Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan"

Transkript

1 Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan Agenda 1. Grundsätzliche Änderungen durch das NKHR 1.1. Von Einnahmen und Ausgaben zu Erträgen und Aufwendungen 1.2. Das Drei-Komponenten-Modell 1.3. Abgrenzung Erträge/Einzahlungen und Auszahlungen/Aufwendungen 2. Änderungen in der Gliederung des Haushaltsplans 3. Der Haushaltsausgleich alt - neu 3.1. Grundsätzliche Änderungen des Haushaltsausgleichs 3.2. Stufen des kameralen Haushaltsausgleichs 3.3. Stufen des doppischen Haushaltsausgleichs 3.4. Beurteilung der Leistungsfähigkeit nach altem und neuen Recht 3.5. Beurteilung der Leistungsfähigkeit Fazit - 4. Ausblick auf den Umstellungsprozess 1

2 1. Grundsätzliche Änderungen durch das NKHR 1.1. Von Einnahmen und Ausgaben zu Erträgen und Aufwendungen Einnahmen Ausgaben Darstellung der zahlungswirksamen Geschäftsvorfälle Geldverbrauchskonzept Ressourcenverbrauchskonzept Einzahlungen Auszahlungen Erträge Darstellung der zahlungswirksamen und der nichtzahlungswirksamen Geschäftsvorfälle Aufwendungen 1. Grundsätzliche Änderungen durch das NKHR 1.2. Das Drei-Komponenten-Modell im Jahresabschluss Der Haushaltsplan enthält die Planungsinstrumente Ergebnishaushalt und Finanzhaushalt. Hierin werden die Erträge/Aufwendungen und Einzahlungen/Auszahlungen ausgewiesen. Der Jahresabschluss enthält neben der Ergebnisrechnung und der Finanzrechnung eine Übersicht über das städtische Vermögen und der Schulden (Vermögensrechnung). 2

3 1. Grundsätzliche Änderungen durch das NKHR 1.3. Abgrenzung Erträge/Einzahlungen und Auszahlungen/Aufwendungen Geschäftsvorfälle werden dahingehend unterschieden, ob sie Auswirkungen auf den Ergebnishaushalt und/oder den Finanzhaushalt haben Ertrag Einzahlung ergebniswirksam aber nicht zahlungswirksam Auflösung von Rückstellungen Aufwand Auszahlung ergebniswirksam aber nicht zahlungswirksam Abschreibungen an Gebäuden Ertrag = Einzahlung ergebniswirksam und zahlungswirksam Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Aufwand = Auszahlung ergebniswirksam und zahlungswirksam Steueraufwand/ Steuerauszahlungen Einzahlung Ertrag zahlungswirksam aber nicht ergebniswirksam Aufnahme von Krediten Auszahlung Aufwand zahlungswirksam aber nicht ergebniswirksam Kauf eines Gebäudes Ergebnishaushalt Ergebnishaushalt und Finanzhaushalt Finanzhaushalt 1. Grundsätzliche Änderungen durch das NKHR 1.3. Abgrenzung Erträge/Einzahlungen und Auszahlungen/Aufwendungen Einzahlung Ertrag bzw. Auszahlung Aufwand Geschäftsvorfall ist zahlungswirksam aber nicht ergebniswirksam Beispiel: Kauf eines Gebäudes Auszahlung => Bestand der liquiden Mittel sinken (Vermögensrechung/Finanzrechnung) Eigentumserwerb => Bestand an unbeweglichem Vermögen steigt (Vermögensrechung) FinRechnung Einzahlungen - Auszahlungen = Saldo (-) Vermögensrechnung (Bilanz) Aktivseite 1. Vermögen Sachvermögen (Gebäude) Finanzvermögen (liquide Mittel) Passivseite 1. Kapitalpositionen Überschüsse der ErgR Fehlbeträge der ErgR 4. Verbindlichkeiten Summe der Ressourcen der Stadt bleibt unverändert! => Vorgang ist nicht ergebniswirksam 3

4 1. Grundsätzliche Änderungen durch das NKHR 1.3. Abgrenzung Erträge/Einzahlungen und Auszahlungen/Aufwendungen Ertrag = Einzahlung bzw. Aufwand = Auszahlung Geschäftsvorfall ist ergebniswirksam und zahlungswirksam Beispiel: Steuereinzahlungen/Steuererträge Forderung entsteht => Grund für Ressourcenzuwachs (Ergebnisrechnung/Vermögensrechnung) Forderung wird beglichen => Steuerschuld wird bezahlt (Finanzrechnung/Vermögensrechnung) FinRechnung Einzahlungen (+) - Auszahlungen = Saldo (+) Vermögensrechnung (Bilanz) Aktivseite 1. Vermögen Sachvermögen Finanzvermögen (liquide Mittel) Forderungen Passivseite 1. Kapitalpositionen Überschüsse der ErgR Fehlbeträge der ErgR 4. Verbindlichkeiten ErgRechnung Erträge - Aufwendungen = Saldo (+) Summe der Ressourcen steigt! => Vorgang ist ergebniswirksam 1. Grundsätzliche Änderungen durch das NKHR 1.3. Abgrenzung Erträge/Einzahlungen und Auszahlungen/Aufwendungen Aufwand Auszahlung Geschäftsvorfälle sind ergebniswirksam aber nicht zahlungswirksam Beispiel: Abschreibungen an Gebäuden Abschreibungen bilden den Werteverzehr der abnutzbaren Vermögensgegenstände (Gebäude, Fahrzeuge etc.) ab. Dieser Werteverzehr wirkt sich künftig auf den Haushaltsausgleich aus! (Ergebnisrechnung/Vermögensrechnung) Vermögensrechnung (Bilanz) Aktivseite 1. Vermögen Sachvermögen (Gebäude) Finanzvermögen Passivseite 1. Kapitalpositionen Überschüsse der ErgR Fehlbeträge der ErgR 4. Verbindlichkeiten ErgRechnung Erträge - Aufwendungen = Saldo (-) Summe der Ressourcen der Stadt sinkt! => Vorgang ist ergebniswirksam 4

5 2. Änderungen in der Gliederung des Haushaltsplans Gliederung des Gesamtplans in den Verwaltungs- und Vermögenshaushalt 1 Verwaltungshaushalt Darstellung aller Einnahmen und Ausgaben aus lfd. Verwaltung 2 Vermögenshaushalt Darstellung aller Einnahmen und Ausgaben aus Finanzierungstätigkeit Gliederung des Gesamthaushalts in den Gesamtergebnishaushalt und den Gesamtfinanzhaushalt 1 Ergebnishaushalt Darstellung aller ordentlichen/außerordentlichen (Ergebnisrechnung) Erträge und Aufwendungen 2 Finanzhaushalt Darstellung aller Einzahlungen und (Finanzrechnung) Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit, Finanzierungs- und Investitionstätigkeit 2. Änderungen in der Gliederung des Haushaltsplans Gliederung des Verwaltungs- und Vermögenshaushalts in Einzelplänen 1 Verwaltungshaushalt 0 Allgemeine Verwaltung 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung 2 Schulen Gliederung des Gesamtergebnishaushalts und des Gesamtfinanzhaushalts in Teilhaushalte Jedem Teilhaushalt wird sein Anteil am Gesamtergebnishaushalt und Gesamtfinanzhaushalt in Form eines Teilergebnishaushalt und eines Teilfinanzhaushalt zugeteilt. THH 1 Innere Verwaltung THH 2 Sicherheit und Ordnung THH 3 Schulträgeraufgaben 5

6 2. Änderungen in der Gliederung des Haushaltsplans Gliederung der Einzelpläne in Unterabschnitten (Gliederung) 1 Verwaltungshaushalt 0 Allgemeine Verwaltung 0010 Gemeindeorgane 0018 Lokale Agenda 0110 Rechnungsprüfungsamt.. Gliederung der Teilhaushalte in Produktbereiche und Produktgruppen THH 1 Innere Verwaltung (Produktbereich 11) Rechnungsprüfungsamt Organisation und EDV Personalwesen. 2. Änderungen in der Gliederung des Haushaltsplans 1 Verwaltungshaushalt 0 Allgemeine Verwaltung 0010 Gemeindeorgane Verwaltungskostenbeiträge Dienstfahrten, Reisekosten Gliederung der Unterabschnitte nach ihren Einnahme- und Ausgabearten (Gruppierung) Gliederung der PG nach ihren Ertragsund Aufwandsarten bzw. nach ihren Einzahlungs- und Auszahlungsarten THH 1 Innere Verwaltung (Produktbereich 11) PG Rechnungsprüfungsamt 1. Steuern und ähnliche Abgaben 2. öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte 3. Personalaufwendungen Jeder PG kann der Anteil am Teilerg- u TeilfinHH zugeordnet werden Gliederung nach 2 und 3 GemHVO 6

7 2. Änderungen in der Gliederung des Haushaltsplans Verwaltungshaushalt Ergebnishaushalt Einzelplan wofür? Bau- u. Wohnungswesen Einzelplan 6 Teilhaushalt - wofür? Verkehrsflächen Teilhaushalt 5 Gliederung wo? Gemeindestraßen Unterabschnitt 6300 Produktgruppe wo? Gemeindestraßen Produktgruppe Gruppierung was? Unterhaltung Gruppierung Ertrags- u. Aufwandsart - was? Auf. für Sach- u. Dienstleistungen In der KLR (intern) Untergliederung in einzelne Ertrags- und Aufwandskonten Aufwandskonto Unterhaltung d. Straßen - Materialaufwand 3. Der Haushaltsausgleich alt - neu 3.1. Grundsätzliche Änderung des Haushaltsausgleichs Einnahmen - Ausgaben = Zuführungsraten zum Vermögenshaushalt ordentl. Erträge - ordentl. Aufwendungen = ordentliches Ergebnis Zuführungsrate muss mindestens die ordentlichen Tilgungsleistungen und die Kreditbeschaffungskosten decken Ordentliches Ergebnis muss positiv sein, damit alle Ressourcenverbräuche durch Ressourcenzuwächse gedeckt sind 7

8 3. Der Haushaltsausgleich alt - neu 3.4. Beurteilung der Leistungsfähigkeit nach altem und neuem Recht Beispiel A: Einnahmen/ordentliche Erträge Ausgaben/Aufwand Abschreibungen Ordentliche Tilgung Haushaltsausgleich: Einnahmen Ausgaben = Zuführung zum VMH ordentliche Tilgung = ordentliches Ergebnis Mindestzuführung an den VMH und Haushaltsausgleich nicht erreicht! Haushaltsausgleich: Ordentliche Erträge ordentliche Aufwendungen Aufwand Abschreibungen = ordentliches Ergebnis ordentliche Tilgungen wirken sich nicht auf den Ergebnishaushalt aus Haushaltsausgleich erreicht! 3. Der Haushaltsausgleich alt - neu 3.4. Beurteilung der Leistungsfähigkeit nach altem und neuem Recht Beispiel B: Einnahmen/ordentliche Erträge Ausgaben/Aufwand Abschreibungen Stadt ist schuldenfrei! Haushaltsausgleich: Einnahmen Ausgaben = Zuführung zum VMH Durch fehlende Tilgungsleistungen keine Mindestzuführung benötigt! Haushaltsausgleich erreicht! Haushaltsausgleich: Ordentliche Erträge ordentliche Aufwendungen Ausgaben Abschreibungen = ordentliches Ergebnis Haushaltsausgleich nicht erreicht! 8

9 3. Der Haushaltsausgleich alt - neu 3.5. Beurteilung der Leistungsfähigkeit Fazit - Fazit Durch die ausschließliche Betrachtung des Geldflusses in der kann ein falsches Bild von der tatsächlichen finanziellen Situation vermittelt werden. Für den Haushaltsausgleich im NKHR ist daher der Ressourcenverbrauch maßgebend! Aber: Nur wenn das in der Ergebnisrechnung ausgewiesene Ergebnis auch tatsächlich in Form eines Geldzugangs erwirtschaftet wurde, bleibt die Stadt dauerhaft leistungsfähig! Daher wird der Geldfluss im NKHR im Finanzhaushalt/Finanzrechnung gesondert ausgewiesen. 3. Der Haushaltsausgleich alt - neu 3.5. Beurteilung der Leistungsfähigkeit Fazit - Je nachdem, wie die Vermögensgegenstände finanziert/bezahlt sind, wird der Haushaltsausgleich im NKHR schwerer oder einfacher Finanzierung des Vermögens Vermögen bereits abgeschrieben Kredite werden immer noch getilgt Vermögen noch nicht abgeschrieben Keine Kredittilgung mehr Vermögen abgeschrieben Keine Kredittilgung mehr Haushaltsausgleich leichter in NKHR Kein Unterschied 9

10 4. Ausblick auf den Umstellungsprozess 2016 Umstellung auf das NKHR Informationen rund um das NKHR 2015 Intensivkurs zur Handhabung des neuen Haushaltsplans Informationen rund um das NKHR 2014 Schulungen zum NKHR Informationen rund um das NKHR Informationen rund um das NKHR Schulungen zum NKHR Schulungen zum NKHR Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 10

Kommunale Arbeit mit dem neuen Haushaltsrecht

Kommunale Arbeit mit dem neuen Haushaltsrecht Kommunale Arbeit mit dem neuen Haushaltsrecht Charlotte Biskup Schwäbisch Gmünd 24.11.2012 Über mich Studium Politik-, Volkswissenschaften und Soziologie an der Uni Konstanz (bis 2006) Studienschwerpunkt

Mehr

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig hesse@wifa.uni-leipzig.de Tel.: 0341 97 33 582 Leipzig, 1 Kommunen als Träger von Aufgaben zweistufiger Staatsaufbau bei dreistufiger Verwaltungsgliederung

Mehr

Praktischer Teil: Vom kameralen Haushalt zum neuen doppischen Haushalt

Praktischer Teil: Vom kameralen Haushalt zum neuen doppischen Haushalt Praktischer Teil: Vom kameralen Haushalt zum neuen doppischen Haushalt bisher: Verwaltungshaushalt hier wurde die laufenden Einnahmen und Ausgaben bewirtschaftet Vermögenshaushalt hier erfolgte die Veranschlagung

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Auch vor diesem Hintergrund wird sich der rechtlich vorgeschriebene Ausgleich des Haushalts in Zukunft eher schwieriger gestalten.

Auch vor diesem Hintergrund wird sich der rechtlich vorgeschriebene Ausgleich des Haushalts in Zukunft eher schwieriger gestalten. Neues Kommunales Rechnungswesen (NKR) 1 Rechtsvorschriften Der Niedersächsische Landtag hat am 9. November 2005 das Gesetz zur Neuordnung des Gemeindehaushaltsrechts und zur Änderung gemeindewirtschaftlicher

Mehr

Festlegung der Struktur des Haushaltsplans ab 2016 im Rahmen des Umstiegs auf die Doppik

Festlegung der Struktur des Haushaltsplans ab 2016 im Rahmen des Umstiegs auf die Doppik REGIONALVERBAND HEILBRONN-FRANKEN Verbandsversammlung VORLAGE: (VV) 9/60 17. Juli 2015 öffentlich Tagesordnungspunkt 5 Bearbeiterin: Susanne Diefenbacher Festlegung der Struktur des Haushaltsplans ab 2016

Mehr

Neues Kommunales Haushaltsrecht (NKHR)

Neues Kommunales Haushaltsrecht (NKHR) Informationsveranstaltung Gemeinderat am 19. Oktober 2015 Neues Kommunales Haushaltsrecht (NKHR) - Ziele, Hintergründe und Basiselemente Agenda Gesamtzusammenhänge verstehen Begriffe, Elemente, Verantwortliche

Mehr

Doppischer Doppelhaushalt 2013 / 2014. der. Gemeinde Dohma

Doppischer Doppelhaushalt 2013 / 2014. der. Gemeinde Dohma o Doppischer Doppelhaushalt 2013 / 2014 der Gemeinde Dohma Inhaltsverzeichnis I. HAUSHALTSSATZUNG 4 II. HAUSHALTSPLAN 2013 / 2014 8 II. 1 Allgemeine Bemerkungen 9 1.1 Einleitung 9 1.2 Gesetzliche Grundlagen

Mehr

VON DER KAMERALISTIK ZUR DOPPIK

VON DER KAMERALISTIK ZUR DOPPIK STADT CHEMNITZ VON DER KAMERALISTIK ZUR DOPPIK fi Informationen Das neue Haushaltsrecht in der Stadt Chemnitz Ü Inhalt Vorwort 4 Der erste doppische Haushaltsplan für Chemnitz 5 Die Vorteile des doppischen

Mehr

NEUE KOMMUNALE HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN

NEUE KOMMUNALE HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN Gemeinsam in das NEUE KOMMUNALE HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN starten! Der Weg von der Kameralistik zur Doppik I. II. III. Ihr Dienstleister - das Team der Stadtkasse Albstadt Einführung und Grundsätze

Mehr

Teilhaushalt 3700. Feuerwehr

Teilhaushalt 3700. Feuerwehr Teilhaushalt 3700 Feuerwehr THH 3700 Feuerwehr Haushaltsplan / Produktbereiche Produktgruppen: 11 Innere Verwaltung 1124-370 Gebäudemanagement, Technisches Immobilienmanagement Mietwohnungen in Feuerwehrhäusern

Mehr

Netzwerk- Themenworkshop. Haushaltsausgleich im NKF Praxiserfahrungen aus kommunaler Sicht

Netzwerk- Themenworkshop. Haushaltsausgleich im NKF Praxiserfahrungen aus kommunaler Sicht Netzwerk- Themenworkshop Hiddenhausen Haushaltsausgleich im NKF Praxiserfahrungen aus kommunaler Sicht Münster, 14.09.2006 1 Hiddenhausen Strukturell unausgeglichene Haushalte seit Mitte der 90er Jahre

Mehr

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K D O P P I K = Doppelte Buchführung in Kontenform 2 Für die Verbandsgemeinde und 27 Ortsgemeinden ab 01.01.2008 3 Inhalte Einführung Überblick

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2015 2019

Mittelfristige Finanzplanung 2015 2019 Anlage 7.1 Finanzhaushalt laufende Verwaltungstätigkeit Auszahlungen 6.333 2.127 318 1.050 78 6.061 1.841 Grunderwerb- Steuer 1.090 85 6.538 2.134 Grunderwerb- Steuer 155 324 1. 87 6.687 2.200 160 329

Mehr

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005 Gliederung I. Einleitung 1. Grund und Zweck des Rechnungswesens für die Kammern 2. Betriebliches

Mehr

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN!

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER Projekt Doppik Inhalt 1. Das Neue Kommunale Rechnungswesen (NKR) Bedeutung und Grundlage 2. Die Philosophie des NKR a.

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung)

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Landratsamt Esslingen Anlage 1 zur Vorlage Nr. 163/2012 Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Entwicklung Schulden Kernhaushalt PPP Verwaltungsgebäude

Mehr

Jahresabschluss zum 31.12.2013. Anlage 2 zur DS 126/ 2014

Jahresabschluss zum 31.12.2013. Anlage 2 zur DS 126/ 2014 Jahresabschluss zum 31.12.2013 Anlage 2 zur DS 126/ 2014 Inhaltsverzeichnis Jahresabschluss 31.12.2013 Seite I. rechnung 1 II. Finanzrechnung 2-4 III. Teilrechnungen 5-199 Produktoberbereich 1 Zentrale

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen I. Vorwort Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) ist Ergebnis der seit Anfang der 90er Jahre bundesweiten Überlegungen mit dem Ziel einer

Mehr

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Bezeichnung Inhaltsverzeichnis weiß Seite Produktplan weiß 1 rechnung rot 12 Finanzrechnung blau 14 Teilergebnisrechnung weiß 124 Teilfinanzrechnung

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

Allgemeiner Vorbericht zum doppischen Haushalt 2008

Allgemeiner Vorbericht zum doppischen Haushalt 2008 Allgemeiner Vorbericht zum doppischen Haushalt 2008 1. Einleitung Im Rahmen der angestrebten Verwaltungsmodernisierung bildet die Reform des kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens mit der Einführung

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009

Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009 Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009 Vorlage öffentlich nichtöffentlich Vorlage-Nr.: 251/11 Der Bürgermeister zur Vorberatung an: Hauptschuss Finanzschuss Stadtentwicklungs-, Bau- und

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2015 / 2016 Finanzplanung bis 2018. 25. Juni 2014

Haushaltsplanentwurf 2015 / 2016 Finanzplanung bis 2018. 25. Juni 2014 Haushaltsplanentwurf 2015 / 2016 Finanzplanung bis 2018 25. Juni 2014 Der Weg zum doppischen Produkthaushalt Seit 2006 Seit 2010 Dezember 2011 Dezember 2013 Erstellung doppischer Jahresabschlüsse Erprobung

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Stadt Beverungen Jahresabschluss zum 31.12.2013 Anhang Lagebericht Inhaltsübersicht Bilanz zum 31.12.2013... 5-6 Ergebnisrechnung gesamt... 7 Finanzrechnung gesamt... 8 Veränderungen zum Haushaltsplan...

Mehr

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt?

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Der Ergebnishaushalt zeigt die Erträge und die Aufwendungen der "laufenden" Verwaltung; u.a. Erträge: - Steuern / Steueranteile (z.b. Grundsteuer/Gewerbesteuer/Hundesteuer

Mehr

Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen

Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen Version 01 Dr. Gerald Peters Westoverledingen, 04. Oktober 2007 0. Vorbemerkungen Bisheriges Haushaltsrecht Kameralistik

Mehr

Der Haushalt der Stadt Witten wird zum wiederholten Mal nach den Vorschriften des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) aufgestellt.

Der Haushalt der Stadt Witten wird zum wiederholten Mal nach den Vorschriften des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) aufgestellt. Vorbemerkungen Der Haushalt der Stadt Witten wird zum wiederholten Mal nach den Vorschriften des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) aufgestellt. NKF ist der Oberbegriff für das doppische kommunale

Mehr

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010 Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 21 Inhaltsverzeichnis Seite Aufstellungsvermerk I Jahresabschluss 1. Ergebnisrechnung 2-3 2. Finanzrechnung 4-6 3. Teilrechnungen 8-4

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

I. Haushaltssatzung 1-2

I. Haushaltssatzung 1-2 Haushaltssatzung Haushaltsplan Wirtschaftsplan 2015 INHALTSVERZEICHNIS Seite I. Haushaltssatzung 1-2 II. Haushaltsplan a) Vorwort zum NKHR 3-18 b) Vorbericht (einschließlich Graphiken) 19-49 c) Gesamtergebnishaushalt

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Die Stadt und ihr Haushaltsplan

Die Stadt und ihr Haushaltsplan Die Stadt und ihr Haushaltsplan Hier erfahren Sie allgemeines zur Doppik, zum Aufstellungsverfahren und die Kaufleute finden die Bilanz und eine vereinfachte Gewinn- und Verlustrechnung Der Nachtragshaushaltsplan

Mehr

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015 Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis zum Haushaltsplan der Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg Haushaltssatzung S. 5-6 Vorbericht S. 7-8 Erfolgsplan

Mehr

Verbandsversammlung am 10.12.2015

Verbandsversammlung am 10.12.2015 DS VVS 07/15 16.11.2015 904-10 Verbandsversammlung am 10.12.2015 TOP 9 (öffentlich) Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens im Rahmen der Umsetzung des neuen kommunalen Haushaltsrechts hier: Ablösung

Mehr

- Amt Finanzen - Herzlich willkommen!

- Amt Finanzen - Herzlich willkommen! Gemeinde Kirkel - Amt Finanzen - Herzlich willkommen! Gemeinde Kirkel Limbach Kirkel - Neuhäusel Altstadt Bei der Präsentation des letzen kameralen Haushaltsplanes wurde bereits angedeutet, dass sich der

Mehr

ZOB Emmendingen. Galerie Merk. Museen im Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS 2010. mit Rechenschaftsbericht

ZOB Emmendingen. Galerie Merk. Museen im Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS 2010. mit Rechenschaftsbericht ZOB Emmendingen Galerie Merk Museen Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS mit Rechenschaftsbericht Inhaltsverzeichnis Seite I. Kurzübersicht über den Jahresabschluss 4 II. Wichtige Baumaßnahmen / Investitionen

Mehr

Feststellungsvermerk

Feststellungsvermerk Jahresabschluss 2013 Feststellungsvermerk Die Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses des Landkreises Hameln- Pyrmont für das Haushaltsjahr 2013 wird hiermit gemäß 129 Abs. 1 S. 2 Nieders.

Mehr

Die Erstellung des kommunalen Jahresabschlusses

Die Erstellung des kommunalen Jahresabschlusses Die Erstellung des kommunalen Jahresabschlusses lic.oec.hsg Christoph Hänel Darmstadt, 12. Mai 2010 Landesarbeitstagung Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Hessen Beratungsleistungen der Unternehmensgruppe

Mehr

Haushaltsplan 2013. Inhaltsverzeichnis

Haushaltsplan 2013. Inhaltsverzeichnis "Euro-Mäuse" Grundschule Baltmannsweiler Haushaltsjahr Haushaltsplan Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Daten Seite 3 2. Haushaltssatzung Seite 5 3. Vorbericht I. Allgemeines Seite 7 II. Überblick über

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum neuen Haushaltssystem. und. zum Aufbau des Haushaltsplans

Allgemeine Erläuterungen zum neuen Haushaltssystem. und. zum Aufbau des Haushaltsplans Allgemeine Erläuterungen zum neuen Haushaltssystem und zum Aufbau des Haushaltsplans Der zweite (und dritte) doppische Haushalt der Universitätsstadt Marburg Mit dem Haushaltsjahr 2009 fand hessenweit

Mehr

NKHR. ( Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen) - Der Umstieg von der Kameralistik auf die kommunale Doppik zum 1.1.2012 in Bad Mergentheim -

NKHR. ( Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen) - Der Umstieg von der Kameralistik auf die kommunale Doppik zum 1.1.2012 in Bad Mergentheim - NKHR ( Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen) - Der Umstieg von der Kameralistik auf die kommunale Doppik zum 1.1.2012 in Bad Mergentheim - Schulung März/April 2011 Seite 1 1) AUSGANGSSITUATION

Mehr

Erstmalig wird daher zum Haushalt 2009 ein Produkthaushalt nach den Grundsätzen des Neuen Kommunalen Rechnungswesens (NKR) erstellt.

Erstmalig wird daher zum Haushalt 2009 ein Produkthaushalt nach den Grundsätzen des Neuen Kommunalen Rechnungswesens (NKR) erstellt. Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 09.10.2008 beschlossen, ab dem Jahre 2009 den Rechnungsstil der doppelten Buchführung bei der Stadt Nordenham einzuführen. Erstmalig wird daher zum Haushalt 2009 ein

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen Anlage 7 zum IMK-Beschluss vom 21.11.2003 Arbeitskreis III "Kommunale Angelegenheiten" der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder den 8./9. Oktober 2003 Empfehlung für Kontenrahmen

Mehr

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2008 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2008 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

BESCHLUSSVORLAGE 57/2014 20.11.2014/Mü. Verbandsversammlung X 10.12.2014 Beschlussfassung

BESCHLUSSVORLAGE 57/2014 20.11.2014/Mü. Verbandsversammlung X 10.12.2014 Beschlussfassung R E G I O N A L V E R B A N D N O R D S C H W A R Z W A L D Habermehlstraße 20 75172 P f o r z h e i m Telefon: 07231/14784-0,Telefax: 07231/14784-11 Email: sekretariat@rvnsw.de I n t e r n et:www.rv n

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Auf dem Weg in die Haushaltsberatungen.

Auf dem Weg in die Haushaltsberatungen. Auf dem Weg in die Haushaltsberatungen. Der Kommunalhaushalt Im Haushalt wird der politische Kurs der Gemeinde für das kommende Jahr festgelegt. Die politische Auseinandersetzung mit dem Haushalt und der

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung

Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen

Mehr

Die Reform des Gemeindehaushaltswesens. Information der Politik

Die Reform des Gemeindehaushaltswesens. Information der Politik arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Schiffgraben 25 30159 Hannover Tel.: (05 11) 35 37 47 0-7 Fax: (05 11) 35 37 47 0-8 E-Mail: hsgb-4@doppik.com www.arf-gmbh.de Die Reform des Gemeindehaushaltswesens

Mehr

Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt.

Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt. Vorbemerkungen Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt. Der Haushaltsplan 2015 setzt sich vor allem aus folgenden

Mehr

PB 14 Umweltschutz. Kommunaler Umweltschutz, Ausgleichsmanagement. U.ä.

PB 14 Umweltschutz. Kommunaler Umweltschutz, Ausgleichsmanagement. U.ä. PB 14 Umweltschutz PR14-1-1 Kommunaler Umweltschutz, Ausgleichsmanagement U.ä. Haushaltsplan 211 I Teilergebnishaushalt Produktgruppe PG14-1 Umweltschutzmaßnahmen Nr. Bezeichnung Ergebnis 29 211 212 213

Mehr

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT 2010 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 2010 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort... 2 II. Ergebnisrechnung...

Mehr

Wahlpflichtfach im Wirtschaftszweig: Finanzmanagement in öffentlichen Gebietskörperschaften und ihren Unternehmen

Wahlpflichtfach im Wirtschaftszweig: Finanzmanagement in öffentlichen Gebietskörperschaften und ihren Unternehmen Wahlpflichtfach im Wirtschaftszweig: Finanzmanagement in öffentlichen Gebietskörperschaften und ihren Unternehmen Untersuchung zu den Anforderungen an den Haushaltsausgleich nach dem Neuen Kommunalen Haushalts-

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

NKHR. ( Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen) - Der Umstieg von der Kameralistik auf die kommunale Doppik zum 1.1.2012 in Bad Mergentheim -

NKHR. ( Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen) - Der Umstieg von der Kameralistik auf die kommunale Doppik zum 1.1.2012 in Bad Mergentheim - NKHR ( Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen) - Der Umstieg von der Kameralistik auf die kommunale Doppik zum 1.1.2012 in Bad - Klausurtagung GR Oktober 2011 Seite 1 2012 Klausurtagung GR Oktober

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

I. Sachdarstellung und Begründung:

I. Sachdarstellung und Begründung: TOP 7 Drucksache Nr.: 2012-366 Sitzung: GR 19.11.2012 Federführender Dezernent: Oberbürgermeister Pütsch, Dezernat I Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: FB 3 Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen:

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Informationen im Rahmen des Projektes Bürgerhaushalt Chemnitz

Informationen im Rahmen des Projektes Bürgerhaushalt Chemnitz STADT CHEMNITZ Der Haushaltsplan der Stadt Chemnitz Ein Leitfaden Informationen im Rahmen des Projektes Bürgerhaushalt Chemnitz Wie entsteht ein Haushaltsplan? Aufbau des Haushaltsplanes Begriffe des Haushaltswesens

Mehr

NEUE KOMMUNALE HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN

NEUE KOMMUNALE HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN Gemeinsam in das NEUE KOMMUNALE HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN starten! 1 Der Weg von der Kameralistik zur Doppik I. II. III. Ihr Dienstleister - das Team der Stadtkasse Albstadt Einführung und Grundsätze

Mehr

Hinweise zur Anwendung des Haushaltsplanes

Hinweise zur Anwendung des Haushaltsplanes Hinweise zur Anwendung des Haushaltsplanes Mit dem vom niedersächsischen Gesetzgeber im Jahre 2005 verordneten Gang in die Doppik bis spätestens zum Jahr 2012 mussten sich die Kommunen von der klassischen

Mehr

Kommunale Doppik. Einführung in das Dreikomponentensystem. Von Prof. Dr. Heinz Kußmaul und Dr. Jörg Henkes ERICH SCHMIDT VERLAG

Kommunale Doppik. Einführung in das Dreikomponentensystem. Von Prof. Dr. Heinz Kußmaul und Dr. Jörg Henkes ERICH SCHMIDT VERLAG Kommunale Doppik Einführung in das Dreikomponentensystem Von Prof. Dr. Heinz Kußmaul und Dr. Jörg Henkes ERICH SCHMIDT VERLAG Geleitwort der Herausgeber Die Abkehr von der Kameralistik hin zu einer an

Mehr

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014 08.04. Ertrags- und Aufwandsarten (gemäß 2 Absatz 1 GemHVO-Doppik) Vorl. Ergebnishaushalt 1 2 3 4 5 6 1 + Steuern und ähnliche Abgaben 24.073.485,77 24.690.000 25.595.900 25.595.900 25.595.900 25.595.900

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Vom 11. März 2011. 1 Verbindliche Muster. Als verbindliche Muster werden bekannt gemacht: 1.1 Haushaltssatzung und Haushaltsplan:

Vom 11. März 2011. 1 Verbindliche Muster. Als verbindliche Muster werden bekannt gemacht: 1.1 Haushaltssatzung und Haushaltsplan: Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums Baden-Württemberg über den Produktrahmen für die Gliederung der Haushalte, den Kontenrahmen und weitere Muster für die Haushaltswirtschaft der Gemeinden (VwV

Mehr

Kindergarten Kunterbunt

Kindergarten Kunterbunt Kindergarten Kunterbunt Haushaltsjahr Haushaltsplan Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Daten Seite 3 2. Haushaltssatzung Seite 5 3. Vorbericht I. Allgemeines Seite 9 II. Nochmaliger verkürzter Überblick

Mehr

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2007 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2007 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Allgemeine Erläuterungen. zu den. Teilergebnis- und Teilfinanzhaushalten

Allgemeine Erläuterungen. zu den. Teilergebnis- und Teilfinanzhaushalten Allgemeine Erläuterungen zu den Teilergebnis- und Teilfinanzhaushalten Allgemeine Erläuterungen Haushaltsplan 2015/2016 Gliederung Die Darstellung des Haushaltsplans konzentriert sich auf die Produktbereiche,

Mehr

Haushaltsplan 2016 Stadtverordnetenversammlung 12. November 2015. Bürgermeister Dr. Holger Habich

Haushaltsplan 2016 Stadtverordnetenversammlung 12. November 2015. Bürgermeister Dr. Holger Habich Haushaltsplan 2016 Stadtverordnetenversammlung 12. November 2015 Bürgermeister Dr. Holger Habich Eckdaten Ordentliches Ergebnis Summe der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit Kreditaufnahmen Kredittilgung

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013 Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.Januar 1994 (GBL: S. 153), zuletzt

Mehr

Die Darstellung enthält alle dem Teilhaushalt zugeordneten Produkte. Rat, Vewaltungsführung, Bürgerinnen und Bürger

Die Darstellung enthält alle dem Teilhaushalt zugeordneten Produkte. Rat, Vewaltungsführung, Bürgerinnen und Bürger 5 Allgemeine Angaben zuständiger Fachbereich FB Finanzen und Wirtschaft verantwortlich Beschreibung Helmut Bernd zugeordnete Produkte: Nr. Bezeichnung... Finanzmanagement (Wesentliches Produkt)... Zahlungsabwicklung

Mehr

1. V o r b e r i c h t

1. V o r b e r i c h t Gemeinde Reichenbach an der Fils Landkreis Esslingen 1. V o r b e r i c h t 2 0 1 5-5- V o r b e r i c h t 6 GemHVO I. Allgemeines Rechtsgrundlagen für den Haushaltsplan sind im Wesentlichen die Gemeindeordnung

Mehr

Die neue Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKomVerf)

Die neue Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKomVerf) Die neue Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKomVerf) DoppiK-Einführung in den Kommunen 11. Brandenburgischer Archivtag am 24./25. April 2008 Joachim Grugel Städte- und Gemeindebund Brandenburg

Mehr

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie Haushaltssatzung der Brandenburgischen Kommunalakademie für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I S. 286), zuletzt geändert

Mehr

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015 Haushaltsplan Gesamtergebnishaushalt haushalt 01 02 03 04 05 55 06 07 540-543 08 546 09 50 1 Privatrechtliche Leistungsentgelte -289.866-274.091-271.801 51 2 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte -2.806.450-2.630.798-2.541.688

Mehr

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015 Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr Der Verbandsgemeinderat hat am 10.12.2014 aufgrund des 95 Gemeindeordnung (GemO) Rheinland-Pfalz in der Fassung

Mehr

Stadt Freudenberg Jahreabchlu 2011 mit Bilanz Ergebnirechnung Finanzrechnung Teilrechnungen Anhang Lagebericht Stadt Freudenberg Inhaltverzeichni zum Jahreabchlu 2011 1. Bilanz der Stadt Freudenberg zum

Mehr

98.10 Kredite und Schuldendienst

98.10 Kredite und Schuldendienst Erläuternde Hinweise Die Produktgruppe 98.10 umfasst im wesentlichen die zur Deckung des Kreditbedarfs aus Investitions- und Finanzierungstätigkeit aufzunehmenden Kredite nach Maßgabe der 93 Abs. 3 HGO

Mehr

1. Bundesprogramm und Programteil Komplementärfinanzierung

1. Bundesprogramm und Programteil Komplementärfinanzierung Anlage 4 zur Förderrichtlinie KIP Kommunen Die mit den geförderten Maßnahmen verbundenen finanzwirtschaftlichen Vorgänge sind auf dafür einzurichtende Konten zu buchen. Damit werden statistische Auswertungen

Mehr

Handbuch über Verfahrensabläufe zur Erfassung von Geschäftsvorgängen

Handbuch über Verfahrensabläufe zur Erfassung von Geschäftsvorgängen Handbuch über Verfahrensabläufe zur Erfassung von Geschäftsvorgängen Fachbereich Innere Verwaltung, Fachbereich Finanzen 10. Mai 2006 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorbemerkung 3 2. Aufbau des Fachbereiches Finanzen

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR)

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) GPA 2013 4 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) 4.1 Anforderungen für die Erstellung der Eröffnungsbilanz Auf die Eröffnungsbilanz

Mehr

Vorbericht zum Haushalt

Vorbericht zum Haushalt Vorbericht zum Haushalt 213 1. Kurzbericht über das Haushaltsjahr 212 (Stand 14.11.212.11.212) Das Haushaltsvolumen des Haushaltsjahres 212 beläuft sich auf 23.851.29, davon entfallen auf Auszahlungen

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster):

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): Nr. 17/2009 Thüringer Staatsanzeiger Seite 715 Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): 1. Gemäß 41 Abs. 3 Satz 2 ThürKDG werden die Muster zum Neuen Kommunalen

Mehr

Amt Siek. Jahresabschluss. zum

Amt Siek. Jahresabschluss. zum Jahresabschluss zum 3.2.202 Jahresabschluss zum 3.2.202 Seite Inhalt Bilanz rechnung Finanzrechnung Teilergebnisrechnungen (nach Produkten) Teilfinanzrechnungen (nach Produkten) Anhang Anlagenspiegel Forderungsspiegel

Mehr

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen Die Stadt Bitterfeld-Wolfen größte Stadt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld viertgrößte Stadt in Sachsen-Anhalt Gründung zum 01.07.2007 Zusammenschluss der Städte und Gemeinden Bitterfeld, Greppin, Holzweißig,

Mehr

1. Wir wollen erreichen, dass das kommunale Vermögen erhalten bleibt.

1. Wir wollen erreichen, dass das kommunale Vermögen erhalten bleibt. 1. Allgemeines zum NKF Haushalt Mit Wirkung des 1.1.2005 ist das Gesetz über ein Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) in Kraft getreten. Die Umstellung auf das NKF in Hemer erfolgt mit Vorlage des 1.

Mehr