FOKUS: MOBILE PAYMENT. DER TC PAYMENT REPORT 2014 Eine Studie von Dr. Thede Consulting zu aktuellen Themen im Payment-Markt TC PAYMENT REPORT 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FOKUS: MOBILE PAYMENT. DER TC PAYMENT REPORT 2014 Eine Studie von Dr. Thede Consulting zu aktuellen Themen im Payment-Markt TC PAYMENT REPORT 2014"

Transkript

1 TC PAYMENT REPORT 2014 FOKUS MOBILE PAYMENT DER TC PAYMENT REPORT 2014 Eine Studie von Dr. Thede Consulting zu aktuellen Themen im Payment-Markt FOKUS: MOBILE PAYMENT

2 EDITORIAL Die Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs, vorangetrieben durch neue EU-Regularien, befindet sich aktuell im gesamten Payment-Markt in heftiger Diskussion. Es ist davon auszugehen, dass generell alle Kreditinstitute, Zahlungsanbieter und Zahlungssysteme betroffen sein werden und ihre Geschäftsmodelle überdenken und ggf. anpassen müssen. Jeder Marktteilnehmer muss für sich herausfinden, welche Chancen sich ihm durch die Veränderungen bieten und wie diese optimal genutzt werden können. Mit der Einführung von Apple Pay rückt nun Mobile Payment in den Fokus des Massenmarktes, der Zahlungsverkehrsmarkt wird sich, auch durch zahlreiche andere neue Mobile Payment Verfahren, voraussichtlich nachhaltig verändern. Die Kunden sehen allerdings noch keinen rechten Bedarf und zahlen weiter unbeeindruckt mit den traditionellen Methoden. Insbesondere die kurze Lebensdauer vieler neuer Payment-Angebote zeigt, dass die Konzentration so sehr auf Innovationen und neuen Technologien liegt, dass der Mehrwert für den Kunden meist völlig außer Acht gelassen wird. Weiterhin verschwimmen auch die Grenzen der einzelnen Segmente im Zahlungsverkehr zunehmend, wie das Zusammenwachsen der Bereiche POS und E-/ M-Commerce, z.b. im Fall von PayPal oder Amazon, deutlich macht. Die geplante Abspaltung von PayPal vom Mutterkonzern ebay macht dabei deutlich, wie sich der Fokus branchenfremder Unternehmen mehr und mehr in Richtung Finanzdienstleister verschiebt. Auch der Einzelhandel ist vermehrt mit eigenen Mobile Payment Verfahren längst über die Testphase hinausgekommen und verzeichnet Erfolge dabei, den eigenen Kunden einen Mehrwert zu vermitteln. Zahlungsanbieter, die sich lange sicher wähnten, dass es ohne sie nicht geht, müssen mit ansehen, wie ihnen Erlöse wegbrechen und, noch viel wichtiger, die direkten Kundenbeziehungen streitig gemacht werden. Um in Zukunft erfolgreich zu sein, müssen Anbieter ihre Produkte noch mehr am Kunden ausrichten. Das Wissen um die Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen und das individuelle Einkaufs- und Informationsverhalten der Konsumenten sind dabei unabdingbar. Die Anbieter müssen sich viel stärker in die Rolle des Konsumenten hineinversetzen und das neue Erlebnis beim Bezahlen in den Vordergrund stellen. Die Vorzüge des Mobile Payment, wie Bequemlichkeit und Schnelligkeit, sind obsolet, wenn weder der Kunde noch das Personal an der Kasse wissen, wie es funktioniert oder noch einen Schritt weiter dass Mobile Payment überhaupt verfügbar ist. Als eine etablierte Unternehmensberatung im Zahlungsverkehr beobachten wir kontinuierlich die Payment-Märkte, analysieren die aktuellen Trends und Markttreiber, befragen Experten und Konsumenten, so dass wir den Marktteilnehmern bei den neuen Herausforderungen mit weitreichenden Kenntnissen zur Seite stehen können. Unser TC Payment Report mit dem Schwerpunkt Mobile Payment zeigt in Auszügen diese Trends und deren Auswirkungen auf die Marktteilnehmer auf. Hamburg, im November Andre Standke Geschäftsführer Jens Hegeler Geschäftsführer 2

3 UMFELDANALYSE PAYMENT-MARKT Der Zahlungsverkehrsmarkt steht vor tiefgreifenden Veränderungen, die große Chancen für gut aufgestellte, aktive Zahlungsanbieter bieten. Die karten- und transaktionsbasierten Zahlungsströme im Kartengeschäft verändern sich zunehmend in ihrer Zusammensetzung. Der stationäre Einzelhandel hatte im Jahr 2013 einen Gesamtumsatz von 390 Mrd. Euro, wovon ca. 42% mit der Karte bezahlt wurden. Der Online-Handel ist aktuell noch bedeutend kleiner als der stationäre Handel, außerdem beträgt der Kartenanteil hier nur 20%, jedoch wächst der Umsatz jährlich um einen zweistelligen Betrag, weshalb er für den Zahlungsverkehr zunehmend an Bedeutung gewinnt. 1 Verantwortlich für das rapide Wachstum im E-Commerce sind vor allem die Bereiche Reisebuchungen (insbes. Flüge, Autovermietungen und Hotels), Digitale Medien (Downloads von Musik und Filmen) sowie Online-Spiele und -Wetten. PRIVATE KONSUMAUSGABEN DE 2013 NACH KATEGORIEN IN % UMSÄTZE IM E-COMMERCE UND AM POS IN DEUTSCHLAND (PROGNOSE FÜR 2016) IN MRD. ABB. 1: VERKAUFSVOLUMEN IM EINZELHANDEL POS UND E-COMMERCE DEUTSCHLAND Die Abbildung zeigt die privaten Konsumausgaben sowie die Veränderungen im E-Commerce und am POS. Durch diese Veränderungen wächst der Druck auf die Zahlungsanbieter, und es entstehen Nischen für neue Player. 1 2 Quelle: EHI Quelle: Statistisches Bundesamt (2014); EHI (2014); HDE (2014); ECB Payment Statistics, bvh, ABDA, Dehoga, Deutsche Bundesbank, eigene Berechnungen. 3

4 Was bewegt den Wettbewerb im Markt? Wichtig für Zahlungsanbieter ist es zunächst, sich die Einflussfaktoren des Zahlungsumfeldes bewusst zu machen. Sehr präsent sind im Moment die Umbrüche, die durch die Änderungen der EU-Regularien bevorstehen. Die EU-Kommission möchte mit Hilfe von Regulierungen den europäischen Markt für Zahlungsdienstleistungen weiter vereinheitlichen und grenzüberschreitende Rahmenbedingungen schaffen (u.a. Überarbeitung der Richtlinie über Zahlungsdienste (PSD 2) und Reduktion der Interchange-Gebühr im Kartengeschäft (MIF)). Aktuell ist der Zahlungsverkehrsmarkt nach Ansicht der EU-Kommission noch immer stark fragmentiert, mit vorwiegend national agierenden Dienstleistern, heterogenen Abwicklungssystemen und einer (unüberschaubaren) Vielzahl technologischer Neuerungen im Bereich der Zahlungsdienstleistungen. Vorrangiges Ziel der EU-Kommission ist die Erleichterung wirtschaftlicher Transaktionen in Europa. Weiterhin soll im Wesentlichen der Austausch von Waren und Dienstleistungen vereinfacht, die Innovationskraft gesteigert und ein positiver Einfluss auf Datenschutz, die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung genommen werden. In diesem Zusammenhang spielt auch die neue Verbraucherrechterichtlinie eine Rolle, die den grenzüberschreitenden Versandhandel fördern, sowie Verbraucherinformationen und das Widerrufsrecht im Fernabsatzhandel harmonisieren soll. Die Auswirkungen der Richtlinien und Verordnungen beeinflussen generell alle Kreditinstitute, Zahlungs- anbieter und Zahlungssysteme in der Europäischen Union, wobei Geschäftsmodelle der etablierten Marktteilnehmer unter Beobachtung und damit besonders unter Druck stehen. Die Auswirkungen durch die Regulierung werden deutlich stärker sein als ursprünglich angenommen. Jeder Marktteilnehmer muss für sich ermitteln, welche Chancen und Risiken sich ihm durch die Veränderungen bieten und wie diese optimal genutzt werden können. Nach den aktuellen Entwürfen könnte z.b. den etablierten Kreditinstituten ein Sicherheitsrisiko durch die Öffnung der Zahlungssysteme für Dritte entstehen. Gleichzeitig besteht das Risiko, dass das Zahlungsverkehrsgeschäft auf eigenen Systemen durch Dritte abgewickelt wird und somit Transaktionsgeschäft verloren geht. Aufgrund des laufenden Verfahrens (die Erste Lesung im EU-Parlament fand im April 2014 statt), einhergehend mit der Europawahl im Mai 2015 und der laufenden Umbildung der EU-Kommission ist mit einer Finalisierung der Entwürfe erst gegen Ende 2014 zu rechnen. Weiterhin bedarf es dann einer Umsetzungsfrist in nationales Recht (Einschätzung: Ende 2016). Weitere Auswirkungen der Richtlinien und Verordnungen sind momentan aufgrund des noch laufenden Verfahrens und damit verbundenen möglichen Änderungen in den Entwürfen der EU-Kommission schwer abzuschätzen. Es ist allerdings davon auszugehen, dass sie nach dem derzeitigen Entwurfsstand unmittelbaren Einfluss auf die Produktgestaltung und rentabilität haben werden. 4

5 WIE BEZAHLEN WIR 2020 IN EUROPA? Das Zahlen als Vorgang wird in den Hintergrund rücken. Die Authentisierung des Verbrauchers ist das entscheidende Element. Hier wird man sich durch die neuen Regularien keine mächtigen Investitionen in Hardware und neue Systeme leisten können. Mobilen, reinen Software- und Cloud-basierten Lösungen gehört die Zukunft. Wer dem nicht vertraut, wird weiterhin die Karte ziehen. Visa Europe geht davon aus, dass 2020 bereits 50% aller Visa-Transaktionen mit mobilen Endgeräten erfolgen werden. Hierzu zählt das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone - Mobile NFC - genauso wie der Einsatz von V.me als Digital Wallet - sei es zuhause auf dem Sofa oder im Ladengeschäft, wo der Verkäufer, mit einem Tablet ausgestattet, dem Kunden den Weg zur Kasse erspart. Aus Sicht des Kunden sind für die Wahl der Bezahlmethode die Kriterien,,einfach, sicher und bequem entscheidend. Michael Seifert, First Data Natürlich mit der Karte! Wobei ich einen Trend in Richtung Kredit- und Debitkarte, vor allem am POS, sehe. Die Welt des Bezahlens wird insgesamt durch mobile Anwendungen smarter und personalisierter (Alerts, Service Apps etc.). Die Digital Natives werden geschäftsfähig und die Wachstumsraten von Online-Transaktionen beschleunigen; E- und M-Commerce werden in 2020 endlich one -Commerce sein. Ottmar Bloching, Visa Europe Bis dahin wird das Smartphone in den meisten Situationen die Geldbörse ersetzt haben. Es wird noch Münzen, Scheine und Karten geben, aber weit häufiger werden wir Bezahlmittel nutzen, die universell einsetzbar sind, also auf allen Kanälen und in allen Alltagssituationen funktionieren. Die Bezahlvorgänge selbst werden schnell und sicher sein und vollkommen intuitiv vonstatten gehen. Tim Martens, Barclaycard Barclays Bank Marc Berg, Finnovato 5

6 Neben diesen regulatorischen Veränderungen beeinflussen auch die aktuellen Entwicklungen auf der Handelsseite das Zahlungsgeschäft. Unter dem Schlagwort Multi-Channel findet eine zunehmende Konvergenz von E-/ M-Commerce und POS mit substantiellen Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle statt. Die Grenzen zwischen stationären und Online-Geschäften verschwimmen immer mehr, wenn z.b. der Kunde sich (mobil) im Geschäft via App in seinem Handy über ein Produkt informiert, es dann aber vor Ort kauft oder umgekehrt den Beratungsservice eines stationären Geschäftes nutzt, um das Produkt dann später online (evtl. günstiger) zu erwerben. Für den Zahlungsverkehr bedeutet dies, dass zunehmend Bedarf an Online-Offline-Bezahlverfahren besteht, die den stationären und den Online-Markt gleichermaßen bedienen. Gleichzeitig erfordert die länderübergreifende Positionierung die Ausrichtung auf international einsetzbare Bezahlverfahren. Die Bezahlung selbst ist dabei allerdings nur noch ein Teil des Kaufprozesses, während weitere vorund nachgelagerte Services mehr und mehr in den Fokus rücken, wie z.b. Kundenakquise, Mehrwertleistungen oder Finanzierungen. Händler bieten ihren Kunden dabei verstärkt weitere Leistungen an, um sich vom Wettbewerb zu differenzieren. Produkte wie z.b. Käuferschutz, Cash-Back am POS oder Finanzierungsmöglichkeiten können hier Wettbewerbsvorteile schaffen, wenn sie mit dem Bezahlverfahren kombinierbar und in den Händlerprozess eingebettet sind. In diesem Zusammenhang gewinnen auch die Kundendaten zunehmend an Bedeutung für den Händler. Der Händler kann das Kundenverhalten besser prognostizieren, kann Angebote speziell an die Kundenbedürfnisse angepasst generieren und den Kunden so stärker an sich binden. Auf der Kundenseite unterliegt das Konsumentenverhalten einem starken Wandel, der durch neue Vertriebskanäle und veränderte Lebensgewohnheiten geprägt ist. Die Kommunikationsinfrastruktur hat sich durch den Anstieg der Nutzung mobiler Endgeräte grundlegend verändert, indem die Konsumenten nicht nur untereinander durch soziale Netzwerke stärker miteinander verbunden sind, sondern auch mehr und mehr ihre Buchungs- und Bestelltransaktionen online abwickeln. Durch ihren umfangreichen Einsatzbereich stellen Smartphones das Schweizer Taschenmesser der Neuzeit dar. AUSGEWÄHLTE EINSATZBEREICHE DES SMARTPHONES NUTZUNG AUSGEWÄHLTER SMARTPHONE-APPS Mobile Banking Remote Shopping Soziale Netzwerke 57% Mobile Payment Personto-Person Messaging-Dienste 55% Social Shopping Real-Time Communication E-Books Social Media Ortsgebundene Dienste Foto-/Bilderdienst Datenspeicherdienst 17% 49% 53% Music Mobility Services Mobile Banking Mobile Payment 9% 15% ABB. 2: EINSATZBEREICHE DES SMARTPHONES UND NUTZUNG AUSGEWÄHLTER APPS³ ³ Quelle: ComScore 2013, BITKOM 2012, Focus

7 Banking-Apps dienen bereits zur mobilen Informationsbeschaffung, werden aber im Vergleich zu anderen Angeboten noch relativ wenig genutzt. Erweiterungen der Banking-Apps um Mehrwertleistungen und Vorteilsangebote, sowie im nächsten Schritt dem Mobilen Bezahlen, können den Nutzungsanteil steigern und damit eine höhere Interaktion zwischen Kunde und Bank erreichen. Nicht zuletzt auch durch das veränderte Konsumentenverhalten und die neuen technischen Möglichkeiten verschärft sich der Wettbewerb im Zahlungsverkehrsmarkt zunehmend durch den Eintritt bankfremder Marktteilnehmer wie Mobilfunknetzbetreiber, Online-Bezahldienste, Internet-Player und eigene Initiativen des Handels. Alle haben unterschiedlichste Hintergründe und bringen neue Geschäftsmodelle mit, indem sie z.b. die bestehende Infrastruktur der Banken nutzen oder geringe Margen durch Erlöse aus der Verwendung von Kundendaten und ergänzenden Mehrwertleistungen kompensieren (Cross-Selling zu bestehenden Lösungen). Die erzielbaren Erlöse für den Einsatz des Bezahlverfahrens übersteigen die notwendige Marge und bieten somit Spielräume für eingepreiste Zusatzleistungen (Differenzierungsmöglichkeiten). Die neuen Marktteilnehmer haben damit erkannt, dass das Geld im Zahlungsverkehr liegt jedoch nicht in der Transaktion, sondern in den Daten sowie den unmittelbaren Anknüpfungspunkten im Kaufprozess (after sales, Finanzierungsgeschäft). Für die etablierten Marktteilnehmer entsteht dadurch ein enormer Druck, diese Möglichkeiten ebenso für sich zu nutzen und das Kundenverhalten besser kennen zu lernen und zu beeinflussen. Wichtig für Zahlungsanbieter ist es, frühzeitig passende Produkte und Services zu definieren, die ihnen Wachstumschancen bieten und ihnen einen Platz auch in der Zukunft garantieren. Erfolgreiche Geschäftsmodelle werden künftig noch mehr denn je auf dem Angebot von Zusatzservices und Mehrwertangeboten basieren, die losgelöst von der reinen Bezahltransaktion Erlöse generieren. Die Nutzung von Kundendaten, z.b. für die zielgerichtete Ansprache von Konsumenten, ist dabei ein wesentlicher Bestandteil bei der Erschließung neuer Erlösquellen. Elementar für den Erfolg der Zahlungsanbieter und vor allem der Banken ist es, die direkte Kundenbeziehung für sich zu nutzen und nicht an Dritte zu verlieren. Dieser Report hat das Ziel, einen Überblick über aktuelle Geschäftsmodelle zu geben und ausgewählte Mobile Payment Lösungen genauer unter die Lupe zu nehmen und hinsichtlich ihres potenziellen Markterfolgs einzuschätzen. Eine Grundvoraussetzung für den Erfolg dieser Zahlmethoden ist die Reichweiten-Maximierung (hohe Verfügbarkeit von Akzeptanzstellen, hohe Anzahl von Nutzern). Neben den kartenbasierten Methoden der Banken und Kreditkartenschemes, können dies vor allem handelsnahe Lösungsansätze leisten. Hier kommen auch insbesondere innovative Modelle zum Tragen, die auf eine Veränderung des gesamten Einkaufserlebnisses abzielen. Der Schwerpunkt in diesem Report liegt daher auf der Betrachtung ausgewählter Lösungen aus dem Handelsumfeld (Merchants). Zum Vergleich gehen wir z.b. auf den vielversprechenden Joint-Venture-Ansatz CurrentC (ehem. MCX) in den USA ein und betrachten das Potential von Apple Pay. Fazit: Gut aufgestellten Payment-Anbietern bietet die Zukunft viele Möglichkeiten, mit attraktiven Produkten und Services langfristig erfolgreich zu sein. 7

8 WIE WERDEN SICH DIE ÖKOSYSTEME IN DER PAYMENT-INDUSTRIE VERSCHIEBEN? Offene Systeme und Architekturen sowie tragfähige Standards, wie wir sie aus der GSM Welt kennen, benötigt der Payment-Markt dringend. Ansonsten wird es weitergehen wie bisher: Insellösungen, Piloten, eine unübersehbare Vielfalt für Kunden und am Ende mangelnde Durchdringung. Dann und nur dann werden wir eine enorme Dynamik erleben und endlich wird die Zunahme von Transaktionen in den Vordergrund rücken. Banken und Acquirer werden sich noch mehr dem Outsourcing an Spezialisten bedienen, die die komplexen Vorgänge skalierbar realisieren können. Die Ökosysteme werden komplexer werden, auch weil die Trennung zwischen realem POS und E-Commerce verschwimmt und neue Multikanal-Konzepte entstehen. Deshalb arbeiten wir als Visa nicht nur mit Banken, sondern auch mit Telcos, Smartphone-Herstellern, Plattformanbietern usw. zusammen, um für Kunden und Händler die richtige Lösung für das Bezahlen anzubieten. Michael Seifert, First Data Ottmar Bloching, Visa Europe Im Bereich Mobile NFC werden die SIM centric Ecosysteme der MNO s den offenen Systemen weichen (Digital Wallets, Credentials in der Cloud). NFC wird sich als ein Standard neben anderen, wie z.b. Bluetooth Low Energy, etablieren. Die universelle Einsetzbarkeit ist der Schlüssel. Es werden sich die Lösungen durchsetzen, die immer und überall funktionieren, die sich problemlos in bestehende Infrastrukturen integrieren lassen und die den Business-Kunden zusätzlich handfeste Vorteile bieten. Große Player der Payment-Szene werden mit diesen Lösungen Kooperationen eingehen. Tim Martens, Barclaycard Barclays Bank Marc Berg, Finnovato 8

9 FAZIT Der in Deutschland bislang zurückhaltende Markterfolg für Mobile Payment Verfahren zeigt eines: Mobile Payment löst im deutschen Markt keine Probleme und bietet den Kunden keinen echten Anreiz zur Nutzung. Zahlmethoden wie Kredit- oder Debitkarten, Bargeld oder Rechnungskauf sind nach wie vor sehr beliebt und die Bereitschaft, sich auf neue Angebote einzulassen, ist begrenzt. Befindet sich Mobile Payment mit Blick auf Gartner s Hype-Zyklus damit bereits im Tal der Enttäuschung 4? Wie kann Mobile Payment das Plateau der Produktivität erreichen? Der Schlüssel zum Markterfolg liegt nicht in der Frage, wie schnell Apple Pay sich in Europa verbreiten wird oder ob es Google gelingt, eine cloud-basierte Emulation eines Secure Elements durchzusetzen. Mobile Payment wird zum Erfolg, wenn der Konsument einen echten Vorteil, einen konkreten Mehr- wert oder einfach ein sensationelles Erlebnis erwarten kann. David Marcus, Präsident von PayPal sagt: Wenn wir erfolgreich sind, machen wir Bezahlen unsichtbar. 5 Dies zeigt die Richtung dessen, was vor allem durch die großen Internetkonzerne Apple, ebay/paypal, Amazon und Google vorangetrieben wird: Veränderung des Einkaufsprozesses, Erweiterung der Wertschöpfungskette und Integration von Zusatzdiensten. Bemerkenswert ist, dass sich schon kurz nach dem Marktstart von Apple Pay in den USA bereits die ersten Vertreter der deutschen Kreditwirtschaft als potentielle Kooperationspartner positionieren. Die Identifikation mit Fingerabdruck bietet dem Kunden eine schnelle und bequeme Art zu bezahlen - ein Erlebnis, an dem sich die anderen Lösungsanbieter messen lassen müssen. Welche Faktoren sind nun entscheidend für den Markterfolg einer Mobile Payment Lösung? Wir haben die Erfahrung gemacht, dass insbesondere folgende Faktoren wesentlich zu einem Markterfolg beitragen: 1. Echte Vorteile/Mehrwerte für die Konsumenten gegenüber den klassischen Zahlungsinstrumenten. 2. Hohe Reichweite bei den Händlern und Akzeptanzstellen 3. Mobil-optimierte, kanalübergreifende Lösungen mit POS-Fähigkeit in allen Lebensbereichen (Online und Mobile) 4. Bequemer, schneller und sicherer Bezahlprozess für Kunden und Kassierer 5. Einfacher, schneller und mobiler Registrierungsprozess für Kunden 6. Kostengünstige Integration in Kassensysteme und Terminalinfrastruktur 7. Nachhaltiger Business Case, der sowohl Transaktionskosten als auch echte Mehrwerte aus vor- und nachgelagerten Dienstleistungen generiert Die in den Case Studies betrachteten Mobile Payment Lösungen bzw. Anbieter zeigen deutlich, dass es verschiedenste Ansätze hinsichtlich Technologie und Geschäftsmodellen gibt, um Mobile Payment zu etablieren. In Industrienationen löst es im stationären Handel aber aktuell weder bei Kunden noch Händlern ein Problem, noch erzeugt es bislang ein Wow. In den Projekten, die wir mit Kunden aus den unterschiedlichen Industrien gemeinsam durchführen, liegt daher ein besonderer Wert auf einem überzeugenden Wertversprechen für den Konsumenten, einer klaren Strategie für Mehrwerte und Zusatzleistungen sowie einer grundsätzlichen Unterstützung der Unternehmensziele wie Individualisierung, Kundennutzen und Wachstum. Eingebettet in diese Grundvoraussetzungen, kann Mobile Payment ein hervorragender Initiator und Treiber für den Markterfolg insgesamt sein. 4 Gartner s Hype Cycle 5 19

10 ÜBER UNS Dr. Thede Consulting ist eine der führenden Managementberatungen in den Bereichen Retail Banking, Zahlungsverkehr und Kartengeschäft. Seit 20 Jahren sind wir in der Beratung im Finanzdienstleistungssektor tätig. Unser starkes Team qualifizierter Experten betreut Sie mit mehr als 15 Beratern von mehreren Standorten aus. Unsere Schwerpunkte liegen in der Begleitung von Business Development- und Umsetzungsprojekten. Wir bieten spezielles Fachwissen aus der DACH Region und können auch internationale Unternehmen beim Eintritt in diese Märkte unterstützen. KONTAKT Dr. Thede Consulting GmbH Neue Burg 2 D Hamburg T Dr.Thede Consulting 2014

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Was passiert gerade? Stehen wir vor einer Revolution? Sind wir mitten drin?

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016 Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, DIGITALISIERUNG UND DISRUPTION INDUSTrien im Wandel NEW ENTRIES VERDRÄNGEN ETABLIERTE ANBIETER? 3 BEISPIEL

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel 12. CIBI Innovationstag Vorstellung Wirtschaftsmagazin Der Handel Auflage

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Mobile Commerce für KMUs Mobile Payment. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm

Mobile Commerce für KMUs Mobile Payment. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Beacon So könnte das Bezahlen der Zukunft aussehen Erfahrung Der Laden weiß wo Sie sich aufhalten und erstellt für Sie ein einzigartiges Erlebnis, welches

Mehr

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Aktuelle Veränderungsprozesse im kartengestützten Zahlungsverkehr aus sicht der Deutschen Kreditwirtschaft Kontaktlose Zahlsysteme Wolfgang Adamiok Direktor,

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER : PROXIMITY MOBILE PAYMENT Smartphones: Die Geldbörse von morgen Umsätze durch Proximity Mobile Payment wachsen mit über 50% pro Jahr SMARTPHONES DIE GELDBÖRSE

Mehr

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Es kommt nicht allein darauf an, wie Sie bezahlen möchten. Das von Ihnen gewünschte Bezahlverfahren muss vom Händler angeboten / akzeptiert

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014 ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS 23. Juni 2014 AGENDA 1. Online Versandhandel, Herausforderungen, Zahlen und Fakten 2. Ausblick auf künftige Entwicklungen 3. Antwort der

Mehr

Blue Code: M-Payment ohne Karte

Blue Code: M-Payment ohne Karte Ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe Blue Code: M-Payment ohne Karte Hermann Stengele ProfitCard 15. April 2016 UNTERNEHMENSPROFIL GEGRÜNDET, JURISTISCHER SITZ / GESCHÄFTSSTELLE 2011 in Meersburg

Mehr

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten? «Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?» procure-anlass der Sektion Zürich vom 19.05.2015, Thomas Ifanger,

Mehr

Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro?

Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro? II/2010-101007 Universität Augsburg Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro? Euro Finance Week 19. November

Mehr

Mobil bezahlen, aber sicher! Experten legen Empfehlungen zur Gestaltung verbrauchergerechter Angebote von mobilen Bezahlverfahren vor

Mobil bezahlen, aber sicher! Experten legen Empfehlungen zur Gestaltung verbrauchergerechter Angebote von mobilen Bezahlverfahren vor MINISTERIUM DER JUSTIZ UND FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ MAINZ, 04.11.2013 Verantwortlich (i.s.d.p.) Wahid Samimy Pressesprecher Telefon 06131 16-4832 Telefax 06131 16-5875 medienstelle@mjv.rlp.de Ernst-Ludwig-Straße

Mehr

Die Zukunft des Bezahlens

Die Zukunft des Bezahlens Die Zukunft des Bezahlens Ulrich Dietz, BITKOM-Vizepräsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 10. Juni 2015 Bargeldlose Zahlung gewinnt im Einzelhandel

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015 Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Zielgruppe Umfragedaten: Onlinebefragung über Facebook-Seite von Barcoo Zeitraum:

Mehr

Convenience Payment: Bezahlen leicht gemacht egal welcher Kanal.

Convenience Payment: Bezahlen leicht gemacht egal welcher Kanal. Convenience Payment: Bezahlen leicht gemacht egal welcher Kanal. Wie E-Payment für Händler und Käufer im Multi Channel Commerce bequem funktioniert ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE EXPERCASH GmbH!

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert.

Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert. Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert. Ich möchte versuchen, in der Kürze der Zeit ein paar Ansätze zu

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Willkommen Neue Spieler und Verfahren am POS

Willkommen Neue Spieler und Verfahren am POS Deutscher Sparkassen- und Giroverband Willkommen Neue Spieler und Verfahren am POS Zehntes Kartenforum Das Forum rund um Kredit- und Zahlungskarten Frankfurt, 14. Februar 2012 Wolfgang Adamiok, Direktor,

Mehr

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Pressemitteilung der 22. März 2012 Bei Abdruck wird ein Belegexemplar erbeten 25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Das Zahlungskartengeschäft verzeichnete 2010 den höchsten Zuwachs

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können.

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. ALLES AUS EINER HAND. Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. Dr. Markus Braun, CEO, Wirecard AG OB ZAHLUNGSLÖSUNGEN, BANKING

Mehr

NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien

NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien Holger Laube Deputy Managing Director & Head of Technology Research Konsumenten sind offen für das mobile Bezahlen

Mehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Das erwartet Sie. Alles auf einen Blick. Im Profil. Wer wir sind. Im Detail. Wie wir Kartengestützten Zahlungsverkehr sehen. Im Fokus. Was

Mehr

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden 17. Juni 2015 Infotag für Unternehmen Birgit Kötter ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie machen Nutzung

Mehr

VeriNEWS 10/2015 - Checkout im Wandel: Infografik

VeriNEWS 10/2015 - Checkout im Wandel: Infografik VeriNEWS 10/2015 - Checkout im Wandel: Infografik VERINEWS Aktuelles von Verifone Oktober 2015 - Nr. 10/2015 Sehr geehrte Damen und Herren, in der Payment-Branche gab es in den vergangenen Jahren durch

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Ein neues Online-Bezahlverfahren für Kunden und Handel

Ein neues Online-Bezahlverfahren für Kunden und Handel Ein neues Online-Bezahlverfahren für Kunden und Handel 1 E-Commerce: Die Bedeutung des E- und M-Commerce wächst Wachstumsraten in Deutschland +12 % B2C E-Commerce 15 24 26 30 33 39 44 +3 % Einzelhandel

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS Expert Forum, Frankfurt/Main, 26. September 2013 THE YAPITAL WAY 1 YAPITAL IST... 100% OTTO GROUP Electronic

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

Mobile PoS Benchmarking 2013

Mobile PoS Benchmarking 2013 Mobile PoS Benchmarking 2013 Flash Insight For public release In Deutschland verfügbar Nicht in Deutschland verfügbar Chip & PIN Chip & PIN Chip & Sign Swipe & Sign Getestete Dongles Gesamtergebnis 1 Mobile

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Wie sicher sind Online-Zahlungen?

Wie sicher sind Online-Zahlungen? Wie sicher sind Online-Zahlungen? Dr. Hans-Joachim Massenberg Bundesbank, Frankfurt am Main 15. Juni 2015 Symposium Zahlungsverkehr in Deutschland im Jahr 2015 Agenda Was sind Online-Zahlungen? Online-Banking

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unser wichtigstes Kapital: Unser Team Veröffentlicht durch den Geschäftsführer Professionelle und motivierte Team Player Entwickler mit innovativem Technologie-

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

Mobile Payment mittels NFC

Mobile Payment mittels NFC Mobile Payment mittels NFC Gerald Madlmayr Research Center 30. Mai 2007 1 Near Field Communication in Forschungstätigkeit seit Juni 2005 Bisher 1,2 Mio. EUR an F&E Mitteln akquiriert Österreichweit 1.

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Das Smartphone wird zum Zahlungsinstrument. Diese und ähnliche Schlagzeilen begleiten seit mehreren Jahren die Entwicklung von Mobile Payment (MP). Der Durchbruch gelang bisher jedoch

Mehr

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr.

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Mobile Payment Vom Wirrwarr zur stabilen Realität Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Gerald Madlmayr 1 Mobile Payment RTR 2015 Technische Universität Wien

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

Wir haben die Dienste aus Theorie wird Praxis

Wir haben die Dienste aus Theorie wird Praxis BREKO BREITBANDMESSE Speed Dating Wir haben die Dienste aus Theorie wird Praxis Dr. Ernst-Olav Ruhle Frankfurt, 10.4.2014 2014 SBR-net Consulting AG Der notwendige Wandel zum Service Provider 2.0 Der Einstieg

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation [Handel] Kundenlogo Alles aus einer Hand Kartenakzeptanz Point-of-Sale-Lösungen E-Commerce-Lösungen Services Autor, Andreas Melchior Vösendorf, 5.Mai.2015 1 Über ConCardis Acquirer

Mehr

3. Verbraucherdialog Mobile Payment

3. Verbraucherdialog Mobile Payment 3. Verbraucherdialog Mobile Payment Empfehlungen der Arbeitsgruppe Zahlungssicherheit Mobile Payment ist eine Form des Bezahlens, die in verschiedenen Formen ausgestaltet ist und in unterschiedlichsten

Mehr

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort!

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort! Pressestatement Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 10. Juni 2015 Seite 1 Auch meinerseits herzlich willkommen zu unserer Pressekonferenz zur Zukunft des Bezahlens.

Mehr

Die Bankomatkarte goes mobile. Herzlich Willkommen! Montag, 22. Juni 2015

Die Bankomatkarte goes mobile. Herzlich Willkommen! Montag, 22. Juni 2015 Die omatkarte goes mobile Herzlich Willkommen! Montag, 22. Juni 2015 1 Payment Services Austria Ihre Gesprächspartner: Dr. Rainer Schamberger CEO Payment Services Austria Thomas Chuda Product Manager Payment

Mehr

VeriNEWS 03/2016 - Rückblick EuroCIS 2016 / Veränderungen bei Kassensystemen

VeriNEWS 03/2016 - Rückblick EuroCIS 2016 / Veränderungen bei Kassensystemen VeriNEWS 03/2016 - Rückblick EuroCIS 2016 / Veränderungen bei Kassensystemen VERINEWS Aktuelles von Verifone März 2016 - Nr. 03/2016 Sehr geehrte Damen und Herren, die EuroCIS ist vorbei die Trends bleiben.

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Swiss Banking Operations Forum 2014. Markus Beck Raiffeisen Schweiz, Leiter BTO Front-Services

Swiss Banking Operations Forum 2014. Markus Beck Raiffeisen Schweiz, Leiter BTO Front-Services Swiss Banking Operations Forum 2014 Zahlungsverkehr Vision & Ausblick für den Finanzplatz Schweiz Markus Beck Raiffeisen Schweiz, Leiter BTO Front-Services Seite 1 Die Finanzplatzstudie Payments Vision

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Mobile Payment. Business is not as usual. Lothar Brozy. Euro Finance Week 2011

Mobile Payment. Business is not as usual. Lothar Brozy. Euro Finance Week 2011 Mobile Payment Business is not as usual Lothar Brozy Euro Finance Week 2011 Frame Template Mobile Financial Services Weltweit Ein Überblick Mobile Payment Services haben weltweit ein großes Momentum aufgenommen

Mehr

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Jänner 2013 Agenda Die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Österreich Der österreichische Kartenmarkt im Überblick,

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Sparkasse S Passau 1

Sparkasse S Passau 1 1 Vergangenheit und Gegenwart Noch vor ca. 40 Jahren begab sich der nkunde in die ngeschäftsstelle, ließ sich Kontoinformationen aushändigen und beraten oder hob beim Kassier Geld ab. Der Kunde freute

Mehr

E-Commerce forciert neue Zahlungsverfahren

E-Commerce forciert neue Zahlungsverfahren Whitepaper Banken E-Commerce forciert neue Zahlungsverfahren Zahlungsverkehr im Spannungsfeld zwischen Innovation und Regulierung Durch Smartphones und Tablets sowie den damit steigenden E-Commerce verbreiten

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce in Deutschland wächst kontinuierlich die Wachstumsrate ist sogar ansteigend Shift im Konsumentenverhalten,

Mehr

Seamless Shopping Experience

Seamless Shopping Experience Seamless Shopping Experience Die Aperto Gruppe CREATIVE AGENCY SOCIAL MEDIA, PR BRAND STRATEGY LEAN SERVICE INNOVATION ONLINE PERFORMANCE MARKETING DIGITAL COMMUNICATION, TECHNICAL AND EDITORIAL SERVICES

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

M. Schlott & L. Erdmann

M. Schlott & L. Erdmann M. Schlott & L. Erdmann M-Days, Frankfurt, 13. Mai 2014 ÜBER UNS 2 WE ARE SMINKS - GRÜNDERTEAM Martin Schlott Lisa Erdmann Innovation & Mobile Application Development Lehrbeauftragter an der THD EXIST

Mehr

Payment 3.0 - es geht nicht ums Bezahlen. Maike Strudthoff MSIC for Mobile Innovation www.mobile-innovation.com

Payment 3.0 - es geht nicht ums Bezahlen. Maike Strudthoff MSIC for Mobile Innovation www.mobile-innovation.com Payment 3.0 - es geht nicht ums Bezahlen Maike Strudthoff MSIC for Mobile Innovation www.mobile-innovation.com Über mich FUTURIST: Mobile Services Innovation - Digitalisierung der Offline-Welt Design Thinking

Mehr

März 2014 FLASH INSIGHT. Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE

März 2014 FLASH INSIGHT. Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE März 2014 FLASH INSIGHT Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business

E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business MobilMedia Talk, Frankfurt, 11. April 2005 E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business Dr. Stefan Heng E-Payment-Systeme: Rückenwind fürs E-Business 1 E-Business und elektronische Zahlungssysteme 2 Anforderung

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Die ganze Welt in Ihrem Geschäft. We benefit people

Die ganze Welt in Ihrem Geschäft. We benefit people Die ganze Welt in Ihrem Geschäft Werden Sie Teil der weltweiten Einkaufsgemeinschaft weeconomy und profitieren Sie von mehr Präsenz und einer stärkeren regionalen Marktposition We benefit people 01 Machen

Mehr

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1 E-Commerce Herausforderung Stationärer Handel und Chance versus für Onlinehandel den Handel 1 3 17% Wo kommen wir her? Rasantes Wachstum der Online-Umsätze 38,7 Mrd Euro Veränderung zu Vorjahr 33,1 29,5

Mehr

PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE KAUFENTSCHEIDUNG BEEINFLUSST WIRECARD.DE

PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE KAUFENTSCHEIDUNG BEEINFLUSST WIRECARD.DE PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE 02 Online-Käufer sind anspruchsvoll, wenn es ums Bezahlen geht. Der Payment-Mix kann zum entscheidenden Faktor werden. Hose, Schuhe, Jacke schnell hat der Kunde ein paar

Mehr

DK Infoveranstaltung. girocard im Internet. Matthias Hönisch, BVR. Berlin, 9. September 2013

DK Infoveranstaltung. girocard im Internet. Matthias Hönisch, BVR. Berlin, 9. September 2013 DK Infoveranstaltung girocard im Internet Matthias Hönisch, BVR Berlin, 9. September 2013 Themen Grundsätzliche Marktbetrachtungen Neue regulatorische Vorgaben Die Vision: girocard im Internet Titel der

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Interaktiver Handel 2013: Massive Umsatzsteigerungen für die Branche E- Commerce- Anteil knapp unter der 40 Milliarden Euro- Grenze Neue Partner - verfeinertes Studien-

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit Gliederung 1) Einführung 2) Was ist Mobile Payment? 3) Die drei Mobile Payment Szenarien 4) Verschiedene Mobile Payment Technologien 5) Fazit Was ist Mobile Payment? Was ist Mobile Payment? 1) Deutschlandweite

Mehr

Digitale Transformation im Payment: Was macht die Payment-Industrie?

Digitale Transformation im Payment: Was macht die Payment-Industrie? Digitale Transformation im Payment: Was macht die Payment-Industrie? Swiss Retail Technology Day 2015 Tobias Wirth, Head Digital Products Herbert Bucheli, Head Business Analytics 28. Oktober 2015 Eine

Mehr

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich Kölner Handelsrunde Köln, den 26. Mai 2014 Dr. Ralf Kaumanns Freiberuflicher Unternehmensberater Digital & E-Commerce Herausgeber ECC Digital Quarterly

Mehr

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Jänner 2014 Agenda Die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Österreich Der österreichische Kartenmarkt im Überblick,

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

E-Payment und mobiler Zahlungsverkehr. Marion Stein, Achim Wehrmann Deutsche Telekom AG #medialawcamp - Berlin 2015

E-Payment und mobiler Zahlungsverkehr. Marion Stein, Achim Wehrmann Deutsche Telekom AG #medialawcamp - Berlin 2015 E-Payment und mobiler Zahlungsverkehr Marion Stein, Achim Wehrmann Deutsche Telekom AG #medialawcamp - Berlin 2015 Alle wollen es Händler und Verbraucher 70 % der Einzelhändler in Deutschland halten mobiles

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Demandware Shopping Index

Demandware Shopping Index Demandware Shopping Index 2015 Q2 Dieser Bericht analysiert die Aktivitäten von mehr als 200 Millionen Konsumenten und misst das Wachstum des digitalen Handels sowie die Trends und Quellen, die dieses

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Wie das Smartphone zum Bezahlterminal wird

Wie das Smartphone zum Bezahlterminal wird Pressemitteilung Kontaktloser Ticketkauf via RMV-App und girogo Wie das Smartphone zum Bezahlterminal wird Frankfurt am Main, 5. Juni 2014 Schluss mit dem Stress beim Ticketkauf: Ab sofort können Kunden

Mehr