ABC. Titelpräsentation VGB 1. springer.de. Highlights

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABC. Titelpräsentation VGB 1. springer.de. Highlights 1 2009"

Transkript

1 Titelpräsentation VGB 1

2

3 Erscheint April 2009 Autor K. Niemier, W. Seidel, Sana Kliniken Sommerfeld (Hrsg.) Schmerzen am Bewegungssystem Funktionen erhalten - Schmerzen lindern Bibliographie Etwa 250 S. 120 Abb. Brosch. ISBN ca. (D) 49,95 (A) 51,35 *sfr 77,50 9<HTOFPA=iihjia> Schmerzen am Bewegungssystem Funktionen erhalten - Schmerzen lindern Medizin Fachgebiete Schmerztherapie; Anästhesiologie; Orthopädie Zielgruppen Schmerztherapeuten, Neurologen, Orthopäden, Allgemeinmediziner, Ärzte für Manuelle Medizin, Ärzte für Physikalische Medizin Inhalt Funktionelle, morphologische, psychische Einflussfaktoren, Arbeitsplatzfaktoren.- Die Anamnese.- Neuroorthopädische funktionelle Untersuchung.- Apparative Funktionsdiagnostik.- Grundlagen der Therapieverfahren.- Physikalische Therapien.- Massagen.- Krankengymnastik.- Manuelle Medizin.- Medizinische Trainingstherapie.- Ergotherapie.- Psychologische u. psychotherapeutische Verfahren.- Wirbelsäule und Becken.- Schmerzen der Gelenke und Extremitäten.- Neuropathischer Schmerz.- Complex Regional Pain Syndrom.- Rheumatische Erkrankungen.- Fibromyalgie.- Osteoporose.- Die vegetative Dysbalance.- Insuffizienz der Tiefenstabilisation.- Physiotherapie in der ambulanten Sprechstunde.- Multimodale Komplexprogramme bei Rückenschmerzen.- Rehabilitation.- Krankenhausbehandlung von Patienten mit Schmerzerkrankungen am Bewegungssystem. Pluspunkte 7 Funktion wiederherstellen, Schmerzen lindern.therapie von Schmerzsyndromen praxisnah und auf den Punkt gebracht 7 Sicherheit und Kostenbewusstsein bei der Verordnung von Physiotherapie Schmerzen am Bewegungssystem richtig und gezielt behandeln. Physiotherapie und andere Verfahren werden häufig ohne exaktes Wissen über die genaue Wirkungsweise und deren Therapievielfalt verordnet. Zunehmender Kostendruck bei der Verschreibung von Physiotherapie sowie der moderne Ansatz einer multimodalen Schmerztherapie rückt jedoch eine gezielte Anwendung immer stärker ins Bewusstsein vieler Ärzte. Das Buch gibt einen Überblick über Grundlagen, Diagnostik und Möglichkeiten der funktionellen Therapie von Schmerzsyndromen und zeigt u.a. Verfahren der Physiotherapie, Ergotherapie und manuellen Medizin; damit diese besser verstanden, optimal eingesetzt und deren Therapieerfolg sicher beurteilt werden können. Das Werk richtet sich an alle Ärzte, die Patienten mit Schmerzen des Bewegungssystems behandeln, z.b. Schmerztherapeuten, Orthopäden, Neurologen, Allgemeinmediziner, Ärzte für "Physikalische Medizin" und "Manuelle Medizin".

4 ISBN Etwa 250 S. 120 Abb. Brosch. Related Titles Heisel, J.; Jerosch, J. Schmerztherapie der Halte- und Bewegungsorgane Allgemeine und spezielle Schmerztherapie Springer-Verlag GmbH, 2007, 389 S., 247 Abb., 116 Tab. ISBN: , 79,95 ((Focus auf der Schmerztherapie)) Gutenbrunner C.; Weimann, G. Krankengymnastische Methoden und Konzepte Therapieprinzipien und - techniken systematisch dargestellt Springer-Verlag GmbH, 2004, 558 S., 114 Abb., 28 Tab. ISBN: , 64,95 ((umfassendes Werk mit Schwerpunkt auf der Darstellung der einzelnen Verfahren)) Gutenbrunner, Chr.; Glaesener, J.-J. (Hrsg.) Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren Reihe: Springer-Lehrbuch 2007, XVI, 258 S. 62 Abb., Softcover ISBN: , 19,95 ((ZG Studenten, Physiotherapie nur ein kleiner Teil)) Medizin

5 Erscheint April 2009 Autoren A. Heuwinkel-Otter, München; A. Nümann-Dulke, Lemgo; N. Matscheko, München (Hrsg.) Menschen pflegen - Für Pflegeprofis Bibliographie Etwa 895 S. 350 Abb. in Farbe. Brosch. ISBN ca. (D) 44,95 (A) 46,21 *sfr 70,00 9<HTOFPA=hjdcaf> Menschen pflegen - Für Pflegeprofis Medizin Fachgebiete Krankenpflege; Geriatrie/Gerontologie Zielgruppen Examinierte Pflegekräfte in der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege, Praxisanleiter und Mentoren Aus dem Inhalt Ein paar gute Gründe: Warum dieses Buch? - Pflege nach Pflegediagnosen: Aktivitätsintoleranz - Allergische Reaktion - Angst - Anpassung, beeinträchtigt - Aspirationsgefahr und Aspiration - Atemstörung - Beschäftigungsdefizit - Bewusstsein, verändert - Copingdefizit - Denkprozesse, verändert - Durchblutungsstörung - Dysreflexie - Elterliche Fürsorge, beeinträchtigt - Elternrollenkonflikt - Empfinden verändert - Entscheidungskonflikt - Erstickungsgefahr - Familienprozesse, veränderte - Flüssigkeitshaushalt - Gesundheitsverhalten, verändert - Gesundungsprozess, verzögert - Gewalttätigkeit, Gefahr - Glaubensverlust - Haushaltsführung vermindert - Haut- /Gewebeschädigung - Herzleistung vermindert - Hoffnungslosigkeit - Identitätsstörung - Infektionsgefahr und Infektion - Kommunikation, beeinträchtigt - Kooperationsbereitschaftsdefizit - Körperbildstörung/Neglect - Körperschädigung, Gefahr - Körpertemperatur/Schweißproduktion, verändert - Lebensgefahr - Machtlosigkeit - Mobilität körperlich beeinträchtigt - Müdigkeit / Erschöpfung - Mundschleimhaut verändert - Nahrungsaufnahme, verändert - Posttraumatische Reaktion - Rollenverhalten, verändertes - Schlafstörung - Schluckstörung - Schmerzen - Selbstversorgungsdefizit - Selbstschutz, verändert - Selbstwertgefühl, gestört - Sexualstörung. Pluspunkte 7 Das erste Praxisbuch für die Pflege basierend auf Pflegediagnosen! 7 Allgemeine und spezielle Pflege 7 Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen 7 Prävention in jedem Kapitel 7 Einheitliche Kapitelstruktur: Gleiches steht an gleicher Stelle 7 Das kompakte Pflegewissen zum schnellen Nachlesen und Nachschlagen Pflegen mit Pflegediagnosen - auch als Pflegeprofi! Wissen vertiefen. Vergessenes nachlesen. Sicher handeln und pflegen! Das Nachschlagewerk für Pflegeprofis in der Gesundheits- und (Kinder-)krankenpflege auf Grundlage von Pflegediagnosen mit klarer Struktur: Zur schnellen Orientierung für schnelles Handeln. Hier finden examinierte Pflegekräfte das neueste pflegerische Wissen konzentriert auf die wichtigsten Fakten: -Beobachtungs- und Pflegetechniken, -Definition der Symptome zu jeder Pflegediagnose, -Physiologisches und pathophysiologisches Hintergrundwissen, -Fragen zur Pflegeanamnese, -Formulierungshilfen bei der Dokumentation, -Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen, -Prävention, -Die spezielle Pflege bei allen wichtigen Krankheitsbildern und bei verschiedenen Lebenssituationen der Patienten. Dazu zum schnelleren Nachschlagen: Pflegetipps, Handlungsanleitungen mit Materialchecklisten und strukturierten Pflegemaßnahmen übersichtlich auf einen Blick.

6 ISBN Etwa 895 S. 350 Abb. in Farbe. Brosch. Competitive Literature -Menche, N.: Pflege Heute, 4.A. 2007, 1500 S., 2111 farb. Abb., 74,95 -Thiemes Pflege, 10. A., 2004, 1100 S., 2600 farb. Abb., incl. 4 CD-Roms, 69,95 Medizin

7 Erscheint April 2009 Autor M. Specht-Tomann Biografiearbeit in der Gesundheits-, Krankenund Altenpflege Bibliographie Etwa 180 S. 25 Abb. Brosch. ISBN ca. (D) 19,95 (A) 20,50 *sfr 31,00 9<HTOFPA=iihhic> Biografiearbeit in der Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege Medizin Fachgebiet Krankenpflege Zielgruppen Gesundheits- und Krankenpflegende, Altenpflegende, Hospizmitarbeiter, Sozialarbeiter; sehr gut geeignet für die Aus- und Weiterbildung der angesprochenen Zielgruppen Inhalt Was ist Biografiearbeit?- Grundwissen über die psychische Situation alter und kranker Menschen (psychosoziale Grundbedürfnisse, Reaktionen auf situative Gegebenheiten, Trauer, Schmerz).- Biografiearbeit als Methode der Alten- und Krankenpflege.- Wirkung biografischer Gespräche in Pflege und Betreuung.- Biografiearbeit als Burnout-Prophylaxe für Pflegende.- Angewandte Kommunikationstechniken.- Beispiele aus der Pflegeund Betreuungspraxis. Pluspunkte 7 Biografiearbeit praktisch: Methoden, Umsetzung und Praxisbeispiele in der Alten- und Krankenpflege 7 Biografiearbeit als Hilfe für die Helfer Biografiearbeit schärft den Blick für das Leben von Patienten oder Bewohnern und erleichtert einen ganzheitlichen Zugang zu ihren Bedürfnissen. Sie ist somit ein Schlüssel zu den oft nicht geäußerten oder erkannten Bedürfnissen und Fähigkeiten von Patienten und Bewohnern. Hier finden Pflegende, aber auch pflegende Angehörige Methoden und konkrete Anleitungen zur Biografiearbeit. Was ist Biografiearbeit? Welche Grundbedürfnisse haben alte und kranke Menschen, wie reagieren sie auf Trauer oder Schmerz? Welche Möglichkeiten bietet Biografiearbeit in der Alten- und Krankenpflege? Welche Wirkung haben biografische Gespräche in Pflege und Betreuung? Wie gelingen Gespräche mit Demenzkranken und alten Menschen? Mit zahlreiche Methoden und Anleitung zur Umsetzung und vielen Beispielen aus der Pflege- und Betreuungspraxis ist dieses Buch eine echte Unterstützung für alle, die mit alten und kranken Menschen arbeiten.

8 ISBN Etwa 180 S. 25 Abb. Brosch. Competitive Literature - Vincentz: Kerkhoff B, Halbach A: Biografisches Arbeiten. Beispiele für die praktische Umsetzung. Spiralbindung, 104 S., 15,80 - Juventa: Ruhe HG: Methoden der Biografiearbeit.. 3. Aufl. 2007, 152 S., 14,50 Medizin

9 Erscheint Juni 2009 Autor G. Schaade, Hamburg Demenzerkrankung und Sensorische Integration Ein weiterführendes Praxishandbuch Bibliographie Etwa 155 S. 10 Abb. in Farbe. Brosch. ISBN ca. (D) 34,95 (A) 35,93 *sfr 54,50 9<HTOFPA=ijfeae> Demenzerkrankung und Sensorische Integration Ein weiterführendes Praxishandbuch Medizin Fachgebiete Ergotherapie; Neurologie; Psychiatrie Zielgruppen Ergotherapeuten, Pflegekräfte, die in Einrichtungen oder ambulant Demenzkranke behandeln und betreuen Inhalt Einleitung.- 1 Betreuungskonzepte für demenzkranke Menschen.- 2 Was ist Kognition"?- 3 Wahrnehmung und Demenzerkrankung.- 4 Sensorische Integration und Demenzerkrankung.- 5 Die Hände als wichtiges Sinnesorgan" Demenzkranker.- 6 Therapie bei beginnender Krankheit.- 7 Behandlung bei fortgeschrittener Erkrankung.- 8 Bodenpflege".- 9 Einzeltherapie.- 10 Spiel als therapeutisches Mittel.- 11 Das Korsakow-Syndrom.- 12 Religiosität im Zusammenhang mit Demenzerkrankung.- 13 Arbeitsmaterialien.- 14 Literatur.- 15 Wichtige Adressen. Pluspunkte 7 Neu entwickelte Behandlungs- und Betreuungsstrategien für die Arbeit mit Demenzkranken in Pflegeeinrichtungen und zu Hause 7 Neue Anwendungsmöglichkeiten für bekannte ergotherapeutische Konzepte: Sensorische Integrationstherapie und Basale Stimulation 7 Mit der relevanten Theorie: die neurologische Grundlagen zum besseren Verständnis der Hirnfunktionsdefizite und ihrer Folgen bei Demenz 7 Umfassende Praxisanleitungen und Tipps, anschaulich mit Patientenbeispielen 7 Nur hier zu finden: Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Korsakow-Syndrom Weiterführendes Praxisbuch, das auf dem einführenden Lehrbuch, Ergotherapie bei Demenzerkrankungen: Förderprogramm" aufbaut. Hier werden die in den letzten Jahren weiterentwickelte Erkenntnisse und Strategien zur Beeinflussung bzw. Förderung der Körperwahrnehmung (Propriozeption, Körperoberflächen- und Tiefensensibilität) von Demenzkranken vertieft. Diese basalen" Funktionen des Gehirns und Körpers sind im Verlauf der Krankheit auch nach Verfall der kognitiven Fähigkeiten gut ansprechbar", so dass auf dieser Ebene noch weiterhin Kontaktaufnahme/Kommunikation mit den Patienten möglich ist. Die Anregungen dazu liefern das Behandlungskonzept Sensorischen Integration", v.a. bekannt aus der Therapie mit verhaltensgestörtem Kindern, und die sog. Basale Stimulation", seit langem in der Behandlung von Schwerstbehinderten mit zentralnervösen Läsionen (u.a. Wachkoma- Patienten) eingesetzt.

10 ISBN Etwa 155 S. 10 Abb. in Farbe. Brosch. Competitive Literature Kein Konkurrenzbuch am Markt Medizin

11 Erscheint Januar 2009 Angezeigt in Springer News 11/2008 Autor B. Dietz, Forst Let's sprint, let's skate Innovationen im PNF-Konzept Bibliographie Etwa 265 S. 360 Abb. in Farbe. Brosch. ISBN (D) 39,95 (A) 41,07 *sfr 62,00 9<HTOFPA=iiijha> Let's sprint, let's skate Innovationen im PNF-Konzept Medizin Fachgebiete Physiotherapie; Neurologie; Sportmedizin Zielgruppen An Fortbildung interessierte Physiotherapeuten; Trainer Inhalt 1 Einführung.- 2. Wissenschaftliche Arbeiten.- 3 PNF Definition.- 4 Koordination 5 Skapula,- Pelvispatterns.- 6 Arm,- und Beinpatterns.- 7 Kopfpatterns.- 8 Stadien der motorischen Kontrolle.- 9 PNF-Techniken.- 10 Gangphasen.- 11 Ganganalyse.- 12 Gangschulung gegen Widerstand.- 13 Chopping.- 14 Lifting.- 15 Atmung.- 16 Gesicht.- 17 Mattenprogramm.- 18 Behandlungsplan.- 19 Patientenprobleme.- 20 Hausaufgaben.- 21 Brittas Morgengymnastik.- 22 Sportprobleme.- 23 Literaturverzeichnis. Pluspunkte 7 Neue Wege im PNF-Konzept 7 Ganzheitliches sportliches Übungsprogramm für Patienten aller Altersgruppen Ganzheitliches Behandlungskonzept, Weiterentwicklung der bekannten PNF-Methode: Die PNF-Bewegungsmuster für die einzelnen Körperregionen werden zu Gesamtbewegungsmustern zusammengefasst", die den Bewegungsabläufen der Sportarten Sprinten (Laufen) und Skaten entsprechen (deshalb so bezeichnet). Diese Bewegungsmuster im aufrechten Gang können vom Therapeuten sehr gut analysiert und wenn Abweichungen von den normalen Mustern auffallen behandelt bzw. korrigiert und trainiert werden. Patienten haben erfahrungsgemäß einen leichten Zugang zum therapeutisch eingesetzten Sprinten" und Skaten", weil die Bewegungsabläufe funktionell sind, d.h. durch die Alltagsbewegungen des Gehens vertraut; das erhöht zudem deutlich die Übungsmotivation. Die Bewegungselemente und Vorgehensweisen in der Therapie werden übersichtlich vermittelt mit vielen Fotos (4c), knappen Texten und tabellarischen Übersichten, die die Planung der Therapie bzw. Auswahl der passenden Übungen erleichtern.

12 ISBN Etwa 265 S. 360 Abb. in Farbe. Brosch. Competitive Literature Lehr-/Lernbücher für die Ausbildung im klassischen PNF-Konzept (keine direkte Konkurrenz) S. Hedin,PNF-Grundverfahren und funktionelles Training U&F/Elsevier, 29,95 EUR Related Titles Lehr-/Lernbücher für die Ausbildung im klassischen PNF-Konzept (keine direkte Konkurrenz) D. Beckers et al.: PNF in der Praxis (2004) Springer, 44,95 EUR Medizin

13 Erscheint Juni 2009 Autor M. Prosiegel, S. Weber, München Dysphagie Diagnostik und Therapie - Ein Wegweiser für kompetentes Handeln Bibliographie Etwa 265 S. 30 Abb. in Farbe. (Praxiswissen Logopädie) Brosch. ISBN ca. (D) 32,95 (A) 33,88 *sfr 51,50 9<HTOFPA=ijfded> Dysphagie Diagnostik und Therapie - Ein Wegweiser für kompetentes Handeln Medizin Fachgebiet Logopädie Zielgruppen LogopädInnen, SprachtherapeutInnen, SprachheilpädagogInnen in Ausbildung, Klinik und Praxis Inhalt 1 Was bedeutet Dysphagie für einen Patienten?- 2 Grundlagen des Schluckens.- 3 Pathophysiologische Leitsymptome.- 4 Ätiologien.- 5 Medizinische Folgen von Dysphagien.- 6 Versorgung mit Ernährungssonden und Trachealkanülen.- 7 Anamnese.- 8 Diagnostik.- 9 Vorstellung verschiedener Therapiekonzepte.- 10 Therapieplanung.- 11 Therapiebausteine.- 12 Medizinische Maßnahmen.- 13 Qualitätssicherung.- 14 Glossar.- 15 Abkürzungsverzeichnis.- 16 Kontaktadressen.- 17 Bezugsquellen.- 18 Literatur.- 17 Sachverzeichnis. Auf der CD: Inhaltliche Vertiefungen zu bestimmten Kapiteln; DGN Leitlinien; Wichtige Artikel aus Dysphagia"; Filme Videoendoskopie; Filme Videofluoroskopie. Pluspunkte 7 Alle Aspekte der Pathologie, Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen 7 Das perfekte Lehr- und Lernbuch für Studierende und Berufseinsteiger 7 Für die einfache praktische Umsetzung: Therapiebausteine" 7 Zuverlässiges Nachschlagewerk auch für erfahrene Praktiker 7 Plus Internetdownloads: Übungsanleitungen, Fallbeispiele, zusätzliche Anatomieabbildungen, Zeitschriftenartikel usw. Bei der Behandlung von Schluckstörungen fühlen sich viele Logopäden auch heute noch verunsichert; denn Dysphagien bringen tatsächlich oft ernsthafte Risiken mit sich: Eine falsche therapeutische Vorgehensweise kann für den Patienten schwere nachteilige Konsequenzen haben. Dieses Buch hilft Therapeuten, solche Ängste abzubauen und stattdessen Interesse für den Bereich der Dysphagie-Therapie zu wecken. Klar strukturiert und didaktisch gut durchdacht verbindet es auf geschickte Weise Hintergrundwissen mit relevanten Praxisinformationen. Mit dem in der Buchreihe Praxiswissen Logopädie" bewährten Konzept der Therapiebausteine kann man als Lernender die für die jeweilige Störung geeignete Behandlungsmethode leicht nachvollziehen. Die übersichtlichen Darstellungen von Therapieindikationen und prägnanten Handlungsanweisungen erleichtern die praktische Umsetzung. Inhaltlich wird ein Bogen gespannt von den wichtigsten Ätiologien, physiologischen und anatomischen Grundlagen bis hin zur Diagnostik und Therapie sowohl leichter als auch schwerster Schluckstörungen. Der Erfahrungsbericht eines Patienten und Fallbeispiele verdeutlichen auch die sozialen Folgen einer Dysphagie und die Einbuße an Lebensqualität durch den Verlust des Ess- und Trinkgenusses. Nach Lektüre des Buches wird sich der Leser im Umgang mit dysphagischen Patienten sicher und kompetent fühlen er wird erfreut feststellen, dass auch schwere Kost", wenn sie gut aufbereitet ist, leicht verdaulich" sein kann.

