Fundamentalanalyse im aktienhandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fundamentalanalyse im aktienhandel"

Transkript

1 Strategien Fundamentalanalyse im aktienhandel teil 1: Fundamentale eigenschaften der größten Kursgewinner Jeder technisch-orientierte Aktien-Trader steht im Laufe seiner Trading-Karriere früher oder später an dem Punkt, wo er sich die Frage stellt, ob die zusätzliche Berücksichtigung und Analyse von unternehmensspezifischen Daten die Erfolgschancen für eine überdurchschnittliche Performance erhöht. Der folgende zweiteilige Artikel stellt diejenige Methode vor, die der Autor seit über neun Jahren regelmäßig durchführt, um eine konkrete Antwort auf die Frage zu erhalten, ob und wenn ja welche Daten für eine Fundamentalanalyse vor dem Einstieg in eine Aktie berücksichtigt werden sollten.» Trendfolgeansatz als technische Ausgangsbasis Trendfolgeansatz mit einem Anlagehorizont von wenigen Ausgangspunkt der nachfolgenden Untersuchungen und Tagen bis hin zu mehreren Wochen und unter Umständen Simulationsergebnisse ist ein Trader, der einen einfachen sogar Monaten verfolgt. Faik giese Faik Giese ist Programmierer, Consultant und Trader. Über bietet er vom Einsteiger bis zum Profi ein umfangreiches Ausbildungs- und Coaching-Programm an. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem systematischen Handel von ETFs, Aktien- und Optionen. Untersuchung der größten Kursgewinner als fundamentale Ausgangsbasis Im ersten Teil dieser Serie werden die Ergebnisse zur Untersuchung der größten Kursgewinner seit November 01 vorgestellt. Im zweiten Teil wird dann anhand umfangreicher Simulationsläufe eine in der Praxis leicht umsetzbare, in den vergangenen Jahren erfolgreiche Trendfolgestrategie getestet. Hierzu wird in verschiedenen Durchläufen, die auf rein technischer Basis ermittelte 6 D06_Giese.indd :58:17

2 Performancekurve, mit den simulierten Ergebnissen verglichen, die sich unter Berücksichtigung der in diesem Teil herauskristallisierten fundamentalen Kriterien ergeben. B1) Taser International, Symbol: TASR, NASDAQ Durchführung der Untersuchungen Eine Analyse der größten Kursgewinner kann natürlich nur auf Basis historischer Kurs- und Fundamentaldaten erfolgen. Zudem sollten wie im vorliegenden Fall auch Aktien berücksichtigt werden, deren Notierung an der Börse zwischenzeitlich eingestellt wurde, beispielsweise Nach dem tiefsten Tief am über den betrachteten Zeitraum ( bis ), markiert Punkt (A) den ersten Pivot-Punkt der Stärke 5 (Hochpunkt mit mindestens fünf tieferen vorangehenden und aufgrund einer Übernahme durch nachfolgenden Hochs). Dieser Pivot-Punkt wird am durchbrochen, was zu einem (fiktiven) Einstiegspunkt ein anderes Unternehmen. Der hier betrachtete Zeitraum, führt. Punkt (B) markiert das in die Auswertung eingegangene Hoch. Insgesamt legte TASR über den Zeitraum 10 Prozent zu. Quelle: geht von November 01 bis Dezember 014. Für die Untersuchung wird dieser Zeitraum in drei Fenster mit einer Dauer von 14, 16 und 1 Monaten untergliedert: der Autor selbst anwendet) wird so ein hoher Praxisbezug Periode 1: bis hergestellt. Periode : bis In Bild 1 wird anhand der Aktie von Taser International Periode : bis (Symbol: TASR) beispielhaft gezeigt, wie der Algorith- mus zur Identifikation der Kursgewinner arbeitet. Die Perioden sind bewusst so gewählt, dass ihr Beginn jeweils mit einem stärkeren Kursrückgang im S&P 500- Index zusammenfällt. Denn nach derartigen Korrekturen kommt es zumeist im Rahmen einer neuen Aufwärtsbewegung in Einzelaktien vermehrt zu dynamischen Kursbewegungen. Zudem überlappen sich die Perioden, um zu verhindern, dass Aktien, die erst in der Mitte eines Die auf diesem Weg, über die drei Perioden ermittelten Kursgewinner, belaufen sich auf insgesamt 195 Aktien. Aktien, die innerhalb der betrachteten Zeitfenster mehrfach identifiziert wurden, sind dabei nur dann mehrfach berücksichtigt worden, wenn der Start ihrer Bewegung mindestens sieben Monate auseinander gelegen hat. Zeitfensters zu einer nachhaltigen Bewegung ansetzen, aufgrund des zu kurzen verbleibenden Zeitfensters nicht identifiziert werden können. Auf die drei Zeitfenster wird jeweils das gesamte Aktienuniversum mit den im Snapshot angegebenen Technische Merkmale der größten Kursgewinner Tabelle 1 zeigt die Verteilung der herausgefilterten Kursbewegungen. Unter den insgesamt 195 Kursgewinnern gab es sechs Aktien, die ab ihrem Einstiegszeitpunkt Kriterien gescannt. Es wird jeweils ausschließlich nach Aktien mit einer Kursbewegung von mindestens T1) Untergliederung der Kursgewinner nach Performance 100 Prozent gesucht. Die Dauer der Bewegung muss dabei mindestens Kursbewegung vom Ausbruchspunkt bis zum Hoch drei Monate (65 Handelstage) betragen, was vor dem Hintergrund, dass sich mit Trendfolgestrategien prinzipiell nur ein Teil einer Bewegung handeln lässt, Sinn macht. Zusammen Anzahl Aktien davon Biotech & Pharma ohne Biotech & Pharma > 100% > 150% > 00% > 00% 6 > 400% 4 mit den Liquiditätskriterien (die 6 D06_Giese.indd :58:18

3 B) Bitauto Holdings, Symbol: BITA, NASDAQ Fundamentale Eckdaten zum Zeitpunkt des fiktiven Einstiegs EPS Schätzung laufendes Geschäftsjahr: Positiv (Abschluss mit Gewinn) EPS Schätzung anschließendes Geschäftsjahr: Positiv (Abschluss mit Gewinn) EPS über die letzten 1 Monate: Positiv (Gewinn) EPS des letzten Geschäftsjahres: Positiv (Gewinn) EPS letzte 4 Quartale: Jeweils positiv letzte 4 Quartale: Jeweils größer 0% Umsatzwachstum letzte 4 Quartale: Jeweils größer 0% BITA gehörte zu den wenigen Kursgewinnern im Zeitraum 01 bis 014, die vor dem Kursanstieg (markiert durch roten Pfeil) auf Jahresbasis einen Gewinn verzeichnen und gleichzeitig ein Umsatz- und von vier Quartalen hintereinander mit über 0 Prozent aufweisen konnten. mehr als 00 Prozent stiegen. Darunter ist die in Bild abgebildete Aktie Bitauto Holdings (Symbol: BITA), die von ihrem Einstiegspunkt am 16. Oktober 01 bis zum Allzeithoch am 6. August 014 um mehr als 0 Prozent zulegen konnte. Industriegruppenzugehörigkeit und Sonderfall Biotechnologie In Tabelle 1 sind Aktien aus dem Bereich Biotechnologie und Pharmazeutika gesondert aufgeführt. Der Grund besteht darin, dass in den letzten 18 Jahren regelmäßig große Kursgewinner aus dieser Industriegruppe kamen und es sich dabei in der Regel um Unternehmen handelt, die sich auf das kostenintensive Entwickeln von Medikamenten spezialisiert haben und daher in der Regel keine Gewinne schreiben. Ausnahmen bilden Unternehmen, die bereits erfolgreich Medikamente entwickelt haben und diese verkaufen können. So weisen lediglich 15 der 7 gefilterten Kursgewinner der Biotechnologiewerte einen Gewinn pro Aktie für Quelle: das vergangene Geschäftsjahr und zehn Unternehmen für die vergangenen drei Geschäftsjahre auf. Werte aus dieser Industriegruppe lassen sich also nur in Ausnahmefällen mit fundamentalen Kriterien greifen. Die nachfolgenden fundamentalen Untersuchungsergebnisse sind vor diesem Hintergrund zu sehen. In Bild wird die Industriegruppenverteilung der größten Kursgewinner gezeigt. Nach den Biotechnologiewerten kommen die meisten Kursgewinner aus den Bereichen Halbleiter, Computerservice, Software sowie Öl und Gas. Sieht man einmal von der am stärksten vertretenen Biotechnologie-Gruppe ab, verläuft die Verteilung der Kursgewinner über alle Industriegruppen insgesamt gesehen relativ homogen. Eine Aussage darüber, aus welcher Industriegruppe ein Unternehmen bevorzugt kommen sollte, lässt sich daher nicht treffen. Fundamentale Eigenschaften der größten Kursgewinner a) Aktienstatistik Die folgenden Untersuchungsergebnisse basieren auf den Fundamentaldaten, die zu dem Zeitpunkt gültig waren, bevor es zu einer Minimumbewegung von 100 Prozent gekommen ist. Eine Untersuchung der Aktien statistiken führt zu folgenden Ergebnissen: Knapp zwei von drei Kursgewinnern (exakt 6 Prozent) notierten an der NASDAQ. Insider-Verkäufe wirken sich in der Regel nicht negativ auf den Aktienkurs aus. Umgekehrt lässt sich auch aus Insider-Käufen kein direkter Zusammenhang mit einer positiven Kursentwicklung ziehen wenn es auch sicherlich keinen Nachteil darstellt, wenn Insider wie Führungskräfte des Unternehmens eigene Aktien kaufen. Die deutliche Mehrzahl der Titel (70, Prozent) hatte eine Marktkapitalisierung von unter drei Milliarden US-Dollar und gehörte damit zur Gruppe der Titel mit mittlerer und niedriger Marktkapitalisierung. Entsprechend liegt für 80 Prozent der Kursgewinner die Anzahl der verfügbaren Aktien (Float) bei unter 100 Millionen Stück. 64 D06_Giese.indd :58:18

4 Dass die Anzahl der Aktien in der Mehrzahl der Fälle unter 100 Millionen Stück liegt, ist nicht verwunderlich: Je geringer der Float und je geringer die Marktkapitalisierung (es gilt Schlusskurs der Aktie multipliziert mit dem Float = Marktkapitalisierung), desto leichter fällt es einer Aktie, ein dynamisches Kursverhalten zu entwickeln. B) Verteilung der identifizierten Kursgewinner über Industriegruppen b) Gewinn auf Jahresund Quartalsbasis Ist es wichtig, dass ein Unternehmen profitabel arbeitet, also Gewinne ausweist, um ein großer Kursgewinner zu werden? Gemäß den in Tabelle aufgeführten Ergebnissen kann diese Frage mit einem Ja beantwortet werden: Nimmt man die Biotechnologiewerte aus der Berechnung heraus, wiesen 70 Prozent der Kursgewinner vor Beginn ihrer Bewegung sowohl für die letzten vier Quartale (1 Monate) als auch für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Gewinn aus. Noch deutlicher fällt die Aussage aus, was das noch laufende und das daran anschließende Geschäftsjahr betrifft: Für 8 Prozent beziehungsweise 89 Prozent der Kursgewinner erwarteten Analysten einen positiven Jahresabschluss (ohne Biotechnologiewerte). Auf Quartalsbasis fallen die ermittelten Ergebnisse lediglich für das letzte abgelaufene Quartal überzeugend aus: 67 Prozent der Aktien wiesen einen Gewinn auf. c) Gewinn- und Umsatzwachstum Sehr ernüchternd sind hingegen die Ergebnisse, wenn sogenannte Wachstumskriterien angesetzt werden (siehe Tabelle ). Unter der Annahme, dass das letzte Quartal einen positiven Gewinn pro Aktie aufweist, schaffen es lediglich 74 der 195 Werte, ein positives Wachstum aufzuweisen (wobei stets das untersuchte Quartal mit dem Knapp 19 Prozent der 195 herausgefilterten Kursgewinner werden von der Gruppe Biotechnologie und Pharmazeutika gestellt. Weitere gut 7, Prozent kommen aus dem Bereich Halbleiter und Computerservices, zu dem unter anderem auch der Cloud-Bereich gehört. T) Ergebnisse zu den Untersuchungen Gewinn pro Aktie # Gesamtanzahl untersuchter Aktien: 195 Jahresergebnisse pro Aktie (EPS = Earnings Per Share) EPS positiv, Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr EPS positiv, Schätzungen für das anschließende Geschäftsjahr Anzahl Aktien in % mit positivem EPS Anzahl Aktien in % ohne Biotech-Gruppe 75% 8% 8% 89% 1 EPS positiv letzte 1 Monate (laufende 4 Quartale) 65% 70% EPS positiv, letztes Geschäftsjahr 65% 70% EPS positiv, letzte drei Geschäftsjahre 55% 6% Kombination: # und # treffen gleichzeitig zu 45% 51% Quartalsergebnisse pro Aktie 7 EPS positiv, letztes Quartal 6% 67% 8 EPS positiv, letzte beide Quartale 57% 6% 9 EPS positiv, letzte drei Quartale 5% 58% 10 EPS positiv, letzte vier Quartale 50% 55% Kombinationen aus EPS #1 und #7 treffen gleichzeitig zu 57% 6% # und #7 treffen gleichzeitig zu 54% 58% # und #10 treffen gleichzeitig zu 7% 4% Earnings per Share = Gewinn pro Aktie Vorjahresquartal verglichen wird). Besonders interessant aus Sicht des Autors ist die untere, in Tabelle gezeigte Zeile: Wird ein Umsatz- und über die letzten vier Quartale von mindestens 0 Prozent und gleichzeitig noch ein positiver Gewinn pro Aktie in jedem 65 D06_Giese.indd :58:18

5 T) Ergebnisse zu den Untersuchungen Gewinn- und Umsatzwachstum # auf Quartalsbasis Q1 mit positivem Ergebnis (EPS) und Wachstum* #1 zuzüglich positivem EPS über die letzten 1 Monate # zuzüglich positivem Umsatzwachstum Q1* EPS Y1m+Q1+Q positiv, Umsatzwachstum Q1+Q EPS Y1m+Q1+Q+Q positiv, Umsatzwachstum Q1 bis Q EPS Y1m+Q1+Q+Q+Q4 positiv, Umsatzwachstum Q1 bis Q4 #6 mit Umsatzwachstum in Höhe des s positivem * > 10%* > 0%* *verglichen wird das jeweils betrachtete Quartal stets mit dem zugehörigen Vorjahresquartal Y1m: letzte 1 Monate (Summe der Gewinne über die letzten 4 Quartale) Q1: letztes Quartal, Q: vorletztes Quartal, Q und so weiter EPS = Earnings per Share = Gewinn pro Aktie der vier Quartale zugrunde gelegt, bleiben lediglich fünf Aktien, die im gesamten Zeitraum identifiziert wurden. Eine davon ist die in Bild gezeigte Aktie BITA. Die Anzahl liegt damit deutlich unter derjenigen, die der Autor für die Jahre zwischen 00 und 007 ermittelt hatte (durchschnittlich hielten 0 bis 40 Prozent aller Kursgewinner derartigen Kriterien stand). d) Cashflow, Profitabilität und Aktienbewertung Zudem wurden weitere Kennzahlen ausgewertet. Die Ergebnisse lauten zusammengefasst: Der Free Cashflow pro Aktie (aus Geschäftstätigkeit erzielter Nettozufluss liquider Mittel, während einer definierten Periode) über die vergangenen zwölf Monate war für 11 Aktien positiv. Ohne Biotechnologiewerte war er für 6 Prozent der Aktien positiv. 44 Prozent aller Aktien mit einem positiven Kurs/Gewinn- Verhältnis (KGV) wiesen ein KGV von kleiner 0, und 5 Prozent ein KGV größer 40 auf. Das Kurs/Buchwert-Verhältnis (KBV oder Price/Book Ratio) lag lediglich für 55 Aktien unter zwei. Das bedeutet, dass es bis auf wenige Ausnahmen unter den herausgefilterten Kurs - gewinnern keine Titel gab, die nach dem Price/Book Ratio als günstig zu bewerten waren. Weniger als 50 Prozent der Aktien wiesen ein Return-On-Assets (ROA oder auch Gesamtkapitalrentabilität) oder ein Return-On-Equity (ROE oder auch Eigenkapitalrentabilität) für die letzten zwölf Monate auf, der über zehn Prozent lag. Indikator Snapshot Kriterien für die Selektion der größten Kursgewinner Liquiditätskriterien am fiktiven Einstiegspunkt: Mindestaktienkurs (vor evtl. Splitts): 50-Tage-Durchschnittsvolumen (Minimum): Durchschnittliches Dollar-Volumen (Minimum): Technische Kriterien für das Filtern der Bewegung: Minimumbewegung innerhalb der betrachteten Periode: Minimumdauer der Bewegung: Beginn der Bewegung: 10 Dollar Aktien 5 Millionen Dollar 100% 65 Handelstage Pivot-Punkt der Stärke 5 Mit Ausnahme des Free Cashflows pro Aktie drängt sich somit keine von den hier genannten Kriterien für die Beantwortung der Ausgangsfrage auf. Zusammenfassung und Ausblick Es wurde eine Vielzahl fundamentaler Kennzahlen der größten Kursgewinner über den Zeitraum November 01 bis Dezember 014 untersucht. Nur wenige Kennzahlen, wie die Ergebnisse des abgelaufenen und die Schätzungen für das anstehende Geschäftsjahr erwiesen sich dabei zumindest auf den ersten Blick als hilfreich. Im zweiten Teil soll dann auf Basis einer simplen Trendfolgestrategie untersucht werden, inwieweit diese Fundamentaldaten tatsächlich zu einer Performance-Verbesserung führen. «66 D06_Giese.indd :58:18

Fundamentalanalyse im Aktienhandel

Fundamentalanalyse im Aktienhandel Strategien Fundamentalanalyse im Aktienhandel Teil 2: Bestimmung geeigneter Kriterien Im Mittelpunkt dieser zweiteiligen Serie steht die Frage, inwieweit ein technisch-orientierter Trader durch das Hinzuziehen

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme KAPITEL 1 Analysefaktoren der Ergebnisauswertung Welche Analysefaktoren funktionieren

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Lineare Regression in der Technischen Analyse Das zu unrecht ungeliebte Kind der Techniker?!

Lineare Regression in der Technischen Analyse Das zu unrecht ungeliebte Kind der Techniker?! VTAD Award 2011 Lineare Regression in der Technischen Analyse Das zu unrecht ungeliebte Kind der Techniker?! Bergstr. 63 35418 Buseck Telefon (06408) 6029965 backtesting@gmx.de 1 Lineare Regression in

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem DAX Offenlegung komplettes Handelssystem Am 17.05. um 19:26 Uhr von Christian Stern Offenlegung eines kompletten Handelssystems (DAX) An dieser Stelle wollen wir Ihnen erstmals ein komplettes, eigenständiges

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Anwenderinformation: Aktienanalysen

Anwenderinformation: Aktienanalysen empowering investors Anwenderinformation: Aktienanalysen 2010 thescreener Investor Services AG Stauffacherstrasse 45 CH - 8004 Zürich +41 44 201 40 40 info@thescreener.com Allgemeines Computer generierte

Mehr

Mechanische Strategien, die auf technischer Analyse

Mechanische Strategien, die auf technischer Analyse Strategie Kauf- / Verkaufsvolumen und Price-Levels Die Analyse von Preis- oder Volumen-Levels ist eine immer noch relativ wenig eingesetzte Technik. Wenn überhaupt, dann dient sie in erster Linie zum Auffinden

Mehr

Value Investing: Empirische Analyse und Erweiterung des Piotroski Score Fundamentalwert-Modells. Bachelorarbeit

Value Investing: Empirische Analyse und Erweiterung des Piotroski Score Fundamentalwert-Modells. Bachelorarbeit Value Investing: Empirische Analyse und Erweiterung des Piotroski Score Fundamentalwert-Modells Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short DZ BANK Webinar (11.04.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt Vorbemerkung Dieser wurden folgende Informationen zugrunde gelegt: Investorenpräsentation Webseite : www.fritznols.com im Internet frei zugängliche Informationen wie Aktienkurse, Nachrichten Peter Seppelfricke:

Mehr

Healthcare. flash. KGV KCF Dividende je Aktie

Healthcare. flash. KGV KCF Dividende je Aktie . 28.3.2002 AKTIEN Healthcare flash D Z B A N K R E S E A R C H Eckert & Ziegler. Anlageurteil: Kaufen Jahr *) Umsatz in Mio Cashflow DVFA- Ergebnis KGV KCF Dividende. Kurs am 28.3.2002 (in Euro): Euro

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

Quartalszahlen gewinnbringend nutzen

Quartalszahlen gewinnbringend nutzen Quartalszahlen gewinnbringend nutzen Mit Stern* markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte S. 76 So zahlt sich das Kursverhalten zu ihren gunsten aus Der folgende Artikel rundet die zweiteilige Betrachtung

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein 29. April 2005 ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein Fundamentale Aktienbewertung Seite 2 3 Empfehlung 9 Zusammenfassung Disclaimer

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 14. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen A. Short- und Hebel-ETFs

Mehr

Inhalt. IAS 33: Ergebnis je Aktie

Inhalt. IAS 33: Ergebnis je Aktie Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 6 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

Fundamentale Aktienanalyse

Fundamentale Aktienanalyse Kölner Börsenverein e.v. Fundamentale Aktienanalyse mit dem ProBot-Value-Modell Berechnung von Profit Value, Bottom Value und Fair Value Workshop am 08. 11. 2012 Referent: Dirk Arning 1 Aktien als Anteilsscheine

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

Technische Marktbeurteilung

Technische Marktbeurteilung 1 Technischer Morgenkommentar vom 20. September 2004 Allgemeine Beurteilung Korrelationen zwischen Werten oder Märkten sind in der Regel keine festen Komponenten, sondern weisen temporär unterschiedlich

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft -1- Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft Im Folgenden wird am Beispiel des Schaubildes Deutschland surft eine Lesestrategie vorgestellt. Die Checkliste zur Vorgehensweise kann im Unterricht

Mehr

Antworten auf die Fragen zum Buch. Nachhaltig erfolgreich traden von Faik Giese

Antworten auf die Fragen zum Buch. Nachhaltig erfolgreich traden von Faik Giese Antworten auf die Fragen zum Buch Nachhaltig erfolgreich traden von Faik Giese Antworten zu den Fragen aus Kapitel 4.6, Entwicklung eines eigenen Trading-Plans (Buchseiten 208 bis 209) Version 1.0 vom

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Der FGBL-Kontrakt ähnelt in seinem Verhalten sehr viel mehr dem Eurostoxx (FESX), als dem FDAX. Kurzfristiges Scalping (häufiges

Mehr

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele für Ihre Kenntnisse und Erfahrungen 1. Welche Finanzinstrumente kennen und verstehen Sie? keine Geldmarkt(nahe) Fonds Renten/Rentenfonds/Immobilienfonds Aktien/Aktienfonds Hedgefonds/Finanztermingeschäfte/Zertifikate

Mehr

Equity Research Report. Einleitung

Equity Research Report. Einleitung Equity Research Report ISIN Nummer Aktienname Sitzstaat Unternehmenszweck Durchschnittliches tägliches Handelsvolumen US2082421072 Conn s Inc. United States Konsumentenelektronik, Home Office, Möbel sowie

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements

Finanzielle Grundlagen des Managements FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Institut für Management Lehrstuhl für Unternehmensführung Prof. Dr. Harald Hungenberg Lange Gasse 20 90403 Nürnberg

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Die Magie des Gewinnwachstums

Die Magie des Gewinnwachstums Die Magie des Gewinnwachstums Vortrag Anlegermesse INVEST, Stuttgart, am 4. April 2014 Andreas Sommer, Chefredakteur Momentum Trader & Chartanalyse-Trends informieren. investieren. profitieren. Hätten

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

www.financial-services-group.de

www.financial-services-group.de Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader Head of Trading Boerse-Daily.de Herausgeber Zertifikate-Investor / Aktien-Strategie

Mehr

Unternehmensbewertung. Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile. www.cometis-publishing.de

Unternehmensbewertung. Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile. www.cometis-publishing.de Unternehmensbewertung Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile Vorwort der Autoren Liebe Leser, das Thema Unternehmensbewertung gewinnt in der heutigen Zeit z.b. im Zuge von Übernahmen, Nachfolgeregelungen

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen So erkennen Sie schneller, welche Keywords performen und welche nicht Von Tobias Kiessling Internet-Shop Besitzer sind darauf angewiesen, effizient Traffic

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

CKL Bewertung PLUS. für Microsoft Dynamics NAV. AugenbliCKLlich Durchblick: Die Bewertung zum Bilanzstichtag. Software, die sich rechnet.

CKL Bewertung PLUS. für Microsoft Dynamics NAV. AugenbliCKLlich Durchblick: Die Bewertung zum Bilanzstichtag. Software, die sich rechnet. CKL Bewertung für Microsoft Dynamics NAV AugenbliCKLlich Durchblick: Die Bewertung zum Bilanzstichtag. Software, die sich rechnet. Speziallösung CKL BEWERTUNG Das Modul CKL Bewertung ist eine zertifizierte

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23.

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. >Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. Juli > Starkes erstes Halbjahr Ergebnissteigerung dank starkem Wertpapiergeschäft

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Instandsetzung im DCF-Modell

Instandsetzung im DCF-Modell Instandsetzung im DCF-Modell Von Daniel Lehmann Zusammenfassung des Referats vom 18. Oktober 2012 anlässlich des 19. VAS- Weiterbildungsseminars in Münsingen Einleitung Das DCF-Modell ist heute für Anlageobjekte

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko

Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko Allianz PrivatRente IndexSelect Innovativ: Allianz PrivatRente IndexSelect Eine innovative Ergänzung der Allianz Angebotspalette Allianz Rente

Mehr

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4 DAX Buzz DAX Sentiment 8,6 8,6 5 8,4 1 % 8,4 8, 8, -5 Euro/US Dollar Buzz Euro/US Dollar Sentiment 1.36 1.36 5 1.34 1 % 1.34 1.32 1.32-5 Realtime-Daten und Updates auf s tockpuls e.de Stand: 27.8., :2

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Periodentabellen 2013

Periodentabellen 2013 Periodentabellen 2013 Periodentabelle für Anlageklassen Periodentabellen für Anlageklassen sind ein sehr anschauliches, graphisches Hilfsmittel zur Darstellung der jährlichen Rendite-Variabilität sowie

Mehr

Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen

Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen Von Michael Blank, Bernhard Häfele und Jochen Ruß 1 Bisherige Vergleiche mit Schwächen Nach den neusten Marktzahlen liegt der Absatz von Fondsgebundenen Produkten

Mehr

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen EX.031, Version 1.0 14.10.2013 Kurzanleitung Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen Wenn man in Excel mit umfangreichen Listen oder Tabellen arbeitet, interessiert vielfach nicht nur das Gesamtergebnis,

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Die besten Aktien-Kennzahlen der Welt

Die besten Aktien-Kennzahlen der Welt Die besten Aktien-Kennzahlen der Welt MDE-GG-1510-AK Rolf Morrien Chefredakteur des Einsteiger-Depots Kennzahlen Wie Sie gute Aktien identifizieren Wenn Sie sich selbst eingestuft haben, können Sie mit

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr