Klausur Einführung in die Unternehmensführung. Ergebnisse WS 2011/2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klausur Einführung in die Unternehmensführung. Ergebnisse WS 2011/2012"

Transkript

1 Lehrstuhl für Organisation und Führung Institut für Unternehmensführung Technische Universität Braunschweig Lehrstuhl für Organisation und Führung Abt-Jerusalem-Straße Braunschweig Deutschland Häufig gemachte Fehler Aufgabe 1 Klausur Einführung in die Unternehmensführung Ergebnisse WS 2011/2012 a) Ausführungen waren viel zu knapp gehalten. Volle Punktzahl gab es nur, wenn die 3 Schwächen detailliert (bspw. anhand eines Beispiels) erläutert wurden b) Corporate Governance, Issue-Management oder interne vs. externe Kontrolle waren hier nicht gefragt. Aufgabe 2 a) Bei der Savage-Niehans-Regel wurde häufig der letzte Schritt falsch durchgeführt. Zunächst mussten in jeder Spalte die Differenzen zwischen den jeweiligen Ergebniswerten und dem Höchstwert der Spalte ermittelt werden, um dann in jeder Zeile das Maximum der Differenzwerte (Bedauernswerte) zu bestimmen. Die Alternative mit dem kleinsten Höchstwert (= minimales Bedauern) wäre schließlich auszuwählen gewesen. Vielfach wurden stattdessen die Differenzwerte aufaddiert und die Alternative ausgewählt, die hierbei den geringsten Wert als Summe aufwies. b) Auffallend oft wurde die Kurve (Prospect Theory) mit progressivem statt mit degressivem Verlauf gezeichnet. Zudem wurde die stärkere subjektive (emotionale) Gewichtung von Verlusten im Vergleich zu Gewinnen in den Grafiken häufig nicht berücksichtigt. Aufgabe 3 a) Erstaunlich oft wurde der Begriff "Leitungsorganisation" in den Antworten ersetzt durch "Leistungsorganisation", was natürlich etwas komplett anderes ist. Beim US-amerikanischen Board-Modell wurden häufig die Executive Directors gleichgesetzt mit den CEOs und die Non-Executive Directors mit den Chairmen. Es gibt aber nur einen CEO (Chief Executive Officer) und nur einen Chairman. Zu den Executive Directors (= Inside Directors) gehören (neben dem CEO) z. B. der COO (Chief Operating Officer), der CFO (Chief Financial Officer) und der CIO (Chief Investment Officer). Die Non-Executive Directors (= Outside Directors) sind unternehmensextern und nicht mit umsetzungsorientierten Führungsaufgaben betraut, sondern beteiligen sich im Rahmen der Board-Meetings an übergeordneten strategischen Diskussionen, wählen die Officers und übernehmen Beratungs- sowie Kontrollaufgaben. Aus dem Kreis der Board-Mitglieder wird der Chairman als Vorsitzender gewählt, der die Board-Meetings leitet. Es ist auch möglich, dass dieselbe Person gleichzeitig CEO und Chairman ist. Seite 1 von 9

2 b) Obwohl nach den Schwächen der beiden Systeme gefragt war, wurden häufig Stärken dargestellt. In vielen Fällen fehlten Begründungen der getroffenen Aussagen (z. B. warum das deutsche System ineffizient ist), oder die Antworten blieben zu ungenau (z. B. das US-System geht zu Lasten anderer Interessengruppen - welche damit gemeint waren, blieb unklar). c) Beim Vergleich mit dem inhabergeführten Kleinbetrieb wurde häufig nur wiederholt, was bereits in der Aufgabenstellung stand, dass nämlich der Inhaber das Unternehmen führt. Wichtig war hier, dass es keine Kontrolle gibt und dass die Mitarbeiter keine Mitbestimmungsmöglichkeiten in unternehmerischen Fragen besitzen. Häufig wurde hier auf den Betriebsrat hingewiesen. Dieser hat aber keine Leitungs- bzw. Führungsaufgaben auf Unternehmensebene. Aufgabe f r f f r r r r f f Aufgabe 5 a) Sehr häufig wurden lediglich die Schlagworte der Vorlesungsfolien in einen kurzen Text verpackt. Es wurde jedoch meist nicht erklärt, was diese Ursachen sind und wie sie zu Prognosefehlern führen können. Für sinnvolle Stichworte gab es jeweils 0,5 Punkte, sinnvolle Erklärungen dazu jeweils bis zu 1 Punkt. (Kurzer Hinweis: intellektuell schreibt sich genau so, nicht intelektuell und schon gar nicht interlektuell wurde erstaunlich oft falsch geschrieben) b) Oft wurden hier einzelne Prognoseinstrumente im Detail beschrieben (was noch bepunktet wurde, obwohl es nicht angedacht war). Häufig wurden jedoch außer dem Einsatz von Instrumenten keine Vorschläge gemacht, wie man einige der Fehlerursachen aus Teil a) abschwächen könnte. Mitunter wurden auch Maßnahmen genannt, die nicht methodischer Natur sind (auch solche wurden meist noch bepunktet). Je Nennung eines schlüssigen Weges gab es 1 Punkt, gegebenenfalls auch für eine nähere Erklärung (obwohl nicht angedacht). Seite 2 von 9

3 Ergebnisse Folgend finden Sie die Ergebnisse der Klausur Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) sowie die nübersicht (jeweils als Einzelklausur und als Kombiklausur im Verbund mit BWL 4). Ein Termin für eine gesammelte Klausureinsicht wird in Kürze gesondert auf unserer Website bekanntgegeben. BWL 1 einzeln Die Art der Ergebnisveröffentlichung steht in Übereinstimmung mit dem Niedersächsischen Datenschutzgesetz ( 4, Absatz 1), da die betroffenen Studierenden in die Veröffentlichung schriftlich eingewilligt haben. * Veröffentlichung der in Verbindung mit der Matrikelnummer nicht erwünscht. 137 angemeldete Teilnehmer sind nicht erschienen ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,5 3, ,0 5, ,5 3, ,0 5, ,0 5, ,5 2, ,0 5, ,5 5, ,0 3, ,0 4, ,0 2, ,0 3, ,0 3, ,0 4, ,0 5, ,5 4, ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,5 2, ,0 3, ,0 5, ,0 5,0 Matrikelnummer Punktzahl ,5 5, ,5 5, ,5 4, ,5 4, ,0 5, ,0 3, ,0 4, ,0 4, ,0 5, ,0 5, ,5 2, ,5 5, ,0 4, ,0 4, ,5 4, ,0 4, ,0 5, ,0 5, ,5 2, ,0 2, ,0 5, ,0 3, ,0 5, ,0 4, ,0 5, ,5 5, ,0 3, ,0 5, ,0 5, ,5 3, ,0 3, ,0 3, ,5 3, ,0 5, ,0 5, ,5 3, ,0 3, ,5 3, ,0 3, ,5 2, ,0 5, ,0 3, ,5 5, ,0 4, ,5 5, ,5 2, ,0 3, ,5 5, ,0 4, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,5 3, ,5 5, ,0 5, ,0 4, ,0 5, ,5 5, ,5 2, ,5 4, ,5 5, ,5 3, ,0 5, ,0 5, ,5 3, ,5 3, ,5 5, ,5 5, ,0 4, ,0 3, ,5 5, ,0 5, ,0 2, ,5 3, ,5 5, ,5 3, ,5 5, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,0 4,0 Seite 3 von 9

4 ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,0 2, ,5 5, ,0 4, ,5 4, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,0 4, ,5 5, ,5 5, ,5 5, ,5 5, ,0 2, ,5 3, ,5 5, ,0 4, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,5 3, ,5 4, ,0 3, ,5 5, ,5 4, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,0 5, ,0 4, ,5 3, * * ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,0 4, ,0 5, ,5 5, ,5 3, ,0 2, ,5 5, ,0 5, ,0 5, ,5 4, ,0 5, ,0 5, ,0 4, ,0 5, ,0 3, ,0 5, ,5 3, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,0 3, ,5 2, ,0 3, ,0 5, ,0 3, ,5 5, ,0 4, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,0 3, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,5 4, ,5 5, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,5 3, ,5 5, ,5 4, ,5 4, ,0 5, ,5 5, ,5 4, ,5 3, ,0 3, ,5 3, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,0 4, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,5 3, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,0 5, ,5 4, ,0 5, ,0 5, ,5 4, ,0 5, ,0 4, ,0 5, ,0 3, ,0 3, ,5 5, ,0 4, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,5 5, ,0 3, ,0 5, ,5 5, ,0 3, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,5 5, ,5 5,0 Seite 4 von 9

5 nspiegel Punktzahl [0;30[ [30;33[ [33;36[ [36;39[ [39;42[ [42;45[ [45;48[ [48;51[ [51;54[ [54;57[ [57;60] 5,0 4,0 3,7 3,3 3,0 2,7 2,3 2,0 1,7 1,3 1,0 Anzahl Prozentsatz 62% 15% 8% 7% 3% 4% 2% 0% 0% 0% 0% Durchschnittlich erreichte Punktzahl: 24,9 (Median: 26,0) und damit durchschnittlich erreichte : 5,0 (5,0) Seite 5 von 9

6 Kombiklausur Matrikelnummer Punktzahl Die Art der Ergebnisveröffentlichung steht in Übereinstimmung mit dem Niedersächsischen Datenschutzgesetz ( 4, Absatz 1), da die betroffenen Studierenden in die Veröffentlichung schriftlich eingewilligt haben. * Veröffentlichung der in Verbindung mit der Matrikelnummer nicht erwünscht. 56 angemeldete Teilnehmer sind nicht erschienen ,5 5, ,0 5, ,0 3, ,0 3, ,0 4, ,5 3, ,0 3, ,0 3, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,0 4, ,5 5, ,5 3, ,0 4, ,0 3, ,5 5, ,5 5, ,0 4, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,0 4, ,0 5, ,0 4, ,5 3, ,0 5, ,0 3, ,0 5, ,5 3, ,5 5, ,5 4, ,0 4, ,0 5, ,5 5, ,0 2, ,5 3, ,5 5, ,0 3, ,5 3, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,5 3, ,5 1, ,0 3, ,0 4, ,0 5, ,0 5, ,5 4, ,0 5, ,5 3, ,0 3, ,5 4, ,5 4, ,0 5, ,5 2, ,0 3, ,0 2, ,0 3, ,0 3, ,0 5, ,5 3, ,0 3, ,5 4, ,0 4, ,0 4, ,5 3, ,0 5, ,5 5, ,5 3, ,0 3, ,5 5, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,5 2, ,5 5, ,0 3, ,0 3, ,5 4, ,5 3, ,5 3, ,0 4, ,0 4, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,5 3, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,5 3, ,0 5, ,0 2, ,5 3, ,5 5, ,0 3, ,0 4, ,5 5, ,5 3, ,0 3, ,5 4, ,0 2, ,0 2, ,5 4, ,5 3, ,0 2, ,5 3, ,0 3, ,5 3, ,5 3, ,0 4, ,5 3, ,0 5, ,0 2, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,0 3, ,5 5, ,5 3, ,5 2, ,5 3, ,5 5, ,5 3, ,0 4, ,5 3, ,0 5, ,0 4, ,0 5, ,0 2, ,5 5, ,0 5, ,5 3, ,0 5, * * ,5 3, ,0 4, ,0 3, ,5 3, ,5 5, ,0 5,0 Seite 6 von 9

7 ,5 4, ,0 5, ,0 3, ,0 4, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,5 5, ,0 3, ,0 3, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,0 3, ,5 3, ,5 3, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,5 3, ,5 3, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,0 3, ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,0 3, ,0 5, ,0 5, ,0 5, ,0 3, ,5 5, ,5 5, ,0 3, ,0 5, ,5 5, ,0 2, ,5 3, ,5 3, ,0 2, ,5 3, ,0 3, ,0 1, ,5 2, ,0 2, ,0 3, ,5 3, ,0 3, ,0 1, ,5 2, ,0 2, ,5 2, ,0 2, ,5 4, ,0 3, ,5 3, ,0 3, ,0 4, ,5 2, ,0 2, ,0 2, ,5 2, ,0 4, ,0 4, ,5 2, ,5 3, ,5 2, ,5 3, ,5 5, ,0 2, ,5 4, ,0 2, ,0 2, ,5 2, ,5 2, ,5 2, ,0 2, ,5 2, ,0 3, ,5 5, ,0 3, ,5 2, ,5 4, ,0 3, ,5 3, ,0 2, ,5 3, ,0 5, ,5 2, ,0 2, ,0 2, ,5 2, ,5 2, ,0 2, ,0 2, ,5 3, ,0 5, ,5 4, ,5 2, ,0 3, ,0 3, ,0 2, ,0 3, ,5 3, ,5 2, ,5 2, ,0 4, ,0 3, ,5 2, ,0 4, ,0 3, ,0 3, ,0 3, ,5 2, ,5 3, ,5 2, ,5 5, ,0 3, ,0 2, ,0 2, ,0 3, ,5 5, ,0 3, ,5 2, ,5 2, ,0 3, ,5 3, ,0 3, ,5 2, ,5 3, ,5 5, ,5 2, ,0 3, * * ,0 5, ,0 3, ,5 2, ,5 3, ,0 3, ,5 3, ,5 3, ,0 2, ,0 3, ,5 2, ,5 3, ,0 2, ,5 2, ,0 2, ,0 5, ,0 5, ,5 3, ,0 5, ,0 5, ,5 3, ,5 5, ,5 3, ,5 3, ,0 2, ,0 3, ,5 2, ,0 5, ,5 3, ,0 5,0 Seite 7 von 9

8 ,0 2, ,0 4, ,5 2, ,5 5, ,0 5, ,5 3, ,5 5, ,0 5, ,0 3, ,0 3, ,0 2, ,0 3, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,0 3, ,5 5, ,5 3, ,0 3, ,5 5, ,0 5, ,5 3, ,0 3, ,0 2, ,5 4, ,0 2, ,5 5, ,5 5, ,5 5, ,0 4, ,0 4, ,5 5, ,0 3, ,5 5, ,5 5, ,5 5, ,0 3, ,5 5, ,5 3, ,5 5, ,0 4, ,5 5, ,0 3, ,5 5, ,5 3, ,5 5, ,5 4, ,0 5, ,0 3, ,0 4, ,5 2, ,5 4, ,5 5, ,0 3, ,0 5, ,0 5, ,0 3, ,5 5, ,0 3, ,5 5, ,0 2, ,5 3, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,5 4, ,0 5, ,5 5, ,0 2, ,0 3, ,0 5, ,0 4, ,5 4, ,0 2, ,0 5, ,5 5, ,5 3, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,0 3, ,0 4, * * ,5 5, ,5 5, ,5 3, * * ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,0 3, ,0 3, ,0 5, ,5 3, ,0 4, ,0 2, ,5 4, ,0 3, ,0 2, ,0 5, ,5 2, ,0 5, ,0 5, ,5 5, ,0 3, ,5 5, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,5 5, ,5 3, ,0 2, ,0 4, ,0 4, ,0 3, ,0 3, ,0 5, ,5 5, ,0 5, ,5 2, ,0 5, ,0 2, ,0 5, ,0 4, ,0 5, ,0 3, ,0 5, ,5 3, ,0 5, ,0 3, ,0 5, ,5 5, ,0 3, ,0 5, ,5 5, ,5 5, ,5 5, ,0 3, ,5 4, ,0 5, ,0 1, ,5 5, ,5 5, ,0 2, ,5 5, ,0 5, ,5 2, ,5 3, ,5 5, ,5 2, ,0 3, ,0 3, ,0 5, ,5 3, ,0 5, ,0 3,7 Seite 8 von 9

9 nspiegel Punktzahl [0;60[ [60;66[ [66;72[ [72;78[ [78;84[ [84;90[ [90;96[ [96;102[ [102;108[ [108;114[ [114;120] 5,0 4,0 3,7 3,3 3,0 2,7 2,3 2,0 1,7 1,3 1,0 Anzahl Prozentsatz 40% 11% 12% 10% 9% 9% 6% 2% 1% 0% 0% Durchschnittlich erreichte Punktzahl: 63,7 (Median: 65,0) und damit durchschnittlich erreichte : 4,0 (4,0) Seite 9 von 9

Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1)

Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2010/2011, 17. Februar 2011 Name, Vorname:... Ich bestätige hiermit, dass ich der Veröffentlichung Matr. Nr.:...

Mehr

Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1)

Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Lehrstuhl für Organisation und Führung Institut für Unternehmensführung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Sommersemester 2012, 27. August 2012 Name, Vorname:...

Mehr

Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1)

Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Sommersemester 2011, 8. September 2011 Name, Vorname:... Ich bestätige hiermit, dass ich der Veröffentlichung Matr. Nr.:...

Mehr

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl.

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl. Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2009/2010, 11. Februar 2010 Name,

Mehr

Ordnungspolitik Sommersemester 2011 Klausur am 13. Oktober 2011

Ordnungspolitik Sommersemester 2011 Klausur am 13. Oktober 2011 Ordnungspolitik Sommersemester 2011 Klausur am 13. Oktober 2011 Name, Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift: gewählter Essay: Aufgabe 1 // Aufgabe 2 // Aufgabe 3 Hinweise: Bearbeitungszeit: 60/90 Minuten

Mehr

Mathematisches Professionswissen für das Lehramt an Grundschulen. Das ist mein/e erster Versuch. 1.Wiederholung. 2. Wiederholung.

Mathematisches Professionswissen für das Lehramt an Grundschulen. Das ist mein/e erster Versuch. 1.Wiederholung. 2. Wiederholung. Dr. C. Scharlach Dipl.-Math. U. Skambraks Mathematisches Professionswissen für das Lehramt an Grundschulen Klausur 11.08.2016 Name: Vorname: Matrikelnummer: Das ist mein/e erster Versuch. 1.Wiederholung.

Mehr

Klausur BWL 1 Bearbeitungsvorschlag und Ergebnisse Wintersemester 2009/2010

Klausur BWL 1 Bearbeitungsvorschlag und Ergebnisse Wintersemester 2009/2010 Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Klausur BWL 1 Bearbeitungsvorschlag und Ergebnisse Wintersemester 2009/2010 Aufgabe 1 Erläutern Sie kurz das ökonomische Prinzip.

Mehr

Offener Brief der Porsche Automobil Holding SE an die Mitarbeiter der VW AG

Offener Brief der Porsche Automobil Holding SE an die Mitarbeiter der VW AG Abbildung 3-1 Offener Brief der Porsche Automobil Holding SE an die Mitarbeiter der VW AG Staatsverfassung vs. Unternehmensverfassung/Corporate Governance Abbildung 3-2 Regelungsgegenstand Grundrechte

Mehr

Publikationsanalyse zur Corporate Governance - Status Quo und Entwicklungsperspektiven

Publikationsanalyse zur Corporate Governance - Status Quo und Entwicklungsperspektiven Wirtschaft Kerstin Dittmann / Matthias Brockmann / Tobias Gödrich / Benjamin Schäfer Publikationsanalyse zur Corporate Governance - Status Quo und Entwicklungsperspektiven Wissenschaftlicher Aufsatz Strategisches

Mehr

Solarenergie oder Photovoltaik

Solarenergie oder Photovoltaik Von Rolf Schuster, rolf_schuster@gmx.de Seite 1 von 10 Solarenergie oder Photovoltaik Bild 01 zeigt den zeitlichen Verlauf der Einspeisung aller deutschen Solaranlagen im Monat August 2014. Diese Grafik

Mehr

Modul Einführung in die VWL. Klausur zur Veranstaltung Grundlagen der Finanzwissenschaft

Modul Einführung in die VWL. Klausur zur Veranstaltung Grundlagen der Finanzwissenschaft Modul Einführung in die VWL Klausur zur Veranstaltung Grundlagen der Finanzwissenschaft Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Prof.

Mehr

Babylonische Verwirrung

Babylonische Verwirrung Babylonische Verwirrung 2006 Norbert Westhof April 2006 Daß Babylon nichts mit Baby zu tun hat und folglich auch nicht Baby-lon gesprochen wird, hat die nächste Generation sicher in einem historischen

Mehr

Informationen zur Modulklausur Unternehmensführung (BWL IV) Modul (Kurse ) Stand SS 2016

Informationen zur Modulklausur Unternehmensführung (BWL IV) Modul (Kurse ) Stand SS 2016 Informationen zur Modulklausur Unternehmensführung (BWL IV) (Kurse 40610 40612) Stand SS 2016 Allgemeiner Hinweis Die nachfolgenden Informationen vermitteln keine Stoffinhalte! Es handelt sich um allgemeine

Mehr

Mathematisches Professionswissen für das Lehramt an Grundschulen. Das ist mein/e erster Versuch. 1.Wiederholung. 2. Wiederholung.

Mathematisches Professionswissen für das Lehramt an Grundschulen. Das ist mein/e erster Versuch. 1.Wiederholung. 2. Wiederholung. Dr. C. Scharlach Dipl.-Math. U. Skambraks Mathematisches Professionswissen für das Lehramt an Grundschulen Klausur 11.08.2016 Name: Vorname: Matrikelnummer: Das ist mein/e erster Versuch. 1.Wiederholung.

Mehr

Studiencluster Logistics & Information

Studiencluster Logistics & Information Studiencluster Logistics & Information Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft! Logistik bzw. Operations Management im Unternehmen CEO Tim Cook OPERATIONS Jeff Williams CHIEF FINANCIAL OFFICER (CFO) Peter

Mehr

Vorsitzender des Vorstands (CEO), RWE AG. Mitglied des Vorstands und stellvertretender Vorstandsvorsitzender, RWE AG

Vorsitzender des Vorstands (CEO), RWE AG. Mitglied des Vorstands und stellvertretender Vorstandsvorsitzender, RWE AG Seite 1 Peter Terium In Personalunion Vorstandsvorsitzender (CEO), RWE International SE (ab dem 1. April 2016) Vorstandsvorsitzender (CEO), RWE AG (bis zum Börsengang der RWE International SE) Seit 07/2012

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Grundsätze (vgl. Richtlinien und Lehrpläne, Geschichte Sekundarstufe II, NRW, 1999, S.91ff) Anforderungs- und Bewertungskriterien bei Klausuren

Grundsätze (vgl. Richtlinien und Lehrpläne, Geschichte Sekundarstufe II, NRW, 1999, S.91ff) Anforderungs- und Bewertungskriterien bei Klausuren Leistungsbewertung im Fach Geschichte der Sek. II Grundsätze (vgl. Richtlinien und Lehrpläne, Geschichte Sekundarstufe II, NRW, 1999, S.91ff) Es sollen alle von Schülerinnen und Schülern im Zusammenhang

Mehr

Credit Point Klausur Unternehmensbewertung SS 2008

Credit Point Klausur Unternehmensbewertung SS 2008 Ruhr-Universität Bochum Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Credit Point Klausur Unternehmensbewertung

Mehr

Informationen zur Übung Einführung in Führung, Organisation und Personal

Informationen zur Übung Einführung in Führung, Organisation und Personal Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt Führung, Organisation und Personal Leitung: Prof. Dr. Kearney Kontakt: Florian Scholz Diplom-Psychologe Wissenschaftlicher Mitarbeiter Stand: 31.3.2016

Mehr

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert 60

Mehr

Studienordnung. für den Master of Arts (MA) in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich

Studienordnung. für den Master of Arts (MA) in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich Lehrbereich Ökonomie der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Studienordnung für den Master of Arts (MA) in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich Version 1.0 vom

Mehr

Aufgabe 1 ( Punkte). Ihr kennt vermutlich schon Dreieckszahlen:

Aufgabe 1 ( Punkte). Ihr kennt vermutlich schon Dreieckszahlen: Fachbereich Mathematik Tag der Mathematik 10. November 01 Klassenstufen 7, 8 Aufgabe 1 (4+4+6+4+ Punkte). Ihr kennt vermutlich schon Dreieckszahlen: n+1 n D 1 = 1 D = 3 D 3 = 6 D 4 = 10 D n = n (n+1) Wir

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 19

Beispiellösungen zu Blatt 19 µathematischer κorrespondenz- zirkel Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Aufgabe 1 Beispiellösungen zu Blatt 19 a) In dem Buch der Wahrheit stehen merkwürdige Dinge: Auf der ersten

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 31771 - Informationsmanagement. 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 31771 - Informationsmanagement. 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 31771 - Informationsmanagement 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Europa-Universität Flensburg Zentrum für Methodenlehre Tutorium Statistik I

Europa-Universität Flensburg Zentrum für Methodenlehre Tutorium Statistik I Europa-Universität Flensburg Zentrum für Methodenlehre Tutorium Statistik I In einer sozialwissenschaftlichen Studie wurden Personen nach ihrem allgemeinen Schulabschluss (mögliche Optionen kein Schulabschluss,

Mehr

Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Sommersemester 2009, 16. Juli 2009

Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Sommersemester 2009, 16. Juli 2009 Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Sommersemester 2009, 16. Juli 2009 Name, Vorname:... Ich bestätige hiermit,

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling KUC Thema Grundlagen der Entscheidungstheorie, Überblick Kostenmanagement und Controlling, einfache Kennzahlen und Kennzahlensysteme

Mehr

Erfolgsfaktoren der Veränderung

Erfolgsfaktoren der Veränderung 4. Wirtschaftsforum der Oskar-Patzelt-Stiftung Erfolgsfaktoren der Veränderung Tim Fritzenschaft, M.A. Hochschule Heilbronn Wieso Change Management? Stabilität damit es nicht zum Crash kommt! Strategische

Mehr

Neues aus der Welt der WM-Daten

Neues aus der Welt der WM-Daten Neues aus der Welt der WM-Daten Joachim Kölling Vertriebsleiter Frontoffice Wien, 5. November 2014 Inhalt 1. Zahlen und Daten 2. Sachstand LEI 3. EDDy 2 Inhalt 1. Zahlen und Daten 3 Facts & Figures Entwicklung

Mehr

Oberstufe (11, 12, 13)

Oberstufe (11, 12, 13) Department Mathematik Tag der Mathematik 1. Oktober 009 Oberstufe (11, 1, 1) Aufgabe 1 (8+7 Punkte). (a) Die dänische Flagge besteht aus einem weißen Kreuz auf rotem Untergrund, vgl. die (nicht maßstabsgerechte)

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Wintersemester 2014-15 LÖSUNG Bearbeitungszeit: 45 Minuten Zur Beachtung:

Mehr

Fallstudienseminar Cases in Finance

Fallstudienseminar Cases in Finance Fallstudienseminar Cases in Finance TUM BSc: Seminar in Finance & Mgmt. Accounting Lehrstuhl für Finanzmanagement und Kapitalmärkte Professor Dr. Christoph Kaserer Wintersemester 2015/2016 Inhalt Im Wintersemester

Mehr

Vertraulich. Nachname: Vorname: Matrikel-Nummer: Studiengang: Datum: 30. Januar 2015

Vertraulich. Nachname: Vorname: Matrikel-Nummer: Studiengang: Datum: 30. Januar 2015 Information Security Management System Klausur Wintersemester 2014/15 Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nachname: Vorname: Matrikel-Nummer: Studiengang: Vertraulich Datum: 30. Januar 2015 Bitte lesen Sie

Mehr

Lesefassung vom 18.Juli 2016

Lesefassung vom 18.Juli 2016 Studien- und Externenprüfungsordnung für das Masterstudienprogramm Personalentwicklung & Bildungsmanagement der Graduate School Ostwürttemberg in Kooperation mit der Hochschule Aalen und der Pädagogischen

Mehr

Ausschüsse hat der Aufsichtsrat nicht gebildet, vgl. dazu die nachfolgende Erklärung nach 161 AktG.

Ausschüsse hat der Aufsichtsrat nicht gebildet, vgl. dazu die nachfolgende Erklärung nach 161 AktG. Bericht zur Unternehmensführung Vorstand und Aufsichtsrat der cash.medien AG begrüßen die in den Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex kodifizierten Regeln. Diese bilden

Mehr

Universität Karlsruhe Institut für Theoretische Informatik. Klausur: Informatik III

Universität Karlsruhe Institut für Theoretische Informatik. Klausur: Informatik III Name Vorname Matrikelnummer Universität Karlsruhe Institut für Theoretische Informatik o. Prof. Dr. P. Sanders 26. Feb. 2007 Klausur: Informatik III Aufgabe 1. Multiple Choice 10 Punkte Aufgabe 2. Teilmengenkonstruktion

Mehr

Tabellenkalkulation mit Microsoft Excel

Tabellenkalkulation mit Microsoft Excel Veranstaltung Pr.-Nr.: 101023 Tabellenkalkulation mit Microsoft Excel Veronika Waue WS 2007/08 Agenda Funktionen Relative und absolute Adressierung Übungen dazu 1 Funktionen Innerhalb von Formeln können

Mehr

Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management

Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management 1 Prüfungszweck Der Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management wird exklusiv von dem

Mehr

MUSTERLÖSUNG BWL II Klausur SoSe 04 Teil I

MUSTERLÖSUNG BWL II Klausur SoSe 04 Teil I MUSTERLÖSUNG BWL II Klausur SoSe 04 Teil I Im Folgenden werden Multiple Choice Fragen gestellt. Beantworten Sie die Fragen durch eindeutig erkenntliches Ankreuzen der einen richtigen Lösung in dem entsprechenden

Mehr

EFQM Excellence Model Fragen und Antworten zum Selbststudium

EFQM Excellence Model Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement EFQM Excellence Model 2013 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Um erfolgreich zu sein, benötigen alle Organisationen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 2.1 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 2.1 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 2.1 Diskussionsfragen Lösung 1: Shareholder- vs. Stakeholder-Ansatz Als Orientierungsmaßstab erscheint der Shareholder-Ansatz geeignet: Den Interessen

Mehr

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft!

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft! Cluster Operatins & Infrmatin Management (Studiencluster Lgistics & Infrmatin) Wir srgen dafür, dass der Laden läuft! Operatins & Infrmatin Management (O&IM) Dienstleistung, Prduktin, IT Hand in Hand zum

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der Vergleichsarbeiten in Klasse 9 und Konsequenzen für den Unterricht

Ausgewählte Ergebnisse der Vergleichsarbeiten in Klasse 9 und Konsequenzen für den Unterricht Prof. Dr. Hans-Dieter Sill Ausgewählte Ergebnisse der Vergleichsarbeiten in Klasse 9 und Konsequenzen für den Unterricht 1. Konzept, Ergebnisse und Weiterführung der Vergleichsarbeiten in MV a) Konzept

Mehr

Deutscher Fondsverband BVI-ANALYSE-LEITLINIEN FÜR HAUPTVERSAMMLUNGEN 2016

Deutscher Fondsverband BVI-ANALYSE-LEITLINIEN FÜR HAUPTVERSAMMLUNGEN 2016 BVI-ANALYSE-LEITLINIEN FÜR HAUPTVERSAMMLUNGEN 2016 Die BVI-Analyse-Leitlinien für Hauptversammlungen 2016 (ALHV) dienen den Mitgliedsgesellschaften des BVI als Orientierung für die eigenständige Analyse

Mehr

Etiketten drucken. www.tantzky.de. Microsoft Office Word 2013. Schritt-für-Schritt Beschreibung. Folgen Sie einfach den rot umkreisten Einstellungen.

Etiketten drucken. www.tantzky.de. Microsoft Office Word 2013. Schritt-für-Schritt Beschreibung. Folgen Sie einfach den rot umkreisten Einstellungen. Etiketten Microsoft Office Word 2013 Folgen Sie einfach den rot umkreisten Einstellungen. Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Schritt-für-Schritt Beschreibung Bitte wenden! Einstellungen im

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 03. April 2012 Das elektronische

Mehr

Aufgabe des Monats Januar 2012

Aufgabe des Monats Januar 2012 Aufgabe des Monats Januar 2012 Ein Unternehmen stellt Kaffeemaschinen her, für die es jeweils einen Preis von 100 Euro (p = 100) verlangt. Die damit verbundene Kostenfunktion ist gegeben durch: C = 5q

Mehr

Klassenstufen 7, 8. Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern:

Klassenstufen 7, 8. Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern: Department Mathematik Tag der Mathematik 31. Oktober 2009 Klassenstufen 7, 8 Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern: e a 11 9 13 12 10 b c d Die Summe S der natürlichen Zahlen entlang jeder der fünf

Mehr

Fachhochschule Düsseldorf Wintersemester 2008/09

Fachhochschule Düsseldorf Wintersemester 2008/09 Fachhochschule Düsseldorf Wintersemester 2008/09 Teilfachprüfung Statistik im Studiengang Wirtschaft Prüfungsdatum: 26.01.2009 Prüfer: Prof. Dr. H. Peters, Diplom-Vw. Lothar Schmeink Prüfungsform: 2-stündige

Mehr

H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N

H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N Vorlesung Europäisches Gesellschaftsrecht vom 10.12.2008 I. Einordnung in Gliederung: 2. TEIL: ERRICHTUNG UND LAUFENDES GESCHÄFT 2. Kapitel: Wirksamkeit und Wirkung nach außen 10 Beschränkte Haftung (2.

Mehr

FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT FERNUNIVERSITÄT IN HAGEN FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT MATRIKELNUMMER: NAME: VORNAME: UNTERSCHRIFT: KLAUSUR: TERMIN: PRÜFER: Marktversagen 21.03.2011, 9 11 Uhr Prof. Dr. A. Endres Aufgabe A B C

Mehr

Vertraulich. Nachname: Vorname: Matrikel-Nummer: Studiengang: WIN TI Datum: Maximale Punktzahl: 58 Erreichte Punktzahl: Note: Datum: Unterschrift:

Vertraulich. Nachname: Vorname: Matrikel-Nummer: Studiengang: WIN TI Datum: Maximale Punktzahl: 58 Erreichte Punktzahl: Note: Datum: Unterschrift: Vertraulich Information Security Management System Klausur Sommersemester 2013 Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nachname: Vorname: Matrikel-Nummer: Studiengang: WIN TI Datum: Bitte lesen Sie sich vor Klausurbeginn

Mehr

ABWL für Ingenieure Sommersemester 2010 (Wiederholung) , Uhr, Tentomax

ABWL für Ingenieure Sommersemester 2010 (Wiederholung) , Uhr, Tentomax Technische Universität Braunschweig Department Wirtschaftswissenschaften Institut für Organisation und Führung Professor Dr. Dietrich von der Oelsnitz / Dr. Michael W. Busch ABWL für Ingenieure Sommersemester

Mehr

Internationale Aspekte der Corporate Governance

Internationale Aspekte der Corporate Governance Oberseminar zur Unternehmensführung Internationale Aspekte der Unternehmensführung Internationale Aspekte der Corporate Governance Jana Becker 29. Januar 2004 Gliederung 1. Einleitung 2. Der Begriff Corporate

Mehr

GDI Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. GDI Zeit-App - Bedienung und Dokumentation

GDI Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. GDI Zeit-App - Bedienung und Dokumentation GDI Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh GDI Zeit-App - Bedienung und Dokumentation Inhalt Einführung... 3 Kommen... 4 Zeitarten... 4 Kostenstellen... 4 Kostenträger... 4 Mitarbeiterauswahl...

Mehr

Einführung in die Kryptographie - Multiple Choice Quiz

Einführung in die Kryptographie - Multiple Choice Quiz Technische Universität Darmstadt Einführung in die Kryptographie - Multiple Choice Quiz Oren Halvani. M.Sc. Inf ormatik. Matrikel N o. Disclaimer Um was für ein Dokument handelt es sich hier genau?. Im

Mehr

Fachtagung Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Perspektiven Braucht der österreichische Berufsstand der

Fachtagung Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Perspektiven Braucht der österreichische Berufsstand der Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Perspektiven Braucht der österreichische Berufsstand der Wirtschaftsprüfer neue Regelungen zu Unabhängigkeit und Haftung?

Mehr

Unternehmensführung (31102) Allgemeine Klausurhinweise und Übungsaufgaben

Unternehmensführung (31102) Allgemeine Klausurhinweise und Übungsaufgaben Unternehmensführung (31102) (Kurse 40610, 40611, 40612) Allgemeine Klausurhinweise und Übungsaufgaben Dr. Christian Julmi Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Beispiele 1. Gegeben sei das lineare Gleichungssystem mit erweiterter Matrix (A

Beispiele 1. Gegeben sei das lineare Gleichungssystem mit erweiterter Matrix (A 133 e 1. Gegeben sei das lineare Gleichungssystem mit erweiterter Matrix 1 3 2 1 1 2 3 0. 1 3 2 1 2. Gegeben sei das lineare Gleichungssystem mit erweiterter Matrix 1 3 2 1 1 2 3 0. 1 3 2 1 Schritte des

Mehr

Modulprüfung: Prüfung Deutsche Wissenschaftssprache für ausländische und deutsche Bildungsausländer im Studiengang DaF

Modulprüfung: Prüfung Deutsche Wissenschaftssprache für ausländische und deutsche Bildungsausländer im Studiengang DaF 1 Modulprüfung: Prüfung Deutsche Wissenschaftssprache für ausländische und deutsche Bildungsausländer im Studiengang DaF 1. Rahmenbedingungen: Die Bachelor-Prüfungs- und Studienordnung sieht im Modul 4a

Mehr

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2016) (Studiengang MW)

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2016) (Studiengang MW) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Fachgebiet Marketing Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2016) (Studiengang

Mehr

Maritime Financial Management

Maritime Financial Management Fakultät für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Corporate und Ship Finance Prof. Dr. Wolfgang Drobetz Klausur Maritime Financial Management Beispielklausur Persönliche Daten: Name: Vorname: Geb. am:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Analyse eines Sachtextes mit Stellungnahme: Technik als Fortschritt und Rckschritt - Klassenarbeit mit Erwartungshorizont Das komplette

Mehr

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2010 (1. Prüfungstermin) LÖSUNG Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

Arbeitsblatt Mengenlehre

Arbeitsblatt Mengenlehre Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Hochschule für Technik Institut für Geistes- und Naturwissenschaft Arbeitsblatt Mengenlehre Dozent: Roger Burkhardt Klasse: BWZ 2013/2014 Büro: 5.1C05 Semester: -

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat der E.ON SE

Wahlen zum Aufsichtsrat der E.ON SE Wahlen zum Aufsichtsrat der E.ON SE Auswahlverfahren Zur Vorbereitung der Nachwahl von Anteilseignervertretern sowie der Neuwahl von Anteilseignervertretern im Zuge der vorgesehenen Erweiterung des Aufsichtsrats

Mehr

Bitte hier unbedingt Matrikelnummer und Adresse eintragen, sonst keine Bearbeitung möglich. Aufgabe Summe

Bitte hier unbedingt Matrikelnummer und Adresse eintragen, sonst keine Bearbeitung möglich. Aufgabe Summe 1 FERNUNIVERSITÄT Bitte hier unbedingt Matrikelnummer und Adresse eintragen, sonst keine Bearbeitung möglich. EINGANG Postanschrift: FernUniversität D - 58084 Hagen (Name, Vorname) (Straße, Nr.) (Auslandskennzeichen,

Mehr

Ziele beim Umformen von Gleichungen

Ziele beim Umformen von Gleichungen Ziele beim Umformen von Gleichungen für GeoGebraCAS Letzte Änderung: 29. März 2011 1 Überblick 1.1 Zusammenfassung Beim Lösen von Gleichungen ist besonders darauf zu achten, dass Schüler/innen den Äquivalenzumformungen

Mehr

Klausur zu Methoden der Statistik II (mit Kurzlösung) Sommersemester Aufgabe 1

Klausur zu Methoden der Statistik II (mit Kurzlösung) Sommersemester Aufgabe 1 Lehrstuhl für Statistik und Ökonometrie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Prof. Dr. Susanne Rässler Klausur zu Methoden der Statistik II (mit Kurzlösung) Sommersemester 2013 Aufgabe 1 In einer Urne

Mehr

VWL A Grundlagen. Kapitel 1. Grundlagen

VWL A Grundlagen. Kapitel 1. Grundlagen Kapitel 1 Einleitung Dieses Kapitel führt in die der VWL ein. Dabei wir die Ökonomik als die Wissenschaft vom Umgang mit knappen Ressourcen (Knappheitsproblematik) vorgestellt. Des Weiteren werden die

Mehr

Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre Prüfungsordnung 0 Mercator School of Management Studienjahr 0/7 Seite Fachsemester Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vorstellung und kritische Würdigung des Shareholder- Ansatzes. Dauer des Vortrages: 20 Minuten

Vorstellung und kritische Würdigung des Shareholder- Ansatzes. Dauer des Vortrages: 20 Minuten Vorstellung und kritische Würdigung des Shareholder- Ansatzes Dauer des Vortrages: 20 Minuten Inhalt Vorstellung des Shareholder-Ansatzes 1. Entstehungsgeschichte des Shareholder-Ansatzes 2. Ziel und Grundidee

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Exposés für die Abschlussarbeit

Hinweise zum Erstellen eines Exposés für die Abschlussarbeit Hinweise zum Erstellen eines Exposés für die Abschlussarbeit Stand: 12.10.2016 Lehrstuhl für Ökonomik des Gartenbaus und Landschaftsbaus 1. Struktur des Exposés Ihr Exposé sollte 6-8 Seiten umfassen und

Mehr

Hinweise zum Ablauf der Klausur zur Vorlesung Sozialstrukturanalyse WS 2015/16, Stand: 18. Januar 2016

Hinweise zum Ablauf der Klausur zur Vorlesung Sozialstrukturanalyse WS 2015/16, Stand: 18. Januar 2016 INSTITUT FÜR SOZIOLOGIE LEHRSTUHL PROF. DR. JOSEF BRÜDERL Hinweise zum Ablauf der Klausur zur Vorlesung Sozialstrukturanalyse WS 2015/16, Stand: 18. Januar 2016 Klausurtermin und -ort Dienstag, 23. Februar

Mehr

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 18/03. Erste Ordnung 239 zur Änderung der Studienordnung. Erste Ordnung 24 zur Änderung der Prüfungsordnung

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 18/03. Erste Ordnung 239 zur Änderung der Studienordnung. Erste Ordnung 24 zur Änderung der Prüfungsordnung FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Erste Ordnung 239 zur Änderung der Studienordnung Erste Ordnung 24 zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fachhochschule

Mehr

Punkte / Fehler. Überblick

Punkte / Fehler. Überblick 1 Überblick Der Ordner enthält selbst rechnende Dokumente, die Ihnen bei der Benotung verschiedenster Leistungen au der Basis von Punkten oder Fehlern helen können. Die enthaltenen Dokumente können ohne

Mehr

Bilanz-Betrugsskandale und Firmeninsolvenzen - Ein Mangel der Corporate Governance?

Bilanz-Betrugsskandale und Firmeninsolvenzen - Ein Mangel der Corporate Governance? Wirtschaft Marco März Bilanz-Betrugsskandale und Firmeninsolvenzen - Ein Mangel der Corporate Governance? Diplomarbeit Bilanz- Betrugsskandale und Firmeninsolvenzen Ein Mangel der Corporate Governance?

Mehr

Klausur zum Fach Mathematik 1 Teil 1

Klausur zum Fach Mathematik 1 Teil 1 (Name) (Vorname) (Matrikelnummer) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Prof. Georg Hoever 06.07.202 Klausur zum Fach Mathematik Teil Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: ein (beidseitig)

Mehr

Tutorium zur Vorlesung Organisation I im WS 2009 / 2010

Tutorium zur Vorlesung Organisation I im WS 2009 / 2010 Tutorium zur Vorlesung Organisation I im WS 2009 / 2010 Kontakt Dipl. Kfm. Markus Borgstädt Westfälische Wilhelms Universität Münster Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation, Personal und Innovation Universitätsstr.

Mehr

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik Prof. Dr. Isabel Schnabel Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik Sommersemester 2011, 15.08.2011, 13:00 14:30 Uhr Hinweise zur Klausur Die Klausur

Mehr

Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt. Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt

Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt. Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt Kategorie Ecolier Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt 3. 4 595 36,3 4. 7 107 44,4 Kategorie Benjamin Schulstufe Teilnehmer/innen Punktedurchschnitt 5. 21 590 39,7 6. 22 414 47,8 Bei Untersuchung

Mehr

Fragen und Antworten zur effektiveren Arbeit mit Stud.IP für Lehrende

Fragen und Antworten zur effektiveren Arbeit mit Stud.IP für Lehrende Fragen und Antworten zur effektiveren Arbeit mit Stud.IP für Lehrende Folgende Fragen wurden bei einer Fortgeschrittenenschulung gestellt und beantwortet. Evtl. helfen die Ausführungen auch Ihnen weiter?

Mehr

Einordnung des Controllings innerhalb der Unternehmensführung

Einordnung des Controllings innerhalb der Unternehmensführung Wirtschaft René Harnisch Einordnung des Controllings innerhalb der Unternehmensführung Studienarbeit Fachhochschule Merseburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften FG Allgemeine BWL und Controlling Vorlesung

Mehr

Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist

Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist in jeder Hinsicht in Bezug auf Ihre Rechte und Pflichten

Mehr

Grundsätze der DJE Investment S.A. zur Ausübung von Stimmrechten

Grundsätze der DJE Investment S.A. zur Ausübung von Stimmrechten DJE Investment S.A. Grundsätze der DJE Investment S.A. zur Ausübung von Stimmrechten A) Allgemeines Die DJE Investment S.A. hat umfangreiche Treuepflichten gegenüber den von ihr verwalteten Fonds. Sie

Mehr

010 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft) 100% Multiple Choice

010 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft) 100% Multiple Choice 010 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft) 100% Multiple Choice 120 Punkte können insgesamt erreicht werden (24 Fragen mit jeweils maximal 5 Punkten) Maximal

Mehr

3 Tools für das Markencontrolling mit Excel 2010

3 Tools für das Markencontrolling mit Excel 2010 Kristoffer Ditz 3 Tools für das Markencontrolling mit Excel 2010 Ebozon Verlag 1. Auflage Mai 2014 Veröffentlicht im Ebozon Verlag www.ebozon-verlag.com Copyright 2014 by Ebozon Verlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Erste Planungswerkstatt Verkehrsentlastung in Hassee und Hasseldieksdamm am Dokumentation

Erste Planungswerkstatt Verkehrsentlastung in Hassee und Hasseldieksdamm am Dokumentation Erste Planungswerkstatt Verkehrsentlastung in Hassee und Hasseldieksdamm am 28.11.2009 Dokumentation Ablauf der Planungswerkstatt: Begrüßung Einführung in die Veranstaltung Kennenlern-Café Arbeitsphase

Mehr

Kompaktkurs BWL. Kap. 1: Einführung

Kompaktkurs BWL. Kap. 1: Einführung Kompaktkurs BWL Kap. 1: Einführung Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude 28359 Bremen e-mail:

Mehr

Logistik bzw. Operations Management im Unternehmen

Logistik bzw. Operations Management im Unternehmen Logistik bzw. Operations Management im Unternehmen PRESIDENT & CEO Thomas Enders CHIEF OPERATING OFFICER (COO) Fabrice Brégier COO - Customers John Leahy CHIEF FINANCIAL OFFICER (CFO) Harald Wilhelm HEAD

Mehr

Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA. IGEL Verlag

Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA. IGEL Verlag Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA IGEL Verlag Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA 1.Auflage 2010 ISBN 978-3-86815-438-2 IGEL Verlag GmbH, 2010.

Mehr

Governance, Leadership, Strategie und Controlling für Verwaltungsräte der Energiebranche

Governance, Leadership, Strategie und Controlling für Verwaltungsräte der Energiebranche Rechtswissenschaftliche Fakultät TAGUNG Governance, Leadership, Strategie und Controlling für Verwaltungsräte der Energiebranche ZÜRICH, 5. FEBRUAR 2016 Verwaltungsräte in der Energiebranche eine anspruchsvolle

Mehr

Klausur zur Veranstaltung "Wirtschaftsinformatik I" Wintersemester 2007/2008

Klausur zur Veranstaltung Wirtschaftsinformatik I Wintersemester 2007/2008 Dr. Axel Kalenborn BWL-Wirtschaftsinformatik Klausurtermin: 29.02.2008 Klausur zur Veranstaltung "Wirtschaftsinformatik I" Wintersemester 2007/2008 Vorbemerkungen: 1. Die Klausur umfasst insgesamt 9 Seiten.

Mehr

Doppelstundenmodell der Zeppelin- Realschule - Elternbefragung

Doppelstundenmodell der Zeppelin- Realschule - Elternbefragung Doppelstundenmodell der Zeppelin- Realschule - Elternbefragung Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 10.07.2013 Verwendeter Fragebogen: Doppelstundenmodell der

Mehr

Klausur zu Vorlesung Einführung in die Volkswirtschaftslehre VWL 1 (Prof. Dr. Thomas Straubhaar) Wintersemester 2006/07 1. Termin: 5.

Klausur zu Vorlesung Einführung in die Volkswirtschaftslehre VWL 1 (Prof. Dr. Thomas Straubhaar) Wintersemester 2006/07 1. Termin: 5. Klausur zu Vorlesung Einführung in die Volkswirtschaftslehre VWL 1 (Prof. Dr. Thomas Straubhaar) Wintersemester 2006/07 1. Termin: 5. Februar 2007 Bearbeitungshinweise 1. Tragen Sie bitte auf jeder Seite

Mehr

von Zahlenfolgen, die bei Gebietsteilungsproblemen

von Zahlenfolgen, die bei Gebietsteilungsproblemen Zahlenfolgen bei Gebietsteilungsproblemen Karin Halupczok Oktober 005 Zusammenfassung Gesucht sind rekursive und explizite Bildungsgesetze von Zahlenfolgen, die bei Gebietsteilungsproblemen auftauchen:

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung Wertorientierte Unternehmensführung Wintersemester 2016-2017 Veranstaltungshinweise Prof. Dr. Thorsten Knauer (Controlling) Prof. Dr. Heiko Müller (Betriebswirtschaftliche Steuerlehre) Prof. Dr. Bernhard

Mehr