14 ISBN Etwa 265 S. 30 Abb. in Farbe. (Praxiswissen Logopädie) Brosch. Competitive Literature Bartolome et al. (2006) Schluckstörungen Diagnostik und Therapie, Urban & Fischer Hotzenköcherle (2007) Funktionelle Dysphagietherapie ein Übungsprogramm, Schulz-Kirchner Herbst (2000) Neurogene Dysphagien und ihre Therapie bei Patienten mit Trachealkanüle, Schulz-Kirchner Herbst-Rietschel (2002) Ratgeber Dysphagie Stanschus (Hrsg.) (2006) Rehabilitation von Dysphagien Kolb et al. (2000) Dysphagie Related Titles ISBN: Produktkat.: Fachbuch Auflage Eur.: 3000 Preis: 29,95 PMP-Klass.: A Praxiswissen Logopädie Hammer,S.S.:Stimmtherapie m.erwach., 3. Aufl. Etwa 250 S. 30 Abb. ISBN: Produktkat.: Fachbuch Auflage Eur.: 3000 Preis: 29,95 PMP-Klass.: A Praxiswissen Logopädie Beushausen,U.:Stimmtherapie m.kind. Etwa 250 S. 30 Abb. ISBN: Produktkat.: Fachbuch Auflage Eur.: 3000 Preis: 29,95 PMP-Klass.: A Praxiswissen Logopädie Thiel,M.M.:Stottern bei Kindern Etwa 250 S. 30 Abb. ISBN: Produktkat.: Fachbuch Auflage Eur.: 3000 Preis: 29,95 PMP-Klass.: A Praxiswissen Logopädie Fischer-Voosholz,M.:Orofaz.Muskelfunktionstörungen Etwa 250 S. 30 Abb. ISBN: Produktkat.: Fachbuch Auflage Eur.: 4000 Preis: 29,95 PMP-Klass.: A Praxiswissen Logopädie Schöler,M.:Aphasie:Wege aus Sprach., 3.Aufl. Etwa 246 S. 30 Abb. ISBN: : Fachbuch Auflage Eur.: 3000 Preis: 29,95 PMP- Klass.: A Praxiswissen Logopädie Büttner/Quindel: Gesprächsführung logopädische Therapie 220 S. 20 Abb. ISBN ; Fachbuch Auflage Eur.: 5500 Preis: 29,95 PMP-Klass.: A Praxiswissen Logopädie Weinrich/Zehner: Phonetische und phonologische Störungen bei Kindern ca. 260 S. 21 Abb. Medizin

15 Erscheint Juni 2009 Autor H. Kempf, Karlsruhe Die neue Rückenschule Das Praxishandbuch Bibliographie Etwa 265 S. 150 Abb. in Farbe. Brosch. ISBN ca. (D) 39,95 (A) 41,07 *sfr 62,00 9<HTOFPA=ijfdgh> Die neue Rückenschule Das Praxishandbuch Medizin Fachgebiete Physiotherapie; Konservative Orthopädie; Sportmedizin Zielgruppen Physiotherapeuten, Sport- und Gymnastiklehrer; Trainer: alle, die Rückenschulkurse nach dem neuen Konzept der KddR durchführen wollen Inhalt 1. Die Rückenschule.-2. Umsetzung der Neuen Rückenschule" Praxisbeispiele.- 3. Körperwahrnehmung und Körpererfahrung.- 4. Training der motorischen Grundeigenschaften.- 5. Entspannungsund Stressmanagement.- 6. Kleine Spiele/ Spielformen und Parcours.- 7. Haltungsund Bewegungsschulung.- 8. Strategien zur Schmerzbewältigung.- 9. Wissens- und Informationsvermittlung in der Rückenschule Verhältnisprävention Life-time-Sportarten in der Rückenschule Gruppen- und Einzelgespräche Kommunikation Qualitätssicherung und Evaluation Literaturverzeichnis Anhang. Pluspunkte 7 Die neuen gemeinsamen Standards der Rückenschulen" aller Kursanbieter, vorgestellt von ihrem bekanntesten Protagonisten 7 Praxisorientiert mit vielen konkreten Beispielen (Stundenbilder, Spiele, Übungen, Unterrichtsmaterialien) 7 Plus relevante Theorie, "praxisverträglich" dosiert und leicht verständlich Praxisorientiertes Manual für Rückenschul-Kursleiter/-Lehrer zur sog. Neuen Rückenschule", d.h. neuen Leitlinien, 2006 gemeinsam von der Konföderation der deutschen Rückenschulen" verabschiedet (KddR, Mitglieder sind die 7 wichtigsten Rückenschulverbände sowie ZVK und IFK [Physiotherapeuten]). Die neu formulierten Ziele und Inhalte der Rückenschule werden ausführlich, sehr praxisbezogen und mit dem relevanten theoretischen Hintergrundwissen verknüpft aufbereitet. Neu im Vergleich zu den bisherigen Rückenschul-Büchern: Detaillierte Vorstellung der acht Praxismodule der Neuen Rückenschule, anhand vieler konkreter praktischer Beispiele; Neuer Schwerpunkt: intensive Kompetenzförderung der Kursleiter in Handlungs- Wirkungs- und Transferwissen"; Konkrete Vorschläge für Spiele, Übungen, Vorgehensweisen; Vorlagen für visualisierende Unterrichtsmittel (Folien, Karten u.ä.); In der Darstellung der Inhalte Synthese aus praktischer Anleitung für die Kursdurchführung ( Rezepte" für Stundenbilder usw.), eng verzahnt mit verständlich erklärten theoretischen Hintergründen (Schmerzphysiologie/-management, Salutogenese-Modell, bio-psycho-sozialer Ansatz u.ä.); Zielorientiertes Verhalten" bei Rückenbeschwerden als neuer methodischer Ansatz der Kursangebote (die Lernprogramme gehen nicht mehr von Beschwerden/Symptomen, sondern von selbst formulierten Lernzielen" der Rückenschulteilnehmer aus).

16 ISBN Etwa 265 S. 150 Abb. in Farbe. Brosch. Competitive Literature Reichel HS (2000) Präventive Rückenschule in der Praxis, 2. Aufl. Urban und Fischer, München EUR 32,- 228 S. Related Titles Wottke, D (2004), Die große orthopädische Rückenschule. Theorie, Praxis, Didaktik. Springer Berlin Heidelberg Mommert-Jauch P (2000) Körperwahrnehmung und Schmerzbewältigung im Alltag. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo Medizin

17 Erscheint März 2009 Autor K. Stolzenberg, K. Heberle, Organisationsentwicklung AXA, Köln Change Management Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten - Mitarbeiter mobilisieren Bibliographie 2., aktualisierte u. erw. Aufl Etwa 245 S. 106 Abb. Geb. ISBN (D) 39,95 (A) 41,07 *sfr 62,00 9<HTOFPA=hiifeg> Change Management Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten - Mitarbeiter mobilisieren Management 2. Auflage Fachgebiete Arbeits-, Organisationspsychologie; Management; Organisation/Planung Zielgruppen Veränderungsmanager (Change Manager), d.h. alle, die in ihrer täglichen Praxis Veränderungen in Organisationen begleiten und gestalten; Organisationsentwickler, Arbeits- und Organisationspsychologen, Personalentwickler, Führungskräfte, Manager Inhalt 1. Vision und Zielvereinbarung.- Analyse der Situation und Entwicklung einer Vision.- Kommunikation der Vision.- Planung und Umsetzung der Vision.- 2. Kommunikation.- Planung eines Kommunikationskonzeptes.- Umsetzung der Kommunikationsmaßnahmen.- 3. Beteiligung.- Kriterien zur Auswahl von Beteiligungsmaßnahmen definieren.- Beteiligungsmaßnahmen ankündigen.- Beteiligungsmaßnahmen durchführen.- Über Ergebnisse informieren.- 4. Qualifizierung.- Analyse der betroffenen Funktionen und Anforderungen.- Ermittlung der Qualifizierungsbedarfe.- Umsetzung der Qualifizierungsmaßnahmen.- 5. Fazit. - 4 Thesen zum Einsatz von Veränderungsmanagement. Pluspunkte 7 Mode-Thema in Zeiten von Fusionen, Übernahmen etc. 7 Mit dem erfolgskritischen Thema "Wie bindet man Mitarbeiter ein?" 7 Praxisorientierte Instrumente 7 Einheitlicher Aufbau mit Tipps, Checklisten In Zeiten des globalen Wandels sind Veränderungen für Unternehmen an der Tagesordnung. Change Manager sind diejenigen, die in ihrer täglichen Praxis Veränderungen in Organisationen begleiten und gestalten. Während meist die Frage im Fokus steht, wie eine Veränderung fachlich-strukturell durchgeführt werden muss, scheitern viele Veränderungsprojekte daran, dass das A und O eines erfolgreichen Change Managements nicht bedacht wird: Wie holt man die betroffenen Mitarbeiter ins Boot und wie motiviert man sie, die Veränderungen mitzutragen? In diesem praxisbezogenen Buch zeigen zwei erfahrene Organisationsentwickler, wie man ein Veränderungsmanagement fachlich und psychologisch erfolgreich gestaltet. Es werden 4 zentrale Schritte aufgezeigt: Vision und Ziele, Kommunikation, Beteiligung sowie Qualifizierung. Das erfolgreiche Handbuch bietet auch in der zweiten Auflage viele Materialien, Methoden und Tools für die Praxis. Detaillierte Vorgehensweisen, Ablaufschemata, Gesprächsleitfäden und Checklisten werden jetzt auch zum Download im Internet angeboten. - Change Management Schritt für Schritt.

18 ISBN ### PROJECT TOP SECRET ### 2., aktualisierte u. erw. Aufl Etwa 245 S. 106 Abb. Geb. Competitive Literature Keuper, Groten: Nachhaltiges Change Management Gabler, 497 S. 49,90 (Überblick über alle Aspekte des CM) Kuhnert, Teuber: Praxishandbuch Change Management Vahlen, 355 S. 49,00 (Überblick über alle Aspekte des CM) Claßen: Change Management Luchterhand/Wolters Kluwer, 250 S. 39,00 Doppler, Lauterburg: Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten Campus Verlag, 530 S., 69,- EUR (praxisnah, aber weniger kompakt, weniger Didaktik) Gattermeyer, Ani: Change Management und Unternehmenserfolg Gabler, 254 S. 49,90 EUR (eher fallorientierte Darstellung) Greif, Runde, Seeberg. Erfolge und Misserfolge beim Change Management Hogrefe, 384 S., 44,95 EUR (forschungslastig, eher Evaluation von CM-Prozessen) Weitere Titel ab 2006 erschienen Related Titles Schuh: Change Management - Prozesse strategiekonform gestalten S. 39,95 EUR Scheer, Abolhassan, Jost, Kirchmer: Change Management im Unternehmen S. 44,95 EUR Management

19 Erscheint April 2009 Autor H. Steiner, alpha-test GmbH, Mannheim (Hrsg.) Online-Assessment Grundlagen und Praxis von Online-Tests in Personalmarketing, Personalauswahl und Personalentwicklung Bibliographie Etwa 305 S. 40 Abb. Geb. ISBN (D) 49,95 (A) 51,35 *sfr 77,50 9<HTOFPA=hijbif> Online-Assessment Grundlagen und Praxis von Online-Tests in Personalmarketing, Personalauswahl und Personalentwicklung Management Fachgebiete Arbeits-, Organisationspsychologie; Personal; Management Zielgruppen Personalfachleute, Personal-, Unternehmensberater, Führungskräfte, Geschäftsführer, Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologen Inhalt Grundlagen.- Aktueller Stand zum Thema Online-Tests.- Online-Tests aus technischer Sicht.- Wissenschaftliche Aspekte.- Einsatzbereich Personalmarketing.- Online-Tools zur Gewinnung passender Mitarbeiter.- Anwerben von Ingenieuren im Pharmabereich.- Einsatzbereich Personalauswahl.- Auswahlverfahren mit Online-Assessments bei der Lufthansa.- Interne Stellenbesetzung bei der Conergy AG.- Der Online-Postkorbs als Bestandteil eines klassischen Assessment Centers bei der Deutschen Bahn AG.- Einsatzbereich Personalentwicklung.- Online-Selbstcoaching Grad-Online bei Allianz PKV.- Online-Tests in der Führungskräfteentwicklung der Bremer Landesbank.- Weitere Einsatzbereiche.- Karriereberatung.- Online-Potenzialanalyse als Service von Portalen.- Erfassung interkultureller Kompetenzen.- Fazit und Ausblick.- In Zukunft: Kombination aus Online-Tests und persönlichem Eindruck.- Neuentwicklungen und Trends.- Kommentierte Übersicht der Anbieter von Online-Tests. Pluspunkte 7 Alle Einsatzbereiche für Online-Tests auf einen Blick 7 Tipps von erfahrenen Personalern führender Unternehmen 7 Sehr praxisnah: Fallbeispiele, Checklisten, Serviceteil mit Übersicht der Anbieter Immer mehr Unternehmen nutzen Online-Assessments, um Potenziale von Bewerbern oder Mitarbeitern via Internet zu testen. Online-Tests sind effizient und mittlerweile auch für mittelständische Unternehmen erschwinglich - doch sie haben auch ihre Grenzen. In diesem Buch zeigen erfahrene Personaler, was bei der Planung und dem Einsatz zu beachten ist und in welchen konkreten Bereichen Online-Tests sinnvoll eingesetzt werden können: Von der Vorselektion und dem Personalmarketing, über die Personalauswahl und -entwicklung, bis hin zu besonderen Einsatzgebieten wie Karriereberatung und Erfassung interkultureller Kompetenzen. Diese Darstellung wird eingerahmt von wissenschaftlichen und technischen Grundlagen sowie einem Überblick über neueste Entwicklungen und Trends. Fallbeispiele aus führenden Unternehmen, Checklisten zu Erfolgskriterien sowie eine kommentierte Übersicht über Anbieter von Online-Tests machen dieses Buch zu einem unverzichtbaren Leitfaden für alle, die Online-Assessments einsetzen möchten, aber auch für jene, die sich einen ersten Überblick über die Thematik verschaffen wollen.

20 ISBN Etwa 305 S. 40 Abb. Geb. Competitive Literature Hertel, Konradt (2004): HRM im Inter- und Intranet. Hogrefe. 356 S. 36,95. (Überblickstitel, nicht spezifisch zu Assessments) Konradt, Sarges (2003): E-Recruitment und E-Assessment. Hogrefe. 303 S. 39,95 (wissenschaftlich) Kirbach, Montel, Oenning, Wottawa (2004): Recruiting und Assessment im Internet. V&R. 223 S. 49,90. (nicht spezifisch zu Assessments) Management

21 Erscheint Mai 2009 Autoren M. Wastian, Institut für Organisationspsychologie, München; I. Braumandl, Coaching- und Beratungszentrum Regensburg; L. v. Rosenstiel, Universität München (Hrsg.) Angewandte Psychologie für Projektmanager Ein Praxisbuch für die erfolgreiche Projektleitung Bibliographie Etwa 400 S. 60 Abb. Geb. ISBN ca. (D) 49,95 (A) 51,35 *sfr 77,50 9<HTOFPA=iidibe> Angewandte Psychologie für Projektmanager Ein Praxisbuch für die erfolgreiche Projektleitung Management Fachgebiete Arbeits-, Organisationspsychologie; Management; Personal Zielgruppen Projektmanager, -leiter, Unternehmensberater, Trainer, Coaches, Führungskräfte, Personalfachleute; Ingenieure, Arbeitsund Organisationspsychologen Inhalt Einführung.- Das Management von Prozessen in Projekten.- Projektverläufe: Herausforderungen und Ansatzpunkte für die Prozessgestaltung.- Umgang mit Informationen und Meinungsbildung in Projekten.- Kommunikation in Projekten.- Wissensmanagement für Projekte.- Projektcoaching und Prozessbegleitung.- Das Management des Projektumfelds: HRM, Netzwerke.- Personalpsychologie im Projektmanagement.- Einflussnahme im Projektnetzwerk.- Das Management von Personen in Projekten.- Das Projektteam: Konflikte und Klima, Entwicklung des Projektteams.- Identifikation und Bindung der Mitarbeiter an das Projektziel.- Der Projektleiter als Führungskraft.- Selbstmanagement des Projektleiters.- Das Managen von Innovation und Kreativität in Projekten.- Innovation und Kreativität in Projekten.- Kreativitätstechniken und Kreativitätstrainings.- Management bei Risiken und Krisen in Projekten.- Das Managen von Diversität und Distanz in Projekten.- Projektmanagement in internationalen Teams.- Projektmanagement in virtuellen Teams. Pluspunkte 7 Erstmals alles in einem Buch, was die Psychologie für ein erfolgreiches Projektmanagement zu bieten hat 7 Von Top-Experten aus angewandter Psychologie und Projektmanagement-Praxis 7 Praxisnah, an typischen Problemstellungen orientiert, mit Tipps, Fallbeispielen und Checklisten Professionelles Projektmanagement - zahlreiche Fortbildungen und Bücher vermitteln, wie man Projekte initialisiert, organisiert, plant und den Projekterfolg kontrolliert. Viele Projektleiter beherrschen diese Fertigkeiten - und scheitern dennoch. Denn oft ist ihnen nicht bewusst, dass erfolgreiches Projektmanagement viel mehr ist als Planung und Organisation: Personen führen, mit Konflikten und Krisen umgehen, kommunizieren, Informationsflüsse lenken, Meinungsbildung und das Projektumfeld steuern, die Identifikation der Mitarbeiter fördern, Wissen und Kreativität managen sowie internationale und virtuelle Teams leiten - das ist angewandte Psychologie! Und erst wer diese beherrscht, kann Projekte zum Erfolg führen. Worauf es ankommt, erklären erfahrene Experten aus angewandter Psychologie und Projektmanagement-Praxis in diesem Handbuch sehr praxisnah und einheitlich strukturiert: Ausgehend von typischen Problemen aus dem Projektalltag werden psychologische Hintergründe erklärt und Lösungen präsentiert. Zusätzlich erhalten Projektleiter Tipps zum Selbstmanagement in allen Phasen des Projekts. Damit gleich das erste Projekt ein Erfolg wird!

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

1 Systematik der Begriffe... 3. 2 Konstituenten des Psychodramas... 5. 3 Geschichte und therapeutische Philosophie... 9

1 Systematik der Begriffe... 3. 2 Konstituenten des Psychodramas... 5. 3 Geschichte und therapeutische Philosophie... 9 VII I Das Verfahren Psychodrama 1 Systematik der Begriffe..................................... 3 2 Konstituenten des Psychodramas............................. 5 3 Geschichte und therapeutische Philosophie....................

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Zentrum für Schmerzmedizin

Zentrum für Schmerzmedizin Zentrum für Schmerzmedizin Spezielle Schmerztherapie Schmerzpsychotherapie Allgemeinmedizin Anästhesie Ambulant. Multimodal. Kompetent. Schmerzen lindern. @ Algesiologikum, Stand 0 /2015; Text: Algesiologikum;

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN. Anforderungen der Weiterbildungsordnung:

WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN. Anforderungen der Weiterbildungsordnung: WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN Anforderungen der Weiterbildungsordnung: Das nachfolgend aufgeführte Kursangebot richtet sich an Ärztinnen und Ärzte in der fünfjährigen Weiterbildung zur/m Fachärztin/Facharzt

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Copyright TTC TrainingTradingConsulting GmbH Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Florian Georg Pichler, Physiotherapeut Mag. Heinrich Schreier (GF TTC ) Rüdiger Puff ( GF SOS

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

hole-in-one für ihre gesundheit

hole-in-one für ihre gesundheit hole-in-one für ihre gesundheit Wo Leidenschaft und Prävention sich treffen Golf und Gesundheit im Einklang Technik, Prävention und Rehabilitation Im Rahmen der sportmedizinischen Rehabilitation spezialisiert

Mehr

Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern

Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern Dorothea Weinberg Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern Behandlung von Bindungs- und Gewalttraumata der frühen Kindheit Klett-Cotta Leben Lernen 233 Klett-Cotta www.klett-cotta.de 2010 by

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN

GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN 1 2 INHALT DER LEHRBRIEFE 3 ABLAUF DES FERNLEHRGANGS 4 ZULASSUNG UND FÖRDERUNG 1 2 3 4 Sie sind im Pflegebereich tätig und möchten fundierte

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter Workshop Monika Wastian www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) therapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Kombinations-Weiterbildung (Dyslexietherapeut und

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel. » Let your. projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler. Mit CD-ROM! Goldegg Management

Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel. » Let your. projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler. Mit CD-ROM! Goldegg Management Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel» Let your projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler Mit CD-ROM! Goldegg Management LET YOUR PROJECTS FLY Inhalt Einleitung 7 Ausgangssituation 8

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere?

Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere? Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere? Eine Einführung in das interdisziplinäre Diagnostikkonzept Dr. Ursula Frohne Sozialpädiatrisches Zentrum Elisabeth- Krankenhaus Grundlagen des SPZ Entsprechend

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! In 3 Monaten zum PMP -Zertifikat - ohne die gut aufbereiteten Lernmaterialien zum PMBOK und die Live eclassrooms mit kompetenten Trainern hätte

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr