D e z e m b e r

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D e z e m b e r 2 0 0 7"

Transkript

1 Seite Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2 Bevölkerung 4 Arbeitsmarkt 5 Straßenverkehrsunfälle 5 Unternehmensumsätze 5 Wetter 6 Preise 6 Tagespflege 6 Zahl an Lehrern 6 D e z e m b e r

2 - 2 - Hagener Monatszahlen Dezember Schaubild des Monats Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Hagen im Jahresdurchschnitt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Jeder 5. in Teilzeit Das Schaubild des Monats zeigt die Entwicklung der Zahl der in Hagen tätigen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten seit Damit weist es ca. 70 % aller Hagener Erwerbstätigen aus. Es fehlen Beamte, Selbständige, mithelfende Familienangehörige und geringfügig Beschäftigte. Während der letzten 25 Jahre ist die Beschäftigtenzahl um fast oder 22 % von im Jahr 1980 auf im Jahr 2006 zurückgegangen. Damit ging im Gesamtzeitraum fast jeder fünfte Arbeitsplatz verloren. Dabei verlief der Rückgang nicht linear. Nachdem im Jahr 1984 mit Beschäftigten der erste Tiefpunkt erreicht wurde, erholte sich das Wirtschaftsklima wieder, so dass im Jahr 1992 mit Arbeitnehmern annähernd genauso viele gezählt wurden wie Der dann zu verzeichnende Rückbau erreichte 1997 mit Beschäftigten einen weiteren Tiefstand, der zumindest bis 2001 gehalten werden konnte. Anschließend fand bis zum Jahr 2005 die negative Entwicklung ihre Fortsetzung. Die Beschäftigtenzahl schrumpfte auf Erst 2006 konnte wieder ein leichter Anstieg um 450 Beschäftigte im Vergleich zum Vorjahr konstatiert werden. Im Jahresdurchschnitt fanden Personen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Hagen. Wirtschaftszweige Das Schaubild auf der nächsten Seite zeigt, in welchen Wirtschaftszweigen die Beschäftigten ihrer Tätigkeit nachgehen. Und zwar zum aktuell verfügbarsten Stand und ein Jahr davor. Dadurch werden nicht nur die Standbeine der Hagener Wirtschaft deutlich, sondern auch deren Entwicklung zwischen 2005 und Situation 2006 Gut jeder vierte Beschäftigte arbeitet 2006 im Verarbeitenden Gewerbe (25,5 %). In ihm dominiert die Herstellung und Bearbeitung von Metallerzeugnissen (9 550). Mit deutlichem Abstand folgen das Papier-, Verlags- und Druckgewerbe (2 000) und der Maschinenbau (1 750). Darauf folgt der Wirtschaftszweig Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz und Gebrauchsgütern (17,3 %). Hier trifft man auf den Einzel- (6 350) und den Großhandel (3 000). Die dritte Position in der Hitparade der Wirtschaftszweige belegt das Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen (14,1 %). Dabei rangiert die Bedeutung des Gesundheitsund Veterinärwesens (5 750) spürbar vor der des Sozialwesens (3 450). Auf Platz vier befindet sich ein Wirtschaftszweig mit der länglichen Bezeichnung Grundstücksund Wohnungswesen, Vermietung, Dienstleistung für Unternehmen. In ihm findet jeder zehnte in Hagen Beschäftigte seine Arbeit (10,8 %). Die Top Five beschließt die Gruppe Verkehr und Nachrichtenübermittlung (7,2 %), wobei die Arbeitsplätze im Verhältnis 4:1 pro Verkehr aufgeteilt sind. Nach ihrer Wichtigkeit für den Arbeitsmarkt folgen dann die Öffentliche Verwaltung (6,4 %), Sonstige öffentliche und persönliche Dienstleistungen (5,0 %), das Baugewerbe (3,9 %) mit allein 900 Beschäftigten im Hoch- und Tiefbau, Erziehung und Unterricht (3,7 %) und als Abschluss der Top

3 Dezember 2007 Hagener Monatszahlen Sozialverversicherungspflichtig Beschäftigte und Verarbeitendes Gewerbe Handel: Instandhaltung/Reparatur von KFZ und Gebrauchsgütern Gesundheits-, Veterinärund Sozialwesen Grundstücks- und Wohnungsw., Vermietung. Dienstleist. f. Untern. Verkehr und Nachrichtenübermittlung Öffentliche Verwaltung Sonstige öffentliche und persönliche Dienstleistungen Baugewerbe Erziehung und Unterricht Kredit- und Versicherungsgewerbe Energie- und Wasserversorgung Gastgewerbe Land- und Fortstwirtschaft Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden private Haushalte Anzahl Ten das Kredit- und Versicherungsgewerbe (2,4 %) mit bereits Beschäftigten im Kreditgewerbe. Über höchstens Beschäftigte verfügen die dann folgenden Wirtschaftszweige Ener- Anteil der weiblichen, Teilzeit- und nichtdeutschen Beschäftigten an allen Beschäftigten weiblich Teilzeit nichtdeutsch Land- und Forstwirtschaft 27,2 8,3 8,3 Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 9,1 3,3 15,7 Verarbeitendes Gewerbe 17,6 3,7 13,2 Energie- und Wasserversorgung 21,7 5,7 1,3 Baugewerbe 11,5 3,9 11,2 Handel: Instandhaltung/Reparatur von KFZ und Gebrauchsgütern 53,7 24,1 7,1 Gastgewerbe 52,0 22,8 30,9 Verkehr und Nachrichtenübermittlung 24,6 16,1 9,4 Kredit- und Versicherungsgewerbe 55,8 21,7 2,5 Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung. Dienstleistung. für Untern. 45,1 14,2 12,5 Öffentliche Verwaltung 62,3 32,7 3,8 Erziehung und Unterricht 59,9 33,6 5,2 Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen 81,2 34,5 5,2 Sonstige öffentliche und persönliche Dienstleistungen 62,2 25,4 10,4 Private Haushalte 83,9 22,6 4,3 Alle Wirtschaftszweige 44,2 18,4 9,3 gie- und Wasserversorgung (1,7 %), Gastgewerbe (1,3 %), Land- und Forstwirtschaft (0,4 %), Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erde (0,2 %) und auf dem letzten Platz Private Haushalte (0,1 %). Entwicklung Der positive Gesamttrend (+1,7 %) beruht vornehmlich auf den Entwicklungen in den Wirtschaftszweigen Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung, Dienstleistung für Unternehmen (+10,2 %/650 Beschäftigte), Sonstige öffentliche und private Dienstleistungen (+6,5 %/200) und Handel; Instandhaltung/Reparatur von Kfz und Gebrauchsgütern (+4,9 %/535). Negative Verläufe spürten besonders der kleine Bereich Gastgewerbe (-14,1 %/140 Beschäftigte) und die ebenfalls kleineren Wirtschaftszweige Verkehr und Nachrichtenübermittlung (-4,5 %/220), sowie das Kredit- und Versicherungsgewerbe (-4,4 %/70). Frauen, Teilzeit, Ausländer Folgende Tabelle wirft einen Blick auf den Anteil weiblicher, teilzeittätiger und ausländischer Beschäftigter in den einzelnen Wirtschaftszweigen. Insgesamt sind von den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Hagen 44 % weiblichen Geschlechts, gehen 18 % einer Teilzeitbeschäftigung nach und verfügen 9 % über eine nichtdeutsche Staatsangehörigkeit. Zwischen den Wirtschaftszweigen tun sich große Unterschiede auf. So sind in privaten Haushalten und im Gesundheits-, Veterinärund Sozialwesen vier von fünf Beschäftigten weiblich. Kaum Frauen findet man dagegen im Bergbau (9,1 %), Baugewerbe (11,5 %) und Verarbeitenden Gewerbe (17,6 %). In diesen Bereichen trifft man auch kaum auf Teilzeitarbeitsplätze (3 %). Durch ihr Teilzeitangebot attraktiv für Frauen ist die öffentliche Verwaltung (32,7 %), Erziehung und Unterricht (33,6 %) sowie Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen (34,5 %). Fast vergeblich sucht man ausländische Arbeitnehmer in den Bereichen Energieund Wasserversorgung (1,3 %), Kredit- und Versicherungsgewerbe (2,5 %) sowie in der öffentlichen Verwaltung (3,8 %). Überdurchschnittlich ist ihr Anteil im Gastgewerbe (30,9 %).

4 - 4 - Hagener Monatszahlen Dezember 2007 Bevölkerungs- November Veränderung zum bestand 2007 Vormonat Vorjahr Jahresanfang EINWOHNER INSGESAMT davon männlich weiblich Deutsche insgesamt davon männlich weiblich Ausländer insgesamt davon männlich weiblich Mittelstadt Altenhagen Hochschulviertel Emst Wehringhausen HAGEN-MITTE Vorhalle Boele HAGEN-NORD Lennetal Hohenlimburg HOHENLIMBURG Eilpe Dahl EILPE/DAHL Haspe-Ost Haspe-West HASPE I m N o v e m b e r setzt sich der Bevölkerungsrückgang im Stadtgebiet kräftig fort (-301). geht auch die Zahl der nichtdeutschen Wohnbevölkerung seit Jahresanfang deutlich zurück. verliert Hagen-Mitte über Einwohner seit Jahresanfang. hat im Süden Eilpe 5 Einwohner dazu gewonnen, Dahl aber 17 verloren. Bevölkerungs- November Oktober November November bewegung EHESCHLIESSUNGEN GEBORENE ausschließlich deutsch deutsch und ausländisch ausschließlich ausländisch GESTORBENE darunter männlich GEBORENENÜBERSCHUSS Deutsche Ausländer WANDERUNGSBEWEGUNG Zugezogene Personen darunter Ausländer Fortgezogene Personen darunter Ausländer Wanderungsgewinn/-verlust Deutsche Ausländer Umzüge innerhalb Hagens EINBÜRGERUNGEN gab es neben 57 Trauungen immerhin 162 Geburten. starben 197 Einwohner. zogen weniger Personen zu als vor einem Jahr, aber deutlich mehr Personen weg. war die Zahl der innerstädtischen Umzüge niedriger als vor Jahresfrist.

5 Dezember 2007 Hagener Monatszahlen Hagener Arbeitsmarkt insgesamt November Oktober November Unternehmensumsätze Hagen unter dem Landesschnitt Arbeitslose D davon SGB III D SGB II D davon Männer insgesamt D SGB III D SGB II D bis 19 Jahre 148 D bis 54 Jahre D und älter 847 D Frauen insgesamt D SGB III D SGB II D bis 19 Jahre 144 D bis 54 Jahre D und älter 799 D darunter Schwerbehinderte D davon Männer 650 D Frauen 402 D Arbeitslosenquote 14,0 D 12,9 11,0 10,8 Offene Stellen D davon Angestellte 385 D Arbeiter D darunter nur für Teilzeitarbeit 151 D Straßenverkehrsunfälle insgesamt November Oktober November UNFÄLLE davon leichte Unfälle schwere Unfälle Hauptunfallursachen der schweren Unfälle gesamt Abbiegen/Wenden/Rückwärtsf Abstand Geschwindigkeit Vorfahrt/Vorrang Alkohol Falsches Verhalten gegenüber Fußgängern Falsches Verhalten von Fußgängern Überholen Verletzte Personen davon Schwerverletzte Leichtverletzte Getötete Um über 600 Millionen Euro oder 5,1 % konnte die Hagener Wirtschaft nach dem jetzt vorliegenden Ergebnis der Umsatzsteuerstatistik ihre Umsätze im Jahr 2006 steigern. Die Zahl der Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als verringerte sich im selben Zeitraum um 24 oder 0,4 % auf Ihr Umsatz belief sich 2006 auf 12,9 Milliarden. Im Vergleich zum Land mit einem Umsatzplus von 7,3 % fiel der Zuwachs etwas schmächtiger aus (5,1 %). Welche Veränderungen in den anderen kreisfreien Städten beobachtet werden konnten, zeigt die Tabelle. Kreisfreie Stadt Prozentuale Veränderung 2005/2006 Unternehmen Umsatz Bonn + 2,6 + 1,6 Münster + 2,5 + 6,4 Dortmund + 2,4 + 10,3 Köln + 2,4 + 9,3 Düsseldorf + 2,4 + 7,9 Aachen + 1,2 + 8,3 Krefeld + 1,7 + 7,2 Hamm + 1,6 + 14,7 Oberhausen + 1,4 + 10,4 Duisburg + 1,4 + 7,1 Leverkusen + 1,1 + 3,2 Essen + 1,0 + 11,1 Remscheid + 0,8 + 7,5 Herne + 0,8 + 3,6 Wuppertal + 0,8 + 2,8 Bochum + 0,7 + 8,8 Mülheim a. d. Ruhr + 0,7 + 7,6 Bielefeld + 0,6 + 2,4 Solingen + 0,5 + 15,6 Bottrop + 0,3 + 13,8 Mönchengladbach + 0,3-0,6 Gelsenkirchen + 0,1 + 14,6 Hagen - 0,4 + 5,1 Den höchsten Zuwachs an Unternehmen verzeichnet Bonn mit 2,6 %. Lediglich in Hagen schrumpfte die Unternehmenszahl (- 0,4 %). Sieben Städte konnten zweistellige Umsatzzuwächse konstatieren. Ganz vorne steht Solingen mit 15,6 %. Hagen liegt auf Platz 17. Die Gesamtheit der Mönchengladbacher Betriebe musste sogar Umsatzeinbußen hinnehmen (- 0,6 %).

6 - 6 - Hagener Monatszahlen Dezember 2007 Wetterstelle Eugen-Richter-Turm November Weniger Kinder in Tagespflege Preissteigerungsrate Preisänderungen gegenüber November in NRW in % GESAMTLEBENSHALTUNG + 6,7 + 4,4 + 3,2 Nahrungsmittel u. alkoholfreie Getränke + 8,9 + 8,2 + 5,6 Alkoholische Getränke und Tabakwaren + 15,5 + 4,4 + 0,6 Bekleidung, Schuhe - 4,1-1,1 + 0,4 Wohnung, Wasser, Strom, Brennstoffe + 7,5 + 4,1 + 2,2 Hausrat, laufende Instandhaltung des Hauses + 1,3 + 1,3 + 1,5 Gesundheitspflege + 4,5 + 4,1 + 2,6 Verkehr + 12,5 + 7,9 + 6,8 Nachrichtenübermittlung - 3,7-1,4 + 0,9 Freizeit, Unterhaltung und Kultur + 1,1 + 0,8 + 0,7 Bildungswesen + 55,4 + 53,4 + 50,4 Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen Lufttemperatur in C 5,6 8,5 5,5 Maximum 17,0 16,0 12,0 Minimum - 2,0 0,0-1,0 Mittelwert seit ,5 5,5 5,5 Luftdruck in hpa Maximum Minimum Niederschlagshöhe in mm 68,7 92,8 83,6 Mittelwert seit ,1 85,3 85,2 Tage ohne Sonne mit ganztags Sonne mit überwiegend Sonne mit halbtags Sonne mit messbarem Niederschlag mit starkem Wind (über Stärke 6) mit Nebel (Sicht unter 1 km) mit Gewitter (über dem Stadtgebiet) ,1 + 4,9 + 2,1 Andere Waren und Dienstleistungen + 4,9 + 2,9 + 2,1 Mitte März 2007 wurden in Hagen 190 Kinder in mit öffentlichen Mitteln geförderter Tagespflege betreut. Dies waren 25 (11,6 %) weniger als im März der betreuten Kinder (36,8 %) waren jünger als drei Jahre. Im Vorjahr waren es noch deutlich mehr (93). Die Betreuung erfolgte im Jahr 2007 durch 123 Tagespflegepersonen. Weil 2006 mehr Kinder zu betreuen waren, konnten mehr Tagesmütter und Tagesväter gezählt werden (140). Unveränderte Zahl an Lehrern An den allgemeinbildenden Schulen in Hagen sind derzeit (Schuljahr 2007/ hauptamtliche/hauptberufliche Lehrer beschäftigt. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen marginalen Verlust von 13 Kräften, gegenüber vor 10 Jahren einen spürbaren Rückgang um 99 Lehrer (5,7 %). Wie sich die Entwicklung in den letzten 10 Jahren auf die einzelnen Schulformen ausgewirkt hat, verdeutlicht die Tabelle. Schulform Lehrkräfteentwicklung in % 2007/08 zu 1997/98 Grundschule - 12,0 Hauptschule - 7,6 Förderschule + 21,6 Realschule + 11,8 Gesamtschule + 4,4 Gymnasium + 2,2 Freie Waldorfschule - 13,3 Gesamt - 5,7 Anmerkungen: Stand jeweils Monats- bzw. Jahresende. D = Jahresdurchschnitt. Quellen: Agentur für Arbeit Hagen, Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW, Polizeipräsidium Hagen, Volkssternwarte Hagen e.v. Titelbild: Riesenrad auf dem Hagener Weihnachtsmarkt, Foto von Karsten-Thilo Raab. Druck: Hausdruckerei der Stadt Hagen. Herausgeber: Stadt Hagen, Der Oberbürgermeister, Ressort Statistik und Stadtforschung im Amt des Oberbürgermeisters, Postfach 4249, Hagen, Telefon: 02331/ , Telefax: 02331/ ,

Bevölkerung Arbeitsmarkt Straßenverkehrsunfälle Das Wetter Preissteigerungen Demografie. Hagener Monatszahlen

Bevölkerung Arbeitsmarkt Straßenverkehrsunfälle Das Wetter Preissteigerungen Demografie. Hagener Monatszahlen Seite Thema Bevölkerung Arbeitsmarkt Bevölkerung Straßenverkehrsunfälle Arbeitsmarkt Das Wetter Straßenverkehrsunfälle Preissteigerungen Das Wetter Demografie Preissteigerungen Demografie Seite 2 3 2 3

Mehr

Hagener Monatszahlen. M a i

Hagener Monatszahlen. M a i Thema Seite Bevölkerung 2 Arbeitsmarkt 3 Straßenverkehrsunfälle 3 Das Wetter 4 Preissteigerungen 4 Wirtschaftskraft 2008 5 Insolvenzen 2009 6 M a i 2 0 1 0 Hagener Monatszahlen - 2 - Hagener Monatszahlen

Mehr

Bevölkerung 2 Arbeitsmarkt 3 Straßenverkehrsunfälle 3 Das Wetter 4 Preissteigerungen 4 Demografie 5. J u n i HAGENER MONATSZAHLEN

Bevölkerung 2 Arbeitsmarkt 3 Straßenverkehrsunfälle 3 Das Wetter 4 Preissteigerungen 4 Demografie 5. J u n i HAGENER MONATSZAHLEN Thema Seite Bevölkerung 2 Arbeitsmarkt 3 Straßenverkehrsunfälle 3 Das Wetter 4 Preissteigerungen 4 Demografie 5 J u n i 2 0 1 2 HAGENER MONATSZAHLEN - 2 - Hagener Monatszahlen Juni 2012 Bevölkerungs- Mai

Mehr

Bonn. Düsseldorf. Bielefeld. Köln. Leverkusen. Münster. Dortmund. Aachen. Wuppertal. Bochum. Essen. Krefeld. Hamm. Herne. Mönchengladbach.

Bonn. Düsseldorf. Bielefeld. Köln. Leverkusen. Münster. Dortmund. Aachen. Wuppertal. Bochum. Essen. Krefeld. Hamm. Herne. Mönchengladbach. Seite Starker Schülerrückgang bis 2016 2 Bevölkerung 4 Hagener Arbeitsmarkt 5 Straßenverkehr 5 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 5 Wetter 6 Preise 6 A u g u s t 2 0 0 7 - 2 - Hagener Monatszahlen

Mehr

N o v e m b e r

N o v e m b e r Seite Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2005 2 Bevölkerung 3 Arbeitsmarkt 4 Straßenverkehr 4 Unternehmensumsätze 2005 4 Auszubildende in NRW 5 Preise 6 Wetter 6 Inobhutnahmen 2005 6 N o v e m b

Mehr

Hagener Monatszahlen. S e p t e m b e r

Hagener Monatszahlen. S e p t e m b e r Thema Seite Bevölkerung 2 Arbeitsmarkt 3 Straßenverkehrsunfälle 3 Das Wetter 4 Preissteigerungen 4 Geburtenentwicklung in Kreisfreien Städten 5 Köln ist wieder Millionenstadt 5 Hagener Wirtschaftsdaten

Mehr

Schaubild des Monats

Schaubild des Monats Seite Flächennutzung in den kreisfreien Städten 27 2 Bevölkerung 3 Schülerzahlen seit 199 4 Vergleich der Schülerzahlen 26 zu 21 5 Straßenverkehrsunfälle 6 Entwicklungen auf dem Hagener Arbeitsmarkt 6-8

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Seite Rentenbezüge 2 / 3 Bevölkerung 4 Säuglingssterblichkeit 5 Arbeitsmarkt 5 Verkehr 5 Wetter 6 Preise 6 Kinderzahl 6.

Seite Rentenbezüge 2 / 3 Bevölkerung 4 Säuglingssterblichkeit 5 Arbeitsmarkt 5 Verkehr 5 Wetter 6 Preise 6 Kinderzahl 6. Seite Rentenbezüge 2 / 3 Bevölkerung 4 Säuglingssterblichkeit 5 Arbeitsmarkt 5 Verkehr 5 Wetter 6 Preise 6 Kinderzahl 6 J u n i 2 8 - 2 - Hagener Monatszahlen Juni 28 Schaubild des Monats 29 5 Frauen lediglich

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Schaubild des Monats. Arbeitslose in den 39 Hagener Wohnbezirken Hagener Monatszahlen April SGB-II und SGB-III

Schaubild des Monats. Arbeitslose in den 39 Hagener Wohnbezirken Hagener Monatszahlen April SGB-II und SGB-III Seite Arbeitslose in den 39 Wohnbezirken 2 Staatsangehörigkeit der Geborenen 3 Adoptionen in Hagen 3 Diebstähle aus Wohnungen 3 Bevölkerung 4 Arbeitsmarkt 5 Straßenverkehr 5 Ausländeranteil in Schulen

Mehr

insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich Deutsche Ausländer Deutsche

insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich Deutsche Ausländer Deutsche 5.5 Übergänge deutscher und ausländischer Schüler/ in die Sekundarstufe II*) zu Beginn des Schuljahres 2015/2016 nach Geschlecht, Schulform und kreisfreien Städten/Kreisen Übergänge in die Sekundarstufe

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Neuaufnahmen in den 5. Jahrgang weiterführender Schulen. männlich weiblich zusammemememen

Neuaufnahmen in den 5. Jahrgang weiterführender Schulen. männlich weiblich zusammemememen Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach nach Geschlecht, und kreisfreien Städten/Kreisen zusammemememen Hauptschule 1) 266 162 104 191 118 73 75 44 31 4,6 5,7 3,5 14,1 14,9 13,1 Realschule 1

Mehr

Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07

Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07 Schüler/-innen und an allgemeinbildenden Schulen in Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07 Schuljahr 2007/08 Schülerinnen und Schüler Schülerinnen und Schüler Schülerinnen und Schüler Anzahl Anzahl Anzahl

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Deutsche Ausländer Deutsche

Deutsche Ausländer Deutsche 5.5 Übergänge deutscher und ausländischer Schüler/ in die Sekundarsstufe II*) im Schuljahr 2012/13 nach Geschlecht, und kreisfreien Städten/Kreisen Übergange in die Sekundarstufe II von Schüler/ Übergange

Mehr

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Wo liegen die Unterschiede in der Entwicklung? Während in den Jahren 1993 bis 1997 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Bevölkerungsentwicklung Fläche am 21.12.2000 in qm 78,29 Bevölkerung insgesamt am 31.12.2000 Bevölkerung insgesamt

Mehr

D e z e m b e r

D e z e m b e r Seite Entfernung zur Arbeitsstätte 2 Bevölkerung 3 Realsteuerhebesätze 4 Höhe der Einkünfte 6 Arbeitsmarkt 7 Straßenverkehrsunfälle 7 Geburten auswärtiger Mütter 7 Wetter 8 Preise 8 Wahlbeteiligung Europawahl

Mehr

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012 Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 1 Bevölkerung 79. 78. 77. 76. 75. 74. 73. Bevölkerungsentwicklung Apr 11 Mai 11 Jun 11 Jul 11 Aug 11 Sep 11 Okt 11 Nov 11 Dez

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Düsseldorf top, Herne flop Eigentumswohnungen in NRW: Zwischen Boom und Wertverfall

Düsseldorf top, Herne flop Eigentumswohnungen in NRW: Zwischen Boom und Wertverfall Grafiken zur Pressemitteilung Düsseldorf top, Herne flop Eigentumswohnungen in NRW: Zwischen Boom und Wertverfall Kaufpreise für Wohnungen in den 37 größten Städten Nordrhein-Westfalens Stand: 1. Halbjahr

Mehr

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht 2.1 in Nordrhein-Westfalen am 31.12.2013 nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städtenen und freie Stadt Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid

Mehr

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht 2.1 in Nordrhein-Westfalen am 31.12.2015 nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städtenen und freie Stadt Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid

Mehr

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort 1. Adressdaten Firma Strasse, Nr. Materna GmbH Training-Management Technologies Vosskuhle 37c PLZ 44141 Ort Dortmund Telefon 0231 5599-550 Telefax 0231 5599-551 christoph.bette@materna-tmt.de Internet/

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2013 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland.

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2013 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland. Anzahl Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid Insgesamt 127 785 14 287 8 960 6 707 9 730 2 501 3 656 3 187 1 659 4 530 3 306 männlich 64 526 7 527 4

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen Information und Technik NRW Seite 1 von 10 Nordrhein-Westfalen 2003 4 753 26,3 600 385 385 575 741 630 627 439 371 2011 4 635 26,0 426 364 472 542 471 714 633 539 474 2012 4 651 26,1 432 351 434 537 460

Mehr

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Bevölkerung

Mehr

Beschäftigte und Umsätze von Betrieben 1) in Nordrhein-Westfalen mit Waren sowie Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz

Beschäftigte und Umsätze von Betrieben 1) in Nordrhein-Westfalen mit Waren sowie Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz Seite 1 von 9 und Umsätze von Betrieben 1) in mit Waren sowie mit 2012 964 27 555 24 454 008 5 296 748 21,7 % 2013 956 31 538 23 641 609 5 850 054 24,7 % 2014 1 013 30 210 24 989 441 5 881 456 23,5 % Zu-

Mehr

Geleistete Arbeitsstunden. Beschäftigte. in 1 000

Geleistete Arbeitsstunden. Beschäftigte. in 1 000 Seite 1 von 9, und Umsätze der Industrie in von Unternehmen mit mindestens 50 n 2015 5 113 1 060 843 827 371 25 683 310 151 795 273 69 262 842 2016 5 129 1 057 824 835 957 26 102 391 150 882 798 69 633

Mehr

Arbeitskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010

Arbeitskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010 Seite 1 von 5 Arbeitskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben in Saisonarbeitskräfte Landwirtschaftliche Betriebe 1) allen weiblichen Arbeitskräften Anteil an Im Betrieb beschäftigte Arbeitskräfte

Mehr

Bevölkerungsentwicklung*) in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 2008 bis 2030

Bevölkerungsentwicklung*) in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 2008 bis 2030 .9101 Bevölkerungsentwicklung*) in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 08 bis 30 Bevölkerung in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 08 bis 30 Seite 1 von 10 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 12 und Umsätze in der Industrie*) in 2010 9 570 1 170 672 315 395 131 254 41,6 2011 9 613 1 199 644 348 102 145 686 41,9 2012 9 928 1 218 009 342 530 143 655 41,9 2013 9 951 1 215 885 339 998

Mehr

Syphilis in Nordrhein-Westfalen 2014 Stand

Syphilis in Nordrhein-Westfalen 2014 Stand Syphilis in Nordrhein-Westfalen 2014 Stand 19.06.2015 Die Anzahl der Syphilis-Meldungen aus Nordrhein-Westfalen ist unverändert hoch (2013: 1.216 2014: 1.237). Der starke Anstieg der vergangenen Jahre

Mehr

Statistisches Unternehmensregister Nordrhein-Westfalen 2010 und 2011

Statistisches Unternehmensregister Nordrhein-Westfalen 2010 und 2011 Seite 1 von 10 Statistisches Unternehmensregister 2010 und 2011 2010 790 592 5 563 266 708 243 932 135 63 834 1 281 881 15 684 1 586 293 2 831 1 762 957 2011 792 271 5 702 941 707 790 933 765 65 486 1

Mehr

Nordrhein-Westfalen. Reg.-Bez. Düsseldorf. Düsseldorf, Stadt. Duisburg, Stadt. Essen, Stadt. Krefeld, Stadt. Mönchengladbach, Stadt

Nordrhein-Westfalen. Reg.-Bez. Düsseldorf. Düsseldorf, Stadt. Duisburg, Stadt. Essen, Stadt. Krefeld, Stadt. Mönchengladbach, Stadt Bevölkerung in nach Migrationsstatus Seite 1 von 7 Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt 2011 17 541 000 3 849 000 21,9 % 13 691 000 78,1 % 2012 17 547 000

Mehr

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 12 und Umsätze in der Industrie*) in 2012 9 928 1 218 009 342 530 143 655 41,9 2013 9 951 1 215 885 339 998 144 980 42,6 2014 10 038 1 219 747 337 698 145 613 43,1 2015 10 088 1 219 289 333

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 * Veränderung 2007-2010 in % 2010 * Veränderung 2010-2014 in % 2014 * Alb-Donau-Kreis

Mehr

Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Nordrhein-Westfalen am Jahresende 2006 und 2007

Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Nordrhein-Westfalen am Jahresende 2006 und 2007 Seite 1 von 8 Nordrhein-Westfalen 2006 *) 164 661 67 144 97 517 2007 191 858 84 311 107 547 Zu (+) bzw. Abnahme ( ) *) + 16,5 % + 25,6 % + 10,3 % Landschaftsverbände als überörtliche Träger zusammen**)

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

15 - Stabsstelle Borken, Neue Bevölkerungsprognose von IT.NRW für die Kreise und kreisfreien Städte - Eckwerte

15 - Stabsstelle Borken, Neue Bevölkerungsprognose von IT.NRW für die Kreise und kreisfreien Städte - Eckwerte 15 - Stabsstelle Borken, 05.05.2015 V e r m e r k Neue Bevölkerungsprognose 2014-2040 von IT.NRW für die e und kreisfreien Städte - Eckwerte - Bevölkerungsrückgang im Borken bis 2040 um 6,7% (ca. -24.500

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen Öffentliche in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 9 je Nordrhein-Westfalen Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Mönchengladbach, Stadt 1995 17 592 600 1 312 440

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 8. November Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 8. November Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 8. November 2016 Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen

Mehr

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Seite 1 von 10 in neuen häusern 2009 7 969 6 691 642 636 13 836 5 861 356 1 839 16 031 2010 7 821 6 468 613 740 14 575 6 881 213 1 681 16 469 Zu- (+)

Mehr

Scheidungen und Scheidungskinder in Nordrhein-Westfalen 2004 bis 2007

Scheidungen und Scheidungskinder in Nordrhein-Westfalen 2004 bis 2007 Seite 1 von 10 (n) (n) Nordrhein-Westfalen 2004 51 139 28 068 23 071 37 052 2005 47 480 26 683 20 797 33 212 2006 45 665 24 983 20 682 33 098 2007 43 104 24 075 19 029 30 351 Veränderung 2007 geg. 2006

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Ergebnis Wohnraumförderung 2015 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden

Ergebnis Wohnraumförderung 2015 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Ergebnis förderung 2015 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden (A & B gesamt) Mietwohnungen und Eigentum Wohneinheiten StädteRegion Aachen 157 25 6 163 3 368 55 589 Bielefeld 195 61 32 227 16

Mehr

Pflegeeinrichtungen und Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen

Pflegeeinrichtungen und Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 8 und Beschäftigte in in Beschäftigte in n 15.12.2011 4 634 2 309 2 325 214 516 49,5 % 59 657 154 859 15.12.2013 4 835 2 377 2 458 225 354 49,5 % 67 018 158 336 15.12.2015 5 219 2 593 2 626

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 12 Öffentliche in je Rangziffer 1) 1995 17 592 600 1 312 440 944 504 147 X 1998 17 683 500 1 228 236 925 525 143 X 2001 17 771 400 1 176 323 914 933 141 X 2004 17 808 081 1 170 053 904 543

Mehr

5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte

5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte IAB regional Nr. 01/2006-69 - IAB Nordrhein-Westfalen 5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte und Tabelle) Beschäftigungswachstum 01 Bottrop 02 Oberhausen

Mehr

Kaufwerte von Bauland in Nordrhein-Westfalen 2009 und 2010

Kaufwerte von Bauland in Nordrhein-Westfalen 2009 und 2010 Seite 1 von 8 Kaufwerte von in 2009 und 2010 2009 6 262 6 050 400 m² 105,86 2010 5 974 5 349 000 m² 118,34 Zu- (+) bzw. Abnahme ( ) gegenüber 2009 4,6 % 11,6 % Reg.-Bez. Düsseldorf 2009 1 399 1 494 400

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen IT.NRW Seite 1 von 10 55 55 60 60 65 65 70 70 75 75 80 80 85 Nordrhein-Westfalen 2004 4 483') 24,8 561') 333 361 541 698 604 622 468 295 2012 4 651') 26,0 432') 351 434 537 460 764 659 539 475 2013 4 668')

Mehr

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011 IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011 Seite 1 von 7 Düsseldorf, Stadt 601 1 541 1 064 Duisburg, Stadt 375 869 492 Essen, Stadt 345 1 024 812 Krefeld, Stadt 94 329 266 Mönchengladbach, Stadt 82 191 127 Mülheim

Mehr

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012 IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012 Seite 1 von 8 Düsseldorf, Stadt 665 1 816 1 308 Duisburg, Stadt 400 1 069 651 Essen, Stadt 413 1 225 995 Krefeld, Stadt 110 351 286 Mönchengladbach, Stadt 79 202 141

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013) Seite 1 von 9 Leistungsempfänger/-innen der versicherung in (im Dezember 2013) stufe 1) Leistungsempfänger/-innen der versicherung geld 2) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen,

Mehr

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 9 Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in 2011/12 4 349 17 118 335 274 25 199 103 581 31 813 24 796 49 911 592 041 2012/13 4 304 16 361 330 577 22 826 100 612 32 598 23 762 49 698 580

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 Pressemitteilung Nr. 001 / 2014 07. Januar 2014 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 - Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende auf 8,2 Prozent - Arbeitslosigkeit in 2013 4,5 Prozent niedriger

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 7 Nordrhein-Westfalen 2006/07 6 288 17 167 39 362 321 424 144 640 24 747 42 079 595 707 2007/08 5 990 16 946 38 911 339 636 117 609 26 227 24 238 41 372 610 929 Veränderung 4,7 % 1,3 % 1,1

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent 2001, 2006; in Prozent Seite 1 von 4 Bundesland Salzburg Eheschließungen, Lebendgeburten Eheschließungen Lebendgeburten darunter unehelich 2.022 2.281 12,8 5.189 5.017-3,3 1.778 1.992 12,0 Gestorbene,

Mehr

Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich

Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich Ruth Meier, Vizedirektorin, BFS Sozialkonferenz Kanton Zürich, 30. Juni 2011 Inhalt Die Rolle des Arbeitsmarktes

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen 2007 und 2008

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen 2007 und 2008 Seite 1 von 7 Entzug des Sorgerechts und in Nordrhein-Westfalen 2007 und 2008 Nordrhein-Westfalen 2007 3 023 2 458 565 15 380 2008 3 209 2 403 806 17 084 Zu (+) bzw. Abnahme ( ) + 6,2 % 2,2 % + 42,7 %

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Statistischer Vierteljahresbericht

Statistischer Vierteljahresbericht Statistischer Vierteljahresbericht 2. Quartal 2005 Stadt Delmenhorst Der Oberbürgermeister Stabsstelle Koordination Stadtentwicklung und Statistik 10. Jahrgang Impressum Titel: Statistischer Vierteljahresbericht,

Mehr

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie *) in 2012 mit erneuerbaren MINDEN-LÜBBECKE STEINFURT BORKEN HERFORD MÜNSTER BIELEFELD LIPPE COESFELD WARENDORF GÜTERSLOH KLEVE WESEL BOTTROP RECKLINGHAUSEN GELSEN- KIRCHEN HAMM PADERBORN HÖXTER DUISBURG

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137 1.3.2 Der Warenkorb Aus dem Angebot an Gütern und Dienstleistungen werden etwa 750 ausgewählt, die den gesamten Verbrauch der privaten Haushalte sowie die Preisentwicklung der Güter repräsentieren. Diese

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2018

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2018 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 9. Februar 2018 Die Arbeitsmarktlage im Januar 2018 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Hier finden Sie folgende Städteprofile des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen

Hier finden Sie folgende Städteprofile des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen Hier finden Sie folgende Städteprofile des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen Aachen Bergisch Gladbach Bielefeld Bochum Bonn Bottrop Dortmund Duisburg Düren Düsseldorf Essen Gelsenkirchen Gütersloh Hagen

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2017

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2017 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 9. Februar 2017 Die Arbeitsmarktlage im Januar 2017 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 10. April 2015 Die Arbeitsmarktlage im März 2015 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen Amtes

Mehr

Die wirtschaftliche Tätigkeit der Gemeinden in NRW im Spiegel der amtlichen Finanzstatistiken

Die wirtschaftliche Tätigkeit der Gemeinden in NRW im Spiegel der amtlichen Finanzstatistiken Die wirtschaftliche Tätigkeit der Gemeinden in NRW im Spiegel der amtlichen Finanzstatistiken Inhalt / Methodik Amtliche Finanzstatistiken Finanzstatistiken nach dem Finanz- und Personalstatistikgesetz

Mehr

Ergebnis Wohnraumförderung 2016 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden

Ergebnis Wohnraumförderung 2016 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Ergebnis förderung 2016 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Miet (A & B gesamt) Mietwohnungen und Eigentum Wohneinheiten Bestands StädteRegion Aachen 341 55 2 343 2 14 2 361 Bielefeld 292

Mehr

Insolvenzen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2014

Insolvenzen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2014 Seite 1 von 9 Insolvenzen in Insolvenzverfahren Insolvenzen insgesamt 33 523 40 234 6 827 395 35 332 5,1 % davon Unternehmensinsolvenzen 7 823 40 234 4 538 790 8 799 11,1 % Verbraucherinsolvenzen 22 485

Mehr

Sozialbericht NRW online Sozialindikatoren NRW

Sozialbericht NRW online Sozialindikatoren NRW Indikator 7.5 Empfängerinnen und Empfänger von Mindestsicherungsleistungen in NRW Jahresende 2011 nach en Nordrhein-Westfalen 6) 1 562 171 25 644 214 410 40 814 1 843 039 2,5 10,3 Reg.-Bez. Düsseldorf

Mehr

901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer

901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer 901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer im Freistaat Sachsen 2016 nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen Wirtschaftsgruppe Produzierendes Gewerbe Bergbau und Gewinnung von

Mehr

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Seite 1 von 7 2007/08 5 990 16 946 38 911 339 636 117 609 26 227 24 238 41 372 610 929 2008/09 5 658 18 463 33 828 353 846 114 613 27 425 24 623 41 988 620

Mehr