Die Gestaltung strategischen Wandels in kleinen und mittleren Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Gestaltung strategischen Wandels in kleinen und mittleren Unternehmen"

Transkript

1 Die Gestaltung strategischen Wandels in kleinen und mittleren Unternehmen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Magistra der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Eingereicht am Institut für Strategisches Management Betreuer: o.univ. Prof. Mag. Dr. Franz Strehl, MBA Mitbetreuerin: Mag. Dr. Sabine Reisinger Von cand. rer. soc. oec. Martina Mitterhuber Matrikelnummer: Studienkennzahl: 180 Untere Donaulände Linz Linz, im November 2007

2 Eidesstattliche Erklärung Ich erkläre an Eides statt, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbstständig und ohne fremde Hilfe verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt bzw. die wörtlich und sinngemäß entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht habe. Linz, im November Martina Mitterhuber - I -

3 Einführender Hinweis Zur leichteren Lesbarkeit wurde in dieser Diplomarbeit explizit auf die Nennung beider Geschlechter dort verzichtet, wo eine geschlechtsneutrale Formulierung nicht möglich war. Es wird demnach darauf hingewiesen, dass die verwendeten männlichen Begriffe die weiblichen Formen ebenso mit einbeziehen. - II -

4 Executive Summary... V 1 Einleitung Ausgangssituation und Problemstellung Zielsetzung der Arbeit Aufbau der Arbeit Definitionen und Begriffserläuterungen Strategisches Management Strategischer Wandel Wandlungsmanagement, Change Management Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Betriebsgrößenbezogene Differenziertheit in der Betrachtung der KMU Betriebsgrößenbezogene Merkmale zur Charakterisierung der KMU Anforderungen an die quantitative und qualitative KMU-Abgrenzung Quantitative Abgrenzung Qualitative Abgrenzung Ausgewählte Aspekte zur Gestaltung strategischen Wandels in KMU Einführung Einleitender Diskurs: Strategisches Management in KMU Notwendigkeit der Gestaltung strategischen Wandels Strategic Fit Die Gefahr des Strategic Drift Die Umweltdynamik als Determinante der Notwendigkeit strategischen Wandels Gestaltbarkeit von Wandel Strategischer Wandel als kontinuierliche und zeitweilige Gestaltungsaufgabe Strategischer Wandel als kontinuierliche und zeitweilige Gestaltungsaufgabe Eine integrative Betrachtung Strategischen Wandel kontinuierlich und zeitweilig gestalten: Gestaltungsaufgaben Erfolgsversprechende Gestaltungsmaßnahmen für das Management strategischen Wandels? Unternehmerische Orientierung und Management strategischen Wandels Unternehmerische Orientierung und Wandel: Eine integrative Betrachtung Unternehmerische Orientierung: Eine kontingenztheoretische Betrachtung III -

5 3.7.3 Unternehmerische Orientierung von KMU Zusammenfassung und Entwicklung eines Bezugsrahmens für die weiterführende Diskussion Wandlungsfähigkeit von KMU Einführung Das Cultural Web: Manifeste Dimensionen des organisationalen Paradigmas Dimensionen des organisationalen Paradigmas als Rahmen zur Analyse der Wandlungsfähigkeit von KMU Organisationsstrukturen und Wandlungsfähigkeit Zusammenhänge zwischen Organisationsstrukturen und Wandlungsfähigkeit Organisationsstrukturen und Wandlungsfähigkeit in KMU Kontrollsysteme und Wandlungsfähigkeit Zusammenhänge zwischen Kontrollsystemen und Wandlungsfähigkeit Kontrollsysteme und Wandlungsfähigkeit von KMU Machtstrukturen und Wandlungsfähigkeit Zusammenhänge zwischen Machtstrukturen und Wandlungsfähigkeit Machtstrukturen und Wandlungsfähigkeit von KMU Routinen, Rituale und Wandlungsfähigkeit Zusammenhänge zwischen Routinen, Ritualen und Wandlungsfähigkeit Routinen, Rituale und Wandlungsfähigkeit von KMU Stories und Wandlungsfähigkeit Zusammenhänge zwischen Stories und Wandlungsfähigkeit Stories und Wandlungsfähigkeit von KMU Symbole und Wandlungsfähigkeit Zusammenhänge zwischen Symbolen und Wandlungsfähigkeit Symbole und Wandlungsfähigkeit von KMU Wandlungsfähigkeit von KMU: Zusammenfassende, integrative Betrachtung Resümee...88 Tabellen- und Abbildungsverzeichnis...94 Literaturverzeichnis IV -

6 - E x e c u t i v e S u m m a r y - Executive Summary Die vorliegende Arbeit widmet sich der reflektierten Auseinandersetzung mit der Gestaltung strategischen Wandels in kleinen und mittleren Unternehmen, nachfolgend kurz KMU. Während die Gestaltung strategischen Wandels in der Organisationsforschung seit nun über fünf Jahrzehnten intensiv betrachtet wird 1 und sich die Auseinandersetzung mit strategischen Wandelprozessen innerhalb der wissenschaftlichen Disziplin des strategischen Management zu einem eigenen Spezialgebiet mit enormer Publikationsdichte entwickelte, 2 wurden die KMU unverhältnismäßig zu ihrer enorm großen Verbreitung und wirtschaftlichen Bedeutung in der wissenschaftlichen Diskussion bis Anfang der 1990er Jahre weitgehend vernachlässigt. Erst seit jüngerer Vergangenheit schenken Vertreter des strategischen Management den KMU verstärkte Aufmerksamkeit. 3 In der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Management strategischen Wandels, sind eine Vielzahl heterogener Perspektiven und Lösungsansätze entstanden, die in der Vergangenheit zwar oft als konkurrierend betrachtet wurden, jedoch heute immer mehr als komplementär gesehen werden. 4 Als zwei grundlegende, sich gegenseitig ergänzende und fließend ineinander greifende Zugänge zum Management strategischen Wandels, werden in der vorliegenden Arbeit die zielorientierte Gestaltung der Unternehmensdynamik einerseits und die veränderungsorientierte Gestaltung der Unternehmensdynamik andererseits herausgestellt. 5 Der Terminus Change Management wird dabei gemäß seiner traditionellen Konnotation in der Literatur für die Umschreibung der zielorientierten Gestaltung strategischen Wandels verwendet und der Begriff Wandlungsmanagement für die veränderungsorientierte Gestaltung strategischen Wandels. Als dynamische, soziale Gebilde sind Unternehmen im Rahmen des Change Management, wobei die zeitweilige Realisierung eines Wandelplans im Vordergrund steht, und im Rahmen des Wandlungsmanagement, wobei die kontinuierliche Förderung emergenter Wandelprozesse aus dem Unternehmen heraus fokussiert wird, in ihrer Entwicklung beeinflussbar, jedoch nicht beliebig gestaltbar. 6 1 Vgl. Bamford, D. R. / Forrester, P. L. (2003), S Vgl. Pettigrew, A. M. / Thomas, H. / Whittington, R. (2002), S Vgl. Henkel, A. (2006), S. 4; Analoui, F. / Karami, A. (2003), S. 2ff. 4 Vgl. Dufour, Y. / Steane, P. (2006), S. 129ff.; Balogun, J. (2006), S. 29ff.; Balogun, J. / Hope Hailey, V. (2004), S. 56ff.; Burnes, B. (2004a), S. 886ff. 5 Vgl. Müller-Stewens, G. /Lechner, C. (2001), S. 40; Dufour, Y, / Steane, P. (2006), S. 130ff. 6 Vgl. De Rond, M. / Thietart, R. (2007), S. 535f.; Burnes, B. (2004a), S. 886ff.; Bamford, D. R. / Forrester, P. L. (2003), S. 547; Müller-Stewens, G. / Lechner, C. (2001), S. 381f., S V -

7 - E x e c u t i v e S u m m a r y - Vor dem Hintergrund der kontingenztheoretischen Überlegung des Strategic Fit, wonach der Unternehmenserfolg von der Harmonie zwischen Unternehmensstrategie, Unternehmensressourcen und Umwelt determiniert wird, 7 gilt die Dynamik der Umwelt grundlegend als Referenzpunkt für den erforderlichen organisationalen Wandel. Zur existentiellen Notwendigkeit wird der strategische Unternehmenswandel dabei immer dann, wenn die Divergenz zwischen Unternehmen und Umwelt derart ausgeprägt ist, sodass ohne die Realisierung strategischen Wandels der Untergang droht. 8 Im Idealfall halten Unternehmen fortwährend mit ihrer Umwelt Schritt, wobei sie sich eher evolutionär im Dialog mit ihrer Umwelt entwickeln. 9 Gelingt dies einem Unternehmen nicht oder nicht ausreichend, so wird zeitweilig eine revolutionäre Realisierung strategischen Wandels erforderlich. Grundlegend kann die Gestaltung strategischen Wandels schließlich als eine kontinuierliche Aufgabe betrachtet werden. Die zeitweilige Gestaltung strategischen Wandels, so stellt sich zugleich heraus, sollte dabei jedoch keineswegs als Notlösung, sondern vielmehr als eine zur fortwährenden Anpassung komplementäre Möglichkeit für die erfolgreiche Bewältigung strategischen Wandels gesehen werden. 10 Wie Unternehmen den strategischen Wandel erfolgreich gestalten können, auf diese zentrale Frage, scheinen Vertreter der Wissenschaft nach langen Jahren kontroverser Diskussionen um grundsätzlich richtig oder falsch, heute eine weit akzeptierte Antwort gefunden zu haben: Für die Gestaltung strategischen Wandels gibt es keinen one best way approach. Die erfolgreiche Gestaltung strategischen Wandels ist abhängig vom internen und externen Wandelkontext, sowie von den Intentionen der Unternehmensführung. 11 Betrachtet man die KMU, so stellt sich heraus, dass diesen zwar eine Vielzahl größentypischer, interner situativer Bedingungen zugesprochen werden, 12 doch können sie wie etwa Volery/Jakl betonen im Hinblick auf ihren internen Wandelkontext keinesfalls als homogene Gruppe betrachtet werden. 13 Die Unternehmensgröße zeigt zwar 7 Vgl. Zajac, E. J. / Kraatz, M. S. / Bresser, R. K. F. (2000), S Vgl. Johnson, G. / Scholes, K. / Whittington, R. (2005), S. 27f.; Johnson, G. (1988), S. 87f. 9 Vgl. Weick, K. E. / Quinn, R. E. (1999), S Vgl. Dufour, Y. / Steane, P. (2006), S. 129ff.; Johnson, G. / Scholes, K. / Whittington, R. (2005), S. 27; Müller-Stewens, G. / Lechner, C. (2001), S.389f. 11 Vgl. Dufour, Y. / Steane, P. (2006), S. 129ff.; Balogun, J. (2006), S. 29ff.; Balogun, J. / Hope Hailey, V. (2004), S. 56ff.; Burnes, B. (2004a), S. 886ff.; McGahan, A. M. / Mitchell, W. (2003), S. 231ff.; Bate, P. / Khan, R. / Pyle, A. J. (2000), S. 450; Burnes, B. (1996), S. 11ff. 12 Vgl. Tokarczyk, J. et al. (2007), S. 17ff.; Balogun, J. / Hope Hailey, V. (2004), S. 18ff.; O Regan, N. / Ghobadian, A. (2002), S. 665; Bate, P. / Khan, R. / Pyle, A. J. (2000), S Vgl. Volery, T. / Jakl, M. L. (2006), S. 7; Vgl. auch Tokarczyk, J. et al. (2007), S. 17ff.; Kreiser, P. M. et al. (2006), S. 110ff.; Meijaard, J. / Brand, M. J. / Mosselman, M. (2005), S. 84; O Regan, N. / Ghobadian, A. (2002), S. 665; Lumpkin, G. T. / Dess, G. G. (1996), S VI -

8 - E x e c u t i v e S u m m a r y - signifikante Auswirkungen auf den internen Wandelkontext, 14 erweist sich jedoch insgesamt als nur eine von einer Vielzahl komplex miteinander verflochtener Variablen, die zusammen den internen Wandelkontext eines Unternehmens determinieren. Obgleich die KMU wie Frey verdeutlicht in der Literatur überwiegend als eine spezifische Größenklasse betrachtet 15 und leider bislang nicht einheitlich in ihrer Gesamtheit von den großen Unternehmen anhand von quantitativen und qualitativen Kriterien abgegrenzt werden, 16 stellt sich in der kritischen Auseinandersetzung mit einschlägigen Fachbeiträgen heraus, dass auch tendenzielle, größenabhängige situative Bedingungen in kleinen und mittleren Unternehmen nicht generell als homogen betrachtet werden können. Um den Einfluss der Unternehmensgröße auf spezifische situative Bedingungen in Unternehmen besser abzubilden, empfiehlt sich eine differenzierte Betrachtung der kleinen und mittleren Unternehmen. 17 Im Hinblick auf die Auseinandersetzung mit der Gestaltung strategischen Wandels in KMU, so wird in dieser Arbeit ferner verdeutlich, sollte ferner deren Heterogenität im Bezug auf die unternehmerische Orientierung berücksichtigt werden. Wie sich herausstellt, kann innerhalb der KMU zwischen den ausgeprägt unternehmerisch orientierten bzw. den aktiven/entrepreneurial KMU und den gering ausgeprägt unternehmerisch orientierten bzw. den passiven/konservativen KMU unterschieden werden. 18 Während sich erstere durch Risikofreudigkeit, Innovativität sowie Proaktivität auszeichnen, den Wandel permanent forcieren und überwiegend als Chance betrachten, sind letztere risikoavers, kaum innovativ sowie reaktiv, trachten nach Stabilität und sehen Wandel vor allem als notwendige Maßnahme zur Existenzsicherung. Obgleich nicht unabhängig von internen und externen situativen Bedingungen betrachtet, kann die unternehmerische Orientierung letztendlich als Ausdruck einer Wahlentscheidung gesehen werden, in der KMU für sich bestimmen, welche Rolle der strategische Wandel für sie spielt. 19 Damit wird in der unternehmerischen Orientierung von KMU schließlich auch der Einfluss der Intentionen auf die Gestaltung strategischen Wandels deutlich. Generalisierte Aussagen über die Gestaltung strategischen Wandels in KMU, so wird in der vorliegenden Arbeit aufgezeigt, sind weder sinnvoll noch möglich. Wie allerdings auch verdeutlicht wird, erweist sich unter besonderer Berücksichtigung der Heterogenität von KMU im Bezug auf die Unternehmensgröße und die unternehmerische Orientierung die 14 Vgl. Ebben, J. J. / Johnson, A. C. (2005), S Vgl. Frey, U. (2002), S. 54f. 16 Vgl. Zaunmüller, H. (2005), S. 22ff.; Analoui, F. / Karami, A. (2003), S. 24ff.; Frey, U. (2002), S. 55ff. 17 Vgl. Pfohl, H. (2003), S Avlonitis, G. J. / Salavou, H. E. (2007) S. 566ff.; Kreiser, P. M. et al. (2006) S. 102ff.; Naldi, L. et al. (2005), S. 100ff. 19 Vgl. Avlonitis, G. J. / Salavou, H. E. (2007), S. 571f.; Kreiser, P. M. et al. (2006), S. 102; Wiklund, J. / Shepherd, D. (2005), S. 71; Lumpkin, G. T. / Dess, G. G. (1996), S. 151f. - VII -

9 - E x e c u t i v e S u m m a r y - Analyse der Wandlungsfähigkeit von KMU bzw. die Ergründung, inwiefern bestimmte situative Bedingungen in KMU im Rahmen der Gestaltung strategischen Wandels hemmende oder ermöglichende Aspekte darstellen, sehr wohl als sinnvoll wie auch als möglich. Vor diesem Hintergrund werden im Rahmen dieser Arbeit schließlich auch unter besonderer Beachtung von Unterschieden zwischen kleinen Unternehmen und mittleren Unternehmen sowie zwischen aktiven/entrepreneurial KMU und passiven/konservativen KMU situative Bedingungen in KMU im Hinblick auf deren Auswirkung auf die organisationale Wandlungsfähigkeit kritisch analysiert. Als Rahmenmodell für diese Analyse wird das Cultural Web von Johnson et al. herangezogen, da dieses zugleich technische, politische und kulturelle Unternehmensaspekte betrachtet und insgesamt hier zwar gewiss keinen umfassenden, doch einen vergleichsweise sehr weit gefassten diagnostischen Rahmen bietet. 20 Wie aufgezeigt wird, ist die Wandlungsfähigkeit von KMU im technischen Subsystem sprich im Bereich der Organisationsstrukturen und Kontrollsysteme sowie im politischen Subsystem sprich im Bereich der formalen und informalen Machtstrukturen sehr deutlich von der Unternehmensgröße aber auch von der unternehmerischen Orientierung beeinflusst, während sich die Wandlungsfähigkeit von KMU im kulturellen Subsystem sprich im Hinblick auf die organisationalen Routinen, Rituale, Stories und Symbole weniger von der Unternehmensgröße und dafür umso mehr von der unternehmerischen Orientierung abhängig zeigt. Im Vergleich zu den großen Unternehmen, zeichnen sich die KMU und dabei insbesondere die kleinen Unternehmen typischerweise durch organischere und anpassungsfähigere Strukturen aus, die im Hinblick auf die Wandlungsfähigkeit von Unternehmen einen wesentlichen Vorteil darstellen. Negativ sowie positiv auf die Wandlungsfähigkeit kann sich die insbesondere in kleinen Unternehmen und in geringerem Maß auch in mittleren Unternehmen ausgeprägte Zentralisierung und Machtkonzentration auswirken. Auf jeden Fall, so stellt sich heraus, wird die Wandlungsfähigkeit von KMU ganz wesentlich von den Fähigkeiten und Qualifikationen eines relativ kleinen Führungskorpus beeinflusst. Wie vor allem aus der Betrachtung des kulturellen Subsystems hervorgeht, sind die aktiven/entrepreneurial KMU im Vergleich zu den passiven/konservativen KMU flexibler und anpassungsfähiger sowie tendenziell auch wandlungsfähiger. Eine ausgeprägte 20 Vgl. Johnson, G. / Scholes, K. / Whittington, R. (2005), S. 511, S. 201ff. Cameron, K. S. / Quinn, R. E. (2006), S. 32f. - VIII -

10 - E x e c u t i v e S u m m a r y - unternehmerische Orientierung kann dennoch nicht für alle KMU als adäquat erachtet werden. Der Erfolgsbeitrag einer aktiven/entrepreneurial Ausrichtung, steigt mit der Dynamik der Umwelt und ist in einem relativ stabilen Umfeld negativ. Für eine ausgeprägte unternehmerische Orientierung müssen KMU, um die Chancen einer dynamischen Umwelt überhaupt nutzen zu können, darüber hinaus grundsätzlich über eine ausreichende Finanzkraft verfügen. 21 Gerade in KMU stellen die Finanzen dabei oft einen besonderen Engpassfaktor dar. 22 Über die Gestaltung strategischen Wandels in KMU kann schließlich bemerkt werden, dass die Unternehmensführung in KMU genauso wie in großen Unternehmen für die Auswahl eines erfolgreichen Wandeldesigns zunächst gefordert ist, ein hinreichendes Verständnis über die interne und externe Wandelsituation zu entwickeln. Während der konkrete Wandelkontext nun von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich aussehen wird, können in kleinen, mittleren und großen Unternehmen jeweils größentypische, tendenzielle situative Bedingungen identifiziert werden, die für die erfolgreiche Bewältigung strategischen Wandels entweder fördernde oder hemmende Aspekte darstellen. Im Rahmen des Management strategischen Wandels sollten die fördernden Aspekte bewusst genutzt und die hemmenden Aspekte speziell berücksichtigt und adressiert werden. Insgesamt wird die Gestaltung strategischen Wandels zwar maßgeblich vom individuellen Wandelkontext beeinflusst, doch gibt es selbst für die spezifische Wandelsituation in einem konkreten kleinen, mittleren oder großen Unternehmen nicht nur eine Lösung für die erfolgreiche Gestaltung strategischen Wandels. 21 Vgl. Lumpkin, G. T. / Dess, G. G. (1996), S. 151f.; Wiklund, J. / Shepherd, D. (2005), S. 71ff. 22 Vgl. Verdú-Jover, A. J. / Lloréns-Montes F. J. / García-Morales V. J. (2006), S IX -

11 - E i n l e i t u n g - 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation und Problemstellung If there is one thing that organization theorists and practitioners agree upon, it is that change which is more frequent, of a greater magnitude and much less predictable than ever before, so Burnes. 23 Angesichts turbulenter Umweltbedingungen, können Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit kaum durch eine bestimmte strategische Ausrichtung nachhaltig aufrechterhalten. 24 Die Dynamik der Umwelt setzt Unternehmen unter Druck und macht die interne Anpassung und den strategischen Wandel zu einer allgegenwärtigen und existenziellen Herausforderung für eine Vielzahl von Unternehmen, egal welcher Größe. 25 Wie Fitzroy/Hulbert dabei verdeutlichen, sollte Wandel nicht bloß als Bedrohung verstanden werden, sondern ebenso auch als Chance. 26 Seit nun mehr als fünfzig Jahren beschäftigen sich Wissenschaftler intensiv mit der Frage, wie der strategische Wandel erfolgreich bewältigt werden kann. Auf der Suche nach einer Antwort bzw. der Antwort auf die Frage, wie strategischer Wandel erfolgreich gestaltet werden kann, entstanden in der wissenschaftlichen Diskussion heterogene Perspektiven und Lösungsansätze, die in der akademischen Welt zu Kontroversen führten und in der Praxis vor allem Unsicherheit und Verwirrung stifteten. 27 Während von Autoren einschlägiger populistischer Beiträge sowie von Unternehmensberatungen weiterhin verschiedene Checklisten und Wandelkonzepte angepriesen werden, die jeweils für sich den Anspruch erheben, für die Realisierung strategischen Wandels das Allheilmittel schlecht hin zu bieten, distanzieren sich die Vertreter der Wissenschaft heute zusehends von universellen Lösungen für die Gestaltung strategischen Wandels und betrachten die erfolgreiche Bewältigung tief greifender Veränderungen als beeinflusst von situativen Gegebenheiten. 28 Innerhalb der Europäischen Union (EU) sind etwa 99 Prozent aller Betriebe kleine und mittlere Unternehmen (KMU), eine Klasse von Unternehmen, die insgesamt etwa zwei Drittel aller Erwerbstätigen in der europäischen Privatwirtschaft beschäftigt und ungefähr 23 Burnes B. (2004a), S Vgl. Welge, M. K. / Al-Laham, A. (2001), S. 201f. 25 Vgl. Whipp, R. (2003), S Vgl. FitzRoy, P. / Hulbert, J. M. (2005), S Vgl. Bamford, D. R. / Forrester, P. L. (2003), S. 546ff. 28 Vgl. Dufour, Y. / Steane, P. (2006), S. 129ff.; Balogun, J. / Hope Hailey, V. (2004), S. 56ff.; Burnes, B. (2004a), S.886ff.; McGahan, A. M. / Mitchell, W. (2003), S. 231ff.; Müller-Stewens, G. / Lechner, C. (2001), S.486f.; Pettigrew, A. M. / Woodman, R. W. / Cameron, K. S. (2001), S. 697ff.; Bate, P. / Khan, R. / Pyle, A. J. (2000), S. 450; Wyer, P. / Mason, J. (1998), S. 112ff.; Burnes, B. (1996), S

12 - E i n l e i t u n g - 55 Prozent des europäischen Gesamtumsatzes erwirtschaftet. KMU, so verraten diese Zahlen mit aller Deutlichkeit, stellen einen zentralen Wirtschaftsfaktor in der EU dar. 29 Unverhältnismäßig zur enorm großen Verbreitung und wirtschaftlichen Bedeutung der KMU, bezieht sich die Literatur im strategischen Management nun vorwiegend auf große, etablierte Unternehmungen. 30 Erst ab den 1990er Jahren richtete man das Augenmerk auch zunehmend auf die KMU. 31 Wie Lee et al. zum Ausdruck bringen, begründet das Management strategischen Wandels gerade für KMU eine besondere Herausforderung. 32 Anders als die großen Anbieter, haben kleinere Unternehmen regelmäßig kaum Einfluss auf die Entwicklungen in ihrer Branche. 33 In besonderer Form vom Umweltwandel betroffen sind KMU weiters aufgrund ihrer typischerweise geringen Angebotsbreite, die auch einen geringeren Risikoausgleich durch Diversifikationen impliziert. 34 Ein adäquates strategisches Management des Wandels, so geht aus den Ausführungen von Koenig hervor, unterstützt KMU, die Bedrohungen eines dynamischen Umfelds zu überwinden sowie die Chancen externen Wandels zu nutzen. 35 Bereits vor über 25 Jahren postulierten Welsh/White A small business is not a little big business. 36 KMU, so verdeutlicht etwa Pfohl, unterscheiden sich von großen Unternehmen anhand einer Vielzahl größentypischer Charakteristika. 37 Als eine homogene Gruppe, so postulieren etwa Volery/Jakl mit Nachdruck, können die KMU jedoch nicht betrachtet werden. 38 Insgesamt stellt sich nun die Frage, wie ein adäquates Management strategischen Wandels in KMU aussieht bzw. ob im Hinblick auf die Gestaltung strategischen Wandels in KMU überhaupt generalisierbare Aussagen getroffen werden können. 29 Vgl. Henkel, A. (2006), S Vgl. Analoui, F. / Karami, A. (2003), S Vgl. Analoui, F. / Karami, A. (2003), S Vgl. Lee, G. / Bennett, D. / Oakes, I. (2000), S Vgl. Vaitkevičius, S. (2006), S. 44; Analoui, F. / Karami, A. (2003), S Vgl. Koenig, J. (2004), S Vgl. Koenig, J. (2004), S Welsh, J. A. / White, J. F. (1981), S Vgl. Pfohl, H. (2003), S. 18ff.; Vgl. auch Kuenzle, A. (2005), S. 9ff; Zaunmüller, H. (2005), S. 24; Welter, F. (2003), S. 28ff; Wolter, H. / Hauser, H. (2001), S Vgl. Volery, T. / Jakl, M. L. (2006), S

13 - E i n l e i t u n g Zielsetzung der Arbeit Allgemeines Ziel dieser Arbeit ist die reflektierte Auseinandersetzung mit der Gestaltung strategischen Wandels in KMU. Hierbei soll zunächst kritisch erörtert werden, was den strategischen Wandel im Vergleich zum operativen Wandel auszeichnet, wie die KMU von den großen Unternehmen abgrenzt werden können und wie unterschiedliche Zugänge zum Management strategischen Wandels klassifiziert werden können. Präskriptive Handlungsempfehlungen sind nicht Intention der vorliegenden Arbeit. Im Rahmen einer kritischen Auseinandersetzung mit ausgewählten Aspekten zur Gestaltung strategischen Wandels in KMU, sollen zentrale Punkte der kontemporären wissenschaftlichen Diskussion hinsichtlich der Gestaltung strategischen Wandels unter besonderer Berücksichtigung der KMU erörtert werden. Dabei soll insbesondere auch der Frage nachgegangen werden, ob generalisierbare Aussagen über die Gestaltung strategischen Wandels in KMU überhaupt möglich sind. Ziel dieser Arbeit ist es ferner, spezifische situative Bedingungen in KMU vor dem Hintergrund ihres Einflusses auf die organisationale Wandlungsfähigkeit kritisch zu analysieren. Intention ist es hier, ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit besondere Restriktionen sowie begünstigende Aspekte für die erfolgreiche Bewältigung strategischen Wandels in KMU aufzuzeigen. 1.3 Aufbau der Arbeit Nachdem hier einleitend die Ausgangslage und Problemstellung sowie die Zielsetzung und der Aufbau der vorliegenden Arbeit erörtert werden, erfolgt in Kapitel 2 eine Darstellung relevanter Definitionen und Begriffserläuterungen. In der Auseinandersetzung mit den Begriffen strategisches Management, strategischer Wandel, Change Management, Wandlungsmanagement und KMU, soll der Leser an das Thema der vorliegenden Arbeit weiter herangeführt, sowie vor allem eine Basis für die Diskussion in den nachfolgenden Kapiteln geschaffen werden. Kapitel 3 widmet sich ausgewählten Aspekten zur Gestaltung strategischen Wandels in KMU. Fokussiert werden hier das strategische Management in KMU, die Notwendigkeit der Gestaltung strategischen Wandels, die Frage nach der grundlegenden Gestaltbarkeit von Wandel, der strategische Wandel als kontinuierliche und zeitweilige Gestaltungsaufgabe, die Frage nach erfolgsversprechenden Gestaltungsmaßnahmen für das Management strategischen Wandels sowie der Einfluss der unternehmerischen Orientierung auf das - 3 -

14 - E i n l e i t u n g - Management strategischen Wandels. Am Ende des dritten Kapitels stehen eine prägnante Zusammenfassung der wesentlichen Erkenntnisse aus der kritischen Auseinandersetzung mit den eben angeführten Aspekten zur Gestaltung strategischen Wandels in KMU, sowie eine explizite Antwort auf die Frage nach der Möglichkeit generalisierter Aussagen über die Gestaltung strategischen Wandels in KMU. Im Rahmen der manifesten Dimensionen des organisationalen Paradigmas im Konzept des Cultural Web von Johnson et al., wird in Kapitel 4 die Wandlungsfähigkeit von KMU kritisch analysiert. Hierzu werden die einzelnen manifesten Dimensionen des organisationalen Paradigmas jeweils vorerst im Hinblick auf deren grundlegende Zusammenhänge mit der Wandlungsfähigkeit von Unternehmen untersucht und anschließend im Kontext spezifischer situativer Bedingungen in KMU diskutiert. Den Abschluss von Kapitel 4 bildet eine übersichtliche Zusammenfassung und integrative Betrachtung der Erkenntnisse aus den einzelnen Analysedimensionen. Im finalen Kapitel 5 wird schließlich über die Inhalte der vorliegenden Arbeit resümiert

15 - D e f i n i t i o n e n u n d B e g r i f f s e r l ä u t e r u n g e n - 2 Definitionen und Begriffserläuterungen 2.1 Strategisches Management In den 1970er Jahren als eigenständige wissenschaftliche Disziplin etabliert, 39 ist das strategische Management ein relativ junges Fachgebiet der Betriebswirtschaftslehre. 40 Obgleich der verhältnismäßig kurzen Tradition des strategischen Management, wurde bereits eine sehr umfangreiche Wissensbasis generiert, 41 die sich durch ein großes Spektrum an unterschiedlichen Perspektiven und teils auch deutlich konfligierender Sichtweisen auszeichnet. 42 Vor dem Hintergrund, dass sich unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen von Anfang an mit Fragen der Strategie von Unternehmen und Fragen der Strategieformulierung und -implementierung auseinandersetzten, kann die theoretische Basis des strategischen Management als interdisziplinär beschrieben werden. Die Einflüsse von Wissenschaftlern aus heterogenen Fachgebieten, zeichnen schließlich auch mitverantwortlich dafür, dass der Perspektivenreichtum in der Literatur des strategischen Management enorm groß ist und ebenso dafür, dass sich ein zentrales, forschungsleitendes und allgemein akzeptiertes Paradigma im strategischen Management bis dato nicht etablieren konnte. 43 Obgleich zahlreiche Autoren bereits versucht haben, das strategische Management definitorisch zu erfassen, 44 konnte sich ein einheitliches Begriffsverständnis bislang nicht durchsetzen. 45 Das strategische Management ist bis dato eine eklektische Wissenschaft, dessen breites Themenspektrum aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird. 46 Mintzberg/Lampel identifizieren innerhalb der Disziplin des strategischen Management zumindest zehn verschiedene Denkschulen und bringen dabei die Heterogenität der Betrachtungsweisen und Zugänge im strategischen Management sehr deutlich zum Ausdruck. Jede der Denkschulen, so unterstreichen die Autoren, leiste einen wertvollen Beitrag zum Verständnis des Faches Vgl. Hungenberg, H. (2006), S. 3; Herrmann, P. et al. (2005), S. 118; Bamberger, I. / Wrona, T. (2004), S Vgl. Welge, M. K. / Al-Laham, A. (2001), S. 8; Hungenberg, H. (2006), S Vgl. Müller-Stewens, G. / Lechner, C. (2001), S Vgl. Thornhill, S. / White, R. E. (2007), S. 553ff.; Selsky, J. W. / Goes, J. / Babüroglu, O. N. (2007), S. 71ff.; Barney, J. B. (2002), S. 53ff.; Lengnick-Hall, C. A. / Wolff, J. A. (1999), S. 1109ff.; Bresser, R. K. F. (1998), S Vgl. Welge, M. K. / Al-Laham, A. (2001), S Vgl. Nag, R. / Hambrick, D. C. / Chen, M. (2005), S. 1; Pidd, M. (1996), S. 473; FitzRoy, P. / Hulbert, J. M. (2005), S Vgl. Hungenberg, H. (2006), S. 3ff. 46 Vgl. Müller-Stewens/Lechner (2001), S Vgl. Mintzberg, H. / Lampel, J. (1999), S. 21ff

16 - D e f i n i t i o n e n u n d B e g r i f f s e r l ä u t e r u n g e n - Auch wenn sich die Vertreter des strategischen Management hinsichtlich ihrer Perspektiven, ihrer theoretischen Ausgangspositionen und der konkreten Fragestellungen unterscheiden, betont Hungenberg, dass sie zugleich ein Grundverständnis über die besonderen Merkmale der Disziplin eint. Diese umfassen im Wesentlichen die Fokussierung auf die grundsätzliche Richtung der Unternehmensentwicklung, auf den langfristigen Unternehmenserfolg, auf die externe und interne Ausrichtung des Unternehmens, auf Erfolgspotentiale, sowie die Betrachtung der Gesamtunternehmung. 48 Die Literatur im strategischen Management ist grundlegend zweigeteilt in die Forschungsstränge Strategy Content und Strategy Process. 49 Während sich die Strategieprozessforschung mit dem Ablauf und der Ausgestaltung von effizienten Strategieprozessen auseinandersetzt, widmet sich die Strategieinhaltsforschung den inhaltlichen Aspekten des strategischen Management und beschäftigt sich mit der Frage nach effektiven Strategien, die wiederum als Resultat eines Strategieprozesses hervorgehen. 50 Im Bezug auf die Vorteilhaftigkeit der beschriebenen Zweiteilung der Strategieforschung gibt es unterschiedliche Auffassungen. Einerseits wird festgehalten, dass die Trennung der strategischen Forschung in Inhalt und Prozess der Weiterentwicklung und Ausdifferenzierung im Bereich der Begriffs-, Hypothesen- und Theoriebildung förderlich ist. Andererseits wird bemängelt, mit der Aufspaltung der Disziplin zwei zentrale Elemente hinsichtlich der Erklärung unternehmerischen Erfolgs künstlich voneinander zu trennen und so dem künftigen Fortschritt im strategischen Management eher entgegenzuwirken. 51 In der prozessorientierten Literatur entwickelte sich die Auseinandersetzung mit dem strategischen Wandel von Unternehmen zu einem eigenen Spezialgebiet. Die Abgrenzung zwischen dem Strategieprozess einerseits und dem strategischen Wandelprozess andererseits, erweist sich jedoch als problematisch und wird bis dato kontrovers diskutiert. Manche Autoren plädieren für eine Trennung zwischen Strategie- und Wandelprozess, 52 andere Autoren betrachten den strategischen Wandelprozess als einen Prozess der Implementierung von Strategien 53 und wieder andere Autoren sehen den Strategieprozess selbst als einen Prozess strategischen Wandels. 54 Im Wesentlichen verdeutlichen diese heterogenen Positionen, dass die Begriffe Strategieprozess und strategischer Wandelprozess in der Literatur unterschiedlich aufgefasst und verstanden werden. In der 48 Vgl. Hungenberg, H. (2006), S. 3ff. 49 Vgl. Müller-Stewens, G. / Lechner, C. (2001). S. 11ff. 50 Vgl. Welge, M. K. / Al-Laham, A. (2001), S Vgl. Müller-Stewens, G. / Lechner, C. (2001). S Vgl. Pettigrew, A. M. / Thomas, H. / Whittington, R. (2002), S Vgl. Dufour, Y, / Steane, P. (2006), S Vgl. Analoui, F. / Karami, A. (2003), S

17 - D e f i n i t i o n e n u n d B e g r i f f s e r l ä u t e r u n g e n - vorliegenden Arbeit wird eine Separierung von Strategie- und Wandelprozess nicht für adäquat erachtet. Den Ausführungen Müller-Stewens/Lechner folgend, wird der strategische Wandel weiters sowohl als prozessbezogene sowie auch als inhaltliche Gestaltungsaufgabe betrachtet Strategischer Wandel Unternehmen verändern sich unentwegt, sind soziale Systeme, in denen Wandel ein allgegenwärtiges Phänomen darstellt. Zur Sicherung des unternehmerischen Fortbestands sowie zur Steigerung der Leistungsfähigkeit sind permanent Veränderungen erforderlich. Organisationaler Wandel ist dabei nicht zwangsläufig strategischer Natur, sondern besitzt oft ausschließlich operativen Charakter. 56 Was zeichnet nun den strategischen Wandel aus? Für die Beantwortung dieser Frage wird in der Literatur neben der Reichweite einer organisationalen Veränderung, 57 auch die Intentionalität in der Unternehmensdynamik betrachtet. 58 Müller-Stewens/Lechner betonen, der strategische Wandel bzw. dessen angloamerikanisches Äquivalent strategic change sei strategisch motiviert und resultiere in [ ] substantielle Veränderungen, jenseits der normalen Routinen in der Organisation [ ]. 59 Die Aspekte Reichweite und Intentionalität bringen auch De Wit/Meyer zum Ausdruck: Strategic changes are directed at creating a new type of alignment a new fit between the basic set-up of the firm and the characteristics of the environment. Strategic changes have an impact on the way a firm does business and on the way the organization has been configured [ ]. 60 Im Bezug auf die Reichweite strategischen Wandels verdeutlichen Fiss/Zajac weiters [...] strategic change involves a paradigm shift that brings into question organizational constituents most basic assumptions about the nature of the firm. 61 Eine differenzierte Charakterisierung strategischen Wandels ergibt sich aus den Ausführungen von Balogun/Hope Hailey zu unterschiedlichen Wandeltypen. In Übereinstimmung mit den bisherigen Erläuterungen, betrachten auch sie den strategischen Wandel vor dem Hintergrund der intentionalen Gestaltung. Indem die Autorinnen in ihrer Kategorisierung verschiedener Wandeltypen neben der Reichweite des Wandels auch die 55 Vgl. Müller-Stewens, G. / Lechner, C. (2001). S Vgl. De Wit, B. / Meyer, R. (2004), S Vgl. Nadler, D. A. / Tushman, M. L. (2004), S. 564; Balogun, J. / Hope Hailey, V. (2004), S.20ff.; Kenny, J. (2003), S Vgl. De Wit, B. / Meyer, R. (2004), S. 163; Müller-Stewens/Lechner (2001), S Müller-Stewens/Lechner (2001), S De Wit, B. / Meyer, R. (2004), S Fiss, P. C. / Zajac, E. J. (2006), S

18 - D e f i n i t i o n e n u n d B e g r i f f s e r l ä u t e r u n g e n - Implementierungsart des Wandels fokussieren, verdeutlichen sie, dass weit reichender bzw. strategischer Wandel im Hinblick auf die Art der Implementierung unterschiedliche Formen annehmen kann. Abbildung 1 zeigt, welche grundlegenden Typen organisationalen Wandels Balogun/Hope Hailey entlang der beiden Dimension end result of change bzw. Reichweite des Wandels und nature of change bzw. Implementierungsart des Wandels identifizieren. 62 End result of change; Wandelreichweite Transformation Realignment Nature of change; Implementierungsart incremental Big bang Evolution Revolution Adaption Reconstruction Strategischer Wandel Operativer Wandel Abb. 1: Abgrenzung unterschiedlicher Wandeltypen 63 Wie aus Abbildung 1 hervorgeht, differenzieren Balogun/Hope Hailey im Hinblick auf die Implementierungsart des Wandels zwischen den beiden Formen Big Bang und incremental. Während der inkrementelle Wandel eher langsam und Schritt für Schritt realisiert wird, steht der Begriff Big Bang für einen Wandel, der in seiner gesamten Reichweite relativ rasch umgesetzt wird. Wie ebenfalls in Abbildung 1 verdeutlicht, unterscheiden Balogun/Hope Hailey im Hinblick auf die Reichweite des Wandels weiters zwischen Transformation und Realignment. Während der transformationelle Wandel die bestehenden Routinen sowie die etablierten Grundannahmen und Überzeugungen in einer Organisation durchbricht, ist die Reichweite des Wandels in Form eines Realignment eine deutlich geringere. Der Begriff Realignment steht dabei für einen Wandel, der im Rahmen der etablierten Grundannahmen und Überzeugungen in einer Organisation stattfindet. 64 Wie in den Erläuterungen von Fiss/Zajac deutlich wird, ist nur der transformationelle Wandel strategischer Natur Vgl. Balogun, J. / Hope Hailey, V. (2004), S. 19ff. 63 In Anlehnung an: Balogun, J. / Hope Hailey, V. (2004), S Vgl. Balogun, J. / Hope Hailey, V. (2004), S. 20ff. 65 Vgl. Fiss, P. C. / Zajac, E. J. (2006), S

19 - D e f i n i t i o n e n u n d B e g r i f f s e r l ä u t e r u n g e n - Von den vier grundlegenden Wandeltypen, die sich aus unterschiedlichen Ausprägungen der Dimensionen end result of change und nature of change ergeben, können die Wandeltypen Adaption und Reconstruction als operativ bezeichnet werden, während die Wandeltypen Evolution und Revolution strategischer Natur sind. Adaption und Reconstruction stehen jeweils für einen Wandel mit eher geringer Reichweite. Evolution und Revolution beschreiben dahingegen jeweils einen Wandel mit großer Reichweite. Die Realisierung von Wandel erfolgt im Rahmen der Wandeltypen Adaption und Evolution inkrementell bzw. relativ langsam und in eher kleinen Schritten, im Zuge der Wandeltypen Reconstruction und Revolution dahingegen relativ rasch und in verhältnismäßig großen Schritten. Wie Balogun/Hope Hailey betonen, ist eine klare Trennung zwischen Transformation und Realignment nicht immer möglich. Oft, so erklären die Autorinnen, vollzieht sich Wandel zunächst im Rahmen des etablierten Paradigmas einer Organisation in Form des Wandeltyps der Reconstruction und entwickelt sich dann in weiterer Folge zu einem evolutionären Wandel, der das etablierte organisationale Paradigma verändert. 66 In Abbildung 1 wird diese Entwicklungstendenz durch einen strichlierten Pfeil dargestellt. Insgesamt wurde hier verdeutlicht, dass der strategische Wandel in der Literatur vor dem Hintergrund der bewussten Gestaltung der Unternehmensdynamik betrachtet wird und vom operativen Wandel anhand seiner größeren Reichweite abgegrenzt wird. Wie aus den obigen Ausführungen hervorgeht, verändert der strategische Wandel im Gegensatz zum operativen Wandel die etablierten Grundannahmen und Überzeugungen in einer Organisation. Der strategische Wandel, so wurde hier festgehalten, führt charakteristischerweise zu einer Neuordnung, einem neuen Fit zwischen Unternehmen und Umwelt und verändert die Art und Weise, wie ein Unternehmen am Markt auftritt sowie dessen Organisationssystem. Im Rahmen der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Wandeltypen wurde hier weiters aufgezeigt, dass der strategische Wandel grundlegend aus einer evolutionären Entwicklung sowie auch aus einer revolutionären Entwicklung resultieren kann. Operativer Wandel, so wurde eingangs gleich festgehalten, findet permanent statt. Im Zuge der Betrachtung verschiedener Wandeltypen wurde schließlich herausgestellt, dass der Übergang vom operativen zum strategischen Wandel oft ein fließender ist und eine exakte Trennung zwischen dem operativen und dem strategischen Wandel in der Folge nicht immer möglich ist. 66 Vgl. Balogun, J. / Hope Hailey, V. (2004), S. 20ff

20 - D e f i n i t i o n e n u n d B e g r i f f s e r l ä u t e r u n g e n Wandlungsmanagement, Change Management Wie im Gliederungspunkt 2.1 bereits verdeutlicht, gibt es zu einzelnen Themengebieten und Fragestellungen des strategischen Management unterschiedliche Zugänge. 67 Dies gilt auch für das Management strategischen Wandels. 68 Prägnante Definitionen für die Begriffe Change Management oder Wandlungsmanagement sucht man in akademischen Fachbeiträgen 69 und selbst in Lehrbüchern 70 eher vergeblich. Vor dem Hintergrund der Perspektivenvielfalt in der Literatur zum Management strategischen Wandels, 71 scheint es unmöglich, die Termini Change Management und Wandlungsmanagement in einigen Worten auch nur annähernd zufrieden stellend zu erläutern. Für die Erklärung der Begriffe Change Management und Wandlungsmanagement, werden hier weder einseitige Definitionen aus der Populärliteratur 72 noch komplexe Kategorisierungen heterogener theoretischer Perspektiven zum Management strategischen Wandels aus der wissenschaftlichen Literatur 73 als geeignet erachtet. Um dem Leser das Wesen des Management strategischen Wandels näher zubringen, wird hier den Ausführungen von Müller-Stewens/Lechner gefolgt, die in ihrer Unterscheidung zwischen den zielorientierten Ansätzen des Change Management einerseits und den veränderungsorientierten Ansätzen des Wandlungsmanagement andererseits, zwei grundlegenden Zugänge zum Management strategischen Wandels identifizieren. 74 In zielorientierten Ansätzen wird gemäß der klassischen teleologischen Perspektive des Change Management ein bestimmtes Veränderungsziel angestrebt. 75 Strategischer Wandel wird hier als primär episodisches Phänomen diskutiert. 76 Im Vordergrund stehen die Entwicklung und die Realisierung eines Wandeldesigns auf Ebene der Unternehmensführung, 77 wobei in Beiträgen der behavioristischen Organisationslehre auch die Identifikation und der Abbau von organisationalen Widerständen gegen den Wandel thematisiert werden. 78 Insbesondere in der jüngeren Literatur wird die Nonlinearität strategischer Wandelprozesse hervorgehoben. Unter Berücksichtigung kontinuierlich 67 Vgl. Johnson, G. / Scholes, K. / Whittington, R. (2005), S. 41ff.; Mintzberg, H. / Lampel, J.(1999), S. 21ff. 68 Vgl. Baaij, M. / Reinmoeller, P. / Niepce, N. (2007), S. 87ff.; Dufour, Y. / Steane, P. (2006), S. 129ff.; Whipp, R. (2003), S Vgl. Greener, T. / Hughes, M. (2006), S. 205ff. 70 Vgl. Johnson, G. / Scholes, K./ Whittington, R. (2005), S. 503ff.; Müller-Stewens, G. /Lechner, C. (2001), S. 373ff. 71 Vgl. Dufour, Y. / Steane, P. (2006), S. 129ff. 72 Vgl. Kostka, C. / Mönch, A. (2002), S Vgl. Dufour, Y. / Steane, P. (2006), S. 129ff. 74 Vgl. Müller-Stewens, G. /Lechner, C. (2001), S Vgl. Garud, R. / Van de Ven, A. H. (2002), S. 211; Weick, K. E. / Quinn, R. E. (1999), S Vgl. Diefenbach, T. (2007), S. 126ff.; Weick, K. E. / Quinn, R. E. (1999), S Vgl. Garud, R. / Van de Ven, A. H. (2002), S. 211; Müller-Stewens, G. /Lechner, C. (2001), S Vgl. Müller-Stewens, G. /Lechner, C. (2001), S

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A.

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Executive Summary Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Vorgelegt am Lehrstuhl für Angewandte Geographie Fachbereich VI, Universität Trier

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Lucie Lotzkat Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Möglichkeiten der Erfassung, Bewertung und Folgenabschätzung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer fyl Springer Gabler RESEARCH IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 7: Kundenbindung, -loyalität und -zufriedenheit im deutschen Mobilfunkmarkt

ZfTM-Work in Progress Nr. 7: Kundenbindung, -loyalität und -zufriedenheit im deutschen Mobilfunkmarkt : Kundenbindung, -loyalität und -zufriedenheit im deutschen Mobilfunkmarkt Ergebnisse einer empirischen Kausalanalyse Torsten J. Gerpott * /Wolfgang Rams ** 1999 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott,

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung...

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung... I Seite Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Teil I Einleitung...1 1 Relevanz, Zielsetzung und Aufbau der vorliegenden Arbeit...1 1.1 Relevanz des Themas

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Plan - Ausführung - Erfolg von Hans-Christian Riekhof Hans-Christian Riekhof ist seit 1996 Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales

Mehr

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Herausforderung an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen Hanns Kronenberg März 2009 1 Inhalt 1. Praxisbeispiel Ranking

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Talentmanagement: Ein Baustein auf dem Weg zur Lernenden Organisation?

Talentmanagement: Ein Baustein auf dem Weg zur Lernenden Organisation? Talentmanagement: Ein Baustein auf dem Weg zur Lernenden Organisation? von Andreas Huth Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 774 6 schnell und portofrei

Mehr

10 Trends und neue Entwicklungen im Projektmanagement

10 Trends und neue Entwicklungen im Projektmanagement 10 Trends und neue Entwicklungen im Projektmanagement 10.1 Zukünftige Anforderungen im Projektmanagement Produkte folgen einem typischen Lebenszyklus, der in der Regel mit einer innovativen Idee startet.

Mehr

Forschungsüberblick zu Führung

Forschungsüberblick zu Führung Forschungsüberblick zu Führung 2 Eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung geteilter Führung beginnt schlüssigerweise mit einer Definition von Führung sowie mit einer Klassifikation der

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Netzwerk- & Managementphilosophie. Netzwerkvision. Normatives Netzwerkmanagement. Netzwerkpolitik. Netzwerkstrategie. Strategisches Netzwerkmanagement

Netzwerk- & Managementphilosophie. Netzwerkvision. Normatives Netzwerkmanagement. Netzwerkpolitik. Netzwerkstrategie. Strategisches Netzwerkmanagement Management-Summary Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den grundlegenden Konzepten von Netzwerken und Virtualisierung. Dabei soll deren Relevanz zur Umsetzung interner Vernetzungen in Grossunternehmen

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr