. Vermarktung von Parkhäusern und Tiefgaragen, wirtschaftliche Betätigung zur Finanzierung dieser Aufgaben in Abstimmung mit den Geselschaftern. Die Gesellschaft soll sich durch wirtschaftliche Betätigung bestmöglich finanzieren. Wirtschaftliche Betätigungen kann die Gesellschaft insbesondere in nachfolgend dargestellten Bereichen entfalten: Durchführung von Messen und Märkten, Betrieb und Vermarktung von Veranstaltungsstätten, Vermarktung von Werbeflächen. Die Gesellschaft verfolgt insbesondere folgende Ziele: a) Bündelung von Marketing-, Tourismus- und Veranstaltungsaktivitäten; b) Öffnung des Aufgabenbereiches für Dritte (Wirtschaft, Handel, Banken, Kammern, Verbände, Verkehrsverein) und damit Förderung der Kooperation zwischen öffentlichen und privaten Akteuren; c) Stärkung der oberzentralen Bedeutung der Stadt Heilbronn, u.a. durch bessere Profilierung und Positionierung der Stadt gegenüber Wettbewerbern durch Imageverbesserung und Öffentlichkeitsarbeit;

4 d) effektiver Einsatz von Ressourcen. e) die Koordination und Abstimmung der touristischen Vermarktung mit regional angrenzenden und regional übergreifenden Tourismuseinrichtungen. Maßgebend ist der Gesellschaftsvertrag vom 3. Dezember II. Organe Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat, der Fachbeirat und die Geschäftsführung. Die Gesellschafterversammlung ist insbesondere zuständig für Beschlüsse über: a) alle Angelegenheiten, die ihr nach dem Gesetz zwingend vorbehalten sind; b) die Erhöhung oder Herabsetzung des Stammkapitals sowie den Erwerb eigener Anteile; c) die Aufnahme neuer Gesellschafter; d) die Änderung des Gesellschaftsvertrags, insbesondere die Übernahme neuer Aufgaben von besonderer Bedeutung im Rahmen des Unternehmensgegenstandes; e) die Prüfung und Feststellung des Jahresabschlusses und die Verwendung des Ergebnisses; f) die Errichtung, den Erwerb und die Veräußerung von Unternehmen und Beteiligungen, sofern dies im Verhältnis zum Geschäftsumfang der Gesellschaft wesentlich ist; g) die Erteilung von Zustimmungen und Ermächtigungen an die Geschäftsführung gemäß dem Gesellschaftsvertrag; h) den Abschluß und die Änderung von Unternehmensverträgen im Sinne der 291 und 292 Abs. 1 des Aktiengesetzes; i) die Auflösung der Gesellschaft; j) Entlastung der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates; k) Geltendmachung von evtl. Ersatzansprüchen gegen Gesellschafter oder Aufsichtsratsmitglieder. Die Geschäftsführung hat die Geschäfte nach den gesetzlichen Vorschriften, dem Gesellschaftsvertrag und den Beschlüssen der Gesellschafter zu führen. Bestimmte Maßnahmen bedürfen der Zustimmung des Aufsichtsrates.

5 Der Aufsichtsrat hat neben im Gesellschaftsvertrag vorgesehenen Zustimmungsvorbehalten das Recht und die Pflicht, die Geschäftsführung zu überwachen. Der Zuständigkeit des Aufsichtsrates unterliegt insbesondere die Beschlußfassung - über die Anstellung (einschließlich der Modalitäten des Arbeitsvertrages) und Kündigung (einschließlich der Modalitäten der Vertragsabwicklung) bzw. Bestellung und Abberufung von Geschäftsführern; - über die Genehmigung des Wirtschaftsplans (Erfolgs-, Vermögens- und Finanzplan) und der Stellenübersicht; - über die Genehmigung der Verfügung über Geschäftsanteile; - über die Bestellung des Abschlußprüfers; - über die Erteilung und den Entzug von Prokuren und Handlungsvolmachten; - über die Geschäftsanweisung für die Geschäftsführung; - insbesondere berät er die Beschlüsse der Gesellschaftsversammlung vor; Der Fachbeirat berät die Geschäftsführung, den Aufsichtsrat und die Gesellschafterversammlung in allen den Gegenstand des Unternehmens betreffenden Angelegenheiten. Er kann in diesem Aufgabenbereich Anregungen sowie Empfehlungen geben. III. Gesellschafter Das Stammkapital der Gesellschaft ist wie folgt verteilt: a) Stadt Heilbronn b) Verkehrsverein Heilbronn e.v. } c) Stadtinitiative Heilbronn e.v. } d) Industrie- und Handelskammer Heilbronn } e) Gesellschaft zur Förderung des } Gastgewerbes mbh } f) Landesverband der Schausteller und } Marktkaufleute Baden-Württemberg e.v. } g) Stadtsiedlung Heilbronn GmbH } insgesamt:

6 IV. Beteiligungen Die Gesellschaft ist zu allen Geschäften und Maßnahmen berechtigt, die dem Gegenstand des Unternehmens dienen. Sie kann sich zu diesem Zwecke auch an anderen Unternehmen beteiligen. V. Finanzwesen 1. Wirtschaftsplan - Allgemeines - Gehört der Stadt an einem Unternehmen des privaten Rechts die Mehrheit der Anteile, hat sie dafür zu sorgen, daß in sinngemäßer Anwendung der für Eigenbetriebe geltenden Vorschriften für jedes Geschäftsjahr ein Wirtschaftsplan aufgestellt, der Wirtschaftsführung eine fünfjährige Finanzplanung zugrunde gelegt und der Wirtschaftsplan sowie die Finanzplanung der Gemeinde zur Kenntnis gebracht werden 1. Die Heilbronn Marketing GmbH hat nach eingehender Vorarbeit diesen Wirtschaftsplan aufgestellt. Die Geschäftsführung stellt diesen Wirtschaftsplan auf und legt ihn dem Aufsichtsrat zur Genehmigung vor. Der Wirtschaftsplan hat den Charakter einer unternehmenspolitischen Richtlinie. 2. Jahresabschluß Die Feststellung des Jahresabschlusses, die Verwendung des Ergebnisses sowie das Ergebnis der Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts sind ortsüblich bekanntzugeben. Gleichzeitig ist der Jahresabschluß und der Lagebericht auszulegen. In der Bekanntgabe ist auf die Auslegung hinzuweisen 2. Die Heilbronn Marketing GmbH ist nach dem Handelsgesetzbuch eine Kleine Kapitalgesellschaft 3. Der Gesellschaftsvertrag bestimmt jedoch, daß für die Aufstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts und die Prüfung der Gesellschaft die Vorschriften des Dritten Buches des Handelsgesetzbuchs für Große Kapitalgesellschaften entsprechend gelten 4. Der Prüfungsbericht des Abschlußprüfers ist der Gesellschafterversammlung zur Prüfung und Feststellung 5 vorzulegen und den Gesellschaftern zu übersenden a Abs. 1 Satz 1 Ziff. 5 a, c der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) 2 5 Abs. 1 Satz 1 Ziff. 2 a, b GemO Handelsgesetzbuch (HGB) 4 21 Abs. 1 Gesellschaftsvertrag a lit.d

7 VI. Organisationsschema Die Gesellschaft hat die folgende innere Organisation: Gesellschafterversammlung nach GmbHG Aufsichtsrat als Wahlorgan nach GmbHG Geschäftsführung Fachbeirat gemäß Gesellschaftsvertrag

8 B. Wirtschaftsplan 2002/2003 I. Bestandteile Der Wirtschaftsplan hat die folgenden Bestandteile und Anlagen: Wirtschaftsplan Erfolgsplan Vermögensplan Stellenübersicht Voraussehbare Erträge und Aufwendungen Vorhandene und voraussehbare Finanzierungsmittel und Finanzierungsbedarf Erforderliche Stellen Neben dieses Planungswerk tritt die Finanzplanung 5-Jahres-Planung Übersicht über die Entwicklung der Finanzierungsmittel und des Finanzbedarfs II. Aussagen 2002/ Allgemeines Die Heilbronn Marketing GmbH wurde zum gegründet. Sie hat im wesentlichen den Aufgabenbereich des bis zum existierenden Amts für Marketing, Information und Tourismus übernommen sowie teilweise Aufgaben, die bis vom Verkehrsverein Heilbronn e.v. wahrgenommen wurden. Für die Stadt Heilbronn erfüllt die GmbH die Aufgaben im touristischen Bereich. Dabei wird diese die erfolgreiche Zusammenarbeit mit zahlreichen Organisationen und Institutionen fortsetzen. Der umfangreiche Maßnahmen- und Aktivitätenkatalog umfasst: Geschäftsbereich I Hallen- und Veranstaltungsmanagement Geschäftsführer Bernhard Winkler a) Organisation und Durchführung traditioneller Großveranstaltungen: Pferdemarkt (Februar ) Traubenblütenfest mit Kinderfest (Juni 2002) 2. Heilbronner Trollinger-Marathon (Juni 2002) 9. Heilbronner Neckarfest (Juli 2003) Unterländer Volksfest (August ) Heilbronner Weindorf (September ) Unterland Schau (September / Oktober 2002) Hafen- (Töpfer)-Markt (Oktober ) Heilbronner Weihnachtsmarkt (November / Dezember )

9 b) Organisation und Durchführung von Sonderveranstaltungen, insbesondere: Seniorenfeiern in der Harmonie (Frühjahr 2003) Radfahrt rund um Heilbronn (Mai ) Mobil in die Zukunft (Juni ) Top Trophy Radrennen (August ) Weingipfel des Württemberger Weines in der Harmonie (November ) c) Hallenmanagement Konzert- und Kongresszentrum Harmonie Bürgerhaus Böckingen Alte Kelter Sontheim Schießhaus Heilbronn Mit der Fertigstellung der Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen der Harmonie zum Konzert- und Kongresszentrum im Oktober 2001 verfügt die Gesellschaft über Räumlichkeiten, die den Bedürfnissen von Veranstaltern aus dem Konzert- und Kongressmanagement entspricht: Theodor-Heuss-Saal mit maximal 2015 Sitzplätzen Wilhelm-Maybach-Saal mit maximal 700 Sitzplätzen (teilbar; Saal 1 mit Bühne maximal 437 Plätzen Saal 2 ohne Bühne mit maximal 263 Plätzen). Das EDV-gestützte Hallenverwaltungsprogramm (geplant) optimiert das Hallenmanagement und die Servicetätigkeit der Hausverwaltung in Bezug auf die Zusammenarbeit mit den Veranstaltern. Die Schaffung von 1 neuen Stellen zum in der Hallenverwaltung ist in Anbetracht der zusätzlichen Aufgaben unabdingbare Voraussetzung zur Stärkung des Serviceund Dienstleistungsangebotes.. Die Mittel für den erhöhten Reinigungsaufwand werden in der Kostenstelle Harmonie als Sach- und nicht als Personalaufwand bereitgestellt. Die Vergabe der zusätzlichen Reinigungsleistungen an eine Fremdfirma wird nach Ausschreibung in Auftrag gegeben. Die Weiterführung der Verwaltung und Vermietung der Veranstaltungsstätte Alte Kelter Sontheim durch die Heilbronn Marketing GmbH ist derzeit noch offen; ggf. wird nach Entscheidung der Stadtverwaltung Heilbronn die Alte Kelter einer Neunutzung zugeführt. Geschäftsbereich II Stadtmarketing, Tourismus/Werbung Geschäftsführerin Silke Hilt Der Geschäftsbereich II wird in den Jahren 2002/2003 die Vermarktung des Tagungs-, Wirtschafts- und Kongressstandortes forcieren. Der Schwerpunkt der künftigen Vermarktungsstrategie wird in der verstärkten Akquisiton der Harmonie als Konzert- und Kongresszentrum liegen. Unter dem Aspekt der Dienstleistung aus einer Hand wurde hierfür im Bereich Akquise und Organisation von Tagungen, Seminaren, Kongressen und Rahmenprogrammen sowie der Kongressbetreuung eine

10 auf 2 Jahre zeitlich befristete Stelle geschaffen; die/der Stelleninhaber(in) wird zudem die touristischen Angebote (Bausteine Kongress-, Tagungs- und Individualreiseangebote) verstärkt weiterentwickeln und vermarkten. Die Stelle ist dem Geschäftsbereich II zugeordnet; eine enge Verknüpfung zum Hallenmanagement bei Geschäftsbereich I ist sichergestellt. Als Basis für die Vermarktungsstrategie dient die Broschüre HeilbronnCongress, die das Kongress- und Tagungsangebot Heilbronns zum Inhalt hat (Herausgabe in 2001). Die weitere Umsetzung der neuen Werbelinie einschließlich der Optimierung der Internet-Präsentation, die weitere Entwicklung des Leitbildes Stadtmarkting/Stadtmarketingkonzeption sowie die Inbetriebnahme des EDV-gestützten Informations-, Reservierungsund Buchungssystems in der Tourist-Information sind weitere Schwerpunkte in der ope rativen Geschäftstätigkeit. City-Marketing: Die Entwicklung und Umsetzung stadtmarketingrelevanter Events und Aktionstage in Koordination mit der Stadtinitiative Heilbronn e.v. als Gesellschafter wird fortgesetzt werden (z.b. City-Frühling, Sport und Action Heilbronn, Jazz und Einkauf etc.). Zudem ist die Einführung einer City-Card, die Mitarbeit bei einer Gestaltungskonzeption Innenstadt sowie die Einführung von Info-Säulen vorgesehen. Im Wirtschaftsplan 2002/2003 wurden die Ansätze für den Betrieb der Weihnachtsbeleuchtung mit ,00 EUR jährlich angesetzt. Aufgrund der vorgegebenen Wirtschaftsplandaten muss eine Investition in die Weihnachtsbeleuchtung, wie sie von der Stadtinitiative Heilbronn e.v. und der Heilbronn Marketing GmbH vorgesehen ist, ausserplanmäßig finanzziert werden. Mit dem Umzug der Tourist-Information in die neuen Räumlichkeiten Kaiserstraße (Käthchenhaus) ergeben sich in repräsentativem Ambiente neue Möglichkeiten zur Optimierung des Dienstleistungs- und Serviceangebotes im touristischen Segment. Die Intensivierung von touristischen Pauschalen sowie die verstärkte Vermarktung der Burgenstraße stehen hierbei im Vordergrund. Die Fortschreibung des Controllingssystems zur Optimierung des Rechnungswesens im Rahmen der Finanzbuchhaltung ist ein weiterer Schwerpunkt der kommenden Jahre. Die Herausgabe des Veranstaltungskalenders HeilbronnLive wird im kommenden Geschäftsjahr im Rahmen des Controlling fortlaufend unter wirtschaftlichen Aspekten geprüft. Bei anhaltend negativem Deckungssaldo wird ggf. über einen geänderten Er- scheinungsrhythmus oder alternativ der Einstellung in gedruckter Form und der Ein- speisung der monatlichen Veranstaltungsdaten in das Internet beraten.

11 2. Erfolgsplan Erträge erzielt die Gesellschaft in erster Linie durch die Vermarktung der von der Stadt Heilbronn gepachteten Veranstaltungsstätten und Plätze sowie aus der Durchführung von Festen, Veranstaltungen und Märkten. Ferner fließen der Gesellschaft Einnahmen aus Vorverkaufsgebühren, der Produktion eines Veranstaltungskalenders sowie durch den Vertrieb von Pauschal- und touristischen Angeboten zu. Die Mitarbeiter des bisherigen Amts für Marketing, Information und Tourismus wurden der GmbH im Zuge einer Personalgestellung/Personalüberlassung von der Stadt Heilbronn zum zur Verfügung gestellt. Für die Personalkosten, soziale Abgaben, Personalnebenkosten sowie die durch die Personalverwaltung entstehenden Kosten leistet die Gesellschaft der Stadt Heilbronn Kostenersatz. Die früheren in der Tourist-Information beschäftigten Mitarbeiter des Verkehrsvereins wurden von der Gesellschaft im Zuge einer Personalüberleitung zum übernommen. Neue Mitarbeiter werden direkt von der Gesellschaft eingestellt. Im Planjahr 2002/2003 werden dies 1,0 Stellen zum (Hausverwaltung Harmonie) sein. Die im Wirtschaftsjahr 2001 ausserplanmäßig geschaffene Stelle im Bereich Kongressakquise / Tourist- Info (Congress- und Customer-Service) wird im Wirtschaftsplan 2002/2003 fortge- schrieben. Die Abschreibungen setzen sich zusammen aus den Abschreibungen des bei Geselschaftsgründung eingebrachten Anlagevermögen sowie den Abschreibungen auf die Investitionen in den Wirtschaftsjahren 2000 und 2001 sowie den Planjahren 2002/2003. Zur Finanzierung der Investitionen in die Einrichtung und Ausstattung der neuen Tourist- Information hat die Stadt Heilbronn in Genehmigung des Aufsichtsrates der Gesellschaft ein zinsfreies Darlehen in Höhe von ,00 DM im Wirtschaftsjahr 2001 bereitge- stellt; die Tilgung des Darlehens erfolgt aus den erzielten Abschreibungserlösen der getätigten Investitionen. Die höheren Miet- und Mietnebenkosten für die Tourist-Information sind im Wirtschaftsplan 2002/2003 berücksichtigt. Die Aufwendungen für die Veranstaltungsstätten sowie die Plätze beinhalten die Mieten und Pachten, die Abgaben für Grundstücke (Grundsteuer und Elementarschadenversicherung) sowie Betreiber- und Unterhaltsaufwendungen, soweit diese von der Gesellschaft aufgrund der Vertragsgestaltungen zu tragen sind. Der deutliche Anstieg der Energiekosten in den Veranstaltungsstätten und den Büroräumen der Heilbronn Marketing GmbH ist im Wirtschaftsplan 2002/2003 berücksichtigt. Die Aufwendungen für Feste und Veranstaltungen beinhalten die Kosten der Durchführung, in denen in großem Umfang Kostenersätze an städtische Ämter, insbesondere an das Betriebsamt, enthalten sind.

12 Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten die Mieten, die laufenden Betriebskosten und die Abgaben für Grundstücke für die Räume im Rathaus, die direkt von der GmbH angemieteten Räume "Am Marktplatz 11" und Kaiserstraße 17 sowie für die angemietete Lagerhalle zur Einlagerung der Veranstaltungsmaterialien. Ferner sind hierin sämtliche Verwaltungskosten eines geregelten Geschäftsbetriebes enthalten einschließlich der Kosten für die Buchführung, der Rechtsberatungskosten, der Kosten für den Jahresabschluß und die Wirtschaftsprüfung. Das Ergebnis wird im Wirtschaftsjahr 2002 mit einem Fehlbetrag von ,00 EUR sowie mit einem Fehlbetrag von ,00 EUR im Wirtschaftsjahr 2003 prognostiziert. Der Erfolgsplan ist geprägt von Unwägbarkeiten, die vor allem im Bereich der an die Stadt Heilbronn zu leistenden Kostenersätze enthalten sind. Aufgrund nicht vorliegender Erfahrungs- und Vergleichswerte sind die Höhen der Kostenersätze grob geschätzt und können von den im Wirtschaftsplan enthaltenen Ansätzen wesentlich abweichen. Im Jahresabschluss 2000 sind Rückstellungen für Grundstücksaufwendungen und Nebenkosten für noch nicht belastete Kostenersätze der Stadt Heilbronn aus den Betriebskostenabrechnungen 2000 in Höhe von ,00 EUR gebildet. Die im Jahr 2001 erfolgreich angelaufene Veranstaltung Heilbronner Trollinger-Marathon ist für 2002 mit einem ausgeglichenen Ergebnis vorkalkuliert; für 2003 wird ein Überschuß von EUR erwartet. Im Wirtschaftsplan 2003 sind keine Mittel für eine Risikobeteiligung der Gesellschaft an Open Air- Veranstaltungen in Heilbronn enthalten; ggf. müssten Mittel für eine solche Beteiligung ausserplanmäßig bereitgestellt werden. Der vorliegende Wirtschaftsplan 2002/2003 und die mittelfristige Finanzplanung wurden unter Berücksichtigung der strikten Ausgabenkürzungen und Erlössteigerungen seitens der Stadt Heilbronn als Hauptgesellschafter erstellt. Dadurch ergeben sich finanzielle Abweichungen entgegen den Vorgaben der mittelfristigen Finanzplanung aus dem Wirtschaftsplan Diese vorgegebenen Kürzungen im Aufwandsbereich verbunden mit einer Steigerung der Erlöse, die zu dem vorgegebenen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit führen, orientieren sich gemäß den Vorgaben des Beteiligungsmanagements der Stadt Heilbronn am Rechnungsergebnis 2000 zuzüglich einer pauschalierten Kostensteigerung von 2 % pro Jahr zuzüglich der sachlich begründeten Mehraufwendungen aufgrund vertraglicher Verpflichtungen der Gesellschaft. Die Aufwendungen der Gesellschaft im Wirtschaftsplan 2002/2003 sind am äußersten Limit kalkuliert, d.h. aussergewöhnliche Geschäftsvorfälle müssen gemäß den Vorschriften des Gesellschaftsvertrages durch einen Beschluß der Gremien der GmbH separat über-/ausserplanmäßig gedeckt werden.

