Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer"

Transkript

1 Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer

2 Bekommt ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt, ist das eigentlich ein Grund zum Feiern. Denn darf der Arbeitnehmer diesen Dienstwagen auch für Fahrten zur Arbeit und sogar privat nutzen, spart er sich eine Menge Geld, wenn er kein eigenes Privatauto mehr benötigt. Voraussetzung für die finanzielle Entlastung ist, dass die Besteuerung des geldwerten Vorteils bei der Lohnsteuer für die Privatnutzung und für die Fahrten zur Arbeit steueroptimiert ermittelt wird. In dem folgenden Praxis-Ratgeber bekommen Sie zahlreiche Infos rund um die Besteuerung des Dienstwagens, die Sie als Arbeitnehmer kennen sollten und die Ihnen möglicherweise neues Steuersparpotenzial bieten. Erfahren Sie in den folgenden Passagen unter anderem,» dass nicht für jede Dienstwagengestellung Lohnsteuer ans Finanzamt abgeführt werden muss,» nach welchen Methoden der geldwerte Vorteil für die Dienstwagennutzung ermittelt werden kann und» was umsatzsteuerlich auf den Arbeitgeber durch die Dienstwagengestellung zukommt. 2 Dienstwagen

3 Ausnahme 1: Für diese Dienstwagen fällt keine Lohnsteuer an Praxis TIPP Hat Ihr Arbeitgeber trotz der vorliegenden Ausnahmen einen geldwerten Vorteil für die Dienstwagengestellung versteuert und dafür Lohnsteuer von Ihrem Arbeitslohn einbehalten, beantragen Sie in Ihrer Einkommensteuererklärung die Berichtigung. Legen Sie dem Sachbearbeiter im Zweifel Fotos des Fahrzeugs vor, das Ihnen Ihr Arbeitgeber zur Verfügung gestellt hat. Bevor wir Ihnen die Grundlagen der Ermittlung des geldwerten Vorteils näherbringen, wollen wir erst erläutern, wann Sie als Arbeitnehmer trotz Gestellung eines Firmenwagens keine Lohnsteuer ans Finanzamt abführen müssen. Keine Lohnsteuer für die Privatnutzung wird fällig, wenn» der Arbeitgeber einem Mitarbeiter einen Dienstwagen wegen Rufbereitschaft mit nach Hause gibt, ihm aber die Privatnutzung im Arbeitsvertrag verbietet.» der Dienstwagen zu einer mobilen Werkstatt oder zu einem Warentransporter umgebaut wurde (Rücksitze ausgebaut, Regale angebracht, hintere Fenster verblecht statt verglast). Solche Fahrzeuge eignen sich nicht für Privatfahrten.» dem Mitarbeiter ein Lkw überlassen wird, mit dem er von zu Hause aus seine verschiedenen Einsatzstellen anfahren soll. 3 Dienstwagen

4 Ausnahme 2: Arbeitsrechtliches Privatnutzungsverbot Haben Sie Ihren Dienstwagen tatsächlich nicht zu Privatfahrten genutzt und können das nicht durch ein Fahrtenbuch nachweisen, gibt es dennoch eine Möglichkeit, der Besteuerung der Privatnutzung zu entgehen. Werfen Sie doch mal einen Blick in Ihren Arbeitsvertrag oder in die Vereinbarung zur Dienstwagengestellung. Ist dort ein Privatnutzungsverbot vermerkt, darf das Finanzamt nicht ohne Weiteres unterstellen, dass Sie trotzdem privat gefahren sind. Eine Privatnutzung trotz arbeitsrechtlichen Privatnutzungsverbots darf das Finanzamt nur besteuern, wenn eindeutige Indizien auf eine arbeitsvertragswidrige Privatnutzung des Dienstwagens hinweisen. Die fehlende Überwachung des Privatnutzungsverbots durch den Arbeitgeber führt nicht zu einer automatisch unterstellten Privatnutzung (BFH, Az. VI R 46/11). Ausnahme 3: Dienstwagen für Sammelbeförderung Stellt ein Arbeitgeber mindestens zwei Mitarbeitern einen gemeinsamen Dienstwagen zur Verfügung, mit dem sie gemeinsam zur Arbeit fahren müssen (Privatnutzung arbeitsrechtlich untersagt), liegt eine lohnsteuerfreie Sammelbeförderung vor. Es fällt für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit keine Lohnsteuer an. Dass es sich bei der Dienstwagengestellung um eine Sammelbeförderung handelt, muss den Lohnunterlagen und den arbeitsvertraglichen Vereinbarungen entnommen werden können. In der Lohnsteuerbescheinigung muss der Arbeitgeber insbesondere durch Setzen des Großbuchstabens F auf die Sammelbeförderung im Rahmen der Dienstwagengestellung hinweisen. 4 Dienstwagen

5 Normalfall: Geldwerter Vorteil für Dienstwagengestellung Praxis TIPP Liegt keine der geschilderten Ausnahmen vor, stellt die Gewährung eines Dienstwagens durch Ihren Arbeitgeber für private Fahrten und für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit einen steuerpflichtigen Arbeitslohn dar. Der geldwerte Vorteil, den der Arbeitgeber Ihrem Arbeitslohn hinzurechnen muss, kann durch die beiden folgenden Methoden ermittelt werden:» Schätzmethode: Der geldwerte Vorteil kann aus dem inländischen Bruttolistenpreis des Dienstwagens zum Zeitpunkt der Erstzulassung ermittelt werden (sog. 1%-Regelung). Diese Methode eignet sich meist, wenn der Dienstwagen sehr umfangreich privat genutzt wird.» Fahrtenbuch: Alternativ kann der zu versteuernde geldwerte Vorteil auch anhand der Aufzeichnungen eines Fahrtenbuchs ermittelt werden. Die Fahrtenbuchmethode ist immer dann empfehlenswert, wenn Sie Ihren Dienstwagen so gut wie nie privat nutzen. Während des Jahres kann für ein und denselben Dienstwagen nicht zwischen den einzelnen Methoden zur Ermittlung des Privatanteils gewechselt werden. Eine Methode muss für ein Kalenderjahr angewandt werden. Im nächsten Jahr kann die Methode jedoch gewechselt werden. Beispiel: Arbeitnehmerin Huber verwendet ihren Dienstwagen von Januar bis Juli ausschließlich privat. In der zweiten Jahreshälfte wird der Pkw überhaupt nicht mehr privat genutzt. Frau Huber möchte für Halbjahr 1 die 1%-Regelung anwenden und für Halbjahr 2 die Fahrtenbuchmethode. Folge: Das ist leider nicht zulässig. Frau Huber muss sich für dieses Jahr für eine der beiden Methoden entscheiden. 5 Dienstwagen

6 Grundzüge zur Ermittlung des geldwerten Vorteils nach der 1%-Regelung Privatfahrten & 1%-Regelung Die 1%-Regelung zur Ermittlung des geldwerten Vorteils für die private Nutzung des Dienstwagens ist eine reine Schätzmethode. Dabei wird 1% des inländischen Bruttolistenpreises zum Zeitpunkt der Erstzulassung des Firmenwagens als monatlicher geldwerter Vorteil herangezogen. Ermittlungsschema des geldwerten Vorteils für Privatfahrten Inländischer Bruttolistenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung x 1% x 12 Monate. Euro Praxis TIPP Auch die Kosten für beim Kauf bereits vorhandene Sonderausstattungen sind mit ihrem Bruttolistenpreis in den inländischen Bruttolistenpreis einzubeziehen. Das gilt jedoch nicht, wenn die Sonderausstattung nachträglich angeschafft wird. Beispiel: Arbeitnehmer Müller bekommt einen Dienstwagen von seinem Arbeitgeber zur Verfügung gestellt, den er auch privat nutzen darf. Der Dienstwagen kostete Euro, hatte aber vor Jahren zum Zeitpunkt der Erstzulassung einen inländischen Bruttolistenpreis von Euro. Folge: Der zu versteuernde geldwerte Vorteil für die Privatnutzung ist folgendermaßen zu ermitteln Daten Beispielsfall Ihre Daten Inländischer Bruttolistenpreis Euro Davon 1% 300 Euro x 12 Monate = zu versteuernder Jahreswert Euro Fazit: Dieses Beispiel verdeutlicht, dass es völlig egal ist, wie teuer der Dienstwagen zum Zeitpunkt des Kaufs war. Es zählt einzig und alleine der Bruttolistenpreis des Fahrzeugs in Deutschland zum Zeitpunkt der Erstzulassung. 6 Dienstwagen

7 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit & 1%-Regelung Ein geldwerter Vorteil wird nicht nur bei Privatnutzung des Dienstwagens fällig, sondern auch für die Nutzung des Dienstwagens für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz. Bei Anwendung der 1%-Regelung wird der Wert nach folgendem Schema ermittelt: Inländischer Bruttolistenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung x 0,03% x einfache Entfernungskilometer zwischen Wohnung und Arbeitsplatz x 12 Monate. Euro Nutzt ein Arbeitnehmer seinen Dienstwagen nachweislich einen ganzen Monat nicht für Privatfahrten (Krankheit, Auslandsentsendung etc.), muss für diesen Monat ausnahmsweise kein geldwerter Vorteil für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte ermittelt werden. Praxis TIPP Nutzen Sie Ihren Dienstwagen in einem Jahr nachweislich zu maximal 180 Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte, darf der geldwerte Vorteil ausnahmsweise mit 0,002% des inländischen Bruttolistenpreises x der Anzahl der Tage pro Monat x der einfach gefahrenen Kilometer ermittelt werden. Beispiel: Arbeitnehmer Müller nutzt seinen Dienstwagen (Bruttolistenpreis Euro) nicht nur privat (siehe Ausgangsbeispiel zur 1%-Regelung), sondern auch für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (Entfernung einfach 20 km). Der zu versteuernde geldwerte Vorteil für diese Fahrten ermittelt sich folgendermaßen: Daten Beispielsfall Ihre Daten Inländischer Bruttolistenpreis Euro zum Zeitpunkt der Erstzulassung x 0,03% x einfache Entfernung 180 Euro 20 km x 12 Monate = zu versteuernder Euro Jahreswert 7 Dienstwagen

8 Beispiel: Arbeitnehmer Müller nutzt seinen Dienstwagen (Bruttolistenpreis Euro) nur an 10 Tagen pro Monat für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit (einfache Entfernung 20 km). In diesem Fall ermittelt sich der geldwerte Vorteil für diese Fahrten folgendermaßen: Daten Beispielsfall Ihre Daten Inländischer Bruttolistenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung x 0,002% x einfache Entfernung 20 km x 10 Tage x 12 Monate = zu versteuernder Jahreswert Euro 120 Euro Euro 8 Dienstwagen

9 Gestaltungstipp zur 1%-Regelung aufgrund der Reisekostenreform 2014 Die Änderung des steuerlichen Reisekostenrechts 2014 macht es möglich, den geldwerten Vorteil für die Fahrten zwischen Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte mit dem Dienstwagen auf ein Minimum zu reduzieren. Beispiel: Ein Manager betreut zwei Filialen. In Filiale A (50 km von zu Hause entfernt) ist er ausschließlich tätig. In Filiale B (10 km von zu Hause entfernt) war er bislang nicht eingesetzt. Der Manager benutzt für seine Fahrten zur Arbeit einen Dienstwagen mit einem Listenpreis von Euro. Ein Fahrtenbuch wird nicht geführt. Keine Filiale ist dem Manager als erste Tätigkeitsstätte zugeordnet. Der Arbeitgeber ändert 2014 an dieser Konstellation a) nichts oder b) ordnet dem Manager arbeitsrechtlich die Filiale B als erste Tätigkeitsstätte zu und schreibt vor, dass der Manager an einem Tag im Monat in Filiale B erscheinen und dort an Besprechungen teilnehmen muss. Das hat 2014 für den geldwerten Vorteil für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte folgende steuerliche Konsequenzen: Variante a) Keine Änderung Tätigkeitsstätte Filiale A Filiale B Variante b) Filiale B als erste Tätigkeitsstätte Geldwerter Vorteil pro Monat 600 Euro ( Euro x 0,03% x 50 km) 8 Euro ( Euro x 0,002% x 10 km) Fazit: Durch Variante b erreicht der Arbeitgeber, dass die erste Tätigkeitsstätte an weniger als 15 Tagen im Monat angefahren wird. Dadurch wird der geldwerte Vorteil für die Nutzung des Dienstwagens für die Fahrt zur ersten Tätigkeitsstätte nur mit der 0,002%-Methode ermittelt (BMF, Schreiben v , Az. IV C 5 S 2334/08/10010). 9 Dienstwagen

10 Besonderheiten zur 1%-Regelung im Überblick Gegenwehr gegen 1%-Regelung zwecklos Wer sich gegen den Ansatz des Bruttolistenpreises bei der Ermittlung des geldwerten Vorteils für Privatfahrten und für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte wehren möchte, weil dieser Wert meist deutlich höher ist als der Kaufpreis des Dienstwagens, hat Pech. Der Bundesfinanzhof hat nämlich klargestellt, dass an dem inländischen Bruttolistenpreis als Ausgangsgröße für den geldwerten Vorteil nicht gerüttelt wird. Wem das nicht passt, der soll einfach ein Fahrtenbuch führen. Minderung des Bruttolistenpreises bei Elektrofahrzeugen Handelt es sich bei dem Dienstwagen eines Arbeitnehmers um ein Elektrofahrzeug, mindert sich der Bruttolistenpreis wegen der hohen Kosten für das Batteriesystem. Die Minderung beträgt je nach Anschaffungszeitpunkt: Anschaffung bis Minderung pro Kilowattstunde der Batteriekapazität Höchstbetrag der Minderung Euro Euro Euro Euro Euro Euro usw. 350 Euro usw Euro usw. Werbungskostenabzug: Umwegfahrt absetzbar Bei Ermittlung des geldwerten Vorteils für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte ist dem Arbeitgeber die kürzeste einfache Entfernung mitzuteilen, selbst wenn eine verkehrstechnisch günstigere, aber längere Umwegstrecke genutzt wird. Bei Einreichung einer Einkommensteuererklärung darf die Entfernungspauschale im Rahmen der Werbungskosten für diese längere Strecke dennoch berücksichtigt werden. 10 Dienstwagen

11 Grundzüge zur Ermittlung des geldwerten Vorteils nach der Fahrtenbuch- Regelung Praxis TIPP Die Fahrtenbuchmethode fordert zwar viel Disziplin vom Arbeitnehmer. Doch bei kaum nennenswerter Privatnutzung des Dienstwagens lohnt sich diese Mühe steuerlich. Da sich die Fahrtenbuchmethode an den tatsächlichen Fahrten orientiert, wird der geldwerte Vorteil bei nur geringer Privatnutzung meist deutlich niedriger ausfallen als bei Anwendung der 1%-Regelung. Alternativ zur Ermittlung des zu versteuernden geldwerten Vorteils für die Privatnutzung und für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte nach der 1%-Regelung kann der geldwerte Vorteil auch nach der Fahrtenbuchmethode ermittelt werden. Die Ermittlung des geldwerten Vorteils nach der Fahrtenbuchmethode erfolgt in folgenden Schritten:» Es ist von Beginn an der Nutzung des Dienstwagens bis zum des betreffenden Jahres ein Fahrtenbuch zu führen.» Das Fahrtenbuch muss laufend, zeitnah und lückenlos geführt werden.» Es sind die Gesamtkosten des Dienstwagens zu ermitteln.» Anhand der monatlichen Gesamtposten des Dienstwagens können im Verhältnis zur monatlichen Gesamtfahrleistung die tatsächlichen Pkw- Kosten pro Kilometer ermittelt werden.» Diese tatsächlichen Kosten sind bei Ermittlung des geldwerten Vorteils mit den privat gefahrenen Kilometern zu multiplizieren.» Der geldwerte Vorteil für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit wird ermittelt, indem die tatsächlichen Kosten mit den Kilometern zwischen Wohnung und Arbeit (Hin- und Rückfahrt) multipliziert werden). 11 Dienstwagen

12 Schritt 1: Ermittlung der Gesamtkosten des Dienstwagens Im ersten Schritt sind bei Ermittlung des geldwerten Vorteils für die Dienstwagennutzung die Gesamtkosten des Dienstwagens zu ermitteln. Insbesondere folgende Pkw-Kosten sind hier einzubeziehen: Kostenarten Ihre Daten Betriebskosten (Benzin, Reinigung). Euro Wartungs- und Reparaturkosten Kosten für Garage oder Stellplatz Kfz-Steuer Kfz-Versicherung Abschreibung (ohne die 20%ige Sonderabschreibung); Besonderheit: Abschreibung bei Ermittlung der Lohnsteuer für geldwerten Vorteil bei Dienstwagennutzung auf 8 Jahre zulässig Zinsen zur Finanzierung des Dienstwagens Unfallkosten Leasing-Raten (Sonderfall bei Leasing-Sonderzahlung). Euro. Euro. Euro. Euro. Euro. Euro. Euro. Euro = Gesamte Kosten für Dienstwagen. Euro Sonderfall Leasing-Sonderzahlung Ermittelt ein Arbeitnehmer den geldwerten Vorteil für die Privatnutzung seines Dienstwagens nach der Fahrtenbuchmethode, ermittelt er die Gesamtkosten des Pkws und den prozentualen Anteil der Privatfahrten im Verhältnis zur Gesamtfahrleistung. Die Ermittlung des prozentualen Anteils der Privatfahrten stellt meist kein Problem dar. Die Ermittlung der Gesamtkosten dagegen schon. Probleme tauchen bei der Ermittlung der Gesamtkosten auf, wenn es sich bei dem Dienstwagen um ein Leasing-Fahrzeug handelt und im Erstjahr eine hohe Leasing-Sonderzahlung geleistet wird. Das Finanzamt bezieht diese Leasing-Sonderzahlung im Erstjahr in voller Höhe in die Gesamtkosten ein. Die Richter des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg erlauben jedoch die Verteilung der Leasing-Sonderzahlung auf die Laufzeit des Leasing- Vertrags und nur die Einbeziehung des Anteils in die Gesamtkosten (Urteil v , Az. 9 K 9224/10). 12 Dienstwagen

13 Beispiel: Die Leasing-Sonderzahlung beträgt Euro, die Laufzeit des Leasing- Vertrags fünf Jahre. Folge: Im ersten Jahr werden in die Gesamtkosten laut Finanzamt Euro miteinbezogen, laut der Berliner Finanzrichter aber nur Euro. Nach dem aktuellen Urteil sinken die Kosten für den Nutzer des Dienstwagens im ersten Jahr. Ob dieses steuerzahlerfreundliche Urteil jedoch Bestand haben wird, ist fraglich. Denn nun haben die Richter des Bundesfinanzhofs in einem Revisionsverfahren das letzte Wort. Schritt 2: Ermittlung der Gesamtfahrleistung des Dienstwagens Nach Ermittlung der Gesamtkosten steht im zweiten Schritt nun die Gesamtfahrleistung auf dem Plan. Dabei ist vom Kilometerstand am Ende des Jahres der Kilometerstand zu Beginn des Jahres abzuziehen. Diese beiden Kilometerstände können dem Fahrtenbuch entnommen werden Ihre Daten Kilometerstand laut Fahrtenbuch am Ende des Jahres. km abzgl. Kilometerstand laut Fahrtenbuch am Anfang. km des Jahres = Gesamtfahrleistung des Dienstwagens. km Schritt 3: Ermittlung der Dienstwagen- Kosten je Kilometer Aus den Daten zu Schritten 1 und 2 lassen sich nun die tatsächlichen Kosten des Dienstwagens je Kilometer ermitteln. Ihre Daten Gesamtkosten. Euro :. Euro/km Gesamtfahrleistung. km 13 Dienstwagen

14 Schritt 4: Ermittlung der privat gefahrenen Kilometer und der Kilometer für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit Im vorletzten Schritt entnehmen Sie den Aufzeichnungen Ihres Fahrtenbuchs die für Privatfahrten und für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte zurückgelegten Kilometer. Ihre Daten Zurückgelegte Kilometer für Privatfahrten laut Fahrtenbuch. km Zurückgelegte Kilometer für Fahrten zwischen Wohnung. km und erster Tätigkeitsstätte Gesamte Kilometer, die Auswirkung auf den geldwerten. km Vorteil haben 14 Dienstwagen

15 Schritt 5: Ermittlung des geldwerten Vorteils nach der Fahrtenbuchmethode Im fünften und letzten Schritt zur Ermittlung des geldwerten Vorteils im Zusammenhang mit einem Fahrtenbuch multiplizieren Sie die gesamten Kilometer für Privatfahrten und für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit den ermittelten tatsächlichen Kosten pro Kilometer. Das Ergebnis ist der zu versteuernde geldwerte Vorteil für die Dienstwagennutzung nach der Fahrtenbuchmethode. Ihre Daten Gesamte Kilometer aus Schritt 4 x Kilometerpreis aus. Euro Schritt 3 = zu versteuernder geldwerter Vorteil Beispiel Arbeitnehmerin Huber darf einen Dienstwagen nutzen. Sie führt ein Fahrtenbuch. Die Gesamtfahrleistung des Pkws beträgt km, davon werden km für Privatfahrten und für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte zurückgelegt. Die Pkw-Kosten setzen sich folgendermaßen zusammen: Benzin Euro Versicherung 600 Euro Reparatur Euro Abschreibung Euro ( Euro verteilt auf 6 Jahre Nutzungsdauer) Ermittlung des geldwerten Vorteils nach der Fahrtenbuchmethode Daten Beispielsfall Ihre Daten Schritt 1: Gesamte Pkw-Kosten (Benzin Euro, Versicherung 600 Euro, Reparatur Euro, Abschreibung Euro ( Euro verteilt auf 8 Jahre)) Schritt 2: Gesamtfahrleistung laut Fahrtenbuch Schritt 3: Kosten des Dienstwagens je Kilometer Schritt 4: Zurückgelegte Kilometer für Privatfahrten und für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte Schritt 5: zu versteuernder geldwerter Vorteil Euro km 0,75 Euro/km (7.550 Euro : km) km Euro (3.800 km x 0,75 Euro/km) 15 Dienstwagen

16 Besonderheiten bei Führung eines Fahrtenbuchs Bei Führung eines Fahrtenbuchs ist das Finanzamt besonders streng. Erfüllt das Fahrtenbuch nicht die erwarteten Voraussetzungen, ist es steuerlich unwirksam und der geldwerte Vorteil ist stets nach der 1%-Regelung zu ermitteln. Für ein steuerlich wirksames Fahrtenbuch sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:» Das Fahrtenbuch muss zeitnah geführt werden (spätestens am Ende des Tages).» Das Fahrtenbuch muss in einer gebundenen oder jedenfalls in sich geschlossenen Form geführt werden.» Es müssen zu jeder Fahrt Aufzeichnungen zum Datum, zur Fahrtstrecke zum Reisezweck und zum Kilometerstand festgehalten werden.» Das Fahrtenbuch muss lesbar sein. 16 Dienstwagen

17 Typische Stolpersteine beim Führen eines Fahrtenbuchs Hier einige Stolpersteine, wegen denen das Fahrtenbuch trotz der mühsamen und disziplinierten Aufzeichnungen nicht anerkannt wird. Fahrtenbuch in Exceltabelle Ein Fahrtenbuch, das im Excel-Format geführt wird, ist unzulässig. Hier handelt es sich um kein in sich geschlossenes System. Die Aufzeichnungen können jederzeit nachträglich manipuliert werden, ohne dass es auffallen würde. Praxis TIPP In der Praxis empfiehlt sich die Führung eines professionellen Fahrtenbuchs in Papierform oder in Dateiform. Die Aufzeichnungen sollten immer kurz vor Feierabend geführt werden und nach dem Vier-Augen-Prinzip von mindestens zwei Mitarbeitern im Betrieb auf Plausibilität überprüft werden. So lassen sich böse Überraschungen beim Finanzamt in puncto Fahrtenbuch verhindern. Loseblattsammlung schädlich Wer seine Aufzeichnungen auf einzelnen DIN-A-4-Blättern führt und diese ordentlich in einem Ordner abheftet, hat kein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch geführt, weil kein in sich geschlossenes, gebundenes Fahrtenbuch vorliegt. Neuerstellung nicht erlaubt Wird ein Fahrtenbuch neu geschrieben, weil sich ein Prüfer des Finanzamts ankündigt, führt das zum Verlust der steuerlichen Wirksamkeit des Fahrtenbuchs. Das Fahrtenbuch ist hier nicht zeitnah geführt worden. Zudem besteht die Möglichkeit der Manipulation. 17 Dienstwagen

18 Umsatzsteuerpflicht des Arbeitgebers für die Dienstwagengestellung Bei Gestellung eines Dienstwagens muss nicht nur der Arbeitnehmer für die Privatnutzung sowie für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte Lohsteuer abführen. Auch der Arbeitgeber muss Steuern für die Dienstwagenbesteuerung abführen und zwar Umsatzsteuer. Besteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen der Überlassung eines Dienstwagens durch den Arbeitgeber und der Arbeitsleistung des Arbeitnehmers, liegt umsatzsteuerlich ein tauschähnlicher Umsatz vor ( 3 Abs. 12 Satz 2 UStG). Hierbei gilt Folgendes: Der Wert jedes Umsatzes gilt als umsatzsteuerpflichtiges Entgelt für den anderen Umsatz. Der Wert kann anhand der Pkw-Kosten geschätzt werden. Zu diesem Wert rechnet auch der geldwerte Vorteil für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte. Es wird aber nicht beanstandet, wenn für Umsatzsteuerzwecke aus Vereinfachungsgründen die lohnsteuerlichen Werte für die Gestellung des Dienstwagens herangezogen werden (BMF, Schreiben v , Az. IV D 2 S 7300/07/10002:001; Tz. II.2.a). Beispiel: Arbeitnehmer Müller bekommt von einem Arbeitgeber einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt. Der inländische Bruttolistenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung beträgt Euro. Für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit werden einfach 30 km zurückgelegt. Ein Fahrtenbuch wird nicht geführt. Ermittlung der Umsatzsteuer für die Dienstwagennutzung Daten Beispielsfall Ihre Daten Privatanteil Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer Umsatzsteuer 19% Euro ( Euro x 1% x 12 Monate) Euro ( Euro x 0,03% x 30 km x 12 Monate) Euro Euro 18 Dienstwagen

19 Praxis TIPP Ein Sonderfall besteht, wenn der Dienstwagen einem GmbH- Gesellschafter-Geschäftsführer nicht in seiner Eigenschaft als Arbeitnehmer (= Geschäftsführer) zur Verfügung gestellt wird, sondern in seiner Person als Gesellschafter. In diesem Fall kann die Umsatzsteuer vorteilhafter ermittelt werden (BFH, Urteil v , Az. XI R 2/12). Sonderfall: Dienstwagengestellung an GmbH-Gesellschafter Findet die Gestellung eines Dienstwagens statt, ohne dass dafür eine Arbeitsleistung erwartet wird, unterstellt das Finanzamt eine Dienstwagengestellung an den Gesellschafter der GmbH und nicht an den GmbH- Geschäftsführer. Folge: Es liegt umsatzsteuerlich eine unentgeltliche Wertabgabe vor ( 3 Abs. 9a Nr. 1 UStG). Als ein Indiz für die Gestellung des Dienstwagens für Gesellschafter-Zwecke kann gewertet werden, dass im Arbeitsvertrag ein Mittelklassewagen als Dienstwagen zugesagt wird und der GmbH-Gesellschafter tatsächlich ein höherwertigeres Fahrzeug zur Verfügung gestellt bekommt. Bemessungsgrundlage sind wiederum die lohnsteuerlichen Werte, mit den Besonderheiten, dass pauschal 20% um nichtvorsteuerbelastete Kosten gekürzt werden dürfen und dass der geldwerte Vorteil für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz in die Bemessungsgrundlage zur Ermittlung der Umsatzsteuer nicht einbezogen werden muss. Beispiel: GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer Müller bekommt von einem Arbeitgeber einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt. Der inländische Bruttolistenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung beträgt Euro. Für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit werden einfach 30 km zurückgelegt. Ein Fahrtenbuch wird nicht geführt. Im Arbeitsvertrag steht, dass Müller einen Mittelklassewagen zur Verfügung gestellt bekommen soll. Folge: Da aber ein deutlich teureres Fahrzeug zur Verfügung gestellt wird, muss die Umsatzsteuer nach folgendem Schema ermittelt werden. Ermittlung der Umsatzsteuer für die Dienstwagennutzung Daten Beispielsfall Ihre Daten Privatanteil Abzüglich 20% für nicht vorsteuerbelastete Kosten Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer Umsatzsteuer 19% Euro ( Euro x 1% x 12 Monate) Euro Euro Euro 19 Dienstwagen

20 Impressum Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Small Business & Consumer M. Reinert Munzinger Straße Freiburg Web: verantwortlich für den redaktionellen Inhalt: CONTENTmanufaktur GmbH, München Elisabeth Matejka, Eric Kubitz Web: 20 Dienstwagen

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern Einzelunternehmer, die sich für den Kauf eines Firmenwagens entscheiden, müssen zahlreiche steuerliche Pflichten beachten, haben aber auch die eine oder

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Kfz-Kosten für Selbständige

Kfz-Kosten für Selbständige Kfz-Kosten für Selbständige Die Frage, in welcher Form Kfz-Kosten und eine typischerweise anfallende Privatnutzung steuerlich zu berücksichtigen sind und wie dies steueroptimal gestaltet werden kann, beschäftigt

Mehr

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers 4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers Sofern der Arbeitnehmer für betriebliche Fahrten ein privates Fahrzeug nutzt, kann der Arbeitgeber ihm die entstandenen Aufwendungen

Mehr

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG Rosita Kasel 19.01.2012 Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Private Pkw-Nutzung Inhalt: I. Gesetzliche Grundlagen II. Ermittlung des geldwerten Vorteils 1. individueller

Mehr

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen?

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Mandanten-Info Fahrtenbuch Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Steuerliche Erleichterung oder unnötiger Verwaltungsaufwand? In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Inhalt

Mehr

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Reisekosten ab 2014 Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Betrieblich und privat genutzter PKW betriebliche Fahrten private Fahrten Kosten = betrieblich veranlasst Betriebsausgaben

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Steuerberater Berger & Rühle Partnerschaftsgesellschaft mbb Schandauer Straße 43, 01277 Dresden Tel. 0351 656951-0 Fax. 0351 656951-20 Merkblatt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs-

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Die steuerliche Behandlung betrieblich genutzter PKW unterliegt einem ständigen Wandel durch Gesetzgebung, Verwaltungsanweisungen sowie die Finanzrechtsprechung.

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben

2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben 2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben Gerade wenn Sie einen neuen Pkw kaufen, liegen die tatsächlichen Kilometerkosten in aller Regel über der Kilometerpauschale von 0,30 je Kilometer. Selbst

Mehr

Talent & Performance Management

Talent & Performance Management Firmenwagen Nebenleistungsangebote wie der Firmenwagen gehören zu den typischen Leistungen für Führungskräfte. Dabei steht der emotionale Wert genauso im Vordergrund wie der finanzielle Vergleich mit einem

Mehr

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge -

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Zurück zur Umsatzbesteuerung des Nutzungswerts Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Anwendungsbereich der Besteuerung gemischt genutzter Fahrzeuge...2

Mehr

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Seit 01.01.2013 kann für die Ermittlung des geldwerten Vorteils aus der privaten Nutzung von Elektroautos ein Abschlag vom Bruttolistenpreis bzw. der

Mehr

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14 I. Abkürzungsverzeichnis... 8 II. Vorwort... 9 III. Gesetzliche Grundlagen... 10 1. 8 EStG - Auszug... 10 2. 6 EStG - Auszug... 11 3. 4 Abs. 5 EStG - Auszug... 12 4. 40 EStG - Pauschalierung der Lohnsteuer

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten? 5.1 Selbstgenutzter

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen

1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen 1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Grundsätze...2 2.1. Rechtsfolgen der Überlassung an einen Arbeitnehmer...2 2.1.1

Mehr

16 Aktuelle Gesetzesänderungen

16 Aktuelle Gesetzesänderungen Krudewigs August 2012 BILANZ aktuell Zeitsparen durch Praxis-Lösungen für HB/StB, BilMoG, E-Bilanz, USt und GewSt 3 Schwerpunktthemen: Firmenwagen beim GmbH-Gesellschafter: Arbeitslohn, Miete oder verdecke

Mehr

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Pkw Arbeitnehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. FAHRTEN ZWISCHEN WOHNUNG UND ARBEIT... 2 3. BESTEUERUNG DES FIRMENWAGENS... 3 3.1. DIE 1%-REGEL...

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen: Die Nutzungsart entscheidet! 3 Die private Pkw-Nutzung wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was

Mehr

Reisekosten 2014. Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer

Reisekosten 2014. Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer Reisekosten 2014 Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer Das steuerliche Reisekostenrecht für Arbeitnehmer hat sich seit 1. Januar 2014 im Vergleich zum Jahr 2013 grundlegend geändert. Arbeitgeber

Mehr

50% oder weniger ja 1%-Methode darf nicht angewendet werden

50% oder weniger ja 1%-Methode darf nicht angewendet werden Prüfungsschema: Private PKW-Nutzung PKW im Betriebsvermögen Umfang der betrieblichen Nutzung mehr als 50% Aufzeichnung der Fahrten oder Glaubhaftmachung nein ja Fahrtenbuch oder 1%-Methode 50% oder weniger

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Herr und Frau Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Tel.: 037756-78943 Fax: 037756-79749 Funk :0163 75 97 917 e-mail: uta@steuerberater-ulrich.de

Mehr

Der Geschäfts-/Firmenwagen als Sachbezug nach den Lohnsteuer-Richtlinien 2011 und BFH-Rechtsprechung

Der Geschäfts-/Firmenwagen als Sachbezug nach den Lohnsteuer-Richtlinien 2011 und BFH-Rechtsprechung Geschäfts-/Firmenwagen im Lohnsteuerrecht Der Geschäfts-/Firmenwagen als Sachbezug nach den Lohnsteuer-Richtlinien 2011 und BFH-Rechtsprechung die steuerliche Behandlung der Geschäfts-/Firmenwagennutzung

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 3 Besteuerung des Firmenwagens 3.1 Die 1 %-Regel 3.2 Die Fahrtenbuch-Methode: Wann ist sie günstig? 3.3

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV Teil I Reisekosten der Gewerbetreibenden, der Angehörigen der freien Berufe und der sonstigen Selbständigen sowie der Land- und Forstwirte...

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Zunächst muss geprüft werden, ob ein Fahrzeug dem Privat- oder dem Betriebsvermögen zuzuordnen ist. Danach richtet sich die Abzugsfähigkeit

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Private PKW-Nutzung Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Blomberg 15.04.2016 Stadtsparkasse Blomberg/Lippe Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Gliederung TheoreSsche

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Berechnung nach der 1-%-Listenpreismethode 2 Fahrtenbuchregelung 2.1 Gesamtkosten 2.2 Außergewöhnliche Aufwendungen 3 Berechnung 3.1 Verfahren beim Lohnsteuerabzug

Mehr

B. Arbeitnehmerbereich

B. Arbeitnehmerbereich B. Arbeitnehmerbereich I. 1. Vorbemerkungen Wird einem ArbN ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt, so ist zu prüfen, ob ihm dieser auch zur privaten Nutzung und/oder für die Fahrten zwischen Wohnung und

Mehr

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag Gericht: FG Niedersachsen Entscheidungsform: Urteil Datum: 15.04.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, EStG 8 Abs. 1 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs.

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 1 } Betriebsausgaben sind grundsätzlich alle Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind aber: } Der Gesetzgeber

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht HLB Ratgeber I/2014 Wohin die Reise geht Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen und Steuern sparen. Zum 1. Januar 2014 ist ein neues Reisekostenrecht

Mehr

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung Nr. 6 MERKBLATT Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen Nutzung

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Flotte 2017 Der Branchentreff

Flotte 2017 Der Branchentreff Flotte 2017 Der Branchentreff Gerhard Nolle Themenübersicht Werkstatt-/Monteurfahrzeuge 2 1 Viele Firmen unterhalten einen Fahrzeugpool, um den Mitarbeitern für dienstliche Fahrten ein Firmenfahrzeug zu

Mehr

Dienstwagen. 1. Betriebsausgaben/ Werbungskosten. 1.1 Das Fahrzeug gehört zum steuerlichen Betriebsvermögen. 1.2 Die private Nutzung

Dienstwagen. 1. Betriebsausgaben/ Werbungskosten. 1.1 Das Fahrzeug gehört zum steuerlichen Betriebsvermögen. 1.2 Die private Nutzung Dienstwagen Sie stellen Ihren Arbeitnehmern, dazu zählt auch der Gesellschafter-Geschäftsführer, betriebliche Fahrzeuge zur Verfügung. Werden diese Fahrzeuge nur für berufliche Fahrten genutzt, müssen

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Inhalt 1. Allgemeines 2. Fahrten Wohnung / Arbeitsstätte 2.1 Maßgebliche Entfernung 2.2 Anzahl der Arbeitstage 2.3 Erste Tätigkeitsstätte 2.4 Fahrgemeinschaften 2.5 Höchstgrenze von 4.500 2.6 Abgeltungswirkung

Mehr

STEUERTIPPS FÜR. Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen

STEUERTIPPS FÜR. Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen STEUERTIPPS FÜR Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen Haftungsausschluss Die Autoren und Verleger ubernehmen keine Haftung fur Verluste oder Risiken, die als direkte oder indirekte

Mehr

NEWSLETTER: AUSGABE

NEWSLETTER: AUSGABE Seiten FIRMEN-PKW 1-3 NEUES REISEKOSTENRECHT 4-7 Ein Auto für das Unternehmen: Zuordnungswahlrechte optimal nutzen Was für die Frau die Schuhe sind, ist für den Mann das Auto. Auch Jahrzehnte nach dem

Mehr

1 Aus der Rechtsprechung

1 Aus der Rechtsprechung Lohnsteuer-Info Mai 2015 Verfasser: Diplom-Finanzwirt Michael Seifert, Steuerberater, Troisdorf, www.steuergeld.de In dieser Ausgabe 1 Aus der Rechtsprechung... 1 1. Dienstwagengestellung: 1 % - Regelung

Mehr

Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch

Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch Mag. Barbara Slawitsch 24. 11. 2004 Barbara Slawitsch 1 Einleitung Zusammenhang Eigenverbrauch - Vorsteuerabzug Ziel der Umsatzsteuer: Belastung des Letztverbrauchs Erwerb

Mehr

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33 Inhalt V E R Z E I C H N I S INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21 A. REISEKOSTEN BEI DER EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER I. EinfÅhrung 1 25 1. Grundsåtzliches 1 25 2. Zusammenhang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 2 Ab 2014: Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern/ Gesellschafter-Geschäftsführern... 14 2.1 Wann und wo der Arbeitnehmer/Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

2 Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit

2 Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit A. Steuerfreie Erstattung durch den Arbeitgeber I. Die verschiedenen Reisekostenarten Ein Arbeitnehmer kann im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses

Mehr

1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW 15

1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW 15 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer 15 1 2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen Unternehmen

Mehr

Führung eines Fahrtenbuchs

Führung eines Fahrtenbuchs Titel Führung eines Fahrtenbuchs Ausgabe 2014 Seite 1 / Führung eines Fahrtenbuchs Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1. Allgemeines 2. Formale Anforderungen 2.1 Zeitnahe Aufzeichnungen 2.2 Vollständige

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER Marktplatz 18 Riedersteinerstr. 30 Internet und Mail: 83607 Holzkirchen 83684 Tegernsee 0 80 24 / 30 58 21 0 80 22 / 66 76 0 www.sulzinger.info Fax 0 80 24 /

Mehr

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Merkblatt 1 2014 Nr. 634 Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Inhalt 1. Nutzung von Kfz durch Selbständige / Unternehmer a) Betriebs- oder Privatvermögen? b) Abzugsfähigkeit von

Mehr

Dienstwagenbesteuerung

Dienstwagenbesteuerung Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Dienstwagenbesteuerung DIE LOHNSTEUERLICHE BEHANDLUNG BEI DER ÜBERLASSUNG VON FIRMENWAGEN AN ARBEITNEHMER (ÜBERARB. AUFLAGE) Copyright

Mehr

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Inhaltsverzeichnis Bisher: Listenpreisregelung bzw. 1-%-Regelung oder Fahrtenbuchmethode - Listenpreisregelung - Fahrtenbuchmethode

Mehr

INFOBLATT. Fahrtenbuch. Inhalt

INFOBLATT. Fahrtenbuch. Inhalt Fahrtenbuch Inhalt 1. Anforderungen an ein Fahrtenbuch 4. Dokumentation von Änderungen 2. Notwendige Angaben 5. Verwendung von 2.1 Zwingende Angaben bei Abkürzungen privaten Fahrten 6. Aufbewahrung von

Mehr

Mandanten-Merkblatt 05/2013

Mandanten-Merkblatt 05/2013 Mandanten-Merkblatt 05/2013 Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überblick II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betriebliche/berufliche Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten

Mehr

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main 1 S 7100 Rdvfg. vom 23.04.2007 S 7100 A 68 St 11 Karte 67 Nichtunternehmerische Nutzung eines dem Unternehmensvermögen der Gesellschaft zugeordneten Fahrzeugs

Mehr

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis?

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? BETRIEBSVERMÖGEN Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? von StB Claudia Himmelsbach, Villingen-Schwenningen Ein häufiger Diskussionspunkt zwischen Berater und Arzt

Mehr

Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung

Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung a.) Kein geldwerter Vorteil bei privatem Nutzungsverbot eines Firmenwagens Ein geldwerter Vorteil wegen privater Nutzung eines vom Arbeitgeber überlassenen

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Fahrten Wohnung / Arbeitsstätte 2.1 Maßgebliche Entfernung 2.2 Anzahl der Arbeitstage 2.3 Erste Tätigkeitsstätte 2.4 Fahrgemeinschaften 2.5 Höchstgrenze

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Fahrten Wohnung / Arbeitsstätte 2.1 Maßgebliche Entfernung 2.2 Anzahl der Arbeitstage 2.3 Erste Tätigkeitsstätte 2.4 Fahrgemeinschaften 2.5 Höchstgrenze

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1 Allgemeines 2 Formale Anforderungen 2.1 Zeitnahe Aufzeichnungen 2.2 Vollständige Aufzeichnungen 2.3 Geschlossene Form 2.4 Das elektronische Fahrtenbuch 2.5 Beispiel

Mehr

1% des inländischen Bruttolistenpreises des genutzten. im Zeitpunkt der Erstzulassung

1% des inländischen Bruttolistenpreises des genutzten. im Zeitpunkt der Erstzulassung 7.2 Die 1%-Methode Für die Besteuerung der Privatnutzung des Dienstwagens muss der Arbeitgeber monatlich den privaten Nutzungswert ermitteln. Dieser setzt sich wie folgt zusammen: Besteuerung der Privatnutzung

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen

Geschäfts- und Firmenwagen Geschäfts- und Firmenwagen I. Überblick Bei Führungskräften und im Außendienst tätigen Mitarbeitern gehört ein Firmenwagen meist on top zu den Gehaltsbestandteilen. Darf ein Arbeitnehmer einen Dienstwagen

Mehr

Die Besteuerung von Firmenwagen

Die Besteuerung von Firmenwagen Ein Merkblatt Ihrer IHK Die Besteuerung von Firmenwagen Allgemeines 1 1. Geschäftsfahrten mit dem Privatwagen 2 2. Nutzung von Firmen-Pkw aus Arbeitnehmersicht 2 2.1 Privatfahrten eines Arbeitnehmers mit

Mehr

HESSISCHES FINANZGERICHT

HESSISCHES FINANZGERICHT HESSISCHES FINANZGERICHT Geschäftsnummer: 34117 Kassel Königstor 35 13 K 2874/07 34017 Kassel Postfach 10 17 40 U R T E I L IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit 1. 2. Prozessbev. zu 1. und 2.: -Kläger-

Mehr

a) Bundesfinanzhof: Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten möglich

a) Bundesfinanzhof: Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten möglich a) Bundesfinanzhof: Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten möglich Der Bundesfinanzhof hatte in mehreren Urteilen entschieden, dass auch bei der Pauschalbesteuerung der privaten Nutzung eines Dienstwagens

Mehr

1. Nutzungsentgelt i. S. v. R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 LStR 2011

1. Nutzungsentgelt i. S. v. R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 LStR 2011 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Reise- und Bewirtungskosten

Reise- und Bewirtungskosten www.nwb.de Reise- und Bewirtungskosten Doppelte Haushaltsfuhrung Entfernungspauschale Umzugskosten Kfz-Ûberlassung Von Dipl.-Finanzwirt Steuerberater Heinz Richter, Dipl.-Finanzwirt Franz Breuer und Dipl.-Finanzwirtin

Mehr

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen?

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? WIRTSCHAFT UND RECHT W 041/2014 vom 10.04.2014 Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? Bitte beachten Sie, dass die neuen Grundsätze des BMF-Schreibens (Anlage 1) ohne

Mehr

PTC GPS efahrtenbuch. Besser geht immer. Vermeiden Sie die Pauschalbesteuerung Ihres Firmenwagens. einfach komfortabel gesetzeskonform

PTC GPS efahrtenbuch. Besser geht immer. Vermeiden Sie die Pauschalbesteuerung Ihres Firmenwagens. einfach komfortabel gesetzeskonform PTC GPS efahrtenbuch Vermeiden Sie die Pauschalbesteuerung Ihres Firmenwagens einfach komfortabel gesetzeskonform Besser geht immer GPS-eFahrtenbuch auch als App Sie suchen... eine Alternative zur 1 %-Regelung.

Mehr

Wie Sie den geldwerten Vorteil mit Fahrtenbuch berechnen

Wie Sie den geldwerten Vorteil mit Fahrtenbuch berechnen Wie Sie den geldwerten Vorteil mit Fahrtenbuch berechnen Die einzige Methode, der Ein-Prozent-Regelung bei der Dienstwagenbesteuerung zu entkommen, ist das Fahrtenbuch. Und zwar sowohl beim Unternehmer

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Reisekosten ab Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit. 2. Prüfungspunkte

Reisekosten ab Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit. 2. Prüfungspunkte Reisekosten ab 2014 1. Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit... 1 2. Prüfungspunkte... 1 3. Abzugsfähige Aufwendungen... 2 3.1 Fahrtkosten... 2 a) Tatsächliche Aufwendungen für öffentliche

Mehr

Für Großkunden des Volkswagen Konzerns

Für Großkunden des Volkswagen Konzerns Mitarbeitermotivationsmodelle Für Großkunden des Volkswagen Konzerns * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial

Mehr

Die Außenprüfung durch das Finanzamt

Die Außenprüfung durch das Finanzamt Die Außenprüfung durch das Finanzamt Teil 4: Lohnsteueraußenprüfung Nachdem wir uns in der Reihe Außenprüfung bereits den allgemeinen Grundlagen, den Prüfungsschwerpunkten bei der Betriebsprüfung und der

Mehr

Der Arbeitnehmer führt kein Fahrtenbuch. Der geldwerte Vorteil wird daher pauschal im Rahmen der 1 %-Regelung ermittelt.

Der Arbeitnehmer führt kein Fahrtenbuch. Der geldwerte Vorteil wird daher pauschal im Rahmen der 1 %-Regelung ermittelt. Die Auflösung Das war der Sachverhalt: Ein Arbeitnehmer darf den ihm überlassenen Firmenwagen auch auf einer privaten Urlaubsreise verwenden. Der Arbeitgeber hat sich großzügigerweise bereit erklärt, sämtliche

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Markus Dietmann Dipl. Betriebswirt (FH), Steuerberater) Alexander Mieth Dipl. Finanzwirt (FH, Steuerberater Angela Zettler Steuerberaterin Kreuznacher Str. 64 70372 Stuttgart Tel. +49 711 966 76-0 Fax

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Laufende Kosten des Firmenwagens 27

Inhaltsverzeichnis. 3 Laufende Kosten des Firmenwagens 27 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen Unternehmen

Mehr

Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht 2 2 4 Neue Pauschalen beim Verpflegungsmehraufwand ( 9 Abs. 4a EStG) 5 Gestellung von Mahlzeiten ( 8 Abs. 2 S. 8 EStG) 5 Unterkunftskosten

Mehr

Mandanten Informationen Stand: Juni 2006

Mandanten Informationen Stand: Juni 2006 Mandanten Informationen Stand: Juni 2006 1. Reichensteuer, Pendlerpauschale, Elterngeld 2. Erforderliche Angaben in "ordnungsgemäßem" Fahrtenbuch 3. Kontenabrufverfahren 4. Keine Aussetzung der Vollziehung

Mehr

Inhaltsübersicht. Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Inhaltsübersicht. Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Private Nutzung von Geschäfts- und Firmenwagen - Ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung -

Private Nutzung von Geschäfts- und Firmenwagen - Ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung - Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-50 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Willkommen zum Haufe Online Kompakt-Seminar Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg präsentiert von Agenda

Mehr

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Vorteile nutzen! Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 (Abruf-Nr. 072283) wird die Ansparabschreibung durch den Investitionsabzugsbetrag

Mehr

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte-

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 1.1. wirtschaftliche Aspekte 2 1.2. steuerliche Aspekte 2 2. Steuern 4 2.1. Ertragssteuern

Mehr