Der Beruf des Steuerberaters

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Beruf des Steuerberaters"

Transkript

1 Der Beruf des Steuerberaters Berufsbild Ausbildung Perspektiven Von Rechtsanwalt Hans-Günther Gilgan Geschäftsführer des Verbandes der steuerberatenden Berufe Westfalen-Lippe e. V. 5., neubearbeitete Auflage Verlag Neue Wirtschafts-Briefe Herne/Berlin

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 16 A. Das Berufsbild n I. Steuerberater als Angehörige der Freien Berufe Der Freie Beruf Kein Gewerbe Unabhängiges Organ der Steuerrechtspflege 19 II. Aufgaben des Steuerberaters Die Vorbehaltsaufgaben, 32 und 33 StBerG a) Steuerdeklarationsberatung 19 b) Steuerrechtsdurchsetzungsberatung 21 c) Steuergestaltungsberatung (Abgrenzung zur Rechtsberatung) Vereinbare Tätigkeiten, 57 Abs. 3 StBerG 23 a) Wirtschaftsprüfer/vereidigter Buchprüfer 24 b) Wahrnehmung fremder Interessen 24 c) Wirtschaftsberater, Gutachter, Treuhänder 24 d) Erteilung von Bescheinigungen 25 e) Lehrtätigkeit an Hochschulen und wissenschaftlichen Instituten 25 f) Freie schriftstellerische, Vortrags- und Lehrtätigkeit 25 g) Hilfeleistung im Abgabenrecht fremder Staaten, 12a StBerG Nicht vereinbare Tätigkeiten, 57 Abs. 4 StBerG. 26 a) Gewerbliche Tätigkeit 26 b) Tätigkeit als Arbeitnehmer Sonstige Verrichtungen im Interesse des Auftraggebers Abgrenzung gegenüber anderen freien Beratungsberufen 28 a) Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

3 Inhaltsverzeichnis b) Wirtschaftsprüfer c) Vereidigter Buchprüfer 6. Lohnsteuerhilfevereine 7. Kontierer III. Berufspflichten der Steuerberater 1. Berufs-Haftpflichtversicherung \3~i 2. Das Werbeverbot 3. Pflichten gegenüber dem Mandanten 4. Pflichten gegenüber Behörden und Gerichten 5. Pflichten gegenüber anderen Steuerberatern 6. Pflichten gegenüber der Berufskammer 7. Pflicht zur Bestellung eines allgemeinen Vertreters/Praxistreuhänders 8. Sonstige Berufspflichten 9. Pflicht zur Fortbildung IV. Formen der Berufsausübung 1. Selbständige Tätigkeit a) Einzelpraxis b) Sozietät c) Steuerberatungsgesellschaft d) Freier Mitarbeiter e) Bürogemeinschaft f) Die Partnerschaftsgesellschaft g) Mehrfachfunktionen h) Die Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV) 2. Unselbständige Tätigkeit V. Die Berufsorganisationen der Steuerberater 1. Die Berufskammern a) Regionalkammem b) Bundessteuerberaterkammer 2. Die Berufsverbände a) Regionalverbände b) Deutscher Steuerberaterverband (DStV) c) Deutsches Steuerberaterinstitut (DSU) d) Der Bundesverband der Steuerberater (BVStB). 3. Die DATEV

4 Inhaltsverzeichnis VI. Die Berufsaufsicht Das Rügerecht des Kammervorstands Das berufsgerichtliche Verfahren VII. Steuerberater-Gebührenverordnung (StBGebV) B. Die Ausbildung zum Steuerberater I. Die persönlichen Voraussetzungen Die Vorbildungsvoraussetzungen a) Hochschulstudium b) Fachhochschulstudium c) Berufspraktischer Ausbildungsgang d) Zugang über eine Tätigkeit in der Finanzverwaltung e) Zugang für Bürger anderer EG-Staaten Die praktische Tätigkeit im Hauptberuf a) Praktische Tätigkeit b) Hauptberufliche Tätigkeit c) Tätigkeit nach Abschluß der Ausbildung d) Auf dem Gebiet der von den Bundes- oder Landesfinanzbehörden verwalteten Steuern Weitere Voraussetzungen für die Prüfung, 37 StBerG Zulassungsvoraussetzungen in den fünf neuen Bundesländern II. Das Zulassungsverfahren III. Prüfung und Bestellung als Steuerberater Die reguläre Steuerberaterprüfung Die verkürzte Steuerberaterprüfung Die Befreiung von der Steuerberaterprüfung Die Steuerberaterprüfung als Eignungsprüfung für Bürger anderer EG-Staaten Die Steuerberaterprüfung für vorläufig Bestellte im Beitrittsgebiet

5 10 Inhaltsverzeichnis 6. Ergebnisse der Steuerberaterprüfung Rechtsmittel gegen Prüfungsentscheidungen Die Bestellung zum Steuerberater C. Perspektiven des Berufs I. Statistische Angaben Mitgliederstand, -entwicklung und -Struktur Angaben über die Zulassungen und Ergebnisse der Steuerberaterprüfungen ab Struktur der beruflichen Tätigkeiten Einkommensverhältnisse Die Situation auf dem Mitarbeitermarkt II. Berufspolitische Lage Rechtsberatungsbefugnis Erweiterung der Hochschulzugangsmöglichkeiten Dienstleistungs-Haftungsrichtlinie Partnerschaftsgesellschafts-Gesetz (PartGG) Reform des Insolvenzrechts III. Berufsaussichten C. Y 1. Steigender Beratungsbedarf a) Gemeinsamer Markt b) Fünf neue Bundesländer c) Betriebswirtschaftliche Beratung Spezialisierungs- und Kooperationszwang ; -, 3. Marketing Konsequente Durchsetzung der Gebührenordnung Beruflicher Nachwuchs a) Bei Berufsangehörigen b) Bei qualifizierten Mitarbeitern Steigende Zahl von Wirtschaftsprüfern/vereidigten Buchprüfern Stärkerer Andrang der Nicht-Akademiker

6 Inhaltsverzeichnis 11 D. Der Einstieg in den Beruf I. Unselbständige Tätigkeit als Angestellter/Freier Mitarbeiter II. Die Selbständigkeit Praxisübernahme Eingehung einer Sozietät Gründung einer eigenen Praxis Finanzierung der Selbständigkeit a) Öffentliche Finanzierungshilfen b) Bank-/Versicherungsdarlehen E. Altersversorgung I. Gesetzliche Rentenversicherung Versicherungspflicht kraft Gesetz a) Beschäftigte, 1 Nr. 1 SGB VI b) Versicherungspflicht auf Antrag, 4 SGB VI Freiwillige Versicherung, 7 SGB VI Höherversicherung Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung a) Altersrente b) Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit c) Hinterbliebenenrente d) Rehabilitation e) Zuschüsse zur Krankenversicherung, 106 SGB II. Betriebliche Altersversorgung III. Private Vorsorge Deutsche Steuerberaterversicherung Gruppenverträge des Berufsstandes mit der Versicherungswirtschaft F. Anhang 103 Anlage I: Anforderungsprofil des Steuerberaters 103 Anlage Ha: Verordnung zur Durchführung des a des Steuerberatungsgesetzes (DV a StBerG). 114

7 12 Inhaltsverzeichnis Anlage Ilb: Übersicht über Studienabgänge und Hochschulabschlüsse der ehemaligen DDR mit wirtschaftswissenschaftlicher Ausrichtung im Sinne des 36 StBerG 119 Anlage III: Merkblatt über die Zulassung zur Steuerberaterprüfung über die Durchführung der Prüfung und über die Bestellung als Steuerberater (Fin- Min NRW, Juli 1994) 125 Anlage IV: Anschriften 135 Stichwortverzeichnis 141

Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 3. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... V VII XV I Berufsrecht in der mündlichen Steuerberater prüfung... 1 1 Nach der schriftlichen Prüfung... 1 2 Ablauf der mündlichen

Mehr

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I Berufsrecht in der mündlichen Steuerberater prüfung... 1 1 Nach der schriftlichen Prüfung... 1 2 Ablauf der mündlichen Prüfung... 2 3 Vorbereitung auf die

Mehr

E r k l ä r u n g. 1. Ich versichere, die Pflichten eines Steuerberaters/einer Steuerberaterin gewissenhaft zu erfüllen, insbesondere

E r k l ä r u n g. 1. Ich versichere, die Pflichten eines Steuerberaters/einer Steuerberaterin gewissenhaft zu erfüllen, insbesondere Name, Vorname: E r k l ä r u n g 1. Ich versichere, die Pflichten eines Steuerberaters/einer Steuerberaterin gewissenhaft zu erfüllen, insbesondere den Beruf des Steuerberaters/der Steuerberaterin unabhängig,

Mehr

im Zeitpunkt der Antragstellung vorwiegend beschäftigt bei (Name, Anschrift) z. Z. nicht berufstätig ... als

im Zeitpunkt der Antragstellung vorwiegend beschäftigt bei (Name, Anschrift) z. Z. nicht berufstätig ... als An die Steuerberaterkammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Postfach 57 27 30057 Hannover Antrag auf Bestellung als Steuerberater Antrag auf Wiederbestellung als Steuerberater Antrag

Mehr

DER STEUERBERATER. Karrierist und Abenteuerer

DER STEUERBERATER. Karrierist und Abenteuerer DER STEUERBERATER Karrierist und Abenteuerer Das Leitbild des steuerberatenden Berufs Das Leitbild des steuerberatenden Berufs beschreibt das gemeinsame Selbstverständnis der deutschen Steuerberater und

Mehr

56-72 Dritter Abschnitt Rechte und Pflichten

56-72 Dritter Abschnitt Rechte und Pflichten Steuerberatungsgesetz TK Lexikon Arbeitsrecht 56-72 Dritter Abschnitt Rechte und Pflichten 56 Weitere berufliche Zusammenschlüsse HI45161 HI1976476 (1) 1 Steuerberater und Steuerbevollmächtigte dürfen

Mehr

Steuerberater Düsseldorf

Steuerberater Düsseldorf Sie suchen einen Steuerberater in Düsseldorf? Dann sind Sie fündig geworden. Neben einem Fachanwalt für Steuerrecht können Sie bei uns die Hilfe durch einen Steuerberater in Düsseldorf in Anspruch nehmen.

Mehr

Berufsrecht in der mündlichen

Berufsrecht in der mündlichen Die BAND 7 Steuerberaterprüfung Jochen Okraß Berufsrecht in der mündlichen Steuerberaterprüfung 3. Auflage Die Steuerberaterprüfung Band 7 Jochen Okraß Berufsrecht in der mündlichen Steuerberaterprüfung

Mehr

Berlin, den 16. August 2012

Berlin, den 16. August 2012 www.wpk.de/stellungnahmen/ Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz

Mehr

5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater

5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater 5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 29. Juni 2011 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

Im Folgenden wird ein Überblick über die für Steuerberater praxisrelevantesten Änderungen gegeben:

Im Folgenden wird ein Überblick über die für Steuerberater praxisrelevantesten Änderungen gegeben: Berlin, 14. April 2008 Achtes Steuerberatungsänderungsgesetz in Kraft getreten Nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl I. 2008, S. 666) ist das Achte Steuerberatungsänderungsgesetz am 12. April 2008

Mehr

Existenzgründung in Freien Berufen. Ein Vortrag von: Rechtsanwältin Chanell Eidmüller

Existenzgründung in Freien Berufen. Ein Vortrag von: Rechtsanwältin Chanell Eidmüller Existenzgründung in Freien Berufen Ein Vortrag von: Rechtsanwältin Chanell Eidmüller Agenda Existenzgründung in Freien Berufen I. Vorstellung des Instituts für Freie Berufe (IFB) II. III. IV. Zuordnung

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

Merkblatt. über die Berechtigung zur Führung der Bezeichnung Landwirtschaftliche Buchstelle

Merkblatt. über die Berechtigung zur Führung der Bezeichnung Landwirtschaftliche Buchstelle Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe Merkblatt über die Berechtigung zur Führung der Bezeichnung Landwirtschaftliche Buchstelle I. Rechtsgrundlagen Steuerberatungsgesetz (StBerG) Verordnung zur Durchführung

Mehr

Bericht über den Wettbewerb bei freiberuflichen Dienstleistungen

Bericht über den Wettbewerb bei freiberuflichen Dienstleistungen Der Präsident Europäische Kommission Generaldirektion Wettbewerb Direktion D Dienstleistungen D3 Freie Berufe B-1049 BRÜSSEL BELGIEN 31. August 2004 Az.: 26-01-100-050-01/04 R 11 Go/He Bericht über den

Mehr

Merkblatt zur Steuerberaterprüfung (Stand: März 2006)

Merkblatt zur Steuerberaterprüfung (Stand: März 2006) Oberfinanzdirektion Chemnitz Postfach 234 09002 Chemnitz (0371) 457 6413 oder 6431 Bearbeiter: Frau Schramm, Frau Armes Merkblatt zur Steuerberaterprüfung (Stand: März 2006) I. Allgemeines Rechtsgrundlagen

Mehr

Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r

Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r vielseitig interessant zukunftssicher Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r Was sind die Tätigkeitsbereiche von Steuerfachangestellten? Wie wird man Steuerfachangestellte/r?

Mehr

A. Änderung der Zulassungsvoraussetzungen und Prüfungsgebiete für die Steuerberaterprüfung

A. Änderung der Zulassungsvoraussetzungen und Prüfungsgebiete für die Steuerberaterprüfung A. Änderung der Zulassungsvoraussetzungen und Prüfungsgebiete für die Steuerberaterprüfung Das Siebte Steuerberatungsänderungsgesetz ist zum 01.07.2000 in Kraft getreten. Die geänderten Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... Abkürzungsverzeichnis und Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... Abkürzungsverzeichnis und Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 7. Auflage... Abkürzungsverzeichnis und Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... V XIII Einleitung... 1 Kommentar... 9 Steuerberatungsgesetz (StBerG) Erster Teil.

Mehr

Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz

Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz MüEx: Das. 8. Steuerberatungsänderungsgesetz StBAend-2008-1 - Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz Nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl I 2008 S. 666) ist das 8. Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Mehr

M e r k b l a t t. zur

M e r k b l a t t. zur M e r k b l a t t zur Anerkennung als Steuerberatungsgesellschaft I. Rechtsgrundlagen Steuerberatungsgesetz (StBerG) Verordnung zur Durchführung der Vorschriften über Steuerberater, Steuerbevollmächtigte

Mehr

Bundesgesetzblatt. Tag Inhalt Seite

Bundesgesetzblatt. Tag Inhalt Seite Bundesgesetzblatt 873 Teil I G 5702 2000 Ausgegeben zu Bonn am 29. Juni 2000 Nr. 28 Tag Inhalt Seite 24. 6. 2000 Gesetz zur Änderung von Vorschriften über die Tätigkeit der Steuerberater (7. StBÄndG).......

Mehr

M e r k b l a t t. zur

M e r k b l a t t. zur M e r k b l a t t zur Anerkennung als Steuerberatungsgesellschaft I. Rechtsgrundlagen Steuerberatungsgesetz (StBerG) Verordnung zur Durchführung der Vorschriften über Steuerberater, Steuerbevollmächtigte

Mehr

Qualitätssicherung in der Steuerberatung - Verfahren der externen Qualitätskontrolle für den Berufsstand der Steuerberater

Qualitätssicherung in der Steuerberatung - Verfahren der externen Qualitätskontrolle für den Berufsstand der Steuerberater Tanja Fischer Qualitätssicherung in der Steuerberatung - Verfahren der externen Qualitätskontrolle für den Berufsstand der Steuerberater Herausgegeben vom Deutschen wissenschaftlichen Institut der Steuerberater

Mehr

Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zum Referentenentwurf des BMJV eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte

Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zum Referentenentwurf des BMJV eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zum Referentenentwurf des BMJV eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Berlin, den 13. Mai 2015 GG 15/2015 Ansprechpartner: Ass. jur. Robert

Mehr

Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt Körperschaft des öffentlichen Rechts

Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt Körperschaft des öffentlichen Rechts Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt Körperschaft des öffentlichen Rechts Eingangsstempel Steuerberaterkammer Antrag auf Bestellung als Steuerberater/Steuerberaterin (StB) Antrag auf Bestellung als Steuerbevollmächtigter/Steuerbevollmächtigte

Mehr

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Stand: 26.08.2009 Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Dieses Merkblatt informiert Sie über die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen für selbständige Buchhalter und Bilanzbuchhalter: 1. Tätigkeiten, die jeder

Mehr

Eine erläuternde Darstellung für Abgabepflichtige, Publizisten und Künstler von Rechtsanwalt Eberhard Böckel, Hamburg

Eine erläuternde Darstellung für Abgabepflichtige, Publizisten und Künstler von Rechtsanwalt Eberhard Böckel, Hamburg sozicd- Eine erläuternde Darstellung für Abgabepflichtige, Publizisten und Künstler von Rechtsanwalt Eberhard Böckel, Hamburg 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Rudolf Haufe Verlag Freiburg im Breisgau

Mehr

Änderung des Steuerberatungsgesetzes Syndikus-Steuerberater

Änderung des Steuerberatungsgesetzes Syndikus-Steuerberater DEUTSCHER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMERTAG Breite Straße 29 ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS Mohrenstraße 20/21 BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN Burgstraße 28 BUNDESVERBAND DES DEUTSCHEN GROSS- UND

Mehr

Mehrfachfirmierung bei interprofessionellen Gesellschaften mbh

Mehrfachfirmierung bei interprofessionellen Gesellschaften mbh Mehrfachfirmierung bei interprofessionellen Gesellschaften mbh Inhaltsverzeichnis Kumulative Geltung der Berufsrechte bei Mehrfachfirmierung Die als Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin E-Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Ru/Gl Tel.: +49 30 240087-13 Fax:

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte An das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Referat R B 1 Mohrenstraße 37 10117 Berlin Per E-Mail Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum R 05/2015 Pe/CM 030/27876-320 030/27876-798 michel@dstv.de

Mehr

Steuerberaterkammer Hamburg Raboisen 32 20095 Hamburg

Steuerberaterkammer Hamburg Raboisen 32 20095 Hamburg Steuerberaterkammer Hamburg Raboisen 32 20095 Hamburg Eingangsstempel Steuerberaterkammer 040/44 80 43-0 Fax: 040/44 58 85 Antrag auf Bestellung als Steuerberater/in Antrag auf Wiederbestellung als Steuerberater/in

Mehr

Ratgeber Künstlersozialversicherung

Ratgeber Künstlersozialversicherung Beck-Rechtsberater Ratgeber Künstlersozialversicherung Vorteile Voraussetzungen Verfahren Von Andri Jürgensen, Rechtsanwalt in Köln und Kiel 2. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort : V Inhaltsübersicht

Mehr

Existenzgründung in Freien Berufen. Rechtsanwältin Chanell Eidmüller 23.04.2015 Bamberg

Existenzgründung in Freien Berufen. Rechtsanwältin Chanell Eidmüller 23.04.2015 Bamberg Existenzgründung in Freien Berufen Rechtsanwältin Chanell Eidmüller 23.04.2015 Bamberg Agenda Existenzgründung in Freien Berufen I. Vorstellung des Instituts für Freie Berufe (IFB) II. III. IV. Zuordnung

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung von Vorschriften über die Tätigkeit der Steuerberater (7. StBÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung von Vorschriften über die Tätigkeit der Steuerberater (7. StBÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 14/2667 14. Wahlperiode 10. 02. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung von Vorschriften über die Tätigkeit der Steuerberater (7. StBÄndG)

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung 1 Name und Sitz (1) Der Name

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Studienführer Steuerrecht

Studienführer Steuerrecht Studienführer Steuerrecht Berufe Ausbildung Studium Fortbildung von Dr. Michael Balke, Dipl.-Finanzwirt, Richter am Finanzgericht Dr. Rolf Hasselmann, Ministerialrat Dr. Michael Hinz, Dipl.-Ökonom, wiss.

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform. der Partnerschaftsgesellschaft

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform. der Partnerschaftsgesellschaft M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Band 2 Günter Maus Bilanzsteuerrecht und Buchführung Mit E-Book-Zugang Übungsklausuren Der Autor V Der Autor Prof. Günter Maus, Professor für Steuerrecht an

Mehr

Steuerberatergebührenverordnung

Steuerberatergebührenverordnung Steuerberatergebührenverordnung Handkommentar für die tägliche Praxis Von Horst Meyer Steuerberater in Lüneburg, Mitglied des Gebührenausschusses der Steuerberaterkammer Niedersachsen Dr. Christoph Goez

Mehr

Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten Berufsordnung (BOStB)

Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten Berufsordnung (BOStB) Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten Berufsordnung (BOStB) Vom 2. Juni 1997 (Beihefter zu DStR 26/97), zuletzt geändert durch

Mehr

Zuletzt geändert durch Beschluss der Satzungsversammlung vom 14. Oktober 1998 (DStR 8/99), S. 342/343

Zuletzt geändert durch Beschluss der Satzungsversammlung vom 14. Oktober 1998 (DStR 8/99), S. 342/343 BOStB (Titel, Fassung, Einleitung) Berufsordnung der Bundes-Steuerberaterkammer (BOStB) Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten

Mehr

Merkblatt zur Steuerberaterprüfung

Merkblatt zur Steuerberaterprüfung I. Allgemeines Merkblatt zur Steuerberaterprüfung (Stand 15.04.2014) Rechtsgrundlagen für die Zulassung zur Steuerberaterprüfung und die Abnahme der Prüfung sind a) das Steuerberatungsgesetz (StBerG) und

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Neue Chancen in der Steuerberatung

Neue Chancen in der Steuerberatung Dr. Heinrich Weiler 8. Steuerberatungsänderungsgesetz Neue Chancen in der Steuerberatung Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht, allein beim Herausgeber.

Mehr

Die Zukunft der freien Berufe in der Europäischen Union

Die Zukunft der freien Berufe in der Europäischen Union Winfried Kluth/Ferdinand Goltz/Karsten Kujath Die Zukunft der freien Berufe in der Europäischen Union Eine Untersuchung der europa- und verfassungsrechtlichen Vorgaben für das deutsche Recht der freien

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

Berufsordnung der Bundes-Steuerberaterkammer (BOStB)

Berufsordnung der Bundes-Steuerberaterkammer (BOStB) BOStB (Titel, Fassung, Einleitung) Berufsordnung der Bundes-Steuerberaterkammer (BOStB) Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten

Mehr

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres;

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres; Seite 1 von 5 Besondere Vereinbarungen und Risikobeschreibungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Rechtsanwälten (einschließlich des Rechtsanwaltsbereiches bei Anwaltsnotaren) und Patentanwälten

Mehr

LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten

LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten Ministerium der Justiz und für Europaangelegenheiten LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten 2 Allgemeines Der Rechtsanwalt ist ein unabhängiges Organ der Rechtspflege ( 1 Bundesrechtsanwaltsordnung).

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät Leitfaden für die Anwaltspraxis Die Anwaltssozietät Gesellschaftsvertrag Begründung - Durchführung Auflösung - Besteuerungsgrundsätze Mit Vertragsmustern und Formulierungsbeispielen Von Rechtsanwalt Dr.

Mehr

Werden Sie Steuerberater!

Werden Sie Steuerberater! Bilanzen Consulting Steuern Finanzen Existenzgründung Prüfung Investitionen Controlling Werden Sie Steuerberater! Inhaltsverzeichnis Worte zur Begrüßung 4 Steuerberater - ein Beruf mit Tradition und Zukunft

Mehr

Satzung über die Rechte und Pflichten. bei der Ausübung der Berufe der

Satzung über die Rechte und Pflichten. bei der Ausübung der Berufe der Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten Berufsordnung der Bundessteuerberaterkammer BERUFSORDNUNG DER BUNDES- STEUERBERATERKAMMER

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension - Rente - Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

Existenzgründung in Freien Berufen. Herzlich willkommen

Existenzgründung in Freien Berufen. Herzlich willkommen Existenzgründung in Freien Berufen Herzlich willkommen Institut für Freie Berufe Nürnberg IFB Forschung Statistik Berufliche und wirtschaftliche Lage Arbeitsfelder und Berufsbilder u.a Beratung Einzelberatungen

Mehr

3.1 Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten Berufsordnung (BOStB)

3.1 Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten Berufsordnung (BOStB) 3.1 Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten Berufsordnung (BOStB) in der Fassung vom 8. September 2010 (DStR 2010, S. 2659) Inhaltsübersicht

Mehr

Rechtsformwahl der Freien Berufe

Rechtsformwahl der Freien Berufe Prof. Dr. Volker Römermann, Dr. Achim Zimmermann Rechtsformwahl der Freien Berufe Gesetzliche Bedingungen, Vor- und Nachteile TeleLex, ein Gemeinschaftsunternehmen von DATEV eg und Verlag Dr. Otto Schmidt

Mehr

Für Unternehmen ist die Wahl der passenden Rechtsform von zentraler Bedeutung.

Für Unternehmen ist die Wahl der passenden Rechtsform von zentraler Bedeutung. V Vorwort Für Unternehmen ist die Wahl der passenden Rechtsform von zentraler Bedeutung. Zu Beginn der Tätigkeit ist zu entscheiden, ob das Unternehmen vom Unternehmer persönlich, auf Basis einer juristischen

Mehr

3.1 Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten (Berufsordnung) BOStB

3.1 Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten (Berufsordnung) BOStB 3.1 Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten (Berufsordnung) BOStB Vom 2. Juni 1997 (Beihefter zu DStR 26/97), zuletzt geändert

Mehr

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz)

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Darf ein Buchführungshelfer/Buchhalter selbstständig tätig sein? 1 Selbstständige Buchführungshilfe - muss hierfür ein Gewerbe

Mehr

Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe

Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe Sie wollen sich auf dem Gebiet der Buchführungshilfe selbständig machen? Hierbei stellt sich die Frage, welche Tätigkeiten Sie im Einzelnen

Mehr

Tätigkeit... 28 a) Begriff der selbstständigen Tätigkeit... 29 b) Wirtschaftliche Tätigkeit... 29

Tätigkeit... 28 a) Begriff der selbstständigen Tätigkeit... 29 b) Wirtschaftliche Tätigkeit... 29 Inhalt Vorbemerkung... 11 Erster Teil Verbraucherinsolvenzverfahren Lernziel dieses Abschnitts... 17 A. Hintergrund und Ziele des Verbraucherinsolvenzverfahrens... 19 I. Allgemeine Ziele des Insolvenzverfahrens...

Mehr

ORDNUNG BERUFSORDNUNG NUNG BERUFSORDNUNG BERUFSO BERUFS NUNG BERUFSORDNUNG BERUFSORDNU ORDNUNG. Berufsordnung der Bundessteuerberaterkammer BERUFSOR

ORDNUNG BERUFSORDNUNG NUNG BERUFSORDNUNG BERUFSO BERUFS NUNG BERUFSORDNUNG BERUFSORDNU ORDNUNG. Berufsordnung der Bundessteuerberaterkammer BERUFSOR BERUFSORDNUNG BERUFSORDNUNG BERUF BERUFSOR ORDNUNG BERUFSORDNUNG NUNG BERUFSORDNUNG BERUFSO BERUFS NUNG ORDNUNG BERUFSORDNUNG BERUFSORDNUNG BERUFSOR NUNG BERUFSORDNUNG BERUFSORDNU BERUFSORDNUNG BERUFSORDNUNG

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort V Einleitung 1 Untersuchungsgegenstand, Quellenlage und Methode 1 Die Kammer als Sonderform berufsständischer Organisation 4 Die Sonderstellung der Kammern im deutschen Rechtssystem...

Mehr

Anwaltliche Werbung. Inhalt und Grenzen. Stefan Breuer. DeutscherAnwaltVerlag. Bonn

Anwaltliche Werbung. Inhalt und Grenzen. Stefan Breuer. DeutscherAnwaltVerlag. Bonn Anwaltliche Werbung Inhalt und Grenzen Stefan Breuer Bonn DeutscherAnwaltVerlag Inhalt Vorwort 15 1 Einleitung 17 I. Die Ausgangssituation 17 II. Der Gang der Arbeit 19 Erster Teil: Die Entwicklung bis

Mehr

Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten (Berufsordnung) - BOStB -

Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten (Berufsordnung) - BOStB - Satzung über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe der Steuerberater und der Steuerbevollmächtigten (Berufsordnung) - BOStB - Vom 2. Juni 1997 (Beihefter zu DStR 26/97), zuletzt geändert

Mehr

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz)

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Ein Merkblatt Ihrer IHK Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Darf ein Buchführungshelfer/Buchhalter selbständig tätig sein? 1 Selbständige Buchführungshilfe - muss

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Änderungen 1999 Umsetzung und Handhabung in der betrieblichen Praxis Dr. Bernd Schiefer Rechtsanwalt Dr. Michael Worzalla Rechtsanwalt Patricia Will Rechtsanwältin

Mehr

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz Geleitwort des Herausgebers von Monika Paulat, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstags e. V. 5 Vorwort von Hans-Peter Jung, Vorsitzender der Kommission SGB VII...... 7 1. Rentenrechtliche Zeiten......................

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft

Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Drucksache 16/7077 -, dem Gesetzentwurf des

Mehr

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 3 Wesensmerkmale

Personengesellschaftsrecht II. # 3 Wesensmerkmale Personengesellschaftsrecht II # 3 Wesensmerkmale GbR 705 BGB Inhalt des Gesellschaftsvertrags Durch den verpflichten sich die Gesellschafter gegenseitig, die Erreichung eines in der durch den Vertrag bestimmten

Mehr

Versorgungsausgleich

Versorgungsausgleich Versorgungsausgleich in der berufsständischen Alters- und Zusatzversorgung Dr. jur. Hans Peter Schira Otto Eisner Verlagsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung

Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Hauptsitz Heinrichstraße 17/19 36037 Fulda Niederlassung Langenfelder Str. 15 36433 Bad Salzungen ( 0 66 1-97 79-0 Fax 0 66 1-97 79-22 Mail gm@gebhardtmoritz.de

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einleitung... 21

Inhaltsübersicht. A. Einleitung... 21 Inhaltsübersicht A. Einleitung... 21 B. Die Zulassung der GmbH als Kooperationsform für Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte geschichtlicher Überblick... 27 I. Die Entwicklung bei den Wirtschaftsprüfern...

Mehr

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Praktiker-News, Steuerberaterverband Rheinland-Pfalz Seite Ihr Referent Dipl.-Betriebswirt Thorsten Hesse Fachberater, DATEV eg, Nürnberg Studium

Mehr

Die Krankenversicherung der Rentner

Die Krankenversicherung der Rentner Die Krankenversicherung der Rentner Kommentar zu den gesetzlichen Vorschriften (SGB V, KVLG) unter besonderer Berücksichtigung der Beitragszahlung aus Renten und Versorgungsbezügen von Hermann-Rudolf Rüschen

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Von Dr. jur. Gerhard Brandmüller Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuer- und Sozialrecht Vereidigter Buchprüfer 11. Auflage Stollfuß

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme von WPK und BStBK zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts

Gemeinsame Stellungnahme von WPK und BStBK zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts www.wpk.de/stellungnahmen/ Gemeinsame Stellungnahme von WPK und BStBK zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts Die Wirtschaftsprüferkammer und die Bundessteuerberaterkammer

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Bundesrat Drucksache 508/07 (Beschluss) 12.10.07 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel Die letzte größere Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Mehr

Bundessteuerberaterkammer. Ihr Beruf: Steuerfachangestellte/r!

Bundessteuerberaterkammer. Ihr Beruf: Steuerfachangestellte/r! Bundessteuerberaterkammer Ihr Beruf:! Ausbildung Mitarbeiter des Steuerberaters Die Ausbildung Steuerfachangestellte sind die qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einzelpraxen und Gesellschaften

Mehr

Achtes Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Achtes Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Regierungsentwurf Achtes Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel Die letzte größere Änderung des Steuerberatungsgesetzes erfolgte im Jahre 2000 mit dem Gesetz zur Änderung von

Mehr

Geschichte der WirtschaftsTreuhand GmbH

Geschichte der WirtschaftsTreuhand GmbH Geschichte der WirtschaftsTreuhand GmbH 1939 Gründung der Wirtschaftstreuhand GmbH (ehem. NL Stuttgart der Treuhand AG Berlin) 1971 Erwerb der Commerz- und Industrietreuhand GmbH Pforzheim (heute Wirtschaftstreuhand

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Von Dr. jur. Gerhard Brandmüller Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuer- und Sozialrecht Vereidigter Buchprüfer 15. Auflage Stollfuß

Mehr