Kommunikations-Controlling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunikations-Controlling"

Transkript

1 G F V Zuordnung CM-Themen-Tableau Kommunikations-Controlling Die Suche nach dem Gral! von Ulrich Kurzawa und Rainer Pollmann (HI ) 76 Wie wertvoll ist Kommunikation für das Unternehmen? Was ist Kommunikation? Damit ist nicht der (ebenfalls wichtige) Plausch mit der netten Kollegin/dem netten Kollegen an der Espresso-Maschine gemeint. Auch nicht (allein) die Arbeit der PR-Abteilung. Unternehmenskommunikation ist ein Bündel von Maßnahmen und Prozessen mit denen ein Beitrag zur Aufgabendefinition und erfüllung von Unternehmen geleistet wird. Diese Aktivitäten tragen zur internen und externen Handlungskoordination sowie Interessenklärung zwischen Unternehmen und ihren Bezugsgruppen (Stakeholdern) bei. Mit den Aktivitäten werden sowohl die laufende Leistungserstellung unterstützt (Erfolg) als auch immaterielle Werte (Erfolgsfaktoren) geschaffen. Teilbereiche der Unternehmenskommunikation sind Interne Kommunikation, Marktkommunikation (Marketing, Vertrieb) und Public Relations (Pressearbeit, Investor Relations). 1 Wer den Nutzen immaterieller Werte messen kann, hat den heiligen Gral des Rechnungswesens gefunden. schreiben 2 Kaplan/Norton, die Väter der Balanced Scorecard. Mit diesem Kommunikationsinstrument zur Umsetzung von Strategien in Unternehmen haben sie uns Controllern die immateriellen Werte und Erfolgsfaktoren eines Unternehmens erst ins Bewusstsein gerückt. Was aber genau ist die Aufgabe der Unternehmens-Kommunikation und wo spielen Controller dabei eine Rolle? Lassen Sie uns diese Frage zunächst an einem bekannten Bonmot erläutern: Ein Glas ist zu 50% gefüllt. Das ist ein objektiv messbarer Tatbestand. Man kann je nach Perspektive und Stimmungslage sagen: 1. Das Glas ist halbleer. (Pessimist) 2. Das Glas ist halbvoll. (Optimist), 3. Das Glas ist doppelt so groß, wie notwendig (Controller) Das sind unterschiedliche Perspektiven den gleichen Sachverhalt wahrzunehmen. Punkt 2 stellt eine positivere Wahrnehmung dar, der objektive Tatbestand ändert sich dadurch nicht. Die Unternehmens-Kommunikation sorgt mit geeigneten Maßnahmen und Instrumenten dafür, dass die Stakeholder die vom Unternehmen gewünschte Perspektive wahrnehmen und als Einstellung übernehmen. Das Controlling unterstützt die Kommunikation durch die Ermittlung des Sachverhaltes ( Glas zu 50% gefüllt ) und unterstützt die Kommunikationsverantwortlichen bei der Effizienz und Effektivität der Maßnahmen ( doppelt so groß, wie notwendig ). Viele Generationen von Controllern wurden während ihrer Ausbildung mit dem Homo Oeconomicus konfrontiert und mit dem Bild

2 CM Juli / August 2009 eines ausschließlich aus rationalen Erwägungen wirtschaftlich handelnden Menschen ausgebildet. In neueren ökonomischen Theorien der Behavioural Economics 3 werden die Erkenntnisse aus der Verhaltenspsychologie, der Humanwissenschaft und der systemischen Theorie auf die Verhaltensweisen ökonomischer Akteure angewendet. Insbesondere wird untersucht, wie kognitiv oder emotional bedingtes Verhalten, Einstellung zu Themen die vermeintliche Rationalität von Akteuren beeinflusst. Und genau darauf versucht die Unternehmens-Kommunikation Einfluss zu nehmen. Unternehmens-Kommunikation Moderne Kommunikation begreift das Unternehmen als einen Teil der Gesellschaft, als Teilnehmer an Wirtschaftskreisläufen und als Knotenpunkt weit verzweigter Netzwerke. So werden längst nicht mehr lediglich die (potenziellen) Kunden als einziger Ansprechpartner gesehen. Tatsächlich ist ein Rundumblick die Grundlage jeder guten Kommunikation. Schmerzhaft haben einige Unternehmen lernen müssen, dass einseitige Kommunikation erhebliche wirtschaftliche Risiken birgt. Nokias Entscheidung, deutsche Werke zu schließen und die Produktion nach Rumänien zu verlagern, mag die Investoren und Eigentümer als positive Nachricht erreicht haben, bei deutschen Politikern, Gewerkschaften, Zulieferern, Mitarbeitern und Kunden löste die mangelhafte Kommunikation zur Legitimation und Umsetzung dieser Entscheidung jedoch einen Sturm der Entrüstung bis hin zu (geschäftsschädigenden!) Boykottaufrufen aus, provozierte langwierige und teure Gerichtsverfahren und schwächte die Position des Handyherstellers bei den Abwicklungsverhandlungen. Die Bereitschaft von Konsumenten, einen Preis für ein Produkt zu zahlen, hängt u.a. vom durch Kommunikation erzeugten Ansehen des Unternehmens (Reputation bzw. Image der Marke) und den dadurch geprägten Erwartungen ab. Einen Preis haben nicht nur die Produkte des Unternehmens, sondern auf der anderen Seite der Wertschöpfungskette eben auch die Produktionsfaktoren. Voraussetzung für die Geschäftstätigkeit (und entscheidend für die Kosten und den Marktzugang) ist die viel zitierte licence to operate, die sozialen, juris tischen, steuerlichen, ethischen (etc.) Rahmenbedingungen, an die das Unternehmen mit seiner Wertschöpfung gebunden ist. Auch diese werden maßgeblich von der Kommunikation bestimmt, die das Unternehmen betreibt (Stichwort: Lobbying). Dies alles beschreibt das Spektrum von 360 rings um das Unternehmen, das von der Kommunikation abzudecken ist (vgl. Abb. 1). Sitzung des FAK Kommunikations-Controlling von links nach rechts: Dr. Kerstin Liehr, Stefanie Weigl (stehend), Peter Rutz Bleiben hier einzelne Facetten unberücksichtigt, werden im günstigen Fall Potenziale zur Marktoder Geschäftsentwicklung nicht genutzt. Im Regelfall entstehen durch die kommunikative Vernachlässigung von Stakeholdern aber früher oder später erhebliche Risiken und Kosten. Bei der Deutschen Bahn hatte Herr Mehdorn offenbar den Anspruch der Mitarbeiter und der Öffentlichkeit auf Transparenz unterschätzt. Die zögerliche Offenlegung der Datenschutz-Verletzungen erzeugte so viel politischen Druck, dass er seinen Posten schließlich räumen musste. Wohlgemerkt, OHNE dass ihm bis dahin persönliches Fehlverhalten in der Sache nachgewiesen worden war. Jedes Unternehmen vermittelt aktiv ein Leitbild (Corporate Identity) nach Außen und Innen. Abb. 1: Perspektive der Kommunikation (FAK) Das, was davon wahrgenommen wird, ist das aktuelle Bild des Unternehmens (Corporate Image). Die Unternehmenskultur bestimmt den Führungsstil, also das Verhalten zwischen Führungskräften und Mitarbeitern, der Mitarbeiter untereinander, gegenüber Kunden sowie zu Lieferanten, Partnern und der Öffentlichkeit (Corporate Behaviour). Durch den Einsatz von Kommunikationsmaßnahmen kann das Corporate Image bei allen Anspruchsgruppen/ Stakeholdern 4 dem Leitbild angeglichen werden, es werden also Wahrnehmung und auch die Einstellung verändert. Der Bereich Unternehmens-Kommunikation wird heute in den meisten Unternehmen nach diesen Zielgruppen strukturiert. Gängige Abteilungen sind Interne Kommunikation (Mitarbeiter), Externe Kommunikation/ Publicbzw. Media Relations (Öffentlichkeit, Presse, Lobby-Zielgruppen), Marktkommunikation/ Marketing (Kunden, Medien), und ggf. Investor Relations (Kapitalgeber, Analysten). Externe Kommunikation / Public oder Media Relations Aufgabe der externen Kommunikation (PR) ist Aufbau und Pflege einer Beziehung zwischen Unternehmen und Lieferanten, Wettbewerbern, dem Staat oder allgemeiner der Öffentlichkeit (vgl. Abb. 2). Eine sehr wichtige Aufgabe der PR ist die Krisenkommunikation. Die Krisen kommen aus dem Unternehmen selbst (Deutsche Bahn, Nokia) oder werden von außen an das Unternehmen (Shell, Vattenfall) her angetragen. 77

3 Abb. 2: Werttreiber und Value Links der externen Kommunikation 78 Aktuelle Beispiele dazu dürften jedem geläufig sein: Für Kommunikation in Krisensituationen sind es die Diskussion um die Entsorgung der Öl-Plattform Brent Spar (Shell/Greenpeace), der Elchtest von Daimler, der Störfall bei Vattenfall, die Skandale bei VW und Siemens, die Mitarbeiterüberwachung bei Lidl und der Einsturz des Stadtarchivs in Köln. Die (DPRG) 5 sieht 10 Bereiche der PR: Human Relations richten sich an Mitarbeiter, deren Angehörige sowie an frühere und potenzielle Mitarbeiter. Media Relations richten sich an Vertreter journalistischer Massenmedien als potenzielle Multiplikatoren öffentlicher Informationsverbreitung. Public Affairs richten sich an Mandats- und Entscheidungsträger in Politik und öffentlicher Verwaltung und sind in der Praxis entgegen der Bezeichnung eher eine vertrauliche Angelegenheit. Community Relations richten sich an Anwohner und das nachbarschaftliche Umfeld. Product Publicity/Produkt-PR richten sich an Nutzer und potentielle Nutzer von Produkten und Dienstleistungen. Öko Relations richten sich an Diskussionen um Normen und Werte der Umweltbilanz aus. Issues Management versucht die in der Zukunft relevanten Themen für ein Unternehmen zu erkennen und zu nutzen. Crisis Management regelt kritische Kommunikationssituationen. Corporate Identity gestaltet das kommunikative Erscheinungsbild. Vertriebs-PR unterstützt Vertriebsaktivitäten. Interne Kommunikation Die Unternehmens-Kommunikation richtet sich aber nicht nur an die externen Bezugsgruppen, sondern übernimmt auch eine steuernde Funktion im Unternehmen. Sie ist das Instrument, um die Ziele und Regeln des Unternehmens zu vermitteln, die Motivation der Mitarbeiter und die Identifikation mit dem Unternehmen zu fördern. Denn dies sind die wesentlichen Parameter der Prozessqualität und der Kundenzufriedenheit. Es geht also nicht um die Kommunikation zwischen Mitarbeitern ( Flurfunk ) und auch nicht um die zwischen Abteilungen 6, sondern um die Kommunikation zwischen Unternehmensleitung / Management und den Mitarbeitern. Mit dieser Definition von interner Kommunikation wird diese auch zum Führungsinstrument. Peter F. Drucker, Pionier der modernen Managementlehre, formulierte es so: Management ist Kommunikation. Dabei ist die Kommunikationskultur eines Unternehmens, seine Einbindung der Mitarbeiter und der Führungskräfte in das System der innerbetrieblichen Kommunikation von großer Bedeutung. 7...Mitarbeiter sollen sich als selbstständige und handelnde Personen in die Zielsetzung, die konkrete Aufgabenstellung und in die Kon-

4 CM Juli / August 2009 Abb. 3: Werttreiber und Value Links der internen Kommunikation trolle ihrer Arbeit einbringen so dass sie informiert, motiviert und aktiviert sind Nach dem Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) haben Mitarbeiter ein Recht auf Information über Lage und Entwicklung des Unternehmens( 110 BetrVG). Diese gesetzliche Bestimmung führt dazu, dass u.u. ein Teil der internen Kommunikation von der Personalabteilung wahrgenommen wird. Im HR-Bereich ist die Kompetenz gebündelt, wenn es um gesetzliche Bestimmungen im Sinne der Mitarbeiter geht. Instrumente der Internen Kommunikation sind unteren anderen (vgl. Abb. 3): Intranet (Bereiche für Mitarbeiter, eigene Info-Bereiche für Führungskräfte) Web 2.0 Veranstaltungen (z. B. Incentives, Betriebsversammlung) Management-Informationsbriefe Mitarbeitergespräche (Führung) Newsletter, Mitarbeiterzeitschrift Rundschreiben das gute, alte Schwarze Brett (gerade in KMU) Mitarbeiterbefragung, Beurteilung der Vorgesetzten. Marktkommunikation oder Marketing-Kommunikation Marktkommunikation beschäftigt sich mit den Produkten und Dienstleistungen eines Unternehmens. In der Marketing-Literatur wird sie auch als Kommunikationspolitik bezeichnet 9 (vgl. Abb. 4). Die Aktivitäten der Marktkommunikation zielen darauf 10, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit (Massenmedien) auf die Produkte eines Unternehmens zu lenken und dort zu binden, diese Produkte möglichst mit den jeweiligen Alleinstellungsmerkmalen positiv im Bewusstsein von Meinungsführern und potenziellen Kunden zu verankern wesentliche, für Beurteilungs- und Entscheidungsprozesse maßgebliche Produkt- und Nutzeninformationen bei potenziellen Kunden und Meinungsführern zu ermitteln und diesen zu vermitteln, Kaufwillige am Kaufort im Kaufprozess zu unterstützen, eine Marke auf- und auszubauen. Als Marketingkommunikations-Mix bezeichnet man die gewählte Kombination der Kommunikationsinstrumente Werbung, Verkaufsförderung, persönlicher Verkauf, Direktmarketing, Messeauftritt, Sponsoring und PR. 11 Gerade im Bereich der Marktkommunikation finden sich die meisten und am weitesten ausgereiften Instrumente zur Erfolgsmessung. Grundsätzlich werden Methoden der empirischen Sozialforschung, der Statistik und der Mathematik herangezogen um z.b. 79

5 Abb. 4: Stakeholderspezifische Unterstützungspontenziale für Unternehmen 80 Advertising- oder PR-Awareness (Wahrnehmungsintensität) Brand Awareness (Markenbekanntheit) Customer satisfaction (Kundenzufriedenheit) Purchase Intention (Kaufabsicht) Werbewirkungsindizes Image Brand Potential Index (BPI) Communication Strength Indicator festzustellen und zu messen. Finanz-Kommunikation Die Aufgabe der Finanzkommunikation ist die Kommunikation mit den Akteuren und Intermediären 12 des Finanzmarktes, um durch Abbau von Informationsasymmetrien die Kapitalkosten zu senken und damit letztlich den Unternehmenswert zu steigern. Inhalte der Finanzkommunikation sind also die Kommunikation finanzieller und wirtschaftlicher Rahmendaten ebenso wie die der Unternehmensziele und -strategie. Zur Finanzkommunikation gehören Kommunikation mit Investoren und Analysten (Investor Relations), Kommunikation mit Fremdkapitalgebern u. die Kommunikation mit Finanz- und Wirtschaftsjournalisten (Public Relations) Die Finanzierungsstrategie eines Unternehmens zielt darauf ab, jederzeit Kapital beschaffen zu können und die Finanzierungskosten für Eigen- und Fremdkapital möglichst niedrig zu halten. In der Regel gibt es zwei Wege, einem Unternehmen frisches Kapital zuzuführen. Eigenkapital wird über die Ausgabe von Aktien bzw. mit einer Kapitalerhöhung durch Einlagen oder von innen durch eine Gewinnthesaurierung zugeführt. Fremdkapital (Kredite oder verzinsliche Wertpapiere) wird durch Schuldenaufnahme finanziert. Niedrige Kapitalkosten sind wichtig, sowohl bei der Fremdkapitalbeschaffung (u. a. Emissionskosten, Zinsen, Marktpflegekosten) als auch bei der Eigenkapitalbeschaffung (u. a. Listing- Kosten, Dividendenzahlungen). Entscheidend ist dabei, wie die Kapitalgeber das Unternehmen wahrnehmen/ bewerten. Denn sie schätzen die Potenziale und Risiken des Unternehmens ein und bestimmen so die Preise der Kapitalmarktprodukte (Aktien, Anleihen, etc.). Auf diese Einschätzungen zielt die Finanzkommunikation und ist deshalb ein direkter Treiber für die Wahrnehmung der Potenziale und Risiken von Unternehmen. So richtet sich die Finanzkommunikation speziell an aktuelle und potenzielle Investoren (auch Fondsmanager), an Kreditgeber, an Finanzintermediäre (hier insbesondere Rating-Agenturen,

6 CM Juli / August 2009 Analysten). Bei KMU ist die Kommunikation gerade mit Banken existenziell. So sollen nicht nur ausschließlich die aktuelle Geschäftsentwicklung, sondern auch die Informationen, die dem Empfänger eine Prognose zur Unternehmensentwicklung ermöglichen, vermittelt werden. Gute Finanzkommunikation führt zu Transparenz, Glaubwürdigkeit und zu realistischen Erwartungen bei den Adressaten. Nebenwirkungen, wie ein höchst-möglicher Aktienkurs oder ein bestmögliches Image des Unternehmens in der Öffentlichkeit sind die Folge. Für die Finanzkommunikation gibt es immer strengere Publizitätspflichten. Damit nimmt das kommunikative Risiko eines Unternehmens zu. Durch KonTraG, NaStraG, AnSVG, BilReg, BilKoG, VorstOG, UMAG, KapMuG, TUG EHUG sowie internationale Standards wie IAS und US GAAP etc. entstehen schwerwiegende Haftungsrisiken. Die Kommunikation muss hier juristischen Vorgaben folgen. IR-Abteilungen richten deshalb zunehmend eine Rechtsabteilung für Finanzmarktfragen ein bzw. beschäftigen entsprechende Spezialisten. Zu den Instrumenten der Finanzkommunikation gehören (u.a.): gesetzlich geregelte Pflichtveröffentlichungen (Ad-hoc-Mitteilungen), Quartalsund Jahresgeschäftsberichte, Internet Best Practices für Transparenz und faire Information aller Marktteilnehmer Hauptversammlungen, Analysten-Konferenzen und Roadshows Gespräche zwischen Vorständen und Rating- Agenturen Designated Sponsors. 13 Diese Instrumente spielen eine große Rolle für die Wahrnehmung ( das Glas ist halbvoll ) eines Unternehmens am Markt. Damit ist die Finanzkommunikation nicht ein Werttreiber im eigentlichen Sinne der Definition von Rappaport ( Shareholder Value ), sondern ein Instrument zur Werttransformation zwischen der internen Wertgenerierung und der Bildung von Shareholder Value. Finanzkommunikation ist also nicht an der Schaffung, sondern an der Realisierung von Unternehmenswert beteiligt: Durch die Transformation des abstrakten Unternehmenswerts in konkreten Shareholder Value entstehen für die Investoren/Shareholder erhebliche Wertsteigerungen ihres Investments. Unternehmens-Kommunikation schafft die Differenz zwischen Substanzwert und Shareholder Value. Die Finanzkommunikation wird aus dem klassischen Controlling durch das Finanz-Controlling unterstützt. Wertschöpfung durch die Unternehmens-Kommunikation Autoren Dipl.-Kfm. Rainer Pollmann Ulrich Kurzawa Soweit im Überblick die Aufgaben und Arbeitsweise der Unternehmens-Kommunikation. Wie aber sieht konkret die operative Ebene aus? Ein wesentliches Ergebnis des Facharbeitskreises (FAK) Kommunikations-Controlling des ICV ist ein integriertes Modell, das die Zusammenhänge zwischen aufgewendeten Ressourcen und Ergebnisbeitrag nachvollziehbar abbildet (vgl. Abb. 5). Durch das Modell der Wirkungsstufen der Kommunikation erwächst Controllern und Kommunikatoren erstmals ein gemeinsames Verständnis für die Funktionsweise und Bedeutung der Unternehmenskommunikation. Mit den Kommunikationsressourcen werden Kommunikationsleistungen erbracht, die eine Wirkung bei den Bezugsgruppen erzielen (z. B. Wahrnehmung eines Produktes und Kaufbereitschaft bei Konsumenten). Diese Wirkung führt zu einer Handlung, die beim Unternehmen zu einer Wertschöpfung führt (Kauf eines Produktes = Umsatzwachstum). Dieses Modell wurde in Ansätzen bereits 1997 von Walter Lindemann 14 vorgestellt, durch den FAK Kommunikations- Controlling des ICV und den Arbeitskreis (AK) Wertschöpfung der DPRG 15 erheblich erweitert und nachgeschärft. Kommunikations-Controlling Das Modell in Abb. 5 zeigt die Wertschöpfung durch die Unternehmens-Kommunikation auf und gleichzeitig die Handlungsfelder für das Controlling. Es liefert einen Ordnungsrahmen, der eine stringente Struktur für Ziele und dazugehörige Kennzahlen darstellt. Für jede einzelne Wirkungsstufe existieren erprobte und verlässliche Evaluationsmethoden aus der Der studierte Volkswirt leitet bei der Hypo Vereinsbank das Projekt Communication Performance Management. Er ist seit 2006 Mitglied im Facharbeitskreis Kommunikations-Controlling im ICV und seit 2008 im Arbeitskreis Wertschöpfung durch Kommunikation der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG). ist Trainer, Berater und Autor für Controlling-Themen, mit dem Schwerpunkt Reporting. Seit 2006 ist er stellvertretender Leiter des Facharbeitskreises Kommunikations-Controlling im ICV. Rechnungslegung bzw. der empirischen Sozialforschung. Das Modell kann also grundsätzlich in jedem Unternehmen oder jeder Organisation für das Management der Kommunikation eingesetzt werden. INPUT Bisher betrachtete das Controlling in der Regel ausschließlich die Input-Dimension, also die Kosten der von der Kommunikation verbrauchten Ressourcen, klassisch gegliedert in Sach- und Personalaufwand. Die Investitionen in die Infrastruktur (lediglich IT-Ausstattung und Büromöbel) sind im Kommunikationsbereich typischerweise prozentual zum Gesamtbudget gering. Die Unternehmenskommunikation muss die Sach- und Personalkosten 81

7 Wirkungsstufen der Kommunikation (DPRG/ICV 2009) Outflow Wirkungsstufe Interner Output Prozesseffizienz Qualität Output Externer Output Reichweite Inhalte Direkter Outcome Wahrnehmung Nutzung Wissen Outcome Indirekter Outcome Meinung Einstellung Emotion Verhaltensdisposition Verhalten Wertschöpfung Einfluss auf strategische und/oder finanzielle Zielgrößen (Leistungsprozess) Einfluss auf materielle und/oder immaterielle Ressourcen (Kapitalbildung) Input Messobjekt Messbereich Messgrößen (Bsp.) Ressourcen Personaleinsatz Finanzaufwand Personalkosten Outsourcing-Kosten ORGANISATION Budgettreue Durchlaufzeit Fehlerquote Readability/Fogg-Index Zufriedenheit interner Auftraggeber Clippings Visits Downloads Initiativquotient Share of Voice Awareness Unique Visitors Verweildauer Leser pro Ausgabe Recall Recognition Reputations-Index Markenimage Strategisches Bewusstsein der Mitarbeiter Kaufintention Leads Innovationsideen Projektbeteiligung Umsatz Projektabschlüsse Kostenreduktion Reputationswert Markenwert Mitarbeiterkompetenz MEDIEN/KANÄLE BEZUGSGRUPPEN ORGANISATION Initiierung von Kommunikationsprozessen Umsetzung von Kommunikationsprozessen Ergebnisse von Kommunikationsprozessen geringer Einfluss auf die Wertschöpfung großer Einfluss des Kommunikationsmanagements großer Einfluss auf die Wertschöpfung geringer Einfluss des Kommunikationsmanagements 2009 DPRG Arbeitskreis Wertschöpfung durch Kommunikation & ICV Fach-Arbeitskreis Kommunikations-Controlling Version Abb. 5: Das von der DPRG und ICV gemeinsam entwickelte Modell 82 rechtfertigen, tat sich bisher damit aber zuweilen recht schwer. Sicher existieren ausgefeilte Evaluationsmethoden, die eine Wirkung oder wenigstens die Reichweite der Maßnahmen messen. Mit dem Reputationsindex war aber das Ende der Fahnenstange erreicht. Inwiefern und in welchem Maße Kommunikation nachweislich dazu beiträgt, den Unternehmenswert zu steigern, konnte nicht ermittelt werden (von belastbaren Effizienzanalysen ganz zu schweigen). OUTPUT Folgt ein Unternehmen dem nun als Standard verabschiedeten Modell, werden die Kommunikationsverantwortlichen umfassend und detailliert über ihren Ressourceneinsatz (Input), aber auch die Leistung und die Prozesseffizienz (Output) informiert. Die Prozesskostenrechnung dient hier als geeignetes Steuerungsinstrument, weil mit ihr die Zahlen aus der Kostenstellenrechnung verursachungsgerecht den Kommunikationsprozessen zuordnet werden können. Besonders hilfreich erweist sich der Controlling- Ansatz, die Leistungen der Kommunikationsabteilung als Produkte zu begreifen, die in mehr oder weniger standardisierbaren Produktionsprozessen hergestellt werden, um dann an die Kunden respektive Stakeholder distribuiert zu werden. Weder Controller noch Kommunikatoren verwenden bisher diese Begriffe, wenn es beispielsweise darum geht, einen Empfang für die wichtigsten Partner (Politiker, Aufsichtsräte, Presse, Großkunden) in einem vom Unternehmen geförderten Museum zu beschreiben, zu bewerten und die Kosten dafür zu rechtfertigen. Und doch lassen sich viele etablierte Methoden des für Produktionsprozesse entwickelten Controllings auf die Prozesse der Kommunikations-Produktion übertragen und anwenden. (externer) OUTPUT Doch wie bei allen Produkten wird auch die Kommunikation erst dann (erfolgs-)wirksam, wenn die Produkte die Türschwelle des Unternehmens überschreiten und an die Kundschaft zum Gebrauch übergeben werden. Und auch hier greifen etablierte Methoden, es kann recht einfach erfasst oder zumindest verlässlich abgeschätzt werden, wie viele Produkte abgesetzt, also wie viele Kunden beispielsweise mit Werbemaßnahmen erreicht wurden. Insbesondere für Kommunikationspro-

8 CM Juli / August 2009 dukte ist neben der reinen Quantität natürlich auch die Qualität relevant, also die Frage, ob tatsächlich auch die richtigen Informationen/ Botschaften/ Kommunikationsinhalte transportiert wurden. Für den Kommunikationsmanager, der ein ganzes Portfolio von Maßnahmen verwaltet, ist es an dieser Stelle auch wichtig zu prüfen, ob die jeweiligen Produkte über die richtigen Kanäle bzw. Medien bespielt wurden und folglich den richtigen Zielgruppen zugänglich gemacht wurden. OUTCOME Die nächste Wirkungsstufe in der Wertschöpfung durch die Kommunikation (direkter und indirekter Outcome) stellt Controller und auch die Entwickler von Steuerungsmethoden für Kommunikationsmanagement vor die größte Herausforderung. Es muss unterstellt werden, dass die mit Input erzeugten und an die richtigen Zielgruppen übermittelten Kommunikationsinhalte (Output) wirklich zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Plausibel und nachweisbar ist, dass das Verhalten der Stakeholder (z.b. Kauf eines Produktes ohne Anspruch auf Rabatte) immer abhängt von deren Bedarf, also vom Wissen und den Einstellungen. Genau hier beansprucht die Unternehmenskommunikation wirksam zu sein. Zunächst muss also die Wahrnehmung bei den Zielgruppen, der Wissensstand im Bezug auf das relevante Thema, ihre Erwartungen und Einstellungen ermittelt werden. Durch Vergleich (mit einer Nullmessung, mit Vergleichsgruppen oder mit Hilfe von Zeitreihen), durch Befragungen und durch Beobachtung des Verhaltens kann die Wirkung von einzelnen Kommunikationsmaßnahmen bei verschiedenen Zielgruppen nachvollzogen werden. Die zu ermittelnden Zusammenhänge sind komplex und teilweise abhängig von Rahmenbedingungen, die das Unternehmen selbst nicht beeinflussen kann. Dennoch ist es in hohem Maße plausibel (und besonders im Internet- Business mit einfachen Logfile-Auswertungen nachweisbar), dass die richtige Kommunikation den entscheidenden Unterschied zwischen Akzeptanz und Ablehnung von Preisen durch Kunden und Lieferanten, zwischen Begünstigung und Behinderung von Unternehmensprojekten durch die Öffentlichkeit und Politik, zwischen Wahrnehmung und Ignoranz durch Zielgruppen ausmacht. OUTFLOW Das nun vollständige Bild mit Informationen über alle Wirkungsstufen der Kommunikation, also auch über die direkte und indirekte Wirkung bei den Stakeholdern (Outcome), liefert eine Datengrundlage, auf deren Basis schließlich auch der Erfolgsbeitrag (Outflow) der Unternehmenskommunikation dargestellt werden kann. Für jede dieser Stufen können aufeinander aufbauende Ziele vereinbart werden, deren Erreichen mit entsprechenden Kennzahlen dokumentiert und analysiert werden kann. Über Zeitreihen-Vergleiche werden so Ursache-Wirkungsbeziehungen bis hin zum tatsächlichen Ergebnisbeitrag nachweisbar. Dies geschieht seit Oktober 2006 im FAK Kommunikations-Controlling des ICV. Hier arbeiten Mitarbeiter Auf dem Controller-Congress 2009 Conrad Günther und Rainer Pollmann großer Unternehmen, Geschäftsführer und Damit erbringt das Controlling eine neue Partner von Beratungsunternehmen, Controller und Kommunikatoren zusammen und Dienstleistung und kann die Kommunikations- Verantwortlichen darin unterstützen, die richtigen Kommunikations-Maßnahmen ausler lernen von Kommunikatoren etwas über tauschen bereitwillig Know-how aus. Controlzuwählen und die entsprechenden Prozesse Reputations-Indices, Kommunikatoren werden in so geheimnisvolle Dinge wie die Pro- effizienter zu gestalten. Alles im Hinblick auf den Erfolgs- / Wertbeitrag der Unternehmenskommunikation, die mit der Übertragung eta- diesem Artikel zwei Vertreter des FAK über das zesskosten-rechnung eingeführt. Wenn in blierter Controlling-Methoden auf diese Unternehmensfunktion auch endlich objektiv plan-, die Arbeit des gesamten FAK. Die Arbeits- Thema schreiben, dann präsentieren sie damit mess- und steuerbar geworden ist. Kommuatmosphäre ist sehr gut, ein guter Geist nikation verursacht nicht mehr nur Kosten, sondern trägt zur Wertschöpfung bei! Die Suche nach dem Gral Das Wirkungsstufenmodell wurde im März 2009 sowohl vom ICV als auch von der DPRG zum verbindlichen Standard erhoben. 16 Damit werden etablierte Verfahren zum Kommunikations-Controlling ergänzt, die u.a. zwar die Wirkung von Maßnahmen (Outcome) messen, nicht aber die strategische/finanzielle Wirkung. Dieser Standard muss nun in der Praxis etabliert werden. In der Fachzeitschrift PR-Magazin erschien im April 2009 ein umfassender Artikel über die derzeit bekannten Verfahren zum Kommunikations-Controlling, der damit ein Beispiel für den aktuellen Wissensstand in der Breite der Kommunikations- Community liefert. Der Artikel lässt erkennen, dass bislang ein eingeschränktes Verständnis von Controlling in der Branche herrscht. Doch wer will das verübeln? Denn welcher Controller hat sich bereits intensiv und unfassend mit dem Thema Kommunikation beschäftigt? 83

9 Auf dem Fachtag Kommunikations-Controlling 2009 in Wiesbaden: Ulrich Kurzawa und Rainer Pollmann herrscht, fast wie in der mythischen Tafelrunde des König Artus. Schließlich ist der FAK auf der von Kaplan/Norton erwähnten Gralssuche. Ein Parzival ist bisher noch nicht aufgetreten, zum Glück aber auch noch kein Mordred. Man darf gespannt sein, der Gral ist schon in Sicht! Literaturverzeichnis Will, Markus (2007): Wertorientiertes Kommunikationsmanagement, Stuttgart. Fußnoten 10 Mast/Huck/Güller (2005) 11 AK Wertschöpfung der DPRG, Theoriepapier Markt-Kommunikation 12 Ein Intermediär ist ein Vermittler verschiedener Akteure am Finanzmarkt. Sie führen Gläubiger und Schuldner zusammen. (Geschäfts-)Banken und Investmentgesellschaften übernehmen unter anderen diese Aufgabe. 13 Banken oder sonstige Finanzdienstleister, die im elektronischen Handel (XETRA)verbindliche Preislimits für den An- und Verkauf von Aktien (Quotes) zur Verfügung stellen und damit temporäre Ungleichgewichte zwischen Angebot und Nachfrage in weniger liquiden Aktien überbrücken. 14 Lindenmann, Walter K Setting Minimum Standards for Measuring Public Relations Effectiveness. In: Public Relations Review 4, Die DPRG Deutsche Public Relations Gesellschaft e. V. ist der Berufsverband für alle PR- Fachleute in Deutschland. Kommunikationsexperten aus Unternehmen, Organisationen, Agenturen und Redaktionen sowie Wissenschaftler, freiberuflich tätige PR-Profis und Berufseinsteiger nutzen die DPRG als Netzwerk und Wissensplattform. 16 siehe Controller-Magazin Mai 2009, ICV- 84 AK Wertschöpfung der DPRG, Theoriepapiere, Bühner, Rolf (2004), Betriebswirtschaftliche Organisationslehre, München Kahneman, Daniel & Tversky, Amos Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk, Econometrica, XVLII (1979), Lindenmann, Walter (2003): Guidelines for Measuring the Effectiveness of PR Programs and Activities, Gainesville. Mast, Claudia/ Huck, Simone/ Güller, Karoline (2005): Kundenkommunikation, Stuttgart Meffert, Heribert (2000): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 9.Auflage, Wiesbaden Piwinger, Manfred/Zerfaß, Ansgar (Hrsg.) (2007): Handbuch Unternehmenskommunikation, Wiesbaden Schmid, Beat F./Lycek, Boris (Hrsg.) (2006), Unternehmenskommunikation, Wiesbaden 1 in Anlehnung an: Handbuch Unternehmenskommunikation, Hrsg. v. Manfred Piwinger u. Ansgar Zerfaß, Gabler, Harvard Business Manager, Mai 2004, S.18ff 3 Kahneman, Daniel & Tversky, Amos Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk, Econometrica, XVLII (1979), S Will identifiziert hier sogar sieben Bereich für Unternehmenskommunikation (S. 198) 5 DPRG - Deutsche Public Relations Gesellschaft e.v. ist der Berufsverband der Public Relations-Fachleute in Deutschland. 6 Bühner, S.51 7 Claudia Mast in: Handbuch der Unternehmenskommunikation, S. 757ff. 8 Einwiller/Klöfer/Nies in: Unternehmenskommunikation, S Meffert (2000) Seiten Controlling-Berichte professionell gestalten von Pollman, Rainer / Rühm, Peter Rudolf Haufe Verlag ,80

Corporate Communication Cluster Vienna

Corporate Communication Cluster Vienna Corporate Communication Cluster Vienna Strategische PR State Of The Art Der CCCV ist als Verein organisiert. Mitglieder sind Topunternehmen in Österreich. Die Mitglieder arbeiten nach einem hohen, einheitlichen

Mehr

Kommunikations-Controlling = Steuerung von immateriellen Werten?

Kommunikations-Controlling = Steuerung von immateriellen Werten? Kommunikations-Controlling = Steuerung von immateriellen Werten? Die Bedeutung der immateriellen Vermögenswerte für den Unternehmenswert deutscher Großunternehmen steigt. Unternehmenskommunikation beeinflusst

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007)

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) 1 Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) von Jörg Pfannenberg, JP KOM GmbH 2 1. Die Finanzkommunikation in der Strategy

Mehr

Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie

Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie Medienbeobachterkongress Düsseldorf, 26. April 2012 1 Konzernprofil und Größe.

Mehr

Controlling-Tool Value Based Communication Management

Controlling-Tool Value Based Communication Management Jörg Pfannenberg, JP:PR PR-Beratung GmbH, Düsseldorf und Frankfurt am Main Controlling-Tool Value Based Communication Management Ausgangslage In den meisten Unternehmen erfolgt die Zuweisung der Ressourcen

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Von der Unternehmensstrategie zu den Kommunikationszielen

Von der Unternehmensstrategie zu den Kommunikationszielen Von der Unternehmensstrategie zu den Kommunikationszielen Zürich, 19. Juni 2014 Dr. Reimer Stobbe Leiter des Facharbeitskreises Kommunikations-Controlling im Internationalen Controller Verein e.v (ICV)

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen Redakteur: Jörg Pfannenberg Experten: Dr. Jan Sass Stand: 22. Februar 2007 1. Die Funktion von Kommunikation

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Investor Relations für KMU

Investor Relations für KMU Investor Relations für KMU Professionelle Kommunikation mit Investoren Jürgen Braatz Handelskammer Hamburg Hamburg, 15. November 2004 Traditionelle Definition Investor Relations Beziehung einer Aktiengesellschaft

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

darin, dass man Corporate Governance

darin, dass man Corporate Governance CORPORATE GOVERNANCE BRAUCHT CORPORATE COMMUNICATIONS Das hohe C VON MARKUS WILL BEST PRACTICE > Corporate Governance und Corporate Communications sind im Prinzip Brüder im Geiste des Informationsaustausches.

Mehr

Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten

Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten BVBC-Stiftung: Symposion Finanzierung im Mittelstand Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten Essen, 9.11.2011 Übersicht I. Finanzkommunikation: Was Kapitalgeber erwarten II. Investor Relations:

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Master of Arts (M.A.) Unternehmenskommunikation

Master of Arts (M.A.) Unternehmenskommunikation Master of Arts (M.A.) Unternehmenskommunikation Für Kommunikationsstrategen mit Feingespür! M.A. Unternehmenskommunikation Information, Bekanntheit, Image, Vertrauen: Als Verantwortlicher in der externen

Mehr

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung.

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Employer Relations Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Claudia Mast, Alexandra Simtion, Klaus Spachmann (2015) Zielsetzung & Methode Projektleitung

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Freitag,, Prof. Dr. B. Schmid, Boris Lyczek 1. Die Organisation und ihre Die bilden Werte für die Organisation, Value I und die Organisation tangiert

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens IHK-Forum 26. Januar 2010 Dr. Christa Uehlinger stadthausstrasse 77 CH-8400 winterthur +41 79 357 47 74 christa.uehlinger@linkingpeople.ch www.linkingpeople.ch

Mehr

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Kommunikation und Marketing IKM Prof. Dr.

Mehr

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8.

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. 2009 Gliederung Zur Einführung: Krise und Krisenmanagement Der Beitrag der

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale

Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale Referat Organisation, Instrumente und Problemfelder der KMU-Kommunikation Dienstag 24. Oktober 2006 Fachhochschule

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Unternehmenskommunikation im Wandel

Unternehmenskommunikation im Wandel IHK-Forum Unternehmenskommunikation im Wandel Frohes Fest und guten Rutsch! Gute Unternehmenskommunikation beginnt bei kleinen Dingen: beispielsweise bei der Weihnachtskarte Dienstag, 27. Januar 2009,

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Grundmodell für Kommunikations-Controlling

Grundmodell für Kommunikations-Controlling Das vorliegende Statement beschreibt das Grundmodell Kommunikations- Controlling Ergebnis eines Entwicklungsprozesses, den der ICV-Fachkreis Kommunikations-Controlling in den letzten dreieinhalb Jahren

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation Jörg Pfannenberg, JP KOM GmbH Ralf Frank, DVFA Stand: 05. April 2007 1. Die Finanzkommunikation in der Strategy Map des Unternehmens

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Evaluation und Controlling von Unternehmenskommunikation

Evaluation und Controlling von Unternehmenskommunikation Evaluation und Controlling von Unternehmenskommunikation Dr. Florian Haumer Do (6-7), ABS 213 (Ma 3, FPM) Wer heute im PR- und Kommunikationsmanagement arbeitet, der muss sich fragen lassen, was seine

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Agenda Was ist PR / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Welche PR-Instrumente gibt es? Was kann PR für KMU leisten? Worauf kommt es an, damit Ihre PR

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Schlechte Noten für die Krisenkommunikation Studie: Große Mehrheit der Deutschen hält Politiker und Wirtschaftsvertreter für unglaubwürdig In der Euro- und Verschuldungskrise

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung Reputationsmanagement Eine Herausforderung Prof. Rodolfo Ciucci, FHNW-Forum 2. September 2015 Unternehmen mit starker Reputation Quelle: Fame & Fortune, Fombrun & Van Riel, 2004 Rodolfo Ciucci, 2.6.2015

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität Zürich, 10. Mai 2005 Wettbewerbsvorteile durch Erkenntnisse aus empirischen Studien in der Finanzbranche Bruno Catellani, ValueQuest GmbH catellani@valuequest.ch ValueQuest GmbH 2005, info@valuequest.ch

Mehr

Interne Kommunikation als zentrales Element Integrierter Unternehmenskommunikation in Dienstleistungsunternehmen

Interne Kommunikation als zentrales Element Integrierter Unternehmenskommunikation in Dienstleistungsunternehmen Interne Kommunikation als zentrales Element Integrierter Unternehmenskommunikation in Dienstleistungsunternehmen Philipp Jochum 1. Einleitung 2. Grundlagen Integrierter Unternehmenskommunikation 3. Interne

Mehr

2.8 Maßnahmen-Controlling und Kennzahlen für Enterprise 2.0-Projekte

2.8 Maßnahmen-Controlling und Kennzahlen für Enterprise 2.0-Projekte Maßnahmen-Controlling und Kennzahlen für Enterprise 2.0-Projekte 2.8 Maßnahmen-Controlling und Kennzahlen für Enterprise 2.0-Projekte Ariana Fischer und Dr. Matthias Wagner Bei Projekten, die in Verbindung

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Zürich, 25. Juni 2015 Thesen zum Return on Marketing b) Mit- spielen c) Die Regeln (mit-)gestalten 4. Richtiges Marketing

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Kapitalmarktresearch Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Investor-Relations-Panel, Januar 2011 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Investor-Relations-Panel

Mehr

Erfolgsmessung in der Bewegtbildkommunikation

Erfolgsmessung in der Bewegtbildkommunikation Erfolgsmessung in der Bewegtbildkommunikation Eike Tölle ist Leiter der Analyse-Abteilung bei Landau Media. Auf den folgenden Seiten gibt er eine kurze Einführung in die Erfolgsmessung von Videos in der

Mehr

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Marketing Marken/Imagekommunikation Digital Branding

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit

6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit Empirische Befunde 6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit Für ein Familienunternehmen publizieren wir eigentlich sehr viel, aber nicht im Sinne des Renommierens oder der Werbung, sondern

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche mit Eckard König, Gerda Volmer und Ulrike Röttger durchgeführt vom Wissenschaftlichen Institut für Beratung

Mehr

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis Best Case Corporate Websites Digitale Strategien & Services für die Praxis Dezember 2014 Was ist eigentlich eine Corporate Website? Corporate Website Die Corporate Website ist das Schaufenster eines Unternehmens

Mehr

Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt

Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt Netzwerktagung für Controllerinnen und Controller sowie Führungskräfte aus den Bereichen SGB VIII und XII

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

LEONIE. möchten, geben wir Ihnen gerne Auskunft.

LEONIE. möchten, geben wir Ihnen gerne Auskunft. Diem&Tenger_Flyer_Quark:Layout 1 28.5.2009 16:32 Uhr Seite 2 Die beiden Inhaber haben in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Märkten, Branchen und Brands kennengelernt. Profitieren Sie von diesem

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Feierabend-Seminar Jugendförderung im Landkreis Gießen Referentin: Sara v. Jan freie Journalistin & PR-Beraterin Einführung Seminarstruktur

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012 Krisenkommunikation Seminar Unternehmenskommunikation Florian Fleischer/Franziska Wiesner FS 2012 Inhalt 1. Einführung 2. SCCT (Coombs 2007) 3. Ethical Rationality for Crisis Response (Snyder et al 2006)

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Marketing & Kommunikations-Agentur

Marketing & Kommunikations-Agentur Marketing & Kommunikations-Agentur Corporate Communication Nachhaltigkeitsberatung Marketingberatung Corporate Design Großes Servicepartner-Netzwerk Was ist Ihre Corporate Identity? extern Corporate Image

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Impact Navigator ein pragmatischer Ansatz zur Steigerung der Effektivität und Effizienz in der Kommunikation. Düsseldorf, Juni 2010

Impact Navigator ein pragmatischer Ansatz zur Steigerung der Effektivität und Effizienz in der Kommunikation. Düsseldorf, Juni 2010 Impact Navigator ein pragmatischer Ansatz zur Steigerung der Effektivität und Effizienz in der Kommunikation Düsseldorf, Juni 2010 Ziel: Kommunikationscontrolling soll eine gezielte Bewertung und Steuerung

Mehr