BPM Leitfaden der DSAG Inhalte und Umsetzungsbeispiele mit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BPM Leitfaden der DSAG Inhalte und Umsetzungsbeispiele mit"

Transkript

1 BPM Leitfaden der DSAG Inhalte und Umsetzungsbeispiele mit MID Innovator SAP Integration 12. November 2013

2 Agenda 1 Ziele des BPM Leitfadens 2 Inhalt und Überblick 3 Ausgewählte Vertiefungen und Umsetzungsbeispiele 4 Nutzen und Diskussion 2

3 1 Ziele des BPM Leitfadens 3

4 1 Ziele des BPM Leitfadens SAP Umfrage im DSAG Arbeitskreis Geschäftsprozessmanagement Anzahl Kundenmitarbeiter von den Teilnehmern: 76 = 54% 4 MID GmbH *Quelle DSAG Arbeitskreis GPM Umfrage 2013

5 1 Ziele des BPM Leitfadens Erstveröffentlichung erfolgte im Rahmen des DSAG Jahreskongresses September 2013 IT-Director 20. September 2013 Silicon.de 19. September 2013 MFG Deutsches Verbände Forum Leitfaden-fuer-Business-Process-Management?m=92283 Titel: Risiko für Fehlinvestitionen im BPM minimieren / DSAG-Leitfaden für Business Process Management 18. September 2013 Chefbüro MID GmbH 5

6 1 Autoren Getreu dem DSAG Verständnis Von Anwendern für Anwender / Gemeinsam mehr erreichen / Wir für uns Ralf Wilhelm Senior Consultant Verantwortlich für Innovator SAP Lösung und SAP Partnermanagement Ansprechpartner DSAG, Gründungsmitglied AK GPM, Mitautor BPM-Leitfaden MID GmbH 6

7 1 Ziele des BPM Leitfadens Der BPM Leitfaden will Kein BPM Lehrbuch Beruht auf Praxiserfahrungen eine ergänzende Informationsquelle zur gängigen Literatur sein die aktuellen BPM Produkte der SAP einordnen Erfahrungen von Kunden aus BPM Projekten nutzen Operative Wege zur Nutzung der Management Disziplin BPM vermitteln Es gibt nicht den einen Weg BPM dient der Erreichung der individuellen Zielsetzung des Unternehmens Innovator SAP Integration unterstützt bei der Umsetzung MID GmbH 7

8 2 Inhalt und Überblick 8

9 2 SAP/DSAG-Prozesslebenszyklus und SAP Application Lifecycle mit Innovator Die Etablierung von ProcessGovernanceist essentiell für Projektabwicklung und nahtlose Integration in den Betrieb. Prozesskreislauf SAP/DSAG MID GmbH 9

10 2 SAP/DSAG-Prozesslebenszyklus und SAP Application Lifecycle mit Innovator Vom Geschäftsprozess zur effizienten und effektiven SAP- Anwendung MID Innovator SAP Integration Lifecycle Modell MID Innovator Anforderungsmodellierung Dokumentation Geschäftsprozessmodellierung Spezifikation Implementierung Test Customizing Modifikation Erweiterung Add-On MID GmbH 10

11 2 Inhalt Die Inhalte sollen Leben und sich entsprechend der sich ständig ändernden Geschäftswelt weiterentwickeln 1. Einleitung und Strategie Was ist BPM und warum es sich lohnt, sich damit zu beschäftigen 2. Ziele, Organisation, Aufsetzen eines BPM im Unternehmen beleuchtet Hintergründe und Beispiele von Z bis A 3. Vom Unternehmensziel zu Prozessdesign, Prozessmodellierung und Prozessmethodik Welche Vorgehensweise passt zur Aufgabe 4. Prozessanalyse und Prozessoptimierung Warum, wie, womit und wann 5. Prozesshierarchien und Testmanagement Die verschiedenen Wege zum Erfolg 6. BPMS Prozessautomatisierung Prozesse fest im Griff Mitarbeit an weiteren Ausgaben, Einbringen eigener Erfahrungen und eigener Beiträge, Anregungen und Ergänzungen sind jederzeit herzlich willkommen! 11

12 3 Ausgewählte Vertiefungen und Umsetzungsbeispiele 12

13 3 Vertiefung zu Kapitel 1 -Was ist BPM und warum es sich lohnt, BPM stellt die Werkzeuge zur Verfügung, um Prozesse in ihrem Lebenszyklus kontinuierlich auf die Geschäftsziele auszurichten und zu verbessern, um damit den Geschäftserfolg zu steigern. 13

14 3 Vertiefung zu Kapitel 2 Ziele, Organisation, Aufsetzen eines BPM Zur wirkungsvollen BPM Etablierung müssen Fragen beantwortet werden! Was sind die Ziele des Unternehmens? Welche Geschäftsprozesse tragen maßgeblich zur Erreichung der Unternehmensziele bei? Typische Kriterien hierbei sind z.b. Anzahl der Anwender eines Prozesses, erzeugter Geldwert eines Prozesses (z.b. Umsatz), Anzahl adressierter Kunden. Auf welche Art und Weise müssen Geschäftsprozesse verändert werden, um die Unternehmensziele zu erreichen? Beispiele für eine Veränderung sind Verkürzung der Durchlaufzeit, höherer Output, geringere Anzahl von Prozessschritten, höherer Automatisierungsgrad. Pro Geschäftsprozess sollte dieses Veränderungsziel ganz konkret in einem Jahresplan festgehalten werden. Die Verbindung von Unternehmenszielen, Geschäftsmodell und Prozessen sowie eine funktionierende Prozess-Governance sind erfolgskritisch. 14

15 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration Bewertung und Entscheidung aufgrund einer Portfolio-Analyse Werteingabe Modell Strategisches Business Ziel Auswertung 15

16 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration Umsetzungsvariante entscheiden anhand einer Potenzial-Analyse Werteingabe Auswertung Modell 16

17 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration Organisationsstrukturen und Mitarbeiterinformationen aus bestehenden SAP-Systemen auslesen SAP EP MSS OrgChart 17

18 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration Organisationsstrukturen einfach modellbasiert verwalten und verwenden 18

19 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration M 3 SAP* integriert sich in aktuellstes SAP Vorgehensmodell ASAP Initiierung Implementierung Evaluierung Architekturprojektion Softwareentwurf Testunterstützung Wiederverwendung Änderungsmanagement M³ SAP Phasen * M 3 Modellierungsmethodik MID 19

20 3 Vertiefung zu Kapitel 3 Prozessdesign, -methodik, Referenzmodelle Integrierter Ansatz vom Design zu Ausführung und Controlling durch Nutzung von Prozessmodellen Was modellieren Sie? Warum modellieren Sie? Für wen sind die Modelle gedacht? Wann sind die modellierten Prozesse relevant? Wie und wo werden die Modelle benutzt? Tipp Nr. 1 Projekt-und Unternehmensziele sind der Maßstab und die Grundlage einer erfolgreichen Prozessmodellierung! Tipp Nr. 4 Machen Sie sich Gedanken, ob und welche Referenzprozesse und Best Practices Sie in Ihrem Projekt mit einfließen lassen wollen! Achtung Falle! Ein Prozessmodell soll grundsätzlich einfach zu verstehen und in der Anzeige auf dem Bildschirm nachvollziehbar sein. Die Prozessmodelltapeten der 90er Jahre sind unbedingt zu vermeiden. Die Effizienz und Effektivität von Prozessmodellen wird durch deren Modellierung, ggf. anhand von Referenzmodellen und der passenden Modellierungssoftware, erreicht. 20

21 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration * M 3 Modellierungsmethodik MID 21

22 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration SAP Solution Manager Integration 22

23 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration Mittels Prozesslandkarten lassen sich Unternehmen klar und übersichtlich strukturieren 23

24 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration Über Prozesslandkarten lässt sich bis zu detaillierten Prozessabläufen navigieren 24

25 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration Nicht-IT lermodellieren Anforderungen in MS Word und synchronisieren sie mit dem Innovator Model Server Textuelle Anforderungen in Word erfassen und konsistent in ein Modell übertragen und vice versa Innovator Word Das Anforderungsmodell kann mit dem generierten Prozess-Schritt-Modell aus den bestehenden Systemen abgeglichen werden 25

26 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration Innovator SAP Integration schafft Durchblick: Modelle aus bestehenden SAP- Systemen grafisch mit eigenen Modellen vergleichen Modellstruktur BPMN-Diagramm SAP-Standardprozess Transaktion 26

27 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration Unterschiedliche Modelle im Whiteboard übersichtlich miteinander verbinden Prozesslandkarte SAP-Standardprozess Sollprozess Oberflächenablauf Organisationsstruktur Geschäftsobjekte 27

28 3 Vertiefung zu Kapitel 4 Analyse, Optimierung Motivation für Prozessanalyse Iteratives Verbessern von Prozessen durch Kontrollieren und Optimieren. Analyse nicht zur Problemerkennung sondern auch zur Ursachenfindung Analyse auf Realprozess und nicht auf Wunschprozess Wann sind die modellierten Prozesse relevant? Wie und wo werden die Modelle benutzt? Neben der Analyse durch Messpunkte (Monitoring, Reporting, Prediction) können zur Optimierung auch mathematische Modelle genutzt werden. 28

29 3 Vertiefung zu Kapitel 5 Testmanagement Modellzentriertes Testen mit Innovator ermöglicht die Durchgängigkeit des Testprozesses Testprofil für UML / BPMN Beschränkung auf testrelevante Elemente Verständlich für Fachtester Prüfung auf syntaktische Korrektheit API / Partner Testfallerzeugung systematische und automatische Ableitung der Testfälle aus Diagrammen Anforderungen Testidee Testfall Test Ausführung vollständig eindeutig übersichtlich nachvollziehbar kommunizierbar pflegbar Automatisieren HPQC 29

30 3 Vertiefung zu Kapitel 6 Prozessautomatisierung Technische Umsetzung mit Hilfe des BPMS SAP Netweaver BPM Wenn folgende Annahmen zutreffen, ist eine Implementierung des Geschäftsprozesses mit SAP NetWeaver BPM sinnvoll: Der Geschäftsprozess ist individuell und kann nicht durch eine einfache Anpassung von Standardsoftware, z.b. in der SAP Business Suite (ERP, CRM, SRM, SCM) in Form von Customizing umgesetzt werden. Der Geschäftsprozess erstreckt sich über Systemgrenzen hinweg (heterogene Systemlandschaft) und benötigt Daten und Funktionen aus verschiedenen, bestehenden internen und externen Systemen. Die Benutzer des Prozesses wünschen sich eine neue, einfach zu bedienende Benutzeroberfläche. Allen Beteiligten ist bewusst, dass es sich bei dem Projekt um ein Software- Entwicklungsprojekt handelt. Im Projektteam ist neben dem klassischen ABAP-Know-how auch Java und BPMN- Know-how vorhanden. 30

31 3 Livedemo: MID Innovator SAP Integration Die MID SAP-Integration gewährleistet eine übersichtliche und konsistente Dokumentation der SAP und Non-SAP Welt Dokumentationsgenerierung MS-WORD Beispielkunde Online (html), navigierbar 31

32 4 Nutzen und Diskussion 32

33 4 Nutzen und Diskussion Was hat mein Unternehmen davon Von Erfahrungen Anderer lernen und nicht die gleichen Fehler machen Vorschlag, wie BPM im Unternehmen auf Basis der Unternehmensziele definiert und angewendet werden kann SAP BPM Produkte und Anwendungsmöglichkeiten verstehen Sich über die Komplexität BPM klar werden und relevante Aspekte berücksichtigen Begriffe klären Kombination SAP BPM Produkte mit MID Innovator SAP Integration 33

34 4 Projekterfahrungen, Nutzen und Diskussion Fazit 1 Beherrschung der Komplexität Übertragen von Prozessmodellen mit dem SAP Solution Manager Austausch relevanter Prozess- und Entwicklungsinformationen mit SAP Entwicklungssystemen (z.b. SAP Netweaver BPM) 2 Wissen was läuft Abbildung realer SAP-Umgebung im SAP Solution Manager und übersichtliche Darstellung in BPMN mit Integration ins Unternehmensprozessmanagement in Innovator Zeitsparende Redokumentationmit automatischer Dokumentationserzeugung 3 Unterstützung SAP Life-Cycle- Management Integriertes Anforderungsmanagement, Prozessbasierte Entscheidungsunterstützung für Anforderungs- und Umsetzungspriorisierung Finden der besten Umsetzungslösung bis hin zur automatisierten Testfallgenerierung mit resultierender Testaufwandsoptimierung 34

35 4 Nutzen und Diskussion Der Einsatz von MID Innovator erhöht die Effizienz bei Einführung, Anpassung und im Betrieb von SAP Reduziert Abhängigkeit von Wissensträgern Verhindert Fehler und erhöht die Qualität Unterstützung SAP und Non-SAP Gesteigerte Transparenz und Nachvollziehbarkeit Erhöht Wiederverwendbarkeit Verbessert die Wartbarkeit Ermöglicht Auswirkungsanalysen von Änderungen Erhöht die Effizienz bei SAP Releasewechseln oder Einspielen von Enhancement Packages Reduziert Kosten Optimale Ressourcennutzung aufgrund prozessbasierter Entscheidungen Verhindert Fehler durch Automatisierung und reduziert manuelle Tests Vereinfacht Zertifizierungen/Audits durch generierte Dokumentation Auswirkungen von Geschäftsprozessänderungen sind auf System und Datenebene sichtbar, messbar und vorhersagbar 35

36 4 Nutzen und Diskussion Erfahrungswerte qualitativer Nutzen BPM aus Studie Übersicht zu nicht (oder schwer) messbaren Ergebnissen durch BPM (qualitativer Nutzen) Höhere Transparenz und Zuverlässigkeit Bessere Abstimmung zwischen Fachbereich und IT (Business-IT Alignment) Besseres Rollen- und Aufgabenverständnis Besseres Verständnis des Geschäftsmodells Stärkung der Kernkompetenzen Optimiertes Risikomanagement Positive Auswirkungen auf die Firmenkultur Erhöhte Mitarbeitermotivation 67% 60% 60% 55% 53% 42% 40% 38% Business Process Management-Studie 2012 BearingPoint MID GmbH 36

37 4 Nutzen und Diskussion Erfahrungswerte quantitativer Nutzen BPM aus Studie Übersicht zu messbaren Ergebnissen durch BPM (quantitativer Nutzen) 72% bestätigen Schnelle Prozessdurchlaufzeiten (davon erzielen 25% Verbesserungen von 30%) 5% 5% 10% 27% 20% 15% 30% und mehr keine Angabe 25% 28% 68% bestätigen Prozesskosteneinsparungen (davon erzielen 16% Verbesserungen von 30%) 15% 25% 12% 16% 32% 50% bestätigen Steigerung der Prognosegenauigkeit (davon erzielen 15% Verbesserungen von 30%) 7% 15% 13% 15% 50% 37 MID GmbH Business Process Management-Studie 2012 BearingPoint

38 4 Nutzen und Diskussion Erfahrungswerte Zusammenfassung Nutzen BPM aus Studie Nachweisbarer Nutzen durch BPM 25 % 3 % Ja Nahezu drei Viertel der befragten Firmen (72%) konnten bereits mit BPM einen nachweisbaren Nutzen erzielen Nein 72 % keine Angabe 38 MID GmbH Business Process Management-Studie 2012 BearingPoint

39 4 Nutzen und Diskussion Einsatzerfahrungen anhand zweier ausgewählter Projekte der SAP (SAP Consulting) Kunde: Weltweit agierender High Tech Konzern mit hohem SAP Anteil für lokalen Abschluss und einem zentralen SAP BW/SEM BCS System für den Konzernabschluss. SAP SEM-BCS (Strategic Enterprise Management-Business ConsolidationServices) Werkzeug zur Konzernkonsolidierung mit Integration in SEM Management Cockpit Projekt: Verbesserung des Datenanlieferungsprozesses der lokalen Systeme (SOA/GoBs) weitgehendst automatisiert bis zur Erstellung des Konzernberichts. Einsatz Innovator: Modellierung der Systemprozesse und technischen Anforderungen Generierung Word- und HTML-Dokumentation (Pflichtenheft) Kunde: Weltweit agierender automotive Konzern Projekt: Einführung einer harmonisierten konzernweiten Planungs-und Berichtslösung auf Basis SAP Business Planning& Consolidation(BPC 10.0 NW). Einsatz Innovator: Modellierung aller projektrelevanten Geschäftsprozesse und fachlichen Anforderungen, Ermittlung EinbettungsmöglicheitenBPC 10.0 NW sowie Systemprozesse und technische Anforderungen Generierung Word- und HTML-Dokumentation (Lastenheftergänzung) und Pflichtenheft MID GmbH 39

40 4 Nutzen und Diskussion Einsatzerfahrungen Beispiel aus Projekt MID GmbH 40

41 4 Nutzen und Diskussion Einsatzerfahrungen Beispiel aus Projekt MID GmbH 41

42 4 Nutzen und Diskussion I MID GmbH 42

43 4 Nutzen und Diskussion II MID GmbH 43

44 4 Nutzen und Diskussion III MID GmbH 44

45 5 Nutzen und Diskussion Link MID GmbH 45

46 Vielen Dank!

47 4 Nutzen und Diskussion Wie MID in SAP Projekten und im Betrieb helfen kann! Vorgehen Innovator Erfahrung Ressourcen MID GmbH 47

48 4 Nutzen und Diskussion Wer sollte den Leitfaden lesen MID GmbH 48

49 5 SAP Informationen SAP unterstützt die technische Prozessumsetzung mit unterschiedlichen Werkzeugen Unterschiedliche Modellierungswerkzeuge SAP, je nach Einsatzzweck, aber nicht miteinander verbunden MID GmbH 49

50 5 SAP Informationen SAP unterstützt die technische Prozessumsetzung mit unterschiedlichen Werkzeugen Kein SAP Tool Unterschiedliche ModellierungswerkzeugeSAP, je nach Umsetzungsszenario, aber nicht miteinander verbunden Aufzählung nicht vollständig: z.b. Visual Composer, SAP Business Workflow Designer, SAP NW CE BPM, fehlen MID GmbH 50

51 5 SAP Informationen SAP unterstützt die technische Prozessumsetzung Implementierung ohne direkten Prozessbezug MID GmbH 51

52 4 Nutzen und Diskussion Qualitative Nutzenerfahrungen aus SAP Projekten mit Einsatz BPM und Solution Manager Rollout-Projekt Rolloutimplementierungszeit pro Rollout ca. 30% Zeitersparnis plus Reduzierung Support und Wartungskosten SAP-Implementierungen bis zu 25% schnellere Durchführung, SAP-Projektkostenum bis zu 10% reduziert Projektlaufzeiten gesenkt um bis zu 40% Projektkosten Einführung SAP Solution Manager mit BPM amortisierten sich in weniger als einem Jahr Trainings-/ Schulungskosten reduzierten sich um 20% Redesign von Prozessen Zeitersparnis gegenüber herkömmlichem Vorgehen um 30% SAP Tests in Projekten Ersparnisdurch integriertes Anforderungs-und Testmanagement 50%beim Testdesign, 22% im Gesamtprojekt MID GmbH 52

53 4 Nutzen und Diskussion Vom Geschäftsprozess zur effizienten und effektiven SAP- Anwendung 53

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce Vom Geschäftsprozess bis zur lauffähigen Applikation. Thomas Grömmer Head of Business Process Solutions Ulf Ackermann Consultant Business Process Solutions Solution

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Theodor Hürlimann / Christoph Bornhauser Vice President Strategic Projects, IT & Quality / Business Analyst RUAG Defence Thun, 4. Februar

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

SAP Geschäftsanwendungen effizient auswählen, einführen und individuell anpassen mit Innovator und M 3 SAP

SAP Geschäftsanwendungen effizient auswählen, einführen und individuell anpassen mit Innovator und M 3 SAP SAP Geschäftsanwendungen effizient auswählen, einführen und individuell anpassen mit Innovator und M 3 SAP Nürnberg, 09. November 2010 SAP Die ERP-Standardsoftware? Nach wie vor dominiert SAP das Geschäft

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

Aeiforia Referenzmodell: Modellierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung von Riester-Verträgen

Aeiforia Referenzmodell: Modellierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung von Riester-Verträgen Aeiforia Referenzmodell: Modellierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung von Riester-Verträgen Gesetze und Regeln bei der Verwaltung von Riester-Verträgen einhalten, Compliance sichern: Riester-Prozesse

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager BOC Management Office BOC Serviceportfolio Der SAP Solution Manager und SAP SAP Solution Manager targets both technical and business aspects of your

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Geschäftsprozesse im Wandel morgen gestern Dokumentverwaltung Vertragsablage Problemmanagement heute Sicherung der Compliance Qualitätsgesichertes

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Methodik zur Geschäftsprozessoptimierung - mit Schnittstelle zum QM-Handbuch

Methodik zur Geschäftsprozessoptimierung - mit Schnittstelle zum QM-Handbuch Methodik zur Geschäftsprozessoptimierung - mit Schnittstelle zum QM-Handbuch Open Source Werkzeug Bizagi Download dieses Dokuments C:\0 dst2014 july\bizagi\templates\master template doc\bizagi modeler

Mehr

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm Business Process Management AristaFlow GmbH Ulm Überblick Vom Geschäftsprozess zum Workflow Von der Anforderung zum Prozess Vom Prozess zur Anwendung Prozessmodellierung 2013 AristaFlow GmbH, Ulm AristaFlow-Schulung

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

INNOVATOR im Entwicklungsprozess

INNOVATOR im Entwicklungsprozess Erfahrungsbericht INNOVATOR im Entwicklungsprozess Basis für Host- und Java-Anwendungen Dr. Carl-Werner Oehlrich, Principal Consultant MID GmbH Das Modellierungswerkzeug INNOVATOR Geschäftsprozess-Modellierung

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Anforderungsanalyse für SOA Services

Anforderungsanalyse für SOA Services Anforderungsanalyse für SOA Services mittels BPMN 2.0 und UML Björn Hardegen b.hardegen@mid.de Dr. Gregor Scheithauer gregor.scheithauer@opitz consulting.com München, 29.02.2012 I N H A L T 1. Herausforderungen

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Prozessoptimierung Ungenutztes Potential ausschöpfen mit Hilfe von ibpm Von der Prozess Modellierung zur Ausführung

Prozessoptimierung Ungenutztes Potential ausschöpfen mit Hilfe von ibpm Von der Prozess Modellierung zur Ausführung Prozessoptimierung Ungenutztes Potential ausschöpfen mit Hilfe von ibpm Von der Prozess Modellierung zur Ausführung Organisations- und Prozessberatung ERP-Einführungen Projektmanagement IT-Beratung Vorstellung

Mehr

Prozessmanagement Prototyping. Erleben Sie Prozessoptimierung real!

Prozessmanagement Prototyping. Erleben Sie Prozessoptimierung real! Prozessmanagement Prototyping Erleben Sie Prozessoptimierung real! Motivation Kennen Sie diese Problemstellung? In jedem Projekt zur Verbesserung von Geschäftsprozessen stellt sich spätestens nach der

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess!

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management-

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, GmbH 1 InnovationsForum 2013 INST/PRV-BI 28.11.2013 GmbH

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten ERP-Projekte sind für Unternehmen wichtige Erfolgsfaktoren bei der Erfüllung strategischer Unternehmensziele. Zahlreichen Untersuchungen

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen 1. Erläutern Sie den Begriff der Geschäftsmodellierung - Erfassung und Spezifikation von Geschäftsprozessen für die Analyse und Gestaltung betrieblicher Systeme

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks SE 2009 Kaiserslautern 04.03.2009 Rainer Singvogel Leiter Bereich Software-Technologie msg systems ag 1 Überblick

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Insight 2011. Anforderungsanalyse für SOA Services. Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH

Insight 2011. Anforderungsanalyse für SOA Services. Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH Insight 2011 Anforderungsanalyse für SOA Services bei einer deutsche Behörde Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH Nürnberg, 29. November 2011 MID Insight 2011 Seite

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 Seit über 30 Jahren bietet MID Lösungen zur modellbasierten Entwicklung auf höchstem technischem

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1)

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Christoph Bornhauser Business Analyst / Projektleiter RUAG Schweiz AG, RUAG Defence Regensdorf, 2. September 2014

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Oder ein Blick in die Glaskugel! Trends aus unserem Beratungsgeschäft Aktuelle Themen BPMN, UML, EPK als Modellierungsmethode Versionsmanagement

Mehr

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Vom Geschäftsprozess zum Workflow Jakob Freund Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis HANSER Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Die Geschichte der Prozesse 1 1.2 Aktuelle Herausforderungen 2 1.3 Business Process

Mehr

Kompetenz. rund um. Ihren. Entwicklungsprozess. Über uns. Technische Software. Modellbasierter Test. Prüfplätze. Automatisierung.

Kompetenz. rund um. Ihren. Entwicklungsprozess. Über uns. Technische Software. Modellbasierter Test. Prüfplätze. Automatisierung. Kompetenz rund um Ihren Entwicklungsprozess Modellieren für den Test - Segen oder Fluch? Firmenpräsentation auf der embeddedworld 2010 Dipl. Ing. (Univ) Gerhard Baier Bereichsleiter Marketing und Vertrieb

Mehr

Die Lücke zwischen geschäftlichen Prozessen und SAP-basierter IT schließen

Die Lücke zwischen geschäftlichen Prozessen und SAP-basierter IT schließen STRATEGIC WHITE PAPER Die Lücke zwischen geschäftlichen Prozessen und SAP-basierter IT schließen Vergleich der Prozessmodellierungstools SAP Business Process Blueprinting und igrafx Process for SAP in

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal ADONIS make processes work Prozesse machen den Unterschied Mit idealer Werkzeugunterstützung durch ADONIS und

Mehr

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung Online Beschaffung im Forschungszentrum Jülich Rolf-Dieter Heitz Forschungszentrum Jülich GmbH Horst Heckel Acando GmbH DSAG JAHRESKONGRESS 2010 21. 23. September

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Thilo Knuppertz, Sven Schnägelberger Geschäftsprozessmanagement - Eine Umfrage zur aktuellen Situation in Deutschland Band 9

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Trainings und Workshops

Trainings und Workshops Titel: Soft Skills für (Designierte-) Führungskräfte I (Nr. 6001) Das Training ermöglicht jeden einzelnen Teilnehmer seinen eigenen Rollen zu identifizieren. Rollen, die er hatte, hat und haben möchte.

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement Solution Manager - Überblick

Mehr

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 BPMN BPMN2.0 EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 EINFÜHRUNG GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG Was ist Geschäftsprozessmodellierung? Darstellung von geschäftlichen Abläufen und deren Interaktion Was wird inhaltlich

Mehr

Festpreisprojekte in Time und in Budget

Festpreisprojekte in Time und in Budget Festpreisprojekte in Time und in Budget Wie effizient kann J2EE Softwareentwicklung sein? Copyright 2006 GEBIT Solutions Agenda Positionierung der GEBIT Solutions Herausforderung Antwort Überblick Beispielprojekt

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

Roadmap Business Process Management Projekt

Roadmap Business Process Management Projekt Roadmap Business Process Management Projekt 1 Arbeitskreis BPM in der Logistik http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0.pdf http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0%20long.pdf

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Herausforderungen im Prozessmanagement. von Schweizer Gemeinden

Herausforderungen im Prozessmanagement. von Schweizer Gemeinden Herausforderungen im Prozessmanagement von Schweizer Gemeinden Ueli Schlatter shui@zhaw.ch, 19. September 2014 Ausgangslage Ursprüngliche Fragestellung Was ist der aktuelle Stand von Prozessmanagement

Mehr

Modellbasierte Teststrategie in der Fahrzeugerprobung am Beispiel der car2go

Modellbasierte Teststrategie in der Fahrzeugerprobung am Beispiel der car2go Daimler Mobility Services 09.10.2013 Modellbasierte Teststrategie in der Fahrzeugerprobung am Beispiel der car2go Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik 2013 Slavko Bevanda (Daimler Mobility

Mehr