13 3. Vermögensplan a) Ausgaben Die Ausgaben beinhalten Investitionen in Betriebs- und Geschäftsausstattung, EDV (Hard- und Software), Ersatz von Informationstafeln sowie in Geräte, Maschinen und Ausrüstungsgegenstände, die in erster Linie als Ersatzbeschaffungsmaßnahmen im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit geplant sind. Für die im Wirtschafsjahr 2002/2003 geplanten ausserordentliche Investitionen in die EDV (Hard- und Softwarekomponenten), in ggf. erforderliche zusätzliche Tagungstechnik für die Harmonie, in die Beschaffung eines Info- und Präsentationsstandes auf Workshops, Messen, Veranstaltungen sowie die Erneuerung der touristischen Informationstafeln an den Stadteingängen hat die Gesellschaft im Jahresabschluss 2000 gem. 7g EStG eine Ansparabschreibung in Höhe von ,00 EUR gebildet. b) Einnahmen In den Finanzierungsmitteln ist die Abdeckung des voraussichtlichen Jahresfehlbetrages in Form einer steuerlich verdeckten Einlage enthalten. Außerdem können die Abschreibungen zur Finanzierung verwendet werden, da diese zwar das Jahresergebnis, aber nicht die Liquidität mindern. Die Sonderrücklage des Gesellschafters Stadt Heilbronn im Vermögensplan 2003 in Höhe von EUR ist hervorgeleitet aus dem Geschäftsjahr 2000 und wurde, vorbehaltlich dem Einvernehmen des Gesellschafters Stadt Heilbronn, gebildet. Die Auflösung zur Deckung des Jahresfehlbetrages 2003 erfolgt im Wirtschaftsjahr Zur Deckung des gesamten Finanzierungsbedarfs ist unter der oben angegebenen Prämisse keine Aufnahme von Kapitalmarktdarlehen erforderlich.

14 C. Finanzplanung 1. Erfolgsplan Der Erfolgsplan der Gesellschaft ist gekennzeichnet durch den wechselnden Veranstaltungsrhythmus der Großveranstaltungen Neckarfest, Traubenblütenfest und Unterlandschau sowie den 2-Jahresrhythmus der Seniorenfeiern. Hierdurch kommt es zu erheblichen Schwankungen der Aufwendungen, die sich in gleicher Form auch auf das Ergebnis auswirken. Die Erlösseite ist geprägt durch die Erlöse aus der Vermarktung der Veranstaltungsstätten und Festplätze, aus der Durchführung von Festen, Märkten und Veranstaltungen sowie aus Erlösen der in der Tourist-Information erbrachten Dienstleistungen. Größte Aufwandsposition sind die Personalaufwendungen, deren Höhe in den Jahren zwischen 41 % und 42 % der Gesamtaufwendungen beträgt. In den Sachaufwendungen sind in großem Umfang Kostenersätze an städtische Ämter für in Anspruch genommene Dienstleistungen enthalten. Der Erfolgsplan weist bis zum Jahr 2005 kontinuierlich Fehlbeträge aus, deren Höhe durch die o.g. Entwicklungen geprägt wird. Jahresfehlbetrag (in EURO) , , , , ,00 Vorbehaltlich der Beschlüsse der Gesellschafterversammlung wären gemäß 4 des Gesellschaftsvertrages die Verluste (in EURO) wie folgt abzudecken: Gesellschafter Stadt Heilbronn , , , , ,0 0 Auflösung Sonderrücklage Stadt Heilbronn 0,00 0, ,00 0,00 0,00 Verkehrsverein Heilbronn e.v , , , , ,00 Stadtinitiative Heilbronn e.v , , , , ,00 Industrie- u. Handelskammer Heilbronn 5.000, , , , ,00 Gesellschaft zur Förderung des Gastgewerbes mbh 2.500, , , , ,00 Landesverband der Schausteller und Marktkaufleute Baden- Württemberg e.v , , , , ,00 Stadtsiedlung Heilbronn GmbH 2.500, , , , ,00

15 2. Vermögensplan Der Vermögensplan enthält Sachinvestitionen, die im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von der Geschäftsführung geplant sind, wie folgt: Gegenstand der Investition Planansatz 2002 (in EURO) Planansatz 2003 (in EURO) EDV-Einrichtung Software 2.100, ,00 Geräte und Maschinen 9.700, ,00 Betriebs-/Geschäftsausstattung 5.100, ,00 Informationstafeln 5.100, ,00 EDV-Hardware 5.100, ,00 Büroeinrichtung 5.100, ,00 Gesamt , ,00 Alle weiteren Ausgaben sind im Erfolgsplan berücksichtigt, die durch die Jahresfehlbeträge in den Ausgaben des Vermögensplans enthalten sind. Neben den Einnahmen durch die Verlustabdeckung stehen Abschreibungen als Finanzierungsmittel zur Verfügung, die zwar das Ergebnis, nicht aber die Liquidität mindern. Für das Geschäftsjahr 2003 steht, vorbehaltlich der Entscheidung der Stadt Heilbronn, die Auflösung der Sonderrücklage in Höhe von EUR aus dem Geschäftsjahr 2000 zur Deckung des Jahresfehlbetrages 2003 zur Verfügung.

16 2. Feststellungsbeschluss Heilbronn Marketing GmbH Wirtschaftsplan 2002/2003 Der Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung am 30. August 2001 den folgenden Wirtschaftsplan 2002/2003 beschlossen: 1 Erfolgsplan, Vermögensplan Der Wirtschaftsplan wird wie folgt festgesetzt: (1) Erfolgsplan Erträge mit EUR , ,00 Aufwendungen mit EUR , ,00 Jahresfehlbetrag mit EUR , ,00 (2) Vermögensplan Finanzierungsmittel von EUR , ,00 Finanzierungsbedarf von EUR , ,00 Kreditermächtigungen 2 Der Gesamtbetrag der Kreditermächtigungen für Investitionen wird festgesetzt auf EUR 0,00 0,00 3 Kassenkredite Der Höchstbetrag der Kassenkredite wird festgesetzt auf EUR , ,00 Heilbronn, den 30. August 2001 Geschäftsführung der Heilbronn Marketing GmbH Silke Hilt Geschäftsführerin Bernhard Winkler Geschäftsführer

17 3. Erfolgsplan Planansatz Planansatz Planansatz Rechnungsergebnis Lfd. Bezeichnung Jahr Jahr Jahr Jahr Nr EURO EURO EURO EURO 1 Erlöse a Harmonie , , , ,59 b Bürgerhaus , , , ,94 c Alte Kelter , , , ,71 d Schießhaus , , , ,96 e Vermietung von Plätzen , , , ,37 f Märkte , , , ,84 g Feste und Veranstaltungen , , , ,89 h Sonderveranstaltungen , , , ,04 i Tourist-Info, Tourist- und Pauschalangebote , , , ,71 j Werbung/Marketing , , , ,69 k sonstige Erlöse (aus Stadt-/Weinmarketing) 0,00 0,00 0, ,47 l sonstige Erlöse (aus Verwaltung) , , , ,51 Gesamterlöse , , , ,72 2 Personalaufwand a Löhne und Gehälter , , , ,66 soziale Abgaben , , , ,81 Aufw.für Altersversorgung u. Unterstützung , , , ,06 b Kostenersatz Personalgestellung , , , ,51 Personalaufwand gesamt , , , ,04 3 Abschreibungen , , , ,10 4 Aufwendungen für a Harmonie , , , ,54 b Bürgerhaus , , , ,25 c Alte Kelter , , , ,68 d Schießhaus , , , ,45 e Vermietung von Plätzen , , , ,27 f Märkte , , , ,38 g Feste und Veranstaltungen , , , ,39 h Sonderveranstaltungen , , , ,44 i Tourist-Info, Tourist- u. Pauschalangebote , , , ,51 j Werbung/Marketing , , , ,98 k Stadt-/Weinmarketing , , , ,30 Summe , , , ,19 5 Sonstige betriebliche Aufwendungen a Allgemeine Verwaltungskosten , , , , , , ,97 6 Ergebnis gewöhnliche Geschäftstätigkeit , , , ,58 7 Steuern vom Einkommen u. Ertrag 0,00 0,00 0,00 0,00 8 Jahresüberschuss/-Fehlbetrag , , , ,58

18 4. Vermögensplan Planansatz Planansatz Planansatz Rechnungsergebnis *2) Lfd. Bezeichnung Jahr Jahr Jahr Jahr Nr EURO EURO EURO EURO II Finanzierungsmittel 1 Einlagen Gesellschafter Stadt Heilbronn , , , ,86 Sonderrücklage Gesellschafter Stadt Heilbronn ,00 0,00 0,00 0,00 *1) Einlagen sonstige Gesellschafter , , , ,79 Einlagen gesamt der Gesellschafter , , , ,65 2 Jahresgewinn 3 Abschreibungen , , , ,10 Anteil Investitionen Käthchenhaus , ,00 0,00 0,00 Anteil Sachinvestitionen , ,00 0,00 0,00 4 Kredite 0,00 0,00 0,00 0,00 5 Finanzierungsmittel insgesamt , , , ,75 II Finanzierungsbedarf (Ausgaben) 1 Sachinvestitionen a EDV, Geräte, Maschinen , , , ,77 b Betriebs- und Geschäftsausstattung , , , ,43 c Info-Tafeln 5.100, , ,00 0,00 d Messesystem Harmonie 0,00 0,00 0,00 0,00 e Anlagevermögen BgA "Märkte" 0,00 0,00 0, ,97 Sachinvestitionen insgesamt , , , ,17 3 Jahresfehlbetrag , , , ,58 4 Finanzierungsbedarf insgesamt , , , ,75 *1) Sonderrücklage des Gesellschafters Stadt Heilbronn, hervorgeleitet aus dem Jahresergebnis Die Auflösung zur Deckung des Jahresfehlbetrages 2003 erfolgt im Wirtschaftsjahr 2003 vorbehaltlich dem Einvernehmen des Gesellschafters Stadt Heilbronn. *2) Vorläufiges Rechnungsergebnis Geschäftsjahr 2000 gemäß erstelltem Jahresabschluss 2000 durch Steuerberatungsgesellschaft REVISA, Berroth & Partner vom 18. Juni 2000.

19 5. Finanzplan Erfolgsplan Planansatz Planansatz Planansatz Planansatz Planansatz Lfd. Bezeichnung Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Nr EURO EURO EURO EURO EURO 1 Erlöse a Harmonie , , , , ,00 b Bürgerhaus , , , , ,00 c Alte Kelter , , , , ,00 d Schießhaus , , , , ,00 e Vermietung von Plätzen , , , , ,00 f Märkte , , , , ,00 g Feste und Veranstaltungen , , , , ,00 h Sonderveranstaltungen , , , , ,00 i Tourist-Info, Tourist- und Pauschalangebote , , , , ,00 j Werbung/Marketing , , , , ,00 k sonstige Erlöse (aus Stadt- 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 /Weinmarketing) l sonstige Erlöse (aus Verwaltung) 5.110, , , , ,00 Gesamterlöse , , , , ,00 2 Personalaufwand a Löhne und Gehälter , , , , ,00 soziale Abgaben , , , , ,00 Aufw.für Altersversorgung u. Unterstützung 9.100, , , , ,00 b Kostenersatz Personalgestellung , , , , ,00 Personalaufwand gesamt , , , , ,00 3 Abschreibungen , , , , ,00 4 Aufwendungen für a Harmonie , , , , ,00 b Bürgerhaus , , , , ,00 c Alte Kelter , , , , ,00 d Schießhaus , , , , ,00 e Vermietung von Plätzen , , , , ,00 f Märkte , , , , ,00 g Feste und Veranstaltungen , , , , ,00 h Sonderveranstaltungen , , , , ,00 i Tourist-Info, Tourist- u. Pauschalangebote , , , , ,00 j Werbung/Marketing , , , , ,00 k Stadt-/Weinmarketing , , , , ,00 Summe , , , , ,00 5 Sonstige betriebliche Aufwendungen a Allgemeine Verwaltungskosten , , , , ,00 6 Ergebnis gewöhnliche Geschäftstätigkeit , , , , , , , , , ,00 7 Steuern vom Einkommen u. Ertrag 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 8 Jahresüberschuss/-Fehlbetrag , , , , ,00

20 6. Finanzplan Vermögensplan Lfd. Bezeichnung Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Nr Planansatz Planansatz Planansatz Planansatz Planansatz II Finanzierungsmittel EURO EURO EURO EURO EURO 1 Einlagen Gesellschafter Stadt Heilbronn , , , , ,00 Sonderrücklage Gesellschafter Stadt Heilbronn *1) 0,00 0, ,00 0,00 0,00 Einlagen sonstige Gesellschafter , , , , ,00 Einlagen gesamt der Gesellschafter , 00 2 Jahresgewinn , , , , Abschreibungen , , , , ,00 Anteil Investitionen Käthchenhaus 0, , , , ,00 Anteil Sachinvestitionen 0, , , , ,00 4 Kredite 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 5 Finanzierungsmittel insgesamt , , , , , II Finanzierungsbedarf (Ausgaben) 1 Sachinvestitionen a EDV, Geräte, Maschinen , , , , ,00 b Betriebs- und Geschäftsausstattung , , , , ,00 c Info-Tafeln 5.110, , , , ,00 d Messesystem Harmonie 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 e Anlagevermögen BgA "Märkte" 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Sachinvestitionen insgesamt , , , , ,00 3 Jahresfehlbetrag , , , , , Finanzierungsbedarf insgesamt , , , , , *1) Sonderrücklage des Gesellschafters Stadt Heilbronn, hervorgeleitet aus dem Jahresergebnis Die Auflösung zur Deckung des Jahresfehlbetrages 2003 erfolgt im Wirtschaftsjahr 2003 vorbehaltlich dem Einvernehmen des Gesellschafters Stadt Heilbronn.

21 Anlage 1 Heilbronn Marketing GmbH Stellenübersicht für das Wirtschaftsjahr 2002 Stellung/ Besoldungs-/ Vergütungs-/ Lohngruppe tats. besetzt Plan Zahl der Stellen nachrichtlich Personalgestellung/ Dienstüberlassung durch die Stadt Heilbronn Beamte A 6 / 7 0,00 0,00 0,00 1,00 Summe Beamte 0,00 0,00 0,00 1,00 Angestellte I a 0,00 0,00 0,00 1,00 III 0,00 0,00 0,00 1,00 IV b 1,00 1,00 1,00 1,00 V b 0,00 0,00 1,00 2,00 V c 0,00 0,00 0,00 1,00 VI b 3,00 3,00 4,00 3,65 VII 2,78 2,78 1,78 2,00 VIII 0,00 0,00 0,00 1,00 SONV 1,00 1,00 1,00 0,00 Summe Angestellte 7,78 7,78 8,78 12,65 Arbeiter L 4 / L 9 0,00 1,00 2,00 5,00 L 1/L 4 a 0,00 0,00 0,00 9,84 Summe Arbeiter 0,00 1,00 2,00 14,84 Summe insgesamt 7,78 8,78 10,78 28,49 Erläuterung: V b zeitl. befristete Stelle Vermarkter Harmonie/Tourist-Info Herbst VII/VI b Höhergruppierung 1 Stelle von VII auf VI L 4/9 Einstellung Arbeiter Harmonie auf

22 Anlage 2 Heilbronn Marketing GmbH Stellenübersicht für das Wirtschaftsjahr 2003 Stellung/ Besoldungs-/ Vergütungs-/ Lohngruppe tats. besetzt Plan Zahl der Stellen nachrichtlich Personalgestellung/ Dienstüberlassung durch die Stadt Heilbronn Beamte A 6 / 7 0,00 0,00 0,00 1,00 Summe Beamte 0,00 0,00 0,00 1,00 Angestellte I a 0,00 0,00 0,00 1,00 III 0,00 0,00 0,00 1,00 IV b 1,00 1,00 1,00 1,00 V b 0,00 1,00 1,00 2,00 V c 0,00 0,00 0,00 1,00 VI b 3,00 4,00 4,00 3,65 VII 2,78 1,78 1,78 2,00 VIII 0,00 0,00 0,00 1,00 SONV 1,00 1,00 1,00 0,00 Summe Angestellte 7,78 8,78 8,78 12,65 Arbeiter L 4 / L 9 0,00 2,00 3,00 5,00 L 1/L 4 a 0,00 0,00 0,00 9,84 Summe Arbeiter 0,00 2,00 3,00 14,84 Summe insgesamt 7,78 10,78 11,78 28,49 Erläuterung: V b zeitl. befristete Stelle Vermarkter Harmonie/Tourist-Info Herbst L 4/9 Einstellung Arbeiter Harmonie auf

23 Navigation Startseite Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis

Gesellschaftsvertrag Abfallbehandlungszentrum Hannover GmbH. 1 Firma und Sitz

Gesellschaftsvertrag Abfallbehandlungszentrum Hannover GmbH. 1 Firma und Sitz Seite 1 - Gesellschaftsvertrag 1 Firma und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Sie führt die Firma: ". (2) Sitz der Gesellschaft ist Hannover. 2 Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Stadtbau Emmendingen GmbH

Gesellschaftsvertrag der Stadtbau Emmendingen GmbH Gesellschaftsvertrag der Stadtbau Emmendingen GmbH 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: Stadtbau Emmendingen GmbH. 2. Sitz der Gesellschaft ist Emmendingen. 1 Firma und Sitz 2 Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung vom 05. Dezember 2006 Aufgrund der 7, 107 Abs. 2 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten vom 28.11.2007 (Coburger Amtsblatt Nr. 45 vom 30.11.2007 S. 155) Auf Grund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 1. Firma, Sitz... 3 2. Gegenstand des Unternehmens... 3 3. Stammkapital, Stammeinlagen... 3 4. Dauer,

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Stadtklinik Frankenthal Service GmbH. 1 Firma und Sitz der Gesellschaft

Gesellschaftsvertrag der Stadtklinik Frankenthal Service GmbH. 1 Firma und Sitz der Gesellschaft (Nachfolgender Text entspricht der beglaubigten Abschrift Urkunde Nr. B-599/2004 vom 23.04.2004, Notar Helmut Barth, FT) Gesellschaftsvertrag der Stadtklinik Frankenthal Service GmbH 1 Firma und Sitz der

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Hattingen Netz GmbH. zugestimmt durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 14.12.2006

Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Hattingen Netz GmbH. zugestimmt durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 14.12.2006 Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Hattingen Netz GmbH zugestimmt durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 14.12.2006 1 Rechtsform, Firma und Sitz (1) Die Gesellschaft führt die Firma "Stadtwerke

Mehr

Betriebssatzung Stadtwerke

Betriebssatzung Stadtwerke Stand: 13.12.2002 Ah³ 1 Betriebssatzung Stadtwerke Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002 folgende

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01. Satzung VI o des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006 in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.2012 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Theater Plauen-Zwickau ggmbh, Änderung des Gesellschaftsvertrages

Theater Plauen-Zwickau ggmbh, Änderung des Gesellschaftsvertrages Datum: 05.08.2009 Drucksachen-Nr. 050/09-2 Einreicher: Amt für Finanzen Beschlussvorlage Beratung und Beschlussfassung im öffentlich nichtöffentlich Finanzausschuss am: 08.09.09 Stadtrat am: 01.10.09 am:

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

B E T R I E B S S A T Z U N G

B E T R I E B S S A T Z U N G Leseexemplar mit eingearbeiteter I. u. II. Änderung B E T R I E B S S A T Z U N G des Wasserleitungszweckverbandes Langerwehe für den Eigenbetrieb Wasserwerk Langerwehe vom 13.06.2005 Aufgrund der 8 und

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT:

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT: WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU 2013 INHALT: 1. Feststellungsbeschluss des Gemeinderates 2. Vorbericht 3. Erfolgsplan 4. Vermögensplan 5. Finanzplan mit Investitionsprogramm 6. Schuldenübersicht

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Braunfels hat in Ihrer Sitzung am 10.04.2014 gemäß 10 Absatz 2 Ziffer 4

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Freiburg eg am 24. Juni 2015. Beschluss über Satzungsänderung

Vertreterversammlung der Volksbank Freiburg eg am 24. Juni 2015. Beschluss über Satzungsänderung Vertreterversammlung der Volksbank Freiburg eg am 24. Juni 2015 Beschluss über Satzungsänderung (Passagen aus der aktuellen Satzung, die gelöscht werden, sind durchgestrichen. Neueinfügungen bzw. Neuformulierungen

Mehr

Rechtsgrundlage und Gegenstand

Rechtsgrundlage und Gegenstand Betriebssatzung des Eigenbetriebes Städtische Parkhäuser Homburg vom 01. April 1993 und 08. Juli 1993 in der Fassung der 2. Änderung vom 12. Juni 2001 1 Rechtsgrundlage und Gegenstand (1) Der Homburg Parkhaus-

Mehr

lng lheim am hein i rt c fts ja r 11 i ft lan I I Die Rotweinstadt Eigenbetrieb für das II1IIn II1II

lng lheim am hein i rt c fts ja r 11 i ft lan I I Die Rotweinstadt Eigenbetrieb für das II1IIn II1II lng lheim am hein 1 Die Rotweinstadt i ft lan Eigenbetrieb t 1n 1 für das i rt c fts ja r 11 2 Eigenbetrieb "Stadtwald ngelheim am Rhein" Vorbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 1. Allgemeines Rechtsgrundlage

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Biberach GmbH vom 2. August 2001

Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Biberach GmbH vom 2. August 2001 Gesellschaftsvertrag Stadtwerke 8.1 Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Biberach GmbH vom 2. August 2001 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft führt die Firma "Stadtwerke Biberach GmbH". (2)

Mehr

Stadt Schwäbisch Hall

Stadt Schwäbisch Hall Stadt Schwäbisch Hall Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Touristik und Marketing Schwäbisch Hall Aufgrund des 1 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG) vom 15.12.1997 in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung

Mehr

TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E. Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014

TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E. Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014 TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E öffentlich Amt: Rechnungsamt / Ka Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014 Zur Beratung an: Gemeinderat am 02.12.2014 Zur Entscheidung

Mehr

Gesellschaftsvertrag. der. Gemeinde - Wohnbau Pleidelsheim GmbH

Gesellschaftsvertrag. der. Gemeinde - Wohnbau Pleidelsheim GmbH Gesellschaftsvertrag der Gemeinde - Wohnbau Pleidelsheim GmbH 1 Firma und Sitz der Gesellschaft 1. Die Gesellschaft führt die Firma Gemeinde Wohnbau Pleidelsheim GmbH. 2. Sitz der Gesellschaft ist 74385

Mehr

Entwurf Gesellschaftsvertrag (Stand: 17.03.2016) Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft

Entwurf Gesellschaftsvertrag (Stand: 17.03.2016) Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft Entwurf Gesellschaftsvertrag (Stand: 17.03.2016) 1 Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft (1) Die Gesellschaft ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und führt die Firma: LaGa Wittstock/Dosse

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Gesellschaftervertrag der Vreden Stadtmarketing GmbH. 1 Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft

Gesellschaftervertrag der Vreden Stadtmarketing GmbH. 1 Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft Gesellschaftervertrag der Vreden Stadtmarketing GmbH 1 Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Die Gesellschaft führt die Firma Vreden

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15.

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. Betriebssatzung 50/04 Krankenheim Herz-Jesu 75. Erg. Lief. 1/2007 HdO Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. September

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Bäderland Hamburg GmbH. Inhaltsverzeichnis

Gesellschaftsvertrag der Bäderland Hamburg GmbH. Inhaltsverzeichnis Teil: GA Nr.: 03 Gültig ab: 1 /6 12. Mai 2005 GESCHÄFTSANWEISUNG Ersetzt: GA 03 vom 15.November 1995 Titel: Gesellschaftsvertrag der Bäderland Hamburg GmbH Inhaltsverzeichnis Seite 1 Firma, Sitz 2 2 Gegenstand

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg i. d. F. vom 24.07.2000 (GBl. S. 581, ber. S. 698), zuletzt geändert durch Verordnung

Mehr

Gesellschaftsvertrag G S W. Gemeinschaftsstadtwerke Kamen - Bönen - Bergkamen. Neufassung vom 07.03.2001

Gesellschaftsvertrag G S W. Gemeinschaftsstadtwerke Kamen - Bönen - Bergkamen. Neufassung vom 07.03.2001 Gesellschaftsvertrag G S W Gemeinschaftsstadtwerke Kamen - Bönen - Bergkamen Neufassung vom 07.03.2001 1 Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft 1. Die Gesellschaft ist eine Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

Gesellschaftsvertrag einer GmbH

Gesellschaftsvertrag einer GmbH Gesellschaftsvertrag einer GmbH Ü b e r s i c h t 1 Firma der Gesellschaft, Sitz 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Stammkapital, Geschäftsanteile 4 Organe der Gesellschaft 5 Geschäftsführung 6 Vertretung

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH in der Änderungsfassung vom 11.12.2001 Präambel Eine leistungsfähige gewerbliche Wirtschaft ist für ein Gemeinwesen von entscheidender Bedeutung.

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter der Firma Stadtwerke Emsdetten GmbH in der Fassung vom 09.05.

Gesellschaftsvertrag der Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter der Firma Stadtwerke Emsdetten GmbH in der Fassung vom 09.05. - 1 - Gesellschaftsvertrag der Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter der Firma Stadtwerke Emsdetten GmbH in der Fassung vom 09.05.2006 1 Rechtsform und Firma Die Gesellschaft ist eine Gesellschaft

Mehr

(2) Der Eigenbetrieb führt den Namen Tourismus, Marketing und Wirtschaftsförderung. (3) Das Stammkapital des Eigenbetriebes beträgt 5.000,00 EURO.

(2) Der Eigenbetrieb führt den Namen Tourismus, Marketing und Wirtschaftsförderung. (3) Das Stammkapital des Eigenbetriebes beträgt 5.000,00 EURO. E I G E N B E T R I E B S A T Z U N G Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Tourismus, Marketing und Wirtschaftsförderung der Samtgemeinde Amelinghausen 17.12.2002 in der Fassung der 2. Änderung vom 22.12.2011

Mehr

BgA Veranstaltungsverbund

BgA Veranstaltungsverbund Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2010 Der Betrieb gewerblicher Art (BgA) umfasst die Betriebsteile Theater Hameln, Weserbergland-Zentrum und Rattenfänger-Halle. Integriert ist der BgA Märkte mit Wochenmarkt,

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Betriebssatzung 8.05

Betriebssatzung 8.05 Betriebssatzung 8.05 der Stadt Essen für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Essener Systemhaus der Stadt Essen vom 28. Juni 2006 zuletzt geändert durch Satzung vom 26. März 2010 Der Oberbürgermeister

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH

Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen 1 Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Stammkapital 4 Dauer der Gesellschaft,

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 vom. Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), in der

Mehr

- 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN

- 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN - 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN Aufgrund von Artikel 23 Satz 1, Art. 95 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 22.08.1998,

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2)

Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) Anlage 1 (zu 1 Zusammenstellung das Jahr 28 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung hat durch Beschluß vom.. - und mit Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde 3)

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Gemeinde Stegen Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Aktuelle Fassung gültig ab 26.03.2015 Aufgrund der 7, 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81 Gemäß 95 Abs. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Baindt am 05.07.2010 die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Baindt mit nachstehenden Ergebnissen festgestellt: a)

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBI. S.

Mehr

GESELLSCHAFTERVERTRAG

GESELLSCHAFTERVERTRAG GESELLSCHAFTERVERTRAG der Entwicklungsgesellschaft Meckenheim-Merl mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 12.09.1984 1 Firma, Sitz und Dauer der Gesellschaft (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:

Mehr

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan 2006 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse 2. Aufwendungen

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 vom 14. Dezember 2015 Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

Gesellschaftsvertrag der BadnerHalle Rastatt Betriebs GmbH

Gesellschaftsvertrag der BadnerHalle Rastatt Betriebs GmbH S t a n d : 3 1. 0 5. 2 0 0 7 A h 4 1 Gesellschaftsvertrag der BadnerHalle Rastatt Betriebs GmbH 1 Firma und Sitz der Gesellschaft (1) Die Gesellschaft ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Sie

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Bekanntmachung. Gesetz

Bekanntmachung. Gesetz Bekanntmachung der Neufassung des Gesetzes über kommunale Eigenbetriebe im Freistaat Sachsen (Sächsisches Eigenbetriebsgesetz SächsEigBG) Vom 15. Februar 2010 Aufgrund von Artikel 5 des Gesetzes zur Änderung

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

ALB FILS KLINIKEN GmbH - Jahresabschluss 2013

ALB FILS KLINIKEN GmbH - Jahresabschluss 2013 Beratungsunterlage KT 2014/16 mit 3 Anl. Finanzen, Schulen und Beteiligungen Kreistag 25.07.2014 Öffentlich TO Nr. 7 ALB FILS KLINIKEN GmbH - Jahresabschluss 2013 I. Beschlussanträge 1. Der Kreistag weist

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 1. Einwohnerfragestunde 2. Abnahme der Niederschrift (öffentlicher Teil) hier: Sitzung des Gemeinderates vom 14.10.2014 3. Kommunale

Mehr

WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT

WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT EIGENBETRIEB WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT 289 VORBERICHT ZUM WIRTSCHAFTSPLAN 2015 DES EIGENBETRIEBES WASSERVERSORGUNG DER GEMEINDE WILLSTÄTT I. Allgemeines Die Wasserversorgung wird aufgrund des Gemeinderatsbeschlusses

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis samt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Gesellschaftsvertrag der infra Infrastrukturgesellschaft. Fassung vom 06. Juli 2005

Gesellschaftsvertrag der infra Infrastrukturgesellschaft. Fassung vom 06. Juli 2005 Seite 1 Gesellschaftsvertrag der infra Infrastrukturgesellschaft Vorbemerkung Fassung vom 06. Juli 2005 Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) soll nach den Vorstellungen des Gesetzgebers liberalisiert

Mehr

H a u s h a l t 2009

H a u s h a l t 2009 H a u s h a l t 2009 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2009 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 52 und 53 der Hessischen Landkreisordnung (HKO) in der derzeit gültigen Fassung

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Wirtschaftsführung, das Rechnungswesen und die Jahresabschlussprüfung der kommunalen Eigenbetriebe (Sächsische Eigenbetriebsverordnung

Mehr

Betriebssatzung der Gemeinde Finnentrop für den Eigenbetrieb Gemeindewerke Finnentrop

Betriebssatzung der Gemeinde Finnentrop für den Eigenbetrieb Gemeindewerke Finnentrop Betriebssatzung der Gemeinde Finnentrop für den Eigenbetrieb Gemeindewerke Finnentrop vom 05.12.2006 in der Fassung des 1. Nachtrages vom 08.07.2014 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Wirtschaftsplan 2015 Zusammenfassung

Wirtschaftsplan 2015 Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort.... 1 Rechtliche Grundlagen, Aufbau...... 2 Gesamtplan Teil I - Ertrags- und Aufwandsplan 3 Teil II - Finanzplan....... 4 Teil I Einzelplan - Aufwendungen.. 5 Teil II Mittelverwendung

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Dienstleistungs- und Gründerzentrum Bad Hersfeld GmbH

Gesellschaftsvertrag der Dienstleistungs- und Gründerzentrum Bad Hersfeld GmbH Gesellschaftsvertrag der Dienstleistungs- und Gründerzentrum Bad Hersfeld GmbH II/28 (1) Die Firma lautet 1 Firma und Sitz der Gesellschaft Dienstleistungs- und Gründerzentrum Bad Hersfeld GmbH (2) Sitz

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr Gesellschaftsvertrag der Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) (2) Sitz der Gesellschaft ist Lübeck. 2

Mehr

Gemeinsamer Bericht. I. Vorbemerkung

Gemeinsamer Bericht. I. Vorbemerkung Gemeinsamer Bericht des Vorstands der Herlitz Aktiengesellschaft und der Geschäftsführung der Mercoline GmbH gemäß 295, 293a Aktiengesetz über die Änderung des Gewinnabführungsvertrages vom 24. November

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Der Verbandsgemeinderat hat am 09.12.2009 aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW 537 Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW Jeweiliger letzter Jahresabschluß, Lagebericht u,nd' und Bericht über die.' Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung der Bad-GmbH-Kürten und der Erschließungsgesellschaft

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2010 III.

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2010 III. III. A. Gründung Die Westfälische Gesundheitszentrum Holding GmbH mit Sitz in Bad Sassendorf wurde am 27.01.2006 im Handelsregister beim Amtsgericht Arnsberg unter HRB 7420 eingetragen. Die letzte Eintragung

Mehr

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005 Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616 Gültig ab 01.01.2005 Letzte berücksichtigte Änderung: 10 und 15 geändert durch Artikel 13 des Gesetzes

Mehr

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200 4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.20.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

Gemeindewerke Salem. Nachtragswirtschaftsplan 2012. für den Eigenbetrieb. Gemeindewerke Wasserversorgung

Gemeindewerke Salem. Nachtragswirtschaftsplan 2012. für den Eigenbetrieb. Gemeindewerke Wasserversorgung Gemeindewerke Salem Nachtragswirtschaftsplan 2012 für den Eigenbetrieb Gemeindewerke Wasserversorgung Inhaltsverzeichnis 1. Vorbericht 2. Feststellung des Nachtragswirtschaftsplanes 2012 3. Finanzplan

Mehr

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Berg Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinde Berg Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen

Mehr

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com IStadt Wesseling Haushaltsbuch 2010 Fach 2 Satzung wesseling kommarhein.com Haushaltssatzung der Stadt Wesseling für das Haushaltsjahr 2010 Aufgrund des 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr