Status Quo des AKaNets

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Status Quo des AKaNets"

Transkript

1 Status Quo des AKaNets Zwischenbilanz des Gewinnerkonzepts 2011 Akademisches Karrierenetzwerk (AKaNet)

2 Ausgangssituation kleine Hochschule 2100 Studierende, ca Absolventinnen und Absolventen, jährlich knapp 700 Erstsemester bisher attraktive und zielgerichtete Angebote für - Studieninteressierte - Studierenden sowie - Absolventinnen und Absolventen (Alumni) bisher zentrale und dezentrale Alumniarbeit mit guten Ansätzen Bedarf einer Kommunikation zeitgemäß, vielseitig, aktiv und motivierend 2

3 Unsere Idee ein modernes Marketing mit Komponenten des Dialogmarketing, angepasst an - unsere spezifische Ausgangssituation, - an unsere Stärken und an die Aussagen aus der Online- Befragung unter unseren Studierenden Aufbau eines Akademisches Karriere-Netzwerkes für - Studieninteressierte - Studierende sowie - Absolventinnen und Absolventen (Alumni) 3

4 Ziele Darstellung der zielgruppengenauen Angebote Vernetzung dieser Angebote ein direkter Austausch unter den Zielgruppen, d. h. Vernetzung der Zielgruppen die Zielgruppen profitieren von dem Informationsaustausch enge Bindung an die Hochschule und Verbesserung der Alumni-Arbeit Interaktion dieser drei Zielgruppen auf der Kommunikations- Plattform mit den Funktionen des Akademischen Netzwerkes = Schlüssel zu unserem Konzept zur Verbesserung der Attraktivität der Studienbedingungen Hauptziel: Vermarktung der Attraktivität der Studienbedingungen 4

5 AKaNet - Beschreibung Portal mit Kontaktdaten (Studieninteressierte, Studierende, Alumni) Portal zur Kontaktaufnahme und Informationssuche Portal mit umfangreichen Informationen für Studieninteressierte - Informationen zur Bewerbung, zu Studiengängen, Ansprechpartnern u. a. für Studierende/von Studierenden - Angaben zu Praktikumsplätzen, Studentenjobs und Arbeitsstellen, - zu Abschlussarbeitsthemen und Auflistung von Praxispartnern - StudiumPlus Programm und Termine, Online-Anmeldung für Alumni/von Alumni - Weiterbildungsangebote - Fachtagungen, z. B. Einladungen, Referentengesuche - Vita, Berufswege - Stellenangebote /-gesuche 5

6 Schematische Darstellung 6

7 AKaNet-Beschreibung Grundlage Alumni-Portal (AKaNet-Vorläufer Web 1.0) Funktionen: zentrale Kontaktdatenverwaltung (Hochschule) selbständige Kontaktdatenübermittlung und Aktualisierung über Accounts (alumni) 7

8 Nutzeroberfläche Layout im CD der Hochschule nach Aktionsfeldern gesteuert mit Impulsen für Interaktion 8

9 AKaNet-Module Kernmodule Persönliches Profil - Vita - Empfehlungen Kontaktsuche Administratorbereich mit Rundmail-Funktion Launch: April

10 AKaNet-Module Hauptmodule Studi-Lexikon Studi-Leben Berufsfeld-Lexikon Karrierebörse Unternehmens-Lexikon 10

11 AKaNet-Module Zusatzmodule Forschungsdatenbank Hochschul-Nachrichten 11

12 AKaNet-Module Erweiterung: Teilkonzept 2012 Karrierewege kennen, eröffnen, kommunizieren Berufsfeldporträts 50 journalistische Texte à Zeichen 10 Filme à Sekunden Unternehmensprofile 12

13 AKaNet-Umsetzung Meilenstein I (Februar 2011) Weiterentwicklung des Alumni-Portals - Konkretisierung der Anforderungen und Funktionalitäten Prüfung der technischen und zeitlichen Machbarkeit Meilenstein II (April 2011) alumni-datenbank: Sammeln und Abgleich zentraler (HIS) und dezentraler Kontaktdaten bedarfsorientierte Priorität: Studieninteressiertendatenbank (Messeeinsatz: webbasierte Dateneingabe) Rundmails (im CD durch html-format) 13

14 AKaNet-Umsetzung Meilenstein III (Oktober 2011) alumni-kontaktdaten-recherche Verdoppelung der Kontakte mit -Adresse alumni-datenbankanpassung erfolgreicher Einsatz der Datenbank für Einladung zum 20-jährigen Hochschuljubiläum große alumni-umfrage SEMESTERbrief 14

15 AKaNet-Umsetzung Meilenstein IV (Dezember 2011) Rechteverwaltung Weiterentwicklung der Datenbank Masterdesign der Nutzeroberfläche (Struktur in Aktionsfeldern) Registrierung (Konzept und Umsetzung) 15

16 AKaNet-Umsetzung Meilenstein V (April 2012) Server einrichten Mitarbeiter-Login mit Hochschulkennung AKaNet-Account-Vergabe Launch des AKaNet mit Kernmodulen: Profil-Block Kontaktsuche Programmierung des Administratorenbereiches mit Rundmail- Formular 16

17 AKaNet-Umsetzung Start: persönliche Profilansicht 17

18 AKaNet-Umsetzung Vita: Vollansicht 18

19 AKaNet-Umsetzung Empfehlungen: Bearbeitungsmaske 19

20 AKaNet-Umsetzung Kontaktsuche: Filtermaske mit Suchergebnis 20

21 AKaNet-Umsetzung Ausblick Meilenstein VI (Juni 2012) Berufsfeld-Lexikon Unternehmens-Lexikon Karrierebörse Meilenstein VII (August 2012) Ausbau des Administratorenbereiches (Backend) Studi-Lexikon Studi-Leben 21

22 Status Quo in Zahlen Studieninteressierte aktuell in der Datenbank erfasst: 690 (Schul- und Messebesuche etc.) alumni mit -Adresse ursprünglich in HIS-Datenbank: 529 mit Fachbereichsdaten: nach Telefonaktion: aktuell: von ca Absolventen/innen (HIS-Aktualisierung und Selbstregistrierung) 22

Das Akademische Karrierenetzwerk der Hochschule Neubrandenburg

Das Akademische Karrierenetzwerk der Hochschule Neubrandenburg Das Akademische Karrierenetzwerk der Hochschule Neubrandenburg Marketinginstrument an der Schnittstelle zwischen Studium, Leben und Karriere Auftaktveranstaltung zum Best-Practice-Prozess am 7. und 8.

Mehr

Individualisiertes Beziehungsmanagement als Alternative zur Alumni-Community

Individualisiertes Beziehungsmanagement als Alternative zur Alumni-Community Individualisiertes Beziehungsmanagement als Alternative zur Alumni-Community Hannover, 4. Dezember 2009 Andreas Lompe adiungi GmbH Gibt es Bedarf für eine Alumni-Community? Das bestehende Angebot an Communitys

Mehr

Weiterentwickelter Arbeitsplan

Weiterentwickelter Arbeitsplan Arbeitsgruppe Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen Vorsitz: Ko-Vorsitz: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Dr. Eric Schweitzer, Präsident

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner BIHK-Fachkräfteberatung Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner 19.12.2013 Hochschulkooperation Seite 1 Was bringt es mir? Nutzen von Hochschulkooperationen Vorteile einer Hochschulkooperation

Mehr

Fachkräfte von morgen sichern

Fachkräfte von morgen sichern Mit dualem Studium die Fachkräfte von morgen sichern Pressegespräch Jean Müller GmbH Eltville, 26. Oktober 2011 Prof. Alexander Bode 1 Duales Studium Hessen Die Qualitätsmarke für über 80 duale Studiengänge

Mehr

Alumniarbeit als Säule der Hochschulkommunikation

Alumniarbeit als Säule der Hochschulkommunikation Alumniarbeit als Säule der Hochschulkommunikation PROGRAMM Begrüßung Prof. Dr. Jan Mugele, Prorektor für Forschung und Technologietransfer Grußwort Frau Dr. Lydia Hüskens, Ministerium für Wissenschaft

Mehr

Alumni-Netzwerk. der Universität der Bundeswehr München. Bleiben Sie uns verbunden!

Alumni-Netzwerk. der Universität der Bundeswehr München. Bleiben Sie uns verbunden! Alumni-Netzwerk der Universität der Bundeswehr München Bleiben Sie uns verbunden! Willkommen beim Alumni-Netzwerk Die Universität der Bundeswehr München möchte ihre Studierenden nicht nur in drei oder

Mehr

Plone an der Fakultät IMN. Kultur Leipzig Fakultät IMN

Plone an der Fakultät IMN. Kultur Leipzig Fakultät IMN Plone an der Fakultät IMN Stand der Fakultätseite bis 2008 statisches HTML, CSS, PHP Aktualisierung im Quellcode teilweise nicht aktuell Layout wenig ansprechend dezentrale Informationen nicht barrierefrei

Mehr

AG 3 Die strategische Nutzung von sozialen Netzwerken als Kommunikationskanal im internationalen Hochschulmarketing

AG 3 Die strategische Nutzung von sozialen Netzwerken als Kommunikationskanal im internationalen Hochschulmarketing AG 3 Die strategische Nutzung von sozialen Netzwerken als Kommunikationskanal im internationalen Hochschulmarketing Tagung der Leiterinnen und Leiter der Akademischen Auslandsämter und der Auslandsbeauftragten

Mehr

Career Click. Finance, Controlling & Audit. Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015

Career Click. Finance, Controlling & Audit. Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015 Career Click Finance, Controlling & Audit Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015 Reduzierter Zeit- und Reiseaufwand Schnelle und direkte Kandidatenansprache

Mehr

Aktuelle Web Technologien und Designs der OvGU URZ Info Tag 2010 Dipl. Ing. Werner Liebscher, URZ

Aktuelle Web Technologien und Designs der OvGU URZ Info Tag 2010 Dipl. Ing. Werner Liebscher, URZ URZ Info Tag 2010 Dipl. Ing. Werner Liebscher 1 Zentrales CMS Egotec Aktuell Über 130 Mandanten, ca. 180 Redakteure Immer mehr Institute, Lehrstühle, Einrichtungen, Studentenorganisationen, Netzwerke Nutzung

Mehr

Die Abteilung Hochschulentwicklung stellt sich vor. Informationstag

Die Abteilung Hochschulentwicklung stellt sich vor. Informationstag Die Abteilung Hochschulentwicklung stellt sich vor Informationstag Einordnung Struktur Stabsabteilung des Präsidiums 2 Aufgabengebiete Unterstützung HL und FK in Konzeption und Koordination Strategische

Mehr

Dialog- und Onlinemarketing. Consulting und Producing

Dialog- und Onlinemarketing. Consulting und Producing Dialog- und Onlinemarketing Consulting und Producing FACTS spiessberger-partner 2003 Gründung als Kommunikations- und IT-Dienstleister Aufbau der internen Softwareentwicklung 2008 Erweiterung im Bereich

Mehr

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.)

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) 1 Begrüßung durch den Studiengangsleiter Prof. Dr. Ralf Haderlein Sehr geehrte Interessentinnen

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Fallbeispiel PROFIS-Plattform. Karin Bukenberger, Hochschule Reutlingen

Fallbeispiel PROFIS-Plattform. Karin Bukenberger, Hochschule Reutlingen Fallbeispiel PROFIS-Plattform Karin Bukenberger, Hochschule Reutlingen Vorbemerkung Gliederung 1. Entwicklung der Plattform 2. PROFIS-Plattform: Überblick 3. Info-Angebote: Projektbereich 1 3 4. Onlinekurse:

Mehr

Anforderungen an Absolventenbefragungen

Anforderungen an Absolventenbefragungen Anforderungen an Absolventenbefragungen Im Spiegel von Alumniarbeit und Qualitätssicherung an Hochschulen Hannover, 4. Dezember 2009 Gregor Fabian Alumnimanagement, Qualitätsmanagement und Absolventenbefragungen

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes

Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Kompetenzzentrum Prozessmanagement BPM@ÖV2013 - Wissenschaftliche Konferenz Bern, 21.03.2013 Astrid Liewald Agenda Kompetenzzentrum Prozessmanagement

Mehr

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Rainer Kontermann 14.10.2013 BWKG I. Ausgangspunkt Alternde Bevölkerung und rückläufige Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen erfordern

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss der UNI- AG vom 10.10.2012: Bis Ende März 2013 soll ein Portal für Studierende der UNI- AG entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Weltwirtschschaft diverse Informationen

Mehr

www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium

www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium GML² 2014 - der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020 Freie

Mehr

Hochschulmarketing für Alumni

Hochschulmarketing für Alumni Tagung Hochschulmarketing Herausforderung und Erfolgsfaktoren im Wettbewerb Westfälische Wilhelms-Universität Münster 15. Januar 2007 Westfälische Wilhelms-Universität Münster 15. Januar 2007 1 Agenda

Mehr

Vereinbarung zur Zusammenarbeit der Sächsischen Staatsregierung und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen

Vereinbarung zur Zusammenarbeit der Sächsischen Staatsregierung und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen Anlage 4 Zusammenarbeit zwischen dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen sowie den sächsischen Agenturen für Arbeit

Mehr

UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA. Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten. www.bildungsweb.net

UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA. Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten. www.bildungsweb.net UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten Herzlich willkommen bei Bildungsweb Jährlich suchen über vier Millionen Studenten und Studieninteressierte auf unseren Portalen

Mehr

www.studieren-berufsbegleitend.de

www.studieren-berufsbegleitend.de www.studieren-berufsbegleitend.de Mediadaten 2009 ++ Über www. Studieren-Berufsbegleitend.de ++ Auf dem Portal www.studieren-berufsbegleitend.de finden Interessenten für ein nebenberufliches Studium viele

Mehr

www.tourismus-studieren.de

www.tourismus-studieren.de www.tourismus-studieren.de Mediadaten 2009 ++ Über www.tourismus-studieren.de ++ Das Studienportal www.tourismus-studieren.de ist die führende Informationsquelle für alle, die sich umfassend und unabhängig

Mehr

Innovative Software für effizientes Recruiting.

Innovative Software für effizientes Recruiting. Innovative Software für effizientes Recruiting. Stellenanzeigen schalten, Bewerber managen, Talente finden: Mit dem professionellen Bewerberportal der i-fabrik haben Sie alle Prozesse Ihres Recruitings

Mehr

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Apple Mail einrichten

E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder IMAP-Konto in Apple Mail einrichten IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/7 E-Mail-Konfiguration: Exchange- oder

Mehr

www.ixpos.de Das Außenwirtschaftsportal

www.ixpos.de Das Außenwirtschaftsportal Richard Clark istockphoto.com Ihr Wegweiser zum Erfolg im Auslandsgeschäft. Informationsangebot, Services und zentrale Funktionen der Export Community Bianka Knartz Germany Trade & Invest Ein Service von:

Mehr

Qualitätvolle Bildungsberatung in Köln - Tradition und Perspektive. Brigitte Roth Industrie- und Handelskammer zu Köln

Qualitätvolle Bildungsberatung in Köln - Tradition und Perspektive. Brigitte Roth Industrie- und Handelskammer zu Köln Qualitätvolle Bildungsberatung in Köln - Tradition und Perspektive Brigitte Roth Industrie- und Handelskammer zu Köln Bildungsberatung in Köln wurde und wird durchgeführt von: heute mehr als 100 Beratungseinrichtungen

Mehr

Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext

Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext Niki Slawinski, M.A. Geschäftsführender Gesellschafter der Steuerung B GmbH Agentur für Kommunikation, Bochum

Mehr

EVENTMANAGEMENT STUDIEREN.DE Der Wegweiser zu Deinem Studium

EVENTMANAGEMENT STUDIEREN.DE Der Wegweiser zu Deinem Studium EVENTMANAGEMENT STUDIEREN.DE Der Wegweiser zu Deinem Studium M E D I A D A T E N 2 0 0 9 Was ist Eventmanagement-Studieren.de? Unter www.eventmanagement-studieren.de finden Interessenten eines Event-Studiums

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 21/2015

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 21/2015 2 Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 21/2015 INHALT: Organisation und Verfassung der Hochschule Seite Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Vechta 3

Mehr

SIE HABEN DIE WAHL! Oder lernen Sie unser innovatives Portal-im-Portal-Konzept kennen!

SIE HABEN DIE WAHL! Oder lernen Sie unser innovatives Portal-im-Portal-Konzept kennen! SIE HABEN DIE WAHL! 1 Egal ob Praktikum, Abschlussarbeit, Trainee oder Einstiegsjob: Wir haben die idealen Kandidaten für Sie! Einfach, schnell und zuverlässig! Nutzen Sie unser Hauptportal, um: passende

Mehr

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar!

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar! Customer Co-Creation Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren Auch als offenes Seminar! 13./14. November 2014, Berlin Informationen: www.workshop-innovation.de Kunden in die

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

StepStone Partnerkonzept: einfach, individuell, effektiv.

StepStone Partnerkonzept: einfach, individuell, effektiv. www.stepstone.de StepStone Partnerkonzept: einfach, individuell, effektiv. Starke Partnerschaften für erfolgreiche Stellenmärkte Seit Jahren profitieren wir von der Kompetenz, die uns StepStone im Online-

Mehr

UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA. Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten. www.bildungsweb.net

UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA. Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten. www.bildungsweb.net UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten Herzlich willkommen bei Bildungsweb Jährlich suchen über vier Millionen Studenten und Studieninteressierte auf unseren Portalen

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Media Kit MBA & Master-Portale in der Schweiz

Media Kit MBA & Master-Portale in der Schweiz Media Kit MBA & Master-Portale in der Schweiz Unsere Portale - Ihre Präsentationsplattform Jährlich suchen über drei Millionen Besucher auf unseren Studienportalen nach dem passenden Bildungsangebot Bildungsweb

Mehr

HNE Eberswalde Organisations-Menü

HNE Eberswalde Organisations-Menü Springe direkt zum Inhalt ILIAS Webmail EMMA+ English Personensuche: ILIAS Webmail EMMA+ Personensuche... Suchen HNE Eberswalde Organisations-Menü Login Aktuelles Veranstaltungen Fotowettbewerb Printmedien

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Online-Stellenbörse für Studierende Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zur Nutzung der Online-Stellenbörse für Studierende Inhaltsverzeichnis Leitfaden zur Nutzung der Online-Stellenbörse für Studierende Inhaltsverzeichnis 1. Suchmöglichkeiten... 2 a. Einfache Suche... 2 b. Voreingestellte Suche... 3 c. Detailsuche... 5 2. Weitere Funktionen...

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Media Kit MBA & Master-Portale in Österreich

Media Kit MBA & Master-Portale in Österreich Media Kit MBA & Master-Portale in Österreich Unsere Portale - Ihre Präsentationsplattform Jährlich suchen über drei Millionen Besucher auf unseren Studienportalen nach dem passenden Bildungsangebot Bildungsweb

Mehr

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag Thema des Vortrages Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Name Vorname Nachname Thema des Vortrages 28.10.2013 Aktuelle Entwicklungen & Probleme der Kommunikation

Mehr

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis KONGRESS NEUES LERNEN Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis IHK-Akademie Westerham, 28. November 2012 Boris Goldberg, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com Struktur Monika Pürckhauer 12. Dezember 2014 www.time4pm.com 2 Inhaltsverzeichnis Die Gruppe mit Learning als Die Gliederung des Institutes Erläuterung Die Gliederung der Verwaltung Erläuterung Die Gliederung

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager. Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals

Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager. Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals Agenda Einleitung: Active Sourcing von Kandidaten Präsentation des XING Talentmanagers

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Energieeffiziente Modernisierung im

Energieeffiziente Modernisierung im Energieeffiziente Modernisierung im Gebäudebestand bei Ein- und Zweifamilienhäusern Aktivierung und Kompetenzstärkung von Eigenheimbesitzern Stefan Zundel, Immanuel Stieß, Julika Weiß (Hrsg.) Endbericht

Mehr

Der Bologna-Prozess Zielsetzungen, Zwischenbilanz, Herausforderungen

Der Bologna-Prozess Zielsetzungen, Zwischenbilanz, Herausforderungen Der Bologna-Prozess Zielsetzungen, Zwischenbilanz, Herausforderungen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung Fachtagung Agrarwissenschaftliches

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem. der TU Ilmenau

Das Qualitätsmanagementsystem. der TU Ilmenau Das Qualitätsmanagementsystem der TU Ilmenau 1 Gliederung des Vortrages 1. Gesamtkonzept des Qualitätsmanagementsystems 1.1. Ziele der Einführung und Grundsätze 1.2. Qualitätsmanagementsystem in Anlehnung

Mehr

Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn

Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn Ausrichtung der fachspezifischen Online-Self-Assessments an der Universität Bonn Fachforum Online Self-Assessments Goethe-Universität Frankfurt 24. Juni 2013 Eva Sindern & Sandra Pietrangeli Universität

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

Bayreuther Alumninetzwerk in China

Bayreuther Alumninetzwerk in China Bayreuther Alumninetzwerk in China Alumni International Bayreuth International Alumni Centre (BIAC) Internationale Wissenschaftler Bayreuth Alumni International (BAI) Internationale Studierende und Absolventen

Mehr

FX RE-D Projektbeschleuniger

FX RE-D Projektbeschleuniger FX RE-D Projektbeschleuniger FX RE-D Projektbeschleuniger Ein starkes Tool für Ihre Projekte informieren, verwalten, vermarkten Investoren Architektur Bestehende Projektmanagement Systeme und Datenbanken

Mehr

Einladung. Öffentliche Tagung Forschungskollegs und ihre Funktion im deutschen Wissenschaftssystem. Montag, 2. Mai 2016.

Einladung. Öffentliche Tagung Forschungskollegs und ihre Funktion im deutschen Wissenschaftssystem. Montag, 2. Mai 2016. Einladung Öffentliche Tagung Forschungskollegs und ihre Funktion im deutschen Wissenschaftssystem Montag, 2. Mai 2016 10-17 Uhr, Berlin Deutschland verfügt über eine beachtliche Anzahl international renommierter

Mehr

Alumniarbeit als strategische Aufgabe der Hochschulen?

Alumniarbeit als strategische Aufgabe der Hochschulen? Alumniarbeit als strategische Aufgabe der Hochschulen? Neustadtswall 30 D-28199 Bremen Tel. +49 (0) 421 59 05-0 Fax +49 (0) 421 59 05-2292 E-Mail: info@hs-bremen.de www.hs-bremen.de Folie 1 Traditionelle

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Open Text Websolutions Usergroup, Leipzig. Comspace Juni 2010

Open Text Websolutions Usergroup, Leipzig. Comspace Juni 2010 Open Text Websolutions Usergroup, Leipzig Comspace Juni 2010 AKTUELLES AGENDA Projekt Extranet des GKV Spitzenverbandes Ziel Eckdaten Lösung Status-Quo und Ausblick Kurzvorstellung Comspace AGENDA Projekt

Mehr

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten WS 2012/2013 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Versicherungsmarketing, Prof. Dr. Martina Steul-Fischer Lehrstuhl

Mehr

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen HRK DAAD - Leitertagung AG 4: Ansätze zur Messung und Bewertung der Internationalität von Hochschulen Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen Gernot Schmitz, Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

50 Technologien, die neue Märkte öffnen. Executive Circle

50 Technologien, die neue Märkte öffnen. Executive Circle 50 Technologien, die neue Märkte öffnen Executive Circle Intelligente Endgeräte und Services: Antworten auf aktuelle Technologietrends. Jürgen Schmidt, Abteilungsleiter, Volksbank Mittelhessen eg Executive

Mehr

Projekt: Beratung Hohenheim. Kick-Off-Veranstaltung 19.04.2013

Projekt: Beratung Hohenheim. Kick-Off-Veranstaltung 19.04.2013 Projekt: Beratung Hohenheim Kick-Off-Veranstaltung 19.04.2013 Themen Begrüßung Projektmotivation Projektantrag Projektstruktur Projektziele Zeitplanung Nächste Schritte Ihre Fragen? Projektmotivation Derzeitige

Mehr

Internetbasierte Alumniarbeit an der TU Clausthal

Internetbasierte Alumniarbeit an der TU Clausthal Internetbasierte Alumniarbeit an der TU Clausthal von Internetbasierte Alumniarbeit an der TU Clausthal Gliederung 1.Motivation / Ziele 2.State of the Art 3.Umsetzung Motivation Nach dem Verlassen der

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion

Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion 1.Ausgangssituation im Bodenseekreis 2.Konzept 3.Kooperationen 1.Ausgangssituation

Mehr

Praktikumsordnung. der SRH Hochschule der populären Künste (hdpk)

Praktikumsordnung. der SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Praktikumsordnung der SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Fassung vom 6. März 2013, auf Grundlage der Fassung vom 3. April 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich... 2 2 Zweck der Praktikums...

Mehr

Arbeitskreis Studierendenmanagement

Arbeitskreis Studierendenmanagement Arbeitskreis Studierendenmanagement Stefan Suchi - data-quest Stud.IP Tagung 2015 in Göttingen Arbeitskreis SOS im Rahmen des Stud.IP e.v.? Initiierung auf der Stud.IP-Tagung 2014 Anlaufstelle für Interessierte,

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten Oldenburg, 05.06.2013 Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten (1) Aktuelles Konzept (2) Stand der Teilprojekte Tops des heutigen

Mehr

Mediadaten Studieren-im-Netz.org. Stand: Oktober 2010 Gültig bis 30. Juni 2011

Mediadaten Studieren-im-Netz.org. Stand: Oktober 2010 Gültig bis 30. Juni 2011 Mediadaten Studieren-im-Netz.org Stand: Oktober 2010 Gültig bis 30. Juni 2011 Das Portal...7...27 Über das Portal.. 3 Unsere Highlights. 4 Unsere Zielgruppe 5 Ihre Vorteile. 6 Small Square & Square...8

Mehr

JobStairs The Top Company Portal. Bewerber mit Erfolg erreichen, begeistern und binden.

JobStairs The Top Company Portal. Bewerber mit Erfolg erreichen, begeistern und binden. JobStairs The Top Company Portal. Bewerber mit Erfolg erreichen, begeistern und binden. Karriere-Portal für höchste Recruiting-Ansprüche. Großes Potenzial für starke Markenauftritte. JobStairs gehört zu

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

Identity Management an der Universität Bielefeld. - Statusbericht -

Identity Management an der Universität Bielefeld. - Statusbericht - Identity Management an der Universität Bielefeld - Statusbericht - Frank Klapper, CIO-IT Tübingen, 29.06.2005 1 Ausgangssituation in Bielefeld In BI gibt es gut funktionierende Provisionierungssysteme

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Das Ende aller Nischen: Der künftige Platz des Wissenschaftlichen Bibliothekars im modernen Dienstleistungsbetrieb

Das Ende aller Nischen: Der künftige Platz des Wissenschaftlichen Bibliothekars im modernen Dienstleistungsbetrieb B eschränkt mit diesem Bücherhauf, den Würme nagen, Staub bedeckt, [...] Mit Instrumenten vollgepfropft, Urväter Hausrat drein gestopft Das ist deine Welt! Goethe, Faust. Direktor der Universitätsbibliothek

Mehr

Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht

Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht DFN-Tagung Datenschutz Hamburg, 9./10.12.14 Marina Bitmann, Datenschutzbeauftragte, Dr. Klaus Rümmele, Presse, Kommunikation

Mehr

Karrierewege - kennen, eröffnen, kommunizieren HS Magdeburg-Stendal 20. September 2012

Karrierewege - kennen, eröffnen, kommunizieren HS Magdeburg-Stendal 20. September 2012 Karrierewege - kennen, eröffnen, kommunizieren HS Magdeburg-Stendal 20. September 2012 Workshop 2 - Impuls 1: Überlegungen zu Wirkungen von Career Services und zur Effektivität ausgewählter Maßnahmen HS

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Eine Universität für alle Studium und Behinderung Wenige Ressourcen Qualifizierte Beratung

Eine Universität für alle Studium und Behinderung Wenige Ressourcen Qualifizierte Beratung Eine Universität für alle Studium und Behinderung Wenige Ressourcen Qualifizierte Beratung Zielstellung Vorstellung und Diskussion von Möglichkeiten und Grenzen unserer Beratungstätigkeit bei einem achtsamen

Mehr

Begleiten und begeistern:

Begleiten und begeistern: Begleiten und begeistern: Wie man mit ideeller Förderung noch mehr aus dem Deutschlandstipendium macht Dr. Alexander Tiefenbacher Berlin, 29. Mai 2013 2 Agenda A. Profil Servicezentrum Deutschlandstipendium

Mehr

H/F 001: Funktionen (150225/08)

H/F 001: Funktionen (150225/08) H/F 001: Funktionen Seite 1 H/F 001: Funktionen (150225/08) Einleitung In diesem Dokument finden Sie eine Übersicht über die Funktionen und deren Verfügbarkeit in den einzelnen Versionen und Modulen. In

Mehr

Vitamin B Mit Netzwerken zum richtigen Arbeitgeber

Vitamin B Mit Netzwerken zum richtigen Arbeitgeber Vitamin B Mit Netzwerken zum richtigen Arbeitgeber Wie man zu seinem Arbeitgeber findet. Bewerbersicht Mitarbeitersicht 40% 40% 38% Empfehlungen* Online Stellenbörsen 20% Sonstige, Karriereseiten Empfehlungen*

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Protokoll zum Workshop. Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau. Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung

Protokoll zum Workshop. Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau. Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung Protokoll zum Workshop Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung Organisation:, TUM.Diversity & Talent Management Moderation:,, Schirmherr:

Mehr

Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell

Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell Netzwerk Hochschule Wirtschaft Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell Das praxisintensive, duale Studien- und Förderprogramm zur optimalen Vorbereitung des Berufseinstiegs Fakultät Elektrotechnik/Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

HA Hessen Agentur Tourismus- und Kongressmarketing. Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen

HA Hessen Agentur Tourismus- und Kongressmarketing. Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen HA Hessen Agentur Energieland GmbH Hessen Tourismus- und Kongressmarketing Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen Energieland Hessen Status Quo / Ausgangssituation

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Informationsveranstaltung Tag der Logistik 2010 - Beteiligungsmöglichkeiten für Unternehmen & Partner. Stand: Januar 2010

Informationsveranstaltung Tag der Logistik 2010 - Beteiligungsmöglichkeiten für Unternehmen & Partner. Stand: Januar 2010 Informationsveranstaltung Tag der Logistik 2010 - Beteiligungsmöglichkeiten für Unternehmen & Partner Stand: Januar 2010 1 RÜCKBLICK 2008/09 2 Tag der Logistik in der Metropolregion Hamburg Beteiligte

Mehr