ScanVo 2.0 Dokumentenmanagement im Bereich der Sonstigen Leistungserbringer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ScanVo 2.0 Dokumentenmanagement im Bereich der Sonstigen Leistungserbringer"

Transkript

1 ScanVo 2.0 Dokumentenmanagement im Bereich der Sonstigen Leistungserbringer Dipl. Ing. (FH) Marco Gohl Dipl. Math. Günther J. Knaak

2 2 Inhaltsverzeichnis ScanVo Einleitung Scanner Twain Schnittstelle OCR Verordnungen (Rezepte) ScanVo Programmablauf Ablaufdiagramm Aufbau & Funktionsweise Datenbankeinstellungen Suchen Funktion Scannen/OCR Hauptbildschirm Programmeinstellungen Scanner/OCR Einstellungen Funktion Erkennen(...) Textblock filtern Mandanten Hauptbildschirm Imageverfahren Abwicklung des Imageverfahren Hauptbildschirm Imageverfahren - Datenaustausch Dateiaufbau der Vorlaufdatei Nachrichtenstruktur Servicesegmente Nutzdatensegmente Imagename Beispieldatei Aufbau der Imagedatei Aufbau der Imagedatei Fehlerverfahren...43 Abkürzungen...44

3 3 1. Einleitung Das Thema Dokumentenmanagement wird in der stetig digitaler werdenden Bürowelt immer stärker in den Vordergrund gerückt. Auch bei dem Versuch, einen nahezu papierlosen Arbeitplatz zu schaffen, spielt dieses Thema eine extrem wichtige Rolle. Da alle Leistungserbringer 1 verpflichtet sind, die zur Abrechnung mit den gesetzlichen Krankenkassen notwendigen Angaben in maschinenlesbarer Form an die Kostenträger 2 zu übermitteln, müssen alle Verordnungen elektronisch erfasst werden. Weil sich dieser Aufwand für die Leistungserbringer in den meisten fällen nicht mehr lohnt, übernimmt diese Aufgabe eine Abrechnungsstelle. Die Verordnungen werden den Abrechnungsstellen ein- bis zweimal im Monat von den Leistungserbringern angeliefert. Da es im allgemeinen recht viele Verordnungen sind, die so zusammenkommen, muss die Bearbeitung der Verordnungen so gut es geht optimiert werden. In Abhängigkeit von der Größe der Abrechnungsstellen können so pro Monat zwischen Verordnungen anfallen. Bei dieser Menge der Verordnungen ist es nicht mehr möglich, alle Daten von Hand zu erfassen. In Verbindung mit einem Hochleistungsscanner werden die Verordnungen eingescannt und als Grafikdateien gespeichert. Nach dem Scannvorgang wird versucht, die wichtigsten Daten mittels einer Texterkennung (OCR 3 ) von den Rezeptgrafiken zu lesen. Diese Daten werden für eine spätere Weiterverarbeitung gespeichert. Nachdem die Daten zur weitern Verarbeitung zur Verfügung stehen, können diese auf mehreren Rechnern in einem Netzwerk abgerufen werden. Hier werden die Patientendaten überprüft und ggf. korrigiert. Die Leistungs- und Behandlungsdaten werden noch nachgetragen, danach kann die Verordnung abgerechnet werden. 1 Mit diesem Sammelbegriff werden alle Personengruppen zusammengefasst, mit denen die Krankenkassen zur Versorgung der Versicherten zusammenarbeiten: Vertrags(zahn)ärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken, Erbringer von Heil- und Hilfsmittelleistungen, Hersteller von Arzneimittel, Hebammen, Personen, Einrichtungen und Unternehmen, die Leistungen häuslicher Krankenpflege, häuslicher Pflegehilfe, häuslicher Pflege oder Haushaltshilfe erbringen, Rettungsdienste und Krankentransportunternehmen. 2 Gesetzlich, soziale und private Krankenkassen 3 Die Abkürzung OCR steht für "Optical Character Recognition" oder auf deutsch "Optische Zeichenerkennung"

4 4 Sind alle Verordnungen eines Leistungserbringers erfasst und geprüft, werden die Daten in die Hauptdatenbank übertragen. Über das Abrechnungsprogramm werden die Rechnungen für die Kostenträger und Leistungserbringer erstellt. Die Firma SwS Göttingen hat sich auf die Entwicklung und Optimierung solcher Programme spezialisiert. Sie hat unter anderem Programme speziell für Leistungserbringer erstellt (MaGyX) die Rezeptdaten in maschineller Form den Abrechnungsstellen anbieten. Das hat den großen Vorteil, dass diese Daten nur noch überprüft und ggf. die Positionspreise angepasst werden müssen. Vorgestellt wird hier eine Software, die Verordnungen per Scanner einlesen kann und über eine Texterkennung auswertet. Die Daten sollen zur späteren Weiterverarbeitung in einer Datenbank gespeichert werden. Außerdem soll die Möglichkeit bestehen, Verordnungen einer vorhandenen Kostenträgerabrechnung zu scannen und diese nach den Richtlinien der Spitzenverbände der Krankenkassen Abs. 2 SGB V (Imageverfahren) zu speichern.

5 5 2. Scanner Der Scanner ist das optische Erfassungsgerät. Er dient dazu, die in Papierform vorliegenden Dokumente, in den Computer einzulesen. Zur Weiterverarbeitung in DV-Systemen 4 werden auf Papier vorliegende Grafiken gescannt, d. h., mit einem Scanner optisch abgetastet, digitalisiert und auf einen Datenträger geschrieben. Außer Flachbettscanner gibt es auch noch Einzugsscanner. Diese eignen sich besonders gut zum Erfassen von Rezeptverordnungen, da hier ein Einzugsschacht für Vorlagen vorhanden ist. Es muss nicht jede Verordnung einzeln eingelegt werden. Außerdem haben Einzugsscanner den großen Vorteil, dass diese auch doppelseitig (duplex) scannen Vorder- und Rückseite in einem Bild 1: Duplex-Scanner Durchgang. Das erzielt man durch eine Verdopplung der Scanneinheit. Diese muss nicht, wie bei Flachbettscannern, über das ganze Dokument bewegt werden, sondern kann hier fest installiert sein. Das Dokument wird zwischen beiden Scanneinheiten durchgezogen. Durch diese Technik des Duplexscannens erreicht man Scanngeschwindigkeiten mit über 100 ppm Twain Schnittstelle Die Kommunikation von ScanVo mit dem Scanner erfolgt über die standardisierte TWAIN-Schnittstelle. Jeder TWAIN-kompatible Scanner (und das sind die meisten!) wird deshalb mit einer entsprechenden Software, dem TWAIN-Treiber, ausgeliefert Twain ist ein Treiberstandart, der es ermöglicht, dass die Scanner verschiedener Hersteller mit sehr unterschiedlicher Software angesprochen werden können. Im Idealfall sollte jeder TWAIN-kompatible Scanner mit jeder TWAIN-kompatiblen Software zusammenarbeiten können. 4 DV-Systeme Datenverarbeitungssysteme 5 ppm Pages Per Minute (Seiten pro Minute)

6 6 3. OCR Die Abkürzung OCR steht für "Optical Character Recognition" oder auf deutsch "Optische Zeichenerkennung". Was verbirgt sich hinter dieser eigentümlichen Bezeichnung? Einfach ausgedrückt versucht man, die mühselige Arbeit des Abschreibens von Texten vom Computer erledigen zu lassen. Mit Hilfe eines Scanners und einer OCR-Software kann man somit dem PC das Lesen beibringen. Der erste Schritt ist die optische Abtastung des Textes durch einen Scanner. Die Vorlage wird dabei in Bildpunkte zerlegt und jedem dieser Bildpunkte wird ein Wert für die Graustufen- bzw. Farbinformationen zugeordnet. Die Auflösung eines Scanners wird in dpi6 angegeben und ist ein Maß dafür, wie feinmaschig die Vorlagen abgetastet werden können. Eine gute Auflösung ist hier etwa 300 bis 400 dpi, hierbei werden die Grafiken nicht zu groß und die Erkennungsrate ist immer noch gut. Bild 2: Beispiel, wie versucht wird ein Als Ergebnis eines Scannvorgangs Buchstabe im Raster zu erkennen erhält man eine Grafikdatei, die mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen gedruckt und verändert werden kann. Soll der Text aber mit einem Textverarbeitungsprogramm weiterverarbeitet werden, muss ein Texterkennungsprogramm im gescannten Abbild nach Buchstaben suchen und diese interpretieren. In einem ersten vorbereitenden Arbeitsgang wird die Textvorlage segmentiert und in einzelne Buchstaben und Zeichen zerlegt. Für die Auswertung der Zeichen können verschiedene Technologien benutzt werden. 6 Dots per inch / Punkte pro Zoll Gibt an, mit wie vielen Punkten pro Zoll abgetastet wird.

7 7 Eine Möglichkeit ist es, gescannte und separierte Zeichen mit abgespeicherten Mustern zu vergleichen und bei Übereinstimmung bestimmte Buchstaben zuzuordnen. Eine andere Technik ist die Auswertung nach Merkmalen der Zeichen. Hierbei wird ein Zeichen in geometrische Figuren wie Linien und Kreise zerlegt und diesen Elementen wird dann ein Buchstabe zugeordnet. Sicher kann man sich vorstellen, dass die Auswertung ähnlich aussehender Zeichen wie I und 1 oder 0 und O sehr schwierig ist, wenn nicht auf Sinnzusammenhänge zurückgegriffen werden kann. Bei der Leistungsfähigkeit heutiger Texterkennungssysteme werden natürlich zahlreiche Technologien und Analysen eingesetzt, um sehr hohe Genauigkeiten zu erzielen. Der Faktor Erkennungsgenauigkeit ist in starkem Maße abhängig von der Vorlagenqualität und natürlich auch von den Helligkeitseinstellungen beim Scannvorgang. Das Gesamtergebnis können die meisten OCR-Systeme durch bestimmte Hilfsmittel wie Wörterbücher oder Trainingsmöglichkeiten positiv beeinflussen. Außerdem gibt es für einige Scannermodelle zusätzliche Hardwareerweiterungen, die dafür sorgen, dass die gescannten Bilder noch vor der Übertragung zum Rechner bearbeitet werden. Bei dieser Bearbeitung wird versucht das gescannte Bild zu säubern (despeckle) und das Bild dem Textfluss entsprechend richtig zu drehen (rotate). Eine 100%-ige Erkennung kann jedoch kein System garantieren. Außerdem haben alle Texterkennungen noch erhebliche Probleme mit von Hand geschriebenen Texten. Diese können noch nicht sicher erkannt werden, so das hier eine Nacherfassung nötig ist. Trotzdem ist es sehr beeindruckend, wie die Fehlerrate bei neuen Versionen um Größenordnungen gesenkt werden kann und die Verarbeitung schwieriger Vorlagen ermöglicht wird. 4. Verordnungen (Rezepte) Die Verordnungen dienen als Arbeitsnachweise des behandelnden Therapeuten (Leistungserbringer) an dem Patienten. Hier werden die erbrachten Leistungen und Behandlungszeiträume eingetragen. Die Verordnungen werden dann mit den Kostenträgern (Krankenkassen) abgerechnet. Alle Daten auf einer Verordnung müssen natürlich richtig sein. Z.B. darf nur maximal eine Bestimmte Zeit zwischen dem Ausstellungsdatum und der Behandlung

8 8 liegen. Die Zeit zwischen 2 Behandlungen darf nicht ohne Grund länger als 10 Tage sein. Es müssen die richtigen Positionsnummern für die entsprechenden Leistungen angegeben werden und die Patientendaten müssen vollständig sein. Eine Wichtige Angabe ist auch ob ein Patient von der Zuzahlung befreit ist oder nicht, da hiervon abhängt ob er einen Teil des Verordnungsbetrags selber zahlen muss oder nicht. Es gibt 2 verschiedene Verordnungsvorlagen die für die Abrechnung mit den Sonstigen Leistungserbringern verwendet werden.. Bild3: Verordnungen

9 9 Auf beiden Vorlagen stehen auf der Vorderseite die Patientendaten, die Leistungen und die einzelnen Leistungsbeträge mit BuPos 7 -Nummern. Auf der Rückseite werden die Behandlungen mit Datum und Unterschrift eingetragen. Aus den Angaben auf der Rückseite berechnet sich auch der Betrag, der mit den Kostenträgern abgerechnet wird. Es dürfen nur so viele Behandlungen abgerechnet werden, wie auch unterschrieben sind. 7 BuPos = Bundeseinheitliche Positionsnummer, Positionslisten mit Preisen werden von den gesetzlichen Krankenkassen ausgegeben 8 Tiff - Tag Image File Format ist ein herstellerübergreifendes Format, das von Aldus, HP und Microsoft definiert wurde.

10 10 5. ScanVo Programmablauf 5.1 Ablaufdiagramm Bild 8: ScanVo Ablaufdiagramm

11 11 6. Aufbau & Funktionsweise ScanVO nimmt zum größten Teil die Arbeit des Handerfassens der Verordnungen ab. Die Verordnungen werden eingescannt und als Grafikdateien (Tif-Format) gespeichert. Die Texterkennung (OCR) wandelt einen vorgegebenen Bereich der Grafik in Text um und speichert die Daten in einer Datenbank. Außerdem können die Verordnungen einer schon vorhandenen Bild 9: ScanVo Startbildschirm Kostenträgerabrechnung eingescannt werden und als Dateien für das Imageverfahren mit den Kostenträgern gespeichert werden. ScanVo besitzt eine eigene Datenbank (ScanVo.mdb). Es handelt sich dabei um eine Access Datenbank. Dort sind 2 Tabellen vorhanden, eine für die Verordnungsdaten (Rezepte) und eine Postleitzahlentabelle Die Datenbank wird beim Start sofort mitgeöffnet und die Verbindung bleibt bis zum Beenden des Programms bestehen. 6.1 Datenbankeinstellungen Bild 10: Tabellenstruktur Rezepte Unter dem Menüpunkt Datenbankeinstellungen können nach dem Start die Verbindungen zur Stamm3- und Abr3-Datenbank angepasst werden. Als Datenbanksystem wird der SQL-Server 7.0 der Firma Microsoft verwendet. Im Auslieferungszustand ist die Serververbindung auf (lokal) eingestellt und die zugehörigen Datenbanken auf Stamm3 und Abr3. (lokal) bedeutet, dass sich der SQL-Sever auf dem gleichen Rechner befindet wie auch das Programm. Die gleiche Bedeutung wie (lokal) hat auch ein Punkt. oder die IP-Adresse Benutzername und Kennwort stehen auf sa (für Systemadministrator). Diese Benutzerdaten sind die Standartvorgaben, über die man beim SQL-Server von Microsoft Zugang zu den Datenbanken bekommt. Da diese Konfiguration aber nicht immer vorkommt, hat man hier die Möglichkeit, diese Daten zu verändern. Die

12 12 Eingaben werden in der ScanVo.INI Datei gespeichert und bei jedem Programmstart ausgelesen. Auszug der INI-Datei: [Einstellungen] Mastercounter=2060 Rezeptcounter=16 Refreshtimer=60 ScanPath=C:\ScanVo_Tiffs BackupPath=c:\ScanVo_Backup NoScanner=0... DB_Server=bratmaxe2003 DB_Data=abr3 DB_Stamm=stamm3 DB_UID=sa DB_PWD= ScanVoPlz=1 Wozu sind diese Datenbankverbindungen zu den Stamm3- und Abr3 DB s? In der Stamm3 Datenbank sind unter anderem alle Mandanten und Kostenträger gespeichert. Diese werden benötigt, um zum einen zu prüfen ob die eingegebene Mandantennummer unter dem Scanndialog richtig ist, und um die passenden Daten (Anschriften, Institutionskennzeichen,...) für das Imageverfahren mit den Kostenträgern zu ermitteln. Weiter sind dort auch alle Postleitzahlen und Orte gespeichert, diese können beim OCR-Vorgang geprüft und korrigiert werden. Dazu dient auch der Check-Button bei den Datenbankeinstellungen. Über den kann man angeben, ob die Postleitzahlen aus der Stamm3-Datenbank oder aus der eigenen ScanVo.mdb ausgelesen werden sollen. Da die Software später auch ohne vorhandene Abrechnungssoftware arbeiten soll, kann so die interne Postleitzahlentabelle verwendet werden. Wird mit der Abrechnungssoftware gearbeitet, kann die Tabelle aus der Stamm3-Datenbank verwendet werden. So braucht nur eine Tabelle gepflegt werden und es stehen immer die aktuellen Daten zur Verfügung. In der Datenbank Abr3 sind unter anderem die Verordnungen und die erstellten Mandanten- und Kostenträgerabrechnungen gespeichert. Beim Erzeugen der Dateien für das Imageverfahren mit den Kostenträgern werden in diesen Tabellen die nötigen Daten ausgelesen. Um im Programm Zugriff auf die beiden Datenbanken zu bekommen werden jeweils für die Stamm3- und die Abr3 Datenbank Datenbankzeiger global in der Applikation gespeichert.

13 13 7. Suchen Funktion Eingabefeld für Suchbegriffe Suche manuell starten Vorhandene Spalten in denen Gesucht wird Ergebnismenge Auswahl aus der Ereignismenge übernehmen Bild 11: Suchendialog Die Suche kann auf 3 verschiene Weisen gestartet werden. Zum einen über den Suche starten -Button, außerdem durch Drücken der Enter/Return-Taste im Eingabefeld und zum Schluss kann die Suche so konfiguriert werden, dass nach jeder Änderung der Eingabe automatisch gesucht wird. Zwei Möglichkeiten bestehen um eine Auswahl aus der Ergebnismenge zu übernehmen. Zum einen reicht ein einfaches Doppelklicken in der Ergebnismenge, zum anderen kann dort eine Zeile selektiert- und mittels Übernehmen Button ausgewählt werden. Die Suche funktioniert nur mit einer vorhanden Datenbankverbindung, diese muss beim Aufruf mit übergeben werden. Suchbeispiele: In allen ausgewählten Spalten wird nach dem String Meyer gesucht. Es werden alle Zeilen Bild 12: Suchbeispiele

14 14 zurückgegeben, in denen das Wort einzeln oder als Teilstring auftaucht. Es werden alle Zeilen zurückgegeben in denen Ingo oder verschiedene Schreibweisen des Wortes Me[y]er vorhanden sind, _ ist das Jokerzeichen. Hier werden alle Zeilen zurückgegeben, in denen Meyer und Ingo vorhanden sind.

15 15 8. Scannen/OCR 8.1 Hauptbildschirm Start Der Scann- / OCR-Vorgang wird gestartet. Mandantennummer für die die Verordnungen gescannt werden. Wird ein Mandantenblatt gescannt, wird Mandantennummer automatisch geändert. Einstellungen Scanneroptionen, Scannbereiche, Programmvorgaben. Rezeptzähler #1 Es werden alle Rezepte des aktuellen Scannvorgans mitgezählt. Über R -Button kann der Zähler jederzeit auf 0 gesetzt werden. Dieses Modul dient dazu Rezepte einzuscannen und mittels einer OCR zu verarbeiten. Die Grafiken werden gespeichert für eine spätere Archivierung und dienen als Vorlage bei der Prüfung der Rezeptdaten. Aktueller Scannfortschritt und Dateiname Rezeptzähler #2 Es werden alle Rezepte mitgezählt, dieser Zähler lässt sich vom Programm aus nicht zurücksetzen. Gescannte und OCR te Verordnungsdaten Bearbeitungsinformationen der Texterkennung Bild 15: Hauptbildschirm Scannen/OCR Der Hauptdialog des Scannen/OCR Moduls. Hier wird der Scannvorgang und/oder die Texterkennung gestartet. Im Grid stehen alle, durch die Texterkennung erkannten Daten. Diese werden nach dem Abschluss des Verarbeitungsprozesses in der Datenbank ScanVo.mdb abgespeichert.

16 Programmeinstellungen Backup Verzeichnis Hier werden die Verordnungen für Archivierungszwecke gespeichert Scannordner Hier werden alle gescannten Verordnungen in Mandantenunterordnern gespeichert. Verzeichnis für die Imagedateien, aus diesemverzeichnis können diese verschickt werden Bild 16: Programmeinstellungen Weitere Einstellungen, Scanner und OCR- Einstellungen Kleine Verwaltung für Postleitzahlen und den zugehörigen Orten Ohne Scanner: Es werden Grafikdateinen ohne voriges Scannen OCR t. Debugmodus: Während des OCR-Vorgangs werden alle Schritte angezeigt, wie die Daten der Rezeptes ausgewertet werden. Dieser Modus wird später noch erklärt. Deckblattmodus: Die Option des automatischen Mandantenwechsels kann hier aktiviert oder dektiviert werden. Ist die Funktion deaktiviert, werden Mandantenblätter erkannt, aber ignoriert. Die Mandantennummer wird automatisch gewechselnt wenn, die Funktion aktiv ist. Vorlage begradigen:

17 17 Vor dem Texterkennen wird versucht die Vorlage, so zu begradigen, dass Zeilen horizontal ausgerichtet sind. (Einzugsfehler durch den Scanner können so korrigiert werden). Diese Option ist recht zeitaufwendig. Hierfür sollte ein schneller Rechner vorhanden sein. Man muß hier testen ob das schnelle Verfahren, mit einem etwas schlechteren OCR-Resultat ausreicht oder das langsamere aber dafür mit einem besseren OCR-Resultat eingesetzt werden soll. Vorlage reinigen: Auch despeckle genannt. Hierbei wird versucht, die Vorlage von Pixelverunreinigungen zu säubern. Es werden einzeln verstreute Farbpixel beseitigt. Dieser Vorgang nimmt genauso, wie das Begradigen, sehr viel Zeit in Anspruch, so dass auch hier diese Funktion deaktiviert werden kann. Zähler automatisch auf 0 setzen wenn neuer Mandant: Wie die Beschreibung schon sagt, kann hier bestimmt werden, ob der Zähler #1 automatisch zurückgesetzt werden soll oder nicht. Dieser Zähler dient dazu, zu prüfen ob die Anzahl der Verordnungen mit der Anzahl der gescannten übereinstimmt. Postleitzahlen überprüfen: Nachdem das Postleitzahlenfeld per OCR erkannt wurde, wird geprüft, ob es sich um eine mögliche Postleitzahl handelt. Es kann entschieden werden, ob die Postleitzahl in der Postleitzahlentabelle überprüft werden soll, um ggf. den zugehörigen Ort einzutragen. So erreicht man eine gute Sicherheit, dass die Postleitzahl zum Ort passt, und dass der Ort richtig geschrieben ist. Die Einstellungen werden, wie die Datenbankparameter auch, in der ScanVo.INI gespeichert. Bild 17: Postleitzahlen bearbeiten

18 Scanner/OCR Einstellungen Der aktive OCR-Bereich wird bearbeitet und die Bearbeitungsschritte werden angezeigt. Mit den aktuellen Scannereinstellungen wird eine Vorlage eingescannt und angezeigt Auswahl, mit welchem Scanner gearbeitet werden soll. Spezielle Scannereinstellungen vom Scannertreiber. Vorhandene Vorlage öffnen und darstellen Hier kann die Ausgabequalität speziell angegeben werden OCR-Bereich markieren. Der hier gewählte Bereich wird durch die OCR nur berabeitet. Der hier eingestellte Bereich ist für alle Vorlagen gültig Bild 18: Scanner/OCR Einstellungen Vorlage vergrößern oder verkleinern, bzw. auf angepasste Größe zurücksetzen Der Dialog dient dazu, den Scanner auszuwählen, das Grafikformat zu wählen und den OCR-Bereich festzulegen. Hier kann anhand einer Vorlage,gescannt oder von der Festplatte, geprüft werden wie sich bestimmte Einstellungen auf das OCR- Resultat niederschlagen. Auch diese Einstellungen werden, wie die anderen Parameter, in der ScanVo.INI gespeichert.

19 Funktion Erkennen(...) Erkennen(...) ist die entscheidene Funktion, sie liest die Verordnungsgrafik ein, wählt den zu bearbeitenden Bereich aus und wandelt diese Grafik mittels der Texterkennung in Zeichen um. Die Texterkennung arbeitet in 2 Stufen: Stufe1: - Integrierte Texterkennung von Imageing for Windows 2.6 OCX liest die Grafik ein. - Grafikbereich wird anhand den vorgegebenen Ränder aus der ScanVo.INI Datei ausgewählt und in die Zwischenablage kopiert. - Grafikbereich wird ggf. durch Rotation begradigt und durch Despekle- Funktion gereinigt. - Texterkennung wandelt Grafik in Text um und speichert diesen in der Zwischenablage von Windows. Stufe 2: - Erkannter Text wird bereinigt (Fehlerhafte Zeichen werden durch Platzhalterzeichen ersetzt, unnötige Leerzeichen werden beseitigt. - Erkannter Text wird anhand mehrerer Filter so angepasst, dass am Ende eine bestimmte Zeilenfolge vorhanden ist (dazu später). - Ggf. wird erkannte Postleitzahl in Leitzahlentabelle gesucht und zugehöriger Ort ersetzt. - Ggf. wird erkannter Patient in Datenbank gesucht und kompletter Datensatz ersetzt. Wie oben schon beschrieben, wird Erkennen(...) in der OnTimer Funktion aufgerufen. Bei jedem Aufruf dieser Funktion wird eine Verordnungsgrafik eingelesen und bearbeitet. Bild 21: Fortschritt Über die Fortschrittsanzeige wird angezeigt, welche Datei- und wieviel davon noch zu bearbeiten ist. Diese Anzeige bezieht sich immer auf die aktuelle Verordnung. Die Funktion Erkennen(...) bekommt 2 Parameter übergeben, einmal die Mandantennummer (long) und den Hauptpfad (CString) zu den Grafiken. Daraus wird der komplette Pfad zusammengesetzt.

20 20 Mit diesem Pfad z.b. C:\ScanVo_Tiffs\12345\ wird die nächste Grafik erstmal ermitteilt. Dazu wird der Dateiname ocr00001.tif gebildet. Dieser setzt sich aus dem String ocr und dem icount-wert zusammen. Es wird immer von 1 angefangen zu zählen, erst wird nach Bild ocr00001.tif gesucht, dann nach ocr00002.tif, und so weiter. Außerdem wird davon ausgegangen, dass jedes neue Bild, das gefunden wird, sich um die Vorderseite einer Verordnung handelt: ocr00001.tif = Vorderseite dann ist ocr00002.tif = Rückseite und ocr00003.tif = wieder Vorderseite... Nachdem die erste Stufe der Erkennung durchgeführt wurde, befinden sich mehrere Zeilen Text in der Zwischenablage. Dieser muss jetzt noch sortiert werden. Dafür wird die 2te Stufe der Erkennung aufgerufen. Hierbei werden die Textzeilen durch mehrere Filter ausgewertet. Warum werden nicht die Bereiche der Verordnung einzeln ausgelesen? Die Texterkennungs-OCX kann auch mehrere angegebene Bereiche bearbeiten. Dabei werden mehrere Textblöcke erzeugt und nacheinander zurückgegeben. Leider liegen die Verordnungen in sehr unterschiedlicher Qualität vor. Einige Leistungserbringer bedrucken diese ordnungsgemäß, andere jagen diese durch ihre Drucker, ohne auf die Ränder zu achten, und einige füllen diese auch noch von Hand aus. Bild 22: Nächste Grafik ermitteln

21 21 Wie in diesem Beispiel zu sehen ist, sind die Daten nach links außerhalb des Bereiches der Texterkennung gerutscht. Die Versicherten-Nr. ist auch schon mit einer 0 in dem Feld für die Kassen-Nr., genauso wie die 5 des Status-Felds.Durch diesen kleinen Versatz wären alle erkannten Daten falsch, so dass die komplette Verordnung von Hand korrigiert werden müsste. Aus diesem Grund wird bei ScanVo nur noch ein großer Bereich für die Texterkennung ausgelesen und es werden keine speziellen Bereichsangaben für die Felder Kassen-Nr., Versicherten-Nr., Status, Vertragsarzt, VK gültig bis und Rezeptdatum gemacht. Bild 23: Versatz bei Verordnungen und Problem der Mehrfachbereiche

22 22 Bild 24: ScanVo Bereichsangabe Wie im Bild zu sehen, gibt es bei nur einem Bereich nicht das Problem mit den versetzten Zeichen. Dadurch, dass nur ein Bereich existiert, gibt es ein neues Problem. Die Texterkennung liefert jetzt nur noch einen großen Textblock zurück, nicht mehr separate Texte, die eindeutig zuzuordnen sind. Um diese Probleme zu lösen, ist die 2te Stufe entwickelt worden. Diese versucht in mehreren Schritten den Textblock in einzelne Zeilen zu zerlegen und zu erkennen, um welche Zeilen und Textabschnitte es sich handelt. 9. Textblock filtern Als erstes wurde bei der Entwicklung überlegt, was für Begriffe auf einer Verordnung vorkommen und wie sie in dem Textblock stehen. Ein typischer Textblock, wie er in der Zwischenablage steht sieht so aus: OAK Hahn Heinz Maarweg Ammersbek ~1 '9 / /04 ~ Hier stehen die Rohdaten, so wie sie die Texterkennung ausgelesen hat. Diese Daten des Beispiels sind qualitativ gut. Bis auf das Rezeptdatum in der linken unteren Ecke und der Straßennummer, die 5G heißen müsste, konnten alle Daten fehlerfrei erkannt werden. Jetzt müssen die Daten für die Rezeptstruktur geordnet und eingetragen werden. Innerhalb von 5 Schritten werden die Daten aus dem Textblock ausgewertet.

23 23 11 Afx = Application Information and Management Functions, spezielle, von der MFC- Bibliotek bereitgestellte Hilfsfunktionen.

24 24 Bei der Dimensionierung der Arrays ist davon ausgegangen, dass nicht mehr als 20 Zielen mit maximal 10 Worten pro Zeile in dem Textblock existieren. Sollten mehr Zeilen vorhanden sein, ist mit großer Wahrscheinlichkeit die Verordnung nicht zu erkennen gewesen, und der Vorgang wird mit der nächsten Verordnung weitergemacht. Dieser Fall kann bei handgeschriebenen- oder stark zerknickten Verordnungen vorkommen. Im Idealfall sind es 10 Zeilen (incl. Leerzeilen) mit maximal 4 Worten. Schritt 1: - Es werden alle Zeilen aus dem Textblock in das szeilen[...] Array eingelesen. - Alle Zeichen außerhalb der ASCII Werte zwischen 44-57, und werden gelöscht. Schritt 2: Schritt 3: - Alleinstehende X Zeichen werden gelöscht. Diese entstehen durch Ankreuzen des Befreitfeldes auf der Verordnung. - Alle Zeilen mit weniger als 4 Zeichen werden gelöscht. - Übrig gebliebene nicht leere Zeilen werden ins Array szeilenfix[...] kopiert. - Es wird geprüft, ob in der ersten Zeile eine Mandantennummer steht (5 Zahlen). Wenn ja, wird der Vorgang abgebrochen und ggf. der Mandant gewechselt. - Erste Zeile wird gelöscht, da dort die Krankenkasse steht. Diese wird nicht mit verarbeitet.

25 25 Schritt 4: - Zeilenendezeichen wird an jeder Zeile angehängt. - Alle einzelnen Textabschnitte (getrennt durch Leerstellen) werden in das sworte[...][...] Array geschrieben. - Sollten es jetzt nicht genau 6 Zeilen sein, muss geprüft werden,welche Zeilen noch zuviel sind oder welche Zeilen nicht vorhanden sind. Als erstes wird versucht, die Zeile mit der Postleitzahl und dem Ort zu finden. dieses muss die 3 Zeile sein. Wurde die Postleitzahlenzeile nicht gefunden, werden die Zeilen am Ende soweit weggelassen, dass 6 Zeilen übrigbleiben. Wurden an sich nur 4 oder weniger Zeilen erkannt, wird eine Warnung ausgegeben und die Anzahl der Zeilen wird auf 6 erhöht (durch auffüllen mit Leerzeilen). Bei 6 Zeilen stehen folgende Daten in den Zeilen: 1: Nachname 2: Vorname 3: Strasse 4: Plz. und Wohnort 5: Kassen-Nr., Versicherten-Nr. und Status 6: Arzt-Nr., VK Gültig bis, und Rezeptdatum - In den ersten 3 Zeilen wird außerdem versucht, das Geburtsdatum zu ermitteln.

26 26 Schritt 5: - Geburts- und Rezeptdatum werden auf Gültigkeit geprüft, außerdem werden ggf. vorhandene Monatsangaben wie (Jan, Feb,...) durch Zahlen ersetzt. - Die Werte des Arrays sworte[...][...] werden in die Struktur geschrieben. Nachdem alle Daten der Verordnung in die Struktur eingetragen wurden, wird die nächste Zeile des Grids gefüllt. Zum Schluss bekommen die beiden Grafikdateien (Vorder- und Rückseite) noch neue Namen. Diese bekommen einen eindeutigen Namen, um sie später den Verordnungen zuordnen zu können. Die Dateinamen der Grafiken werden aus der Mandantennummer, dem Bearbeitungsdatum, der Seitenkennung und der fortlaufenden Nummer vom Scannvorgang gebildet z.b.: Vorderseite: Rückseite: A tif B tif Lfd. Bezeichnung Stellenanzahl Stellen von Inhalt / Erläuterung Nr. - bis 1 Mandanten-Nr Stellige Mandatennummer 2 Datum Datum im Format (JJJJMMTT) 3 Zeit Zeit im Format (HHMMSS) 4 Seite 1 24 A für Vorderseite B für Rückseite 5 Lfd. Scann-Nr Lfd. Nr. des Scannvorgangs 6 Dateiendung TIF

27 27 Bild 26: Gefülltes Grid mit verarbeiteten Verordnungen Alle Verordnungen wurden eingelesen und ins Grid eingetragen. Jetzt müssen diese Daten nur noch in die Datenbank geschrieben werden.

28 Mandanten 11.1 Hauptbildschirm Combobox, zur Auswahl des Mandanten anhand der Mandantennummer Daten des aktuell ausgewählten Mandanten löschen Alle Verordnungsdaten des ausgewählten Mandanten Bild 27: Mandantenhauptdialog Der Hauptbildschirm der Mandantenseite setzt sich aus einem Auswahlfeld für die Mandanten, einem Button Mandant löschen und dem eigentlichen Grid mit den Daten zusammen. Nach Auswahl eines Mandanten werden die entsprechenden Daten für diesen aus der Tabelle Rezepte der Datenbank ScanVo.mdb ausgelesen und angezeigt. Der Dialog dient dazu, die Daten nachträglich zu überprüfen, um ggf. diese bei zu schlechter Erkennungsrate, erneut zu scannen. Für diesen Zweck können über Mandant löschen alle vorhandenen Verordnungsdaten des Mandaten gelöscht werden. Hierbei werden die Datenbankeinträge und die Grafikdateien komplett gelöscht.

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Anhang 1 zur Technischen Anlage. Datenübermittlung. Auftragsdatei

Anhang 1 zur Technischen Anlage. Datenübermittlung. Auftragsdatei Anhang 1 zur Technischen Anlage Datenübermittlung Auftragsdatei zu den Rahmenbedingungen der Spitzenverbände der Krankenkassen für die maschinelle Übermittlung der Unfallberichte durch die DGUV (bis 30.06.2007

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Dokumente digitalisieren

Dokumente digitalisieren Seite 1 Inhalt Eine neuartige optische Schnittstelle...3 Vorteile im Überblick...4 DoDi-Benutzeranleitung...5 Voraussetzung...5 Installation...5 Einstellungen/Konfiguration...6 Zuordnung...6 Quelle wählen...7

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

windream Imaging Komfortabler Dokument-Import für windream

windream Imaging Komfortabler Dokument-Import für windream windream Imaging Komfortabler Dokument-Import für windream 2 Komfortabler Dokument-Import für windream Mit windream Imaging bietet die windream GmbH eine leistungsfähige Lösung für das ECM-System windream

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Anlage zum Zahlungsantrag ELER. Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER

Anlage zum Zahlungsantrag ELER. Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER Anlage zum Zahlungsantrag ELER Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER Hinweise zum Erstellen von Rechnungsdaten zum Zahlungsantrag (ELER) für den

Mehr

Handbuch. Software dokustore 2.0

Handbuch. Software dokustore 2.0 Handbuch Software dokustore 2.0 DokuStoreManualDE.docx Seite 1 Rev. 01 08/2014 Allgemein Mit dokustore können Berichte aus Messdaten der beiden Messgeräte Megger Installationstester MFT1835 und Megger

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

MDE-Konfigurationsprogramm Version 1.12

MDE-Konfigurationsprogramm Version 1.12 MDE-Konfigurationsprogramm Version 1.12 Der MDE-Konfigurator bietet die Möglichkeit den Ablauf der Datenerfassung in einem weiten Bereich durch eine Konfigurationsdatei (MDEKonf.ctl) zu steuern. In der

Mehr

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Das Verfahren läuft in folgenden Schritten ab: Erstellen der Datenquelle Erstellen eines Textdokuments Einfügen

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V Technische Anlage 1 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß 300 SGB V (zu 4 Abs. 3 und 6 Abs. 3) Vertragsstand: 04.11.1994 Stand der Technischen Anlage:

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

RECOGNITION ProductInfo

RECOGNITION ProductInfo RECOGNITION ProductInfo Automatische Indexvergabe über Barcode- und Text-Erkennung Mit RECOGNITION legen Sie Ihre Dokumente in DocuWare noch schneller ab, da die Indexbegriffe automatisch aus Dokumenten

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Dokumentation zum Modul UPS

Dokumentation zum Modul UPS ESS Enterprise Solution Server Dokumentation zum Modul UPS Vers. 1.1 Dokumentation zum Modul UPS Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort/Einleitung 2. Wie funktioniert das Modul UPS? 3. Die Maske UPS-Verwaltung

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Saint-Gobain Building Distribution Deutschland GmbH (Saint-Gobain BDD) Implementierungsrichtlinie. REMADV D96.A auf Basis EANCOM

Saint-Gobain Building Distribution Deutschland GmbH (Saint-Gobain BDD) Implementierungsrichtlinie. REMADV D96.A auf Basis EANCOM Saint-Gobain Building Distribution Deutschland GmbH (Saint-Gobain BDD) Implementierungsrichtlinie REMADV D96.A auf Basis EANCOM (Version: 1.0) August 2008 Letzter Bearbeiter: Jürgen Bäumker Datum der letzten

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto

CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto (Stand: 20. März 2013) Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Schritt für Schritt... 3 3. Für Spezialisten: die Zählerstände-CSV-Datei... 4 3.1. Allgemeiner Aufbau

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis E-Mail Zustellung: Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001 Einführung in Datenbanksysteme H. Wünsch 01.2001 H. Wünsch 01/2001 Einführung Datenbanken 2 Was sind Datenbanken? Datenbanken sind Systeme zur Beschreibung, Speicherung und Wiedergewinnung von Datenmengen.

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Abfragen... stellen Informationen aus ein oder mehreren Tabellen neu zusammen. verknüpfen mehrere Tabellen. sortieren

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn Vertriebssteuerungs und Opportunity Management System Bedienungsanleitung Wolfgang Kuhn 27.06.2011 Vertriebssteuerungsprogramm oder Opportunity Management System für den Mittelstand Das Softwarepaket basiert

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Media Wizard. MediaWizard Reporter. Handbuch Version 1.0 AGFS

Media Wizard. MediaWizard Reporter. Handbuch Version 1.0 AGFS Media Wizard MediaWizard Reporter Handbuch Version.0 AGFS Impressum Version.0 Autor AGFS. Ausgabe Januar 05 AGFS Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche

Mehr

LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der E-Mails mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis erleichtern. Empfangskapazität Ihrer Mailbox

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden.

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. 3.SCAN TO FILE Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. So verwenden Sie die Scan to File...34 So verwenden Sie als Datei gespeicherte Scandaten...42 In MFP LOKAL gespeicherte

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

1 Lieferantenbewertung

1 Lieferantenbewertung 1 Lieferantenbewertung Mit Hilfe der Lieferantenbewertung können alle aktiven Lieferanten nach ISO Kriterien bewertet werden. Die zur Bewertung hinterlegten Faktoren können individuell vorgegeben werden.

Mehr

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer...

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer... Inhalt 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Browservoraussetzungen... 2 1.3 PDF-Viewer... 2 2 Erstmalige Anmeldung:... 3 2.1 Erstanmeldung als Lieferant... 3 2.2 Erfassung Versandadresse...

Mehr

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des Vertrages zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V mit der nappschaft Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

windream Imaging Effiziente Dokument-Digitalisierung, Indexierung und Ablage

windream Imaging Effiziente Dokument-Digitalisierung, Indexierung und Ablage windream Imaging Effiziente Dokument-Digitalisierung, Indexierung und Ablage 2 Effiziente Dokument-Digitalisierung, Indexierung und Ablage Mit windream Imaging bietet die windream GmbH eine extrem leistungsfähige

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage Von Zeit zu Zeit erweitern neue Funktionen die Ausstattungsmerkmale des SolarLog. Wenn ein neues Firmewareupdate heraus kommt, werden plötzlich

Mehr

Es können die Dateiformate DOC, XLS, PDF, GIF, JPEG, TIFF, BMP, PCX verarbeitet werden

Es können die Dateiformate DOC, XLS, PDF, GIF, JPEG, TIFF, BMP, PCX verarbeitet werden E Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement in Turbo-Soft dient dem Speichern, Zuordnen und Verwalten von externen Dokumenten, die den Bereichen der Vorgangsverwaltung zuzuordnen sind. Im Speziellen

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Waimea String Replacer

Waimea String Replacer Waimea String Replacer Eine benutzerfreundliche Software zum Ersetzen von Zeichenfolgen in Dateistapeln Version 3.0.0 12.03.2012 Waimea String Replacer Seite 2 1. Leistungsumfang Waimea String Replacer

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Excel 2003 - Grundkurs 85 Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Wofür kann ich Datenlisten einsetzen? Worin liegt der Unterschied zu einer Datenbank? Wie gebe ich rationell Daten

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung. Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite Formular-Generator Der Formular-Generator dient dazu, Formulare ohne Kenntnisse von Html- oder JavaScript- Programmierung zu erstellen. Mit den Formularen können Sie einfache Anfragen, Anregungen und Wünsche

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr