09 (nicht wie das in Beispiel 11 angeführte Geschäftsjahr 05) stellt sich wie folgt dar (Beträge. Aktiva Bilanz B AG zum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "09 (nicht wie das in Beispiel 11 angeführte Geschäftsjahr 05) stellt sich wie folgt dar (Beträge. Aktiva Bilanz B AG zum 31.12."

Transkript

1 43 Lösung zu Beispiel 11 Nr. 1: Kmmanditbeteiligung Im Jahr 09 entfällt auf die Beteiligung der B AG an der C KG ein anteiliger Verlust vn 5 % des Gesamtverlustes vn 9,5 Mill. = 475 Tsd.. Der Verlust ist peridengleich der B AG zuzurdnen. Die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung der Kmmanditistin B AG für das Geschäftsjahr 09 (nicht wie das in Beispiel 11 angeführte Geschäftsjahr 05) stellt sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz B AG zum Passiva Kmmanditanteile an C KG AK Flüssige Mittel (Anschaffungsksten 1.000) 525 Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV B AG 09 Erträge Abschreibung Beteiligung 475 Jahresfehlbetrag 475 Im Jahr 10 entfällt auf die Beteiligung der B AG an der C KG ein anteiliger Verlust vn 5 % des Gesamtverlustes vn 12 Mill. = 600 Tsd.. Der Verlust ist, sweit die B AG als Kmmanditistin haftet, in der Bilanz zu erfassen. Die Haftung ist jedch auf die Einlage vn 1 Mill. beschränkt, s dass nur ein Betrag in Höhe vn 1 Mill Tsd. = 525 Tsd. berücksichtigt werden kann. Der im Jahr 10 den Betrag übersteigende Verlust vn 75 Tsd. ist außerhalb der Bilanz festzuhalten und bei späteren Gewinnen aus der Beteiligung zu verrechnen. Die Bilanz und Gewinn und Verlustrechnung der Kmmanditistin B AG für das Geschäftsjahr 10 stellt sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz B AG zum Passiva Kmmanditanteile an C KG Flüssige Mittel (Vrjahr 525) 0 Jahresfehlbetrag Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV B AG 10 Erträge Abschreibung Beteiligung 525 Jahresfehlbetrag Vermerk der B AG außerhalb der Bilanz: Im Jahr 10 ist neben der Abschreibung der Beteiligung an der C KG auf null ein nicht verrechneter Verlust in Höhe vn 75 Tsd. entstanden.

2 44 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 11 Nr. 2: Kmmanditbeteiligung Im Jahr 09 entfällt auf die Beteiligung der A AG an der C KG ein anteiliger Verlust vn 10 % des Gesamtverlustes vn 9,5 Mill. = 950 Tsd.. In dieser Höhe sind außerplanmäßige Abschreibungen auf die Anschaffungsksten der Beteiligung vn 2 Mill. vrzunehmen, s dass die Beteiligung im Jahresabschluss 09 mit 1,05 Mill. zu bewerten ist. Die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung der Kmplementärin A AG für das Geschäftsjahre 09 stellt sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG zum Passiva Kmplementäranteile an C KG Flüssige Mittel (Anschaffungsksten 2.000) Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 09 Erträge Abschreibung Beteiligung 950 Jahresfehlbetrag 950 Im Geschäftsjahr 10 entfällt auf die Beteiligung der A AG an der C KG ein anteiliger Verlust vn 10 % des Gesamtverlustes vn 12 Mill. = 1,2 Mill.. Der Verlust ist in vller Höhe in der Bilanz der A AG zu erfassen. Der Differenzbetrag zwischen anteiligem Verlust vn 1,2 Mill. und Beteiligungsbuchwert zum vn 1,05 Mill. ist unter den Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten anzusetzen. Da die A AG als alleinige Kmplementärin unbeschränkt haftet, hat sie auch die vn den Kmmanditisten in deren Bilanzen nicht angesetzten Verlustanteile als Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten zu passivieren. Der Betrag errechnet sich als Differenz zwischen der Summe der Verluste der C KG in den Geschäftsjahren 09 und 10 vn zusammen 21,5 Mill. und dem Eigenkapital der C KG vn zusammen 20 Mill.. Insgesamt ist damit eine Rückstellung vn 1,5 Mill. zu bilden, sfern die C KG ernsthaft mit der Inanspruchnahme Dritter rechnet. Die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung der Kmplementärin A AG für das Geschäftsjahre 10 stellt sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG zum Passiva Kmplementäranteile an C KG Flüssige Mittel (Anschaffungsksten 2.000) 0 Rückst. ungewisse Verbindlichkeiten Jahresfehlbetrag Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Abschreibung Beteiligung Jahresfehlbetrag Snstige Aufwendungen 1.500

3 45 Lösung zu Beispiel 12 Nr. 1: Optinen Anschaffungsksten vn Wertpapieren auf der Grundlage der Ausübung vn zuvr erwrbenen Call-Optinen setzen sich aus dem bezahlten Optinspreis, den Anschaffungsksten bei der Ausübung der Optin und den Anschaffungsnebenksten beim Erwerb der Wertpapiere zusammen. Für den Erwerb der Call-Optinen und die Anschaffungsksten der erwrbenen B Aktien sind festzustellen: Erwerb vn Call-Optinen auf B-Aktien: Optinen 2 pr Optin = 20 Tsd. ; Gebühren bei Erwerb der Call-Optinen 250 ; Erwerb Call-Optinen: = zusammen Erwerb der B-Aktien: Aktien 125 pr Aktie = 1,250 Tsd. ; Maklerprvisinen und Spesen beim Erwerb der Aktien: 6 Tsd.. Anschaffungsksten der Wertpapiere: Tsd. bei den Maklerprvisinen und Spesen beim Erwerb der B-Aktien = Die Aufwendungen für den Erwerb der Call-Optinen vn 250 gehen nach der in der Praxis gehandhabten Übung nicht in die Anschaffungsksten der Wertpapiere ein und werden sfrt als Prvisinsaufwand behandelt. Tatsächlich stellen die Aufwendungen dem Erwerb der Optinen zurechenbare Auszahlungen dar, die bei der Bestimmung der Anschaffungsksten der Optin zu aktivieren sind. Wird die Optin ausgeübt, geht nicht nur der Nettpreis der erwrbenen Call-Optinen vn , sndern auch die Gebühren des Erwerbs der Call-Optinen vn 250 in die Anschaffungsksten der erwrbenen B-Aktien ein. Zusammen ergeben sich die Aufwendungen für den Erwerb der Call-Optinen mit Der Vrgang stellt sich in der Buchführung der A AG unter Einbeziehung der Call-Optinen und der erwrbenen Aktien wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva Buchführung A AG 10 Passiva Aktien (aus Call-Optinen Flüssige Mittel Erwerb Call-Optinen und Aktienerwerb ) Flüssige Mittel Erwerb Aktinen Im Ergebnis bestimmen die vn der A AG eingesetzten flüssigen Mittel vn zusammen mit dem Betrag vn die Anschaffungsksten der Aktien. Die Gegenbuchung betrifft den Abfluss des Kaufes der Call-Optinen und der Aktien. Es sind zum die Anschaffungsksten der B-Aktien zu bestimmen, wenn der Kurs der Optin bei Ausübung 15 pr Stück beträgt und die Aktie an der Börse mit 140

4 46 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB ntiert wird. Da weitere Daten in dem Beispiel nicht vrgegeben sind, sind die Gebühren für den Erwerb der Call-Optinen zugrunde zu legen. Für den Erwerb der Call-Optinen und die Anschaffungsksten der erwrbenen B Aktien sind festzustellen: Erwerb vn Call-Optinen auf B-Aktien: Optinen 15 pr Optin = 150 Tsd. ; Gebühren bei Erwerb der Call-Optinen 250 ; Erwerb Call-Optinen: = zusammen Erwerb der B-Aktien: Aktien 140 pr Aktie = Tsd. ; Maklerprvisinen und Spesen beim Erwerb der Aktien: 6 Tsd.. Anschaffungsksten der Wertpapiere: Tsd. bei den Maklerprvisinen und Spesen beim Erwerb der B-Aktien = Der Vrgang stellt sich in der Buchführung der A AG unter Einbeziehung der Call-Optinen und der erwrbenen Aktien wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva Buchführung A AG 10 Passiva Aktien (aus Call-Optinen Flüssige Mittel Erwerb Call-Optinen und Aktienerwerb Flüssige Mittel Erwerb Aktinen ) Im Ergebnis bestimmen die vn der A AG eingesetzten flüssigen Mittel vn zusammen mit dem Betrag vn die Anschaffungsksten der Aktien. Die Gegenbuchung betrifft den Abfluss des Kaufes der Call-Optinen und der Aktien.

5 47 Lösung zu Beispiel 12 Nr. 2: Optinen Wie vrgegeben hat die A AG am zur Absicherung eines Teils ihres Bestandes an B- Aktien Put-Optinen zu einem Preis vn 3 je Stück bei einem Basispreis vn 135 B- Aktie pr Stück. Die erwrbenen Put-Optinen auf die zuvr erwrbenen erwrbenen B-Aktien führen zu einer Absicherung vn 75 % der vn der A AG erwrbenen B- Aktien. Für die Anschaffungsksten der erwrbenen B-Aktien und Put-Optinen gelten: Erwerb vn Put-Optinen auf B-Aktien: Optinen 3 pr Put-Optin = Tsd. ; Gebühren bei Erwerb der Call-Optinen 300 ; Erwerb Put-Optinen: Gebühren 300 = zusammen Der Vrgang stellt sich in der Buchführung der A AG unter Einbeziehung der Put-Optinen wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva Buchführung A AG 10 Passiva Put-Optinen Flüssige Mittel (Erwerb Put)-Optinen Der beizulegende Zeitwert zum vn der A AG gehaltenen B-Aktien errechnen sich mit pr Aktie ist unabhängig davn, b es sich auf Grund vn Put-Optinen um gesicherte der um nicht gesicherte Aktien der B-AG handelt zusammen zu fassen zu einem Betrag vn Ein höherer Bilanzwert bei der A AG ist auf den niedrigeren beizulegenden Zeitwert abzuschreiben. Der beizulegende Zeitwert zum vn der A AG gehaltenen Put-Optinen rechnen sich mit ,50 getrennt vn den vn der A AG gehaltenen B-Aktien zu bewerten mit dem beizulegenden Zeitwert: Dieser berechnet sich mit dem Betrag vn Put- Optinen 0,50 = Der Betrag ist unabhängig vn der Bewertung der B-Aktien. Nach der Vrgabe wird zum die B-Aktie mit einem Kurs vn 150. Die Put-Optin mit 0,50 ntiert. Daraus ist die Bilanzierung der vn der A AG erwrbenen B-Aktien und die Put-Optinen wie flgt darzustellen: (Beträge in Tsd. ): Aktiva Jahresabschluss (Ausschnitt) A AG Passiva B-Aktien Flüssige Mittel Put-Optinen 3.750

6 48 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 13 Nr. 1: Financial Future Bei einer Kntraktgröße der 10 Bund-Futures vn zusammen 2,5 Mill. und einem Kurs vn 116 ergibt sich ein Gesamtbetrag vn 2,9 Mill.. Den zu leistende Initial Margin errechnet man mit 2,5 Mill. 0,04 = 100 Tsd.. Die Kursveränderungen während der Laufzeit verursachen eine Wertentwicklung der Bund- Futures entsprechend den angegebenen Kursen, die dem Margin-Knt gutzuschreiben der zu belasten sind. Die Wertentwicklung errechnet man aus Kursänderung Nminalbetrag der 10 Bund-Futures vn zusammen 2,5 Mill. geteilt durch 100. Für den Zeitpunkt gilt danach: 116,8 116,0 = 0,8 2,5 Mill./100 = Sie werden bei Verkauf der 10 Bund-Futures dem Bankknt der A AG belastet und als Ausgleichspsten auf dem Margin-Knt der A AG unter den Aktiva ausgewiesen. Die Wertentwicklungen mit Bankgutschriften bzw. Bankbelastungen stellen sich wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva A AG Bankknt 10 Passiva Gutschrift Initial Margin Gutschrift Belastung Gutschrift Belastung Belastung Aktiva A AG Margin-Knt 10 Passiva Initial Margin Belastung Gutschrift Belastung Gutschrift Belastung Gutschrift Zum hätte die A AG bei Verkauf des Financial Future einen nch nicht realisierten Gewinn vn (70 45) Tsd. = 25 Tsd. erzielt.

7 49 Lösung zu Beispiel 13 Nr. 2: Financial Future Bei Abstellen des Financial Future als ffene Psitin bleibt der Erwerb der zehnjährigen Bundesanleihen unberücksichtigt. Die beiden Vermögenswerte (Bundesanleihe) und (Financial Future) werden getrennt vneinander betrachtet. Die bilanziellen Wirkungen der Glattstellungsfiktin zum stellen sich wie flgt dar: Bei Zugrundelegung der Glattstellungsfiktin für den Financial Future wird unterstellt, dass die A AG zum ein Gegengeschäft in der Frm des Kaufs vn 10 Bund-Futures Kntrakten abschließt, das die gleiche Endfälligkeit wie der Verkaufskntrakt hat. Da sich mit der Glattstellungsfiktin Verkauf- und Kaufkntrakt des Financial Future aufheben, würde der hinterlegte Initial Margin für den Verkaufskntrakt in Höhe vn an die A AG zurückerstattet. Mit der Rückerstattung ergäbe sich im Beispiel auf dem Bankknt der A AG ein Aktivüberschuss in Höhe vn 25 Tsd.. Das Margin-Knt der A AG würde in Höhe vn 25 Tsd. erflgswirksam aufgelöst.

8 50 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 13 Nr. 3: Financial Future Die bis zum dargestellten Entwicklungen des Margin-Knts und des Bankknts der A AG werden für die Zeit vm 1.1. bis frtgeführt. Die saldierten Knten stellen sich wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva A AG Bankknt 11 Passiva Anfangsbestand Initial Margin Gutschrift Aktiva A AG Margin-Knt 11 Passiva Initial Margin Anfangsbestand Belastung Zum hat die A AG mit dem Verkauf der Financial Future insgesamt einen Gewinn vn 40 Tsd. erzielt. Bei gleichzeitiger Veräußerung der Anleihe des Bundes vn nminell 2,5 Mill. im Rahmen der Ausübungsfiktin, d.h. bei Verkauf vn 10 Anleihen des Bundes, entsteht für die A AG bei Veräußerung des zuvr gehaltenen Bund-Future am zum Kurs vn 114,4 ein Gewinn vn 360 Tsd..

9 51 Lösung zu Beispiel 13 Nr. 4: Financial Future Auf den Grundlagen der angegebenen Daten lassen sich für die A AG die flgenden Alternativen der Gewinnerzielung darstellen: Veräußerung der Anleihe zum und Verzicht auf den Bund-Future: Gewinn 2,5 Mill. 0,16 = Veräußerung der Anleihe zum und Verzicht auf den Bund-Future: Gewinn 2,5 Mill. 0,15 = Veräußerung der Anleihe zum und Verzicht auf den Bund-Future: Gewinn 2,5 Mill. 0,144 = Veräußerung der Anleihe zum und Glattstellung des Bund-Future zum : Gewinn 2,5 Mill. 0,16 = = Veräußerung der Anleihe zum mit Auslaufen des Bund-Future Kntrakts: Gewinn 2,5 Mill. 0,16 = = Veräußerung der Anleihe zum und Glattstellung des Bund-Future zum : Gewinn 2,5 Mill. 0,15 = = Veräußerung der Anleihe zum mit Auslaufen des Bund-Future Kntrakts: Gewinn 2,5 Mill. 0,15 = = Veräußerung der Anleihe zum mit Auslaufen des Bund-Future Kntrakts: Gewinn 2,5 Mill. 0,144 = = Die gewinnmaximale Entscheidung der A AG wäre demnach die Veräußerung der Anleihe zum mit Auslaufen des Bund-Future Kntrakts zum Bei dieser Alternative ergebt sich für die A AG ein Gewinn vn 2,5 Mill. 0,16 = =

10 52 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 14 Nr. 1: Zins-Swap Zinszahlungen im Jahr 10 Zinszahlung bei festem Zinssatz vn 8 % p.a.: 20 Mill. 0,08 = Tsd.. Zinszahlung im Jahr 10 bei FIBOR + 1,5 % = ((0, ,0775)./. 2 ) 20 Mill. = Tsd.. Die Zahlungsvrgänge stellen sich unter Berücksichtigung des Zins-Swap in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung der A AG wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Flüssige Mittel (Zins vn Swap-Partner)1.525 Flüssige Mittel (Zins an Gläubiger) Flüssige Mittel (Zins an Swap-Partner) Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Zinsaufwendungen Zinserträge Zinsaufwendungen Jahresfehlbetrag Der variable Zinssatz im Jahr 10 liegt unter dem bei Ausgabe der FRN festen Zinssatz. Dies führt für das Jahr 10 bei der A AG zu erhöhten Zinsaufwendungen vn 75 Tsd.. Die Zahlungsvrgänge können verkürzt werden, indem die Swap-Partner jeweils nur die Zahlungsdifferenz transferieren. Im vrliegenden Fall ist das lediglich die Zinsdifferenz vn 75 Tsd., die die A AG an den Swap-Partner zu leisten hat. Die verkürzten Zahlungsvrgänge stellen sich unter Berücksichtigung des Zins-Swap in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung der A AG wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva 0 Flüssige Mittel (Zins an Gläubiger) Flüssige Mittel (Zins an Swap-Partner) 75 Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Zinsaufwendungen Jahresfehlbetrag 1.600

11 53 Lösung zu Beispiel 14 Nr. 2: Zins-Swap Zinszahlungen im Jahr 11: Feste Zinszahlung vn 8 % p.a.: 20 Mill. 0,08 = Tsd.. Zinszahlung im Jahr 11 bei FIBOR + 1,5 % = ((0, ,0845)./. 2 ) 20 Mill. = Tsd.. Die Zahlungsvrgänge stellen sich unter Berücksichtigung des Zins-Swap in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung der A AG zum wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Flüssige Mittel (Zins vn Swap-Partner)1.620 Flüssige Mittel (Zins an Gläubiger) Flüssige Mittel (Zins an Swap-Partner) Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 11 Erträge Zinsaufwendungen Zinserträge Zinsaufwendungen Jahresfehlbetrag Der variable Zinssatz im Jahr 10 liegt über dem bei Ausgabe der FRN festgelegten festen Zinssatz. Dies führt für das Jahr 11 bei der A AG zu verminderten Zinsaufwendungen vn 20 Tsd.. Die Zahlungsvrgänge können wie für das Jahr 10 dargestellt verkürzt werden, indem die Swap-Partner jeweils nur die Zahlungsdifferenz transferieren. Im vrliegenden Fall ist das lediglich die Zinsdifferenz vn 20 Tsd., die der Swap-Partner an die A AG zu leisten hat. Die verkürzten Zahlungsvrgänge stellen sich unter Berücksichtigung des Zins-Swap in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung der A AG wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Flüssige Mittel (Zins vn Swap-Partner) 20 Flüssige Mittel (Zins an Gläubiger) Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Zinsaufwendungen 8 % Jahresfehlbetrag 1.600

12 54 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 15 Nr. 1: Zins-Währungs-Swap Die Auswirkungen des Swap-Geschäftes im Jahresabschluss der A AG zum berühren die Darlehensaufnahme in Eur, die Weiterleitung an den Swap-Partner, den Zufluss der Darlehensaufnahme des Unternehmens B in US-Dllar swie die Zinsaufwendungen. Die vrgegebenen Zinszahlungen in dem Beispiel betragen 7,5 % p.a. für den Kredit in Deutland swie 8 % p.a. für den Kredit in den USA, zusammen als 15,5 %, davn entfallen auf die A AG 10,75 % p.a., auf das Unternehmen B 4,75 % p.a. Beide Swap-Partner leisten die Zinszahlungen an ihre Gläubiger. Auf den Gesamtbetrag der Zinszahlungen vn Tsd. entfallen auf: die A AG 7,5 % p.a. auf 12 Mill. = 900 Tsd. ; das Unternehmen B 8 % p.a. auf 15 Mill. US-$ = Tsd. US-$ = 960 Tsd.. Entsprechend der Swap-Vereinbarung, nach der die A AG 10,75 % und das Unternehmen B 4,75 % der Zinsverpflichtungen übernimmt, stellt sich die Zinsbelastung wie flgt dar: die A AG übernimmt Zinsen p.a. vn 10,75 % vn 12 Mill. = Tsd. ; das Unternehmen B übernimmt Zinsen p.a. vn 4,75 % vn 12 Mill. = 570 Tsd.. Zur Verminderung des Zahlungsverkehrs wird lediglich der Sald der Zinsaufwendungen als Zinszahlung an den Swap-Partner überwiesen. Im vrliegenden Fall hat die A AG an den Swap-Partner B jährlich den Differenzbetrag zwischen den aufgrund der Swap-Vereinbarung zu zahlenden Zinsen vn Tsd. und den an seinen Kreditgeber gezahlten Zinsen vn 900 Tsd., d.h. vn 390 Tsd. zu überweisen. Die Auswirkungen des Zins-Währungs-Swaps auf die Bilanz (brutt) und die Gewinn- und Verlustrechnung der A AG im Jahr 10 stellen sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Frderung gegen Swap-Partner Darlehensverbindlichkeiten Flüssige Mittel (15 Mill. US-$) Verbind. gegen Swap-Partner (15 Mill. US-$) Flüssige Mittel (Darlehenszins) 900 Flüssige Mittel (Swap-Partner) 390 Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Zinsaufwendungen Darlehen 900 Jahresfehlbetrag Zinsaufwendungen Swap-Partner 390

13 55 Lösung zu Beispiel 15 Nr. 2: Zins-Währungs-Swap Die Auswirkungen des Swap-Geschäftes im Jahresabschluss der A AG zum berühren die Darlehensaufnahme in Eur, die Weiterleitung an den Swap-Partner, den Zufluss der Darlehensaufnahme des Unternehmens B in US-Dllar, die Zinsaufwendungen swie die Veränderung des Devisenkurses. Die Zinszahlungen betragen wie im vrhergehenden Geschäftsjahr 7,5 % p.a. für den Kredit in Deutschland swie 8 % p.a. für den Kredit in den USA, zusammen 15,5 %, davn entfallen auf die A AG 10,75 % p.a., auf das Unternehmen B 4,75 % p.a. Beide Swap-Partner leisten die Zinszahlungen an ihre Gläubiger: die A AG 7,5 % p.a. auf 12 Mill. = 900 Tsd. ; das Unternehmen B 8 % p.a. auf 15 Mill. US-$ = Tsd. US-$ = Tsd.. Auf den Gesamtbetrag der Zinszahlungen vn Tsd. entfallen auf: die A AG 8 % p.a. auf 15 Mill. US-$ = Tsd. US-$ = Tsd., zuzüglich 7,5 % - 4,75 % = 2,75 % auf 12 Mill. = 330 ; zusammen das Unternehmen B 4,75 % p.a. auf 12 Mill. = 570 Tsd.. Zur Verminderung des Zahlungsverkehrs wird, wie im vrhergehenden Beispiel, lediglich der Sald der Zinsaufwendungen als Zinszahlung an den Swap-Partner überwiesen. Im vrliegenden Fall hat die A AG an den Swap-Partner B die Differenz zwischen dem aufgrund des Swap-Vertrags zu zahlenden Betrag vn Tsd. und den an seinen Kreditgeber gezahlten Betrag vn 900 Tsd., d.h. den Betrag vn 430 Tsd. zu überweisen. Die Auswirkungen auf die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung der A AG im Jahr 07 stellen sich wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Frderung gegen Swap-Partner in Darlehensverbindlichkeiten in Flüssige Mittel ( $) Verbind. gegen Swap-Partner ( $) Flüssige Mittel (Darlehenszins) 900 Flüssige Mittel (Swap-Partner) 430 Aufwendungen GuV A AG 11 Erträge Zinsaufwendungen Darlehen 900 Jahresfehlbetrag Zinsaufwendungen Swap-Partner 430 Die Erhöhung der Zinsaufwendungen vn 30 Tsd. aufgrund der Veränderung des Devisenkurses gehen entsprechend der Vrgaben zu Lasten A AG.

14 56 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 16 Nr. 1: Anschaffungsksten in Fremdwährung Für die Ermittlung der Anschaffungsksten des Elektrnikhändlers E GmbH für PCs in gelten die im Flgenden angeführten Regeln: Die Anschaffungsksten in setzen sich aus dem Preis in US-$ und dem maßgeblichen Umrechnungskurs zusammen; Maßgeblich ist der Umrechnungskurs ist nach 256a Abs. 1 HGB der Devisenkassamittelkurs. Der Abschluss des Devisentermingeschäfts erflgte als Sicherungsgeschäft, z.b. am , die Lieferung war am ; es gilt der Sicherungskurs vn 1 = 0,95 US-$. Die Anschaffungsksten errechnet man z.b. wie flgt: 800 Tsd. US-$ / 0,95 = ; der Betrag entspricht den Verbindlichkeiten in Höhe des angeführten Betrages.

15 57 Lösung zu Beispiel 16 Nr. 2: Anschaffungsksten in Fremdwährung Die Bewertung des vrhandenen Lagerbestandes vn 300 PCs ist wie flgt vrzunehmen: Anschaffungsksten des Lagerbestandes: / = Wiederbeschaffungsksten des Lagerbestands ergeben sich mit: (300 PCs 700 US- $./.PC) = US-$./.1,3 pr US-$ = Nettveräußerungspreis des Lagerbestands: = Der Lagerbestand ist nach 253 Abs. 4 HGB mit dem niedrigeren Marktpreis vn zu bewerten. Der Unterschiedsbetrag zwischen Anschaffungsksten vn und Wiederbeschaffungsksten vn in Höhe vn ist unter der Annahme, dass die vrzunehmenden Abschreibungen die üblichen Abschreibungen überschreiten in der Gewinnund Verlustrechnung für das Jahr 10 nach 275 Abs. 1 Nr. 9 HGB als außerplanmäßige Abschreibungen anzusetzen. Der Jahresabschluss der E GmbH bezgen auf das PC-Geschäft stellt sich für das Jahr 10 wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva Bilanz E GmbH Passiva Vrräte PC (AK ) Verbindlichkeiten geg. Kreditinstitut Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV E GmbH 10 Erträge Materialaufwand Umsatzerlöse Abschreibungen Jahresfehlbetrag

16 58 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 17 Nr. 1: Anschaffungsksten mit Gesamtpreis und zinslsem Kredit Der Vrgang beinhaltet zwei Prblembereiche: die Bestimmung der gesamten Anschaffungsksten der vn der A AG bezgenen unterschiedlichen Vermögensgegenstände und die Aufteilung der gesamten Anschaffungsksten auf die bezgene Hlzbearbeitungsmaschine und das erwrbene zu verarbeitende Eichenhlz. Die gesamten Anschaffungsksten bestimmen sich bei Einräumung eines zinslsen Lieferantenkredits nach dem Barwert des Gesamtpreises vn Tsd.. Die gesamten Anschaffungsksten errechnet man mit: /.1,06 5 = Die Anschaffungsksten für die einzelnen erwrbenen Vermögensgegenstände errechnen sich bei prprtinaler Wertzurdnung unter Heranziehung der Listenpreise wie flgt: Hlzbearbeitungsmaschine = ,9 = Eichenhlz: = x 0,1 = Ein Bewertungswahlrecht bei der Aufteilung der gesamten Anschaffungsksten auf die erwrbenen, preislich nicht ausgezeichneten Vermögensgegenstände wird vr allem in den flgenden Alternativen gesehen: Prprtinale Aufteilung, wie in biger Rechnung; Bewertung eines der gelieferten Vermögensgegenstände mit dem Listenpreis und des anderen gelieferten Vermögensgegenstandes mit dem Restbetrag, z.b. Festlegung der Anschaffungsksten mit dem Listenpreis der Hlzbearbeitungsmaschine vn und Bestimmung des Restbetrages für das Eichenhlz mit

17 59 Lösung zu Beispiel 17 Nr. 2: Anschaffungsksten mit Gesamtpreis und zinslsem Kredit Die Bestimmung der Bilanzwerte unter Berücksichtigung der vrzunehmenden Abschreibungen für die Hlzbearbeitungsmaschine und das Eichenhlz stellt sich wie flgt dar: (a) Hlzbearbeitungsmaschine: Anschaffungsksten = ; bei planmäßiger linearer Abschreibung mit einer Nutzungsdauer vn 10 Jahren ergibt sich für ½ Jahr eine Abschreibung in Höhe vn Den Bilanzwert errechnet man zunächst mit Der aktuelle Listen- bzw. Marktpreis vn 750 Tsd. liegt unter dem Bilanzwert. Nach 253 Abs. 3 Satz 3 HGB muss bei einer Wertminderung vn Sachanlagen, die vraussichtlich nicht vn Dauer ist, eine außerplanmäßige Abschreibung nicht vrgenmmen werden. Es kann damit bei dem errechneten Bilanzwert vn bleiben. (b) Eichenhlz: Anschaffungsksten = ; das Eichhlz ist nach 253 Abs. 4 HGB mit dem niedrigeren Marktpreis, hier in Höhe vn 75 Tsd., zu bewerten. Die Wertminderung ist unabhängig davn, b für die Zukunft eine Erhöhung des Marktpreises für das Eichenhlz erwartet wird der die Wertminderung vn Dauer ist, vrzunehmen. Im Jahresabschluss der A AG zum stellt sich für den Fall, dass beide Vermögensgegenstände anzusetzen sind, der Vrgang wie flgt dar (Beträge in ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Hlzbearbeitungsmaschine Verbindlichkeiten/Cash Zahlung (AK ) Jahresfehlbetrag Eichenhlz (AK ) Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Abschreibungen Maschine Jahresfehlbetrag Abschreibungen Eichenhlz

18 60 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 17 Nr. 3: Anschaffungsksten mit Gesamtpreis und zinslsem Kredit Bei vraussichtlich dauernder Wertminderung sind die Vermögensgegenstände des Anlageund des Umlaufvermögens mit dem niedrigeren Börsen- der Marktpreis, bei fehlendem Börsen- der Marktpreis mit dem niedrigeren beizulegenden Zeitwert anzusetzen. Für die ben genannten Vermögensgegenstände stellt sich die Wertminderung wie flgt dar: Bilanz: (1) Hlzbearbeitungsmaschine: Frtgeführte Anschaffungsksten, d.h. Anschaffungsksten abzüglich planmäßiger Abschreibung, wurden mit ermittelt. Zur Ermittlung des Bilanzwertes bei dauernder Wertminderung ist der Wiederbeschaffungszeitwert festzustellen. Ist er nicht bekannt, muss der Feststellung der Wiederbeschaffungsneuwert, hier in Höhe vn 750 Tsd., zugrunde gelegt werden. Auf Wiederbeschaffungsneuwert sind entsprechend der Nutzungsdauer der zu bewertenden Sachanlage planmäßige Abschreibungen vrzunehmen. Bei einer Nutzungsdauer vn ½ Jahr, ist auf den Wiederbeschaffungsneuwert vn 750 Tsd. eine planmäßige Abschreibung vn 5 %, d. h. in Höhe vn 37,5 Tsd., vrzunehmen, s dass sich der als Bilanzwert anzusetzende niedrigere Wiederbeschaffungszeitwert mit ergibt. Zur bilanziellen Bewertung ist auf die frtgeführten Anschaffungsksten vn zum eine außerplanmäßige Abschreibung in Höhe vn vrzunehmen. (2) Eichenhlz: Das Eichenhlz ist, wie ben angeführt, unabhängig davn, b eine vraussichtlich vrübergehende der eine dauernde Wertminderung vrliegt, mit dem niedrigeren Marktpreis, hier in Höhe vn 75 Tsd., zu bewerten.

19 61 Gewinn- und Verlustrechnung: Bei der Hlzbearbeitungsmaschine umfasst die Wertminderung: die planmäßige Abschreibung in Höhe vn ; swie die außerplanmäßige Abschreibung vn Ingesamt werden die Anschaffungsksten vn um zusammen auf den Wiederbeschaffungszeitwert vn abgeschrieben. Bei dem Eichenhlz umfasst die Wertminderung die außerplanmäßige Abschreibung in Höhe vn Die Anschaffungsksten vn werden auf den niedrigeren beizulegenden Marktpreis vn abgewertet. Die Zinsen für die Zeit vm 1.7. bis belaufen sich bei vereinfachter Ermittlung auf ,06 /. 2 = Sie sind in der Gewinn- und Verlustrechnung unter Zinsaufwendungen, in der Bilanz als Erhöhung der Verbindlichkeiten der als gesnderter Ausweis vn Zinsverbindlichkeiten anzusetzen. Die Vrgänge stellen sich in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung der A AG für das Jahr 10 wie flgt dar (Beträge in Tsd. ): Aktiva Bilanz A AG Passiva Hlzbearbeitungsmaschine Verbindlichkeiten aus Lieferungen (AK ) snstige Verbindlichkeiten (Zinsen) Eichenhlz (AK ) Jahresfehlbetrag Aufwendungen GuV A AG 10 Erträge Planmäßige Abschreibung Jahresfehlbetrag Außerplanmäßige Abschreibung Zinsaufwand

20 62 Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB Lösung zu Beispiel 18 Nr. 1: Herstellungsksten 1. Kstenzurdnung nach altem Recht Die Untergrenze der Herstellungsksten der Lagerprdukte, d.h. der Prdukte, die fertiggestellt, aber nicht veräußert sind, ist nach 255 Abs. 2 HGB a.f. bestimmt durch die Summe der Einzelksten als Materialeinzelksten, Fertigungseinzelksten, Lhneinzelksten und Sndereinzelksten. Entsprechend errechnet man für den bigen Fall die Untergrenze der Herstellungsksten für Einzelksten, d.h. hier für Material- und Fertigungseinzelksten: Materialeinzelksten für Stück 100 /Stück = und Fertigungseinzelksten in Höhe vn / Stück Stück = Herstellungsksten Untergrenze = 600 Tsd Tsd. = der 120 pr Stück. Die Obergrenze der Herstellungsksten der Lagerprdukte, d.h. der Prdukte, die fertiggestellt, aber nicht veräußert sind, ist nach 255 Abs. 2 HGB bestimmt durch die Summe der Einzelksten zuzüglich der angemessenen Teile der ntwendigen Material- und Fertigungsgemeinksten swie der Ksten der allgemeinen Verwaltung, sweit sie auf den Zeitraum der Herstellung entfallen: Material- und Fertigungseinzelksten, wie ben, in Höhe vn ; Angemessene Teile der ntwendigen Material- und Fertigungsgemeinksten ergeben sich mit / Stück Stück = ; Angemessene Teile der Abschreibungsksten der Fertigungsanlage mit / Stück Stück = ; Verwaltungsksten = / Stück Stück = ; Herstellungsksten Obergrenze = der 193,84 pr Stück.

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Termingeschäften im Bereich der privaten Vermögensverwaltung ( 20, 22 und 23 EStG)

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Termingeschäften im Bereich der privaten Vermögensverwaltung ( 20, 22 und 23 EStG) Bundesministerium der Finanzen, IV C 3 - S-2256-265/01 Schreiben (krdinierter Ländererlass) vm 27.11.2001 Weitere Anwendbarkeit bestätigt durch BdF IV C 6 - O-1000 / 07 / 0018 vm 29. 3. 2007 (krdinierter

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1) Die Kapitalwertmethde stellt ein dynamisches Verfahren der Investitinsrechnung dar. a) Was versteht man unter dem Kapitalwert? Das Geld, was ich investiere bis ich das erste Geld wieder zurückbekmme.

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Buch Seite 108 Informationen zur Rücklage gem. 12 EStG

Buch Seite 108 Informationen zur Rücklage gem. 12 EStG Buch Seite 108 Infrmatinen zur Rücklage gem. 12 EStG Sie wissen bereits: Durch die vrsichtige Abschreibung werden Anlagegüter häufig mit einem niedrigeren als dem tatsächlichen Wert in der Bilanz ausgewiesen.

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Zahlungsmdalitäten Patrick Pfister Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Übersicht Zahlungsart Tauschknstellatinen Kreditkartengeschäft Zahlungszeitpunkt eigenfinanzierte

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Standards für die staatliche doppelte Buchführung

Standards für die staatliche doppelte Buchführung Standards für die staatliche dppelte Buchführung (Standards staatlicher Dppik) nach 7a HGrG i. V. m. 49a HGrG Beschluss des Gremiums nach 49a HGrG am 12. Nvember 2014 Stand nach Bearbeitung durch die AG

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W 6. Zinsrechnen 382 Wie viele Zinsen bringt ein Kapital in HoÈ he von 8.000,00 a bei einem Zinssatz von 6 % p.a. in 90 Tagen? (A) 90,00 W (B) 120,00 W (C) 180,00 W (D) 210,00 W (E) 240,00 W 383 Zu welchem

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

Erstellungsbericht zum. JaTTnnSABSCHLUSS. für das Geschäftsjahr vom l. Januar bis zum 31. Dezember 2012 (Handel s- und Steuerb ilanz)

Erstellungsbericht zum. JaTTnnSABSCHLUSS. für das Geschäftsjahr vom l. Januar bis zum 31. Dezember 2012 (Handel s- und Steuerb ilanz) Erstellungsbericht zum JaTTnnSABSCHLUSS für das Geschäftsjahr vm l. Januar bis zum 31. Dezember 2012 (Handel s- und Steuerb ilanz) Supprt Africa Verein zur Förderung vn Subsahara Afrika e.v. Elisenhütte

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

ACHTUNG: Vermeintlich entdeckte Regelmäßigkeiten in Aufgabenstellungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Aufgabenstellungen

ACHTUNG: Vermeintlich entdeckte Regelmäßigkeiten in Aufgabenstellungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Aufgabenstellungen Klausur 19. März 2011 Finanzberichterstattung WS 2010/2011 (IN BLOCKSCHRIFT) Name: Externes Rechnungswesen Vorname: Grundzüge der Bilanzierung Matr. Nr.: Unterschrift Bachelor im Semester Diplom Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Inhalt. 1. Abstimmung der Konten

Inhalt. 1. Abstimmung der Konten Inhalt 1. Abstimmung der Knten... 1 2. Abschlussarbeiten allgemein... 5 3. Abschlussarbeiten GUV... 5 4. Abschlussarbeiten Aktiva... 7 5. Abschlussarbeiten Passiva... 9 6. Bilanz nach Handels- und Steuerrecht

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Rundschreiben Nr. 15/2006

Rundschreiben Nr. 15/2006 Zentrale M 12-3 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefn: 069 9566-4229 zentrale@bundesbank.de www.bundesbank.de 17. Mai 2006 Rundschreiben Nr. 15/2006 An alle Kreditinstitute Nutzung vn

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben IAS 11 Fertigungsaufträge Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Produkte / Dienstleistungen nach PoC Diese Produkte / Dienstleistungen werden normalerweise mit PoC abgerechnet: 1. Luxusschiff PoC 2. Nahrungsmittel

Mehr

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12.

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12. Muster: VR-KA Ansprechpartner/in: Rechnungslegende Stelle Telefonnummer: Faxnummer: Vermögensgruppe: 4 2 5 9 E-Mail-Adresse: Beleg (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Infrmatinen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Die Oberbank AG wurde 1869 gegründet und besitzt eine Vllbankknzessin ( 1 Abs. 1 Zi 1-11, Zi 15-18 und Zi 20 Bankwesengesetz (BWG)), welche ihr

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr