Herausgegeben von Clarissa Kurscheid, Julia Oswald, und Winfried Zapp. Die geplanten und bereits erschienenen Bände in der Übersicht:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausgegeben von Clarissa Kurscheid, Julia Oswald, und Winfried Zapp. Die geplanten und bereits erschienenen Bände in der Übersicht:"

Transkript

1

2

3 Heath Care- und Krankenhaus-Management Begründet von Udo Janßen, Axe Oaf Kern, Carissa Kurscheid, Thomas Schege, Birgit Vosseer und Winfried Zapp Herausgegeben von Carissa Kurscheid, Juia Oswad, und Winfried Zapp Die gepanten und bereits erschienenen Bände in der Übersicht: Modu I: Gesundheitsökonomie und Gesundheitspoitik Markus Lüngen/Guido Büscher:»Gesundheitsökonomie«Carissa Kurscheid/Andreas Beivers:»Gesundheits- und Soziapoitik«Modu II: Betriebswirtschaftsehre und Management in stationären und ambuanten Gesundheitseinrichtungen Winfried Zapp/Christine Fuchs/Uwe Bettig/Juia Oswad:»Betriebswirtschaftiche Grundagen im Krankenhaus«Logistik, IT, Faciity Management und Services Rechnungswesen und Finanzierung Winfried Zapp/Juia Oswad/Sabine Neumann/Frank Wacker»Controing und Reporting im Krankenhaus«Personawirtschaft Quaitäts- und Risikomanagement Marketing und Öffentichkeitsarbeit Modu III: Gestatung von Managementsystemen in Gesundheitseinrichtungen Normatives Management und Strategie Leadership und Führung Netzwerke und Strukturen Projektmanagement Modu IV: Recht in der Gesundheitswirtschaft Unternehmensrecht im Krankenhaus

4 Markus Lüngen, Guido Büscher Gesundheitsökonomie Verag W. Kohhammer

5 Dieses Werk einschießich aer seiner Teie ist urheberrechtich geschützt. Jede Verwendung außerhab der engen Grenzen des Urheberrechts ist ohne Zustimmung des Verags unzuässig und strafbar. Das git insbesondere für Verviefätigungen, Übersetzungen, Mikroverfimungen und für die Einspeicherung und Verarbeitung in eektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Warenbezeichnungen, Handesnamen und sonstigen Kennzeichen in diesem Buch berechtigt nicht zu der Annahme, dass diese von jedermann frei benutzt werden dürfen. Viemehr kann es sich auch dann um eingetragene Warenzeichen oder sonstige geschützte Kennzeichen handen, wenn sie nicht eigens as soche gekennzeichnet sind. Es konnten nicht ae Rechtsinhaber von Abbidungen ermittet werden. Sote dem Verag gegenüber der Nachweis der Rechtsinhaberschaft geführt werden, wird das branchenübiche Honorar nachträgich gezaht. 1. Aufage 2015 Ae Rechte vorbehaten W. Kohhammer GmbH, Stuttgart Gesamthersteung: W. Kohhammer GmbH, Stuttgart Print: ISBN E-Book-Formate: pdf: ISBN epub: ISBN mobi: ISBN Für den Inhat abgedruckter oder verinkter Websites ist ausschießich der jeweiige Betreiber verantwortich. Die W. Kohhammer GmbH hat keinen Einfuss auf die verknüpften Seiten und übernimmt hierfür keinerei Haftung.

6 Inhat Geeitwort zur Reihe... 7 Die Autoren... 8 Vorwort Finanzierung von Krankenversicherungseistungen Grundagen der gesetzichen Krankenversicherung Versichertenkreis Versicherungspfichtgrenze Beitragsfreie Mitversicherung Gesetzicher Rahmen der Beitragserhebung Krankenkassen Gesundheitsfonds Risikostrukturausgeich Mengengerüst GKV Determinanten der Einnahmenentwickung der gesetzichen Krankenversicherung Grundagen der privaten Krankenversicherung Prinzipien der PKV Mengengerüst PKV Leistungen außerhab der Krankenversicherung Steuerung des Leistungskataogs Individuee Gesundheitseistungen (IGeL) Serviceeistungen eines Gesundheitsmarktes Diskussion: Kopfpauschaen, Bürgerversicherung, Grundversicherung Hintergrund: Anreizwirkung von Einnahmengestatung Bürgerversicherung Gesundheitsprämien Grundversicherung Gesundheitskonten (Heath Savings Accounts) Steuerung von Gesundheitssystemen Grundagen der Steuerung von Gesundheitssystemen Steuerung über Märkte

7 Inhat Staatiche Steuerung Deutschand: Sebstverwatung as Sonderweg Institutionee Umsetzung der Steuerung Mengengerüst Ausgaben Determinanten der Ausgabenentwickung Ausgabensteuerung für ambuante Leistungen Vergütung ambuanter Leistungen Privatiquidation Steuerung der fächendeckenden Versorgung Mengengerüst ambuante Versorgung Ausgabensteuerung für stationäre Leistungen Investitionsfinanzierung Fapauschaen (Diagnosis-Reated Groups), Budgetverhandungen Ambuante Leistungen im Krankenhaus Steuerung der fächendeckenden Versorgung (Krankenhauspanung) Mengengerüst stationäre Versorgung Diskussion: Neue Formen der Steuerung Managed Care Disease-Management-Programme Hausarztzentrierte Versorgung Methoden der Gesundheitsökonomie (Kosten-Effektivitäts-Anaysen) Perspektive der Evauation Kosten Nutzen Quaitätsbereinigte Lebensjahre (QALY) Messung der Lebensquaität Diskontierung von Kosten und Nutzen Zeithorizont Studienformen Nicht-vergeichende Studien Vergeichende Studien Auswah der besten Handungsaternative Modeierung Entscheidungsbäume Markov-Modee Unsicherheit Deterministische Sensitivitätsanayse Probabiistische Sensitivitätsanayse Kosten-Effektivitäts-Akzeptanzkurven Literatur Stichwortregister

8 Geeitwort zur Reihe In der dynamisch wachsenden und zunehmend kompexer werdenden Gesundheitswirtschaft ist in den etzten Jahren der Bedarf stark gestiegen, Management bezogenes theoretisches Wissen und praxisreevantes Know-how zu beherrschen und zu vermitten. Dieser Bedarf spieget sich u. a. in zahreichen neuen Hochschustudiengängen und viefätigen Angeboten der berufichen Fort- und Weiterbidung wider. Die Reihe»Heath Care- und Krankenhaus-Management«, die auf den Curricua einschägiger Hochschuen und wichtiger Fortbidungseinrichtungen aufbaut, setzt hier an. Inhatich und didaktisch systematisch angeegt, erhebt sie den Anspruch, das breite Themenfed weitgehend voständig abzudecken. Die in 14 Bänden moduar aufgebaute Reihe möchte aen Studierenden und Dozenten der auf das Management in der Gesundheitswirtschaft bezogenen Studiengänge, Berufstätigen in Fort- und Weiterbidung aus Krankenhäusern und weiteren Einrichtungen des Gesundheitswesens und insbesondere (zukünftigen) Führungskräften und eitenden Mitarbeitern aus Ärztichem Dienst, Medizin- Controing, Pfegedienst, Marketing und Verwatung ein hifreiches Werkzeug für Studium und professionee Praxis sein. Die Herausgeberinnen und Herausgeber: Carissa Kurscheid, Juia Oswad, Winfried Zapp 7

9 Die Autoren Prof. Dr. M. Lüngen ehrt das Fachgebiet Vokswirtschaft, insbesondere Gesundheitsökonomie, an der Hochschue Osnabrück. Dip.-Statistiker Guido Büscher war von 2006 bis 2012 wissenschafticher Mitarbeiter am Institut für Gesundheitsökonomie und kinische Epidemioogie der Universität zu Kön. Seit 2013 ist er Referent bei einem Verband der Gesetzichen Krankenkassen in Berin. 8

10 Vorwort Dieses Buch behandet wesentich die Herausforderungen bei der Steuerung eines Gesundheitssystems. Unser Schwerpunkt iegt dabei weniger auf der poitischen Betrachtungsweise denn auf der Unterstützung, weche das Fach Gesundheitsökonomie anbieten kann. Die von uns betrachteten Methoden innerhab der Gesundheitsökonomie umfassen insbesondere die Vokswirtschaftstheorie und Entscheidungsanayse. Wir haben Schwerpunkte auf diese Teibereiche innerhab der Gesundheitsökonomie geegt, da sie einerseits die aus unserer Sicht wichtigsten Methoden abdecken, andererseits jedoch auch kontroverse Sichtweisen auf Fragen der Steuerung von Gesundheitssystemen erauben. Während sich die Vokswirtschaftstheorie wesentich mit den Prinzipien von Märkten und Wettbewerb beschäftigt, bietet die Entscheidungsanayse unter anderem Unterstützung bei der Frage, ob innovative medizinische Leistungen von den Krankenversicherungen erstattet werden soen oder nicht. Der Kern iegt dabei auf der Strukturierung von Entscheidungssituationen, um mit Hife von Kosten- Effektivitäts-Anaysen Unterstützung für die Steuerung zu erhaten. Das voriegende Buch umfasst nicht die Anwendung von betriebswirtschaftichen Methoden in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Hier wird auf die Bände 3 bis 14 der Reihe verwiesen. Zudem mussten aus Patzgründen einige sehr interessante Leistungsbereiche des Gesundheitswesens weitgehend ausgespart werden. Dies sind insbesondere die Bereiche der Arzneimitteversorgung und der Prävention. Diese Bereiche sind aus unserer Sicht interessant, wei die Gesundheitsökonomie hier erst ansatzweise Antworten geben kann und die Diskussion sich in einem ebhaften Prozess befindet. Verwiesen sei hier ebenfas auf weiterführende Literatur: mit der Distrubution von Arzneimitten befasst sich bspw. Scherer (2000), Fragen der Prävention behandet z. B. Ha (2011). Auch internationae Systemvergeiche werden im voriegenden Band aus Patzgründen kaum thematisiert. Hier sei bspw. auf die viefätigen Pubikationen der OECD verwiesen (http://www.oecd.org/heath/, Zugriff am ). Wir haben uns bei der Darsteung der Inhate weniger auf ein Abhanden von Fakten und Gesetzesgrundagen konzentriert. Viemehr haben wir versucht, eine aus unserer Sicht didaktisch hifreiche Abfoge zu wähen. Das Buch so Verständnis schaffen für die Zusammenhänge im Gesundheitssystem und vermitten, weshab weche Regeungen so bestehen, wie wir sie heute kennen. Daher wird jedem Kapite neben der Darsteung auch eine Bewertung angeschossen. Das Buch giedert sich wesentich in drei Teie. In Tei 1»Finanzierung von Krankenversicherungseistungen«wird diskutiert, wie Ged und Versicherungsbeiträge in das Gesundheitssystem hinein kommen, etwa über Soziaversiche- 9

11 Vorwort rungsbeiträge, Steuern oder Zuzahungen der Patienten. In Tei 2»Steuerung von Gesundheitssystemen«wird erkärt, wie die Ressourcen im Gesundheitswesen auf Ausgabenbereiche verteit und für die Inanspruchnahme von Leistungen eingesetzt werden. Hier werden insbesondere auch die sich ergebenden Steuerungseffekte diskutiert. In Tei 3»Methoden der Gesundheitsökonomie (Kosten-Effektivitäts- Anaysen)«wird schießich dargestet, wie die Entscheidung über Ausgaben auf eine rationae Grundage gestet werden kann. In den ersten beiden Teien giedern sich die Kapite jeweis grob in die Darsteung der gesetzichen Grundagen, gefogt von einem Mengengerüst und anschießend einer Diskussion neuerer Entwickungen beziehungsweise einer Einschätzung. Der dritte Tei fogt der methodischen Darsteung von einfachen zu kompexen Fragen der Kosten-Effektivitäts-Anayse. Ziegruppe dieses Buches sind Studierende in aen Studiengängen der Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsökonomie und aen Studiengängen, die auf Gesundheitsökonomie aufbauen oder deren Inhate nutzen. Das Buch ist geschrieben auf dem Niveau von Bacheorstudenten, ist jedoch in den Verweisen und wissenschaftichen Ausbicken auch geeignet, die Grundagen für Masterstudiengänge zu egen. Wert wurde geegt auf anschauiche Beispiee und praktische Reevanz, sodass dem geneigten Leser und der Leserin nach dem Studium sebstständig eine Übertragung auf die eigene Tätigkeit geingen kann. Da sich die gesetziche Lage häufig ändert, wurden generee Zusammenhänge ausführicher dargestet as Detais der rechtichen Umsetzung. Hier kann jeweis auf die Darsteungen bei Ministerien, Krankenkassen oder Verbänden verwiesen sowie natürich der Bick in den Gesetzestext sebst empfohen werden. Danken möchten wir Prof. Dr. Winfried Zapp von der Hochschue Osnabrück für die Einadung und Unterstützung sowie dem Verag, hier insbesondere dem Lektorat, für Gedud und Hinweise. Ae Feher und Unstimmigkeiten sind sebstverständich von uns sebst verschudet. Osnabrück, Berin 2015 Markus Lüngen, Guido Büscher 10

12 1 Finanzierung von Krankenversicherungseistungen Das Gesundheitswesen in entwicketen Ländern basiert wesentich auf einem Krankenversicherungsschutz und einem sich daraus abeitenden Anspruch auf Zugang zu gesundheitichen Leistungen oder deren Erstattung. Dieses Zusammenspie von Beitragszahung und Leistungsanspruch wird oftmas gegenübergestet as die Einnahmenseite und Ausgabenseite des Gesundheitswesens. Die Einnahmenseite behandet somit Aspekte der Mitteerhebung. In Deutschand ist die Mitteerhebung geprägt durch die Erhebung von Krankenversicherungsbeiträgen und deren Verteiung auf (gesetziche) Krankenkassen. Die Ausgabenseite behandet wiederum die Verteiung der Mitte von den (gesetzichen) Krankenkassen an die Leistungserbringer, aso insbesondere Vertragsärzte und Krankenhäuser. Weitere Leistungsbereiche sind ambuant verschriebene Arzneimitte, Hei- und Hifsmitte und auch Leistungen der Prävention oder Rehabiitation. Diese Giederung in Einnahmen und Ausgaben hift beim Verständnis der Zusammenhänge im deutschen Gesundheitssystem und so in diesem Buch beibehaten werden. Mithin behandet der nachfogende Tei 1 die Frage, wie finanziee Mitte in das Gesundheitssystem hinein geangen und wie sie auf Krankenkassen verteit werden. 1.1 Grundagen der gesetzichen Krankenversicherung Krankenversicherungsschutz bedeutet in Deutschand für den weitaus überwiegenden Tei der Bevökerung (88 %; Jahr 2014) eine Absicherung durch die Gesetziche Krankenversicherung (GKV) as Pfichtversicherter, freiwiig Versicherter oder as beitragsfrei mitversicherter Famiienangehöriger. In Deutschand sind die Prinzipien der GKV im fünften Soziagesetzbuch (SGB V) ausformuiert. Das SGB V git zunächst nur für die GKV und in weiten Teien nicht für die private Krankenversicherung (PKV). Die PKV weist abweichende Prinzipien, abweichende Gesetzesregeungen und somit auch abweichende Verpfichtungen und Rechte für den Versicherten, die Versicherung und teiweise auch Ärzte auf. Die Grundsätze der PKV werden gesondert dargestet in Kapite 1.2. Einigen Prinzipien der GKV wird grundsätzicher Charakter zuerkannt. Diese Prinzipien haben sich meist über Jahrzehnte hinweg herausgebidet und sind mehr 11

13 1 Finanzierung von Krankenversicherungseistungen oder weniger präzise in Gesetzen hinteregt oder geten in der Bevökerung beinahe as eine Art Gewohnheitsrecht, bei dem sich viee Bürger und Wäher eine grundsätziche Abänderung überhaupt nicht mehr vorsteen können. Dies bedeutet aerdings nicht, dass historische Festegungen unveränderbar sind oder den Charakter von Vorgaben aus dem Grundgesetz haben. Auch Eigenheiten der GKV, die vieen Bürgern heute as sebstverständich vorkommen, sind änderbar. Die Diskussion vor der Bundestagswah 2005 um eine Abschaffung von einkommensabhängigen Beiträgen oder die Abschaffung der beitragsfreien Mitversicherung von Ehepartnern ohne Einkommen haben dies gezeigt (BMAS 2003). Wichtigste grundsätziche Vorgabe im Grundgesetz ist das Soziastaatsgebot in Art. 20 Abs. 1 GG, nach dem die Bundesrepubik ein demokratischer und soziaer Bundesstaat ist. In Verbindung mit dem Verweis auf einen»soziaen Rechtsstaat«(Art. 28 Abs. 1 GG) wird aus der Verfassung ein Soziastaatsgebot herausgebidet. Doch git das Grundgesetz auch für die PKV und die dort Versicherten. Demnach wäre auch eine Ausweitung der PKV und ihrer Prinzipien auf ae Bürger mit dem Grundgesetz vereinbar. Eine Zementierung der gegenwärtigen (soziaen) Errungenschaften der GKV aus dem Grundgesetz as Ewigkeitsgarantie abzueiten, wäre sicher fasch. Recht prominent wird bereits in 1 SGB V auf die Soidargemeinschaft der GKV hingewiesen. Die GKV hat innerhab dieser soidarischen Ausgestatung zudem den Auftrag, die Gesundheit der Versicherten zu erhaten, wiederherzusteen bzw. ihren Gesundheitszustand zu bessern. Expizit wird darauf verwiesen, dass auch die Versicherten für ihre Gesundheit mitverantwortich sind. As Aufgabe der Krankenkassen sieht 1 SGB V zudem Aufkärung, Beratung und Leistungsfinanzierung für die Versicherten sowie ein Hinwirken auf gesunde Lebensverhätnisse. Soidargemeinschaft bedeutet mithin, dass nicht jeder Bürger aein für seine Gesundheitsversorgung aufkommt, sondern in Beitragsgestatung und Inanspruchnahme auf eine gegenseitige Hife as Rechtsanspruch (und nicht as Amosen oder wiküriche Entscheidung) vertrauen kann. Das Soidarprinzip kann in einer Krankenversicherung auch abweichend von den Prinzipien der GKV ausgestatet werden. In der PKV git grundsätzich das Äquivaenzprinzip, weches besagt, dass die Beitragshöhe sich an den zu erwartenden Leistungsinanspruchnahmen (aso dem Risiko) ausrichtet. Auch hier besteht eine Soidarität innerhab einer Versichertengemeinschaft, jedoch auf einer anderen Grundage Versichertenkreis Der Versichertenkreis der GKV giedert sich in Pfichtmitgieder, freiwiige Mitgieder und (beitragsfrei) Famiienversicherte. Die gesetzichen Grundagen für die Mögichkeiten der Versicherung finden sich in 5 bis 10 SGB V. Bedeutsame Ausnahmen der Versicherungspficht in der GKV geten für mehrere Personen- 12

14 1.1 Grundagen der gesetzichen Krankenversicherung gruppen (Detais zu den Regeungen finden sich im SGB V, jedoch auch in der Informationsbroschüre des BMG [2013]): Arbeiter und Angestete mit Einkommen oberhab der Jahresarbeitsentgetgrenze (Versicherungspfichtgrenze). Diese Mitgieder mit einem Einkommen oberhab der Versicherungspfichtgrenze können (müssen aber nicht) in die PKV wechsen. Beamte, Richter, Sodaten und Geichgestete (Geichgestete sind etwa Lehrer an Privatschuen, Geistiche). Sebstständige, auch wenn ihr Einkommen nicht oberhab der Versicherungspfichtgrenze iegt. Minijobber mit einem Einkommen von höchstens 450 Euro pro Monat (Stand 2014). Diese Ausnahmen von der Versicherungspficht in der GKV sind weder durchweg rationa aus der ökonomischen Theorie heraus zu erkären, noch fogen sie einem durchgängigen Muster. Viemehr entwicketen sich die Ausnahmen aus historisch bedingten Sonderregeungen, poitischen Steuerungswünschen und auch Finanzierungsengpässen. Unter dem Begriff der Bürgerversicherung wird diskutiert, für sämtiche Bevökerungsgruppen einen einheitichen Versicherungsrahmen zu setzen (c Kap ). Historisch bedingt wurde in den Anfängen der Krankenversicherung nur für Arbeiter und Personen mit geringen Einkommen ein Schutz vorgesehen, da diese geseschaftichen Gruppen im Krankheitsfa sehr vie eher von finanzieer Überastung (insbesondere durch Lohnausfa) bedroht waren as Bezieher hoher Einkommen (eine ausführiche Geschichte der Krankenversicherung findet sich z. B. bei Simon 2013). Da der Staat in den frühen Anfängen der Krankenversicherung Bezieher hoher Einkommen aussparte, haben sich private Versicherungsunternehmen dieser Personengruppe angenommen. Die PKV deckte somit eine Lücke ab, weche die GKV in ihren Anfangsjahren in der ersten Häfte des 20. Jahrhunderts offen geassen hatte. Die sich daraus ergebenden Probeme des Übergangs zwischen gesetzicher und privater Absicherung, der gezieten Seektion von günstigen Risikogruppen (bzw. der Abweisung von ungünstigen Risiken) etc. waren damas weder bekannt noch wurden sie probematisiert. Das Bewusstsein für die poitischen und auch gesundheitsökonomischen Probeme einer Teiung des Versicherungsschutzes in der Bevökerung entwickete sich erst, seitdem Gesundheitsversorgung ein bedeutsamer Wirtschaftsfaktor mit erhebichem Einfuss auf Wettbewerbsfähigkeit, Lohnkosten und Einkommen geworden ist. Die Ausnahmen von der Versicherungspficht in der GKV werden poitisch und ökonomisch unterschiedich bewertet. Die Sondersteung von Beamten ist wesentich dem Konstrukt der Beihife geschudet. Die Beihiferegeung sieht vor, dass Beamte vom Staat (dem Dienstherrn) über eine teiweise Erstattung der Kosten einer Arztrechnung (bzw. anderweitiger Inanspruchnahmen) unterstützt werden. Beihife kann somit as Äquivaent zum Arbeitgeberbeitrag bei abhängig Beschäftigten interpretiert werden. Der Unterschied besteht wesentich darin, dass Beihifezahungen für den Dienstherrn nur bei konkreter Inanspruchnahme von 13

15 1 Finanzierung von Krankenversicherungseistungen Leistungen anfaen, ein Arbeitgeberbeitrag jedoch einkommensabhängig Monat für Monat unabhängig von tatsächichen Inanspruchnahmen. Beamte schießen eine Krankenversicherung nur über den prozentuaen Antei an Leistungsrechnungen ab, den ihr Dienstherr nicht über die Beihife abdeckt. Diese Krankenversicherungen für Beamte werden derzeit ausschießich über die PKV und nicht über die GKV angeboten. Beispie Übernimmt der Dienstherr über die Beihife 70 % des Betrags der Arztrechnungen seiner Beamten, schießt der Beamte eine Versicherung bei der PKV ab, die standardmäßig jeweis die restichen 30 % des Betrags der Arztrechnungen übernimmt. Insgesamt hat der Beamte dann wie ein abhängig Beschäftigter einen Schutz von 100 %. Die Angebote der PKV für Beamte sind auf diese Konstruktion bereits ausgerichtet. Möchte sich ein Beamter hingegen voständig in der GKV versichern, muss er sowoh den Arbeitnehmer- as auch den Arbeitgeberbeitrag sebst tragen. Dies ist nahezu immer finanzie ungünstiger as der Abschuss einer Versicherung in der PKV über die nicht von der Beihife abgedeckten Kosten. Aus wettbewerbicher Sicht sinnvoer wäre es, wenn Beamte vom Dienstherrn zumindest ein Wahrecht erhieten zwischen Beihife und den für Arbeitnehmer übichen Arbeitgeberbeiträgen. Faktisch steen Beamte derzeit eine Gruppe dar, die sich ohne Wettbewerbsmögichkeiten in der PKV versichern. Hintergrund: Weshab wird das Beihifesystem nicht abgeschafft? Offenbar sind derzeit Beihifezahungen, die nur fäig werden, sofern der Beamte tatsächich zum Arzt geht, für Dienstherrn (noch) günstiger as die auch ohne Leistungsinanspruchnahme fäigen Arbeitgeberbeiträge. Es kann vermutet werden, dass hierin, neben den oftmas betonten»hergebrachten Grundsätze[n] des Berufsbeamtentums«(Art. 33 Abs. 5 GG), ein wesenticher Grund für die Sondersteung der Beamten iegt. Werden in naher Zukunft Beamte ebenso überatern wie der Rest der Geseschaft, kann vermutet werden, dass für den Dienstherrn die Entrichtung von Arbeitgeberbeiträgen günstiger wird as die Beibehatung der Beihife. Über erweiterte Wahmögichkeiten für Beamte wird dann sicher nochmas eine poitische Diskussion erfogen. Dass Bezieher von Einkommen oberhab der Versicherungspfichtgrenze ebenfas nicht der Versicherungspficht in der GKV unteriegen, kann besonders kritisiert werden. Es handet sich bei dieser Personengruppe in der Tendenz um»gute Risiken«, aso Mitgieder mit hohen Beitragszahungen bis zur Beitragsbemessungsgrenze und vergeichsweise geringen Leistungsinanspruchnahmen. Ihre Abwanderung von der GKV in die PKV schwächt somit das Soidarprinzip in der Krankenversicherung. 14

16 1.1 Grundagen der gesetzichen Krankenversicherung Überschreitet das beitragspfichtige Einkommen die Versicherungspfichtgrenze, ändert sich für das gesetzich versicherte Mitgied zunächst nichts, das Mitgied kann aso durchaus in der gesetzichen Krankenversicherung verbeiben. Ledigich der Status innerhab der Krankenkasse ändert sich von Pfichtmitgied auf Freiwiiges Mitgied. Auch für die mitversicherten Famiienangehörigen ändert sich nichts. Ebenso wie für Bezieher hoher Einkommen gibt es auch eine Sondersteung für Sebstständige. In der Historie handete es sich dabei eher um gut situierte und zahenmäßig begrenzte Gruppen der Geseschaft. Zunehmend, insbesondere seit den 1980er Jahren, wurde Sebstständigkeit jedoch as Aternative zu einer angesteten Tätigkeit gesehen, die auch genutzt wurde, um höhere Fexibiität gegenüber einem Angestetendasein zu bekommen. Unter anderem konnte Sebstständigkeit auch gewäht werden, um aus der gesetzichen in die private Krankenkasse zu wechsen. Dies ist aerdings eine Verzerrung der Anreize, denn die Rahmenbedingungen für eine Berufstätigkeit soten sich nicht nach dem Krankenversicherungsschutz richten, sondern nach der Produktivität. Neben der freien Wah des Krankenversicherungssystems besteht für Sebstständige (und auch freiwiig Versicherte) die Besonderheit, dass sie im Gegensatz zu Angesteten sämtiche Einkommensbestandteie offenegen müssen und diese sämtich der Beitragspficht unterworfen sind. Dazu wird in der Rege von der gesetzichen Krankenkasse vom Mitgied eine Einkommensteuererkärung verangt, aus der das soziaversicherungspfichtige Einkommen hervorgeht. Auch diese Regeung kann dazu führen, dass Sebstständige eher in die PKV abwandern, da sie eine Offenegung ihrer Einkommensteuererkärung gegenüber der Krankenversicherung abehnen. In der PKV richten sich die Beiträge nach dem Risiko, eine Offenegung der Einkünfte erfogt nicht. Für freiwiig Versicherte in der GKV ist die Pficht zur Verbeitragung von Einkünften außerhab der abhängigen Beschäftigung weniger bedeutsam. Da für freiwiig Versicherte in der Rege bereits die Arbeitsentgete aus abhängiger Beschäftigung bis in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze reichen, ist es unerhebich, ob noch weitere Einkünfte bspw. aus Kapitaeinkünften oder Vermietung und Verpachtung bestehen. Zumindest aus Gründen der Offenegung seiner Einkünfte muss kaum ein freiwiig Versicherter in die PKV wechsen Versicherungspfichtgrenze Die Versicherungspficht in der GKV endet mit dem Jahr, in dem das beitragspfichtige Einkommen des Mitgieds die Versicherungspfichtgrenze überschreitet und voraussehbar ist, dass sie auch im fogenden Jahr eine ähniche Höhe aufweist. Das Konstrukt der Versicherungspfichtgrenze war regemäßig Gegenstand poitischer Auseinandersetzungen, da ihre Höhe wesentich darüber entscheidet, mit wechem Zuauf die PKV aus Mitgiedern und Versicherten der GKV rechnen kann. Neben der Verbeamtung oder der Aufnahme einer Sebstständigkeit ist das Erreichen der Versicherungspfichtgrenze ein wesenticher Ausöser für den 15

17 1 Finanzierung von Krankenversicherungseistungen Wechse von der GKV in die PKV. Da Verbeamtung und Aufnahme einer Sebstständigkeit im Berufseben weitaus setener vorkommen bzw. weniger beeinfussbar sind, bot das Erreichen der Versicherungspfichtgrenze in der Vergangenheit für Pfichtmitgieder der GKV oftmas den Anass für ein Überdenken des Versicherungsstatus. Das Verfahren zur Festegung der Versicherungspfichtgrenze ist in 6 SGB V hinteregt. Demnach wird die Grenze jährich angepasst und zwar in dem Verhätnis, wie sich auch die Bruttoöhne und -gehäter der Arbeitnehmer im Kaenderjahr geändert haben. Der ermittete Betrag wird auf ein Viefaches von 450 gerundet, im Fogejahr wird jedoch wieder von dem ungerundeten Betrag ausgehend die Anpassung vorgenommen. Die jeweiige Grenze wird von der Bundesregierung in einer Rechtsverordnung festgeegt. Hintergrund: Versicherungspfichtgrenze as poitisches Instrument Bis Ende 2002 waren Beitragsbemessungsgrenze und Versicherungspfichtgrenze in der Höhe identisch und betrugen 75 % der Versicherungspfichtgrenze der gesetzichen Rentenversicherung. Mit dem Jahr 2003 wurde die Versicherungspfichtgrenze in einem Sprung von auf angehoben, ein erkärter Angriff gegenüber der PKV, die damit erhebich weniger Zuauf von freiwiig Versicherten aus der GKVerhiet. Zudem wurde ab dem 26. März 2007 gütig, dass ein Mitgied nicht nur ein Jahr, sondern drei Jahre mit seinem Einkommen oberhab der Versicherungspfichtgrenze iegen musste ( 6 Abs. 4 SGB V). Auch dies sote dazu führen, dass weniger Mitgieder die GKV verassen konnten in Richtung PKV. Diese etztere Regeung wurde zum wieder rückgängig gemacht, sodass bereits wieder ein Jahr mit einem Einkommen oberhab der Versicherungspfichtgrenze reicht, um in die PKV wechsen zu können. Hintergrund: Versicherungspfichtgrenze und Versicherungspficht Die Versicherungspfichtgrenze und die damit verbundene Pficht git für die GKV und den mögichen Wechse in den Status der freiwiigen Versicherung bzw. den mögichen Wechse in die PKV. Darüber hinaus gibt es seit eine generee Pficht zur Krankenversicherung in Deutschand. Genere jeder Bürger muss sich krankenversichern. Während gesetzich Versicherte dieser Pficht mit ihrem Status in der GKV nachkommen, git für andere Personengruppen 193 GVV (Gesetz über den Versicherungsvertrag). Demnach ist jede Person mit Wohnsitz im Inand verpfichtet, für sich sebst und für die von ihr gesetzich vertretenen Personen eine Krankheitskostenversicherung abzuschießen. Diese Versicherung muss mindestens eine Kostenerstattung für ambuante und stationäre Heibehandung umfassen und darf maxima einen Sebstbehat von 5000 pro Jahr aufweisen. 16

18 1.1 Grundagen der gesetzichen Krankenversicherung Der Antei der freiwiig Versicherten an aen gesetzich Versicherten unterscheidet sich zwischen den einzenen gesetzichen Krankenkassen und auch Kassenarten teiweise deutich. Somit weisen gesetziche Krankenkassen ein unterschiediches Potentia an Versicherten auf, die bei Unzufriedenheit in die PKV abwandern können. Damit erkärt sich auch ein unterschiediches Interesse der einzenen Krankenkassen an der Verhinderung der Abwanderung in die PKV und umgekehrt der Initiierung von Angeboten, weche freiwiig Versicherte zum Verbeib in der GKV bewegen können. Beispie: Strategischer Wechse der Krankenversicherung bei Rentnern Früher gab es von Rentnern teiweise Überegungen zum strategischen Wechse zwischen GKV und PKV. Bis zum Renteneintritt war das Einkommen vergeichsweise hoch und ein Wechse in die PKV war daher finanzie günstig. Bei Renteneintritt stiegen die Beiträge in der PKV für Rentner jedoch weiter, während sie dann in der GKV durch die geringe Rentenhöhe absinken. Die Strategie, mit Renteneintritt wieder von der PKV in die GKV zu wechsen, wurde vom Gesetzgeber unterbunden, um diese Strategie der Minimierung soidarischer Beitragsfinanzierung zu verhindern. Für privat Versicherte wurde ab dem Ater von 55 Jahren die Rückkehr in die GKV ausgeschossen. Dies git auch, wenn sie eigentich versicherungspfichtig wären, aso bspw. as Angesteter im Ater von 60 Jahren ein Einkommen unterhab der Versicherungspfichtgrenze beziehen. Der Wechse in die PKV ist mithin für die meisten Mitgieder eine ebensang wirksame unumkehrbare Entscheidung. Beispie: Ärzte Ärzte können sich genere ebenfas gesetzich oder privat versichern. Vertragsärzte können sich unabhängig von der Einkommenshöhe as Freiberufer privat absichern, Krankenhausärzte erst bei Überschreiten der Einkommensgrenze (Versicherungspfichtgrenze). Einige PKV-Unternehmen bieten zudem speziee (niedrigere) Tarife für Ärzte an, woh wei auch vermutet wird, dass Ärzte sich teiweise (gegenseitig) sebst kostengünstig therapieren Beitragsfreie Mitversicherung Ehegatten und Kinder sind beitragsfrei famiienversichert, sofern sie kein eigenes Einkommen aufweisen, bzw. das Einkommen die vorgegebene Höhe (geringfügige Beschäftigung von 450 Euro pro Monat) nicht überschreitet. In der Rege besteht die Mitversicherung bei Kindern bis zum 18. Lebensjahr. Sind sie dann nicht erwerbstätig, besteht die Mitversicherung bis zum 23. Lebensjahr. Absovieren sie eine Ausbidung (oder Studium), besteht die Mitversicherung bis zum 25. Lebensjahr. Bei Behinderung des Kindes besteht eine dauerhafte Mitversicherung bei den Etern. 17

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation BACHELORSTUDIENGANG Pharmaökonomie Bacheor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppequaifikation Arzneimitteversorgung muss wirtschaftich sein Anforderung an ein modernes

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011 Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbidenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschue Darmstadt University of Appied Sciences

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

Geschichte und Theorie

Geschichte und Theorie Eektrotechnikprotoko 1 rspannung (EMK) und innerer Widerstand Moser Guido eines Gavanischem Eements Fuda, den 9.03.00 Geschichte und Theorie Die ersten Spannungsqueen, die gebaut wurden, waren gavanische

Mehr

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen 6 Vorgänge in eektrischen Netzwerken bei Geichstrom.3 Eektrothermische Energiewandungsvorgänge in Geichstromkreisen.3. Grundgesetze der Erwärmung und des ärmeaustauschs Erwärmung So ein örper der Masse

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen ALTE LEIPZIGER Versicherung Aktiengeseschaft U 38.5 Besondere Bedingungen zur Unfaversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen A B C D Dekaration des Versicherungsschutzes Bedingungen für den XXL-Schutz

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau Reigion-independenty Kantonsspita Aarau AG Testrasse 5001 Aarau Dienstag, 5. Juni 2007 Inkassowesen Jim-Peter Widmer - Fa Deb. 1504271/683590 Sehr geehrte Damen und Herren Wir sind entsetzt über das Schweizer

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com Meine Ausbidung bei FAUN MACHT MIR SPASS UND ICH HABE BEREITS VIELE ERFAHRUNGEN GESAMMELT. As Bestandtei eines motivierten und wetweit vernetzten Teams habe ich ein sicheres Gefüh für meine berufiche Zukunft.

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 Inhatsverzeichnis 3 Inhatsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 1.1 Der Hauptbidschirm............................... 8 1.2 Die Bidschirmeemente des TI-Nspire CX CAS................ 9 1.3 Das

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Fortschritte, Probeme & Lösungen Heinz Kinder, Projekt Netzwerk Frühe Hifen und Kinderschutz, Apri 2013 Drei Begriffe und ihre Bedeutung im Kinderschutz

Mehr

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden nur als E-Mail HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 140 10557 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Anil Batra Gerhard Buchkremer. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. 6., aktualisierte Auflage. Verlag W.

Anil Batra Gerhard Buchkremer. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. 6., aktualisierte Auflage. Verlag W. Ani Batra Gerhard Buchkremer Nichtrauchen! Erfogreich aussteigen in sechs Schritten 6., aktuaisierte Aufage Verag W. Kohhammer Dieses Werk einschießich aer seiner Teie ist urheberrechtich geschützt. Jede

Mehr

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1. Wohnort Deutschland...4 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1.2.1.1 Am 31.12.2005 in den Niederlanden pflichtversichert...4 1.2.1.2 Am

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN 1 ARBEITSRECHT FÜR FRAUEN Maria Rinkens Gabriee Mickasch Januar 2011 2 INHALT Vorwort Warum diese Broschüre? Tei 1 I. In wechen Fäen hift das Agemeine Geichbehandungsgesetz?

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Mehr

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung 2014 Freitag, 6. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 4, Serie A 4 H Lehrjahre 4. Grundwissen Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse Prüfungsteie Tota 1

Mehr

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR BEFRISTETE KRANKEN- UND KRANKENTAGEGELDVERSICHERUNGEN DER EXPAT-REIHE FÜR LANGZEITREISEN (VB TEIL II) EXPAT FLEXIBLE

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR BEFRISTETE KRANKEN- UND KRANKENTAGEGELDVERSICHERUNGEN DER EXPAT-REIHE FÜR LANGZEITREISEN (VB TEIL II) EXPAT FLEXIBLE 1. 2. 3. 4. VERSICHERER: VERSICHERUNGSNEHMERIN: VERSICHERUNGSBERECHTIGTE: VERSICHERBARE PERSONEN: EXPAT FLEXIBLE Natüriche und juristische Personen Versicherungsberechtigte natüriche Personen oder von

Mehr

Finanzieller Schutz und Hilfeleistungen nach Unfällen.

Finanzieller Schutz und Hilfeleistungen nach Unfällen. Wir sind ganz in Ihrer Nähe und beraten Sie gerne. Risiko-Unfaversicherung Finanzieer Schutz und Hifeeistungen nach Unfäen. Mit rund 140 Jahren Erfahrung im Öffentichen Dienst kennen wir Ihren besonderen

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Einkaufshilfe oder schöne Worte?

Einkaufshilfe oder schöne Worte? Einkaufshife oder schöne Worte? Verkehrsbezeichnung bei Lebensmitten Verkehrsbezeichnung was ist das? Frühingssuppe Kabswiener Knusper- Chips Sie muss auf verpackten Lebensmitten stehen und so darüber

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

EASY GUIDE KURZANLEITUNG FÜR FUNKUHREN. Einstellung des Funkempfangs 2/3

EASY GUIDE KURZANLEITUNG FÜR FUNKUHREN. Einstellung des Funkempfangs 2/3 207FUNKEASYGUDE EASY GUDE KURZANLETUNG FÜR FUNKUHREN Einsteung des Funkempfangs 2/3 Fortima Trading AG Bischmattstrasse 11a CH-2544 Bettach Te.: +41 32 654 65 10 Fax: +41 32 654 65 66 info@fortima.ch rrtümer,

Mehr

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge Sorge Sie fexibe vor ud spare Sie Steuer Die 3. Säue Private Vorsorge Die NAB-3 Vorsorge ergäzt die staatiche ud die berufiche Vorsorge, da diese zusamme ur eie Tei Ihres etzte Eikommes vor der Pesioierug

Mehr

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft:

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Hinweis: Die im Folgenden dargestellten Fallkonstellationen beziehen sich auf

Mehr

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH SCHULE FÜR PODOLOGIE Staatich anerkannte Fachschue unter privater Trägerschaft der Hemut Ruck GmbH Theorie und Praxis Der Bezug zur praktischen Arbeit war von Anfang an persöniche Zievorgabe meines beruf

Mehr

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH Berlin Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Ergebnisse eines Forschungsprojekts

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Die Ford AUTO-VERSICHERUNG *

Die Ford AUTO-VERSICHERUNG * FORD BANK www.fordbank.de Die Ford AUTO-VERSICHERUNG * für gewerbich genutzte Fahrzeuge * Versicherer: GARANTA Versicherungs-AG Die Auto-Inhatsversicherung Das professionee Konzept für gewerbich genutzte

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber Vorwort der Herausgeber Die»Kohhammer Edition Marketing«stet eine Buchreihe dar, die in mehr as 20 Einzebänden die wichtigsten Teigebiete des Marketing behandet. Jeder Band so eine Übersicht zu den Probemsteungen

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen Persöniche PDF-Datei für T. Causen Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verag www.thieme.de Aktuee rechtiche Hinweise für den kardioogischen Chefarzt DOI 10.1055/s-0033-1346676 Aktue Kardio 2013; 2:

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! aktiv Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und

Mehr

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR BEFRISTETE KRANKENVERSICHERUNGEN DER EXPAT-REIHE FÜR LANGZEITREISEN (VB TEIL II)

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR BEFRISTETE KRANKENVERSICHERUNGEN DER EXPAT-REIHE FÜR LANGZEITREISEN (VB TEIL II) VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR BEFRISTETE KRANKENVERSICHERUNGEN DER EXPAT-REIHE FÜR LANGZEITREISEN (VB TEIL II) EXPAT RETIRED 1. VERSICHERER: Würzburger Versicherungs-AG, Bahnhofstr. 11, D-97070 Würzburg

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband Faktenblatt Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos Grundsätzliches: - Krankenkassen ziehen von ihren Mitgliedern monatlich die Beiträge zur Krankenversicherung ein und leiten diese direkt an den Gesundheitsfonds

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015 AUSGABE 2 2015 DIE ZEITUNG DER RAIFFEISENBANK KREUZENSTEIN mit Banksteen in Leobendorf und Rückersdorf Raiffeisenbank Kreuzenstein Starten statt warten: Mit dem Raiffeisen Vorsorge-Pan Einadung zur Wetsparwoche

Mehr

EXPAT BUSINESS PREMIUM

EXPAT BUSINESS PREMIUM VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR BEFRISTETE KRANKENVERSICHERUNGEN DER EXPAT-REIHE FÜR LANGZEITREISEN (VB TEIL II) 1. VERSICHERER: Swiss Life Prévoyance et Santé, 7 rue Begrand, F-92300 Levaois-Perret, Frankreich

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

EXPAT BUSINESS VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR BEFRISTETE KRANKEN- UND KRANKENTAGEGELDVERSICHERUNGEN DER EXPAT-REIHE FÜR LANGZEITREISEN (VB TEIL II)

EXPAT BUSINESS VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR BEFRISTETE KRANKEN- UND KRANKENTAGEGELDVERSICHERUNGEN DER EXPAT-REIHE FÜR LANGZEITREISEN (VB TEIL II) 1. 2. 3. 4. VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR BEFRISTETE KRANKEN- UND KRANKENTAGEGELDVERSICHERUNGEN DER EXPAT-REIHE FÜR LANGZEITREISEN (VB TEIL II) VERSICHERER: VERSICHERUNGSNEHMERIN: VERSICHERUNGSBERECHTIGTE:

Mehr

Familienversicherung. Voraussetzungen für die beitragsfreie Familienversicherung 2015.

Familienversicherung. Voraussetzungen für die beitragsfreie Familienversicherung 2015. Familienversicherung Voraussetzungen für die beitragsfreie Familienversicherung 2015. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, die Familie gibt ein besonderes Gefühl von Schutz und Geborgenheit.

Mehr

Bahlmann, J., Spiller, A. (2007): DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten, in: Referate der 27. GIL-Jahrestagung in Stuttgart.

Bahlmann, J., Spiller, A. (2007): DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten, in: Referate der 27. GIL-Jahrestagung in Stuttgart. Bahmann, J., Spier, A. (2007): DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten, in: Referate der 27. GIL-Jahrestagung in Stuttgart. DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten: Erschießung von

Mehr

15. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

15. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 15. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 14. Satzungsnachtrages

Mehr

Anlagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik

Anlagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik www.dvgw-facharbeiter.de BERUFSINFORMATION ZUM AUSBILDUNGSBERUF Anagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik nach BBiG 40 (2) Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v.

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer

Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer IQ Netzwerk Fachtagung Der Viefat gerecht werden?! Berufiche Beratung in der Migrationsgeseschaft am 02.12.2014 Beitrag zum Forum 5 Giederung 1. Zie und Ziegruppen

Mehr

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A 2012 Montag, 11. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Tei 3 und 4, Serie A 3 3. Lehrjahre Grundwissen 4. Grafiken 3 + 4A Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse

Mehr

ANTHORN MAINFLINGEN EASY GUIDE KURZANLEITUNG FÜR FUNKUHREN

ANTHORN MAINFLINGEN EASY GUIDE KURZANLEITUNG FÜR FUNKUHREN ANTHORN MANFLNGEN EASY GUDE KURZANLETUNG FÜR FUNKUHREN W W W. C A S O F U N K U H R E N. D E nhatsverzeichnis Einsteung des Funkempfangs 4/5 Feite/Damenfunkuhren Modu 4325/4791 6/7 Herrenfunkuhren Modu

Mehr

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet.

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet. Vorwort Das duale System von gesetzlicher und privater Krankenversicherung hat sich in Deutschland seit Jahrzehnten bewährt. So setzte sich auch der 115. Deutsche Ärztetag 2012 mit allem Nachdruck für

Mehr