Neue Informations- und Kommunikationstechnologien und ihre Auswirkungen auf die Arbeitsorganisation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Informations- und Kommunikationstechnologien und ihre Auswirkungen auf die Arbeitsorganisation"

Transkript

1 Neue Informations- und Kommunikationstechnologien und ihre Auswirkungen auf die Arbeitsorganisation Jörg Flecker Thomas Riesenecker-Caba Christian Stary FORBA-Schriftenreihe Nr. 3/99 Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA) 1020 Wien, Aspernbrückengasse 4/5 Tel.: FAX:

2 Inhalt INHALT MOTIVATION BETRIEBLICHE IKT-DURCHDRINGUNG UND ORGANISATIONSVERÄNDERUNGEN IKT und organisatorische Veränderungen VERNETZUNG ALS AUSGANGSPUNKT ORGANISATORISCHER VERÄNDERUNGEN Telearbeit und Call Center Logistik KONSEQUENZEN FÜR DIE INTERESSENVERTRETUNG DER ARBEITNEHMERiNNEN Gestaltung der Arbeitsorganisation Überwachung und Datenschutz Beschäftigung und Beschäftigungsbedingungen Qualifizierung Regelungsformen SCHLUSSFOLGERUNG LITERATURVERZEICHNIS Schriftenreihe 3/1999 I

3 Motivation MOTIVATION Dieser Beitrag soll Grundwissen und Anregungen zu folgenden Schwerpunkten liefern:! Aktuelle Einsatzformen von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Produktions-, Verwaltungs- und Dienstleistungsbereich! Veränderung der Arbeitsorganisation durch die Einführung von IKT! Auswirkungen der IKT und der Arbeitsorganisation auf die Arbeitsbedingungen! Perspektiven der Interessenvertretung Er gliedert sich folglich in einen Überblicksteil, welcher die wesentlichen technischen und organisatorischen Veränderungen skizziert, sowie in einen vertiefenden Teil, welcher die Zusammenhänge anhand ausgewählter Technologien und Anwendungsgebiete verdeutlicht. Schließlich werden Veränderungen für die Interessenvertretung der ArbeitnehmerInnen analysiert. Schriftenreihe 3/1999 1

4 IKT und Organisation 1. BETRIEBLICHE IKT-DURCHDRINGUNG UND ORGANISATIONSVERÄNDERUNGEN Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sowie ihre Einsatzformen sind einem raschen Wandel unterworfen - und mit ihnen die Arbeitsweisen in Produktion, Verwaltung und Dienstleistung. Immer mehr Tätigkeiten sind an interaktive elektronische Arbeitsmittel gebunden. Nicht nur manuelle, sondern auch 'Kopfarbeit' wird zunehmend automatisiert, und vor allem werden Arbeitsplätze auch über räumliche und zeitliche Grenzen hinweg - verstärkt vernetzt. Abbildung 1 zeigt den Trend zu verstärkter Vernetzung und Bindung an interaktive Arbeitsmittel, der sich aus der Abfolge unterschiedlicher Anwendungsformen von IKT ergibt. Abbildung 1: Entwicklung des IKT-Einsatzes Bindung an interaktive Arbeitsmittel Kooperation in Informationsräumen Workflow- Management Interaktive Gesamtbetriebliche Vorgangsabwicklung Informationsverarbeitung Informationsbeschaffung und -verteilung Vernetzung Informationsbeschaffung und -verteilung. Der Einsatz von IKT zum Zweck der Beschaffung und Bereitstellung von Information liegt an der untersten Stufe der betrieblichen IKT-Anwendung. Es bedarf keines hohen Grades an Vernetzung, Interaktivität und Bindung an IKT, um Information in das Unternehmen zu bekommen, diese aufzubereiten, und im Unternehmen sowie nach außen zu verteilen. Dennoch kann die Organisation des Unternehmens auf die Medien zur Kommunikation abgestimmt sein, wodurch Strukturentscheidungen beeinflußt werden können. So ist etwa zu klären, in welcher Form Kundenservice durchgeführt wird, sobald Kunden (mittels Postkarte, Schriftenreihe 3/1999 2

5 IKT und Organisation oder Telefon) mit den Unternehmen in Kontakt treten. Oft bestimmt das Medium, ob neue Strukturen der Organisation, wie etwa Call Center, eingeführt werden oder nicht. Interaktive Vorgangsabwicklung. Diese Kategorie von Unterstützungsmechanismen erlaubt es, IKT für bestimmte Aufgaben interaktiv anzuwenden. Typische Beispiele hierfür sind Auftragsbearbeitungssysteme, welche den Mitarbeitern meist einer bestimmten Unternehmenseinheit Unterstützungsfunktionen bieten. Diese Art der Unterstützung ist heute in den meisten Betrieben, die IKT nutzen, anzutreffen. Die dabei zum Einsatz kommenden Systeme können teilweise vernetzt sein, sie interagieren jedoch eher statisch, d.h. funktions- anstelle von ablauforientiert. Die Mitarbeiter selbst steuern den Einsatz von IKT-Funktionen. Die Verteilung von Information betrifft meist eine begrenzte Menge von Daten und Funktionen. Gesamtbetriebliche Informationsverarbeitung. Werden Insellösungen vernetzt, z.b. das Lohn- und Gehaltsverrechnungssystem mit dem Betriebsdatenerfassungssystem verbunden, so wird hierdurch der Grundstein zur integrierten, bereichsübergreifenden Verarbeitung von betrieblicher Information gelegt. Werden sukzessive sämtliche Unternehmensbereiche integriert, so kommt es vornehmlich zu zentraler Datenhaltung, welche bereichsübergreifende Auswertung von Information erlaubt. Damit werden sämtliche Vorgänge im Unternehmen erfaß- und auswertbar. Bietet die zur Unterstützung gesamtbetrieblicher Informationsverarbeitung eingesetzte Software keine ausreichende Flexibilität, um die Besonderheiten einer bestimmten betrieblichen Arbeitsorganisation berücksichtigen zu können, kommt es langfristig zu einer Reorganisation des Betriebs. Erst dann können sämtliche Funktionen des gesamtbetrieblichen Informationssystems optimal genutzt werden. Workflow-Management. Diese Form der IKT-Unterstützung setzt die Gestaltung einer Organisation in Prozessen voraus. Dies bedeutet, daß die klassische Trennung in Aufbau- und Ablauforganisation in den Hintergrund rückt. Workflowsysteme unterstützen die Koordination zusammenhängender Tätigkeiten und die Steuerung des Durchlaufs von Aufträgen, Fällen etc. durch verschiedene Stellen der Organisation. Damit schaffen sie auch eine größere Transparenz der Vorgänge im Unternehmen. Workflowsysteme kommen bei relativ stark standardisierten, gleichbleibenden Abläufen zum Einsatz. Neuere IKT-Anwendungen etwa im Bereich electronic business erlauben die direkte Verarbeitung von Information von und durch Kunden, sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor. Kooperation in Informationsräumen. Auch wenn sich Abläufe nicht häufig wiederholen und nicht gut planbar sind, können IKT zur Anwendung kommen. Systeme, welche die gemeinsame Lösung komplexer Aufgaben und die intensive Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen SpezialistInnen unterstützen, werden als Groupware bezeichnet (Dose / Wagenhals o.j.:11). Die konsequente Fortführung prozeßgeleiteter Gestaltung von Arbeitsorganisation ermöglicht neue Arbeitsrollen und Schriftenreihe 3/1999 3

6 IKT und Organisation eine umfassendere Verteilung von Information. Die dafür erforderlichen Daten sind nicht statisch verfügbar, jedoch dynamisch aus unterschiedlichen Datenquellen generierbar. Weltweit verfügbare Basistechnologien wie das Internet zur Kommunikation, Datenbankmanagementsysteme, oder Client/Server Computing im Kontext von Workflow-Management, ermöglichen das Verschwinden zwingender Personen- Rollenbindungen und Personen-Unternehmens- bzw. Unternehmen-Unternehmensbeziehungen, zeitlicher und räumlicher Kopplung im Dienstleistungs- wie im Produktionsbereich. Aber auch Verkauf, Produktion sowie Produktionsplanung können bei entsprechendem Einsatz dieser Technologien derart konfiguriert werden, so daß rund um den Erdball Tag und Nacht Produktionsketten kontinuierlich ineinandergreifen. Diese Kooperation muß nicht innerhalb eines tatsächlichen Unternehmens erfolgen, sondern kann ausschließlich über elektronische Vernetzung und für befristete Projekte konzipiert sein - vgl. sogenannte virtuelle Unternehmen (Benjamin et al., 1995; Davidow et al., 1993; CACM, 1997; Picot et al., 1998; Leitner, 1998). Der Einsatz neuer Formen von IKT, wie gesamtbetriebliche Informationssysteme, Workflowsysteme oder Kooperation in Informationsräumen, ist keineswegs auf Dienstleistungs- und Verwaltungsbereiche beschränkt. In der Produktion hat sich nach Srinivasan et al. (1999, S. 43f) der IKT-Einsatz von der Integration von Information in Richtung Katalysator von Prozeßinnovation und Produktentwicklung verlagert. Die Auswirkungen auf die Organisation von Arbeit sind damit bedeutend. Wurden IKT früher vornehmlich dazu eingesetzt, alle in die Produktion involvierten Prozesse informationstechnisch zu integrieren, so werden IKT zunehmend als Organisationshilfsmittel und Innovations treiber genutzt. Früher waren die Zusammenführung von CAD, CAM, CAP, PPS, Lohn/Gehaltsverrechnung, Personalwirtschaft, Instandhaltung, Einkauf, Vertrieb und Lager im Mittelpunkt des IKT-Einsatzes. Heute werden die Ablauforganisation sowie die Reaktionen des Markts auf das Produkt in den Mittelpunkt des Einsatzes von IKT gestellt. Ein derart agiles Unternehmen bewegt sich nicht mehr entlang von isolierten Wertschöpfungsketten, sondern ist selbst vielmehr Teil eines integrativen Wertschöpfungsnetzes (Srinivasan et al., 1999, S. 44), wo verteilte Fertigung, gemeinsame Produktentwicklung und integrierte Steuerung der Zulieferbeziehungen (supply chain management) den Unternehmensalltag und damit die Organisation der Arbeit bestimmen. Die Vernetzung zwischen Unternehmen und die Brücke zu den Kunden wird durch eine herausragende Basistechnologie, das Internet, ermöglicht. Diese Technologie stellt nicht nur für neue Arbeitsformen mit traditionellen Inhalten, wie z.b. Lohn- und Gehaltsverrechnung an einem Telearbeitsplatz, die Infrastruktur dar, sondern schafft neue Organisationsformen des Geschäftslebens durch elektronische Märkte und virtuell existierende Unternehmen. In Österreich arbeiten zur Zeit zumeist Produktionsindustrien, Banken und Kreditunternehmen mit betrieblichen Internet-Lösungen (19%), Schriftenreihe 3/1999 4

7 IKT und Organisation gefolgt von der öffentlichen Verwaltung (16.7%) und Logistik-Unternehmen (9.2%) (IDG, 1998). Dem Vorteil der raschen Integration und weltweiten Verfügbarkeit steht eine Reihe von Hindernissen für den zuverlässigen Einsatz von Internet-Lösungen gegenüber: Datensicherheit und -schutz, Vollständigkeit der Lösungen und Betriebsschwierigkeiten. Dennoch wird das Wachstum von Internet-Lösungen, auch im Bereich Intranet in den nächsten Jahren als überproportional groß eingeschätzt (IDG, 1998). Weltweit wird es nach eco, dem Electronic Commerce Forum Deutschland, im Jahr 2001 etwa 150 Mio. Computer im Internet geben. Für das gleiche Jahr wird erwartet, daß jedes Unternehmen bereits ein Drittel seines Geschäftsverkehrs im Ein- und Verkauf Internet-basiert in elektronischer Form abwickelt. Der Umsatz wird im Rahmen des business-to-business-verkehrs 43,97 Mrd. ECU betragen. Dazu nimmt sich im Vergleich der prognostizierte Internet-Kunden/Unternehmenskontakt mit 8.72 Mrd. ECU Umsatz gering aus. Dabei ist jedoch zu bedenken, daß dies bereits eine Verdreifachung des Umsatzes mit Kunden aus dem Jahr 1999 darstellt. Forrester Research erwartet das Jahr 2001 als jenes, wo etwa gleich viel Umsatz mit business-tobusiness- wie mit business-to-customer-beziehungen erzielt werden wird IKT und organisatorische Veränderungen Die Weiterentwicklung der Technologie und ihrer Anwendungsformen wirkt sich in erheblichem Maße auf die Betriebs- und Arbeitsorganisation aus. Grundsätzlich sind dabei folgende Zusammenhänge zwischen Technologie und Organisation zu berücksichtigen: Die Informationstechnologie stellt "Werkzeuge" zur Verfügung, mit denen Geschäftsabläufe beschrieben und analysiert werden können. Die Planung und Veränderungen der Arbeitsorganisation erfolgt also rechnerunterstützt. Die Funktionen der Verteilung von Information und der Unterstützung von Kommunikation eröffnen neue Möglichkeiten der Arbeitsteilung, der Zusammenarbeit und der Verteilung von Verantwortlichkeit. IKT erleichtern die zentrale Steuerung und Überwachung von Abläufen in dezentral organisierten Unternehmen, indem sie die Grundlagen und Instrumente für eine betriebswirtschaftliche Durchleuchtung aller Betriebe, Kostenstellen und Arbeitsplätze erlauben. Einführung neuer Standardsoftware gesamtbetriebliche Informationssysteme oder Workflowsysteme werden zum Anlaß genommen, die Organisation grundlegend zu verändern. Vielfach werden die IKT-Systeme aber auch der bisherigen Organisation angepaßt, auch wenn diese aus der Sicht der Unternehmensleitung wie auch der Beschäftigten keineswegs optimal erscheint. Der Wandel der Organisationsformen von Unternehmen war in den 90er Jahren durch Dezentralisierung, Verringerung der Arbeitsteilung und einer Orientierung an Schriftenreihe 3/1999 5

8 IKT und Organisation Geschäftsprozessen charakterisiert. Neben den Konzepten "Lean Production" und "Total Quality Management" hat vor allem "Business Process Reengineering" große Verbreitung gefunden. Business Process Reengineering hat zum Ziel, das Unternehmen auf die Bedürfnisse des Kunden auszurichten und Einsparungen zu erreichen, indem die nach Funktionen und Hierarchien ausgerichtete Organisationsstruktur durch eine auf Geschäftsprozesse orientierte Organisation abgelöst wird. Für die Arbeitsorganisation hat dies zur Konsequenz, daß nach Möglichkeit "Prozeßteams" an die Stelle von Fachabteilungen treten und daß die Arbeitsteilung möglichst reduziert wird (Dörrenbächer u.a. 1997:32). Aufgaben, die bisher arbeitsteilig an verschieden Arbeitsplätzen erledigt wurden, oder Geschäftsfälle, die bisher mehrere Stellen bis zu ihrer Erledigung durchlaufen haben, sollen nur noch von einer Person oder im Fall komplexer Aufgaben von einem Team bearbeitet werden. Die Neugestaltung der Abläufe ohne Rücksicht auf bisherige Arbeitsweisen gehört ebenfalls zu den Zielsetzungen des Reengineering. IKT spielen in diesem Konzept eine tragende Rolle: Die Bearbeitung eines Falles "aus einer Hand" wird dann möglich, wenn eine Sachbearbeiterin bzw. ein Sachbearbeiter Zugriff auf alle Informationen hat, die früher nach Fachabteilungen getrennt verwaltet wurden. Außerdem können Informationen durch gemeinsam genutzte Datenbanken gleichzeitig an vielen Stellen genutzt werden. Hammer und Champy bringen dafür folgendes Beispiel: "In einer Versicherung kann Sachbearbeiter A beispielsweise die Prämie eines Versicherungsnehmers ausrechnen, während Sachbearbeiter B die Bonitätsprüfung vornimmt (wobei beide mit dem gleichen Antragsformular arbeiten), denn diese beiden Tätigkeiten sind nicht voneinander abhängig. Indem die Datenbanktechnologie ein Dokument an mehreren Orten gleichzeitig verfügbar macht, kann sie einen Prozeß von den Einschränkungen einer künstlichen Ablauffolge befreien" (1994:123). Dezentralisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen haben vielfach das Ziel, die Beschäftigten unmittelbarer den Anforderungen der Kunden bzw. des "Marktes" auszusetzen. Abbildung 2 zeigt diese Veränderungen. Während in der herkömmlichen Arbeitsorganisation die Planung, Durchführung und Kontrolle hierarchisch erfolgt, wird der Zyklus bei neueren Organisationskonzepten durch erhöhte Autonomie und Verantwortlichkeit der Durchführenden durchbrochen (Schroer et al., 1999, S. 45). Waren früher Vorgesetzte dem Markt gegenüber verantwortlich, so ist dies nun die um ein Produkt oder Dienstleistung angesiedelte Gruppe, welche für den Erfolg des Produkts bzw. der Dienstleistung im betroffenen Marktsegment verantwortlich zeichnet. In letzterem Fall tritt die Aufbauorganisation in den Hintergrund, während Geschäftsprozesse und deren Zusammenspiel in den Mittelpunkt der Arbeitsorganisation rücken. Schriftenreihe 3/1999 6

9 IKT und Organisation Abbildung 2: Veränderungen der Organisation der Arbeit Herkömmliche Organisation der Arbeit Neue Organisation der Arbeit Markt Marktsegment U.- Vorgesetzte/r B e s c h ä f t i g t e B e s c h ä f t i g t e Arbeitsgegenstand Arbeitsgegenstand Die technisch unterstützte Kooperation in Informationsräumen ermöglicht vielschichtige Veränderungen der Arbeitsorganisation: Kopplung bislang isolierter Prozesse (auch unterschiedlicher Unternehmen) Entkopplung bislang gekoppelter Prozesse, etwa zum Zweck des 'outsourcing' Kontinuierliche, dynamische Optimierung des Ressourceneinsatzes Produktentwicklung durch Innovationsmanagement. Die Konsequenzen für die Beschäftigten sind in allen Fällen bedeutsam, weil sich Arbeitsinhalt, Arbeitsort, Arbeitszeit und Beschäftigungsverhältnis verändern können. Bei der Ent/Kopplung von Prozessen kann sich etwa eine Verschiebung von nach/vorgelagerten Aktivitäten ergeben, welche die Arbeitsbedingungen von einzelnen Beschäftigten durch geänderte Informationsflüsse beeinflussen. Produktivitätssteigerung und Flexibilität sind die wichtigsten Ziele der Veränderung. Mit Flexibilität ist zum einen die Möglichkeit der Organisation gemeint, kurzfristige Liefer- bzw. Leistungstermine anbieten und einhalten zu können. Zum anderen geht es um die Innovationsfähigkeit, etwa gemessen an der Zeit, die benötigt wird, um eine neue Dienstleistung oder ein neues Produkt auf den Markt zu bringen. Die Beschleunigung betrieblicher Abläufe ist ein Hauptziel der Neugestaltung von Geschäftsprozessen. Schriftenreihe 3/1999 7

10 IKT und Organisation Zugleich sollen die technischen Systeme und die Arbeitsorganisation häufig eine flexible, an neue Erfordernisse leicht anpaßbare Form erhalten. Insgesamt zeigt sich, daß sowohl organisatorische Veränderungsmaßnahmen, wie etwa Business Process (Re)Engineering, als auch technologische Innovationen, wie etwa Workflow-Management-Systeme, die Organisation der menschlichen Arbeit tiefgreifend und nachhaltig verändern können. Untersuchungen zeigen, daß die weitreichenden Möglichkeiten einer Neugestaltung der Arbeitsorganisation beim Einsatz neuer IKT keineswegs immer genützt werden. So zeigen beispielsweise Moldaschl und Schmierl für den deutschen Maschinenbau, daß zentralistisch organisierte Betriebe die Produktion mittel Fertigungsleitrechner gekoppelt mit Betriebsdatenerfassung zentral steuern, während in dezentral organisierten Betrieben die Informationstechnologie in erster Linie die Disposition und Programmierung in den dezentralen Einheiten der Fertigung unterstützen soll (1994:80). Es gilt aber nicht mehr allein der Grundsatz, daß IKT arbeitsorganisatorische Veränderungen mit sich bringen. Vielmehr stellen IKT bereits organisationsgestaltende Instrumente dar, welche bei entsprechender IKT-Konfiguration grundsätzlich jede beliebige Organisationsform (etwa zur Kooperation in Informationsräumen) unterstützen können. Andererseits enthalten bestimmte Systeme bereits in hohem Maße organisatorische Entscheidungen, womit die Auswahl eines IKT-Produkts arbeitsorganisatorische Festlegungen einschließt. Die Technologie hat einen Stand der Entwicklung erreicht, welches sie zum Organisationswerkzeug werden läßt. Diese Tatsache bedeutet für gewerkschaftliches Handeln eine besondere Herausforderung, da sich die Einflußnahme nicht auf die Technologie an sich bezieht, sondern die Arbeitsorganisation und die damit verbundenen Konsequenzen für menschliche Arbeit in den Mittelpunkt der Diskussion mit den Arbeitgebern rücken.. Schriftenreihe 3/1999 8

11 Vernetzung - Beispiele 2. VERNETZUNG ALS AUSGANGSPUNKT ORGANISATORISCHER VERÄNDERUNGEN In diesem Abschnitt sollen die bisherigen Überlegungen zu den Auswirkungen der IKT auf die Arbeitsorganisation anhand von Beispielen konkretisiert werden. Wir konzentrieren uns dabei auf fortgeschrittene Formen des Technologieeinsatzes und der Organisationsgestaltung. Als Beispiel für eine neue räumliche und funktionale Verteilung von Arbeit auf der Basis von IKT werden wir im folgenden Telearbeit und Call Center betrachten. Bestimmte Formen von Telearbeit können als Kooperation in Informationsräumen charakterisiert werden (siehe Abbildung 1), die außergewöhnliche Anforderungen an die rechtlichen und sozialen Rahmenbedingungen stellen (Europäische Stiftung, 1997, S. 3). Mit der Einrichtung von Call Center bzw. der Außenvergabe von Aufgaben an eigenständige Call Center gestalten Unternehmen ihre Geschäftsprozesse auf der Grundlage von IKT tiefgreifend um. Die Verlagerung von Arbeitsplätzen und die Arbeitsbedingungen in diesen neuen Einrichtungen stehen dabei im Mittelpunkt der gewerkschaftlichen Aufmerksamkeit. In einem weiteren Beispiel geht es ebenfalls um die Kooperation in Informationsräumen, aber auch um die Anwendung von Workflow-Systemen: Arbeit im Wirtschaftszweig bzw. in der Unternehmensfunktion Logistik ist durch eine Verschränkung von weitgehender Vernetzung und hochgradiger Bindung an interaktive elektronische Arbeitsmittel gekennzeichnet. Dabei geht es nicht nur um neuartige Technologielösungen, sondern vielmehr um neuartige Arbeitsplätze, welche auch geänderte Qualifikationsprofile und fortgeschrittene Gestaltung der Arbeitsplätze erfordern. Daher wird in Abschnitt 2.2 auf den Stand der Technik und Arbeitsorganisation in der Logistik sowie Forderungen nach beschäftigtengerechter Arbeitsgestaltung beim Einsatz neuer IKT eingegangen Telearbeit und Call Center Die durch IKT gebotenen Möglichkeiten der räumlichen und zeitlichen Entkopplung von Arbeitsprozessen und der neuartigen Zusammenstellung von Aufgaben löste eine lange und intensive Diskussion über Telearbeit aus. In der Literatur finden sich mehrere Definitionen (vgl. Gray et al. 1993, S. 2), die Telearbeit anhand folgender Grundmerkmale beschreiben: räumliche Ausgliederung von Tätigkeiten, organisatorische Entkopplung von Arbeitsplätzen, verteilte Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien, zeitlich verteilte Erfüllung von Aufgaben, rechtliche Vielfalt bei der Vertragsgestaltung. Schriftenreihe 3/1999 9

12 Vernetzung - Beispiele Nach (EU, , p.15) wird Telearbeit definiert als: 'Durchführen von Tätigkeiten im Rahmen des Dienstverhältnisses an einem anderen Ort als dem Büro, wobei die Arbeitsergebnisse elektronisch an das Büro oder an einen anderen Ort übertragen werden'. 1 Telearbeit wird manchmal als IT-gestützte Fern-Arbeit betitelt, da Beschäftigte bei ihrer Arbeitsbewältigung nicht am Ort des Arbeitgebers anwesend sein müssen und nur mittels IKT die Verbindung zwischen den beiden hergestellt wird (EU, , S. 22). Die Beschreibungsparameter werden dabei wie folgt angegeben:! Ort der Arbeit: Telearbeiter arbeiten ständig oder zeitweilig außerhalb des Unternehmens. Der Arbeitsplatz kann sich ausschließlich oder teilweise außerhalb des Unternehmens befinden. Er ist jedenfalls verbunden mit dem Unternehmen durch IKT. "Arbeit wird dort ausgeführt, wo es sinnvoll ist." (EU, , S. 28)! Arbeitszeit: Telearbeit erlaubt meistens flexible Arbeitszeiten. Diese werden entweder im Unternehmen oder am Tele-Arbeitsplatz zugebracht. Es kann Kernzeiten für Telearbeiter geben. Diese geben an, wann er/sie jedenfalls arbeitet (Gray et al., 1993).! Kommunikation: Sobald sich der/die Telearbeiter/in außerhalb des Unternehmens befindet, ist Kommunikation mit ihm/ihr nur mehr mittels Kommunikationsmedien, wie Telephon, , oder Video-Konferenz möglich. Informell ausgetauschte Information kann hierdurch verloren gehen. Der Austausch von Dokumenten zwischen Telearbeitern und ihren Kommunikationspartner stellt die wichtigste Kommunikationsform bei Telearbeit dar (Huws et al., 1993). Abbildung 3 zeigt die möglichen Erscheinungsformen von Telearbeit. Telearbeit wird wesentlich von technisch-organisatorischen, sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Einflüssen geprägt. Untersuchungen über Chancen und Risiken (z.b. Hürlimann 1995, S. 5; Wicher, 1988) zeigen, daß für die Unternehmen und Mitarbeiter nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile vor allem im Bereich des Schutzes von unternehmensspezifischen Daten und veränderter sozialer Bedingungen im Rahmen der Aufgabenerfüllung entstehen (z.b. Zangerl, 1997). 1 'Performing job-related work at a site away from the office, then electronically transferring the result to the office or another location' Schriftenreihe 3/

13 Vernetzung - Beispiele Abbildung 3: Erscheinungsformen von Telearbeit, nach TA (1997, S. 13) Organisatorische, zeitliche, räumliche Charakteristika Auslagerung von... Zeitlich Arbeitsort Teleheimarbeit einzelnen Arbeitsplätzen permanent zu Hause alternierende Telearbeit einzelnen Arbeitsplätzen teilweise zu Hauseund im Büro Satellitenbüro mehreren Arbeitsplätzen teilweise oder permanent wohnortnah Telecenter Dienstleistungsangebot an Büroräumen mit Telearbeitsplätzen wohnortnah Teleservicecenter Angebot von Dienstleistungen für dezentrale Unternehmen wohnortnah mobile Telearbeit einzelnen/mehreren Arbeitsplätzen teilweise oder permanent an beliebigen Orten Aus mehreren Projekten zur Einführung von Telearbeit konnten auf der Ebene der Europäischen Union folgende Erfahrungen gewonnen werden konnten (EU, 1995):! Telearbeit erfordert einen erhöhten Aufwand für Kommunikation und Koordination.! Die Rolle der Beschäftigten ändert sich bedingt durch die neue Form der Arbeitsorganisation.! Telearbeit erfordert einen neuen Stil von Management und neuartige Synchronisationsmechanismen.! Für Telearbeit sind neue Formen der Kontrolle und Abschätzung der Arbeit erforderlich.! Telearbeit erfordert neue Formen des Trainings und der Unterstützung.! Telearbeit erfordert zusätzliche Sicherungsmechanismen. (EU, , S.5, S.17, S.26) Bisher haben sich die hochgesteckten Erwartungen über die Verbreitung der Telearbeit insbesondere was die Teleheimarbeit betrifft keineswegs erfüllt. Empirische Erhebungen in verschiedenen Ländern zeigen, daß es anfangs de facto relativ wenige, mehrheitlich hochqualifizierte Männer waren, die schlicht Arbeit mit nach Hause nahmen, also Überstunden zu Hause leisteten, oder denen als Gratifikation die Schriftenreihe 3/

14 Vernetzung - Beispiele Anwesenheit im Unternehmen für einen Teil der Arbeitszeit erlassen worden war. Erst jüngst hat sich die Ausbreitung von Teleheimarbeit beschleunigt. Die Gründe dafür liegen in der breiteren Durchsetzung entsprechender Organisations- und Rationalisierungsstrategien der Unternehmen (Stichwort: lean management und outsourcing). Im Vordergrund stehen dabei der allmähliche Wandel betrieblicher Kontrollformen (Zielvorgaben und Ergebniskontrolle statt direkter Kontrolle durch Vorgesetzte), die Flexibilisierungsstrategien, die Auslagerung von Aktivitäten und vor allem die Einsparung an Büroraum. In Großbritannien, wo diese Arbeitsform vergleichsweise weit verbreitet ist, arbeiteten im Jahr 1997 gemäß Labour Force Survey 4% der Beschäftigten mindestens einen Tag pro Woche zu Hause und nutzten einen Computer und eine on-line-verbindung zum Unternehmen oder zu Kunden. 70% dieser TeleheimarbeiterInnen waren männlich. Dies zeigt schon eine begrenzte Realisierung der erwarteten besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, weil ja bekannt ist, daß die Familienpflichten nicht bzw. nicht in diesem Ausmaß auf die Männer übergegangen sind. Auch zeigten Untersuchungen, daß TeleheimarbeiterInnen (insbesondere freelancer) wegen der Unplanbarkeit des Arbeitsanfalls über weniger Zeitautonomie verfügten als vergleichbare Büroangestellte (Huws et al. 1986). Für Österreich ergaben die Daten des Mikrozensus, daß je nach Definition von Telearbeit zwischen 0,6% und 1,4% der Erwerbstätigen einen Tag bzw. eine Stunde pro Woche Telearbeit ausüben. 81% der Telearbeitenden sind männlich, 50% sind selbständig. Am häufigsten sind Gesundheits-, Lehr- und Kulturberufe, Rechts-, Verwaltungs- und Büroberufe, Handels- und Verkehrsberufe und technische Berufe unter den TelearbeiterInnen anzutreffen. Nicht weniger als ein Drittel aller erfaßten Personen übt mobile Telearbeit aus, setzt IKT also bei geschäftlichen Treffen und Kundenkontakten ein (ÖSTAT 1998). Telearbeit hat also noch nicht die Verbreitung gefunden, die man aufgrund der öffentlichen Diskussion annehmen könnte. Ja, die Diskussion über Telearbeit hat dazu beigetragen, daß wesentlich wichtigere Veränderungen zu wenig Aufmerksamkeit fanden. So ist die räumliche Verlagerung von Arbeit und die Zusammenfassung von Aufgaben an zentralen Stellen im Unternehmen oder bei Subauftragnehmern durch die neuen IKT erheblich erleichtert und durch Rationalisierungsstrategien der Unternehmen stark beschleunigt worden. Ein Beispiel dafür ist die Einrichtung sogenannter Call Center, einer besonderen Form von Telearbeit. Call Center sind Einrichtungen in Unternehmen oder eigenständige Betriebe, welche im Rahmen von Kundenservice-Anforderungen und durch die Verschmelzung von Telefon und Computertechnologie entstanden sind. In Call Center werden Geschäftsfälle ganzheitlich von speziell geschulten MitarbeiterInnen abgearbeitet. Beratung, Bestellwesen, Auftragsverfolgung können so integriert werden. Damit sind jedoch meist weitreichende organisatorische Veränderungen verbunden. So wird etwa im Bereich der Hotlines von Schriftenreihe 3/

15 Vernetzung - Beispiele Software-Produzenten versucht, MitarbeiterInnen mit Entwicklerwissen und sozialer Kompetenz die Betreuung von Kunden von der Anfrage bis zur Lösung deren Problems anzuvertrauen. Meist ist damit auch die Konzentration an einen kostengünstigen Standort ohne Management vor Ort verbunden. Für die Kunden ist nicht erkennbar, wo sich die Call Center-Beschäftigte befindet, was auch grenzüberschreitenden Verlagerungen Tür und Tor öffnet. Die dem Call Center zugrundeliegende Technologie erlaubt die sekundengetreue Steuerung und Kontrolle des Arbeitsablaufs jedes Beschäftigten. "Die Anrufsverteilungs-Software steuert die eingehenden Anrufe in eine Warteschlange, aus der Warteschlange werden die Telefonate dann an die Agenten verteilt (...) In einem Call Center gibt es keine Arbeitsschritte mehr, die nicht über Informations- und Kommunikationstechnologien abgewickelt werden. Und bei jeder Aktion am Telefon oder am Computer fallen Daten über das Arbeitsverhalten und die Arbeitsleistung der Beschäftigten an. (...) Besondere Brisanz weist unter Datenschutzaspekten auch die Tatsache auf, daß in vielen Call Center Vorgesetzte Telefongespräche jederzeit von Kunden und Agenten unbemerkt zu 'Fortbildungs-' oder 'Supervisions'-Zwecken mithören können." (Beutert/Hess 1999:19) Anstelle von motivierenden Tätigkeiten werden oft standardisierte Abläufe an den neuen Arbeitsplätzen vorgegeben. Mitarbeiter stimmen bei der Restrukturierung der Umsiedelung zu, oder wechseln den Arbeitsplatz. Das Management kann dennoch, entsprechend technisch unterstützt, jederzeit von jedem Ort mit Hilfe von IKT - selbst bei mobiler Telearbeit - in die Geschäftsgebarung eingreifen. In den USA wurde beobachtet, daß die Zusammenfassung von Aufgaben an den IKTgestützten Arbeitsplätzen - etwa in Banken - hohe Qualifikationsanforderungen an die KundenbetreuerInnen stellt. Diese müssen sowohl die Kunden in Angelegenheiten beraten, die üblicherweise von qualifizierten SachbearbeiterInnen bearbeitet werden, als auch sehr versiert sein im Umgang mit den verschiedenen zur Verfügung stehenden Informationssystemen. Dennoch sind die Verdienstmöglichkeiten sehr niedrig, weil sehr viele qualifizierte Angestellte auf Jobsuche sind, und Call Center dorthin verlagert werden können, wo ausreichend Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Zudem bestehen so gut wie keine Aufstiegschancen: So kann ein Vorgesetzter bzw. eine Vorgesetzte für 20 Kundenbetreuerinnen bzw. Kundenbetreuer zuständig sein, weil die Arbeit über das Telefon und die Computersysteme überwacht wird. Auch ergibt sich aus der relativ hohen Qualifikation der Beschäftigten eine gewisse Sicherheit für das Unternehmen, daß Kundenprobleme ohne das Eingreifen von Vorgesetzen kompetent gelöst werden (Greenbaum 1998:128f.). Obwohl Telemedien Potentiale für neue Organisationsformen der Arbeit eröffnen, ist deren Umsetzung offenbar von der jeweiligen Strategie im Unternehmen bestimmt. Somit kommt neben der eigentlichen Telearbeit, dem Telemanagement und den damit Schriftenreihe 3/

