Materialband zur Lage behinderter Menschen im Freistaat Thüringen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materialband zur Lage behinderter Menschen im Freistaat Thüringen"

Transkript

1 Insgesamt wurden im Jahre 22 an Versicherte Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit gezahlt, davon 4.8 an Männer und an Frauen. Die Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit unterteilten sich in 1,9 % Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit an Bergleute, 4,2 % waren Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung und 93,9 %waren Renten wegen voller Erwerbsminderung (vgl. Abbildung 5.5). Abbildung 5.5: Verteilung der Erwerbsminderungsrenten nach Geschlecht der Empfänger und Rentenarten - Freistaat Thüringen in Prozent - Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Männer Frauen Insgesamt an Bergleute wegen teilweiser Erwerbsminderung wegen voller Erwerbsminderung Die größte Gruppe der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit in der gesetzlichen Rentenversicherung bilden auch in Thüringen bei Männern (89,3 %) und bei Frauen (95,9 %) die Renten wegen voller Erwerbsminderung nach fünf Jahren Wartezeit. Alle anderen Arten der Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit sind bei Männern und Frauen wesentlich geringer besetzt (vgl. Tabelle 5.12). Versicherten, die vor dem 1. Januar 2 wegen Erwerbsminderung in die Rente eingetreten sind, stehen mit der ihnen auf der jeweils aktuell gesetzlichen Grundlage gewährten Leistungsart unter Bestandsschutz (vgl. Tabelle 5.13). Tabelle 5.13: Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach Leistungsart und Geschlecht - Freistaat Thüringen Leistungsarten insgesamt Männer Frauen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit insgesamt darunter*: Renten wegen verminderter bergmännischer Berufsfähigkeit Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung - bei knappschaftlich vers.-pflichtiger Beschäftigung nach/ohne knappschaftlich vers.-pflichtige Beschäftigung Renten wegen voller Erwerbsminderung (5 Jahre Wartezeit) Renten wegen voller Erwerbsminderung (2 Jahre Wartezeit) Rente für Bergleute wegen Vollendung des. Lebensjahres Rente wegen Erwerbsunfähigkeit (5 Jahre Wartezeit) Rente wegen Erwerbsunfähigkeit (2 Jahre Wartezeit) Das Risiko des Eintritts einer teilweisen oder vollen Erwerbsminderung besteht für Erwerbstätige in der gesamten Erwerbsphase (15 bis 65 Jahre) und ist für Sozialversicherungspflichtige durch die Rente wegen Erwerbsminderung abgesichert. Am Beispiel des Rentenzuganges zu Renten wegen voller Erwerbsminderung in Thüringen im Jahre 22 soll gezeigt werden, wie sich der Renteneintritt nach 79

2 Altersgruppen staffelt. Am stärksten ausgeprägt war der Rentenzugang in der Altersgruppe der 55- bis 59-Jährigen. In den Altersgruppen unter dem 4. Lebensjahr war der Zugang zu einer Rente wegen voller Erwerbsminderung wesentlich geringer (vgl. Abbildung 5.6). Abbildung 5.6: Verteilung der Renten wegen voller Erwerbsminderung nach Geschlecht der Empfänger - Freistaat Thüringen in Prozent insgesamt Männer Frauen 6 u.älter bis 29 Die durchschnittlichen Zahlbeträge stiegen bei den Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit in Thüringen bei den Männern von 1.23,38 DM im Jahre 1993 auf 733,13 Euro im Jahre 22 und bei den Frauen im selben Zeitraum von 1.26,43 DM auf 658,26 Euro. Das entspricht bei den Männern einem Anstieg um ca. 19 % und bei den Frauen um ca. 28 %. Die durchschnittlichen Zahlbeträge bei den Altersrenten in Thüringen stiegen im Zuge der Rentendynamisierung von 1993 bis 21 bei den Frauen um ca. 35 % und bei den Männern um ca. 38 % (vgl. Abbildung 5.7). Abbildung 5.7: Entwicklung der Rentenzahlbeträge (DM bis 2/Euro ab 21) - Freistaat Thüringen bis 22-2 Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

3 Fortsetzung Abbildung Renten wegen Alters Männer Frauen Berechnet nach: VDR Statistik Rentenbestand Bd. 1, 111, 116, 12, 124, 128, 132, 136, 14 Frankfurt/Main; jährlich Tabelle 52. G RV Diesen Zahlbeträgen lagen Jahre 22 in Thüringen bei den Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit der Männer 41,22 Versicherungsjahre und bei den Frauen 39,83 Versicherungsjahre zugrunde. Die Renten wegen Alters von Männern begründeten sich auf durchschnittlich 45,98 Versicherungsjahre und die der Frauen auf 35,77 Versicherungsjahre. Die Zahl der rentenbegründenden Versicherungsjahre differiert auch in Thüringen nach Rentenarten. Den Altersrenten für schwerbehinderte Menschen liegen bei den Männern durchschnittlich 43,98 Jahre und bei den Frauen 4,42 Jahre zu Grunde. Die Zahl der rentenbegründenden Versicherungsjahre weist dabei volle Übereinstimmung mit den Werten in den neuen Bundesländern insgesamt auf und übersteigt bei den Frauen die Durchschnittswerte in den alten Bundesländern zum Teil erheblich (vgl. Abbildung 5.8). Abbildung 5.8: Anzahl der durchschnittlichen rentenbegründenden Versicherungsjahre nach Rentenarten und Geschlecht Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen Alters ,11 33,8 41,31 39,5 41,22 39,83 4,19 45,93 45,98 35,71 35, ,55 Thüringen alte Bundesländer alte Bundesländer neue neue Bundesländer Bundesländer alte Bundesländer alte Bundesländer Männer Frauen neue neue Bundesländer Bundesländer Thüringen 81

4 Bei den jährlichen Rentenanpassungen gilt noch immer für beträchtliche Anteile der Bestandsrenten in den neuen Bundesländern, so auch in Thüringen, dass diese nicht mit ihren Zahlbeträgen insgesamt, sondern nur mit den dynamisierbaren Bestandteilen an der Rentenanpassung teilnehmen. Die sogenannten Auffüllbeträge sind prinzipiell nicht dynamisierbar und werden seit 1996 abgeschmolzen. Dabei liegt der Anteil der betroffenen Renten wegen Erwerbsminderung um rd. 4 % höher als bei den Altersrenten. Im Jahre 22 waren in Thüringen 15,7 % der Empfänger/innen von Rente wegen Erwerbsminderung (13.99) und 13,4 % der Empfänger/innen von Altersrente (72.179) von der Abschmelzung der Auffüllbeträge um den Rentenerhöhungsbetrag und in Folge dessen von der fortdauernden Stagnation der Renteneinkommen betroffen. Von der Rentenstagnation sind bei den Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Männer (13,4 %) und Frauen (18 %) in ähnlicher Weise betroffen. Bei den Altersrenten stellen die Frauen (21,9 %) den Hauptanteil (Männer,9 %) (vgl. Tabelle 5.14). Tabelle 5.14: Anteil der Versichertenrenten mit Auffüllbetrag nach Geschlecht und Rentenarten - Freistaat Thüringen Empfänger Rentenfälle insgesamt darunter mit Auffüllbetrag absolut in Prozent Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit insgesamt ,7 Männer ,4 Frauen , Renten wegen Alters insgesamt ,4 Männer ,9 Frauen ,4 Betrachtet man die durchschnittlichen Rentenzahlbeträge von Männern und Frauen in Thüringen, so treten hier wie in allen Bundesländern erhebliche Differenzen zum finanziellen Nachteil der Frauen hervor (vgl. Tabelle 5.15). Tabelle 5.15: Rentenbestand: Durchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten nach Rentenarten in Thüringen (DM bis 2/Euro ab 21) bis 22 - Jahr Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen Alters durchschnittliche Zahlbeträge Differenz der Zahlbeträge der Frauen gegenüber den Männern durchschnittliche Zahlbeträge Differenz der Zahlbeträge der Frauen gegenüber den Männern Männer Frauen absolut in Prozent Männer Frauen absolut in Prozent , ,43 23,95 16, ,17 955,4 592,13 38, , , 23,32 17, 1.657, ,8 642,35 38, , ,89 238,81 17, , ,34 72,19 39, , ,23 217,97 16,18 1.8, ,36 757,46 4, , , 226,6 16, , ,73 822,95 42, , ,6 28,34 15, , ,96 88,8 41, , ,65 25,89 14,43 2.1, ,7 818,89 4, , ,3 178,1 12,67 2.2, ,83 82,88 4, ,73 641,44 84,29 11, ,49 628,58 414,91 39, ,13 658,26 74,87 1, ,75 647,29 421,46 39,43 Berechnet nach: VDR Statistik Rentenbestand, Bd. 11, 111, 116, 12, 124, 128, 132, 136, 14, Frankfurt/Main; jährlich, jeweils Tabelle 52. G RV 82

5 Diese materielle Schlechterstellung von Frauen beim Renteneinkommen dokumentiert sich deutlich in der Schichtung der Renteneinkommen. Das trifft für behinderte wie nichtbehinderte Frauen zu. Die Ursachen dieser nachteiligen Einkommensposition der Frauen wird wesentlich verursacht durch: die mehrheitlich gegenüber Männern benachteiligte Einkommensposition der Frauen im zurückgelegten Erwerbsleben, die geschlechtsspezifische Segmentierung des Ausbildungs- und Arbeitsmarktes, die überwiegende Ausrichtung von heute hochbetagten Frauen auf Familienarbeit, die von Kindererziehung unterbrochenen Erwerbsbiographien (vgl. Abbildung 5.9). Abbildung 5.9: 2 u.dar. Schichtung der Rentenzahlbeträge (in Euro) nach Geschlecht und Rentenarten - Freistaat Thüringen in Prozent - Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit u.dar. Renten wegen Alters Männer Frauen Bei der Schichtung der Renteneinkommen nach Geschlecht und dem Status der Rentenempfänger wird offensichtlich, dass erstens Frauen häufiger als Männer neben ihrer eigenen Versichertenrente eine abgeleitete Hinterbliebenrente beziehen; zweitens Frauen erst durch die Kombination der eigenen Versichertenrente und der Witwenrente ein den Männern vergleichbares Renteneinkommen erzielen. Rentenzahlbeträge von mehr als 6 Euro werden von Frauen mehrheitlich aus Mehrfachrenten realisiert. Das trifft für Frauen, die bis zum 65. Lebensjahr eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit beziehen bzw. bezogen haben und danach Altersrente erhalten haben 83

6 werbsfähigkeit beziehen bzw. bezogen haben und danach Altersrente erhalten haben ebenso zu wie für Altersrentnerinnen (vgl. Abbildung 5.1). Abbildung 5.1: 2 u.da. Vergleich der Zahlbeträge (in Euro) von Rentenempfängern der gesetzlichen Rentenversicherung nach dem Rentnerstatus* - Freistaat Thüringen in Prozent Einzelrentner Mehrfachrentner Einzelrentnerinnen Mehrfachrentnerinnen * Einzelrentner beziehen entweder eine Versichertenrente oder eine Hinterbliebenenrente, Mehrfachrentner beziehen Versicherten- und Hinterbliebenenrente Tabelle 5.16: Rentner/innen* in Thüringen nach dem Rentnerstatus in Prozent - Kreisfreie Stadt/Landkreis Rentner/innen** davon Einzelrentner/innen*** Mehrfachrentner/innen**** insgesamt Männer Frauen insgesamt Männer Frauen insgesamt Männer Frauen absolut in Prozent Thüringen ,5 93, 65,9 23,5 7, 34,1 Erfurt ,9 93,1 66,9 23,1 6,9 33,1 Gera ,8 94, 67,7 22,2 6, 32,3 Jena , 94,2 68, 22, 5,8 32, Suhl ,7 93,4 67,3 22,3 6,6 32,7 Weimar ,3 93,3 66,4 23,7 6,7 33,6 Eisenach ,8 92,8 65,2 24,2 7,2 34,8 Eichsfeld ,2 92,9 66,7 22,8 7,1 33,3 Nordhausen ,7 93,6 66,9 22,3 6,4 33,1 Wartburgkreis ,6 93,2 66,9 22,4 6,8 33,1 Unstrut-Hainich-Kreis ,8 92, 65,1 24,2 8, 34,9 Kyffhäuserkreis , 93,2 65,8 23, 6,8 34,2 Schmalkalden-Meiningen ,5 93,4 66,4 22,5 6,6 33,6 Gotha ,6 92,5 64,8 24,4 7,5 35,2 Sömmerda ,5 92, 62,8 25,5 8, 37,2 Hildburghausen ,4 91,5 63,4 25,6 8,5 36,6 Ilm-Kreis ,6 92,9 64,7 24,4 7,1 35,3 Weimarer Land , 92,2 65,6 24, 7,8 34,4 Sonneberg ,6 92, 62,3 26,4 8, 37,7 Saalfeld-Rudolstadt ,1 93,2 65,2 23,9 6,8 34,8 Saale-Holzland-Kreis ,2 92,8 65,1 23,8 7,2 34,9 Saale-Orla-Kreis ,3 92,2 64,6 24,7 7,8 35,4 Greiz ,8 92,8 66,4 23,2 7,2 33,6 Altenburger Land ,1 94, 67,7 21,9 6, 32,3 * Bezieher/innen von Versicherten- und/oder Hinterbliebenenrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung ** Bezieher/innen von reinen Waisenrenten wurden nicht berücksichtigt *** Bezieher/innen einer eigenen Versicherten- oder einer Hinterbliebenenrente **** Bezieher/innen einer eigenen Versicherten- und einer Hinterbliebenenrente 84

7 Von den in Thüringen durch die gesetzliche Rentenversicherung gezahlten Renten sind 76,5 % Einzelrenten und 23,5 % Mehrfachrenten. Die Einzelrenten können entweder Versichertenrenten oder Hinterbliebenenrenten sein. Bei den Mehrfachrenten treffen Versichertenrenten und Hinterbliebenenrenten aufeinander. Der Anteil der Mehrfachrentner/innen an den Rentenempfängern insgesamt schwankt in den kreisfreien Städten und Landkreisen zwischen 21,9 % und 26,4 % (vgl. Tabelle 5.16). Die Renteneinkommen in Thüringen differenzieren sich darüber hinaus regional. Vor allem bei den Altersrenten ergeben sich starke Differenzierungen nach der Wirtschaftsstruktur der Region. So liegen die durchschnittlichen Rentenzahlbeträge in den Zentren von Kultur, Wissenschaft und Verwaltung, in den ehemaligen Bergbauregionen und Industriezentren höher als in Regionen, in denen Leichtindustrie, Land- und Forstwirtschaft und das Dienstleistungsgewerbe überwog bzw. noch immer überwiegt. Darüber hinaus treten bei den Altersrenten erhebliche Unterschiede in den Zahlbeträgen insgesamt und den Altersrenten für schwerbehinderte Menschen hervor. Die Zahlbeträge der Renten für schwerbehinderte Menschen an Männer liegen unter denen aller Altersrenten an Männer, und die Renten für schwerbehinderte Menschen an Frauen sind höher als Altersrenten an Frauen insgesamt. Diese Unterschiede gehen auf unterschiedliche rentenbegründende Versicherungsjahre zurück. Die Altersrenten für schwerbehinderte Männer begründen sich auf durchschnittlich 2, Versicherungsjahre weniger als alle Altersrenten an Männer. Hingegen liegen den Altersrenten für schwerbehinderte Menschen an Frauen durchschnittlich 3,86 Versicherungsjahre mehr als allen Altersrenten an Frauen zu Grunde (vgl. Tabelle 5.17). Tabelle 5.17: Durchschnittlicher Rentenzahlbetrag (Euro) nach Geschlecht, Rentenarten und Kreisen - Freistaat Thüringen kreisfreie Stadt/Landkreis Renten wegen Erwerbsminderung insgesamt Renten wegen Alters darunter Altersrenten für schwerbehinderte Menschen Männer Frauen Männer Frauen Männer Frauen Erfurt 744,89 671, ,41 688,81 1.2,74 776,88 Gera 723,65 692, ,34 673,7 1.48,51 765,1 Jena 738,97 686, ,9 686,19 977,8 789,74 Suhl 758,65 68, ,34 691,14 1.3,54 786,73 Weimar 742,4 674, ,94 677,64 1.1,37 767,15 Eisenach 745,98 651, ,59 626,46 953,35 746,75 Eichsfeld 716,75 645,27 994,24 586,59 897,22 668,55 Nordhausen 76,27 637, ,34 597, ,92 7,4 Wartburgkreis 742,32 641, ,97 66,22 994,51 735,5 Unstrut-Hainich-Kreis 716,2 647,76 1.,34 628,19 944,49 73,7 Kyffhäuserkreis 729,83 64, ,64 59,73 975,85 693,35 Schmalkalden-Meiningen 658,4 67, ,39 647,68 961,3 743,43 Gotha 746,46 651, ,57 63,27 948,29 73,19 Sömmerda 761,39 661,6 1.14,27 646,88 942,94 712,96 Hildburghausen 745,99 667, ,35 66,18 955,39 759,56 Ilm-Kreis 751, 664, ,6 645,11 956,47 77,6 Weimarer Land 738,19 69,92 1.8,8 681,74 931,7 81,29 Sonneberg 774,35 693, ,57 689,64 951,67 731,63 Saalfeld-Rudolstadt 752,6 66,4 1.58,33 649,67 954,73 726,44 Saale-Holzland-Kreis 744,15 678, ,77 659,98 953,32 753,97 Saale-Orla-Kreis 747,5 659, ,6 661,7 912,24 71,4 Greiz 728,96 671, ,52 662,6 958,89 742,16 Altenburger Land 71,42 651, ,67 629,57 995,21 767,37 Thüringen 733,13 658, ,75 647,29 97,74 742,58 Zusammengestellt nach: VDR Statistik Rentenbestand - Sonderauswertung Thüringen 22 85

8 5.1.3 Leistungen nach dem Grundsicherungsgesetz und dem Bundessozialhilfegesetz Am 1. Januar 23 trat das Gesetz über eine bedarfsorientierte Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Kraft. Zu den Anspruchsberechtigten gehören nicht nur die Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben, sondern auch diejenigen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und unabhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage voll erwerbsgemindert im Sinne des 43 Abs. 2 SGB VI sind und bei denen unwahrscheinlich ist, dass die volle Erwerbsminderung behoben werden kann (vgl. 1 Grundsicherungsgesetz). Als Grundsicherungsleistung werden an Anspruchsberechtigte die maßgebenden Regelsätze der Sozialhilfe in Thüringen für Alleinstehende und Haushaltsvorstände (23) in Höhe von 281 Euro und für Haushaltsangehörige (vom Beginn des 19. Lebensjahres) in Höhe von 226 Euro jeweils plus einer 15-prozentigen Pauschale gezahlt. Hinzu kommen angemessene tatsächliche Kosten für Unterkunft und Heizung sowie bei Rentenantragsstellern oder freiwillig Versicherten die Übernahme von Beiträgen für die Kranken- und Pflegeversicherung. Schwerbehinderte Personen mit dem Merkmal G (gehbehindert) erhalten als Mehrbedarf pauschal 2 % des Regelsatzes. Beim ersten Antrag auf Grundsicherung wird die Bedürftigkeit geprüft und nur eigenes Einkommen bzw. verwertbares Vermögen gegengerechnet. Einkommen und Vermögen des nicht getrennt lebenden Ehegatten/Partners werden insoweit in die Berechnung einbezogen, wie es dessen Eigenbedarf übersteigt. Die Unterhaltsansprüche der Antragsberechtigten gegenüber ihren Kindern und Eltern bleiben unberücksichtigt, sofern deren jährliches Gesamteinkommen unter einem Betrag von 1. Euro liegt. Vor dem Inkrafttreten des Grundsicherungsgesetzes hatten in der Bundesrepublik Deutschland Menschen mit Behinderungen, die lebenslang voll erwerbsgemindert waren und keine Ansprüche auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erwerben konnten, lediglich Ansprüche auf Eingliederungshilfe sowie Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz (BSHG). Anspruchsberechtigt im Sinne des BSHG sind Personen, die ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Kräften und Mitteln, vor allem aus eigenem Einkommen und Vermögen, beschaffen können. Die Einkommen von Ehegatten, die nicht getrennt leben, werden insgesamt angerechnet. Bis zum Inkrafttreten des Grundsicherungsgesetzes wurde auch bei Menschen mit lebenslangen Behinderungen für laufende Hilfe zum Lebensunterhalt auf das Einkommen bzw. Vermögen von Eltern oder erwachsenen Kindern zurückgegriffen. Abbildung 5.11: Entwicklung der Anzahl der Empfänger/innen von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt jeweils am der Jahre 1995 bis 22 - absolut außerhalb von Einrichtungen innerhalb von Einrichtungen Berechnet nach: Thüringer Landesamt für Statistik, Sozialhilfe in Thüringen

9 Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt wird als Geldleistung in Höhe des für Thüringen geltenden Regelsatzes für den Haushaltsvorstand und Alleinlebende sowie für Haushaltsangehörige gezahlt. Hinzu kommen können Mehrbedarfszuschläge. Außerdem werden angemessene Kosten einer Unterkunft sowie die Heizkosten (besonderer Mietzuschuss) übernommen. Der Bezug von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt in Thüringen stieg von Hilfeempfängern im Jahre 1995 auf im Jahre 22 an. Das entspricht einem Anstieg von 31 %. Eine Minderheit (22 =,4 %) lebt in Einrichtungen, die überwiegende Mehrheit in privaten Haushalten (vgl. Abbildung 5.11). Der Rückgang des Bezugs von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt bei Heimbewohnern steht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des Pflegeversicherungsgesetzes (vom ) und mit dem Wirksamwerden seiner Leistungen im stationären Bereich seit dem (vgl. Abbildung 5.12). Abbildung 5.12: Veränderung der Anzahl der Empfänger/innen von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt jeweils am gegenüber dem Stand von in Prozent % 1 14,4 129,6 133,6 129,9 126,6 133,3 14,4-41,1-54,4-37, ,9-9,5-92, außerhalb von Einrichtungen innerhalb von Einrichtungen Berechnet nach: Thüringer Landesamt für Statistik, Sozialhilfe in Thüringen 22 Die Verteilung der Empfänger/innen von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt insgesamt nach Geschlecht ist seit 1995 relativ konstant, bei 44 bis 45 % Männer und 55 bis 56 % Frauen zwischen den Altersgruppen gibt es Veränderungen (vgl. Abbildung 5.13). Mehr als ein Fünftel der Hilfeempfänger/innen ist unter 7 Jahre alt. Der Anteil der 7- bis unter 18- Jährigen ist zwischen 1995 und 22 um 4,6 % gesunken. Im gleichen Zeitraum nahm die Gruppe der 18- bis 25-Jährigen um 2,5 % zu. Bei den 25- bis unter -jährigen Hilfeempfängern ist die Tendenz abnehmend (-1,5 %). Bei den ab -Jährigen lässt sich eine leicht steigende Tendenz erkennen ( bis unter 65: + 2,3 %, 65 und älter: + 1,2 %). Die Gruppe der 65-Jährigen und Älteren ist über den Zeitraum von 1995 bis 22 durchgängig am geringsten besetzt (vgl. Tabelle 5.18). 87

10 Abbildung 5.13: Empfänger/innen von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt insgesamt außerhalb von Einrichtungen am der Jahre 1995 bis 22 in Thüringen nach Geschlecht - in Prozent ,4 55,1 55,1 55,5 55,6 55,9 55,7 55, ,4 55,1 55,1 55,5 55,6 55,9 55,7 55,2 44,6 44,9 44,9 44,5 44,4 44,1 44,3 44, männlich weiblich Berechnet nach: Thüringer Landesamt für Statistik, Sozialhilfe in Thüringen Tabelle 5.18: Empfänger/innen von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen am der Jahre 1995 bis 22 nach ausgewählten Merkmalen Merkmale Empfänger absolut insgesamt männlich weiblich in Prozent männlich 44,6 44,9 44,9 44,5 44,4 44,1 44,3 44,8 weiblich 55,4 55,1 55,1 55,5 55,6 55,9 55,7 55,2 Altersgruppen absolut unter 7 Jahren bis unter 18 Jahren bis unter 25 Jahren bis unter Jahren bis unter 65 Jahren , Jahre und älter in Prozent unter 7 Jahren 23,1 21,6 2,2 21,6 21,9 22,6 23, 23,1 7 bis unter 18 Jahren 21,1 19,9 17,5 19,2 18,7 17,8 17,1 16,5 18 bis unter 25 Jahren 14,3 14,8 15,1 15,2 15,6 16,8 16,9 16,8 25 bis unter Jahren 34,5 35,3 35,9 34,9 34,1 32,9 32,7 33, bis unter 65 Jahren 5,1 6,2 6,5 6,5 6,9 6,9 7,2 7,4 65 Jahre und älter 2, 2,3 2,7 2,5 2,7 3, 3,1 3,2 Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik, Sozialhilfe in Thüringen 22 Der regionale Anteil der Empfänger/innen von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt an der Wohnbevölkerung lag im Jahre 21 am höchsten in den kreisfreien Städten Erfurt (39,8 ), Weimar (38,3 ), Eisenach (32,7 ) und im Ilm-Kreis (32,1 ). Die geringsten Anteile je 1. der Wohnbevölkerung wurden im Landkreis Schmalkalden-Meiningen (8,9 ), im Wartburgkreis (12,5 ) und im 88

11 Landkreis Hildburghausen (12,8 ) verzeichnet. Auffällig sind überproportional hohe Anteile der 7- bis unter 18-Jährigen im Landkreis Nordhausen und der 25- bis unter -Jährigen im Landkreis Sonneberg (vgl. Tabelle 5.19). Tabelle 5.19: Empfänger/innen laufender Hilfe zum Lebensunterhalt am nach ausgewählten Merkmalen und dem Wohnkreis der Hilfeempfänger/innen kreisfreie Stadt/Landkreis insgesamt und zwar Anzahl je 1. im Alter von... bis unter...jahren der Wohnbevölkerung unter 7 7 bis bis bis bis und älter in Einrichtungen außerhalb von Einrichtungen Schmalkalden-Meiningen ,8 23,7 15,6 15,7 33,3 8, 3,7, 1 Hildburghausen ,3 25, 18, 15,7 33,2 5,3 2,8,2 99,8 Wartburgkreis ,7 22,5 15,7 17,8 33,3 7,9 2,8 1,1 98,9 Eichsfeld ,1 2,6 16,5 16,8 33,3 8,9 3,8,8 99,2 Sömmerda ,4 21,2 18,8 16,5 33,2 7,6 2,6, 1 Sonneberg ,6 23,7 17,3 15,4 32,1 8, 3,5 1 Greiz ,3 21,7 14,8 19,3 33,5 7, 3,7,7 99,3 Saalfeld-Rudolstadt ,2 26,2 16,1 18,4 3,9 5,3 3,2,1 99,9 Saale-Holzland-Kreis ,9 23,2 16,8 16,1 34,6 7,1 2,3 1,1 98,9 Saale-Orla-Kreis ,7 24,8 17,4 16, 3,6 7,9 3,3,3 99,7 Weimarer Land ,1 23,6 14,4 16,5 32,4 7,7 5,4,7 99,3 Stadt Gera ,9 25,3 14,7 18,7 3,7 6,9 3,7,5 99,5 Stadt Jena ,9 23,5 17,9 16,4 32,1 6,6 3,5,3 99,7 Gotha ,2 22,8 15,8 16,4 34, 7,7 3,4,6 99,4 Stadt Suhl ,1 23,7 17,1 17,8 32, 6,7 2,7,1 99,9 Kyffhäuserkreis ,4 2,3 16,3 2,1 32,7 7,8 2,9, 1 Unstrut-Hainich-Kreis ,9 2,3 17,5 17,5 33,3 8,5 2,9 1,1 98,9 Altenburger Land ,9 22,1 16,6 14,7 35,1 8,2 3,3,4 99,6 Nordhausen ,3 21,5 17,1 16,7 49,4 7,5 4,4,2 99,8 Ilm-Kreis ,2 23, 16,4 16,3 32,5 7,6 4,2,4 99,6 Stadt Eisenach ,8 19,8 15,2 17,9 35,2 8,2 3,7 1,6 98,4 Stadt Weimar ,5 23,5 17, 16,4 31,9 6,5 4,7,7 99,3 Stadt Erfurt ,9 23,4 15,1 14,9 34,6 8,3 3,7,1 99,9 Thüringen zusammen ,2 23, 16,4 16,7 32,9 7,4 3,5,4 99,6 Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik, Sozialhilfe in Thüringen 22 Wenn man die Struktur der Empfänger/innen von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt nach den Ursachen des Hilfeempfanges - den Lebensunterhalt nicht abdeckendes Arbeitsentgelt, Arbeitslosigkeit, Aus- und Fortbildung, häusliche Bindung, Krankheit, Behinderung, Arbeitsunfähigkeit betrachtet, wird offensichtlich, in welchem Maße Menschen mit Behinderungen an dieser Entwicklung teilhatten. Die Anzahl jener, die wegen Krankheit, Behinderung und Arbeitsunfähigkeit auf laufende Hilfe zum Lebensunterhalt angewiesen waren, stieg von 651 Personen im Jahre 1995 auf Personen im Jahre 22 an. Das ist ein Anstieg um 152,5 %. Bei 18- bis 65-Jährigen, die im Jahre 22 laufende Hilfe zum Lebensunterhalt wegen Krankheit, Behinderung und Arbeitsunfähigkeit (Menschen mit Behinderungen) bezogen, waren 44,5 % Frauen. 89

12 9

K I - j / 13. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 13. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 13 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2013 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

K I - j / 11. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 11. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 11 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2011 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 08 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2008 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

4.4 Stellenwert von Arbeit - Arbeitsverhältnisse

4.4 Stellenwert von Arbeit - Arbeitsverhältnisse Tabelle 4.17: Arbeitslose ab 55 Jahre nach dem Grad der gesundheitlichen Einschränkungen und nach Arbeitsamtsbezirken - Freistaat Thüringen - Dezember 2002 - in Prozent - Arbeitsamtsbezirke keine gesundheitlichen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K I - j / 06 Sozialhilfe in Thüringen Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am 31.12.2006 Bestell - Nr. 10 101 Thüringer Landesamt für Statistik Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte

Mehr

K I - j / 09. Sozialhilfe in Thüringen. Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am Bestell - Nr

K I - j / 09. Sozialhilfe in Thüringen. Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am Bestell - Nr K I - j / 09 Sozialhilfe in Thüringen Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am 31.12.2009 Bestell - Nr. 10 101 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402 K VIII - 2 j / 11 Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011 Bestell - Nr. 10 402 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

K I - j / 12. Sozialhilfe in Thüringen. Hilfe zum Lebensunterhalt am Bestell - Nr

K I - j / 12. Sozialhilfe in Thüringen. Hilfe zum Lebensunterhalt am Bestell - Nr K I - j / 12 Sozialhilfe in Thüringen Hilfe zum Lebensunterhalt am 31.12.2012 Bestell - Nr. 10 101 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 286/2012 Erfurt, 6. November 2012 Mit 25 774 Kindern war knapp die Hälfte der unter 3-Jährigen am 1. März 2012 in Kindertagesbetreuung Die stieg seit

Mehr

Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit (bis 31.12.2000 Erwerbsunfähigkeitsrente) 1 Gesetzliche Grundlagen 37 SGB VI Altersrente 43 SGB VI Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 50 SGB VI Wartezeiten

Mehr

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Anke Wieduwilt Deutsche Rentenversicherung Nord Abteilung Leistungen Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Einleitung Altersarmut bei Frauen Zahlen und

Mehr

Immobilienmarkt Thüringen Chancen und Herausforderungen

Immobilienmarkt Thüringen Chancen und Herausforderungen Immobilienmarkt Thüringen Chancen und Herausforderungen Minister Christian Carius MdL Immobilienseminar Erfurt, 16. März 2013, ComCenter Brühl Immobilienmarkt in Thüringen anziehende Immobilienpreise in

Mehr

Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr 2014

Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr 2014 Susann Kayser Referat Öffentliche Finanzen, Personal im öffentlichen Dienst Telefon: 0 36 81 354 260 E-Mail: Susann.Kayser@statistik.thueringen.de Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr

Mehr

Der besondere Kündigungsschutz

Der besondere Kündigungsschutz Das informiert: Der besondere Kündigungsschutz für schwerbehinderte Arbeitnehmer 2 Der besondere Kündigungsschutz Überblick Anerkannte schwerbehinderte Menschen und ihnen gleichgestellte Menschen sind

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

Durchschnittlicher Rentenzahlbetrag von Frauen und Männern

Durchschnittlicher Rentenzahlbetrag von Frauen und Männern RE RENTE Durchschnittlicher Rentenzahlbetrag von Frauen und n Frauen erhalten niedrigere Renten Bearbeitung: Dr. Peter Sopp, Dr. Alexandra Wagner Grafikblatt WSI-GenderDatenPortal Frauen erhalten niedrigere

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr 2015

Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr 2015 Susann Kayser Referat Öffentliche Finanzen, Personal im öffentlichen Dienst Telefon: 0 36 81 354 260 E-Mail: Susann.Kayser@statistik.thueringen.de Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Materialband zur Lage behinderter Menschen im Freistaat Thüringen

Materialband zur Lage behinderter Menschen im Freistaat Thüringen Das Geschlechterverhältnis dieser Empfängergruppe wurde von 1995 22 durch ein Übergewicht der Männer bestimmt (vgl. Abbildung 5.14). Die größten Anteile dieser Hilfeempfänger konzentrieren sich auf die

Mehr

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Merkmale und Merkmalsausprägungen der Statistik ab dem 1. Berichtsquartal 2015 In der nachfolgenden Tabelle sind alle gemäß

Mehr

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen

Mehr

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen

Mehr

Bitte bei Antwort angeben

Bitte bei Antwort angeben Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Hr. Mainberger TELEFON 089 1261-1191 Frau Präsidentin des Bayerischen Landtags Maximilianeum 81627 München

Mehr

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio

Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik. Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen Statistik Titelbild: Gerd Altmann pixelio Umfang alkoholbezogener Störungen in Mitteldeutschland im Spiegel der amtlichen

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 3 Ergebnisdarstellung 3 Tabellen Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (4. Kapitel SGB XII) 1. Empfänger von

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

Bedarfsorientierte. Grundsicherung. Ihr fachkundiger Ansprechpartner. Fragen und Antworten

Bedarfsorientierte. Grundsicherung. Ihr fachkundiger Ansprechpartner. Fragen und Antworten Ihr fachkundiger Ansprechpartner Bedarfsorientierte Grundsicherung Fragen und Antworten Viele Menschen scheuen in einer finanziellen Notlage den Gang zum Sozialamt. Zum einen ist es die Befürchtung, dass

Mehr

Aktuell. Die neue Grundsicherung

Aktuell. Die neue Grundsicherung Aktuell 7 Die neue Grundsicherung Viele Menschen mit geringem Einkommen scheuen den Gang zum Sozialamt, weil sie nicht als Bittsteller auftreten möchten oder weil sie fürchten, dass dann auf das Eigentum

Mehr

Situationsbeschreibung

Situationsbeschreibung Situationsbeschreibung 44000 43500 43000 42500 Bevölkerungsentwicklung in Eisenach 2005-2015 42000 41500 Bevölkerung insgesamt 41000 40500 40000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 ThOnSA

Mehr

Ankommen Willkommen 17.4.2015 in Halle/Saale. Die Bundesagentur für Arbeit als Akteur für Fachkräftesicherung

Ankommen Willkommen 17.4.2015 in Halle/Saale. Die Bundesagentur für Arbeit als Akteur für Fachkräftesicherung Ankommen Willkommen 17.4.2015 in Halle/Saale Die Bundesagentur für Arbeit als Akteur für Fachkräftesicherung Rahmenbedingungen: Arbeitslosigkeit - Zweithöchste Arbeitslosenquote im Land Arbeitslosenquote

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht K VIII - 2 j / 13 Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2013 Bestell-Nr. 10 402 Thüringer Landesamt

Mehr

Alter bei Rentenbeginn (RV*)

Alter bei Rentenbeginn (RV*) Alter bei Rentenbeginn (RV*) Alter bei Rentenbeginn (RV*) Versichertenrenten, Anteile Anteile der der Zugangsalter Zugangsalter im jeweiligen im jeweiligen Berichtsjahr Berichtsjahr in Prozent, in 1994

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 204/2015 Erfurt, 4. September 2015 Thüringen verliert 2014 etwas mehr als 4 Tausend Einwohner Erneut geringster Einwohnerschwund seit dem Jahr 1990, vor

Mehr

Die demografische Entwicklung Ostthüringens in statistischen Daten

Die demografische Entwicklung Ostthüringens in statistischen Daten Die demografische Entwicklung Ostthüringens in statistischen Daten von Ronald Münzberg Tagung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Zeulenroda, 21.10.2010 Inhalt Entwicklung der Bevölkerung von 1990 bis 2009

Mehr

Rentenversicherung in Zeitreihen

Rentenversicherung in Zeitreihen Rentenversicherung in Zeitreihen Ausgabe 2000 VDR A Rentenversicherung in Zeitreihen 2000 Arn Inhaltsverzeichnis 1 VERSICHERTE 11 Versicherte nach Mikrozensus 12 RV nach Zweigen 12 RV 13 ArV 14 AnV 15

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**)

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 * unter

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/212 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 9984 Erfurt Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon?

Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon? Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon? Bundesfachgruppenkonferenz Magdeburg 21. April 2015 Ablauf Vorstellung Rente entzaubern Was ist zu tun? Vorstellung Leni

Mehr

Demografischer Wandel - Zahlen, Daten, Fakten aus Thüringen

Demografischer Wandel - Zahlen, Daten, Fakten aus Thüringen Demografischer Wandel - Zahlen, Daten, Fakten aus Thüringen Cornelia Gießler Serviceagentur Demografischer Wandel Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Erfurt, 19. November 2013

Mehr

Mehr Frauen als Männer beziehen Versichertenrenten

Mehr Frauen als Männer beziehen Versichertenrenten RENTE Rentenbestand von und n 1992 2016 Bearbeitung: Dr. Peter Sopp, Dr. Alexandra Wagner Mehr als beziehen Versichertenrenten Grafik RE 03.1 Rentenbestand nach Rentenart von und n in Deutschland (1992

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/63 18.12.2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Rothe-Beinlich (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Inneres und Kommunales Die

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/212 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 9984 Erfurt Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode 15.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Sanktionen

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/7383 28.02.2014 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten König (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie und Gesundheit

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK)

ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK) ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK) 2015. KROATISCHES RENTENVERSICHERUNGSAMT Geltendes Gesetz: Rentenversicherungsgesetz (seit dem 1.

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2000

Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2000 Detlev Ewald Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2000 Die Beschäftigtendichte in der Industrie (Bereich Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe) wurde im Zeitraum

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Wesentliche Änderungen 19

Wesentliche Änderungen 19 Wesentliche Änderungen 19 Fachliche Hinweise zu 19 SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Anpassung des Gesetzestextes und vollständige Überarbeitung des Hinweisteils auf Grund

Mehr

Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt

Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt Höhe der neu zugegangenen Erwerbsminderungsrenten 2000-2014 Durchschnittliche Zahlbeträge in /Monat* nach Zugangsjahr, alte und neue Bundesländer,

Mehr

in der Thüringer Industrie nach Kreisen

in der Thüringer Industrie nach Kreisen - Juni 2010 Detlev Ewald Referat Produzierendes Gewerbe, Bautätigkeit Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in der Thüringer

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer esamt für Statistik Pressemitteilung 209/2015 Erfurt, 7. September 2015 Erstmals liegen zeitgleich zu der Bevölkerungsvorausberechnung für Thüringen auch die Ergebnisse für die kreisfreien Städte

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/5888 18.03.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Berninger (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Innenministeriums Kostenerstattung für die

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave, DIE LINKE. Ratsfraktion Herten Kurt-Schumacher-Str.2 45699 Herten An den Bürgermeister der Stadt Herten Herrn Dr. Ulrich Paetzel An den Vorsitzenden des Ausschusses für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten

Mehr

Pflegeversicherung. Finanzielle Hilfen

Pflegeversicherung. Finanzielle Hilfen Pflegeversicherung Auf welche Leistungen aus der Pflegeversicherung habe ich Anspruch? Was bringt die Pflegeversicherung mir und meinen Angehörigen, die mich pflegen? Die für Sie zuständige Pflegekasse

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Der Report zur Einkommenslage ältere Menschen in Baden-Württemberg 2014 der grün-roten

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Thüringen. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Thüringen. Kinder im SGB-II-Bezug 40 Factsheet Thüringen Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland-

Mehr

REPORT GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN. Tabellenband. WSI-Report Nr. 29, 2/2016. WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1

REPORT GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN. Tabellenband. WSI-Report Nr. 29, 2/2016. WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1 REPORT WSI-Report Nr. 29, 2/2016 GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN Tabellenband WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1 Inhalt Tabellen zu Kapitel 1.... 3 Tabellen zu Kapitel 2.... 14 Tabellen zu

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/4282 28.07.2017 Kleine Anfrage der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung > Was ist die Grundsicherung? Die Grundsicherung ist eine Form der Sozialhilfe, die den Lebensunterhalt älterer Menschen und dauerhaft erwerbsgeminderter

Mehr

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2006

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2006 Detlev Ewald Tel.: 03681/354-210 Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2006 Bei der Betriebsdichte

Mehr

Was steht mir zu für meinen Lebensunterhalt?

Was steht mir zu für meinen Lebensunterhalt? Was steht mir zu für meinen Lebensunterhalt? Entstehung der Werkstätten Früher: Viele behinderte Menschen lebten und arbeiteten in ihrer Großfamilie. Das war nicht immer schön. Es gab wenige Einrichtungen

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/426 25.03.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Berninger (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Kostenerstattung

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/7539 25.03.2014 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Koppe und Bergner (FDP) und A n t w o r t des Thüringer Innenministeriums Medizinische Versorgung

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 2 Tabellen Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt (3. Kapitel SGB XII) 1. Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Testbogen 1. zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014)

Testbogen 1. zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014) Caritasverband für das Bistum Aachen e. V. Testbogen 1 zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014) Leistungsberechtigung: - Erreichen der Regelaltersgrenze

Mehr

Zahl der Grundsicherungsempfänger steigt stetig Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII) am 31.12.2013

Zahl der Grundsicherungsempfänger steigt stetig Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII) am 31.12.2013 Autorin: Monika Lugauer Tabellen Grafik und Karte: Angelika Kleinz Zahl der Grundsicherungsempfänger steigt stetig Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII) am 31.12.2013 Grundsicherung

Mehr

Merkblatt zur Grundsicherung

Merkblatt zur Grundsicherung Merkblatt zur Grundsicherung Wie können behinderte Menschen durch das neue Gesetz ihren Lebensunterhalt sichern? Katja Kruse Vorbemerkung Das neue Gesetz über eine bedarfsorientierte Grundsicherung im

Mehr

Herausforderungen und Chancen für die Sozialplanung in Thüringen. Sozialstrukturatlas Thüringen

Herausforderungen und Chancen für die Sozialplanung in Thüringen. Sozialstrukturatlas Thüringen Herausforderungen und Chancen für die Sozialplanung in Thüringen Sozialstrukturatlas Thüringen Basisinformationen über die Lebenslagen der Bevölkerung in Thüringen Wissenschaftliche Leitung Prof. Dr. Uta

Mehr

Mustermann Vorname. Mustermann. Florian-Siegfried. Jennifer Geburtsdatum 08.03.1979. Energie W armwasser 18,51 7,75 7,75 3,01 750,00

Mustermann Vorname. Mustermann. Florian-Siegfried. Jennifer Geburtsdatum 08.03.1979. Energie W armwasser 18,51 7,75 7,75 3,01 750,00 Seite 1 von 6 22022BG0000001 B e r e c h n u n g s b o g e n Dieser Berechnungsbogen ist Bestandteil des Bescheides vom 30.07.2012. Die Berechnung der Leistung ist im Merkblatt "SGB II - Grundsicherung

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Versicherte nach Versicherungsart in der Rentenversicherung

Versicherte nach Versicherungsart in der Rentenversicherung RE RENTE Versicherte nach Versicherungsart in der Rentenversicherung Frauen seltener als Männer sozialversicherungspflichtig rentenversichert Bearbeitung: Dr. Peter Sopp, Dr. Alexandra Wagner Grafikblatt

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 2 Tabellen Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt (3. Kapitel SGB XII) 1. Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Arbeitsmarkt in Thüringen. Einschließlich Eckdaten des Bundesgebietes.

Arbeitsmarkt in Thüringen. Einschließlich Eckdaten des Bundesgebietes. www.thueringer-sozialministerium.de Arbeitsmarkt in Thüringen. Einschließlich Eckdaten des Bundesgebietes. November 2015 Arbeitsmarkt in Thüringen November 2015 Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen

Mehr

seit 1974 eine gute Sache

seit 1974 eine gute Sache Beitragspflicht Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für seine rentenversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer und Auszubildenden (Ausnahme Elternlehre) einen monatlichen Beitrag von 5,20 zu entrichten.

Mehr

Einordnung im Leistungsrecht zwischen gesetzlicher Rentenversicherung und Sozialhilfe

Einordnung im Leistungsrecht zwischen gesetzlicher Rentenversicherung und Sozialhilfe Stellungnahme des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland zum Entwurf eines Gesetzes über eine bedarfsorientierte Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (GSiG) (Stand 12.01.01,

Mehr

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Dr. Rolf Buschmann-Steinhage Stefanie Märtin, M. A. Bereich Reha-Wissenschaften der Deutschen Rentenversicherung Bund Tagung Erwerbsminderung: krank ausgeschlossen

Mehr

Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen

Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen Eichsfeld Nordhausen Kyffhäuserkreis Vorschlag Prof. Bogumil

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Finanzielle Hilfen im Alter

Finanzielle Hilfen im Alter Finanzielle Hilfen im Alter Leistungen des Sozialamtes nach SGB XII 1 SGB XII 1. Hilfe zum Lebensunterhalt (3. Kapitel) 2. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (4. Kapitel) 3. Leistungen nach

Mehr