Seite 2 Jahresbericht 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seite 2 Jahresbericht 2004"

Transkript

1

2 Seite 2 Herausgeber: Deutscher Factring-Verband e.v. Grße Bleiche Mainz Telefn: Fax: Internet: Verantwrtlich: Dr. Ulrich Brink, Mainz Barbara Samuelsen, Mainz

3 Seite 3 Inhalt Entwicklung des Factringmarktes in Deutschland Auch in 2004 beeindruckender Anstieg...5 Der Deutsche Factringmarkt...7 Internatinalisierung des Geschäftes...8 Akzeptanz vn Factring nimmt deutlich zu Jahre Deutscher Factring-Verband ein Rückblick in eine erflgreiche Branche...18 Am Anfang stand das Recht...18 Vm Recht zum Image...19 Vm Recht zur Rechtssicherheit...19 Vn der Rechtssicherheit zum Rechtsfrtschritt...19 Vn Verbündeten und Freunden...19 Vm Lernen zum Lehren...20 Vm Lehren zum Erfahrungsaustausch...20 Vn den wilden Neunzigern...20 Vn Hindernissen und Barrieren...21 Vm Natinalen zum Internatinalen...22 Vn den Anti-Erflgen...22 Und vm Schluss...22 Veränderungen des Mitgliedsbestandes des Deutschen Factring-Verbandes...23 Neue Mitglieder...23 Verbandsschulung 2004 der Beginn eines neuen Anfangs...24 Verbandsinterne Ausbildung...24 Umsatzsteuer auf Factringleistungen c Umsatzsteuergesetz Eine gefährliche Vrschrift wird geglättet, aber nicht zurückgenmmen...26 Aus der Tätigkeit vn Vrstand und Geschäftsführung...28 Allgemeines...28 Mitgliederversammlung...31 Vrstandssitzungen...31 Krdinatin der Arbeitskreise...31 Infrmatin der Mitglieder...31 Ausbildungsveranstaltungen...31 FLF Finanzierung Leasing - Factring...31 Kntakte zu anderen Verbänden...32 Pressegespräche mit Vrstand und Geschäftsführung...32 Vrtragsveranstaltungen...33 Veröffentlichungen...34 Aus der Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes...35 Befragung vn Factrkunden...35 Publikatinen...35 Pressearbeit...35 Aus der Arbeit der Arbeitskreise des Deutschen Factring-Verbandes...37 Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit / Marketing...37 Factring-Glssar...38 Persnalia...39 Aufgaben und Organisatin des Verbandes...40 Aufgaben und Mitgliedschaft...40 Organisatin...41 Geschäftsführung und Geschäftsstelle...41 Mitglieder des Deutschen Factring-Verbandes...42 Mitglieder der Arbeitskreise...44 Weiterführende Literatur zum Factring...45

4

5 Seite 5 Entwicklung des Factringmarktes in Deutschland 2004 Auch in 2004 beeindruckender Anstieg Während viele Branchen in Deutschland über Umsatzrückgänge der Stagnatin klagen, kann der Deutsche Factring- Verband mit den Umsatzergebnissen seiner Mitglieder, den führenden Factringanbietern in Deutschland, zufrieden sein. Gemeinsam erreichten die im Deutschen Factring-Verband verbundenen Institute einen Gesamtumsatz vn 45,31 Mrd. und damit einen Zuwachs gegenüber dem Vrjahreszeitraum (Gesamtumsatz 2003: 35,08 Mrd. ) vn 29,16 %. + 29,16 % Alle 20 Mitglieder des Verbandes haben in der verbandsinternen Umsatzstudie ihre externen Ergebnisse bekannt gegeben. Diese zeigen, dass das Factringgeschäft in Deutschland über einen beachtlichen Wachstumsmarkt verfügt. Die vm Deutschen Factring-Verband e.v. halbjährlich veröffentlichten Umsatzzahlen können als bezeichnend für die gesamte Entwicklung des Factringmarktes in Deutschland gewertet werden, da die Mitglieder des Verbandes nach Schätzung des Verbandes mehr als 95 % des Factringsumsatzes in Deutschland generieren. Besnders erfreulich an der Umsatzentwicklung im Jahr 2004 ist, dass mit einer einzigen Ausnahme sämtliche Verbandsmitglieder einen Umsatzzuwachs verzeichnen knnten. Auch im Berichtsjahr wllen die Unternehmen in Deutschland neben einer sliden Bankfinanzierung auch auf andere mderne Finanzierungsmethden wie das Factring zugreifen. Spielte in den vergangenen Jahren eine restriktive Kreditplitik der Banken eine maßgebliche Rlle, s hat sich zum Jahresende 2004 die Bereitschaft der Banken zur Kreditvergabe wieder erhöht. Allerdings hat sich das Factringgeschäft zwischenzeitlich als eine feste Größe am Markt etabliert; und viele Mittelständler schätzen zwischenzeitlich die Möglichkeit, eine Finanzierungsquelle außerhalb der unmittelbaren Hausbankbeziehung nutzen zu können. Nicht nur der Umsatz, sndern auch die Anzahl der Factringkunden hat sich mit gegenüber deutlich erhöht. Nach wie vr suchen die Factringinstitute ihre Kunden aber sehr srgfältig aus, da sich Factring grundsätzlich nur für gesunde Unternehmen mit hher Qualität eignet. Die Aufnahme einer Factringbeziehung ist für den Kunden stets ein Signal des Vertrauens. Und diejenigen Unternehmen, die Factring nutzen, sind damit auch durchweg zufrieden. Dies zeigte eine Kundenbefragung bei Mitgliedsinstituten, die der Verband bei einem neutralen Marktfrschungsinstitut beauftragt hatte (zu den detaillierten Ergebnissen siehe später auf

6 Seite 6 Seite 14). Anerkannt werden dabei insbesndere die Flexibilität der Finanzierung und die Schnelligkeit bei der Bearbeitung. In Zeiten, in denen Begriffe wie Verbriefungstransaktinen und True Sale Initiative in aller Munde sind, erreichen die Verbandsmitglieder die gleichen Ergebnisse nämlich Einsatz der Frderungen zur Liquiditätsbeschaffung auf wesentlich unbürkratischerem und smit auch kstengünstigerem Weg. Wenn neuerdings ABS-Lösungen auch für den Mittelstand angebten werden, s erreichen diese dch nch lange nicht die Bedeutung des Factring. Diese Lösungen sind rechtlich und abwicklungstechnisch kmpliziert und damit im Ergebnis teuerer. Ferner sind die technischen Anfrderungen für die Teilnahme an ABS Prgrammen nch s hch, dass sie vn vielen Mittelständlern nicht erfüllt werden können. Factring unterscheidet sich damit vn reinen Trend-Methden, über die viel geredet wird, bei denen aber aussagekräftige Resultate bislang vermisst werden. Ob sich diese ABS- Lösungen zu einer ernsthaften Knkurrenz für die Factringinstitute entwickeln werden, lässt sich nach Aussagen vn Verbandsmitgliedern heute nch nicht abschließend beurteilen. Die Bedeutung des Factring lässt sich aber nicht allein an den ca Verträgen festmachen, die Factringinstitute mit ihren Kunden abgeschlssen haben. Zum Stichtag waren es ca. 1,7 Millinen Debitren, die den Factringinstituten Geld schuldeten. Hieraus lässt sich ein vn den Factringinstituten betreuter Debitrenbestand über das Jahr vn ca. 6,8 Millinen Debitren errechnen, als Unternehmen, die im Laufe des Jahres Zahlungen an einen Factr geleistet haben. Umsatzentwicklung , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Gesamtumsatz Anteil internatinal

7 Seite 7 Der Deutsche Factringmarkt Im internatinalen Vergleich in Eurpa belegt Deutschland (auf Basis der Zahlen vn 2003) nach Grßbritannien, Italien, Frankreich und Spanien den 5. Platz. Mit 20 Mitgliedern ist der Deutsche Factring-Verband rechnerisch um ein Mitglied im Berichtsjahr gewachsen. Tatsächlich sind zwei neue Marktteilnehmer hinzugekmmen, während Ende 2003 eine Gesellschaft das Factringgeschäft aufgegeben und sich anderen Finanzierungsfrmen verstärkt zugewandt hat. Die Heller Bank AG ist weiterhin Marktführerin, geflgt vn der Allgemeine Kredit Cface Finanz GmbH und der EURO- FACTOR AG. Wegen einer kmpletten Umstrukturierung ihres Factringgeschäfts ist die VR Factrem derzeit nicht mehr in der Spitzengruppe vertreten. Die derzeitigen Größen geben allerdings nur unvllständig die Dynamik des Marktes wieder. Denn unberücksichtigt bleiben zahlreiche Veränderungen auf der Gesellschafterseite in den vergangenen Jahren. Besnders erfreulich ist, dass przentual starkes Wachstum nicht auf die kleineren Institute beschränkt ist; auch die grßen Marktteilnehmer haben beträchtlich zugelegt und zu dem hhen Wachstum des deutschen Factringmarktes entscheidend beigetragen. Llyds TSB Cmmercial Finance. 2,2% Enterprise Finance 2,3% Siemens Financial Services 3,4% VR Factrem 1,6% Atradius 1,6% IFN Finance 2,9% Marktanteile BNP Paribas 0,8% BMP 0,5% Heller Bank 22,0% Clse Finance 0,1% InFScre Finance 0,0% EurSales Finance 3,6% Prced 3,6% Frtis Cmmercial Finance 5,0% Allgemeine Kredit Cface Finanz GmbH 16,4% BFS Finance GmbH 5,1% SüdFactring 6,2% PB Factring 6,7% Deutsche Factring Bank 7,4% EUROFACTOR AG 8,6%

8 Seite 8 Internatinalisierung des Geschäftes Ein weiterer anhaltender Trend ist die Internatinalisierung des Geschäftes. Ein Zuwachs vn 24,6 % führt dazu, dass die Factringinstitute nunmehr mit fast 10 Milliarden Eur den deutschen Im- und Exprt finanzieren. In den meisten EU-Mitgliedsstaaten wird Factring hne Übernahme des Frderungsausfallrisiks angebten und bietet daher keinen Schutz vr der Inslvenz der Abnehmer. Hier liegt eine Wachstumsbremse für den deutschen Markt, da auf Grund der kmplizierten Rechtslage in Deutschland diese Variante nicht angebten werden kann. Partnerländer waren wie auch in den vergangenen Jahren Frankreich Benelux Grßbritannien Italien Österreich Schweiz Spanien Skandinavien Türkei Neben den schn fast klassischen Nennungen sind dieses Jahr vn den deutschen Instituten vereinzelt bereits Engagements in den neuen EU-Mitgliedsstaaten, wie Plen, Ungarn und Tschechien genannt wrden. Es ist zu erwarten, dass mit Zugehörigkeit zur Eurpäischen Unin diese Beziehungen weiter an Bedeutung zunehmen werden. Auf dem Weltmarkt wurde neben den Vereinigten Staaten auch Asien und insbesndere Taiwan und Japan genannt. Bemerkbar ist ein steigendes Interesse ausländischer Anbieter, die sich ebenfalls um inländische Kunden bemühen. Viele haben die Ptenziale des deutschen Marktes erkannt und natinale Niederlassungen in Deutschland gegründet. Aber auch die natinalen Anbieter und langjährigen Verbandsmitglieder vertiefen ihre Betreuung vn natinalen Kunden bei deren Auslandsgeschäft. Auch ausländische Kunden schätzen die Vrteile des deutschen Angebtes. Skandinavien Grßbritannien Benelux Plen Frankreich Tschechien Ungarn Schweiz Österreich Spanien Italien Türkei

9 Seite 9 Verteilung des Umsatzes in 2004 Umsatz 2004 davn Inland davn Ausland (Gesamt) 45,31 Mrd. 78,1% 21,9 % Veränderungen gegenüber 2003 Wachstum in % Gesamt 16,3 29,1 Inland 16,6 30,5 Internatinal 15,4 24,6 21,9% 78,1% Vn entscheidender Bedeutung ist der bereits angesprchene Zuwachs beim Gesamtumsatz. Die Wachstumsrate liegt mit 29,16 % deutlich höher als im Vrjahr, in welchem der Zuwachs bei beachtlichen 16,3 % lag. Inland Internatinal Das internatinale Geschäft hat sein Wachstum im Vergleich zum Vrjahr verdppelt. Hierbei fällt das starke Wachstum des Imprtgeschäfts mit 47,9 % und des Exprtgeschäfts mit 21,6 % ins Gewicht. Wachstum in % Die Verteilung zwischen Inlands- und Auslandsgeschäft ist smit gegenüber dem Vrjahr in etwa gleich geblieben. Diese Zahl spiegelt die Tätigkeit der Factringkunden im In- und Ausland; insbesndere den Anteil vn Exprten, den deutsche Anbieter in das Ausland tätigen Wachstum 2003 Wachstum Gesamt Inland Internatinal

10 Seite 10 Schwerpunktbranchen Factring ist für viele, allerdings nicht für alle Branchen geeignet. Als Instrument der Frderungsfinanzierung setzt Factring stets abgeschlssene Leistungen des Factringkunden gegenüber seinem Abnehmer vraus. Im Rahmen der Verbandsumfrage wurden seitens der Mitgliedsinstitute die jeweils wichtigsten Branchen angefragt. Genannt wurden hier Insgesamt sind weit über 30 verschiedene Branchen vertreten. Hierzu zählen Prduktin und Handel ebens wie Dienstleistungen vm Persnalleasing über das Gebäudemanagement bis zur Erbringung zahntechnischer Leistungen. Die meisten Verbandsinstitute spezialisieren sich nicht allein auf eine Branche, sndern achten auf eine ausgewgene Verteilung in ihrem Prtfli. Sie verfügen über detaillierte Branchenkenntnisse, um die Bnität der Abnehmer sicher und zuverlässig einschätzen zu können. Autmbilzulieferer Metallverarbeitung Lebensmittel Chemie/Kunststffe Textilien Elektrische Geräte EDV-Hardware Maschinenbau Möbel Papier und Druck Maschinenbau Fahrzeugbau Persnalleasing Sftwareentwicklung Zahntechnische Leistungen Baustffe Elektrnische Medien/Bücher Sftwarehandel Gebäudemanagement Hlzverarbeitung

11 Seite 11 Factringvarianten Factring ist eine sehr variable Finanzdienstleistung, die nach den individuellen Bedürfnissen des Factringkunden an Finanzierung, Risikabsicherung und Übernahme des Frderungsmanagements ausgerichtet werden kann. Die Variabilität der einzelnen Funktinen führt zu verschiedenen Factringfrmen (siehe Glssar zu den gängigsten Factringbegriffen auf Seite 38). 7,3% 6,3% Vn überragender Bedeutung ist heute aber das Inhuse-Verfahren, bei dem die Verwaltung der Frderungen beim Factringkunden verbleibt. Diese Entwicklung zum Inhuse-Verfahren spiegelt aber auch die Struktur des Factringmarktes wider; denn für Inhuse- Verträge bieten sich nur slche Factringkunden an, die selbst über ein zuverlässiges Debitrenmanagement verfügen. Hier kmmen Umsatzgrößen vn mehreren Millinen als Mindestgröße in Betracht. Insfern hat sich das Factringgeschäft im gehbenen Mittelstand als geeignetes, bankenunabhängiges und ergänzendes Finanzierungsinstrument herauskristallisiert. Fälligkeitsfactring ist eine Variante, die auf den Finanzierungseffekt des Factring ganz der teilweise verzichtet. Der Vrteil für den Kunden liegt in der Übernahme des Delkredere und des Debitrenmanagements. Darüber hinaus erleichtert das Fälligkeitsfactring die Finanzplanung, weil mit 25,7% dem Factr bestimmte Zahlungstermine festgelegt werden können, die vn den Kundenzahlungen unabhängig sind. 60,7% Standard Inhuse Falligkeit Snstige Deutlich wird, dass nach wie vr das Standardverfahren sehr gefragt ist. Dieses bietet neben der Finanzierung die vllständige Absicherung gegen Frderungsausfälle und die Übernahme des Debitrenmanagements. Darüber hinaus können die Factringinstitute durch Sndervereinbarungen den besnderen Kundenwünschen Rechnung tragen. In dem Umfang, in dem die Factringkunden zu den größeren Unternehmen zählen, steigen auch die Wünsche und Ansprüche dieses Kundensegmentes. Auch diese Erwartungen können die Factringinstitute in vielen Fällen erfüllen, in denen es um die Liquiditätsbeschaffung durch den Verkauf vn Frderungen geht.

12 Seite 12 Zusammenfassung und Ausblick Das Factringgeschäft hat sich seit seiner Einführung in Deutschland im Jahre 1974 sehr dynamisch zu einem anerkannten Teil einer mdernen Unternehmensfinanzierung entwickelt. Ein Blick in das benachbarte Ausland zeigt, dass in vergleichbaren Vlkswirtschaften Factring bereits eine größere Bedeutung erlangen knnte, wenn günstige rechtliche Rahmenbedingungen vrliegen. An der Beseitigung dieser länderspezifischen Hindernisse wird der Deutsche Factring- Verband e.v. weiter arbeiten (siehe auch nachflgender Beitrag S. 13), Die Liquiditätsversrgung des Mittelstandes ist ein wesentlicher Beitrag zur Förderung des Standrtes Deutschland und zur Sicherung der Arbeitsplätze. Entwicklung des Factring (Mi. ) , , , , , , , , , ,00 0, Gesamtumsatz davn internatinal

13 Seite 13 FÜR EINE NEUE MITTELSTANDSFINANZIERUNG vn Rechtsanwalt Dr. Ulrich Brink, Mainz Factring ist heute aus dem Finanzierungsmix mittelständischer Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Dennch liegt Deutschland eher im eurpäischen Mittelfeld wie bei PISA. Was behindert die Ausdehnung des Factring. Das Abtretungsverbt ist bereits 1994 gefallen; die jetzige Regelung erlaubt aber dem Schuldner, an den Lieferanten zu zahlen und bürdet dem Finanzierer ein Weiterleitungsrisik als Kundenrisik auf. Das ist vermeidbar; Experten aus aller Welt waren sich bei der Verabschiedung der UN Knventin über die Abtretung vn Frderungen im Internatinalen Handelsverkehr und der Ottawa Knventin über internatinales Factring - letztere ist geltendes Recht einig: beide Knventinen vermeiden im grenzüberschreitenden Bereich dieses Weiterleitungsrisik. Was im internatinalen Geschäftsverkehr Geltung hat, sllte auch im Inland möglich sein. Dem Sicherungsbedürfnis des Vrlieferanten wird durch die im Ausland unbekannte Rechtsfigur des verlängerten Eigentumsvrbehaltes Rechnung getragen. Die Interessenkllisin zwischen dem Vrlieferanten (verlängerter Eigentumsvrbehalt) und dem Finanzierer kann letzterer nur vermeiden, wenn er zusätzlich zur Finanzierung auch nch die Haftung für die Einbringlichkeit der Frderung übernimmt. Im Ausland ist das einfacher; einer (vm Lieferanten zu bezahlenden) Delkredereübernahme bedarf es nicht. S kmmen die Vrlieferanten schneller und unkmplizierter an ihr Geld; das dürfte ihnen wichtiger sein als kmplizierte Rechtsknstruktinen. Nur in Deutschland haftet der Factr für vm Lieferanten nicht gezahlte Umsatzsteuer. Wenn auch die Verwaltung diese Haftung abgemildert hat, s ist sie dch nicht aus der Welt. Risik übersetzt sich in der Welt der Wirtschaft in Ksten, und unnötige Ksten sllten vermeidbar sein. Der Factr hat die Frderungen gekauft und bezahlt. Es ist seine Aufgabe, diese einzuziehen. Dies gilt auch in der Inslvenz seines Kunden, und jede Beeinträchtigung dieser Rechte behindert das Factringverfahren. Zahlungsverzögerungen durch Abnehmer treiben viele mittelständische Lieferanten in die Inslvenz. Die Verkürzung vn Gerichtsverfahren, die ffensichtlich nur der Zahlungsverzögerung dienen, ist eine wichtige Aufgabe. Die vn der Bundesjustizministerin eingeleitete Initiative zur vrläufigen Zahlungsanrdnung ist ein Schritt auf diesem Wege; die Verkürzung der Verfahrenszeiten durch bessere Ausstattung der Gerichte ersetzt er aber nicht. Wir sllten bedenken, dass eine zügig funktinierende Justiz einen gewaltigen Standrtvrteil darstellt. Es gibt nch viel zu tun. Machen wir uns auf den Weg.

14 Seite 14 Akzeptanz vn Factring nimmt deutlich zu - Zur Umfrage unter Factringkunden Wichtiges Finanzierungsinstrument: Steht für die Kunden gleichwertig neben Kntkrrent- und Bankkredit hher Stellenwert auch in Zukunft erwartet Zunehmende Akzeptanz: Unternehmen, die Factring nutzen, haben Einsatz kntinuierlich ausgebaut. Auch Mehrheit der Banken reagiert psitiv. Gute Nten für Factringinstitute: Über 80 % sind zufrieden der sehr zufrieden; gelbt werden Schnelligkeit und faire, marktgerechte Knditinen Meist geschätzte Vrteile: Liquiditätsverbesserung, Einsatz als Finanzierungsinstrument, Absicherung gegen Frderungsausfälle Weitere Aufklärung erfrderlich: Image weiterhin verbesserungswürdig; Nutzen vn Factring neben Liquiditätseffekt nch unzureichend bekannt; Ksten werden überschätzt Imageptimierung als Verbandsaufgabe Leider bestehen teilweise hartnäckige Vrbehalte gegen die Nutzung vn Factring vr allem im gehbenen Mittelstand. Diese beziehen sich nicht nur auf die Ksten der Finanzierungsart, sndern auch auf Verständnisprbleme bei den Geschäftspartnern. Nicht wenige Lieferanten glauben nach Angaben der befragten Kunden, Factring signalisiere ein Liquiditätsprblem, und verwechseln den Frderungsverkauf s mit Inkass. Mehr als die Hälfte der Unternehmen beklagt deshalb den geringen Bekanntheitsgrad vn Instrument (54 Przent) und Vrteilen (63 Przent). Will die deutsche Factringbranche eine nch breitere Akzeptanz im Mittelstand finden und im eurpäischen Vergleich weiter aufhlen, bedarf eines einer verstärkten transparenten Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit. Genau das wird eine zentrale Aufgabe für die kmmenden Jahre sein. Bekanntheit Factring Bekanntheit der Vrteile Akzeptanz im Mittelstand Bekanntheit der Anbieter sehr hch / hch teils / teils eher niedrig / sehr niedrig Die Akzeptanz vn Factring als vllwertiges Instrument im Finanzierungsmix vr allem mittelständischer Unternehmen nimmt immer stärker zu. Das ist das Ergebnis einer Studie, die der Deutsche Factring-Verband in Frankfurt präsentiert hat. Aus Sicht der Kunden steht der Verkauf vn Geldfrderungen zur kurzfristigen Liquiditätssicherung als Finanzierungsfrm gleichwertig neben den klassi-

15 Seite 15 schen Kntkrrent- der Bankkrediten. Die Ergebnisse der Befragung bestätigen den psitiven Trend, der aus der Geschäftsentwicklung der Mitgliedsunternehmen für das Jahr 2004 hervrgeht. Liquiditätsverbesserung bringt größten Nutzen Aus Sicht der Kunden ist Factring in erster Linie ein Instrument zur Verbesserung der Liquidität. 90 Przent der befragten Unternehmen geben an, mit Factring kurzfristig und unkmpliziert Umsätze zu Verbesserung Liquidität 90 Vllständige Absicherung Kürzere Frd.- laufzeiten Verbesserung Bilanzstruktur Nutzung Bni / Sknti Debitrenmanagement Kstensenkung Sach/Persnal Mit Unterstützung der IQ Managementberatung in Bchum wurden 323 Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung zu ihren Erfahrungen und zu ihrer Zufriedenheit mit Factring befragt. Es war die erste Umfrage dieser Art, die der Verband durchgeführt hat. generieren. Die Verkürzung vn Frderungslaufzeiten (39 Przent) swie die Möglichkeit zur Nutzung vn Bni und Sknti (24 Przent) flgen in der Rangliste der Factring-Vrteile mit deutlichem Abstand und werden vr allem vn Handelsunternehmen genannt. Leider sind einige weitere Vrzüge wie die Optimierung vn Bilanzstruktur der Debitrenmanagement nch wenig bekannt.

16 Seite 16 Hhe Zufriedenheit dank schneller Abwicklung Insgesamt vergeben über 80 Przent der an der Umfrage teilnehmenden Kunden ihren Factr-Partnern gute der sehr gute Nten und das quer durch alle Branchen und Unternehmensgrößen. Nur weniger als fünf Przent zeigen sich unzufrieden der sehr unzufrieden mit ihren Dienstleistern. Gelbt werden vr allem die Schnelligkeit vn Bearbeitung und Gutschrift swie die fairen Knditinen. In allen drei Kategrien werten die befragten Unternehmen Factring höher als die Angebte vn Hausbanken und Warenkreditversicherern. Hausbanken reagieren psitiv auf Factring Schnelligkeit der Bearbeitung Schnelligkeit der Gutschrift Marktgerechte Knditinen Factr Hausbank Warenkreditversicherer Gesam t > 50 Mi. Um s atz 10 < 50 Mi. Um satz 5 < 10 Mi. Um s atz < 5 Mi. Um satz Dienstleistungen Hande l Industrie Deutlich verbessert hat sich in den vergangenen Jahren die Akzeptanz vn Factring durch die Hausbanken. Fast zwei Drittel der befragten Unternehmen gibt an, die Hausbank reagiere psitiv auf die alternative Finanzierungsfrm der habe diese sgar empfhlen. Vier vn fünf Hausbanken stehen dem Einsatz vn Factring zumindest nicht negativ gegenüber. Lediglich 15 Przent der befragten Unternehmen beklagen verhaltene Reaktinen ihrer Hausbank, in 8 Przent der Fälle wurden die Kreditlinien gekürzt. Diese weit überwiegend psitive Reaktin der Banken ist auch das Verdienst der Aufklärungsarbeit, die die zahlreichen Bank-Knzernmütter der Mitglieder in Sachen Factring geleistet haben. sehr zufrieden zufrieden

17 Seite 17 Finanzierungsalternativen fallen zurück Im Vergleich zu snstigen Finanzierungsfrmen gewinnt Factring für Kunden, die es bereits einsetzen, zunehmend an Bedeutung. Für fast jedes vierte Unternehmen ist es inzwischen sgar wichtiger als der Bankkredit. Gesam t > 50 Mi. Um s atz 10 < 50 Mi. Um satz Lediglich die Eigenkapitalfinanzierung hat für die befragten Kunden einen höheren Stellenwert. 61 Przent der Unternehmen halten Factring für wichtiger als Leasing, etwa ein Fünftel nutzt diese Finanzierungsfrm überhaupt nicht. 5 < 10 Mi. Um s atz < 5 Mi. Um satz Dienstleistungen Hande l Öffentliche Darlehen und Frfaitierung spielen in der Finanzierungspraxis der Factringkunden eine eher untergerdnete Rlle. Industrie wird wichtiger bleibt gleich wichtig Auch künftig hher Stellenwert Frfaitierung Leasing Der Umfrage nach wird der Stellenwert vn Factring in den mit diesem Instrument perierenden Unternehmen hch bleiben. Öffentliche Darlehen Kntkrrentkredit Bankkredit Sein Einsatz sll dabei vn der künftigen Geschäftslage weitgehend entkppelt werden. Jedes sechste Unternehmen rechnet mit einer wachsenden Bedeutung des Frderungsverkaufs, nur eine Minderheit zeigt sich abwartend und will die Nutzung vn der künftigen Geschäftslage abhängig machen. Eigenkapital 8 28 Alternative wird nicht genutzt Factring ist wichtiger Factring ist gleich w ichtig

18 Seite 18 Das Thema des Jahres 30 Jahre Deutscher Factring-Verband ein Rückblick in eine erflgreiche Branche vn Rechtsanwalt Dr. Klaus Bette, Mainz Senir Cnsultant i.r. Zum Jahresende 2004 hat Rechtsanwalt Dr. jur. Klaus Bette seine mehr als 30jährige Tätigkeit für den Deutschen Factring-Verband e.v. beendet. Mit seiner Dissertatin über die Rechtsgrundlagen des Factringgeschäfts in Deutschland hat er die Rechtsgrundlagen gelegt, die später auch vm Bundesgerichtshf in weiten Teilen bestätigt wurden. Der nachflgende Beitrag blickt auf die Entwicklungen der letzten 30 Jahre nicht hne Wehmut, aber mit viel Hffnung für die Zukunft. Am Anfang stand das Recht Als im Jahre 1974 das Fähnlein der "Sieben Aufrechten den Deutschen Factring- Verband mit dem Sitz in Mainz gründete, stand das Factringgeschäft in Deutschland an einem Scheidewege. Der Streit zwischen einem grßen Vrbehaltslieferanten eines Factrkunden und dessen Factringgesellschaft sllte bald in einen für das weitere Schicksal des Factringgeschäfts in Deutschland entscheidenden Przess münden. Es ging um die stets virulente Frage des Vrrangs zwischen einer Zessin aufgrund verlängerten Eigentumsvrbehalts und einer Factringzessin. Entscheidung des Bundesgerichtshfs vm 7. Juni 1978, die der Factringzessin im echten Factring den Vrrang einräumte. Die Entscheidung wurde vr allem mit den Argumenten begründet, die die Factringunternehmen stets vertreten hatten: wir kaufen Frderungen und bezahlen diese. Die Frderungen müssen deshalb uns gehören. Dgmatisch wurde die Entscheidung abgesichert mit Argumenten, die der Bundesgerichtshf unter Zitat aus meiner Dissertatin entnahm. Im Laufe der Jahre festigte sich diese höchstrichterliche Rechtsprechung und wurde in der Praxis allgemein hne Widerstand umgesetzt. Damit war der Weg für eine weitere rasche und unangefchtene Ausbreitung des Factringgeschäfts des echten Factrings geebnet. Da für das Factring with recurse die Rechtsprechung entgegengesetzt verlief, trat dieses weit in den Hintergrund. Schn ein Jahr nach der Gründung des Factring-Verbandes wurde seine ganze Kraft auf die Prbe gestellt, als eine Nvellierung des Kreditwesengesetzes das Factringgeschäft in Deutschland, jedenfalls für Factringunternehmen mit Bankstatus, den man damals für wesentlich hielt, unmöglich gemacht hätte. Es gelang, die zuständigen Beamten des Finanzministeriums zu überzeugen, dass die geplante Gesetzesänderung einen schweren Schlag für die Finanzierung des Mittelstandes darstellte. Gemeinsam frmulierten wir Bestimmungen für die Gesetzesnvelle, die heute nch inhaltlich unverändert gelten. Die Mitglieder entschieden die Durchführung des Przesses bis zur höchsten Instanz und unterstützten das verklagte Factringunternehmen mit Rat und Tat. Das Ergebnis war die

19 Seite 19 Vm Recht zum Image Nachdem die rechtliche Basis für das Factringgeschäft zunächst als abgesichert angesehen werden knnte, galt es in den Flgejahren dem Geschäft die nch fehlende Reputatin in der Öffentlichkeit zu verschaffen und den entscheidenden Marktteilnehmern näher zu bringen. Damit gewann die Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes ein besnderes Gewicht. Zahlreiche Vrträge bei Industrieund Handelskammern, Wirtschaftsverbänden, in vielen Hörsälen der Universitäten und Fachhchschulen fanden durchaus ihre Resnanz. Um aber ein unüberhörbares Ech in der Medienwelt zu erzeugen, war es erfrderlich, prfessinelle Unterstützung durch eine PR- Agentur zu bekmmen. Danach wurde lange vergeblich gesucht. Es gab die Wahl zwischen verkmmenen, überteuerten Genies und elquenten, ebens teuren Scharlatanen, bis der Verband schließlich einen sliden Handwerker seines Faches fand, der den Verband dann über mehr als anderthalb Jahrzehnte bis zum Jahr 2004 betreute. Ihm ist es gelungen, das Factringgeschäft auf eine slide publizistische Basis zu stellen und aus dem Aschenputteldasein herauszuhlen, wenn auch nicht zu einem Schneewittchen, der Schönsten im Lande, zu machen. Neuen Ansätzen mag es nun gelingen, das Factringgeschäft zu einem Sterntaler, wenn nicht gar zu einer Gldmarie, zu verwandeln. Vm Recht zur Rechtssicherheit Die Märchen- und Traumwelt der Öffentlichkeitsarbeit musste aber durch trckene, breit angelegte juristische Facharbeit unterstützt werden. Es galt, die nch ungefestigte Rechtsprechung, die - wie sich bald zeigte - Angst vr der eigenen Curage bekam, abzusichern. Zahlreiche Veröffentlichungen aus der Feder der Verbandsgeschäftsführer in Fachbüchern und Fachzeitschriften, Seminarveranstaltungen, Referate und Vrlesungen im Institut für Bankrecht in Köln, an der Fachhchschule in Mainz, am Institut für deutsches und internatinales Recht des Spar-, Girund Kreditwesens der Jhannes-Gutenberg Universität in Mainz, die Mitarbeit an zahlreichen Dissertatinen zum Thema Factring und zum Thema Abtretungsverbt führten schließlich zu einer allgemeinen, ja herrschenden Meinung über die Rechtsnatur des Factring. Diese immense Aktivität ist whl auch der Ursprung des Scherzes vn der Mainzer Geschäftsstelle des Verbandes als Vatikan und wir als Papst des Factringgeschäftes. Vn der Rechtssicherheit zum Rechtsfrtschritt Während der 80er und der ersten Hälfte der 90er Jahre des vrigen Jahrhunderts waren zahlreiche gesetzgeberische Maßnahmen auf dem Gebiet des Steuerrechts und vr allem des Kreditwesengesetzes, die für das Factringgeschäft nachteilig waren, abzuwehren. Immer wieder und vn neuem galt es, Überzeugungsarbeit im Bundesfinanzministerium, bei der Deutschen Bundesbank und dem Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen zu leisten. Dabei kamen uns das inzwischen gehbene Ansehen des Factringgeschäfts und seine Etablierung im deutschen Recht zugute. Im Einzelfall ntwendige Kntakte zu Plitikern wurden ad hc geknüpft. Diese erwiesen sich als äußerst fruchtbar. Vn Verbündeten und Freunden Dabei hatten wir nicht mehr als überzeugende Argumente swie Bescheidenheit gepaart mit Beharrlichkeit zu bieten. Dies hat den Factring-Verband wie uns ft versichert wurde whl in einen angenehm unaufdringlichen Gegensatz zu anderen Verbänden gebracht. Unbeschadet dessen hat der Factring-Verband in allen Aktinen den Gleichklang mit anderen Verbänden gesucht und gefunden. Vr allem mit dem Bankenfachverband, aber auch mit dem Bundesverband Deutscher Leasingunternehmen (BDL), dem Bundesverband des Deutschen Grß- und Außenhandels, dem Bundesverband deutscher Banken und last but nt least dem Deutschen Sparkassen- und Girverband verbinden uns freundschaftliche Beziehungen. In Anbetracht der krass unterschiedlichen Größenrdnung zwischen dem Deut-

20 Seite 20 schen Factring-Verband und z.b. dem Bundesverband deutscher Banken lässt sich vielleicht dch mit einem gewissen Stlz sagen, dass unsere Stimme auch drt gehört wird nein, mehr nch, unsere Meinung zu bestimmten Themen wird erfragt. Ebens werden wir auch laufend aufgefrdert, unsere Beiträge zu einschlägigen Publikatinen zu liefern. Das jüngste Beispiel ist das Handbuch des deutschen und eurpäischen Bankrechts. Es würde aber den Rahmen dieses Beitrages zum Geschäftsbericht des Verbandes sprengen, wllte man nur die Titel der Veröffentlichungen zum Thema Factring nennen. Vm Lernen zum Lehren Seit ungefähr 20 Jahren rganisiert der Verband Frtbildungsveranstaltungen für die Nachwuchskräfte der Factringinstitute. Auf diese Weise wurden vn uns an die 400 junge Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter der Factringunternehmen in die praktischen und rechtlichen Grundlagen des Factringgeschäfts eingeführt und mit den nch längst nicht ausgeschöpften Marktchancen des Geschäfts, aber auch mit seinen Risiken, vertraut gemacht. Immer wieder musste aus gegebenem Anlass das Thema Betrugsrisiken intensiv behandelt werden. Vm Lehren zum Erfahrungsaustausch Durch den Erfahrungsaustausch der Institute untereinander und den Einsatz immer weiter verfeinerter Techniken der Risikerkennung knnten im Laufe der Jahre für alle Institute, die dem Geschäft immanenten Risiken minimiert werden. Das Betrugsmanöver, das 1994 eines der Mitgliedsinstitute in größte Schwierigkeiten brachte, hätte unter Anwendung der in den Schulungsseminaren gewnnenen und ausgetauschten Erkenntnissen möglicherweise rechtzeitig aufgedeckt werden können. Jedenfalls hat das damalige Ereignis den Blick für mögliche Gefahren geschärft und das Risikmanagement weiter erheblich verbessert. Längere Zeit blieben die sieben Gründungsmitglieder des Verbandes unter sich. Einzelne Mitglieder, die später hinzukamen, gaben das Geschäft wieder auf, s dass der Verband zunächst trtz steigenden Geschäftsvlumens kaum wuchs. Vn den wilden Neunzigern Erst in den 90er Jahren nahm das Interesse an dem Factringgeschäft in Deutschland, vr allem durch ausländische Finanzdienstleister, wieder zu, s dass eine Reihe neuer Mitglieder aufgenmmen werden knnte. Heute beläuft sich die Zahl der Mitglieder des Verbandes auf 20, die auf sich ein Geschäftsvlumen vn mehr als 45 Mrd. EUR Umsatz vereinigen knnten. Diese Mitgliedsinstitute dekken nach Schätzungen des Verbandes ca. 95 % des Factringgeschäfts in Deutschland ab. Neben dem Deutschen Factring-Verband hat sich aber inzwischen der Bundesverband Factring für den Mittelstand etabliert, zu dem sich die Factringunternehmen zusammengeschlssen haben, deren Geschäftsziel die Finanzdienstleistung für kleinere Unternehmen ist. Die Mitglieder dieses Verbandes betreiben das Geschäft für Unternehmen mit Umsätzen bis zu 2 3 Mi. EUR, während die Mitglieder des Deutschen Factring- Verbandes auf Unternehmen Wert legen, die Umsätze betreiben, die deutlich über diesem Vlumen liegen. Die Aufnahme zahlreicher neuer Mitglieder in den Factring-Verband machte eine verfeinerte Organisatin und eine prfessinelle Finanzbuchhaltung erfrderlich. Beides wurde durch die Geschäftsstelle in Mainz mit dem vrhandenen Persnal geleistet. Die Organisatin ist weitgehend EDV-gestützt, die jährlichen Rechnungsprüfungen des Rechnungswesens des Verbandes erflgen hne Beanstandungen. Der Verband hat eine Hmepage im Internet, die es dem Interessierten durch unkmplizierte Navigatin ermöglicht, sich rasch einen Überblick über die gesamten Facetten des Factringgeschäfts zu verschaffen.

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Zahlungsmdalitäten Patrick Pfister Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Übersicht Zahlungsart Tauschknstellatinen Kreditkartengeschäft Zahlungszeitpunkt eigenfinanzierte

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

MERKBLATT Patientenrechtegesetz

MERKBLATT Patientenrechtegesetz MERKBLATT Patientenrechtegesetz 30.04.2013 Ein Überblick für Psychlgische Psychtherapeuten und Kinder- Jugendlichenpsychtherapeuten RAin Dr. Sylvia Ruge Fachanwältin für Medizinrecht Justiziarin der PTK

Mehr

Die Wahl der richtigen Unternehmensform. Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis voran

Die Wahl der richtigen Unternehmensform. Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis voran Die Wahl der richtigen Unternehmensfrm Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis vran Die richtige Wahl ist eine wichtige Entscheidung, die bei der Gründung eines Unternehmens zu treffen ist. Hier eine Übersicht

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Infbörse 1 Vrratsdatenspeicherung der Smmerakademie 2008 des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Hlstein Wrum geht

Mehr

ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG. Version 1.2 CEGH AB B-VHP

ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG. Version 1.2 CEGH AB B-VHP ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG Versin 1.2 CEGH AB B-VHP INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 1. HUB-GEBÜHREN UND TARIFE FÜR HUB-DIENSTLEISTUNGEN... 3 1.1 Gegenstand...

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1)

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) WKE Lernfeld 10: Ein Einzelhandelsunternehmen leiten und entwickeln Seite 1/5 Lernsituatin WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) Situatin Jhannes Schwaiger führt

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Sie sehen auf der ersten Folie, dass sich die Cashflow-Kennzahlen des Konzerns erheblich verbessert haben.

Sie sehen auf der ersten Folie, dass sich die Cashflow-Kennzahlen des Konzerns erheblich verbessert haben. Bilanzpresseknferenz 2014 26. Februar 2015 Peter Sassenfeld, CFO KONZERNZENTRALE Seite 1 vn 5 Es gilt das gesprchene Wrt. Sperrfrist bis 26. Februar 2015, 9:00 Uhr (MEZ) Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt.

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt. Picker Award Geburtshilfe 2016 Die Elternperspektive zählt. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein sehr emtinales und bewegendes Ereignis. Deshalb messen Eltern der Wahl der Geburtsklinik eine besndere

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. Nvember 2015 Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen Gemeinsame Erklärung Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen 3. Nvember 2015 Die überwiegende

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Steuerberatungsvertrag

Steuerberatungsvertrag 1 Steuerberatungsvertrag Zwischen (Bezeichnung und Anschrift) im Nachflgenden auch Mandant genannt und Steuerberaterin Undine Jänner (Bezeichnung) Mselstraße 85 15827 Blankenfelde (Anschrift) im Nachflgenden

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING Die sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch internatinale Regulierungsmaßnahmen (Basel III) und bankinterne Ratingverfahren haben Auswirkungen

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Franchise - Gründung mit System

Franchise - Gründung mit System Franchise - Gründung mit System Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

AGB der Peter Hahn GmbH

AGB der Peter Hahn GmbH AGB der Peter Hahn GmbH 1. Geltungsbereich Wir liefern nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland und nur zu diesen Geschäftsbedingungen. Lieferungen ins Ausland sind leider nicht möglich. 2. Versandksten

Mehr

Shooting Vertrag ZWISCHEN. Peter Treier. Langenhagstrasse 7, 4147 Asech. peter.treier@peter-treier.com. Name. Adresse. Telefon +41 79 415 32 73.

Shooting Vertrag ZWISCHEN. Peter Treier. Langenhagstrasse 7, 4147 Asech. peter.treier@peter-treier.com. Name. Adresse. Telefon +41 79 415 32 73. Shting Vertrag ZWISCHEN Name Peter Treier Adresse Langenhagstrasse 7, 4147 Asech Telefn +41 79 415 32 73 Email peter.treier@peter-treier.cm UND NACHFOLGENDE FOTOGRAF GENANNT Name Adresse Telefn Email NACHFOLGENDE

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt Seite I. Beispiel (Brutt-Rechnungsbetrag über 150 )...2 II. Erleichterungen für Rechnungen vn weniger als 150,- brutt (sg. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Management- Trainings

Management- Trainings High Perfrming Management- Trainings Sales Team Seminarüberblick Seminarangebt 2009 Seminar 1: Frmen zur nachhaltigen Finanzierung vn Prjekten, Innvatinen und Expansinen im Mittelstand Seminar 2:. Eigenkapitalwirksame

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Knzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Pstfach 10 28, 85738 Garching b. München Bürgerplatz 6, 85748 Garching b. München Tel.: +49 89 21554276-0 Fax:

Mehr

Das Mediations-Gesetz

Das Mediations-Gesetz Caching Letter seit 2003 Nr. 114, Oktber 2012 Thema: Das Mediatins-Gesetz Eine Einführung INHALT: Was ist Mediatin? Das Mediatinsgesetz Warum haben wir jetzt ein Mediatinsgesetz in Deutschland? Was regelt

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt.

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt. Zweite Ordnung zur Änderung der Diplmprüfungsrdnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldrf Vm 03.06.2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 94 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

WACHSTUM BRAUCHT KAPITAL ALTERNATIVEN ZUR BANKFINANZIERUNG

WACHSTUM BRAUCHT KAPITAL ALTERNATIVEN ZUR BANKFINANZIERUNG WACHSTUM BRAUCHT KAPITAL ALTERNATIVEN ZUR BANKFINANZIERUNG CONTROLLERFORUM, 17.03.2015 www.m27-finanzierung.at Seite 1 www.m27-finanzierung.at Seite 2 Standrte Die M27 ist eine internatinal agierende Beratungsgruppe,

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals Ibisc Finplan Schweizer Ausgabe IBISCO Empwering Financial Prfessinals Cpyright Ibisc d... Alle Rechte vrbehalten. IBISCO Finplan 6PFlder, Schweizer Ausgabe. Ibisc, Ibisc Lg, Finplan, Finplan Lg sind entweder

Mehr

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012 LOPS Mnitr 2012 Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012 6. September 2012 Belares AG Flrastrasse 34a 8610 Uster Telefn +41 (0) 44 363 35 36 cntact@belares.ch www.belares.ch

Mehr

Die Begründung des Arbeitsverhältnisses (1)

Die Begründung des Arbeitsverhältnisses (1) Arbeitsrecht I Priv.-Dz. Dr. Gerg Annuß 2. Vrlesung - 29. April 2005 Die Begründung des Arbeitsverhältnisses (1) - Eingliederungstherie: Begründungstatbestand des Arbeitsverhältnisses ist nicht der Arbeitsvertrag,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der wissenswerft GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der wissenswerft GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der wissenswerft GmbH 1 Allgemeines I. Diese Geschäftsbedingungen gelten in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung für alle Angebte, Verträge, Lieferungen

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Rundschreiben Nr. 15/2006

Rundschreiben Nr. 15/2006 Zentrale M 12-3 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefn: 069 9566-4229 zentrale@bundesbank.de www.bundesbank.de 17. Mai 2006 Rundschreiben Nr. 15/2006 An alle Kreditinstitute Nutzung vn

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE MAGNA INTERNATIONAL INC. WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE Magna steht im harten, aber redlichen Wettbewerb, und unterstützt den freien und

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Die Mit- Betrffenheit einer Frau Schweizerische Fachstelle für Alkhl- und andere Drgenprbleme, Lausanne 2006, 2. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband

Mehr

Studieninformation zur Befragung von Beratern

Studieninformation zur Befragung von Beratern Investmentfnds-Studie tf di Studieninfrmatin zur Befragung vn Beratern und Zentralverantwrtlichen in Banken & Sparkassen, unabhängigen Finanzdienstleistern, unabhängigen Vermögensverwaltern und Versicherungen

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Vorsicht! Mo glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente

Vorsicht! Mo glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente BETTER FINANCE PRESSEMITTEILUNGǀ GESPERRT BIS 29. 9. 2014 Vrsicht! M glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente Brüssel, 29. September 2014 Die Aussichten für eurpäische Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen Finanzplatz Zürich: Fakten, Psitinen, Frderungen Stand: Juni 2015 Der Bankenplatz Zürich in Kürze Zürich gehört zu den bedeutendsten Finanzplätzen der Welt. Der Finanz- und Bankenplatz hat für den Grssraum

Mehr

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt SATZUNG der Bürger-Energiegenssenschaft Hersfeld eg in der Fassung des Beschlusses der Gründungsversammlung vm 02. April 2012 in Bad Hersfeld Inhalt 1 Name, Sitz... 1 2 Zweck und Gegenstand... 1 3 Mitgliedschaft...

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Mister Spex GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Mister Spex GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Mister Spex GmbH Anbieter: Mister Spex GmbH Greifswalder Straße 156 10409 Berlin (im Flgenden: Verkäufer) Amtsgericht Berlin-Charlttenburg, HRB 111176 B Umsatzsteueridentnummer:

Mehr

Was bewirken ökonomische und soziale Veränderungen in kommunalen und privaten Entsorgungsunternehmen

Was bewirken ökonomische und soziale Veränderungen in kommunalen und privaten Entsorgungsunternehmen Was bewirken öknmische und sziale Veränderungen in kmmunalen und privaten Entsrgungsunternehmen Beispiel FES Frankfurter Entsrgungs- und Service GmbH Lösungsansätze eines PPP-Unternehmens, 16. September

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

"Kinder mit Pferden stark machen":

Kinder mit Pferden stark machen: "Kinder mit Pferden stark machen": Inklusive pädaggische Förderinitiative des Deutschen Kuratriums für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) an Kindergärten und Schulen Kinder mit Pferden stark machen ist

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr