Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation"

Transkript

1 [ Schriftenreihe der Landesstiftung Baden-Württemberg ] Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation Das Einsteigerprogramm start und klick! der Landesstiftung Baden-Württemberg Claus Hoffmann und Robert Gehring

2 Impressum Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation Das Einsteigerprogramm start und klick! der Landesstiftung Baden-Württemberg Herausgeberin: Landesstiftung Baden-Württemberg Im Kaisemer Stuttgart Verantwortlich: Rudi Beer Autoren: Claus Hoffmann Robert Gehring Abbildungen: Landesstiftung Baden-Württemberg ggmbh und Projektpartner Gestaltung und Druck: e. kurz + co druck und medientechnik gmbh Stuttgart 2006, Stuttgart Schriftenreihe der Landesstiftung Baden-Württemberg: 16 ISSN

3 Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation Das Einsteigerprogramm start und klick! der Landesstiftung Baden-Württemberg Claus Hoffmann, Robert Gehring

4 2 Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation

5 Inhalt Inhalt 1 Vorwort 4 2 Geleitwort 6 3 Fit für die Informationsgesellschaft: Voraussetzung Medienkompetenz 9 4 Wegweisend in Europa: Die Initiative start und klick! 13 5 Nachhaltiger Erfolg: Steigerung der Computer- und Internetkompetenz durch start und klick! 21 6 Ausblick: Zukunft braucht Bildung 53 7 Die Landesstiftung Baden-Württemberg Zukunft durch Innovation 55 8 Über die MFG Baden-Württemberg 59 3

6 Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation Vorwort 1 Herbert Moser Geschäftsführer LANDESSTIFTUNG Baden-Württemberg Rudi Beer Bereichsleiter Forschung LANDESSTIFTUNG Baden-Württemberg Die Kompetenz im Umgang mit neuen Medien ist eine zentrale Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes. Kenntnisse und Fertigkeiten aus der Informationstechnologie sind ein immer wichtigerer Bestandteil unserer Welt und unseres alltäglichen Lebens. Die Teilhabe an Wissen und Information breiter Teile der Bevölkerung in der sich rasch verändernden Informationsgesellschaft ist daher sowohl eine gesellschafts- als auch eine wirtschaftspolitische Herauforderung aller verantwortlichen Akteure. Die Landesstiftung verfolgt gemäß ihrer Satzung gemeinnützige Zwecke zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Landes Baden-Württemberg. In diesem Sinne initiierte die Landesstiftung Baden-Württemberg start und klick!, das europaweit größte Einsteigerprogramm für PC und Internet. start und klick! richtete sich insbesondere an jene Menschen Baden-Württembergs, die sich an diese Technologien bisher noch nicht herangetraut hatten. Das Programm wollte der Tendenz einer Zweiklassengesellschaft entgegenwirken und Bürgerinnen und Bürger, die einen Computer und das Internet nicht oder nur selten nutzen, motivieren, sich Wissen im Umgang mit modernen Informationstechnologien anzueignen. start und klick! war ein wichtiger Aspekt bei der Verwirklichung der Informationsgesellschaft in Baden-Württemberg. Die Landesstiftung führte ab 2001 spezielle Kursangebote für PC und Internet mit ausgewählten Schulungspartnern durch. Dabei wurden Grundkenntnisse für die sichere und sinnvolle Nutzung des Computers vermittelt. Die Teilnehmenden sollten ein Verständnis für die Grundfunktionen des Computers aufbauen und in erste Anwendungsprogramme, etwa Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation, eingeführt werden. Die Internetkurse boten eine Grundkompetenz für die sichere und sinnvolle Nutzung des Internets im privaten, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umfeld. Neben den notwendigen technischen Qualifikationen wurden auch Kenntnisse im Umgang 4

7 Vorwort mit den Inhalten und Dienstleistungen des Internets gelehrt. Ein entsprechender Lernzielkatalog und einheitliches Kursbegleitmaterial wurden für die start und klick!-partner entwickelt. Ein wichtiger Bestandteil des Konzepts war, dass nicht nur bestehende Angebote etablierter Anbieter, sondern auch neue Initiativen angeregt und gefördert wurden. So haben beispielsweise soziale Einrichtungen, schulische oder kirchliche Initiativen sowie private Vereine als Schulungspartner Kurse angeboten, die sich speziell an ihre Klientel richteten und somit ganz spezifischen Bedürfnissen gerecht wurden. Damit konnten über neue Kommunikationswege verschiedene Zielgruppen für das Programm erreicht werden. start und klick! beteiligte sich im September 2004 an der Aktion Mit Gießbert ins Internet. Das SWR4-Maskottchen Gießbert ermöglichte mit einem Komplettangebot vom Notebook bis zum start und klick!- Computerkurs all jenen Hörern, die bis jetzt noch Berührungsängste beim Umgang mit der Computertechnik hatten, einen sanften Einstieg ins World Wide Web. Bis April 2005 wurden in rund Kursen insgesamt über Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg geschult. Insbesondere im ländlichen Raum wurde das vielfältige und günstige Angebot an Computer- und Internetkursen sehr stark genutzt. Nicht nur die Teilnehmerzahlen sprechen für den Erfolg des Projekts: Eine repräsentative Befragung unter den start und klick!-teilnehmern ergab, dass 95 Prozent mit der Qualität der Kurse voll und ganz zufrieden waren. Die Computer- und Internetkompetenz der Teilnehmenden konnte zudem nachhaltig gesteigert werden: Insgesamt fühlten sich 76 Prozent nach dem Kurs in der Lage, mit dem Computer und dem Internet sicher umzugehen. Der große Erfolg von start und klick! hat uns bewogen, die Förderung der Computer- und Internetkompetenz im Land weiter auszubauen. Ziel einer neuen Weiterbildungsinitiative der Landesstiftung Baden- Württemberg ist es, Bürgern die bereits erste Erfahrungen im Internet gesammelt haben, weiterführende Internet-Anwendungen zu vermitteln und dadurch die digitale Nutzungskompetenz im Land nachhaltig zu stärken. Die Kurse zielen insbesondere darauf ab, engagierte Bürger des Landes bei ihren Initiativen zu unterstützen beispielsweise beim Lernen, im Ehrenamt oder bei der Suche nach neuer Arbeit. Mit dem neuen Programm zur Förderung der Internetkompetenz sollen in Baden-Württemberg im Zeitraum von 2006 bis 2008 insgesamt Kurse mit rund Teilnehmern gefördert werden. Herbert Moser Rudi Beer 5

8 Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation Geleitwort 2 Klaus Haasis Geschäftsführer MFG Baden-Württemberg Die Verbindung von Kreativität und Technologie ist ein entscheidender Treiber für die Zukunftsfähigkeit Baden-Württembergs in Wirtschaft und Forschung, aber auch bei der täglichen Nutzung digitaler Medien durch jeden einzelnen Bürger. Das Projekt start und klick! der Landesstiftung Baden-Württemberg hat dies frühzeitig erkannt und neue Maßstäbe gesetzt: Rund Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 600 Weiterbildungspartner und durchgeführte Kurse machen es zum größten Weiterbildungsprogramm zur Überwindung der digitalen Spaltung in Europa. Dieser innovative Ansatz zur Förderung der Zukunftsfähigkeit des Landes wäre nicht denkbar gewesen ohne ein professionelles Projektmanagement, das neue Wege geht und auf flexible Steuerungsformen setzt. Die MFG Baden-Württemberg, das Kompetenzzentrum des Landes für Informationstechnologie und Medien, hat diese Aufgabe gerne für die Landesstiftung übernommen. Als nach ISO 9001 zertifizierter Dienstleister für Innovationsmanagement und Technologiebeziehungen konnten wir für dieses Förderprogramm zur Medienkompetenz ein ganzheitliches Projektdesign entwickeln: Als Kooperationspartner für die Schulungen vor Ort wurden neben etablierten Weiterbildungsanbietern (Volkshochschulen, private Bildungsträger) auch eine große Anzahl sozialer Einrichtungen und Initiativen eingebunden, von LandFrauen-Vereinen über schulische und kirchliche Initiativen bis zur Arbeiterwohlfahrt Stuttgart. Durch diese zielgruppengerechte Ansprache wurden auch Bürger erreicht, die für bisherige Kompetenzprogramme nur schwer zu begeistern waren. Jenseits standardisierter Bildungskonzepte wurden innovative Kurskonzepte eingesetzt, die durch einen eigens konzipierten Wettbewerb unter den Schulungspartnern initiiert und motiviert wurden. Das Spektrum illustrieren zwei Beispiele: die Konzeption 6

9 Geleitwort einer EDV-Einführung für Aussiedler in deutsch-russischer Sprache und ein Kurs für geistig Behinderte. Mit solchen Angeboten erreichte start und klick! Menschen, die sich erstmalig mit Informationstechnologie beschäftigt haben. Die MFG unterstützte nicht nur den Ideenreichtum ihrer Partner, sondern auch deren Veränderungsbereitschaft. Beispielsweise wurden elektronische Arbeitsprozesse angeregt und ein innovatives Dokumentenmanagement mit einem onlinegestützten Antrags- und Abrechnungssystem implementiert. Angesichts der rund Zahlungs- und Prüfvorgänge konnte mit dieser technischen Lösung der Aufwand für das Projektmanagement unter acht Prozent der Fördersumme gehalten werden bei einem Gesamtförderbudget von 15,4 Millionen Euro eine höchst effiziente und effektive Performance. Da Zukunftsfähigkeit auch Nachhaltigkeit braucht, wird das durch start und klick! erweiterte Kursangebot aufrecht erhalten; zahlreiche Angebote werden von den Weiterbildungspartnern eigenständig weitergeführt. Dies und die positive, unabhängige Evaluation des Programms belegen die Leistungsfähigkeit einer systemischen Standortentwicklung ganz zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger. Klaus Haasis 7

10 8 Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation

11 Fit für die Informationsgesellschaft Fit für die Informationsgesellschaft: Voraussetzung Medienkompetenz 3 Medienkompetenz ist in der Informationsgesellschaft ein Wirtschaftsund Standortfaktor. Im Sinne des Umgangs mit modernen IuK- Technologien wird sie zunehmend den klassischen Kulturtechniken wie Lesen und Schreiben gleichgesetzt. Dabei ist fehlende Medienkompetenz keine akademische Debatte, sondern zieht handfeste Folgen nach sich, wie beispielsweise geringere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Baden-Württemberg hat diese Herausforderung erkannt und mit Nachdruck gehandelt: Das Einsteigerprogramm start und klick! der Landesstiftung Baden-Württemberg hat mit qualifizierten Weiterbildungsangeboten die Computer- und Internetkompetenz der breiten Bevölkerung gestärkt. 1 Die gesellschaftliche Bedeutung des Internets Das Internet revolutioniert alle Lebensbereiche: Im vergangenen Jahrzehnt sind Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) für die breite Öffentlichkeit zugänglich geworden. Es besteht jedoch nach wie vor eine Kluft zwischen denen, die die neuen Möglichkeiten nutzen, und denen, die ausgeschlossen sind. Diese digitale Spaltung hat verschiedene Ursachen: Neben der fehlenden IKT-Infrastruktur und fehlender Anreize zur Nutzung von IKT, sind es vor allem mangelnde Computerkenntnisse und Fähigkeiten, die zur Teilhabe an der Informationsgesellschaft notwendig sind. Die digitale Spaltung ist insbesondere eine Frage des Alters und des Bildungsniveaus. Bei den 16- bis 24-Jährigen ist der Anteil der Computer- oder Internetnutzer dreimal so hoch wie bei den 55- bis 74-Jährigen. Ähnlich groß sind die Unterschiede, wenn man Personen mit höherem Bildungsstand und solche mit niedrigerem Bildungsstand vergleicht. Darüber hinaus hat sich die Branche für Informations- und Kommunikationstechnologien zu einem führenden Wirtschaftszweig mit überdurchschnittlichen Zuwachsraten entwickelt. Der Wirtschaft bietet die verstärkte Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien die große Chance auf einen nachhaltigen Innovationsschub. Unternehmen nutzen das Internet für interne und externe Geschäftsprozesse. Dies beginnt bei der Beschaffung und reicht bis zum elektronischen Vertrieb. Auch der Mittelstand hat die Chancen des E-Business längst entdeckt und investiert verstärkt in diesen Bereich. Für Baden-Württemberg, als eine der führenden Technologieregionen Europas, mit seiner hohen Dichte an Forschungseinrichtungen und seinem großen Anteil an Beschäftigten in Hochtechnologie- und Zukunftsbranchen, erschließen sich durch die vermehrte Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien besondere Chancen und Herausforderungen zugleich. 9

12 Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation 2 start und klick!: Erfolgreicher Beitrag zur Vermeidung der digitalen Spaltung Vor dem Hintergrund der enormen Bedeutung von Informationsund Kommunikationstechnologien für die Zukunftsfähigkeit des Landes Baden-Württemberg wurde im Jahr 2001 von der Landesstiftung Baden-Württemberg die Initiative start und klick! gestartet. Ziel des Medienkompetenzprojekts war es, interessierten Einsteigern grundlegende Computer- und Internetkenntnisse zu vermitteln, um ihnen den Zugang zur Informationsgesellschaft zu öffnen. Das von der Landesstiftung Baden-Württemberg geförderte Projekt konnte mit gezielten Schulungsmaßnahmen zur erfolgreichen Entwicklung der Informationsgesellschaft entscheidend beitragen. Mit einer nachhaltigen Investition von etwa 15,4 Mio. Euro wurden flächendeckend Weiterbildungskurse angeboten und durchgeführt. Täglich fanden im ganzen Südwesten durchschnittlich rund 30 start und klick!-kurse statt. Insgesamt qualifizierten sich mehr als Bürger im Umgang mit PC und Internet. Die MFG Baden- Württemberg als Kompetenzzentrum des Landes für IT und Medien war für das Projektmanagement der Initiative zuständig. Die nachfolgenden Abschnitte dokumentieren die erfolgreiche Umsetzung der europaweit einzigartigen Initiative. Insbesondere schildert der Band, wie es mittels eines niederschwelligen Kursangebots und eines exzellenten Projektmanagements gelingen kann, zahlreiche Bürger an den Computer und an das Internet heranzuführen, die bisher nicht erreicht werden konnten. Zur Bewertung des Einsteigerprogramms wurde im Oktober 2004 eine unabhängige, repräsentative Kursteilnehmerbefragung durchgeführt. Die Ausführungen legen umfassend dar, wie durch innovative Kursangebote und neuartige Kommunikationswege, Bürgerinnen und Bürger erfolgreich motiviert werden können, sich mit dem Thema Computer und Internet zu beschäftigen. Im Rahmen der Teilnehmerbefragung wurden insbesondere Einstellungen, Erwartungen und Gründe für den Besuch eines start und klick!- Kurses analysiert. Dabei wird auch auf soziodemographische Merkmale der Kursteilnehmer eingegangen. Die Zufriedenheit mit dem Kursangebot und den dazugehörigen Kursbegleitmaterialien bildet einen weiteren Schwerpunkt der Ausführungen. Insgesamt lässt sich festhalten, dass eine überwältigende Mehrheit von 95 Prozent der Befragten mit der Qualität der start und klick!-kurse sehr zufrieden bzw. zufrieden war. Auch dies ein eindeutiger Beleg für den großen Erfolg des Einsteigerprogramms start und klick!. Nicht nur die Kursqualität wurde von den Befragten als sehr hoch bewertet, sondern auch der erlebte Lernerfolg. Nach dem Besuch eines start und klick!-kurses fühlt sich eine große Mehrheit der Teilnehmer nun in der Lage, mit dem Computer und dem Internet 10

13 Fit für die Informationsgesellschaft eigenständig umzugehen. Auch die Häufigkeit der PC- und Internetnutzung wurde positiv beeinflusst: 68 Prozent der Befragten gaben an, den Computer nach dem Kursbesuch häufiger zu nutzen; 63 Prozent gehen nun häufiger online. Insgesamt zeigt sich, dass start und klick! vielfältige Impulse zur nachhaltigen Veränderung des PC- und Internetnutzungsverhaltens der Kursteilnehmer gegeben hat. Die detaillierte Analyse zur nachhaltigen Wirkung der start und klick!-kurse ist ebenfalls Bestandteil dieser Publikation. Um die ganzheitliche Beurteilung des Projekts zu dokumentieren, wurde ergänzend eine Kursanbieterbefragung durchgeführt, deren ausführliche Ergebnisse ebenfalls in diesem Band dokumentiert sind. Auch bei den Weiterbildungsanbietern ist ein substantiell und dauerhaft positiver Impuls durch start und klick! messbar: quantitative Ausweitung des Schulungsangebots, Stützung der Nachfrage nach PC- und Internetschulungen, Modernisierung und Erweiterung der IT-Ausstattung. Ein kurzer Ausblick auf die zukünftigen Herausforderungen unserer Gesellschaft sowie auf die geplanten Aktivitäten der Landesstiftung Baden-Württemberg im Bereich der digitalen Nutzungskompetenz runden den Band ab. 11

14 12 Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation

15 Die Initiative start und klick! Wegweisend in Europa: Die Initiative start und klick! 4 Die zeitlich befristete, besonders intensive Initiative start und klick! motivierte die breite Bevölkerung, sich mit Computer und Internet als einer fundamentalen Kulturtechnik unserer heutigen Lebens- und Arbeitswelt vertraut zu machen. Damit wurde der Tendenz einer modernen Zweiklassengesellschaft entgegengesteuert, nach der ein Teil der Bevölkerung neue elektronische Medien kompetent und souverän im Alltag nutzt, während der andere Teil davon ausgeschlossen ist. 1 Ausgangssituation Die Landesstiftung Baden-Württemberg fördert gemeinnützige Projekte, die sie überwiegend selbst durchführt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei, neben der Forschung und Wissenschaft, in der Förderung von Bildungs- und Jugendarbeit, Kunst und Kultur, Völkerverständigung, Umwelt und Sport. Die Landesstiftung Baden- Württemberg ist die einzige bedeutende Stiftung, die in dieser Themenbreite dauerhaft, unparteiisch und ausschließlich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert und damit in die seiner Bürgerinnen und Bürger. Kenntnisse und Fertigkeiten aus der Informationstechnologie sind heute ein immer wichtigerer Bestandteil unserer Welt, zunehmend auch im alltäglichen Leben. Eine allgemeine Computer- und Internetkompetenz in der Bevölkerung zu erzielen, ist daher eine grundlegende Voraussetzung zur Verwirklichung der Informationsgesellschaft in Baden-Württemberg. Im Jahr 2001 verwendeten 63 Prozent bzw. 5,5 Millionen der Bevölkerung im Südwesten einen Computer. Lediglich 44 Prozent der Baden-Württemberger über 14 Jahren nutzten das Internet. Dies entspricht 3,8 Millionen Personen. Folglich nutzten im Jahre 2001 mehr als 5 Millionen Baden-Württemberger das Internet weder privat noch beruflich. Diese Zielgruppe der Nicht-Nutzer sollte mit dem Programm start und klick! angesprochen und motiviert werden, sich entsprechend zu qualifizieren. Bis zum Jahre 2005 stieg die Internetnutzung in Baden-Württemberg, auch Dank der erfolgreichen Initiative start und klick!, auf 60 Prozent in der Bevölkerung. Insbesondere in der Generation 50+ konnte Baden-Württemberg den Anteil der Internetnutzer weit über den Bundesdurchschnitt steigern: War 2001 nicht einmal jede fünfte Person der über 50-Jährigen online, so ist es 2005 bereits mehr als jede dritte. Ähnlich erfolgreich verlief die Entwicklung der Internetnutzung bei den Frauen des Landes: Zu Beginn von start und klick! waren Frauen hinsichtlich der Internetnutzung noch deutlich unterrepräsentiert. Mittlerweile weisen Frauen aus dem Südwesten den höchsten Anteil der Internetnutzerinnen aller deutschen Flächenstaaten aus und 13

16 Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation konnten den Abstand zu ihren männlichen Altersgenossen deutlich verringern. Die nachfolgende Abbildung stellt die Entwicklung der Computerund Internetnutzung von 2001 bis 2004 in Baden-Württemberg dar. Prozent 80,0 70,0 63,0 65,0 68,0 69,0 60,0 50,0 Computer-Nutzung 44,0 50,0 56,0 55,0 40,0 30,0 Internet-Nutzung 20,0 Quelle: SWR Medienforschung Janua r 2001 Januar 2002 Januar 2003 Januar 2004 Abbildung 1: Entwicklung der Computer-/ Internetnutzung in Baden-Württemberg 2 Das Projekt Nachfolgend werden die Projektziele und die im Rahmen von start und klick! geförderten PC- und Interneteinsteigerkurse näher beschrieben. 2.1 Ziele Mit einem preisgünstigen und qualitativ hochwertigen Kursangebot sollte der sichere und sinnvolle Umgang mit dem PC und dem Internet vermittelt werden. Ein wichtiger Bestandteil des Konzeptes war, dass nicht nur bestehende Angebote etablierter Anbieter, sondern auch neue Initiativen angeregt und gefördert wurden. So haben beispielsweise soziale Einrichtungen, schulische und kirchliche Initiativen und private Vereine als Schulungspartner Kurse angeboten, die sich speziell an ihre Klientel richteten und somit ganz spezifischen Bedürfnissen gerecht wurden. Damit sollten über neue Kommunikationswege verschiedene Zielgruppen erreicht und motiviert werden, sich dem Umgang mit neuen Technologien zu stellen. 2.2 Geförderte Computer- und Internetkurse Die Landesstiftung Baden-Württemberg führte seit 2001 spezielle Kursangebote mit ausgewählten Schulungspartnern durch. Die 14

17 Die Initiative start und klick! Computer- und Internetkurse mussten definierte Mindestanforderungen an Hardware- und Softwareausstattung, fachliche Kompetenz der Lehrenden, Kursbegleitmaterial, zeitlichen Umfang und räumliches Umfeld erfüllen. So wurden beispielsweise Computer mit Pentium II oder vergleichbarem Prozessor gefordert, eine aktuelle Softwareausstattung, für jeden Teilnehmenden ein eigener Schulungscomputer, mindestens zwölf Zeitstunden Unterricht bzw. 16 Unterrichtseinheiten und der Nachweis einer technischen und pädagogischen Kompetenz und Erfahrung der Trainer. Ziel der geförderten Computerkurse war die Vermittlung einer Grundkompetenz für die sichere und sinnvolle Nutzung des Computers. Die Teilnehmenden sollten ein Verständnis für die Grundfunktionen des Computers aufbauen und in einfache Anwendungsprogramme, etwa Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation, eingeführt werden. Zur Zielgruppe gehörten baden-württembergische Bürger ohne oder mit nur geringen Computerkenntnissen. Die Themen der Computerkurse erstreckten sich von den Grundlagen des Computers und Betriebssystemfunktionen über die Einführung in einfache Anwendungen bis hin zu Kommunikationsformen wie Telefax oder mit Hilfe des Computers. Ein standardisierter Lernzielkatalog und einheitliches Kursbegleitmaterial standen für die Kursanbieter zur Verfügung. Die Internetkurse sollten eine Grundkompetenz für die sichere und sinnvolle Nutzung des Internets im privaten, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umfeld vermitteln. Neben den notwendigen technischen Qualifikationen sollten auch Kenntnisse im Umgang mit den Inhalten und Dienstleistungen des Internets gelehrt werden. Behandelt wurden Themen wie Grundlagen und Entstehung des Internets, Möglichkeiten des Internetzugangs, Browsernutzung, Formen der Internetrecherche, Möglichkeiten der Information, Kommunikation und Transaktion per Internet und auch Grundlagen der Datensicherheit und des Datenschutzes sowie rechtliche Besonderheiten. 3 Projektmanagement Die MFG Baden-Württemberg war im Auftrag der Landesstiftung Baden-Württemberg für die Projektsteuerung und Koordination der Bildungsoffensive start und klick! von Mai 2001 bis Juli 2005 zuständig. Die MFG war maßgeblich an der Konzeptentwicklung und an der Durchführung des Projektes beteiligt. So wurden die inhaltlichen Anforderungen der Kurse definiert und ein differenziertes Antrags-, Bewilligungs- und Kontrollverfahren entwickelt. Zu den Aufgaben der MFG gehörte ferner die Entwicklung und Steuerung eines 15

18 Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation umfassenden Abrechungs- und Dokumentenmanagementsystems. Hier hat ein neukonzipiertes, effizientes, online-gestütztes Abrechnungssystem die Projektmanagementkosten minimiert. Die Planung und Umsetzung einer umfassenden, breitenwirksamen Werbe- und Kommunikationskampagne, inklusive der Steuerung verschiedener Dienstleister, zählte ebenfalls zum Aufgabengebiet der MFG. Im Folgenden werden die verschiedenen Aufgabenbereiche Projektentwicklung, Projektdurchführung und Projektcontrolling, Kommunikation & Marketing sowie Dokumentenmanagement aufgeführt. 3.1 Projektentwicklung und -durchführung Die MFG Baden-Württemberg hat ein umfassendes Konzept zur Förderung von PC- und Internetkursen entwickelt und war mit der Durchführung und dem Controlling des Projekts start und klick! beauftragt. Unter anderem wurden die Kernprozesse der Projektabwicklung definiert, ein Antrags-, Bewilligungs- und Kontrollverfahren erarbeitet, das Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit geplant und umgesetzt sowie eine Ausschreibung des Projekts für die Kursanbieter/Weiterbildungsträger betreut. Rahmenverträge mit Kursanbietern/Weiterbildungsträgern wurden abgeschlossen, Förderanträge geprüft und bearbeitet sowie ein Dokumentenmanagementsystem betrieben. 3.2 Projektcontrolling Für die Aufnahme der Schulungspartner in die Bildungsoffensive start und klick! existierte ein strenges Qualitätsmanagement hinsichtlich der Mindestanforderungen an die Inhalte und Zielgruppe der Kurse, die Hardware- und Softwareausstattung der Schulungseinrichtungen, der Infrastruktur und der Qualifikation der Trainer. Detaillierte Prüfungsrichtlinien wurden für das Aufnahmeverfahren von Schulungspartnern wie auch für die Vergabe der Fördergelder erstellt. Um eine hohe Qualität der Schulungen zu erreichen, wurden den Schulungspartnern einheitliche Lernzielkataloge und Kursbegleitmaterialien zur Verfügung gestellt. Jeder Kurs wurde kontinuierlich mit Hilfe eines Fragebogens evaluiert. Insgesamt wurden 50 Kursanbieter von der Projektleitung vor Ort geprüft. Zur weiteren Überprüfung der Standards wurden stichprobenartig 105 Teilnehmer telefonisch zur Qualität der start und klick!-kurse befragt. In einer repräsentativen Befragung von 750 Kursteilnehmern wurde die Qualität der Kurse und die Effizienz des Bildungsprogramms überprüft. 3.3 Kommunikation & Marketing Die Bildungsoffensive start und klick! wurde von einer umfangreichen Werbe- und Kommunikationskampagne begleitet. Mit einer 16

19 Die Initiative start und klick! zielgruppengerechten Ansprache wurde versucht, jene Bürgerinnen und Bürger zu erreichen, die zu bisherigen Angeboten keinen Zugang gefunden hatten. Zu diesem Zweck wurde zunächst die Identifikationsmarke start und klick! entwickelt. Sämtliche geförderten Kurse wurden von den Weiterbildungsanbietern mit dem start und klick!-logo gekennzeichnet. Der Bekanntheitsgrad der Aktion wurde maßgeblich durch zentrale Maßnahmen in der Öffentlichkeit erhöht. Es wurden Werbematerialien erstellt, eine breite Öffentlichkeitsarbeit initiiert und verschiedene Sonderaktionen entwickelt. Wir machen mit bei start und klick! Werbemaßnahmen Zur Werbung dienten Plakate und Informationsbroschüren, die von den Partnern, aber auch von Kommunen, Verbänden und Multiplikatoren verteilt wurden. Das Plakat ist in der folgenden Abbildung 2 wiedergegeben. Außerdem wurden den Kursanbietern einheitliche Teilnahmebestätigungen zur Verfügung gestellt, die ansprechend gestaltet und der Bedeutung des Projekts gerecht wurden. J E T Z T A N M E L D E N! Einsteigerkurse für Computer und Internet INFO-HOTLINE * : *zum Ortstarif Abbildung 2: Beispielhafte Werbemaßnahme: Plakat start und klick! Öffentlichkeitsarbeit Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit wurden regelmäßig aktuelle Mitteilungen über das Projekt an Pressevertreter verschickt und Medienkontakte gepflegt. Interessierte Bürger konnten sich zudem bei einer Hotline telefonisch zum Ortstarif über Kursanbieter in ihrer Region informieren. Während der Projektlaufzeit haben sich insgesamt interessierte Bürgerinnen und Bürger über einen Kursanbieter in ihrer Nähe informiert. Wir stiften Zukunft Das Einsteigerprogramm start und klick! wurde von der MFG Baden- Württemberg auf zahlreichen relevanten Messen und Veranstaltungen erfolgreich präsentiert. Im Jahr 2001 wurde das Projekt auf dem Kongress Internet für alle des Bundesministeriums für Wirtschaft in Berlin, dem Aktionstag Stuttgart im Internet und auf dem Baden-Württemberg in Freiburg vorgestellt. 17

20 Medienkompetenz vermitteln Strategien und Evaluation Im Folgejahr 2002 war start und klick! auf der Messe IT-Plus in Stuttgart, bei der Stuttgarter Buch- und Medienmeile und an der Sommerakademie Baden-Baden präsent. Die Bildungsinitiative war im Jahr 2003 auf der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen, auf der Herbstmesse in Tuttlingen, auf dem doit-kongress in Karlsruhe und auf dem Tag der Beruflichen Weiterbildung in Stuttgart vertreten. Internetauftritt Die Projekt-Website im Internet (www.start-und-klick.de) bot vielfältige und aktuelle Informationen und listete sämtliche Kursanbieter in einer Datenbank auf. Kursanbieter ließen sich nach geografischen Kriterien suchen, so dass Bürger, die bereits einen Internetzugang hatten, gezielt einen Anbieter in ihrer Region finden konnten. Die Website diente aber auch zur Information der Partner und Interessenten. Monatlich wurden ca PageViews registriert. Abbildung 3 stellt einzelne Seiten der Website dar. Abbildung 3: Website: Sonderaktionen Mit sechs baden-württembergischen Tageszeitungen wurden von März 2002 bis Ende Mai 2002 Medienpartnerschaften vereinbart und start und klick!-rallyes durchgeführt. Folgende Medienpartner konnten zur Beteiligung an der Internet-Rallye gewonnen werden: Stuttgarter Zeitung, Rhein-Neckar-Zeitung, Südwestpresse, Südkurier, 18

21 Die Initiative start und klick! Abbildung 4: Gewinner des Wettbewerbs für innovative Kurskonzepte start und klick! Schwäbische Zeitung, Schwarzwälder Bote, Stuttgarter Nachrichten. Insgesamt haben Teilnehmer an den Gewinnspielen teilgenommen. Die Aktion wurde von den jeweiligen Tageszeitungen angekündigt und abschließend über die Gewinner berichtet. Eine gezielte Werbeaktion wurde im September und Oktober 2002 in den Städten Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Freiburg und Ulm durchgeführt. Über 350 Plakate in Bahnhöfen, Regionalzügen, S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen machten auf das Einsteigerprogramm aufmerksam. Ein großer Erfolg war der Anfang 2003 ausgeschriebene start und klick!-wettbewerb. Ziel des Wettbewerbs war es, das Potenzial für neuartige Kurskonzepte und das Know-how der Kursleiter auszuloten und ihre kreative Arbeit zu honorieren. Unter allen Kurspartnern wurden die zehn innovativsten Einsteigerkurse und Kurskonzepte gesucht und mit Geldpreisen prämiert. Die Kriterien, nach denen eine unabhängige und fachkundige Jury über die Preisvergabe entschied, berücksichtigten Aspekte wie die Neuartigkeit und Originalität des Kurskonzepts, Lehr- und Lernmethoden, Lehrinhalte und Lernziele, Zielgruppenansprache, Integration besonderer Zielgruppen, Organisationsformen und evtl. Beurteilungen der Kursteilnehmer, sofern der Kurs bereits durchgeführt wurde. Die zehn innovativsten start und klick!-kurskonzeptionen wurden im Rahmen der 8. Baden-Badener Sommerakademie ausgezeichnet. Helmut Rau, damals Staatssekretär und heutiger Minister im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, sowie Prof. Dr. Claus Eiselstein, damaliger Geschäftsführer der Landesstiftung Baden-Württemberg, würdigten die Gewinner des erstmalig ausgeschriebenen Wettbewerbs. Für die drei besten Kurse wurden Preisgelder in Höhe von 3.000, und Euro vergeben. Als Best-Practice-Beispiel wurden unter anderem eine EDV- Einführung für Aussiedler in deutschrussischer Sprache der Kreisvolkshochschule Freudenstadt und ein Kurs für geistig behinderte Menschen der VHS Rottenburg ausgezeichnet. Das Kurskonzept der Rottenburger wurde ein Jahr später auch mit dem zweiten Preis des vom Bundesministerium für Wirtschaft ausgeschriebenen Wettbewerbs Neue Wege ins Netz prämiert. Im Herbst 2004 wurde mit der Aktion Lesertelefon Sicherheit im Internet in Zusammenarbeit mit zwei Tageszeitungen ein Servicetelefon für Bürgerinnen und Bürger angeboten. Hier standen 19

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Hintergrund die vorliegenden Daten der Monitor-Erhebung

Hintergrund die vorliegenden Daten der Monitor-Erhebung Die Teilnehmenden an Angeboten zur Alphabetisierung und Grundbildung Strategien zur Ansprache von Teilnehmenden Ergebnisse der Monitor-Erhebung 2009 Beide Aspekte, die Frage nach den Teilnehmenden an Angeboten

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern?

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? Papiere Praxis Ausgabe 7/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: HR Offshore -

Mehr

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld 26. Mai 2. Juni 2015 Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Mittlerweile sind 76,5 Prozent aller in Deutschland lebenden

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster

Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster Stellenprofil Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster Das Unternehmen Wir suchen für unseren Auftraggeber, eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster, einen dynamischen, webaffinen

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Zertifizierter europäischer Innovationsmanager. Kursbeschreibung

Zertifizierter europäischer Innovationsmanager. Kursbeschreibung Zertifizierter europäischer Innovationsmanager The training takes place in the online learning portals at the European Certification and Qualification Association (www.ecqa.org). Courses can also be arranged

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk Mitgliederversammlung mit Rückblick und Vorstandswahl Karlsruhe, 20. Mai 2014. Das Unternehmernetzwerk CyberForum e. V. präsentierte kürzlich

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Bildungsnetz mit KMU

Bildungsnetz mit KMU Bildungsnetz mit KMU ESF-Projekt im Rahmen der Ausschreibung Entwicklung vom Bildungsanbieter zum Bildungsdienstleister für kleine und mittlere Unternehmen Andrea Bernert-Bürkle Volkshochschulverband Baden-Württemberg

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Handlungsbereich Prüfungstag 17. April 2013 L 082-02-0413-7 Ausgangssituation zu

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Kurzkonzept Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage/ Situationsanalyse. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit,

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG. Ein Projekt der:

ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG. Ein Projekt der: ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG Ein Projekt der: LIEBE ANGEHENDE PFLEGERINNEN UND PFLEGER, die Hochschulen Esslingen und Ravensburg-Weingarten führen im Auftrag der Baden-Württemberg

Mehr

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 07.11.2013 Agenda 1 Die Fiducia-Gruppe 2 Unsere Treiber

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Ergebnisse der Umfrage Qualifizierungsniveau der Führungskräfte in schwäbischen Unternehmen Stand: 06.05.2015 Seite 1 von 12 www.schwaben.ihk.de

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung Die Lange Nacht der Wissenschaften : Besucherbefragung Ronald Frank GfK Verein / Studien ronald.frank@gfk-verein.org 1. ERGEBNISSE DER BESUCHERBEFRAGUNG DER LANGEN NACHT DER WISSENSCHAFTEN GfK Verein ///

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

intermobil region dresden

intermobil region dresden Kontakt Dipl. Soz. Mark R. Nerlich fon: 040 42878 3978 fax: 040 42878 2635 mail: nerlich@tu-harburg.de Dipl. Ing. Thomas Reichling fon: 040 42878 3980 mail : reichling@tu-harburg.de Adresse TU Hamburg-Harburg

Mehr

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie AKADEMIE Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Mit Weiterbildung zurück ins Arbeitsleben. Unternehmen aller Größenordnungen benötigen stets Mitarbeiter

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG 17. April 2015 in Ulm Realschüler die Fachkräfte der Zukunft Umfrage zu Schulbildung in Süddeutschland Exklusiv beau.ragt für den Zweiten Süddeutschen Realschultag 2015

Mehr

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport Hochschulzertifikat Social Media Manager innovativ praxisnah anwendungsorientiert Ihr Wissensvorsprung und Ihre Handlungskompetenz als professioneller Social Media Manager 2 Mit den sozialen Netzwerken

Mehr

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur Einführung von Hochgeschwindigkeits- Internet: Wie ein technisches Thema haushaltsfähig kommuniziert wird Ausgangssituation Kabel Deutschland (KD) hat sich seit Bestehen 2003 von einem Ein-Produkt-Anbieter,

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick

PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick Das Project Management Institute (PMI ) ändert zum 01. Dezember 2015 sein

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Wegweiser Hauskauf Wahrnehmung und ausgelöste Aktivitäten Dr. Julika Weiß Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Wegweiser Hauskauf Wahrnehmung und ausgelöste Aktivitäten Dr. Julika Weiß Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) Wegweiser Hauskauf Wahrnehmung und ausgelöste Aktivitäten Dr. Julika Weiß Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) NABU ISOE IÖW-Workshop Effizienzwende ohne Hauseigentümer? Gut motiviert zur

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Friedrichshain-Kreuzberg Handlungsfeld Aktion HF 1 "Nachhaltige Wirtschaftförderung"/ HF 4 LSK Unterstützung von Existenzgründungen Förderzeitraum 01.12.2008-31.05.2009

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr