Fundamentalanalyse im Aktienhandel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fundamentalanalyse im Aktienhandel"

Transkript

1 Strategien Fundamentalanalyse im Aktienhandel Teil 2: Bestimmung geeigneter Kriterien Im Mittelpunkt dieser zweiteiligen Serie steht die Frage, inwieweit ein technisch-orientierter Trader durch das Hinzuziehen von fundamentalen Kennzahlen beim Einstieg die Erfolgschancen für eine überdurchschnittliche Performance erhöhen kann. Zur Beantwortung dieser Frage wurden in einem ersten Schritt (Teil 1 in TRADERS 06/2015) die fundamentalen Eigenschaften der größten Kursgewinner von November 2012 bis Dezember 2014 vorgestellt. Im zweiten Teil wird nun anhand einer konkreten Trendfolgestrategie untersucht, ob die im ersten Teil identifizierten fundamentalen Merkmale zu einer Verbesserung der Ergebnisse führen.» Kriterien für Trendfolgestrategie Bild 1 zeigt gleich mehrere solcher Einstiegssignale Grundlage bildet eine auf Bollinger-Bändern basierende bei der Facebook-Aktie. Der Ausstieg erfolgt hier nach Strategie: Für die Signalgenerierung werden um einen 20 Handelstagen, wobei der Einstieg zum Schlusskurs Gleitenden 80-Tage-Durchschnitt (abgekürzt mit GD(80)) wie bei allen folgenden Untersuchungen auch als die Bollinger-Bänder in einem Abstand von zwei Stan- Handelstag 0 gezählt wird. Da lediglich Kaufsignale be- dardabweichungen gelegt. Ein Einstieg erfolgt in dem rücksichtigt werden, wird letztendlich von den beiden im Moment zum Schlusskurs, wo dieser außerhalb des Bol- Bild gezeigten Bändern lediglich das über dem GD(80) lie- linger-bandes notiert. gende Bollinger-Band benötigt. 62 D07_Giese.indd :10:01

2 Die verwendeten Liquiditätskriterien entsprechen exakt den in Teil 1 festgelegten Regeln: Zum Zeitpunkt des Einstiegs liegt der Kurs der Aktie über zehn Dollar, das durchschnittliche 50-Tage-Handelsvolumen beträgt mindestens Aktien und das entsprechende durchschnittliche Volumen liegt über fünf Millionen Dollar. Auf der Ausstiegsseite werden lediglich zwei Varianten berücksichtigt: Ein zeitabhängiger Stopp, der zu einem Ausstieg spätestens nach x Handelstagen führt, sowie ein Verlustbegrenzungsstopp, der direkt ab dem Einstiegszeitpunkt aktiviert wird. Dieser führt zu einem Ausstieg zum Ende des Tages für den Fall, dass der Schlusskurs unter seinen gleitenden 80-Tage-Durchschnitt gefallen ist. Der in Bild 1 Ende Dezember 2014 durchgeführte Trade (Einstiegstag: grüner Pfeil, Ausstiegstag: roter Pfeil) zeigt einen Fall, in dem der Verlustbegrenzungsstopp greift, während der Ausstieg aus den übrigen Trades aufgrund des Zeitstopps (in diesem Fall auf 20 Handelstage gesetzt) erfolgt. Vorgehensweise zur Performance-Berechnung Der für die Untersuchung wurde gegenüber Teil 1 erweitert und geht vom 02. März 2009 bis zum 15. Mai Um nun herauszufinden, ob sich eine Performance-Verbesserung mit Berücksichtigung fundamentaler Kriterien ergibt, wird zum Zeitpunkt des Einstiegs überprüft, ob die entsprechenden fundamentalen Kriterien und damit die Einstiegsbedingungen erfüllt sind oder nicht. Die Ergebnisse werden dann mit denjenigen verglichen, die sich ergeben, wenn die Strategie ohne B1) Signale bei Facebook (Symbol: FB) Zu sehen ist der Aktienkurs von Facebook im vom 01. Januar 2014 bis 19. Mai 2015 mit Bollinger- Bändern, die zwei Standardabweichungen über und unter dem Gleitenden 80-Tage-Durchschnitt liegen. Ein Signal entsteht, wenn der Schlusskurs über dem oberen Bollinger-Band liegt. Der Verlustbegrenzungsstopp wird durch den GD(80) bestimmt: Fällt der Schlusskurs unter diese Marke, erfolgt ein Verkauf zu diesem Kurs. Wird der Stopp nicht ausgelöst, erfolgt der Ausstieg in dem gezeigten Beispiel nach 20 Handelstagen. Quelle: B2) Durchschnittlicher Gewinn/Verlust je Trade in Dollar Reine Strategie Variante 1 Variante 2 Variante 3 Variante 4 Variante 5 Variante Dargestellt ist der durchschnittliche Gewinn/Verlust bei 500 US-Dollar Risiko je Trade und einer Haltedauer von 1 bis 65 Tagen. Für den betrachteten Untersuchungszeitraum vom 02. März 2009 bis 15. Mai 2015 lässt sich sagen, dass mit zunehmender Haltedauer die mit fundamentalen Kriterien kombinierten Einstiegssignale einen deutlich höheren mathematischen Vorteil (also eine höhere Trade-Qualität) aufweisen als die rein technische Umsetzung der Signale. Dies gilt insbesondere für die Strategievarianten 4 und 5, die folgende fundamentale Kriterien kombinieren: Positive Schätzungen für den Abschluss des laufenden und des anschließenden Geschäftsjahres, positive Quartalsergebnisse über die letzten drei Quartale und ein Gewinnwachstum über die letzten drei Quartale von jeweils mindestens zehn Prozent (Variante 4) beziehungsweise 20 Prozent (Variante 5) pro Quartal. So ergibt sich bei einer Haltedauer von 65 Handelstagen (drei Monate) mit Variante 5 gegenüber der rein technischen Variante 0 eine deutliche Trade-Qualitätsverbesserung um 47 Prozent (92,97 auf 136,50 Dollar). Wie die Kurve für Variante 6 zeigt, ergibt die zusätzliche Berücksichtigung von Umsatzwachstum keine Performance-Verbesserung. 63 D07_Giese.indd :10:02

3 B3) Signal-Filter bei Facebook heißt, dass Aktien mit unterschiedlich hohen Kursschwankungen (Volatilitäten) berücksichtigt werden. So wird im Falle einer Aktie mit einer niedrigen Volatilität der GD(80) wesentlich näher am Einstiegskurs liegen als im Falle einer hochvolatilen Aktie. Um nun auch tatsächlich miteinander vergleichbare Ergebnisse zu erhalten, sollte der unterschiedlichen Volatilität Rechnung getragen werden. Pro Trade wird ein Dollar- Risiko definiert, welches anschließend eine Positionsgröße für den Einstieg ergibt, die sich durch das Gezeigt wird der Aktienkurs von Facebook über den Juni 2013 bis Oktober 2014 mit drei Ein- und Ausstiegssignalen, die gemäß Strategievariante 4 (siehe Tabelle 1) generiert wurden. Gegenüber der rein technischen Umsetzung dieser Strategie wurde ein profitabler Trade im Juli 2013 herausgefiltert, da zu diesem Dividieren mit dem Dollar-Abstand zwischen Einstiegskurs und GD(80) Zeitpunkt nicht alle fundamentalen Kriterien gemäß Strategievariante 4 erfüllt wurden. Quelle: (also dem Verlustbegrenzungsstopp) ergibt. Beispiel: Der Einstiegspunkt liegt bei 50 US-Dollar und der GD(80) bei jedwede Berücksichtigung der Unternehmensdaten gehandelt würde. Die Berechnung erfolgt für sämtliche Halteperioden zwischen einem und 65 Handelstag(en). Diese Vorgehensweise macht allerdings noch die Berücksichtigung eines wichtigen Details notwendig: Es wird über das gesamte Aktienuniversum getestet. Das 40 US-Dollar. Der Abstand zwischen Einstiegspunkt und potenziellem Ausstiegspunkt beträgt somit zehn US-Dollar. Unter der Annahme, dass 500 US-Dollar pro Trade riskiert werden, ergibt sich eine Positionsgröße beim Einstieg von 50 Aktien (500/10). Zudem sollte so getestet werden, dass auch tatsächlich jedes Signal berücksichtigt werden kann, also die Liquidität des Simulationskontos stets hoch genug ist, um Strategie Snapshot neue Positionen aufbauen zu können. Strategiename: Strategietyp: Zeithorizont: Setup: Einstieg: Stopp-Loss: Take Profit: Trailing-Stopp: Ausstieg: Risiko- und Money- Management: Durchschnittliche Anzahl an Signalen: Durchschnittliche Trefferquote: Bollinger Band Breakout Trendfolge Tageschart Bollinger Bänder mit 2 Standardabweichungen über/unter GD(80) Schlusskurs über dem oberen Bollinger-Band; Tests mit und ohne zusätzlichen Fundamentalkriterien Schlusskurs fällt unter GD(80) Keiner Keiner Time Stopp: Ausstieg nach 1 bis 65 Handelstagen (für Tests) 500 US-Dollar Risiko pro Trade; Positionsgröße wird in Abhängigkeit des Abstandes zwischen Einstiegskurs und Stopp-Loss-Marke berechnet Zirka 8000 Trades über gesamten, mit fundamentalen Kriterien nach Strategievariante 2 50%-60% Ergebnisse zu den Performance-Berechnungen Den in Bild 2 und Tabelle 2 gezeigten Ergebnissen liegt ein Risiko pro Trade von 500 US-Dollar und eine Kontogröße von mehreren Millionen Dollar zugrunde. Die genaue Kontogröße ist dabei unbedeutend, da lediglich die trade-spezifischen Kennzahlen und hier insbesondere der durchschnittliche Gewinn/Verlust pro Trade von Interesse sind. In Bild 2 wird für verschiedene Kombinationen von Fundamentalkriterien gezeigt, wie sich über den gesamten Betrachtungszeitraum der durchschnittliche Gewinn/ Verlust pro Trade als Dollar-Betrag in Abhängigkeit der Haltedauer entwickelt. Der Verlustbegrenzungsstopp ist dabei stets aktiv und kann, wenn ausgelöst, zu einem vorzeitigen Ausstieg aus der Position führen. Die unterschiedlichen getesteten Varianten können Tabelle 1 entnommen werden. So kombiniert Variante 4 die positiven Schätzungen für das laufende und das 64 D07_Giese.indd :10:02

4 daran anschließende Geschäftsjahr mit der Maßgabe, dass das Unternehmen die letzten drei Quartale ein positives Ergebnis mit einer Wachstumsrate von mindestens zehn Prozent pro Quartal aufgewiesen hat. Ebenfalls in Bild 2 ist das Ergebnis für die rein technisch umgesetzte Strategie (also ohne Fundamentalkriterien Variante 0, gemäß Tabelle 1) zu sehen. Insgesamt flossen hier über Trades pro Halteperiode in die Untersuchung ein. Die Ergebnisse lauten zusammengefasst: Von den gezeigten Varianten ist die rein technisch umgesetzte Version diejenige mit dem schlechtesten Ergebnis. Das liegt allerdings daran, dass der Autor aus Gründen der Übersichtlichkeit mehrere getestete Kombinationen von fundamentalen Kriterien, die gegenüber der rein technischen Variante zu keiner Verbesserung geführt haben, weggelassen hat. Das bedeutet: Nicht alle fundamentalen Kriterien haben zu einer Verbesserung gegenüber der rein technischen Strategie geführt. Besonders auffallend ist: Mit zunehmender Haltedauer setzten sich die fundamental gefilterten Trades in T1) Untersuchte Strategievarianten Variante Kriterien 0 Bollinger-Band-Strategie ohne Zusatzkriterien 1 Strategie zzgl. Kriterien 1 und 2 2 Strategie zzgl. Kriterien 1, 2, 3 und 5 3 Strategie zzgl. Kriterien 1, 2, 4 und 6 4 Strategie zzgl. Kriterien 1, 2, 3 und 5 mit Wachstum > 10% 5 Strategie zzgl. Kriterien 1, 2, 3 und 5 mit Wachstum > 20% 6 Strategie zzgl. Kriterien 1, 2, 4, 6 und 7 Durch Kombination der einzelnen fundamentalen Kriterien ergibt sich theoretisch eine Vielzahl von Möglichkeiten, deren Anzahl im Rahmen dieses Artikels auf sechs beschränkt wird. Variante 0 steht für die rein technische Umsetzung der Bollinger-Band-Strategie, greift also auf keine fundamentalen Kriterien zurück. den gezeigten Varianten 1 bis 5 gegenüber der rein technischen Variante durch; das bedeutet, die Qualität der Signale und damit ist der mathematische Vorteil beim Einstieg gemeint wird umso signifikanter, je länger die Haltedauer ausfällt. T2) Durchschnittlicher Gewinn/Verlust pro Trade Strategie - varianten Gesamtzeitraum Anmerkungen 0 29,52 73,32 95,06 34,25 39,01 Vergleichsstrategie 1 30,82 79,24 94,12 30,75 42,15 keine sichtbare 2 34,57 86,04 104,62 50,86 45,62 während aller Zeitfenster 3 33,32 86,56 106,25 56,23 41,79 deutliche in allen Zeitfenstern 4 34,92 94,45 108,21 47,55 45,44 herausragende 5 35,60 87,61 109,56 52,88 47,80 herausragende 6 28,12 88,05 91,36 52,64 36,08 keine sichtbare *gegenüber Vergleichsstrategievariante 0 Dargestellt ist der durchschnittliche Gewinn/Verlust bei 500 US-Dollar Risiko je Trade und 20 Tagen Haltedauer. Die idealisierte Unterteilung in die seit März 2009 existierenden Bullenmarktphasen bestätigt die in Bild 2 gezeigten Ergebnisse. Werden zusätzlich zu den technischen Bedingungen (Ausbruch aus dem Bollinger-Band) bestimmte, miteinander kombinierte fundamentale Kriterien berücksichtigt, ergibt sich wie im Falle der Varianten 3, 4 und 5 eine signifikante Verbesserung des durchschnittlichen Gewinns/Verlusts pro Trade und damit eine erhöhte Trade-Qualität. Kriterium 1: EPS (Earnings per Share) Schätzung laufendes Geschäftsjahr positiv (Abschluss mit Gewinn) Kriterium 2: EPS Schätzung anschließendes Geschäftsjahr positiv (Abschluss jeweils mit Gewinn) Kriterium 3: EPS positiv, letzte drei Quartale Kriterium 4: EPS positiv, letzte vier Quartale Kriterium 5: EPS Wachstum positiv, letzte drei Quartale* Kriterium 6: EPS Wachstum positiv, letzte vier Quartale* Kriterium 7: Umsatzwachstum positiv, letzte vier Quartale* *verglichen wird das jeweils betrachtete Quartal stets mit dem zugehörigen Vorjahresquartal. 65 D07_Giese.indd :10:02

5 Bollinger-Bänder Mit den Bollinger-Bändern kann das Niveau der Kurse relativ zu vorherigen Werten ermittelt werden. Die Bänder werden auf Grundlage eines Gleitenden Durchschnittes (GD) berechnet, in der Standardeinstellung über 20 Perioden. Das obere Bollinger-Band errechnet sich aus dem GD plus der doppelten Standardabweichung der Kurse (als Maß für die Volatilität). Das untere Band errechnet sich analog aus dem GD abzüglich der doppelten Standardabweichung. Wenn die Bänder eng beieinander sind, liegt eine Periode niedriger Volatilität vor. Liegen sie weit voneinander entfernt, herrscht eine Phase mit hoher Volatilität. Bereits mit wenigen Tagen Haltedauer fällt der durchschnittliche Gewinn/Verlust pro Trade für die Varianten 3 bis 5 gravierend aus (was in Bild 2 etwas schlecht zu erkennen ist). So liegt diese Kennzahl für Variante 5 bereits nach zehn Handelstagen bei 11,60 US-Dollar und damit um 31 Prozent höher als für die rein technische Variante mit einem Wert von 8,84 US-Dollar. Damit lässt sich festhalten, dass auch für kürzere Halteperioden von wenigen Tagen das Hinzuziehen fundamentaler Kriterien im Einstiegsbereich zumindest in dem hier gezeigten Zusammenhang zu einer Performance-Verbesserung führt. Weitergehende Untersuchung Im betrachteten hat der S&P 500 Index mehrere Kursrückgänge durchlebt, die entweder als Bärenmarktphasen oder als Korrekturphasen innerhalb eines Aufwärtstrends interpretiert werden können. Um die Zuverlässigkeit der Ergebnisse zu überprüfen, macht es Sinn, diese Marktphasen unabhängig voneinander zu untersuchen. Die einzelnen Perioden werden für die Detailbetrachtungen in vier Bullenmarktzeitfenster untergliedert, die dahingehend idealisiert werden, dass sie exakt das Tief und Hoch der jeweiligen Periode markieren. Es wird so getan, als ob es gelingt, exakt am Tiefpunkt eines nachhaltigen Wendepunktes einzusteigen also genau zu dem Zeitpunkt, an dem Aktien in der Regel ihre größte Kursdynamik entfalten. Tabelle 2 zeigt für jede untersuchte Variante aus Tabelle 1 (inklusive der rein technisch umgesetzten Strategie als Variante 0) die Ergebnisse für den durchschnittlichen Gewinn-zu-Verlust Verhältnis pro Trade in Dollar über die unterschiedlichen Zeiträume. Die Haltedauer ist dabei auf 20 Tage festgelegt. Weitere, an dieser Stelle nicht gezeigte Untersuchungen haben ergeben, dass diese Kennzahl analog zu Bild 2 mit zunehmender Haltedauer bis zu einem Maximum von 65 Handelstagen linear zunimmt. Die Ergebnisse fallen für die Varianten 3, 4 und 5 sehr überzeugend aus und bestätigen die in Bild 2 für den gesamten gezeigten Ergebnisse siehe auch die Anmerkungen zu den Ergebnissen in der rechten Spalte von Tabelle 2. Tipps und Hinweise für die Umsetzung in der Praxis Wenn Sie die genannten fundamentalen Kriterien Ihren Einstiegskriterien hinzufügen, wird es passieren, dass Sie auch Aktien herausfiltern, die nach dem Einstiegssignal eine starke Kursbewegung vollziehen. Über mehrere Trades gesehen ist man zumindest in der Vergangenheit mit den angeführten Zusatzkriterien aber deutlich besser, also profitabler gefahren. Ein aussagekräftiges Beispiel ist in Bild 3 zu sehen, welches nochmals die Aktie von Facebook zeigt. Der rote Pfeil markiert ein Einstiegssignal, welches auf rein technischer Basis umgesetzt worden wäre, jedoch in diesem Fall aufgrund der aktivierten fundamentalen Kriterien gemäß Variante 4 (Tabelle 1) herausgefiltert wurde. Grundsätzlich gilt: Je strikter das Wachstumskriterium und je mehr fundamentale Kriterien miteinander kombiniert werden, umso weniger Signale werden generiert. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich unter den herausgefilterten Titeln Aktien befinden, die eine dynamische Anschlussbewegung vollziehen, wird dabei deutlich erhöht, wie anhand der Auswertungen gezeigt werden konnte. Im Gegenzug steigt natürlich die Anzahl derjenigen Aktien, die sich ungeachtet der Nichterfüllung der fundamentalen Kriterien nachhaltig bewegen. Langfristig lohnt es sich jedoch, so vorzugehen und sowohl im kurz- wie auch im mittelfristigen Bereich kombinierte fundamentale Kriterien beim Einstieg mit zu berücksichtigen. Welche fundamentalen Daten dabei miteinander verknüpft werden, ist entscheidend, wie dieser zweiteilige Artikel gezeigt hat auch wenn es sicher eine Vielzahl weiterer Kombinationsmöglichkeiten gibt, die zu einem mathematischen Vorteil beim Einstieg führen. «Faik giese Faik Giese ist Programmierer, Consultant und Trader. Über bietet er vom Einsteiger bis zum Profi ein umfangreiches Ausbildungs- und Coaching-Programm an. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem systematischen Handel von ETFs, Aktien- und Optionen. 66 D07_Giese.indd :10:03

Fundamentalanalyse im aktienhandel

Fundamentalanalyse im aktienhandel Strategien www.traders-mag.com 06.015 Fundamentalanalyse im aktienhandel teil 1: Fundamentale eigenschaften der größten Kursgewinner Jeder technisch-orientierte Aktien-Trader steht im Laufe seiner Trading-Karriere

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

trading vor Quartalszahlen

trading vor Quartalszahlen www.traders-mag.com 02.2016 trading vor Quartalszahlen So nutzen Sie den Pre-earnings-effekt Mit Stern* markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte S. 76. Der Bekanntgabe des Quartalsberichts kommt im Aktienhandel

Mehr

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Der FGBL-Kontrakt ähnelt in seinem Verhalten sehr viel mehr dem Eurostoxx (FESX), als dem FDAX. Kurzfristiges Scalping (häufiges

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Gelb markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte S.72 Automatischer Handel Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Dieser Strategie-Artikel schließt an die Coverstory der letzten Ausgabe ( 1-2-3 Ausbrüche,

Mehr

Quartalszahlen gewinnbringend nutzen

Quartalszahlen gewinnbringend nutzen Quartalszahlen gewinnbringend nutzen Mit Stern* markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte S. 76 So zahlt sich das Kursverhalten zu ihren gunsten aus Der folgende Artikel rundet die zweiteilige Betrachtung

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Was zeichnet den Profi-Trader aus? Profi-Trader Privater-Trader Ausbildung Erfahrung Handwerkszeug Risiko-Kontrolle

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich Der Fröhlich-Faktor Referent: Stefan Fröhlich Entstehung des Fröhlich-Faktor Wenn man sich mit der Entwicklung und dem Backtesting von Handelssystemen beschäftigt wird der Fröhlich-Faktor immer dann wichtig

Mehr

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung)

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Die Pin Bar Candlestick Trendumkehrkerzen sind meiner Meinung nach eine mächtige Methode den richtigen Punkt für eine Trendumkehr zu bestimmen. Richtig

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Mechanische Strategien, die auf technischer Analyse

Mechanische Strategien, die auf technischer Analyse Strategie Kauf- / Verkaufsvolumen und Price-Levels Die Analyse von Preis- oder Volumen-Levels ist eine immer noch relativ wenig eingesetzte Technik. Wenn überhaupt, dann dient sie in erster Linie zum Auffinden

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs)

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) An dieser Stelle wollen wir uns mit dem Thema Gleitenden Durchschnitten beschäftigen. Allerdings wollen wir uns, bevor wir tiefer in die Materie eindringen,

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching

Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching Trader-Coach: Friedrich Dathe Der Handel nach Formationen aus den Lehrbriefen 1 bis 3 in den Futuremärkten. Troisdorf, April

Mehr

Stratoblaster Trading Formula

Stratoblaster Trading Formula Erster Schritt: Stratoblaster Trading Formula Während des neuen Trading-Tages warten wir als erstes, bis sich der Preis in den grünen oder den roten Bereich bewegt hat und dort ein V-Top bzw. einen V-Boden

Mehr

Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation

Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation SMP Financial Engineering GmbH Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation Beschreibung des Bewegungshandels mit und ohne TrendPhasen Filter (mittels der Express Programme

Mehr

Call: DT09FS ab 11.08.2014

Call: DT09FS ab 11.08.2014 Call: DT09FS ab 11.08.2014 Investition: kurzfristig Titel Time Frame Signal DAX Tages-Chart Wechselstäbe Handelssignal Wechselstäbe Datum Uhrzeit Gültigkeit Order bis Call Laufzeit Call Basispreis Ko Auftragspreis

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Profitables Setup für Feierabend-Trader

Profitables Setup für Feierabend-Trader Eine einfache Strategie für Berufstätige Profitables Setup für Feierabend-Trader» Im Gegensatz zu einer willkürlichen Eröffnung einer Position bietet der Markteintritt mittels eines duplizierbaren Setups,

Mehr

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run CCI Swing Strategie Cut your losers short and let your winners run Charts: - H4 - Daily Indikatoren: - Simple Moving Average (200) - Commodity Channel Index CCI (20 Period) - Fractals Strategie: 1. Identifizieren

Mehr

strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA

strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA Der Dax Future ist für private Trader mit begrenztem Budget ein relativ heißes Pflaster. Demgegenüber schifft der Bund Future mit

Mehr

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb Seminar CHARTTECHNIK CFD-Schulung & Coaching GmbH Mag. Franz Leeb JAPANISCHER CANDLESTICK ANALYSE Allgemein: Was ist Technische Analyse Liniencharts, Balkencharts, Japanische Kerzencharts Trends, Trendkanäle,

Mehr

Technische Analyse der Zukunft

Technische Analyse der Zukunft Technische Analyse der Zukunft Hier werden die beiden kurzen Beispiele des Absatzes auf der Homepage mit Chart und Performance dargestellt. Einfache Einstiege reichen meist nicht aus. Der ALL-IN-ONE Ultimate

Mehr

*', -." /, 0' 1 2 34! Sparkassen-Finanzgruppe *)' %()) %

*', -. /, 0' 1 2 34! Sparkassen-Finanzgruppe *)' %()) % !" #!$ %&' %()) + %' *', -." /, 0' 1 2 34! *)' %()) % 5 6 7 8 9 : ;'9' + : " # 8 5 ## < = # 4" 8 # 5 : 9 : ; )) : # 8 1 " 9 : + >; + 4 7! "#$ % " "" % & "" ' %! (" 8 '' ; ;:? +, : 9 1 4@ " : " " / 7 %!

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme KAPITEL 1 Analysefaktoren der Ergebnisauswertung Welche Analysefaktoren funktionieren

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie. Referent: Frank Wiedemann

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie. Referent: Frank Wiedemann Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie Referent: Frank Wiedemann Agenda Wofür steht der Begriff KISS und was ist eine KISS-Strategie Was bietet eine erfolgreiche Strategie

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart

abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart Meine Trades am 19.08.2009 im NQ, E-mini Nasdaq-100 Future. Die Tickgröße beträgt 0,25 und kostet 5,00 US$. Die Margin Anforderung beträgt 1.750 USD$

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem DAX Offenlegung komplettes Handelssystem Am 17.05. um 19:26 Uhr von Christian Stern Offenlegung eines kompletten Handelssystems (DAX) An dieser Stelle wollen wir Ihnen erstmals ein komplettes, eigenständiges

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg

Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg http://www.gevestor.de/details/ein-einfaches-handelssystem-fuer-ihren-investment-erfolg- 508387.html Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg Zumeist stelle ich Ihnen auf Chartanalyse-Trends

Mehr

Antworten auf die Fragen zum Buch. Nachhaltig erfolgreich traden von Faik Giese

Antworten auf die Fragen zum Buch. Nachhaltig erfolgreich traden von Faik Giese Antworten auf die Fragen zum Buch Nachhaltig erfolgreich traden von Faik Giese Antworten zu den Fragen aus Kapitel 4.6, Entwicklung eines eigenen Trading-Plans (Buchseiten 208 bis 209) Version 1.0 vom

Mehr

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 Trotz der Kursverluste der Metalle in den letzten Tagen ist charttechnisch kein Schaden für bullisch eingestellte Investoren entstanden. a) Gold: Abb. 1: Gold-Wochenchart

Mehr

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Dax notiert aktuell bei 8400 Punkte und es stellt sich die Frage, ob noch weitere Kurssteigerungen

Mehr

Allianz mit KGV von 7,7 für 2008

Allianz mit KGV von 7,7 für 2008 Henning P. Schäfer - Jollystr.17-76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Jollystr.17 76137 Karlsruhe Allianz mit KGV von 7,7 für 2008 Telefon: 0721/9823349 Mobil: 0171/8462214 Telefax:

Mehr

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar!

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! 19 Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! Es wird auch keine Zukunft vorausgesagt, da es sich um ein Reaktionssystem handelt. Hier sehen Sie, das die Index-Systeme keinen Backtest

Mehr

Information zu allen Versionen

Information zu allen Versionen Dipl.-Math. Rainer Schwindt Handelssystem Germany-MAC-Hannover-2013 Das stärkste Kombinations- Handelssystem des Börsenmathematikers Entwickelt für Captimizer 9 Information zu allen Versionen Unternehmensberatung

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Croc MT4 Das folgende Regelwerk sollte für einen nachhaltigen Erfolg unbedingt befolgt werden, um so Gewinne Reproduzieren zu können.

Croc MT4 Das folgende Regelwerk sollte für einen nachhaltigen Erfolg unbedingt befolgt werden, um so Gewinne Reproduzieren zu können. Croc MT4 Das folgende Regelwerk sollte für einen nachhaltigen Erfolg unbedingt befolgt werden, um so Gewinne Reproduzieren zu können. Der Hauptchart mit den Signalen Kerzenchart (m15) mit weißen und blauen

Mehr

Das Aktivieren der verschiedenen Stops* in der WHS FutureStation

Das Aktivieren der verschiedenen Stops* in der WHS FutureStation Das Aktivieren der verschiedenen Stops* in der WHS FutureStation Info 1: Dieses Handbuch beschreibt die verschiedenen Stoparten der FutureStation und das implementieren klassischer Stopstrategien. Info

Mehr

Mit systematischer Aktienauswahl zur Outperformance. Momentum Ranking-Strategie Teil 2 TRADERS STRATEGIEN. Oliver Paesler

Mit systematischer Aktienauswahl zur Outperformance. Momentum Ranking-Strategie Teil 2 TRADERS STRATEGIEN. Oliver Paesler Momentum Ranking-Strategie Teil 2 Mit systematischer Aktienauswahl zur Outperformance Im zweiten Teil dieser Artikelserie wird die ursprüngliche Momentum-Strategie abgewandelt und durch einfache Zusatzregeln

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

1-2-3-Ausbrüche. Wie gut funktioniert diese Strategie? TRADERS COVERSTORY. B1) 1-2-3 Aufwärtstrend und Definition Innen- und Außenstab

1-2-3-Ausbrüche. Wie gut funktioniert diese Strategie? TRADERS COVERSTORY. B1) 1-2-3 Aufwärtstrend und Definition Innen- und Außenstab Wie gut funktioniert diese Strategie? 1-2-3-Ausbrüche Der folgende Artikel untersucht das statistische Verhalten von Kursentwicklungen in der Nähe von Ausbruchspunkten. Den Einstieg bildet eine Definition

Mehr

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen EX.031, Version 1.0 14.10.2013 Kurzanleitung Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen Wenn man in Excel mit umfangreichen Listen oder Tabellen arbeitet, interessiert vielfach nicht nur das Gesamtergebnis,

Mehr

Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4

Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4 Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4 Sebastian Dingler s.dingler@gmail.com 04.12.2013 Sebastian Dingler (s.dingler@gmail.com) Einführung in automatische Handelssysteme

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Cosmo-Trend Daily-Trading

Cosmo-Trend Daily-Trading Henning P. Schäfer Jolly-Str.17 76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Cosmo-Trend Daily-Trading Jolly-Str.13 76137 Karlsruhe Telefon: 0721/982 33 49 Mobil: 0171/84 622 14 Webfax

Mehr

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, sein Geld in Aktien zu investieren, sollte meiner Meinung nach, zunächst sehr gründlich recherchiert

Mehr

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Nachfolgend geben wir Ihnen eine kurze Anleitung zum Durchführen einer auf Zähllisten basierenden Inventur im AnSyS.ERP. Bitte beachten Sie hierbei: In dem

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

Statistiken von Breakouts mit dem Nanotrader

Statistiken von Breakouts mit dem Nanotrader von Breakouts mit dem Nanotrader Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape, Yasemin Hafizogullari und Andreas Platen RWTH Aachen und SMP Financial Engineering GmbH Kontakt: www.smp-fe.de maier@smp-fe.de 13.

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

Faszination Daytrading Risiken und Chancen

Faszination Daytrading Risiken und Chancen Faszination Daytrading Risiken und Chancen 1 Nils Gajowiy Trader, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N V E R E I N H A N N O V E R E. V. 1. Agenda 1. Motive: Warum Daytrading? 2. Entscheidungen:

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

PEA Optionsstrategie

PEA Optionsstrategie Top Trader Programm Ausbildungskurse PEA Optionsstrategie Single Strategy Ausbildungskurs inklusive Softwarepaket Strategiebeschreibung und Inhalt des Ausbildungskurses Version 1.0 vom 18. Dezember 2013

Mehr

GASTBEITRAG TRADERS. Traders Talk: Gibt es das optimale Stopp-Niveau?

GASTBEITRAG TRADERS. Traders Talk: Gibt es das optimale Stopp-Niveau? INHALT GASTBEITRAG TRADERS Traders Talk: Gibt es das optimale Stopp-Niveau? 1/6 INHALT GASTBEITRAG TRADERS 2 / 6 In einer Studie hat Jewgeni Ponomarev von HSBC Trinkaus & Burkhardt AG untersucht, ob es

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

LIEBEN SIE SHORTS? Ein einfaches Setup für profitable Short Trades.

LIEBEN SIE SHORTS? Ein einfaches Setup für profitable Short Trades. intalus.de TIPS. 04 WOLKENKRATZER. Messeturm, Frankfurt. Mit 257 Metern das zur Zeit zweithöchste Gebäude in Deutschland. LIEBEN SIE SHORTS? Ein einfaches Setup für profitable Short Trades. In Zusammenarbeit

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

BM-USA-Handelssysteme 2015

BM-USA-Handelssysteme 2015 Dipl.-Math. Rainer Schwindt BM-USA-Handelssysteme 2015 Neue Handelssysteme des Börsenmathematikers Entwickelt für Captimizer 9.X Mit Spezialkapitel zum IQ-Buy und IQ-Sell Information zu allen Versionen

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

Periodentabellen 2013

Periodentabellen 2013 Periodentabellen 2013 Periodentabelle für Anlageklassen Periodentabellen für Anlageklassen sind ein sehr anschauliches, graphisches Hilfsmittel zur Darstellung der jährlichen Rendite-Variabilität sowie

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

René Wolfram. Die Magie der Volatilität

René Wolfram. Die Magie der Volatilität René Wolfram Profitrader seit 003 Kurz-, und mittelfristiges Trading mit Futures Indexfutures, Rohstoffe, Bonds und Währungen Dritter Platz bei der offiziellen Weltmeisterschaft im Echtgeld- Futurestrading

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

BINÄRE OPTIONEN BREAKOUT-FORMEL

BINÄRE OPTIONEN BREAKOUT-FORMEL BINÄRE OPTIONEN BREAKOUT-FORMEL Autor: Melinda Tatus 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort 2. Was wird benötigt 3. Die binäre Optionen Breakout-Formel 4. Was ist zu beachten 5. Schlusswort Risikohinweis: Der

Mehr

Freitag Version 42. ein Spiel für (2)3-5 SpielerInnen von Friedemann Friese

Freitag Version 42. ein Spiel für (2)3-5 SpielerInnen von Friedemann Friese Freitag Version 42 ein Spiel für (2)3-5 SpielerInnen von Friedemann Friese Spielmaterial: 5 Aktiensorten mit je 25 Markern (grün, rot, blau, gelb, lila) 5 andere Marker in den gleichen Farben als Aktienpreise.

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

www.financial-services-group.de

www.financial-services-group.de Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader Head of Trading Boerse-Daily.de Herausgeber Zertifikate-Investor / Aktien-Strategie

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

STRONG SYSMEM V2&V3. Vorwort

STRONG SYSMEM V2&V3. Vorwort STRONG SYSMEM V2&V3 Vorwort ich freue mich, dass Sie sich für mein System entschieden haben. Anbei erhalten Sie die Erforderlichen Systemdateien die im ZIP Datei gepackt sind. Durch Forex Trading Systeme

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

TR DING. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. intalus.de. In Zusammenarbeit mit.

TR DING. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. intalus.de. In Zusammenarbeit mit. TIPS. 08 WOLKENKRATZER. Kingdom Centre, Riad. Mit 302 Metern das zur Zeit zweithöchste Gebäude Saudi-Arabiens. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. NEUE

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.)

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Text: Taylor, A., Taylor M. (2004): The Purchasing Power Debate, NBER Working Paper No. 10607 (June 2004) Fragen: 1. Beschreiben Sie in ein, zwei Sätzen,

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Dow Jones Future am 07.02.08 im 1-min Chart. Mein Handelsereignis lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD

Dow Jones Future am 07.02.08 im 1-min Chart. Mein Handelsereignis lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD Dow Jones Future am 07.02.08 im 1-min Chart Mein Handelsereignis lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD Handelsereignis: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD Vor dem abzählen muss ein Hoch im Markt sein,

Mehr

Teil III: Maßnahmen ableiten

Teil III: Maßnahmen ableiten Einleitung faden, an dem Sie sich entlangarbeiten können, um so Schritt für Schritt an die relevanten Informationen zu kommen. Zunächst geht es darum, einzelne Kundengruppen samt ihrer Bedürfnisse (im

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Datensatz: fiktive_daten.sav Dipl. Päd. Anne Haßelkus Dr. Dorothea Dette-Hagenmeyer 11/2011 Überblick 1 Deskriptive Statistiken; Mittelwert berechnen...

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

1 Expert Advisor Korrelator. Trading durch die Nebenwerte aufgrund der Korrelation (Zusammenhang) der Basiswerte

1 Expert Advisor Korrelator. Trading durch die Nebenwerte aufgrund der Korrelation (Zusammenhang) der Basiswerte 1 Expert Advisor Korrelator Trading durch die Nebenwerte aufgrund der Korrelation (Zusammenhang) der Basiswerte 2 Expert Advisor Korrelator 1. Beschreibung der Strategie: Die Strategie des Expert Advisor

Mehr