Entwicklung eines schnellen Projektionsalgorithmus für die Ultraschall-Computertomographie mittels FPGA-Programmierung. Diplomarbeit im Fach Physik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines schnellen Projektionsalgorithmus für die Ultraschall-Computertomographie mittels FPGA-Programmierung. Diplomarbeit im Fach Physik"

Transkript

1 Entwicklung eines schnellen Projektionsalgorithmus für die Ultraschall-Computertomographie mittels FPGA-Programmierung Diplomarbeit im Fach Physik angefertigt am Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik (IPE) eingereicht an der Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Physik vorgelegt von cand. phys. Andreas Florian Schmitt Karlsruhe, den 13. November 2008 Referent: Prof. Dr. Hartmut Gemmeke Korreferent: Prof. Dr. Thomas Müller Betreuer: Dr. Nicole Ruiter, Matthias Balzer

2

3 Hiermit erkläre ich, dass ich diese Arbeit selbstständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt habe. Karlsruhe, den 13. November 2008 (Florian Schmitt)

4

5 Danksagung An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit wahrnehmen, mich bei allen, die zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen haben, zu bedanken. Zuerst danke ich Herrn Prof. Dr. Hartmut Gemmeke für die Möglichkeit, meine Diplomarbeit am Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik des Forschungszentrums Karlsruhe durchzuführen und für seine Bereitschaft diese Arbeit zu bewerten. Meinen beiden Betreuern Frau Dr. Nicole Ruiter und Herrn Matthias Balzer danke ich ganz herzlich für ihre große Hilfsbereitschaft und ihre Unterstützung. Beide haben einen ganz maßgeblichen Anteil zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen. Bei Herrn Denis Tcherniakhovski bedanke ich mich für die viele Zeit, die er sich für das Einbinden der Signalverarbeitung in die bestehende Programmierung der FPGAs genommen hat. Herrn Gregor Schwarzenberg danke ich ganz herzlich für seine Hilfsbereitschaft und seine große Geduld bei meinen vielen Fragen zu Matlab. Ein besonderer Dank gilt meinen Eltern. Sie haben mir stets ihr Vertrauen entgegengebracht und waren immer bereit, mich auf meinem Weg zu unterstützen. In schwierigen Zeiten haben sie mich immer ermutigt und ich konnte jederzeit auf ihren Rat und ihre Hilfe zählen. Zum Schluss bedanke ich mich ganz besonders bei meiner lieben Frau Ingrid für ihre große Geduld. Sie hatte immer Verständnis, wenn ich aufgrund meiner Arbeit nur wenig Zeit für sie hatte. Stets hat sie mich unterstützt und mir in schwierigen Phasen neuen Mut gegeben.

6

7 Zusammenfassung Am Forschungszentrum Karlsruhe wird derzeit ein 3D-Ultraschall-Computertomograph (USCT) für die Brustkrebsfrüherkennung entwickelt. Durch dieses Verfahren wird es erstmals möglich sein, mit Ultraschall, welcher für die Patientin unschädlich ist, Volumenbilder der weiblichen Brust zu erstellen. Um in kurzer Zeit qualitative Aussagen über ein Objekt, wie z.b. dessen Lage im Tomographen, zu treffen, wäre es nützlich, in Echtzeit Bilder erzeugen zu können. Dies ist bisher noch nicht möglich, da bei einer Messung eine große Datenmenge anfällt, die zuerst auf ein externes Speichermedium geschrieben werden muss, was relativ lange dauert (bisher ca. 1,6 Stunden). Ebenfalls viel Zeit in Anspruch nehmen die für die 3D-Ultraschall-Computertomographie entwickelten Bildrekonstruktionsalgorithmen. Je nach verwendeter Methode kann die Berechnung ca. 10 Minuten aber auch mehrere Monate dauern. Die Verwaltung der Daten direkt nach der Messung geschieht im USCT in einem sogenannten Crate. Dieses besteht aus mehreren Karten, die mit FPGAs (Field Programmable Gate Arrays) bestückt sind. Die vorhandene Hardware lässt sich nutzen, um die Datenverarbeitung direkt während der Messung auf den FPGAs durchzuführen. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurde ein Konzept erarbeitet, mit dem eine Echtzeitbildgebung durch die Datenverarbeitung in der vorhandenen Hardware möglich gemacht werden kann. Für die Bildrekonstruktion wurde eine Projektion von Schallgeschwindigkeiten in eine beliebige Ebene gewählt. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass sich alle dafür nötigen Komponenten gut in den FPGAs umsetzen lassen und dass die Erstellung des Bildes nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. Um die Schallgeschwindigkeiten berechnen zu können, muss während der Messung die Ankunftszeit des Transmissionspulses bestimmt werden. Das Kernstück des Systems hierfür ist ein in HDL (Hardware Description Language) implementierter Constant Fraction Diskriminator. In einem ersten Schritt wurden alle Komponenten für die Bildrekonstruktion und die Signalverarbeitung in Matlab implementiert. Dadurch wurde es möglich, das komplette Verfahren vorab zu simulieren, zu testen und zu optimieren. Die Ergebnisse aus der Simulation zeigten, dass trotz der zylindrischen Geometrie, welche für die Erzeugung von Projektionsbildern nicht sehr geeignet ist, die Bilder eine ausreichende Qualität haben, sodass die Umrisse der Objekte zu erkennen sind. Auch die Ergebnisse, die der Constant Fraction Discriminator in Verbindung mit der entwickelten Signalvorverarbeitung bei der Bestimmung des Transmissionspulses erzielte, waren sehr zufriedenstellend. Die Bilder, die mit diesem Verfahren erstellt wurden, zeigten einen gute Qualität. Das System der Signalverarbeitung soll nun auch für andere Anwendungen in den Experimenten zur kosmischen Strahlung Auger und Radio angewandt werden. Im zweiten Schritt wurde dann die durch die Erkenntnisse in Matlab weiterentwickelte Signalverarbeitung in HDL implementiert und auf den FPGAs getestet. Die Ergebnisse davon wurden mit Vergleichsberechnungen in Matlab verifiziert. Dabei lag der relative Fehler der Differenz der Triggerzeitpunkte zwischen den beiden Verfahren bei unter 0,4 %. Des weiteren wurde noch eine Lösung für die Bildrekonstruktion innerhalb des Systems entwickelt, die allerdings nicht umgesetzt wurde, da die Ressourcen auf der derzeitigen Hardware dafür nicht ausreichend sind. Auf dem USCT-System der nächsten Generation, was Anfang 2009 fertiggestellt werden soll und welches deutlich höhere Hardware-Ressourcen zur Verfügung stellt, wird sich diese jedoch umsetzen lassen. Allerdings ist es durch die im Rahmen dieser Diplomarbeit entwickelten Komponenten jetzt schon möglich, die Signalverarbeitung in Echtzeit durchzuführen.

8

9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Früherkennung von Brustkrebs Beitrag dieser Arbeit Ultraschall Physik der Wellen Herleitung der Wellengleichung Lösungen der Wellengleichung und Bedingungen Propagation in Medien Abstrahlcharakteristik der Sender Die Hardware Der FPGA Vorteile des FPGA Nachteile des FPGA Aktuelles System System der nächsten Generation Methoden Bildrekonstruktion über Schallgeschwindigkeit Der Constant Fraction Diskriminator (CFD) Der Cascaded Integrator Comb Filter (CIC-Filter) Qualität der Signale Bestimmung des Transmissionspulses Erster Ansatz Zweiter Ansatz

10 VIII INHALTSVERZEICHNIS Vergleich beider Ansätze Umsetzung Idee und Funktionsprinzip Umsetzung in Matlab Simulierte Daten Echte Daten Umsetzung im FPGA Hardware der ersten Generation Hardware der zweiten Generation Resultate Resultate aus der Umsetzung in Matlab Simulierte Daten Echte Daten Artefakte Signaldetektion in der Hardware Diskussion und Ausblick 79 Literaturverzeichnis 86 Abbildungsverzeichnis 91

11

12

13 Kapitel 1 Einleitung Für die Brustkrebsfrüherkennung wird am Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik des Forschungszentrums Karlsruhe ein 3D-Ultraschall-Computertomograph entwickelt. Dieser Ultraschall-Computertomograph im Folgenden USCT genannt soll es ermöglichen, frühzeitig und auf eine für die Patientin möglichst unschädliche Art und Weise Brustkrebs zu erkennen. Außerdem soll mit Hilfe des USCT auch eine relativ kostengünstige Diagnose möglich sein. Das Prinzip der Erzeugung von Ultraschall ist gleich wie bei herkömmlichen Ultraschallwandlern. Ein Piezoelement sendet einen Ultraschallpuls aus, der von verschiedenen Empfängern registriert wird. Die Empfänger sind ebenfalls Piezos, die die mechanische Energie des Ultraschalls wieder in eine elektrische Spannung umwandeln. Während allerdings bei herkömmlichen Ultraschallgeräten oftmals die Sender auch als Empfänger genutzt werden, sind beim USCT Sender und Empfänger getrennt. Auf diese Weise kann ein besseres Signal-zu-Rausch-Verhältnis erzielt werden. Sender und Empfänger sind in sogenannten TAS untergebracht, wobei TAS für Transducer Array System steht. Diese TAS sind auf der Wand eines Gefäßes angebracht, das zur Impedanzanpassung mit Wasser gefüllt ist. Auf diese Weise ist es möglich, den Ultraschall, der von den TAS ausgesandt wird, in das Gewebe einzukoppeln. Die Patientin liegt bei der Untersuchung auf dem Bauch. Die Brust hängt frei in das Gefäß hinein und wird nicht deformiert, wie etwa bei der Röntgen- Mammographie oder bei der sonographischen Untersuchung der Brust, was den Vorteil hat, dass etwaige Auffälligkeiten besser zu lokalisieren sind. Die Verwaltung der bei der Messung anfallenden Daten geschieht über ein System mit mehreren Field Programmable Gate Arrays (FPGA), welches auch mit einem externen PC kommunizieren kann. Derzeit wird ein neues System, der 3D-USCT der zweiten Generation, entwickelt. Dieser ist dem 3D-USCT der ersten Generation vom Funktionsprinzip her sehr ähnlich. Allerdings konnte der 3D-USCT der zweiten Generation durch die gewonnenen Erfahrungen mit dem 3D-USCT der ersten Generation, durch weitere Forschung und durch technischen Fortschritt (zum Beispiel auf dem Gebiet der Halbleitertechnologie) im Vergleich zum 3D- USCT der ersten Generation erheblich verbessert werden. Diese kurze Erläuterung zu den verschiedenen USCT-Systemen soll dazu dienen, einen

14 2 KAPITEL 1. EINLEITUNG groben Überblick zu verschaffen. Eine sehr ausführliche Beschreibung sowohl zum USCT der ersten, als auch zum USCT der zweiten Generation findet sich dann im Kapitel Früherkennung von Brustkrebs In Deutschland kommt es jedes Jahr zu ca Neuerkrankungen von Brustkrebs. Damit ist das Mammakarzinom die häufigste Krebserkrankung der Frau. Durchschnittlich erkranken daran 10% der Frauen im Laufe ihres Lebens. An den Folgen des Mammakarzinoms verstarben allein im Jahre 2004 insgesamt ca Frauen (Quelle: [3]). Für die Brustkrebsfrüherkennung gibt es einige Methoden, deren Wirksamkeit allerdings sehr unterschiedlich ist. Immer noch durchgeführt wird die Palpation (Abtastung) der weiblichen Brust. Ab dem 30. Lebensjahr sollte diese Art der Untersuchung sowohl durch die Patientin selber, als auch durch den Arzt in regelmäßigen Abständen vorgenommen werden. Allerdings ist bei der Palpation die durchschnittliche Größe der Tumore bei der Entdeckung ungefähr zwei Zentimeter. Tumore dieser Größe haben jedoch oft schon Metastasen gebildet. Für die Erkennung von Brustkrebsvorstufen und frühen Tumorstadien ist die Röntgen- Mammographie eine sehr wirksame Methode. Dabei wird die weibliche Brust zwischen zwei Plexiglasplatten komprimiert und üblicherweise sowohl von oben, als auch von der Seite mit Röntgenstrahlung durchleuchtet. Dabei entsteht jeweils ein Projektionsbild der weiblichen Brust. Dieses Verfahren ist allgemein anerkannt und wird für Frauen ab dem 50. Lebensjahr empfohlen. Die von der ionisierenden Strahlung ausgehenden Risiken, wie etwa die Entstehung von Krebs, sind ab dem 40. Lebensjahr geringer als der individuelle Nutzen, der aus der Untersuchung gezogen wird [1]. Für die Erkennung von Brustkrebs wird auch die herkömmliche Sonographie eingesetzt. Allerdings dient sie nur zur Abklärung unklarer Befunde und eignet sich nicht als alleinige Methode. Dies liegt vor allem an der relativ niedrigen Bildqualität, welche einerseits durch die kontinuierliche Abnahme der Schallintensität mit der Eindringtiefe und andererseits durch Interferenzerscheinungen, die ihre Ursache in der Streuung der Ultraschallwellen an Inhomogenitäten im Gewebe haben (Speckle-Effekt), verursacht wird [2]. Bei bestimmten Indikationen ist auch eine Untersuchung über die Magnetresonanztomographie (MRT) sinnvoll. Allerdings muss dabei ein Kontrastmittel verabreicht werden. Die Magnetresonanztomographie hat den Vorteil, dass die Patientin keiner schädlichen Strahlung ausgesetzt wird. Ein weiterer Vorteil ist es, dass man Volumendaten aus der weiblichen Brust erhält, die im Gegensatz zur Röntgen-Mammographie, bei der nur ein Projektionsbild aufgenommen wird, eine bessere räumliche Lokalisierung eines etwaigen Tumors zulassen. Allerdings wird die Magnetresonanztomographie nur sehr selten für die Früherkennung von Brustkrebs angewandt, was hauptsächlich an den relativ hohen Kosten für jede einzelne Untersuchung liegt. Durch die Ultraschall-Computertomographie wird es möglich sein, Brustkrebs auf eine für die Patientinnen unschädliche Art und Weise zu detektieren. Die fehlende Strahlenbelas-

15 1.2. BEITRAG DIESER ARBEIT 3 tung macht es möglich, eine Mammographie auch bei jungen Frauen durchzuführen. Auch ist ein hoher Anteil an Drüsengewebe im Gegensatz zur Röntgenmammographie bei der Ultraschall-Computertomographie unproblematisch. Die Größe der Strukturen, die mittels der Ultraschall-Computertomographie noch aufgelöst werden können, liegt bei unter einem Millimeter. 1.2 Beitrag dieser Arbeit Für die Ultraschall-Computertomographie gibt es noch keine Möglichkeit, Bilder in einer kurzen Zeit zu erzeugen. Dies ist vor allem dann von Nachteil, wenn von dem zu untersuchenden Objekt nur qualitative Aussagen, wie z.b. die Lage des Objekts innerhalb des USCT, benötigt werden. Aus diesem Grunde wäre es nützlich, dass am Ultraschall- Computertomographen auch in Echtzeit Bilder erzeugt werden können. Da bei einer Messung insgesamt ca. 3,4 Gigabyte an Rohdaten anfallen, lässt sich eine Echtzeitbildgebung allein durch eine Berechnung der Bilder aus den A-Scans 1 an einem externen PC nicht realisieren. Da die Empfänger an FPGAs 2 angeschlossen sind, welche die anfallenden Daten verwalten, ist es möglich, die vorhandene Hardware zu nutzen und die Signalverarbeitung innerhalb des Systems, d.h. auf den FPGAs durchzuführen. Das Ziel der Diplomarbeit war die Erarbeitung eines Konzepts für eine Echtzeitbildgebung am Ultraschall-Computertomographen. Der erste Schritt war die Entwicklung eines Bildrekonstruktionsalgorithmus für den USCT, der für eine Umsetzung in Hardware geeignet ist und mit dem auch eine Bildgenerierung in relativ kurzer Zeit möglich ist. Aufgrund dieser Anforderungen wurde dafür eine Projektion von Schallgeschwindigkeitswerten in eine frei wählbare Ebene verwendet. Dieser Projektionsalgorithmus wurde zuerst in Matlab implementiert und getestet. Im Anschluss daran wurde ein neues Konzept für eine Signalverarbeitung auf den FPGAs entwickelt und ebenfalls zuerst in Matlab umgesetzt. Dadurch konnte das komplette Verfahren für die Echtzeitbildgebung in Matlab simuliert werden. Auf diese Weise war es möglich, den Aufwand der Bildrekonstruktion abzuschätzen und auch zu beurteilen, ob dieses neu entwickelte Verfahren für eine Rekonstruktion von Bildern in ausreichender Qualität geeignet ist. Auch konnten dadurch Rückschlüsse auf die Schwierigkeiten gezogen werden, die sich bei diesem neuen Verfahren ergeben. In einem zweiten Schritt wurde dann das mit Hilfe der Simulation in Matlab optimierte Verfahren für das USCT-System der ersten Generation in HDL 3 umgesetzt. Dabei wurden ausschließlich die Komponenten zur Signalverarbeitung implementiert, da sich aus technischen Gründen beim USCT der ersten Generation die Generierung des Bildes nicht innerhalb des Systems durchführen lässt (siehe Kapitel 3). Mit dem in HDL implementierten Algorithmus wurden die FPGAs des USCT programmiert 1 Amplitudenscan: Am Empfänger anliegender Druck, der, umgewandelt in eine elektrische Spannung, über eine gewisse Zeitspanne gemessen wird. 2 FPGA: Field Programmable Gate Array 3 HDL: Hardware Description Language

16 4 KAPITEL 1. EINLEITUNG und über Messungen die Funktionsfähigkeit des Algorithmus in der Hardware überprüft. Die Ergebnisse der Messungen wurden mit Hilfe von Vergleichsberechnungen in Matlab verifiziert. Im letzten Schritt wurden Konzepte entwickelt, um auf dem USCT der zweiten Generation eine Echtzeitbildgebung zu ermöglichen. Dabei sollen die Bilder komplett aus dem System heraus erzeugt werden können, d.h. dass außer der Signalverarbeitung auch die Bildrekonstruktion auf den FPGAs stattfinden soll.

17 Kapitel 2 Ultraschall 2.1 Physik der Wellen Herleitung der Wellengleichung Die folgende Herleitung der Wellengleichung orientiert sich an der Herleitung von L.D. Landau und E.M. Lifschitz [13]. Zunächst wird die Eulersche Gleichung betrachtet, welche eine Bewegungsgleichung für Flüssigkeiten ist. Sie ist eine Grundgleichung der Hydrodynamik. mit: v t +( v ) v = 1 p (2.1) ρ v: Geschwindigkeitsverteilung des Mediums (Schallschnelle), v = v(x, y, z, t) ρ: Dichte p: Druck x = y : Nabla-Operator z Es wird nun die Annahme getroffen, dass die Geschwindigkeit v klein gegenüber der Schallgeschwindigkeit c ist. Dies ist bei einer Schallwelle berechtigt, da bei ihr die Schwingungen klein sein sollen. Aufgrund dieser Annahme kann der Term ( v ) v vernachlässigt werden. Außerdem sind deshalb auch die Dichte- und Druckänderungen in der Flüssigkeit klein. Für die Dichte ρ und den Druck p können deshalb die Gleichungen p = p 0 + p und ρ = ρ 0 + ρ (2.2)

18 6 KAPITEL 2. ULTRASCHALL verwendet werden. Hierbei ist p 0 bzw. ρ 0 der konstante Druck bzw. die konstante Dichte der Flüssigkeit im Gleichgewicht. Die Druck- und Dichteänderungen p und ρ sind, wie oben schon erwähnt, klein, d.h. p p 0 und ρ ρ 0. Mit dieser Näherung ergibt sich unter der Vernachlässigung der Terme in 2. Ordnung von v, p und ρ für die Eulersche Gleichung 2.1 Mit derselben Näherung kann die Kontinuitätsgleichung v t + 1 ρ 0 p =0. (2.3) in die Gleichung ρ t + (ρ v) =0 (2.4) ρ t + ρ 0 v =0 (2.5) umgeformt werden. Mit den Gleichungen 2.3 und 2.5 existieren nun zwei Gleichungen, die die drei unbekannten Funktionen v, p und ρ enthalten. Eine dieser drei unbekannten Funktionen kann eliminiert werden, indem beachtet wird, dass die Bewegung einer Schallwelle in einer (idealen) Flüssigkeit ein adiabatischer Vorgang ist. Es gilt deshalb die Beziehung ( ) p p = ρ 0 S ρ, (2.6) wobei das S unten an der Klammer bedeutet, dass die Entropie S beim Ableiten als Konstante behandelt wird. Damit kann nun in Gleichung 2.5 die Dichteänderung ρ durch die Druckänderung p ersetzt werden, was auf die Gleichung ( ) p p t + ρ 0 v =0 (2.7) ρ 0 S führt. Wie weiter unten zu sehen sein wird, ist es sinnvoll, an dieser Stelle ein Geschwindigkeitspotential φ mit v = φ einzuführen. Mit Hilfe dieses Potentials φ ergibt sich aus Gleichung 2.3 p φ = ρ 0 t. (2.8) Wird dies in 2.7 eingesetzt, so ergibt sich daraus die Gleichung

19 2.1. PHYSIK DER WELLEN 7 mit dem Laplace-Operator ( ) 2 φ p t φ =0 (2.9) 2 ρ 0 S = 2 x y z 2. Eine Gleichung der Form 2.9 wird Wellengleichung genannt. Durch Bildung der Zeitableitung von 2.9 ergibt sich eine Wellengleichung für den Druck; das Ergebnis der Ortsableitung ist eine Wellengleichung für die Geschwindigkeit. Wird ( ) p c = ρ 0 S (2.10) gesetzt, so kann die Gleichung 2.9 umgeformt werden in mit der Schallgeschwindigkeit c. φ 1 c 2 2 φ =0 (2.11) t Lösungen der Wellengleichung und Bedingungen Im Folgenden wird nur noch eine räumliche Dimension, nämlich die x-achse, betrachtet. Die Lösungen der Gleichung 2.11 haben dann die Form φ(x, t) =f 1 (x ct)+f 2 (x + ct), (2.12) wobei f 1 eine in positive x-richtung und f 2 eine in negative x-richtung laufende Welle repräsentiert. Von besonderer Bedeutung sind monochromatische Wellen, d.h. Wellen, bei denen alle Anteile die gleiche Wellenlänge haben. Sie besitzen die Form: mit: ω: Frequenz k x k = k y : Wellenzahlvektor ( k = ω = 2π ) c λ k z φ(x, t) =R(φ 0 e i(kxx±ωt) ) (2.13)

20 8 KAPITEL 2. ULTRASCHALL Da hier ausschließlich Schallwellen behandelt werden, wird nur der Realteil (R) der Welle genommen. Monochromatische Wellen sind deshalb von besonderem Interesse, da sich jede beliebige Welle aus der Linearkombination von verschiedenen monochromatischen Wellen, d.h. Wellen mit unterschiedlicher Frequenz ω und unterschiedlichem Wellenzahlvektor k,konstruieren lässt. Die Bedingungen, unter denen die linearisierten Bewegungsgleichungen 2.3 und 2.5 gelten, werden nun noch genauer untersucht. Eine ausführlichere Herleitung dazu findet sich explizit in [13], Kapitel VIII, 63. Es soll nun eine fortschreitende ebene Welle, die sich längs der x-achse mit der Schallgeschwindigkeit c ausbreitet, betrachtet werden. Aus diesem Grund wird φ = f(x ct) gesetzt, womit sich und v = φ x = f (x ct) (2.14) p φ = ρ 0 t = ρ 0cf (x ct). (2.15) ergibt. Ein Vergleich von Gleichung 2.14 und Gleichung 2.15 führt auf die Beziehung v = p ρ 0 c. (2.16) Unter Zuhilfenahme von Gleichung 2.10, die in Gleichung 2.6 eingesetzt wird und somit auf die Beziehung p = c 2 ρ führt, ergibt sich v = cρ ρ 0. (2.17) Die getroffene Annahme war, dass die Dichteänderungen ρ klein sind und somit ρ ρ 0 gilt. Folglich muss ρ ρ 0 1 sein. Daraus ergibt sich als Bedingung für die linearisierten Bewegungsgleichungen v c. (2.18) Propagation in Medien Beim Auftreffen einer Welle auf eine Grenzfläche zwischen zwei Medien teilt sich die einfallende Welle in zwei Anteile auf. Ein Teil der Welle wird reflektiert und der andere Teil

21 2.1. PHYSIK DER WELLEN 9 reflektierte Welle einfallende Welle Einfallsebene z α α y β x Grenzfläche gebrochene Welle Abbildung 2.1: Graphik zur Reflexion und Brechung einer Welle an einer Grenzfläche. gebrochen. Der reflektierte Teil bleibt also im gleichen Medium und interferiert mit der einfallenden Welle, während der gebrochene Teil im zweiten Medium propagiert. Es gilt nun zu beachten, dass bei einem solchen Vorgang die Drücke durch die einzelnen Wellen und die Normalkomponenten der Geschwindigkeit gleich sein müssen. Für die nähere Betrachtung der Reflexion bzw. der Brechung sind also diese Randbedingungen der einfallenden, der reflektierten und der gebrochenen Welle von entscheidender Bedeutung. Es wird nun eine monochromatische longitudinale Welle 1 betrachtet, die an der xy-ebene gebrochen werden soll und den Einfallswinkel α zur Flächennormalen besitzt (siehe Abbildung 2.1). Randbedingungen ergeben sich also nur für den Fall z =0, d.h. sie sind nicht abhängig von x, y und der Zeit t. Folglich ändern sich bei der Brechung weder die Komponenten k x und k y des Wellenzahlvektors, noch die Frequenz ω. Was sich ändert ist lediglich k z. Zur Vereinfachung wird nun (ohne Beschränkung der Allgemeinheit) die yz- 1 Die longitudinale Welle bietet sich an, da nur Schallwellen in flüssigen Medien behandelt werden. Transversale Wellen werden im Folgenden nicht berücksichtigt.

22 10 KAPITEL 2. ULTRASCHALL Ebene als Einfallsebene festgelegt. Daher ist in einfallender, gebrochener und reflektierter Welle k x =0. Ebenfalls muss für alle drei Wellen die Größe k y = ω sin γ (γ: Winkelzum c Normalenvektor der Grenzfläche) gleich sein, woraus für den Ausfallswinkel α α = α (2.19) folgt. Ebenso muss dann der Winkel β der gebrochenen Welle über folgende Beziehung mit dem Einfallswinkel α zusammenhängen: mit: sin α sin β = c 1 c 2 (2.20) c 1 : c 2 : Schallgeschwindigkeit des Mediums der einfallenden Welle Schallgeschwindigkeit des Mediums der gebrochenen Welle Das Verhältnis des Einfallswinkels α zum Winkel der gebrochenen Welle β ist also abhängig von den Schallgeschwindigkeiten in den verschiedenen Medien. 2.2 Abstrahlcharakteristik der Sender Zunächst wird die in Abschnitt hergeleitete Wellengleichung (Gleichung 2.11) betrachtet. Eine Welle kann ohne genauere Beschreibung der räumlichen Gestalt allgemein in der Form mit: k: Betrag des Wellenvektors ψ: räumlicher Anteil der Welle φ = ψe ikct (2.21) geschrieben werden. Wird dies in die Wellengleichung 2.11 eingesetzt, so ergibt sich daraus direkt die sogenannte Helmholtz-Gleichung: ψ + k 2 ψ =0 (2.22) Diese Helmholtz-Gleichung kann mit Hilfe des Greenschen Theorems gelöst werden (siehe hierfür z.b. [8], Anhang 2):

23 2.2. ABSTRAHLCHARAKTERISTIK DER SENDER 11 mit: ψ p = 1 4π ( ( e ikr r ) ψda ( ) ) e ikr ψ da r (2.23) r: Betrag des Ortsvektors A: Fläche über die integriert wird Es wird nun eine ungestörte Kugelwelle betrachtet. Diese besitzt die Form wobei der räumliche Anteil als φ(r,t)= ψ 0 r ei(kr ωt), (2.24) geschrieben werden kann. ψ(r )= ψ 0 r eikr (2.25) Wird dieser Ansatz in Gleichung 2.23 eingesetzt, so ergibt sich daraus für ψ p ψ p = ikψ 0 e ikr e ikr (ˆnˆr ˆnˆr) da. (2.26) 4π r r Diese Gleichung wird Kirchhoffsches Beugungsintegral genannt. Der Vektor ˆn bezeichnet den Normaleneinheitsvektor auf der zu integrierenden Fläche. Eine ausführliche Herleitung von 2.26 findet sich in [8]. Im Folgenden wird die Fraunhofer-Näherung verwendet, d.h. dass die Apertur als klein und die Entfernung R des Beobachtungsschirms als groß angenommen wird. Das Kirchhoffsche Beugungsintegral kann nun umgeschrieben werden, indem aus den Bedingungen für die Fraunhofer-Näherung einige Annahmen getroffen werden. Die Apertur sei gleichmäßig ausgeleuchtet, so wie dies auch bei einem Ultraschallsender näherungsweise der Fall ist. Der Term eikr kann dann als konstant angesehen und deshalb vor das Integral geschrieben r werden. Wird der Koordinatenursprung in den Mittelpunkt der Apertur und die Quelle auf die Koordinatenachse gelegt, so ist ˆnˆr = 1. In guter Näherung kann für kleinere Winkel ˆnˆr 1 gesetzt werden. Des weiteren gilt 1 1. Damit lässt sich die Gleichung 2.26 in die r R Form ψ p = ikψ 0 2π e ikr r R e ikr da (2.27) umschreiben. Für die Phase kann die Näherung r R nicht verwendet werden, da k = 2π eine sehr λ große Zahl ist. Im Folgenden wird der Fall einer rechteckigen Apertur (wie sie auch bei

24 12 KAPITEL 2. ULTRASCHALL den Ultraschallsendern des USCT vorliegt) betrachtet. Verdeutlicht ist diese Anordnung in Abbildung 2.2. y da x r z R Abbildung 2.2: Graphik zur Fraunhofer-Beugung an einer rechteckigen Öffnung. P (X, Y, Z) Ein Punkt P mit den Koordinaten (X, Y, Z) liege auf dem Beobachtungsschirm. Für die Abstände r und R gelten dann folgende Beziehungen: R = [ X 2 + Y 2 + Z 2] 1 2 (2.28) r = [ (X x) 2 +(Y y) 2 + Z 2] 1 2 (2.29) ] = R [1+ x2 + y xx + yy 2 R 2 R 2

25 2.2. ABSTRAHLCHARAKTERISTIK DER SENDER 13 Da nur große R betrachtet werden, ist es möglich, den Term x2 +y 2 R 2 zu vernachlässigen. [ ] 1 xx + yy 2 r = R 1 2 (2.30) R 2 Werden außerdem nur die beiden ersten Terme der Binomialentwicklung berücksichtigt, so kann r als [ ] xx + yy r = R 1 (2.31) R 2 geschrieben werden. Damit lässt sich dann Gleichung 2.27 umformen zu xx+yy ik ψ p = C e R da, (2.32) wobei alle konstanten Terme vor dem Integral zur Konstanten C zusammengefasst wurden. Die Anordnung in Abbildung 2.2 führt für die Gleichung 2.32 dann zu ψ p = C a 2 a 2 e ik xx R dx b 2 b 2 e ik yy R dy (2.33) mit den Seitenlängen a und b der rechteckigen Apertur. Wird die Integration ausgeführt, so ergibt sich ( )( ) sin α sin β ψ p = Cab (2.34) α β mit α = kax 2R und β = kby 2R. Daraus kann dann die Intensitätsverteilung berechnet werden, was zu der Gleichung ( ) 2 ( ) 2 sin α sin β I(X, Y )=I(0) (2.35) α β führt. Weitere Informationen zum Thema Beugung finden sich in [6]. In [12] werden die Schallfelder von verschiedenen Arten von Emittern besprochen. Sehr ausführliche Informationen zum Thema Schall werden in [14] gegeben.

26

27 Kapitel 3 Die Hardware 3.1 Der FPGA Unter der Bezeichnung FPGA versteht man eine logische Schaltung, die vom Anwender selbst programmiert werden kann. Die Abkürzung steht für Field Programmable Gate Array, was bedeutet, dass die Programmierung vor Ort stattfindet. Die Programmierung eines FPGAs geschieht normalerweise über eine Hardwarebeschreibungssprache (engl. Hardware Description Language, HDL). Gängige Hardwarebeschreibungssprachen sind z.b. Verilog oder VHDL (VHSIC Hardware Description Language, wobei VHSIC für Very High Speed Integrated Circuit steht). Ein FPGA besteht im wesentlichen aus vielen frei programmierbaren Logikblöcken, in denen elementare Operationen wie AND, OR, NOT und XOR umgesetzt werden können. Die Funktionen werden im FPGA meist als Look-Up Table (LUT) realisiert. Unter einer LUT versteht man einen Speicher, in dem jedem Eingangswert ein gewisser Ausgangswert zugeordnet ist. Der LUT ist normalerweise noch ein Speicherelement nachgeschaltet, was entweder als (flankengesteuertes) Flip-Flop oder als Latch (zustandsgesteuertes Flip-Flop) genutzt werden kann. Die Logikblöcke sind über eine Matrix miteinander verbunden. An den Kreuzungspunkten der Matrix können über die Programmierung Schalter gesetzt werden, um gezielte Verbindungen zwischen verschiedenen Blöcken des FPGA herzustellen. Manche FPGAs enthalten auch schon fest eingebaute Funktionen. Dabei kann die Komplexität von der einfachen Addierstufe über Multipliziereinheiten bis hin zum Controller z.b. für eine Ethernet-Schnittstelle gehen. In vielen FPGAs gibt es auch noch RAM-Blöcke für das Speichern größerer Datenmengen Vorteile des FPGA Relativ geringe Entwicklungskosten, z.b. keine Aufwendungen für Masken für die Fotolithographie [7] im Gegensatz zum ASIC (Application Specific Integrated Circuit; Anwendungsspezifische Integrierte Schaltung).

Entwicklung eines schnellen Projektionsalgorithmus für die Ultraschall-Computertomographie mittels FPGA-Programmierung. Diplomarbeit im Fach Physik

Entwicklung eines schnellen Projektionsalgorithmus für die Ultraschall-Computertomographie mittels FPGA-Programmierung. Diplomarbeit im Fach Physik Entwicklung eines schnellen Projektionsalgorithmus für die Ultraschall-Computertomographie mittels FPGA-Programmierung Diplomarbeit im Fach Physik angefertigt am Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) Institut

Mehr

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen Messen + Testen Weniger ist mehr Ein Oszilloskop ist dumm, es unterscheidet nicht die Relevanz der Daten. Um der erfassten Datenflut Herr zu werden fischt der geschickte Anwender die relevanten Daten mit

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall 1. Aufgabenstellung 1.1 Untersuchen Sie den Wellencharakter des Ultraschalls im Hochfrequenzund Amplitudenmode, und bestimmen Sie die Frequenz des verwendeten

Mehr

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine 13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine Speicherung einer Tabelle (Programm) Read Only Memory (ROM) Festwertspeicher Nichtflüchtig Nichtlöschbar: ROM PROM bzw. OTP-ROM Anwender programmierbares

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Versuch 3: Sequenzielle Logik

Versuch 3: Sequenzielle Logik Versuch 3: Sequenzielle Logik Versuchsvorbereitung 1. (2 Punkte) Unterschied zwischen Flipflop und Latch: Ein Latch ist transparent für einen bestimmten Zustand des Taktsignals: Jeder Datensignalwechsel

Mehr

SOPC basierendes Datenerfassungsmodul für das Auger Engineering Radio Array (AERA)

SOPC basierendes Datenerfassungsmodul für das Auger Engineering Radio Array (AERA) SOPC basierendes Datenerfassungsmodul für das Auger Engineering Radio Array (AERA) M. Balzer, D. Bormann, A. Herth, S. Menshikov, C. Rühle, M. Scherer, A. Schmidt, H. Gemmeke KIT University of the State

Mehr

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Ronn Harbich 22. uli 2005 Ronn Harbich Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik 2 Vorwort Das hier vorliegende Protokoll wurde natürlich mit größter Sorgfalt

Mehr

Teil 1: Digitale Logik

Teil 1: Digitale Logik Teil 1: Digitale Logik Inhalt: Boolesche Algebra kombinatorische Logik sequentielle Logik kurzer Exkurs technologische Grundlagen programmierbare logische Bausteine 1 Tri-State Ausgangslogik Ausgang eines

Mehr

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Mit diesem Tutorial sollen die ersten Schritte in die Welt der programmierbaren Logik vereinfacht werden. Es werden sowohl die Grundlagen der Logik, die benötigte

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

6 Simultane Signal- und Energieübertragung

6 Simultane Signal- und Energieübertragung 88 6 Simultane Signal- und Energieübertragung 6 Simultane Signal- und Energieübertragung In diesem Kapitel wird der Einbau der optischen Übertragungsstrecke in eine Sehprothese, sowie die hiermit erzielten

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 2/9 Versuch: 5 PAKTIKM MESSTECHNIK VESCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22..2005 Teilnehmer: . Versuchsvorbereitung Invertierender Verstärker Nichtinvertierender Verstärker Nichtinvertierender

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

Seminar zum Studentenexperiment. Teil 3: Elektronik und Datenerfassung

Seminar zum Studentenexperiment. Teil 3: Elektronik und Datenerfassung Seminar zum Studentenexperiment Teil 3: Elektronik und Datenerfassung Seminar zum Studentenexperiment Überblick: 0) Wiederholung / Ergänzung, Erläuterung wichtiger Begriffe 1) Analoge Pulsformung 2) Digitalisierung

Mehr

Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES

Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES Seminar Codes & Kryptographie SS04 Tobias Witteler 29.06.2004 Struktur des Vortrags 1. Einführung / Motivation 2. Struktur von DES 3. Die Attacke Begriffsklärung:

Mehr

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz 3. Versuch Durchführung Seite G - 6 Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz Vorbemerkung: Betreibt man einen Operationsverstärker ohne Gegenkopplung,

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Simulink: Einführende Beispiele

Simulink: Einführende Beispiele Simulink: Einführende Beispiele Simulink ist eine grafische Oberfläche zur Ergänzung von Matlab, mit der Modelle mathematischer, physikalischer bzw. technischer Systeme aus Blöcken mittels plug-and-play

Mehr

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich.

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich. Kapitel 2 Pulsweitenmodulation Die sogenannte Pulsweitenmodulation (kurz PWM) ist ein Rechtecksignal mit konstanter Periodendauer, das zwischen zwei verschiedenen Spannungspegeln oszilliert. Prinzipiell

Mehr

NANO III - MSR. Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) Digital Analog Converter (DAC) Themen: DAC

NANO III - MSR. Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) Digital Analog Converter (DAC) Themen: DAC NANO III - MSR Themen: Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) A ADC D Digital Analog Converter (DAC) D DAC A Nano III MSR Physics Basel, Michael Steinacher 1 Signalabtastung Praktisch alle heutigen

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Aufgabe 3 Senden Sie die Hausübung bis spätestens 15.06.2015 per Email an hw1.spsc@tugraz.at. Verwenden Sie MatrikelNummer1

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 16. Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1 Grundschaltungen 3 1.1 AND.......................................

Mehr

Speicherung digitaler Signale

Speicherung digitaler Signale Speicherung digitaler Signale von Fabian K. Grundlagen Flipflops Bisher: Schaltungen ohne Speichermöglichkeit Jetzt: Speichermöglichkeit durch Flipflops Flipflops Grundlagen Flipflops Was sind Flipflops?

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

1. Praktische Übung zur Vorlesung Technische Informatik I

1. Praktische Übung zur Vorlesung Technische Informatik I Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 12 Am Weichselgarten 3 91058 Erlangen 1. Praktische Übung zur Vorlesung Technische Informatik I Aufgabe 1 (NAND-chaltfunktion) Es soll ein chalternetzwerk

Mehr

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Halbleiterspeicher 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Gliederung I. FF als Speicher (1 Bit) II. Register als Speicher (n Bit) III. Anordnung der Speicherzellen IV. SRAM V. DRAM VI. ROM VII. PROM VIII. EPROM

Mehr

Lösungsvorschlag zur 4. Übung

Lösungsvorschlag zur 4. Übung Prof. Frederik Armknecht Sascha Müller Daniel Mäurer Grundlagen der Informatik 3 Wintersemester 09/10 Lösungsvorschlag zur 4. Übung 1 Präsenzübungen 1.1 Schnelltest a) Welche Aussagen zu Bewertungskriterien

Mehr

Physik in der Praxis: Elektronik

Physik in der Praxis: Elektronik MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT I INSTITUT FÜR PHYSIK Physik in der Praxis: Elektronik Bonus-Versuch: Feldeffekt-Transistoren und Einführung in die CMOS-Logik Abgabe am 20.02.2011 Übungsgruppe

Mehr

Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430

Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430 Elektronikpraktikum - SS 24 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 2-43 (Anfängerpraktikum). Stock, Raum 43 Serie 7: Digitale Schaltungen./.7.24 I. Ziel der Versuche Verständnis für Entwurf

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Schaltwerke Schaltwerk

Schaltwerke Schaltwerk Schaltwerke Bisher habe wir uns nur mit Schaltnetzen befasst, also Schaltungen aus Gattern, die die Ausgaben als eine Funktion der Eingaben unmittelbar (durch Schaltvorgänge) berechnen. Diese Schaltnetze

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O)

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Fachhochschule Merseburg FB Informatik und Angewandte Naturwissenschaften Praktikum Messtechnik Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Agilent

Mehr

Grundlagen der Computer-Tomographie

Grundlagen der Computer-Tomographie Grundlagen der Computer-Tomographie Quellenangabe Die folgenden Folien sind zum Teil dem Übersichtsvortrag: imbie.meb.uni-bonn.de/epileptologie/staff/lehnertz/ct1.pdf entnommen. Als Quelle für die mathematischen

Mehr

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A 1. Ausgangssituation Jorgen Lund-Nielsen, Wolfgang Riesch DESY, Standort Zeuthen, 18.08.2005

Mehr

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 5. Digitale Speicherbausteine

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 5. Digitale Speicherbausteine Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 5. Digitale Speicherbausteine Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen Programmierbare Logik CPLDs Studienprojekt B Tammo van Lessen Gliederung Programmierbare Logik Verschiedene Typen Speichertechnologie Komplexe Programmierbare Logik System On a Chip Motivation Warum Programmierbare

Mehr

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Andreas Buhr, Matrikelnummer 122993 23. Mai 26 Inhaltsverzeichnis Lebensdauer von Positronen in Materie 1 Formales 3 2 Überblick über den

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

MH - Gesellschaft für Hardware/Software mbh

MH - Gesellschaft für Hardware/Software mbh E.d.a.s.VX Mobiles Messwerterfassungssystem Das E.d.a.s.VX System ist für mobile Einsätze am 12 Volt DC Bordnetz designed. Es ist in der Lage Messungen mit einer Summenabtastrate von bis zu 3 000 000 Messwerten

Mehr

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Modulation Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Datenfernübertragung I Über kurze Entfernungen können Daten über Kupferkabel übertragen werden, indem jedes Bit mit einer positiven

Mehr

1 C A = A. y 1 y 2. x 1 x 2. x n B @ B @ C A. y m

1 C A = A. y 1 y 2. x 1 x 2. x n B @ B @ C A. y m Kapitel Systeme Ein System ist eine Anordnung von miteinander verbundenen Komponenten zur Realisierung einer technischen Aufgabenstellung. Ein System kann als Operator aufgefasst werden, der Eingangsgrößen

Mehr

Emulation und Rapid Prototyping. Hw-Sw-Co-Design

Emulation und Rapid Prototyping. Hw-Sw-Co-Design Emulation und Rapid Prototyping Hw-Sw-Co-Design Simulation von komplexen ICs Design level Description language Primitives Simulation time (instructions/cycle) Algorithm HLL Instruction sets 10-100 Architecture

Mehr

Emulation und Rapid Prototyping

Emulation und Rapid Prototyping Emulation und Rapid Prototyping Hw-Sw-Co-Design Simulation von komplexen ICs Design level Description language Primitives Simulation time (instructions/cycle) Algorithm HLL Instruction sets 10-100 Architecture

Mehr

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister Lehrbehelf für Prozessregelung und echnerverbund, 3. Klasse HTL Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister S - Flipflop Sequentielle Schaltungen unterscheiden sich gegenüber den kombinatorischen

Mehr

Protokoll zum Versuch 146

Protokoll zum Versuch 146 Elektronik-Praktikum am Dritten Physikalischen Institut der Universität Göttingen Wintersemester 2005/2006 Protokoll zum Versuch 146 Messgerätesteuerung über IEC-Bus Name: Georg Herink, Hendrik Söhnholz

Mehr

Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen. Y Diagramm

Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen. Y Diagramm Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen Y Diagramm Verhaltens Beschreibung Struktur Beschreibung z.b. Vout =Vin/2 Analog: Teiler Digital: Schieberegister Widerstand oder Mosfet

Mehr

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden?

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden? VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 4: Schaltwerke 83.579, 24W Übungsgruppen: Mo., 24.. Mi., 26..24 Aufgabe : ROM-Erweiterung Ein 64x6 ROM soll aus mehreren 32x4 ROMs (vgl. Abbildung rechts:

Mehr

Leitprogramm Bubblesort

Leitprogramm Bubblesort Leitprogramm Bubblesort Dr. Rainer Hauser Inhalt 1 Übersicht...1 2 Input-Block I: Der Sortieralgorithmus Bubblesort...2 3 Input-Block II: Die Effizienz von Bubblesort...6 4 Zusammenfassung...8 5 Lernkontrolle...9

Mehr

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich André Grüneberg Janko Lötzsch Mario Apitz Friedemar Blohm Versuch: 19. Dezember 2001 Protokoll: 6. Januar

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014

Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014 Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430 Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014 I. Ziel der Versuche Verständnis

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Physiklabor 4 Michel Kaltenrieder 10. Februar

Mehr

Signalübertragung und -verarbeitung

Signalübertragung und -verarbeitung ILehrstuhl für Informationsübertragung Schriftliche Prüfung im Fach Signalübertragung und -verarbeitung 6. Oktober 008 5Aufgaben 90 Punkte Hinweise: Beachten Sie die Hinweise zu den einzelnen Teilaufgaben.

Mehr

7V: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop Agilent VEE - Direct I/O (SCPI)

7V: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop Agilent VEE - Direct I/O (SCPI) Hochschule Merseburg (FH) FB INW Praktikum Virtuelle Instrumentierung 7V: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop Agilent VEE - Direct I/O (SCPI) Agilent Digital

Mehr

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule 32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag Inhalt Vorgeschichte Was wurde erreicht Hardware Energy Micro Microcontroller µctag Plattform EPC Gen2 Tag Standard Protokoll-Vorgaben

Mehr

Ultraschall Experimentierset

Ultraschall Experimentierset Ultraschall Experimentierset Beschreibung Das Ultraschall Experimentierset wurde speziell für den Einsatz in Gymnasien entwickelt. Das Experimentierset besteht aus : 1 Stk. Stahltafel 1 Stk. beidseitig

Mehr

Versuch: A3 Verstärkerschaltungen für ein EKG

Versuch: A3 Verstärkerschaltungen für ein EKG Versuch: A3 Verstärkerschaltungen für ein EKG Ziel dieses Versuches: Transistoren und OP als Verstärker verstehen. Inhalte: Differenzverstärker aus Transistoren und OPs, Spannungsverstärkung, OP als Komparator,

Mehr

Linienstrahler Prototyp

Linienstrahler Prototyp Linienstrahler Prototyp Inhalt Motivation... 2 Konzept... 2 Prototyp... 2 Messungen... Abstrahlverhalten horizontal... Abstrahlverhalten vertikal... 4 Stege... 5 Shading... 6 Nichtlineare Verzerrungen...

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Praktikum Digitaltechnik

Praktikum Digitaltechnik dig Datum : 1.06.2009 A) Vorbereitungsaufgaben 1) Was unterscheidet sequentielle und kombinatorische Schaltungen? Kombinatorische ~ Sequentielle ~ Ausgänge sind nur vom Zustand der Eingangsgrößen abhängig

Mehr

Eine Fahrstuhlfahrt. Datengewinnung (TI 83)

Eine Fahrstuhlfahrt. Datengewinnung (TI 83) Eine Fahrstuhlfahrt Zielsetzung: In diesem Experiment ist es unser Ziel die Bewegung eines Fahrstuhls zu untersuchen und seine Beschleunigung zu messen. Der Sensor ist ein Beschleunigungsmesser, der mit

Mehr

Messsysteme für den SwissFEL

Messsysteme für den SwissFEL Messsysteme für den SwissFEL Signalauswertung mit Xilinx Virtex-5 FPGAs Embedded Computing Conference 2011 Christa Zimmerli Masterstudentin MSE Wissenschaftliche Assistentin christa.zimmerli@fhnw.ch Institut

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34

Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34 Vorbereitung Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34 Iris Conradi Gruppe Mo-02 23. November 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Kennenlernen der Bedienelemente 3 2 Messung im Zweikanalbetrieb

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs

Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs Linna Lu Technische Universität Ilmenau Projektseminar KBSE Projektseminar KBSE Ilmenau 29.06.2005 Linna Lu Projektseminar Softwaresysteme/Prozessinformatik

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2010/2011 Hardware Leitungscodierung

Mehr

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN Einleitung Zunehmender Einsatz von Kurzstreckenfunk in Form drahtloser Datenkommunikation im Bereich IEEE Standard 802.15.4 - Zigbee

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll André Grüneberg Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 1 Schaltplaneingabe und Schaltungsimulation 1.1 NAND-Gatter Aufgabe war es, NAND-Gatter

Mehr

VHDL Einleitung. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2010

VHDL Einleitung. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2010 VHDL Einleitung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2010 VHDL Einleitung 1/17 2010-04-14 Inhalt Entwurfsebenen und -sichten

Mehr

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Inhalt 1. Grundlagen 1.1 Interferenz 1.2 Das Mach-Zehnder- und das Michelson-Interferometer 1.3 Lichtgeschwindigkeit und Brechzahl

Mehr

11. Aufgabenblatt 30.06.2010

11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Einführung in Computer Microsystems Sommersemester 2010 Wolfgang Heenes 11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Aufgabe 1: Einführung in MatLab/Simulink/Stateflow MatLab 1 ist ein Programm zum wissenschaftlichen,

Mehr

VORBEREITUNG: TRANSISTOR- UND OPERATIONSVERSTÄRKER

VORBEREITUNG: TRANSISTOR- UND OPERATIONSVERSTÄRKER VORBEREITUNG: TRANSISTOR- UND OPERATIONSVERSTÄRKER FREYA GNAM, TOBIAS FREY 1. EMITTERSCHALTUNG DES TRANSISTORS 1.1. Aufbau des einstufigen Transistorverstärkers. Wie im Bild 1 der Vorbereitungshilfe wird

Mehr

*DE102007048167A120090423*

*DE102007048167A120090423* *DE102007048167A120090423* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 048 167 A1 2009.04.23 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 167.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Dipl.-Phys. Jochen Bauer 09.11.014 Einführung und Motivation Mit dem zunehmenden Verschwinden von Mittel- und Langwellensendern ergibt sich die Notwendigkeit

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr