Basel. Prozessmanagement von unten. Positive Wirkungen und Probleme des Prozessmanagements in einem Spital. 05.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BPM@Unispital Basel. Prozessmanagement von unten. Positive Wirkungen und Probleme des Prozessmanagements in einem Spital. 05."

Transkript

1 Basel Prozessmanagement von unten Positive Wirkungen und Probleme des Prozessmanagements in einem Spital 05. Juni 2013 Dr. Heiko Behrendt Prozessberater, Universitätsspital Basel

2 BPM CoP heute 1. Der Rahmen im Spital: Medizin als spezielle, komplexe Leistung in einer Expertenorganisation 2. Prozessmanagement von unten bis heute 3. Pro/Contra und Diskussion 4. Prozessmanagement ab Prozess-Dokumentation

3 Der Rahmen im Spital Besonderheit 1: Aus Leistungssicht sind Spitäler ein Sonderfall Spitäler sind stark von (Informations-)Logistik geprägte Organisation. Die Kernleistungen werden an Menschen erbracht und von diesen als Dienstleistung wahrgenommen. Leistungen sind Vertrauensgüter Der Patient ist meist unter Handlungsdruck. Es gibt nur ansatzweise einen Markt. Im Notfall hat der Patient keine Wahl. Das Zusammenspiel ist komplex (kompliziert und dynamisch), die Abhängigkeiten sind hoch. Die Arbeit bewegt sich oft an der Erkenntnis- und Handlungsgrenze. Der Behandlungserfolg ist wichtiger als die Prozess-Stringenz ( Ausschuss ist nicht erlaubt ). Grosse Menge kritischer Informationen (Geschwindigkeit, Datenschutz und Qualität)

4 Der Rahmen im Spital Besonderheit 2: Hohe Komplexität bei wenig Strukturinformationen und Überblick redundante IT-Funktionen,???,? 8000 Diagnosen 360 oder 180 IT-Systeme??? keine Datenarchitektur ca. 40 Stationen 680 oder 830,? Betten?? Über 2000 Unzahl von Prozessen Formulare und 5100 Mitarbeiterinnen?? Dokumente,? unbekannte Menge,? und Art von Rollen?? ca. 60 Chefärzte

5 Der Rahmen im Spital Besonderheit 3: Ein Spital ist eine Expertenorganisation Höchster IQ Experten sind am Werk: - Sie sind selbstbewusst - Sie sind ehrgeizig und wollen in ihrem Gebiet führend sein - Sie sind fokussiert auf ihr Fach und reagieren nervös auf Ablenkung - Sie sind misstrauisch gegenüber Personen, die weniger intelligent sind Daher: Mitentscheiden ist zentral - Sie wollen ihre Umgebung selber gestalten - Sie lasse sich nichts befehlen - Sie kennen die Tricks Experten tendieren dazu, sich eine Insel zu bauen, die verteidigt werden muss.

6 Konsequenzen der Inselpolitik Expertenorganisationen tendieren dazu, sich in selbstregulierenden Einheiten zu organisieren, mit hohem Autonomieanspruch und sehr guter Komplexitätsbewältigung. Die Fachabteilungen sehen sich häufig als Insel (in einer feindlichen Umwelt). Binnenoptimierung Alle Ressourcen sind in eigener Hand «Mein Personal, meine OP-säle, meine Betten,» Es gelten die Binnengesetze «Zurückweisung von Standards, eigene Gesetze, eigene Abläufe, eigene IT,» Kassen und Kässeli «Möglichkeiten, Pläne zu verfolgen, die durch das Spitalmanagement nicht unterstützt werden»

7 Konsequenzen für das Spital Die Plattformen (Notfall, OP, Intensivstationen) sind oft nicht geführt: keiner ist verantwortlich, jeder bedient sich Der Patient steht nicht im Mittelpunkt, sondern die Binnenoptimierung einzelner Einheiten Der hochgradig abhängige Informationsfluss fliesst nicht gut Long-Tail-Problematik in der Produktion viel Individualität auch auf der medizinischen Problemebene Blick auf das System weder aus Produktions- noch aus Dienstleistungssicht. Anspruch, etwas Besonderes zu sein, das schon immer so war und funktioniert

8 3 mögliche Ansatzpunkte der Führung im Spital Von oben : Lean Hospital Strategie verfolgen mitten drin : Plattformen entwickeln Von unten : Prozesse nach einer Systemlogik erarbeiten

9 Prozessmanagement im USB von unten weil es von oben nicht möglich war.

10 Was hat das USB seit 2007 zum Thema getan? Prozessberatung von unten im USB: Idee Aufgabe und Mission 2007: Einführung von Prozessmanagement im USB von unten und nachfrageorientiert (v.a. über Projekte) Aufbau eines so genannten Prozess Kompetenz Zentrums mit einem Prozessberater und fünf internen Dienstleistungen 1 Prozessarchitektur: Entwicklung der Prozessarchitektur des USB (Aufbau und Gliederung der Prozesse des Hauses) 2 Prozessberatung: Beratung zu Dokumentation, Analyse, Design und Management von Prozessen in den Bereichen und Projekten Prozessmethode trainieren: Schulung der Prozessmanagement-Methoden, der Regeln und Konventionen sowie der Modellierungssoftware. Modellierung trainieren: Methodischer Support zur Modellierung von Prozessen Standards und Publikation: Controlling der Standards in einem Prozess-Abnahmeverfahren. Veröffentlichung der Prozesse auf dem Projektund Prozessmanagementportal im Intranet.

11 Organisation des Prozessmanagements im USB Soll und Ist Entwickler System Administrator Prozessmanagement Steuerungsausschuss Prozess Kompetenz Zentrum (PKZ) Prozessberater Prozessarchitekt Prozessdesigner und -controller Prozessmanagement Sponsor zentral dezentral Prozess Owner Prozess Designer PROZESSTEAMS Prozess Controller Kunde Prozess Coach Mitarbeiter Methodische Sicht Prozessarchitektur Fachliche Sicht Prozessmodellierung zentral dezentral Prozessmanagement Sponsor Support System Administrator Zwei MA mit den Rollen Prozessberater Prozessarchitekt Prozessdesigner und -controller Prozess Owner Prozess Designer Mitarbeiter Kunde Methodische Sicht Prozessarchitektur Prozessmodellierung Fachliche Sicht

12 Prozessberatung im USB heute Struktur der Nachfrage im Rückblick Nachfrageart: 1. Standardisierung 2. Optimierung 3. Soll-Design 4. Überblick und Akkreditierung/Zertifizierung 5. Informationsfluss und IT-Anforderungen 6. Anleitung von Mitarbeitern 7. Schnittstellen-Klärung (Wer macht wann was?) 8. Qualitätssicherung und verbesserung Nachfrage direkt bei den Prozessberatern

13 SAP Aufnahmeformular Fragebogen: medizinische Daten zum Patienten MKG Informationsschreiben betr. NPFL (Depotzahlung) (SAP Formular) Aufgebot MKG Patient und Fall angelegt MKG Aufgebot bei telefonischen und schriftlichen... Administration mit Hinweis auf Depotzahlung bei Risikoinformation NPFL Depot kann beim 1. Besuch nicht verlangt werden, da unklar ist, ob es sich um PFL oder NPFL handelt. Wenn Termin innerhalb von 48 Stunden: Termin telefonisch vereinbaren; Aufnahmeformular und Fragebogen 'Medizinische Daten zum Patienten' bei Anmeldung des Patienten abgeben. SAP hydmedia Krankengeschich te erstellen Zuweisung und Unterlagen einscannen und Originale... KG nutzbar Administration!! KG mit korrektem Deckblatt erstellen: richtige Fallnummer Administration Nachfrage 2012 Standardisierung, Optimierung, Anleitung von MA Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Kostendeckungsgrad Chirurgie Standardisierung der Administrationsprozesse: - bessere Planung der Sprechstunden (Effizienz) - Sicherstellen der Leistungserfassung (Ertragssicherung) - Anforderungen an IT Bildkartenmethode, Modellierung für Konsistenz, Regeldefinition, Verantwortungs- Zuordnung, IT-Nutzung und Info-Fluss Visitenstandard Verbesserung der Qualität durch Beschreibung des SOLL (evidenz-basiert) Modellierung SOLL, Design eines Instrumentes für die Hemdtasche Methoden: Bildkartenmethode Modellierung als EPK Entwurf, Logik und Design Druck extern

14 Nachfrage 2012 Standardisierung, Optimierung, Anleitung von MA: z.b. Visitenstandard

15 Patientin wüns cht Fachges präch Vors orgepr oze ss Schwangere Fallführung übernehmen Beginn der Depress ion überprüfen W enn erstmals diagnostiziert ohne Vorbehandlung Schwangere ärztlich/ psyc hologisch betreuen weiteres Vorgehen entsc heiden mittel- oder sc hwere Depres sion lie... Typ: EPK Status: In Bear beitung Zuweisung von Hebamme Patientin an ZASS zuweis en Notwendigkeit einer Fallkonferenz ents cheiden Fallk onfer enz nic ht notwendig Behandlungs- Setting festlegen KJ PD (Kinderund... Betreuungs- Setting festgelegt Setting organis ieren Ärztlic hes Behandlungs- Setting... Psychosomatik Frauenk linik Psychosomatik Frauenk linik Psychosomatik Frauenk linik Psy chologin Psychosomatik Frauenk linik Vors chlag durc h Sozialdienst und/oder Fallführ ung Pharmakothera pie indiziert Depressive Schwangere Psy chosomatik Frauenklinik zur ambulanten per inatalen, psychiatrischen Behandlung Psy chosomatik Frauenklinik Psy chosomatik Frauenklinik Psy chosomatik Frauenklinik letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änder ung: :14:46 Bei Rezidiv einer depr essiven Störung und Vorbehandlung Soz iale Situation abklär en Beurteilung der Elternfähigkeit indiziert Patientin an KJPD vermitteln Fallkonferenz notwendig 'Round Table' (Fallkonferenz) Ärztliches Behandlungs- Entlastungs- Setting organisier en Entlastungs - Setting or ganisiert Unterstützung der Mutter-Kind- Bindung notwendig Psychosomatik Frauenklinik seit/am: Sozialdienst inkl. Organisation zur pos tpartalen Unters tützung: - Soziales Umfeld - Hebamme USB Pr ozess modell Prozess verantwor tlicher: N.N. - Familienbegleitung ( HELP for Families inkl. Patensc haften) - SRK- Familienentlastungsdienst - Elternhilfe beider Basel - Ehe- und Familienberatung - Spitex - Mutter-Kind-Heim/-Hospitalisation Psychosomatik Frauenklinik ZASS-Ambulanz (UPK) Neanatologie Hebamme Psyc hiater Sozialdienst perinatales Management bei Risiko-Sc hwangers chaften und Medikamenten notwendig Kooperation mit Neanatologie vereinbaren Psyc hos omatik Frauenklinik postpartale Betreuungsk ontinuität muss sic her ges tellt werden Kooper ation mit Hebamme vereinbar en Vor der Geburt ist die Fallführung bei der Frauenklinik 1. Patienten nicht an ZASS zugewiesen, Fallführung geht postpartal aber an ZASS 2. Patienten an ZASS zugewiesen, Fallführung geht postpartal aber an extern Sozialdienst Ps ychosomatik Frauenklinik Fallführung an vor behandelndem Psyc hiater / Therapeuten abgeben Zusammenarbeit mit Psychiater/Thera peuten klär en psychiatrische Kooperation mit vorbehandelndem Psyc hiater / Therapeuten psychiatris che Kooperation mit vorbehandelndem Psychiater / Therapeuten ver einbaren Psychosomatik Frauenk linik Psychosomatik Frauenk linik partielle Übernahme der psychiatris chen Behandlung durch ZASS-Ambulanz Notwendigkeit der Vor stellung des Patienten bei der ZASS... Vors tellung bei der ZASS notwendig Patientin an ZASS zuweisen Patientin an ZASS zugewiesen Psyc hos omatik Frauenklinik Psyc hos omatik Frauenklinik Vorstellung bei der ZASS notwendig Zur Abk lärung der Indikation Patient der ZASS vor stellen zur ambulanten perinatalen, psychiatrischen Behandlung Psyc hos omatik Frauenklinik Nachfrage 2012 Schnittstellen-Klärung zwischen Institutionen Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Organisation der Behandlung perinataler Depression (Behandlungspfad) Koordinierung und Klärung der Zuständigkeiten von USB, UPK, Stadt Basel und verschiedenen sozialen Einrichtungen; Definition der Begriffe Soll-Design der Abläufe für die Depressions-Behandlung in verschiedenen Phasen (Schwerpunkt auf Ablauf und Rollen) Der Sozialdienst hat auf diese Weise bereits mehrere Abläufe geklärt: - Familienunterstützung - Kindesschutz - Postpartale Betreuung von Asylsuchenden - Dolmetscherdienste

16 Verordnung Pathologie Typ: Wertschöpfungskettendiagramm Status: In Bearbeitung Postmortale Diagnostik (Autopsie) Probenannahme und -verteilung Pathologie letzter Bearbeiter: waechs letzte Änderung: :34:14 Histopathologische Diagnostik Neuropathologische Diagnostik Zytopathologie- Diagnostik Spezialdiagnostik Pathologie Molekularpathologie FISH/SISH Molekularpathologie PCR Immunhistologie Immunfluoreszenz Elektronenmikroskop ische Analyse seit/am: USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: Markus Tolnay Befundung Pathologie Status: In Bearbeitung Typ: Fachbegriffsmodell Biopsie allgemein (Auftrag) Patient Adresse Patient letzter Bearbeiter: system letzte Änderung: :29:57 seit/am: Name Patient Vorname Patient Geburtsdatum Patient Geschlecht (w/m) Strasse Hausnummer Postleitzahl Ort stationär (J/N) Klasse ambulant (J/N) Garant Selbstzahler (J/N) Krankenkasse(J/N) SUVA(J/N) EMV(J/N) IV(J/N) Versicherungsnummer Frühere Untersuchungen (Nr. oder Jahr) Name Name Name Name Klinische Diagnose / Bemerkungen... Intraoperativer Schnelllschnitt(J/N) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Organ / Topographie (Freitext) Datum Entnahme Kopien an: Vorname Vorname Vorname Vorname Art des Materials (Freitext) Biopsie (J/N) Liste Organ / Topographie Unterschrift Arzt Ektomie / Ablatio / Amputation (J/N) Telefonnummer Curettagematerial (J/N) USB Datenarchitektur Prozessverantwortlicher: N.N. Nachfrage 2012 Überblick und Akkreditierung Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Strukturierung Prozesse Blutspendezentrum Klärung Angebot des BSZ und Zuordnung der 300 SOP nach Abläufen; Effizientere Re- Akkreditierung und Qualitätsmanagement Definition Leistungslandkarte; grobe Modellierung von 22 Prozessen bis zur SOP-Ebene Prozess- und Datenübersicht Pathologie Komplette Beschreibung der Prozesse der Pathologie für die Akkreditierung; Übersicht über den Informationsfluss und die Datenfelder Modellierung der Prozesse; Modellierung aller Informationsobjekte bis Feldbene (ca Felder); Insg. 43 Modelle Pathologische Diagnostik Biopsie allgemein (Auftrag) Für die Akkreditierung und Qualitätssicherung werden derzeit auch alle SOP der CTU als Arbeitsanleitungen modelliert

17 Externer Autopsieauftrag Pflegerichtlinie Todesfall Todesanzeige Autopsie/Obduktion Gewichtszettel Autopsie Eingangsliste Autopsie Gewichtszettel Autopsie Todesanzeige Autopsie/Obduktion IS-Med Todesanzeige Autopsie/Obduktion Typ: EPK Status: Freigegeben Verstorbener wird zur Dienstzeit ins Institut gebracht Verstorbenen annehmen Verstorbenen ärztlich aufnehmen Genehmigung/ Verweigerung zur Autopsie von der Todesanzeige entnehmen Autopsie kann durchgeführt werden letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änderung: :01:40 Präparator Assistenzarzt Präparator Assistenzarzt Pflegerichtlinie Todesfall Todesanzeige Autopsie/Obduktion Gewichtszettel Autopsie Eingangsliste Autopsie Todesanzeige Autopsie/Obduktion evtl. wird von den Angehörigen der Wunsch nach Abschied vom Verstorbenen in der Pathologie geäussert (telefonisch oder bereits beim Arzt, der die Todesanzeige ausfüllt) freigegeben am: seit/am: USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: Ralph Schoch Verstorbener wird ausserhalb der Dienstzeit ins Institut gebracht Verstorbenen anmelden und annehmen Todesfall dem Bestattungsbüro Basel-Stadt melden Bestattungsdiens t Präparator Präparator Todesanzeige Autopsie/Obduktion Wunsch von Angehörigen nach Abschied vom Verstorbenen Aufbahrungsterm in vereinbaren Ziel: Die Autopsie dient der: - Qualitätssicherung der Kliniken - Aus- und Weiterbildung der Ärzte - Ergründung der Todesursache Von ca Leicheneingängen pro Jahr werden ca. 300 autopsiert Abschied durch Angehörige vor der Autopsie bzw. bei Autopsieverweigerung vor der Einsargung Sekretariat Autopsie wird verweigert Nachfrage 2012 Überblick und Datenmodell, z.b. Pathologie Pathologische Diagnostik Postmortale Diagnostik (Autopsie) Typ: Wertschöpfungskettendiagramm Status: In Bearbeitung letzter Bearbeiter: waechs letzte Änderung: :34:14 seit/am: USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: Markus Tolnay Verordnung Pathologie Probenannahme und -verteilung Pathologie Histopathologische Diagnostik Befundung Pathologie Postmortale Diagnostik (Autopsie) Neuropathologische Diagnostik Zytopathologie- Diagnostik Spezialdiagnostik Pathologie Molekularpathologie FISH/SISH Typ: Fachbegriffsmodell Status: In Bearbeitung Biopsie allgemein (Auftrag) letzter Bearbeiter: system letzte Änderung: :29:57 seit/am: USB Datenarchitektur Prozessverantwortlicher: N.N. Molekularpathologie PCR Biopsie allgemein (Auftrag) Patient Name Patient Vorname Patient Geburtsdatum Patient Geschlecht (w/m) Immunhistologie Adresse Patient Strasse Hausnummer Postleitzahl Ort stationär (J/N) ambulant (J/N) Immunfluoreszenz Klasse Garant Elektronenmikroskop ische Analyse Selbstzahler (J/N) Krankenkasse(J/N) SUVA(J/N) EMV(J/N) IV(J/N) Versicherungsnummer Frühere Untersuchungen (Nr. oder Jahr) Kopien an: Methoden: Architektur, Modellierung mit Informationsfluss, Abbildung aller Formulare als Datenmodell Name Vorname

18 Sprechstunde Patientenindikation Behandlungspfad Stammzellen-Transplantation Status: In Bearbeitung Typ: Wertschöpfungskettendiagramm allogene Transplantation Stammzellen-Spender suchen letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änderung: :36:00 autologe Transplantation Stammzell- Labor Stammzell- Labor inkl. Klärung Knochenmark oder periphere Stammzellen Weitere Leistungen der Hämatologi e-labor Stammzelle n-... Nicht-Transplantation Ambulante Therapie Patient zur Stammzell- Transplantation konditionieren Konsiliardienst- Dienstleistung Diagnostische -Prozesse Datenaufbereitung mit dem Spender Spendertauglichkeit prüfen (allogene Transplantation) Blutspende zentrum seit/am: Spender auf Stammzellentnahme vorbereiten (allogen) Spendetauglichkeit prüfen und Patient auf Stammzellen entnahme vorbereiten (autolog) Tichelli OA Lehmann Therapie Non-Transplant Ambulante hämatologische/hämostasiologische Therapie USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: Jakob Passweg Bereichsinf ormatik Blutspende zentrum Datenmigration Stammzellen entnehmen, untersuchen und verarbeiten - & Hämostase- Laboruntersuchung in der Stammzellentherapie Stammzellen transplantieren Legende Prozess Fachlich verantwortl. Organisationseinheit Informationsobjekte Nachsorge allogene Spender nach Spende Blutspende zentrum Nachsorge Patient nach Transplantation Arzt extern 1 Import-/Exportfunktionen (Schnittstellen) Anbindung an Kalender-Systeme ist fraglich (Verbindung zu Outlook...) 2.1 Diagnosestatistik und Berichtsstatistik müssen erstellbar sein 2.2 Patient muss nicht neu erfasst werde, sondern wird aus SAP, IS- Med / system übernommen Patienteninformationen müssen aus SAP / IS-Med / KIS übernommen werden können 1.6 Übernahme von Falldaten für die Bestellung der Chemotherapie 1.7 Verordnungsdaten müssen übernommen werden können 1.8 Übernahme von Informationen aus dem Blutspendezentrum 1.11 Export von Daten in SPSS, Excel, Export von Leistungen muss möglich sein 2 Verarbeitungsfunktionen Im System muss eine Eintrittsliste/Austrittsliste zusammengestellt werden können Konferenzen müssen zusammengestellt werden können (Patienten, 2.3 Fälle, Termine) 2.4 Rapporte/Berichte/Austrittsberichte müssen unterstützt werden. Frei definierbar. 2.5 Suche nach Diagnose, Patiente,n Datengruppen, Status, etc. 2.6 Transplantationsplanung, Chemoplanung, Austrittsplanung muss möglich sein 2.7 Auswertbarkeit der Daten (über Report und Export oder direkt) 2.8 Prüfungen auf Eingabefehler durch Regeln Verknüpfung der Datenbank mit den Eintritts- und Austrittsinformationen 1.4 Verknüpfung mit der Kostengutsprache 1.9 Übernahme von Informationen aus Laborsystem Erzeugen von Aufträgen an Labor, Konsil Masken/Formulare werden automatisch mit vorhandenen Daten gefüllt Stammzellprodukte, Therapien, Spenden und Nabelschnurblut müssen verwaltet werden können Es müssen verschiedene Etikettenformate unterstützt werden und ausdruckbar sein 2.12 Verwendung von Standardreports Übernahme von Informationen von externen Quellen (z.b. LNRH, EBMT) Reporte, Berichte, Briefe müssen per Mail versendet werden können Mit dem Patienten müssen weitere Personen verknüpft werden können (Spender, Familienmitglieder) Typ: Anforderungszuordnungsdiagramm letzter Bearbeiter: behrendth Status: In Bearbeitung letzte Änderung: :01:43 3 Sonstige Funktionen seit/am: Erfassung von Leistungen muss möglich sein 3.2 Eingabeperson und -datum müssen pro Feld möglich sein (Traceability) 3.3 Berechtigungsabhängiger Zugriff auf Daten 3.4 Eine Führungssicht muss aufgesetzt werden können (Dash-Board) Nichtfunktionale Anforderungen Workflow-Unterstützung entlang der Behandlungspfade (z.b. der Chemotherapie) inkl. Arbeitslisten mit Vidierung Freie Gestaltbarkeit der Masken (Formulare und Sichten): heute etwa 60 Sichten 4.2 Jederzeit Anpassung der Datenbank durch Ergänzung/Löschung Moderne, ansprechende Optik der Masken (Usability, Fehlervermeidung) 4.4 Ausbaubarkeit zu einer vollen Workflowunterstützung 4.5 Ausrichtung auf die Technologiestrategie des USB 4.6 Noch keine Anforderungen von Stammzelllabor und ZEA erfasst!! Eine Archivierung aus der Datenbank in Archivsystem muss möglich sein 3.7 Checklisten und SOP müssen aufgerufen werden können 3.8 Gescannte Dokumente müssen mit Vorgängen verknüpft werden können Anbieter ist potent und kann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in mehreren Jahren noch liefern bzw. supporten USB Anforderungen Nachfrage 2012 Datennutzung und IT-Anforderungen Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Behandlungspfad Stammzellen- Transplantation und Fusion Transplantations- Datenbanken Beschreibung des Behandlungspfades mit Fokus auf Rollen, Informationsfluss und Datennutzung IT-Anforderungen an eine integrierte Datenbank Modellierung Abläufe; Modellierung Informationsobjekte; Definition der IT-Anforderungen Gleiches/ähnliches Vorgehen in den Projekten: Anforderungen - Kardiologie-Informations-System - Informationssystem für die Radioonkologie

19 Patientenindikation Typ: Wertschöpfungskettendiagramm Status: In Bearbeitung Stammzellen-Spender suchen Stammzell- Labor Stammzell- Labor Hämatologi e-labor letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änderung: :36:00 Stammzelle n-... inkl. Klärung Knochenmark oder periphere Stammzellen mit dem Spender Diagnostische -Prozesse Datenaufbereitung Spendertauglichkeit Blutspende zentrum seit/am: Spender auf Spendetauglichkeit prüfen und Patient auf Stammzellen entnahme vorbereiten (autolog) Tichelli OA Lehmann Therapie Non-Transplant Ambulante hämatologische/hämostasiologische Therapie USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: Jakob Passweg Bereichsinf ormatik Blutspende zentrum Datenmigration Stammzellen verarbeiten Patient zur Stammzell- Konsiliardienst- - & Hämostase- Sprechstunde Laboruntersuchung in der Stammzellentherapie Prozess Fachlich verantwortl. Organisationseinheit Blutspende zentrum Nachsorge Patient nach Transplantation Arzt extern Anbindung an Kalender-Systeme ist fraglich (Verbindung zu Outlook...) 2.1 Diagnosestatistik und Berichtsstatistik müssen erstellbar sein Patient muss nicht neu erfasst werde, sondern wird aus SAP, IS- Med / system übernommen Patienteninformationen müssen aus SAP / IS-Med / KIS übernommen werden können 1.6 Übernahme von Falldaten für die Bestellung der Chemotherapie 1.7 Verordnungsdaten müssen übernommen werden können 1.8 Übernahme von Informationen aus dem Blutspendezentrum 1.11 Export von Daten in SPSS, Excel, Export von Leistungen muss möglich sein Im System muss eine Eintrittsliste/Austrittsliste zusammengestellt werden können Konferenzen müssen zusammengestellt werden können (Patienten, Fälle, Termine) Rapporte/Berichte/Austrittsberichte müssen unterstützt werden. Frei definierbar. 2.5 Suche nach Diagnose, Patiente,n Datengruppen, Status, etc. 2.6 Typ: Anforderungszuordnungsdiagramm Status: In Bearbeitung Transplantationsplanung, Chemoplanung, Austrittsplanung muss möglich sein 2.7 Auswertbarkeit der Daten (über Report und Export oder direkt) 2.8 Prüfungen auf Eingabefehler durch Regeln Verknüpfung der Datenbank mit den Eintritts- und Austrittsinformationen 1.4 Verknüpfung mit der Kostengutsprache 1.9 Übernahme von Informationen aus Laborsystem Erzeugen von Aufträgen an Labor, Konsil Masken/Formulare werden automatisch mit vorhandenen Daten gefüllt Stammzellprodukte, Therapien, Spenden und Nabelschnurblut müssen verwaltet werden können Es müssen verschiedene Etikettenformate unterstützt werden und ausdruckbar sein 2.12 Verwendung von Standardreports Übernahme von Informationen von externen Quellen (z.b. LNRH, EBMT) Reporte, Berichte, Briefe müssen per Mail versendet werden können Mit dem Patienten müssen weitere Personen verknüpft werden können (Spender, Familienmitglieder) letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änderung: :01:43 seit/am: Erfassung von Leistungen muss möglich sein 3.2 Eingabeperson und -datum müssen pro Feld möglich sein (Traceability) 3.3 Berechtigungsabhängiger Zugriff auf Daten 3.4 Eine Führungssicht muss aufgesetzt werden können (Dash-Board) Workflow-Unterstützung entlang der Behandlungspfade (z.b. der Chemotherapie) inkl. Arbeitslisten mit Vidierung Freie Gestaltbarkeit der Masken (Formulare und Sichten): heute etwa 60 Sichten 4.2 Jederzeit Anpassung der Datenbank durch Ergänzung/Löschung Moderne, ansprechende Optik der Masken (Usability, Fehlervermeidung) 4.4 Ausbaubarkeit zu einer vollen Workflowunterstützung 4.5 Ausrichtung auf die Technologiestrategie des USB 4.6 Eine Archivierung aus der Datenbank in Archivsystem muss möglich sein 3.7 Checklisten und SOP müssen aufgerufen werden können 3.8 Gescannte Dokumente müssen mit Vorgängen verknüpft werden können Anbieter ist potent und kann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in mehreren Jahren noch liefern bzw. supporten USB Anforderungen Nachfrage 2012 Datennutzung und IT-Anforderungen Wertschöpfungskette EPK IT-Anforderungen Behandlungspfad Stammzellen-Transplantation Legende Anforderungen allogene Transplantation autologe Transplantation prüfen (allogene Transplantation) Stammzellentnahme vorbereiten (allogen) entnehmen, untersuchen und Transplantation konditionieren Stammzellen transplantieren Informationsobjekte Nachsorge allogene Spender nach Spende Resultat Spendertauglichkeit und... -IS Planungslisten hämatologische Therapien Transplantation definitiv planen (Planungs sitzung) KMT- Koordination Übernahme von Informationen aus dem Blutspendezentrum 1 Import-/Exportfunktionen (Schnittstellen) Noch keine Anforderungen von Stammzelllabor und ZEA erfasst!! 3 Sonstige Funktionen 4 Nichtfunktionale Anforderungen Nicht-Transplantation Ambulante Therapie Definitiver Transplantation splan erstellt 2 Verarbeitungsfunktionen Weitere Leistungen der Dienstleistung Patient vorbereiten und... ISO Datenbank MUP Reporter Name Name Spender Name Patient Vorname Spender Zweiter Name Patient Vorname Vorname Patient Geburtsdatum Geburtsdatum Spender Geburtsdatum Patient Geschlecht Geschlecht Spender Geschlecht Herr/Frau Strasse PLZ Ort Kanton (Tabelle) Land Telefonnummer privat Telefonnummer geschäftlich Telefonnummer mobil Adresse Sprache Versicherung Datenbankstruktur Versicherungsnummer Arzt Diagnose Hauptdiagnose Detaildiagnose Bemerkung zu Diagnose

20 Nachfrage 2012 Optimierung und Überblick Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Optimierung Abläufe im OP und Einführung OP-Management Überblick über die OP-Prozesse im IST- Zustand Optimierung der Patientenvorbereitung zur Verkürzung der Arte- und Wechselzeiten (Ablauf, Regeln, Optimierungsvorschläge) Prozesslandkarte OP Übertragung der Prozesse von Visio in ARIS Optimierungs-Workshops OP-Prozesse (Prozesslandkarte OP) Typ: Wertschöpfungskettendiagramm Status: Freigegeben letzter Bearbeiter: behrendth letzte Änderung: :36:49 freigegeben am: seit/am: USB Prozessmodell Prozessverantwortlicher: OP-Manager Anmeldung entgegennehmen elektiver Eintritt Patientenfluss Anmeldung für OP aus Notfall Eintritt entgegen... Alarm Sektio Stufe 3 OP-Mittelfristplanung OP- Langfristplanung OP-Tagesplanung (OP-Rapport) OP-Taktische Tagesplanung Anästhesie- Medikamentenbestell ung Anästhesie medikamenten- Lagerbewirt schaftung Anästhesie Material management Anästhesiematerialb estellung Anästhesie material-lager bewirtschaftung Bestellung des Patienten zur OP Anästhesie- Geräteunterhalt Einschleusen OP-Geräteunterhalt Material, Medikamente, Geräte für OP vorbereiten Patientenvorbereitu ng und Einleitung Prozess Patient unsteril im Saal Entsorgen der Instrumente, Aufräumen und Reinigen des OP Material und Instrumente aufbereiten OP-Medikamenten bestellung und -bewirtschaftung Lagerungsmaterial- Bewirtschaftung Prozess Patient steril im Saal Patient intensiv versorgen Patient an Station übergeben Reparatur OP- Instrumente OP-Materialbestellung und -bewirtschaftung Instrumentenbewirts chaftung Material für OP vorbereiten Material für OP kontrollieren und austischen Prozess Patient operieren Patient transferieren und evtl.... Patient postop. überwachen Prozess postoperative Administration Intraoperative Anästhesie Anästhesiearbeitspl atz aufbereiten Anästhesie material und Geräte aufbereiten

21 Nachfrage 2012 Informationsfluss und Aufgaben bei OP Wechsel Operation Transport aus Saal Ausleitung Übergabe OP-Ende einschätzen Tageskoordination informieren Aufräumen Saal Vorbereitung Patient auf Station Reinigung Saal Saal freigeben Weg Transport zur Station Vorbereitung Saal Bestellen, koordinieren und informieren Abholen von Station Transport zu Einleitung Einschleusen Einleitung Lagerung Transport in Saal Vorbereitung Patient unsteril Operation Patient auf Station bestellen Transportdienst bestellen Nachfolgenden Operateure und Assistenten informieren Reinigung bestellen Lagerungspflege in Schleuse informieren Nachfolgende Operateure und Assistenten bestellen OP-Ende einschätzen Tageskoordination informieren Methoden: Modellierung der OP-Prozesse, Analyse von Ineffizienzen, Informationslogik des OP-Wechsels, Regeldefinition

22 Nachfrage 2012 Qualitätsverbesserung Projekt Ziel und Zweck Angewandte Methoden Optimierung Skill Grade Mix Verbesserung der Qualität und Patientenzufriedenheit; höhere Kontinuität in der Pflege bei Kostenneutralität Tätigkeits-Struktur- Analyse verschiedener Pflegerollen Minimalstandar d Freiheitsbeschränkende Massnahmen Compliance bei der Einschränkung eines Grundrechts; höhere Zufriedenheit der Patienten und Angehörigen; Qualität (v.a. Sturzrisiko) Modellierung SOLL Entscheidungsablauf mit Regeln, Anleitung für beteiligte Rollen Gleiches Instrument auch für die Morphin-Vergabe am Bett

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Dr.-Ing. Mirco Vitr (RWTH Aachen / IT4process GmbH) (Uniklinik RWTH Aachen) Die Uniklinik RWTH Aachen (UKA) Krankenhaus

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Dr. med. Uwe A. Gansert Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh 1 Dr. med. Uwe A. Gansert

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung 2/3 The Quality The Quality Group Group ist eines der istführenden eines der führenden Software- und

Mehr

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ERFAHRUNGEN UND FALLSTRICKE Markus Stein Dezember 2014 ETHIANUM - KONZEPT Privatklinik mit exzellenter Medizin und 5-Sterne-Hotelservice Ausrichtung aller

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Stadtspital Triemli Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Diese Broschüre erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Ärztinnen

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Wir organisieren Kliniken.

Wir organisieren Kliniken. Wir organisieren Kliniken. Hessischer Krankenhaustag 2007 Optimierte Prozesse durch gezieltes Workflow-Management mit IDORU Bernhard Kuhn Leiter Vertrieb Ort Congress Park Hanau Zeit 24. Oktober

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal:

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Aus Fehlern kann man lernen! Netzwerktreffen Pflegefachsprachen, Pflegeinformatik

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Vom Verwalter zum Partner. Crossing Borders.

Vom Verwalter zum Partner. Crossing Borders. Weiterbildungsseminar End-to-End rozessmanagement für Business Support Services Finanz- und Administrationsabläufe ganzheitlich erfassen und gestalten Vom Verwalter zum artner. Crossing Borders. Effizient,

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Dr. Jens Jakscha Oberarzt HNO Universitätsspital Basel Jürgen Winandi Head of Mobile Integration Swisscom IT Services Inhalt

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht

Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Österreichische Vereinigung für Organisation Und Management Geschäftsprozessmanagement aus strategischer Sicht Dr. Gerd Nanz Geschäftsführer covalgo consulting GmbH covalgo - Das Unternehmen Branchen Banken

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH PROJEKTE SEITE 1/6 Vorname: Position: Dr. Oßwald Jürgen (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH Auszug Projekterfahrung Branche/Firma Fertigungsunternehmen, Handel,

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT Ein Praxisbericht von Erich Ebbrecht, Projektbegleitung Egger IT Mag.(FH) Michael Danzl, Leitung IT Qualitätsmanagement und Prozessmanagement 1 Agenda EGGER

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Human Capital Management Healthcheck

Human Capital Management Healthcheck Human Capital Management Healthcheck Februar 2007 Inhalt und Nutzen Die Durchführung eines HCM Healthcheck beantwortet Ihnen folgende Fragen*: Wie zeigt sich die Ist-Situation innerhalb Ihrer HR Abteilung

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Qualität und Wirtschaftlichkeit: Personalmanagement in der Pflege

Qualität und Wirtschaftlichkeit: Personalmanagement in der Pflege Qualität und Wirtschaftlichkeit: Personalmanagement in der Pflege GQMG Jahrestagung 15. April 2011 Dirk Ashauer, Diplom Pflegemanager (FH) Folie 1 1 15.01.2010 Prof. Dr. G. Holtmann, MBA Ist die Zitrone

Mehr

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Prozessmanagement und DMS

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP Patientensicherheit durch Standardisierung im OP OSR. MICHAELA KIENZL, MSC, MBA KAGES-MANAGEMENT /OE PFLEGE STMK. KAGES KAGes-Management/OE Pflege, OSr. M. Kienzl, MSc, MBA 1 Patientinnen- und Patientensicherheit:

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten KIS-Vortragsreihe auf der ehealth Conference 2007 Berlin, 19. April 2007 Dr. Holger Pschichholz, Rechenzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke

Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke Knowledge-Communities in Krankenhäusern (know-it) - Prozesse gemeinsam effektiver gestalten - Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke Essen, den 15.03.2007 Die

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

Bachelor meets Management Einsatzorte und Tätigkeitsfelder. Christa Gottwald KN Dipl. Pflegewirtin (FH)

Bachelor meets Management Einsatzorte und Tätigkeitsfelder. Christa Gottwald KN Dipl. Pflegewirtin (FH) Bachelor meets Management Einsatzorte und Tätigkeitsfelder Christa Gottwald KN Dipl. Pflegewirtin (FH) Klinikum Schwabing Seite 1 Klinikum Bogenhausen Klinikum Neuperlach Klinik Thalkirchner Straße Klinikum

Mehr

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen ibs-thepla: Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen Übergreifende, IT-gestützte Termin- und Ressourcenplanung Das zentrale Werkzeug für klinische Behandlungssteuerung

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Anhang 1: ADONIS:Community Edition

Anhang 1: ADONIS:Community Edition Anhang 1: ADONIS:Community Edition Die im Buch dargestellten Prozessmodelle wurden mit dem Geschäftsprozessmanagement- Werkzeug ADONIS erstellt. Die kostenfreie ADONIS:Community Edition kann unter folgender

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Kontakt Netcetera AG Markus Dietrich Director Healthcare markus.dietrich@netcetera.com Telefon +41 44 297 55 55 The i-engineers AG Peter Summermatter CEO peter.summermatter@tie.ch Telefon +41 44 245 12

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich Vorstand Was ist ein Stakeholder-Relationship Management? Steuerung aller Kunden- und Stakeholderbeziehungen eines Unternehmens

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Beschaffungsstrategie von Verbrauchsmaterial am Kantonsspital St. Gallen (KSSG) Version: 04. November 2013

Beschaffungsstrategie von Verbrauchsmaterial am Kantonsspital St. Gallen (KSSG) Version: 04. November 2013 Kantonsspital St.Gallen Betrieb & Infrastruktur Einkauf Reinhard Kuster Direkt 071 494 32 03 Fax 071 494 63 86 reinhard.kuster@kssg.ch CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch Beschaffungsstrategie

Mehr