Medikamentöse Therapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medikamentöse Therapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms"

Transkript

1 UPDATE: FORTGESCHRITTENES MAMMAKARZINOM 45 Medikamentöse Therapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms Thalia Erbes, Elmar Stickeler, Senologie, Universitätsfrauenklinik Freiburg Die medikamentöse Therapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms ist primär palliativ intendiert, hat aber dessen ungeachtet in den vergangenen Jahren auch zu einer Überlebensverlängerung beigetragen. Der Beitrag stellt das aktuelle therapeutische Armamentarium beim fortgeschrittenen Mammakarzinom auf Basis einer endokrinen Therapie, Chemotherapie und zielgerichteten Behandlung vor. Bei etwa % der Patientinnen mit einem Mammakarzinom treten trotz der heutigen modernen adjuvanten Behandlungen lokoregionäre Rezidive oder Fernmetastasen auf. Die Betroffenen stellen damit aufgrund der optimierten Vorbehandlungen eine schwieriger zu behandelnde Gruppe von Patientinnen dar. Die mediane Überlebenszeit beim metastasierten Mammakarzinom beträgt 18 bis 24 Monate und ist abhängig vom Tumorsubtyp, der Lokalisation und dem Ausmaß der Metastasierung. Prinzipiell stellt die Metastasierung eine inkurable Situation dar [1]; allerdings zeigen inzwischen einzelne zytotoxische Kombinationstherapien und innovative Konzepte neben einer Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) auch eine Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) [2]. Die Ziele der Behandlung umfassen in der palliativen Situation die möglichst lange Krankheitskontrolle mit Erhalt der Lebensqualität und der Organfunktionen sowie Symptomfreiheit. Die Kriterien zur Therapiefindung sollten krankheitsadaptiert und individualisiert sein und richten sich nach den Erwartungen der Patientin, dem vorrangigem Beschwerdebild, dem Allgemeinzustand, der Tumorbiologie, der Vorbehandlung sowie dem vorherigen Ansprechen [3]. Folgende prognostische und prädiktive Fak- Quelle: BSIP_JOUBERT_RF Your Photo Today: 03/2013 ONKOLOGIE heute

2 46 UPDATE: FORTGESCHRITTENES MAMMAKARZINOM toren sollten in die Therapieentscheidung einfließen: Hormonrezeptorstatus, HER2-Status, vorheriges Ansprechen auf eine chemoendokrinen Therapie sowie die Lokalisation und Ausdehnung der Metastasierung [4]. Endokrine und endokrinzielgerichtete Therapien Behandlungssequenz nach adjuvantem TAM Behandlungssequenz nach adjuvantem AI Prämenopausaler Status GnRH + TAM (1. Wahl) Tamoxifen Ovarialsuppression GnRH + AI Siehe oben./. Die endokrine Therapie stellt in der metastasierten Situation des Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms die Therapie der Wahl dar. Sie ist allerdings bei akut lebensbedrohlicher Erkrankung mit hohem Remissionsdruck und Vorliegen einer Hirnmetastasierung nicht indiziert. Da es in bis zu 18 % der Fälle durch eine Diskrepanz des Rezeptorstatus zwischen Primarius und Metastase zu einer Änderung der Behandlungsstrategie kommen kann, sollte, wenn möglich, eine Biopsie der Metastasen zur Evaluierung der Tumorbiologie vorgenommen werden [5]. Bei 60 % der Patientinnen unter endokriner Behandlung sind Remissionen zu erwarten. Die Therapie wird bis zur Progression fortgesetzt, dann auf weitere alternative endokrine Substanzen umgestellt. Erst nach Ausschöpfung aller endokrinen Maßnahmen oder bei Nichtansprechen sollte auf ein anderes Therapieprinzip umgestellt werden. Eine kombinierte chemoendokrine Therapie wird nicht empfohlen, da diese mit einer gesteigerten Toxizität ohne Effektivitätsverbesserung (PFS oder OS) assoziiert ist [3]. Für die prämenopausale Patientin stellt Tamoxifen in Kombination mit GnRH-Analoga die Therapie der Wahl mit einem deutlichen Überlebensvorteil gegenüber der Monotherapie mit Tamoxifen dar (HR 0,78, p=0,02) [6,10]. Eine weitere Möglichkeit bietet die alleinige Ovarialsuppression (GnRH, Ovarektomie) oder Tamoxifengabe. Bei Progress der Erkrankung kann ein Aromatasehemmer in Kombination mit einem GNRH-Analogon eingesetzt werden [10]. In der Postmenopause stehen mit den Aromatasehemmern (AI) der 3. Generation (Anastrozol, Letrozol als nicht steroidale AI und Exemestan als steroidaler AI), Tamoxifen und dem Östrogenrezeptorantagonisten Fulvestrant (500 mg) drei potente Substanzgruppen zur Verfügung. Allerdings ist die adjuvante Vorbehandlung entscheidend. Nach Tamoxifen-Therapie sind die Aromatasehemmer die Therapie der Wahl und zeigen in einer Cochrane-Analyse bei über Patientinnen einen signifikanten Vorteil Postmenopausaler Status AI (3. Generation) 1. Wahl TAM (vs. kein TAM) Fulvestrant 500 mg 1. Linie: AI 3. Generation 2. Linie: Fulvestrant 500 mg AI + Everolimus 1. Linie: TAM Fulvestrant 500 mg AI + Everolimus (Rez. < 12 Monate) 2. Linie: Fulvestrant 500 mg AI + Everolimus (Rez. > 12 Monate) Tab. 1: Endokrine Behandlungsoptionen des metastasierten Mammakarzinoms mit höchstem Evidenzniveau bezüglich des OS, des klinischen Benefits und der Ansprechraten [7]. Für die zunehmende Zahl der Frauen, die bereits einen AI in der Adjuvanz erhalten haben, stellen Tamoxifen und Fulvestrant die Medikamente der Wahl dar. Bei Progression unter endokriner Behandlung können die zur Verfügung stehenden Substanzen in adaptierter Sequenz eingesetzt werden (Tab. 1). In der Second-line- Situation zeigt hierbei Fulvestrant (500 mg alle 4 Wochen i.m. appliziert) gegenüber einer Dosierung von 250 mg (CONFIRM-Studie), aber auch gegenüber den Aromatasehemmern (FIRST-Studie) eine deutliche Überlegenheit hinsichtlich des PFS. Für die HER2/neu-negative, Hormonrezeptor-positive Patientin steht mit dem oralen mtor-inhibitor Everolimus in Kombination mit Exemestan eine innovative, zielgerichtete Therapie zur Verfügung wenn ein steroidaler AI versagt hat. mtor ist eine intrazelluläre Serin/Threoninkinase, die zentrale Aufgaben bei Zellwachstum, Neoangiogenese und Zellmetabolismus übernimmt. Sie ist in die Signalwege von p-akt, PI3K, HER2 und PTEN eingebunden, die in bis zu 40 % fehlreguliert/mutiert sein können. Die Daten der BOLERO-2-Studie zeigten im 18-Monats-Follow-up für die Kombination Exemestan/Everolimus gegenüber Exemestan plus Plazebo einen Vorteil des PFS von 11,0 vs. 4,1 Monaten (HR 0,38, p<0,001) (Abb. 1). Dabei kann bei einem Rezidiv innerhalb von 12 Monaten nach Beendigung der adjuvanten endokrinen Therapie mit einem non-steroidalen AI eine Erstlinientherapie mit dieser innovativen Kombination durchgeführt werden; weitere Einsatzmöglichkeit ist Zweitlinientherapie bei Therapieversagen der First-line-Behandlung mit einem nicht-steroidalen AI (Tab. 1) [8]. ONKOLOGIE heute 03/2013

3 UPDATE: FORTGESCHRITTENES MAMMAKARZINOM 47 Chemotherapie nach Piccart M et al. ASCO 2012; Abstract 559 (Poster) Abb. 1: BOLERO-2-Studie (unabhängige Auswertung): medianes PFS bei HER2/neunegativen, Hormonrezeptor-positiven Patientinnen Die Entscheidung zur Wahl der zytotoxischen Therapie erfordert die Berücksichtigung palliativer Gesichtspunkte. Generell stellt eine lebensbedrohliche Progression oder Resistenz mit entsprechendem hohem Remissionsdruck oder aber auch das Vorliegen eines Hormonrezeptorund/oder HER2/neu-negativen Tumors eine Indikation zur Chemotherapie dar. Vorteile liegen in einem im Vergleich zur endokrinen Therapie schnelleren Ansprechen. Prinzipiell stehen mono- oder polychemotherapeutische Regime zur Verfügung, wobei der therapeutische Index eine wichtige Kenngröße zur Therapiefindung darstellt. Dieser beschreibt die Effektivität einer Behandlung in Relation zu den assoziierten Nebenwirkungen und der daraus resultierenden Lebensqualität. Die Monotherapien weisen einen günstigen therapeutischen Index auf und stellen deshalb bei langsamer Progression oder Versagen einer endokrinen Behandlung die Therapie der Wahl dar. Die Polychemotherapien erreichen zwar höhere Remissionsraten und eine Verlängerung des progressionsfreien Intervalls, sind jedoch durch einen deutlich ungünstigeren therapeutischen Index ohne beweisenden Überlebensvorteil im Vergleich zur Monochemotherapie charakterisiert [9]. Grundsätzlich gilt für alle Therapieregime, dass eine kontinuierliche Evaluation des Allgemeinzustandes, der Nebenwirkungen und des Therapieeffektes erfolgen muss. Letzterer sollte alle 2 bis 3 Zyklen beurteilt werden. Bei Progress, ausgeprägter Toxizität oder Verschlechterung des Allgemeinzustandes muss die Therapie abgebrochen und andere Optionen erwogen werden. Die Dauer der Chemotherapie ist ebenfalls vom therapeutischen Index abhängig [3]. Die Wahl des Zytostatikums wird neben dem Remissionsdruck auch durch die vorangegangenen Therapien, die Tumorbiologie, mögliche Kombinationen mit Biologicals, den Gesundheitsstatus, das Alter und die Erwartungen der Patientin bestimmt [10]. In der First-line-Behandlung zählen Anthrazykline und Taxane zu den wirksamsten Substanzen. Das Anthrazyklin stellt dabei für die anthrazyklinnaive Patientin die Substanzgruppe der Wahl dar, da unter dieser Behandlung die höchsten Remissionsraten (35 50 %) erreicht werden können [11,12]. Tab. 2 (S. 48) führt die Substanzen bzw. Kombinationstherapien der Wahl entsprechend den bestehenden Evidenzleveln auf [10]. In Analogie zu den endokrinen Algorithmen muss auch hier die Vorbehandlung berücksichtigt werden. Da bereits in der adjuvanten Situation ein Großteil der Patientinnen mit Anthrazyklinen vorbehandelt wurde, ist eine Reinduktion mit anthrazyklinbasierten Chemotherapeutika durch die potenzielle Kardiotoxizität (kumulative Höchstdosis mg/m 2 für Doxorubicin und 900 mg/m 2 für Epirubicin) limitiert, so dass in dieser Situation anthrazyklinfreie Substanzen eingesetzt werden. Mit dem pegylierten, liposomalen oder rein liposomalen Doxorubicin stehen zwei Anthrazykline mit äquivalenter Effektivität zum Doxorubicin (60 mg/m 2 ) bei geringerer Kardiotoxizität in der First-line-Behandlung des metastasierten Mammakarzinom zur Verfügung. Das liposomale Doxorubicin ist nur in Kombination mit Cyclosphosphamid zugelassen, während die pegylierte Form auch als Monotherapie bei erhöhtem kardialem Risiko eingesetzt werden kann [13]. Taxane erzielen in der Erstliniensituation Remissionsraten von % [14,15], wobei in einer Metaanalyse ein signifikanter Überlebensvorteil für die wöchentliche Taxolgabe im Vergleich zur dreiwöchentlichen gezeigt werden konnte mit deutlich geringerer Hämatotoxizität [16]. Docetaxel zeigt im Vergleich zu Taxol (q3w) einen wenn auch geringen Überlebensvorteil (15,4 vs. 12,7 Monate), ist jedoch durch ein deutlich stärkeres hämatologisches Toxizitätsprofil gekennzeichnet [17]. Seit kurzem steht auch das Nanopartikel-Albumin-gebundene Paclitaxel (nab-paclitaxel) zur Verfügung. Es hat im Vergleich zu Pacli- 03/2013 ONKOLOGIE heute

4 48 UPDATE: FORTGESCHRITTENES MAMMAKARZINOM taxel q3w signifikant bessere Ansprechraten und ein verbessertes PFS [18]. Zudem entfallen durch das Fehlen der sonst notwendigen Lösungsvermittler die damit verbundenen allergischen Reaktionen. Nab-Paclitaxel ist für die Zweitlinientherapie von Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom zugelassen, bei denen eine Anthrazyklintherapie nicht indiziert ist. Nach Anthrazyklin- und Taxanvorbehandlung stehen verschiedene Substanzgruppen wie z.b. Capecitabin, Vinorelbin, pegyliertes liposomales Doxorubicin und Eribulin zur Verfügung. Eribulin, ein nicht taxanbasierter Inhibitor der Mikrotubuli-Polymerisation, ist für stark vortherapierte Patientinnen zugelassen, die mindestens zwei vorangegangene taxan- und anthrazyklinhaltige Chemotherapien in der metastasierten Situation erhalten haben. In einer Phase-III-Studie (EMBRACE) konnte ein signifikanter Überlebensvorteil im Vergleich zur einer frei gewählten Standardtherapie gezeigt werden (13,1 vs. 10,6 Monate)[19]. Dosisintensivierte und Hochdosischemotherapien haben bisher keinen Benefit in der metastasierten Situation gezeigt. Ihr Einsatz wird nur unter Studienbedingungen empfohlen [10]. Monochemotherapie Anthrazykline (Doxorubicin, Epirubicin liposomales Doxorubicin) Docetaxel (q3w), Paclitaxel (q1w) nach A-Vorbehandlung: Docetaxel (q3w) Paclitaxel (q1w) Capecitabin 1.Wahl Nab-Paclitaxel nach A+T Vorbehandlung: Capecitabin Eribulin Vinorelbin Zielgerichtete Therapien Für HER2/neu-positive Mammakarzinome stehen mehrere zielgerichtete und innovative Therapieoptionen zur Verfügung. Essentiell ist der Nachweis der HER2/neu-Überexpression durch Immunhistochemie bzw. FISH- oder CISH-Test [10]. Trastuzumab ist ein monoklonaler Antikörper, der an die extrazelluläre Domäne des HER2-Moleküls bindet, und die HER2/neu-abhängige Signaltransduktion inhibiert, die antikörperabhängige zellvermittelte Zytotoxizität aktiviert und ein Abspalten von HER2 von der Zelloberfläche verhindert. Die Verträglichkeit von Trastuzumab ist insgesamt gut, wobei eine meist reversible Kardiotoxizität mit Verminderung der Pumpfunktion die Hauptnebenwirkung darstellt. Daher wird eine echokardiographische Kontrolle der linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) empfohlen [10]. Wie in der Adjuvanz ist eine wöchentliche wie dreiwöchentliche Applikation möglich. Durch den Einsatz als Monotherapeutikum oder durch Kombination mit einer zytotoxischen, aber auch endokrinen Therapie wird die Überlebenszeit in der Metastasierung signifikant verlängert [2]. Polychemotherapie Anthrazyklin (A)+Taxan (T) nach A-Vorbehandlung: Taxan + Gemcitabin (F) + Anthrazyklin + Cyclophophamid A lip + C Tab. 2: Mono- und Polychemotherapien für HER2/neu-negative Tumoren in der Erstlinienbehandlung mit höchstem Evidenzniveau Bei positivem Hormonrezeptorstatus und gleichzeitiger HER2/neu- Überexpression kann eine Kombinationstherapie mit einem Aromatasehemmer und Trastuzumab gewählt werden. Die TAnDEM-Studie zeigte, dass durch die zusätzliche Gabe von Trastuzumab zur antihormonellen Therapie die mittlere progressionsfreie Überlebenszeit verdoppelt werden kann (2,4 vs. 4,8 Monate; p=0,0016) [20]. Grundlage hierfür ist der Cross-talk zwischen dem Östrogenreptor und dem HER2-Signalweg, der für endokrine Resistenz bei HER2-neu-Überexpression verantwortlich ist [11]. Diese Studiendaten führten zur Zulassung von Trastuzumab in Kombination mit einem Aromatasehemmer bei postmenopausalen Hormonrezeptor-positiven metastasierten Patientinnen, die noch nicht mit Trastuzumab behandelt wurden. Aktuell wird Trastuzumab als Monotherapie nur nach zytostatischer Vorbehandlung (mindestens zwei Chemotherapieregime in der metastasierten Situation) im Rahmen einer Erhaltungstherapie empfohlen. Generell besteht nämlich ein synergistischer Effekt mit zahlreichen Chemotherapeutika und einer daraus resultierenden signifikanten verbesserten Effektivität. Die optimalen Kombinationspartner in der Erstlinienbehandlung stellen Taxane, Paclitaxel/Carboplatin und Vinorelbin dar [10]. Mehrere Phase-II-Studien belegen für die Kombinationstherapien von Trastzumab mit anderen Chemotherapeutika, wie Capecitabin, Platinderivaten, liposomalem Doxorubicin und Gemcitabin ebenfalls ein verbessertes Gesamtüberleben im Vergleich zur Monochemotherapie [11]. Bei Trastuzumab-Versagen, d.h. bei bereits vorbehandelten Patientinnen oder Progress unter primärer Kombinationstherapie existieren evidente Daten zur Fortführung der ONKOLOGIE heute 03/2013

5 UPDATE: FORTGESCHRITTENES MAMMAKARZINOM 49 Trastuzumab-Therapie in Kombination mit Capecitabin als treatment beyond progression. Die Phase-III-Multicenterstudie zeigte hier im Vergleich zur Capecitabin-Monotherapie ein signifkant verlängertes PFS (8,2 vs. 5,6 Monate) zugunsten dieses Konzeptes [21]. Für schwer vorbehandelte Patientinnen mit Trastuzumab-Versagen stellt die reine zielgerichte Behandlung durch die Kombination von Trastuzumab mit Lapatinib ebenfalls eine evidente Alternative dar [22]. Lapatinib ist ein oraler Tyrosinkinaseinhibitor, der an die intrazelluläre HER2-Domäne bindet und auf diese Weise die Signaltransduktion blockiert. Die Interimsanalyse einer Phase-III-Studie mit Anthrazyklin, Taxan und Trastuzumab vortherapierten progredienten Mammakarzinom-Patientinnen erbrachte eine Verdopplung der PFS für die Kombinationstherapie von Lapatinib mit Capecitabin im Vergleich zu Capecetabin-Monotherapie (8,4 vs. 4,4 Monate) [23]. Für diese Kombinationstherapie liegt in der Secondline-Behandlung nach Trastuzumab- Versagen die Zulassung vor. Das Vorgehen bei Progression unter Lapatinib-Therapie ist aufgrund der spärlichen Datenlage nicht eindeutig zu beantworten. Einzelne Studien sehen eine Effizienz für die Re-Induktion mit Trastuzumab. Allerdings ergeben sich durch die neuesten Entwicklungen mögliche weitere Alternativen: Hier ist der neue monoklonale Antikörper Pertuzumab zu nennen. Er bindet an eine differente Domäne als Trastuzumab und agiert dort als HER2-Dimerisierungs-Inhibitor, der zudem wie das Trastuzumab die HER2-abhängige Signaltransduktion blockiert und ebenfalls die antikörperabhängige zellvermittelte Zytotoxizität (ADCC) aktiviert. In der CLEOPATRA-Studie, die als Firstline-Phase-III-Studie konzipiert war, Anteil progressionsfreier Patienten 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0 0 wurde als dualer HER2/neu-Inhibitionsansatz Pertuzumab in Kombination mit Trastzumab und Docetaxel vs. Docetaxel und Trastuzumab getestet. Die dualen Blockade des HER2/neu- Rezeptors zeigte nach einem medianen Follow-up von 30 Monaten eine signifikante Verlängerung des mittleren progressionsfreien Intervalls von 6,3 Monaten (18,7 vs. 12,4, HR 0,69; p<0,0001). Bezüglich des Gesamtüberlebens ergab sich ebenfalls ein signifikante Verbesserung, wobei hier der Median für die duale Kombination noch nicht erreicht wurde. Die Zulassung für Europa durch die Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) wurde am 5. März 2013 in der genannten Kombination erteilt [24]. Einen weiteren innovativen HER2/neu-gerichteten Therapieansatz stellt das Antikörper-Wirkstoff- Konjugat T-DM1 (Trastuzumab Emtansin) dar. Die Kombination aus selektiver HER2-Blockade durch Trastuzumab und Freisetzung des Chemotherapeutikums, ein Derivat von Maytansin, in der Tumorzelle wurde in der EMILIA-Studie als Secondline-Therapie des HER2/neu-positiven Mammakarzinoms nach Vorbehandlung und Therapieversagen mit Trastuzumab und Taxan gegen Median Anzahl (Monate) Ereignisse Cap + Lap 6,4 304 T-DM 1 9,6 265 Stratifizierte HR=0,650 (95 % Kl: 0,55-0,77) p < 0, Zeit (Monate) Abb. 2: EMILIA-Studie: Das mediane PFS, erster koprimärer Endpunkt, ist in der T-DM1-Gruppe signifikant länger als in der Kontrollgruppe (unabhängige Auswertung) (Cap: Capecitabin, Lap:Lapitinib, T-DM1: Trastuzumab Emtansin) die Kombination Lapatinib plus Capecitabin als zugelassene Standardtherapie evaluiert. Die Analysen zeigten einen signifikanten Benefit hinsichtlich des PFS (9,6 vs. 6,4 Monate; HR=0,65; p<0,001) und auch OS (30,9 vs. 25,1 Monate; HR=0,682; p=0,0006) für T-DM1 im Vergleich zum Standardarm. Auch im Bezug auf das Nebenwirkungsprofil war T-DM1 der Kombinationstherapie deutlich überlegen [25]. Für diese Substanz wird eine Zulassung in Europa für 2013 erwartet. Für das HER2/neu-negative Mammakarzinom sind die Möglichkeiten der zugelassenen zielgerichteten Therapien deutlich limitierter. Das Konzept der mtor-inhibition wurde bereits vorgestellt. Der monoklonale Antikörper Bevacizumab ist spezifisch gegen den zirkulierenden vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor VEGF gerichtet, der bei der Neoangiogenese proliferierender Tumoren von Bedeutung ist. In der Erstlinienbehandlung des metastasierten Mammakarzinoms kann die zusätzliche Gabe von Bevacizumab zu Paclitaxel oder Capecetabin zu erhöhten Ansprechraten und zur Verlängerung des PFS führen [10]. Insbesondere adjuvant mit 30 03/2013 ONKOLOGIE heute

6 50 UPDATE: FORTGESCHRITTENES MAMMAKARZINOM Taxanen vortherapierte Patientinnen scheinen hiervon zu profitieren [11]. Ein Benefit bei späterem Einsatz von Bevacizumab ist derzeit nicht belegt [10]. Hauptnebenwirkung ist die Hypertension sowie ein erhöhtes Blutungsrisiko [11]. Bisphosphonate und Denosumab Die häufigste Metastasenlokalisation sind in 65 75% der Fälle die Knochen. Neben einer dem Risikoprofil der Metastasierung adaptierten, individuellen endokrinen oder zytotoxischen Behandlung, gegebenenfalls in Kombination mit einer zielgerichteten Therapie, werden in dieser Situation Bisphosphonate und neuerdings auch Antikörper gegen den RANK(receptor-activator of nuclear factor kappa B)-Liganden eingesetzt. Ziel ist es, durch diese Behandlung skelettale Komplikationen (pathologische Fraktur, Verringerung der Notwendigkeit operativer oder strahlentherapeutischer Maßnahmen), eine Hyperkalzämie und Knochenschmerzen zu verringern [10]. Die Therapie sollte auch nach Progression weiter fortgeführt werden [10]. Für die Bisphosphonate sind Clodronat (1600 mg/die), Ibandronat (50 mg/die) per os zugelassen, Prof. Dr. med. Elmar Stickeler Senologie Universitätsfrauenklinik Freiburg Freiburg Wachstumsfaktoren, Hormone, Zytokine OPG (Osteoprotegerin) RANK-Ligand RANK RANK-Ligand Osteoblast OPG während als intravenöse vierwöchentliche Infusionen Clodronat (1500 mg), Pamidronat (90 mg), Ibandronat (6 mg) und Zoledronat (4 mg) zugelassen sind. Durch eine große Phase-III-Studie konnte im direkten Vergleich mit Zoledronsäure der subkutan applizierte RANK- Ligand-Antikörper Denosumab (120 mg alle 4 Wochen) eine signifikante Reduktion der skelettassoziierten Er- eignisse sowie die Verlängerung des Intervalls bis zum Auftreten der ersten skelettalen Komplikationen zeigen [26]. Der Antikörper bindet den RANK-Liganden RANKL), der eine wesentliche Rolle in der Osteoklastenaktivierung einnimmt und damit Knochenabbau induziert (Abb. 2). Neuere Daten demonstrieren, dass möglicherweise eine Umstellung von Bisphosphonaten bei Progression auf Denosumab einen günstigen Effekt auf den weiteren Krankheitsverlauf haben könnte. Für beide Substanzen müssen als potenzielle Nebenwirkungen die Kieferosteonekrose (<2 %) und Akute-Phase-Reaktionen mit grippeähnlichen Symptomen (10 30 %) genannt werden. Für die intravenös applizierten Bisphosphonate sind Nierenfunktionsstörungen beschrieben, sodass bei Patientinnen Knochen CFU-M Osteoblast vor der Fusion mehrkerniger Osteoblast reifer Osteoblast Abb. 2: Der RANK-Ligand (RANKL) spielt eine wesentliche Rolle in der Osteoklastenaktivierung und induziert damit den Abbau von Knochensubstanz (CFU-M: colony forming unit macrophage) adaptiert nach Boyle et al., Nature 2003; 423: mit eingeschränkter Nierenfunktion Denosumab eine verträgliche Alternative darstellt. Fazit: Die medikamentöse Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms basiert auf den Prinzipien der Palliation, hat allerdings in den letzten Jahren zu einer Verlängerung der Überlebenszeiten führen können. Das Armamentarium der Optionen umfasst die endokrine, Chemound zielgerichtete Therapie. Therapie der Wahl für das Hormonrezeptor-positive Mammakarzinom ist die endokrine Behandlung, die inzwischen durch eine zielgerichtete mtor-inhibition in der Zweitlinienbehandlung ergänzt werden kann. Die Chemotherapie wird vor allem bei hohem Remissionsdruck und Hormonrezeptor-Negativität eingesetzt. Wenn möglich, ist wegen des therapeutischen Index die Monochemotherapie zu präferieren. Das am besten definierte und therapeutisch beeinflussbare Target ist der HER2/neu-Rezeptor. Als innovatives Konzept steht die duale Inhibition durch die beiden monoklonalen Antikörper Trastuzumab und Pertuzumab in der First-line-Therapie ab sofort zur Verfügung. Die Zulassung für das Antikörper-Wirkstoff Konjugat T-DM1 für die Second-line-Behandlung wird in Kürze erwartet. Für die ossäre Metastasierung steht neben den klassischen Bisphosphonaten der RANKL-Antikörper Denosumab zur Verfügung. Literatur: ONKOLOGIE heute 03/2013

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim metastasierten Mammakarzinom Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen

Mehr

Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom

Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Version 2002: von Minckwitz Version 2003

Mehr

Chemotherapie des metastasierten Mammakarzinoms

Chemotherapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie des metastasierten Mammakarzinoms Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Version 2002: von Minckwitz Version 2003

Mehr

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom * Es werden nur Substanzen mit publizierten Studienergebnissen

Mehr

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Version 2016.1D Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten

Mehr

Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Seminarabend 26.2.2004 E. Rechberger I. Med. Abteilung Prinzipien Mammacarcinom mit Fernmetastasen ist nicht kurativ behandelbar Ziel der Therapie

Mehr

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie,

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs- Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, zielgerichtete

Mehr

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom * Es werden nur Substanzen mit publizierten Studienergebnissen

Mehr

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Version 2015.1D Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten

Mehr

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Version 2002: Gerber / Friedrichs

Mehr

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom individuell behandeln Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Grenzach-Wyhlen (25. Mai 2011) - Der Einsatz des monoklonalen

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Version 2002: Gerber / Friedrichs

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Version 2012.1D Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Version

Mehr

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Bisphosphonate und RANKL-Antikörper Denosumab Versionen bis 2010: Diel / Jackisch /

Mehr

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Heinz Ludwig I. Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Heinz.ludwig@wienkav.at Themen Überlebenszeit Heterogenität

Mehr

Antikörpertherapie beim Mammakarzinom

Antikörpertherapie beim Mammakarzinom Antikörpertherapie beim Mammakarzinom (Dr. S. Rückert) Trastuzumab (Herceptin ) ist ein gentechnisch hergestellter Antikörper, welcher gegen das HER2/neu-Protein gerichtet ist. Dieser Wachstumsfaktor kommt

Mehr

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim metastasierten Mammakarzinom

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim metastasierten Mammakarzinom Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim metastasierten Mammakarzinom Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom

Mehr

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Endokrine Therapie des Mammakarzinoms Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Grundlagen Stufe-3-Leitlinie Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland www.senologie.org\leitlinien.html S2/S3-Leitlinie

Mehr

Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom

Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom Frankfurt am Main (15. Juni 2012) - Die US-amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Ziad Atassi Universitätsfrauenklinik Ulm Direktor: Prof.Dr.R.Kreienberg inedome Ulm 08.07.2009 ADECATUMUMAB N = 22 NERATINIB N = 37 PERTUZUMAB N = 29 TRASTUZUMAB

Mehr

Metastasiertes Mammacarcinom.

Metastasiertes Mammacarcinom. Metastasiertes Mammacarcinom. Christoph C. Zielinski Klinische Abteilung für Onkologie und Klinik für innere Medizin I, Medizinische Universität und Allgemeines Krankenhaus, Wien und Central European Cooperative

Mehr

Im Fokus: F. Mammakarzinome BARBARA BOLLIGER UND RUDOLF MORANT

Im Fokus: F. Mammakarzinome BARBARA BOLLIGER UND RUDOLF MORANT Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Neue Optionen im Überblick Etwa 40% der Brustkrebspatientinnen leiden bei Diagnosestellung oder im weiteren Krankheitsverlauf an einer metastasierten und damit

Mehr

Update Systemtherapie. Mammakarzinom. Christoph Rochlitz

Update Systemtherapie. Mammakarzinom. Christoph Rochlitz Update Systemtherapie Mammakarzinom Christoph Rochlitz Themen Chemotherapie Hormontherapie Targeted Therapy Neoadjuvant Adjuvant Palliativ Themen Chemotherapie Hormontherapie Targeted Therapy Neoadjuvant

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik New Kids on the Block welche Studienkonzepte führen in die Klinik Gunter von Minckwitz German Breast Group und Senologische Onkologie Düsseldorf HE2 positive Breast Cancer Heilung durch Innovation, Kompetenz

Mehr

Das Neuste weltweit zur Antihormontherapie. Prof. Dr. Tanja Fehm Universitätsfrauenklinik Düsseldorf

Das Neuste weltweit zur Antihormontherapie. Prof. Dr. Tanja Fehm Universitätsfrauenklinik Düsseldorf Das Neuste weltweit zur Antihormontherapie UpDat e Prof. Dr. Tanja Fehm Universitätsfrauenklinik Düsseldorf Zunächst einige Anmerkungen zur Antihormontherapie Ihre Frage kurz beantwortet Antihormontherapie

Mehr

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie Post St. Gallen 2009 Chemo- und Immuntherapie Rupert Bartsch Universitätsklinik für Innere Medizin 1 Klinische Abteilung für Onkologie 1 Neue Daten von HERA und FinHER Empfehlungen des Panels zu Adjuvanten

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome D Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Bisphosphonate und RANKL-Antikörper Denosumab Versionen bis 2011: Diel / Fehm/ Friedrich/

Mehr

Wege ärztlicher Therapieentscheidung beim Mammakarzinom. Berlin, März Dr. med. Peter Klare Gynäkologische Onkologie

Wege ärztlicher Therapieentscheidung beim Mammakarzinom. Berlin, März Dr. med. Peter Klare Gynäkologische Onkologie beim Mammakarzinom Berlin, März 2015 Dr. med. Peter Klare Gynäkologische Onkologie Der Arzt das unbekannte Wesen Aufgeschlossener streng Konservativer Richtliniengläubiger Studienfetischist Angsthase Alchemist

Mehr

kolorektalen Karzinoms

kolorektalen Karzinoms Signifikante Lebensverlängerung durch Angiogenese-Hemmung Avastin in der First-Line-Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms Berlin (24. März 2006) - Erhalten Patienten mit metastasiertem kolorektalen

Mehr

Zielgerichtete Therapien beim Mammakarzinom

Zielgerichtete Therapien beim Mammakarzinom Nadia Harbeck Zielgerichtete Therapien beim Mammakarzinom Der Praxisguide Mit einem Geleitwort von Martine Piccart-Gebhart Inhalt 1 Einleitung................................................ 1 Nadia Harbeck

Mehr

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms UPDATE: FRÜHES MAMMAKARZINOM 41 Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms Jens Huober 1, Beat Thürlimann 2, 1 Universitätsfrauenklinik Düsseldorf, 2 Brustzentrum Kantonsspital St. Gallen Die Mehrzahl

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Adapt-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Version 2002: Möbus / Nitz Versionen

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Version 2002: Möbus / Nitz Versionen

Mehr

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Prof. Dr. Gerald Mickisch: Avastin First-Line - Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Ni Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Von Prof.

Mehr

DETECT Studien: Multizentrische Studien bei Patientinnen mit HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs und zirkulierenden Tumorzellen

DETECT Studien: Multizentrische Studien bei Patientinnen mit HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs und zirkulierenden Tumorzellen DETECT Studien: Multizentrische Studien bei Patientinnen mit HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs und zirkulierenden Tumorzellen Sponsor: Universitätsklinikum Ulm (AöR), Albert-Einstein-Allee 29, 89081

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein MBC OS Aktuelle Bestandsaufnahme OMEDCO nterims Analyse 2013; ABC Gruppe; n=1409/2250 Patients alive 100% 90% 80% 70% 60%

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapie Version 2002: Möbus / Nitz Versionen

Mehr

Optimierung der Therapie des kolorektalen Karzinoms durch Panitumumab

Optimierung der Therapie des kolorektalen Karzinoms durch Panitumumab Neues und Wissenswertes aus der Onkologie Optimierung der Therapie des kolorektalen Karzinoms durch Panitumumab München (26. Juli 2012) - Deutliche Fortschritte in der Tumortherapie haben in den letzten

Mehr

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt:

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: Studien zur primär systemischen Therapie (Chemotherapie vor einer Operation. Der Tumor kann vor einer en Operation verkleinert

Mehr

Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann

Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom P. Mallmann Metastasiertes Mammakarzinom 1. Hormonrezeptorpositives Mammakarzinom 2. HER 2 neu positives Mammakarzinom 3. Triple negatives Mammakarzinom 4.

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Metastasiertes Prostatakarzinom. Hormontherapie, Chemotherapie und Knochenschutz. Dr. med. Matthias Heck

Metastasiertes Prostatakarzinom. Hormontherapie, Chemotherapie und Knochenschutz. Dr. med. Matthias Heck Metastasiertes Prostatakarzinom Hormontherapie, Chemotherapie und Knochenschutz Dr. med. Matthias Heck Hormontherapie beim Prostata Ca Ch l B t H i Charles Brenton Huggins 1901 1997 Nobelpreis für Medizin

Mehr

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Auf der Konsensus-Konferenz in St. Gallen im Februar 2005 wurden die Richtlinien zur adjuvanten Therapie aktualisiert. Es werden wieder drei Gruppen

Mehr

Brustkrebserkrankung. Definition verschiedener Situationen

Brustkrebserkrankung. Definition verschiedener Situationen Brustkrebserkrankung 3 Brustkrebserkrankung Definition verschiedener Situationen Frühe Brustkrebserkrankung Erstmals wird die Diagnose Brustkrebs gestellt. Im Allgemeinen ist die Erkrankung auf die Brust

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität München Extrazellulär Neue Targets in der Krebstherapie

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

HER2-positiver Rezeptorstatus als signifikanter Überlebensvorteil

HER2-positiver Rezeptorstatus als signifikanter Überlebensvorteil 10 Jahre Herceptin HER2-positiver Rezeptorstatus als signifikanter Überlebensvorteil Frankfurt am Main (27. September 2010) - Die Entwicklung von Trastuzumab (Herceptin) hat die Brustkrebstherapie revolutioniert.

Mehr

Bisphosphonate - ein Vorteil für alle?

Bisphosphonate - ein Vorteil für alle? - ein Vorteil für alle? Brust bewusst 2009 Nana Bündgen Brustzentrum Universitätsklinikum, Campus Lübeck, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Direktor: Prof. Dr. med. K. Diedrich Wirkung am Knochen

Mehr

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom München (24. April 2012) - Mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab (Herceptin ) steht bislang die einzige zielgerichtete Substanz

Mehr

Hormontherapie: Welche Möglichkeiten gibt es und

Hormontherapie: Welche Möglichkeiten gibt es und Hormontherapie: Welche Möglichkeiten gibt es und wie wirkt sie? K. Röder Brustzentrum des Universitätsklinikums Lübeck Zertifiziert durch: EUSOMA Deutsche Krebsgesellschaft Deutsche Gesellschaft für Senologie

Mehr

Arimidex überzeugt mit positivem Nutzen-Risiko-Verhältnis

Arimidex überzeugt mit positivem Nutzen-Risiko-Verhältnis Moderne Aromatasehemmer-Therapie Arimidex überzeugt mit positivem Nutzen-Risiko-Verhältnis Berlin (7. September 2007) Aromatasehemmer sind heute unbestritten ein therapeutischer Standard, so ein Ergebnis

Mehr

Neoadjuvante Pertuzumab-Gabe bei HER2-positivem Brustkrebs

Neoadjuvante Pertuzumab-Gabe bei HER2-positivem Brustkrebs Anhaltspunkt für geringeren Nutzen Neoadjuvante Pertuzumab-Gabe bei HER2-positivem Brustkrebs - Keine positiven Effekte belegt / Mehr Therapieabbrüche wegen Nebenwirkungen Köln (1. Dezember 2015) - Pertuzumab

Mehr

Up-Date zur adjuvanten endokrinen Therapie des Mammakarzinoms

Up-Date zur adjuvanten endokrinen Therapie des Mammakarzinoms Up-Date zur adjuvanten endokrinen Therapie des Mammakarzinoms München 10. Januar 2008 Franz Edler von Koch Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Großhadern Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

30. SABCS, 13. 16.12. 2007. Qualitätszirkel tszirkel am 30.1.2008

30. SABCS, 13. 16.12. 2007. Qualitätszirkel tszirkel am 30.1.2008 Post San-Antonio 30. SABCS, 13. 16.12. 2007 Qualitätszirkel tszirkel am 30.1.2008 The predictive value of the 21-gene Recurrence Score in ER+/node node- positive patients Albain KS Southwest Oncology

Mehr

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Dr. med. Günter Raab Frauenklinik vom Roten Kreuz, München Ax-atac-sa-1 Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Mehr

Neues vom ASCO beim metastasierten Mammakarzinom

Neues vom ASCO beim metastasierten Mammakarzinom Neues vom ASCO 2008 beim metastasierten Mammakarzinom 04.07.2008 Dorit Lässig Medizinische Klinik und Poliklinik III (Direktor: Prof. Dr. med. W. Hiddemann) Universität München - Standort Großhadern Übersicht

Mehr

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms G. Tschurtschenthaler I. Interne Abteilung Leiter: Univ.Prof.Dr. G. Michlmayr 1 MAMMAKARZINOM Mortalität nach 5 Jahren (%) Tumorgröße (cm) Anzahl der positiven

Mehr

Hormontherapie beim Mammakarzinom. Warum Hormontherapie? Das hormonabhängige Mammakarzinom. von Dr. med Bernhard Ost

Hormontherapie beim Mammakarzinom. Warum Hormontherapie? Das hormonabhängige Mammakarzinom. von Dr. med Bernhard Ost Hormontherapie beim Mammakarzinom von Dr. med Bernhard Ost Warum Hormontherapie? In Deutschland erkranken jährlich rund 50.000 Frauen an Brustkrebs, 19.000 sterben jährlich daran. Seit langem ist bekannt,

Mehr

Zweitlinientherapie des Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms. Lehrtext

Zweitlinientherapie des Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms. Lehrtext Zweitlinientherapie des Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms Lehrtext CONFIRM-Studie 3 EFECT-Studie 4 Verordnungsdatenanalyse 4 Fulvestrant-Studien zur Erstlinientherapie 5 Doppelte endokrine Therapie

Mehr

Palliative Therapien des Mammakarzinoms Neue Entwicklungen

Palliative Therapien des Mammakarzinoms Neue Entwicklungen Wissenschaftliches Symposium der Sächsischen Krebsgesellschaft 13. November 2010, Machern Palliative Therapien des s Neue Entwicklungen Metastasiertes Behandlungsstrategie beim metastasierten * *Heinemann

Mehr

Uterine Leiomyosarkome

Uterine Leiomyosarkome Uterine Leiomyosarkome U. A. Ulrich Martin-Luther-Krankenhaus, Berlin AGO State-of-the-Art München, 6. 8. April 2017 LMS: Epidemiologie 1,3 % der uterinen Malignome, 50 % der uterinen Sarkome medianes

Mehr

Primär-systemische Therapie Studien (neo-adjuvante Therapie Studien)

Primär-systemische Therapie Studien (neo-adjuvante Therapie Studien) Übersicht der aktuellen n beim Mamma-Carcinom Stand: Juli 2009 Primär-systemische Therapie n (neo-adjuvante Therapie n) A: Her-2-negativ 4 x EC +/- Bev A1 bei CR/PR 4 x T +/- Bev OP A2 bei NC P weekly

Mehr

internationalen SAiL Studie, in der die Sicherheit und Wirksamkeit des VEGF Antikörpers in der täglichen Routine analysiert werden.

internationalen SAiL Studie, in der die Sicherheit und Wirksamkeit des VEGF Antikörpers in der täglichen Routine analysiert werden. DGP Kongress in Lübeck Avastin überwindet Therapiestillstand beim fortgeschrittenen NSCLC Lübeck (11. April 2008) - Die zielgerichtete First Line -Therapie mit dem Angiogenese Hemmer Bevacizumab (Avastin

Mehr

Wissenschaftliches Symposium der Sächsischen Krebsgesellschaft e.v., Machern 14.11.2009. Palliative Therapie des Mammakarzinoms.

Wissenschaftliches Symposium der Sächsischen Krebsgesellschaft e.v., Machern 14.11.2009. Palliative Therapie des Mammakarzinoms. Wissenschaftliches Symposium der Sächsischen Krebsgesellschaft e.v., Machern 14.11.2009 Therapie beim metastasierten Palliative Therapie des s U. Köhler Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Leiter des

Mehr

Perspektiven mit Tarceva und Avastin

Perspektiven mit Tarceva und Avastin Fortgeschrittenes NSCLC: Perspektiven mit Tarceva und Avastin Mannheim (20. März 2009) - Die Behandlung des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (Non Small Cell Lung Cancer, NSCLC) mit

Mehr

Klassische Therapiekonzepte

Klassische Therapiekonzepte Klassische Therapiekonzepte Strahlentherapie: meist nur lokal wirksam, selten kurativ, Zytostatikatherapie: Unselektiv, hohe und schnelle Resistenzentwicklung, oft ausgeprägte NW (Dosislimitierung) Target-Therapien

Mehr

Chemotherapie bei Mammakarzinom

Chemotherapie bei Mammakarzinom Chemotherapie bei Mammakarzinom (Dr. I. Rühl) Einleitung In den letzten Jahrzehnten hat sich das Verständnis von Brustkrebs als einer lokalen, d.h. auf die Brust begrenzten, Erkrankung gewandelt. Früher

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V Vorgang: 2012-B-071 Trastuzumab Emtansin

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Avastin von Roche erhält erweiterte EU-Zulassung für Frauen mit metastasierendem Brustkrebs

Avastin von Roche erhält erweiterte EU-Zulassung für Frauen mit metastasierendem Brustkrebs Medienmitteilung Basel, den 30. Juni 2011 Avastin von Roche erhält erweiterte EU-Zulassung für Frauen mit metastasierendem Brustkrebs Erweiterte Indikation ermöglicht Erstlinientherapie in Kombination

Mehr

Anti-Angiogenese: friend or foe

Anti-Angiogenese: friend or foe Anti-Angiogenese: friend or foe Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Universitätsfrauenklinik Heidelberg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Prof. h.c. C. Sohn) Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Mehr

Refresherkurs. Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge 30.11.2013. Karin Kast

Refresherkurs. Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge 30.11.2013. Karin Kast Refresherkurs 30.11.2013 Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge Karin Kast Universitätsfrauenklinik Dresden Direktorin: Prof. Dr. med. P. Wimberger Adjuvante Therapiesituation Welche Therapie? Systemische

Mehr

Neue Therapien in der metastasierten Situation

Neue Therapien in der metastasierten Situation Mammakarzinom Neue Therapien in der metastasierten Situation O. Mohamed 19.03.2014 Metastasiertes Mamma Ca Her2-postive Tumoren Hormonrezeptorpostive Tumoren Triple negative Tumoren metastasiertes Mamma

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer in der DGGG e.v. sowie Version 2009.1.0 2010.1.0D Neoadjuvante

Mehr

Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus

Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus Berlin (20. Februar 2008) Auch auf dem diesjährigen 28. Deutschen Krebskongress in Berlin überzeugte

Mehr

Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006

Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006 Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität Zentrum für Innere Medizin Medizinische Klinik I Pneumologie/Allergologie Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006 W. Gleiber Klinikum der Johann

Mehr

Nebenwirkungen der Therapie

Nebenwirkungen der Therapie Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Nebenwirkungen der Therapie Nebenwirkungen der Therapie Versionen 2004 2013: Albert / Bischoff / Costa / Friedrich / Friedrichs / Gerber

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen HER2-positives Mammakarzinom Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen Grenzach-Wyhlen (31. Juli 2015) - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat Perjeta (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

SABCS 2011: Metastasierte Situation

SABCS 2011: Metastasierte Situation Dr. med. Johannes Ettl Interdisziplinäres Brustzentrum und Frauenklinik rechts der Isar, Technische Universität München, Direktorin: Prof. Dr. M. Kiechle SABCS 2011: Metastasierte Situation München, Projektgruppe

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

Deeskalation und Erhaltungstherapie Erreichtes und Erwartetes

Deeskalation und Erhaltungstherapie Erreichtes und Erwartetes Deeskalation und Erhaltungstherapie Erreichtes und Erwartetes Prof. Dr. med. Susanna Hegewisch-Becker Onkologische Schwerpunktpraxis, Hamburg Die Entwicklung von Chemotherapie-Regimen, in denen 5-FU/Leucovorin

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer AGO e. V. Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Neoadjuvante

Mehr

Kongressbericht St. Gallen 2005: Primary Therapy for Early Breast Cancer

Kongressbericht St. Gallen 2005: Primary Therapy for Early Breast Cancer Kongressbericht St. Gallen 2005: Primary Therapy for Early Breast Cancer I. Bauerfeind, Klinik Poliklinik der LMU München, Klinikum Großhadern Die Konsensus Konferenz fand vom 26. 29. 01. 2005 erneut in

Mehr

Zytostatische Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms

Zytostatische Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms Zytostatische Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms Version 2002: von Minckwitz Version 2003: Schneeweiß/Friedrichs Version 2004: Harbeck Version 2005: Untch Version 2006: Möbus, Stickeler 1 Deutsches

Mehr

Mammakarzinom, metastasiert. M. Hackenthal Vivantes Klinikum am Urban Klinik für Innere Medizin Hämatologie und Onkologie

Mammakarzinom, metastasiert. M. Hackenthal Vivantes Klinikum am Urban Klinik für Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Mammakarzinom, metastasiert M. Hackenthal Vivantes Klinikum am Urban Klinik für Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Agenda Einführung, Begriffsbestimmung Operation? Chemotherapie Antihormonelle Therapie

Mehr

Wissen generierende. Versorgung. Dr. med. Johannes Bruns Deutsche Krebsgesellschaft e.v. Berlin

Wissen generierende. Versorgung. Dr. med. Johannes Bruns Deutsche Krebsgesellschaft e.v. Berlin Wissen generierende Versorgung Dr. med. Johannes Bruns Deutsche Krebsgesellschaft e.v. Berlin Frau * 1966 Mammakarzinom ED: 04/04 verstorben 04/16 w geb. 1966 Diagnose Mammakarzinom links, pt1b G2 R0 pn1a

Mehr

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel T. Reimer Universitäts-Frauenklinik Rostock 19.03.2012 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Gliederung Review-Vorträge DCIS Präoperativ

Mehr

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Prof. Dr. med., MHS, FEBS Leiter Gastrointestinale Onkologie Kantonsspital St. Gallen ulrich.gueller@kssg.ch Pankreaskarzinom Adjuvant Neo-adjuvant Metastasiert

Mehr