VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-"

Transkript

1 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 1 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession rk/-- Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U M013 AOK Bayern Die Gesundheitskass Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum. Dipl.-Kfm Max Müller Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Gartenweg Rosenheim Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges. 800 Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0005 Gehalt L L J 9.000, Dienstwagen 1% L L J 400, Dienstw. Wohn./Arb. L L J 112, Dienstw. Wohn./Arb.pausch P F J 67, VWL Arbeitgeberzuschuss L L J 40,00 LSt KiSt KV RV AV PV 9.620,00 Steuerrechtl. Abzüge , SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge , Netto-Verdienst Verdienstbescheinigung Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 6.026, Essensgeld 500, VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00- Kirchensteuer 0254 Dienstwagen Abzug 580, SV-Brutto KV-Beitrag Steuerfreie Bezüge RV-Beitrag PV-Beitrag AV-Beitrag Direktvers Bank: VB RB Mangfalltal-Rosenheim GENODEF1VRR Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,98 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

2 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 3 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession / Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum Ludwig Heindl Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Zur Mangfall München Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges. Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0005 Gehalt 0015 Pensionsfond Gehaltsverz. L L J L L N 4.685,00 150, Pensionsfond/-Kasse 0170 VWL Arbeitgeberzuschuss F F N L L J 150,00 40,00 LSt KiSt KV RV AV PV 4.725,00 Steuerrechtl. Abzüge , SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge , Z 5164 Netto-Verdienst Verdienstbescheinigung Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 2.839, Pensionsfond Abzug 150, VWL 1 Überweisungsbetrag 40, SV-Brutto KV-Beitrag Kirchensteuer Steuerfreie Bezüge RV-Beitrag PV-Beitrag AV-Beitrag Direktvers Bank: ABN AMRO Bank FTSBDEFAXXX Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,54 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

3 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 2 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession P / Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U S514 Bundesknappschaft West Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum Marta Schneider Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Magaritenstr Kolbermoor Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges. Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0025 Aushilfslohn P P J 450,00 LSt KiSt KV RV AV PV Steuerrechtl. Abzüge SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge ,00 Netto-Verdienst Verdienstbescheinigung Kirchensteuer Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 450,00 Steuerfreie Bezüge SV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag PV-Beitrag AV-Beitrag Direktvers. Bank: Spk Rosenheim-Bad Aibling BYLADEM1ROS Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,00 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

4 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 4 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession ev/ Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U R502 AOK Bayern Die Gesundheitskass Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum Sabine Reich Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Poststr München Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges. Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0005 Gehalt L L J 2.350, Dienstwagen 1% L L J 350,00 LSt KiSt KV RV AV PV 2.700,00 Steuerrechtl. Abzüge , SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge , Netto-Verdienst SV-Brutto KV-Beitrag Verdienstbescheinigung Kirchensteuer Steuerfreie Bezüge RV-Beitrag PV-Beitrag Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 1.782, Dienstwagen Abzug 350,00- AV-Beitrag Direktvers Bank: Postbank -Giro- München PBNKDEFF700 Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,81 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

5 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 3 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession rk/-- Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U O112 AOK Bayern Die Gesundheitskass Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum. Dipl.-Ing Martin Oberlindner Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Landgasse Rosenheim Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges. Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0005 Gehalt L L J 2.750,00 K409 KUG Abzug vom Gehalt L L J 40,00 LSt KiSt KV RV AV PV 2.790,00 Steuerrechtl. Abzüge , SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge , Netto-Verdienst SV-Brutto KV-Beitrag Verdienstbescheinigung Kirchensteuer Steuerfreie Bezüge RV-Beitrag PV-Beitrag Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge AV-Beitrag Direktvers Bank: VB RB Mangfalltal-Rosenheim GENODEF1VRR Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,04 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet ,04

6 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 4 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession P ev/ Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U S548 Bundesknappschaft West Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum Claudia Wiesholzer Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. An der frischen Luft Bad Endorf Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0024 Aushilfslohn gewerblich 32,00 12,50 P P J 400,00 LSt KiSt KV RV AV PV Steuerrechtl. Abzüge SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge ,00 Netto-Verdienst Verdienstbescheinigung Kirchensteuer Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 400,00 Steuerfreie Bezüge SV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag PV-Beitrag AV-Beitrag Direktvers. Bank: VB RB Mangfalltal-Rosenheim GENODEF1VRR Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,00 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

7 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession rk/ Versicherungs-Nr. Krankenkassenname KK % P G R S UM MFB GZ B G R S SV.Tg. Anz.U R502 AOK Bayern Die Gesundheitskass Nein L + L GmbH, Kälte- und Klimatechnik, Bergstr. 1, Rosenheim Herrn/Frau Sabine Ratmannsberger Sonnenallee Rosenheim Abt.-Nr. 2 Statistische Werte: Anw. Tg. Anw. Std. SV-AG-Anteil mtl. Krh. Tg. Url.Ansp. SV-AG-Anteil kum. Fehl.Tg. Über.Std. Url.Vorj. Std.lohn 1 Std.lohn 2 Std.lohn 3 gen.url.ges Durchschnitt Durch- Durch- 1 schnitt 2 schnitt 3 Resturl Lohnart Bezeichnung bezahlte Menge *) Faktor %/ -Zuschlag St *) SV *) GB *) Betrag 0020 Ausbildungsvergütung kfm. L L J 890,00 LSt KiSt KV RV AV PV ,00 Steuerrechtl. Abzüge SV-Brutto lfd. Bezüge (L) SV-Beitrag lfd. Bezüge (L) SV-Brutto Einmalbezüge (E) SV-Beitrag Einmalbezüge (E) SV-rechtl. Abzüge , Z 1135 Netto-Verdienst Verdienstbescheinigung Kirchensteuer Lohnart Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 708,21 Steuerfreie Bezüge SV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag PV-Beitrag AV-Beitrag Direktvers Bank: Spk Rosenheim-Bad Aibling BYLADEM1ROS Auszahlungsbetrag Gesamt-Brutto mtl. Gesamt-Brutto kum. VWL-ges. BIC: IBAN: DE ,21 *) E = Einmalbezug, F = frei, J = Gesamt-Brutto, L = laufender Bezug, M = mehrj. Versteuerung, MFB = Mehrfachbeschäftigt, P = pauschale Versteuerung, S = sonstiger Bezug, Z = PV-Beitrag einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose. Diese Brutto-Netto-Abrechnung entspricht den Vorgaben des 108 Abs. 3 Satz 1 Gewerbeordnung. Hinweis: Für diese Brutto-Netto-Abrechnung wurden die -Abzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge...) nach dem bisherigen "Papierverfahren" angewendet.

8 Personalnummer St. Kl. Ki.-Frb. Konf. B G R S G AN/Eheg. V St. SV. Freibetrag Tg. Tg. Steuerbrutto Kirchensteuer Pauschal versteuerte Bezüge Pauschal- 1/10000 Lohnjournal monatlich in Euro vom bis L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Blatt 0001 Pausch. KiSt RV/AV-Brutto KV-Beitr. AN RV-Beitr. AN AV-Beitr. AN PV-Beitr. AN Nettobe-/abzüge Pausch. KV/PV-Brutto KV-Beitr. AG RV-Beitr. AG AV-Beitr. AG PV-Beitr. AG 2 % St. Auszahlungsbetrag Müller Max 2,00rk Heindl Ludwig 0, Schneider Marta 0, Reich Sabine 1,00ev Oberlindner Martin 1,00rk Wiesholzer Claudia 0,00ev Ratmannsberger Sabine 0,00rk Endsummen: Anzahl Arbeitnehmer: 7 davon mit Entgelt: 7 Bezüge LSt KiSt Kirchensteuer Endsummen ev Aus Pauschalversteuerung: rk so 70- Gesamtsumme Steuern Kammerbeitrag Legende: BGRS für Pflegeversicherung: F=kein Beitrag, P=Voller Beitrag (AG/AN je 50%), X=Halber Beitrag (AG/AN je 50%), S=Voller Beitrag (AG/AN je 50%) AN überweist, H=Halber Beitrag (AN 100%), V=Voller Beitrag (AN 100%). Steuerklasse (StKl): 7=pauschal 20% AG, 8=pauschal 5% AG, 9=pauschal 20% AN, A=pauschal 25% AG, B=pauschal 25% AN

9 1/10000 Beitragsabrechnung in Euro vom bis AOK Bayern Die Gesundheitskass Geschäftsstelle: 1 Betriebsnr.: PFLICHTIGE MITGLIEDER Blatt 0001 L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Rechtskreis: West Pnr. Name Monat Brutto SV-Beiträge SV-Brutto GBGRS SV-Tage KZ KUG KV PV RV AV KV PV RV AV Z KV PV RV AV Müller Max ,00 627,75-83, ,56-178, , , , , AG-Anteile 295,65-41,51-562,28-89,25- AN-Anteile 332,10-41,51-562,28-89,25- U1/U2/InsG/Brt 130,90-20,83-8, , , Heindl Ludwig ,00 627,75-93,15-864,68-137, , , , , AG-Anteile 295,65-41,51-432,34-68,63- AN-Anteile 332,10-51,64-432,34-68,63- U1/U2/InsG/Brt 100,65-16,01-6, , , Reich Sabine ,00 418,50-55,36-510,30-81, , , , , AG-Anteile 197,10-27,68-255,15-40,50- AN-Anteile 221,40-27,68-255,15-40,50- U1/U2/InsG/Brt 59,40-9,45-4, , , Oberlindner Marti ,00 432,45-57,20-527,32-83, , , , , AG-Anteile 203,67-28,60-263,66-41,85- AN-Anteile 228,78-28,60-263,66-41,85- U1/U2/InsG/Brt 61,38-9,77-4, , , Ratmannsberger Sa ,00 137,95-20,47-168,22-26,70-890,00 890,00 890,00 890, AG-Anteile 64,97-9,12-84,11-13,35- AN-Anteile 72,98-11,35-84,11-13,35- U1/U2/InsG/Brt 19,58-3,12-1,34-890,00 890, ,00 309,20-507, , , , , , ,00 Kontrollwerte, Anzahl Abrechn.lfd.Monat= 5 Korrekturen= 0 Legende: G=Gleitzone: 0=keine Gleitzone, 1=Gleitzone in KV/PV/RV/AV, 2=Gleitzone in KV/PV/AV, 3=Gleitzone nur in AV, BGRS=Beitragsgruppenschlüssel, SFN: Sonn-, Feiertags-, Nachtzuschläge sv-pflichtig, KUG = Kurzarbeitergeld, z.b.e.=zusätzliche beitragspflichtige Einnahme (Altersteilzeit), Brt: Umlage/Insolvenzgeldumlage-Brutto, InsG: Insolvenzgeldumlage

10 1/10000 Beitragsabrechnung in Euro vom bis AOK Bayern Die Gesundheitskass Geschäftsstelle: 1 Betriebsnr.: PFLICHTIGE MITGLIEDER Blatt 0002 L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Rechtskreis: West Pnr. Name Monat Brutto SV-Beiträge SV-Brutto GBGRS SV-Tage KZ KUG KV PV RV AV KV PV RV AV Z KV PV RV AV P r ü f s u m m e Beitragsgruppe Gesamtentgelt Beitrag Entgelte zur Krankenversicherung - allgemeiner Beitrag , ,40 Entgelte zur Krankenversicherung - ermäßigter Beitrag Entgelte zur gesetzlichen Rentenversicherung - voller Beitrag , ,08 Entgelte zur gesetzlichen Rentenversicherung - halber Beitrag Entgelte zur Arbeitsförderung - voller Beitrag ,00 507,16 Entgelte zur Arbeitsförderung - halber Beitrag Entgelte zur Insolvenzgeldumlage ,00 25,37 Entgelte zur sozialen Pflegeversicherung ,00 309,20 Entgelte zur freiwilligen Krankenversicherung 9000 Entgelte zur freiwilligen Pflegeversicherung 0001 Entgelte zur Umlage 1 - Krankheitsaufwendungen - U ,00 371,91 Entgelte zur Umlage 2 - Mutterschaftsaufwendungen - U ,00 59,18 Gesamtsumme 6.712,30 KUG KUG-RV-pflichtig Beitragssätze: gültig ab KV allg. KV erm. RV AV PV U1 U2 InsG 2013/01 15,50 14,90 18,90 3,00 2,05 2,20 0,39 0, /01 15,50 14,90 18,90 3,00 2,05 2,20 0,35 0,150 Legende: G=Gleitzone: 0=keine Gleitzone, 1=Gleitzone in KV/PV/RV/AV, 2=Gleitzone in KV/PV/AV, 3=Gleitzone nur in AV, BGRS=Beitragsgruppenschlüssel, SFN: Sonn-, Feiertags-, Nachtzuschläge sv-pflichtig, KUG = Kurzarbeitergeld, z.b.e.=zusätzliche beitragspflichtige Einnahme (Altersteilzeit), Brt: Umlage/Insolvenzgeldumlage-Brutto, InsG: Insolvenzgeldumlage

11 1/10000 Beitragsabrechnung in Euro vom bis Bundesknappschaft West Geschäftsstelle: 998 Betriebsnr.: PFLICHTIGE MITGLIEDER Blatt 0001 L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Rechtskreis: West Pnr. Name Monat Brutto SV-Beiträge SV-Brutto GBGRS SV-Tage KZ KUG KV PV RV 2%P-S KV PV RV AV Z KV PV RV AV Schneider Marta ,00 58,50-67,50-9,00-450,00 450, AG-Anteile 58,50-67,50- U1/U2/InsG/Brt 3,15-0,63-0,68-450,00 450, Wiesholzer Claudi ,00 52,00-60,00-8,00-400,00 400, AG-Anteile 52,00-60,00- U1/U2/InsG/Brt 2,80-0,56-0,60-400,00 400,00 850,00 17,00-110,50-127,50-850,00 850,00 Kontrollwerte, Anzahl Abrechn.lfd.Monat= 2 Korrekturen= 0 P r ü f s u m m e Beitragsgruppe Gesamtentgelt Beitrag Entgelte zur Krankenversicherung für geringfügig Beschäftigte ,00 110,50 Entgelte zur gesetzlichen Rentenversicherung - voller Beitrag Entgelte zur gesetzlichen Rentenversicherung für geringfügig Beschäftigte ,00 127,50 Entgelte zur Insolvenzgeldumlage ,00 1,28 Entgelte zur Umlage 1 - Krankheitsaufwendungen - U1 850,00 5,95 Entgelte zur Umlage 2 - Mutterschaftsaufwendungen - U2 850,00 1,19 Entgelte zur einheitlichen Pauschsteuer St 850,00 17,00 Gesamtsumme 263,42 KUG KUG-RV-pflichtig Beitragssätze: gültig ab KV allg. KV erm. RV AV PV U1 U2 InsG 2013/01 15,50 14,90 18,90 3,00 2,05 0,70 0,14 0,150 Legende: G=Gleitzone: 0=keine Gleitzone, 1=Gleitzone in KV/PV/RV/AV, 2=Gleitzone in KV/PV/AV, 3=Gleitzone nur in AV, BGRS=Beitragsgruppenschlüssel, SFN: Sonn-, Feiertags-, Nachtzuschläge sv-pflichtig, KUG = Kurzarbeitergeld, z.b.e.=zusätzliche beitragspflichtige Einnahme (Altersteilzeit), Brt: Umlage/Insolvenzgeldumlage-Brutto, InsG: Insolvenzgeldumlage

12 Arbeitgeber L + L GmbH 1/10000 Kälte- und Klimatechnik Bergstr. 1 Betriebs-/Beitragskonto-Nr. des Arbeitgebers Rosenheim Zeitraum Tag Monat Jahr AOK Bayern Die Gesundheitskass von: Carl-Wery-Str. 28 bis: München Rechtskreis*) Ost: West: X Krankenkasse: Geschäftsstellen- / Betriebsnummer 1 / Dauer-Beitragsnachweis *) Beitragsnachweis enthält Beiträge aus Wertguthaben, das abgelaufenen Kalenderjahren zuzuordnen ist *) Korrektur-Beitragsnachweis für abgelaufene Kalenderjahre *) Beitragsnachweis Beitragsgruppe Euro Cent Beiträge zur Krankenversicherung - allgemeiner Beitrag Beiträge zur Krankenversicherung - ermäßigter Beitrag Beiträge zur Rentenversicherung - voller Beitrag Beiträge zur Rentenversicherung - halber Beitrag 0300 Beiträge zur Arbeitsförderung - voller Beitrag Beiträge zur Arbeitsförderung - halber Beitrag 0020 Insolvenzgeldumlage Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung Umlage nach dem Aufwendungsausgleichsg. (AAG) für Krankheitsaufwendungen U Umlage nach dem Aufwendungsausgleichsg. (AAG) für Mutterschaftsaufwendungen U Gesamtsumme Es wird bestätigt, dass die Angaben mit denen der Lohn- und Gehaltsunterlagen übereinstimmen und in diesen sämtliche Entgelte enthalten sind. Die Daten wurden elektronisch an die Krankenkasse übermittelt. Beiträge für freiwillig Krankenversicherte **) abzüglich Erstattung gemäß 2 AAG zu zahlender Beitrag/Guthaben zur Krankenversicherung zur Pflegeversicherung *) Zutreffendes ankreuzen **) freiwillige Angabe des Arbeitgebers

13 Arbeitgeber L + L GmbH 1/10000 Kälte- und Klimatechnik Betriebsnummer des Arbeitgebers Bergstr Rosenheim Bundesknappschaft West Steuernummer des Arbeitgebers*) Zeitraum Tag Monat Jahr Essen von: bis: Rechtskreis**) Ost: West: Krankenkasse: Geschäftsstellen- / Betriebsnummer 998 / Dauer-Beitragsnachweis **) X Beitragsnachweis für geringfügig Beschäftigte (einschließlich einheitlicher Pauschsteuer) Beitragsgruppe Euro Cent Beiträge zur Krankenversicherung für geringfügig Beschäftigte Beiträge zur Rentenversicherung - voller Beitrag bei Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit Beiträge zur Rentenversicherung für geringfügig Beschäftigte Insolvenzgeldumlage Umlage nach dem Aufwendungsausgleichsg. (AAG) für Krankheitsaufwendungen U Umlage nach dem Aufwendungsausgleichsg. (AAG) für Mutterschaftsaufwendungen U einheitliche Pauschsteuer St Gesamtsumme Es wird bestätigt, dass die Angaben mit denen der Lohn- und Gehaltsunterlagen übereinstimmen und in diesen sämtliche Entgelte enthalten sind. Die Daten wurden elektronisch an die Krankenkasse übermittelt. abzüglich Erstattung gemäß 2 AAG zu zahlender Beitrag/Guthaben *) Die Steuernummer ist nur anzugeben, sofern die einheitliche Pauschsteuer an die Bundesknappschaft abgeführt wird. **) Zutreffendes ankreuzen

14 1/10000 Berufsgenossenschaftsliste in Euro vom bis L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Blatt 0001 Pers. Name BG-Stunden BG-Brutto BG-Stunden BG-Brutto BG-Betr.-Nr.AG BG-Betr.-Nr.GFT Gefahrtarif BG-Grund Monat Monat Jahr Jahr Heindl Ludwig , , , , Wiesholzer Claudia ,00 400,00 192, , Ratmannsberger Sabine ,81 890, , ,00 Summe Berufsgenossenschaft , , , , Heindl Ludwig Summe Gefahrentarif , , , , Wiesholzer Claudia Ratmannsberger Sabine Summe Gefahrentarif 230 Summe Berufsgenossenschaft Reich Sabine , , , ,00 Summe Gefahrentarif , , , ,00 Summe Berufsgenossenschaft , , , , Reich Sabine Summe Gefahrentarif 310 Summe Berufsgenossenschaft Hinweis: Das BG-Brutto wird auf der BG-Liste in vollem Umfang ausgewiesen. Es erfolgt keine Kürzung auf das Höchst-Jahres-Arbeitsentgelt und bei der Fahrzeug-BG keine Hochrechnung auf das Mindestentgelt. Ebenso werden die Stunden nicht auf den Vollarbeiter-Richtwert begrenzt. Alle diese Tatbestände können nur bei der Erzeugung und Übermittlung der SV-Meldungen berücksichtigt werden.

15 1/10000 Berufsgenossenschaftsliste in Euro vom bis L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Blatt 0002 Pers. Name BG-Stunden BG-Brutto BG-Stunden BG-Brutto BG-Betr.-Nr.AG BG-Betr.-Nr.GFT Gefahrtarif BG-Grund Monat Monat Jahr Jahr Oberlindner Martin , , , ,00 Summe Berufsgenossenschaft , , , , Oberlindner Martin Summe Gefahrentarif , , , ,00 Summe Berufsgenossenschaft Schneider Marta ,81 450, , ,00 Summe Berufsgenossenschaft ,81 450, , , Schneider Marta Summe Gefahrentarif ,81 450, , ,00 Summe Berufsgenossenschaft Müller Max , , , ,00 Summe Berufsgenossenschaft , , , , Müller Max Summe Gefahrentarif , , , ,00 Summe Berufsgenossenschaft Summe Firma 1.074, , , ,00 Hinweis: Das BG-Brutto wird auf der BG-Liste in vollem Umfang ausgewiesen. Es erfolgt keine Kürzung auf das Höchst-Jahres-Arbeitsentgelt und bei der Fahrzeug-BG keine Hochrechnung auf das Mindestentgelt. Ebenso werden die Stunden nicht auf den Vollarbeiter-Richtwert begrenzt. Alle diese Tatbestände können nur bei der Erzeugung und Übermittlung der SV-Meldungen berücksichtigt werden.

16 1/10000 Buchungsliste in Euro vom bis L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Blatt 0001 Soll Haben Gegenkto Beleg1 Datum Konto Kost Text , Verbindl. Lohn/Gehalt 150, Verbindl.für Einbehaltg.v.AN 4.398, Verbindl. LSt/KiSt 80, Verbindl. VWL 6.975, Verbindl. SV 200, Löhne , Gehälter 225, Aushilfslöhne 150, Freiw. Soz. Aufw. LSt-frei 60, VWL 250, Verrechnete sonst. Sachbezüge 290, Verr. sonst. Sachbez. 19% 2.389, Ges. Soz. Aufwendungen 5, Pausch. LSt 8, Pauschst. (2%) 17, Insolvenzgeldumlage 200, Löhne 7.769, Gehälter 225, Aushilfslöhne 20, VWL 250, Verrechnete sonst. Sachbezüge 640, Verr. sonst. Sachbez. 19% 1.342, Ges. Soz. Aufwendungen 5, Pausch. LSt 8, Pauschst. (2%) 9, Insolvenzgeldumlage , ,84 Summen

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Nov/2011 Blatt: 1 Pers.-Nr. Abteilungs-Nr. Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession 00002 3 250372 060297

Mehr

1 / Lohnjournal monatlich vom bis L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Blatt 0001 von 0002

1 / Lohnjournal monatlich vom bis L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr Rosenheim Blatt 0001 von 0002 Personalnummer 1 / 10000 Lohnjournal monatlich vom 01.03. bis 31.03.2017 L + L GmbH Kälte- und Klimatechnik Bergstr. 1 83022 Rosenheim Blatt 0001 von 0002 St Konf. Kl Faktor Ki.Frb AN/Eheg. Name, Vorname

Mehr

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 -

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 - BEITRAGSABRECHNUNG FÜR LFD. KALENDERJAHR 2004 (Lfd. Jahr) BLATT: 1 incl. Korrekturen für lfd. Kalenderjahr Krankenkasse: 24 Betriebs-Nr: 111 111 10 Arbeitgeber: 996 Beitr-Sätze: PV = 1,70 Abrechn.-Zeitraum

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2016 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 71,99 71,99 Steuer/Faktor keine

Mehr

LOHNAUSWERTUNG 04/2012

LOHNAUSWERTUNG 04/2012 LOHNAUSWERTUNG 04/2012 Lohn-/ Gehaltsabrechnung 04/2012 Seite: 1 Firma: 1135 GALA 3000 Musterweg 8 85112 Musterhausen RAINER MUSTER KIPFENBERGER STR. 1 85111 MUSTERHAUSEN Pers-Nr. Kostenst. Geburtsdatum

Mehr

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen:

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Schnelle Umsetzung im Lohnbüro Schnelle Umsetzung für die Mandanten Minimierung von Haftungsrisiken Welche Probleme und Gefahren

Mehr

Kontrollzahl VKZ KK-Nr. 130477/40271 016 45118687 Betriebs-/Beitragskonto-Nr. des Arbeitgebers 47377555. Schreinerei 01 2005 Teststraße 25.

Kontrollzahl VKZ KK-Nr. 130477/40271 016 45118687 Betriebs-/Beitragskonto-Nr. des Arbeitgebers 47377555. Schreinerei 01 2005 Teststraße 25. 130477/40271 016 45118687 stadt Zeitraum: von Tag Monat 01 Jahr 2005 34200 burg Rechtskreis *) Ost: West: Dauer- *) AOK Hessen Friedrichsplatz 14 34117 Kassel Korrektur- für 76,72 13,98 **) freiwillige

Mehr

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Mit der Entgeltbescheinigungsverordnung werden im Rahmen der Umsetzung der Verordnungsermächtigung des 108 Abs. 3 Satz 1 der Gewerbeordnung erstmalig die

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Betriebsnummer des Arbeitgebers. Zeitraum von abzüglich Erstattung gemäß 1-3 AAG. zu zahlender Betrag/Guthaben

Betriebsnummer des Arbeitgebers. Zeitraum von abzüglich Erstattung gemäß 1-3 AAG. zu zahlender Betrag/Guthaben Arbeitgeber Betriebsnummer des Arbeitgebers Elektronikmarkt Berlin GmbH, Nonnendamm 36, 13627 Berlin 65873467 Zeitraum von 01 01 2015 BKK family Bahnstraße 12 65205 Wiesbaden bis 31 01 2015 Rechtskreis

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen VERDIENSTABRECHNUNG Juli 2004 Personalnummer : 92/0001 Datum : 07.11.2004 Geburtsdatum : 25.09.1971 Personengruppe : 101 / BKH Eintrittsdatum : 01.07.1993 Steuerklasse : 1 Krankenkasse : BKH Konfession

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 50 % pauschalierte SV-Erstattung 100 %

KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 50 % pauschalierte SV-Erstattung 100 % KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 5 % pauschalierte SV-Erstattung % (Bitte reichen Sie je Erstattungspauschale eine gesonderte Abrechnungsliste ein.) Bei

Mehr

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50 Abrechnung Laufend Jährlich Gesamt Gesamtbrutto 1.470,50 1.470,50 - Lohnsteuer 87,00 87,00 - Solidaritätszuschlag 1,20 1,20 - Kirchensteuer - AN-Beitrag KV 120,58 120,58 - AN-Beitrag PV 18,75 18,75 - AN-Beitrag

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Qualifizierter Meldedialog

Qualifizierter Meldedialog Qualifizierter Meldedialog Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1647 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. GKV-Monatsmeldung durch den Arbeitgeber erstellen 2.2. Kassenmeldung der Krankenkasse

Mehr

D 2.22/D 4.23/ D 4.33

D 2.22/D 4.23/ D 4.33 - Dienstleistungszentrum - D 2.22/D 4.23/ D 4.33 FACHBEREICH THEMATIK Bezüge zentral ATZ: Erhöhung ZV-Entgelt für Zeiten vor Historik Hinweise zur Korrektur von Altersteilzeitfällen, die ihren Vertrag

Mehr

Sozialversicherung 2012

Sozialversicherung 2012 Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. GKV-Monatsmeldung

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Sozialversicherung 2016

Sozialversicherung 2016 Sozialversicherung 2016 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 I.

Mehr

Herrn/Frau Fehl.Tg Fehl.Std Über.Std mtl.gen.url 500 Peter Mustermann

Herrn/Frau Fehl.Tg Fehl.Std Über.Std mtl.gen.url 500 Peter Mustermann 0477/4027/07 St.Tg Freibetr.jähr. Freibetr.mtl. PGRS 00 0059 0005 0 20059K05 EK Schwäbisch Gemünd 70 0 stadt 07 Teststraße 25 4027 600 220 850 50005 Pers.-Nr. 00 500 Peter mann Std.lohn Std.lohn 2 Std.lohn

Mehr

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV):

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV): Wie hoch sind die Grenz- und Rechenwerte in der SV? Werte für das Jahr 2013 Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen 52.200,00/4.350,00 EUR jährlich/monatlich

Mehr

Betriebs-/Beitragskonto-Nr. Max Mustermann 12345678 von: 01.07.2004 bis: 31.07.2004 Mustermannstr. 999 +--+ +--+ 52159 Roetgen Rechtskreis Ost West X

Betriebs-/Beitragskonto-Nr. Max Mustermann 12345678 von: 01.07.2004 bis: 31.07.2004 Mustermannstr. 999 +--+ +--+ 52159 Roetgen Rechtskreis Ost West X +--+ AOK Rheinland (Stolberg) bisheriger DBN gilt erneut Frankentalstr. 16 Beitragsnachweis enthält +--+ 52222 Stolberg das abgelaufenen Kalender- +--+ Krankenversicherung -allgemeiner Beitrag- 1000 66,10

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn Beispieldaten für Festlohn Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung BBG und Beiträge in der SV Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung 2011 2010 66.000 5.500 4 66.000 5.500 45.000 57.600 4.800 3.712,50 55.800 4.650 3.750 KV-Pflichtgrenze

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte

Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel 1 Arbeitnehmerangaben Eintrittsdatum Name Geburtsname Vorname Straße PLZ, Ort Austrittsdatum Geburtsdatum Familienstand

Mehr

Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von

Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von T P P Tagespflegepersonen Familienversicherung oder freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung? Gewinn aus der selbständigen Tätigkeit ist

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav für: Herrn Max Muster bav Musterweg 3 12345 Mustersee Die Auswertung wurde erstellt von: inanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt ägerstr.

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen Beispieldaten für allgemeine Branchen Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Neuerungen in der Sozialversicherung

Neuerungen in der Sozialversicherung Neuerungen in der Sozialversicherung Timmendorfer Strand, 06. November 2008 Herr Alexander Enderes Passwort: A09Forum Copyright OSC Name West Ost Beitragsbemessungsgrenze RV- und AV jährlich 64.800 + 1.200

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld In der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Arbeitnehmerinnen erhalten von ihrer Krankenkasse während der Mutterschutzfrist ein Mutterschaftsgeld.

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007 Berechnungsbeispiel zur Anlage 2 zu den Durchführungshinweisen zum TV ATZ Altersteilzeit im Blockmodell, Beginn 1.11.2007, Steuerklasse III, keine Kinder, Pflichtversicherung bei der VBL im Abrechnungsverband

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

1. Zusätzlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung ab 1. Juli 2005

1. Zusätzlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung ab 1. Juli 2005 - Dienstleistungszentrum - DZ IV 46 FACHBEREICH Bezüge zentral THEMATIK Sozialversicherungsrechtliche Änderungen ab 1. Juli 2005 Zusätzlicher Krankenkassen-Beitragssatz 1. Zusätzlicher Beitragssatz in

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Bitte finden Sie sich in Gruppen zusammen und lesen Sie sich zunächst die Begriffe auf dem Arbeitsblatt Erklärungen zur Verdienstabrechnung durch. Sie sollten sich innerhalb

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl "Arbeitnehmer" oder "Selbständiger" UND "Splittingtabelle" berücksichtigt.

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl Arbeitnehmer oder Selbständiger UND Splittingtabelle berücksichtigt. Basisrentenrechner Begriffe: BBG BU EStG HB GGF GAV GKV GRV GPV PZ VA Beitragsbemessungsgrenze Berufsunfähigkeit Einkommenssteuergesetz Höstbetrag Gesellschafter Geschäftsführer gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Mehr

Mindestlohngesetz (MiLoG)

Mindestlohngesetz (MiLoG) Bürger können sich jetzt auch per Telefon über den ab Anfang 2015 geltenden Mindestlohn informieren. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) startete nach Angaben ihres Ministeriums am Donnerstag eine

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Sozialversicherungsdaten 2007 Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Für das Jahr 2007 lagen zum Redaktionsschluss nur die voraussichtlichen Daten vor Es sind

Mehr

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt 14. Oktober 2014 Referent Diplom Verwaltungswirt 1985 1993 Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Bundesknappschaft (heute: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See); Studium

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen von Lohn- und/oder Stammdaten in einem Vormonat können Auswirkungen auf Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge haben. Die entstehenden

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00)

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00) Abschnitt 1 Überstunden in der Nacht 11 1.1 Allgemeines # Die Ermittlung und Abrechnung von Überstunden unter der Woche, an Sonn- und Feiertagen wurde bereits im Band I, Abschnitt 3 behandelt. Sehen wir

Mehr

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Neuanlage / Änderung Lohnarten

Neuanlage / Änderung Lohnarten Dokumentation der K&K Personalwirtschaftliche Beratung über die Neuanlage / Änderung Lohnarten Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach

Mehr

Arbeitnehmerbezogene Ausdrucke Gehaltsscheine / Lohnscheine 3-5. Arbeitgeberbezogene Ausdrucke Buchungsliste 6 Auszahlungsliste 7

Arbeitnehmerbezogene Ausdrucke Gehaltsscheine / Lohnscheine 3-5. Arbeitgeberbezogene Ausdrucke Buchungsliste 6 Auszahlungsliste 7 www. lohnexperte.de Musterabrechnung cloud.lohn Inhaltsverzeichnis Arbeitnehmerbezogene Ausdrucke Gehaltsscheine / Lohnscheine 3-5 Arbeitgeberbezogene Ausdrucke Buchungsliste 6 Auszahlungsliste 7 Meldungen

Mehr

Märzklausel. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Verwandte Themen

Märzklausel. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Verwandte Themen Märzklausel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1684 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 4.2. Beitragsabrechnung 4.3. Lohnkonto

Mehr

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2 Bezügemitteilung 06/2015 Gilt auch zur Vorlage bei Behörden Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen 18.06.2015 Lfd.Nr. 0011 gültig ab 06/2015 Seite 1/2 Auskunft zur Bezügemitteilung

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil Ost (ohne Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Wissenswertes zur Classic Line

Wissenswertes zur Classic Line Wissenswertes zur Classic Line Version 2012 WDB Artikel: 20205 Thema: Rückmeldung in der Gleitzone Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen zur Gleitzonenberechnung... 3 1.1 Gleitzone bei Mehrfachbeschäftigungen...

Mehr

Monatliche Abrechnungswerte erfassen

Monatliche Abrechnungswerte erfassen Monatliche Abrechnungswerte erfassen Bei der Erfassung der monatlichen Abrechnungswerte bietet es sich an, die Lohnarten an Hand der Gliederung der Gesamtübersicht von oben nach unten systematisch zu erfassen.

Mehr

Auswirkung auf GuV und Bilanz bei Entgeltumwandlung - Vergleich

Auswirkung auf GuV und Bilanz bei Entgeltumwandlung - Vergleich Auswirkung auf GuV und Bilanz bei Entgeltumwandlung - Vergleich Jeder Geschäftsvorgang löst eine Buchung gegen ein Ertrags-/Aufwandskonto und gegen ein Bestandskonto aus. Buchungssatz wird ausgedrückt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Sozialversicherungskennzahlen 2010

Sozialversicherungskennzahlen 2010 Sozialversicherungskennzahlen Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Renten- und Versicherungspflichtgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter Lohnkorrektur Mit Hilfe dieser Erweiterung können Lohnabrechnung, welche in einem abgeschlossenen Abrec h- nungsmonat liegen, korrigiert werden, d.h. Aufgrund der aktuellen Daten (unter Berücksichtigung

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

LOHNKONTO. Eingabe der zu bearbeitenden Personalnummer. Eingabe des Monates, für den die Abrechnung erstellt wurde

LOHNKONTO. Eingabe der zu bearbeitenden Personalnummer. Eingabe des Monates, für den die Abrechnung erstellt wurde LOHNKONTO Mit diesem Programm kann das für den einzelnen Arbeitnehmer gepflegt werden. Grundsätzlich werden die Daten aus den Abrechnungswerten übernommen (Monatsabschluß) und für die einzelnen Monate

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V13R01 Ergänzungsupdate Juni 2013 Stand: 28.06.2013

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V13R01 Ergänzungsupdate Juni 2013 Stand: 28.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Neue Datenannahmestelle... 2 2. Neue Pfändungstabelle... 2 3. Rückmeldungen der Krankenkasse bei Mehrfachpflichtversicherung... 2 4. Veränderungen im PC-Modul... 4 Syllwasschy Anwendungssoftware

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Name des Mitarbeiters Personalnummer Persönliche Angaben Familienname

Mehr

Neuregelungen zum Sozialausgleich

Neuregelungen zum Sozialausgleich Neuregelungen zum Sozialausgleich Berechnung und Durchführung des Sozialausgleichs rückt näher Ab 01.01.2012 haben Sie durch den Sozialausgleich weitere Meldevorschriften zu beachten. Mit folgenden Beispielen

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012)

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012) SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN SOZIALVERSICHERUNG 34131 Kassel Weißensteinstraße 70-72 0561/9359-0 Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge

Mehr

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 Diese Wartung beinhaltet Wartungstexte zu den Programmen - Lohn und Gehalt - Pflege der KK-Beiträge Seite 1 von 8 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Elementum Deutschland GmbH

Elementum Deutschland GmbH Rosenweg 1 69181 Leimen Informationen an alle Arbeitgeber und Steuerberater 15. Dezember 2016 Steuerfreie Sachbezüge für Arbeitnehmer in Form von Silberbarren Allgemein gilt: Alle nicht in Geld bestehenden

Mehr

Personalstammblatt für Gleitzonenbeschäftigte (450,01 bis 850,00 ) (Bitte Seite 1-6 ausfüllen!) Seite 1

Personalstammblatt für Gleitzonenbeschäftigte (450,01 bis 850,00 ) (Bitte Seite 1-6 ausfüllen!) Seite 1 Seite 1 Arbeitgeber: Personalnummer: Betriebsstätte: Kostenstelle: ALLGEMEINE ANGABEN Name: Geburtsname: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Geburtsort: Geburtsland: Familienstand: Staatsangehörigkeit:

Mehr

Vorträge aus Fremdfirmen

Vorträge aus Fremdfirmen Vorträge aus Fremdfirmen Diese Vortragswerte erfassen Sie, wenn ein neuer Mitarbeiter unterjährig in die Firma eintritt und Ihnen den steuerpflichtigen Arbeitslohn aus der Vorbeschäftigung vorlegt. In

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Hinweise. Kurzarbeitergeld in der Seefahrt

Hinweise. Kurzarbeitergeld in der Seefahrt K n a p p s c h a f t Stand: 1. Januar 2016 Dezernat VII.1.5 Hamburg Hinweise Kurzarbeitergeld in der Seefahrt Bedingt durch die globale Finanzkrise ist auch in den Seefahrtsbetrieben die Inanspruchnahme

Mehr

Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 EUR / Monat

Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 EUR / Monat Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 / Monat Kanzlei (Stempel) Arbeitgeber (Stempel) Berater-Nr. / Mandanten-Nr. 1 Arbeitnehmerangaben (* Pflichtangaben zur Erstellung einer Sofortmeldung

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Die wichtigsten Rahmenbedingungen

Die wichtigsten Rahmenbedingungen 6 Die wichtigsten Rahmenbedingungen Teilzeitjobs und Aushilfsbeschrftigungen werden in nahezu allen Betrieben und Wirtschaftszweigen angeboten. Sie sind aus der betrieblichen Praxis heute kaum mehr wegzudenken.

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Horizontaler Vergleich 2012

Horizontaler Vergleich 2012 Horizontaler Vergleich 2012 Wie familiengerecht ist die Abgaben- und Steuerlast in Deutschland? Wir haben nachgerechnet und zeigen im Horizontalen Vergleich auf, wie Familien mit Abgaben und Steuern belastet

Mehr