.!. " #$%, % "%. &" ' $ #"". """ $ $ ((%", (") % % (#. * % (# $ $ " #$% %($. *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ".!. " #$%, % "%. &" ' $ #"". """ $ $ ((%", (") % % (#. * % (# $ $ " #$% %($. *"

Transkript

1 [,. : ) : "!" ", 2) 4 #$ 1937 : " $" %) 11 #$ 1937 : " % ". & '! % % (%.].!. " #$%, % "%. &" ' $ #"". """ $ $ ((%", (") % % (#. * % (# $ $ " #$% %($. * ". * + #, #(): + (#!; - " % # + #,, %%".., ( '%" ) ' (#, ' +, ' (# $ "' (#. ' (# (#$ -"). (# ((# ( #"$ % (#): ) # +, ) # $ %,, $) # $ %""% $%, () # $ ($%, (%). # '! (' + (. #! ( % % (%# $#" %%"%. (# 1-2 # "#, ( % %' -,..# )$" ', - (# " % )! $. $ %# # $ $%, %, +, (#!. (# ) $ +! % 3 % 4. *#" ) (# $ %""% $%, $, + (#!, ) (# $ : ) $%, ) (%. (# $ $%..# $%. /($ ($ $ %#, $ $%#, %#, % "$%#, "%#). (# $ (%. /($ " %"#( % " % %# +., #""", $, $#. 0"$% #" (# ("). %% #(. 1) ($ ( %, % (,'" "). 2) (#. % ( %) $"+,,. 3) ", % %#", ( ). 4) ( ", '(, %. 5) % $%#. 6) ($% )$. *#" %# (. $ % $%#. +. +, + +, ' +. ",. "% ",., #. #(. " % (". ' (". (#!. 1 % 2 ( (#. # +. $ %, ( ). (#: 1$. $ % %"%# ("$, "$+, "$ (% %)). #! %"%# $. 1

2 (# $ $%. -%"2%%# $. $ %# $, $ $%#, %# $ %% %# $, "%# $. (# $ (%. &" $$" #$% (% (#. "% %. % % (%. / (#!. 3$ (#. -" (#, (#. /,, #(. / (#!; -"$. *) (# $ % ( +. /($ $#" ((%. ( %!'. % % #(, # $' (+ (#!).. %( ""# ((#) % #". % ( #. #). ((%" ")(',, +. % "$. % %$ $ "$, $"+ ( ". ) $ # +. ) $ (+, %#!, %' % '. $) $ ($', #"" + % ', " (+). #( $+. () %($' % %! '". ), $+, ) #( $+, $) ($ # % "%+ #) (# %.".).*#" %# (. "$ ', "$, ""' (#% ( # ""', " %) % "#% $# % %$# $. -)$ %#. -( %' "$, " % $% %, " %. * #"$. -( ("$: (#"$ " (), (#"$ (%, (#"$ "% ( %#, %% (. " % (#"$, ("%%). / ' (. ("$. ("$%!..!. ') %'. ( ) %'. $ %%". $ %' % %' %.,., %# % #. #. 4 "$. -( : ) ($, ) ((%", $) % "$. 1) ($ ($). '. % $. )( % +. (% "$. *#" %# ( % $%#. 2) ((%". #. (#") ((# ( #, (") %.".). % %. *5#" %# ( % $%#. 3) % "$./$% (($: $% 6%#, $% 25 %.".).-#, %( (-# /%"). %% (($: 7, #). /"% (($:,.%,.'"). 7$(, "$, $'. *' %"# + " $%#. -%%". (. 8", ". /+ "'. ("$ $. ;, + ", + % ). ) %. % %!% ('. #%, %; * %, #"$ % %# ( "$. (#"$% ( "$. / % $, ((%", % "$ (#"$ %). 2

3 ) % % (,$ % %).! "$ = #,+. *. ) %# %%# % ". /# -. % $ ( %). 9 ") (('$ %."., % #, #($ ). "), #. % % "$. 8 (/%.. % ". 8"). 4 %# $ "$ (%' #($ % "$). "$ ( '". %% (($ %% %# (). "$ $, "., % %. "+ (. 1) (#, ) /"$ (). (". ) #).. % " (+.. % (%+ (+. ". $) "$. 2) %# $. ), %, ". $"+ ( $" %! -""#(. "# "# % %#. ) "%" #. '$ ( %",: - $ (, % # (). %". $) *""". -. () (' #. ) "$. ) (% $ "$.!) %' $% %, ", " '. ($ "% (# ( #($ "$ * $.). 3) "# '$. ) "", %' %. 1) "", $ %. ) %. 2) "", % (#. 3) "", ' %. 4) "", ". ", "$ % ', ". 5) %") ((", %' #). 6) %"$, ",. 7) %, "'"% % ( ' (# "$). 8) %"). 9) % % %#" % ") %. 10) # % %%+ "$. -"$..# # ' % #$%! % "$. "$ +. $ "$. ($. % # % "$ (, $# % % %, (". ' $ % # +, ' ($ $ % % % # + % $, $+ % + %,). *', ""'. $#" "$. ( (. 7$%# $, " %.".). %, ", :,% % # +, %# %#, %#"",%!, % %+, + % #. / %# ': " ' +, %$# #,,, % #) % ",.! )") "', + $ ' % "'"%, % $"' $ "$ (% )") % ($ (+ $' "$). *+ % $' "$ $ % %' %', ' (% ( $' "$ %": 3

4 % $ "$. ($. ( %' "$: 1), ) % (& %.".), ) ((%% ((, %% '), $) "% (de rerum natura). 2) 7%, ('"". 3) #.! "$ (, ($ ): 1) -, ", ($, '. 2) 7% -!#$(, $#. 3) %$% (# (comedie).. (. # scenario. 72%# ($ "$:"2%# $'( -, ', (.! "$ (% #) ): (, ", %. 1, "%, (#). 1) % "$ ), ) % '$$, $, %, $(, $) " % %%. 2) % "$: $%, (%%, "%. 3) $% "$: #, $, #!, ), ". (, (% % ""#( % #. $ "$ % %# ". 1) ", 2) $, 3) %, $, 4) "$(, 5) #. $ "$ #, %% "$ (,! $$ ( #, $ % "$). "$ ". # % % $+ % $+ (#!. ('$ $' "$ $, % %. % %# $ $' "$: ($ %% ',, (#,, " %.". %,,. $ % % # - () %# (. 3"% =,%! $$ (% % %,). * ' $#!,%! %!; ) % ). -+, $+. % % ).. %,.. % (' %'. $ #.. %# % %#. #$% $ %#"" %' %.*#$% %%, #$% % %..## # %#. %#"", %%, %' %. "$. $ "$. $ $"+. 9"" :! $%, $"%, %,, %.". 1) /+ $ ($ $ $' "$ ') "' %' %,. 2) ' $ %(", %#"" %' %.. : 1) ' $ +. 2) % %! $ +. ( + ) #"" (%%). 3) % ( #"" # ( % (' ($ $). %% % $+. 4) (, ). ), % % #"". ( % %# % (. % %,"$ % ("$). /($ $ (# ( $' "$.. % %. -(%: % %. %, % %, $, $, ",, %%. 5). %"' %#"", % %' %, #"$ % %. %. %"$ % %' %!% ( %! (). $ %' % %% %' %. 6( "$. * 4

5 %. (), ", '. ""$ +. / ' "$; "$ #. )#. % "$. 1) " ("). 2) ",, ": ), ) (%), (2), " (surrealism) 3) "% " (%"%). )# % #"". % % (/#($: % ). "$% $. 1 % (. ) ( ( " $). - ( %.. $ $% ". (# :,, ". '"", % %". in mediis res. %" % $%# (. ",, ". %" $. ) 1) $"+. $" %! -""#(. 1$ % $"+. # "#. *#" $"+. ""$%. ")"$ ( %"$ ") % ") % "+).."), %"$, ) "). % ( $% ). ') ($"+ "%, $"+ %). $ ( ""% $% "). 2) '. ' #"$,, # ( % '. ' # ). ' %. % ', ' % " ("$%, ("). /($ "' ((' % (' %# ). * % "+ '. ", ", $"$% '.!, ", ', '. ',, ( '. ( '. $", $% ',," '. %"% '. % '. "% '. "% '. "% '. "', ", " '. ( '. % '. " '.,'% '. ( '. % ' ( %"', #). '. % % %. 9 ' ", ", $$, "%. "$. -"$..# # %#! %# %# %"' % %. 5

6 1.!"#$ $ 1.1. %"$" "!"&# % "& - "' % % " %!# % )"). # %# $$ (,, % ' %%, "%, % % % ($ $% %#. * ' % $ "' # (% #$% % # #! " "$ % ". -(% *$ $ % (% (% $ $ "$ % "! % $+ " )$ % '..# # #! " "$ %# )#", $" %+ "# % ( (, #". $, ( %# ) % (% ' ", (". (' ((. /+-+ ' " # " "$ (sprachbehindert). ( Behindert $%# %# ") (. Sprachbehindert (! $" %#). " ( % " ' : "+ -%. /"% $"+ /($ $% # 5 ( ( (# (# %+ %"#(, /($ $%, -(% ($ $%, " "$, 6%, 0"$ %+ % $ + (% $$ ". 5 %": 1) (Integration) 8 - $% (Separation). "% + )' % %# %#") ) % # " "$ % %# %. : "' %% # ' "# $ (-" "$. %" $ #($ # (Artikulations abweichung) (', ( (' #"" " ( % "% "$ (sprachbehindert) ' % %(" + ' % ((% "' #. * " + % %# %(", ( % $% + "' %#""",($ $%# % % "% )") (' ($ + (% %' "%. * "( "' #, %% ",, % % # % $" % )#%, #, # $" % % % "% % % # % %. & ' # ", # %, # % $%, %+ % " % ( (( % " $ $% %# ". -)' "$ ) # %# %%#, $' (%" % #. 6

7 & # # (%" "$ % " % % #, % %' %' ( #) % $ #"" "% % !"# $" # & *" ' ' % + " $" %# ", $" % (; '%" (' % " "", $+ $+. % % # " $ $" %# " % ( "' # # #. Arnold G.E. (1950, 1959, In Svetluse Solaková, 1983) # ) %%+ $$ % + * /' ( ) % %! %!, "% #) % $ %+ % (# # % ', + + % ' % ", %# $%, % %# $", %$, '$, (+ # % ($+ % %# ' "$ % "$ % "$. * $ % " $ "-( "$ % " # ""# % + %. * # $ $ $# % % % ) %. "' + % % %# ( # ". * %, #$% $"+ "# -(+. Sigerist H.E. (1963, In Svetluse Solaková, 1983) %# ((( $ ($#) % )%. $, ( 2% % (' $ ), $" % (, %# G. Kandler (1956, In Svetluse Solaková, 1983), +" % #, "$, "# 8 Mursili. ' % "# ), )#%, %# (#% )(',..# ") ): ), "+% "$ % ") $ (%% ) (# A. Gotze % H. Peddersen, 1956, In Svetluse Solaková, 1983). "# ( % ' %' $ ('. *$ ': :' %# (#%, $' "#$. ;(. G. Kandler! %# $% %, $$ ( %' %. - "' (Dysarthrie) ( %% * (motorische Aphasie).. $ % % ( "$ $ #($ % 6 /"# %. # (#,.,"$ L. Szondi (1973, In Svetluse Solaková, 1983) %! " % # %' )' S. Freud $ % 2 )$,"%# ( + ( $+! 2%# % *$' % ($" " # $" % ($, "$, % %,"$% "$ '#!& # ("#!(!"& ) "&" # " *!% 7

8 * ( (',,! ( "$. ( (6,. 85 % IV,. 135, In Svetluse Solaková, 1983) 4# $ /"' : %-"$% % (% " 4. 9"" $$ (( 4 ""% ") 4# " (Dehnhard, 1890, In Svetluse Solaková, 1983). # 4#, "+ % ( ', $, ' 7'. * ""$ #"" % %'-""$ " % %' %# #( %, % $ "'. 4 / ($ 4# ' )# $" % " ) )%' %.. %'(. 9"" % # $., "# 7(, ( "'1. / (+ " %# #( (( 6,. 85 % IV. 135). "'%, #. #( / (546.8.) / + %+.. # $ " $ + # "$ 9, %+..* $ )% "#. (R. Schulthess, 1830). * % % # %%+ +. % %% #($ ",, #! % + ", "%! %# (#% $" %+ % %, $ "' ' "#, ( % %# % "+ + (, +, ' %.".) (" #" % " %#. : + " + "", ' $"+ $" % ", % + %. ' /"', ( (', (' % ' (". # % (, ( "# $+. %# + ( " (Autosuggestive Methode) % ' $ ( "'. % " $' : *", 6%# ( ) % " (2.8. +) "' "% " $ $ % ( + (+ )$. 8' ( % $ '. ($ $ #"" %( $ % %#,"# # %$+, % #"" % % % $" % % %. 2% #"" '% ( #$$" % "$'% % % (#%" % (Kudlien, F. 1963, In Svetluse Solaková, 1983). ( *$ (Renaissance) # $ )# % % #" $ # " 6+ (Hieronymus Mercurialis), $ "+. *%% $ ( '. 5, (, # % %%+ (. % # $' *$ "', Notker Balbulus ( ) ' ' % "% %% "$. $" % ( ' #"" $ #. ) %+ ". ( % Balbulus (% % % Blaesus % ' "'), %# ( $%% ". #"" "# 8

9 %# % "$ -"$ ", "" % (Habermann, G, 1967 In Svetluse Solaková, 1983). + % ($ "' % )(% % %. %# ( ( # $"+ #"" % $"+ ( $" ) " "#. % % < % $"+ #$.. Panconcelli-Calzia G. (1961, In Svetluse Solaková, 1983) 4 + $! $" # $ %# $ % (Verwilderungs experimente): ) *$' + 0, (7.8. +), ) ' %# (% 4= ( ), $) "# % 6#% = % () $% $$" Akbar ( ). 0, (( (, #"" % %%. (# #, ", $$ -$$ " %%+ (". #""!, ' "%# % %. 1% % #"" # + % '. # (% 4= (# # ' % (# $ % " < % % #. "# 6#% =, % % #, + "$$ (+, #% #, % 2% $$ (Urlaut) #$ Panconcelli-Calzia ' $ - %' ", : "# 2%#. ", Akbar % + # % (# ' % %. * $, %, % #, %# #), ' %+(% %. 8%%# ($ "' + #$ (+, %# # $,$ % % $ +. 4 #$ (+ ( $%, "# ", % %# # %# % %( # % $" % ( (+. 9"" %# (#% " + % %%+ "+ # ( (# % "# % %# + % (# $" %# " % ( ( ( %. * " ( "$. /+ "+ $%# ', # % $" %# ( )' % (', ( +, " "$% "! %. $ %+ % $ %. )" *= $ #($ + # '"!, "% ) ( (Schulthess R. 1830). ; (% =,, % %#"" $" %+ % "& &!& ) "! " 18 # *$ $+ ' $"+ % ( " % "!. 6+, (, ((% % "+, /#( % /! % + -$$ "% %"#( %, (Voight P. 1954). " " De Balbutie $% $+ %# % $" % ( (+. 9

10 % $ % %, % %"%, %. ; $ % 4#, ' (, #"% 7' %" )%!. $ Franz Mercurius van Helmont ' (#$ %"%%# %' "# *$ "+ ( Kurzer Entwurf des eigentlichen Naturalphabets der heiligen Sprache 1677), "' (Voight P. 1954). # %' %# $$, $" % (Sprachlaute). : $ $"+ + ' $# ($# '") 2% $"+. * % + $ ( % $$ "' " $ Johann Konvael Amman! 9, $ " Dissertatio de loquela %# (#% : % #"" (Taubstumme), # (Stimmlose), %%# #"" (Horstumme),! (Stotterer), ('$" - (""%' (Stammler), '"" (Polterer),% $# +. '$ %$ (Vokal), (Halbvokal), ' (Konsonant), % # (Artikulationsstelle) % ) ' ' %+ $$/ %' %. #"" $ " S volus loquens (1700) $# ((%" % #"" % $"+ (Tonsprache) ' Schulthess %. 1 #"", -" $ R. Schulthess, + " % ( ($" - ("" % ". $ "" % "!, % ( Das Stammeln und Stottern, ihre Ursachen und Heilung, 1830) % ( '. # # ""' #"" % " (, Wolfgang von Kempelen (1791) $ ( %+ #, #"" $' Voisin, " ( ""# % ( % %# Mrs. Leigh. #", $ Dieffenbach % # + ' " $%! $" "% #% % #. " ()( )"%. % # #"-)#", # " ( "$ % ", )") ((%" % %( % #"". >( % -+ (6, *$$",.# 8+) ((%" % #"". #" % "", % + %(% ( $ % #"" ('% # 1760 % 1770 Charles Michel de L Epee (Shumann P. 1940, Orthmann W. 1980), ((%" $. + (! "$ 7, 1778 Samuel Heinicke, ( #! " "$% " "$ "+ %# $ ("# %% $, %% '). #! 6' $ ' (#"")% $ #""# " "$ % ) %#. 1830,, 48 (' 820 (Heese G. 1954/55, In Svetluse Solaková, 1983). *% %(%' + (# ( , $( % $ $ + "# "$ % + % %. -(%%# : Otto H. (1832), Hoffmann W. (1840), Beesel (1843)% Haase C.A. (1846), (", In Svetluse Solaková, 1983)! (, % "$ % + "# "'..# $ #($! # "' "! (#%"%%##"" + # %)"( +! " "$ (Schulthess R.1830, Voigt P. 1954). *%, 10

11 ' %# (7(% 6= "") % (# %#- + % %# + (R. Bernard 1977, M. Krifka 1980, In Svetluse Solaková, 1983) *!"# "&" "% ( % # )' "% "', # ( ( ' %, " %# + )"' (. 1$ ((%% ' %, % % "%%, )% %# $ (%"' %( % "' % #. " % (. 8%% #($ Mrs Laigh ' "' "# $"+ % ## %+% (# %, $"+, #""" % " % #$. ( '% (# % #"" + ( / % % ", $ % % %#"" % $ ". "$ #" + ()$ $ ' $ (. $ (+% "% ( % Mrs Laigh $ "%#. $! " (Suggestion) % " (Autosuggestion), (, #" %# # "' (4').. #"" #"" %#"" % %( ($ # %# % ' # %#$ #"!"!& " % $" & % ( 19 + ()%) (# ' %$. *%# $ ($ $% ", (+..# = # % ""# % # ""% -# (# ' $% (%, $% ""# % %$. " 18 + * % / #$ $ + # % ", ((%" ) %%. -)" $% %# ")' (# ". 3! $ (# # ("' #, (". %#"" $ $ (..# ($ $ "$'! %(' (# " %', %"' $% (% % %% ) % ( % % %% ('. /" $ % % %# ' ($-$ #! " % % % (Soziale Normen), %+ ""# % # )$, (+ % "# "$. ( ', $" "$ % $%+ ( % ' " "$. #" H. Meins (1978, In Svetluse Solaková, 1983) "' ()(%# ( 4 30 ( (+. ( $ ) + ""# % (# %$%' $ ) ') " "$. # % %# % ",. 11

12 / %",,, # % #. % % ( ). 1.5.,&!)%-"% ( % !"& -&)#$ '!"!& (' 19 + %' "%#- %# ' :% (Positivismus), *% (Individualismus), 4" / 4"% (Voluntarismus) % $ % "' % %"',. Paul Broca ( )! 1861 % "$ $%"% ", "%. /$# ( "$% "% "# Trousseau! * (Aphasie)., Carl Wernicke ( )! % % (1874) % %# $ ((%+%%"$ " "$ %+ ($+. # $ (%#" % "#" % "$ ($' ( %% ) % %% )#%, % %#"" # $ $ " %, %#""" (, %%+ % % (%# ( +. ) %% ( %#% % $ # (+ " $" % )"). % ) " %,"$ %' %+ : W. Wundt ( //% 0"$), E. Meumann ( /# ( % "# /($ $% 0"$ "%# /"), H. Ebbinghaus ( / % 0% 7$), W. Stern ( /" (%+ ), P. Ranschburg (1916//% $ (+ % $' "$ % %+ " ), S. Freud ( /6( "%,"$), A. Adler ( /*%,"$), C.G. Jung ( /0"$ %). # % /% *"% 0"$ %' ( + ' "$($ $% ((%. *%" ($ " "$ (Sprachwissenschalf) %' ( '$% #"" $"+. F. de Saussure (1916, In Svetluse Solaková, 1983) (( $" "$ (linguistik)!# $%, $%% % (% $" "$. ( % (Phonetik) "$% (%) % $" "$% %"#( # $ "$($ $% (% % $"+ ["$]) % " "$. $ % "$, ', " % "$ ( ' 6* ( 1886, 6*= International Phonetic Association) %, % (%" (#$ % (+ "$. " 19 + %# # % ' )") /($ $% (Erziehungswissenschalf) %"#(. % % -(% /($ $%. /+ /$% /" % % "% # : Elley Key ( / " *+ (', 1909), A. Lichtwarle ( //($ $% % $ - Kunsteruehungs - bewegung), Paul Natorp ( /- " - Einheitsschule % (. % /($ $%), B. Otto ( /% ", (Reformschule), *% J. Dewey ( /$-Pragmatismus, " $ - (Arbeitsschule) Kerssensteiner, 6"( $. Montessori ( ) (' $ (# $+ $ "% 3-6 % ) ( %( ""# % %#""" "% %. 4% -# 12

13 % # %% % % % ""$. " (, #) + % %+ +, "$ % %"%# +" " ( ""$% ', % (%(% % " % " %' ( # # + $ )(% %. ( ""$ #! % % "$ (Sprachheilkunde) ' ". Gutzmann A. (1888), ( $ % %!+,, "%# # #$ ' "'. %% (%" $ ($ (# " $ (# ' %# ("#, % #, %# ', ( "$, % (%" %.".) " 350. ( #! % ') (+ % (%" % " "$. ( (! % ') # $ ) %( (+ +. #" G. Heese (1954/55), #"" #$% ( (%+ " # $ "% %(, " % ) % $ $. P. Voight (1954), % W. Orthmann (1969 % 1980)! )") %/%+ (# % % (% #) - " $ (# " "$ % %% # % " % ', ( (%' ("2%') ". *" # 4% (Bismark) % $%' % #) ( % $ ", ( $ %+ % %#-%%# + " ) %%"% ""# % ( % # *($" ( - $" (!!) (Spracheilkurse) H + # %( "+ (! ) + $, %% ), (#%" % "#" A. Gutzmann ( ) / % ""# % #"" $%# %( (von K. Hansen 1929 % P. Voight 1954). % ( % % ( )"+% "'. ( (% A. Gutzmann $ $' A. Kussmaul (1877) %! " (), % ' ""' (spastische Koordinations neurose),, ( ""%-$" % % (Broca- Zentrum).* ( ($ $' % + (Gehorlosenpadagogen), ') ( %' "$%- "..' " #" ((% " #( (), #% % ) # #"$ " % "%# ( '( ( +. A. Gutzmann (' "$%# % %# % " + /% 0"$, )$ # % % ( % %"'. -" % %# "$ "#, % % % + ' % %""' %. ( $ (% % %, " $ $ ". %% "$ ( ' $. "", ( $%#! $ $ % $ Herman Gutzmann (1904) %(( % $( (. + ( $ ( $, #! %, (,! +. " + "% 13

14 #), %' $$",, (%# %(/)(% (%#" #" $ %"' (% #) $ ,." %# % % "% "%. - %# #$ $ (# " "$ % ' % #"" % (. /' " (, %#"" # "' " $$"% %# % #% (%#" "' (#, " "$, # (%+ # "$ $ $%+ (%"+, %#"", (# (, %( # %$+ (# " "$, #$% " -" ( Gutzmann + ( #, ')/%( ' ($ $% % %%% ""$, %.#. (' % +, % % # % % (#, ")' % %' (# " "$, %$ % %(' ( #. $ $ Gutzmann % "$ % % $ $ "$. #" H. Gutzmann %, ( 4" % % (+ 6% :% "$. ( ' $', ($ $', ""$, $" "$,,"$ % % "#,"$, "$, "$ % % "$. 4 " # ) %. $.. A. Liebmann ( ) ( Gutzmann % '" #% ((% ". /,"$%# # % " $ $. Liebmann % ( "'. (#%" Anton Elders ", "# $('! ' #. /# ( ) ( % " ($' (#% % " ($' ". -(% (:%) /($ $% "%' "$ % " (Sprachheilpaedagogik), "# " ($ $% $, 7$ (Sprachtherapie), -(% $ $ (Sondererziehung) % -(% (%" (Sonderunterricht). #" E. Froeschels (1913)! 7$($ $% (7$(-Logopaedie % Logopedie-7$(%) (% 20. *% '% % % /($ $% ( "$ (Sprachgestroertentpaedagogik), /($ $% "# "$ % " (Sprachgeschaedigtenpadagogik) % /($ $% " "$ (Sprachbehinderterpadagogik). *% #! #"" #". Logopadie # % %"% ( " "$ ""# % ($ $% + % -". # "+ + """"+, $+ ( % ( %+ % %" ( # %(-%# %' "% %# " "$ ($, (#%", $ $, ($ $, "$($ $, % % "$,,"$). % % "$ %! % (% % (Phoniatrie) 7$($ $%-"$(% 1 % *%"$($ $% (Audiologopadie). $ # ( ' ($ $% %"% "$% $ %# % %"#( " ( % ( ( $. 1 7$(-Logopaedie % 7$(%- Logopedie "$%# + "$ + ( (($ $%), ( (' "$ + ( (() % (' (# ", %' (. 14

15 '.%!##$ (/& # %# #" (Ambulatorien und logopadische Praxen) -(+ ' ) #) ( % " % %% (. 1 ( + % $ % (#%" % "#" $#! "' ""# ( % #. + $ % (! "$%# # % $ "$%# " ""# % (%# "%# % % ) %%. / %""" $# "$% + ( '%". 3 (%# % %"%# (( % $ % (. 9"" % " %(%' % (%" %' (% (%+ % (. /%# "$% # % "%"+ # $" %. " )'. *$ )(% %"% ( % - "$$"$%) ($' $ %( %' (Logopaden). /%' (% % % : /($ $ " (Sprecherzieher), "$ (Sprachpfleger/4#(-4$), % (Atemtherapeut) %.#. % $$ $ %#/)(% %# #( ( "%#. * 1969 % # ( "$% ",. 3# $ % # %+ % $ % # (%' ') )(% %', ( % ""$ (Knura G. 1974, A. Zuckrigl 1980, In Svetluse Solaková, 1983) % (' "% "% ) " $" /( " )(% (# ) ( %# $ % #"", "' % # % Delmenhorst Guggenmoos ( ) % Katenkamp ( ) ($' + #), %# " Barmen %% #$% $ %#. Konigsberg (1902) (# " "$ ((#% "' (# %% ""# %+ #) (Under Klasse). * # $ % Halle (1910) % 4 (1904) ""# % #"" ,, *'$, ($ + (%' " $ (# " "$ ( %# % ". #($ ' $$ % #"" 6 ". 4= /$% /" " "$ " +, # " "$' )# % #! %( % (+ (# " "$. ( )# $$ " " 1978 "$' 90 % % #"" + ($ " % ( "$($ $+-"$(%+ (%# " (-",.# 8+). ( %( (+ " "$. 3# %% -+ (%# " $ (# " % % $%# %%# " "$' (% #). *% %# " 4= -%( #) $# "$% $ $. 4 )- # 15

16 (+ + ($!) " % )(% % $ + + "# "% #"" "!)#$ %$ (Vorschulische Einrichtungen) (( $% (#$ % + "$% ( #"" + "# "$. 4 $#" " ' ( ('! (# "% "% % ((%,. * $ ( % $% $ " ((%. %#%% "$ : )"%% % $"+ ( ($" "$%, )"%%,"$). (%+ + + # (,"$ #,,"$ %+ (+). $%"% %% % $" % )") (,"$, (%). %' ((') ((% # % % % %+ + #. (% (# (%' ('. # #) "$% < (% % ($% #, ( % % $+( "% ($ )#" #. (% =60 % =70 $#" + (% "% $ $ % %-($ $% ",: ) %#"" (%+ (" ) # (Ausnutzung der Begabungsreserven), ) # % %+ )+, $) ",, + ""%+, %+ (%"+ + % $ (%+ %%+ $#. " # $# %# # Sprachfoerderung, $" % ). $# - $# % #, $ """)# % $" % #, $"+ %% %. 1 ( "$($ $% (#! ( #) %% % ). + $ $ "$% $ $ (' 4 (1940, Nova Vaudl ' Maria Cerveuka) % + %%, -", 1947,?. % $%% *'$, $ $ $ $" %#, ( (# (' " "$ + $" %+ (+. #" " % #"" ) "%. # # $ $ % "%+ #) " ' (# " "$ # # "$ ' ( %#%( (% %#!) # " "% ") " ", % (% '60"$', %' ( ", :% % -(% /($ $% (.", *'$, %#.) )(%' (%' ($ $' $ + #! ($ "$ % ". /#""" "$' % " + ( 16

17 "$% ". - $# %+ "+ % " %," #. -, %"#( 6% ' %+ %, )(%' $" %# ". "" ""# % *$$" ( + % + ( ( ). - $$ #! $%% /($ $% ( " $ %(%#! 2% % # -(% /($ $% &#$ "# "&" (% $ $ -""#( %# # 1830 (. "( )%# # # 1821 % ( 1 -""%'.# $ % $ %# ( +! # (% #$%. %.. ( " # %! % + % %(%#! ' % +. /#($ > %% $, # >, ) &". > % ( % #.!! % ' #. 9"" $ # (# '/ $' # # '.#(. * (% ",, $, $, ('. (' %! "' % ("$ ) % ) % (' $' % %(!. #" % % $% $ (' % % (, ' " ( % $# % %%# (6. %(#", 1981, ". 35). %# %# # ' %", ". $ ' % # (# %% ". 1 ( %# ' *#. " % % # # (. -= /" /"#!, (#"$ %# "'% ' % $' # %', % % %, $ %# (/"'"., 1995, ". 38). #"" "$, %, % #.* /"#, *" "' " ' # % $"' %((% %## (% #"" %, # ( + + "# % #"". '$ -""#(, 1906, (' *,."", + ( $ "# (# "% # 6 +, (' - 7%( %# ( $ %# "+ ) %. ( %% 2%+ % "' $"' (' -% ". + *% ;(. + *"%. 1937, 6#, " ( "%+ #( %( %# ' % %# ($ (+ %+% (%+ #). 6(' % "$. ('! 6+ / -(% ". " 4= /$% /" % -% %#") '" " ( ) "" #. 9"" ( (+ # %(. &, % % " % $$ $% %+ % (# % % #! (# ($ 1953 ( +,($ % %"% % % 3$. (, $ % %( (+ (% #$% (' /"" 1 %.( * /( (/-.*/), % 1966 $. 0% 3$ 17

18 #, (% " $ (# # % (' 3/-/: -(%*$ $ 1976 $ ' -(%*$ $ "$ $ + # %( (%#" -(%*$ $ (#% 2 ) % ) (5. 227/75). * 1996, - #% /- /*+, (%#" %"' -(% *$ $, $ % % /($ $% % ((%% " "$ % ". - /- / *+ $# 1994, $ % % "$% " $" % )") (' $ -(% /($ $% % 0"$. - %# + # %(2% ( )(% $+ " "$% ". * %(2% , #" -6 /+"$, $ + # -""#(, "$. + %# # "# $ %# " %+ "#. $#-$# % + $ $ )(% % % $+ % # + ( "%' % "$ $# $ (# % "# % % 1981,! -""% 4" 1143 $ -(% *$ $, (% $$"% %( % %#, % % % %" "$%' 2. "% #" (! + - -(%+ " % "$ / # % # -%( # -(%*$ $ %(% '. "(: (% $ $! %' %(%' " # (, # (# ($ $%. %( (+ (% #$% %( % ' ". 3 # ( (1984) % "$ + 25 (%+ #) " (1985). :! "%',"$% (%+ %%+ +. ( (1566)! " (%+ %%+ +. * : :"$. -$$"% '". 0"$.. % "$. %. -$. -" (%, %). *""#! %" # # (% #$%. /' (% % "# % "$ ("$($ $-"$(%) ' $#" (+ (% #$% #! % " "$% " "# "% #%# % # " "& '##&! "& #"!"!& " % # #"# #. 2 $$ #" %" #) ' +. 18

19 % %# # (% 8' $! '!, %# %# (% %, ) % (%. / $' (% : & $+ % % $ (# + %+ %%"+ % $ ("% ') (.. %#, $+, "$ " % +), " "% ( ' %! %, #$$". (#( ' %' ' + % () %%" -""#(.: " %$ ' ( %%" : *' 6 # 4, % "% +(, ( )$$" % 6', 6 # 6(#, $#" (%, % (#(. 6 # " "% %'$. " : (%+;. 6' " 6 #: " " % " ', " %! % % %', % $ % $$"! (.# =, 2-6). 6' ( (#.. () -%%" -""#( ( ((( % (((.. # "# %# % #"$ ((, " ) % $ %. $%% 6 # (=, 1-3) % #$ ( # " % $.. + ' "$:,, ' $ ', " $; *% 6': ' ' ' $ ', "" $ ' +. * 8 "# #, # (% #$% :% % (. /! 6' # % %( (' /'". /'", %. *, %" 2% %,! + ""%, ( /"#. /"# #: % ( # " '$ ( " ( ") $%. *" (. 1 $ /'" (. *=, =, 39-58) "% + ( % /"# ) ". & % ", /'"( "% ""# "$%. " + # :. * + ( # " + #( ""%', " $ + ;.! ""() %%". % ( %. /" # ) % (+ " $ " %+ (+ % # (%+ /'", ""# %# $% #) % (+(. ""$ + % $! # % # (#. " ", " '. + """$$' % (, # )") %+ "+ % ) "%% "$ " % "" " ", " '. 19

20 (), (, " % %" 8' (., " (%' %$ ( ". % ' (% %%". 4 % % ( ( %' ( "$ %% ( "$ $ ' %#. /" # # $ " % " % % ' ""% %%" ' ""%#, %#, "' $ $ " (% #$%. /#""" " % % -, %, $ #(- " #"" % %# % "%#. % % "(%" % ")'" #.?',, % % %#, % % % % % """$$'. 2. %#$ # '#$ %#$ " # "& 2.1.!! "!"&# /($ $% (*$ $) "$ % " % #) $ $, ((%" % #% %' % $' "$ ($ $% ((%. 20

21 $" %+ "# %# )") (' $ "% #) #! (+ #, ( % % % #. ($ $%# %,"$%# % (+% #) % %# (' "% % % $ % %) (%%# $ %. /($ $% (*$ $) "$ % ", ("(, )#! % "# % $ $ "$ % ", ((% % % % $"+ (", %, #$, $), % ($ $% ((% % (# ($ $ - ((%" - #%). & ($ $% ((% % (#, ' $$ """( )'. """( " % %..# # $, 6,,% <, ( (# #"" % ((% )") - #. <, %# (% # # (% () : $" %, $ %, % %, %, % %, %, %% % %"' %,% <. *, (# < % """( )'. &" < ( % %"%' #"" ( ' (. 6) $ +. & *$ $, ' '" ( % "% #"", ($' # ) % $#, ' %%# )"$'. (%" #! $ #),%+ %,% %+ < %# %# $ $%% % (+, ((%",, %.".). #% )(% % " $ ( $+, $ )%# $. $ $, ((%" % #% %' $ /($ $% - % - % $" % $ % (*$ $) "$ % ", % (. *$ $ "# % %% %, ((%" % $"+ % #% %%%!. % % - % %% 6. /$: /(% "Die Sprachheilarbeit" 21

22 *,, %# # " "$ % ",, 66, ( """( (# %+ <, ( " ' %% " "$ % ". %" "' " -(%/($ $% (*$ $) "$ % ", % ", ( /($ $% (*$ $) "$ % "., $ $, ((%" % #%,"$ $" %' ", "# "$(%, "$((%% % "$% %. ( *$ $ "$ % - - % " (! % ("% $%+ % ""%+ < $ $ $, % % "$ % ". %# - : : %#! $ + " + "$. % #"", """( % ($ $% ((%..% $"+. ( $"+ ( % "$% (, $%%%, "$%$"$%). )"). $ % )$. $"+ % #. "+ % %(. /"$%%# - # % (,"$% % #. $$ % $ /($ $% (*$ $) "$ % ". 6( % *$ $ "$ % " #" ((%+ ( "$. % "% $ #" ""$ %" : 1. %. (% ($ $ "$ % ", )% % % %%, % %# (% $" % ((%, $ $ %+ $" % # #"". 2.,.. "$, (%, (%"' %# (' % % % $+, 2 " %(% ((% (test $" % #), test ' %.".). *, # % #"" # ()#$ #( (%+ ' % %"' %" "'. *#,% %# "$ "$ % (' %" %+ %+, ' (+ ( ( ' #"", + (+ %', #"" ( % %, ($ #. 1 $ % ((% ($' +, % - % - - % %- - % $" - % " % /" %- % $ - % 66. /$: /(% "Die Sprachheilarbeit" 22

23 % (' # % $"+! % ((%. 4. $%% - $% ( (Kainz, 1969). #"" ( % % % $$ $" %+ ($+ % % $" % % -in vivo- % #" " ( "$%# $"+, %+ % #" "$ (%+ # % (% $"+, Makatton, % % '!+ ). 5. #" % % $ "$ (%#, "$%# ) "+ % ' $# % "' "%# $" % ' # %%#, %+% % %". 6.,"$% % #" (( %' #"" ( $"+. #" % % ( *$ $ "$ % ", % 0"$ $"+, %' ) $ ( % 0"$) %, "$% - % % *% - -% +. % 0"$ $"+ " $% " $" %+ ($+,, ("( # $" % ( " +. "$% - %,"$ $"+ )#! %# (# %%#, "+ $! %# " + (%# % "$%#, % ( % (. -)#! + ( $, ("( + ( # $%% ' #! $" % %. "$.. Kretchmer (1995), (#% Jung (1949), ' Jaensch (1929) $ #, Pfaaler (1929) $ # % "#, ' )' "%# % *$ $ "$ % " % 0"$ $"+. * #"" #, %"$ % % ( ' "#, $"+ % " (Rohracher 1971, Kainz 1969). ' " )#"" (# " $%% % "$. (% % ( %" $%+ % (%+ - "$%+, $"+, *% 0"$ $"+, " + % "$ %("+ $"+. ( $" %+ %%# $ %. / ( %%,"$ $"+ (Newman 1933, Mather 1963, Dollard & Miller 1950), ( samples of verbal behavior (($ "%% #), ' " (, "%# tests ' RORSCHACH % Thematic Apperception Tests (.*..).. + " ( ( %# #"", % ( ", "$ ") %.". ( ' )'. "%% ) $" %+ %' ) ' %+ $$ ( (%", $ $"+ ( $%# (% #(, ""# % % " %' '. 1, /3 $#" ' % %" (( % (+, + (' )$ # %. / % - ("$% ( %', $ *$ $ "$% " #"" %' %"#(.. /($ $% (*$ $) "$ % " #! % $ % #"" + % %+ %"#(. %, %%, $ %, % %.". < "' ), ""# % ". /#""", "%, %%, % % % "% < (' # #) % )") #,! 23

24 ( $+ $ % %# (' ((% # (#% 1991). %#, # "% +, ' ( ( 666) ): %#$ (%$) # '#$ %#$ (%$) # , '#$ %#$ (%$) " # "& -(%/($ $% "# "$% " - % #)- ", ""# ( # /($ $% (*$ $) "$ % ". -+, ("(, /($ $% (*$ $) "$ % " )#! % ($ $%# %#% % % ("$%') %' % $' "$, -(%/($ $% (*$ $) "$% " )#! % %# "% - ("$' ($ (""%) "$. $, ( # %# (' (! ""' #$ # ", ($' """ $. %(" + $+ ( %. ("% % """(,$%+ ( % $, % ((#% %" $. *""# % % ( % "' ". " 0"$ $"+ % < $ %( (%' ($ $' "# "$ % ", ""# % # -(% /($ $% "$ % " " $+ %' ( 0"$ $"+..# $" % " ) %# # % ( % %# ""# %(", % %,(% #). #", " % )#", (%' $" %' " ' $% % (,"$% $+, $ %# ( - *$ $. /47* % ""# /*6*6. 24

25 $#" ($ $ + M. Montessori, (# %# ". Dannenbauer (1983, 1987).. %(), )"%%( # %+ % "$%+ # % % $"+. )"%% (! (# ( ', ( %# $" %+ + "" %, $%-%% % "$%-$"$% ( $"+..,, $% ($ $% ), $$ $ #" % " %# $" %' ". - ( %+ % )(% $#, $ %#, $ "$(% % "$% $ $, ((%"%#%. "(# "% -(% /($ $% % ""% ((%+ # #"" %# Knura (1980) % Grohnfedt (1991) " ($ $%+ + "%" "$ % %(" "#. %# "' $ %# %(% <: 1. * % $+ %% #) % )") ('. 2. * (%% + %# % ( # $ (%() (', % ($ $% ), % (% $+ (,"$ -% "$ - $" "$ %.".). 3. "$' (% "+, ($%, $ %, % % $" % (. 7/*6*6., 76*.6. % 7:-*/-6* $+ + "'"% + ". $, -(% (:%) /($ $% % ( /($ $% (+ "$% ", % %"' ' (# $" %# " #! )") +. $$ ( #"$ $" % " % %("+. 1, ( % #"", 6% %"#(, 0"$,. "$, " "$ % /$" "$ " % $" % " - ("$ - (, $#, $ /($ $% (*$ $) "$% ". %',, # %# $" %+ "# -("$+ - (+ "# %) -(%/($ $% (*$ $) "$% ". " $" % )") (' (! % $"+ (#, ("( "$%, %% % "$% (Bauer 1973, Becker-Zovak 1975, Leischner 1970, Luschinger-Arnold 1970, Wurst 1973). $" %# ", $" % ("$ % $" % (! # # "$% (# %,% <, ("( $% <. : ' % ( : " % " " % ("$ " % (. 1, :%/($ $% "#, ("$+%(+ ("$ % ") (+% %# : )#%, ( % %# $" %+ "# -("$+ - (+, # " ( $"+: % - "$% 25

26 "$% - 7)"$% %% - "$% /$% --% % (Moesch, 1983). % #, ")"$, $% % %%+ %, % <, (+% "$ % " - $ %) % )' +. / : *% % -%%. (#! (%# % ),%'. ' % %, ( ' < % $ $ "%" # % %. -, $ /($ $% 7$ % " (*$ $ 7$) $" %# " -("$ -(: 1. )#! %#. / "#, ", % %,(%%#. 2..# $" % " ( % $. -# (% )") $ " )#", ". 3. " "$% " %"' $ %#"" (+ (.. %,, %% % %.".). ($ $% $$ "#, ( (#. 4. $ "# "$% " (. 5. $" %# " - ("$ - ( ($' # % % (. ""' %( "", ( $ $% (#$ %. /#""", -(% (:%) /($ $% "# "$ % " %# + %( $%%. * - 6*.*76* - *. "# % % % ($ $% %#. 1, $ $ % *$ $ "$ % ", ((%" )%, (#% "# )% (#% 1991). 6(, -(% /($ $% (*$ $) "# "$ % " %" %# : - $ $ "$, "$((%"% "$; "% '; 0' "%!; ' /+ $ %%# %; 40 / (', %, " #"" %#; # "' %" $ " %, ( % %"#( /($ $% (*$ $) "$ % " % -(% /($ $% (*$ $) "# $"+, % % "#$!!& "&..& "&!! 3.1.!!

27 "+ % + ) %' ") %, + % + " $" % %. $"+, % "% ' % (Brown 1970, Wood 1975), "+( $+ +. /# # $ $ %#!(, $" % # % (% ' +. Vigotski $ ' $ % % $" % #)!+. $"+ % %, $# $% $"+. $"+ " ' ' % "$.-,", (%' %" " $"+. Hegel + (% $"+ "$ (Sprache) % " (Rede). Humbolt (! $"+ (#, # ', + ( $$ %#! %,. Georg von Gabelenz (% $"+ "$ ( $%% $"+ - Einzelsprache), " (Rede) % $"+ - $" % % (Sprachvmogen). "$! # "+ %#! (# $"+. F.D. Saussure " $" "$ (#% $"+ "$ % ". : Langage, Langue, Parole. "+, 7$, ". Rede, Sprache, Sprechen. * (' %# # %# %" % (% $"+: 1. $"+ % (% + (Langage). 2. %# %!% $"+ ('%" $ ""(' (Langue). 3. 1,%%" $"+, ""# (Parole). 4. $"+ + Goethe (. +, ") $"+ %, (, (# $ % % $"+ " % %. (' $"+ $%% -%. /% $ "$, -% $"+ "+ $" % %. "$ % % % % "$ ' # +! %! $ ' % #"" " $" % %., ") $"+ ((% "$ ". " < # ". /% $ % "$ %# " $" % %. " ( "$, $ # "$ % %%, ")"$% %. * "$ $% %+(% % % '", " " ' " %# # #, % #"" #. 8 %# # # "$ (%., % (, % " $"+. 9"" "$ % "! % ("$) % ) % (") $"+. 7$ % "# $"+, ( $+ %. " $ $+ $"+. "$ )# $"+. 3# $+. 8# ($' " %# %. ",% $%,. "$ (% $ %, + " (%. +" % $ " ( +" $+ "$, # % +" % $ ". $" % )") " (: ) "$%, ) %%, $) "$%. # (%# %! ")"$ " $" +. (# "$% %# %' ' %, $% % %%' " # % $ "$% %,. 27

28 3.2. 5! "&!! & %, "$ % + %#! %% %, % ". "$ ("+ % )' +, () + %% $ % #$. $" % % " "$ $%#". % ' $ "$ ' $ $ (#! $%#". $%%, % (#! % "%, "% Broca. * "$% #,, $ $ $ ' "$:, + % #. "$ $ 2%+ "+ $#. $ # : 1. %# (', $, ). 2. % % ("#$$, % (). 3. $$%, % % % %". "$ # $# (! %"%# $ $ $, ""# %#"" "$% "$,... 4"# $%"%, % $ " ( "$ % ". (' "$ $%#" % %+ $# )+ ' %# (%'.* " %" "+. ( "$ $%#" $"+,, %, % % %%"$.&" "$ #! $ % $"+. * %% #, $%" ( "%"+ ' "$. $ "$ ( )+ ( $%#", ""# %(%' ' $#. 7$' %#, ("( # %" #. *, (' "$ #! %# %#%. % % $"+. $%"% "$ ($% # $%"% %, $ (). (# ( %"% $ $%" ( $%"%# % ' $ %# "$ % % %". 1, % ( # "$ ' $ %, %, %.". $"+, " $ $ )# % "$, % #. $"+ %"# $%"% % "# " "$. / ' $%#", %# #$ $ (% % ) (% ', (' # $#" %%#, "$ %% "$. *# ( ' %' + ' $ % % $' '. $ $ ' (% (%"(+ ' %# $%"%' (% ' ( %% $#" $%#" " %)%# %%!+ $#" $%#" % (%#, %% "%. * %% "% %# "# "' '. %# "% "$ ". "%#, ' " "# $%", %% "%, (%#, %# $%"%' % %%# ' # $"+, ", #$", "#$$ % #$$. ) (% ' % %% ' % " (# $%#" % $%". + "$ $ $ $ ( ' %"%# "$. % ", + (' "$. "#$$ %# 28

29 $ %+ (+, # " "$ $ " + "%#. "#$$ % ( % %%( (. % ( (' "$ "#$$. #$ % ( + ) %+ +. % # "#$$ % # % (. '! $" (, $ % #$! % %+ (+..# +, % ( "#! #"" % #$ $" ( '. % %# #"", #"$ %+ (+ #$ (% %. ( %% %(+ " %'$ #. & ' "$% < $#,, %# $"+ " " )"%% ((%, %# %%+ (%# %!!#$ ".& $" % #) %# + "% (' " ) #(: 1. 9 %$ (%"#), % % $ $ ( %"#. * " (% ( %, $ % #"". %"# %' ' $ "%' $ $. -, ( + % %' ' "$. (/%"). 2. 4# -,"", 4-5. "$,"" ( $$ (! % %+ $#. $$ #$ ( ( " % #"", $ "# % (($ %"% (# - Piaget). 4 )# + #$. 3. 6( "), 8. # %, (! " "%, #$, % "$' % ")"$. $" % $ $ #! "" % $ % (. % (' " $#" (! % ""# % % "' + % % % + ". -, (% ', %. (/%"). 4. "). "+ 12 ( % $#" ". * " %% ",, $ % % % (# "$ $ ". "$% $ $ (' ( %# + "). -, %, '"" % % $ " $"+, $ #! "),.. #, #..# "$% )") $"+, % $ $ $. 1 ( ")%% 1000, + ( ) % % , ' % <: %#""" "%-% % #"", %% ' %.". + ")"$ (' #$ #"", %# % % #) ( (% #): % - %% - Piaget). ( 18 + '" (")) $ #$ ( )..#") ""% ($%% "$). ( % ""# % %#! "$. %# ") ( 29

30 % (% #. # (' # "% ") + #) $ %+ %, %+ % #$% $ %, (Britton 1973). ( (18 ) % $ (#$ % ". * 18 )%# "$% "$. (! #, % %. % "), ""# ") ( % "$. ()(% $" % #) - )"), " "?' -?", #% 1996) 4. /)#!! # %(&"# " #!!&!"& %!!#$..& 4.1. %!!#$ ".& - %!!#$..& 30

31 " % #) 3 % )") "$ ($"+) % ", %+ % % " ( ($ "$ % ", )# ( % - % #"" % $"+ ""' %' %"#(- $%" ) ( : $" % #) % )") " $%+ % % %"%+ <, (Broka - Werndeik - Leischner, Irwin - Lewin, Pawlow, Chomsky, Lenneberg, Luria, Vygotski, McNeil %.#.). /#""", "' "$%# $"+ $#, 6% - %"#( *%"$ % $%- %, 0"$ $"+, /$" "$, :% /($ $% (+ "$ % " %."., $%" ( + (#$, $% % % $$. 6(, /($ $% (+ " "$ % ", % #) ", #" % )#", $" %+ "$%+ /(,"$%# %, ( $" % ", ""# $ $, )#! # '" % ( % )"), (# " (%% ". 1, ( $" % /47* $" % * $" % 6***8 ( $$!, ""# # % + $ #, $ "% ( %#. (Knura, 1980) !! "% %!!# &"% -!" - ") $, :% /($ $% % ( /($ $% (+ "$ % " % %"' ' (# $" %# " #! )") +. $$ ( #"$ $" % " % %("+. 1, ( % #"" $$, 6% %"#(, 0"$,. "$, " "$ % /$" "$, " % $" % " - ("$ - (. %',, # %# $" %+ "# - ("$+ - (+ "# %) -(% /($ $% (*$ $) "$ % ". " $" % )") (' (! % $"+ (#, ("( "$%, %% % "$% (Bauer 1973, Becker-Zovak 1975, Leischner 1970, Luschinger-Arnold 1970, Wurst 1973). $" %# ", $" % ("$ % $" % (! # # "$% (# %,% <, ("( $% <. : ' % ( : " % " " % ("$ 3 *("" #) )") % # ""% "$ "" (( + %. - (( #) $% %,.. ' #"""..5.. #, ', %."., + )") "% % "$%+ -,$%+ <, #"": - - # - "% (# -., (%, " )"). )") %# #,, 2 """( (# %+,%+ < (%+, $ %+, %+, %%+, $" %+, % %+, % %+) % "%+, %%+, "%+ %% %+ <, ("( #"". 31

Überblick Publikationsorgane

Überblick Publikationsorgane Seite 1 von 5 Sprachtherapie / Logopädie American Journal of Speech-Language Pathology 1058-0360 4 EN US ASHA 2.448 2.897 0.227 Annals of Dyslexia 0736-9387 2 EN US Springer 1.520 2.094 0.333 Aphasiology

Mehr

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 Die folgende Liste für das Jahr 2008 weicht von der für 2007 substantiell ab. Falls sie eine Prüfung

Mehr

Semantik und Lexikon (Störungen in )

Semantik und Lexikon (Störungen in ) Semantik und Lexikon (Störungen in ) Bruner, J. S. (1979): Von der Kommunikation zur Sprache Überlegungen aus psychologischer Sicht. In: Martens, K. (Hg.): Kindliche Kommunikation: theoretische Perspektiven,

Mehr

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Jeannine Schwytay (Dipl.-Patholinguistin, Universität Potsdam) SFBB 08.November 2008 Agenda Sprachentwicklung Risiken in der Sprachentwicklung / Sprachstörungen

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Praxis der Logopädie. Einführung in die. Horst Gundermann. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1981 A.9A G UM

Praxis der Logopädie. Einführung in die. Horst Gundermann. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1981 A.9A G UM A.9A G UM Horst Gundermann Einführung in die Praxis der Logopädie Unter Mitarbeit von E. Engl, G. Futterknecht, U. Heffter, O. Kähne, H. Lorenzen, H. Mengewein, U. Roggenkamp und G. Weeber Mit 34 Abbildungen

Mehr

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Sprech- und Sprachstörungen Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Inhalt Definition Sprech- und Sprachstörungen im Vergleich Ursachen der Sprech- und Sprachstörungen Klassifikationen der Sprech-

Mehr

Studienverlaufsplan: Akademische Sprachtherapie und Logopädie (B.Sc.) Stand: 01.10.2014

Studienverlaufsplan: Akademische Sprachtherapie und Logopädie (B.Sc.) Stand: 01.10.2014 1 Studienverlaufsplan: Akademische Sprachtherapie und Logopädie (B.Sc.) Stand: 01.10.2014 1 06-SH-MedAudKief Modul 1: Medizinische Grundlagen: HNO, Audiologie/Pädaudiologie und Kieferorthopädie/Kieferchirurgie

Mehr

Literatur und Informationen

Literatur und Informationen Literatur und Informationen Folgende Literatur und Informationen sollen der Vertiefung der in der Vorlesung präsentierten Inhalte dienen (die Liste wird im Laufe des Semesters aktualisiert): Psychologische

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Literaturliste Seite - 1 -

Literaturliste Seite - 1 - Literaturliste Seite - 1-1 ADHS psychischer Störungen. DSM-IV (S. 115 ff.). Göttingen: Hogrefe. Amft, H., Gerspach, M. & Mattner, D. (2002). Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit: ADS als Herausforderung

Mehr

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Gliederung 2 n WIE lernen Kinder Sprache? n WAS? n WANN? + Wie lernen Kinder Sprache? 3 n Gebrauchsbasierter

Mehr

Folie 1. Deutschsprachige Lehrbücher und Standardwerke. Standardwerke der Pädagogischen Psychologie (1)

Folie 1. Deutschsprachige Lehrbücher und Standardwerke. Standardwerke der Pädagogischen Psychologie (1) Deutschsprachige Lehrbücher und Standardwerke Standardwerke der Pädagogischen Psychologie (1) (1) Rost, D.H. (Hrsg.). (2001). Handwörterbuch der Pädagogischen Psychologie. 2. überarb. u. erw. Aufl. Weinheim:

Mehr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Wilhelm Philosoph Berlin 2002 Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Die Beitragenden. in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S.

Die Beitragenden. in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S. Die Beitragenden in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S. 257 258 Hamburg University Press Verlag der Staats- und Universitätsbibliothek

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen - Experten schätzen ein. Masterarbeit von Yana Karaivanova & Jasmin Kathariya Betreuung: Dr.Cornelia Mohr & Lukka Popp Bindung Einleitung Frühförderung Definition

Mehr

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Markus Knauff Institut für Kognitionsforschung Übersicht (1) Motivation und Einleitung Gestaltung

Mehr

(Störungen der) Aussprache

(Störungen der) Aussprache (Störungen der) Aussprache Phonetik und Phonologie Essen, O. von (1979): Allgemeine und angewandte Phonetik. 5. Aufl. Darmstadt. Essen, O. von (1981): Grundbegriffe der Phonetik. Berlin. Grassegger, H.

Mehr

Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4

Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 Stefanie Frisch, M.A. 16.09.2011 FFF Fortschritte im

Mehr

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG WAS BISHER THEMATISIERT WURDE Freitag/Samstag, 19./20. Januar 2007 Dr. Barbara Zollinger Zentrum für kleine Kinder, Winterthur Die Entdeckung der Sprache Früherfassung von Spracherwerbsstörungen 12. September

Mehr

Hoshin- Management / MbP Grundlagen eines effizienten Zielemanagements. Wiesbaden 2002 -Scantext mit Literaturverzeichnis -

Hoshin- Management / MbP Grundlagen eines effizienten Zielemanagements. Wiesbaden 2002 -Scantext mit Literaturverzeichnis - Quellenangabe: E. Jochum (2002) In: Bungard, W. / Kohnke, O. (Hrsg): Zielvereinbarungen erfolgreich umsetzen. 2. Auflage; Wiesbaden 2002; S. 67-90 Literaturverzeichnis: AKAO, Y. (1991):

Mehr

Psychologie interkulturellen Handelns

Psychologie interkulturellen Handelns Universität Regensburg 93040 Regensburg Institut für Psychologie Universitätsstraße 31 Telefon (0941) 943-3777/3812 Prof. Dr. Alexander Thomas Telefax (0941) 943-1977 email: Alexander.Thomas @psychologie.uni-regensburg.de

Mehr

Success EMPOWERING HUMAN RESOURCES. Anhang B. Konzepte und Quellen von SIZE Success Literaturverzeichnis. SIZE Success

Success EMPOWERING HUMAN RESOURCES. Anhang B. Konzepte und Quellen von SIZE Success Literaturverzeichnis. SIZE Success Success EMPOWERING HUMAN RESOURCES Anhang B Konzepte und Quellen von SIZE Success Literaturverzeichnis SIZE Success SIZE Success Konzepte und Quellen von SIZE Konzepte Anpassungen der Persönlichkeit Typologie

Mehr

Veröffentlichungen Prof. Dr. Dr. h.c. Hansjosef Buchkremer (Stand 2/2010)

Veröffentlichungen Prof. Dr. Dr. h.c. Hansjosef Buchkremer (Stand 2/2010) Veröffentlichungen Prof. Dr. Dr. h.c. Hansjosef Buchkremer (Stand 2/2010) Monografien Buchkremer, Hj.: Handbuch der Sozialpädagogik. Darmstadt 1995. Buchkremer, Hj.: Heil- und Sozialpädagogische (KON)TEXTE.

Mehr

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN:

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: USA DEUTSCHLAND HAMBURG PD DR. ASTRID WONNEBERGER DR. KATJA WEIDTMANN M.A. ANGEWANDTE FAMILIENWISSENSCHAFTEN HAW HAMBURG ERSTE NATIONALE FACHTAGUNG KINDHEITS-

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz)

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz) 1 Schorr & Wehner (1990, S. 306) : Die Psychologiegeschichte ist in durchaus ausbaufähiger Weise in der Ausbildung vertreten. 2 Damals: Befragung von 145 Hochschulinstituten mit Haupt- oder Nebenfachausbildung

Mehr

Literaturverzeichnis 123. Literaturverzeichnis. I. Quellennachweise

Literaturverzeichnis 123. Literaturverzeichnis. I. Quellennachweise Literaturverzeichnis 123 Literaturverzeichnis I. Quellennachweise Platon (1990). Politeia [Der Staat]. Werke in acht Bänden, Bd. 4. Übersetzung: F. Schhleiermacher, D. Kurz. Darmstadt: Wissenschaftliche

Mehr

T.1 Kinetische Gastheorie und Verteilungen

T.1 Kinetische Gastheorie und Verteilungen T.1 Kinetische Gastheorie und Verteilungen T 1.1 Physik von Gasen T 1.2 Ideales Gas - Makroskopische Betrachtung T 1.3 Barometrische Höhenformel T 1.4 Mikroskopische Betrachtung: kinetische Gastheorie

Mehr

Sprachtherapeutisches Ambulatorium

Sprachtherapeutisches Ambulatorium Literaturliste selektiver Mutismus Stand Mai 2010 1 Grundlagen zum Störungsbild Bahr, R. (2006). Schweigende Kinder Verstehen - Kommunikation und Bewältigung beim selektiven Mutismus. Edition S, 4 ed.

Mehr

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 -

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 - Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1-1 ADHS ADHS Infoportal (2014). Informationsseite zum Thema ADHS für Pädagogen. Link unter http://www.adhs.info/fuer-paedagogen.html (letzter Abruf: 21.08.2014). Psychischer

Mehr

Literatur: American Psychiatric Association (1994). Diagnostic and statistical manual of mental disorders (4 th ed.). Washington: American Psychiatric Association. Baltensperger, C. & Grawe, K. (2001).

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Pädagogische Hochschule Heidelberg - FB II - Fach Englisch Fachinterne Meldung zur mündlichen Prüfung im Frühjahr/Herbst 20...

Pädagogische Hochschule Heidelberg - FB II - Fach Englisch Fachinterne Meldung zur mündlichen Prüfung im Frühjahr/Herbst 20... Pädagogische Hochschule Heidelberg - FB II - Fach Englisch Fachinterne Meldung zur mündlichen Prüfung im Frühjahr/Herbst 20... Name: (Zutreffendes bitte unterstreichen) E-Mail: Telefon: Studienbeginn Englisch:

Mehr

Mutismus Sprich, damit ich dich sehe! Sokrates Anselm Bajus Das schweigende Kind Foto: fotolia Seite -2-1 Ausprägungen Ursachen Folgen Therapie Diskussion Mutismus Foto: fotolia Seite -3- Mutismus lat.:

Mehr

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs

Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Sprachen Anonym Neurobiologische Aspekte des Spracherwerbs Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Spezifizierung von Hirnregionen für Sprachverarbeitung... 3 2.1 Sprachlateralisierung...

Mehr

I. Allgemeine Informationen:

I. Allgemeine Informationen: Babeş-Bolyai-Universität Cluj-Napoca Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften Abteilung Grundschul- und Kindergartenpädagogik DEUTSCHE STUDIENRICHTUNG Lehrstuhl für Psychologie Akademisches

Mehr

., :14; "3<=14,

., :14; 3<=14, «..».. 2010 2 :,.. ;,.. -, : / :, 2010.. ISBN - - XIX XX,, -,, -,. - -.,.,.,...,..,,, -,. ISBN.., 2010 3 1 I. : 8 1.1.. : 9 1.2. :.. 12 1.3. :.19 1.4. :. 27 1.5. :. 33 1.6. : - 41 II. :. 48 2.1. : 48 2.2.

Mehr

Linderkamp, F. (2011). ADHS im Jugendalter: Bedingungsgefüge und Therapie. Tübingen: DGVT-Verlag.

Linderkamp, F. (2011). ADHS im Jugendalter: Bedingungsgefüge und Therapie. Tübingen: DGVT-Verlag. Prof. Dr. Friedrich Linderkamp VERÖFFENTLICHUNGEN Linderkamp, F. (2011). ADHS im Jugendalter: Bedingungsgefüge und Therapie. Tübingen: DGVT-Verlag. Linderkamp, F., Hennig, T. & Schramm, S. (2011). Lerntraining

Mehr

Studienplan (Empfehlung) Version 19.12.11. Teilzeitstudiengang Logopädie. 1. Studienjahresstruktur 2. Modulübersicht. Änderungen vorbehalten

Studienplan (Empfehlung) Version 19.12.11. Teilzeitstudiengang Logopädie. 1. Studienjahresstruktur 2. Modulübersicht. Änderungen vorbehalten Studienplan (Empfehlung) Version 19.1.11 Teilzeitstudiengang Logopädie 1. Studienjahresstruktur. Modulübersicht Änderungen vorbehalten . Studienjahresstruktur 1. Jahr. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. Jahr 1. Semester

Mehr

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters)

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters) II. Buchbeiträge (Chapters) 2008 Brunnauer A, Laux G (2008) Fahrtüchtigkeit und psychische Erkrankung. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Band 2. 3. Aufl. Springer,

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Illustrationen von. Titel: Münchhausen. Autor: Bürger, G.A. Verlag: A. Weichert Verlag Berlin Format Nr. r145

Illustrationen von. Titel: Münchhausen. Autor: Bürger, G.A. Verlag: A. Weichert Verlag Berlin Format Nr. r145 Illustrationen von Verlag: A. Weichert Verlag Berlin Format Nr. r145 Illustrationen von Volksbücher für die Jugend, Band 16 Verlag: Schaffstein Verlag Köln Format Nr. r146 Illustrationen von Titel: Die

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Zusammengestellt von: Klaus Kuhlmann, Köln Akademie für Jugendfragen, : SUPERVISION, Materialien für berufsbezogene Beratung Münster

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Funktionsfelder des internationalen Managements

Funktionsfelder des internationalen Managements Funktionsfelder des internationalen Managements Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Albert Maringer Prof. Dr. A. Maringer (1) Gliederung zur Vorlesung: Funktionsfelder des Internationalen Management,

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Behaviorismus und Nativismus im Erstspracherwerb

Behaviorismus und Nativismus im Erstspracherwerb Behaviorismus und Nativismus im Erstspracherwerb 13-SQM-04 (Naturwissenschaft für Querdenker) 09.07.2015 Simeon Schüz Gliederung 1. Einleitung 2. Die Behavioristische Hypothese 2.1 Grundlegende Annahmen

Mehr

Spracherwerb. Seminar: Kommunikations- und Medienpsychologie Dozent: Benjamin P. Lange, M. A. Referenten: Marlene Hahn, Antonia Ude

Spracherwerb. Seminar: Kommunikations- und Medienpsychologie Dozent: Benjamin P. Lange, M. A. Referenten: Marlene Hahn, Antonia Ude Spracherwerb Seminar: Kommunikations- und Medienpsychologie Dozent: Benjamin P. Lange, M. A. Referenten: Marlene Hahn, Antonia Ude Gliederung 1. Spracherwerb Definition 2. Pfeiler des Spracherwerbs 3.

Mehr

Bibliographie zur Sprachbehindertenpädagogik (Buchveröffentlichungen) Bibliothek der PH Heidelberg Stand Juni 2004

Bibliographie zur Sprachbehindertenpädagogik (Buchveröffentlichungen) Bibliothek der PH Heidelberg Stand Juni 2004 Inhalt Bibliographie zur Sprachbehindertenpädagogik (Buchveröffentlichungen) Bibliothek der PH Heidelberg Stand Juni 2004 BIBLIOGRAPHIE ZUR SPRACHBEHINDERTENPÄDAGOGIK (BUCHVERÖFFENTLICHUNGEN)...2 1 BIBLIOGRAPHIEN

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

Nandana Nielsen, Karl Nielsen

Nandana Nielsen, Karl Nielsen "Was hinter uns liegt und was vor uns liegt, sind Kleinigkeiten im Vergleich zu dem, was in uns liegt." (Ralph Waldo Emerson, Philosoph & Schriftsteller, 1803-1882) Nandana Nielsen, Karl Nielsen NLP &

Mehr

Sinapius, P. (Hg.) (2009): "So will ich sein" / Krankheitsbewältigung bei Krebs - Bilder aus der Kunsttherapie. Köln: Claus Richter Verlag

Sinapius, P. (Hg.) (2009): So will ich sein / Krankheitsbewältigung bei Krebs - Bilder aus der Kunsttherapie. Köln: Claus Richter Verlag Publikationen Prof. Dr. Peter Sinapius Bücher Sinapius, P. (2005): Therapie als Bild - Das Bild als Therapie / Grundlagen einer künstlerischen Therapie, mit einem Vorwort von Peer de Smit. Frankfurt am

Mehr

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Literaturhinweise Prüfungsausschuss HCI Human-Computer Interaction & Psychologische Ergonomie Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mehr

Internationale Perspektiven der Inklusion

Internationale Perspektiven der Inklusion Internationale Perspektiven der Inklusion Jessica Löser Wissenschaftliche Mitarbeiterin Leibniz Universität Hannover Institut für Sonderpädagogik Nds. Bildungskongress Hannover 29.08.2009 Jessica.loeser@ifs.phil.uni-hannover.de

Mehr

Zum Download: Quizfragen zur Wiederholung und Überprüfung

Zum Download: Quizfragen zur Wiederholung und Überprüfung 125 10 Anhang: Quizfragen Zum Download: Quizfragen zur Wiederholung und Überprüfung Unter www.hanser.de\978-3-446-43446-2 finden Sie Quizfragen mit Lösungen. Damit können Sie Inhalte wiederholen und überprüfen,

Mehr

Klassifikation SES. Psychische Auffälligkeiten bei sprachentwicklungsgestörten Kindern. Klassifikation SES. Klassifikation SES.

Klassifikation SES. Psychische Auffälligkeiten bei sprachentwicklungsgestörten Kindern. Klassifikation SES. Klassifikation SES. Psychische Auffälligkeiten bei sprachentwicklungsgestörten Kindern Klassifikation SES Umschriebene Entwicklungsstörungen (F80)! Artikulationsstörung! expressive Sprachstörung! rezeptive Sprachstörung!

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Sprachentwicklungsverzögerungen (SEV), -störungen (SES), -behinderungen

Sprachentwicklungsverzögerungen (SEV), -störungen (SES), -behinderungen Sprachentwicklungsverzögerungen (SEV), -störungen (SES), -behinderungen Indikatinsschlüssel auf der Verrdnung: SP 1 Die Behandlung der SEV, SES der Sprachentwicklungsberhinderung kann in vier Bereiche

Mehr

Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015

Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015 Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015 Stand 30. Juni 2015 Hinweis: Ein Abkürzungsverzeichnis für die vollständigen Namen der vorschlagenden Institutionen nden Sie ab Seite 575. Seite

Mehr

Vortrag am 31. 5. 2007 auf der Fachtagung zum Deutschen Preis für f r Wirtschaftskommunikation. Nandana & Karl Nielsen

Vortrag am 31. 5. 2007 auf der Fachtagung zum Deutschen Preis für f r Wirtschaftskommunikation. Nandana & Karl Nielsen Vortrag am 31. 5. 2007 auf der Fachtagung zum Deutschen Preis für f r Wirtschaftskommunikation www.nlp-nielsen.de www.nlp-nielsen.de 2 NLP Methoden für f r Kommunikationskultur Der Mensch im Mittelpunkt

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Fachübergreifendes Arbeiten (Kommunikation Deutsch; Spielszenen Darstellendes Spiel)

Fachübergreifendes Arbeiten (Kommunikation Deutsch; Spielszenen Darstellendes Spiel) Semester 10/1 Fachliche bestimmte Kompetenzbereiche Methodisch bestimmte Kompetenzbereiche (vgl. Personal und sozial bestimmte Kompetenzbereiche (vgl. (EPA-Anbindung) Besonderheiten erzieherischen Handelns

Mehr

Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn

Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn Controlling - Vorlesung Kosten- und Leistungsrechnung BU-B 150008 Hochschule Heilbronn Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn Leiter des Instituts für Strategie &

Mehr

Literaturliste Stand ADHS

Literaturliste Stand ADHS 1 1 ADHS ADHS Infoportal (2014). Informationsseite zum Thema ADHS für Pädagogen. Link unter http://www.adhs.info/fuer-paedagogen.html (letzter Abruf: 21.08.2014). Psychischer Störungen DSM-5 (S.77-86).

Mehr

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Arbeitsbibliographie Literatur Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg 1952 Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Ders., Vorlesungen

Mehr

Literatur Glas Grundlagen

Literatur Glas Grundlagen Literatur Glas Grundlagen Grundlagen, Eigenschaften: [Gla- 1] Scholze H. Glas Natur, Struktur und Eigenschaften Springer Verlag, 1988, 342 S. ISBN 3-540- 08403-7 [Gla- 2] Vogel W. Glaschemie Springer Verlag,

Mehr

Studienplan Version 12.05.2014. Studiengang in Logopädie 2014. 1. Studienjahresstruktur 2. Modulübersicht. Änderungen vorbehalten

Studienplan Version 12.05.2014. Studiengang in Logopädie 2014. 1. Studienjahresstruktur 2. Modulübersicht. Änderungen vorbehalten Studienplan Version.05.0 Studiengang in Logopädie 0. Studienjahresstruktur. Modulübersicht Änderungen vorbehalten Vom Hochschulrat der (SHLR) genehmigt am 5. Juni 0. Studienplan STG 0. Studienjahresstruktur.

Mehr

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Dr. Jörg Meinhardt Sprechstunde: n. V. --- Raum: 3433 Tel.: 089 / 2180 5151 E-Mail: jmeinhardt@psy.lmu.de Internet: Lehrmaterialien versenden: homepage.lmu@googlemail.com

Mehr

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Stadt St.Gallen Schulgesundheitsdienst Logopädischer Dienst Literaturliste Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Brügge Walburga / Mohs Katharina Therapie der Sprachentwicklungsverzögerung eine

Mehr

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Literatur für den Bereich Entwicklungspsychologie Zimbardo,

Mehr

Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache

Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache Problemaufriss Verhaltensstörungen- Begriff Unter einer Verhaltensstörung(VHS) kann ein Verhalten verstanden

Mehr

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Reale Konflikte zwischen Gruppen - RCT und Relative Deprivation Taylor, D.M. & Moghaddam, F.M. (1987/1994). Theories of intergroup relations. New York: Praeger. (Übersicht)

Mehr

Psycholinguistik: Einführung

Psycholinguistik: Einführung Psycholinguistik: Einführung Einführung in die Psycholinguistik 1. Entstehung. 2. Begriff und Definitionen. 3. Fragen und Gegenstände. 4. Ziele und Aufgaben. 5. Methoden. 6. Teilbereiche. 7. Angrenzende

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Prof. Dr. C. Vogt TH Köln, Fakultät 07, Institut NT Vorlesung Betriebssysteme und Verteilte Systeme August 2015 Meine eigenen Bücher Literaturempfehlungen C. Vogt: Nebenläufige Programmierung Ein Arbeitsbuch

Mehr

Prof. Dr. Dr. Frank Schneider Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychologischer Psychotherapeut

Prof. Dr. Dr. Frank Schneider Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychologischer Psychotherapeut DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen!

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Raiffeisen Sommercampus 2014 Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze Do 21. August 2014 / Raiffeisen Campus Wien Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Gerhard Niedermair

Mehr

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie als Grundlage von Lehren, Sozialisation und Erziehung Sonja Bieg Womit beschäftigt sich die Pädagogische Psychologie? Pädagogik

Mehr

German. Author/Publisher. - Materials have audio content. Tell me More German Beginner Pack

German. Author/Publisher. - Materials have audio content. Tell me More German Beginner Pack Michel Thomas: German Tell me More German Beginner Pack Wort-Kniffel German Dictionary 8 Copies Collns Pocket German Dictionary Pocket German Grammar Abgemacht! Pair-Work Activities in German Book A Abgemacht!

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie

Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie Vorlesung Psychosomatik C A U Kiel Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie Dipl.-Psych. O. Bohlen - 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH Inhalte Geschichte der Verhaltenstherapie:

Mehr

Marktforschung und Datenanalyse

Marktforschung und Datenanalyse Marktforschung und Datenanalyse Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing von Prof. Dr. Reinhold Decker Dozentin: Anja Hörmeyer (M.Sc.) Universität Bielefeld, Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing 1 Anja Hörmeyer

Mehr

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Curriculum Vitae Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Arbeitsadresse ETH Zürich Abteilung für Lehr- und Lernforschung RZ H 23 Clausiusstrasse 59 8092 Zürich +41 44 632 55 67 schalk@ifv.gess.ethz.ch

Mehr

Sprachentwicklungsstörungen BEATE LINGNAU UNIVERSITÄT BIELEFELD 10.11.2006

Sprachentwicklungsstörungen BEATE LINGNAU UNIVERSITÄT BIELEFELD 10.11.2006 Sprachentwicklungsstörungen BEATE LINGNAU UNIVERSITÄT BIELEFELD 10.11.2006 Übersicht Prävalenz Langzeitperspektive Definition Ursachen Kommunikative Aspekte SPRACHENTWICKLUNGS- STÖRUNGEN PRÄVALENZ Late

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 164 Konsequente phonologische Störung 108 Wernicke-Aphasie

Inhaltsverzeichnis. 164 Konsequente phonologische Störung 108 Wernicke-Aphasie Inhaltsverzeichnis III Heft 1 (März 2009) = Seite 1 48 Heft 2 (Juni 2009) = Seite 51 102 Heft 3 (September 2009) = Seite 103 158 Heft 4 (Dezember 2009) = Seite 159 216 Der kleine Repetitor 164 Konsequente

Mehr

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS)

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) 1949 in Duisburg: Gründungsversammlung der ADS am 28./29.10.1949 (bis 1958) Sportrat Kabus, Hannover 24. Juli 1950 in Köln Rabe, Osnabrück

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

LMU München, Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik, Leopoldstr. 13, 80802 München

LMU München, Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik, Leopoldstr. 13, 80802 München FAKULTÄT FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK DEPARTMENT FÜR PÄDAGOGIK UND REHABILITATION LEHRSTUHL FÜR SPRACHHEILPÄDAGOGIK FORSCHUNGSINSITUT FÜR SPRACHTHERAPIE UND REHABILITATION LMU München, Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik,

Mehr

Legasthenie - Verursachungsmomente einer Lernstörung

Legasthenie - Verursachungsmomente einer Lernstörung Michael Angermäier Legasthenie - Verursachungsmomente einer Lernstörung Ein Liferaturbericht Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Erster Teil: Begriffliche Klärungen j^. Problementfaltung

Mehr

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a)

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Einführung in die Methoden der Psychologie: Hypothesentestendes Forschen Vorstellung verschiedener quantitativer Methoden Lesen englischsprachiger

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Dissonanztheorie

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Dissonanztheorie Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Dissonanztheorie Dissonanztheorie Literatur Pflicht: Hogg & Vaughan, 2011, Chapter 6, pp. 215-227 (subchapter Attitude-behavior discrepancy and cognitive dissonance).

Mehr