16 Vernetzung - Beispiele erzielten Leistungen auch der allgemeinen und unternehmensübergreifenden Organisationsstrategie entscheidende Bedeutung zu (siehe auch Abbildung 4):! Telearbeit wird zunächst vor allem als räumlich/zeitlich Entkopplung von Unternehmensaktivitäten und -abläufen und die damit verbundene Arbeitsplatzverteilung aufgefaßt.! Darauf aufbauend erfordert Telearbeit die Betrachtung der betrieblichen Wertschöpfungskette. Dabei wird die Arbeitsplatzverteilung in den Kontext von Managementaktivitäten und der erzielbaren Unternehmensleistung bei Telekooperation gestellt.! Aufbauend auf die Betrachtung der Wertschöpfungsstrategie kann die Organisationsstrategie des Unternehmens (am Markt) analysiert werden. Dabei sind Optionen wie Modularisierung, Vernetzung und Virtualisierung zu berücksichtigen. Abbildung 4: Organisationsspezifische Strategien bei der Einführung von Telearbeit, aus Reichwald et al. (1998, S. 74) Organisationsstrategie Wertschöpfungsprozeß- Strategie Marktunsicherheit vernetzt virtuell hierarchisch modular Produktkomplexität Telekooperation Arbeitsplatz- Strategie Telearbeit Telemanagement Teleleistung Home Based Telework Center Based Telework Mobile Telework On-Site Telework 2.2. Logistik Als zweites Beispiel für neue Anwendungen von IKT wählten wir den Bereich Transport und Logistik, weil die Vernetzung betriebsübergreifender Abläufe und die Schriftenreihe 3/

17 Vernetzung - Beispiele intensive elektronisch gestützte Kooperation hier besonders ausgeprägt sind. Die Arbeitsorganisation und die Tätigkeiten haben zudem in letzter Zeit tiefgreifende Veränderungen erfahren. Einige Beispiele sind:! Die zunehmend industriell organisierte Arbeit im Logistikbereich weist eine steigende Intensität aus (z.b. Disponibilität noch während der Fahrt) (Sydow, 1992).! Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Ausweitung logistischer Dienstleistungen durch Spediteure (z.b. Kommissionierung, Palettieren und Depalettieren, Informationsaufbereitung und -vermittlung, Vormontage, Finishing, Qualitätskontrolle, Verpacken, Recycling, Factoring) erfordern neue Qualifikationen der Beschäftigten (Alleweldt et al., 1990).! Hinzu kommen verstärkt extrafunktionale Qualifikationsanforderungen wie Verantwortungs- und Qualitätsbewußtsein, Selbständigkeit und Motivation, Fähigkeit zur Teamarbeit und - nicht zuletzt - zum "Denken in Transport- und Informationsketten" (Nitzinger, 1984).! Nicht zuletzt muß bei der Gestaltung von interaktiven Informationssystemen die EU- Bildschirmrichtlinie zur Mensch-Maschine-Kommunikation (EU, 1990), umgesetzt in nationalen Arbeitsschutzgesetzen und Verordnungen in allen Mitgliedsländern, im Hinblick auf Aufgabenangemessenheit, Anpaßbarkeit und Benutzernähe umgesetzt werden. Aus diesen geänderten Bedingungen ergeben sich nicht nur neue Anforderungen an die Qualifikation des Management und der Arbeitskräfte, sondern auch an die eingesetzten IKT, welche verstärkt darauf ausgelegt werden sollten, die Beschäftigten bei der Erfüllung ihrer Aufgaben möglichst effektiv zu unterstützen. In der Diskussion neuer Logistikkonzepte wird organisatorischen und personalwirtschaftlichen Fragen wenig Bedeutung beigemessen. Im Vordergrund stehen vielmehr Transport- und Lagertechniken, IKT sowie vorwiegend Fragen der Wirtschaftlichkeit und der strategischen, logistischen Neuorientierung. Die Vernachlässigung von Implikationen neuer Logistikkonzepte, welche über enge Wirtschaftlichkeitsrechnung hinausgehen, überrascht, wird doch in den letzten Jahren die Bedeutung von Personal für das strategische Management verstärkt betont. Denn einerseits führen "die Liberalisierung der Verkehrsmärkte innerhalb der EG und die europäische Integration zu einer nachhaltigen Deregulierung der Arbeitsbedingungen. Andererseits werden die Güterverkehrsbetriebe mit erhöhten logistischen Anforderungen konfrontiert, die in der Tendenz höhere Qualifikationen in den Betrieben erfordern. Insbesondere mittelständische Unternehmen stehen damit vor einer großen Herausforderung." (Deecke et al. 1993, S.I.2-11) Die gravierenden Veränderungen im Bereich des Gütertransportes im Hinblick auf die Arbeitsbedingungen, die Tätigkeiten und die organisatorischen Rahmenbedingungen betreffen vor allem: Schriftenreihe 3/

18 Vernetzung - Beispiele 1. Integration von Abläufen: Eines der Hauptziele der organisatorischen Veränderungen im Gütertransport ist die optimale und kostengünstige Auslastung der Verkehrsträger und der nahtlose Umschlag entlang der unterschiedlichen Transportketten. Dies hat Auswirkungen auf das Arbeitsbild im Bereich Lagerarbeit und Umschlag. Verkehrslogistische Knoten wie Gütersammel-, Güterverteil- bzw. Güterverkehrszentren bildeten sich in den letzten Jahren heraus. Güterverkehrszentren sollen einen "komplexen logistischen Knoten mit straff organisierter lokaler und regionaler Kooperation mehrerer Verkehrsunternehmen und Verkehrsträger mit einem möglichst großen Spektrum logistischer Dienstleistungen" (Pannek et al., 1993, S. 104) darstellen. Daraus entstehen umfangreiche Tätigkeitsprofile. Die logistische Integration wird als entscheidender Faktor in der Neugestaltung von Transportketten" (Benedix et al., 1995, S.19) betrachtet, welcher zu einem Abbau von Arbeitsplätzen und zu Veränderungen im Arbeitsablauf und damit in den Arbeitsinhalten führt. Damit erfahren auch die dafür notwendigen Qualifikationen Veränderungen. 2. Einsatz von IKT: Die organisatorischen Veränderungen zur Optimierung des Gütertransportwesen konnten schon bisher nur durch einen vermehrten Einsatz von IKT erreicht werden. Neben den Informationssystemen im Bereich der Verwaltung (z.b. Flottenmanagement) werden Daten im Bereich der Lagerverwaltung und Kommissionierung sowie in der Güterbeförderung (Bordcomputer) vermehrt elektronisch verarbeitet. Dazu wird parallel im Bereich Kommunikation die Weitergabe von Informationen besser und effizienter unterstützt. Gleichzeitig führt die verstärkte Kommunikation zu einer Entkopplung von Waren- und Informationsfluß (z.b. weniger Schriftverkehr, mehr elektronischer Datenaustausch). Dadurch entstehen andere Informationen (umfangreicher, zeitgenauer) und diesen Informationen wächst eine wesentliche und eigenständige Rolle als Mittel zur effizienten Abwicklung von Transportvorgängen zu. 3. Änderungen in der Arbeitsteilung entlang der Transportketten: Den Planungs-, Steuerungs- und Kontrolltätigkeiten sowie deren Abstimmung kommen in der Güterbeförderung größere Bedeutung zu, während der "reine" Transport der Waren und deren Umschlag in einen maschinell vordefinierten Ablauf eingegossen werden. Fahrtätigkeiten werden durch Kontroll- sowie in vielen Fällen Umschlagtätigkeiten angereichert. Arbeiten im Bereich Umschlag werden vermehrt durch Maschinen getätigt, den dort Beschäftigten obliegen Steuer- und Kontrollfunktionen. Im Gütertransportwesen kommt es zu einer stärkeren Integration von Funktionen und Abläufen bei gleichzeitig zunehmender Spezialisierung der Betriebe und Unternehmenseinheiten. Daraus ergibt sich eine größere Zahl und eine erhöhte Bedeutung der organisatorischen Schnittstellen, die zudem je nach Transportkette höchst unterschiedliche Merkmale aufweisen. An einem Teil der Dispositionsarbeitsplätze sind hochkomplexe Planungs- und Steuerungsaufgaben unter hohem Zeitdruck zu erfüllen. Bei den Fahrtätigkeiten fallen einerseits komplexe Aufgaben, wie das Kommissionieren Schriftenreihe 3/

19 Vernetzung - Beispiele der Ware, durch Automation im Lagerbereich weg. Andererseits sind zusätzliche Anforderungen durch vermehrte Datenerfassung, Kontrollaufgaben und organisatorische Aufgaben (z.b. Stauraumoptimierung) entstanden. Die meisten Auswirkungen technischer Veränderungen sind im Lager- und Umschlagbereich festzustellen, wo sich die Tätigkeiten durch Automation grundlegend gewandelt haben. Die komplexen und damit anspruchsvollen Planungsaufgaben werden zunehmend an bestimmten Knoten der logistischen Netze gebündelt. Frachtführer und kleine Speditionen, die als ausgelagerte Fuhrparks für Industrie- oder Handelsbetriebe unterwegs sind, erfüllen Dispositionsfunktionen oft nur in einem geringen Ausmaß. Die Planung beschränkt sich darauf, die Fahrzeuge jeweils an den mit dem Kunden vereinbarten Ort zu bringen. Die darüber hinausgehende Disposition erfolgt im Handels- oder Industrieunternehmen selbst. Die Aufgaben der DisponentInnen ändern sich also im Zuge der Arbeitsteilung entlang der logistischen Ketten. Je nach ihrer Position in den überbetrieblichen Abläufen fallen in unterschiedlichem Ausmaß Planungserfordernisse an. Daraus ergeben sich höchst unterschiedliche Aufgabendefinitionen und daher auch unterschiedliche Anforderungen an die informationstechnische Unterstützung. Im Hinblick auf die Tiefe der Planung sind zwei Varianten zu erkennen: In der ersten haben die DisponentInnen die Verantwortung für zeitgenaue Lieferung und nehmen eine Feinplanung der Touren vor, für die sie von den Fahrern ständige Rückmeldungen (z.b. über Telefon oder Bordcomputer) benötigen. Das ist typischerweise im Lebensmittelhandel und in Großbetrieben der Fall. In der zweiten Variante nehmen die DisponentInnen nur die Grobplanung vor und überlassen den Fahrern die Feinabstimmung. Wir konnten diese Arbeitsorganisation in Klein- und Mittelbetrieben feststellen, insbesondere dann, wenn der Disponent bzw. die Disponentin den Fahrer gut kennt und ihm vertraut. Auch in der Tankstellenbelieferung ist keine Feinplanung erforderlich. Hier entlasten organisatorische Routinen die DisponentInnen. Darüber hinaus wirkt sich die informationstechnische Durchdringung und die Automatisierung der Lager auf die Tätigkeit der DisponentInnen aus. Durch den EDV- Einsatz wird es den DisponentInnen möglich, die Verfügbarkeit von Artikeln am Lager abzufragen, ohne sich an das Lagerpersonal wenden zu müssen. Die gestiegene Transparenz vereinfacht somit die Abläufe und macht den DisponentInnen beispielsweise auch auskunftsfähiger gegenüber Kunden. Die Inhalte und Abläufe der Disposition sind maßgeblich vom zeitlichen Rahmen bestimmt. Die Intensivierung der Konkurrenz zwischen den Betrieben führt - so sahen es viele unserer Gesprächspartner - zu immer engeren Terminsetzungen. Für die Tätigkeit der DisponentInnen bedeutet das zum einen, daß die verfügbare Zeit für die Planung reduziert wird. Zum anderen müssen die Planungen häufiger umgestoßen werden, um eilige Aufträge ausführen und trotzdem kostengünstig arbeiten zu können. Stehen den DisponentInnen durch die technische Aufrüstung der Fahrzeuge und der Lager mehr Schriftenreihe 3/

20 Vernetzung - Beispiele Informationen zur Verfügung, so weitet sich der Spielraum für kurzfristiges Optimieren aus. Diese Tendenz trifft insbesondere auf Speditionen zu, die ihr Dienstleistungsangebot verbessern wollen. Veränderungen in der Kooperation und Kommunikation der DisponentInnen sind sowohl mit den Kunden als auch mit den Fahrern festzustellen. Großkunden übertragen ihre Bestellungen über EDV, bei eiligen Lieferungen kann die Annahme der Bestellung noch per Telefon kontrolliert werden. In anderen Fällen werden nur noch Abweichungen, also außertourliche Bestellungen oder Verschiebungen des Liefertages telefonisch abgewickelt. Für die DisponentInnen ergibt sich daraus eine Abnahme der Schreibarbeiten. Aus der Vielfalt unterschiedlicher Arbeitssituationen allein von DisponentInnen, die hier nur angedeutet werden konnten (siehe ausführlicher: Riesenecker-Caba, Stary 1997), kann der Schluß gezogen werden, daß die Erfahrungen und das Wissen der Beschäftigten in die Entwicklung geeigneter IKT-Werkzeuge einbezogen werden sollten. Standardlösungen werden aufgrund der verschiedenartigen Anforderungen in den unterschiedlichen Bereichen des Gütertransportes nur in Teilbereichen angenommen. Aus den Erfahrungen von FORBA im Rahmen des österreichischen Schirm-Projekts Logistik-Leitstandentwicklung (FWF, 1995; Riesenecker-Caba et al., 1997) lassen sich bezüglich der Verknüpfung arbeitsorganisatorischer und informationstechnischer (sowie personalwirtschaftlicher) Aspekte folgende Zielsetzungen humaner Arbeitsgestaltung ableiten:! Die Transparenz betrieblicher Abläufe muß vor der Software-Entwicklung gegeben sein. Beispiel: Zu berücksichtigen ist, daß bei Tankstellen eine Belieferung im Rundverkehr entsprechend den üblichen Verkaufszahlen stattfindet und daher keine Einzelbestellungen den Vorgang der Belieferung auslösen.! Die Partizipation der Betroffenen, die Einbeziehung ihres Wissens und ihrer Erfahrungen sind bei der Entwicklung von Software-Hilfsmitteln erforderlich. Beispiel: Beschäftigte im Tiefkühllager tragen Schutzanzüge, wodurch spezielle Anforderungen an die Tastatur und die Bildschirmgestaltung gegeben sind, über die die Beschäftigten Auskunft geben können. Beispiel: Computergestützte Dispositionssysteme werden bisher aus Akzeptanz- und Qualifikationsgründen wenig eingesetzt; zudem sind sie zuwenig flexibel, um die vielfältigen konkreten Arbeitssituationen abzudecken. Eine bessere Anpassung setzt eine Partizipation der Disponenten bei der Systemgestaltung voraus.! Der Qualifizierung und Schulung der Betroffenen beim Einsatz von Informationsund Kommunikationstechnologien kommt in der Logistik eine entscheidende Bedeutung zu. Schriftenreihe 3/

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Massgeschneiderte Lösungen Ein modernes und flexibles Personalmanagement ist gefragt Zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen ist der öffentliche

Mehr

Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet

Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet Dr. Wolfgang Buchholz eic-partner wbuchholz@eic-partner.de http://www.eic-partner.de wbuchholz_groupware_orkflow.ppt

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Reorganisation im Unternehmen

Reorganisation im Unternehmen Kapitel 3 Geschäftsprozesse Organisatorische Gestaltung Ansätze zur Prozessoptimierung Teil I Reorganisation im Unternehmen 1 Was ist eine Reorganisation? 2 Ansatzpunkte und Ziele 3 Probleme Geschäftsprozesse

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Aus Informationen werden Entscheidungen

Aus Informationen werden Entscheidungen Aus Informationen werden Entscheidungen AIDA als Anbieter und Vorreiter von Planungs- und Steuerungssoftware verfeinert bereits seit 15 Jahren die Produktionsprozesse beim Hersteller für technische Kunststoffteile

Mehr

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung Die Herausforderung Die Software spielt im Bereich der Testautomation

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Lösung Mobiler Arbeitsort Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Der mobile Arbeitsort ist eine auf Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Integriertes Management am Beispiel des IKMZ der BTU Cottbus

Integriertes Management am Beispiel des IKMZ der BTU Cottbus Integriertes Management am Beispiel des IKMZ der BTU Cottbus ZKI-Herbsttagung 2010 BTU Cottbus 21. September 2010 Dr. Andreas Degkwitz Leiter des IKMZ der BTU Cottbus 1 01 Auftrag/Ziele des IKMZ 02 Herausforderungen

Mehr

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe 23. Juli 2004 Öffentlicher Workshop, FZI, Karlsruhe Projekt Arbeit@VU Gestaltung der Arbeit in virtuellen

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH)

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Anforderungen an Top-Qualifizierungen von Führungskräften auf Hochschulniveau am Beispiel des Weiterbildungsstudiums Communication

Mehr

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen.

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen. 2. Vernetztes Denken und Handeln 2 2.1 Aufbauorganisation 2.2 Ablauforganisation und Prozesse 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen 2. Vernetztes Denken und Handeln 3 Ich stelle meine Tätigkeit in den Zusammenhang

Mehr

Hart, aber fair: LOGISTIK. Eine neue Herausforderung

Hart, aber fair: LOGISTIK. Eine neue Herausforderung Hart, aber fair: LOGISTIK Eine neue Herausforderung Kurzinformation für Arbeitsuchende mit und ohne Berufsausbildung Entstanden ist diese Kurzinformation im Projekt Berufs- und Beschäftigungsguide Logistik,

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag Titel Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag e-logistics goes Collaborative Business Prof. Dr. Jürgen Treffert Fachleiter Wirtschaftsinformatik / BA-Lörrach Leiter STZ IT-BusinessConsulting

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Fragebogen Telearbeit/Call Center

Fragebogen Telearbeit/Call Center Anschrift der befragten Einrichtung: Fragebogen Telearbeit/Call Center Ansprechpartner für Nachfragen: bitte zurück an: EDBI - Ehemaliges Deutsches Bibliotheksinstitut Referat Bibliotheksmanagement Dr.

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Pressekonferenz am 20.11.2006 Hermann Wasserbacher Daten zur Untersuchung Auftraggeber: ISPA - Internet Service Providers

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein Teilnehmende Institutionen Flensburg Universität Flensburg Christian- Albrechts- Universität IFM-GEOMAR Kiel Muthesius Kunsthochschule

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Agenda. wer sind wir was machen wir unser Umfeld Anforderungen heute und in der Zukunft die IST-Situation das Projekt die Prozesse die Erkenntnis

Agenda. wer sind wir was machen wir unser Umfeld Anforderungen heute und in der Zukunft die IST-Situation das Projekt die Prozesse die Erkenntnis Keine Zeit für Ist-Prozess-Analyse Manfred Reinalter Geschäftsführer Innsbruck, am 11. September 2008 Agenda wer sind wir was machen wir unser Umfeld Anforderungen heute und in der Zukunft die IST-Situation

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen 1. Gibt es eine Abteilung für Weiterbildung?, verantwortlich für Weiterbildung ist 2. Gibt es ein betriebliches Bildungsprogramm?, bekannt gemacht werden die Angebote

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Arbeit im Call Center

Was kann ich für Sie tun? Arbeit im Call Center Was kann ich für Sie tun? Personalmanagement an frequenzabhängigen Kundenschnittstellen - Arbeit im Call Center Call Center und Handel Dr. Claudia Weinkopf Präsentation Veranstaltung zur Sitzung Zukunft

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit Vorwort 3 Vorwort Der zunehmende Einsatz von elektronischen Baugruppen und Geräten in der industriellen Automatisierung zwingt Entwickler, Konstrukteure, Projektanten und Anlagenplaner, sich intensiv mit

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten PRODUCT AND ASSET MANAGEMENT (M. SC.) Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten Bei der alltäglichen wie auch strategischen Entscheidungsfindung in Unternehmen, insbesondere bei der Entwicklung

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen Unter-AG II Prozesse und Abläufe DAAD Leitertagung 2015, Bonn 1 Georg-August-Universität Göttingen 20.11.2015 2 Georg-August-Universität

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr