Zervixzytologie. Entscheidungshilfe in der Praxis. November 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zervixzytologie. Entscheidungshilfe in der Praxis. November 2014"

Transkript

1 November 2014 Zervixzytologie Entscheidungshilfe in der Praxis Frauenklinik Kantonsspital Baselland Frauenklinik des Universitätsspitals Basel Abteilung für Zytopathologie, Institut für Pathologie, Universitätsspital Basel Institut für Pathologie, Kantonsspital Baselland

2 Vorwort zur 2. Auflage Dieses Handbuch fasst das Vorgehen bei Befunden der Portiozytologie zusammen. Es wurde in Zusammenarbeit der Frauenklinik Baselland, der Frauenklinik des Universitätsspitals Basel und der Abteilung für Zytopathologie des Instituts für Pathologie des Universitätsspitals Basel erstellt. Wir möchten damit eine Orientierungshilfe geben und aufzeigen, wie wir bei spezifischen Zytologiebefunden vorgehen. Persönliche Umstände und spezielle Krankheitssituationen bei der Frau sollten dabei immer berücksichtigt werden. Unsere Empfehlungen basieren auf der flüssigkeitsbasierten Zytologie, lassen sich aber auf die konventionelle Zytologie übertragen. Der HPV-Test muss dann allerdings separat entnommen werden. Die flüssigkeitsbasierte Zytologie und die konventionelle Zytologie sind bei korrekter Abnahme gleichwertig. Wir benutzen das Klassifikationssystem Bethesda Die Autoren: Dr. med. Brigitte Frey Tirri, Co-Chefärztin, Liestal, FK KSBL Dr. med. André B. Kind, MPH, Leitender Arzt, FK USB PD Dr. med. Ellen C. Obermann, Leitende Ärztin, Pathologie USB Basel, im Oktober

3 Inhaltsverzeichnis Seite Rechtshinweis 3 Abkürzungsverzeichnis 4 Transformationszone: Was bedeutet das? 5 Wichtige Informationen für den Zytopathologen 6 Gynäkologische Früherkennungsuntersuchung generelle Empfehlungen 7 Gynäkologische Früherkennungsuntersuchung Zusatzuntersuchungen: p16/ki67, HPV 8 Unverdächtige Zytologie: Negativ für intraepitheliale Läsion oder Malignität (NILM) 9 Atypische Plattenepithelien unklarer Signifikanz (ASCUS) 10 Niedriggradige intraepitheliale Läsion (LSIL) < 30 Jahre 11 Niedriggradige intraepitheliale Läsion (LSIL) 30 Jahre 12 Hochgradige intraepitheliale Läsion ( HSIL) 13 Atypische Plattenepithelien, hochgradige intraepitheliale Läsion nicht ausgeschlossen (ASC-H) 14 Zytologischer Verdacht auf Karzinom / zytologisch Karzinom 15 Endometriale Zellen 35 Jahre ohne Atypien 16 Atypische endometriale Zellen 17 Atypische glanduläre Zellen (AGC / AGC-NOS) 18 Atypische glanduläre Zellen, am ehesten Neoplasie (AGC-N) 19 Auffällige zytologische Befunde in der Schwangerschaft 20 St.n. Konisation mit histologisch CIN 21 St.n. Konisation mit histologisch AIS 22 HPV high-risk positiv und NILM 30 Jahre 23 Screening bei immunsupprimierten Frauen 24 Atypische Plattenepithelien unklarer Signifikanz (ASCUS), bzw. niedriggradige intraepitheliale Läsion (LSIL) < 21 Jahre 25 Literatur 26 Links 27 2

4 Rechtshinweis Die in dieser Broschüre beschriebenen Guidelines basieren auf der aktuell verfügbaren internationalen Literatur und unseren klinischen Erfahrungen. Sie stellen keinen haftungsausschliessenden Sorgfaltsmassstab dar. Das USB/KSBL lehnt eine Haftung bei einem allfälligen Schadenseintritt in Befolgung der Guidelines ab. 3

5 Abkürzungsverzeichnis AGC-N AGC/ -NOS AIS ASC-H ASC-US Bx CIN CK ECC FA Frakt Cur FP Histo HSIL HSK HPV HPV-hr J Kolpo LLETZ LSIL Mt NILM PA pp RF SIL St.n. TVS Wo Zyto atypical glandular cells-favor neoplasia - Atypische glanduläre Zellen-am ehesten Neoplasie atypical glandular cells-not otherwise specified - atypische glanduläre Zellen-nicht anderweitig spezifiziert Adenocarcinoma in situ Atypical squamous cells, cannot exclude HSIL - Atypische Plattenepithelien, HSIL, nicht ausgeschlossen Atypical squamous cells of undetermined significance - Atypische Plattenepithelien unklarer Signifikanz Biopsie Cervical intraepithelial neoplasia - Cervikale intraepitheliale Neoplasie Cervikalkanal endocervical curettage - Endozervikale Curettage Familienanamnese fraktionierte Curettage Familienplanung Histologie High grade squamous intrepithelial lesion - Hochgradige intraepitheliale Läsion Hysteroskopie Humanes Papillomavirus Humanes Papillomavirus vom high risk Genotyp Jahr(e) Kolposkopie Large loop excision of the transformation zone Low grade squamous intraeptihelial lesion - Niedriggradige intraepitheliale Läsion Monate negative for intraepithelial lesion or malignancy - negativ für intraepitheliale Läsion oder Karzinom persönliche Anamnese postpartum Risikofaktor LSIL oder HSIL Status nach Transvaginale Sonographie Woche(n) Zytologie 4

6 Transformationszonen Typ 1 Typ 2 Typ 3 Komplett ektozervikale Transformationszone. Vollständig einsehbar. Transformationszone mit endozervikalem Anteil. Mit Spreizen des Cervikalkanals vollständig einsehbar. Transformationszone mit endozervikalem Anteil. Auch unter Spreizen des Cervikalkanals nicht vollständig einsehbar. 5

7 Wichtige Informationen für die Zytopathologen Erwünschte Angaben auf dem Zytologieformular Name, Vorname, Adresse und Geburtsdatum der Patientin Abstrichanamnese (auswärtige histolog./zytolog. Vorbefunde, HPV) Letzte Periode/ Menopausenstatus Hormoneinnahme/ Schwangerschaft Relevante Grund-/ Begleiterkrankungen Klinischer Befund Lokalisation der Probe Name und Telefonnummer zuständige Ärztin/Arzt 6

8 Gynäkologische Früherkennungsuntersuchung Generelle Empfehlungen Beginn Mit 21 Jahren, unabhängig vom Beginn der sexuellen Aktivität Intervall Ausnahmen Ende HPV- Impfung Alle 2 Jahre von 21 bis 29 Jahre Alle 3 Jahre ab 30 bis 70 Jahre Normale Zytologie, aber fehlende Zylinderzellen im Abstrich: wiederholen des Abstriches in einem Jahr Immunsuppression: 1x/Jahr ggf. HPV-Test vorangegangene CIN 2: 1x/ Jahr lebenslang St. n. totaler Hysterektomie wegen vorangegangener CIN 2: 1x/Jahr, lebenslang Mit 70 Jahren Voraussetzung: min. 3 aufeinanderfolgende neg. Zytologien in den letzten 10 Jahren keine der obgenannten Ausnahmen sind erfüllt HPV - geimpfte Frauen erhalten die selbe Früherkennung wie Nicht - HPV - geimpfte Frauen 7

9 Gynäkologische Früherkennungsuntersuchung Zusatzuntersuchungen und Histologie HPV- Testung Cintec PLUS Histologie Die HPV-Testung kann sowohl im primären Screening als auch zur Abklärung auffälliger Befunde eingesetzt werden. Verschiedene Tests stehen zur Verfügung. Derzeit ist eine generelle Empfehlung für einen bestimmten Test nicht möglich. Als Zusatzuntersuchung in der gynäkologischen Zytologie etabliert sich zur Zeit der immunzytochemische Test auf Ki-67 und p16 (Cintec PLUS). Dieser Test kann anstelle der bei uns üblicherweise durchgeführten HPV- Typisierung zur Triagierung bei ASCUS und LSIL eingesetzt werden. Bei HPVhr+ und NILM kann Cintec PLUS ebenfalls zur Triagierung herangezogen werden. Die histologische Klassifizierung der plattenepithelialen Läsionen der Zervix soll nach der WHO-Klassifikation von 2014 erfolgen. Diese verlässt das dreistufige System der CIN 1, 2 und 3 zugunsten einer zweistufigen Gliederung in LSIL und HSIL mit dem optionalen Zusatz der CIN- Klassifikation. Obligat erfolgt neu bei CIN2 eine immunhistochemische Untersuchung auf p16. In den Guidelines verwenden wir bei der Histologie nur den Begriff CIN, nicht aber LSIL oder HSIL, um die Unterscheidung zwischen histologischem und zytologischem Befund klar darzustellen. 8

10 Unverdächtige Zytologie (NILM) J J >70 J oder St.n. Hysterektomie* >21 J mit: Immunsuppression vorangegangener höhergradiger anogenitaler HPV-assoziierter Läsion Routinescreening alle 2 J Routinescreening alle 3 J Stopp des Screenings 1x/ J * Hysterektomie nicht wegen CIN 2 9

11 ASCUS HPV-Test automatisch HPV hr- HPV hr+ Zyto nach 12 Mt. Kolpo + Zyto + Bx nach Wo. Falls TZ3 ECC NILM ASCUS unauffällig SIL oder CIN Routinescreening Siehe dort Kolpo + Zyto 6 Mt später Siehe dort unauffällig Kolpo + Zyto + HPV 6 Mt später Kolpo + Zyto + HPV hr unauffällig Zyto + Kolpo unauffällig, HPV hr positiv ASCUS Routinescreening Kolpo + Zyto + HPV nach 12 Mt Siehe dort 10

12 LSIL < 30 Jahre Kolpo + Zyto + ev. Bx nach 6 Mt Falls TZ3, ev. ECC NILM ASCUS LSIL HSIL Zyto nach 6 und 12 Mt Kolpo + Zyto + Bx nach 6 Mt Falls TZ3, ECC NILM ASCUS NILM/ LSIL/ CIN 1/ p16 neg. CIN 2 ASCUS HSIL/ p16-pos. CIN 2/ CIN 3 Routinescreening Kolpo + Zyto + ev. Bx nach 6 und 12Mt Falls TZ3, ev. ECC NILM ASCUS Routinescreening 11

13 LSIL 30 Jahre HPV-Test automatisch HPV hr- HPV hr+ Zyto nach 12 Mt. Kolpo + Zyto + ev. Bx nach 6 Mt Falls TZ3, ev. ECC NILM ASCUS NILM/ LSIL/ CIN 1/ p16 neg. CIN 2 ASCUS HSIL/ p16-pos. CIN 2/ CIN 3 Routinescreening Kolpo + Zyto nach 6 und 12 Mt. alternativ HPV-Test nach 6 Mt. ASCUS und/oder HPV hr+ NILM und/oder HPV hr- Routinescreening 12

14 HSIL Kolpo + Zyto + Bx nach 8-12 Wo Falls TZ3, ECC Diskrepanz von > 2 - Stufen zw. Kolpo, Histo, Zyto ASCUS/ LSIL/ CIN 1/ p16-neg. CIN 2 HSIL/ p16-pos. CIN 2 HSIL/ CIN 3 erneute Begutachtung aller Befunde Kolpo + Zyto + Bx. nach 6 Mt Falls TZ3, ECC NILM ASCUS/ LSIL/ CIN 1/ p16-neg. CIN 2 HSIL/ p16-pos CIN 2 HSIL/ CIN 3 Kolpo + Zyto + Bx nach 6 und12 Mt. Falls TZ3, ECC FP nicht abgeschlossen FP abgeschlossen Kolpo + Zyto + Bx. nach 6 Mt Falls TZ3, ECC wenn HSIL/ p16-pos CIN 2 über 2 Jahre persistiert Konisation 13

15 ASC-H Kolpo + Zyto + ev. Bx nach 8-12 Wo Falls TZ3, ECC NILM/ ASCUS/ LSIL/ CIN 1/ p16-neg. CIN 2 ASC-H / HSIL/ p16- pos. CIN 2 Kolpo + Zyto + ev. Bx nach 6 und 12 Mt. Falls TZ3, ECC NILM ASCUS Routinescreening 14

16 zytologischer Vd.a.. Karzinom oder zytologisch Karzinom sofort Kolpo + Bx ggf. ECC Invasives Karzinom in Bx, klinisch kein Tumor sichtbar Invasives Karzinom in Bx, klinisch Tumor sichtbar Kein Karzinom in Bx Klinisch kein Tumor sichtbar diagn./therap. Konisation Staging Erneute Begutachtung aller Befunde Individuelles Vorgehen stadiengerechte Therapie 15

17 Endometriale Zellen 35 J (ohne Atypie) Prämenopausale Blutungsstörung und/oder RF* Prämenopausal ohne Blutungsstörung, Keine RF, IUD Trägerin Postmenopausal +/- HRT lokal oder systemisch HSK und frakt. Cur Routinescreening TVS Endometrium 4 mm TVS Endometrium > 4 mm keine weitere Therapie HSK und frakt. Cur Risikofaktoren: pos. PA oder FA für Ovar-, Mamma-, Colon-, Endometrium-Ca Tamoxifen Chron. Anovulation Adipositas Diabetes St.n. Hyperplasie des Endometriums 16

18 Atypische endometriale Zellen Kolpo + Zyto + ev. Bx + TVS < 6 Wo HSK und frakt. Cur, ggf. zusätzlich. Konisation 17

19 Atypische glanduläre Zellen AGC / AGC-NOS TVS + Kolpo + Zyto + ECC + HPV + ev. Bx nach 8-12 Wo HSK und frakt Cur* alle Untersuchungen unauffällig eine oder mehrere Untersuchungen auffällig Zyto nach 6, 12, 18 und 24 Mt Weiter nach Befund (siehe dort) Routinescreening * Frauen 35 J oder < 35 J und Risikofaktoren für ein Endometriumkarzinom Risikofaktoren: pos. PA oder FA für Ovar-, Mamma-, Colon-, Endometriumkarzinom Tamoxifen Chronische Anovulation Adipositas Diabetes mellitus St.n. Hyperplasie des Endometriums 18

20 AGC-N/ AIS Kolpo + Zyto + ECC + TVS < 4 Wo AIS Plattenepitheliale Läsion auffälliger Endometriumbefund in der TVS Konisation Siehe dort HSK +Frakt Cur 19

21 Auffällige zytologische Be- funde in der Schwangerschaft LSIL HSIL ASCUS Vd.a. Karzinom / Karzinom Kolpo + Zyto + ev. Bx im 2. Trimenon HPV-Test automatisch Individuelles Vorgehen ASCUS/ LSIL/ CIN 1 p16-neg. CIN 2 HSIL / p16-pos. CIN 2 / CIN 3 HPV hr- HPV hr+ Kolpo + Zyto + ev. Bx 12 Wo pp Kolpo ggf. Histo alle 12 Wo weitere Abklärung 12 Wo pp Zyto 12 Wo pp Kolpo + Zyto + ev. Bx nach Wo ASCUS/ LSIL/ CIN 1 p16-neg. CIN 2 HSIL/ p16-pos. CIN 2 / CIN 3 Keine ECC während der Schwangerschaft Vermeiden von Biopsien im 1. Trimenon bei <HSIL Kolpo + Zyto + ev. Bx 12 Wo pp Kolpo ggf. Histo alle 12 Wo weitere Abklärung 12 Wo pp 20

22 St.n. Konisation mit histologisch CIN CIN 1-3, R0; oder CIN 1,R1 CIN 2-3, R1 ektozervikal CIN 2-3, R1 endozervikal Kolpo + Zyto + HPV + ev. Bx nach 6 Mt HPV negativ HPV positiv, Zyto negativ Kolpo + Zyto + HPV + ECC nach 6 Mt bei abgeschlossener FP ggfs. Rekonisation oder Hysterektomie HPV alle 12 Mt Zyto + ggf. ECC + HPV nach 6 Mo 21

23 St.n. Konisation mit histologisch AIS R0 R1 abgeschlossene FP Hysterektomie empfehlen FP nicht abgeschlossen Zyto + Kolpo + ECC + HPV* nach 6 Mt abgeschlossene FP Hysterektomie FP nicht abgeschlossen Rekonisation NILM HPV negativ HPV positiv, Zyto negativ auffällige Zyto Zyto + ECC alle 6 Mt für 2 J HPV* alle 12 Mt Zyto + ECC + HPV nach 6 Mo * Die HPV-Testung ist nur sinnvoll, wenn präoperativ eine HPV-positive glanduläre Dysplasie vorlag. Falls präoperativ keine HPV-Bestimmung durchgeführt wurde, kann diese bei Diagnose eines AIS nachbestellt werden. 22

24 HPV high risk positiv 30 Jahre* + NILM + auffällige Zyto ggf. p16/ki-67 p16/ki-67 neg p16/ki-67 pos Zyto + HPV nach 12 Mt ad Kolposkopie HPV hr neg und NILM HPV hr neg/pos und auffällige Zyto HPV hr pos und NILM Routinescreening ad Kolposkopie * < 30 Jahre keine Indikation für HPV-Screening, falls Ergebnis vorliegt gleiches Vorgehen wie > 30 Jahre 23

25 Immunsuppression HPV hr pos. Reflexzytologie HPV hr neg. NILM auffällige Zyto Kolpo + Zyto nach 6 und 12 Mt 2x NILM + HPV hr pos. nach 12 Mt Zyto auffällig 2x NILM + HPV hr neg. nach 12 Mt HPV 1x jährlich Immunsupprimierte Frauen sollten eher mittels HPV als mittels Zytologie gescreened werden. HPV-hr positive immunsupprimierte Frauen müssen alle 6 Mt kolposkopiert werden, da sie ein höheres Risiko aufweisen eine Dysplasie zu entwickeln. 24

26 ASCUS / LSIL < 21 Zyto nach 12 Mt. NILM ASCUS, LSIL HSIL Zyto nach 12 Mt. Kolpo + Zyto + Bx nach Wo Falls TZ3, ECC NILM ASCUS Routinescreening ab 21 J Kolpo + Zyto + Bx nach Wo Falls TZ3 ECC 25

27 Literaturverzeichnis Saslow D.; Solomon D. et al. American Cancer Society, American Society for Colposcopy and Cervical Pathology, and American Society for Clinical Pathology: Screening Guidelines for the Prevention and Early Detection of Cervical Cancer. CA Cancer J Clin; 2012;62: Jordan J, Arbyn M, Marin-Hirsch P, Schenck U, Baldauf JJ, Da Silva D, Anttila A, Nieminen P, Prendiville W: 1. European Guidelines for clinical management of abnormal cervical cytology, part 1. Cytopathology 2008;19(6): Jordan J, Marin-Hirsch P, Arbyn M, Schenck U, Baldauf JJ, Da Silva D, Anttila A, Nieminen P, Prendiville W: 2. European Guidelines for clinical management of abnormal cervical cytology, part 2. Cytopathology 2009;20(1): Solomon D and Ritu N: The Bethesda System for Reporting Cervical Cytology: Definitions, Criteria and Explanatory Notes. Springer - Verlag, Berlin Isabelle Navarria, Martine Jacot-Guillarmod: Recommendations pour la prise en charge des pathologies cervicales: Depistage, traitement et surveillance. Groupement romand de la Société suisse de gynécologie (GRSSGO). 26

28 Ausgewählte Links American College of Obstetricians and Gynecologists American Society for Colposcopy and Cervical Pathology (ASCCP) Schweizerische Gesellschaft für Zytologie Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG) European Federation for Colposcopy (EFC) 27

Algorithmen zum Expertenbrief Nr. 50. Januar 2018

Algorithmen zum Expertenbrief Nr. 50. Januar 2018 Algorithmen zum Expertenbrief Nr. 50 Januar 2018 Inhaltsverzeichnis 3 Abkürzungsverzeichnis 4 Transformationszone: Was bedeutet das? 5 Wichtige Bemerkungen 6 Unverdächtige Zytologie: Negativ für intraepitheliale

Mehr

Management abnormer zytologischer, histologischer und kolposkopischer Befunde

Management abnormer zytologischer, histologischer und kolposkopischer Befunde Management abnormer zytologischer, histologischer und kolposkopischer Befunde Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik Nationale Richtlinien für

Mehr

Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung

Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung Kolposkopie, Wiederholung der Zytologie, HPV Test Abb. 1 Läsion nicht sichtbar Läsion sichtbar ECC Biopsie keine CIN CIN/Ca PAP III

Mehr

Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien

Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien Erstelldatum: 14.03.2013 1931 Gynäkologie Nr. 1931117/3 Seite 1 von 8 Verfasser: G. Landmann Genehmigt am: 16.02.2015 Ersetzt Versionen: Anlaufstelle: FKL Genehmigt durch: D. Sarlos 1931117/2 vom 26.11.13

Mehr

Münchner Nomenklatur III Gruppe 0

Münchner Nomenklatur III Gruppe 0 Gruppe 0 Bethesda- System 0 Unzureichendes Material Abstrich- Wiederholung Unsatisfactory for evaluation Gruppe I Bethesda- System I Unauffällige und unverdächtige Befunde Abstrich im Vorsorgeintervall

Mehr

Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie

Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie Ärztliche Leiterin Institut für Histologie Zytologie Bakteriologie Dr. Edith Beck Linz W a h l a r z t p r a x i s Hopfengasse 3 / 3 /2 A - 4020 L i n z

Mehr

SGGG-EXPERTENBRIEF (EB) NR. 50 JETZT AKTUALISIERT (ERSETZT NR. 40 «PAP-ABSTRICH» VON 2012)

SGGG-EXPERTENBRIEF (EB) NR. 50 JETZT AKTUALISIERT (ERSETZT NR. 40 «PAP-ABSTRICH» VON 2012) SGGG-EXPERTENBRIEF (EB) NR. 50 JETZT AKTUALISIERT (ERSETZT NR. 40 «PAP-ABSTRICH» VON 2012) In der GYNÄKOLOGIE werden nach Auswahl der Herausgeber an dieser Stelle aktuelle Expertenbriefe publiziert (verifizierte

Mehr

Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie

Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie Ärztliche Leiterin Institut für Histologie Zytologie Bakteriologie Dr. Beck / Dr. Haider Linz W a h l a r z t p r a x i s Hopfengasse 3 / 3 /2 A - 4020 L

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Empfehlungen der AGCPC zur Kolposkopie, Diagnostik und Therapie bei Erkrankungen des unteren Genitaltraktes der Frau AG Zervixpathologie und Kolposkopie,

Mehr

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms Früherkennung des Zervixkarzinoms: Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms p16 PLUS Ki-67 in einem einzelnen Test CLARITY

Mehr

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ ENTSCHEIDENDE VERBESSERUNG DER VORSORGE??? DR. EDITH BECK, LINZ Georg Nicolas PAPANICOLAOU frühe zytologische Diagnose des Cervixcarcinoms

Mehr

Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie

Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie Im Unterschied zur interventionellen Kardiologie sind jedem Kapitel Empfehlungen zum Vorgehen vor der Hysterektomie vorgeschaltet. Übersicht über

Mehr

Zervixkarzinom- HPV-Screening als Bestandteil moderner Früherkennung

Zervixkarzinom- HPV-Screening als Bestandteil moderner Früherkennung Zervixkarzinom- HPV-Screening als Bestandteil moderner Früherkennung Karl Ulrich PETRY Dies ist der Titel der Präsentation, die Eingabe erfolgt über den Folienmaster 06.03.2012 1 Ideale Prävention (Früherkennung)

Mehr

Diskrepante Befunde an der Cervix uteri bei wem liegt das Problem?

Diskrepante Befunde an der Cervix uteri bei wem liegt das Problem? Diskrepante Befunde an der Cervix uteri bei wem liegt das Problem? 25. Tagung für klinische Zytologie 23. März 2017 in Konstanz Katrin Marquardt, Schwerin Diskrepante Befunde Zytologie-Histologie 1. Falsch

Mehr

PAP- ABSTRICHE. Verstehen Sie Ihre Befunde.

PAP- ABSTRICHE. Verstehen Sie Ihre Befunde. MANITOBA SCREENING- PROGRAMM FÜR GEBÄRMUTTER- HALSKREBS PAP- ABSTRICHE Verstehen Sie Ihre Befunde. The Manitoba Cervical Cancer Screening Program is a program of Manitoba Health, managed by CancerCare

Mehr

Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischem Abstrich der Cervix uteri

Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischem Abstrich der Cervix uteri Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischem Abstrich der Cervix uteri Überarbeitete Fassung, Version 2.4 Arbeitsgruppe «Guideline Zervixabstrich»* * Kommission Qualitätssicherung (Präsident

Mehr

Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening

Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening Clemens Tempfer Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien BÖG, 20.10.2009 HPV high risk -Typen Risikofaktor HPV high risk : typenspez. Persistenz

Mehr

Humane Papillomaviren (HPV): Infektion

Humane Papillomaviren (HPV): Infektion Humane Papillomaviren (HPV): Infektion Screnning und Impfung Unterscheidung von High Risk (HPV-HR) versus Low Risk (HPV-LR) Epidemiologie Das Zervixcarcinom ist eine der häufigsten tumorbedingten Todesursachen

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Gebärmutterhalskrebs Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Bedeutung von Gebärmutterhalskrebs (1) Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken 1,2 Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen

Mehr

Pap-Test ist abzulehnen, da diese. Untersuchung passt. Verabschiedet von der KoKoZyt

Pap-Test ist abzulehnen, da diese. Untersuchung passt. Verabschiedet von der KoKoZyt ZYTOLOGISCHE KLASSIFIKATION 21 Neue Zytologische Klassifikation Münchner Nomenklatur III: Was ist wichtig für die Praxis? Ulrich Schenck, Barbara Afheldt, Florian Bergauer, Thomas Weyerstahl Prinzipien

Mehr

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen 2. Traunsteiner Krebskongress 18. April 2015 PD Dr. Christian Schindlbeck Frauenklinik, 1 Der Spiegel, 30, 2014 2 Hintergrund des

Mehr

Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft

Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft Prim. Univ.-Prof. Dr. Lukas Hefler, MBA Karl Landsteiner Institut für gynäkologische Chirurgie und Onkologie Landesklinikum Weinviertel Mistelbach/ Gänserndorf

Mehr

HPV- Feigwarzen- Analkrebs

HPV- Feigwarzen- Analkrebs HPV- Feigwarzen- Analkrebs Kurzer Überblick Luca Daniel Stein Gemeinschafts-Praxis: Jessen- Jessen- Stein, Motzstr. 19, 10777 Berlin HPV Was ist das? Humanes Papilloma Virus 1983 findet zur Hausen in Heidelberg

Mehr

Erich Burghardt Hellmuth Pickel Frank Girardi

Erich Burghardt Hellmuth Pickel Frank Girardi o Grundlagen, klinische Kolposkopie und spezielle Zervixpathologie Herausgegeben von Erich Burghardt Hellmuth Pickel Frank Girardi 2., neubearbeitete Auflage 390 Abbildungen 23 Tabellen Georg Thieme Verlag

Mehr

Empfehlungen der Koordinationskonferenz Zytologie

Empfehlungen der Koordinationskonferenz Zytologie Empfehlungen der Koordinationskonferenz Zytologie bei auffälligen zytologischen Befunden (Addendum zur Münchner Nomenklatur III) Gekürzte Fassung der in der Zeitschrift Der Frauenarzt im Januar 2015 erschienenen

Mehr

Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen

Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen S. Buchholz Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am Caritas-Krankenhaus St. Josef Direktor: Prof. Dr. Ortmann Gynäkologisches

Mehr

Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri. K.U. Petry Klinikum Wolfsburg

Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri. K.U. Petry Klinikum Wolfsburg Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri K.U. Petry Klinikum Wolfsburg Achim Schneider Klinische HPV-Basisforschung mit zur Hausen und Laparoskopisch assistierte radikale Trachelektomie

Mehr

Münchner Nomenklatur III für die gynäkologische Zytodiagnostik der Zervix ab 1. Juli 2014

Münchner Nomenklatur III für die gynäkologische Zytodiagnostik der Zervix ab 1. Juli 2014 Koordinations-Konferenz Zytologie (KoKoZyt) Münchner Nomenklatur III für die gynäkologische Zytodiagnostik der Zervix ab 1. Juli 2014 Beteiligte Organisationen Deutsche Gesellschaft für Zytologie e. V.

Mehr

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen 13. Onkologiepflegekongress 24.03.11 Susanna Stoll, Universitätsspital Zürich Uebersicht Genetische Beratung Hereditäres Mamma-und Ovarialkarzinomsyndrom

Mehr

Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Diagnose und Therapie von cervikalen intraepithelialen Neoplasien (CIN, SIL) und des Adenocarcinoma in situ (AIS) sowie Vorgangsweise bei zytologischen Befunden mit eingeschränkter Beurteilbarkeit Österreichische

Mehr

Vorläuferläsionen FEA, LN, ADH

Vorläuferläsionen FEA, LN, ADH Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Version 2009 1.0D Vorläuferläsionen FEA, LN, ADH Vorläuferläsionen LN, ADH Version 2005: Audretsch / Thomssen Version 2006-2008: Brunnert

Mehr

Klinisches Management und

Klinisches Management und Klinisches Management und Relevanz der HPV Typisierung Leipold Heinz Klagenfurt HPV Das wissenschaftliche Thema schlecht hin!!! März April 2012: 398 Publikationen in Review Journals HPV: 39.870 Publikationen

Mehr

Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasien. PD M. K. Fehr Frauenklinik Frauenfeld

Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasien. PD M. K. Fehr Frauenklinik Frauenfeld Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasien PD M. K. Fehr Frauenklinik Frauenfeld Inzidenz der CIN 2/3 Bristol, Beobachtungszeit 1976-96 Raffle AE et al. BMJ 2003 Frauen bis 40j In 20 Jahren 27

Mehr

Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge)

Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge) Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge) K. Ulrich Petry,, Wolfsburg Welche Einsparungen ergeben sich in der jetzigen Vorsorge? Gibt es eine bessere

Mehr

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009 Pathologie und Konsequenzen für die Klinik Histologische Tumortypen Friedrich Kommoss Berno Tanner State of the Art Ovar 19.06.2009 Histologische Tumortypen benigne borderline maligne Histologische Tumortypen

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Die HPV-Impfung und -Typisierung in der Primärund Sekundärprävention Stellenwert in der Praxis

Die HPV-Impfung und -Typisierung in der Primärund Sekundärprävention Stellenwert in der Praxis Die HPV-Impfung und -Typisierung in der Primärund Sekundärprävention Stellenwert in der Praxis Mit dem HPV-Impfstoff werden Infektionen mit den häufigsten HPV-Typen primär sowie deren Folgen zum Teil auch

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie. Aktuelle wissenschaftliche Informationen von Seiten der AG-CPC

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie. Aktuelle wissenschaftliche Informationen von Seiten der AG-CPC Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Aktuelle wissenschaftliche Informationen von Seiten der AG-CPC AG Zervixpathologie und Kolposkopie, Sektion der DGGG http://www.ag-cpc.de/pages/literatur.php

Mehr

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Die gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach bildet für die gesamte Facharztausbildung in Gynäkologie und

Mehr

J AH R E S S T AT I S T I K

J AH R E S S T AT I S T I K ZYTOLOGISCHES EINSENDELABOR JOACHIM ZIMMERMANN Frauenarzt 88142 Wasserburg a. B., Halbinselstrasse 37 Tel. (08382) 99 72 25 Fax. (08382) 99 72 26 gynaekologe@t-online.de www.pap3d.de J AH R E S S T AT

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

Zervix-Karzinom Screening im Überblick

Zervix-Karzinom Screening im Überblick Zervix-Karzinom Screening im Überblick 25.Tagung für Klinische Zytologie, Konstanz 22. 25. März 2017 Dr. med. Sandra Kilgus, Leiterin Zytologie, Institut für Pathologie medica, Zürich Institut für Pathologie

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Lösungen und Tinkturen

Lösungen und Tinkturen Lösungen und Tinkturen Essigsäure führt zum Aufquellen der Zytokeratinfilamente Die Essigprobe ist ein DYNAMISCHE Untersuchung: Je schneller weiß je verdächtiger Je intensiver weiß Je länger weiß Essigprobe

Mehr

Follow-up nach Therapie einer CIN, einer VIN und einer VAIN

Follow-up nach Therapie einer CIN, einer VIN und einer VAIN Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2014 Follow-up nach Therapie einer CIN, einer VIN und einer VAIN Baege, Astrid;

Mehr

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Berlin, den 05.12.2010 Prof. Dr. med. Christian Hugo, Nephrologie, Medizinische Klinik III, UKD Dresden Auftreten von Malignomen im NTx - Zentrum München

Mehr

Empfehlungen für die Gebärmutterhalskrebsvorsorge

Empfehlungen für die Gebärmutterhalskrebsvorsorge Expertenbrief No 50 ersetzt Expertenbrief Nr 40 PAP-Abstrich von 2012 Kommission Qualitätssicherung Präsident Prof. Dr. Daniel Surbek Empfehlungen für die Gebärmutterhalskrebsvorsorge Brigitte Frey Tirri,

Mehr

Empfehlungen für die Gebärmutterhalskrebsvorsorge

Empfehlungen für die Gebärmutterhalskrebsvorsorge Expertenbrief No 50 ersetzt Expertenbrief Nr 40 PAP-Abstrich von 2012 Kommission Qualitätssicherung Präsident Prof. Dr. Daniel Surbek Empfehlungen für die Gebärmutterhalskrebsvorsorge Brigitte Frey Tirri,

Mehr

DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE

DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE ZIEL dieser Sprechstunde In dieser Sprechstunde werden vor allem Patientinnen betreut, bei denen ein Verdacht auf eine Veränderung (Dysplasie) am Gebärmutterhals vorliegt. Dieser

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

Epidemiologie und Prävention

Epidemiologie und Prävention AGO State of the ART 2013 Berlin 20.06 22.06.2013 PD Dr Eric Steiner Rüsselsheim 11.140 Prozentualer Anteil an allen Krebsneuerkrankungen / -sterbefällen Krebs in Deutschland, 2010 Inzidenz (Neuerkrankungsrate):

Mehr

Cytyc Corporation Archiv Fallvorstellung Juli 2002

Cytyc Corporation Archiv Fallvorstellung Juli 2002 ThinPrep Pap Test Anamnese: 34 Jahre, weiblich Letzte Menstruation: vor 20 Tagen Probentyp: Patientin mit zervikaler/vaginaler Erkrankung; behandelnde Ärzte: Mark Tulecke, M.D. und Gabrielle Trawinski

Mehr

Aktuelles zur HPV-Impfung

Aktuelles zur HPV-Impfung HERZLICH WILLKOMMEN 23.04.2016 Aktuelles zur HPV-Impfung Brigitte Frey Tirri Chefärztin Frauenklinik KSBL Geschätzter Anteil der durch HPV-Infektionen verursachten Krebserkrankungen 100% 90% 80% 70% 60%

Mehr

Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischen Abstrich der Cervix Uteri

Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischen Abstrich der Cervix Uteri Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischen Abstrich der Cervix Uteri Arbeitsgruppe «Guideline Zervixabstrich» * * Kommission Qualitätssicherung (Präsident: Prof. Dr. U. Haller, Zürich)

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. Konisation. Anlagen. Stand: 26. Oktober 2010

Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. Konisation. Anlagen. Stand: 26. Oktober 2010 Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen Konisation Anlagen Stand: 26. Oktober 2010 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Anhang A.1:

Mehr

Therapie bei dysplastischen Veränderungen in der Gynäkologie Optionen bei zervikalen, vaginalen und vulvären Dysplasien

Therapie bei dysplastischen Veränderungen in der Gynäkologie Optionen bei zervikalen, vaginalen und vulvären Dysplasien Therapie bei dysplastischen Veränderungen in der Gynäkologie Optionen bei zervikalen, vaginalen und vulvären Dysplasien Die Behandlung dysplastischer Veränderungen in der Gynäkologie zielt primär auf die

Mehr

3. Signaltransduktion und Genaktivierung 29

3. Signaltransduktion und Genaktivierung 29 inhaltsverzeichnis 1. Moleküle der Zelle 9 1.1 Wasser 1.2 Proteine (syn.: Polypeptide, Eiweisse) 1.3 Lipide 1.4 Kohlenhydrate (syn.: Polysaccharide) 1.5 Nukleinsäuren (syn.: Polynukleotide) 1.6 Grundprinzipien

Mehr

ENDOMETRIUM- KARZINOM

ENDOMETRIUM- KARZINOM ENDOMETRIUM- KARZINOM 1 ENDOMETRIUMKARZINOM Epidemiologie und Ätiologie Das Endometriumkarzinom (Gebärmutterkörperkrebs), ist die vierthäufigste Krebserkrankung der Frau. 12% aller Krebsarten der Frau

Mehr

Therapie bei dysplastischen Veränderungen in der Gynäkologie

Therapie bei dysplastischen Veränderungen in der Gynäkologie Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2016 Therapie bei dysplastischen Veränderungen in der Gynäkologie Ghisu, Gian-Piero;

Mehr

(Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge. Dr. med. Bodo Kanne, Teningen. Köln, 20.Juni 2009

(Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge. Dr. med. Bodo Kanne, Teningen. Köln, 20.Juni 2009 (Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge Dr. med. Bodo Kanne, Teningen Köln, 20.Juni 2009 Aktueller Stand Weltweit 270.000 Todesfälle jährlich. Zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen weltweit. Alle

Mehr

Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 1. Hintergrund

Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 1. Hintergrund Evaluation der Langzeiteffektivität und Kosteneffektivität der HPV-DNA-Diagnostik als Primärscreeningverfahren in der Zervixkarzinomfrüherkennung in Deutschland Entscheidungsanalyse im Rahmen eines Health

Mehr

Hormonelle Kontrazeption, onkologisches Risiko oder Nutzen? Gerhard Sliutz

Hormonelle Kontrazeption, onkologisches Risiko oder Nutzen? Gerhard Sliutz Hormonelle Kontrazeption, onkologisches Risiko oder Nutzen? Gerhard Sliutz Allgemeines Krebsrisiko? Einnahme von OCs Risikoerhöhung von einigen Krebsformen ð Zervix-CA, (ZNS Tumore) Risikoequivalenz ð

Mehr

Duktoskopie - Multicenterstudie

Duktoskopie - Multicenterstudie Duktoskopie - Multicenterstudie Ralf Ohlinger / Projektleiter Susanne Grunwald / Projektkoordinator, Ansprechpartner Nord Universitätsfrauenklinik Greifswald Interdisziplinäres Brustzentrum am Universitätsklinikum

Mehr

Die B3-Läsion. Veränderung mit unsicherem biologischen Potential. Prof. Dr. Michael Heine. Pathologisches Institut Bremerhaven

Die B3-Läsion. Veränderung mit unsicherem biologischen Potential. Prof. Dr. Michael Heine. Pathologisches Institut Bremerhaven Die B3-Läsion Veränderung mit unsicherem biologischen Potential Prof. Dr. Michael Heine Pathologisches Institut Bremerhaven Pathologisches Institut Bremerhaven im Mammographie-Screening seit 18.04. 2006

Mehr

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Dr. Sabine Sussitz-Rack Institut für Labordiagnostik und Mikrobiologie Vorstand: Prim. Prof. DDr. Pranav Sinha Humanes Papillomavirus HPV HPV ist

Mehr

Was würde ein primäres HPV-Screening in Deutschland kosten?

Was würde ein primäres HPV-Screening in Deutschland kosten? ZERVIXKARZINOM-FRÜHERKENNUNG Was würde ein primäres HPV-Screening in Deutschland kosten? Jens Quaas, Volker Schneider Der Nachweis von humanen Papillomaviren vom Hochrisikotyp in Kombination mit Kolposkopie

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Vulvakarzinom Epitheliales Ovarialkarzinom Zervixkarzinom Endometriumkarzinom

Vulvakarzinom Epitheliales Ovarialkarzinom Zervixkarzinom Endometriumkarzinom Vulvakarzinom Epitheliales Ovarialkarzinom Zervixkarzinom Endometriumkarzinom Verantwortlich: M. Bossart, K.Henne Freigabe: interdisziplinärer Qualitätszirkel Stand: 06/16, gültig bis 07/18 Version 3.1

Mehr

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Dr. med. Alexander Markus Frauenklinik Kantonsspital St. Gallen Einleitung Typ I: östrogenabhängig (ca. 80%) Endometrioides Adeno-Ca (60% aller Ca) Typ II:

Mehr

Mammographie Indikationen *) X X X

Mammographie Indikationen *) X X X Mammographie Indikationen *) Diese Liste der Rechtfertigenden Indikationen (RI) für die "kurative" Mammographie ist eine im "Zentralen Erfahrungsaustausch der Ärztlichen Stellen" (ZÄS) abgestimmte Orientierungshilfe

Mehr

Allgemeine Pathologie Teil 6. Institut für Pathologie Marion Pollheimer

Allgemeine Pathologie Teil 6. Institut für Pathologie Marion Pollheimer Allgemeine Pathologie Teil 6 Institut für Pathologie Marion Pollheimer Erkrankungen der Brustdrüse Entzündungen = Mastitis (Wochenbett Stillen) Mammapathologie Gutartige Tumore Fibroadenom: aus Bindegewebe

Mehr

HPV Infektion und Vulvakarzinom: Pathogenese und. Prävention durch Impfung

HPV Infektion und Vulvakarzinom: Pathogenese und. Prävention durch Impfung AGO State of the Art 2013 HPV Infektion und Vulvakarzinom: Pathogenese und Prävention durch Impfung Christian Dannecker, München Epidemiologie Vulvakarzinom in Deutschland 3.800-5.300 Neuerkrankungen/Jahr

Mehr

Brustdiagnostik: Vorgehen bei Mikrokalk in der Mammographie

Brustdiagnostik: Vorgehen bei Mikrokalk in der Mammographie SENOLOGIE UPDATE 2011 Brustdiagnostik: Vorgehen bei Mikrokalk in der Mammographie Prof. Rahel Kubik, MPH Dr. Mafalda Trippel Institut für Radiologie & Institut für Pathologie, Interdisziplinäres Brustzentrum,

Mehr

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen. Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen. der Cervix uteri

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen. Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen. der Cervix uteri 1 Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen der Cervix uteri erstellt von der AGK (Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie in der ÖGGG):

Mehr

Erste Ergebnisse der Rhein Saar Studie

Erste Ergebnisse der Rhein Saar Studie Deutscher STD Kongreß Bochum 19. September 2009 Erste Ergebnisse der Rhein Saar Studie zum Vergleich konventioneller Zytologie mit computerassistierter Dünnschichtzytologie Hans Ikenberg MVZ Zytologie

Mehr

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen OEGGG-LEITLINIE Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen der Cervix uteri AGK (Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie in der ÖGGG), AGO

Mehr

Gutes RCT? Krebsfrüherkennungs. herkennungs- programme schaden, manche können. Alle. Alle

Gutes RCT? Krebsfrüherkennungs. herkennungs- programme schaden, manche können. Alle. Alle Prof. Dr. med. Ingrid MühlhauserM Universität t Hamburg Gesundheitswissenschaften Gebärmutterhalskrebs rmutterhalskrebs- Früherkennung und HPV- Impfung: : die aktuelle Datenlage Alle Krebsfrüherkennungs

Mehr

Kommt der HPV-Test 1 als Screening-Methode deshalb, weil erhebliche wirtschaftliche Interessen dahinter stecken, Herr Dr. Ikenberg?

Kommt der HPV-Test 1 als Screening-Methode deshalb, weil erhebliche wirtschaftliche Interessen dahinter stecken, Herr Dr. Ikenberg? 10/4/2001 Im Dialog Ein Interview von Prof. Bernhard Schüssler Kommt der HPV-Test 1 als Screening-Methode deshalb, weil erhebliche wirtschaftliche Interessen dahinter stecken, Herr Dr. Ikenberg? Mitgliedschaften

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Katharina May Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Katharina May Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Katharina May Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS Invasive

Mehr

Chronischer Husten Was ist praxisrelevant?

Chronischer Husten Was ist praxisrelevant? Chronischer Husten Was ist praxisrelevant? Prof. Dr. Volker Stephan Sana Klinikum Lichtenberg, Klinik für Kinder- Jugendmedizin Präsentation unter: www.sana-kl.de/info/kkj ERS Task Force: The diagnosis

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung

Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung Oder Die Geister, die ein anderer rief! AS 11-11 Dr. med. Björn Misselwitz Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Einfluss auf die Indikationsstellung (Vor-)diagnostik

Mehr

Gynäkologische Tumore: Vorsorge, Abklärung, Behandlung, Nachsorge

Gynäkologische Tumore: Vorsorge, Abklärung, Behandlung, Nachsorge Gynäkologische Tumore: Vorsorge, Abklärung, Behandlung, Nachsorge Dr. med. Natalie Gabriel Leitende Ärztin Frauenklinik Schwerpunkt gynäkologische Onkologie Stadtspital Triemli, Zürich Inzidenz Krebsart

Mehr

Zytologie: Viel geschafft! Zur Zeit umstritten! Doch gesiegt? Vorübergehend?

Zytologie: Viel geschafft! Zur Zeit umstritten! Doch gesiegt? Vorübergehend? Zytologie: Viel geschafft! Zur Zeit umstritten! Doch gesiegt? Vorübergehend? Zytologie ist seit 1971 fester Bestandteil des Krebsfrüherkennungsprogramms 1 Reduktion des Zervixkarzinoms: Von 36 auf 12 pro

Mehr

Die operative Therapie der Zervixdysplasie

Die operative Therapie der Zervixdysplasie Die operative Therapie der Zervixdysplasie 21. April 2012 1. Fortbildung der ZDM Montag, 21. Mai 2012 Zervixkarzinom HPV - INFEKTION HPV - PERSISTENZ DYSPLASIE KARZINOM Montag, 21. Mai 2012 Zervixkarzinom

Mehr

Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien. Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik

Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien. Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik WHO, International Agency for Research on Cancer, GLOBOCAN,

Mehr

Indikationsstellung zur Durchführung molekulargenetischer Untersuchungen

Indikationsstellung zur Durchführung molekulargenetischer Untersuchungen Herrn Prof. Dr. med. Klaus Junker Facharzt für Pathologie - Molekularpathologie St.-Jürgen-Str. 1 28177 Bremen Indikationsstellung zur Durchführung molekulargenetischer Untersuchungen (Auftragshinweise

Mehr

Vorstufen und Konservative Therapie

Vorstufen und Konservative Therapie Vorstufen und Konservative Therapie C Tempfer Ruhr Universität Bochum Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage

Mehr

Mamma - Karzinom Weniger ist mehr?!

Mamma - Karzinom Weniger ist mehr?! Gynäkologische Onkologie Mamma - Karzinom Weniger ist mehr?! PD Dr. Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Frankfurt (Oder) Trend der letzten 40 Jahre Zahl der Brustkrebs- Erkrankungsfälle

Mehr

Diagnostik und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen Update 2010

Diagnostik und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen Update 2010 Diagnostik und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen Update 2010 49. Bayerischer Internisten-Kongress Prof. Dr. Christof Schöfl Schwerpunkt Endokrinologie und Diabetologie Medizinische Klinik 1 Universitätsklinikum

Mehr

Factsheet. Humane Papillomviren und Studienlage. Impfen als Primärprävention

Factsheet. Humane Papillomviren und Studienlage. Impfen als Primärprävention Factsheet Humane Papillomviren und Studienlage Humane Papillomviren (HPV) sind weltweit stark verbreitet: 1 75 bis 80 % aller sexuell aktiven Menschen machen im Laufe ihres Lebens eine HPV-Infektion durch.

Mehr

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung 4. Brandenburgische Krebskongress 27.-28.Februar 2015 Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung Christiane Richter- Ehrenstein Interdisziplinäres Brustzentrum Charité

Mehr

Die klinische Bedeutung der neuen histologischen WHO-Nomenklatur (2014) der Präkanzerosen der Cervix uteri und Vagina

Die klinische Bedeutung der neuen histologischen WHO-Nomenklatur (2014) der Präkanzerosen der Cervix uteri und Vagina Die klinische Bedeutung der neuen histologischen WHO-Nomenklatur (2014) der Präkanzerosen W. Kühn, R. J. Lélle Einleitung 2014 wurde die histologische WHO- Klassifikation des weiblichen Genitaltrakts neu

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe X. Diagnostik und Therapie der Tumoren von Cervix, Vagina und Vulva 1 2 3 08.11. Pat. stellt sich mit Schmerzen und zunehmender Blutung in der 10. SSW vor. Ein

Mehr

Schilddrüsenknoten aus pathologischer Sicht. Oleksiy Tsybrovskyy, Institut für Pathologie BHS Linz

Schilddrüsenknoten aus pathologischer Sicht. Oleksiy Tsybrovskyy, Institut für Pathologie BHS Linz Schilddrüsenknoten aus pathologischer Sicht Oleksiy Tsybrovskyy, Institut für Pathologie BHS Linz Interessenskonflikte: Keine Oleksiy Tsybrovskyy, Pathologie BHS Linz Schwerpunkt Schilddrüse (inkl. FNA)

Mehr

Prävention des Zervixkarzinoms

Prävention des Zervixkarzinoms AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Juni 2013 Prävention des Zervixkarzinoms Peter Hillemanns Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Medizinische Hochschule Hannover Berlin 2013 Peter

Mehr

Neoplasien des Uterus

Neoplasien des Uterus Neoplasien des Uterus Cornelius Kuhnen Institut für Pathologie am Clemenshospital Münster Medical-Center Düesbergweg 128 48153 Münster www.patho-muenster.de Endometriumkarzinom: Zunahme des Endometriumkarzinoms:

Mehr

Pathologie und Prognoseparameter. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Dietmar Schmidt Institut für Pathologie A2,2; Mannheim

Pathologie und Prognoseparameter. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Dietmar Schmidt Institut für Pathologie A2,2; Mannheim Pathologie und Prognoseparameter Dietmar Schmidt Institut für Pathologie A2,2; Mannheim Endometriales Adenokarzinom Histologische Typen (WHO 2003) Endometrioid Muzinös Serös Klarzellig Undifferenziert

Mehr