Lateinamerika Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für den Markteintritt. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lateinamerika Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für den Markteintritt. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte"

Transkript

1 Lateinamerika Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für den Markteintritt Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Nürnberg,

2 Rechts- und Steueraspekte im Lateinamerika-Geschäft Aktuelle steuerliche und rechtliche Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Engagement in Lateinamerika Schwierigkeitsgrad Unternehmensgründung / Betriebsgenehmigung - aktuelle gesetzliche Situation - 2

3 BRASILIEN 3

4 Steuerliche Rahmenbedingungen Einkommensteuer (Imposto de Renda, IR) Aktuelle Steuersätze (Stufentarif mit Eingangsbeträgen für 2008): 0%, bis R$ 1.372,81 15% bis R$ 2.743,25; 27,5% darüber Körperschaftsteuer (Imposto de Renda de Pessoa Jurídica, IRPJ) Steuersätze (Stufentarif, Jahreswerte): 15% bis R$ steuerpflichtiger Gewinn; 25% darüber 4

5 Steuerliche Rahmenbedingungen Sozialabgabe CSLL (Contribuição social sobre o lucro líquido) Steuersatz 9%. Ertragssteuerliche Gesamtbelastung von Unternehmen liegt damit zwischen 24% und 34%. Importsteuer (Imposto sobre Importação, I.I.) Zollsätze zwischen 0% und über 300%; Regelsatz zwischen 10% und 15%. 5

6 Steuerliche Rahmenbedingungen Produkt-Umsatzsteuer IPI (Imposto sobre Produtos Industrializados) Konzipiert als Mehrwertsteuer mit (eingeschränktem) Vorsteuerabzug. Steuersätze variieren je nach Produkt bzw. Zolltarif und Betragen zwischen 0% und 36,5%, in der Regel um 12%. Exporte sind steuerbefreit mit Vorsteuerabzug. Waren-Umsatzsteuer ICMS (Imposto sobre a Circulação de Mercadorias e Serviços) 1) Einzelstaatliche Verkehrssteuer auf Umsätze von beweglichen Sachen, ferner auf Importe sowie innerstaatliche Umsätze und Kommunikationsdienste. Ausgestaltung im Grundsatz als Netto-Allphasen- Umsatzsteuer mit Vorsteuerabzug, aber mit ähnlichen Restriktionen wie bei der IPI. 6

7 Steuerliche Rahmenbedingungen Waren-Umsatzsteuer ICMS (Imposto sobre a Circulação de Mercadorias e Serviços) 2) Je nach Bundesstaat unterschiedlich hohe Steuersätze. Regelsteuersatz für innerstaatliche Umsätze im Bundesstaat São Paulo 18%. Exporte von Industriegütern sind steuerbefreit mit Vorsteuerabzug. 7

8 Steuerliche Rahmenbedingungen Beitrag zur Finanierung der sozialen Sicherheit - COFINS (Contribuição para o Financiamento da Seguridade Social) Bemessungsgrundlage: Umsatz (Rechnungsbetrag) Steuersatz: 7,6% Vorsteuerabzug Sozial-Zusatzabgabe PIS (Programa da Integração Social) Bemessungsgrundlage: Umsatz (Rechnungsbetrag) Steuersatz: 1,65% Vorsteuerabzug 8

9 Private Public Partnership (PPP) Zwei Vertragsgestaltungsformen: Geförderte Konzession: Vergütung durch Nutzer + Zuschuss Verwaltungskonzession : Volle Vergütung (öffentliche Hand). Anforderungen: Laufzeit: - Konzession und Ausschreibungen: bis 5 Jahre - PPP: zwischen 5 und 35 Jahren Ausschreibung inklusive Präqualifikationen: - niedrigster Tarif, der Nutzern belastet werden soll; - niedrigster Ausgleichungsbetrag, den die öffentliche Hand tragen soll; - technische Expertise. Zahlungssicherheit Gesetz ermöglicht jetzt, Garantien und Sicherheiten für den privaten Investor für die Rückzahlung seines investierten Kapitals bereitzustellen (Art. 8 PPP-Gesetz). 9

10 Der Arbeitsmarkt Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt: 2005: 9,8% 2006: 9,4% 2007: 8,4% Gesetzlicher Mindestlohn: R$ 380,00 pro Monat Hohe Lohnnebenkosten, da keine Bemessungsgrenze für die Beiträge des Arbeitsgebers zur gesetzlichen Sozialversicherung. 10

11 Der Arbeitsmarkt Gesetzlich vorgeschriebene Sozialleistungen: Urlaubsgeld, 13. Monatgehalt Alters- und Krankenversicherung Häufig gewährte freiwillige Sozialleistungen: Fahrtkostenzuschuss Zusätzlicher Versicherungsschutz Verpflegungsgeld, Werkskantine Firmenwagen (bei Führungskräften) Arbeitsmarkt sehr inflexibel. Vor allem wegen hohen Abfindungskosten bei (ordentlicher) Kündigung durch Arbeitgeber. 11

12 Probleme im Arbeitsrecht CLT CTPS Sonderregeln für Berufsgruppen Wichtige Arbeitsbedingungen Lohn Ergebnisbeteiligung Kündigungsschutz und Estabilidade FGTS Kündigungsverfahren 12

13 Arbeitsrecht Gesetzliche Sozialversicherung (INSS): Bemessungsgrundlage: Brutto-Arbeitslohn, Beitragsbemessungsgrenze nur für Arbeitnehmeranteil Maximaler Arbeitnehmeranteil zur INSS ca. R$ 310 (ca. EUR 116) je Monat Arbeitgeberanteil 28,8% der Bruttolohn- und Gehaltssumme, ohne Beitragsbemessungsgrenze Arbeitslosen- und Abfindungsfonds (FGTS): Bemessungsgrundlage Brutto-Arbeitslohn, keine Beitragsbemessungsgrenze Abgabensatz: 8,5% Arbeitgeber trägt Abgabe alleine, kein Arbeitnehmeranteil 13

14 Unternehmensgründung Sociedade por Ações (S.A.) Offene S.A. Registrierung bei der Wertpapierkommission, Zulassung der Aktien zum Handel an der Börse oder im geregelten Freiverkehr Geschlossene S.A. Aktien nicht zum Börsenhandel Grds. kein gesetzliches Mindestkapital, Ausnahme: Import-/ Exportaktivitäten; 10% des gezeichneten Kapitals müssen sofort eingezahlt werden 14

15 Unternehmensgründung Sociedade por Ações (S.A.) Mindestens 2 Aktionäre Mindestens 2 Vorstandsmitglieder Haftung der Aktionäre auf die gezeichneten Anteile beschränkt; beherrschender Aktionär unterliegt besonderen Pflichten und erweiterter Haftung Umfangreiche Publizitätspflichten Prüfungspflicht 15

16 Unternehmensgründung Die Limitada = Ltda. = Sociedade Limitada Grds. kein gesetzliches Mindestkapital, Ausnahme: Import-/ Exportaktivitäten; Einzahlungsfrist bis zu 24 Monaten. Mindestens 2 Gesellschafter. In- oder ausländische/ natürliche oder juristische Personen. Falls Ausländer, mit Benennung eines in ansässigen Zustellungsbevollmächtigten. Grds. Haftungsbeschränkung bis zur Höhe der jeweils gezeichneten Anteile. 16

17 Unternehmensgründung Haftungsdurchgriff Bis zur vollen Einzahlung des Gesellschaftskapitals gesamtschuldnerische Haftung aller Gesellschafter in Höhe des Gesellschaftskapitals Befugnisüberschreitung, Vertrags- oder Gesetzesverstoss Arbeitsrechtliche Verbindlichkeiten, Unternehmensgruppe Nicht ordnungsgemässe Auflösung Nichtverwendung des Zusatzes Ltda. Weitere spezielle Haftungsbestände z.b. Steuer- und Sozialversicherungsrechtliche Verbindlichkeiten 17

18 Unternehmensgründung Dauer der Gründung (einfache Gesellschaft) ca. 60 Tage Achtung! Gesellschaftszweckangabe im Gesellschaftsvertrag und räumliche Ausstattung werden auf Übereinstimmung geprüft Achtung! Erteilung von Einfuhrlizenzen und Steuernummer z.t. sehr problematisch 18

19 Arbeitsmarkt und Visumspflicht Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis für Ausländer Zeitlich befristetes Visum ( Visto Temporário ). Mit Arbeitsvertrag, max. für 2 Jahre mit einmaliger Verlängerungsmöglichkeit um weitere 2 Jahre. Ohne Arbeitsvertrag, z. B. technische Assistenz, Dienstleistung, max. für 2 Jahre mit einmaliger Verlängerungsmöglichkeit um weitere 2 Jahre; Dienstleistungsvertrag muss registriert werden. Notvisum, in dringenden Fällen für 10 Tage, ohne Einhaltung der üblichen Formalitäten, max. einmal in sechs Monaten pro Arbeitnehmer. Mindestverdienst höher als bisheriger Verdienst. 19

20 Arbeitsmarkt und Visumspflicht Dauervisum ( Visto Permanente ) Geschäftsführer einer Firma, deren ausländischer Gesellschafter den Nachweis (Auslandskapital-Zertifikat der Zentralbank) eines Direktinvestments von US$ in erbringt, Mindestverdienst höher als bisheriger Verdienst. Dauer: 5 Jahre, danach 9 Jahre. Sonstige Personen (auch geschäftsführende Gesellschafter) mit Nachweis eines Direktinvestments von US$ , Vorlage eines Investmentplanes sowie eines polizeilichen Führungszeugnisses. Familienzusammenführung, sofern der Ehepartner oder die leiblichen Kinder brasilianischer Nationalität sind. Umwandlung befristeter VISA (mit Arbeitsvertrag) nach 4 Jahren in ein Dauervisum i.d.r. möglich. Geschäftsführung in einem brasilianischen Unternehmen nur nach Erhalt einer speziellen Genehmigung erlaubt. 20

21 Gestaltung von Entsendungsverhältnissen Kündigung des Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) Wirkung in seit dem 1. Januar 2006 Vermeidung der Doppelbesteuerung jetzt nur noch nach internem Steuerrecht s bzw. Deutschlands In gilt das Welteinkommensprinzip: Vermeidung der Doppelbesteuerung durch Anrechnung der in Deutschland erhobenen Einkommensteuer auf die Besteuerung der Einkünfte in Problem ungelöst für Entsendungsverhältnisse 21

22 MEXIKO 22

23 Investieren in Beschränkungen ausländischer Investitionen Dem Staat vorbehaltene Geschäftsbereiche z. B. - Mineralölindustrie - Erzeugung von Elektrizität - Kontrolle und Aufsicht von Häfen und Flughäfen Der Investition mittels mexikanischem Kapital vorbehalten - Nationaler Transport von Personen und Beförderungsgut - Verkauf und Handel mit Benzin und Erdgas Geschäftsbereiche, die nur beschränkt mit ausländischem Kapital finanziert werden dürfen oder die eine besondere Genehmigung der ausländischen Beteiligung erfordern 23

24 Gesellschaftsrechtliche Aspekte Möglichkeiten ausländischer Investitionen in Betriebsstätte vs. Tochtergesellschaft Betriebsstätte - Genehmigung durch das Wirtschaftsministerium - Eintragung im Handelsregister Tochtergesellschaft - Sociedad Anónima/S.A. oder Sociedad Anónima de Capital Variable/S.A. de C.V. (vergleichbar einer deutschen Aktiengesellschaft) - Mindeststammkapital: MXP (ca. EUR 3150); 20% müssen bei Gründung eingezahlt werden 24

25 Gesellschaftsrechtliche Aspekte Gesellschafter: Mindestens 2 Gesellschafter (natürliche oder juristische Personen); 2. Gesellschafter kann symbolischen Anteil von MXP 1,00 übernehmen keine Beschränkung der Gesellschafteranzahl nach oben Organe: Hauptversammlung: mindestens einmal pro Jahr am Gesellschaftssitz einzuberufen Vorstand: 25 Prozent-Aktienbesitz berechtigt zur Ernennung eines Vorstandsmitglieds Aufsichtsrat Bestellung eines Comisario erforderlich: Aufsichtsfunktion; Information der Gesellschafter über Tätigkeiten der Geschäftsführer Erteilung von General- oder Spezialvollmachten an betriebseigene Mitarbeiter oder externe Berater zur Durchführung der täglichen Geschäftstätigkeiten 25

26 Gesellschaftsrechtliche Aspekte Sociedad de Responsabilidad Limitada (S. de R.L.) oder Sociedad de Responsabilidad Limitada de Capital Variable (S. de R.L. de C.V.) - vergleichbar deutscher GmbH) Mindeststammkapital: MXP (ca. EUR 190); 50% müssen bei Gründung eingezahlt werden Gesellschafter: - Mindestens 2 Gesellschafter (natürliche oder juristische Personen); 2. Gesellschafter kann symbolischen Anteil von MXP 1,00 übernehmen - Maximal 50 Gesellschafter - Bestellung eines Comisario fakultativ - Erteilung von General- oder Spezialvollmachten an betriebseigene Mitarbeiter oder externe Berater zur Durchführung der täglichen Geschäftstätigkeiten 26

27 Gesellschaftsrechtliche Aspekte Gründungsverfahren einer Tochtergesellschaft Antragstellung zur Genehmigung der Firma Erstellung des Gesellschaftsvertrages Gründung muss nicht durch Gesellschafter persönlich erfolgen; Vollmachtserteilung möglich Pflichten nach Gründung der Gesellschaft z. B. Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister Eintragung in das Nationale Register für ausländische Investitionen Beantragung der Steuernummer Ggf. Beantragung der Importlizenz 27

28 Arbeitsrechtliche Aspekte Mexikanisches Arbeitsrecht ist sehr arbeitnehmerfreundlich (Beweislast obliegt bei Rechtsstreitigkeiten grundsätzlich dem Arbeitgeber) Mexikanisches Arbeitsrecht im Vergleich zu anderen Rechtssystemen einzigartig, daher Anpassung von nach ausländischem Recht erstellten Arbeitsverträgen nicht empfehlenswert Besonderheiten des mexikanischen Arbeitsrechts: Keine Probezeit zulässig Grundsätzlich unbefristeter Arbeitsvertrag; befristeter Arbeitsvertrag nur in besonderen Fällen möglich Kündigung durch den Arbeitgeber nur in besonderen Fällen möglich 28

29 Arbeitsrechtliche Aspekte Integrales Gehalt : Zusätzliche Leistungen, wie z. B. Kommissionen, Gratifikationen oder Wohnung, bilden Teil des sog. integralen Gehalts und werden bei Abfindungsberechnung im Fall der Kündigung mitberücksichtigt Urlaubsanspruch: - Im 1. Jahr kein Anspruch - im 2. Jahr Anspruch auf 6 Urlaubstage - in den folgenden Jahren jährliche Erhöhung um 2 Tage - ab 12 Urlaubstagen Erhöhung um 2 Tage alle 5 Jahre Arbeitnehmergewinnbeteiligung: gesetzlich vorgeschriebener Anspruch eines Arbeitnehmers auf Beteiligung i.h.v. 10% am Unternehmensgewinn eines Geschäftsjahres. 29

30 Gewerblicher Rechtsschutz Marken ist dem Madrider Markenabkommen und Protokoll zum Madrider Markenabkommen nicht beigetreten Zuständige Behörde: Instituto Mexicano de la Propiedad Industrial (IMPI) Eintragung Markenantragstellung bei IMPI Keine Veröffentlichung der beantragten Marke mit Einspruchsverfahren Wirksamkeit der Eintragung: 10 Jahre ab Eintragung (verlängerbar) 30

31 Gewerblicher Rechtsschutz Marken Markenrechtsverletzung (+), wenn in der Firma eine Bezeichnung benutzt wird, die mit einer eingetragenen Marke identisch oder zum Verwechseln ähnlich ist, sofern das Unternehmen Waren und Dienst-leistungen anbietet, die mit der eingetragenen Marke geschützt werden, und sofern keine Genehmigung des Markeninhabers vorliegt. auch, wenn die Genehmigung des Außenministeriums zur Gründung einer Gesellschaft unter dieser Firma erteilt wird 31

32 Gewerblicher Rechtsschutz Patente ist dem Patentzusammenarbeitsvertrag beigetreten Zuständige Behörde: Instituto Mexicano de la Propiedad Industrial Patentierbar Grundsätzlich jede neue Erfindung, die das Ergebnis einer erfinderischen Tätigkeit und gewerblich anwendbar ist Ausnahmen z.b.: biologische Verfahren zur Herstellung und Züchtung von Pflanzen und Tieren; Tierrassen menschlicher Körper Anmeldung Antragstellung auf Patenterteilung bei IMPI Veröffentlichung des Patentantrages nach Ablauf von 18 Monaten in der Gaceta de la Propiedad Industrial Wirkung von Patenten: 20 Jahre (nicht verlängerbar) 32

33 Steuerrechtliche Aspekte Besteuerung von Unternehmen auf bundes-, einzelstaatlicher und kommunaler Ebene Identische Besteuerung von S.A. und S. de R.L. Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und : Quellensteuer auf 15% reduziert Körperschaftsteuer (ISR) auf Unternehmensgewinne: mindestens 16% (auch offene Handelsgesellschaft unterliegt Körperschaftsteuer); Mexikanisches Einkommensteuerrecht ist sehr restriktiv bei Anerkennung von abzugsfähigen Betriebsausgaben Seit : Mindeststeuer für Unternehmen (IETU) von 16,5% 33

34 Steuerrechtliche Aspekte Einkünfte der Betriebsstätte sind nach dem deutschmexikanischen DBA in steuerpflichtig Persönliche Einkommensteuer: zwischen 3% und 30% Mehrwertsteuersatz: 15%, 10% und 0% Grunderwerbsteuer: zwischen 2% und 3,3% (abhängig von Bundesstaat) 34

35 CHILE 35

36 Investieren in Offenstes Rechtssystem Lateinamerikas für ausländische Direktinvestitionen Dichtes Netz von Doppelbesteuerungsabkommen Fördermittel für Investitionen ab USD 50 Mio (zz in Überarbeitung) Tax Holidays (KSt und MWSt) nach Individualvereinbarung mit Investitionsausschuss auch unter USD 50 Mio Repatriierung von Dividenden frei, aber Kapital nur nach Mindestinvestitionszeit von 1 Jahr (Dekret n 600 von 1974, geänd. Ley v. 2005) 36

37 Investitionsrecht, Steuern Zugangsbeschränkungen für bestimmte Wirtschaftszweige, zb Fischerei Medien Lithiumproduktion Keine Beschränkung für 100%-Beteiligung ausländischer Investoren Stabiles Steuersystem (zb MWSt seit 1974) KSt durchschnittlich 17 % zzgl. Steuer auf Lohnsumme und Pensionen (in der Praxis bis zu 40 %). Steuer auf ausgeschüttete Gewinne 35 % Quellensteuer auf Lizenzgebühren 30 % 37

38 Besteuerung in Besondere Bergbausteuer Ausländische Investoren müssen Steuernummer (RUT) beantragen Vertreter mit Wohnsitz in bestellen (wie in ) 19 % Ust (normaler Satz) Sozialabgaben ohne AG-Anteil, Abführung erfolgt durch Arbeitgeber Quellensteuer auf Zinsen an ausländische Gesellschafter 35 % (bei Zahlung an Finanzinstitute ggf. vermindert auf bis zu 4 %) 38

39 Dividendenbesteuerung An ausländische Gesellschafter bezahlte Dividenden werden mit 35% besteuert. Es handelt sich um eine sog. Steuer für Nicht-Ansässige ("zusätzliche Steuer"), aber Anrechnung eines Guthabens ih von der Gesellschaft in bezahlten KSt (sog. "Steuer erster Kategorie"). Beispiel einer Kalkulation der Dividendensteuer: Gewinn der chilenischen Gesellschaft: Steuer erster Kategorie (17%): (170) Dividenden - auszuschüttender Gewinn: 830 An den ausländischen Aktionär bezahlte Dividende: 830 Steuer erster Kategorie: 170 Grundlage für die Kalkulation der zusätzl. Steuer: Zusätzliche Steuer (35%): 350 Steuer erster Kategorie (170) Für die Ausschüttung zu zahlende Steuer: 180 > beträgt der endgültige Steuersatz für Quellensteuer 21,6867% auf den Dividendenbetrag (d.h. 180 / 830). 39

40 Fördermittel "Navarino-Gesetz" (Ley N del ) fördert spezielle Landstriche durch industrielle Entwicklungsprogramme und "Freihandelsgebiete" zb Freihandelsgebiet der im Süden s liegenden Kommunen Navarino (2.300 Einwohner), Timaukel (400 Einwohner), Porvenir (5.400 Einwohner) und Primavera (1.000 Einwohner) > sog. "Superfreihandelszone" (Weltbank), in der sämtliche ansässigen Unternehmen der freigestellten Branchen praktisch keine Steuern zahlen. Das Gesetz gilt für die Branchen Bergbau Produktion Transport Fischerei und Touristik. 40

41 Fördermittel Erleichterungen zugunsten ansässiger Unternehmen nach der Ley Navarino: Zollgebührenfreiheit Freiheit von der Umsatzsteuerpflicht Freiheit von der Körperschaftsteuerpflicht monatliche Beihilfen in Höhe von 20% des Absatzes an die nicht vom Ley Navarino umfassten Gebiete s. Voraussetzung: lokaler Beitrag zum Output (Arbeitskraft und Input aus der Region) mindestens 25 %. Förderphase soll zunächst bis zum laufen. 41

42 Fördermittel Weltbank-Studie: Förderung nach Ley Navarino kann Lohnkosten vollständig decken (staatliche Förderung ihv 20% + Wertschöpfung muss lediglich 25% des Outputs übersteigen. Missbrauchsfälle (MWSt- Betrug) haben zuletzt für verstärkte Kritik gesorgt. 42

43 ARGENTINIEN 43

44 Unternehmensgründung Tochtergesellschaft vs. Betriebsstätte Betriebsstätte möglich und sinnvoll bei zeitlich begrenztem Vorhaben (Montageprojekt, Beteiligung an internationaler Ausschreibung, überregionaler Ausstellung) Rep Office in idr mit praktischen Nachteilen: Umschreibung auf spätere GmbH oder AG nicht automatisch und kompliziert. Z.B. erhält das Rep Office von Anfang an eine Steuernummer > Steuerguthaben, z.b. MWSt, ist nicht auf GmbH übertragbar. Befugnisse des Rep Office in Statuten zu bestimmen, Stammhaus haftet unbegrenzt. Argentin. Finanzverwaltung prüft zz intensiv, ob Rep Offices nur als Kostenstelle fungieren, und verlangt, dass Rep Offices auch Umsätze erzielen Steuerlich wie Tochtergesellschaft, aber keine Geltendmachung von Verlusten bei Rep Office und keine Vorsteuererstattung (MwSt 21% nicht als Durchlaufposten ) Nachteile bei Mietverträgen (doppelte Kaution) 44

45 Unternehmensgründung Bei Tochtergesellschaft Sociedad Anónima - Mind. 2 Aktionäre - Symbolische Minibeteiligung nicht möglich - Keine Sperrminorität Socieded de responsabilidad limitada (S.R.L.), ähnlich GmbH, aber Unterschiede: - Min. 2 Gesellschafter (ohne Nationalitätsbeschränkung) max. 50 Gesellschafter - Enge Bestimmung des Gesellschaftszwecks erforderlich - Kein Mindestkapital, aber min. ARS empfohlen und HR kann für bestimmte Tätigkeiten Mindestkapital anordnen (dann 25 % bei Gründung, Rest binnen 2 Jahren) - Mehrheit der GF muss Wohnsitz in haben - Garantieleistung durch GF (mind. ARS 2.000, ggf. Versicherungspolice) 45

46 Unternehmensgründung Ausländischer Gesellschafter muss eigenen Gesellschaftsvertrag vorlegen Beglaubigungen und Überbeglaubigungen durch Konsulat Angaben über weitere Auslandsgesellschaften und Zweigniederlassungen Eintragung bei zentralen Unternehmensregister (Inspección General de Justicia, IJC) Liste der geforderten Angaben s. Rödl & Partner-Merkblatt 46

47 Arbeitsrecht Arbeitsvertrag muss in spanischer Sprache erstellt werden (kann aber auch zweispaltig spanisch/deutsch sein). Schriftform nicht zwingend. 13 Monatsgehälter, davon 1 Weihnachtsgeld (Sueldo Anual Complementario), wird zu 50 % im Juni und zu 50 % im Dezember bezahlt Wochenarbeitszeit 48 Stunden, max. 9 Stunden täglich, Samstags bis 13 Uhr Mindesturlaub: 14 Tage bei einem Dienstalter bis zu 5 Jahren 21 Tage bei einem Dienstalter zwischen 5 und 10 Jahren 28 Tage bei einem Dienstalter zwischen 10 und 20 Jahren 35 Tage bei einem Dienstalter über 20 Jahren 47

48 Arbeitsrecht Gehalt kann in EUR oder USD vereinbart werden Bei Tätigkeit in muss Gehalt aber in ausbezahlt werden! SV-Beiträge 13 % 7 % für die Pensionskasse 3 % Ley (Sozialkasse für Pensionierte) und 3 % für die Sozialversicherung bis zu den geltenden Maximalbeträgen (Höchstgrenze für Alterfürsorge USD und für sonstige USD 4.800) Zusätzlich muss Arbeitgeber sog. Beiträge der sozialen Sicherheit in Höhe von 17 % des Bruttogehalts sowie zur Arbeitsunfallversicherung (ART) entrichten (Höhe abhängig von der Tätigkeit des Unternehmens). Ausländer müssen für Tätigkeit in Aufenthaltsgenehmigung und Steuernummer (CUIL) beantragen. 48

49 Besteuerung Nach nationalem Recht keine Quellensteuer auf Dividenden und Repatriierung von Kapital DBA neben Deutschland u.a. auch mit Österreich, Spanien, USA Weitgehende Zollfreiheit innerhalb Mercosul KSt grds. 35 % (identisch für Tochtergesellschaften und Betriebsstätten) Steuerbegünstigung zb für technische Leistungen, die in nicht verfügbar sind > Bemessungsgrundlage = 60 % der Einkünfte > effektive Steuerlast auf 21 % reduziert Effektive Steuerlast Lizenzgebühren patentgeschützter Rechte: 28 %, Urheberrechte 12 %, Vermietung 14 %, Zinsen, die eine Finanzinstitution an Niedrigsteuerland zahlt, 15 % usw. 49

50 Besteuerung Bundes-MWSt 21 % (Regelsatz) Erhöht auf 27 % für Öl, Gas, Wasserversorgung, Telekommunikation, Entsorgung Vermindert auf 10,5 % für Einfuhr bestimmter Kapitalgüter Provinzen erheben MWSt von durchschnittlich 1,5 % auf Produktion Freihandelszonen, darunter eine ca. 50 km von Buenos Aires (gestattet sind Lagerung sowie Produktion und Handel für Ausfuhrzwecke) 50

51 KOLUMBIEN 51

52 Unternehmensgründung in Registrierungspflicht im Handelsregister bei Tätigkeit in Joint Ventures nicht geregelt Bei dauerhafter Tätigkeit (Legaldefinition) Pflicht zur Gründung einer Tochtergesellschaft Gesellschaftsformen ähnlich wie in Deutschland 52

53 Unternehmensgründung in Sociedad Anónima (S.A.) Mind. 5 Aktionäre Bei Gründung müssen 50 % des Grundkapitals gezeichnet und 1/3 eingezahlt werden Vorstand aus mind. 3 natürlichen Personen Sociedad Limitada (Ltda.) Mind. 2 Gesellschafter, max. 25 Gesellschafter Gesetzliche Mindestreserve 10 %, bis 50 % des Stammkapitals erreicht sind Gemeinschaftliche Vertretung durch Gesellschafter Besonderheit: Empresa multinacional andina steuerbegünstigte Form der S.A. Aktionäre aus mehr als einem Andenpakt-Mitgliedstaat Diese Aktionäre müssen mind. 60 % des Kapitals halten 53

54 Besteuerung in DBA für Luft- und Schiffahrt...aber kein allgemeines DBA mit Deutschland! Quellensteuer für Dividendenausschüttung an ausländische Gesellschafter grds. 7 %, aber Sonderregelungen KSt und ESt 35 % (Welteinkommensprinzip), in Sonderwirtschaftszonen KSt 25 % Besteuerung von Dividenden, Zinsen Stempelsteuer 1,5 % des Vertragswerts Nichtansässige versteuern inländische Einkünfte mit Sonder-Est (NIT) von 35 % MWSt 16 %, aber Sondersätze von 2 % bis 45 % 54

55 Personaleinsatz Gesetzlicher Mindestlohn (z.z. COP , ca. 140) Ähnlich hohes Lohnniveau in Bogotà, Cali und Medellín, niedriger in ländlichen Regionen Arbeitsrechtsreform 2003 mit starker Liberalisierung Regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit 48 Stunden Arbeitgeber trägt 75 % der SV-Beiträge Rentenreform ab 2014: Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 62 (bisher 60) für Männer und 57 (bisher 55) Jahre für Frauen Visa-Erteilung für kurzfristige und Dauereinsätze 55

56 56

57 Doppelbesteuerungsabkommen mit Lateinamerika inkl. Karibik: Übersicht ( ) Bolivien ( ) ( ) - gekündigt - ( ) Handelsvertrag, nur Luftfahrt Ecuador ( ) Jamaika ( ) ( ) nur Luft- u. Schiffahrt ( ) Paraguay ( ) nur Luftfahrt Trinidad und Tobago ( ) Uruguay ( ) Venezuela ( ) 57

58 ANHANG 58

59 Über Rödl & Partner Rödl & Partner ist eine der großen international tätigen Wirtschaftsprüfungs-, Steuerberatungs- und Rechtsberatungsgesellschaften deutschen Ursprungs Berater in 78 eigenen Niederlassungen begleiten deutsche Unternehmen bei Investitionen in Zukunftsmärkten weltweit. In fast allen führenden Industrienationen sind wir durch eigene Niederlassungen vertreten. Im deutschen Stammhaus betreut ein eigenes Team deutsche Unternehmen bei der Steuerung ihrer weltweiten Beteiligungen - über Sprachgrenzen hinweg. 59

60 Rödl & Partner 78 Standorte in 37 Ländern International Belgien Estland Finnland Frankreich Indien Indonesien Italien Katar Kroatien Lettland Litauen Malaysia Moldawien Österreich Polen Rumänien Russische Föderation Schweden Schweiz Singapur Slowakische Republik Slowenien Spanien Thailand Tschechische Republik Türkei Ukraine Ungarn USA Vereinigte Arabische Emirate Vietnam VR China Deutschland Nürnberg Ansbach Bayreuth Berlin Chemnitz Cottbus Dresden Frankfurt/Eschborn Fürth Hamburg Hof Jena Köln Kulmbach Löbau München Plauen Regensburg Selb Stuttgart 60

61 Ihr Ansprechpartner für Lateinamerika Dr. Marcus Felsner Rechtsanwalt Tel. +49 (911) Fax +49 (911) Cell +49 (171)

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

SEMINAR ÜBER DAS BRASILIANISCHE PROGRAMM DER INFRASTRUKTUR

SEMINAR ÜBER DAS BRASILIANISCHE PROGRAMM DER INFRASTRUKTUR SEMINAR ÜBER DAS BRASILIANISCHE PROGRAMM DER INFRASTRUKTUR DOING BUSINESS IN BRAZIL Antonio Florence 27-28-29 Januar 2014 1 Brasilien, ein Land der Zukunft Stefan Zweig Brasilien ist kein Land für Amateure

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zum Markteinstieg in Mexiko

Rechtliche Rahmenbedingungen zum Markteinstieg in Mexiko Rechtliche Rahmenbedingungen zum Markteinstieg in Mexiko 12. Dezember 2011 Erfolg kennt keine Grenzen! Wir beraten deutsche Unternehmen weltweit. 1 Agenda 01 Einführung 02 Investieren in Mexiko 03 Markteinstieg

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

BRASILIEN. Rechtliche Rahmenbedingungen für Investitionen. Wirtschaftstag Mercosur Kassel, 28. September 2009. Parvis Papoli-Barawati

BRASILIEN. Rechtliche Rahmenbedingungen für Investitionen. Wirtschaftstag Mercosur Kassel, 28. September 2009. Parvis Papoli-Barawati BRASILIEN Rechtliche Rahmenbedingungen für Investitionen Wirtschaftstag Mercosur Kassel, 28. September 2009 Parvis Papoli-Barawati Rechtsanwalt in Osnabrück Deutsch-brasilianisches Unternehmensrecht Deutsch-brasilianisches

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Thema des Vortrags Freier Arbeitsmarkt in Deutschland neue Möglichkeiten für die litauischen Exporteure Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Zukunft Personal Zukunftsmärkte in Asien Entsendung nach China und Südostasien als Beispiel für neue Herausforderungen der Personalarbeit Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Einstieg in den US MedTech Markt - Rechtliche Überlegungen -

Einstieg in den US MedTech Markt - Rechtliche Überlegungen - Einstieg in den US MedTech Markt - Rechtliche Überlegungen - Dezember 2013 Barbara Müller bmuller@fredlaw.com Fredrikson & Byron, P.A. 1 Deutsche Produkte Die folgenden Ausführungen basieren auf der Annahme,

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel.

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. 06251/ 70 19 10 Brauche ich überhaupt eine bestimmte Rechtsform? Neugründungen

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Zusammengestellt von: Dr. Thorsten Leipert, Rechtsanwalt, JARA & PARTNERS Sp. k. Warschau, September 2009 1/ 10 Inhalt 1. Allgemeines...3

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko RA Wolf R. Schwippert Berlin, 28. Mai 2014 Ägypten Unabhängigkeit 1946 Republik Verfassung 2014 Algerien Gründung /Unabhängigkeit

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Information an die Aktionäre der Beteiligungen im Baltikum AG

Information an die Aktionäre der Beteiligungen im Baltikum AG Information an die Aktionäre der Beteiligungen im Baltikum AG 1 Über die Beteiligungen im Baltikum AG Gegenstand des Unternehmens ist die Eingehung von Kapitalbeteiligungen vornehmlich in den Staaten Estland,

Mehr

Vertragsgestaltung in Brasilien

Vertragsgestaltung in Brasilien Wachstumsmarkt Brasilien 2010: Chancen für die deutsche Medizintechnik! Vertragsgestaltung in Brasilien Rechtliche Besonderheiten Berlin, 27. Januar 2010 Parvis Papoli-Barawati Rechtsanwalt in Osnabrück

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Leitfaden zur Geschäftsausübung in Peru

Leitfaden zur Geschäftsausübung in Peru Leitfaden zur Geschäftsausübung in Peru Zur Heranführung an die Durchführung von Geschäften in Peru finden Sie im Folgenden einen kurzen Leitfaden, welcher in groben Zügen die Belange des Gesellschaftsrechts,

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Einführung von CFC-Regeln in Russland 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Was sind CFC-Regeln? CFC-Gesetzgebung dient dem Ziel Steuerhinterziehung, und zwar die Speicherung

Mehr

Leitfaden für wirtschaftliche Vorhaben und Investitionen im Sultanat Oman

Leitfaden für wirtschaftliche Vorhaben und Investitionen im Sultanat Oman 1 Leitfaden für wirtschaftliche Vorhaben und Investitionen im Sultanat Oman Das Sultanat Oman ist bestrebt, offene Märkte und freien Handel zu ermöglichen und politisch stabil. Ferner zeichnet es sich

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Tabelle: Unternehmensmitbestimmung in den 31 Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums

Tabelle: Unternehmensmitbestimmung in den 31 Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums Tabelle: smitbestimmung in den 31 itgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums Aline Conchon, Norbert Kluge und ichael Stollt European Trade Union Institute (Juli 2013 Update) BELGIEN BULGARIEN ÄNEARK

Mehr

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main Existenzgründung Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Die Referentin seit 1996 zugelassene Rechtsanwältin 2003 Gründung

Mehr

Sonderausgabe: German Desk

Sonderausgabe: German Desk Tax Alert Sonderausgabe: German Desk DAS NEUE DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN MIT DEN USA Sehr geehrte Damen und Herren, am 13. Februar 2013 wurde in Warschau zwischen der Republik Polen und den Vereinigten

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1 Vor- Nachteile einzelnen Rechtsformen Zweck Nur Grün 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen mind. 3 Personen mind. 2 Personen Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Expat-Guide in Brasilien 2. Auflage

Expat-Guide in Brasilien 2. Auflage Expat-Guide in Brasilien 2. Auflage Herausgeber: INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung 2 2. Wichtige Aspekte der unterschiedlichen Bereiche des brasilianischen Steuerrechts 2 2.1 Ansässige und Nicht-Ansässige

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Servicepreise Rufnummernmitnahme eingehend kostenlos 1 Mitnahme einer Mobilrufnummer zu einem anderen Anbieter 29,95 Ersatzkarte je Kartenzusendung 20,47 Kartensperrung auf Kundenwunsch je Sperrung 18,41

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Steuern in Brasilien. Copyright Rechtsanwalt Parvis Papoli-Barawati

Steuern in Brasilien. Copyright Rechtsanwalt Parvis Papoli-Barawati Steuern in Brasilien Copyright Rechtsanwalt Parvis Papoli-Barawati I. Einführung Das brasilianische Steuersystem steht dem deutschen an Komplexität in nichts nach. Wesentliche Rechtsgrundlagen für die

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft

JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop Agenda Einleitung Buchführung bei JUNIOR Fortlaufende Buchführung Auflösung Wichtige Hinweise Kontakt Agenda Einleitung Buchführung

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH)

GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH) GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH) Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht

Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Die wesentlichen Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Arbeitsrecht Dr. Christophe Kühl Avocat au Barreau de Paris/ Rechtsanwalt Konrad Adenauer Ufer 71, 50668 Köln T: 0221 139 96960; F:

Mehr

Firmengründung in Brasilien

Firmengründung in Brasilien Firmengründung in Brasilien Copyright Rechtsanwalt Parvis Papoli-Barawati I. Einführung Das brasilianische Gesellschaftsrecht sieht im Wesentlichen alle in Deutschland bekannten Unternehmensformen vor,

Mehr

Gesellschaftsformen in Polen

Gesellschaftsformen in Polen Gesellschaftsformen in Polen 1. Gesellschaft des bürgerlichen Rechts Bezeichnung der Gesellschaft in polnischer Sprache: Spółka Cywilna (s.c.) Rechtsgrundlage: Zivilgesetzbuch vom 23.04.1964, Dz.U. 1964

Mehr

Steuerberater Josef Zaschka Handelsfachwirt

Steuerberater Josef Zaschka Handelsfachwirt Steuerberater Josef Zaschka Handelsfachwirt Sedanstr. 23 93055 Regensburg Tel.: 0941 / 79 94-585 Fax: 0941 / 79 94-584 Handy: 0171 / 36 47 450 Sparkasse Regensburg BLZ: 750 500 00 Konto-Nr.: 802 24 02

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort 1. Handelsvertretung 1. Vertriebshändler 3. Gewerblicher Rechtsschutz und Technologietransfer 3.

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort 1. Handelsvertretung 1. Vertriebshändler 3. Gewerblicher Rechtsschutz und Technologietransfer 3. INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 1 Handelsvertretung 1 Vertriebshändler 3 Gewerblicher Rechtsschutz und Technologietransfer 3 Joint Ventures 4 Unternehmenskauf 5 Kartellrecht 7 Firmengründung in Brasilien 9

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr