TrendTopic. Online Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TrendTopic. Online Banken"

Transkript

1 TrendTopic Online Banken

2 Große Wachstumsdynamik erwartet Online-Banking wird für immer mehr Deutsche zu einer Selbstverständlichkeit. Die Vorteile liegen auf der Hand: Zeitersparnis, Flexibilität und bessere Planung von Zahlungszielen. Zudem erlaubt Online-Banking einen tagesaktuellen Überblick über die Finanzen. Immer mehr Kunden wenden sich allerdings auch der Kontoführung im Internet zu, um Geld für Gebühren zu sparen. Neben den Vorteilen, die das Internet-Banking bietet, gilt es aber auch, verschiedene Risiken zu betrachten: Viel beachtet in den Medien sind die sogenannten Phishing-Mails. Diese stammen scheinbar von seriösen Kreditinstituten. Sie fordern den Benutzer auf, vertrauliche Daten wie Passwörter oder Kreditkartennummern preiszugeben. Die Methoden der Betrüger werden dabei immer ausgefeilter. Die Zahl der Online-Banking-Kunden ist trotz allem rasant gestiegen. 24 Mio. Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte mittlerweile per Internet. Das sind 2 Mio. mehr als noch im Jahr Damit nutzen rund 38 % aller Bundesbürger im Alter von 16 bis 74 Jahren Online-Banking. Mit der Einführung des elektronischen Personalausweises, die für Herbst 2010 geplant ist, könnte Online-Banking in Deutschland einen weiteren deutlichen Schub erfahren. Denn auf dem neuen Ausweis kann eine digitale Signatur angebracht werden. Viele Missbrauchsmöglichkeiten könnten so beseitigt werden. Von den rund 42 Mio. Internet-Nutzern (AGOF 2008) nehmen inzwischen über 53 % den bequemen Weg der Online-Kontoführung in Anspruch. 24 Mio. Deutsche betreiben Online-Banking Nutzungsformen des Internets mindestens gelegentliche Nutzung in % Private s versenden und empfangen Recherche in Suchmaschinen 88,7 87,0 Nachrichten zum Weltgeschehen Online-Einkaufen bzw. Shoppen Regionale oder lokale Nachrichten ONLINE -BANKING 62,5 62,0 55,1 53,2 Chats und Foren Messenger Sportergebnisse und Berichte Kinofilme, Kinoprogramm 41,5 40,7 38,6 36,6 Quelle: AGOF

3 Auch Online-Kunden wollen Bankfilialen Wie die Internet-Nutzung selbst variiert auch die Nutzung des Online- Banking stark mit dem Alter. Während unter allen Deutschen zwischen 60 und 69 Jahren nur 10 % Online-Banking betreiben, wickeln von den 30- bis 39-Jährigen laut VerbraucherAnalyse 2008 (VA 08) bereits 40 % ihre Bankgeschäfte online ab. Unter den Männern finden sich insgesamt deutlich mehr Online-Banker (27 %) als unter den Frauen (18 %). Wer seine Bankgeschäfte per Internet oder Telefon abwickelt, ist für den Berater in der Filiale um die Ecke nicht zwangsläufig verloren. Viele Kunden wollen auf das Vier-Augen-Gespräch offenbar auch in der neuen Bankenwelt nicht verzichten. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest unter 1007 Bundesbürgern im Auftrag der PSD Banken. 34 % aller Befragten, die verstärkt Online-Banking betreiben, gaben an, dass sie innerhalb von sechs Monaten auch eine Bankfiliale aufgesucht haben, um sich beraten zu lassen. Zielgruppe eher männlich und jünger Bevorzugte Anwendungen des Online-Bankings In % Überweisung 97,4 Fast zwei Drittel der Nutzer betreiben Brokergeschäfte Brokerage 64,1 Tagesgeld 59,0 Kontoeröffnung 43,6 Kredite abschließen 17,9 Sonstiges 7,7 Quelle: BBE Unternehmensberatung, Mummert Consulting Besonders typisch für Bank-Kunden, die online aktiv sind, ist jedoch die geringe Bindung an ihre Bank. Die Hälfte hat in den vergangenen drei Jahren ihre Bankverbindung gewechselt. Jeder fünfte Befragte will seine Bank wechseln, weil er mit den Konto-Konditionen oder den Möglichkeiten des Online-Banking nicht zufrieden ist. 40 % der Kunden besuchen mindestens einmal pro Woche die Filiale ihrer Bank, weitere 41 % mindestens einmal pro Monat, so der Bundesverband Deutscher Banken. Allerdings zeigt der nähere Blick auf die Anlässe des Bankbesuchs, dass darunter auch jene Besuche sind, die dem Geldautomaten oder dem Kontoauszugsdrucker in oder bei der Filiale gelten. Für Angelegenheiten, die ausschließlich am Bankschalter im persönlichen Kontakt mit dem Bankangestellten oder Kundenberater erledigt werden, 2

4 gehen die Kunden nicht so häufig zur Bank: Von den Kunden, die für diesen Zweck die Filiale aufsuchen, gehen 60 % seltener als einmal im Monat zu ihrer Bank. Besonders in den nachwachsenden Generationen ist das Interesse an der Nutzung des Internets für Banking und Brokerage stark ausgeprägt, während der persönliche Kontakt in der Bankfiliale an Bedeutung verliert. Ihre künftige Nutzung der Bankfiliale schätzen die Deutschen weiter rückläufig ein. Direktbanken ziehen junge Kundschaft an Wegen des anhaltenden Erfolgs der Direktbanken, insbesondere bei jüngeren Kunden, haben auch die Filialbanken ihren Online-Vertrieb ausgebaut. Allerdings haben Filialbanken bei Online-Angeboten ein Handicap: Sie können den kostenträchtigen Filialvertrieb nicht durch zu günstige Internetprodukte kannibalisieren. Auch einige Direktbanken fahren Multi-Channel-Konzepte und bieten etwa Beratung über Finanz-Center oder setzen mobile Berater zur Kundenbetreuung ein: Bei attraktiven Kunden will man als Vollbank zur Erstbankverbindung aufsteigen. Bisher hat man bei der Neukundengewinnung meist lediglich den Status einer Zweitbank. Ankerprodukte der Direktbanken sind meist Tages-/Festgeld, Kredit oder Wertpapierdepot. Wegen des fehlenden persönlichen Kontaktes ist das Cross-Selling schwieriger als bei den Filialbanken. Filialbanken bauen Online- Vertrieb aus Direktbanken* nach Anzahl Kunden Dezember 2007; in ING-DiBa** Santander Comdirect** PSD Banken DAB Bank Cortal Consors Volkswagen Bank DKB Mercedes Benz Bank 1822direkt Sparkassen Broker Netbank * ohne z.b. BMW Bank (Mitte 2007: ca Direktbankkunden), Credit Europe Bank (Mitte 2007 ca Kunden) oder Advanzia Bank (Ende 2007 ca Kunden) ** Ende 2008 Quelle: ING DiBa, Bank Magazin, Die Bank Größte deutsche Direktbank ist die zum niederländischen Finanzkonzern ING Group gehörende ING DiBa. Mit hoher Marketing- und Werbeintensi- 3

5 tät und nicht zuletzt attraktiven Tages-/Festgeld-Angeboten hat sich das Institut als eine der großen deutschen Privatkundenbanken etabliert und profiliert sich zunehmend als Vollbank. Auch in der Baufinanzierung zählt man inzwischen zu den führenden Anbietern. Die Santander Consumer Bank zählt mit 3,8 Mio. Kunden ebenfalls zu den größeren Banken. Das Institut ist auf die Absatzfinanzierung von Autos (größter herstellerunabhängiger Finanzierer) und Konsumgütern (z.b. Konsumentenkredit Best Credit ) spezialisiert. Neben Callcenter und Internet läuft der Vertrieb über gut 50 Filialen. Die Mutter Banco Santander ist eine der größten internationalen Filialbanken. Die Commerzbank-Tochter Comdirect ist zwar primär Online-Broker (Marktführer im Brokerage), bietet jedoch zunehmend zusätzliche Bankprodukte an und hat ihr Absatzpotenzial durch eine Vertriebskooperation mit Tchibo erweitert. Die HVB-Tochter DAB ist ebenfalls einer der führenden Online-Broker man sieht sich als führende Direktbank im Wertpapiergeschäft nach Zahl der Kunden (rund Kunden im Online-Brokerage) und dem verwalteten Vermögen. Zur Kundenbetreuung setzt man auf eine Kooperation mit der Vermögensberatungsgesellschaft SRQ FinanzPartner. Als dritter größerer Online-Broker hat sich Cortal Consors bei der preisbewussten Info-Elite etabliert. Mutter ist die größte französische Bank BNP Paribas. Weitere Direktbanken sind etwa aus dem Sparkassenlager 1822 direkt (Helaba), DKB (BayernLB) oder Netbank (Landesbank Berlin). Bei den Volks- und Raiffeisenbanken wird das Thema Direktbank bisher noch nicht institutsübergreifend angegangen. Die ebenfalls zum Genossenschaftssektor gehörenden 15 PSD-Banken haben sich dagegen als regional beratende Direktbanken profiliert. Auch die Sparda-Banken wollen sich stärker auf das Direktbanking ausrichten. Im 1. Halbjahr 2008 haben die Autobanken Neuwagenfinanzierungen vorgenommen, davon kamen Käufe über Privatpersonen. Einige Autobanken positionieren sich zudem als Direktbanken etwa mit dem Angebot an Tages-/Festgeldkonten, die z.b. bei BMW Bank und Mercedes-Benz Bank Anfang 2009 auf eine enorme Nachfrage stießen. Inzwischen hat die Volkswagen Bank bei der Soffin Garantien von 10 Mrd. EUR beantragt, vermarktete Anfang 2009 jedoch ihr Tagesgeld weiter mit 5 % Zinsen. Aus dem Sparkassen-Lager werden deshalb Befürchtungen von Wettbewerbsverzerrungen geäußert. Größter Pkw-Finanzierer ist die Santander Consumer Bank Autobanken locken auch mit attraktiven Festgeldangeboten Online-Banken trotzen Finanzkrise Bisher haben sich die Online-Banken inmitten der Finanzkrise passabel gehalten: Im Oktober und Dezember 2008 erreichte das Wertpapiergeschäft Rekordzahlen. So registrierten die BNP-Paribas-Tochter Cortal Consors und die Münchener Direkt Anlage Bank (DAB) starke Umsätze im 4. Quartal Bei Comdirect sank der Gewinn trotzdem im Vergleich zu 2007 um 14 % auf 77,8 Mio. EUR. Das Nachsteuerergebnis entspreche mit 57,7 Mio. EUR dem Vorjahresgewinn. 4

6 Den Autobanken hat die Abwrackprämie in den ersten Monaten 2009 positive Effekte beschert. Die Kreditanfragen, insbesondere für die Finanzierung kleinerer Pkw-Modelle, sind deutlich gestiegen. Branchenexperten rechnen damit, dass diese Sonderkonjunktur weiter anhält, zumal der Topf zur Finanzierung der Prämie aufgestockt werden soll. Ob die positive Entwicklung der Onlinebanker und -broker im neuen Geschäftsjahr anhält, scheint fraglich: Sondereffekte wie der Kursrutsch an den Aktienmärkten sowie die Einführung der Abgeltungssteuer trieben das Handelsvolumen im Jahr 2008 nach oben. Jetzt ist es an den Börsen ruhiger geworden, die Umsätze gehen zurück. Das andere Standbein des Geschäfts, nämlich die Arbeit mit dem Geld der Festgeldkunden am Interbankenmarkt, gerät ebenfalls unter Druck. Grund sind die sinkenden EZB-Zinsen, die Marge der Institute schrumpft zusammen. Auch wenn sich der Markt wieder entspannt, wird mit dem Kapital der Kunden nach Meinung der Experten deutlich weniger zu erwirtschaften sein als noch Die Konzepte der Wettbewerber unterscheiden sich dabei gewaltig. ING Diba und Comdirect decken beispielsweise fast alle Bereiche des Bankgeschäfts ab. Durch geschicktes Marketing binden die Institute Kunden, die bei guten Zinsangeboten zugegriffen haben, auch in anderen Bereichen an sich. Firmen wie die Sino verschreiben sich hingegen ganz dem Brokerage und bieten spezielle Handelsplattformen für "Heavy Trader" mit mehreren Mio. EUR Monatsumsatz an. Im Mittelfeld agieren die klassischen Online- Broker wie die DAB und Cortal Consors, die oft auch Girokonten anbieten, aber kein Ersatz für die Hausbank sein wollen. Der DAB-Vorstand rechnet für 2009 mit einem Rückgang des operativen Ergebnisses, nachdem Abschreibungen auf das Anlageportfolio den Gewinn vor Steuern im Jahr 2008 um 75 % auf 11,5 Mio. EUR gedrückt hatten. Der Provisionsüberschuss vor allem aus der Abwicklung von Wertpapieraufträgen werde leicht zurückgehen, so das Unternehmen. Und wegen des sinkenden Zinsniveaus werde auch der Zinsüberschuss schrumpfen. EU-Vergleich Deutsche leicht über Mittelfeld Während in Finnland bereits 72 % der 16- bis 74-Jährigen ihre Bankgeschäfte über das Internet abwickeln, sind es in Deutschland nur 38 %, so eine Untersuchung des BITKOM. Immerhin hat die bundesweite Nutzung im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozentpunkte zugelegt und liegt damit auf Platz 9 der europäischen Rangreihe. Im EU-Durchschnitt erledigen 29 % der Menschen in den 27 Mitgliedstaaten ihre Bankgeschäfte via Internet. Auf den vorderen Plätzen liegen die Niederlande (69 %), Schweden, Dänemark (beide 65 %) und Estland (55 %). Insgesamt wird der Online-Zugang zur Bank vor allem im Osten und in südlichen Ländern nur wenig genutzt. In allen EU-Ländern nutzen mehr Männer als Frauen den heimischen Computer für Bankgeschäfte. Online-Banken mit geringeren Margen Finnen sind die stärksten Nutzer Bankgeschäfte per Handy stärker gefragt Für die Bankgeschäfte der Zukunft brauchen die Kunden nicht einmal mehr aufzustehen: "Mobile Banking" heißt der Service, den immer mehr 5

7 Banken anbieten. Lange Zeit war es langsam und teuer, mit dem Handy unterwegs die Bankgeschäfte zu erledigen. Dank besserer Software und größeren Displays geht das nun bequemer. Bisher fragen die meisten Kunden ihren Kontostand oder ihre Umsätze ab, Überweisungen sind seltener, heißt es bei den Anbietern. Für die Sicherheit soll bei beiden Handy-Programmen ein ähnliches Verfahren sorgen, wie es schon beim Bankgeschäft übers Internet eingesetzt wird. So identifizieren sich die Kunden mit PIN- und TAN-Nummern, die sie von den Banken bekommen. Innerhalb der nächsten Jahre wird der Anteil der über das Internet in Anspruch genommenen Anlageformen dem BBE-Branchenreport Online- Finance nach kräftig steigen. So werden nach BBE-Berechnungen im Jahr 2011 bereits mehr als 14 % der jährlichen privaten Geldvermögensbildung über das Internet getätigt. Kontostand lässt sich über das Handy abfragen Werbung Imagewerbung dominiert Nachdem die Finanzwerbung in den letzten Jahren deutlich anstieg, sparte sie ,7 % ein. Mit 922,9 Mio. EUR liegt sie dabei aber immer noch nahe an der 1-Mrd.-EUR-Grenze. Imagewerbung der Banken macht 27,5 % des Gesamtwerbevolumens aus. Dahinter folgen mit deutlichem Abstand Werbung für Sparen und Baufinanzierung. Bedeutendste Werbungtreibende sind der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, vor den Volks- und Raiffeisenbanken und ING DiBa. Zeitungen und Zeitschriften können ihren Werbemarktanteil 2008 nicht ganz halten. Sie verlieren jeweils knapp 2 %. Dafür schreitet der Marktanteil der Online-Medien weiter voran und liegt nun schon bei 11,9 %. Werbung für Finanzanlagen- und dienstleistungen Gesamt brutto in Mio. EUR, Anteile in % 797,4 916,8 968,7 922,9 Die Printmedien haben einen Marktanteil von fast 50 % 13,2% 13,3% 16,9% 19,2% 31,8% 30,3% 29,4% 32,1% Hörfunk, Plakat, Online TV 18,1% 18,7% 20,0% 17,3% Zeitschriften 37,0% 37,7% 33,7% 31,4% Zeitungen Quelle: Nielsen Media Research (letzte Aktualisierung: März 2009) 6

8 Anhang Soziodemographie Nutzer von Bevölkerung Online-Banking /- Broking Giro-/ Gehaltskonto bei Sparkkonto bei (Basis: alle Personen ab 14 J.) insgesamt insgesamt einer Direktbank einer Direktbank Gesamt in Mio. = 100 % 64,87 14,38 1,35 2,15 Männer Frauen Haushaltführende Haupteinkommensbezieher Altersgruppen Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre und älter Berufstätigkeit des Befragten in Ausbildung berufstätig nicht berufstätig Rentner, Pensionär Netto-Einkommen im Haushalt Bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro Euro und mehr Haushaltsgröße 1 Person Personen Personen Personen Personen und mehr Kinder im Haushalt bis unter 2 Jahre bis unter 6 Jahre bis unter 14 Jahre kein Kind unter 14 Jahre Nielsengebiete Nielsen Nielsen Nielsen 3a Nielsen 3b Nielsen Nielsen Nielsen Nielsen Quelle: VerbraucherAnalyse

9 Soziodemographie Bseitz von Bevölkerung Besitz von Aktien-, Renten-, festverzinslichen (Basis: alle Personen ab 14 J.) insgesamt Immob.fonds Besitz von Aktien Wertpapieren Gesamt in Mio. = 100 % 64,87 8,44 4,21 3,82 Männer Frauen Haushaltführende Haupteinkommensbezieher Altersgruppen Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre und älter Berufstätigkeit des Befragten in Ausbildung berufstätig nicht berufstätig Rentner, Pensionär Netto-Einkommen im Haushalt Bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro Euro und mehr Haushaltsgröße 1 Person Personen Personen Personen Personen und mehr Kinder im Haushalt bis unter 2 Jahre bis unter 6 Jahre bis unter 14 Jahre kein Kind unter 14 Jahre Nielsengebiete Nielsen Nielsen Nielsen 3a Nielsen 3b Nielsen Nielsen Nielsen Nielsen Quelle: VerbraucherAnalyse

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR

4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR 4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR INTERNET-ENTWICKLUNG: ENTWICKLUNG: 1996-2001 Pressegespräch: 4. Februar 2002 Manfred Tautscher, INTEGRAL INHALTE DER PRÄSENTATION Entwicklung der Internet-Nutzung

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Kontobetrug die Schleichwege zu privaten Zugangsdaten im Zahlungsverkehr sind vielfältig. Kriminelle nutzen Sie - und haften muss der Kunde oft selbst

Kontobetrug die Schleichwege zu privaten Zugangsdaten im Zahlungsverkehr sind vielfältig. Kriminelle nutzen Sie - und haften muss der Kunde oft selbst Kontobetrug die Schleichwege zu privaten Zugangsdaten im Zahlungsverkehr sind vielfältig. Kriminelle nutzen Sie - und haften muss der Kunde oft selbst Die EC-Maestrokarte verschwindet im Serviceterminal

Mehr

Quelle: www.zitate.de

Quelle: www.zitate.de 1 Das Schwerste: immer wieder entdecken, was man ohnehin weiß. Elias Canetti (1905-94), Schriftsteller span.-jüd. Herk., 1972 Georg-Büchner-Preis, 1981 Nobelpr. f. Lit. Quelle: www.zitate.de Seite 2 -

Mehr

Zitat: Die Direktbanken gehen davon aus, die Erträge um durchschnittlich 18 % pro Jahr steigern zu können.

Zitat: Die Direktbanken gehen davon aus, die Erträge um durchschnittlich 18 % pro Jahr steigern zu können. die bank vom 29.07.2011 Autor: Bettina Jacobs/ Oliver Mihm Gattung: Zeitschrift Seite: 34 bis 36 Nummer: 08/2011 Rubrik: BANKING Direktbanken bleiben auf Wachstumskurs Keywords: Internet Banking, Geschäftspolitik,

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

KÖLN HAMBURG LEIPZIG x. Branchenreport ONLINE FINANCE. Jahrgang 2010 VERLAG

KÖLN HAMBURG LEIPZIG x. Branchenreport ONLINE FINANCE. Jahrgang 2010 VERLAG KÖLN HAMBURG LEIPZIG x Branchenreport ONLINE FINANCE Jahrgang 2010 VERLAG IMPRESSUM HERAUSGEBER BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Agrippinawerft 30 / D-50678 Köln Telefon +49(0)221-93655-333

Mehr

Sparkasse S Passau 1

Sparkasse S Passau 1 1 Vergangenheit und Gegenwart Noch vor ca. 40 Jahren begab sich der nkunde in die ngeschäftsstelle, ließ sich Kontoinformationen aushändigen und beraten oder hob beim Kassier Geld ab. Der Kunde freute

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung. November 06

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung. November 06 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung November 06 Online-Nutzung in Deutschland dargestellt an Hand von repräsentativen Studien Abweichungen untereinander können sich aus den unterschiedlichen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Girokonten. Beim Online-Banking auf Sicherheit und günstige Preise achten. 1. Angebote für Filialkunden. www.biallo.de

Girokonten. Beim Online-Banking auf Sicherheit und günstige Preise achten. 1. Angebote für Filialkunden. www.biallo.de Seite 1 von 6 Stand Februar 2012 www.biallo.de Von Horst Biallo Girokonten Beim Online-Banking auf Sicherheit und günstige Preise achten Sie ärgern sich über Pauschalgebühren oder andere Kontoführungskosten,

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Winter 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Winter 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen Winter 2015 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse

Mehr

Ideen für Ihr Geld. Die Santander Geldanlagen. Santander Consumer Bank AG Santander-Platz 1 41061 Mönchengladbach santander.de

Ideen für Ihr Geld. Die Santander Geldanlagen. Santander Consumer Bank AG Santander-Platz 1 41061 Mönchengladbach santander.de Ideen für Ihr Geld Die Santander Geldanlagen Santander Consumer Bank AG Santander-Platz 1 41061 Mönchengladbach santander.de 08.2014 Inhalt Die Santander Gruppe 3 Die Santander Consumer Bank AG 4 Einlagensicherung

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG STEIGT WIEDER 8/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\08_Internet\Deckbl-Aktuell.doc DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG

Mehr

MoneyService Zinsen im Verzug Test Kundenfreundliche Entwicklung der Bankenzinsen Konditionen Jagd auf Zinsen Wegweiser: Das Deutsche Institut

MoneyService Zinsen im Verzug Test Kundenfreundliche Entwicklung der Bankenzinsen Konditionen Jagd auf Zinsen Wegweiser: Das Deutsche Institut MoneyService Festgeld 6 Monate Tagesgeld Basiszins EZB-Leitzins 2003 04 05 06 2007 in in Prozent der der Befragten trifft voll und trifft zu ganz zu trifft überhaupt nicht zu trifft nicht zu teils/teils

Mehr

Die One-to-One Bank für den modernen Anleger. comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003. 12. August 2003

Die One-to-One Bank für den modernen Anleger. comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003. 12. August 2003 Die One-to-One Bank für den modernen Anleger comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003 12. August 2003 Agenda Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003 Die One-to-One Bank für den

Mehr

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Direktbanken bewegen die Gebührenwelt

Mehr

Erfolgsfaktoren im Multikanal-Vertrieb

Erfolgsfaktoren im Multikanal-Vertrieb Erfolgsfaktoren im Multikanal-Vertrieb Trends im Privatkundengeschäft Die Bankfiliale mit Zukunft 16th EURO FINANCE WEEK 2013 Retail Banking Konferenz Markus Franke, Partner, BearingPoint Frankfurt, 20.

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2010 Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb

IM-Privatkundenstudie 2010 Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb Juni 2010 Herausgeber: Investors Marketing Management Consultants Freiherr-vom-Stein-Str. 24-26, D-60323 Frankfurt am Main www.investors-marketing.de

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Entwicklung der Tagesgeldzinsen Zeitraum: 01.01.2005 bis 01.08.2015

Entwicklung der Tagesgeldzinsen Zeitraum: 01.01.2005 bis 01.08.2015 Entwicklung der Tagesgeldzinsen Zeitraum: 01.01.2005 bis 01.08.2015 BMW Bank, Online-Tagesgeld Volkswagen Bank direct, Plus Konto online.pur Mercedes-Benz Bank, Online-Tagesgeldkonto comdirect bank, Tagesgeld

Mehr

ING-DiBa Schließlich geht s um Ihr Geld.

ING-DiBa Schließlich geht s um Ihr Geld. ING-DiBa Schließlich geht s um Ihr Geld. Wien, 22. März 2010 Direktbanking in Österreich 2011 Entwicklungslinien Pressekonferenz zur Studienpräsentation der ING-DiBa Direktbank Austria und der Universität

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Ein Unternehmen der BNP Paribas Presseinformation Nürnberg, 5. April 2004 Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Mehr als 100 Mio. Euro Vertragsvolumen Gemeinsames Angebot

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Verbraucherindex. September 2011

Verbraucherindex. September 2011 Verbraucherindex September 2011 Veröffentlicht: 14. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - Informationen zur Studie Seite 3 - Informationen zur CreditPlus Bank Seite 3 - Zitat Vorstand CreditPlus Seite 4 -

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Tagesgeld-Testsieger im Langzeitvergleich seit 2008

Tagesgeld-Testsieger im Langzeitvergleich seit 2008 Tagesgeld-Testsieger im Langzeitvergleich seit 2008 Im Rahmen unserer Vergleiche interessieren wir uns nicht nur dafür, welche Banken derzeit die besten Zinsen bieten. Mindestens genauso interessant dürfte

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Artikel von Marc Sieper und Markus Schwarzkopf

Artikel von Marc Sieper und Markus Schwarzkopf Die dritte Auflage der Studie Social Media Reifegrad der Finanzindustrie von Anxo Management Consulting offenbart einen deutlichen qualitativen Fortschritt der Finanzdienstleistungsbranche im Vergleich

Mehr

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 S P E C T R A INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 A K T U E L L Internet-Anschlüsse steigen rasant weiter - 2 Mio. Österreicher zu Hause bereits

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg)

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Berndt Hess Kartellrechtsforum Frankfurt 10. Oktober 2012 BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Sachverhalt Haspa und KSK

Mehr

ServiceAtlas Banken 2014

ServiceAtlas Banken 2014 ServiceAtlas Banken 2014 Wettbewerbsanalyse zur Kundenorientierung von Filial- und Direktbanken Mit Detail-Auswertungen für 10 Filial- und 8 Direktbanken Highlight-Thema: Brand Personality Studienflyer

Mehr

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN 1 STUDIEN Die Studie Die Studie Online-Banking 2010 stellt Ihnen den aktuellen Leistungsstand mit Chancen, Treibern und Erfolgsfaktoren sowie Trends und Best Practices im Online-Banking vor. Was wollen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Umzugsmarktforschung Deutschland 2014. Fakten und Ergebnisse

Umzugsmarktforschung Deutschland 2014. Fakten und Ergebnisse Umzugsmarktforschung Deutschland 2014 Fakten und Ergebnisse Methoden: CATI, telefonische repräsenta4ve Befragung der deutschsprachigen Bevölkerung ab 18 Jahren von 1.008 Personen sowie CAWI, Online- Panel-

Mehr

Männer bei CHIP Online

Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Der Gamer 0,64 Mio. junge Männer bis 24 Jahre Der Macher 0,69 Mio. Männer im Alter zwischen 25 und 39 Jahren Der Entscheider 0,83 Mio. Männer ab 40 Jahren

Mehr

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Dr. Strosing Finanzinformationen Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Girokonto Tagesgeld Aktien Fonds Von Dr. Jan Martin Strosing INHALT 1 Kostenloses Girokonto einrichten... 3 2 Tagesgeldkonten...

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

ServiceAtlas Banken. Wettbewerbsanalyse zu Servicequalität und Servicewert von Filial- und Direktbanken. Mit Detail-Auswertungen für 18 Banken

ServiceAtlas Banken. Wettbewerbsanalyse zu Servicequalität und Servicewert von Filial- und Direktbanken. Mit Detail-Auswertungen für 18 Banken ServiceAtlas Banken Wettbewerbsanalyse zu Servicequalität und Servicewert von Filial- und Direktbanken Mit Detail-Auswertungen für 18 Banken ISBN 978-3-939226-08-6 (gebundene Ausgabe) ISBN 978-3-939226-09-3

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC Zielgruppe 55+ Senioren im Fokus der Banken und Sparkassen Studie zum Zielgruppenmarketing bei Banken und Sparkassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Electronic Banking 2010

Electronic Banking 2010 Electronic Banking 2010 Direct Banking im Firmenkundengeschäft Status, Wünsche, Potenziale Management Summary Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Potenziale für Direktbanken im Firmenkundenbereich

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Es war einmal eine Bankfiliale...

Es war einmal eine Bankfiliale... Es war einmal eine Bankfiliale... 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich die Veränderungen des Bankfilialennetzes in Deutschland erschließen. 2. wesentliche Ursachen des Entwicklungsprozesses

Mehr

>Ordentliche Hauptversammlung

>Ordentliche Hauptversammlung >Ordentliche Hauptversammlung comdirect bank AG Michael Mandel, Vorstandsvorsitzender Hamburg, 6. Mai 2009 > Herzlichen Glückwunsch Ihre Bank wird 15 Jahre alt Herzlichen Glückwunsch Ihre Bank wird 15

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

digital facts AGOF e. V. September 2016

digital facts AGOF e. V. September 2016 digital facts 2016-06 AGOF e. V. September 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,24 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Inhalt Zusammenfassung der Ergebnisse Basis-Informationen zum Banking-Verhalten Geldanlagen Sachversicherungen

Mehr

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz Kontomodelle Unser Filialnetz in der Kurpfalz Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Volksbank Kurpfalz H + G BANK eg Hauptstraße 46 69117 Heidelberg Telefon 06221 9090 Telefax 06221

Mehr

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 006 www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung der DAB bank AG an der SRQ FinanzPartner AG 1 Erwerb von 5,5% der SRQ-Unternehmensanteile durch

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Retail Banking Revenue Pools 2012 Wettbewerbsdruck steigt Erträge im Privatkundengeschäft stagnieren

Retail Banking Revenue Pools 2012 Wettbewerbsdruck steigt Erträge im Privatkundengeschäft stagnieren Retail Banking Revenue Pools 2012 Wettbewerbsdruck steigt Erträge im Privatkundengeschäft stagnieren Reinhard Messenböck, Til Klein Juli 2012 Retail Banking Revenue Pools 2012 1 Executive Summary Retail-Erträge

Mehr

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23.

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. >Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. Juli > Starkes erstes Halbjahr Ergebnissteigerung dank starkem Wertpapiergeschäft

Mehr

internet facts 2005-III

internet facts 2005-III internet facts 2005-III Graphiken aus dem Berichtsband AGOF e.v. März 2006 Graphiken aus Teil 1 des Berichtsbandes Seite 2 AGOF-Universum Internet-Nutzer letzte Woche (NPW): 30,43 Mio Internet-Nutzer in

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Bankenmarkt in Deutschland ist geprägt von einer Vielzahl an Anbietern und einem entsprechend harten Wettbewerb um die Gunst des Verbrauchers.

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitalradio 2014 Berlin, 8. September 2014 Dr. Oliver Ecke, TNS Infratest Methodische Hinweise 2 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014 Erhebungsmethode 2014

Mehr

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 OnlineBanking, Seite 2 von 12 OnlineBanking Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihre Bankgeschäfte ganz einfach von

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband

Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung internet facts 2005-III / Reise und Touristik AGOF e.v. Mai 2006 Seite 1 Vorstellung des AGOF-Universums

Mehr

Die internet facts der AGOF: Planungsdaten für den Online-Bereich. Effiziente Zielgruppenansprache im Internet. 26.10.2005, Medientage München

Die internet facts der AGOF: Planungsdaten für den Online-Bereich. Effiziente Zielgruppenansprache im Internet. 26.10.2005, Medientage München Die internet facts der AGOF: Planungsdaten für den Online-Bereich Effiziente Zielgruppenansprache im Internet 26.10.2005, Medientage München Standortbestimmung TKP vs. CPX OVK-Prognose Gesamtjahr 2005

Mehr

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015 Die Deutschen und ihr Geld VERMÖGENSBAROMETER 2015 Seite 2 27.10.2015 Weltspartag Seit 1925 der Feiertag der Sparkassen Weltspartag1929 in Bad Salzelmen (bei Magdeburg)

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Girokonto bei Direktbank Wie funktioniert der Bargeldverkehr?

Girokonto bei Direktbank Wie funktioniert der Bargeldverkehr? Girokonto bei Direktbank Wie funktioniert der Bargeldverkehr? Gehalt, Rentenzahlung oder Ebay- Verkaufserlös Geldzuflüsse auf das eigene Girokonto geschehen heutzutage fast ausschließlich via Banküberweisung.

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Treff@ktiv 55+ Online-Banking. wie funktioniert s. und. worauf muss ich besonders achten??? Was bietet Online-Banking?

Treff@ktiv 55+ Online-Banking. wie funktioniert s. und. worauf muss ich besonders achten??? Was bietet Online-Banking? Online- Banking wie funktioniert s und worauf muss ich besonders achten??? Was bietet? Abwicklung aller Bankgeschäfte (Kontoeröffnung, Kontoführung, Online-Broking, Beratung) über Internet (Browser oder

Mehr

Mobile Banking in Deutschland

Mobile Banking in Deutschland Mobile Banking in Deutschland Status Quo und aktuelle Entwicklungen von Rajnish Tiwari / Stephan Buse Forschungsprojekt Mobile Prospects Institut für Technologie- und Innovationsmanagement Technische Universität

Mehr

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 2010-01-15 Prof. Dr. Bernd Skiera Grüneburgplatz 1 60323 Frankfurt am Main bskiera@wiwi.uni-frankfurt.de Die vollständige Studie ist beim E- Finance Lab

Mehr

VerbraucherAnalyse 2012

VerbraucherAnalyse 2012 VerbraucherAnalyse 2012 Pressekonferenz Kristina Lincke Bauer Media Group Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Die Deutschen und das Geld Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Vor 25 Jahren war die Welt

Mehr

TrendTopic. Bausparkassen

TrendTopic. Bausparkassen TrendTopic Bausparkassen Wohneigentum steht hoch im Kurs Zu einer der beliebtesten Geldanlageformen der Bundesbürger zählt immer noch das Bausparen. Vor ein paar Jahren galt Bausparen noch als spießig,

Mehr