Die Unterhaltsberechnung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Unterhaltsberechnung"

Transkript

1 Peter Schwolow Die Unterhaltsberechnung Berechnungsbeispiele für den Praktiker 2. Auflage Luchterhand

2 Inhalt m V Inhalt Vorwort Anwendungshinweise Verwendete Literatur I. Minderjährigenunterhalt Einkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit. Einkommen aus selbständiger Tätigkeit. Zusammentreffen mehrerer Einkunftsarten. Erwerbseinkommen und Wohnvorteil. Wohnvorteil beim Kind. Wohnvorteil beim Unterhaltspflichtigen. Berücksichtigung beim Kindesunterhalt. Berücksichtigung von Fahrtkosten. Berücksichtigung von ehebedingten Schulden. 9 Ehegatten getrenntlebend mit zwei minderjährigen Kindern. Ehegatten getrenntlebend mit vier minderjährigen Kindern. Kindergeldanrechnung. Bedarfskontrolle. Ehegatten getrenntlebend mit 3 minderjährigen Kindern. Bedarfskontrolle und Kürzung. Ehegatten getrenntlebend. Ein minderjähriges Kind mit Lehrlingsvergütung. Seite XI XIII XV II. Volljährigenunterhalt Eltern geschieden mit volljährigem Kind, das im Haushalt eines Elternteils lebt und sich noch in allgemeiner Schulausbildung befindet. Berücksichtigung von Lebensversicherungsbeitrag, Fahrtkosten und Schulden. Beide Elternteile sind leistungsfähig Eltern geschieden. Ein volljähriges privilegiertes Kind. Leistungsfähig nur der Elternteil, in dessen Haushalt das Kind lebt Eltern geschieden mit volljährigem studierendem Kind im Haushalt eines Elternteils Berücksichtigung von Lebensversicherungsbeitrag, Fahrtkosten und Schulden. Leistungsfähig nur ein Elternteil. 30

3 VI Inhalt 16 Eltern geschieden mit einem volljährigen Kind (Lehrling mit Ausbildungsvergütung) und einem minderjährigen Kind (Schüler). Beide Eltern haben Einkommen aus nichtselbständiger Erwerbstätigkeit Eltern geschieden. Beide Elternteile haben Einkommen. Mutter wiederverheiratet. Zwei minderjährige Kinder aus zweiter Ehe. Volljähriges studierendes Kind aus erster Ehe mit eigenem Hausstand. Kinderbetreuungskosten Eltern geschieden mit einem volljährigen und einem minderjährigen Kind. Beide Kinder gehen zur Schule und wohnen im Haushalt eines Elternteils. Beide Elternteile haben Einkommen Eltern geschieden mit gemeinsamem volljährigem Kind, das studiert und einen eigenen Hausstand hat Nur ein Elternteil hat Einkommen Eltern geschieden mit gemeinsamem volljährigem Kind, das studiert und beim nicht leistungsfähigen Elterteil wohnt Eltern geschieden mit einem minderjährigen Kind in der Obhut eines Elternteils und einem volljährigen Kind mit eigenem Hausstand, das studiert Eltern geschieden mit einem minderjährigen Kind in der Obhut eines Elternteils und einem volljährigen studierenden Kind mit eigenem Hausstand. Anrechnung von BAföG. 43 III. Trennungsunterhalt Ehegatten getrenntlebend. Alleinverdiener-Ehe ohne Kinder Ehegatten getrenntlebend. Alleinverdiener-Ehe ohne Kinder. Zusammentreffen mehrerer Einkunftsarten auf der Seite des Unterhaltsverpflichteten Ehegatten getrenntlebend. Alleinverdiener-Ehe ohne Kinder. Berücksichtigung des Wohnvorteils bei Verbleib des unterhaltsberechtigten Ehegatten im Haus Ehegatten getrenntlebend. Alleinverdiener-Ehe ohne Kinder. Berücksichtigung des Wohnvorteils bei Verbleib des unterhaltsverpflichteten Ehegatten im Haus Ehegatten getrenntlebend. Alleinverdiener-Ehe. Elementar- und Krankenversicherungsunterhalt Ehegatten getrenntlebend. Alleinverdiener-Ehe. Elementar- und Altersvorsorgeunterhalt Ehegatten getrenntlebend. Alleinverdiener-Ehe. Begrenztes Realsplitting Ehegatten getrenntlebend. Doppelverdiener-Ehe ohne Kinder Ehegatten getrenntlebend. Doppelverdiener-Ehe. Trennungsbedingter Mehrbedarf. 66

4 Inhalt VII 32 Ehegatten getrenntlebend. Doppelverdiener-Ehe. Trennungsbedingter Mehrbedarf des Unterhaltsberechtigten durch Mietaufwand. Unterhaltspflichtiger wohnt - wie bis zur Trennung beide Parteien - mietfrei in Wohnung der Eltern Ehegatten getrenntlebend. Doppelverdiener-Ehe. Kostenfreies Wohnen eines Ehegatten bei einem Dritten Ehegatten getrenntlebend. Doppelverdiener-Ehe. Kostenfreies Wohnen eines Ehegatten bei einem Dritten. Herabsetzung des Selbstbehalts? Ehegatten getrenntlebend. Doppelverdiener-Ehe ohne Kinder. Berücksichtigung des Wohnvorteils bei Verbleib des unterhaltsberechtigten Ehegatten im Haus Ehegatten getrenntlebend. Doppelverdiener-Ehe ohne Kinder. Sozialleistungen nach dem BVG. 81 IV. Trennungs- und Kinderunterhalt Ehegatten getrenntlebend. Alleinverdiener-Ehe mit einem minderjährigen Kind Ehegatten getrenntlebend. Alleinverdiener-Ehe mit zwei minderjährigen Kindern Ehegatten getrenntlebend. Alleinverdiener-Ehe mit drei minderjährigen Kindern Ehegatten getrenntlebend. Alleinverdiener-Ehe, mit zwei minderjährigen Kindern. Unterhaltspflichtiger bleibt im Haus. Wohnwert negativ Ehegatten getrenntlebend. Doppelverdiener-Ehe mit einem minderjährigen Kind Ehegatten getrenntlebend. Doppelverdiener-Ehe mit zwei minderjährigen Kindern. Berücksichtigung von ehebedingten Schulden Ehegatten getrenntlebend. Doppelverdiener-Ehe. Zwei minderjährige Kinder, von denen jeweils eines im Haushalt eines Elternteils lebt Ehegatten getrenntlebend mit einem Kind. Unterhaltsberechtigter Ehegatte nimmt Erwerbstätigkeit auf. Berücksichtigung von Betreuungskosten und Betreuungsbonus Ehegatten getrenntlebend mit einem Kind. Alleinverdiener- Ehe. Kind lebt beim Unterhaltspflichtigen. Berücksichtigung von Betreuungskosten und Betreuungsbonus. 113 V. Nachehelicher Unterhalt Ehegatten geschieden. Behandlung des Steuervorteils in zweiter Ehe des Unterhaltspflichtigen. 118

5 VIII Inhalt 47 Ehegatten geschieden. Ehefrau bis zur Scheidung Hausfrau, danach Aufnahme einer Erwerbstätigkeit Ehegatten geschieden. Ehefrau bis zur Scheidung Hausfrau, danach Aufnahme einer Erwerbstätigkeit. Nicht eheprägende Vermögenseinkünfte. Differenz-/Anrechnungsmethode Ehegatten geschieden. Bemessung des nachehelichen Unterhalts nach der Differenzmethode bei Rentenbezug aus vorehelich erworbenen Rentenanwartschaften und aus dem Versorgungsausgleich Ehegatten geschieden. Keine Kinder. Doppelverdiener-Ehe. Begrenztes Realsplitting Ehegatten geschieden. Ein Ehegatte wohnt nach der Scheidung im früher gemeinsam genutzten Eigenheim. Wohnwertanrechnung bei unzumutbarer Veräußerung Ehegatten geschieden. Wohnvorteilsanrechnung nach Veräußerung des Familienheims Ehegatten geschieden. Wohnwertberücksichtigung nach Übernahme des Hauses zu Alleineigentum durch einen Ehegatten Ehegatten geschieden. Kein Kind. Unterhaltsberechtigter Ehegatte lebt in eheähnlicher Lebensgemeinschaft. 145 VI. Nachehelicher Ehegatten- und Kinderunterhalt Ehegatten geschieden. Doppelverdiener-Ehe mit drei minderjährigen Kindern. Berücksichtigung von berufsbedingten Aufwendungen Ehegatten geschieden. Doppelverdiener-Ehe mit einem 19-jährigen Kind und einem minderjährigen Kind. Beide Kinder gehen zur Schule und leben im Haushalt eines Elternteils Ehegatten geschieden. Doppelverdiener-Ehe. Ein volljähriges Kind, das einen eigenen Hausstand hat und studiert Ehegatten geschieden. Alleinverdiener-Ehe mit einem 18-jährigen und einem minderjährigen Kind. Beide Kinder gehen noch zur Schule und wohnen bei einem Elternteil Ehegatten geschieden. Alleinverdiener-Ehe. Ein volljähriges Kind, Schüler mit eigenem Hausstand und ein minderjähriges Kind, das im Haushalt eines der beiden Elternteile lebt. 167 VII. Unterhalt der Mutter eines nichtehelichen Kindes Eltern nicht verheiratet. Mutter betreut minderjähriges Kind Eltern nicht verheiratet. Mutter betreut minderjähriges Kind. Einkommen der Mutter vor Geburt des Kindes Eltern nicht miteinander verheiratet. Unterhaltsanspruch der Kindsmutter sowohl gegen geschiedenen Ehegatten als auch Kindsvater. 177

6 Inhalt IX VIII. Mangelfall Ehegatten getrenntlebend. Ein Unterhaltsberechtigter Ehegatten getrenntlebend. Mehrere gleichrangige Unterhaltsberechtigte Ehegatten getrenntlebend. Mehrere Unterhaltsberechtigte - vorrangig und nachrangig. 191

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17. A. Kindesunterhalt 19 I. Bedürftigkeit des Kindes 19 Wann muss ich für mein Kind Unterhalt zahlen?

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17. A. Kindesunterhalt 19 I. Bedürftigkeit des Kindes 19 Wann muss ich für mein Kind Unterhalt zahlen? Vorwort 17 A. Kindesunterhalt 19 I. Bedürftigkeit des Kindes 19 Wann muss ich für mein Kind Unterhalt zahlen? 19 II. Unterhaltsbedarf des minderjährigen Kindes - Höhe des Kindesunterhalts 20 1. Wie berechne

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorge, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika Görtz-Leible 6.

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V XI 1. Kapitel Das Getrenntleben von Ehegatten... 1 2. Kapitel Die Scheidung... 17 3. Kapitel Ehewohnung und Haushaltsgegenstände... 35 4. Kapitel Trennung,

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 1.1.2010 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Die Berechnung des Ehegattenunterhalts

Die Berechnung des Ehegattenunterhalts Die Berechnung des Ehegattenunterhalts Bedarf Bedürftigkeit Leistungsfähigkeit Von Dr. Jürgen Soyka Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt

Leitlinien zum Unterhalt 1 Leitlinien zum Unterhalt Stand 01.07.2003 zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts Düsseldorf 1. Geldeinnahmen Unterhaltsrechtliches

Mehr

Bremen Hamburg Schleswig

Bremen Hamburg Schleswig Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung der drei Oberlandesgerichte Sonderbeilage zu Heft 13/2001 Leitlinien zum Unterhaltsrecht der Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Stand: 1.7.2001

Mehr

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie?

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Das Kindergeld wurde zum 01.01.2010 automatisch erhöht. Ab 01.01.2010 gilt auch eine neue Düsseldorfer Tabelle.

Mehr

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 I. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile z. B. Arbeitsverdienst (inkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Mehr

Düsseldorf. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des OLG Düsseldorf 13. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 19/2003

Düsseldorf. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des OLG Düsseldorf 13. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 19/2003 Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des OLG 13. Jahrgang Sonderbeilage zu Heft 19/2003 Leitlinien zum Unterhalt zur Ergänzung der er Tabelle Stand 1.7.2003 2 Leitlinien zum Unterhalt Stand: 1. Juli 2003

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV 1. Kapitel. Trennung... 1 I. Rechtliche Bedeutung... 1 II. Vollziehung der Trennung... 1 1. Was heißt getrennt leben?... 1 2. Trennung innerhalb

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1003097421. digitalisiert durch

Inhalt. Vorwort 10. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1003097421. digitalisiert durch Inhalt Vorwort 10 I. Kapitel: Ich will mich von meinem Mann trennen 13 1. Was heißt Getrenntleben? 13 2. Streit um die Ehewohnung 14 3. Belästigung durch den Ehemann nach Auszug 15 4. Woran sollte ich

Mehr

II. Unterhaltsbedürftigkeit... 41 1. Die Erwerbspflicht von Kindern... 41 2. Ausbildungsunterhalt... 42 a) Der Ausbildungsanspruch...

II. Unterhaltsbedürftigkeit... 41 1. Die Erwerbspflicht von Kindern... 41 2. Ausbildungsunterhalt... 42 a) Der Ausbildungsanspruch... Inhalt Teil 1... 11 Vorbemerkung... 12 Lernziele... 14 A. Allgemeines... 15 I. Prüfungsschema... 15 II. Auskunft... 16 1. Inhalt... 16 2. Zeitraum... 17 3. Pflicht zur Vermögensauskunft... 19 4. Pflicht

Mehr

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock Sonderbeilage zu Heft 11/2001 Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts (Stand: 1.7.2001) 3 1. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile,

Mehr

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch?

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Schnellübersicht Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8 Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruchs 47 Nachehelicher

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Düsseldorfer Tabelle 2015 Zum 1. August 2015 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert. Die Erhöhung der Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder beruht auf dem am 22. Juli 2015 verkündeten Gesetz zur

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013 Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts Stand: 01.01.2013 Die Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts verwenden diese Leitlinien als Orientierungshilfe

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt

Leitlinien zum Unterhalt 1 Leitlinien zum Unterhalt Stand 01.07.2007 zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts Düsseldorf Unterhaltsrechtliches Einkommen 1.

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 50612 Trennung und Scheidung Ein Ratgeber von Prof. Dr. Dr. phil. Herbert Grziwotz 7., überarbeitete aktualisierte Auflage Trennung und Scheidung Grziwotz wird vertrieben von

Mehr

Neues Unterhaltsrecht 2007

Neues Unterhaltsrecht 2007 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern RAe Caroline Kistler und Harro Graf von Luxburg Neues Unterhaltsrecht 2007 Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts?

Mehr

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage Die Ehescheidung und ihre Folgen Grundriss mit praktischen Beispielen unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50661 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 2. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

Leitlinien des Oberlandesgerichts Hamm. zum Unterhaltsrecht

Leitlinien des Oberlandesgerichts Hamm. zum Unterhaltsrecht Leitlinien des Oberlandesgerichts Hamm zum Unterhaltsrecht Stand: 1. Juli 2005 Vorbemerkung Die Leitlinien sind von den Familiensenaten des Oberlandesgerichts Hamm erarbeitet worden, um eine möglichst

Mehr

2.4. BaföG-Leistungen, auch soweit sie als Darlehen gewährt werden, mit Ausnahme von Vorausleistungen nach 36, 37 BaföG.

2.4. BaföG-Leistungen, auch soweit sie als Darlehen gewährt werden, mit Ausnahme von Vorausleistungen nach 36, 37 BaföG. Unterhaltsrechtlich maßgebliches Einkommen Bei der Ermittlung und Zurechnung von Einkommen ist stets zu unterscheiden, ob es um Verwandten- oder Ehegattenunterhalt sowie ob es um Bedarfsbemessung einerseits

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung und Scheidung Voraussetzungen und Folgen? 1.Teil, Scheidungsvoraussetzungen und Unterhalt Ein Vortrag von RA Gerd Winkler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht Scheidung nur beim Familiengericht

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Stand 01.07.2007 Unterhaltsrechtliches Einkommen 1. Geldeinnahmen 1.1. Auszugehen ist vom Jahresbruttoeinkommen einschließlich

Mehr

Ehevertrag. Vorteil oder Falle. So finden Sie Ihre prefekte Regelung. Beck-Rechtsberater. Von Heike Dahmen-Lösche Fachanwältin für Familienrecht

Ehevertrag. Vorteil oder Falle. So finden Sie Ihre prefekte Regelung. Beck-Rechtsberater. Von Heike Dahmen-Lösche Fachanwältin für Familienrecht Beck-Rechtsberater Ehevertrag Vorteil oder Falle So finden Sie Ihre prefekte Regelung Von Heike Dahmen-Lösche Fachanwältin für Familienrecht 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Deutscher Taschenbuch

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt Stand: 01.07.1999

Leitlinien zum Unterhalt Stand: 01.07.1999 Leitlinien zum Unterhalt Stand: 01.07.1999 - Zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts Düsseldorf A. Unterhaltsrechtliches Einkommen

Mehr

Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung

Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung Beck`sche Musterverträge 15 Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung von Dr. Michael Krenzler 5., überarbeitete Auflage Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung Krenzler schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Das neue Unterhaltsrecht

Das neue Unterhaltsrecht Das neue Unterhaltsrecht Die seit 2005 intensiv diskutierte Reform des Unterhaltsrechts 1 wurde am 9. November 2007 vom Bundestag und am 30. November 2007 vom Bundesrat verabschiedet und tritt zum 1. Januar

Mehr

Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten

Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten III von Prof. Dr. Günter Brambring Notar a. D. in Köln Honorarprofessor der Universität zu Köln 7. Auflage K Verlag C. H. Beck München 2012 V A. Einführung

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen zum Rechtsgebiet Unterhalt... 7 Was lange währt... 9 Ziel und Ergebnis

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.1.2015)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.1.2015) Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.1.2015) Inhalt: Vorbemerkung Unterhaltsrechtlich maßgebendes Einkommen 1. Geldeinnahmen 1.1 regelmäßiges Bruttoeinkommen

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.5.2014)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.5.2014) Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.5.2014) Inhalt: Vorbemerkung Unterhaltsrechtlich maßgebendes Einkommen 1. Geldeinnahmen 1.1 regelmäßiges Bruttoeinkommen

Mehr

Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht

Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht Kinder Unterhalt, wenn unmündig: Art. 276 ZGB Unterhalt, wenn mündig: Art. 277 Abs. 2 ZGB Stiefkinder indirekt via Beistandspflicht

Mehr

Das neue Unterhaltsrecht

Das neue Unterhaltsrecht Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de!"#$# %&'!()!*)+*, -'!()!*./. 01 '

Mehr

Fragebogen für die Unterhaltsberechnung

Fragebogen für die Unterhaltsberechnung Glatzel & Partner Partnerschaftsgesellschaft Fragebogen für die Unterhaltsberechnung Für die Unterhaltsberechnung füllen Sie den von uns entwickelten Fragebogen vollständig aus und übermitteln uns Ihre

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2015)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2015) OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2015) Die nachfolgenden Unterhaltsleitlinien der Familiensenate Oberlangerichts Naumburg dienen als Orientierungshilfe für den Regelfall und bedürfen

Mehr

Neues Unterhaltsrecht 2008. Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts?

Neues Unterhaltsrecht 2008. Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts? 1 / 6 So werden bereits 56 % der Dreijährigen, 83 % der Vierjährigen und 89 % der Fünfjährigen in Tageseinrichtungen betreut! Es besteht daher heute Einigkeit, dass die kindliche Entwicklung zumindest

Mehr

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort des Herausgebers... 7 A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 B. Regelungen zum gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft... 9 I. Sinn und Zweck der Zugewinngemeinschaft...

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt

Leitlinien zum Unterhalt Leitlinien zum Unterhalt Stand: 01.07.2012 zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts Düsseldorf Unterhaltsrechtliches Einkommen 1. Geldeinnahmen

Mehr

Gebühren des Rechtsanwalts

Gebühren des Rechtsanwalts G Gebühren des Rechtsanwalts Die Gebühren des Rechtsanwalts richten sich auch in Familiensachen nach einem Streit- bzw. Gegenstandswert, welcher auch für die Gerichtskosten maßgeblich ist. Für dieselbe

Mehr

Unterhaltsleitlinien des OLG Köln (Stand 01.07.1999)

Unterhaltsleitlinien des OLG Köln (Stand 01.07.1999) Unterhaltsleitlinien des OLG Köln (Stand 01.07.1999) Die Kölner Unterhaltsleitlinien sind von den Richtern der Familiensenate des OLG Köln erarbeitet worden. Ziel der Leitlinien ist eine in praktisch bedeutsamen

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichtes Dresden, Stand 01.07.2003

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichtes Dresden, Stand 01.07.2003 Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichtes Dresden, Stand 01.07.2003 Die von den Familiensenaten des Oberlandesgerichtes Dresden erarbeiteten Unterhaltsleitlinien dienen dem Ziel, die Rechtsanwendung

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt?

60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt? 60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt? Elterngeldberechnung Die alleinerziehende Mutter Verena hatte vor der Geburt ihres ersten Kindes ein Erwerbseinkommen von monatlich 2.400 brutto: Vor der

Mehr

Leitlinien des Oberlandesgerichts Hamm zum Unterhaltsrecht. Unterhaltsrechtliches Einkommen

Leitlinien des Oberlandesgerichts Hamm zum Unterhaltsrecht. Unterhaltsrechtliches Einkommen Leitlinien des Oberlandesgerichts Hamm zum Unterhaltsrecht Stand: 01.01.2008 Vorbemerkung Die Leitlinien sind von den Familiensenaten des Oberlandesgerichts Hamm erarbeitet worden, um eine möglichst einheitliche

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013) OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013) Die nachfolgenden Unterhaltsleitlinien der Familiensenate Oberlangerichts Naumburg dienen als Orientierungshilfe für den Regelfall und bedürfen

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts 1 Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts Vorbemerkung Die Leitlinien sind von Richtern der Familiensenate des Brandenburgischen Oberlandesgerichts erarbeitet worden. Sie sind keine

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.1.2011)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.1.2011) Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Stand 1.1.2011) Inhalt: Vorbemerkung Unterhaltsrechtlich maßgebendes Einkommen 1. Geldeinnahmen 1.1 regelmäßiges Bruttoeinkommen

Mehr

Sonderausgabe BVerfG kippt Dreiteilungsmethode

Sonderausgabe BVerfG kippt Dreiteilungsmethode Sonderausgabe BVerfG kippt Dreiteilungsmethode Dies sind die Konsequenzen für die Berechnung des nachehelichen Unterhalts Regelungsgehalt des 1581 BGB 2 Fehlen der Leistungsfähigkeit als Einwendung 3 Eheangemessener

Mehr

Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten

Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten Beck`sche Musterverträge 7 Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten von Prof. Dr. Günter Brambring 6., überarbeitete Auflage Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten Brambring wird vertrieben

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2016)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2016) OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2016) Die nachfolgenden Unterhaltsleitlinien der Familiensenate Oberlangerichts Naumburg dienen als Orientierungshilfe für den Regelfall und bedürfen

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Bayern (BayL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Bayern (BayL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Bayern (BayL) Oberlandesgerichte Bamberg, München und Nürnberg (Stand 1.7.2001) Die Familiensenate der Bayerischen Oberlandesgerichte verwenden diese

Mehr

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung der fünf Oberlandesgerichte in den neuen Bundesländern 9. Jahrgang Sonderbeilage zu Heft 16/2003 Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des OLG Rostock

Mehr

Seite 1 von 10. Verwandtenunterhalt (Kindesunterhalt) 1601 ff. Familienunterhalt Trennungsunterhalt nachehelicher Unterhalt. Unterhaltstatbestand

Seite 1 von 10. Verwandtenunterhalt (Kindesunterhalt) 1601 ff. Familienunterhalt Trennungsunterhalt nachehelicher Unterhalt. Unterhaltstatbestand Unterhaltstatbestand Verwandtenunterhalt (Kindesunterhalt) 1601 ff. 1601: [seit 1998 Gleichstellung von nichtehelichen und ehelichen Kindern, 1615 a] -Anspruch gegen beide Eltern gerichtet -beruht allein

Mehr

Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht

Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht Checkliste zur Ermittlung von Kindesunterhaltsansprüchen Hinweis: Haben Sie Fragen oder bestehen sonstige Unklarheiten zu den geforderten Angaben, werden wir Ihnen

Mehr

Die genannten Geldbeträge sind in EURO angegeben, für die Zeit bis 31. Dezember 2001 sind zudem die DM-Beträge genannt.

Die genannten Geldbeträge sind in EURO angegeben, für die Zeit bis 31. Dezember 2001 sind zudem die DM-Beträge genannt. Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Braunschweig in Unterhaltssachen - Anmerkungen und Hinweise von Richter am Oberlandesgericht Ralph Kliche - (Stand: 01. November 2002) Die folgenden Grundsätze sind

Mehr

Vorlesung Familienrecht SS 2006

Vorlesung Familienrecht SS 2006 1 Juristische Fakultät HDin Dr. iur. Eva Hein Vorlesung Familienrecht SS 2006 Thema VI: Scheidung der Ehe und ihre Folgen Hinweise: Scheidungsverfahren Ehescheidung erfolgt nur durch gerichtliches Urteil

Mehr

Scheidungsberater für Frauen

Scheidungsberater für Frauen Beck-Rechtsberater im dtv 50641 Scheidungsberater für Frauen Ihre Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Heike Dahmen-Lösche 2. Auflage Scheidungsberater für Frauen Dahmen-Lösche schnell und

Mehr

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Beck-Rechtsberater im dtv 50611 Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Rechte und Pflichten, Unterhalt, Vermögensrecht und Verträge von Dr. Dr. Herbert Grziwotz 4., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Stand 01.01.2011 Unterhaltsrechtliches Einkommen 1. Geldeinnahmen 1.1. Auszugehen ist vom Jahresbruttoeinkommen einschließlich

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50725 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 3. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland. (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland. (SüdL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Oberlandesgerichte Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart und Zweibrücken Stand 1.1.2013 Die Familiensenate der Süddeutschen

Mehr

Die Berechnung des Volljährigenunterhalts

Die Berechnung des Volljährigenunterhalts Die Berechnung des Volljährigenunterhalts Bedarf Bedürftigkeit Leistungsfähigkeit Haftungsanteile Kindergeldanrechnung Von Dr. Jürgen Soyka Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf 4., völlig

Mehr

AnwaltOnline - Problem gelöst: Unterhaltsberechnung

AnwaltOnline - Problem gelöst: Unterhaltsberechnung AnwaltOnline - Problem gelöst: Unterhaltsberechnung Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es wichtig, dass die weiteren Angaben so genau wie möglich gemacht werden. Ihre Daten

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien

Unterhaltsrechtliche Leitlinien Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen Stand 1. 1. 2015 Die Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen verwenden die Unterhaltsrechtlichen

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt

Leitlinien zum Unterhalt Leitlinien zum Unterhalt Stand: 01.08.2015 (Änderungen sind durch Fettdruck hervorgehoben) zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 216/00 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. IV. Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII

Inhaltsverzeichnis. IV. Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII 1. Kapitel Scheidungsvoraussetzungen... 1 1. Einverständliche Scheidung... 2 II. Streitige Scheidung... 3 III. Scheidung wegen unzumutbarer H ärte...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes A) Alte Rechtsprechung des BGH B) Situation nach der Änderung der Rechtsprechung des BGH C) Grundgedanke

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

Düsseldorfer Tabelle Stand:

Düsseldorfer Tabelle Stand: Seite 1 Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3+4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) 0-5 6-11 12-18 ab 18 alle Beträge in Euro Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag (Anm. 6) 1. bis 1500,00

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Oberlandesgerichte Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart und Zweibrücken Stand 1.7.2003 Die Familiensenate der Süddeutschen

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorgerecht und Umgang, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2008)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2008) Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2008) Die Familiensenate Oberlangerichts Naumburg verwenden diese Leitlinien als Orientierungshilfe für den Regelfall, um in praktisch bedeutsamen Unterhaltsfragen

Mehr

Thüringer Tabelle. Stand: Die Unterhaltsrechtsprechung der Thüringer Familiensenate orientiert sich im wesentlichen an den von

Thüringer Tabelle. Stand: Die Unterhaltsrechtsprechung der Thüringer Familiensenate orientiert sich im wesentlichen an den von Thüringer Tabelle Stand: 01.01.2002 Die Unterhaltsrechtsprechung der Thüringer Familiensenate orientiert sich im wesentlichen an den von der Rechtsprechung des BGH entwickelten Grundsätzen und an den Leitlinien

Mehr

Unterhalt prüfen & Unterhalt anpassen

Unterhalt prüfen & Unterhalt anpassen Unterhalt prüfen & Unterhalt anpassen Ein Ratgeber zum Unterhaltsrecht von Bernd Jaquemoth Rechtsanwalt, Nürnberg Prof. Dr. Dieter Zimmermann, Darmstadt 1 2 Inhalt 1. Unterhalt - wer zahlt an wen? 5 Verwandtschaftsunterhalt

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 1.1. D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013 Oberlandesgericht Dresden Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013 Die von den Familiensenaten des Oberlandesgerichts Dresden erarbeiteten Unterhaltsleitlinien dienen dem Ziel,

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts (Stand: 1. Januar 2015) Das Kammergericht verwendet diese Leitlinien als Orientierungshilfe für den Regelfall unter Beachtung der Rechtsprechung

Mehr

Düsseldorfer Tabelle. A. Kindesunterhalt

Düsseldorfer Tabelle. A. Kindesunterhalt Stand: 1. Juli 1999 1 ) 2 ) Düsseldorfer Tabelle A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen Altersstufen in Jahren Vom- Bedarfsdes Barunterhalts- ( 1612a III BGB) hundert- kontrollpflichtigen in DM satz betrag

Mehr

Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen

Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen Daniel Bähler 22.10.2007 Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht Kinder Unterhalt, wenn unmündig: Art. 276 ZGB Unterhalt, wenn

Mehr

Unterhaltsberechnungen

Unterhaltsberechnungen 1 Unterhaltsberechnungen Dr. Dietmar Mönch Februar 2011 2 Dr. Dietmar Mönch, 2011 Das vorliegende Werk ist in all seinen Teilen urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis Kapitel Das G etrenntleben von E h e g a tte n Kapitel Die Scheidung... 13

Vorwort... Inhaltsverzeichnis Kapitel Das G etrenntleben von E h e g a tte n Kapitel Die Scheidung... 13 Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V XI 1. Kapitel Das G etrenntleben von E h e g a tte n... 1 2. Kapitel Die Scheidung... 13 3. Kapitel Ehew ohnung und H aush altsgeg en stän de... 29 4.

Mehr

1.5 Bei Ermittlung des zukünftigen Einkommens eines Selbständigen ist in der Regel der Gewinn der letzten drei Jahre zugrunde zu legen.

1.5 Bei Ermittlung des zukünftigen Einkommens eines Selbständigen ist in der Regel der Gewinn der letzten drei Jahre zugrunde zu legen. Unterhaltsrechtliches Einkommen Bei der Ermittlung und Zurechnung von Einkommen ist stets zu unterscheiden, ob es um Verwandten- oder Ehegattenunterhalt sowie ob es um Bedarfsbemessung einerseits oder

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland. (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland. (SüdL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL) Oberlandesgerichte Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart und Zweibrücken Stand 1.1.2011 Die Familiensenate der Süddeutschen

Mehr

Erwachsenen unterhalt

Erwachsenen unterhalt Jochen Duderstadt Erwachsenen unterhalt Unterhaltsansprüche volljähriger Kinder gegen ihre Eltern und umgekehrt V, 4. Auflage Luchterhand Inhaltsverzeichnis D Inhaltsverzeichnis 1 Die Verteilungsmasse

Mehr

Versteckte Nachteile der Unterhaltsrechtsreform?

Versteckte Nachteile der Unterhaltsrechtsreform? Zimmermann & Strecker Aktuell (Ausgabe November 2007) Versteckte Nachteile der Unterhaltsrechtsreform? Rechtsanwalt Hermann Zimmermann, Marburg Fachanwalt für Familienrecht Durch volle Kindergeldanrechnung

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Rostock (Stand: 1.1.2010)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Rostock (Stand: 1.1.2010) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Rostock (Stand: 1.1.2010) Die unterhaltsrechtlichen Leitlinien des Oberlandesgerichts Rostock, Stand: 1.1.2009, gelten über den

Mehr

Inhalt. Einleitung... 15. Kapitel 1 Grundprinzipien des Ehegattenunterhalts. Kapitel 2 Grundprinzipien der geplanten Gesetzesänderung

Inhalt. Einleitung... 15. Kapitel 1 Grundprinzipien des Ehegattenunterhalts. Kapitel 2 Grundprinzipien der geplanten Gesetzesänderung 9 Einleitung... 15 Kapitel 1 Grundprinzipien des Ehegattenunterhalts 1. Eheliche und nacheheliche Solidarität... 17 2. Nacheheliche Eigenverantwortung... 18 3. Eheprägende Verhältnisse... 18 4. Unterhaltsbedarf...

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Familienrecht und Kündigungsrecht

Wechselwirkungen zwischen Familienrecht und Kündigungsrecht VORTRAGSREIHE Donnerstag, 17. November 2005 17 Uhr Professor Dr. Dagmar Kaiser Johannes Gutenberg-Universität Mainz Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Handelsrecht Wechselwirkungen zwischen

Mehr

FB Familienrechtsmodul.doc Inhalt

FB Familienrechtsmodul.doc Inhalt Inhalt I. Aktualisierung der integrierten Düsseldorfer Tabelle... 2 1. Juristische Regel... 2 2. Praktische Anwendung... 2 3. Fallbeispiel... 2 4. Literaturhinweis... 3 II. Änderungen der Familienrechts-Expertentexte...

Mehr