Business Process Management wie wir es sehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Process Management wie wir es sehen"

Transkript

1 Business Process Management wie wir es sehen

2 Hintergrund Dynamische Prozesse versus statische Systeme Diskrepanz: Unternehmen denken in Prozessen, werden aber durch funktional organisierte Computersysteme unterstützt. Hauptproblem: Ein Business-Prozess ist nicht statisch, sondern wandelt sich stetig; Computersysteme sind dagegen in Programm- Code gegossen Notlösung: Um die Systeme trotzdem möglichst flexibel zu gestalten, werden sie in der Folge mit Funktionalität aufgeblasen.

3 Zahlreiche Herausforderungen Erhöhter Wettbewerbsdruck (auch Globalisierung) Leistungs- und Produktdifferenzierung mit höherem Serviceanteil -> neue Produkte Preis- und Kostendruck Verschärfte Rahmenbedingungen/Regulatorien (z.b. Sarbanes Oxley Act, Basel II) Industrialisierung und Standardisierung Anteil der Wertschöpfungsaktivitäten erhöhen (auslagern, automatisieren, integrieren) Erhöhte Beweglichkeit / Agilität nach innen und außen Transparenz erhöhen Time-to-Market reduzieren Durchlaufzeiten verkürzen Kundenorientierung erhöhen Qualität erhöhen Ausführungstreue erhöhen (z.b. Compliance Management) Kunden und Geschäftspartner einbinden Ertrag steigern ROI verkürzen Akzeptanz erhöhen Nachhaltigkeit erhöhen Nachvollziehbarkeit erhöhen (z.b. Geschäftsinstanz-Historien, Record Management) Echtzeit-Überwachung und -Steuerung

4 Konzept dynamisch, wechselhaft Markt, Konkurrenz, Wettbewerb, Kunden, Gesetze, Sarbanes Oxley, Basel II etc. Prozessorientierung beweglich, veränderbar Kunde End-to-End Prozesse Kunde Serviceorientierung Organisation (Standorte, Filialen usw.) Applikationen (ERP, EMS, HR, Host, usw.) starr, unbeweglich Datenbanken

5 Was ist neu an BPM? Business Process Management (BPM) reicht zurück in die 90er Jahre und umfasst das Design, die Implementierung / Execution, das Monitoring / Tracking / Analyse und das Optimieren von Geschäftsprozessen, womit der Process-Lifecycle umfassend abgebildet ist. Prozesse werden grafisch erfasst und per Knopfdruck in ablauf-orientierte Applikationen umgesetzt. Prozesse werden ständig auf Effizienz und Qualität überprüft und optimiert Aus statischen Abläufen werden dynamische, sich ständig verbessernde Prozesse

6 Prozesse als Grundlage für ein REAL TIME ENTERPRISE MANAGEMENT Business Process Management (BPM) mit einer Service Oriented Architecture (SOA) bilden in Zukunft die Eckpfeiler der IT-Infrastruktur in den Unternehmen. Erst diese Kombination gibt die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für ein Real Time Enterprise Management. Gartner Group

7 BPM-Quantensprünge Modellierungs-, Workflow- und so genannte Enterprise-Application-Integration- Technologien wachsen zusammen, so dass wertschöpfungsrelevante Geschäftsprozesse in einer Technologie abgebildet werden können. Durch den Independent-Workflow-Ansatz wird Bestandssicherung betrieben. Es ist Investitionsschutz und Nutzenmaximierung getätigter IT-Investitionen gewährleistet. Bestehende Funktionen und Daten werden über den Prozess aus den unterschiedlichsten Applikationen und Datenbanken abgerufen und neu orchestriert. Mit den Beteiligten (Management bis Anwender) wird am Prozessmodell gearbeitet und die Applikation simuliert. Eine hohe Akzeptanz der Anwendung ist das Ergebnis.

8 BPM-Quantensprünge Monitoring erlaubt Echtzeit-Steuerung und weitere Optimierung. Frühwarnsysteme sorgen für rechtzeitige Eskalationen; das Management kann umgehend reagieren. Die Prozessmodelle lassen sich schnell und ohne großen Aufwand verändern, insofern ist Agilität und Flexibilität gewährleistet. Paradigmenwechsel für die Anwender: Der Anwender bedient nicht mehr die Systeme sondern er wird bedient und mit den entsprechenden Informationen schrittweise versorgt.

9 Business Process Management Potentiale für BPM Strategische Bedeutung hoch Commodity Kernprozesse Zahlungsverkehr Wertpapierabwicklung etc. Infrastrukturprozesse Rechenzentren Telephonie Netzwerke etc. Kerngeschäftsprozesse Kreditgenehmigung Schadensfälle Risikomanagement Produktionsablauf Vertrieb Antragsbearbeitung etc Unternehmensprozesse Unterstützende Prozesse Beschwerdemanagement Mitarbeiterqualifikation Personalmutation Ablaufverfolgung Monitoring/Eskalation etc. tief tief Differenzierungspotential hoch

10 Business Process Management Potentiale für BPM Strategische Bedeutung hoch Business Process Outsourcing (BPO) = Konzentration auf die Kernkompetenzen Business Process Management (BPM) = Optimierung des Kerngeschäfts tief tief Differenzierungspotential hoch

11 Positionierung und Aufbau Xpert.ivy Für die Durchführung eines aktiven Business Process Management bei unseren Kunden schlagen wir Xpert.ivy vor.

12 BPM-Phasenablauf mit Xpert.ivy Design/ Modellierung Prozesse werden grafisch erfasst und per Knopfdruck in ablauforientierte Applikationen umgesetzt. Optimierung/ Anpassung/ KVP Medienbruchfrei mit Xpert.ivy Implementierung/ Ausführung/ Execution Prozesse werden ständig auf Effizienz und Qualität überprüft und optimiert Business Monitoring / Intelligence Aus statischen Abläufen werden dynamische, sich ständig verbessernde Prozesse

13 Klassischer BPM-Phasenablauf Wie schaffen wir Nachhaltigkeit? Phase 1 Phase 2 Kunden/ Wettbewerb Phase 3 Phase 4 Phase 5 Produktivitätsentwicklung Zielproduktivität vergangenes Jahr Prozessmengenentwicklung Folgejahr Zielproduktivität / Monat realisierte Produktivität Zielerreichung 4000 kumuliert Ziel-Prozessmenge Aktuelle Prozessmenge STRATEGIE Geschäftsmodell Prozess-Struktur, Kontinuierliche Verbesserungen Prozess- Prozess- DESIGN EXECUTION Prozess- ENTWICK- LUNG Prozess- Prozess- CONTROLING CONTROLLING MONITORING

14 Ohne Prozess Layer Presentation layer SCM ERP CRM Application layer DB-Layer Files Database layer

15 Der Prozess Layer zwischen Application- und Presentation Layer Presentation layer Process layer SCM ERP CRM Application layer DB-Layer Files Database layer

16 Einzelne Stufen der Prozessentwicklung Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 Prozess- STRATEGIE Prozess- DESIGN Prozess- ENTWICK- LUNG Prozess- EXECUTION Prozess- ÜBER- WACHUNG

17 Integration der Prozessentwicklung Phase 1 Phasen 2 bis 5 integriert Phase 3 Phase 4 Phase 5 Prozess- STRATEGIE Vorteile: Prozess- Kürzere Projektlaufzeiten DESIGN Dynamische Prozessentwicklung Prozess- ENTWICKLUNG Prozess- Prozess- Prozess- DESIGN EXECUTION ENTWICK- Niedrigere EXECUTION Kosten ÜBER- ÜBERWACHUNG LUNG WACHUNG Automatische Dokumentation Beste Wartbarkeit Integrierter BPM-Ansatz Das Prozess-Modell ist die Applikation

18 Vom Prozess über das Design zur Ausführung (Execution) Prozess-Monitoring/Controlling Historien Vorgangsdaten Real-Time- Kennzahlen Xpert.ivy Kunde Kunde XML DB-Element Programm- Interface-Element (PI) Web Service- Element HR DB ERP DMS Design = Dokumentation = Execution

19 Agile Prozessentwicklung Präsentation und Abstimmung mit den Anwendern Vorteile: Erhöhung der Akzeptanz Verbesserte Kommunikation Verkürzte Lernphasen Rapid Prototyping Test und Analyse Agile Applikationsentwicklung Umsetzung in Xpert.ivy Aufnahme der Anforderungen

20 Von welcher Technologie reden wir? Presentation und Prozesslayer sind komplett Webbasiert Java basierend: Java 2 Standard Edition (J2SE) (Keine teure J2EE Infrastruktur notwendig) plus J2EE features wie JSP Servlets Web Services...

21 Xpert.ivy Designer und Server Client Web Browser Aufrufen der Applikation Application Server Microsoft Internet Information Server Designumgebung Apache Web Server Xpert.ivy Designer Web Browser Up- und Download der Applikation Xpert.ivy Server

22 Architektur des Servers Presentation Layer Business Logic Layer Client (Browser) Apache Tomcat Process Engine Drittsysteme CSS Content Object Layouts Process Modell Persistency Layer Content DB Workflow DB

23 Xpert.ivy als Integrationsplattform Clients Middle Tier Integrated Systems Web Browser Drittsysteme HTTP Web Services Xpert.ivy Technologie JDBC Web Services SOAP LDAP 3rd Party Datenbanken Webfähige Drittsysteme Verzeichnis- Server Andere Drittsysteme

24 Das Prozessdesign mit Xpert.ivy Grafische Oberfläche Intuitiv bedienbare grafische Oberfläche zur Modellierung der Prozesse Mit dem umfangreichen Satz von Prozesselementen lassen sich alle betriebswirtschaftlichen Abläufe abbilden Palette lässt sich beliebig erweitern Integration von Drittsystemen über Eingabeassistenten Xpert.ivy ist völlig offen gestaltet und unterstützt gängige EAI-Standards wie Web Services, Natives SOAP, JDBC, JAVA API, Mail, LDAP etc. Anbindung von Drittsystemen erfolgt über Eingabeassistenten Content Management System Mit dem integrierten CMS ist die Mehrfachverwendung von Inhalten möglich Verwaltung mehrsprachiger Inhalte Trennung von Inhalt und Layout Online-Pflege der Seiteninhalte Problemlos auswechselbare Layouts usw.

25 Das Prozessdesign mit Xpert.ivy Simulation und Modellverifizierung Komplette Simulationsumgebung ermöglicht jederzeitige Überprüfung der erstellten Anwendung. Resultat ist sofort sichtbar. Modell-Verifikations-Funktionen (Modell Checker) Dokumentation Dokumentation entsteht medienbruchfrei auf Knopfdruck In den Formaten HTML oder RTF

26 Die Implementierung mit Xpert.ivy Vollautomatisierte Umsetzung der Prozesse Einfache Umsetzung der Ablaufmodelle in Applikationen Per Knopfdruck werden die aufgezeichneten Prozesse an den Server übergeben Agile und flexible Anpassung von Prozessen innerhalb kürzester Zeit Skalierbarkeit und Betriebssicherheit Kernstück jeder Xpert.ivy-Installation ist der Server Er verwaltet sowohl die Prozesse als auch die Inhalte und setzt diese zur Laufzeit in Applikationen um. Der Server ist in einer einfachen Standard -Edition erhältlich Darüber hinaus gibt es erweiterbare Failover- und Cluster-fähige Versionen, um höchste Betriebssicherheit und Skalierbarkeit zu garantieren

27 Das Monitoring mit Xpert.ivy Geschäftsprozesse bieten generell Optimierungspotenzial Auswertung von aktuellen und historisierten Daten zeigen Optimierungsmöglichkeiten auf Real Time Business Activity Monitoring In Echtzeit werden alle relevanten Informationen zur Verfügung gestellt Aktuelle Bearbeitungszustände Fallzahlen Bearbeitungsverläufe Zeitfensterüberschreitungen Liege-, Durchlauf- und Bearbeitungszeiten Process History und Record Management Detaillierte Aufzeichnung fallbezogener Prozessdaten Formulararchivierung mit lückenloser, optisch aufbereiteter Offenlegung aller Formulare und Dateneingaben Verbesserte Transparenz und Nachvollziehbarkeit zur Unterstützung von Kontrollmechanismen ( SOx-Act) Grundlagen für die Optimierung von Abläufen, Berechnung von Kennzahlen, internes und externes Benchmarking etc.

28 Process - Monitoring / -Tracking Der Steuerungsdialog liefert Echtzeit-Daten in die integrierte Datenbank und bietet den Prozessbearbeitern und verantwortlichen unmittelbare Hilfestellung Kennzahlen Durchlaufzeiten, Bearbeitungszeiten Fallzahlen, Prozesskosten Termintreue Qualitäts- und Risikoindikatoren Workflow Kunde Prozess-Controlling Vorgangs- Historien daten Real-Time- Kennzahlen Kunde Analysen und Optimierung Trendanalysen/statistische Verteilungen Best Practices internes und externes Benchmarking Entwicklung einer Prozess-Excellence Frühwarnsystem Anzeige kritischer Überschreitungen Unmittelbare Eingreifmöglichkeit Automatische -information Eskalationsstaffeln Informationssystem für operative Bearbeiter Management/Top-Management Statusinformationen für Kunden (auch über das Internet) DB-Element DB Programm- Interface-Element (PI) ERP Web Service- Element DMS Mit Hilfe des Prozessmanagers lässt sich ein aktiv eingreifendes Prozessmanagement aufbauen, und ein unmittelbares Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Produktivitätsmanagement betreiben.

29 Anpassungen mit Xpert.ivy Die Weiterentwicklung und Optimierung kann medienbruchfrei und innerhalb kürzester zeit erfolgen Prozess-Versionsmanagement Geschäftsfälle dauern manchmal nur Minuten oder Stunden. Oft dehnen sie sich auch über Monate oder Jahre hinweg aus. Je nach Startdatum müssen womöglich unterschiedliche Prozessschritte durchlaufen werden Durch die Prozess-Versionsverwaltung wird jeder Geschäftsfall nach dem richtigen Modell abgearbeitet. Prozessanpassungen während des laufenden Betriebs Systemunterbrechungen sind teuer Mit Xpert.ivy sind Prozessanpassungen während des laufenden Betriebs möglich ( Effizienzsteigerung)

30 Herausforderungen in BPM-Projekten

31 Herausforderungen für die Beteiligten Die differenzierte Echtzeit-Steuerung und ständige Optimierung von Geschäftsprozessen unter Einbeziehung aller IT-Applikationen gehört heute mit zu den Königsdisziplinen von weitsichtigen Unternehmen. Firmeninterne und übergreifende Prozessintegration zu verbundenen Wertschöpfungsketten wird zu einem zentralen Wettbewerbsvorteil in den kommenden fünf Jahren. Dabei kommen modernen BPM-Technolgien wie Xpert.ivy Schlüsselfunktionen zu. In einem wirtschaftlich schwierigen Gesamtumfeld wird verstärkt nach Lösungen gesucht, die bestehende IT-Investitionen nutzen und in ihrer Gesamtwirkung verstärken. Darüber hinaus verleihen Themen wie Qualitätssicherung, Compliance, Tranzparenz und Effizienz dieser Technologie einen gesicherten Aufschwung.

32 Herausforderungen für die Beteiligten Management Widerstände gegen Veränderungen auflösen (Resistance to Change) Alle Beteiligten einbinden, Kommunikation! Change Management Process driven Business verinnerlichen Real Time Management ist Verhandlungssache Komplexität und Abhängigkeiten überblicken Kunden und Partner (ein-) anbinden (z.b. Customer Self Service) Fachabteilung Serviceorientierung in Bezug auf Prozesse, Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten Transparenz, Agilität, Real Time Management Permanentes Changemanagement IT-Abteilung Aufbau und Unterstützung einer Service Oriented Architecture Konzentration auf die Funktionsfähigkeit der Applikationen Prozesse laufen außerhalb der Applikationen Serviceorientierung für die beteiligten Fachabteilungen Anwender/Nutzer Konzentration auf die Fachaufgabe Veränderte Bedienung der Systeme und Applikationen Ständige Veränderungen Erhöhte Kontrolle, gelebtes Qualitätsmanagement

33 Nutzen, Vorteile und Ziele von BPM-Projekten

34 Nutzen von BPM Unterstützt die Implementierung prozessorientierter Organisationen Closed Loop, Auflösung von Konzept- und Medienbrüchen Entscheidungsbasis für kontinuierliche Prozessentwicklung durch Prozessmonitoring und -überwachung Kurze Änderungszyklen

35 Dynamisches ganzheitliches Prozessmanagement Prozess- Produktivitäts-Audit*) *) Prüfung von Kennzahlen und Bestimmung möglicher Optimierungsmaßnahmen real ablaufender Prozess Workflow / Live-Daten und Kennzahlen Prozess-Monitoring Steuerung und Messung der Live-Prozesse mit Xpert.ivy Kennzahlensystem/ Zielgrößen/ Prozesse Maßnahmen und Lösungsansätze Prozess-Anpassung flexible und zeitnahe Anpassung der Prozesse im Prozessmanager real ablaufender Prozess Workflow / real ablaufender Prozess Workflow / Umsetzung/Implementierung der Maßnahmen

36 Benefits Ablauflogik ist visualisiert Anwenderlogik versus Entwicklerlogik! Die Prozess-Engine versteht das Prozessmodell, das wiederum die klassische Programmlogik in Form von Sourcecode ersetzt HTML-Dokumentation per Knopfdruck Die Prozessapplikation ist das Prozessmodell und umgekehrt. In den Prozesselementen werden zusätzliche Beschreibungen mit dokumentiert. Kurze Entwicklungszeit Wegfall von Medienbrüchen > nur ein Tool für Design und Implementierung, komplexe Prozessapplikationen lassen sich in sehr kurzer Zeit from scratch realisieren Einfache Wartung Grafisches Prozessmodell lässt sich schneller modifizieren als viele einzelne, hart codierte JSP-Seiten oder verschiedene XML Pipeline Komponenten für XML-Daten. Durch Trennung von Applikationslogik (Prozess-modell), Layout (Layoutvorlagen u. Stylesheets) und Inhalt (Content Objekte) lässt sich z.b. Layout und Inhalt auf dem Server zur Laufzeit ändern

37 Eine Ergänzung bestehender Systeme Lediglich Internet-Browser am Arbeitsplatz erforderlich Keine redundante Datenhaltung Schnelle Anpassung und Entwicklung Plattformunabhängig, offen Geringe Belastung im Datennetz Investitionsschutz die Applikationen werden nicht verändert Es werden Synergien geschaffen, indem Basis-Anwendungen verbunden werden

38 Xpert.ivy Vorteile auf einen Blick Geschlossener integrierter BPM-Regelkreis vom Design über die Execution bis hin zum Monitoring Simulation im Split-Screen-Modus / Rapid Prototyping / Akzeptanz Modell-Verifikations-Funktionen (Modell-Checker) Parametrisierte Entwicklung durch intuitiv bedienbare Eingabeassistenten Integriertes Contentmanagement System Integrierte Dokumentation (HTML-, RTF- oder JPG-Format) Integrationsplattform in heterogenen Systemlandschaften durch zahlreiche EAI- Standards (Web Services, SOAP, JDBC, JAVA API, Mail, LDAP etc.) Real-Time Business Activity Monitoring, Process History, Reporting Prozessmodell-Versionsmanagement Höchste Betriebssicherheit und Skalierbarkeit durch Failover- und Cluster-Server deckt alle Bereiche ab. Auf Wunsch des Kunden hin, lässt sich Xpert.ivy einfach durch andere Tools erweitern. Xpert.ivy setzt voll auf offene Standards

39 Xpert.Ivy im BPM-Markt

40 BPM Matrix von NewMediaSales

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Brainworx Forum 03.11.09. Systemübergreifendes Prozessmanagement Am Beispiel von Eingangsrechnungen

Brainworx Forum 03.11.09. Systemübergreifendes Prozessmanagement Am Beispiel von Eingangsrechnungen Brainworx Forum 03.11.09 Systemübergreifendes Prozessmanagement Am Beispiel von Eingangsrechnungen Wien / 03.11.2009 / Soreco AG / Mag. Thomas Zehetner SORECOgroup Gegründet 1988 Spin off der ETH Zürich

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Process Solution Day 2010 Track B Serviceorientierte Architekturen Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

BUSINESS PROCESS MANAGEMENT FÜR IVY. Sie

BUSINESS PROCESS MANAGEMENT FÜR IVY. Sie BUSINESS PROCESS MANAGEMENT FÜR IVY Sie HABEN SIE SCHON EINMAL...? Haben Sie sich schon einmal gewünscht, dass die Zusammenarbeit zwischen IT- und Fachabteilung etwas einfacher wäre? Haben Sie auch schon

Mehr

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM AND SERVICES FOR INNOVATIVE MANAGMENT WE REVOLUTIONIZE MANAGEMENT I N N O V A T I O N S FOR PEOPLE Der Enterprise Manager von INNOFUTURE Enterprise Software ist eine Software zur integrierten Unternehmenssteuerung

Mehr

1. PMA Kongress 29.11.2012

1. PMA Kongress 29.11.2012 1. PMA Kongress 29.11.2012 «Prozess-Tools im Vergleich» Markus Fischer, Mitglied der GL Markus Fischer Mitglied der GL 46 Jahre Betriebsökonom HWV 3 Jahre Unternehmensberatung, Controlling 15 Jahre Business

Mehr

Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse!

Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse! Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse! Geschäftsprozess-Management (GPM) in der Cloud. Seite: 1 von 8 gallestro unterstützt mit... der Prozessmanagement-Methodik Unternehmen, sich prozessorientiert zu

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services Herzlich Willkommen bei Lösungskompetenz für Ihre prozessorientierten Ziele -eine unternehmensstrategische Chance! Erfolg durch Informationsmanagement Unsere Kunden 103 Die gezeigten Logos sind urheberrechtlich

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform [ ARISTAFLOW [ Die Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. Das leicht zu integrierende Framework zur flexiblen Workflow-Steuerung für jede Anwendung Würden Sie ein Datenbank-Management-System

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Der BPM-Regelkreis Im Mittelpunkt dieser Übersicht steht die konkrete Vorgehensweise bei der Einführung

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

open to your business

open to your business open to your business oss dac (document and appoval center) der fahrtenschreiber zu ihrer produktplatzierung oss dac einführung inhalte (stand januar 2014) aktuelle gegebenheiten und oss dac S. 2 grundsätzliches

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Frankfurt, Sept. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Rolle

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden.

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden. UNIX-Stammtisch: Content Management mit TYPO3 Themen: Was ist ein CMS? (Definition, Konzepte, Vor- und Nachteile) Warum gerade TYPO3? (Einführung in TYPO3 und Vergleich mit anderen CMS) TYPO3 aus Sicht......eines

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

WHITE PAPER. Prozesse integrieren Bessere Entscheidungen schneller treffen

WHITE PAPER. Prozesse integrieren Bessere Entscheidungen schneller treffen WHITE PAPER Prozesse integrieren Bessere Entscheidungen schneller treffen Prozesse integrieren Bessere Entscheidungen schneller treffen WERTSCHÖPFUNG DURCH INTEGRATION Der moderne CIO muss heute einen

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Scheer Process Tailor CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Agenda Business Process Tailoring VfSt: aus der Praxis Systemdemonstration Zusatzinformationen Seite 2 Definition BPM im Wandel Business Process

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services Agenda Cognos Performance Management Unternehmensweites Berichtswesen AdHoc Analysen Überwachung und Steuerung

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Oracle Fusion Middleware Event Dezember 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

360 Rundumsicht Dank vernetzter Informationen das Unternehmen fest im Griff. Fraunhofer IPK

360 Rundumsicht Dank vernetzter Informationen das Unternehmen fest im Griff. Fraunhofer IPK 360 Rundumsicht Dank vernetzter Informationen das Unternehmen fest im Griff Fraunhofer IPK Unternehmen unter Druck Unternehmen geraten häufiger und schneller in schweres Fahrwasser + Innovations und Veränderungszyklen

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015 Referenzen Tailor Made Software München, Oktober 2015 Energieversorger - Aufbau einer Marktdaten-Infrastruktur für einen führenden Energiehändler Referenz Energieversorger DEVnet wurde beauftragt die Marktdaten-Infrastruktur

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

edoras composite CRM Abstrakt

edoras composite CRM Abstrakt edoras composite CRM Das edoras composite CRM schliesst die Informations- und Beziehungslücke zum Kunden und bildet die erforderliche Infrastruktur als Grundlage für die strategische Marktbearbeitung und

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management

Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management d.forum, Münster im Mai 2009 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Business Process Management Unternehmen und

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management proagency Business Software Suite Modul CRM Customer Relationship Management akeon GmbH, Leinfelden-Echterdingen www.akeon.de info @ akeon.de Tel. +49 (0) 711 4 80 88 18 2 akeon mehr als bloß Software

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Business Process Management (BPM) als Wissensbasis für Enterprise Information Management

Business Process Management (BPM) als Wissensbasis für Enterprise Information Management Business Process Management (BPM) als Wissensbasis für Enterprise Information Management Erfahrung und Kompetenz Seit über 20 Jahren sind unsere ca. 100 Experten an zwei Standorten für Sie im Einsatz (Böblingen,

Mehr

Dynamische Softwarelösungen. - Workfloworientiert - Prozessorientiert - Flexibel, Dynamisch - Endanwendertauglích. real enterprise transparency

Dynamische Softwarelösungen. - Workfloworientiert - Prozessorientiert - Flexibel, Dynamisch - Endanwendertauglích. real enterprise transparency real enterprise transparency Innsbruck, 28.07.2008 09:30 16:30 Dynamische Softwarelösungen - Workfloworientiert - Prozessorientiert - Flexibel, Dynamisch - Endanwendertauglích Fr. Regina Wirtensohn Hr.

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

XPERT.IVY DIE UMFASSENDE BUSINESS PROCESS MANAGEMENT SUITE

XPERT.IVY DIE UMFASSENDE BUSINESS PROCESS MANAGEMENT SUITE BROSCHÜRE XPERT.IVY DIE UMFASSENDE BUSINESS PROCESS MANAGEMENT SUITE Process Lifecycle Xpert.ivy unterstützt bei der ganzheitlichen Prozess-optimierung. Es deckt alle Disziplinen des Process Lifecycle

Mehr

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Österreich Deutschland Schweiz Wien Stuttgart Aalen Neuhausen Graz Karlsruhe Neu-Ulm Linz München Böblingen Essen Zahlen, Daten, Fakten Stetiges Wachstum

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH 1 Business Process Management: Worauf kommt es an? Einbindung

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz siemens.de/wincc Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz Prozessvisualisierung mit SIMATIC WinCC V7.2 Answers for industry. SIMATIC WinCC: weltweit die erste Wahl in allen Branchen Mit

Mehr