09 (nicht wie das in Beispiel 11 angeführte Geschäftsjahr 05) stellt sich wie folgt dar (Beträge. Aktiva Bilanz B AG zum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "09 (nicht wie das in Beispiel 11 angeführte Geschäftsjahr 05) stellt sich wie folgt dar (Beträge. Aktiva Bilanz B AG zum 31.12."

Transkript

1 43 Lösung zu Beispiel 11 Nr. 1: Kmmanditbeteiligung Im Jahr 09 entfällt auf die Beteiligung der B AG an der C KG ein anteiliger Verlust vn 5 % des Gesamtverlustes vn 9,5 Mill. = 475 Tsd.. Der Verlust ist peridengleich der B AG zuzurdnen. Die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung der Kmmanditistin B AG für das Geschäftsjahr 09 (nicht wie das in Beispiel 11 angeführte Geschäftsjahr 05) stellt sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz B AG zum Passiva Kmmanditanteile an C KG AK Flüssige Mittel (Anschaffungsksten 1.000) 525 Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV B AG 09 Erträge Abschreibung Beteiligung 475 Jahresfehlbetrag 475 Im Jahr 10 entfällt auf die Beteiligung der B AG an der C KG ein anteiliger Verlust vn 5 % des Gesamtverlustes vn 12 Mill. = 600 Tsd.. Der Verlust ist, sweit die B AG als Kmmanditistin haftet, in der Bilanz zu erfassen. Die Haftung ist jedch auf die Einlage vn 1 Mill. beschränkt, s dass nur ein Betrag in Höhe vn 1 Mill Tsd. = 525 Tsd. berücksichtigt werden kann. Der im Jahr 10 den Betrag übersteigende Verlust vn 75 Tsd. ist außerhalb der Bilanz festzuhalten und bei späteren Gewinnen aus der Beteiligung zu verrechnen. Die Bilanz und Gewinn und Verlustrechnung der Kmmanditistin B AG für das Geschäftsjahr 10 stellt sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz B AG zum Passiva Kmmanditanteile an C KG Flüssige Mittel (Vrjahr 525) 0 Jahresfehlbetrag Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV B AG 10 Erträge Abschreibung Beteiligung 525 Jahresfehlbetrag Vermerk der B AG außerhalb der Bilanz: Im Jahr 10 ist neben der Abschreibung der Beteiligung an der C KG auf null ein nicht verrechneter Verlust in Höhe vn 75 Tsd. entstanden.

2 44 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 11 Nr. 2: Kmmanditbeteiligung Im Jahr 09 entfällt auf die Beteiligung der A AG an der C KG ein anteiliger Verlust vn 10 % des Gesamtverlustes vn 9,5 Mill. = 950 Tsd.. In dieser Höhe sind außerplanmäßige Abschreibungen auf die Anschaffungsksten der Beteiligung vn 2 Mill. vrzunehmen, s dass die Beteiligung im Jahresabschluss 09 mit 1,05 Mill. zu bewerten ist. Die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung der Kmplementärin A AG für das Geschäftsjahre 09 stellt sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG zum Passiva Kmplementäranteile an C KG Flüssige Mittel (Anschaffungsksten 2.000) Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 09 Erträge Abschreibung Beteiligung 950 Jahresfehlbetrag 950 Im Geschäftsjahr 10 entfällt auf die Beteiligung der A AG an der C KG ein anteiliger Verlust vn 10 % des Gesamtverlustes vn 12 Mill. = 1,2 Mill.. Der Verlust ist in vller Höhe in der Bilanz der A AG zu erfassen. Der Differenzbetrag zwischen anteiligem Verlust vn 1,2 Mill. und Beteiligungsbuchwert zum vn 1,05 Mill. ist unter den Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten anzusetzen. Da die A AG als alleinige Kmplementärin unbeschränkt haftet, hat sie auch die vn den Kmmanditisten in deren Bilanzen nicht angesetzten Verlustanteile als Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten zu passivieren. Der Betrag errechnet sich als Differenz zwischen der Summe der Verluste der C KG in den Geschäftsjahren 09 und 10 vn zusammen 21,5 Mill. und dem Eigenkapital der C KG vn zusammen 20 Mill.. Insgesamt ist damit eine Rückstellung vn 1,5 Mill. zu bilden, sfern die C KG ernsthaft mit der Inanspruchnahme Dritter rechnet. Die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung der Kmplementärin A AG für das Geschäftsjahre 10 stellt sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG zum Passiva Kmplementäranteile an C KG Flüssige Mittel (Anschaffungsksten 2.000) 0 Rückst. ungewisse Verbindlichkeiten Jahresfehlbetrag Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Abschreibung Beteiligung Jahresfehlbetrag Snstige Aufwendungen 1.500

3 45 Lösung zu Beispiel 12 Nr. 1: Optinen Anschaffungsksten vn Wertpapieren auf der Grundlage der Ausübung vn zuvr erwrbenen Call-Optinen setzen sich aus dem bezahlten Optinspreis, den Anschaffungsksten bei der Ausübung der Optin und den Anschaffungsnebenksten beim Erwerb der Wertpapiere zusammen. Für den Erwerb der Call-Optinen und die Anschaffungsksten der erwrbenen B Aktien sind festzustellen: Erwerb vn Call-Optinen auf B-Aktien: Optinen 2 pr Optin = 20 Tsd. ; Gebühren bei Erwerb der Call-Optinen 250 ; Erwerb Call-Optinen: = zusammen Erwerb der B-Aktien: Aktien 125 pr Aktie = 1,250 Tsd. ; Maklerprvisinen und Spesen beim Erwerb der Aktien: 6 Tsd.. Anschaffungsksten der Wertpapiere: Tsd. bei den Maklerprvisinen und Spesen beim Erwerb der B-Aktien = Die Aufwendungen für den Erwerb der Call-Optinen vn 250 gehen nach der in der Praxis gehandhabten Übung nicht in die Anschaffungsksten der Wertpapiere ein und werden sfrt als Prvisinsaufwand behandelt. Tatsächlich stellen die Aufwendungen dem Erwerb der Optinen zurechenbare Auszahlungen dar, die bei der Bestimmung der Anschaffungsksten der Optin zu aktivieren sind. Wird die Optin ausgeübt, geht nicht nur der Nettpreis der erwrbenen Call-Optinen vn , sndern auch die Gebühren des Erwerbs der Call-Optinen vn 250 in die Anschaffungsksten der erwrbenen B-Aktien ein. Zusammen ergeben sich die Aufwendungen für den Erwerb der Call-Optinen mit Der Vrgang stellt sich in der Buchführung der A AG unter Einbeziehung der Call-Optinen und der erwrbenen Aktien wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva Buchführung A AG 10 Passiva Aktien (aus Call-Optinen Flüssige Mittel Erwerb Call-Optinen und Aktienerwerb ) Flüssige Mittel Erwerb Aktinen Im Ergebnis bestimmen die vn der A AG eingesetzten flüssigen Mittel vn zusammen mit dem Betrag vn die Anschaffungsksten der Aktien. Die Gegenbuchung betrifft den Abfluss des Kaufes der Call-Optinen und der Aktien. Es sind zum die Anschaffungsksten der B-Aktien zu bestimmen, wenn der Kurs der Optin bei Ausübung 15 pr Stück beträgt und die Aktie an der Börse mit 140

4 46 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB ntiert wird. Da weitere Daten in dem Beispiel nicht vrgegeben sind, sind die Gebühren für den Erwerb der Call-Optinen zugrunde zu legen. Für den Erwerb der Call-Optinen und die Anschaffungsksten der erwrbenen B Aktien sind festzustellen: Erwerb vn Call-Optinen auf B-Aktien: Optinen 15 pr Optin = 150 Tsd. ; Gebühren bei Erwerb der Call-Optinen 250 ; Erwerb Call-Optinen: = zusammen Erwerb der B-Aktien: Aktien 140 pr Aktie = Tsd. ; Maklerprvisinen und Spesen beim Erwerb der Aktien: 6 Tsd.. Anschaffungsksten der Wertpapiere: Tsd. bei den Maklerprvisinen und Spesen beim Erwerb der B-Aktien = Der Vrgang stellt sich in der Buchführung der A AG unter Einbeziehung der Call-Optinen und der erwrbenen Aktien wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva Buchführung A AG 10 Passiva Aktien (aus Call-Optinen Flüssige Mittel Erwerb Call-Optinen und Aktienerwerb Flüssige Mittel Erwerb Aktinen ) Im Ergebnis bestimmen die vn der A AG eingesetzten flüssigen Mittel vn zusammen mit dem Betrag vn die Anschaffungsksten der Aktien. Die Gegenbuchung betrifft den Abfluss des Kaufes der Call-Optinen und der Aktien.

5 47 Lösung zu Beispiel 12 Nr. 2: Optinen Wie vrgegeben hat die A AG am zur Absicherung eines Teils ihres Bestandes an B- Aktien Put-Optinen zu einem Preis vn 3 je Stück bei einem Basispreis vn 135 B- Aktie pr Stück. Die erwrbenen Put-Optinen auf die zuvr erwrbenen erwrbenen B-Aktien führen zu einer Absicherung vn 75 % der vn der A AG erwrbenen B- Aktien. Für die Anschaffungsksten der erwrbenen B-Aktien und Put-Optinen gelten: Erwerb vn Put-Optinen auf B-Aktien: Optinen 3 pr Put-Optin = Tsd. ; Gebühren bei Erwerb der Call-Optinen 300 ; Erwerb Put-Optinen: Gebühren 300 = zusammen Der Vrgang stellt sich in der Buchführung der A AG unter Einbeziehung der Put-Optinen wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva Buchführung A AG 10 Passiva Put-Optinen Flüssige Mittel (Erwerb Put)-Optinen Der beizulegende Zeitwert zum vn der A AG gehaltenen B-Aktien errechnen sich mit pr Aktie ist unabhängig davn, b es sich auf Grund vn Put-Optinen um gesicherte der um nicht gesicherte Aktien der B-AG handelt zusammen zu fassen zu einem Betrag vn Ein höherer Bilanzwert bei der A AG ist auf den niedrigeren beizulegenden Zeitwert abzuschreiben. Der beizulegende Zeitwert zum vn der A AG gehaltenen Put-Optinen rechnen sich mit ,50 getrennt vn den vn der A AG gehaltenen B-Aktien zu bewerten mit dem beizulegenden Zeitwert: Dieser berechnet sich mit dem Betrag vn Put- Optinen 0,50 = Der Betrag ist unabhängig vn der Bewertung der B-Aktien. Nach der Vrgabe wird zum die B-Aktie mit einem Kurs vn 150. Die Put-Optin mit 0,50 ntiert. Daraus ist die Bilanzierung der vn der A AG erwrbenen B-Aktien und die Put-Optinen wie flgt darzustellen: (Beträge in Tsd. ): Aktiva Jahresabschluss (Ausschnitt) A AG Passiva B-Aktien Flüssige Mittel Put-Optinen 3.750

6 48 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 13 Nr. 1: Financial Future Bei einer Kntraktgröße der 10 Bund-Futures vn zusammen 2,5 Mill. und einem Kurs vn 116 ergibt sich ein Gesamtbetrag vn 2,9 Mill.. Den zu leistende Initial Margin errechnet man mit 2,5 Mill. 0,04 = 100 Tsd.. Die Kursveränderungen während der Laufzeit verursachen eine Wertentwicklung der Bund- Futures entsprechend den angegebenen Kursen, die dem Margin-Knt gutzuschreiben der zu belasten sind. Die Wertentwicklung errechnet man aus Kursänderung Nminalbetrag der 10 Bund-Futures vn zusammen 2,5 Mill. geteilt durch 100. Für den Zeitpunkt gilt danach: 116,8 116,0 = 0,8 2,5 Mill./100 = Sie werden bei Verkauf der 10 Bund-Futures dem Bankknt der A AG belastet und als Ausgleichspsten auf dem Margin-Knt der A AG unter den Aktiva ausgewiesen. Die Wertentwicklungen mit Bankgutschriften bzw. Bankbelastungen stellen sich wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva A AG Bankknt 10 Passiva Gutschrift Initial Margin Gutschrift Belastung Gutschrift Belastung Belastung Aktiva A AG Margin-Knt 10 Passiva Initial Margin Belastung Gutschrift Belastung Gutschrift Belastung Gutschrift Zum hätte die A AG bei Verkauf des Financial Future einen nch nicht realisierten Gewinn vn (70 45) Tsd. = 25 Tsd. erzielt.

7 49 Lösung zu Beispiel 13 Nr. 2: Financial Future Bei Abstellen des Financial Future als ffene Psitin bleibt der Erwerb der zehnjährigen Bundesanleihen unberücksichtigt. Die beiden Vermögenswerte (Bundesanleihe) und (Financial Future) werden getrennt vneinander betrachtet. Die bilanziellen Wirkungen der Glattstellungsfiktin zum stellen sich wie flgt dar: Bei Zugrundelegung der Glattstellungsfiktin für den Financial Future wird unterstellt, dass die A AG zum ein Gegengeschäft in der Frm des Kaufs vn 10 Bund-Futures Kntrakten abschließt, das die gleiche Endfälligkeit wie der Verkaufskntrakt hat. Da sich mit der Glattstellungsfiktin Verkauf- und Kaufkntrakt des Financial Future aufheben, würde der hinterlegte Initial Margin für den Verkaufskntrakt in Höhe vn an die A AG zurückerstattet. Mit der Rückerstattung ergäbe sich im Beispiel auf dem Bankknt der A AG ein Aktivüberschuss in Höhe vn 25 Tsd.. Das Margin-Knt der A AG würde in Höhe vn 25 Tsd. erflgswirksam aufgelöst.

8 50 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 13 Nr. 3: Financial Future Die bis zum dargestellten Entwicklungen des Margin-Knts und des Bankknts der A AG werden für die Zeit vm 1.1. bis frtgeführt. Die saldierten Knten stellen sich wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva A AG Bankknt 11 Passiva Anfangsbestand Initial Margin Gutschrift Aktiva A AG Margin-Knt 11 Passiva Initial Margin Anfangsbestand Belastung Zum hat die A AG mit dem Verkauf der Financial Future insgesamt einen Gewinn vn 40 Tsd. erzielt. Bei gleichzeitiger Veräußerung der Anleihe des Bundes vn nminell 2,5 Mill. im Rahmen der Ausübungsfiktin, d.h. bei Verkauf vn 10 Anleihen des Bundes, entsteht für die A AG bei Veräußerung des zuvr gehaltenen Bund-Future am zum Kurs vn 114,4 ein Gewinn vn 360 Tsd..

9 51 Lösung zu Beispiel 13 Nr. 4: Financial Future Auf den Grundlagen der angegebenen Daten lassen sich für die A AG die flgenden Alternativen der Gewinnerzielung darstellen: Veräußerung der Anleihe zum und Verzicht auf den Bund-Future: Gewinn 2,5 Mill. 0,16 = Veräußerung der Anleihe zum und Verzicht auf den Bund-Future: Gewinn 2,5 Mill. 0,15 = Veräußerung der Anleihe zum und Verzicht auf den Bund-Future: Gewinn 2,5 Mill. 0,144 = Veräußerung der Anleihe zum und Glattstellung des Bund-Future zum : Gewinn 2,5 Mill. 0,16 = = Veräußerung der Anleihe zum mit Auslaufen des Bund-Future Kntrakts: Gewinn 2,5 Mill. 0,16 = = Veräußerung der Anleihe zum und Glattstellung des Bund-Future zum : Gewinn 2,5 Mill. 0,15 = = Veräußerung der Anleihe zum mit Auslaufen des Bund-Future Kntrakts: Gewinn 2,5 Mill. 0,15 = = Veräußerung der Anleihe zum mit Auslaufen des Bund-Future Kntrakts: Gewinn 2,5 Mill. 0,144 = = Die gewinnmaximale Entscheidung der A AG wäre demnach die Veräußerung der Anleihe zum mit Auslaufen des Bund-Future Kntrakts zum Bei dieser Alternative ergebt sich für die A AG ein Gewinn vn 2,5 Mill. 0,16 = =

10 52 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 14 Nr. 1: Zins-Swap Zinszahlungen im Jahr 10 Zinszahlung bei festem Zinssatz vn 8 % p.a.: 20 Mill. 0,08 = Tsd.. Zinszahlung im Jahr 10 bei FIBOR + 1,5 % = ((0, ,0775)./. 2 ) 20 Mill. = Tsd.. Die Zahlungsvrgänge stellen sich unter Berücksichtigung des Zins-Swap in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung der A AG wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Flüssige Mittel (Zins vn Swap-Partner)1.525 Flüssige Mittel (Zins an Gläubiger) Flüssige Mittel (Zins an Swap-Partner) Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Zinsaufwendungen Zinserträge Zinsaufwendungen Jahresfehlbetrag Der variable Zinssatz im Jahr 10 liegt unter dem bei Ausgabe der FRN festen Zinssatz. Dies führt für das Jahr 10 bei der A AG zu erhöhten Zinsaufwendungen vn 75 Tsd.. Die Zahlungsvrgänge können verkürzt werden, indem die Swap-Partner jeweils nur die Zahlungsdifferenz transferieren. Im vrliegenden Fall ist das lediglich die Zinsdifferenz vn 75 Tsd., die die A AG an den Swap-Partner zu leisten hat. Die verkürzten Zahlungsvrgänge stellen sich unter Berücksichtigung des Zins-Swap in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung der A AG wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva 0 Flüssige Mittel (Zins an Gläubiger) Flüssige Mittel (Zins an Swap-Partner) 75 Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Zinsaufwendungen Jahresfehlbetrag 1.600

11 53 Lösung zu Beispiel 14 Nr. 2: Zins-Swap Zinszahlungen im Jahr 11: Feste Zinszahlung vn 8 % p.a.: 20 Mill. 0,08 = Tsd.. Zinszahlung im Jahr 11 bei FIBOR + 1,5 % = ((0, ,0845)./. 2 ) 20 Mill. = Tsd.. Die Zahlungsvrgänge stellen sich unter Berücksichtigung des Zins-Swap in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung der A AG zum wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Flüssige Mittel (Zins vn Swap-Partner)1.620 Flüssige Mittel (Zins an Gläubiger) Flüssige Mittel (Zins an Swap-Partner) Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 11 Erträge Zinsaufwendungen Zinserträge Zinsaufwendungen Jahresfehlbetrag Der variable Zinssatz im Jahr 10 liegt über dem bei Ausgabe der FRN festgelegten festen Zinssatz. Dies führt für das Jahr 11 bei der A AG zu verminderten Zinsaufwendungen vn 20 Tsd.. Die Zahlungsvrgänge können wie für das Jahr 10 dargestellt verkürzt werden, indem die Swap-Partner jeweils nur die Zahlungsdifferenz transferieren. Im vrliegenden Fall ist das lediglich die Zinsdifferenz vn 20 Tsd., die der Swap-Partner an die A AG zu leisten hat. Die verkürzten Zahlungsvrgänge stellen sich unter Berücksichtigung des Zins-Swap in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung der A AG wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Flüssige Mittel (Zins vn Swap-Partner) 20 Flüssige Mittel (Zins an Gläubiger) Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Zinsaufwendungen 8 % Jahresfehlbetrag 1.600

12 54 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 15 Nr. 1: Zins-Währungs-Swap Die Auswirkungen des Swap-Geschäftes im Jahresabschluss der A AG zum berühren die Darlehensaufnahme in Eur, die Weiterleitung an den Swap-Partner, den Zufluss der Darlehensaufnahme des Unternehmens B in US-Dllar swie die Zinsaufwendungen. Die vrgegebenen Zinszahlungen in dem Beispiel betragen 7,5 % p.a. für den Kredit in Deutland swie 8 % p.a. für den Kredit in den USA, zusammen als 15,5 %, davn entfallen auf die A AG 10,75 % p.a., auf das Unternehmen B 4,75 % p.a. Beide Swap-Partner leisten die Zinszahlungen an ihre Gläubiger. Auf den Gesamtbetrag der Zinszahlungen vn Tsd. entfallen auf: die A AG 7,5 % p.a. auf 12 Mill. = 900 Tsd. ; das Unternehmen B 8 % p.a. auf 15 Mill. US-$ = Tsd. US-$ = 960 Tsd.. Entsprechend der Swap-Vereinbarung, nach der die A AG 10,75 % und das Unternehmen B 4,75 % der Zinsverpflichtungen übernimmt, stellt sich die Zinsbelastung wie flgt dar: die A AG übernimmt Zinsen p.a. vn 10,75 % vn 12 Mill. = Tsd. ; das Unternehmen B übernimmt Zinsen p.a. vn 4,75 % vn 12 Mill. = 570 Tsd.. Zur Verminderung des Zahlungsverkehrs wird lediglich der Sald der Zinsaufwendungen als Zinszahlung an den Swap-Partner überwiesen. Im vrliegenden Fall hat die A AG an den Swap-Partner B jährlich den Differenzbetrag zwischen den aufgrund der Swap-Vereinbarung zu zahlenden Zinsen vn Tsd. und den an seinen Kreditgeber gezahlten Zinsen vn 900 Tsd., d.h. vn 390 Tsd. zu überweisen. Die Auswirkungen des Zins-Währungs-Swaps auf die Bilanz (brutt) und die Gewinn- und Verlustrechnung der A AG im Jahr 10 stellen sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Frderung gegen Swap-Partner Darlehensverbindlichkeiten Flüssige Mittel (15 Mill. US-$) Verbind. gegen Swap-Partner (15 Mill. US-$) Flüssige Mittel (Darlehenszins) 900 Flüssige Mittel (Swap-Partner) 390 Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Zinsaufwendungen Darlehen 900 Jahresfehlbetrag Zinsaufwendungen Swap-Partner 390

13 55 Lösung zu Beispiel 15 Nr. 2: Zins-Währungs-Swap Die Auswirkungen des Swap-Geschäftes im Jahresabschluss der A AG zum berühren die Darlehensaufnahme in Eur, die Weiterleitung an den Swap-Partner, den Zufluss der Darlehensaufnahme des Unternehmens B in US-Dllar, die Zinsaufwendungen swie die Veränderung des Devisenkurses. Die Zinszahlungen betragen wie im vrhergehenden Geschäftsjahr 7,5 % p.a. für den Kredit in Deutschland swie 8 % p.a. für den Kredit in den USA, zusammen 15,5 %, davn entfallen auf die A AG 10,75 % p.a., auf das Unternehmen B 4,75 % p.a. Beide Swap-Partner leisten die Zinszahlungen an ihre Gläubiger: die A AG 7,5 % p.a. auf 12 Mill. = 900 Tsd. ; das Unternehmen B 8 % p.a. auf 15 Mill. US-$ = Tsd. US-$ = Tsd.. Auf den Gesamtbetrag der Zinszahlungen vn Tsd. entfallen auf: die A AG 8 % p.a. auf 15 Mill. US-$ = Tsd. US-$ = Tsd., zuzüglich 7,5 % - 4,75 % = 2,75 % auf 12 Mill. = 330 ; zusammen das Unternehmen B 4,75 % p.a. auf 12 Mill. = 570 Tsd.. Zur Verminderung des Zahlungsverkehrs wird, wie im vrhergehenden Beispiel, lediglich der Sald der Zinsaufwendungen als Zinszahlung an den Swap-Partner überwiesen. Im vrliegenden Fall hat die A AG an den Swap-Partner B die Differenz zwischen dem aufgrund des Swap-Vertrags zu zahlenden Betrag vn Tsd. und den an seinen Kreditgeber gezahlten Betrag vn 900 Tsd., d.h. den Betrag vn 430 Tsd. zu überweisen. Die Auswirkungen auf die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung der A AG im Jahr 07 stellen sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Frderung gegen Swap-Partner in Darlehensverbindlichkeiten in Flüssige Mittel ( $) Verbind. gegen Swap-Partner ( $) Flüssige Mittel (Darlehenszins) 900 Flüssige Mittel (Swap-Partner) 430 Aufwendungen GuV A AG 11 Erträge Zinsaufwendungen Darlehen 900 Jahresfehlbetrag Zinsaufwendungen Swap-Partner 430 Die Erhöhung der Zinsaufwendungen vn 30 Tsd. aufgrund der Veränderung des Devisenkurses gehen entsprechend der Vrgaben zu Lasten A AG.

14 56 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 16 Nr. 1: Anschaffungsksten in Fremdwährung Für die Ermittlung der Anschaffungsksten des Elektrnikhändlers E GmbH für PCs in gelten die im Flgenden angeführten Regeln: Die Anschaffungsksten in setzen sich aus dem Preis in US-$ und dem maßgeblichen Umrechnungskurs zusammen; Maßgeblich ist der Umrechnungskurs ist nach 256a Abs. 1 HGB der Devisenkassamittelkurs. Der Abschluss des Devisentermingeschäfts erflgte als Sicherungsgeschäft, z.b. am , die Lieferung war am ; es gilt der Sicherungskurs vn 1 = 0,95 US-$. Die Anschaffungsksten errechnet man z.b. wie flgt: 800 Tsd. US-$ / 0,95 = ; der Betrag entspricht den Verbindlichkeiten in Höhe des angeführten Betrages.

15 57 Lösung zu Beispiel 16 Nr. 2: Anschaffungsksten in Fremdwährung Die Bewertung des vrhandenen Lagerbestandes vn 300 PCs ist wie flgt vrzunehmen: Anschaffungsksten des Lagerbestandes: / = Wiederbeschaffungsksten des Lagerbestands ergeben sich mit: (300 PCs 700 US- $./.PC) = US-$./.1,3 pr US-$ = Nettveräußerungspreis des Lagerbestands: = Der Lagerbestand ist nach 253 Abs. 4 HGB mit dem niedrigeren Marktpreis vn zu bewerten. Der Unterschiedsbetrag zwischen Anschaffungsksten vn und Wiederbeschaffungsksten vn in Höhe vn ist unter der Annahme, dass die vrzunehmenden Abschreibungen die üblichen Abschreibungen überschreiten in der Gewinnund Verlustrechnung für das Jahr 10 nach 275 Abs. 1 Nr. 9 HGB als außerplanmäßige Abschreibungen anzusetzen. Der Jahresabschluss der E GmbH bezgen auf das PC-Geschäft stellt sich für das Jahr 10 wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva Bilanz E GmbH Passiva Vrräte PC (AK ) Verbindlichkeiten geg. Kreditinstitut Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV E GmbH 10 Erträge Materialaufwand Umsatzerlöse Abschreibungen Jahresfehlbetrag

16 58 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 17 Nr. 1: Anschaffungsksten mit Gesamtpreis und zinslsem Kredit Der Vrgang beinhaltet zwei Prblembereiche: die Bestimmung der gesamten Anschaffungsksten der vn der A AG bezgenen unterschiedlichen Vermögensgegenstände und die Aufteilung der gesamten Anschaffungsksten auf die bezgene Hlzbearbeitungsmaschine und das erwrbene zu verarbeitende Eichenhlz. Die gesamten Anschaffungsksten bestimmen sich bei Einräumung eines zinslsen Lieferantenkredits nach dem Barwert des Gesamtpreises vn Tsd.. Die gesamten Anschaffungsksten errechnet man mit: /.1,06 5 = Die Anschaffungsksten für die einzelnen erwrbenen Vermögensgegenstände errechnen sich bei prprtinaler Wertzurdnung unter Heranziehung der Listenpreise wie flgt: Hlzbearbeitungsmaschine = ,9 = Eichenhlz: = x 0,1 = Ein Bewertungswahlrecht bei der Aufteilung der gesamten Anschaffungsksten auf die erwrbenen, preislich nicht ausgezeichneten Vermögensgegenstände wird vr allem in den flgenden Alternativen gesehen: Prprtinale Aufteilung, wie in biger Rechnung; Bewertung eines der gelieferten Vermögensgegenstände mit dem Listenpreis und des anderen gelieferten Vermögensgegenstandes mit dem Restbetrag, z.b. Festlegung der Anschaffungsksten mit dem Listenpreis der Hlzbearbeitungsmaschine vn und Bestimmung des Restbetrages für das Eichenhlz mit

17 59 Lösung zu Beispiel 17 Nr. 2: Anschaffungsksten mit Gesamtpreis und zinslsem Kredit Die Bestimmung der Bilanzwerte unter Berücksichtigung der vrzunehmenden Abschreibungen für die Hlzbearbeitungsmaschine und das Eichenhlz stellt sich wie flgt dar: (a) Hlzbearbeitungsmaschine: Anschaffungsksten = ; bei planmäßiger linearer Abschreibung mit einer Nutzungsdauer vn 10 Jahren ergibt sich für ½ Jahr eine Abschreibung in Höhe vn Den Bilanzwert errechnet man zunächst mit Der aktuelle Listen- bzw. Marktpreis vn 750 Tsd. liegt unter dem Bilanzwert. Nach 253 Abs. 3 Satz 3 HGB muss bei einer Wertminderung vn Sachanlagen, die vraussichtlich nicht vn Dauer ist, eine außerplanmäßige Abschreibung nicht vrgenmmen werden. Es kann damit bei dem errechneten Bilanzwert vn bleiben. (b) Eichenhlz: Anschaffungsksten = ; das Eichhlz ist nach 253 Abs. 4 HGB mit dem niedrigeren Marktpreis, hier in Höhe vn 75 Tsd., zu bewerten. Die Wertminderung ist unabhängig davn, b für die Zukunft eine Erhöhung des Marktpreises für das Eichenhlz erwartet wird der die Wertminderung vn Dauer ist, vrzunehmen. Im Jahresabschluss der A AG zum stellt sich für den Fall, dass beide Vermögensgegenstände anzusetzen sind, der Vrgang wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Hlzbearbeitungsmaschine Verbindlichkeiten/Cash Zahlung (AK ) Jahresfehlbetrag Eichenhlz (AK ) Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Abschreibungen Maschine Jahresfehlbetrag Abschreibungen Eichenhlz

18 60 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 17 Nr. 3: Anschaffungsksten mit Gesamtpreis und zinslsem Kredit Bei vraussichtlich dauernder Wertminderung sind die Vermögensgegenstände des Anlageund des Umlaufvermögens mit dem niedrigeren Börsen- der Marktpreis, bei fehlendem Börsen- der Marktpreis mit dem niedrigeren beizulegenden Zeitwert anzusetzen. Für die ben genannten Vermögensgegenstände stellt sich die Wertminderung wie flgt dar: Bilanz: (1) Hlzbearbeitungsmaschine: Frtgeführte Anschaffungsksten, d.h. Anschaffungsksten abzüglich planmäßiger Abschreibung, wurden mit ermittelt. Zur Ermittlung des Bilanzwertes bei dauernder Wertminderung ist der Wiederbeschaffungszeitwert festzustellen. Ist er nicht bekannt, muss der Feststellung der Wiederbeschaffungsneuwert, hier in Höhe vn 750 Tsd., zugrunde gelegt werden. Auf Wiederbeschaffungsneuwert sind entsprechend der Nutzungsdauer der zu bewertenden Sachanlage planmäßige Abschreibungen vrzunehmen. Bei einer Nutzungsdauer vn ½ Jahr, ist auf den Wiederbeschaffungsneuwert vn 750 Tsd. eine planmäßige Abschreibung vn 5 %, d. h. in Höhe vn 37,5 Tsd., vrzunehmen, s dass sich der als Bilanzwert anzusetzende niedrigere Wiederbeschaffungszeitwert mit ergibt. Zur bilanziellen Bewertung ist auf die frtgeführten Anschaffungsksten vn zum eine außerplanmäßige Abschreibung in Höhe vn vrzunehmen. (2) Eichenhlz: Das Eichenhlz ist, wie ben angeführt, unabhängig davn, b eine vraussichtlich vrübergehende der eine dauernde Wertminderung vrliegt, mit dem niedrigeren Marktpreis, hier in Höhe vn 75 Tsd., zu bewerten.

19 61 Gewinn- und Verlustrechnung: Bei der Hlzbearbeitungsmaschine umfasst die Wertminderung: die planmäßige Abschreibung in Höhe vn ; swie die außerplanmäßige Abschreibung vn Ingesamt werden die Anschaffungsksten vn um zusammen auf den Wiederbeschaffungszeitwert vn abgeschrieben. Bei dem Eichenhlz umfasst die Wertminderung die außerplanmäßige Abschreibung in Höhe vn Die Anschaffungsksten vn werden auf den niedrigeren beizulegenden Marktpreis vn abgewertet. Die Zinsen für die Zeit vm 1.7. bis belaufen sich bei vereinfachter Ermittlung auf ,06 /. 2 = Sie sind in der Gewinn- und Verlustrechnung unter Zinsaufwendungen, in der Bilanz als Erhöhung der Verbindlichkeiten der als gesnderter Ausweis vn Zinsverbindlichkeiten anzusetzen. Die Vrgänge stellen sich in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung der A AG für das Jahr 10 wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Hlzbearbeitungsmaschine Verbindlichkeiten aus Lieferungen (AK ) snstige Verbindlichkeiten (Zinsen) Eichenhlz (AK ) Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Planmäßige Abschreibung Jahresfehlbetrag Außerplanmäßige Abschreibung Zinsaufwand

20 62 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 18 Nr. 1: Herstellungsksten 1. Kstenzurdnung nach altem Recht Die Untergrenze der Herstellungsksten der Lagerprdukte, d.h. der Prdukte, die fertiggestellt, aber nicht veräußert sind, ist nach 255 Abs. 2 HGB a.f. bestimmt durch die Summe der Einzelksten als Materialeinzelksten, Fertigungseinzelksten, Lhneinzelksten und Sndereinzelksten. Entsprechend errechnet man für den bigen Fall die Untergrenze der Herstellungsksten für Einzelksten, d.h. hier für Material- und Fertigungseinzelksten: Materialeinzelksten für Stück 100 /Stück = und Fertigungseinzelksten in Höhe vn / Stück Stück = Herstellungsksten Untergrenze = 600 Tsd Tsd. = der 120 pr Stück. Die Obergrenze der Herstellungsksten der Lagerprdukte, d.h. der Prdukte, die fertiggestellt, aber nicht veräußert sind, ist nach 255 Abs. 2 HGB bestimmt durch die Summe der Einzelksten zuzüglich der angemessenen Teile der ntwendigen Material- und Fertigungsgemeinksten swie der Ksten der allgemeinen Verwaltung, sweit sie auf den Zeitraum der Herstellung entfallen: Material- und Fertigungseinzelksten, wie ben, in Höhe vn ; Angemessene Teile der ntwendigen Material- und Fertigungsgemeinksten ergeben sich mit / Stück Stück = ; Angemessene Teile der Abschreibungsksten der Fertigungsanlage mit / Stück Stück = ; Verwaltungsksten = / Stück Stück = ; Herstellungsksten Obergrenze = der 193,84 pr Stück.

Lösungen zu den Aufgabenbeispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 3. Auflage

Lösungen zu den Aufgabenbeispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 3. Auflage Lösungen zu den Aufgabenbeispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 3. Auflage vn Prf. Dr. Gerhard Scherrer erschienen bei Verlag Franz Vahlen, München 2011 Entsprechend der 2. Auflage beinhaltet

Mehr

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %.

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %. Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 149 Lösung zu Beispiel 51 Nr. 1: Aktive latente Steuern Die angegebenen Ansatz- und Bewertungsabweichungen der Handelsbilanz der A

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.3.: Bewertung der Rechnungsabgrenzungsposten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 250 I HGB: Als Rechnungsabgrenzungsposten sind auf der Aktivseite Ausgaben

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG A. Sachverhalt Gesellschafter: A, B, C, D, E; Beteiligung zu je 20 %; Tätigkeit der OHG: Stahlhandel

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Geschäftsbericht. für das Geschäftsjahr. Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink

Geschäftsbericht. für das Geschäftsjahr. Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink Inhalt Organe der Gesellschaft 2 Bericht des Aufsichtsrates 3 Bilanz 4 Gewinn- und Verlustrechnung 5 Anhang 7 Organe

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

Bemessung der Kapitalertragsteuer (bis VZ 2008: des Zinsabschlags) bei Kursdifferenzpapieren i. S. d. 20 Abs. 2 Nr. 4 EStG o

Bemessung der Kapitalertragsteuer (bis VZ 2008: des Zinsabschlags) bei Kursdifferenzpapieren i. S. d. 20 Abs. 2 Nr. 4 EStG o Oberfinanzdirektin Frankfurt am Main ESt-Kartei 43a Karte 1 Rundvfg. vm 26.06.2012 - S 2406 A - 1 - St 54 HMdF-Erlass vm 29.01.1997 - S 2406 A - 2 - II A 11 HMdF-Erlass vm 02.01.2007 - S 2406 A - 002 -

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Die bilanzielle Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen nach nationalen (UGB) und internationalen (IAS/IFRS) Vorschriften Salzburg, am 22. Jänner 2010 ao. Univ.-Prof.

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze?

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? 68 Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? Die Grundsätze der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung (GoB) treten in drei Formen in Erscheinung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (=

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92 4.18 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.18.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

- 503 - Wirtschaftsplan 2015. Ostmecklenburgisch Vorpommersche Abfallbehandlungs- und -entsorgungsgesellschaft mbh (ABG) - Tochter der OVVD

- 503 - Wirtschaftsplan 2015. Ostmecklenburgisch Vorpommersche Abfallbehandlungs- und -entsorgungsgesellschaft mbh (ABG) - Tochter der OVVD - 503 - Wirtshaftsplan 2015 Ostmeklenburgish Vrpmmershe Abfallbehandlungs- und -entsrgungsgesellshaft mbh (ABG) - Thter der OVVD - 504 - Vrberiht zum Wirtshaftsplan 2015 Die Ostmeklenburgish-Vrpmmershe

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin ABCD Bestätigungsvermerk Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH

Mehr

Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 2. Inventur, Inventar und Bilanz

Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 2. Inventur, Inventar und Bilanz Buchführung und Bilanzierung Kapitel 2 Inventur, Inventar und Bilanz 1 Gliederung 2 Inventur, Inventar und Bilanz...3 2.1 Inventur...3 2.1.1 Inventursysteme...3 2.1.2 Inventurverfahren...5 2.2 Inventar...6

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S. Vorläufig Z U M. 31. Dezember 2012. d e r

J A H R E S A B S C H L U S S. Vorläufig Z U M. 31. Dezember 2012. d e r J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 31. Dezember 2012 d e r Vierundsechzigste IFH geschlossener Immobilienfonds für Holland GmbH & Co. KG Finanzamt Hamburg-Mitte Steuernummer 48 677 01465 Registergericht

Mehr

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 CytoTools AG Darmstadt Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A. Anlagevermögen 8.051.480,51 8.369.146,96 I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden? Vorleistungsklausur im Wahlpflichtfach Rechnungswesen im WS 2005/2006 Seite 1/6 Teilgebiet: Bilanzpolitik Aufgabe 1 (20 Punkte) a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11

Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11 Studiengang Studienmodul Semester Vorbereitung auf Kennzeichen Wirtschaftsrecht Buchführung/Jahresabschluss, Teilmodul Jahresabschluss 3. Semester Prüfungsleistung WR-BUJ-JA-K11 Sehr geehrte Fernstudierende,

Mehr

Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen zum 31. Dezember 2012 Jahresabschluss der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH 2012 18 JahrESaBSchluSS 2012 Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH 2012 Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Infrmatinen zur Bilanzpresseknferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen - WIBank - 1. Die WIBank im Überblick 2. Geschäftsfelder

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Zahlungsmdalitäten Patrick Pfister Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Übersicht Zahlungsart Tauschknstellatinen Kreditkartengeschäft Zahlungszeitpunkt eigenfinanzierte

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2013-30.09.2014 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200 4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.20.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010

Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010 Übung Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010 Übung 2 Es soll eine Probeklausur erstellt werden, der theoretische Teil wird aus Iliasfragen bestehen, der praktische aus Fragen

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum Suchen Name Bereich Information V.-Datum Tirendo Holding GmbH Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 03.01.2014 Tirendo Holding GmbH Jahresabschluss

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Termingeschäften im Bereich der privaten Vermögensverwaltung ( 20, 22 und 23 EStG)

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Termingeschäften im Bereich der privaten Vermögensverwaltung ( 20, 22 und 23 EStG) Bundesministerium der Finanzen, IV C 3 - S-2256-265/01 Schreiben (krdinierter Ländererlass) vm 27.11.2001 Weitere Anwendbarkeit bestätigt durch BdF IV C 6 - O-1000 / 07 / 0018 vm 29. 3. 2007 (krdinierter

Mehr

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr.

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Bewertung in Handels- und Steuerbilanz Teil I: Anlagevermögen Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Rechtsgrundlagen 252 ff HGB für Handelsbilanz 6 ff EStG für

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH Bielefeld KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GILDEMEISTERBeteiligungenGmbH,Bielefeld Bilanzzum31.Dezember2013

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr