.!. " #$%, % "%. &" ' $ #"". """ $ $ ((%", (") % % (#. * % (# $ $ " #$% %($. *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ".!. " #$%, % "%. &" ' $ #"". """ $ $ ((%", (") % % (#. * % (# $ $ " #$% %($. *"

Transkript

1 [,. : ) : "!" ", 2) 4 #$ 1937 : " $" %) 11 #$ 1937 : " % ". & '! % % (%.].!. " #$%, % "%. &" ' $ #"". """ $ $ ((%", (") % % (#. * % (# $ $ " #$% %($. * ". * + #, #(): + (#!; - " % # + #,, %%".., ( '%" ) ' (#, ' +, ' (# $ "' (#. ' (# (#$ -"). (# ((# ( #"$ % (#): ) # +, ) # $ %,, $) # $ %""% $%, () # $ ($%, (%). # '! (' + (. #! ( % % (%# $#" %%"%. (# 1-2 # "#, ( % %' -,..# )$" ', - (# " % )! $. $ %# # $ $%, %, +, (#!. (# ) $ +! % 3 % 4. *#" ) (# $ %""% $%, $, + (#!, ) (# $ : ) $%, ) (%. (# $ $%..# $%. /($ ($ $ %#, $ $%#, %#, % "$%#, "%#). (# $ (%. /($ " %"#( % " % %# +., #""", $, $#. 0"$% #" (# ("). %% #(. 1) ($ ( %, % (,'" "). 2) (#. % ( %) $"+,,. 3) ", % %#", ( ). 4) ( ", '(, %. 5) % $%#. 6) ($% )$. *#" %# (. $ % $%#. +. +, + +, ' +. ",. "% ",., #. #(. " % (". ' (". (#!. 1 % 2 ( (#. # +. $ %, ( ). (#: 1$. $ % %"%# ("$, "$+, "$ (% %)). #! %"%# $. 1

2 (# $ $%. -%"2%%# $. $ %# $, $ $%#, %# $ %% %# $, "%# $. (# $ (%. &" $$" #$% (% (#. "% %. % % (%. / (#!. 3$ (#. -" (#, (#. /,, #(. / (#!; -"$. *) (# $ % ( +. /($ $#" ((%. ( %!'. % % #(, # $' (+ (#!).. %( ""# ((#) % #". % ( #. #). ((%" ")(',, +. % "$. % %$ $ "$, $"+ ( ". ) $ # +. ) $ (+, %#!, %' % '. $) $ ($', #"" + % ', " (+). #( $+. () %($' % %! '". ), $+, ) #( $+, $) ($ # % "%+ #) (# %.".).*#" %# (. "$ ', "$, ""' (#% ( # ""', " %) % "#% $# % %$# $. -)$ %#. -( %' "$, " % $% %, " %. * #"$. -( ("$: (#"$ " (), (#"$ (%, (#"$ "% ( %#, %% (. " % (#"$, ("%%). / ' (. ("$. ("$%!..!. ') %'. ( ) %'. $ %%". $ %' % %' %.,., %# % #. #. 4 "$. -( : ) ($, ) ((%", $) % "$. 1) ($ ($). '. % $. )( % +. (% "$. *#" %# ( % $%#. 2) ((%". #. (#") ((# ( #, (") %.".). % %. *5#" %# ( % $%#. 3) % "$./$% (($: $% 6%#, $% 25 %.".).-#, %( (-# /%"). %% (($: 7, #). /"% (($:,.%,.'"). 7$(, "$, $'. *' %"# + " $%#. -%%". (. 8", ". /+ "'. ("$ $. ;, + ", + % ). ) %. % %!% ('. #%, %; * %, #"$ % %# ( "$. (#"$% ( "$. / % $, ((%", % "$ (#"$ %). 2

3 ) % % (,$ % %).! "$ = #,+. *. ) %# %%# % ". /# -. % $ ( %). 9 ") (('$ %."., % #, #($ ). "), #. % % "$. 8 (/%.. % ". 8"). 4 %# $ "$ (%' #($ % "$). "$ ( '". %% (($ %% %# (). "$ $, "., % %. "+ (. 1) (#, ) /"$ (). (". ) #).. % " (+.. % (%+ (+. ". $) "$. 2) %# $. ), %, ". $"+ ( $" %! -""#(. "# "# % %#. ) "%" #. '$ ( %",: - $ (, % # (). %". $) *""". -. () (' #. ) "$. ) (% $ "$.!) %' $% %, ", " '. ($ "% (# ( #($ "$ * $.). 3) "# '$. ) "", %' %. 1) "", $ %. ) %. 2) "", % (#. 3) "", ' %. 4) "", ". ", "$ % ', ". 5) %") ((", %' #). 6) %"$, ",. 7) %, "'"% % ( ' (# "$). 8) %"). 9) % % %#" % ") %. 10) # % %%+ "$. -"$..# # ' % #$%! % "$. "$ +. $ "$. ($. % # % "$ (, $# % % %, (". ' $ % # +, ' ($ $ % % % # + % $, $+ % + %,). *', ""'. $#" "$. ( (. 7$%# $, " %.".). %, ", :,% % # +, %# %#, %#"",%!, % %+, + % #. / %# ': " ' +, %$# #,,, % #) % ",.! )") "', + $ ' % "'"%, % $"' $ "$ (% )") % ($ (+ $' "$). *+ % $' "$ $ % %' %', ' (% ( $' "$ %": 3

4 % $ "$. ($. ( %' "$: 1), ) % (& %.".), ) ((%% ((, %% '), $) "% (de rerum natura). 2) 7%, ('"". 3) #.! "$ (, ($ ): 1) -, ", ($, '. 2) 7% -!#$(, $#. 3) %$% (# (comedie).. (. # scenario. 72%# ($ "$:"2%# $'( -, ', (.! "$ (% #) ): (, ", %. 1, "%, (#). 1) % "$ ), ) % '$$, $, %, $(, $) " % %%. 2) % "$: $%, (%%, "%. 3) $% "$: #, $, #!, ), ". (, (% % ""#( % #. $ "$ % %# ". 1) ", 2) $, 3) %, $, 4) "$(, 5) #. $ "$ #, %% "$ (,! $$ ( #, $ % "$). "$ ". # % % $+ % $+ (#!. ('$ $' "$ $, % %. % %# $ $' "$: ($ %% ',, (#,, " %.". %,,. $ % % # - () %# (. 3"% =,%! $$ (% % %,). * ' $#!,%! %!; ) % ). -+, $+. % % ).. %,.. % (' %'. $ #.. %# % %#. #$% $ %#"" %' %.*#$% %%, #$% % %..## # %#. %#"", %%, %' %. "$. $ "$. $ $"+. 9"" :! $%, $"%, %,, %.". 1) /+ $ ($ $ $' "$ ') "' %' %,. 2) ' $ %(", %#"" %' %.. : 1) ' $ +. 2) % %! $ +. ( + ) #"" (%%). 3) % ( #"" # ( % (' ($ $). %% % $+. 4) (, ). ), % % #"". ( % %# % (. % %,"$ % ("$). /($ $ (# ( $' "$.. % %. -(%: % %. %, % %, $, $, ",, %%. 5). %"' %#"", % %' %, #"$ % %. %. %"$ % %' %!% ( %! (). $ %' % %% %' %. 6( "$. * 4

5 %. (), ", '. ""$ +. / ' "$; "$ #. )#. % "$. 1) " ("). 2) ",, ": ), ) (%), (2), " (surrealism) 3) "% " (%"%). )# % #"". % % (/#($: % ). "$% $. 1 % (. ) ( ( " $). - ( %.. $ $% ". (# :,, ". '"", % %". in mediis res. %" % $%# (. ",, ". %" $. ) 1) $"+. $" %! -""#(. 1$ % $"+. # "#. *#" $"+. ""$%. ")"$ ( %"$ ") % ") % "+).."), %"$, ) "). % ( $% ). ') ($"+ "%, $"+ %). $ ( ""% $% "). 2) '. ' #"$,, # ( % '. ' # ). ' %. % ', ' % " ("$%, ("). /($ "' ((' % (' %# ). * % "+ '. ", ", $"$% '.!, ", ', '. ',, ( '. ( '. $", $% ',," '. %"% '. % '. "% '. "% '. "% '. "', ", " '. ( '. % '. " '.,'% '. ( '. % ' ( %"', #). '. % % %. 9 ' ", ", $$, "%. "$. -"$..# # %#! %# %# %"' % %. 5

6 1.!"#$ $ 1.1. %"$" "!"&# % "& - "' % % " %!# % )"). # %# $$ (,, % ' %%, "%, % % % ($ $% %#. * ' % $ "' # (% #$% % # #! " "$ % ". -(% *$ $ % (% (% $ $ "$ % "! % $+ " )$ % '..# # #! " "$ %# )#", $" %+ "# % ( (, #". $, ( %# ) % (% ' ", (". (' ((. /+-+ ' " # " "$ (sprachbehindert). ( Behindert $%# %# ") (. Sprachbehindert (! $" %#). " ( % " ' : "+ -%. /"% $"+ /($ $% # 5 ( ( (# (# %+ %"#(, /($ $%, -(% ($ $%, " "$, 6%, 0"$ %+ % $ + (% $$ ". 5 %": 1) (Integration) 8 - $% (Separation). "% + )' % %# %#") ) % # " "$ % %# %. : "' %% # ' "# $ (-" "$. %" $ #($ # (Artikulations abweichung) (', ( (' #"" " ( % "% "$ (sprachbehindert) ' % %(" + ' % ((% "' #. * " + % %# %(", ( % $% + "' %#""",($ $%# % % "% )") (' ($ + (% %' "%. * "( "' #, %% ",, % % # % $" % )#%, #, # $" % % % "% % % # % %. & ' # ", # %, # % $%, %+ % " % ( (( % " $ $% %# ". -)' "$ ) # %# %%#, $' (%" % #. 6

7 & # # (%" "$ % " % % #, % %' %' ( #) % $ #"" "% % !"# $" # & *" ' ' % + " $" %# ", $" % (; '%" (' % " "", $+ $+. % % # " $ $" %# " % ( "' # # #. Arnold G.E. (1950, 1959, In Svetluse Solaková, 1983) # ) %%+ $$ % + * /' ( ) % %! %!, "% #) % $ %+ % (# # % ', + + % ' % ", %# $%, % %# $", %$, '$, (+ # % ($+ % %# ' "$ % "$ % "$. * $ % " $ "-( "$ % " # ""# % + %. * # $ $ $# % % % ) %. "' + % % %# ( # ". * %, #$% $"+ "# -(+. Sigerist H.E. (1963, In Svetluse Solaková, 1983) %# ((( $ ($#) % )%. $, ( 2% % (' $ ), $" % (, %# G. Kandler (1956, In Svetluse Solaková, 1983), +" % #, "$, "# 8 Mursili. ' % "# ), )#%, %# (#% )(',..# ") ): ), "+% "$ % ") $ (%% ) (# A. Gotze % H. Peddersen, 1956, In Svetluse Solaková, 1983). "# ( % ' %' $ ('. *$ ': :' %# (#%, $' "#$. ;(. G. Kandler! %# $% %, $$ ( %' %. - "' (Dysarthrie) ( %% * (motorische Aphasie).. $ % % ( "$ $ #($ % 6 /"# %. # (#,.,"$ L. Szondi (1973, In Svetluse Solaková, 1983) %! " % # %' )' S. Freud $ % 2 )$,"%# ( + ( $+! 2%# % *$' % ($" " # $" % ($, "$, % %,"$% "$ '#!& # ("#!(!"& ) "&" # " *!% 7

8 * ( (',,! ( "$. ( (6,. 85 % IV,. 135, In Svetluse Solaková, 1983) 4# $ /"' : %-"$% % (% " 4. 9"" $$ (( 4 ""% ") 4# " (Dehnhard, 1890, In Svetluse Solaková, 1983). # 4#, "+ % ( ', $, ' 7'. * ""$ #"" % %'-""$ " % %' %# #( %, % $ "'. 4 / ($ 4# ' )# $" % " ) )%' %.. %'(. 9"" % # $., "# 7(, ( "'1. / (+ " %# #( (( 6,. 85 % IV. 135). "'%, #. #( / (546.8.) / + %+.. # $ " $ + # "$ 9, %+..* $ )% "#. (R. Schulthess, 1830). * % % # %%+ +. % %% #($ ",, #! % + ", "%! %# (#% $" %+ % %, $ "' ' "#, ( % %# % "+ + (, +, ' %.".) (" #" % " %#. : + " + "", ' $"+ $" % ", % + %. ' /"', ( (', (' % ' (". # % (, ( "# $+. %# + ( " (Autosuggestive Methode) % ' $ ( "'. % " $' : *", 6%# ( ) % " (2.8. +) "' "% " $ $ % ( + (+ )$. 8' ( % $ '. ($ $ #"" %( $ % %#,"# # %$+, % #"" % % % $" % % %. 2% #"" '% ( #$$" % "$'% % % (#%" % (Kudlien, F. 1963, In Svetluse Solaková, 1983). ( *$ (Renaissance) # $ )# % % #" $ # " 6+ (Hieronymus Mercurialis), $ "+. *%% $ ( '. 5, (, # % %%+ (. % # $' *$ "', Notker Balbulus ( ) ' ' % "% %% "$. $" % ( ' #"" $ #. ) %+ ". ( % Balbulus (% % % Blaesus % ' "'), %# ( $%% ". #"" "# 8

9 %# % "$ -"$ ", "" % (Habermann, G, 1967 In Svetluse Solaková, 1983). + % ($ "' % )(% % %. %# ( ( # $"+ #"" % $"+ ( $" ) " "#. % % < % $"+ #$.. Panconcelli-Calzia G. (1961, In Svetluse Solaková, 1983) 4 + $! $" # $ %# $ % (Verwilderungs experimente): ) *$' + 0, (7.8. +), ) ' %# (% 4= ( ), $) "# % 6#% = % () $% $$" Akbar ( ). 0, (( (, #"" % %%. (# #, ", $$ -$$ " %%+ (". #""!, ' "%# % %. 1% % #"" # + % '. # (% 4= (# # ' % (# $ % " < % % #. "# 6#% =, % % #, + "$$ (+, #% #, % 2% $$ (Urlaut) #$ Panconcelli-Calzia ' $ - %' ", : "# 2%#. ", Akbar % + # % (# ' % %. * $, %, % #, %# #), ' %+(% %. 8%%# ($ "' + #$ (+, %# # $,$ % % $ +. 4 #$ (+ ( $%, "# ", % %# # %# % %( # % $" % ( (+. 9"" %# (#% " + % %%+ "+ # ( (# % "# % %# + % (# $" %# " % ( ( ( %. * " ( "$. /+ "+ $%# ', # % $" %# ( )' % (', ( +, " "$% "! %. $ %+ % $ %. )" *= $ #($ + # '"!, "% ) ( (Schulthess R. 1830). ; (% =,, % %#"" $" %+ % "& &!& ) "! " 18 # *$ $+ ' $"+ % ( " % "!. 6+, (, ((% % "+, /#( % /! % + -$$ "% %"#( %, (Voight P. 1954). " " De Balbutie $% $+ %# % $" % ( (+. 9

10 % $ % %, % %"%, %. ; $ % 4#, ' (, #"% 7' %" )%!. $ Franz Mercurius van Helmont ' (#$ %"%%# %' "# *$ "+ ( Kurzer Entwurf des eigentlichen Naturalphabets der heiligen Sprache 1677), "' (Voight P. 1954). # %' %# $$, $" % (Sprachlaute). : $ $"+ + ' $# ($# '") 2% $"+. * % + $ ( % $$ "' " $ Johann Konvael Amman! 9, $ " Dissertatio de loquela %# (#% : % #"" (Taubstumme), # (Stimmlose), %%# #"" (Horstumme),! (Stotterer), ('$" - (""%' (Stammler), '"" (Polterer),% $# +. '$ %$ (Vokal), (Halbvokal), ' (Konsonant), % # (Artikulationsstelle) % ) ' ' %+ $$/ %' %. #"" $ " S volus loquens (1700) $# ((%" % #"" % $"+ (Tonsprache) ' Schulthess %. 1 #"", -" $ R. Schulthess, + " % ( ($" - ("" % ". $ "" % "!, % ( Das Stammeln und Stottern, ihre Ursachen und Heilung, 1830) % ( '. # # ""' #"" % " (, Wolfgang von Kempelen (1791) $ ( %+ #, #"" $' Voisin, " ( ""# % ( % %# Mrs. Leigh. #", $ Dieffenbach % # + ' " $%! $" "% #% % #. " ()( )"%. % # #"-)#", # " ( "$ % ", )") ((%" % %( % #"". >( % -+ (6, *$$",.# 8+) ((%" % #"". #" % "", % + %(% ( $ % #"" ('% # 1760 % 1770 Charles Michel de L Epee (Shumann P. 1940, Orthmann W. 1980), ((%" $. + (! "$ 7, 1778 Samuel Heinicke, ( #! " "$% " "$ "+ %# $ ("# %% $, %% '). #! 6' $ ' (#"")% $ #""# " "$ % ) %#. 1830,, 48 (' 820 (Heese G. 1954/55, In Svetluse Solaková, 1983). *% %(%' + (# ( , $( % $ $ + "# "$ % + % %. -(%%# : Otto H. (1832), Hoffmann W. (1840), Beesel (1843)% Haase C.A. (1846), (", In Svetluse Solaková, 1983)! (, % "$ % + "# "'..# $ #($! # "' "! (#%"%%##"" + # %)"( +! " "$ (Schulthess R.1830, Voigt P. 1954). *%, 10

11 ' %# (7(% 6= "") % (# %#- + % %# + (R. Bernard 1977, M. Krifka 1980, In Svetluse Solaková, 1983) *!"# "&" "% ( % # )' "% "', # ( ( ' %, " %# + )"' (. 1$ ((%% ' %, % % "%%, )% %# $ (%"' %( % "' % #. " % (. 8%% #($ Mrs Laigh ' "' "# $"+ % ## %+% (# %, $"+, #""" % " % #$. ( '% (# % #"" + ( / % % ", $ % % %#"" % $ ". "$ #" + ()$ $ ' $ (. $ (+% "% ( % Mrs Laigh $ "%#. $! " (Suggestion) % " (Autosuggestion), (, #" %# # "' (4').. #"" #"" %#"" % %( ($ # %# % ' # %#$ #"!"!& " % $" & % ( 19 + ()%) (# ' %$. *%# $ ($ $% ", (+..# = # % ""# % # ""% -# (# ' $% (%, $% ""# % %$. " 18 + * % / #$ $ + # % ", ((%" ) %%. -)" $% %# ")' (# ". 3! $ (# # ("' #, (". %#"" $ $ (..# ($ $ "$'! %(' (# " %', %"' $% (% % %% ) % ( % % %% ('. /" $ % % %# ' ($-$ #! " % % % (Soziale Normen), %+ ""# % # )$, (+ % "# "$. ( ', $" "$ % $%+ ( % ' " "$. #" H. Meins (1978, In Svetluse Solaková, 1983) "' ()(%# ( 4 30 ( (+. ( $ ) + ""# % (# %$%' $ ) ') " "$. # % %# % ",. 11

12 / %",,, # % #. % % ( ). 1.5.,&!)%-"% ( % !"& -&)#$ '!"!& (' 19 + %' "%#- %# ' :% (Positivismus), *% (Individualismus), 4" / 4"% (Voluntarismus) % $ % "' % %"',. Paul Broca ( )! 1861 % "$ $%"% ", "%. /$# ( "$% "% "# Trousseau! * (Aphasie)., Carl Wernicke ( )! % % (1874) % %# $ ((%+%%"$ " "$ %+ ($+. # $ (%#" % "#" % "$ ($' ( %% ) % %% )#%, % %#"" # $ $ " %, %#""" (, %%+ % % (%# ( +. ) %% ( %#% % $ # (+ " $" % )"). % ) " %,"$ %' %+ : W. Wundt ( //% 0"$), E. Meumann ( /# ( % "# /($ $% 0"$ "%# /"), H. Ebbinghaus ( / % 0% 7$), W. Stern ( /" (%+ ), P. Ranschburg (1916//% $ (+ % $' "$ % %+ " ), S. Freud ( /6( "%,"$), A. Adler ( /*%,"$), C.G. Jung ( /0"$ %). # % /% *"% 0"$ %' ( + ' "$($ $% ((%. *%" ($ " "$ (Sprachwissenschalf) %' ( '$% #"" $"+. F. de Saussure (1916, In Svetluse Solaková, 1983) (( $" "$ (linguistik)!# $%, $%% % (% $" "$. ( % (Phonetik) "$% (%) % $" "$% %"#( # $ "$($ $% (% % $"+ ["$]) % " "$. $ % "$, ', " % "$ ( ' 6* ( 1886, 6*= International Phonetic Association) %, % (%" (#$ % (+ "$. " 19 + %# # % ' )") /($ $% (Erziehungswissenschalf) %"#(. % % -(% /($ $%. /+ /$% /" % % "% # : Elley Key ( / " *+ (', 1909), A. Lichtwarle ( //($ $% % $ - Kunsteruehungs - bewegung), Paul Natorp ( /- " - Einheitsschule % (. % /($ $%), B. Otto ( /% ", (Reformschule), *% J. Dewey ( /$-Pragmatismus, " $ - (Arbeitsschule) Kerssensteiner, 6"( $. Montessori ( ) (' $ (# $+ $ "% 3-6 % ) ( %( ""# % %#""" "% %. 4% -# 12

13 % # %% % % % ""$. " (, #) + % %+ +, "$ % %"%# +" " ( ""$% ', % (%(% % " % " %' ( # # + $ )(% %. ( ""$ #! % % "$ (Sprachheilkunde) ' ". Gutzmann A. (1888), ( $ % %!+,, "%# # #$ ' "'. %% (%" $ ($ (# " $ (# ' %# ("#, % #, %# ', ( "$, % (%" %.".) " 350. ( #! % ') (+ % (%" % " "$. ( (! % ') # $ ) %( (+ +. #" G. Heese (1954/55), #"" #$% ( (%+ " # $ "% %(, " % ) % $ $. P. Voight (1954), % W. Orthmann (1969 % 1980)! )") %/%+ (# % % (% #) - " $ (# " "$ % %% # % " % ', ( (%' ("2%') ". *" # 4% (Bismark) % $%' % #) ( % $ ", ( $ %+ % %#-%%# + " ) %%"% ""# % ( % # *($" ( - $" (!!) (Spracheilkurse) H + # %( "+ (! ) + $, %% ), (#%" % "#" A. Gutzmann ( ) / % ""# % #"" $%# %( (von K. Hansen 1929 % P. Voight 1954). % ( % % ( )"+% "'. ( (% A. Gutzmann $ $' A. Kussmaul (1877) %! " (), % ' ""' (spastische Koordinations neurose),, ( ""%-$" % % (Broca- Zentrum).* ( ($ $' % + (Gehorlosenpadagogen), ') ( %' "$%- "..' " #" ((% " #( (), #% % ) # #"$ " % "%# ( '( ( +. A. Gutzmann (' "$%# % %# % " + /% 0"$, )$ # % % ( % %"'. -" % %# "$ "#, % % % + ' % %""' %. ( $ (% % %, " $ $ ". %% "$ ( ' $. "", ( $%#! $ $ % $ Herman Gutzmann (1904) %(( % $( (. + ( $ ( $, #! %, (,! +. " + "% 13

14 #), %' $$",, (%# %(/)(% (%#" #" $ %"' (% #) $ ,." %# % % "% "%. - %# #$ $ (# " "$ % ' % #"" % (. /' " (, %#"" # "' " $$"% %# % #% (%#" "' (#, " "$, # (%+ # "$ $ $%+ (%"+, %#"", (# (, %( # %$+ (# " "$, #$% " -" ( Gutzmann + ( #, ')/%( ' ($ $% % %%% ""$, %.#. (' % +, % % # % % (#, ")' % %' (# " "$, %$ % %(' ( #. $ $ Gutzmann % "$ % % $ $ "$. #" H. Gutzmann %, ( 4" % % (+ 6% :% "$. ( ' $', ($ $', ""$, $" "$,,"$ % % "#,"$, "$, "$ % % "$. 4 " # ) %. $.. A. Liebmann ( ) ( Gutzmann % '" #% ((% ". /,"$%# # % " $ $. Liebmann % ( "'. (#%" Anton Elders ", "# $('! ' #. /# ( ) ( % " ($' (#% % " ($' ". -(% (:%) /($ $% "%' "$ % " (Sprachheilpaedagogik), "# " ($ $% $, 7$ (Sprachtherapie), -(% $ $ (Sondererziehung) % -(% (%" (Sonderunterricht). #" E. Froeschels (1913)! 7$($ $% (7$(-Logopaedie % Logopedie-7$(%) (% 20. *% '% % % /($ $% ( "$ (Sprachgestroertentpaedagogik), /($ $% "# "$ % " (Sprachgeschaedigtenpadagogik) % /($ $% " "$ (Sprachbehinderterpadagogik). *% #! #"" #". Logopadie # % %"% ( " "$ ""# % ($ $% + % -". # "+ + """"+, $+ ( % ( %+ % %" ( # %(-%# %' "% %# " "$ ($, (#%", $ $, ($ $, "$($ $, % % "$,,"$). % % "$ %! % (% % (Phoniatrie) 7$($ $%-"$(% 1 % *%"$($ $% (Audiologopadie). $ # ( ' ($ $% %"% "$% $ %# % %"#( " ( % ( ( $. 1 7$(-Logopaedie % 7$(%- Logopedie "$%# + "$ + ( (($ $%), ( (' "$ + ( (() % (' (# ", %' (. 14

15 '.%!##$ (/& # %# #" (Ambulatorien und logopadische Praxen) -(+ ' ) #) ( % " % %% (. 1 ( + % $ % (#%" % "#" $#! "' ""# ( % #. + $ % (! "$%# # % $ "$%# " ""# % (%# "%# % % ) %%. / %""" $# "$% + ( '%". 3 (%# % %"%# (( % $ % (. 9"" % " %(%' % (%" %' (% (%+ % (. /%# "$% # % "%"+ # $" %. " )'. *$ )(% %"% ( % - "$$"$%) ($' $ %( %' (Logopaden). /%' (% % % : /($ $ " (Sprecherzieher), "$ (Sprachpfleger/4#(-4$), % (Atemtherapeut) %.#. % $$ $ %#/)(% %# #( ( "%#. * 1969 % # ( "$% ",. 3# $ % # %+ % $ % # (%' ') )(% %', ( % ""$ (Knura G. 1974, A. Zuckrigl 1980, In Svetluse Solaková, 1983) % (' "% "% ) " $" /( " )(% (# ) ( %# $ % #"", "' % # % Delmenhorst Guggenmoos ( ) % Katenkamp ( ) ($' + #), %# " Barmen %% #$% $ %#. Konigsberg (1902) (# " "$ ((#% "' (# %% ""# %+ #) (Under Klasse). * # $ % Halle (1910) % 4 (1904) ""# % #"" ,, *'$, ($ + (%' " $ (# " "$ ( %# % ". #($ ' $$ % #"" 6 ". 4= /$% /" " "$ " +, # " "$' )# % #! %( % (+ (# " "$. ( )# $$ " " 1978 "$' 90 % % #"" + ($ " % ( "$($ $+-"$(%+ (%# " (-",.# 8+). ( %( (+ " "$. 3# %% -+ (%# " $ (# " % % $%# %%# " "$' (% #). *% %# " 4= -%( #) $# "$% $ $. 4 )- # 15

16 (+ + ($!) " % )(% % $ + + "# "% #"" "!)#$ %$ (Vorschulische Einrichtungen) (( $% (#$ % + "$% ( #"" + "# "$. 4 $#" " ' ( ('! (# "% "% % ((%,. * $ ( % $% $ " ((%. %#%% "$ : )"%% % $"+ ( ($" "$%, )"%%,"$). (%+ + + # (,"$ #,,"$ %+ (+). $%"% %% % $" % )") (,"$, (%). %' ((') ((% # % % % %+ + #. (% (# (%' ('. # #) "$% < (% % ($% #, ( % % $+( "% ($ )#" #. (% =60 % =70 $#" + (% "% $ $ % %-($ $% ",: ) %#"" (%+ (" ) # (Ausnutzung der Begabungsreserven), ) # % %+ )+, $) ",, + ""%+, %+ (%"+ + % $ (%+ %%+ $#. " # $# %# # Sprachfoerderung, $" % ). $# - $# % #, $ """)# % $" % #, $"+ %% %. 1 ( "$($ $% (#! ( #) %% % ). + $ $ "$% $ $ (' 4 (1940, Nova Vaudl ' Maria Cerveuka) % + %%, -", 1947,?. % $%% *'$, $ $ $ $" %#, ( (# (' " "$ + $" %+ (+. #" " % #"" ) "%. # # $ $ % "%+ #) " ' (# " "$ # # "$ ' ( %#%( (% %#!) # " "% ") " ", % (% '60"$', %' ( ", :% % -(% /($ $% (.", *'$, %#.) )(%' (%' ($ $' $ + #! ($ "$ % ". /#""" "$' % " + ( 16

17 "$% ". - $# %+ "+ % " %," #. -, %"#( 6% ' %+ %, )(%' $" %# ". "" ""# % *$$" ( + % + ( ( ). - $$ #! $%% /($ $% ( " $ %(%#! 2% % # -(% /($ $% &#$ "# "&" (% $ $ -""#( %# # 1830 (. "( )%# # # 1821 % ( 1 -""%'.# $ % $ %# ( +! # (% #$%. %.. ( " # %! % + % %(%#! ' % +. /#($ > %% $, # >, ) &". > % ( % #.!! % ' #. 9"" $ # (# '/ $' # # '.#(. * (% ",, $, $, ('. (' %! "' % ("$ ) % ) % (' $' % %(!. #" % % $% $ (' % % (, ' " ( % $# % %%# (6. %(#", 1981, ". 35). %# %# # ' %", ". $ ' % # (# %% ". 1 ( %# ' *#. " % % # # (. -= /" /"#!, (#"$ %# "'% ' % $' # %', % % %, $ %# (/"'"., 1995, ". 38). #"" "$, %, % #.* /"#, *" "' " ' # % $"' %((% %## (% #"" %, # ( + + "# % #"". '$ -""#(, 1906, (' *,."", + ( $ "# (# "% # 6 +, (' - 7%( %# ( $ %# "+ ) %. ( %% 2%+ % "' $"' (' -% ". + *% ;(. + *"%. 1937, 6#, " ( "%+ #( %( %# ' % %# ($ (+ %+% (%+ #). 6(' % "$. ('! 6+ / -(% ". " 4= /$% /" % -% %#") '" " ( ) "" #. 9"" ( (+ # %(. &, % % " % $$ $% %+ % (# % % #! (# ($ 1953 ( +,($ % %"% % % 3$. (, $ % %( (+ (% #$% (' /"" 1 %.( * /( (/-.*/), % 1966 $. 0% 3$ 17

18 #, (% " $ (# # % (' 3/-/: -(%*$ $ 1976 $ ' -(%*$ $ "$ $ + # %( (%#" -(%*$ $ (#% 2 ) % ) (5. 227/75). * 1996, - #% /- /*+, (%#" %"' -(% *$ $, $ % % /($ $% % ((%% " "$ % ". - /- / *+ $# 1994, $ % % "$% " $" % )") (' $ -(% /($ $% % 0"$. - %# + # %(2% ( )(% $+ " "$% ". * %(2% , #" -6 /+"$, $ + # -""#(, "$. + %# # "# $ %# " %+ "#. $#-$# % + $ $ )(% % % $+ % # + ( "%' % "$ $# $ (# % "# % % 1981,! -""% 4" 1143 $ -(% *$ $, (% $$"% %( % %#, % % % %" "$%' 2. "% #" (! + - -(%+ " % "$ / # % # -%( # -(%*$ $ %(% '. "(: (% $ $! %' %(%' " # (, # (# ($ $%. %( (+ (% #$% %( % ' ". 3 # ( (1984) % "$ + 25 (%+ #) " (1985). :! "%',"$% (%+ %%+ +. ( (1566)! " (%+ %%+ +. * : :"$. -$$"% '". 0"$.. % "$. %. -$. -" (%, %). *""#! %" # # (% #$%. /' (% % "# % "$ ("$($ $-"$(%) ' $#" (+ (% #$% #! % " "$% " "# "% #%# % # " "& '##&! "& #"!"!& " % # #"# #. 2 $$ #" %" #) ' +. 18

19 % %# # (% 8' $! '!, %# %# (% %, ) % (%. / $' (% : & $+ % % $ (# + %+ %%"+ % $ ("% ') (.. %#, $+, "$ " % +), " "% ( ' %! %, #$$". (#( ' %' ' + % () %%" -""#(.: " %$ ' ( %%" : *' 6 # 4, % "% +(, ( )$$" % 6', 6 # 6(#, $#" (%, % (#(. 6 # " "% %'$. " : (%+;. 6' " 6 #: " " % " ', " %! % % %', % $ % $$"! (.# =, 2-6). 6' ( (#.. () -%%" -""#( ( ((( % (((.. # "# %# % #"$ ((, " ) % $ %. $%% 6 # (=, 1-3) % #$ ( # " % $.. + ' "$:,, ' $ ', " $; *% 6': ' ' ' $ ', "" $ ' +. * 8 "# #, # (% #$% :% % (. /! 6' # % %( (' /'". /'", %. *, %" 2% %,! + ""%, ( /"#. /"# #: % ( # " '$ ( " ( ") $%. *" (. 1 $ /'" (. *=, =, 39-58) "% + ( % /"# ) ". & % ", /'"( "% ""# "$%. " + # :. * + ( # " + #( ""%', " $ + ;.! ""() %%". % ( %. /" # ) % (+ " $ " %+ (+ % # (%+ /'", ""# %# $% #) % (+(. ""$ + % $! # % # (#. " ", " '. + """$$' % (, # )") %+ "+ % ) "%% "$ " % "" " ", " '. 19

20 (), (, " % %" 8' (., " (%' %$ ( ". % ' (% %%". 4 % % ( ( %' ( "$ %% ( "$ $ ' %#. /" # # $ " % " % % ' ""% %%" ' ""%#, %#, "' $ $ " (% #$%. /#""" " % % -, %, $ #(- " #"" % %# % "%#. % % "(%" % ")'" #.?',, % % %#, % % % % % """$$'. 2. %#$ # '#$ %#$ " # "& 2.1.!! "!"&# /($ $% (*$ $) "$ % " % #) $ $, ((%" % #% %' % $' "$ ($ $% ((%. 20

21 $" %+ "# %# )") (' $ "% #) #! (+ #, ( % % % #. ($ $%# %,"$%# % (+% #) % %# (' "% % % $ % %) (%%# $ %. /($ $% (*$ $) "$ % ", ("(, )#! % "# % $ $ "$ % ", ((% % % % $"+ (", %, #$, $), % ($ $% ((% % (# ($ $ - ((%" - #%). & ($ $% ((% % (#, ' $$ """( )'. """( " % %..# # $, 6,,% <, ( (# #"" % ((% )") - #. <, %# (% # # (% () : $" %, $ %, % %, %, % %, %, %% % %"' %,% <. *, (# < % """( )'. &" < ( % %"%' #"" ( ' (. 6) $ +. & *$ $, ' '" ( % "% #"", ($' # ) % $#, ' %%# )"$'. (%" #! $ #),%+ %,% %+ < %# %# $ $%% % (+, ((%",, %.".). #% )(% % " $ ( $+, $ )%# $. $ $, ((%" % #% %' $ /($ $% - % - % $" % $ % (*$ $) "$ % ", % (. *$ $ "# % %% %, ((%" % $"+ % #% %%%!. % % - % %% 6. /$: /(% "Die Sprachheilarbeit" 21

22 *,, %# # " "$ % ",, 66, ( """( (# %+ <, ( " ' %% " "$ % ". %" "' " -(%/($ $% (*$ $) "$ % ", % ", ( /($ $% (*$ $) "$ % "., $ $, ((%" % #%,"$ $" %' ", "# "$(%, "$((%% % "$% %. ( *$ $ "$ % - - % " (! % ("% $%+ % ""%+ < $ $ $, % % "$ % ". %# - : : %#! $ + " + "$. % #"", """( % ($ $% ((%..% $"+. ( $"+ ( % "$% (, $%%%, "$%$"$%). )"). $ % )$. $"+ % #. "+ % %(. /"$%%# - # % (,"$% % #. $$ % $ /($ $% (*$ $) "$ % ". 6( % *$ $ "$ % " #" ((%+ ( "$. % "% $ #" ""$ %" : 1. %. (% ($ $ "$ % ", )% % % %%, % %# (% $" % ((%, $ $ %+ $" % # #"". 2.,.. "$, (%, (%"' %# (' % % % $+, 2 " %(% ((% (test $" % #), test ' %.".). *, # % #"" # ()#$ #( (%+ ' % %"' %" "'. *#,% %# "$ "$ % (' %" %+ %+, ' (+ ( ( ' #"", + (+ %', #"" ( % %, ($ #. 1 $ % ((% ($' +, % - % - - % %- - % $" - % " % /" %- % $ - % 66. /$: /(% "Die Sprachheilarbeit" 22

23 % (' # % $"+! % ((%. 4. $%% - $% ( (Kainz, 1969). #"" ( % % % $$ $" %+ ($+ % % $" % % -in vivo- % #" " ( "$%# $"+, %+ % #" "$ (%+ # % (% $"+, Makatton, % % '!+ ). 5. #" % % $ "$ (%#, "$%# ) "+ % ' $# % "' "%# $" % ' # %%#, %+% % %". 6.,"$% % #" (( %' #"" ( $"+. #" % % ( *$ $ "$ % ", % 0"$ $"+, %' ) $ ( % 0"$) %, "$% - % % *% - -% +. % 0"$ $"+ " $% " $" %+ ($+,, ("( # $" % ( " +. "$% - %,"$ $"+ )#! %# (# %%#, "+ $! %# " + (%# % "$%#, % ( % (. -)#! + ( $, ("( + ( # $%% ' #! $" % %. "$.. Kretchmer (1995), (#% Jung (1949), ' Jaensch (1929) $ #, Pfaaler (1929) $ # % "#, ' )' "%# % *$ $ "$ % " % 0"$ $"+. * #"" #, %"$ % % ( ' "#, $"+ % " (Rohracher 1971, Kainz 1969). ' " )#"" (# " $%% % "$. (% % ( %" $%+ % (%+ - "$%+, $"+, *% 0"$ $"+, " + % "$ %("+ $"+. ( $" %+ %%# $ %. / ( %%,"$ $"+ (Newman 1933, Mather 1963, Dollard & Miller 1950), ( samples of verbal behavior (($ "%% #), ' " (, "%# tests ' RORSCHACH % Thematic Apperception Tests (.*..).. + " ( ( %# #"", % ( ", "$ ") %.". ( ' )'. "%% ) $" %+ %' ) ' %+ $$ ( (%", $ $"+ ( $%# (% #(, ""# % % " %' '. 1, /3 $#" ' % %" (( % (+, + (' )$ # %. / % - ("$% ( %', $ *$ $ "$% " #"" %' %"#(.. /($ $% (*$ $) "$ % " #! % $ % #"" + % %+ %"#(. %, %%, $ %, % %.". < "' ), ""# % ". /#""", "%, %%, % % % "% < (' # #) % )") #,! 23

24 ( $+ $ % %# (' ((% # (#% 1991). %#, # "% +, ' ( ( 666) ): %#$ (%$) # '#$ %#$ (%$) # , '#$ %#$ (%$) " # "& -(%/($ $% "# "$% " - % #)- ", ""# ( # /($ $% (*$ $) "$ % ". -+, ("(, /($ $% (*$ $) "$ % " )#! % ($ $%# %#% % % ("$%') %' % $' "$, -(%/($ $% (*$ $) "$% " )#! % %# "% - ("$' ($ (""%) "$. $, ( # %# (' (! ""' #$ # ", ($' """ $. %(" + $+ ( %. ("% % """(,$%+ ( % $, % ((#% %" $. *""# % % ( % "' ". " 0"$ $"+ % < $ %( (%' ($ $' "# "$ % ", ""# % # -(% /($ $% "$ % " " $+ %' ( 0"$ $"+..# $" % " ) %# # % ( % %# ""# %(", % %,(% #). #", " % )#", (%' $" %' " ' $% % (,"$% $+, $ %# ( - *$ $. /47* % ""# /*6*6. 24

25 $#" ($ $ + M. Montessori, (# %# ". Dannenbauer (1983, 1987).. %(), )"%%( # %+ % "$%+ # % % $"+. )"%% (! (# ( ', ( %# $" %+ + "" %, $%-%% % "$%-$"$% ( $"+..,, $% ($ $% ), $$ $ #" % " %# $" %' ". - ( %+ % )(% $#, $ %#, $ "$(% % "$% $ $, ((%"%#%. "(# "% -(% /($ $% % ""% ((%+ # #"" %# Knura (1980) % Grohnfedt (1991) " ($ $%+ + "%" "$ % %(" "#. %# "' $ %# %(% <: 1. * % $+ %% #) % )") ('. 2. * (%% + %# % ( # $ (%() (', % ($ $% ), % (% $+ (,"$ -% "$ - $" "$ %.".). 3. "$' (% "+, ($%, $ %, % % $" % (. 7/*6*6., 76*.6. % 7:-*/-6* $+ + "'"% + ". $, -(% (:%) /($ $% % ( /($ $% (+ "$% ", % %"' ' (# $" %# " #! )") +. $$ ( #"$ $" % " % %("+. 1, ( % #"", 6% %"#(, 0"$,. "$, " "$ % /$" "$ " % $" % " - ("$ - (, $#, $ /($ $% (*$ $) "$% ". %',, # %# $" %+ "# -("$+ - (+ "# %) -(%/($ $% (*$ $) "$% ". " $" % )") (' (! % $"+ (#, ("( "$%, %% % "$% (Bauer 1973, Becker-Zovak 1975, Leischner 1970, Luschinger-Arnold 1970, Wurst 1973). $" %# ", $" % ("$ % $" % (! # # "$% (# %,% <, ("( $% <. : ' % ( : " % " " % ("$ " % (. 1, :%/($ $% "#, ("$+%(+ ("$ % ") (+% %# : )#%, ( % %# $" %+ "# -("$+ - (+, # " ( $"+: % - "$% 25

26 "$% - 7)"$% %% - "$% /$% --% % (Moesch, 1983). % #, ")"$, $% % %%+ %, % <, (+% "$ % " - $ %) % )' +. / : *% % -%%. (#! (%# % ),%'. ' % %, ( ' < % $ $ "%" # % %. -, $ /($ $% 7$ % " (*$ $ 7$) $" %# " -("$ -(: 1. )#! %#. / "#, ", % %,(%%#. 2..# $" % " ( % $. -# (% )") $ " )#", ". 3. " "$% " %"' $ %#"" (+ (.. %,, %% % %.".). ($ $% $$ "#, ( (#. 4. $ "# "$% " (. 5. $" %# " - ("$ - ( ($' # % % (. ""' %( "", ( $ $% (#$ %. /#""", -(% (:%) /($ $% "# "$ % " %# + %( $%%. * - 6*.*76* - *. "# % % % ($ $% %#. 1, $ $ % *$ $ "$ % ", ((%" )%, (#% "# )% (#% 1991). 6(, -(% /($ $% (*$ $) "# "$ % " %" %# : - $ $ "$, "$((%"% "$; "% '; 0' "%!; ' /+ $ %%# %; 40 / (', %, " #"" %#; # "' %" $ " %, ( % %"#( /($ $% (*$ $) "$ % " % -(% /($ $% (*$ $) "# $"+, % % "#$!!& "&..& "&!! 3.1.!!

27 "+ % + ) %' ") %, + % + " $" % %. $"+, % "% ' % (Brown 1970, Wood 1975), "+( $+ +. /# # $ $ %#!(, $" % # % (% ' +. Vigotski $ ' $ % % $" % #)!+. $"+ % %, $# $% $"+. $"+ " ' ' % "$.-,", (%' %" " $"+. Hegel + (% $"+ "$ (Sprache) % " (Rede). Humbolt (! $"+ (#, # ', + ( $$ %#! %,. Georg von Gabelenz (% $"+ "$ ( $%% $"+ - Einzelsprache), " (Rede) % $"+ - $" % % (Sprachvmogen). "$! # "+ %#! (# $"+. F.D. Saussure " $" "$ (#% $"+ "$ % ". : Langage, Langue, Parole. "+, 7$, ". Rede, Sprache, Sprechen. * (' %# # %# %" % (% $"+: 1. $"+ % (% + (Langage). 2. %# %!% $"+ ('%" $ ""(' (Langue). 3. 1,%%" $"+, ""# (Parole). 4. $"+ + Goethe (. +, ") $"+ %, (, (# $ % % $"+ " % %. (' $"+ $%% -%. /% $ "$, -% $"+ "+ $" % %. "$ % % % % "$ ' # +! %! $ ' % #"" " $" % %., ") $"+ ((% "$ ". " < # ". /% $ % "$ %# " $" % %. " ( "$, $ # "$ % %%, ")"$% %. * "$ $% %+(% % % '", " " ' " %# # #, % #"" #. 8 %# # # "$ (%., % (, % " $"+. 9"" "$ % "! % ("$) % ) % (") $"+. 7$ % "# $"+, ( $+ %. " $ $+ $"+. "$ )# $"+. 3# $+. 8# ($' " %# %. ",% $%,. "$ (% $ %, + " (%. +" % $ " ( +" $+ "$, # % +" % $ ". $" % )") " (: ) "$%, ) %%, $) "$%. # (%# %! ")"$ " $" +. (# "$% %# %' ' %, $% % %%' " # % $ "$% %,. 27

28 3.2. 5! "&!! & %, "$ % + %#! %% %, % ". "$ ("+ % )' +, () + %% $ % #$. $" % % " "$ $%#". % ' $ "$ ' $ $ (#! $%#". $%%, % (#! % "%, "% Broca. * "$% #,, $ $ $ ' "$:, + % #. "$ $ 2%+ "+ $#. $ # : 1. %# (', $, ). 2. % % ("#$$, % (). 3. $$%, % % % %". "$ # $# (! %"%# $ $ $, ""# %#"" "$% "$,... 4"# $%"%, % $ " ( "$ % ". (' "$ $%#" % %+ $# )+ ' %# (%'.* " %" "+. ( "$ $%#" $"+,, %, % % %%"$.&" "$ #! $ % $"+. * %% #, $%" ( "%"+ ' "$. $ "$ ( )+ ( $%#", ""# %(%' ' $#. 7$' %#, ("( # %" #. *, (' "$ #! %# %#%. % % $"+. $%"% "$ ($% # $%"% %, $ (). (# ( %"% $ $%" ( $%"%# % ' $ %# "$ % % %". 1, % ( # "$ ' $ %, %, %.". $"+, " $ $ )# % "$, % #. $"+ %"# $%"% % "# " "$. / ' $%#", %# #$ $ (% % ) (% ', (' # $#" %%#, "$ %% "$. *# ( ' %' + ' $ % % $' '. $ $ ' (% (%"(+ ' %# $%"%' (% ' ( %% $#" $%#" " %)%# %%!+ $#" $%#" % (%#, %% "%. * %% "% %# "# "' '. %# "% "$ ". "%#, ' " "# $%", %% "%, (%#, %# $%"%' % %%# ' # $"+, ", #$", "#$$ % #$$. ) (% ' % %% ' % " (# $%#" % $%". + "$ $ $ $ ( ' %"%# "$. % ", + (' "$. "#$$ %# 28

29 $ %+ (+, # " "$ $ " + "%#. "#$$ % ( % %%( (. % ( (' "$ "#$$. #$ % ( + ) %+ +. % # "#$$ % # % (. '! $" (, $ % #$! % %+ (+..# +, % ( "#! #"" % #$ $" ( '. % %# #"", #"$ %+ (+ #$ (% %. ( %% %(+ " %'$ #. & ' "$% < $#,, %# $"+ " " )"%% ((%, %# %%+ (%# %!!#$ ".& $" % #) %# + "% (' " ) #(: 1. 9 %$ (%"#), % % $ $ ( %"#. * " (% ( %, $ % #"". %"# %' ' $ "%' $ $. -, ( + % %' ' "$. (/%"). 2. 4# -,"", 4-5. "$,"" ( $$ (! % %+ $#. $$ #$ ( ( " % #"", $ "# % (($ %"% (# - Piaget). 4 )# + #$. 3. 6( "), 8. # %, (! " "%, #$, % "$' % ")"$. $" % $ $ #! "" % $ % (. % (' " $#" (! % ""# % % "' + % % % + ". -, (% ', %. (/%"). 4. "). "+ 12 ( % $#" ". * " %% ",, $ % % % (# "$ $ ". "$% $ $ (' ( %# + "). -, %, '"" % % $ " $"+, $ #! "),.. #, #..# "$% )") $"+, % $ $ $. 1 ( ")%% 1000, + ( ) % % , ' % <: %#""" "%-% % #"", %% ' %.". + ")"$ (' #$ #"", %# % % #) ( (% #): % - %% - Piaget). ( 18 + '" (")) $ #$ ( )..#") ""% ($%% "$). ( % ""# % %#! "$. %# ") ( 29

30 % (% #. # (' # "% ") + #) $ %+ %, %+ % #$% $ %, (Britton 1973). ( (18 ) % $ (#$ % ". * 18 )%# "$% "$. (! #, % %. % "), ""# ") ( % "$. ()(% $" % #) - )"), " "?' -?", #% 1996) 4. /)#!! # %(&"# " #!!&!"& %!!#$..& 4.1. %!!#$ ".& - %!!#$..& 30

31 " % #) 3 % )") "$ ($"+) % ", %+ % % " ( ($ "$ % ", )# ( % - % #"" % $"+ ""' %' %"#(- $%" ) ( : $" % #) % )") " $%+ % % %"%+ <, (Broka - Werndeik - Leischner, Irwin - Lewin, Pawlow, Chomsky, Lenneberg, Luria, Vygotski, McNeil %.#.). /#""", "' "$%# $"+ $#, 6% - %"#( *%"$ % $%- %, 0"$ $"+, /$" "$, :% /($ $% (+ "$ % " %."., $%" ( + (#$, $% % % $$. 6(, /($ $% (+ " "$ % ", % #) ", #" % )#", $" %+ "$%+ /(,"$%# %, ( $" % ", ""# $ $, )#! # '" % ( % )"), (# " (%% ". 1, ( $" % /47* $" % * $" % 6***8 ( $$!, ""# # % + $ #, $ "% ( %#. (Knura, 1980) !! "% %!!# &"% -!" - ") $, :% /($ $% % ( /($ $% (+ "$ % " % %"' ' (# $" %# " #! )") +. $$ ( #"$ $" % " % %("+. 1, ( % #"" $$, 6% %"#(, 0"$,. "$, " "$ % /$" "$, " % $" % " - ("$ - (. %',, # %# $" %+ "# - ("$+ - (+ "# %) -(% /($ $% (*$ $) "$ % ". " $" % )") (' (! % $"+ (#, ("( "$%, %% % "$% (Bauer 1973, Becker-Zovak 1975, Leischner 1970, Luschinger-Arnold 1970, Wurst 1973). $" %# ", $" % ("$ % $" % (! # # "$% (# %,% <, ("( $% <. : ' % ( : " % " " % ("$ 3 *("" #) )") % # ""% "$ "" (( + %. - (( #) $% %,.. ' #"""..5.. #, ', %."., + )") "% % "$%+ -,$%+ <, #"": - - # - "% (# -., (%, " )"). )") %# #,, 2 """( (# %+,%+ < (%+, $ %+, %+, %%+, $" %+, % %+, % %+) % "%+, %%+, "%+ %% %+ <, ("( #"". 31

Sprachtherapeutisches Ambulatorium

Sprachtherapeutisches Ambulatorium Literaturliste selektiver Mutismus Stand Mai 2010 1 Grundlagen zum Störungsbild Bahr, R. (2006). Schweigende Kinder Verstehen - Kommunikation und Bewältigung beim selektiven Mutismus. Edition S, 4 ed.

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Bibliographie zur Sprachbehindertenpädagogik (Buchveröffentlichungen) Bibliothek der PH Heidelberg Stand Juni 2004

Bibliographie zur Sprachbehindertenpädagogik (Buchveröffentlichungen) Bibliothek der PH Heidelberg Stand Juni 2004 Inhalt Bibliographie zur Sprachbehindertenpädagogik (Buchveröffentlichungen) Bibliothek der PH Heidelberg Stand Juni 2004 BIBLIOGRAPHIE ZUR SPRACHBEHINDERTENPÄDAGOGIK (BUCHVERÖFFENTLICHUNGEN)...2 1 BIBLIOGRAPHIEN

Mehr

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Stadt St.Gallen Schulgesundheitsdienst Logopädischer Dienst Literaturliste Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Brügge Walburga / Mohs Katharina Therapie der Sprachentwicklungsverzögerung eine

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien-

AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien- AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien- Birke Peter, Klin. Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Name: Herta Flor Akademischer und beruflicher Werdegang Seit 2000 Wissenschaftliche Direktorin, Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Zentralinstitut

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia

Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia Workshop Koloniallinguistik, 24. 25.03.2011, Universität Bremen Folgen der Kolonisation in der Gegenwartssprache: Deutsch in Namibia Gliederung 1 Allgemeines 2 Kurze Geschichte Namibias und seiner Amtssprachen

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

(1) [Da Fritz Schulden hat,]grund [nimmt er einen Kredit auf.]folge (Fabricius-Hansen 2000: 331)

(1) [Da Fritz Schulden hat,]grund [nimmt er einen Kredit auf.]folge (Fabricius-Hansen 2000: 331) Henning Czech Universität Osnabrück, Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft ZUM ERWERB VON KONNEKTOREN: RELATIONALE KOHÄRENZ IN DER GESPROCHENEN SPRACHE VON KINDERN UND JUNGEN ERWACHSENEN (1) [Da

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Herausforderungen begegnen

Herausforderungen begegnen Herausforderungen begegnen Prak0sche Anregungen für den beruflichen Alltag unter Berücksich0gung des ETEP*- Konzepts Arbeitsgruppe im Rahmen der Tagung Junge und Alte Wilde,(LAG Wohnen, Goethe- Universität

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

APA (American Psychological Association)

APA (American Psychological Association) APA (American Psychological Association) Die Grundlage der nachfolgenden Regeln sind die Richtlinien der American Psychological Association (APA), die für alle natur- und sozialwissenschaftlichen Fächer,

Mehr

Università degli Studi di Parma Facoltà di Medicina e Chirurgia - Biblioteca Centrale e Storica G. Ottaviani - Catalogo Periodici

Università degli Studi di Parma Facoltà di Medicina e Chirurgia - Biblioteca Centrale e Storica G. Ottaviani - Catalogo Periodici Z Zacchia: archivio di medicina legale, sociale e criminologica Roma, -, 1921- non pubblicato dal 1981 al 1982. ISSN 0044-1570 MED-I.M.L.: 1921-1934; 1937-1943; 1946-1980; 1983- MED-BC: 1930; 1932-1934;

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Tauber, M.J. (1980). A Computer Aided Management System in Distance Education. European Journal of Education, Vol. 15, No. 3, 285-295.

Tauber, M.J. (1980). A Computer Aided Management System in Distance Education. European Journal of Education, Vol. 15, No. 3, 285-295. Publikationen Michael J Tauber Universität Paderborn Institut für Informatik 1 Wissenschaftliche Publikationen (Auszug) 1.1 Zeitschriften, Konferenzbeiträge, Beiträge in Büchern Tauber, M.J. und Hoffelner,

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 2 Teil 3 (20.04.2015):

Mehr

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr(

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Implizites Lernen Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Dr.. A. Eickhorst) Referenten: Markus Ergenzinger,, Dennis Maier, Sascha Wallisch Inhaltsverzeichnis 1.Begriffsklärung

Mehr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Bildungspartner im Gesundheitswesen Programm Tag der offenen Tür in Frankfurt Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Schön, dass Sie gekommen sind! Tilmann Schenk Veranstaltungsort: Hochschule Fresenius / DIE

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Täuschung, Vl-Effekte

Täuschung, Vl-Effekte Täuschung, Vl-Effekte Cover Story Täuschung Demand Characteristics Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation - auch VL-Effekte (EEE) Vp-Motive Sozial erwünschte Antworten Unterstützung des Vl Negativistische

Mehr

Professionelle Beratung für Organisationen Coaching Teamentwicklung Konfliktmoderation Workshops

Professionelle Beratung für Organisationen Coaching Teamentwicklung Konfliktmoderation Workshops Professionelle Beratung für Organisationen Coaching Teamentwicklung Konfliktmoderation Workshops Konfliktmoderation Coaching Frankfurter Kompetenzmodell Teamentwicklung Psychologie für Organisationen Mit

Mehr

Prävention in der Logopädie

Prävention in der Logopädie Prävention von Spracherwerbsstörungen (PSI) PSI: Prävention von Sprachentwicklungsstörungen in pädagogischen Institutionen Prävention in der Logopädie ein innovatives Tätigkeitsfeld - nicht nur in der

Mehr

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Bilderbücher Mit dem Krankenwagen unterwegs. Buch mit Klangknopf. Weitere Themen: Traktor, Bagger und Polizei. Katrin Neuber Hör den wilden Tiger brüllen Buch mit CD

Mehr

Selbstauskunftsbogen von Ausbildungseinrichtungen für LogopädInnen

Selbstauskunftsbogen von Ausbildungseinrichtungen für LogopädInnen BUNDESVERBAND DEUTSCHER SCHULEN FÜR LOGOPÄDIE e.v. Selbstauskunftsbogen von Ausbildungseinrichtungen für LogopädInnen Träger der Schule: Name der Schule Adresse Anschrift Telefon Fax email Internetadresse

Mehr

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Forum klinische Forschung / Recherche Clinique 30.1.2013, Schweizer Nationalfonds / Fonds National Suisse Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Mirjam A. Jenny Max Planck Institut

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Unternehmensführung, Organisation und Personalwesen Prof. Dr. Profs. h.c. Dr. h.c. Klaus Macharzina Dipl. oec. Alexander Rief (koordiniert

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1 Why you should care. by Thomas Krimmer Thomas Krimmer @ACS Slide 1 CAS Publication Record Abstracts (Millions) 1.5 papers per minute Source: CAS helpdesk, Statistical Summary 1907-2007, 02/10/2009 Thomas

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Department Linguistik, Universität Potsdam 1 Ziel und theoretischer

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

Workflow-Management-Systeme

Workflow-Management-Systeme Workflow-Management-Systeme Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Dipl.Inform. Jutta Mülle Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

H.Schwab Genetik. Überblick

H.Schwab Genetik. Überblick Überblick Einleitung: Historisches Klassische - Mendel DNA, Aufbau, übergeordnete Strukturen, Konfigurationen, zelluläre Organisation Chromatin, Chromosomenaufbau, Genome Extrachromosomale Elemente, mobile

Mehr

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Mobile Multimedia Gaduate School

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Mobile Multimedia Gaduate School Ergebnis der Sitzung der Gemeinsamen Kommission am 2. März 2011 Graduiertenschulen: Otto-Friedrich-Universität Bamberg Titel der geplanten Graduiertenschule JARA-FIT Graduate School: Fundamentals of Future

Mehr

Schattauer Auslieferung September 2015

Schattauer Auslieferung September 2015 Seite 1 von 5 Schattauer Auslieferung September 2015 Am 23.09.2015 liefern wir aus: Dr. med. Karsten Hartmann, Freiburg (Hrsg.) Dr. med. Jens Alm, Hamburg Dr. med. Franz Xaver Breu, Rottach-Egern Dr. med.

Mehr

vorläufige Version Anmerkungen:

vorläufige Version Anmerkungen: Anlage SFB: Studienfachbeschreibung für Pädagogik bei Verhaltensstörungen (Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung) als vertieft studierte sonderpädagogische Fachrichtung im Rahmen des Studiums

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

1969-1978: Bundesrealgymnasium Braunau a. Inn, OÖ (Matura)/Senior High School; Mitglied und Führungsaufgaben bei der katholischen Jugend

1969-1978: Bundesrealgymnasium Braunau a. Inn, OÖ (Matura)/Senior High School; Mitglied und Führungsaufgaben bei der katholischen Jugend Akademischer Lebenslauf /Academic CV A. Univ. Prof. Dr. Franz Riffert 1969-1978: Bundesrealgymnasium Braunau a. Inn, OÖ (Matura)/Senior High School; Mitglied und Führungsaufgaben bei der katholischen Jugend

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION

TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION Dr. med. J. Blanco Chefarzt Neuro-/Muskuloskelettales Leistungszentrum Zürcher Höhenklinik Wald 03.10.2008 Dr. J.Blanco 1 Trend Definition: allgemein: Entwicklungsrichtung,

Mehr

Sprachproduktionstheorien (3) Die kognitive Repräsentation phonetischer Ziele

Sprachproduktionstheorien (3) Die kognitive Repräsentation phonetischer Ziele Sprachproduktionstheorien (3) Die kognitive Repräsentation phonetischer Ziele Is speech planned in terms of (1) auditory/acoustic goals? (Guenther, Perkell, et al.) or (2) vocal tract constrictions/gestures?

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek 89 Emi 1 Baur Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek E M I L B A U R '(1073-1944) Professor für physikalische Chemie ETHZ Ueber

Mehr

Intelligente Unterstützung für argumentatives Schreiben

Intelligente Unterstützung für argumentatives Schreiben Intelligente Unterstützung für argumentatives Schreiben Christian Stab Workshop Text als Werkstu ck - Wege zu einer computergestu tzten U berarbeitung von deutschen Texten Deutsches Institut fu r Internationale

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV

Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV (2) Werner Kuhmann (Allianz für die Handschrift): Handschreiben Rechtschreiben Textschreiben. Psychologie ihrer gegenseitigen Abhängigkeit

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Möglichkeiten und Herausforderungen für die Bereitstellung und Qualitätssicherung von Forschungsdaten, Metadaten, Skripten & Co. Armin Günther

Mehr

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen Ina Hullmann Lernen Sie mit Leichtigkeit...Ihre volle Kraft als Coach entfalten Effektiv: Sofort wirksame Notfall- und Stabilisierungstechniken Strategisch:

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Business-Cases entwickeln und erfolgreich auswerten von William Ellet 1. Auflage Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

Logopädie. Bachelor. fhwn. Gesundheit. we do. www.fhwn.ac.at. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit.

Logopädie. Bachelor. fhwn. Gesundheit. we do. www.fhwn.ac.at. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Logopädie Bachelor fhwn we do. Gesundheit www.fhwn.ac.at Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport HÖREN, SPRACHE, STIMME, SPRECHEN, SCHLUCKEN Diagnose und Therapie

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland].

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland]. Biografie Arnold Gehlen Vater: Max Gehlen, Dr., Verleger Mutter: Margarete Gehlen, geborene Ege Geschwister: Ehe: 1937 Veronika Freiin von Wolff Kinder: Caroline Gehlen Religion: evangelisch (Augsburger

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Betriebssysteme. Literaturverzeichnis

Betriebssysteme. Literaturverzeichnis v Literaturverzeichnis 1) Autenrieth, K; et al.: Technik verteilter Betriebssysteme. Hüthig Verlag, Heidelberg, 1990. 2) Beck, M.; et al.: Linux-Kernel-Programmierung: Algorithmen und Strukturen der Version

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296 UTB 8296 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien

Mehr

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Für die Psychologie relevante Theorie Dahinter stehendes Menschenbild Daraus ableitbare Modelle, Prinzipien, Mechanismen etc. Daraus entstandene Therapierichtungen

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Kompetenz für Menschen mit Behinderung Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Magª. Sylvia Öhlinger Akademie für Ergotherapie, Linz www.assista.org für Menschen nach erworbenen Hirnschädigungen Was

Mehr

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Kommunikation in der Wissenschaft Studienarbeit Prof. A. Müller, PMP 2 Auswertung wissenschaftlicher Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Büchern, Forschungsberichten

Mehr

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 NEWSLETTER 2000, 6 (2), 121-126 121 NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 Third European Symposium on Conceptual Change 22.02.

Mehr