BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BVI-Wertpapiertransaktionsstandards"

Transkript

1 BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v.

2 Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen. Der deutsche Fondsmarkt ist noch immer ein Markt mit fragmentierter Infrastruktur und unterschiedlichsten Geschäftsmodellen. Die Situation an den Kapitalmärkten seit Mitte 2000 hat die Marktteilnehmer für die Ertrags- und Kostenfragen sensibilisiert. In vielen Kapitalanlagegesellschaften (KAGen) werden die Geschäftsprozesse auf den Prüfstand gestellt, optimiert und teilweise auf Dritte ausgelagert. Der Einsatz von Anlageberatern (Advisory) oder die Auslagerung des Fondsmanagements (Outsourcing) ist in vielen KAGen Praxis. Viele Gesellschaften arbeiten jetzt mit einer Vielzahl von Advisors, Asset Managern, Brokern und Depotbanken zusammen. In jeder einzelnen Geschäftsbeziehung müssen die Verträge, die Service Level Agreements und die Wege der Datenübertragung bilateral definiert werden. Eine Vielzahl von unterschiedlichen Schnittstellen wird mit großem Aufwand und unter Inkaufnahme erheblicher operationeller Risiken gepflegt. Die notwendigen Geschäftsabläufe sind selten automatisiert. Von einer industrialisierten Fertigungstiefe wie sie die Autoindustrie kennt ist die Investmentbranche noch weit entfernt. Voraussetzung für eine einfache, effiziente und sichere Kommunikation mit den Geschäftspartnern der (Master-)KAG sind hinreichend standardisierte Abläufe. Daher hat sich der BVI auf Initiative seiner Mitglieder und anderer Marktteilnehmer mit dem Thema der Standardisierung der Geschäftsprozesse im Portfoliomanagement und im Anteilscheinhandel befasst. Das Ergebnis, die BVI-Wertpapiertransaktionsstandards, liegt Ihnen mit dieser Broschüre vor. Diese umfassen derzeit die folgenden vier Dokumente: Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften 1. Handel und Abwicklung 2. Handel mit Advisors/Outsourcing 3. Wertpapierverwaltung 4. SMPG Trade Initiation & Confirmation-Standards: Germany Market Practice 5. Ein Beispiel der Market Practice im Excel-Format 6. Vernetzung mittels SWIFTNet Daneben wird die Market Practice für den Anteilscheinhandel verabschiedet. Ziel des BVI ist es, mit diesen Standards Market Practices, d.h. in der Praxis gelebte, einheitliche, zwischen den Beteiligten abgestimmte Geschäftsprozesse zu erreichen. Die vorliegenden Market Practices für das Portfoliomanagement sollen die verschiedenen in Deutschland verwendeten Geschäftsmodelle von Brokern, Beratern und Managern abbilden und die Inhalte und Modalitäten der Datenübertragung vereinheitlichen, insbesondere beim Einsatz von SWIFT-Formaten. Finden sich jetzt Teilnehmer für Pilotprojekte, kann die EDV-technische Umsetzung zeitnah implementiert werden. Einem vom Markt akzeptierten Standard bei der Datenübertragung zwischen Asset Manager, Custodian und (Master-)KAG steht dann nichts mehr im Weg.

3 Die BVI-Wertpapiertransaktionsstandards wurden im BVI-Arbeitskreis Standards und Systeme erarbeitet. Unser Dank gilt insbesondere auch den Herren Dr. Thomas Redelberger und Klaus Schritt, SWIFT sowie Herrn Gerhard Jovy, Comit für die Arbeit am Manuskript bzw. an dem EDV-Format für die Handelsbestätigung im SWIFT-Format MT515. Herrn Bernd Matschke, Commerzbank und der unter seiner Leitung stehenden TIC- Unterarbeitsgruppe der Deutschen SWIFT Securities User Group (DESSUG) gebührt der Dank für die schnelle Erstellung der deutschen SWIFT Market Practice für die Handelsbestätigung MT515. Die Market Practice-Standards sollen in Zukunft regelmäßig aktualisiert werden. Dr. Christian Popp Vorsitzender des BVI- Arbeitskreises Standards und Systeme Rudolf Siebel LL.M Geschäftsführer BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Frankfurt, im Mai 2004 Kontakt: BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Eschenheimer Anlage Frankfurt Tel. 069/

4 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften Automatisierung mittels SWIFT Dieses Dokument gibt einen Überblick über die "Market Practice" -Dokumentation für deutsche Kapitalanlagegesellschaften. Warum wurde diese Dokumentation erstellt? Der Zweck der Dokumente ist, eine Arbeitsgrundlage zu schaffen, um möglichst einheitliche Kommunikations-Prozesse im nationalen sowie grenzüberschreitenden Wertpapiergeschäft zu erreichen. Dabei wird unterstellt, dass das Standard-Geschäft, das alle KAGs im Tagesgeschäft ohnehin durchführen müssen, nicht konkurrenzrelevant ist und daher standardisiert (normiert) werden kann. Wer hat die Dokumente erarbeitet? Die Dokumentation wurde von den Mitgliedern des Arbeitskreises Standards & Systeme des BVI Bundesverband Investment und Asset-Management e.v. erarbeitet. Mitgewirkt haben folgende Institute: AMB Generali Asset Managers ACTIVEST COMINVEST DeAM DEKA dit DWS HELABA INVEST INVESCO MEAG MUNICH ERGO UNION INVESTMENT Universal-Investment WestAM sowie: SWIFT Comit GmbH

5 Wer ist Adressat der Dokumente? Adressaten für diese Dokumente sind: Kapitalanlagegesellschaften Broker/Dealer Advisors, Asset Manager Depotbanken (Verwahrstellen) Aufsichtsbehörden (zur Information) Was wird beschrieben? Inhalt sind idealtypische Geschäftsabläufe und externe Kommunikation von Kapitalanlagegesellschaften nach deutschem Recht mit ihren Geschäftspartnern. Die Vereinheitlichung der Kommunikation wird mit Hilfe internationaler Standards wie ISO und FIX-Protokoll über einheitliches Daten-Netzwerk (SWIFTNet) erzielt. Die genaue Anwendung dieser Standards unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Gegebenheiten deutscher Kapitalanlagegesellschaften wird als "Market Practice" bezeichnet. Umfang Die Papiere bezieht sich zum einen auf das Portfolio-Management von Kapitalanlagegesellschaften und nachfolgenden Prozess-Schritte. Die Ausführungen gelten gleichermassen für Handelsgeschäfte in Aktien, Renten und börsengehandelten Derivaten. Die Wertpapierverwaltung, zum Beispiel Zinsen, Dividenden, Kapitalmassnahmen, Steuer- Rückerstattung und ähnliches per SWIFT ist Gegenstand eines eigenen Papiers. Grundaussagen zur standardisierten technischen Vernetzung von KAGs mit ihren Geschäftspartnern sind in einem eigenen Dokument enthalten. Standards und Market Practice für "Clearing" von börsengehandelten Derivaten, z.b. Positionsführung und Besicherung bedürfen noch der Spezifikation. Devisen- und Geldmarkt-Geschäfte, und OTC-Derivate sind ebenfalls standardisiert per SWIFT möglich, werden aber gesondert dokumentiert. Interne Abläufe sind nicht Gegenstand dieser Market Practice -Papiere. Teildokumente Die Market Practice -Dokumentation besteht zur Zeit aus folgenden Dokumenten, die unter dem Titel Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften zusammengefaßt sind. Untertitel vom 1. Handel & Abwicklung Handel mit Advisors/Outsourcing Wertpapierverwaltung SMPG Trade Initiation & Confirmation Standards: Germany Market Practice 5. Ein Beispiel der Market Practice im Excel-Format Vernetzung mittels SWIFTNet Künftige Versionen werden weitere Dokumente enthalten, die Datenformate für weitere Kommunikationsschritte spezifizieren, zum Beispiel im Bereich Handel/Front office. Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften Seite 2

6 Kontakt: Dr. Thomas Redelberger Regional Manager, Securities Industry Division S.W.I.F.T. Germany GmbH Tel.: Fax: Klaus Schritt Regional Manager, Securities Industry Division S.W.I.F.T. Germany GmbH Tel.: Fax: Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften Seite 3

7 BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v.

8 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung HandelAbwicklung.doc

9 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung Inhalt 1 Einführung Verschiedene Geschäftsmodelle Begriffe Geschäftsabläufe mit externen Schnittstellen Handel Ordererteilung durch KAG an Broker/Dealer Aktienhandel Rentenhandel Geschäftsabstimmung Geschäftsabstimmung für Einzelorders Geschäftsabstimmung für Sammelorders Broker-Abrechnung Abstimmungs-Systeme Abwicklung Abwicklung mit "Actual Settlement" Abwicklung mit "Contractual Settlement" Varianten der Entgeltverbuchung und -Übermittlung Kontoabstimmung Rolle und Dienste von SWIFT Anhang A: Geschäftsbeziehungen Wie Sondervermögen identifiziert werden Fonds-Identifizierung zum Zweck der Geschäftsabstimmung Fonds-Identifizierung zum Zweck der Geschäftsbelieferung Anhang B: Handel über die Depotbank (Verwahrstelle) Die "Dreiecks-Beziehung"...22 HandelAbwicklung.doc Seite 1

10 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung 1 Einführung Dieses Dokument wurde von den Mitgliedern des Arbeitskreises Standards & Systeme des BVI 1 überarbeitet. Es soll in Richtung einer deutschen "Market Practice" entwickelt werden. Mitgewirkt haben folgende Institute: AMB Generali Activest Cominvest DeAM Deka DWS DIT Helaba Invest Invesco Meag Munich Ergo Union Investment Universal West LB Asset Mangement sowie: SWIFT Comit GmbH Adressaten für dieses Dokument sind: Kapitalanlagegesellschaften Broker/Dealer Depotbanken (Verwahrstellen) Inhalt sind idealtypische Geschäftsabläufe und externe Kommunikation von Kapitalanlagegesellschaften nach deutschem Recht mit ihren Geschäftspartnern. Der Zweck dieses Dokumentes ist, eine Arbeitsgrundlage zu schaffen, um einen möglichst einheitlichen Prozess im nationalen sowie grenzüberschreitenden Wertpapiergeschäft zu erreichen. Dieses Papier bezieht sich auf das Portfolio-Management von Kapitalanlagegesellschaften und nachfolgenden Prozessschritte. Die Ausführungen gelten gleichermassen für Handelsgeschäfte in Aktien, Renten und börsengehandelten Derivaten. 1 BVI Bundesverband Investment und Asset-Management e.v. HandelAbwicklung.doc Seite 2

11 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung Standards und Market Practice für "Clearing" von börsengehandelten Derivaten, z.b. Positionsführung und Besicherung bedürfen noch der Spezifikation. Die Wertpapierverwaltung, zum Beispiel Zinsen, Dividenden, Kapitalmassnahmen, Steuer- Rückerstattung und ähnliches per SWIFT ist Gegenstand eines eigenen Papiers: Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Wertpapierverwaltung Devisen- und Geldmarktgeschäfte, und OTC-Derivate sind ebenfalls standardisiert per SWIFT möglich, werden aber eigens dokumentiert. Handel mit Fonds-Anteilscheinen ist nicht Gegenstand diesen Papiers, sondern eines eigenen Dokuments: Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Anteilscheingeschäft mittels SWIFTNet und ISO Datenformaten Voraussetzung für eine effiziente Kommunikation mit Geschäftspartnern sind hinreichend standardisierte Abläufe. Hier werden die Teilabläufe aufgeführt, die die Kommunikation direkt bestimmen und die Schnittstellen zu externen Geschäftspartnern betreffen. Das Rollenverständnis der einzelnen Geschäftspartner wird auf Basis des InvG vorausgesetzt. Interne Abläufe sind nicht Gegenstand dieses Papiers. Grundaussagen zur standardisierten technischen Vernetzung von KAGs mit ihren Geschäftspartnern sind in einem eigenen Dokument enthalten: Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Vernetzung mittels SWIFTNet 2 Verschiedene Geschäftsmodelle Heute sind in Deutschland verschiedene Geschäftsmodelle in Gebrauch: a) Die KAG handelt mit der Brokerage-Abteilung der Depotbank (Verwahrstelle). Da in Deutschland viele KAGs Töchter von Universalbanken sind, hatte sich ursprünglich das Modell des Wertpapierhandels über die Depotbank (Verwahrstelle) verbreitet. Dieses Modell ist im Anhang C genauer ausgeführt. b) Die KAG handelt mit einem externen Broker/Dealer. Portfolio-Manager (KAG-interne "Advisors") geben die Orders an den Handelstisch der KAG weiter. Die KAG führt die komplette Kommunikation mit dem Broker/ Dealer durch. Die Kommunikation KAG <-> Depotbank (Verwahrstelle)en ist dem Handel nachgelagert. c) Zusammenspiel von Asset Managers, Advisors und KAG Die beiden Fälle Outsourcing zu "Asset Managers" und "Advisory-Geschäft" sind in einem separaten Dokument behandelt: Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel mit Advisors/Outsourcing 3 Begriffe Begriff, deutsch Begriff, englisch Erklärung KAG Investment Management Institution (IMI) Sondervermögen, Fonds Fund Kapitalanlagegesellschaft nach deutschem Investmentgesetz HandelAbwicklung.doc Seite 3

12 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung Depotbank/Verwahrstelle Custodian Depotbank nach deutschem InvG in der Funktion der Verwahrstelle direkt/indirekt (Subcustodian) Berater Advisor, Asset Manager Externer Dienstleister der KAG für das Portfolio Management Makler Broker/Dealer (B/D) Institut, das vom professionellen Wertpapierhandel lebt. Makler, Investmentbank, Handelsabteilung einer Universalbank Zentralverwahrer (Wertpapiersammelbank) Central Securities Depository (CSD) Nach 1 Depotgesetz Handel Trading In diesem Papier wird unter Handel nur die Preisfindung, Ordererteilung und Ausführung verstanden Indication of Interest Unverbindliche Angebote B/D -> IMI Preisanfrage Quote Request Anforderung Preis-Angebot IMI -> B/D Preisangebot Quote Preis-Angebot, B/D -> IMI, i.a. Geld und Brief, i.a. verbindlich für eine bestimmte Zeitspanne Auftrag Order Verbindlicher Kauf- oder Verkauf-Auftrag, IMI -> B/D Ausführungsanzeige Advice of Execution, Execution Report, Notice of Execution, Order Notification Schnelle aber nur grundlegende Information über die Ausführung eines Wertpapiergeschäftes: Preis, Zeit, Ort, Nominal, ISIN, B/D -> IMI Teilausführung Partial Execution Anzeige des B/D -> IMI, das ein Teil einer Broker-Abrechnung, Geschäftsbestätigung Geschäfts- Abstimmung Geschäfts- Anerkennung Ausmachender Betrag Lieferauftrag, Lieferweisung Trade Confirmation, Trade Contract Note Broker Matching Trade Affirmation Settlement Amount Delivery Instruction Order ausgeführt ist. Komplette Wertpapier-Abrechnung für Handel inkl. aller Entgelte, Steuern, etc., Lieferweg, B/D -> IMI Abgleich aller Geschäftsdetails zwischen IMI und B/D nach Handelsabschluss Anerkennung oder Ablehnung der Broker- Abrechnung, IMI -> B/D Netto-Betrag (Nominal*Preis oder Stückzahl*Preis) plus Brokerage-Entgelte, Steuern, Courtage, Kommission, Stückzinsen,... Verbindlicher Auftrag an Depotbank (Verwahrstelle), Wertpapiere zu empfangen gegen Zahlung oder Wertpapiere zu liefern gegen Geld- Gutschrift. Sammelorder Block Order Bündelung von Orders zum selben Finanzinstrument für mehrere Sondervermögen (Fonds) seitens der KAG Zuteilung Allocation Zuteilung eines einzelnen Wertpapiergeschäftes auf einzelne Fonds. Unterliegt strengen regulatorischen Vorschriften. HandelAbwicklung.doc Seite 4

13 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung Regulierung Settlement Endgültige Belieferung von Wertpapieren. In der Regel mit gleichzeitiger Zahlung. Lieferbestätigung Delivery Confirmation Verbindliche Bestätigung, dass Wertpapierlieferung und Zahlung erfolgt ist inkl. aller Details Abrechnung der Gebühren für Belieferung durch Depotbank (Verwahrstelle) Depotbank- Abrechnung Delivery Confirmation Abwicklungsbank Clearing Agent Bank die Clearing und Settlement für einen Broker/Dealer durchführt 4 Geschäftsabläufe mit externen Schnittstellen Bei der Darstellung der Geschäftsabläufe, im Hinblick auf externe Schnittstellen, wird von verschiedenen Funktionen ausgegangen: Berater (Advisor), Asset Manager KAG Broker/Dealer Depotbank (Verwahrstelle) In einem Trennbanken-Umfeld sind dies rechtlich selbständige Einheiten, die Geschäftspartner werden. In einem Universalbank-Umfeld können diese Funktionen teilweise im selben Haus sein (soweit nach InvG zulässig) oder in rechtlich selbstständigen Einheiten, zum Beispiel Konzerntöchtern. Der Einfachheit halber werden nur Funktionen betrachtet, die eine geschäftliche und vertragliche Beziehung zur KAG haben. Andere, wie zum Beispiel Zentralverwahrer, sind außer Acht gelassen. Die Abläufe müssen die Anforderungen das InvG erfüllen, klare, revisionssichere Verantwortlichkeit sicherstellen und eine durchgängige Verarbeitung ermöglichen. Dieses Papier unterstellt, dass Investmententscheidungen bereits gefallen sind. Research et cetera sind hier ausgeklammert. Die Abläufe bei Storni sind der Übersichtlichkeit halber hier ebenfalls nicht aufgeführt aber ebenfalls problemlos elektronisch möglich. Die dazu nötigen Datenformat-Standards sind vorhanden und deren Anwendung anderenorts dokumentiert. 2 2 SWIFT User Handbook: SWIFTStandards Category 5 - Message Usage Guidelines HandelAbwicklung.doc Seite 5

14 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung Prozesskette im Wertpapiergeschäft (generisch) Advisor/ Asset Manager KAG 1) Handel Broker/ Dealer 2) Middle-Office Matching, Compliance 3) Back-Office Settlement 4) Back-Office Reconciliation 5) Back-Office Corporate Actions Depotbank Zentralverwahrer Der Gesamt-Ablauf lässt sich wie folgt skizzieren: Was? Anlagegrenzen und andere Bestimmungen InvG prüfen Preisangebote einholen Order erteilen Ausführung(en) anzeigen Ausführungsanzeige(n) gegen Order auf Stimmigkeit prüfen Ausführungsanzeige(n) gegen unabhängige Preisindikationen prüfen KAG-Lieferweg übermitteln und bei Sammelorder Aufteilung an B/D übermitteln Broker-Abrechnung erstellen (bei Sammelorder mehrere) Broker-Abrechnung gegen Entgelt-Vereinbarungen prüfen Wertpapier-Lieferweg einholen ("SSI" 1 oder "Just In Time") Belieferung anstossen Wertpapier-Lieferweg prüfen/abgleichen Belieferung überwachen Wer? KAG KAG KAG B/D KAG KAG KAG B/D KAG KAG KAG Depotbank (Verwahrstelle) Depotbank (Verwahrstelle) 1 Standing Settlement Instructions HandelAbwicklung.doc Seite 6

15 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung Vollzug Belieferung und Verbuchung melden Depotbank-Abrechnung erstellen Depotbank-Abrechnung prüfen Geld- und Wertpapierkonten abstimmen Wertpapierverwaltung Depotbank (Verwahrstelle) Depotbank (Verwahrstelle) KAG KAG Depotbank (Verwahrstelle)/ KAG Die folgende Grafik veranschaulicht den gesamten Informationsfluss: KAG 1) Wertpapierhandel Broker/ Dealer 2) Geschäftsabstimmung 3) Wertpapier- Belieferung 4) Wertpapier- Verwahrung 5) Wertpapier- Verwaltung 3) Wertpapier- Belieferung Gesamte Kommunikation einheitlich per SWIFT möglich Depotbank Zentralverwahrer Die folgenden Abschnitte dokumentieren die einzelnen Geschäftsschritte im Detail: 4.1 Handel Ordererteilung durch KAG an Broker/Dealer Der Handel von Sammelorders soll verschiedene Anforderungen erfüllen: Der B/D soll vorab nicht erkennen können, ob eine Sammelorder vorliegt oder nicht Der B/D soll vorab nicht erkennen können, für welches Sondervermögen gehandelt wird Sammelorders sollen für dasselbe Finanzinstrument möglich sein, auch für mehrere Sondervermögen, egal bei welchen Depotbank (Verwahrstelle)en die Sondervermögen verwahrt werden. HandelAbwicklung.doc Seite 7

16 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung Die Aufteilung einer Sammelorder auf einzelne Sondervermögen ist deshalb nach dem Handel durchzuführen 3. Der Ablauf des Handel ist daher für Einzel- und Sammelorders gleich. Die Vorgehensweise vor Ordererteilung ist aber bei Aktien und Rentenhandel verschieden: Aktienhandel KAG a) Indications of Interest b) Order c) Order-Status d) Ausführungsanzeige Broker/ Dealer Alles über SWIFT SWIFTNet FIX oder SWIFTNet FIN: a) FIX "Indication of Interest" b) FIX "New Order Single" oder MT 502 c) FIX "Execution Report" oder MT 509 d) FIX "Execution Report" oder MT 513 Depotbank Zentralverwahrer Rentenhandel KAG a) Quote Request b) Quote c) Order d) Order-Status e) Ausführungsanzeige Broker/ Dealer Alles über SWIFT SWIFTNet FIX oder SWIFTNet FIN: a) FIX "Quote Request" b) FIX "Quote" c) FIX "New Order Single" oder MT 502 d) FIX "Execution Report" oder MT 509 e) FIX "Execution Report" oder MT 513 Depotbank Zentralverwahrer 3 Die KAG muss die Aufteilung hausintern vorher nachvollziehbar dokumentieren. HandelAbwicklung.doc Seite 8

17 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung Der interne Portfoliomanager übermittelt die Order an den Handelstisch der KAG. Die KAG hat die Order z.b. auf Einhaltung der Anlagegrenzen zu prüfen. Die KAG übermittelt die Order an den Broker/Dealer 4. Der B/D übermittelt eine oder mehrere Ausführungsanzeigen an die KAG. Die Ausführungsanzeige enthält in der Regel nur Grundinformationen: Preis, Zeit, Kauf/Verkauf, ISIN, Platz, Nominal/Stücke. Die KAG vergleicht das Geschäft anhand der ISIN, des Fondskontos, etc. mit den erteilten Orders - oder im Falle von externen Advisors, mit den freigegebenen Orders - und schliesst damit die hängige Order. 5 Die KAG stimmt die Ausführungsanzeige(n) genau mit der erteilten Order ab, z.b. ob ein Limit eingehalten wurde, ob einem Kauf ein Verkauf gegenübersteht. Eine Prüfung auf Marktgerechtigkeit kann schon zu diesem Zeitpunkt geschehen 6. Falls Teilausführungen vorkommen und vom B/D der KAG angezeigt werden, so ist mit der Geschäftsabstimmung zu warten, bis die ganze Order abgearbeitet ist Geschäftsabstimmung Mit "Geschäftsabstimmung" ist hier der Abgleich der Geschäftsdetails mit dem Broker/Dealer gemeint (Broker Matching). Die Abstimmung mit der Depotbank (Verwahrstelle) ist weiter unten unter "Kontoabstimmung" aufgeführt. Der Abgleich der Geschäftsdetails ist nötig, weil die heute eingesetzten Handelssysteme die Übermittlung von Entgelt- und Lieferinformation meist nicht unterstützen, geschweige deren Abgleich. 8 4 Falls die KAG die Orders elektronisch aufgibt, statt per Telefon, kann die spätere Verarbeitung durch Referenzen erleichtert werden. Dazu bietet sich folgendes Verfahren zur Verknüpfung der Einzelnachrichten an (in FIX und ISO vorgesehen): Die KAG vergibt eine eindeutige Order-Referenz. Der Broker wird verpflichtet, die Order-Referenz bei Orderstatusanzeigen und (Teil-) Ausführungsanzeigen zurückzuliefern. Dies erlaubt die automatiserte Verwaltung der Orders seitens der KAG. 5 Falls konsequent mit Referenzen gearbeitet wird, vereinfacht sich dieser Schritt wesentlich. Die nötigen Datenfelder sind in den FIX und ISO Standards vorhanden. 6 Dazu können z.b. Geld/Brief-Preise von Dritten hinzugezogen und zusammen mit der Ausführungsanzeige gespeichert werden. Dies ermöglich eine spätere systematische Auswertung, zum Beispiel im Hinblick auf den Nachweis von "Best Execution". 7 Angelsächsische B/D betrachten eine Order auch am Tagesende (des Zielmarkets) als abgearbeitet und verlangen oft, dass der Rest als neue Order am nächsten Tag erteilt wird. Solche Marktusancen bedürfen der genauen Absprache. 8 Es leuchtet ein, dass das "Handelssystem" Telephon nicht zur Übermitllung der Entgelt und Liefermodalitäten geeignet ist. Lieferinformation nach SMPG kann für Einzelorders mit MT 502 mitgegeben werden. In FIX wird dies ab Version 4.4 unterstützt. HandelAbwicklung.doc Seite 9

18 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung Geschäftsabstimmung für Einzelorders KAG a) Lieferwegaufgabe b) Geschäftsbestätigung)/ Broker-Abrechnung Broker/ Dealer c) Geschäfts-Anerkennung oder -Ablehnung Alles über SWIFT SWIFTNet FIX oder SWIFTNet FIN: a) FIX "Allocation" oder MT 514 b) FIX "Confirmation" oder MT 515 c) FIX "Affirmation" oder MT 509/517 Depotbank Zentralverwahrer Nach vollständiger Abarbeitung und Ausführung der Order gibt die KAG dem B/D ihren Lieferweg 9 für diese Order auf. Im Sinne einer Vereinfachung und Harmonisierung der Systeme und Abläufe sollte die KAG deshalb auch für eine Einzelorder eine "Zuteilung" an den B/D schicken (MT 514 oder FIX "Allocation". Damit würde dem B/D auch in diesem Fall der Lieferweg für diesen Fonds von der KAG mitgeteilt, den der B/D für seinen Teil des Settlement-Prozesses braucht 10. Damit die KAG die Broker-Abrechnung zuordnen kann, soll der B/D die erhaltene Zuteilungsnachricht referenzieren. Mit Hilfe dieses Mechanismus kann die KAG mit verschiedenen Lieferwegen der verschiedenen Depotbanken (Verwahrstellen) arbeiten. Diese Lieferwege muss die KAG sich von ihren Depotbanken (Verwahrstellen) beschaffen, am besten ebenfalls "just-in-time" 11. Der B/D erstellt eine Broker-Abrechnung und sendet sie der KAG. 9 Ein Lieferweg besteht nach ISO aus einer sogenannten "Settlement-Chain". Siehe Anhang "Geschäftsbeziehungen" in diesem Dokument 10 Damit enfällt auch für den B/D die Notwendigkeit, Datenbanken für die Lieferwege der KAG und deren Depotbanken (Verwahrstellen) zu halten. 11 Achtung: diese Lieferwege sind technischer Ausdruck der eigenen Geschäftsbeziehungen der KAG mit ihren Depotbanken (Verwahrstellen) und deren Lagerstellen und Zentralverwahrer. Sie sind nicht zu verwechseln mit den komplexen Datenbanken mit fremden Lieferwegen der Broker/Dealer die für Lieferweisungen erforderlich sind, falls man sich diese nicht per Broker-Abrechnung (MT 515) melden lässt. HandelAbwicklung.doc Seite 10

19 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung Geschäftsabstimmung für Sammelorders KAG a) Geschäfts-Aufteilungen und Lieferwegaufgaben b) Geschäftsbestätigungen/ Broker-Abrechnungen Broker/ Dealer c) Geschäfts-Anerkennungen oder -Ablehnungen Alles über SWIFT SWIFTNet FIX oder SWIFTNet FIN: a) FIX "Allocations" oder MT 514 b) FIX "Confirmations" oder MT 515 c) FIX "Affirmations" oder MT 509/517 Depotbank Zentralverwahrer Die Aufteilung einer Sammelorder für mehrere Sondervermögen wird von der KAG angestossen und vom B/D durchgeführt. Nach dem Handel übermittelt die KAG an den B/D für welche Fonds (Sondervermögen) das Handelsgeschäft bestimmt war. Dieser Teilschritt wird als Zuteilung (Allocation) 12 bezeichnet. Darin spezifiziert die KAG jeden Fonds und gibt für jeden Fonds ihren eigenen Lieferweg 13 auf. Diesen Lieferweg muss sich die KAG vorab von der jeweiligen Depotbank (Verwahrstelle) melden lassen. Damit lassen sich auch Sammel-Orders auf Fonds aufteilen, die bei verschiedenen Depotbanken (Verwahrstellen) liegen, ja sogar bei verschiedenen Zentralverwahrern. Der B/D gibt für jede erhaltene Zuteilung eine Broker-Abrechnung 14 an die KAG. 12 SWIFTNet FIN MT514 oder SWIFTNet FIX "Allocation" (v4.2). MT 514 und FIX-Allocations sind funktional gleichwertig. Allerdings ist die Verwendung von FIX-Allocations erst mit FIX Version 4.4 genauer spezifiziert. 13 Der Fonds wird identifiziert durch die Kontonummer bei der Depotbank (Verwahrstelle). Beide Datenelemente, Kontonummer und Depotbank/Verwahrstelle (identifiziert durch einen BIC-Code) sind Bestandteil des Lieferweges auf Seiten (ggf. Advisor)/KAG/Depotbank (Verwahrstelle) plus ggf. weitere Intermediäre. Alle Datenelemente der Lieferwege sind genau spezifiziert für mehr als 30 Länder (Märkte) durch die Securities Markets Practice Group und entsprechen dem ISO Standard. Der Lieferweg - dargestellt als "Settlement Chain" in "Settlement-Details" - erhält zuforderst die KAG selbst als Partei, das Konto des Sondervermögens und die Depotbank (Verwahrstelle) als Partei. Es folgen das Konto der Depotbank (Verwahrstelle) bei einem weiteren Intermediär oder dem Zentralverwahrer,..., in einer genau spezifizierten Kette. 14 SWIFTNet FIN MT515 oder SWIFTNet FIX "Allocation" (FIX v4.2) oder "Trade Confirmation" (FIX v4.4) HandelAbwicklung.doc Seite 11

20 Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Handel & Abwicklung Die KAG prüft jede Broker-Abrechnung und generiert pro Abrechnung eine Lieferinstruktion an die zugehörige Depotbank (Verwahrstelle). Der B/D wird dies spiegelbildlich ebenfalls tun, an seinen Dienstleister (Clearing Agent) Broker-Abrechnung Die Broker-Abrechnung wird gleichermassen für Einzel-Orders oder für Einzelteile von Sammel-Orders erstellt. Die Broker-Abrechnung per MT 515 hat rechtlich bindenden Charakter falls sich beide Parteien vorab darauf vertraglich geeinigt haben 15. Der B/D erstellt die Broker-Abrechnung mit sämtlichen Details: Grundinformationen, die bereits mit der Ausführungsanzeige übermittelt wurden Der Broker gibt eine Identifikation für das Sondervermögen zurück. Diese Information ist redundant falls Ordererteilung/Ausführungen, Allokationen und Abrechnungen mittels Referenznummern verbunden sind. Entgelte für die Brokerage-Dienstleistung, Gebühren, Courtage, Kommissionen, Steuern, Stückzinsen..., die einzeln ausgewiesen werden 16. Zusammen mit dem Nettobetrag (Nominal*Preis, Stück*Preis) ergibt sich daraus in Summe der "Ausmachende Betrag" (Settlement Amount) daneben übermittelt der Broker/Dealer seinen eigenen Lieferweg für dieses (Teil-)Geschäft 17 (Settlement Details). falls die KAG ihren Lieferweg mittels MT 514 oder FIX "Allocation" übermittelt hatte, kann der B/D diesen ebenfalls in der Broker-Abrechnung zurückgeben 18. Falls Allokationen und Abrechnungen mittels Referenzen verbunden sind, wie die Standards dies vorsehen, bringt dies aber keinen Mehrwert. Der B/D sendet die Abrechnung an die KAG. Vertragspartner ist die KAG. Die KAG prüft die Broker-Abrechnung zum Beispiel auf Marktgerechtigkeit, Höhe von Steuern, Courtage, sonstige Entgelte, gegen ihre eigenen Erwartungen. Die KAG entnimmt aus der Abrechnung den Wertpapier-Lieferweg des B/D für dieses Geschäft. Diesen fremden Lieferweg 19 übergibt die KAG zusammen mit anderen Geschäfts- 15 Siehe dazu Aussagen von Aufsichtsbehördern, z.b. FSA in UK 16 Dazu enthalten sowohl der SWIFTNet FIN-Standard MT 515 als auch der SWIFTNet FIX Standard "Trade Confirmation" codierte Datenemente. "Other Amounts" ist ungenügend. 17 Der Lieferweg besteht aus dem "Place of Settlement" (der Zentralverwahrer am Ende der Kette) sowie allen Dienstleistern, die der B/D seinerseits in die Liederung einschaltet, in Form einer Kette von codierten Konten und Parteien (sogenannte "Settlement Chain", siehe Anhang "Geschäftsbeziehungen"). Dies erlaubt dem Broker/Dealer, Dienstleister, die er ggf. zur Lieferung einschaltet, schnell zu wechseln, ohne dass zusätzlicher Kommunikationsaufwand entsteht. Es sind sogar gleichzeitig unterschiedliche Lieferwege desselben Brokers machbar, z.b. für Aktien und Renten. 18 Die drei Informations-Blöcke Geschäfts-Details, Geschäfts-Entgelte und Broker-Lieferweg sind nötig. Demgegenüber ist die Angabe des KAG-Lieferwegs im MT 515 Kür. 19 Es gibt keinen Grund für die KAG diesen Broker-Lieferweg zu prüfen oder zu speichern. Das Obligo für die Stimmigkeit liegt beim B/D. Für die Depotbank (Verwahrstelle) ist dieser Lieferweg allerdings ein wichtiger Informationsbaustein. Er ist für STP essentiell. HandelAbwicklung.doc Seite 12

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Handel mit s /Outsourcing 03.05.2004 soutsourcing.doc Inhalt 1 Geschäftsablauf nach dem Outsourcing-Modell...2 1.1

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: 03.05.2004 HandelAbwicklung.doc Inhalt 1 Einführung...2

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 03.05.2004.doc Inhalt 1 Einführung...1 2...1 3 Rolle und Dienste von SWIFT...3 1 Einführung Dieses Dokument ist eine

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Externe Geschäftskommunikation von Kapitalanlagegesellschaften: Wertpapier-Belieferung 15. Mai 2007 Version 1.0 Inhalt

Mehr

Standardisierung des Anteilscheingeschäftes mit dem ISO20022 Nachrichtenformat

Standardisierung des Anteilscheingeschäftes mit dem ISO20022 Nachrichtenformat Standardisierung des Anteilscheingeschäftes mit dem ISO20022 Nachrichtenformat Oktober 2015 DESSUG-Arbeitsgruppe Investmentfonds Übersicht 1 Einführung... 2 2 Adressaten... 2 3 Hintergrund... 3 4 Ziel...

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Vorstellung der COMIT BizTalk Investment Lösung für die Fondsindustrie. COMIT GmbH Gerhard Jovy Bernhard Bittner Tel: 069/ 7104126-0

Vorstellung der COMIT BizTalk Investment Lösung für die Fondsindustrie. COMIT GmbH Gerhard Jovy Bernhard Bittner Tel: 069/ 7104126-0 Vorstellung der COMIT BizTalk Investment Lösung für die Fondsindustrie COMIT GmbH Gerhard Jovy Bernhard Bittner Tel: 069/ 7104126-0 Agenda Zu COMIT SWIFT- und FIX Anbindung BizTalk Investment Lösung in

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN 1. EINFÜHRUNG Teil II umfasst die Beschreibung der transportbezogenen Nachrichten, die von der Edig@s Arbeitsgruppe definiert worden sind und die im Electronic Data

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH Seite 1 II. Kapitel: Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2.1 Unterabschnitt: Abwicklung von Eurex Bonds-Geschäften Die Eurex Clearing

Mehr

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Klaus Schritt Regional Manager SWIFT Slide 1 Manual processing - the iceberg scenario Direct Costs of Re-keying Manual Orders Plus... All non order

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers.

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Best Execution Policy Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Kundeninformation zu den Ausführungsgrundsätzen

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung 2. Oktober 2013 Oesterreichische Nationalbank Zahlungsverkehrsabteilung Dedicated Cash Accounts (DCAs) / Liquiditätssteuerung Inhalt

Mehr

SWX Mitteilung Nr. 42/2005

SWX Mitteilung Nr. 42/2005 SWX Mitteilung Nr. 42/2005 Von: Member Services Tel.: +41 (0)58 854 24 73 E-mail: salespart@swx.com Fax: +41 (0)58 854 24 76 Seiten: 5 Datum: Betreff: Änderung Weisung 10 Meldepflicht

Mehr

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1 Einleitung Die EU-Richtlinie über Märkte und Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) legt einheitliche Regeln

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Standards in der Fondsindustrie als Basis für ein STP. Rudolf Siebel Frankfurt, 29. Juni 2005

Standards in der Fondsindustrie als Basis für ein STP. Rudolf Siebel Frankfurt, 29. Juni 2005 Standards in der Fondsindustrie als Basis für ein STP Rudolf Siebel Frankfurt, 29. Juni 2005 Agenda Warum Standards? Standards im Investmentprozeß Standards im Anteilscheinhandel/Depotgeschäft Standards

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Prozessmodelle zwischen der KAG und der Depotbank bei der Prüfung von Anlagegrenzen

Prozessmodelle zwischen der KAG und der Depotbank bei der Prüfung von Anlagegrenzen Prozessmodelle zwischen der KAG und der Depotbank bei der Prüfung von Anlagegrenzen Mit dem Entwurf des BaFin-Rundschreibenns Ende letzten Jahres wurden bisher drei Modelle der Prozessgestaltung diskutiert.

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

GAMSC GIPS-Tag. Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage

GAMSC GIPS-Tag. Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage GAMSC GIPS-Tag Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage Frankfurt, 20. Januar 2009 1 BVI-Umfrage zur GIPS -Nutzung Befragt wurden 71 Investment-Gesellschaften

Mehr

Investment-Anteilscheingeschäft/ Depotgeschäft

Investment-Anteilscheingeschäft/ Depotgeschäft Investment-Anteilscheingeschäft/ Depotgeschäft Handel und Abwicklung 15.08.2005 Version 1.0 Übersicht 1 Einführung...3 2 Hintergrund...4 3 Ziel und Vorteile der gemeinsamen Arbeit...4 4 Geschäftsabläufe

Mehr

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main An die Anleger des Sondervermögens Invesco Global Dynamik Fonds, ISIN DE0008470469 Bekanntmachung der Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen

Mehr

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Kontaktinformationen Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Otto-Kämper-Ring 24 63303 Dreieich Mobil 0172 2095712 Privat 06103 699757 mail@rudolfkreis.de www.rudolfkreis.de

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel BNP Paribas Securities Services Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden Die Bank für eine Welt im Wandel 2 BNP PARIBAS WELTWEIT Eine der führenden Banken in der Euro-Zone Präsent

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 2. Juli 2014 Eine gemeinsame Veranstaltung von Die passende Lösung im Datenaustausch zwischen Verwahrstelle und KVG bestehende Standards optimal nutzen These Fehlende Standards

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe Deutsche Asset Management Deutschland Stand: 2012 Inhalt 1. LEITMOTIV... 3 2. EINFÜHRUNG... 3 3. ZIELSETZUNG... 3 4. ANWENDUNGSBEREICH... 3 5. REGELUNGEN

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden INTERESSENKONFLIKTE First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden Phone: +49(0)6 11-51 04 95 41 Fax: +49(0) 66 55-91 81 65 Email: info@firstquant.de WWW.FIRSTQUANT.DE Die First

Mehr

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 2. Juli 2014 Eine gemeinsame Veranstaltung von Verwahrstelle in Theorie und Praxis Umsetzung der regulatorischen Anforderungen in der Praxis Düsseldorf, den 02.07.2014 Susanne

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Anteilscheingeschäft Investmentfonds

Anteilscheingeschäft Investmentfonds DESSUG - DEUTSCHE SWIFT SECURITIES USER GROUP ARBEITSGRUPPE INVESTMENTFONDS Anteilscheingeschäft Investmentfonds Anteilschein-Handel und Abwicklung in Deutschland Oktober 2015 Version 1.0 final Übersicht

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 24.11.2014 Seite 1 ********************************************************************************** Änderungen sind wie folgt kenntlich gemacht:

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Wertpapierservice. Berlin, April 2014 Partner der VR BankenService

Wertpapierservice. Berlin, April 2014 Partner der VR BankenService Berlin, April 2014 Angebot der VR FinanzDienstLeistung im 1. Unser praxisorientiertes Angebot für Ihr Depot B 2. Unser erweitertes Angebot im 3. Details / Muster 4. Möglichkeiten der Beauftragung 5. Vorgehensweise

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. April 2015 bis 30. September 2015 WARBURG - EURO RENTEN-TREND - FONDS

HALBJAHRESBERICHT vom 1. April 2015 bis 30. September 2015 WARBURG - EURO RENTEN-TREND - FONDS HALBJAHRESBERICHT vom 1. April 215 bis 3. September 215 WARBURG - EURO RENTEN-TREND - FONDS INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 3. September 215 3 Vermögensaufstellung

Mehr

Programm BVI forum IT-Solutions 1. März 2013

Programm BVI forum IT-Solutions 1. März 2013 Programm BVI forum IT-Solutions 1. März 2013 IT-SOLUTIONS bvi Forum IT-Solutions 2013 Aktuelle (Software-)Lösungen für die Fondsbranche bietet Ihnen das BVI Forum IT-Solutions am Freitag, 1. März 2013

Mehr

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN 02 HAUCK & AUFHÄUSER INVESTMENT GESELLSCHAFT S.A. Grundsätze der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A Luxemburgische Verwaltungsgesellschaften

Mehr

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand:

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Eine Partnerschaft zwischen: TradeCycle. Integrierte Lösungen für OTC-Derivate

Eine Partnerschaft zwischen: TradeCycle. Integrierte Lösungen für OTC-Derivate Eine Partnerschaft zwischen: TradeCycle Integrierte Lösungen für OTC-Derivate TradeCycle 1 Innovation ist entscheidend in einer schnelllebigen Welt. Entdecken Sie die erste Komplett-Lösung für OTC-Derivate,

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Carat Vermögensverwaltung FT_. Stand: 12 / 2005 VEREINFACHTER VERKAUFSPROSPEKT. FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh

Carat Vermögensverwaltung FT_. Stand: 12 / 2005 VEREINFACHTER VERKAUFSPROSPEKT. FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh Carat Vermögensverwaltung FT_ Stand: 12 / 2005 VEREINFACHTER VERKAUFSPROSPEKT FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh Vertriebsgesellschaft / Initiator des Sondervermögens Carat Fonds-Service AG Stievestraße

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Software WISO Mein Geld Thema Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps, wie ein Fondssparplan mit WISO Mein Geld komfortabel

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 zielt der Gesetzgeber wie der Titel schon erkennen

Mehr

Auftragstypen der Jyske Bank

Auftragstypen der Jyske Bank Auftragstypen der Jyske Bank 1. Einführung Unten beschreiben wir die Auftragstypen, die Ihnen die Jyske Bank anbietet. Wenn Sie Ihren Auftrag erteilen, müssen Sie den Auftragstyp entweder persönlich oder

Mehr

fundmanager. pro

<better financial solutions> fundmanager. pro fundmanager pro fundiertes wissen Solide Basis Kontakte Berater Mitarbeiter Fondsgesellschaften Banken Customer Relationship Management Dokumente Die Pohl & Partner Consulting

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Abwicklungs-Modalitäten

Abwicklungs-Modalitäten Union Investment Financial Services S.A. 1 Abwicklungs-Modalitäten für das Anteilscheingeschäft von Investmentfonds der Union Investment Gruppe Transfer Agent Union Investment Financial Services S.A. (UFS)

Mehr

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu»

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu» Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt Benutzerdokumentation «Meldungstypen Neu» Version 2.1 / Juli 2012 28. November 2012 Benutzerdokumentation_Meldungstypen_Neu_D.doc 1/8

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Weshalb harmonisiert die Schweiz den Zahlungsverkehr auf ISO 20022? Die Verfahren der Schweizer

Mehr

Weisung 7: Gebühren und Kosten

Weisung 7: Gebühren und Kosten SIX Structured Products Exchange AG Weisung 7: Gebühren und Kosten vom 7.07.05 Datum des Inkrafttretens: 6.0.05 Weisung 7: Gebühren und Kosten 6.0.05 Inhalt. Zweck und Gebührenübersicht.... Zweck.... Geltungsbereich....3

Mehr

die DWS Investment S.A. hat die nachfolgenden Änderungen mit Wirkung zum 16. August 2012 für den Fonds Postbank Dynamik Dax beschlossen:

die DWS Investment S.A. hat die nachfolgenden Änderungen mit Wirkung zum 16. August 2012 für den Fonds Postbank Dynamik Dax beschlossen: An die Anleger des Fonds Postbank Dynamik Dax DWS Investment S.A. 2, Bvd. Konrad Adenauer L-1115 Luxembourg Postanschrift: B.P 766, L-2017 Luxembourg Wesentliche Inhalte der vorgesehenen Änderungen Sehr

Mehr

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 (Bank an Bank) rbeitspapiere, 27.10.2006 Final V 1.0 bilaterale Befüllungsregeln - 1-27.10.2006 MT 103 Standards Release Guide 2006 MT 103 Einzelne Kundenüberweisung

Mehr

ALTE LEIPZIGER Trust Investment-Gesellschaft mbh Alte Leipziger-Platz 1, 61440 Oberursel

ALTE LEIPZIGER Trust Investment-Gesellschaft mbh Alte Leipziger-Platz 1, 61440 Oberursel ALTE LEIPZIGER Trust Investment-Gesellschaft mbh Alte Leipziger-Platz 1, 61440 Oberursel Veröffentlichung der Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen des Sondervermögens AL Trust Aktien Deutschland

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Art des Anspruches: 2. Bitte benutzen Sie die Rückseite oder eine andere Seite, falls Sie mehr Platz für Informationen brauchen

Art des Anspruches: 2. Bitte benutzen Sie die Rückseite oder eine andere Seite, falls Sie mehr Platz für Informationen brauchen Anspruchsanmeldung Referenz der Anspruchsanmeldung: (Nur das Büro) Persönliche Details: Name: Art des Anspruches: Datum: Adresse: Telefon: Email: Wichtige Information 1. Bitte füllen Sie die beigefügten

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG FairReturn (ISIN Anteilklasse A: DE000A0RFJ25 ISIN Anteilklasse I: DE000A0RFJW6)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG FairReturn (ISIN Anteilklasse A: DE000A0RFJ25 ISIN Anteilklasse I: DE000A0RFJW6) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG FairReturn (ISIN Anteilklasse A: DE000A0RFJ25 ISIN Anteilklasse I: DE000A0RFJW6) Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen Alle nachfolgend

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 WARBURG - TREND ALLOCATION PLUS - FONDS

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 WARBURG - TREND ALLOCATION PLUS - FONDS HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 214 bis 31. März 215 WARBURG - TREND ALLOCATION PLUS - FONDS INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 31. März 215 3 Vermögensaufstellung im

Mehr

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich eurex Bekanntmachung Änderung der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Der Börsenrat der Eurex Deutschland hat am 30. Juni 2011, der Verwaltungsrat der Eurex Zürich hat am 22. Juni 2011 die nachfolgende

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491) Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen Alle nachfolgend

Mehr