Einführung von Master Data Management auf Basis eines Architekturmodells

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung von Master Data Management auf Basis eines Architekturmodells"

Transkript

1 Einführung von Master Data Management auf Basis eines Architekturmodells als Masterarbeit an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern eingereicht bei Prof. Dr. Gerhard Knolmayer Institut für Wirtschaftsinformatik von Rentsch, Adrian Peter von Trub i. E. (BE) im 13. Semester Matrikelnummer: Studienadresse: Waldheimstrasse Bern (Tel ) ( Bern,

2 Zusammenfassung Master Data Management (MDM) ist ein umfassendes Daten-Steuerungskonzept aus Organisations-, Prozess- und Technologiekomponenten. Es umschreibt die Entflechtung einzelner Datensilos durch Anpassungen in der Organisation und der Informationsarchitektur. Dem zugrunde liegt die Vision des freien Datenflusses zwischen den Systemen in Echtzeit. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Einführung von MDM in bestehende Unternehmenslandschaften. Es zeigt sich, dass die Begrifflichkeiten rund um MDM nur schwer voneinander abgrenzbar sind. MDM steht als Steuerungsinstrument zur Sicherung der Datenqualität über die evolutionäre Integration der Informationsverarbeitung im Spannungsfeld verwandter Managementkonzepte wie Metadatenmanagement, Stammdatenmanagement oder Data Warehousing. Gestützt auf die erarbeitete Systemarchitektur vermittelt das Referenz-Vorgehensmodell zur Einführung von MDM eine Idee, was bei einem solchen Entwicklungsprozess zu beachten ist. Auch wenn eine Gegenprüfung der Ergebnisse aus Sicht der Praxis fehlt, unterstreicht die Arbeit einen wichtigen Aspekt: Umfassende IT-Projekte bedürfen einer abgestimmten Zusammenarbeit zwischen dem Geschäftsbereich und der technischen Abteilung.

3 Management Summary Master data management (MDM) is a comprehensive concept of data management including components from re-organisation, process engineering and specific technology tools. It describes the process of deconcentrating single data stores by adapting the operational and organizational structure within a business environment to its new IT architecure. The basic vision and ambition of these reengineering tasks is to achieve free data flow among systems in real-time. The exposition at hand pays attention to the implementation process of master data management. The conceptual part of the exposition proofs that exclusive and exhaustive definitions of relevant terms relating to MDM pose a serious scientific challenge. MDM as a management instrument to ensure data quality through an evolutionary information integration process is challenged to other management concepts like meta data management, the related german term Stammdatenmanagement or data warehousing. The reference procedure model provides a view on the development process of a MDM system based on the own-built system architecture. Although these findings are not evaluated and tested in an existing business environment, there is an important aspect to mention: Broad IT projects require a well-coordinated alignment between business and IT strategies or activites.

4 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I 1 EINLEITUNG Ausgangslage Problemstellung Abgrenzung des Forschungsgegenstandes Stand der Forschung Zielsetzung der Arbeit Methodisches Vorgehen Aufbau der Arbeit 11 2 GRUNDLAGEN VON MASTER DATA MANAGEMENT Begriffsklärung Arten von Daten Sicherung der Datenqualität Rolle der Datenintegration Master Data Management als Methode Abgrenzung von verwandten Konzepten Beweggründe Geschäftsseite als Haupttreiber Nutzenpotenziale Gefahren und Herausforderungen Zu starke Fokussierung auf die Technologie Kein inkrementeller Ansatz bei der Einführung von MDM Fehlendes Data Governance Programm Irrglauben der problemlosen Konsensfindung Unstrukturierte Auswahl der Architektur Ignorieren von Datenqualitäts- und Metadatenmanagement Master Data Management als Silver Bullet 49

5 Inhaltsverzeichnis II 2.4 Anwendungsfelder Customer Data Integration Identity Management 54 3 ENTWICKLUNG EINER SYSTEMARCHITEKTUR VON MASTER DATA MANAGEMENT Wichtigste Komponenten Datenmodellierung Data Governance Datenintegration Architekturansätze Ordnungsrahmen der Systemarchitektur Struktur Vorgehen Eigene Systemarchitektur Generischer Aufbau: Grundarchitektur Vorgaben auf Unternehmensebene Rahmenbedingungen aus dem Datenmanagement MDM-Kern: Entwicklungsstufen der Integration MDM-Kern: Weitere Elemente Gesamtarchitektur 92 4 ENTWICKLUNG EINES VORGEHENSMODELLS FÜR MASTER DATA MANAGEMENT Referenzmodellierung Anforderungen an die Einführung von Master Data Management Vorgehensvorschläge aus der Literatur Kritische Erfolgsfaktoren Eigenes Vorgehensmodell Generischer Aufbau: Modellrahmen Change Management: Einführung als Strukturwandel Projektmanagement: Steuerung der Einführung Datenmanagement: Rahmenbedingungen Zusammenspiel zwischen Datenintegration und BPR 107

6 Inhaltsverzeichnis III MDM Initiative: Ablauf einer Einführung Komplettes Vorgehensmodell ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK 115 Abbildungsverzeichnis 117 Tabellenverzeichnis 119 Abkürzungsverzeichnis 120 Literaturverzeichnis 125 Selbstständigkeitserklärung 141 Veröffentlichung der Arbeit 142

7 Kapitel 1: Einleitung 1 1 Einleitung Master Data Management (MDM) als junger Denkansatz zur datengestützten Steuerung der Kerngeschäfte eines Unternehmens umschreibt die Entflechtung der einzelnen Datensilos durch Anpassungen in der Organisation (Ablauf- und Aufbauorganisation) und der Informationsarchitektur. Es entsteht die Vision des freien Datenflusses zwischen den Systemen in Echtzeit. 1 Technologisch geht diese Vision einher mit dem generellen Trend zur Zentralisierung der Informationstechnik (IT). 2 MDM wird von den technischen Fachleuten als Erweiterung bestandener Techniken wie Data Warehousing (DWH), Business Intelligence (BI), Datenqualitätsmanagement (DQM) oder Metadatenmanagement angesehen. Die Bestrebung nach Integration der Systeme und Daten ist also nicht neu. Durch Einführung rechtlich vorgeschriebener Kontrollprozesse (z. B. Sarbanes-Oxley Act SOX) sind die Unternehmen jedoch vermehrt gezwungen, den strategischen Fokus zu öffnen und eine integrierte Sicht auf ihre Tätigkeiten einzunehmen. MDM als ganzheitliches Konzept aus Organisations-, Prozess- und Technologiekomponenten kann hierbei unterstützen. 3 Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich nun eingehend mit MDM. Die folgenden Kapitel umrahmen und positionieren die thematischen Schwerpunkte sowie das methodische Vorgehen. 1.1 Ausgangslage Die vom Beratungsunternehmen Information Meta Group IMG (Schweiz) AG in ihrem Methodenhandbuch für den Entwurf von Geschäftsprozessen beschriebenen Entwicklungen in der Betriebswirtschaft haben heute durchaus noch ihre Gültigkeit. Kurze Produktlebenszyklen, komplexe Technologien und die hohen Qualitätsanforderungen an Produkte und Dienstleistungen bedeuten nach wie vor grosse Herausforderungen für die Unternehmen in ihrer Leistungserstellung. 4 Merkmale dieser Entwicklung im heutigen Umfeld sind z. B. Produktinnovationen, dynamische Kun Vgl. Wadehra (2007). Vgl. Russom (2006). Vgl. Radha (2007). Vgl. IMG (1997), S. 8 ff.

8 Kapitel 1: Einleitung 2 denbeziehungen oder der stetige Wandel von organisatorischen Strukturen. 5 Folgen daraus sind die Neukomposition ganzer Wertschöpfungsketten und IT-Landschaften sowie die nötig werdenden Anpassungen in der Integrationsarchitektur. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Entscheidungen im Bereich Datenintegration. Einheitlich definierte Stammdaten als Grundstock der Geschäftstätigkeit ermöglichen bspw. erst ganzheitliche Analysen und Planungen innerhalb des Unternehmens oder entlang der Wertschöpfungskette. 6 Unternehmensgrenzen werden dabei nicht selten verwischt. Dem zeitnahen Austausch von Informationen über die Grenzen hinweg fällt so eine nicht zu vernachlässigende Bedeutung zu. 7 Was aber sind die strategischen Gründe für die Neugestaltung ganzer Geschäftsprozesse? Österle 2006 nennt in einem Vortrag einige Geschäftsmodelle der nahen Zukunft, welche v. a. die Komplexität der Leistungserstellung erhöhen. 8 Am interessantesten sind hier im Kontext von MDM die Fusions- und Übernahmegeschäfte. Durch den Zusammenschluss mindestens zweier Unternehmen oder durch die Einverleibung von Konkurrenten entstehen u. a. in der Systemlandschaft neue Rahmenbedingungen wie z. B. unterschiedliche Architekturstandards oder verschiedene Datendefinitionen. Weiter hat sich typischerweise die Informationsvielfalt durch die Vielzahl neuer, nicht integrierter Quellsysteme schlagartig erhöht. 9 Für das erfolgreiche Weiterbestehen des Unternehmens ist es wichtig, die Übersicht über die oft inkonsistente Datenflut nicht zu verlieren. Dazu müssen gezwungenermassen bestehende Beziehungen zwischen Entitäten 10 überdacht und ergänzt sowie im radikalen Fall die vorhandenen (Geschäfts-) Prozesse aufgebrochen und neu zusammengestellt werden. Kurzfristig sind gemäss Ansicht des Verfassers inkonsistente Kundendaten noch verkraftbar. Anders sieht es aus, wenn es dem Management nicht mehr möglich ist, sich ein Bild über die finanziellen Angelegenheiten im Unternehmen machen zu können. 11 Rechtzeitig verfügbare, konsistente und korrekte Finanzzahlen sind bei der strategi Vgl. Waddington (2004), S. 5. Vgl. Gehrmann (2008). Vgl. Gokhale (2007), S. 14. Vgl. Österle (2006), F. 10. Vgl. Teachey (2007). Zum Begriff der Entität siehe Chen (1976), S. 10: An entity is a thing which can be distinctly identified. A specific person, company, or event is an example of an entity. Vgl. Griffin (2005a), S. 54.

9 Kapitel 1: Einleitung 3 schen Ausrichtung und der Steuerung eines Unternehmens unabdingbar, v. a. wenn es sich in einem strukturellen Wandel befindet. Zusammengefasst geht es also hauptsächlich um die Frage der Datenqualität. Eine tiefe Datenqualität beeinträchtigt die Geschäftstätigkeit im Unternehmen und über die Unternehmensgrenzen hinweg. Probleme treten dann auf, wenn Finanzberichte nicht mehr rechtzeitig verfügbar oder Kundendaten betroffen sind. Dadurch werden diverse Nutzenpotenziale nicht erschlossen. Der Ablauf der Geschäftsprozesse wird beeinträchtigt, indem Verträge nicht eingehalten werden können und die Zufriedenheit der Kunden sinkt. Unkoordinierte und redundant ausgeführte Prozesse bringen unnötige Zusatzkosten. 12 MDM als prozessorientiertes und von der Geschäftsseite getriebenes Konzept unterstützt das Unternehmen dabei, diese Probleme bewusst anzupacken. Dies geschieht hauptsächlich durch das Einnehmen einer integrierten Sichtweise auf die eigenen Hauptdaten ( master data ), wobei deren Steuerung in einem Data Warehouse (analytisch-orientiert), im operationalen Umfeld (operational-orientiert) oder in einer separaten MDM-Umgebung (unternehmensweit) möglich ist. 13 Tatsache ist, dass viele Unternehmen seit einigen Jahren mit dem Gedanken spielen, MDM einzuführen bzw. ein MDM-System bereits installiert haben Problemstellung In einer sehr euphorischen Stimmung verspricht sich gemäss Ansicht des Verfassers die Literatur von MDM zu oft die Heillösung verschiedenster betriebswirtschaftlicher Probleme und Herausforderungen. 15 Die Abgrenzung des Forschungsgebietes gestaltet sich als schwierig, was die thematisch vielfältigen Beiträge zu MDM erklären kann. Diese Aussage wird bspw. durch die Liste von 15 möglichen Themenfeldern mit integrationswürdigem Charakter von McKnight 2006 gestützt Vgl. Otto/Silbermann (2007). Vgl. McKnight (2006), S. 13. Vgl. hierzu diverse im Literaturverzeichnis aufgeführte Beiträge und Artikel. Vgl. Sherman (2007b). Vgl. McKnight (2006), S. 13 f.

10 Kapitel 1: Einleitung 4 Das Bedürfnis nach einheitlichen Lösungen bei Integrationsbemühungen ist durchaus verständlich, stellen doch einige Autoren fest, dass Daten immer mehr zu einem wichtigen Vermögenswert innerhalb des Unternehmens werden. Und wichtige Vermögenswerte müssen strategisch erfasst und aktiv gesteuert werden. Dies war bisher nicht immer der Fall. 17 Eine aktive Steuerung z. B. bei Zusammenschlüssen oder Übernahmen setzt voraus, dass die Evolution der Entitäten und ihrer Beziehungen ersichtlich ist, um ein präzises Bild von der Datenumgebung zu erhalten. Bisherige Lösungen wie ein Data Warehouse (DW) oder Operational Data Stores (ODS) sind dazu nicht in der Lage. 18 Diese Lücke sollen die Ideen von MDM schliessen, die, wie andere Konzepte auch, im Unternehmen als (Gross-) Projekt eingeführt werden (z. B. Enterprise Ressource Planning ERP, Customer Relationship Management CRM). 19 Aufgrund der bisherigen Überlegungen zum Thema MDM sind folgende Fragestellungen bei der Ausarbeitung der vorliegenden Masterarbeit von Interesse: Was wird zurzeit unter dem Begriff MDM gemeinhin in der Literatur verstanden und wie grenzt er sich zu verwandten Konzepten ab? Welche konkreten Anwendungsfelder von MDM sind in der Praxis denkbar? Mit welchen Funktionalitäten/Komponenten von MDM wird gearbeitet? Wie lassen sich diese Komponenten in einer Systemarchitektur darstellen? Wie sehen die bisherigen Vorgehensvorschläge bei der Einführung von MDM aus? Wie lassen sich die Vorgehensvorschläge zu einem Referenz-Vorgehensmodell zusammenfügen? Vgl. Fleckenstein (2007a), S. 1, Griffin (2006a), Newman (2005), S. 2, Wise (2008). Vgl. Fleckenstein (2007b), S. 8. Vgl. Kapitel 4.

11 Kapitel 1: Einleitung Abgrenzung des Forschungsgegenstandes Um die Vielschichtigkeit des Begriffs erfassen zu können, sind die Untersuchungen zu MDM breit angelegt. Die Vorstellung, dass die evolutionären Geschäftsanforderungen im Datenmanagementbereich hauptsächlich über den Umgang und die Definition von sog. Masterdaten erfüllt werden können 20, ist sicherlich nicht ganz unschuldig an dieser Vielschichtigkeit. Diese breite Auslegung des Untersuchungsgegenstandes erlaubt für die vorliegende Arbeit ausserhalb der zentralen Begrifflichkeiten keine vertiefte Auseinandersetzung. Die hier vorgestellten Ergebnisse 21 verkörpern deshalb vielmehr eine Metasicht auf das Themengebiet. In einer wissenschaftlichen Diskussion lässt sich MDM in das Themengebiet des Informationsmanagements (IM) einordnen. Krcmar 2005 hat die Besonderheiten des IM in einem Referenzmodell festgehalten. Dieses Modell unterteilt IM in vier Hauptbereiche: Führungsaufgaben, Informationswirtschaft, Informationssysteme und Informations-/Kommunikationstechnik. 22 Die vorliegende Arbeit behandelt nun MDM aus der Sicht vom Management der Informationssysteme. Dabei geht es um Fragen der Abstimmung organisatorischer und technischer Elemente von MDM, von dessen Einführung (als Informationssystem) man sich eine effektivere und effizientere Befriedigung des vorhandenen Informationsbedarfs in den einzelnen Unternehmensbereichen verspricht, z. B. durch Datenintegration. Der Fokus liegt auf dem Zusammenspiel von Daten und Prozessen und im Rahmen der Vorgehensmodellentwicklung auf dem Management von Anwendungsentwicklungsprojekten. 23 Auf technische Fragen aus dem Management der Informations-/Kommunikationstechnik wird nur punktuell eingegangen (z. B. Aufbau der Infrastruktur auf Systemebene) Vgl. McKnight (2006), S. 12. Vgl. Kapitel 3 (Systemmodell) und Kapitel 4 (Vorgehensmodell). Vgl. Krcmar (2005), S. 47 ff. Vgl. Krcmar (2005), S. 102 ff. Vgl. Krcmar (2005), S. 210 ff.

12 Kapitel 1: Einleitung Stand der Forschung Im deutschsprachigen Raum kennt man MDM v. a. unter dem Begriff Stammdatenmanagement. Stammdatenmanagement beschränkt sich nicht allein auf die Informationsmodellierung und die Festlegung, in welchen Systemen diese gehalten werden, sondern umfasst vielmehr zahlreiche betriebswirtschaftliche und organisatorische Fragestellungen. 25 Geprägt wurde der Begriff weiter von der SAP AG, welche mit ihrem ERP-System generell und im Speziellen mit dem Modul SAP NetWeaver Master Data Management 26 zu einem der grössten Verkäufer von MDM-Lösungen geworden ist. 27 MDM als Konzept unter dieser Bezeichnung taucht in der wissenschaftlichen Literatur erst seit rund vier Jahren auf, mit Schwerpunkt im englischsprachigen Raum. Im Gegensatz zu deutschen Fachzeitschriften oder Magazinen wird es als neue Disziplin behandelt und nicht als Synonym zu Stammdatenmanagement. 28 Viele Ausführungen drehen sich dabei um die Entität Kunde, welche unter dem Begriff Customer Data Integration (CDI) zusammengefasst werden. Nebst Beiträgen in Fachzeitschriften finden sich ebenfalls einige white papers von ERP-Systemanbietern, die auch Lösungen in der Datenintegration anbieten. 29 Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Datenintegration nicht neu ist. Dieses Problem begann mit dem Betrieb einer Vielzahl von Anwendungen innerhalb eines Unternehmens, welche bei der Ausübung der Geschäftsprozesse unerlässlich wurden. Selbst kleine Institutionen kamen so zu (Transaktions-) Datenbeständen mit widersprüchlichen Informationen. Die Integration der Transaktionssysteme erfolgte über viele Wege, z. B. mittels batch reporting, replication, federated reporting, operational data stores oder enterprise data warehouses (EDW). 30 Diese EDW und unternehmensweite Repositories waren in den 90er-Jahren die eingesetzten Lösun Legner/Otto (2007), S. 2. Vgl. Heilig (2007). Vgl. Preimesberger (2007). Vgl. Kapitel Vgl. Cisco Glossary (2008). Diese Dokumente sind kritisch zu beurteilen, da sie z. T. werbegeprägte Formulierungen enthalten und es dadurch an einer differenzierten Haltung des Autors gegenüber dem behandelten Thema fehlen kann. Vgl. Fleckenstein (2007b), S. 7.

13 Kapitel 1: Einleitung 7 gen, um sich eine gesamtheitliche/analytische Sicht über das Unternehmen zu verschaffen. Damit die zu untersuchende Datenmenge überschaubar blieb, wurden innerhalb der EDW sog. Data Marts aufgesetzt. 31 Diese Lösungen hatten jedoch in transaktionsorientierten Geschäftsprozessen ein Manko: Die Datenintegration fand nur auf der analytischen Ebene statt, da die Daten lediglich unidirektional von der operationalen Umgebung zum EDW kopiert wurden. Eine Rückführung integrierter Daten in die einzelnen operationalen Datensilos war nicht vorgesehen. Der Kreislauf schloss sich so nicht. Es bedurfte also eines Systems mit dynamischen Komponenten, welches eine Integration der in diversen Kern-/Subprozessen verwendeten Hauptdaten (z. B. Kundendaten, Materialwirtschaft) und Anwendungen sowie die bidirektionale Datensynchronisation ermöglicht. 32 Einen ersten Schritt in diese Richtung geschah durch die Einführung von ERP-Systemen, welche in den administrativen Hauptprozessen eines Unternehmens die Vielzahl von Legacy-Systemen (veraltete, traditionelle IT-Systeme) abgelöst hatten. 33 Die Verknüpfung solcher ERP-Systeme (Backoffice) mit CRM-Systemen (Frontoffice) über bekannte Konnektor- Architekturen 34 liess z. B. erstmalig die finanzorientierte Analyse und den Datentausch von Kundendaten in Echtzeit zu. 35 Die Vision des freien Datenflusses zwischen den Systemen sieht aber nicht nur die Verbindung von einigen wenigen Anwendungen vor. Vielmehr geht es um die Integration ganzer Bereiche sowie der betroffenen Arbeitsabläufe und der daran beteiligten Menschen. MDM wird demnach für Unternehmen zentral, in welchen diverse Kern-/Subprozesse auf die inhaltlich gleiche Datenbasis zugreifen. Integrierte Daten von hoher Qualität werden so zum Ausgangspunkt neuer Geschäftsmodelle und Dienstleistungen an den internen/externen Kunden. 36 Das Studium der Literatur hat schliesslich gezeigt, dass für einige wenige Entitäten (z. B. CDI) nebst den systemtheoretischen Abhandlungen bereits fertige Lösungsan Vgl. Gruman (2006b), S. 33. Vgl. McKnight (2006), S. 13. Vgl. Sherman (2007a). Vgl. Gruman (2006a), S. 29. Vgl. Zornes (2006). Vgl. Atkinson (2007), S. 44.

14 Kapitel 1: Einleitung 8 sätze (technischer Natur) existieren. Die Verbindung/Integration mehrerer Entitäten stellt dabei die aktuelle Herausforderung dar Zielsetzung der Arbeit Das übergeordnete Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Beschreibung der Einführung von MDM basierend auf einem Architekturmodell. Daraus lassen sich zwei Teilziele ableiten. Das erste Teilziel umfasst die Erarbeitung einer Systemarchitektur. Das zweite Teilziel beinhaltet die Herleitung eines Referenz-Vorgehensmodells, welches den Einführungsprozess einer MDM-Lösung beschreibt (Abbildung 1). Abbildung 1: Zielsetzung der Arbeit. 38 Dazu werden in einem einführenden Teil die theoretischen Grundlagen zum Thema MDM erarbeitet. Es sollen dabei die wichtigsten Begriffe definiert und voneinander abgegrenzt sowie die Beweggründe und Herausforderungen einer MDM-Einführung untersucht werden. Auf den theoretischen Erkenntnissen aufbauend, soll anschliessend im ersten Hauptteil der Arbeit eine eigene Systemarchitektur von MDM entwickelt und dargestellt werden. Dies fördert das Verständnis für MDM als umfassendes Management- bzw. Steuerungskonzept. Das EIM Adoption Model von Logan/Newman 2006 zeigt hier mögliche Sichtweisen auf MDM. Es bildet dadurch den Ordnungsrahmen für die Systemarchitektur Bekannt unter der Bezeichnung Multi-Entity MDM. Vgl. Kapitel Darstellung des Verfassers.

15 Kapitel 1: Einleitung 9 Der zweite Hauptteil der Arbeit befasst sich mit der Entwicklung eines Vorgehensmodells zur Vorbereitung eines Unternehmens auf ein umfassendes MDM bzw. zur Einführung dieses Steuerungskonzepts in die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens. Es soll dabei ein Referenz-Vorgehensmodell mit Hilfe der Methode der Referenzmodellierung erstellt werden. Dabei lassen sich zwei Unterziele festlegen: 1. Einen Überblick bestehender Vorgehensvorschläge der Literatur erarbeiten. 2. Anforderungen für die Referenzmodellierung aus der Literatur ableiten. 1.6 Methodisches Vorgehen Das Literaturstudium hat gezeigt, dass unter einzelnen Begriffen teilweise verschiedene Sachverhalte verstanden werden. Im Grundlagenteil zu MDM werden deshalb einleitend die relevanten Begriffe auf Basis der verschiedenen Ansichten aus der Fachliteratur definiert und von verwandten Konzepten abgegrenzt. Beweggründe zur Einführung von MDM (z. B. Nutzenpotenziale) und die Gefahren resp. Herausforderungen dabei setzen die Begrifflichkeiten in den interessierten Kontext. Die Auseinandersetzung mit zwei typischen Anwendungsfeldern schliesst die theoretischen Überlegungen ab. Im ersten Hauptteil der Arbeit werden zu Beginn die einzelnen Komponenten von MDM im Detail vorgestellt und ein Ordnungsrahmen für die folgenden Modellierungsarbeiten definiert. Daraus entsteht eine eigene Systemarchitektur. Dieses Architekturmodell bringt die bisherigen Ausführungen in Beziehung zueinander und fördert im Sinne der dieser Arbeit zugrunde liegenden Zielsetzung das Verständnis für MDM. In diesem Rahmen erfolgt im nächsten Schritt bzw. dem zweiten Hauptteil der Arbeit die Entwicklung eines eigenen Vorgehensmodells als Referenzmodell zur Einführung von MDM. Ein Vorgehensmodell soll allgemein helfen, einen komplexen Ablauf/Prozess zu ordnen und über diese Abfolge den Überblick zu bewahren. 39 Die Ausgestaltung des betrachteten Prozesses Einführung von MDM orientiert sich an vorhandenen Vorgehensvorschlägen der Literatur, da ein eigentliches Referenz- 39 Vgl. Filß et al. (2005), S. 184.

16 Kapitel 1: Einleitung 10 Vorgehensmodell bisher fehlt. Anforderungen an das Referenz-Vorgehensmodell werden dabei über einen Vergleich der Vorgehensvorschläge mit den ERP- Erfolgsfaktoren abgeleitet. Die vorher skizzierte Systemarchitektur liefert bei diesen Überlegungen den inhaltlichen Rahmen. Festzuhalten gilt an dieser Stelle, dass das betrachtete Thema erst seit rund vier Jahren in der Literatur vertieft behandelt wird. 40 Deshalb stützen sich die Ausführungen v. a. auf Beiträge in Fachzeitschriften und Empfehlungen aus der Beraterbranche, indem die Meinungen und Ansichten der Autoren in Form von Anforderungen zusammengetragen und zu einem für diese Arbeit adäquaten Gesamtbild zusammengesetzt werden. Wo Berührungspunkte zu verwandten Managementkonzepten bestehen (z. B. Datenintegration), wird auf einschlägige Fachliteratur zurückgegriffen. Die dieser Arbeit zugrunde liegende Forschungsmethodik orientiert sich am sog. Information Systems Research Framework von Hevner et al Der Entwicklung von Informationssystemen ( design science ) und deren Strukturen wird als (iterativer) Prozess zur Bewältigung konkreter Geschäftsprobleme ( problem-solving paradigma 41 ) verstanden. Dieser Prozess lässt sich in build und evaluate unterteilen. Die Ergebnisse daraus ( constructs, models, methods, instantiations ) nennen die Autoren artifacts. 42 Abbildung 2 stellt das Framework schematisch dar. Abbildung 2: Information Systems Research Framework Vgl. Kapitel 1.4. Vgl. Hevner et al. (2004), S. 76. Vgl. Hevner et al. (2004), S. 78. In Anlehnung an Hevner et al. (2004), S. 80.

17 Kapitel 1: Einleitung 11 Das anwendbare (und relevante) Wissen wird in der vorliegenden Arbeit aus der Literatur zusammengetragen. 44 Im Entwicklungsprozess entstehen dabei die Artifakte Systemarchitektur und Referenz-Vorgehensmodell auf Makroebene als Ergänzung an die bisher vorhandene Wissensbasis. 45 Sie decken technologische (z. B. Architektur), organisatorische (z. B. Rollen, Ablauf, Aufbau) und personenbezogene (z. B. während des organisatorischen Wandels) Aspekte von MDM ab. 46 Eine vertiefte Überprüfung der Ergebnisse im Sinne des umfangreichen Evaluationsprozesses findet dagegen nicht statt. 47 Der komplette Forschungsprozess gemäss Hevner et al kann deshalb nicht als abgeschlossen bezeichnet werden. 48 Ob die Ergebnisse schliesslich auch im informationstechnischen Umfeld eine Relevanz besitzen, muss in weiteren Studien abgeklärt werden. Denkbar ist jedoch ein Wissensbeitrag im Bereich der Zusammenarbeit (Vgl. Alignment 49 ) zwischen IT und dem Geschäftsbereich eines Unternehmens Aufbau der Arbeit Die vorliegende Arbeit ist in fünf Kapitel gegliedert (Abbildung 3). Nach den einleitenden Ausführungen zur Problemstellung, Zielsetzung und zum methodischen Vorgehen wird im zweiten Kapitel auf die Grundlagen von MDM eingegangen. Dabei geht es zuerst um die Klärung der wichtigsten Begriffe und deren Abgrenzung von verwandten Konzepten des Datenmanagements bzw. der Datenintegration. Weiter von Interesse sind in diesem theoretischen Teil die Beweggründe für den Einsatz von MDM sowie die erwarteten Nutzenpotenziale. Nebst einigen Vorteilen gibt es auch Herausforderungen, welchen man sich bei der Einführung/beim Betrieb von MDM bewusst sein sollte. Die Nennung zweier Anwendungsgebiete von MDM schliesst den Theorieteil ab. Im dritten Kapitel bzw. dem ersten Hauptteil der Arbeit werden die Theoriebausteine zu einer Systemarchitektur zusammengeführt. Dies geschieht Vgl. Hevner et al. (2004), S. 87 f., Abschnitt Guideline 5: Research Rigor. Vgl. Hevner et al. (2004), S. 81 ff., Abschnitt Guideline 1: Design as an Artifact. Vgl. Hevner et al. (2004), S. 84 f., Abschnitt Guideline 2: Problem Relevance. Vgl. Hevner et al. (2004), S. 85 ff., Abschnitt Guideline 3: Design Evaluation. Vgl. Hevner et al. (2004), S. 86 ff., Abschnitt Guideline 6. Design as a Search Process. Vgl. Henderson/Venkatraman (1999). Vgl. Hevner et al. (2004), S. 87, Abschnitt Guideline 4: Research Contribution.

18 Kapitel 1: Einleitung 12 über die detaillierte Auseinandersetzung mit den wichtigsten Komponenten von MDM und deren Modellierung in Teilmodellen gemäss dem definierten Ordnungsrahmen. Auf dieser Systemarchitektur aufbauend, erfolgt im vierten Kapitel bzw. dem zweiten Hauptteil die Herleitung eines Referenz-Vorgehensmodells zur Einführung von MDM in einem Unternehmen. Als Referenzmodell zeigt es die wichtigsten Elemente und Zusammenhänge in einem MDM-Programm. Abbildung 3: Aufbau der Arbeit Darstellung des Verfassers.

19 Kapitel 2: Grundlagen von Master Data Management 13 2 Grundlagen von Master Data Management Die Einführung von MDM im Unternehmen ist ein umfangreiches und langfristiges Projekt. Umfangreich deshalb, weil der Vision entsprechend das Ziel der Integrationsbemühungen eine ganzheitliche Sicht auf die Geschäftstätigkeit ist. Der langfristige Horizont beruht auf der Tatsache, dass dieses z. T. tief greifende Umstrukturieren nicht ohne weiteres durchführbar ist. In der Transformation von verteilten zu integrierten Daten und Arbeitsabläufen kann es kulturelle, regulatorische, technische oder geschäftliche Gründe geben, warum die bestehenden Systeme (vorläufig) beibehalten werden. Man spricht vielmehr vom Zustand der permanenten Evolution, während der auf inkrementelle Art und Weise nur diejenigen Bereiche umgestaltet werden, deren Integration geschäftlichen Mehrwert bringen. 52 Getrieben durch diesen Gedanken (Geschäftssicht) und unterstützt durch vorhandene IT wird der Endzustand der vollkommenen Integration nie erreicht, da die Geschäfts- und Datensicht sich ständig wandeln. MDM ist demnach vielmehr ein Programm als ein einmaliges Projekt. 53 Folgende Kapitel umrahmen nun die Grundlagen von MDM. Nachdem die wichtigsten Begriffe vorgestellt wurden (Kapitel 2.1), erfolgt eine Analyse der Beweggründe zur Einführung von MDM (Kapitel 2.2) und allfälliger Gefahren und Herausforderungen dabei (Kapitel 2.3). CDI, Identity Management (IDM) oder Finanzreporting sind weiter typische Anwendungsfelder von MDM. Sie schliessen die Ausführungen zum theoretischen Teil ab Vgl. Gehrmann (2008). Vgl. Twentyman (2007), S. 27.

20 Kapitel 2: Grundlagen von Master Data Management Begriffsklärung Der Begriff MDM vereint viele Ausdrücke und Abkürzungen aus dem Bereich der Systemintegration. Auf die wichtigsten wird in der Folge eingegangen Arten von Daten Die Unterscheidung von Datenarten ist ein zentraler Bestandteil bei der Auseinandersetzung mit MDM. Die Abgrenzung der einzelnen Begriffe erfolgt meist über deren Verwendungszweck im sowie über die (z. T. subjektive) Sicht auf den Leistungserstellungsprozess. Dies führt zu Abweichungen in der Wahrnehmung der einzelnen Typen. Während der Einführung von MDM scheint es deshalb wichtig, konsistente und möglichst überschneidungsfreie Definitionen zu finden. Im deutschsprachigen Raum kennt man v. a. die Unterteilung von Daten in Stammdaten, Bewegungsdaten und Bestandesdaten (Tabelle 1). Da diese Definitionen einen klaren zeitlichen und zweckgebundenen Bezug zu deren Verwendung im Leistungserstellungsprozess aufweisen, ist eine Präzisierung gemäss Ansicht des Verfassers nicht nötig. Auf sprachliche Abgrenzungsschwierigkeiten wird in Kapitel eingegangen.

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

TransConnect - Anwendertag

TransConnect - Anwendertag TransConnect - Anwendertag Master Data Management mit TransConnect - neu oder nicht? Jürgen Bittner Realität eines Unternehmens Zahlreiche Softwaresysteme bzw. Datenbestände, die Daten der gleichen Objekte

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU BLUEFORTE GmbH Dirk Lerner 25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU 1 Elemente des Data Vault (Basic) HUB

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Erfolgsfaktor SAP NetWeaver Master Data Management Infotag 2007

Erfolgsfaktor SAP NetWeaver Master Data Management Infotag 2007 als strategischer Erfolgsfaktor SAP NetWeaver Master Data Management Infotag 2007 Dr. Boris Otto Regensdorf, 20.06.2007 Agenda Motivation und Status quo Strategisches Gestaltungsfeld Corporate Data Quality

Mehr

Quality Point München Datenqualität

Quality Point München Datenqualität Quality Point München Datenqualität Paul, wie ist denn Eure Datenqualität? Nachdem ich bei der letzten Gehaltszahlung mit Frau... angeredet wurde, bin ich mir nicht mehr so sicher. Autor: W. Ulbrich IT&More

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

ETL in den Zeiten von Big Data

ETL in den Zeiten von Big Data ETL in den Zeiten von Big Data Dr Oliver Adamczak, IBM Analytics 1 1 Review ETL im Datawarehouse 2 Aktuelle Herausforderungen 3 Future of ETL 4 Zusammenfassung 2 2015 IBM Corporation ETL im Datawarehouse

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Wo sind meine Daten? Ein Gesundheitscheck Ihrer Datenhaltung. KRM/Wildhaber Consulting, Zürich 2014

Wo sind meine Daten? Ein Gesundheitscheck Ihrer Datenhaltung. KRM/Wildhaber Consulting, Zürich 2014 Wo sind meine Daten? Ein Gesundheitscheck Ihrer Datenhaltung 1 KRM/Wildhaber Consulting, Zürich 2014 Kreditkartendaten gestohlen u Die Geheimdienste zapfen systematisch Rechner an u Cloud Lösungen sind

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur www.immobilienscout24.de Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur Kassel 20.03.2013 Thorsten Becker & Bianca Stolz ImmobilienScout24 Teil einer starken Gruppe Scout24 ist der führende

Mehr

Kapitel 2 Terminologie und Definition

Kapitel 2 Terminologie und Definition Kapitel 2 Terminologie und Definition In zahlreichen Publikationen und Fachzeitschriften tauchen die Begriffe Data Warehouse, Data Warehousing, Data-Warehouse-System, Metadaten, Dimension, multidimensionale

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 28.03.2014, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Kapitel II. Datenbereitstellung 2004 AIFB / FZI 1. Vorlesung Knowledge Discovery

Kapitel II. Datenbereitstellung 2004 AIFB / FZI 1. Vorlesung Knowledge Discovery Kapitel II Datenbereitstellung 2004 AIFB / FZI 1 II. Datenbereitstellung 2004 AIFB / FZI 2 II. Datenbereitstellung Collect Initial Data identify relevant attributes identify inconsistencies between sources

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen.

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen. Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Die fünf besten Gründe, die Stammdatenverwaltung nicht in SAP ERP durchzuführen WHITE PAPER

Die fünf besten Gründe, die Stammdatenverwaltung nicht in SAP ERP durchzuführen WHITE PAPER Die fünf besten Gründe, die Stammdatenverwaltung nicht in SAP ERP durchzuführen WHITE PAPER Dieses Dokument enthält vertrauliche, unternehmenseigene und geheime Informationen ( vertrauliche Informationen

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen

Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen Frankfurt, April 2015 Die Digitalisierung der Welt Nach der Globalisierung

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Datenmanagement. Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau. Strategisches Informationsmanagement 1 (01/2006)

Datenmanagement. Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau. Strategisches Informationsmanagement 1 (01/2006) Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau (01/2006) Strategisches Informationsmanagement 1 Definition Notwendige Vermaischung der Daten in der Vorstufe zur Destillation von hochprozentiger

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA RAINER STERNECKER SOLUTIONS ARCHITECT SAS INSTITUTE SOFTWARE GMBH Copyr i g ht 2013, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. NEUE WEGE GEHEN SAS DATA GOVERNANCE & QUALITY

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Warehouse für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Begriffe 1 DWH ( Warehouse) ist eine fachübergreifende Zusammenfassung von Datentabellen. Mart ist die Gesamtheit aller Datentabellen für einen fachlich

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Forum Stammdatenmanagement, November 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015 BICE Business Intelligence in the Cloud for Energy Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.205 Verfasser: Projektgruppe Business Intelligence as a Service Gliederung Projektgruppe Meilensteinplan Problemstellung

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Datenaufbereitung und Sicherung der Datenqualität durch den kontextbasierten MIOsoft Ansatz. Daten gelten längst als wichtiger Produktionsfaktor in allen Industriebereichen.

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Unstrukturierte Daten spielen eine immer bedeutender Rolle in Big Data-Projekten. Zunächst gilt es

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Data Governance als Teil von IT Governance. Dr.Siegmund Priglinger spriglinger@informatica.com 18.Juni 2007

Data Governance als Teil von IT Governance. Dr.Siegmund Priglinger spriglinger@informatica.com 18.Juni 2007 1 Data Governance als Teil von IT Governance Dr.Siegmund Priglinger spriglinger@informatica.com 18.Juni 2007 2 Agenda Informatica - Allgemeiner Überblick Die Informatica Data Quality Lösungen im Überblick

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009

Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009 Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Anforderungen von BI an Software- Entwicklungsprozesse

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com Vernetzung geschäftsrelevanter Informationen Dr.Siegmund Priglinger 23.03.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda 2 Die Herausforderung Der Markt verbindet diese fragmenierten Daten Geschäftssicht M&A

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Datenqualität in medizinisch-betriebswirtschaftlichen Informationssystemen MedConf 2013

Datenqualität in medizinisch-betriebswirtschaftlichen Informationssystemen MedConf 2013 Datenqualität in medizinisch-betriebswirtschaftlichen Informationssystemen MedConf 2013 Endler Gregor, Warum Datenqualität? 2002, USA: 600.000.000 $ Y2k weltweit: 1.500.000.000 $ Kosten 44.000 98.000 Todesfälle

Mehr

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis Customer Relationship Management in Europa 2002 Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH http://www.metagroup.de Copyright Dieser Untersuchungsbericht

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr