VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-"

Transkript

1 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 1 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession rk/-- Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U M013 AOK Bayern Die Gesundheitskass Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum. Dipl.-Kfm Max Müller Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Gartenweg Rosenheim Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges. 800 Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0005 Gehalt L L J 9.000, Dienstwagen 1% L L J 400, Dienstw. Wohn./Arb. L L J 112, Dienstw. Wohn./Arb.pausch P F J 67, VWL Arbeitgeberzuschuss L L J 40,00 LSt KiSt KV RV AV PV 9.620,00 Steuerrechtl. Abzüge , SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge , Netto-Verdienst Verdienstbescheinigung Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 6.026, Essensgeld 500, VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00- Kirchensteuer 0254 Dienstwagen Abzug 580, SV-Brutto KV-Beitrag Steuerfreie Bezüge RV-Beitrag PV-Beitrag AV-Beitrag Direktvers Bank: VB RB Mangfalltal-Rosenheim GENODEF1VRR Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,98 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

2 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 3 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession / Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum Ludwig Heindl Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Zur Mangfall München Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges. Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0005 Gehalt 0015 Pensionsfond Gehaltsverz. L L J L L N 4.685,00 150, Pensionsfond/-Kasse 0170 VWL Arbeitgeberzuschuss F F N L L J 150,00 40,00 LSt KiSt KV RV AV PV 4.725,00 Steuerrechtl. Abzüge , SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge , Z 5164 Netto-Verdienst Verdienstbescheinigung Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 2.839, Pensionsfond Abzug 150, VWL 1 Überweisungsbetrag 40, SV-Brutto KV-Beitrag Kirchensteuer Steuerfreie Bezüge RV-Beitrag PV-Beitrag AV-Beitrag Direktvers Bank: ABN AMRO Bank FTSBDEFAXXX Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,54 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

3 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 2 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession P / Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U S514 Bundesknappschaft West Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum Marta Schneider Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Magaritenstr Kolbermoor Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges. Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0025 Aushilfslohn P P J 450,00 LSt KiSt KV RV AV PV Steuerrechtl. Abzüge SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge ,00 Netto-Verdienst Verdienstbescheinigung Kirchensteuer Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 450,00 Steuerfreie Bezüge SV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag PV-Beitrag AV-Beitrag Direktvers. Bank: Spk Rosenheim-Bad Aibling BYLADEM1ROS Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,00 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

4 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 4 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession ev/ Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U R502 AOK Bayern Die Gesundheitskass Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum Sabine Reich Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Poststr München Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges. Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0005 Gehalt L L J 2.350, Dienstwagen 1% L L J 350,00 LSt KiSt KV RV AV PV 2.700,00 Steuerrechtl. Abzüge , SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge , Netto-Verdienst SV-Brutto KV-Beitrag Verdienstbescheinigung Kirchensteuer Steuerfreie Bezüge RV-Beitrag PV-Beitrag Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 1.782, Dienstwagen Abzug 350,00- AV-Beitrag Direktvers Bank: Postbank -Giro- München PBNKDEFF700 Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,81 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

5 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 3 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession rk/-- Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U O112 AOK Bayern Die Gesundheitskass Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum. Dipl.-Ing Martin Oberlindner Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Landgasse Rosenheim Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges. Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0005 Gehalt L L J 2.750,00 K409 KUG Abzug vom Gehalt L L J 40,00 LSt KiSt KV RV AV PV 2.790,00 Steuerrechtl. Abzüge , SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge , Netto-Verdienst SV-Brutto KV-Beitrag Verdienstbescheinigung Kirchensteuer Steuerfreie Bezüge RV-Beitrag PV-Beitrag Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge AV-Beitrag Direktvers Bank: VB RB Mangfalltal-Rosenheim GENODEF1VRR Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,04 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet ,04

6 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 4 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession P ev/ Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U S548 Bundesknappschaft West Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum Claudia Wiesholzer Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. An der frischen Luft Bad Endorf Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0024 Aushilfslohn gewerblich 32,00 12,50 P P J 400,00 LSt KiSt KV RV AV PV Steuerrechtl. Abzüge SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge ,00 Netto-Verdienst Verdienstbescheinigung Kirchensteuer Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 400,00 Steuerfreie Bezüge SV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag PV-Beitrag AV-Beitrag Direktvers. Bank: VB RB Mangfalltal-Rosenheim GENODEF1VRR Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,00 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

7 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession rk/ Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U R502 AOK Bayern Die Gesundheitskass Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Herrn/Frau Sabine Ratmannsberger Sonnenallee Rosenheim Abt.-Nr. 2 Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl. Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum. Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0020 Ausbildungsvergütung kfm. L L J 890,00 LSt KiSt KV RV AV PV ,00 Steuerrechtl. Abzüge SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge , Z 1135 Netto-Verdienst Verdienstbescheinigung Kirchensteuer Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 708,21 Steuerfreie Bezüge SV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag PV-Beitrag AV-Beitrag Direktvers Bank: Spk Rosenheim-Bad Aibling BYLADEM1ROS Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,21 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

8 Personalnummer St. Kl. Ki.-Frb. Konf. B G R S G AN/Eheg. V St. SV. Freibetrag Tg. Tg. Steuerbrutto Kirchensteuer Pauschal versteuerte Bezüge Pauschal- 1/10000 Lohnjournal monatlich in Euro vom bis L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Blatt 0001 Pausch. KiSt RV/AV-Brutto KV-Beitr. AN RV-Beitr. AN AV-Beitr. AN PV-Beitr. AN Nettobe-/abzüge Pausch. KV/PV-Brutto KV-Beitr. AG RV-Beitr. AG AV-Beitr. AG PV-Beitr. AG 2 % St. Auszahlungsbetrag Müller Max 2,00rk Heindl Ludwig 0, Schneider Marta 0, Reich Sabine 1,00ev Oberlindner Martin 1,00rk Wiesholzer Claudia 0,00ev Ratmannsberger Sabine 0,00rk Endsummen: Anzahl Arbeitnehmer: 7 davon mit Entgelt: 7 Bezüge LSt KiSt Kirchensteuer Endsummen ev Aus Pauschalversteuerung: rk so 70- Gesamtsumme Steuern Kammerbeitrag Legende: BGRS für Pflegeversicherung: F=kein Beitrag, P=Voller Beitrag (AG/AN je 50%), X=Halber Beitrag (AG/AN je 50%), S=Voller Beitrag (AG/AN je 50%) AN überweist, H=Halber Beitrag (AN 100%), V=Voller Beitrag (AN 100%). Steuerklasse (StKl): 7=pauschal 20% AG, 8=pauschal 5% AG, 9=pauschal 20% AN, A=pauschal 25% AG, B=pauschal 25% AN

9 1/10000 Beitragsabrechnung in Euro vom bis AOK Bayern Die Gesundheitskass Geschäftsstelle: 1 Betriebsnr.: PFLICHTIGE MITGLIEDER Blatt 0001 L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Rechtskreis: West Pnr. Name Monat Brutto SV-Beiträge SV-Brutto GBGRS SV-Tage KZ KUG KV PV RV AV KV PV RV AV Z KV PV RV AV Müller Max ,00 627,75-83, ,56-178, , , , , AG-Anteile 295,65-41,51-562,28-89,25- AN-Anteile 332,10-41,51-562,28-89,25- U1/U2/InsG/Brt 130,90-20,83-8, , , Heindl Ludwig ,00 627,75-93,15-864,68-137, , , , , AG-Anteile 295,65-41,51-432,34-68,63- AN-Anteile 332,10-51,64-432,34-68,63- U1/U2/InsG/Brt 100,65-16,01-6, , , Reich Sabine ,00 418,50-55,36-510,30-81, , , , , AG-Anteile 197,10-27,68-255,15-40,50- AN-Anteile 221,40-27,68-255,15-40,50- U1/U2/InsG/Brt 59,40-9,45-4, , , Oberlindner Marti ,00 432,45-57,20-527,32-83, , , , , AG-Anteile 203,67-28,60-263,66-41,85- AN-Anteile 228,78-28,60-263,66-41,85- U1/U2/InsG/Brt 61,38-9,77-4, , , Ratmannsberger Sa ,00 137,95-20,47-168,22-26,70-890,00 890,00 890,00 890, AG-Anteile 64,97-9,12-84,11-13,35- AN-Anteile 72,98-11,35-84,11-13,35- U1/U2/InsG/Brt 19,58-3,12-1,34-890,00 890, ,00 309,20-507, , , , , , ,00 Kontrollwerte, Anzahl Abrechn.lfd.Monat= 5 Korrekturen= 0 Legende: G=Gleitzone: 0=keine Gleitzone, 1=Gleitzone in KV/PV/RV/AV, 2=Gleitzone in KV/PV/AV, 3=Gleitzone nur in AV, BGRS=Beitragsgruppenschlüssel, SFN: Sonn-, Feiertags-, Nachtzuschläge sv-pflichtig, KUG = Kurzarbeitergeld, z.b.e.=zusätzliche beitragspflichtige Einnahme (Altersteilzeit), Brt: Umlage/Insolvenzgeldumlage-Brutto, InsG: Insolvenzgeldumlage

10 1/10000 Beitragsabrechnung in Euro vom bis AOK Bayern Die Gesundheitskass Geschäftsstelle: 1 Betriebsnr.: PFLICHTIGE MITGLIEDER Blatt 0002 L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Rechtskreis: West Pnr. Name Monat Brutto SV-Beiträge SV-Brutto GBGRS SV-Tage KZ KUG KV PV RV AV KV PV RV AV Z KV PV RV AV P r ü f s u m m e Beitragsgruppe Gesamtentgelt Beitrag Entgelte zur Krankenversicherung - allgemeiner Beitrag , ,40 Entgelte zur Krankenversicherung - ermäßigter Beitrag Entgelte zur gesetzlichen Rentenversicherung - voller Beitrag , ,08 Entgelte zur gesetzlichen Rentenversicherung - halber Beitrag Entgelte zur Arbeitsförderung - voller Beitrag ,00 507,16 Entgelte zur Arbeitsförderung - halber Beitrag Entgelte zur Insolvenzgeldumlage ,00 25,37 Entgelte zur sozialen Pflegeversicherung ,00 309,20 Entgelte zur freiwilligen Krankenversicherung 9000 Entgelte zur freiwilligen Pflegeversicherung 0001 Entgelte zur Umlage 1 - Krankheitsaufwendungen - U ,00 371,91 Entgelte zur Umlage 2 - Mutterschaftsaufwendungen - U ,00 59,18 Gesamtsumme 6.712,30 KUG KUG-RV-pflichtig Beitragssätze: gültig ab KV allg. KV erm. RV AV PV U1 U2 InsG 2013/01 15,50 14,90 18,90 3,00 2,05 2,20 0,39 0, /01 15,50 14,90 18,90 3,00 2,05 2,20 0,35 0,150 Legende: G=Gleitzone: 0=keine Gleitzone, 1=Gleitzone in KV/PV/RV/AV, 2=Gleitzone in KV/PV/AV, 3=Gleitzone nur in AV, BGRS=Beitragsgruppenschlüssel, SFN: Sonn-, Feiertags-, Nachtzuschläge sv-pflichtig, KUG = Kurzarbeitergeld, z.b.e.=zusätzliche beitragspflichtige Einnahme (Altersteilzeit), Brt: Umlage/Insolvenzgeldumlage-Brutto, InsG: Insolvenzgeldumlage

11 1/10000 Beitragsabrechnung in Euro vom bis Bundesknappschaft West Geschäftsstelle: 998 Betriebsnr.: PFLICHTIGE MITGLIEDER Blatt 0001 L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Rechtskreis: West Pnr. Name Monat Brutto SV-Beiträge SV-Brutto GBGRS SV-Tage KZ KUG KV PV RV 2%P-S KV PV RV AV Z KV PV RV AV Schneider Marta ,00 58,50-67,50-9,00-450,00 450, AG-Anteile 58,50-67,50- U1/U2/InsG/Brt 3,15-0,63-0,68-450,00 450, Wiesholzer Claudi ,00 52,00-60,00-8,00-400,00 400, AG-Anteile 52,00-60,00- U1/U2/InsG/Brt 2,80-0,56-0,60-400,00 400,00 850,00 17,00-110,50-127,50-850,00 850,00 Kontrollwerte, Anzahl Abrechn.lfd.Monat= 2 Korrekturen= 0 P r ü f s u m m e Beitragsgruppe Gesamtentgelt Beitrag Entgelte zur Krankenversicherung für geringfügig Beschäftigte ,00 110,50 Entgelte zur gesetzlichen Rentenversicherung - voller Beitrag Entgelte zur gesetzlichen Rentenversicherung für geringfügig Beschäftigte ,00 127,50 Entgelte zur Insolvenzgeldumlage ,00 1,28 Entgelte zur Umlage 1 - Krankheitsaufwendungen - U1 850,00 5,95 Entgelte zur Umlage 2 - Mutterschaftsaufwendungen - U2 850,00 1,19 Entgelte zur einheitlichen Pauschsteuer St 850,00 17,00 Gesamtsumme 263,42 KUG KUG-RV-pflichtig Beitragssätze: gültig ab KV allg. KV erm. RV AV PV U1 U2 InsG 2013/01 15,50 14,90 18,90 3,00 2,05 0,70 0,14 0,150 Legende: G=Gleitzone: 0=keine Gleitzone, 1=Gleitzone in KV/PV/RV/AV, 2=Gleitzone in KV/PV/AV, 3=Gleitzone nur in AV, BGRS=Beitragsgruppenschlüssel, SFN: Sonn-, Feiertags-, Nachtzuschläge sv-pflichtig, KUG = Kurzarbeitergeld, z.b.e.=zusätzliche beitragspflichtige Einnahme (Altersteilzeit), Brt: Umlage/Insolvenzgeldumlage-Brutto, InsG: Insolvenzgeldumlage

12 Arbeitgeber L + L GmbH 1/10000 Kälte- und Klimatechnik Bergstr. 1 Betriebs-/Beitragskonto-Nr. des Arbeitgebers Rosenheim Zeitraum Tag Monat Jahr AOK Bayern Die Gesundheitskass von: Carl-Wery-Str. 28 bis: München Rechtskreis*) Ost: West: X Krankenkasse: Geschäftsstellen- / Betriebsnummer 1 / Dauer-Beitragsnachweis *) Beitragsnachweis enthält Beiträge aus Wertguthaben, das abgelaufenen Kalenderjahren zuzuordnen ist *) Korrektur-Beitragsnachweis für abgelaufene Kalenderjahre *) Beitragsnachweis Beitragsgruppe Euro Cent Beiträge zur Krankenversicherung - allgemeiner Beitrag Beiträge zur Krankenversicherung - ermäßigter Beitrag Beiträge zur Rentenversicherung - voller Beitrag Beiträge zur Rentenversicherung - halber Beitrag 0300 Beiträge zur Arbeitsförderung - voller Beitrag Beiträge zur Arbeitsförderung - halber Beitrag 0020 Insolvenzgeldumlage Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung Umlage nach dem Aufwendungsausgleichsg. (AAG) für Krankheitsaufwendungen U Umlage nach dem Aufwendungsausgleichsg. (AAG) für Mutterschaftsaufwendungen U Gesamtsumme Es wird bestätigt, dass die Angaben mit denen der Lohn- und Gehaltsunterlagen übereinstimmen und in diesen sämtliche Entgelte enthalten sind. Die Daten wurden elektronisch an die Krankenkasse übermittelt. Beiträge für freiwillig Krankenversicherte **) abzüglich Erstattung gemäß 2 AAG zu zahlender Beitrag/Guthaben zur Krankenversicherung zur Pflegeversicherung *) Zutreffendes ankreuzen **) freiwillige Angabe des Arbeitgebers

13 Arbeitgeber L + L GmbH 1/10000 Kälte- und Klimatechnik Betriebsnummer des Arbeitgebers Bergstr Rosenheim Bundesknappschaft West Steuernummer des Arbeitgebers*) Zeitraum Tag Monat Jahr Essen von: bis: Rechtskreis**) Ost: West: Krankenkasse: Geschäftsstellen- / Betriebsnummer 998 / Dauer-Beitragsnachweis **) X Beitragsnachweis für geringfügig Beschäftigte (einschließlich einheitlicher Pauschsteuer) Beitragsgruppe Euro Cent Beiträge zur Krankenversicherung für geringfügig Beschäftigte Beiträge zur Rentenversicherung - voller Beitrag bei Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit Beiträge zur Rentenversicherung für geringfügig Beschäftigte Insolvenzgeldumlage Umlage nach dem Aufwendungsausgleichsg. (AAG) für Krankheitsaufwendungen U Umlage nach dem Aufwendungsausgleichsg. (AAG) für Mutterschaftsaufwendungen U einheitliche Pauschsteuer St Gesamtsumme Es wird bestätigt, dass die Angaben mit denen der Lohn- und Gehaltsunterlagen übereinstimmen und in diesen sämtliche Entgelte enthalten sind. Die Daten wurden elektronisch an die Krankenkasse übermittelt. abzüglich Erstattung gemäß 2 AAG zu zahlender Beitrag/Guthaben *) Die Steuernummer ist nur anzugeben, sofern die einheitliche Pauschsteuer an die Bundesknappschaft abgeführt wird. **) Zutreffendes ankreuzen

14 1/10000 Berufsgenossenschaftsliste in Euro vom bis L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Blatt 0001 Pers. Name BG-Stunden BG-Brutto BG-Stunden BG-Brutto BG-Betr.-Nr.AG BG-Betr.-Nr.GFT Gefahrtarif BG-Grund Monat Monat Jahr Jahr Heindl Ludwig , , , , Wiesholzer Claudia ,00 400,00 192, , Ratmannsberger Sabine ,81 890, , ,00 Summe Berufsgenossenschaft , , , , Heindl Ludwig Summe Gefahrentarif , , , , Wiesholzer Claudia Ratmannsberger Sabine Summe Gefahrentarif 230 Summe Berufsgenossenschaft Reich Sabine , , , ,00 Summe Gefahrentarif , , , ,00 Summe Berufsgenossenschaft , , , , Reich Sabine Summe Gefahrentarif 310 Summe Berufsgenossenschaft Hinweis: Das BG-Brutto wird auf der BG-Liste in vollem Umfang ausgewiesen. Es erfolgt keine Kürzung auf das Höchst-Jahres-Arbeitsentgelt und bei der Fahrzeug-BG keine Hochrechnung auf das Mindestentgelt. Ebenso werden die Stunden nicht auf den Vollarbeiter-Richtwert begrenzt. Alle diese Tatbestände können nur bei der Erzeugung und Übermittlung der SV-Meldungen berücksichtigt werden.

15 1/10000 Berufsgenossenschaftsliste in Euro vom bis L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Blatt 0002 Pers. Name BG-Stunden BG-Brutto BG-Stunden BG-Brutto BG-Betr.-Nr.AG BG-Betr.-Nr.GFT Gefahrtarif BG-Grund Monat Monat Jahr Jahr Oberlindner Martin , , , ,00 Summe Berufsgenossenschaft , , , , Oberlindner Martin Summe Gefahrentarif , , , ,00 Summe Berufsgenossenschaft Schneider Marta ,81 450, , ,00 Summe Berufsgenossenschaft ,81 450, , , Schneider Marta Summe Gefahrentarif ,81 450, , ,00 Summe Berufsgenossenschaft Müller Max , , , ,00 Summe Berufsgenossenschaft , , , , Müller Max Summe Gefahrentarif , , , ,00 Summe Berufsgenossenschaft Summe Firma 1.074, , , ,00 Hinweis: Das BG-Brutto wird auf der BG-Liste in vollem Umfang ausgewiesen. Es erfolgt keine Kürzung auf das Höchst-Jahres-Arbeitsentgelt und bei der Fahrzeug-BG keine Hochrechnung auf das Mindestentgelt. Ebenso werden die Stunden nicht auf den Vollarbeiter-Richtwert begrenzt. Alle diese Tatbestände können nur bei der Erzeugung und Übermittlung der SV-Meldungen berücksichtigt werden.

16 1/10000 Buchungsliste in Euro vom bis L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Blatt 0001 Soll Haben Gegenkto Beleg1 Datum Konto Kost Text , Verbindl. Lohn/Gehalt 150, Verbindl.für Einbehaltg.v.AN 4.398, Verbindl. LSt/KiSt 80, Verbindl. VWL 6.975, Verbindl. SV 200, Löhne , Gehälter 225, Aushilfslöhne 150, Freiw. Soz. Aufw. LSt-frei 60, VWL 250, Verrechnete sonst. Sachbezüge 290, Verr. sonst. Sachbez. 19% 2.389, Ges. Soz. Aufwendungen 5, Pausch. LSt 8, Pauschst. (2%) 17, Insolvenzgeldumlage 200, Löhne 7.769, Gehälter 225, Aushilfslöhne 20, VWL 250, Verrechnete sonst. Sachbezüge 640, Verr. sonst. Sachbez. 19% 1.342, Ges. Soz. Aufwendungen 5, Pausch. LSt 8, Pauschst. (2%) 9, Insolvenzgeldumlage , ,84 Summen

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Nov/2011 Blatt: 1 Pers.-Nr. Abteilungs-Nr. Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession 00002 3 250372 060297

Mehr

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 -

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 - BEITRAGSABRECHNUNG FÜR LFD. KALENDERJAHR 2004 (Lfd. Jahr) BLATT: 1 incl. Korrekturen für lfd. Kalenderjahr Krankenkasse: 24 Betriebs-Nr: 111 111 10 Arbeitgeber: 996 Beitr-Sätze: PV = 1,70 Abrechn.-Zeitraum

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2016 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 71,99 71,99 Steuer/Faktor keine

Mehr

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen:

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Schnelle Umsetzung im Lohnbüro Schnelle Umsetzung für die Mandanten Minimierung von Haftungsrisiken Welche Probleme und Gefahren

Mehr

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen VERDIENSTABRECHNUNG Juli 2004 Personalnummer : 92/0001 Datum : 07.11.2004 Geburtsdatum : 25.09.1971 Personengruppe : 101 / BKH Eintrittsdatum : 01.07.1993 Steuerklasse : 1 Krankenkasse : BKH Konfession

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn Beispieldaten für Festlohn Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav für: Herrn Max Muster bav Musterweg 3 12345 Mustersee Die Auswertung wurde erstellt von: inanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt ägerstr.

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler

Mehr

Kontrollzahl VKZ KK-Nr. 130477/40271 016 45118687 Betriebs-/Beitragskonto-Nr. des Arbeitgebers 47377555. Schreinerei 01 2005 Teststraße 25.

Kontrollzahl VKZ KK-Nr. 130477/40271 016 45118687 Betriebs-/Beitragskonto-Nr. des Arbeitgebers 47377555. Schreinerei 01 2005 Teststraße 25. 130477/40271 016 45118687 stadt Zeitraum: von Tag Monat 01 Jahr 2005 34200 burg Rechtskreis *) Ost: West: Dauer- *) AOK Hessen Friedrichsplatz 14 34117 Kassel Korrektur- für 76,72 13,98 **) freiwillige

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen Beispieldaten für allgemeine Branchen Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Herrn/Frau Fehl.Tg Fehl.Std Über.Std mtl.gen.url 500 Peter Mustermann

Herrn/Frau Fehl.Tg Fehl.Std Über.Std mtl.gen.url 500 Peter Mustermann 0477/4027/07 St.Tg Freibetr.jähr. Freibetr.mtl. PGRS 00 0059 0005 0 20059K05 EK Schwäbisch Gemünd 70 0 stadt 07 Teststraße 25 4027 600 220 850 50005 Pers.-Nr. 00 500 Peter mann Std.lohn Std.lohn 2 Std.lohn

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Betriebs-/Beitragskonto-Nr. Max Mustermann 12345678 von: 01.07.2004 bis: 31.07.2004 Mustermannstr. 999 +--+ +--+ 52159 Roetgen Rechtskreis Ost West X

Betriebs-/Beitragskonto-Nr. Max Mustermann 12345678 von: 01.07.2004 bis: 31.07.2004 Mustermannstr. 999 +--+ +--+ 52159 Roetgen Rechtskreis Ost West X +--+ AOK Rheinland (Stolberg) bisheriger DBN gilt erneut Frankentalstr. 16 Beitragsnachweis enthält +--+ 52222 Stolberg das abgelaufenen Kalender- +--+ Krankenversicherung -allgemeiner Beitrag- 1000 66,10

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Mit der Entgeltbescheinigungsverordnung werden im Rahmen der Umsetzung der Verordnungsermächtigung des 108 Abs. 3 Satz 1 der Gewerbeordnung erstmalig die

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler Beispieldaten für Maler Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand: 01.07.2013

Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand: 01.07.2013 Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand: 01.07.2013 ENTGELTABRECHNUNGSKOPF Personalnr. Eintritt anz. Eintritt Austritt Gehaltsgruppe

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung TOPIX:8 Version 8.8.3 Stand 06/2013 Inhalt 1 Entgeltbescheinigungsverordnung... 3 Umsetzung in TOPIX:8... 3 Änderung in den Mitarbeiter-Stammdaten (Stamm > Mitarbeiter)...

Mehr

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2 Bezügemitteilung 06/2015 Gilt auch zur Vorlage bei Behörden Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen 18.06.2015 Lfd.Nr. 0011 gültig ab 06/2015 Seite 1/2 Auskunft zur Bezügemitteilung

Mehr

- Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact

- Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact - Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl. 1 Freibetrag mtl. 1 DBA Gleitzone

Mehr

Musterauswertungen Lohn & Gehalt Übersicht und Inhalt. Personal. Urlaub und Fehlzeiten. Zahlungsverkehr. Lohnsteuer. Sozialversicherung

Musterauswertungen Lohn & Gehalt Übersicht und Inhalt. Personal. Urlaub und Fehlzeiten. Zahlungsverkehr. Lohnsteuer. Sozialversicherung Musterauswertungen Lohn & Gehalt Übersicht und Inhalt Personal Lohnschein... 1 Lohnschein Baulohn Lohnschein Baulohn (mit Kostenstellen) Lohnschein mit Kostenstellen Lohnschein Summenhervorhebung Lohnschein

Mehr

Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung

Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung Musterauswertungen Bau financials Baulohn - und Gehaltsabrechnung Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2014 Gilt als Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nemetschek Bausoftware

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele Das Schema der Fallbeispiele stellt keinerlei Formvorgabe dar und weist nur auszugsweise die für die Fallkonstellation wesentlichen Angaben aus. Die Fallbeispiele sind als offenes Dokument konzipiert.

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung So versäumen Sie keine Fristen und Pflichten. Stand: 2014 55543 Bad

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Januar 2015

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Januar 2015 Pers.- 001 Abteilung Kst.-St. 100 SV-Nummer 23170667B221 Steuer ID 12345678911 Eintritt 01.01.2014 Austritt Geb.datum 17.06.1967 Kasse BKK family St.Kl. (Faktor) / Kinder 3 / 2,0 Personengruppe 997 KV

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Pflegen der Personalstammdaten und Erstellen von Entgeltabrechnungen (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Info-Text 1: Hinweise zur Handhabung

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für April

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für April Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für 15.04.2013 Pers.-Nr. RV.-Nr. Geb.-Dat. Eintritt Austritt St.Kl. Kinder Freibetr. mtl. Konfession 1 14150165H002 15.01.1965 01.07.2005 III 1,0 10 evangelisch Krankenkassenname

Mehr

Lohnabrechnung. Beitragsnachweise mit Vor- und Folgemonat bei Schätzung Übersichten

Lohnabrechnung. Beitragsnachweise mit Vor- und Folgemonat bei Schätzung Übersichten Lohnzentrum (LZ) GmbH & Co. KG Lohnabrechnung Diese Unterlagen erhalten Sie als monatliches Abrechnungspaket von uns. Sie entscheiden, welche Unterlagen Sie in Papierform erhalten möchten. Sie finden grundsätzlich

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen:

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen: Anschrift Arbeitgeber/in Anschrift Arbeitnehmer/in Entgeltbescheinigungsverordnung; Hinweise zu den Änderungen in der Darstellung der Gehaltsabrechnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Entgeltbescheinigungsverordnung

Mehr

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript:

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript: Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware Inhalt Skript: Entgeltabrechnungsdaten für 2011 Hinweise zur Handhabung des Moduls lohn+gehalt des Programmpaketes Lexware financial office Pro Erkundungsaufträge

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2011

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2011 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2 Krankenkassenname KK-Satz Std.-Kto. Resturlaub KV RV AV PV AOK Niedersachsen 5,5 : Datum:.6.2 Pers.-Nr. RV-Nr. Geb.-Dat. Eintritt Austritt St.Kl. Kinder Freibetr.

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

- Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort

- Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort - Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge für Februar 2011 08.01.2011 Blatt: 1 Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl.

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV):

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV): Wie hoch sind die Grenz- und Rechenwerte in der SV? Werte für das Jahr 2013 Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen 52.200,00/4.350,00 EUR jährlich/monatlich

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte

Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel 1 Arbeitnehmerangaben Eintrittsdatum Name Geburtsname Vorname Straße PLZ, Ort Austrittsdatum Geburtsdatum Familienstand

Mehr

Sozialversicherung 2012

Sozialversicherung 2012 Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. GKV-Monatsmeldung

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1. Vers.Bezug seit :

FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1. Vers.Bezug seit : FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1 Pers.Nr : 000001 Name : Muster Anna Lena Strasse : Musterstrasse 25 31.01.2009 Gemeinde : München Finanzamt

Mehr

Ihr Ansprechpartner. Inhalt der Beratungsmappe. Dipl.-Betriebswirt (FH) Herr Marco Zuzak. Maklersoftware.com Kneippstraße 7 08262 Winzer

Ihr Ansprechpartner. Inhalt der Beratungsmappe. Dipl.-Betriebswirt (FH) Herr Marco Zuzak. Maklersoftware.com Kneippstraße 7 08262 Winzer Ihr Ansprechpartner Dipl.-Betriebswirt (H) Herr Marco Zuzak Maklersoftware.com Kneippstraße 7 08262 Winzer Telefon: 08545-969960 Telefax: 08545-969969 Mobil: 0179-88778751 E-Mail: lr@maklersoftware.com

Mehr

D 2.22/D 4.23/ D 4.33

D 2.22/D 4.23/ D 4.33 - Dienstleistungszentrum - D 2.22/D 4.23/ D 4.33 FACHBEREICH THEMATIK Bezüge zentral ATZ: Erhöhung ZV-Entgelt für Zeiten vor Historik Hinweise zur Korrektur von Altersteilzeitfällen, die ihren Vertrag

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

GRENZWERTE UND PAUSCHALEN 2015

GRENZWERTE UND PAUSCHALEN 2015 GRENZWERTE UND PAUSCHALEN 2015 I. Sozialversicherung Wert Zeitraum 2014 2015 1. esarbeitsentgeldgrenze (Versicherungspflichtgrenzen) 1.1. Allgemeine esarbeitsentgeldgrenze 53.550 54.900 1.2. Besondere

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau Beispieldaten für Gerüstbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am:

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am: Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: in: Beginn der Prüfung: Uhr Abgabe der Prüfung: Uhr Der ganze Aufgabensatz ist

Mehr

Qualifizierter Meldedialog

Qualifizierter Meldedialog Qualifizierter Meldedialog Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1647 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. GKV-Monatsmeldung durch den Arbeitgeber erstellen 2.2. Kassenmeldung der Krankenkasse

Mehr

Personalstammdaten erfassen

Personalstammdaten erfassen Diese Anlagen sind teilweise LS-Handreichungen entnommen (vgl. z.b. Handreichungen von Herrn StD Hahn u.a.) Personalstammdaten erfassen 1. Erfassen der Personalstammdaten 1.1 Mitarbeiter anlegen Die Personalstammdaten

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 EUR / Monat

Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 EUR / Monat Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 / Monat Kanzlei (Stempel) Arbeitgeber (Stempel) Berater-Nr. / Mandanten-Nr. 1 Arbeitnehmerangaben (* Pflichtangaben zur Erstellung einer Sofortmeldung

Mehr

Anna-Lena Martin Sulzauer Straße Stuttgart

Anna-Lena Martin Sulzauer Straße Stuttgart Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge für Juni 2015 08.07.2015 Blatt: 1 Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl. 1 Freibetrag mtl. 1 DBA Gleitzone St.-Tg. VJ Url. üb. Url.

Mehr

Beitragsinformationen 2011

Beitragsinformationen 2011 Anlage 1 Beitragsinformationen 2011 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse Servicetelefon: Servicefax: E-Mail: BKK Braun-Gillette, Westerbachstraße 23 a, 61476 Kronberg 06173 / 30 1963 oder 01803

Mehr

Lösungen zu den Übungen

Lösungen zu den Übungen Lösungen zu den Übungen In diesem Kapitel finden Sie die Lösungen zu den 9 Übungsaufgaben aus dem 1. Kapitel der Bücher Lohn und Gehalt 1 - Übungen und Musterklausuren (www.edumedia.de/verlag/553) Lohn

Mehr

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse BKK family - Der gute Freund der Familie BKK family, Äppelallee 27, 65203 Wiesbaden Servicetelefon: 0611 / 18686-0 Servicefax:

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Neuerungen in der Sozialversicherung

Neuerungen in der Sozialversicherung Neuerungen in der Sozialversicherung Timmendorfer Strand, 06. November 2008 Herr Alexander Enderes Passwort: A09Forum Copyright OSC Name West Ost Beitragsbemessungsgrenze RV- und AV jährlich 64.800 + 1.200

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

- Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact

- Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact Musterauswertungen Lohn und Gehalt classic/comfort/compact Abrechnung der Brutto/NettoBezüge PersonalNr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl. 1 Freibetrag mtl. 1 DBA Gleitzone

Mehr

Verfahrensbeschreibung Anlage 7 Fallbeispiele

Verfahrensbeschreibung Anlage 7 Fallbeispiele Seite: 1 Nachfolgend werden die aus unterschiedlichen Fallkonstellationen resultierenden ELENA-Meldungen ( oder DSVV und Datenbausteine) in Verbindung mit den en schematisch dargestellt. Ergeben sich aus

Mehr

Lohnarten 10.09.2009 08:44:00. gültig ab Periode: Januar 2009. 1 Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung. Symbol: autom.

Lohnarten 10.09.2009 08:44:00. gültig ab Periode: Januar 2009. 1 Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung. Symbol: autom. 2 1.9.29 8:44: Seite : 1 Periode: nuar 29 -Nr.: 1 Stundenlohn gültig ab Periode: nuar 29 STL Symbol im Kalendarium: fiktive Erfassung: Stunden im Kalendarium: Zurechnung zur VWL: Arbeitsentgeltkonto: Vorfälligkeit-SV:

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3 Vertragliche Grundlagen

Mehr

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007 Berechnungsbeispiel zur Anlage 2 zu den Durchführungshinweisen zum TV ATZ Altersteilzeit im Blockmodell, Beginn 1.11.2007, Steuerklasse III, keine Kinder, Pflichtversicherung bei der VBL im Abrechnungsverband

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Musterabrechnung / Inhaltsverzeichnis

Musterabrechnung / Inhaltsverzeichnis lohnexperte.de LOHNBÜRO.professionell lohnexperte.de Musterabrechnung / Inhaltsverzeichnis Arbeitnehmerbezoge Ausdrucke Gehaltsschein Lohnschein Meldungen Lohnsteueranmeldung Beitragsnachweis Lohnfortzahlungsantrag

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Lohn-/Gehaltsabrechnung

Lohn-/Gehaltsabrechnung Diese brechnung gilt als bescheinigung. Frau Mustermann, Marion Musterstraße 00/ 0 5950665M509 Lohnart Bezeichnung rt nzahl Satz %-Zuschlag Betrag 0 22 75 53 453 620 950 95 990 Gehalt Provision (lfd.bz.)

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

1. Zusätzlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung ab 1. Juli 2005

1. Zusätzlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung ab 1. Juli 2005 - Dienstleistungszentrum - DZ IV 46 FACHBEREICH Bezüge zentral THEMATIK Sozialversicherungsrechtliche Änderungen ab 1. Juli 2005 Zusätzlicher Krankenkassen-Beitragssatz 1. Zusätzlicher Beitragssatz in

Mehr

Erläuterungen zur Bezügemitteilung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Erläuterungen zur Bezügemitteilung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Abwicklung Verwahrung Ein dem Zahlungsempfänger gutgeschriebener Betrag, der zunächst nicht überwiesen und deshalb auf einem Verwahrkonto bei der Staatsoberkasse Bayern gebucht wurde. AG-Zuschuss KV Der

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3 Vertragliche Grundlagen

Mehr

Sozialversicherung 2016

Sozialversicherung 2016 Sozialversicherung 2016 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 I.

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Stammblatt für Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 EUR / Monat

Stammblatt für Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 EUR / Monat Stammblatt für Vollzeit-/ Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 / Monat Stammblatt für Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 / Monat Kanzlei Arbeitgeber (Stempel) Hansen Schulz & Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Monatliche Abrechnungswerte erfassen

Monatliche Abrechnungswerte erfassen Monatliche Abrechnungswerte erfassen Bei der Erfassung der monatlichen Abrechnungswerte bietet es sich an, die Lohnarten an Hand der Gliederung der Gesamtübersicht von oben nach unten systematisch zu erfassen.

Mehr

Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten

Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lerngebiet 4: Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten 5. Exkurs: Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 5.1 Grundlagen Personalaufwendungen sind die Gegenleistung eines

Mehr

Kfz-Kosten (R 9.5 LStR) 5.000 km x 0,30 1.500,00./. Erstattung durch den Arbeitgeber 1.250,00 250,00

Kfz-Kosten (R 9.5 LStR) 5.000 km x 0,30 1.500,00./. Erstattung durch den Arbeitgeber 1.250,00 250,00 1 HAUSAUFGABE INGENIEUR WERNER SCHMITZ Aufgabe 2 a) Häusliches Arbeitszimmer Miete: 80000 x 12 9.60000 Strom 90000 Malerarbeiten 2.80000 Kosten für 90 qm 13.30000 Anteil für 135 qm (= 15 %) 1.99500 abzugsfähig

Mehr

Mindestlohngesetz (MiLoG)

Mindestlohngesetz (MiLoG) Bürger können sich jetzt auch per Telefon über den ab Anfang 2015 geltenden Mindestlohn informieren. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) startete nach Angaben ihres Ministeriums am Donnerstag eine

Mehr