Basel. Prozessmanagement von unten. Positive Wirkungen und Probleme des Prozessmanagements in einem Spital. 05.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BPM@Unispital Basel. Prozessmanagement von unten. Positive Wirkungen und Probleme des Prozessmanagements in einem Spital. 05."

Transkript

1 Basel Prozessmanagement von unten Positive Wirkungen und Probleme des Prozessmanagements in einem Spital 05. Juni 2013 Dr. Heiko Behrendt Prozessberater, Universitätsspital Basel

2 BPM CoP heute 1. Der Rahmen im Spital: Medizin als spezielle, komplexe Leistung in einer Expertenorganisation 2. Prozessmanagement von unten bis heute 3. Pro/Contra und Diskussion 4. Prozessmanagement ab Prozess-Dokumentation

3 Der Rahmen im Spital Besonderheit 1: Aus Leistungssicht sind Spitäler ein Sonderfall Spitäler sind stark von (Informations-)Logistik geprägte Organisation. Die Kernleistungen werden an Menschen erbracht und von diesen als Dienstleistung wahrgenommen. Leistungen sind Vertrauensgüter Der Patient ist meist unter Handlungsdruck. Es gibt nur ansatzweise einen Markt. Im Notfall hat der Patient keine Wahl. Das Zusammenspiel ist komplex (kompliziert und dynamisch), die Abhängigkeiten sind hoch. Die Arbeit bewegt sich oft an der Erkenntnis- und Handlungsgrenze. Der Behandlungserfolg ist wichtiger als die Prozess-Stringenz ( Ausschuss ist nicht erlaubt ). Grosse Menge kritischer Informationen (Geschwindigkeit, Datenschutz und Qualität)

4 Der Rahmen im Spital Besonderheit 2: Hohe Komplexität bei wenig Strukturinformationen und Überblick redundante IT-Funktionen,???,? 8000 Diagnosen 360 oder 180 IT-Systeme??? keine Datenarchitektur ca. 40 Stationen 680 oder 830,? Betten?? Über 2000 Unzahl von Prozessen Formulare und 5100 Mitarbeiterinnen?? Dokumente,? unbekannte Menge,? und Art von Rollen?? ca. 60 Chefärzte

5 Der Rahmen im Spital Besonderheit 3: Ein Spital ist eine Expertenorganisation Höchster IQ Experten sind am Werk: - Sie sind selbstbewusst - Sie sind ehrgeizig und wollen in ihrem Gebiet führend sein - Sie sind fokussiert auf ihr Fach und reagieren nervös auf Ablenkung - Sie sind misstrauisch gegenüber Personen, die weniger intelligent sind Daher: Mitentscheiden ist zentral - Sie wollen ihre Umgebung selber gestalten - Sie lasse sich nichts befehlen - Sie kennen die Tricks Experten tendieren dazu, sich eine Insel zu bauen, die verteidigt werden muss.

6 Konsequenzen der Inselpolitik Expertenorganisationen tendieren dazu, sich in selbstregulierenden Einheiten zu organisieren, mit hohem Autonomieanspruch und sehr guter Komplexitätsbewältigung. Die Fachabteilungen sehen sich häufig als Insel (in einer feindlichen Umwelt). Binnenoptimierung Alle Ressourcen sind in eigener Hand «Mein Personal, meine OP-säle, meine Betten,» Es gelten die Binnengesetze «Zurückweisung von Standards, eigene Gesetze, eigene Abläufe, eigene IT,» Kassen und Kässeli «Möglichkeiten, Pläne zu verfolgen, die durch das Spitalmanagement nicht unterstützt werden»

7 Konsequenzen für das Spital Die Plattformen (Notfall, OP, Intensivstationen) sind oft nicht geführt: keiner ist verantwortlich, jeder bedient sich Der Patient steht nicht im Mittelpunkt, sondern die Binnenoptimierung einzelner Einheiten Der hochgradig abhängige Informationsfluss fliesst nicht gut Long-Tail-Problematik in der Produktion viel Individualität auch auf der medizinischen Problemebene Blick auf das System weder aus Produktions- noch aus Dienstleistungssicht. Anspruch, etwas Besonderes zu sein, das schon immer so war und funktioniert

8 3 mögliche Ansatzpunkte der Führung im Spital Von oben : Lean Hospital Strategie verfolgen mitten drin : Plattformen entwickeln Von unten : Prozesse nach einer Systemlogik erarbeiten

9 Prozessmanagement im USB von unten weil es von oben nicht möglich war.

10 Was hat das USB seit 2007 zum Thema getan? Prozessberatung von unten im USB: Idee Aufgabe und Mission 2007: Einführung von Prozessmanagement im USB von unten und nachfrageorientiert (v.a. über Projekte) Aufbau eines so genannten Prozess Kompetenz Zentrums mit einem Prozessberater und fünf internen Dienstleistungen 1 Prozessarchitektur: Entwicklung der Prozessarchitektur des USB (Aufbau und Gliederung der Prozesse des Hauses) 2 Prozessberatung: Beratung zu Dokumentation, Analyse, Design und Management von Prozessen in den Bereichen und Projekten Prozessmethode trainieren: Schulung der Prozessmanagement-Methoden, der Regeln und Konventionen sowie der Modellierungssoftware. Modellierung trainieren: Methodischer Support zur Modellierung von Prozessen Standards und Publikation: Controlling der Standards in einem Prozess-Abnahmeverfahren. Veröffentlichung der Prozesse auf dem Projektund Prozessmanagementportal im Intranet.

11 Organisation des Prozessmanagements im USB Soll und Ist Entwickler System Administrator Prozessmanagement Steuerungsausschuss Prozess Kompetenz Zentrum (PKZ) Prozessberater Prozessarchitekt Prozessdesigner und -controller Prozessmanagement Sponsor zentral dezentral Prozess Owner Prozess Designer PROZESSTEAMS Prozess Controller Kunde Prozess Coach Mitarbeiter Methodische Sicht Prozessarchitektur Fachliche Sicht Prozessmodellierung zentral dezentral Prozessmanagement Sponsor Support System Administrator Zwei MA mit den Rollen Prozessberater Prozessarchitekt Prozessdesigner und -controller Prozess Owner Prozess Designer Mitarbeiter Kunde Methodische Sicht Prozessarchitektur Prozessmodellierung Fachliche Sicht

12 Prozessberatung im USB heute Struktur der Nachfrage im Rückblick Nachfrageart: 1. Standardisierung 2. Optimierung 3. Soll-Design 4. Überblick und Akkreditierung/Zertifizierung 5. Informationsfluss und IT-Anforderungen 6. Anleitung von Mitarbeitern 7. Schnittstellen-Klärung (Wer macht wann was?) 8. Qualitätssicherung und verbesserung Nachfrage direkt bei den Prozessberatern

13 SAP Aufnahmeformular Fragebogen: medizinische Daten zum Patienten MKG Informationsschreiben betr. NPFL (Depotzahlung) (SAP Formular) Aufgebot MKG Patient und Fall angelegt MKG Aufgebot bei telefonischen und schriftlichen... Administration mit Hinweis auf Depotzahlung bei Risikoinformation NPFL Depot kann beim 1. Besuch nicht verlangt werden, da unklar ist, ob es sich um PFL oder NPFL handelt. Wenn Termin innerhalb von 48 Stunden: Termin telefonisch vereinbaren; Aufnahmeformular und Fragebogen 'Medizinische Daten zum Patienten' bei Anmeldung des Patienten abgeben. SAP hydmedia Krankengeschich te erstellen Zuweisung und Unterlagen einscannen und Originale... KG nutzbar Administration!! KG mit korrektem Deckblatt erstellen: richtige Fallnummer Administration Nachfrage 2012 Standardisierung, Optimierung, Anleitung von MA Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Kostendeckungsgrad Chirurgie Standardisierung der Administrationsprozesse: - bessere Planung der Sprechstunden (Effizienz) - Sicherstellen der Leistungserfassung (Ertragssicherung) - Anforderungen an IT Bildkartenmethode, Modellierung für Konsistenz, Regeldefinition, Verantwortungs- Zuordnung, IT-Nutzung und Info-Fluss Visitenstandard Verbesserung der Qualität durch Beschreibung des SOLL (evidenz-basiert) Modellierung SOLL, Design eines Instrumentes für die Hemdtasche Methoden: Bildkartenmethode Modellierung als EPK Entwurf, Logik und Design Druck extern

14 Nachfrage 2012 Standardisierung, Optimierung, Anleitung von MA: z.b. Visitenstandard

15 Patientin wüns cht Fachges präch Vors orgepr oze ss Schwangere Fallführung übernehmen Beginn der Depress ion überprüfen W enn erstmals diagnostiziert ohne Vorbehandlung Schwangere ärztlich/ psyc hologisch betreuen weiteres Vorgehen entsc heiden mittel- oder sc hwere Depres sion lie... Typ: EPK Status: In Bear beitung Zuweisung von Hebamme Patientin an ZASS zuweis en Notwendigkeit einer Fallkonferenz ents cheiden Fallk onfer enz nic ht notwendig Behandlungs- Setting festlegen KJ PD (Kinderund... Betreuungs- Setting festgelegt Setting organis ieren Ärztlic hes Behandlungs- Setting... Psychosomatik Frauenk linik Psychosomatik Frauenk linik Psychosomatik Frauenk linik Psy chologin Psychosomatik Frauenk linik Vors chlag durc h Sozialdienst und/oder Fallführ ung Pharmakothera pie indiziert Depressive Schwangere Psy chosomatik Frauenklinik zur ambulanten per inatalen, psychiatrischen Behandlung Psy chosomatik Frauenklinik Psy chosomatik Frauenklinik Psy chosomatik Frauenklinik letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änder ung: :14:46 Bei Rezidiv einer depr essiven Störung und Vorbehandlung Soz iale Situation abklär en Beurteilung der Elternfähigkeit indiziert Patientin an KJPD vermitteln Fallkonferenz notwendig 'Round Table' (Fallkonferenz) Ärztliches Behandlungs- Entlastungs- Setting organisier en Entlastungs - Setting or ganisiert Unterstützung der Mutter-Kind- Bindung notwendig Psychosomatik Frauenklinik seit/am: Sozialdienst inkl. Organisation zur pos tpartalen Unters tützung: - Soziales Umfeld - Hebamme USB Pr ozess modell Prozess verantwor tlicher: N.N. - Familienbegleitung ( HELP for Families inkl. Patensc haften) - SRK- Familienentlastungsdienst - Elternhilfe beider Basel - Ehe- und Familienberatung - Spitex - Mutter-Kind-Heim/-Hospitalisation Psychosomatik Frauenklinik ZASS-Ambulanz (UPK) Neanatologie Hebamme Psyc hiater Sozialdienst perinatales Management bei Risiko-Sc hwangers chaften und Medikamenten notwendig Kooperation mit Neanatologie vereinbaren Psyc hos omatik Frauenklinik postpartale Betreuungsk ontinuität muss sic her ges tellt werden Kooper ation mit Hebamme vereinbar en Vor der Geburt ist die Fallführung bei der Frauenklinik 1. Patienten nicht an ZASS zugewiesen, Fallführung geht postpartal aber an ZASS 2. Patienten an ZASS zugewiesen, Fallführung geht postpartal aber an extern Sozialdienst Ps ychosomatik Frauenklinik Fallführung an vor behandelndem Psyc hiater / Therapeuten abgeben Zusammenarbeit mit Psychiater/Thera peuten klär en psychiatrische Kooperation mit vorbehandelndem Psyc hiater / Therapeuten psychiatris che Kooperation mit vorbehandelndem Psychiater / Therapeuten ver einbaren Psychosomatik Frauenk linik Psychosomatik Frauenk linik partielle Übernahme der psychiatris chen Behandlung durch ZASS-Ambulanz Notwendigkeit der Vor stellung des Patienten bei der ZASS... Vors tellung bei der ZASS notwendig Patientin an ZASS zuweisen Patientin an ZASS zugewiesen Psyc hos omatik Frauenklinik Psyc hos omatik Frauenklinik Vorstellung bei der ZASS notwendig Zur Abk lärung der Indikation Patient der ZASS vor stellen zur ambulanten perinatalen, psychiatrischen Behandlung Psyc hos omatik Frauenklinik Nachfrage 2012 Schnittstellen-Klärung zwischen Institutionen Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Organisation der Behandlung perinataler Depression (Behandlungspfad) Koordinierung und Klärung der Zuständigkeiten von USB, UPK, Stadt Basel und verschiedenen sozialen Einrichtungen; Definition der Begriffe Soll-Design der Abläufe für die Depressions-Behandlung in verschiedenen Phasen (Schwerpunkt auf Ablauf und Rollen) Der Sozialdienst hat auf diese Weise bereits mehrere Abläufe geklärt: - Familienunterstützung - Kindesschutz - Postpartale Betreuung von Asylsuchenden - Dolmetscherdienste

16 Verordnung Pathologie Typ: Wertschöpfungskettendiagramm Status: In Bearbeitung Postmortale Diagnostik (Autopsie) Probenannahme und -verteilung Pathologie letzter Bearbeiter: waechs letzte Änderung: :34:14 Histopathologische Diagnostik Neuropathologische Diagnostik Zytopathologie- Diagnostik Spezialdiagnostik Pathologie Molekularpathologie FISH/SISH Molekularpathologie PCR Immunhistologie Immunfluoreszenz Elektronenmikroskop ische Analyse seit/am: USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: Markus Tolnay Befundung Pathologie Status: In Bearbeitung Typ: Fachbegriffsmodell Biopsie allgemein (Auftrag) Patient Adresse Patient letzter Bearbeiter: system letzte Änderung: :29:57 seit/am: Name Patient Vorname Patient Geburtsdatum Patient Geschlecht (w/m) Strasse Hausnummer Postleitzahl Ort stationär (J/N) Klasse ambulant (J/N) Garant Selbstzahler (J/N) Krankenkasse(J/N) SUVA(J/N) EMV(J/N) IV(J/N) Versicherungsnummer Frühere Untersuchungen (Nr. oder Jahr) Name Name Name Name Klinische Diagnose / Bemerkungen... Intraoperativer Schnelllschnitt(J/N) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Datum Entnahme Kopien an: Vorname Vorname Vorname Vorname Art des Materials (Freitext) Biopsie (J/N) Liste Organ / Topographie Unterschrift Arzt Ektomie / Ablatio / Amputation (J/N) Telefonnummer Curettagematerial (J/N) USB Datenarchitektur Prozessverantwortlicher: N.N. Nachfrage 2012 Überblick und Akkreditierung Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Strukturierung Prozesse Blutspendezentrum Klärung Angebot des BSZ und Zuordnung der 300 SOP nach Abläufen; Effizientere Re- Akkreditierung und Qualitätsmanagement Definition Leistungslandkarte; grobe Modellierung von 22 Prozessen bis zur SOP-Ebene Prozess- und Datenübersicht Pathologie Komplette Beschreibung der Prozesse der Pathologie für die Akkreditierung; Übersicht über den Informationsfluss und die Datenfelder Modellierung der Prozesse; Modellierung aller Informationsobjekte bis Feldbene (ca Felder); Insg. 43 Modelle Pathologische Diagnostik Biopsie allgemein (Auftrag) Für die Akkreditierung und Qualitätssicherung werden derzeit auch alle SOP der CTU als Arbeitsanleitungen modelliert

17 Externer Autopsieauftrag Pflegerichtlinie Todesfall Todesanzeige Autopsie/Obduktion Gewichtszettel Autopsie Eingangsliste Autopsie Gewichtszettel Autopsie Todesanzeige Autopsie/Obduktion IS-Med Todesanzeige Autopsie/Obduktion Typ: EPK Status: Freigegeben Verstorbener wird zur Dienstzeit ins Institut gebracht Verstorbenen annehmen Verstorbenen ärztlich aufnehmen Genehmigung/ Verweigerung zur Autopsie von der Todesanzeige entnehmen Autopsie kann durchgeführt werden letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änderung: :01:40 Präparator Assistenzarzt Präparator Assistenzarzt Pflegerichtlinie Todesfall Todesanzeige Autopsie/Obduktion Gewichtszettel Autopsie Eingangsliste Autopsie Todesanzeige Autopsie/Obduktion evtl. wird von den Angehörigen der Wunsch nach Abschied vom Verstorbenen in der Pathologie geäussert (telefonisch oder bereits beim Arzt, der die Todesanzeige ausfüllt) freigegeben am: seit/am: USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: Ralph Schoch Verstorbener wird ausserhalb der Dienstzeit ins Institut gebracht Verstorbenen anmelden und annehmen Todesfall dem Bestattungsbüro Basel-Stadt melden Bestattungsdiens t Präparator Präparator Todesanzeige Autopsie/Obduktion Wunsch von Angehörigen nach Abschied vom Verstorbenen Aufbahrungsterm in vereinbaren Ziel: Die Autopsie dient der: - Qualitätssicherung der Kliniken - Aus- und Weiterbildung der Ärzte - Ergründung der Todesursache Von ca Leicheneingängen pro Jahr werden ca. 300 autopsiert Abschied durch Angehörige vor der Autopsie bzw. bei Autopsieverweigerung vor der Einsargung Sekretariat Autopsie wird verweigert Nachfrage 2012 Überblick und Datenmodell, z.b. Pathologie Pathologische Diagnostik Postmortale Diagnostik (Autopsie) Typ: Wertschöpfungskettendiagramm Status: In Bearbeitung letzter Bearbeiter: waechs letzte Änderung: :34:14 seit/am: USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: Markus Tolnay Verordnung Pathologie Probenannahme und -verteilung Pathologie Histopathologische Diagnostik Befundung Pathologie Postmortale Diagnostik (Autopsie) Neuropathologische Diagnostik Zytopathologie- Diagnostik Spezialdiagnostik Pathologie Molekularpathologie FISH/SISH Typ: Fachbegriffsmodell Status: In Bearbeitung Biopsie allgemein (Auftrag) letzter Bearbeiter: system letzte Änderung: :29:57 seit/am: USB Datenarchitektur Prozessverantwortlicher: N.N. Molekularpathologie PCR Biopsie allgemein (Auftrag) Patient Name Patient Vorname Patient Geburtsdatum Patient Geschlecht (w/m) Immunhistologie Adresse Patient Strasse Hausnummer Postleitzahl Ort stationär (J/N) ambulant (J/N) Immunfluoreszenz Klasse Garant Elektronenmikroskop ische Analyse Selbstzahler (J/N) Krankenkasse(J/N) SUVA(J/N) EMV(J/N) IV(J/N) Versicherungsnummer Frühere Untersuchungen (Nr. oder Jahr) Kopien an: Methoden: Architektur, Modellierung mit Informationsfluss, Abbildung aller Formulare als Datenmodell Name Vorname

18 Sprechstunde Patientenindikation Behandlungspfad Stammzellen-Transplantation Status: In Bearbeitung Typ: Wertschöpfungskettendiagramm allogene Transplantation Stammzellen-Spender suchen letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änderung: :36:00 autologe Transplantation Stammzell- Labor Stammzell- Labor inkl. Klärung Knochenmark oder periphere Stammzellen Weitere Leistungen der Hämatologi e-labor Stammzelle n-... Nicht-Transplantation Ambulante Therapie Patient zur Stammzell- Transplantation konditionieren Konsiliardienst- Dienstleistung Diagnostische -Prozesse Datenaufbereitung mit dem Spender Spendertauglichkeit prüfen (allogene Transplantation) Blutspende zentrum seit/am: Spender auf Stammzellentnahme vorbereiten (allogen) Spendetauglichkeit prüfen und Patient auf Stammzellen entnahme vorbereiten (autolog) Tichelli OA Lehmann Therapie Non-Transplant Ambulante hämatologische/hämostasiologische Therapie USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: Jakob Passweg Bereichsinf ormatik Blutspende zentrum Datenmigration Stammzellen entnehmen, untersuchen und verarbeiten - & Hämostase- Laboruntersuchung in der Stammzellentherapie Stammzellen transplantieren Legende Prozess Fachlich verantwortl. Organisationseinheit Informationsobjekte Nachsorge allogene Spender nach Spende Blutspende zentrum Nachsorge Patient nach Transplantation Arzt extern 1 Import-/Exportfunktionen (Schnittstellen) Anbindung an Kalender-Systeme ist fraglich (Verbindung zu Outlook...) 2.1 Diagnosestatistik und Berichtsstatistik müssen erstellbar sein 2.2 Patient muss nicht neu erfasst werde, sondern wird aus SAP, IS- Med / system übernommen Patienteninformationen müssen aus SAP / IS-Med / KIS übernommen werden können 1.6 Übernahme von Falldaten für die Bestellung der Chemotherapie 1.7 Verordnungsdaten müssen übernommen werden können 1.8 Übernahme von Informationen aus dem Blutspendezentrum 1.11 Export von Daten in SPSS, Excel, Export von Leistungen muss möglich sein 2 Verarbeitungsfunktionen Im System muss eine Eintrittsliste/Austrittsliste zusammengestellt werden können Konferenzen müssen zusammengestellt werden können (Patienten, 2.3 Fälle, Termine) 2.4 Rapporte/Berichte/Austrittsberichte müssen unterstützt werden. Frei definierbar. 2.5 Suche nach Diagnose, Patiente,n Datengruppen, Status, etc. 2.6 Transplantationsplanung, Chemoplanung, Austrittsplanung muss möglich sein 2.7 Auswertbarkeit der Daten (über Report und Export oder direkt) 2.8 Prüfungen auf Eingabefehler durch Regeln Verknüpfung der Datenbank mit den Eintritts- und Austrittsinformationen 1.4 Verknüpfung mit der Kostengutsprache 1.9 Übernahme von Informationen aus Laborsystem Erzeugen von Aufträgen an Labor, Konsil Masken/Formulare werden automatisch mit vorhandenen Daten gefüllt Stammzellprodukte, Therapien, Spenden und Nabelschnurblut müssen verwaltet werden können Es müssen verschiedene Etikettenformate unterstützt werden und ausdruckbar sein 2.12 Verwendung von Standardreports Übernahme von Informationen von externen Quellen (z.b. LNRH, EBMT) Reporte, Berichte, Briefe müssen per Mail versendet werden können Mit dem Patienten müssen weitere Personen verknüpft werden können (Spender, Familienmitglieder) Typ: Anforderungszuordnungsdiagramm letzter Bearbeiter: behrendth Status: In Bearbeitung letzte Änderung: :01:43 3 Sonstige Funktionen seit/am: Erfassung von Leistungen muss möglich sein 3.2 Eingabeperson und -datum müssen pro Feld möglich sein (Traceability) 3.3 Berechtigungsabhängiger Zugriff auf Daten 3.4 Eine Führungssicht muss aufgesetzt werden können (Dash-Board) Nichtfunktionale Anforderungen Workflow-Unterstützung entlang der Behandlungspfade (z.b. der Chemotherapie) inkl. Arbeitslisten mit Vidierung Freie Gestaltbarkeit der Masken (Formulare und Sichten): heute etwa 60 Sichten 4.2 Jederzeit Anpassung der Datenbank durch Ergänzung/Löschung Moderne, ansprechende Optik der Masken (Usability, Fehlervermeidung) 4.4 Ausbaubarkeit zu einer vollen Workflowunterstützung 4.5 Ausrichtung auf die Technologiestrategie des USB 4.6 Noch keine Anforderungen von Stammzelllabor und ZEA erfasst!! Eine Archivierung aus der Datenbank in Archivsystem muss möglich sein 3.7 Checklisten und SOP müssen aufgerufen werden können 3.8 Gescannte Dokumente müssen mit Vorgängen verknüpft werden können Anbieter ist potent und kann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in mehreren Jahren noch liefern bzw. supporten USB Anforderungen Nachfrage 2012 Datennutzung und IT-Anforderungen Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Behandlungspfad Stammzellen- Transplantation und Fusion Transplantations- Datenbanken Beschreibung des Behandlungspfades mit Fokus auf Rollen, Informationsfluss und Datennutzung IT-Anforderungen an eine integrierte Datenbank Modellierung Abläufe; Modellierung Informationsobjekte; Definition der IT-Anforderungen Gleiches/ähnliches Vorgehen in den Projekten: Anforderungen - Kardiologie-Informations-System - Informationssystem für die Radioonkologie

19 Patientenindikation Typ: Wertschöpfungskettendiagramm Status: In Bearbeitung Stammzellen-Spender suchen Stammzell- Labor Stammzell- Labor Hämatologi e-labor letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änderung: :36:00 Stammzelle n-... inkl. Klärung Knochenmark oder periphere Stammzellen mit dem Spender Diagnostische -Prozesse Datenaufbereitung Spendertauglichkeit Blutspende zentrum seit/am: Spender auf Spendetauglichkeit prüfen und Patient auf Stammzellen entnahme vorbereiten (autolog) Tichelli OA Lehmann Therapie Non-Transplant Ambulante hämatologische/hämostasiologische Therapie USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: Jakob Passweg Bereichsinf ormatik Blutspende zentrum Datenmigration Stammzellen verarbeiten Patient zur Stammzell- Konsiliardienst- - & Hämostase- Sprechstunde Laboruntersuchung in der Stammzellentherapie Prozess Fachlich verantwortl. Organisationseinheit Blutspende zentrum Nachsorge Patient nach Transplantation Arzt extern Anbindung an Kalender-Systeme ist fraglich (Verbindung zu Outlook...) 2.1 Diagnosestatistik und Berichtsstatistik müssen erstellbar sein Patient muss nicht neu erfasst werde, sondern wird aus SAP, IS- Med / system übernommen Patienteninformationen müssen aus SAP / IS-Med / KIS übernommen werden können 1.6 Übernahme von Falldaten für die Bestellung der Chemotherapie 1.7 Verordnungsdaten müssen übernommen werden können 1.8 Übernahme von Informationen aus dem Blutspendezentrum 1.11 Export von Daten in SPSS, Excel, Export von Leistungen muss möglich sein Im System muss eine Eintrittsliste/Austrittsliste zusammengestellt werden können Konferenzen müssen zusammengestellt werden können (Patienten, Fälle, Termine) Rapporte/Berichte/Austrittsberichte müssen unterstützt werden. Frei definierbar. 2.5 Suche nach Diagnose, Patiente,n Datengruppen, Status, etc. 2.6 Typ: Anforderungszuordnungsdiagramm Status: In Bearbeitung Transplantationsplanung, Chemoplanung, Austrittsplanung muss möglich sein 2.7 Auswertbarkeit der Daten (über Report und Export oder direkt) 2.8 Prüfungen auf Eingabefehler durch Regeln Verknüpfung der Datenbank mit den Eintritts- und Austrittsinformationen 1.4 Verknüpfung mit der Kostengutsprache 1.9 Übernahme von Informationen aus Laborsystem Erzeugen von Aufträgen an Labor, Konsil Masken/Formulare werden automatisch mit vorhandenen Daten gefüllt Stammzellprodukte, Therapien, Spenden und Nabelschnurblut müssen verwaltet werden können Es müssen verschiedene Etikettenformate unterstützt werden und ausdruckbar sein 2.12 Verwendung von Standardreports Übernahme von Informationen von externen Quellen (z.b. LNRH, EBMT) Reporte, Berichte, Briefe müssen per Mail versendet werden können Mit dem Patienten müssen weitere Personen verknüpft werden können (Spender, Familienmitglieder) letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änderung: :01:43 seit/am: Erfassung von Leistungen muss möglich sein 3.2 Eingabeperson und -datum müssen pro Feld möglich sein (Traceability) 3.3 Berechtigungsabhängiger Zugriff auf Daten 3.4 Eine Führungssicht muss aufgesetzt werden können (Dash-Board) Workflow-Unterstützung entlang der Behandlungspfade (z.b. der Chemotherapie) inkl. Arbeitslisten mit Vidierung Freie Gestaltbarkeit der Masken (Formulare und Sichten): heute etwa 60 Sichten 4.2 Jederzeit Anpassung der Datenbank durch Ergänzung/Löschung Moderne, ansprechende Optik der Masken (Usability, Fehlervermeidung) 4.4 Ausbaubarkeit zu einer vollen Workflowunterstützung 4.5 Ausrichtung auf die Technologiestrategie des USB 4.6 Eine Archivierung aus der Datenbank in Archivsystem muss möglich sein 3.7 Checklisten und SOP müssen aufgerufen werden können 3.8 Gescannte Dokumente müssen mit Vorgängen verknüpft werden können Anbieter ist potent und kann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in mehreren Jahren noch liefern bzw. supporten USB Anforderungen Nachfrage 2012 Datennutzung und IT-Anforderungen Wertschöpfungskette EPK IT-Anforderungen Behandlungspfad Stammzellen-Transplantation Legende Anforderungen allogene Transplantation autologe Transplantation prüfen (allogene Transplantation) Stammzellentnahme vorbereiten (allogen) entnehmen, untersuchen und Transplantation konditionieren Stammzellen transplantieren Informationsobjekte Nachsorge allogene Spender nach Spende Resultat Spendertauglichkeit und... -IS Planungslisten hämatologische Therapien Transplantation definitiv planen (Planungs sitzung) KMT- Koordination Übernahme von Informationen aus dem Blutspendezentrum 1 Import-/Exportfunktionen (Schnittstellen) Noch keine Anforderungen von Stammzelllabor und ZEA erfasst!! 3 Sonstige Funktionen 4 Nichtfunktionale Anforderungen Nicht-Transplantation Ambulante Therapie Definitiver Transplantation splan erstellt 2 Verarbeitungsfunktionen Weitere Leistungen der Dienstleistung Patient vorbereiten und... ISO Datenbank MUP Reporter Name Name Spender Name Patient Vorname Spender Zweiter Name Patient Vorname Vorname Patient Geburtsdatum Geburtsdatum Spender Geburtsdatum Patient Geschlecht Geschlecht Spender Geschlecht Herr/Frau Strasse PLZ Ort Kanton (Tabelle) Land Telefonnummer privat Telefonnummer geschäftlich Telefonnummer mobil Adresse Sprache Versicherung Datenbankstruktur Versicherungsnummer Arzt Diagnose Hauptdiagnose Detaildiagnose Bemerkung zu Diagnose

20 Nachfrage 2012 Optimierung und Überblick Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Optimierung Abläufe im OP und Einführung OP-Management Überblick über die OP-Prozesse im IST- Zustand Optimierung der Patientenvorbereitung zur Verkürzung der Arte- und Wechselzeiten (Ablauf, Regeln, Optimierungsvorschläge) Prozesslandkarte OP Übertragung der Prozesse von Visio in ARIS Optimierungs-Workshops OP-Prozesse (Prozesslandkarte OP) Typ: Wertschöpfungskettendiagramm Status: Freigegeben letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änderung: :36:49 freigegeben am: seit/am: USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: OP-Manager Anmeldung entgegennehmen elektiver Eintritt Patientenfluss Anmeldung für OP aus Notfall Eintritt entgegen... Alarm Sektio Stufe 3 OP-Mittelfristplanung OP- Langfristplanung OP-Tagesplanung (OP-Rapport) OP-Taktische Tagesplanung Anästhesie- Medikamentenbestell ung Anästhesie medikamenten- Lagerbewirt schaftung Anästhesie Material management Anästhesiematerialb estellung Anästhesie material-lager bewirtschaftung Bestellung des Patienten zur OP Anästhesie- Geräteunterhalt Einschleusen OP-Geräteunterhalt Material, Medikamente, Geräte für OP vorbereiten Patientenvorbereitu ng und Einleitung Prozess Patient unsteril im Saal Entsorgen der Instrumente, Aufräumen und Reinigen des OP Material und Instrumente aufbereiten OP-Medikamenten bestellung und -bewirtschaftung Lagerungsmaterial- Bewirtschaftung Prozess Patient steril im Saal Patient intensiv versorgen Patient an Station übergeben Reparatur OP- Instrumente OP-Materialbestellung und -bewirtschaftung Instrumentenbewirts chaftung Material für OP vorbereiten Material für OP kontrollieren und austischen Prozess Patient operieren Patient transferieren und evtl.... Patient postop. überwachen Prozess postoperative Administration Intraoperative Anästhesie Anästhesiearbeitspl atz aufbereiten Anästhesie material und Geräte aufbereiten

21 Nachfrage 2012 Informationsfluss und Aufgaben bei OP Wechsel Operation Transport aus Saal Ausleitung Übergabe OP-Ende einschätzen Tageskoordination informieren Aufräumen Saal Vorbereitung Patient auf Station Reinigung Saal Saal freigeben Weg Transport zur Station Vorbereitung Saal Bestellen, koordinieren und informieren Abholen von Station Transport zu Einleitung Einschleusen Einleitung Lagerung Transport in Saal Vorbereitung Patient unsteril Operation Patient auf Station bestellen Transportdienst bestellen Nachfolgenden Operateure und Assistenten informieren Reinigung bestellen Lagerungspflege in Schleuse informieren Nachfolgende Operateure und Assistenten bestellen OP-Ende einschätzen Tageskoordination informieren Methoden: Modellierung der OP-Prozesse, Analyse von Ineffizienzen, Informationslogik des OP-Wechsels, Regeldefinition

22 Nachfrage 2012 Qualitätsverbesserung Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Optimierung Skill Grade Mix Verbesserung der Qualität und Patientenzufriedenheit; höhere Kontinuität in der Pflege bei Kostenneutralität Tätigkeits-Struktur- Analyse verschiedener Pflegerollen Minimalstandar d Freiheitsbeschränkende Massnahmen Compliance bei der Einschränkung eines Grundrechts; höhere Zufriedenheit der Patienten und Angehörigen; Qualität (v.a. Sturzrisiko) Modellierung SOLL Entscheidungsablauf mit Regeln, Anleitung für beteiligte Rollen Gleiches Instrument auch für die Morphin-Vergabe am Bett

Prozessmanagement im Spital

Prozessmanagement im Spital Prozessmanagement im Spital Ein Mittel im Streben nach Qualität 01. Juni 2010 Dr. Heiko Behrendt Prozessberater, Universitätsspital Basel Inhalt ProzessmanagementNutzen Was ist Prozessmanagement? Eigenheiten

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Prozessanalyse im Gesundheitswesen

Prozessanalyse im Gesundheitswesen 21. 22. Juni 2016 GS1 Schweiz, Bern Seminar «Optimale Spitalprozesse dank IXPRA» Partner : Seminar «Optimale Spitalprozesse dank IXPRA»erbessern» Die Schweizer ehealth-initiative und das Bundesgesetz über

Mehr

ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital

ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital Jost Tödtli - Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - IT-Gutachten Ausgangslage und Zielsetzungen des Spitals Bedürfnis-Analyse IST-Erhebung GAP-Analyse Ergebnisse

Mehr

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Dr.-Ing. Mirco Vitr (RWTH Aachen / IT4process GmbH) (Uniklinik RWTH Aachen) Die Uniklinik RWTH Aachen (UKA) Krankenhaus

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Nachhaltigkeits-Rating

Nachhaltigkeits-Rating Nachhaltigkeits-Rating Margrit Kilchenmann Ökologiekommission des Inselspitals ongkg 20.November 2008 Inselspital, Universitätsspital tsspital Bern Das Inselspital bietet als Zentrumsspital umfassende

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Von medizinischer IT zum Digitalen Krankenhaus

Von medizinischer IT zum Digitalen Krankenhaus Von medizinischer IT zum Digitalen Krankenhaus Klinik Wirtschaft - Innovationen 7. November 2007 Bochum Entwicklung der Prozessorientierung Seit Anfang der 1990er Jahre: Re-Engineering von Geschäftsprozessen

Mehr

Durchflussoptimierung mittels Engpassbeseitigung (TOC) Eine Methodik zur systematischen Steigerung der Leistungsfähigkeit. Dr.

Durchflussoptimierung mittels Engpassbeseitigung (TOC) Eine Methodik zur systematischen Steigerung der Leistungsfähigkeit. Dr. Durchflussoptimierung mittels Engpassbeseitigung (TOC) Eine Methodik zur systematischen Steigerung der Leistungsfähigkeit Dr. Dirk Ralfs VKD-Frühjahrstagung Lübeck 31. März 2011 Selbstverständnis InnoQare

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Qualitätssicherung in der Onkologie: Chemotherapie revisited

Qualitätssicherung in der Onkologie: Chemotherapie revisited Qualitätssicherung in der Onkologie: Chemotherapie revisited Prof. Dr. Dirk Behringer Dr. Markus eumann Augusta Kliniken Bochum Hattingen Dr. eumann & Kindler Bochum Agenda Wer sind wir Um was geht es

Mehr

Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions

Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions Prozess- und Strukturanalysen Quick-Check-Methode Praxisbeispiele

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

Komplementärberatung für Prozessmanagement

Komplementärberatung für Prozessmanagement Komplementärberatung für Prozessmanagement Über das Zusammenspiel des was und des wie bei der Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Uwe Feddern, Vortrag auf der Improve!2008 Soziale Dynamik

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr Behördenspiegel Frankfurt 03.12.2010 1 2 Inhalte Berufsfeuerwehr Gründe für die Zertifizierung Vorgehensweise und Randbedingungen Erkenntnisse und Auswirkungen Was hat

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors

Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors Pierre-Yves Maillard, Präsident GDK H+ 21.11.08 Hotel Kreuz, Bern Der Massnahmenkatalog Strategieplan Leistungsvertrag

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 sycat IMS GmbH Business Process Management Software 19.09.2013 Business Process

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform

Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform Digitalisierung in der Medizin Oberender & Partner Universität Bayreuth 21. Oktober 2015 Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform Dipl.-Wirtsch.-Ing. Gerald Götz Leiter Technologiemanagement

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem Risikomanagement im Krankenhaus - Möglichkeiten und Grenzen einer Systemunterstützung Kai Stübane, Vice President Sales, GRC, SAP Deutschland AG & Co. KG Ralf Erdmann, Senior-Riskmanager, Dr. Schmitt GmbH

Mehr

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade Intersektorale (stationär ambulante) Klinikpfade Zusammenwirken von Klinik und Praxis Dr. med. Hans Paula Facharzt für Chirurgie, Executive MBA HSG Geschäftsführer der Stiftungsklinikum Mittelrhein GmbH

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems

Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems Hübner A, Vera Gumpp, Bischoff M, Barleben JF, Prof. Dr. Opitz OG Tumorzentrum Ludwig Heilmeyer CCCF 19. Informationstagung Tumordokumentation

Mehr

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Sven Friedl Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Personalplanung Personalkostenplanung Personalbeschaffung Entgeltabrechnung Zeitwirtschaft Personalcontrolling Personalentwicklung

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen. Konzept und Beratungsansatz

Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen. Konzept und Beratungsansatz Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen Konzept und Beratungsansatz Übersicht Optimierungspotenziale im Krankenhaus IPS : Was ist das? Das IPS - Modell: Kundenorientierte

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Workflowmodellierung mit Nautilus

Workflowmodellierung mit Nautilus Workflowmodellierung mit Nautilus Vorstellung der Entwicklung eines klinischen Workflowmodells mit Nautilus A.Weiss; Klinikum Darmstadt Abteilung Datenverarbeitung, Information und Kommunikation (ADIK)

Mehr

Studie Spital der Zukunft"

Studie Spital der Zukunft Studie Spital der Zukunft" Breakout Session: integrierte Versorgung/eHealth WDA Forum, 28. August 2013 juergen.holm@bfh.ch Berner Technik Fachhochschule und Informatik Medizininformatik Und wenn es dann

Mehr

Requirements Engineering: Modelle für Anforderungen an Business & IT Systeme

Requirements Engineering: Modelle für Anforderungen an Business & IT Systeme Requirements Engineering: Modelle für Anforderungen an Business & IT Systeme 2. Schweizer Modellierungstreffen und Tagung der Gesellschaft für vernetztes Denken und Komplexitätsmanagement GVDK Thomas Marko,

Mehr

Steigerung der Ergebnisqualität als Mittel zur Kostendämpfung am USZ

Steigerung der Ergebnisqualität als Mittel zur Kostendämpfung am USZ Schweizer Gesundheitstagung des ICV und der SGfM Basel, 7. Mai 2015 Steigerung der Ergebnisqualität als Mittel zur Kostendämpfung am USZ Dr. Jörk Volbracht, Leiter Medizincontrolling Claudio Bitzi, Leiter

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Fehler vermeiden: Knackpunkt Kommunikation Kommunikation im Team und zwischen den Berufsgruppen

Fehler vermeiden: Knackpunkt Kommunikation Kommunikation im Team und zwischen den Berufsgruppen Fehler vermeiden: Knackpunkt Kommunikation Kommunikation im Team und zwischen den Berufsgruppen Ruth Großhans Qualitätsmanagerin Akad. Supervisorin / Coach Klinikum Bogenhausen Tel. 9270 / 2609 ruth.grosshans@klinikum-muenchen.de

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

"Alle Wege führen in den Spitälern und Kliniken zum Prozessmanagement"

Alle Wege führen in den Spitälern und Kliniken zum Prozessmanagement consys Impuls-Veranstaltung 15.09.09 "Alle Wege führen in den Spitälern und Kliniken zum Prozessmanagement" Prozessmanagement als Erfolgsfaktor für Spitäler und Kliniken in einem zunehmend wirtschaftlich

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Dipl.-Psych. Marcus Hegner Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Was Sie tun müssen, um eine Kostenerstattung von Ihrer gesetzlichen

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Planungssicherheit in der im. IT-Portfoliomanagement

Planungssicherheit in der im. IT-Portfoliomanagement Semantische Transparenz Lösungen und Planungssicherheit in der im Versicherungswirtschaft IT-Portfoliomanagement mit Case Study Strukturierte Informationsversorgung im Schadenbereich bei den Helvetia Versicherungen

Mehr

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Direktion Pflege/MTT Agenda Warum Prozessmanagement? Funktionale- vs. Prozessorganisation Strategisches Prozessmanagement

Mehr

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT Stabsstelle Organisationsentwicklung Juli 2015 I. Was ist Prozessmanagement? Vom Prozessmanagement spricht man, wenn mehrere Personen mit verschiedenen Aktivitäten an einem

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Roadmap Business Process Management Projekt

Roadmap Business Process Management Projekt Roadmap Business Process Management Projekt 1 Arbeitskreis BPM in der Logistik http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0.pdf http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0%20long.pdf

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

Es existieren viele selbsternannte Brustzentren, jedoch wenige zertifizierte Brustzentren

Es existieren viele selbsternannte Brustzentren, jedoch wenige zertifizierte Brustzentren Das zertifizierte Brustzentrum Zentrum heissen Zentrum sein Qualität ein Messinstrument Zertifizierungssystem eine Option Kompetenz im Zentrum die Modelle Das Vorgehen mögliche Wege Versorgungsqualität

Mehr

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Folienauszüge aus: Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm Tel.: 0731-933-1180, Fax: 0731-933-1189

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr