Fundamentalanalyse im aktienhandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fundamentalanalyse im aktienhandel"

Transkript

1 Strategien Fundamentalanalyse im aktienhandel teil 1: Fundamentale eigenschaften der größten Kursgewinner Jeder technisch-orientierte Aktien-Trader steht im Laufe seiner Trading-Karriere früher oder später an dem Punkt, wo er sich die Frage stellt, ob die zusätzliche Berücksichtigung und Analyse von unternehmensspezifischen Daten die Erfolgschancen für eine überdurchschnittliche Performance erhöht. Der folgende zweiteilige Artikel stellt diejenige Methode vor, die der Autor seit über neun Jahren regelmäßig durchführt, um eine konkrete Antwort auf die Frage zu erhalten, ob und wenn ja welche Daten für eine Fundamentalanalyse vor dem Einstieg in eine Aktie berücksichtigt werden sollten.» Trendfolgeansatz als technische Ausgangsbasis Trendfolgeansatz mit einem Anlagehorizont von wenigen Ausgangspunkt der nachfolgenden Untersuchungen und Tagen bis hin zu mehreren Wochen und unter Umständen Simulationsergebnisse ist ein Trader, der einen einfachen sogar Monaten verfolgt. Faik giese Faik Giese ist Programmierer, Consultant und Trader. Über bietet er vom Einsteiger bis zum Profi ein umfangreiches Ausbildungs- und Coaching-Programm an. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem systematischen Handel von ETFs, Aktien- und Optionen. Untersuchung der größten Kursgewinner als fundamentale Ausgangsbasis Im ersten Teil dieser Serie werden die Ergebnisse zur Untersuchung der größten Kursgewinner seit November 01 vorgestellt. Im zweiten Teil wird dann anhand umfangreicher Simulationsläufe eine in der Praxis leicht umsetzbare, in den vergangenen Jahren erfolgreiche Trendfolgestrategie getestet. Hierzu wird in verschiedenen Durchläufen, die auf rein technischer Basis ermittelte 6 D06_Giese.indd :58:17

2 Performancekurve, mit den simulierten Ergebnissen verglichen, die sich unter Berücksichtigung der in diesem Teil herauskristallisierten fundamentalen Kriterien ergeben. B1) Taser International, Symbol: TASR, NASDAQ Durchführung der Untersuchungen Eine Analyse der größten Kursgewinner kann natürlich nur auf Basis historischer Kurs- und Fundamentaldaten erfolgen. Zudem sollten wie im vorliegenden Fall auch Aktien berücksichtigt werden, deren Notierung an der Börse zwischenzeitlich eingestellt wurde, beispielsweise Nach dem tiefsten Tief am über den betrachteten Zeitraum ( bis ), markiert Punkt (A) den ersten Pivot-Punkt der Stärke 5 (Hochpunkt mit mindestens fünf tieferen vorangehenden und aufgrund einer Übernahme durch nachfolgenden Hochs). Dieser Pivot-Punkt wird am durchbrochen, was zu einem (fiktiven) Einstiegspunkt ein anderes Unternehmen. Der hier betrachtete Zeitraum, führt. Punkt (B) markiert das in die Auswertung eingegangene Hoch. Insgesamt legte TASR über den Zeitraum 10 Prozent zu. Quelle: geht von November 01 bis Dezember 014. Für die Untersuchung wird dieser Zeitraum in drei Fenster mit einer Dauer von 14, 16 und 1 Monaten untergliedert: der Autor selbst anwendet) wird so ein hoher Praxisbezug Periode 1: bis hergestellt. Periode : bis In Bild 1 wird anhand der Aktie von Taser International Periode : bis (Symbol: TASR) beispielhaft gezeigt, wie der Algorith- mus zur Identifikation der Kursgewinner arbeitet. Die Perioden sind bewusst so gewählt, dass ihr Beginn jeweils mit einem stärkeren Kursrückgang im S&P 500- Index zusammenfällt. Denn nach derartigen Korrekturen kommt es zumeist im Rahmen einer neuen Aufwärtsbewegung in Einzelaktien vermehrt zu dynamischen Kursbewegungen. Zudem überlappen sich die Perioden, um zu verhindern, dass Aktien, die erst in der Mitte eines Die auf diesem Weg, über die drei Perioden ermittelten Kursgewinner, belaufen sich auf insgesamt 195 Aktien. Aktien, die innerhalb der betrachteten Zeitfenster mehrfach identifiziert wurden, sind dabei nur dann mehrfach berücksichtigt worden, wenn der Start ihrer Bewegung mindestens sieben Monate auseinander gelegen hat. Zeitfensters zu einer nachhaltigen Bewegung ansetzen, aufgrund des zu kurzen verbleibenden Zeitfensters nicht identifiziert werden können. Auf die drei Zeitfenster wird jeweils das gesamte Aktienuniversum mit den im Snapshot angegebenen Technische Merkmale der größten Kursgewinner Tabelle 1 zeigt die Verteilung der herausgefilterten Kursbewegungen. Unter den insgesamt 195 Kursgewinnern gab es sechs Aktien, die ab ihrem Einstiegszeitpunkt Kriterien gescannt. Es wird jeweils ausschließlich nach Aktien mit einer Kursbewegung von mindestens T1) Untergliederung der Kursgewinner nach Performance 100 Prozent gesucht. Die Dauer der Bewegung muss dabei mindestens Kursbewegung vom Ausbruchspunkt bis zum Hoch drei Monate (65 Handelstage) betragen, was vor dem Hintergrund, dass sich mit Trendfolgestrategien prinzipiell nur ein Teil einer Bewegung handeln lässt, Sinn macht. Zusammen Anzahl Aktien davon Biotech & Pharma ohne Biotech & Pharma > 100% > 150% > 00% > 00% 6 > 400% 4 mit den Liquiditätskriterien (die 6 D06_Giese.indd :58:18

3 B) Bitauto Holdings, Symbol: BITA, NASDAQ Fundamentale Eckdaten zum Zeitpunkt des fiktiven Einstiegs EPS Schätzung laufendes Geschäftsjahr: Positiv (Abschluss mit Gewinn) EPS Schätzung anschließendes Geschäftsjahr: Positiv (Abschluss mit Gewinn) EPS über die letzten 1 Monate: Positiv (Gewinn) EPS des letzten Geschäftsjahres: Positiv (Gewinn) EPS letzte 4 Quartale: Jeweils positiv letzte 4 Quartale: Jeweils größer 0% Umsatzwachstum letzte 4 Quartale: Jeweils größer 0% BITA gehörte zu den wenigen Kursgewinnern im Zeitraum 01 bis 014, die vor dem Kursanstieg (markiert durch roten Pfeil) auf Jahresbasis einen Gewinn verzeichnen und gleichzeitig ein Umsatz- und von vier Quartalen hintereinander mit über 0 Prozent aufweisen konnten. mehr als 00 Prozent stiegen. Darunter ist die in Bild abgebildete Aktie Bitauto Holdings (Symbol: BITA), die von ihrem Einstiegspunkt am 16. Oktober 01 bis zum Allzeithoch am 6. August 014 um mehr als 0 Prozent zulegen konnte. Industriegruppenzugehörigkeit und Sonderfall Biotechnologie In Tabelle 1 sind Aktien aus dem Bereich Biotechnologie und Pharmazeutika gesondert aufgeführt. Der Grund besteht darin, dass in den letzten 18 Jahren regelmäßig große Kursgewinner aus dieser Industriegruppe kamen und es sich dabei in der Regel um Unternehmen handelt, die sich auf das kostenintensive Entwickeln von Medikamenten spezialisiert haben und daher in der Regel keine Gewinne schreiben. Ausnahmen bilden Unternehmen, die bereits erfolgreich Medikamente entwickelt haben und diese verkaufen können. So weisen lediglich 15 der 7 gefilterten Kursgewinner der Biotechnologiewerte einen Gewinn pro Aktie für Quelle: das vergangene Geschäftsjahr und zehn Unternehmen für die vergangenen drei Geschäftsjahre auf. Werte aus dieser Industriegruppe lassen sich also nur in Ausnahmefällen mit fundamentalen Kriterien greifen. Die nachfolgenden fundamentalen Untersuchungsergebnisse sind vor diesem Hintergrund zu sehen. In Bild wird die Industriegruppenverteilung der größten Kursgewinner gezeigt. Nach den Biotechnologiewerten kommen die meisten Kursgewinner aus den Bereichen Halbleiter, Computerservice, Software sowie Öl und Gas. Sieht man einmal von der am stärksten vertretenen Biotechnologie-Gruppe ab, verläuft die Verteilung der Kursgewinner über alle Industriegruppen insgesamt gesehen relativ homogen. Eine Aussage darüber, aus welcher Industriegruppe ein Unternehmen bevorzugt kommen sollte, lässt sich daher nicht treffen. Fundamentale Eigenschaften der größten Kursgewinner a) Aktienstatistik Die folgenden Untersuchungsergebnisse basieren auf den Fundamentaldaten, die zu dem Zeitpunkt gültig waren, bevor es zu einer Minimumbewegung von 100 Prozent gekommen ist. Eine Untersuchung der Aktien statistiken führt zu folgenden Ergebnissen: Knapp zwei von drei Kursgewinnern (exakt 6 Prozent) notierten an der NASDAQ. Insider-Verkäufe wirken sich in der Regel nicht negativ auf den Aktienkurs aus. Umgekehrt lässt sich auch aus Insider-Käufen kein direkter Zusammenhang mit einer positiven Kursentwicklung ziehen wenn es auch sicherlich keinen Nachteil darstellt, wenn Insider wie Führungskräfte des Unternehmens eigene Aktien kaufen. Die deutliche Mehrzahl der Titel (70, Prozent) hatte eine Marktkapitalisierung von unter drei Milliarden US-Dollar und gehörte damit zur Gruppe der Titel mit mittlerer und niedriger Marktkapitalisierung. Entsprechend liegt für 80 Prozent der Kursgewinner die Anzahl der verfügbaren Aktien (Float) bei unter 100 Millionen Stück. 64 D06_Giese.indd :58:18

4 Dass die Anzahl der Aktien in der Mehrzahl der Fälle unter 100 Millionen Stück liegt, ist nicht verwunderlich: Je geringer der Float und je geringer die Marktkapitalisierung (es gilt Schlusskurs der Aktie multipliziert mit dem Float = Marktkapitalisierung), desto leichter fällt es einer Aktie, ein dynamisches Kursverhalten zu entwickeln. B) Verteilung der identifizierten Kursgewinner über Industriegruppen b) Gewinn auf Jahresund Quartalsbasis Ist es wichtig, dass ein Unternehmen profitabel arbeitet, also Gewinne ausweist, um ein großer Kursgewinner zu werden? Gemäß den in Tabelle aufgeführten Ergebnissen kann diese Frage mit einem Ja beantwortet werden: Nimmt man die Biotechnologiewerte aus der Berechnung heraus, wiesen 70 Prozent der Kursgewinner vor Beginn ihrer Bewegung sowohl für die letzten vier Quartale (1 Monate) als auch für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Gewinn aus. Noch deutlicher fällt die Aussage aus, was das noch laufende und das daran anschließende Geschäftsjahr betrifft: Für 8 Prozent beziehungsweise 89 Prozent der Kursgewinner erwarteten Analysten einen positiven Jahresabschluss (ohne Biotechnologiewerte). Auf Quartalsbasis fallen die ermittelten Ergebnisse lediglich für das letzte abgelaufene Quartal überzeugend aus: 67 Prozent der Aktien wiesen einen Gewinn auf. c) Gewinn- und Umsatzwachstum Sehr ernüchternd sind hingegen die Ergebnisse, wenn sogenannte Wachstumskriterien angesetzt werden (siehe Tabelle ). Unter der Annahme, dass das letzte Quartal einen positiven Gewinn pro Aktie aufweist, schaffen es lediglich 74 der 195 Werte, ein positives Wachstum aufzuweisen (wobei stets das untersuchte Quartal mit dem Knapp 19 Prozent der 195 herausgefilterten Kursgewinner werden von der Gruppe Biotechnologie und Pharmazeutika gestellt. Weitere gut 7, Prozent kommen aus dem Bereich Halbleiter und Computerservices, zu dem unter anderem auch der Cloud-Bereich gehört. T) Ergebnisse zu den Untersuchungen Gewinn pro Aktie # Gesamtanzahl untersuchter Aktien: 195 Jahresergebnisse pro Aktie (EPS = Earnings Per Share) EPS positiv, Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr EPS positiv, Schätzungen für das anschließende Geschäftsjahr Anzahl Aktien in % mit positivem EPS Anzahl Aktien in % ohne Biotech-Gruppe 75% 8% 8% 89% 1 EPS positiv letzte 1 Monate (laufende 4 Quartale) 65% 70% EPS positiv, letztes Geschäftsjahr 65% 70% EPS positiv, letzte drei Geschäftsjahre 55% 6% Kombination: # und # treffen gleichzeitig zu 45% 51% Quartalsergebnisse pro Aktie 7 EPS positiv, letztes Quartal 6% 67% 8 EPS positiv, letzte beide Quartale 57% 6% 9 EPS positiv, letzte drei Quartale 5% 58% 10 EPS positiv, letzte vier Quartale 50% 55% Kombinationen aus EPS #1 und #7 treffen gleichzeitig zu 57% 6% # und #7 treffen gleichzeitig zu 54% 58% # und #10 treffen gleichzeitig zu 7% 4% Earnings per Share = Gewinn pro Aktie Vorjahresquartal verglichen wird). Besonders interessant aus Sicht des Autors ist die untere, in Tabelle gezeigte Zeile: Wird ein Umsatz- und über die letzten vier Quartale von mindestens 0 Prozent und gleichzeitig noch ein positiver Gewinn pro Aktie in jedem 65 D06_Giese.indd :58:18

5 T) Ergebnisse zu den Untersuchungen Gewinn- und Umsatzwachstum # auf Quartalsbasis Q1 mit positivem Ergebnis (EPS) und Wachstum* #1 zuzüglich positivem EPS über die letzten 1 Monate # zuzüglich positivem Umsatzwachstum Q1* EPS Y1m+Q1+Q positiv, Umsatzwachstum Q1+Q EPS Y1m+Q1+Q+Q positiv, Umsatzwachstum Q1 bis Q EPS Y1m+Q1+Q+Q+Q4 positiv, Umsatzwachstum Q1 bis Q4 #6 mit Umsatzwachstum in Höhe des s positivem * > 10%* > 0%* *verglichen wird das jeweils betrachtete Quartal stets mit dem zugehörigen Vorjahresquartal Y1m: letzte 1 Monate (Summe der Gewinne über die letzten 4 Quartale) Q1: letztes Quartal, Q: vorletztes Quartal, Q und so weiter EPS = Earnings per Share = Gewinn pro Aktie der vier Quartale zugrunde gelegt, bleiben lediglich fünf Aktien, die im gesamten Zeitraum identifiziert wurden. Eine davon ist die in Bild gezeigte Aktie BITA. Die Anzahl liegt damit deutlich unter derjenigen, die der Autor für die Jahre zwischen 00 und 007 ermittelt hatte (durchschnittlich hielten 0 bis 40 Prozent aller Kursgewinner derartigen Kriterien stand). d) Cashflow, Profitabilität und Aktienbewertung Zudem wurden weitere Kennzahlen ausgewertet. Die Ergebnisse lauten zusammengefasst: Der Free Cashflow pro Aktie (aus Geschäftstätigkeit erzielter Nettozufluss liquider Mittel, während einer definierten Periode) über die vergangenen zwölf Monate war für 11 Aktien positiv. Ohne Biotechnologiewerte war er für 6 Prozent der Aktien positiv. 44 Prozent aller Aktien mit einem positiven Kurs/Gewinn- Verhältnis (KGV) wiesen ein KGV von kleiner 0, und 5 Prozent ein KGV größer 40 auf. Das Kurs/Buchwert-Verhältnis (KBV oder Price/Book Ratio) lag lediglich für 55 Aktien unter zwei. Das bedeutet, dass es bis auf wenige Ausnahmen unter den herausgefilterten Kurs - gewinnern keine Titel gab, die nach dem Price/Book Ratio als günstig zu bewerten waren. Weniger als 50 Prozent der Aktien wiesen ein Return-On-Assets (ROA oder auch Gesamtkapitalrentabilität) oder ein Return-On-Equity (ROE oder auch Eigenkapitalrentabilität) für die letzten zwölf Monate auf, der über zehn Prozent lag. Indikator Snapshot Kriterien für die Selektion der größten Kursgewinner Liquiditätskriterien am fiktiven Einstiegspunkt: Mindestaktienkurs (vor evtl. Splitts): 50-Tage-Durchschnittsvolumen (Minimum): Durchschnittliches Dollar-Volumen (Minimum): Technische Kriterien für das Filtern der Bewegung: Minimumbewegung innerhalb der betrachteten Periode: Minimumdauer der Bewegung: Beginn der Bewegung: 10 Dollar Aktien 5 Millionen Dollar 100% 65 Handelstage Pivot-Punkt der Stärke 5 Mit Ausnahme des Free Cashflows pro Aktie drängt sich somit keine von den hier genannten Kriterien für die Beantwortung der Ausgangsfrage auf. Zusammenfassung und Ausblick Es wurde eine Vielzahl fundamentaler Kennzahlen der größten Kursgewinner über den Zeitraum November 01 bis Dezember 014 untersucht. Nur wenige Kennzahlen, wie die Ergebnisse des abgelaufenen und die Schätzungen für das anstehende Geschäftsjahr erwiesen sich dabei zumindest auf den ersten Blick als hilfreich. Im zweiten Teil soll dann auf Basis einer simplen Trendfolgestrategie untersucht werden, inwieweit diese Fundamentaldaten tatsächlich zu einer Performance-Verbesserung führen. «66 D06_Giese.indd :58:18

Fundamentalanalyse im Aktienhandel

Fundamentalanalyse im Aktienhandel Strategien Fundamentalanalyse im Aktienhandel Teil 2: Bestimmung geeigneter Kriterien Im Mittelpunkt dieser zweiteiligen Serie steht die Frage, inwieweit ein technisch-orientierter Trader durch das Hinzuziehen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt Vorbemerkung Dieser wurden folgende Informationen zugrunde gelegt: Investorenpräsentation Webseite : www.fritznols.com im Internet frei zugängliche Informationen wie Aktienkurse, Nachrichten Peter Seppelfricke:

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4 DAX Buzz DAX Sentiment 8,6 8,6 5 8,4 1 % 8,4 8, 8, -5 Euro/US Dollar Buzz Euro/US Dollar Sentiment 1.36 1.36 5 1.34 1 % 1.34 1.32 1.32-5 Realtime-Daten und Updates auf s tockpuls e.de Stand: 27.8., :2

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein 29. April 2005 ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein Fundamentale Aktienbewertung Seite 2 3 Empfehlung 9 Zusammenfassung Disclaimer

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option

Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option Rainer Heißmann, 19.04.2013 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Exklusives Investoren-Treffen Freitag, 19.04.2013 Live-Trading - So kaufen

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

So optimieren Sie Ihr Trading. Börsenbuchverlag 2012. Christian & Andreas Weiß

So optimieren Sie Ihr Trading. Börsenbuchverlag 2012. Christian & Andreas Weiß So optimieren Sie Ihr Trading Börsenbuchverlag 2012 Christian & Andreas Weiß Tradingstrategien Inhalte: Ichimoku Indikator Fibonacci Gartley Andrews Pitchfork Ichimoku alles auf einen Blick Ichimoku alles

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de Vortrag von Philipp Schröder Optimieren Sie Ihr CFD Trading ww.nextleveltrader.de Inhalt: Inhalte Woche 1: Rohstoffe (Folie 3 ff.) Inhalte Woche 2: Aktien (Folie 21 ff.) Inhalte Woche 3: Forex (Folie 28.

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben.

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben. Handelssysteme Checkliste Ziel ist es die Schritte zur Handelssystem- Definition, Entwicklung, Optimierung, Auswertung und dem Testen zu beschreiben. Die Schritte sollen Allgemeingültig sein und am Ende

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

DIRK Herbstumfrage 2006

DIRK Herbstumfrage 2006 DIRK Herbstumfrage 2006 13. Oktober 2006 Bernhard Wolf, Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Deutschland Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien Aktien Aktienmärkte -1 Tag; -1 Tag(%) Gibt den jeweiligen Index-Stand vom Vortag an sowie die Veränderung zum Vortag in Prozent. Ytd Year to date : ist die Rendite des Indizes vom Jahresanfang bis zum

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Zauberformel des Reichtums

Zauberformel des Reichtums Zauberformel des Reichtums Wie Sie mit Aktien Geld verdienen von Louis Navellier 1. Auflage Zauberformel des Reichtums Navellier schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Börsenmedien

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT. Manual Indikator StoRSI V1.1

StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT. Manual Indikator StoRSI V1.1 StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT Manual Indikator StoRSI V1.1 F O R E X G T T H E R I G H T C H O I C E B A S E D O N T H E R I G H T T O O L S! Manual Indikator StoRSI

Mehr

Verantwortlich für den Inhalt dieser Publikation im Sinne des Telemedienrechts: Jonas Krauß, Stefan Nann

Verantwortlich für den Inhalt dieser Publikation im Sinne des Telemedienrechts: Jonas Krauß, Stefan Nann Guten Morgen! Die Trendsignale des Tages** Signaltyp Aktie Trendsignal Prognose Heidelbergcement bullish 0,65% ISIN: DE0006047004 Index: DAX Trefferquote: 69% Weitere Signale und Updates auf s tockpuls

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem DAX Offenlegung komplettes Handelssystem Am 17.05. um 19:26 Uhr von Christian Stern Offenlegung eines kompletten Handelssystems (DAX) An dieser Stelle wollen wir Ihnen erstmals ein komplettes, eigenständiges

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

2. Quartal 2015. BASF steigert Umsatz und Ergebnis im 2. Quartal leicht. Umsatz Millionen. EBIT vor Sondereinflüssen Millionen

2. Quartal 2015. BASF steigert Umsatz und Ergebnis im 2. Quartal leicht. Umsatz Millionen. EBIT vor Sondereinflüssen Millionen Presse-Telefonkonferenz 2. Quartal 2015 Ludwigshafen, 24. Juli 2015 BASF steigert und Ergebnis im 2. Quartal leicht 3 % 19.078 18.455 39.145 3 % 37.967 Leichtes wachstum im 2. Quartal 2015 und im 1. Halbjahr

Mehr

Die Magie des Gewinnwachstums

Die Magie des Gewinnwachstums Die Magie des Gewinnwachstums Vortrag Anlegermesse INVEST, Stuttgart, am 4. April 2014 Andreas Sommer, Chefredakteur Momentum Trader & Chartanalyse-Trends informieren. investieren. profitieren. Hätten

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

TR DING. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. intalus.de. In Zusammenarbeit mit.

TR DING. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. intalus.de. In Zusammenarbeit mit. TIPS. 08 WOLKENKRATZER. Kingdom Centre, Riad. Mit 302 Metern das zur Zeit zweithöchste Gebäude Saudi-Arabiens. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. NEUE

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

Faik Giese. Anleitung für eine erfolgreiche Handelsstrategie. TRADERS Interview TRADERS PEOPLE. 78 April 2012 www.traders-mag.com

Faik Giese. Anleitung für eine erfolgreiche Handelsstrategie. TRADERS Interview TRADERS PEOPLE. 78 April 2012 www.traders-mag.com Mit Stern markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte S. 72 TRADERS Interview Faik Giese Anleitung für eine erfolgreiche Handelsstrategie Faik Giese ist Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik und begann Mitte

Mehr

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 Trotz der Kursverluste der Metalle in den letzten Tagen ist charttechnisch kein Schaden für bullisch eingestellte Investoren entstanden. a) Gold: Abb. 1: Gold-Wochenchart

Mehr

BINÄRE OPTIONEN TRENDLINIEN-STRATEGIE für ANFÄNGER. Autor: Csaba Nagy

BINÄRE OPTIONEN TRENDLINIEN-STRATEGIE für ANFÄNGER. Autor: Csaba Nagy BINÄRE OPTIONEN TRENDLINIEN-STRATEGIE für ANFÄNGER Autor: Csaba Nagy 1 Binäre Optionen Trendlinien-Strategie für Anfänger Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort 2. Was wird benötigt 3. Erklärung Trendlinien und

Mehr

Frequently Asked Questions FAQs

Frequently Asked Questions FAQs Frequently Asked Questions FAQs Worauf basiert der Cockpitansatz? Der Rechenansatz basiert darauf, die nichtlineare Dynamiken in komplexen Systemen zu errechnen, um so Aufschaukelungen und Dämpfungen in

Mehr

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX IAMONDFX DIAMOND Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation

Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation SMP Financial Engineering GmbH Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation Beschreibung des Bewegungshandels mit und ohne TrendPhasen Filter (mittels der Express Programme

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Discount-Zertifikate-Studie Deutschland (März 2014) Zusammenfassung: 63,1 Prozent der 86.149 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG Akt. Kurs (14.11.11, 09:57, Ffm): 25,50 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 42,00 (63,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Segment Internet Deutschland DE000A0Z2318 OMLG.DE Open Market

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

KURZ- UND MITTELFRFISTIGER AKTIENHANDEL

KURZ- UND MITTELFRFISTIGER AKTIENHANDEL Giese Consult Zugerstrasse 71 A 6340 Baar Schweiz Tel. +41.41 508 02 39 www.nachhaltigtraden.com und www.toptraderprogram.com AUSBILDUNGSKURS KURZ- UND MITTELFRFISTIGER AKTIENHANDEL Strategien für den

Mehr

Doch es gab auch Kaufsignale in diesem Zeitraum. Long-Signale gab es aber nur vier, doch auch die wurden alle mit einem Gewinn beendet!

Doch es gab auch Kaufsignale in diesem Zeitraum. Long-Signale gab es aber nur vier, doch auch die wurden alle mit einem Gewinn beendet! Möchten Sie die Märkte besser analysieren? Möchten Sie wissen, wann es für einen Markt interessant wird? Möchten Sie Ihr Timing enorm verbessern dann dürften diese folgenden Seiten und Charts für Sie interessant

Mehr

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung Templeton Growth Fund Wertentwicklung und Aufstellung Manche meinen mit den besten Aktien solche mit gutem kurzfristigem Ausblick. Wenn wir beste Aktien sagen, meinen wir damit einfach die besten Werte.

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Anwenderinformation: Aktienanalysen

Anwenderinformation: Aktienanalysen empowering investors Anwenderinformation: Aktienanalysen 2010 thescreener Investor Services AG Stauffacherstrasse 45 CH - 8004 Zürich +41 44 201 40 40 info@thescreener.com Allgemeines Computer generierte

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Aktien für Einsteiger

Aktien für Einsteiger Werner Schwanfelder Aktien für Einsteiger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Schritt für Schritt zum

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Vor- und achhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. uli 2014 Inhalt 1. Transparenzregeln: Aktien & ähnliche Instrumente 2. Transparenzregeln: icht-aktien 3. Systematische

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr