HRW Consulting AG. Prozessmanagement bei globalen Unternehmungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HRW Consulting AG. Prozessmanagement bei globalen Unternehmungen"

Transkript

1 HRW Consulting AG Prozessmanagement bei globalen Unternehmungen

2 Agenda HRW Consulting AG SAP Analyse und Redokumentation Prozess Management Business Process Model Converter Service Orientierte Architekturen (SOA) Ausblick & Zusammenfassung 2

3 Agenda HRW Consulting AG 1. Unternehmen 2. Portfolio 3. Kunden 4. Partner SAP Analyse und Redokumentation Prozess Management Business Process Model Converter Service Orientierte Architekturen (SOA) Ausblick & Zusammenfassung 3

4 HRW Consulting Factory AG Gründung: Vorstand: Christian Reiter Wolfgang Kullmann Aufsichtsrat: Prof. Dr. Thomas Allweyer Gisbert Mosbach Stephan Reiter Sitz: Standorte: Mission: Saarbrücken München und Birmingham Aufbau und effizientes Durchführen von Prozessmanagement 4

5 Ausgangslage Viele unserer Kunden dokumentieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse. Die Gründe sind sehr unterschiedlich (Compliance, z.b.. SOX, Basel II, ISO, ITIL, CMM ; Softwareentwicklung / -implementierung; Organisation). Zahlreiche Interessengruppen in den Unternehmen benötigen Prozessdokumentationen. Viele Unternehmen setzen SAP Produkte für stark strukturierte Prozesse (bis zu 75%) und Microsoft Produkte für flexible Prozesse ein. Die Unternehmen wandeln sich sehr schnell und sind global tätig. Prozesse und Anwendungssysteme werden verlagert. Prozessdokumentationen liegen in den unterschiedlichsten Formaten vor (z.b: MS-Excel, MS-Powerpoint, MS-Visio, ARIS, Casewise, IBO, Popkin, SAP Solution Manager, SAP Netweaver XI, MS-BizTalk Server, ). 5

6 Portfolio SAP-Redoku BPM- Xchange 6

7 Portfolio Management und Methodenberatung (Consulting) HRW Academy Business Process Management Aufbau Competence Center für Prozessmanagement Optimierung von Geschäftsprozessen SAP Analyse und Redokumentation SAP System Analyse SAP Systemvergleich SAP Redokumentation Prozessgenerierung SAP Branchenbenchmarks Tooleinführung und Integration Compliance Projekte (SOX, ISO, ITIL, CMM, ) Aufbau neuer Geschäftsprozesse und Prozessintegration Business Process Model - Xchange (BPM-X) BPM-X (bidirektional) ARIS MS Visio Solution Manager / Netweaver MS-BizTalk (geplant) Topease/Pulinco (geplant) Control/Nimbus (geplant) Implementierung Wartung / Support Studien Vergleich von Modellierungswerkzeugen Vergleich von Werkzeugen für die Prozesskostenrechnung Seminare BPM BSC UML Trainings ARIS Toolset MS Visio 2003 Topease Solution Manager 7

8 Kunden (Auszug) Consulting Transport & Logistik Automotive Process industry Telekom / Energie Financial BPM-X weitere SAP Redoku HRW Academy 8

9 Agenda HRW Consulting AG SAP Analyse und Redokumentation 1. Einsatzgebiete 2. Werkzeuge 3. Ergebnisse 4. Projektablauf 5. Projektpartner Prozess Management Business Process Model Converter Service Orientierte Architekturen (SOA) Ausblick & Zusammenfassung 9

10 Einsatzgebiete Aufgabenstellung Einsatz und Nutzen SAP Tuning Effizientere Nutzung des Systems, d.h. Nutzung aktueller vs. alte Transaktionen, Re-Standardisierung durch Ablösung von eigenen Programmen, Nutzung von Standard-Reporting-Fkt. vs. selbstgeschriebene Queries etc., Vereinfachung von Customizingeinstellungen (100 Auftragsarten, aber nur 5 genutzt) Konsolidierung / Post Merger Integration SAP Releasewechsel Berechtigungen GPO GPM, Zertifizierung, weltweite Prozesstransparenz Vorbereitung von Outsourcing Entscheidungen Schneller Vergleich der Einstellungen und Nutzung mehrerer SAP Systeme zur Vorbereitung von Systemkonsolidierungen u.a., neben technischem Systemvergleich auch grober Prozessvergleich der zu mergenden Einheiten Beschleunigung Modulworkshops, Migration Eigenentwicklungen erleichtert, Berechtigungen, Anwenderdokumentation und -schulung Soll/Ist Abgleich der Berechtigungsvergabe und Redesign, Identifikation nicht genutzter Lizenzen Redokumentation der systemgestützten Prozesse; Basis für Zertifizierungen z.b. FDA, ISO 900X; auffinden suboptimaler Prozesse, organisatorische Verbesserngsmöglichkeiten (aus TA Nutzung durch bestimmte Org.-einheiten können Org.brüche oder unnötige Prozessschleifen aufgedeckt werden) Schnelle systemtechnische und fachliche Analyse der betroffenen Systeme, Grundlage für die Wirtschaftlichkeitsberechnung und Angebotserstellung 10

11 Werkzeuge Kontinuierliche Optimierung (Solution Manager) Daten extrahieren Daten analysieren Dokumentieren Daten- Daten- SAP gewinnung Reverse Business Engineer transfer Weitere Modellierungswerkzeuge HRW Analyzer Transaktionsdaten Customizing Einstellungen Stammdaten TA Nutzung Systemvergleiche Releasestände Prozessdokumentation basierend auf dem SAP R/3-Referenzmodell 11

12 Ergebnisse Rot= Standard Bestandteil Organisation Systemorganisationseinheiten Organisatorische Analyse der Systemnutzung Analyse der User / Berechtigungskonzepts Analyse der Nutzung von Customizingeinstellungen Analyse der Nutzung von Stammdaten Analyse der Datenstrukturen Erzeugen der Prozessmodelle in Visio Erweiterung der Modelle um Unternehmensspezifika Überführung der Ergebnisse nach Solution Manager Modelle können Grundlage für ein kontinuierliches Prozessmonitoring mit ARIS PPM sein Funktionale Analyse der Nutzung von Transaktionen / Reports Detaillierter Schwachstellenbericht Benchmarks Systemnutzung Technische Analyse (Modifikationen, Programme, User Exits,..) Kontinuierliches funktionales Monitoring mit dem HRW Analyzer Daten Prozesse Funktion 12

13 Datenanalyse / SAP Tuning / Überblick Funktionen Kennzahlen zur Transaktionsnutzung: M1 Anzahl eigene Transaktionen 229 SAP- Tuning M2 Anzahl nicht genutzte eigene Y, Z Transaktionen % Anzahl nicht genutzter Transaktionen prozentual gesehen hoch (Benchmark: 71%) M3 Anzahl genutzte eigene Y, Z Transaktionen 34 17% Wenige Kundeneigene Transaktionen werden genutzt (Benchmark: 29%) Konsolidierung M4 Anzahl SAP Transaktionen gesamt M5 Anzahl nicht genutzte SAP Transaktionen Releasewechsel M6 Anzahl genutzte SAP Transaktionen 1980 Hohe Anzahl an SAP Transaktionen genutzt (Benchmark: 1670 => wie intensiv ist die Nutzung dieser Transaktionen?) Kennzahlen zur Reportnutzung: Berechtigungskonzept M7 M8 Anzahl eigene Reports Anzahl nicht genutzte eigene Reports % Auch Anzahl an Kundenreports ist niedrig Viele Eigenreports werden nicht genutzt (bei genauer Hinsicht auch viele Datenübernahmereports) Technische Analyse M9 M10 Anzahl genutzte eigene Reports Anzahl SAP genutzte SAP Reports % Geringe Nutzung der eigen erstellte Reports Durchschnittliche Nutzung des SAP Standardreporting Allgemeine Kennzahlen: M1/M4 Standardisierungsgrad 1 0,50% Wie viel Prozent der vorhandenen Transaktionen sind eigenentwickelt; Benchmark: 0,34% M3/M6 Standardisierungsgrad 2 1,32% Wie viel Prozent der genutzten Transaktionen sind eigenentwickelt; Benchmark: 3,56% 13

14 Prozesslandkarte (Ebene 1) Projektvorbereitung Produktdaten management Kundenservice Treasury Personaladministration Personalabrechnung Datenextrakt Produktionsund Beschaffungsplanung Instandhaltung Erlösund Kostencontrolling Personalbeschaffung Veranstaltungsmanagement Datenanalyse Beschaffung Qualitätsmanagement Unternehmenscontrolling Personalentwicklung Stellenwirtschaft modelle Prozessstruktur Produktion Environment, Health and Safety Anlagenmanagement Vergütungsmanagement Reisemanagement Warenwirtschaft bausteine Prozessmodell Vertrieb Projektmanagement Immobilienmanagement Arbeitgeberleistungsadministration Y-Match Bestandsführung, Lagerverwaltung und Transport Externes Rechnungswesen Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft Kont. Optimierung 14

15 Vertriebsszenarien (Ebene 2 und 3) Beschaffung von Material & externen Dienstleistungen BANF für LP-Einteilung/ Abruf freigegeben BANF für Kontraktabruf freigegeben BANF für Bestellung freigegeben Lohnbearbeitun gsbeschaffung Einkauf Konsignations beschaffung Ware ist eingetroffen Anlieferung zu Bestellung ist angelegt Bestellung ist angelegt Leistungen sind zu erfassen Prozessmodelle Interne Beschaffung Wareneingang Leistungserfassung Prozessbausteine Pipeline abwicklung Wareneingang ist gebucht Leistung ist abgenommen Leistungserfassung ist übermittelt Lager Bezugsquellen verwaltung TA-Position ohne Differenz quittiert Transportauftragsposition ist quittiert Material ist freigegeben Rechnung ist eingetroffen Rechnungsprüfung Rücklieferungen Zahlung ist durchzuführen 15

16 Prozesse (Ebene 4) BANF für LP-Einteilung/ Abru... BANF für Kontraktabruf freigegeben BANF für Bestellung freigegeben Lieferplaneinteil ung Kontraktabruf Bestellungsbear beitung LPEinteilung/ Abruf ist angelegt Übermittlung von Lieferplänen Bestellung ist angelegt Prozessbausteine Prozessmodelle Freigabe von Bestellungen Bestellung ist freigegeben Übermittlung von Bestellungen Einkaufsbeleg ist übermittelt 16

17 Generierte Funktionszuordnungen (Ebene 5) ME2M Bestellungen zum Material ME58 Zugeordnete Bestellanf. bestellen ME2W Bestellungen zum Lieferwerk ME2N Bestellungen zur Bestellnummer fischerwerke fischer Belgien fischertechnik fischer holding , ,00 90, ,00 Prozessbausteine Prozessmodelle Bestellungsbearbeitung ME2A Bestätigungen überwachen ME59 Automatische Bestellerzeugung 3,00 17

18 Alle Branchen: Aktuelle Projekte Kunde Branche Projektumfang Projektstandort Projektsprache Ca. 400 Alle Ab 20 Manntage weltweit deutsch/englisch/französisch Aufgaben Projektunterstützung Analyse der Systeme Aufdecken von Einsparpotentialen Design von Service Level Agreements Geschäftsprozessoptimierung Sarbanes Oxley EAI 18

19 Agenda HRW Consulting AG SAP Analyse und Redokumentation Prozess Management 1. Prozessorientierung 2. Aufbau Prozessmanagement 3. Methoden und Werkzeuge 4. GPO Projekte 5. Compliance (SOX, Basel II, GMP, ITIL, ISO) Business Process Model Converter Service Orientierte Architekturen (SOA) Ausblick & Zusammenfassung 19

20 Was verstehen wir unter Prozessorientierung? Leistungen L1 L2 L3 L4 F1 Vertrieb Funktionen F2 F3 Materialwirtschaft Produktionsplanung Ressourceneffizienz hoch F4 Produktion Prozeßeffizienz niedrig Leistungen L1 L2 L3 L4 F1 Vertrieb 1 Vertrieb 2 Vertrieb 3 Vertrieb 4 F2 Funktionen F3 F4 Materialwirtschaft 1 wirtschaft Material- 2 Materialwirtschaft 3 wirtschaft Material- 4 Produktionsplanung 1 planung 2 planung 3 planung Produktions- Produktions- Produktions- 4 Produktion 1Produktion 2Produktion 3Produktion 4 Ressourceneffizienz niedrig Prozeßeffizienz hoch 20

21 Was verstehen wir unter Prozessorientierung? 21

22 Aufbau Prozessmanagement: Rollen Process Champion Process Owner Project Manager Unternehmensprozess Strategische Produktentwicklung Planung Marketing KundenanfrageAnlage bearbeitung Kundenauftrag Process Coach Process Co-ordinator Process Quality Manager Process Performance Manager Process Engineer Process Designer Process Professional Developer Technical Engineer 22

23 Aufbau Prozessmanagement: Beispiel Organisation Process steering committee Process Champion Process Owner Process team Process team Process team Process team Project Manager Project Manager Project Manager Project Manager Process professional Process professional Process professional Process professional 23

24 Aufbau Prozessmanagement: Zielsetzung Die Zielsetzung der Modellierung beeinflußt erheblich die Vorgehensweise und die zu nutzenden Konventionen. Bwl. Realität Zielsetzung Business Engineering Analyse/ Simulation Prozesskostenrechnung Einführung von Workflow-Systemen Zertifizierung ISO 9000 Einführung von Standardsoftware Heute (Ist-Situation) Morgen (Soll-Situation) Entwicklung von Software SOX 24

25 Aufbau Prozesmanagement: : Die Prozessebenen Ebene 1: Was sind die Kernelemente der Wertschöpfung des Konzerns? Ebene 2: Was sind die Kernelemente der Wertschöpfung der Unternehmensbereiche (UB s), Corporate Center(CC s) bzw. Konzerngesellschaften? Ebene 3: Die Prozessauswahlmatrix Die Wertschöpfungskette Wie laufen die Prozesse für die einzelnen Produkte der Geschäftsbereiche (GB s) und felder (GF s) ab und aus welchen Prozessbausteinen bestehen diese? Ebene 4: Die ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK) Wie erfolgt die Bearbeitung eines Produktbzw. Prozessbausteins detailliert? 25

26 Finanzdienstleister: : Aufbau Prozessmanagement Projektauftrag Aufbau Prozessmanagement Kunde Branche Projektumfang Projektstandort Projektsprache Aufgaben Dresdner Bank AG Geschäftsbank 28 Monate Frankfurt / M Deutsch / Englisch Beratende Tätigkeit: Rollout von Prozessmanagement Software Trainings Unterstützung von Projekten Definition der Modellierungskonventionen Verhandlung von Rahmenverträgen für den Dresdner Bank Konzern 26

27 Finanzdienstleister: : Aufbau Prozessmanagement Projektauftrag Geschäftsprozessoptimierung Kunde Branche Projektumfang Projektstandort Projektsprache SAL Oppenheim Lux. Privatbank aktuell Luxemburg deutsch, französisch Aufgaben Aufbau des Prozessmanagements Aufnahme von Geschäftsprozessen Identifikation von Schwachstellen Design der Sollprozesse Identifikation von Risiken 27

28 Unser Vorgehensmodell Projektplanung durchführen Strategische Rahmenbedingungen erfassen Ist-Analyse Sollkonzept DV-Konzept Konzepte durchführen erstellen erstellen umsetzen Problemstellung erfassen Projektphasen grob definieren Vorgehensweise definieren Methoden und Werkzeuge festlegen Projektorganisation definieren Analyse des Organisationsumfeldes Bestimmung strateg. Geschäftsfelder Festlegung strategischer Ziele Festlegung von Erfolgsfaktoren Definition der Konventionen- Definition der GPO- Projektziele Kerngeschäftsprozesse identifizieren Organisatorische Abläufeerheben / analysieren IV-Infrastruktur erheben Schwachstellen erkennen / Verbesserungspoten - tialeermitteln Alternative Soll-Abläufedefinieren Zuständigkeiten / Funktionsintegration festlegen Soll-Abläufe bewerten Erforderliche Aufbauorganisation festlegen Organisatorische Maßnahmen definieren Qualifizierungsmass - nahmenbeschliessen IV-Bebauungsplan erstellen - einzusetzende IV- Anwendungssysteme - Rechner, Netze,etc. Einführungs-/Migrationsplanerstellen - Strategie - Reihenfolge - Termin, Zeiten, Ressourcen Schnittstellenkonzept festlegen Übergangslösungen definieren Soll-Geschäftsprozesse anpassen /detaillieren IV-Unterstützung definieren(dv-funktionen, Masken) Prototyp erstellen / IV- System einstellen Schnittstellen feinspezifizieren / realisieren Organisatorische Maßnahmen umsetzen Präsentation Kick-Off Präsentation Präsentation Präsentation Präsentation Präsentation 28

29 Vorteile und Resultate der strategischen Phase Ihre Vorteile Aus der Geschäftsfeldmatrix werden die Ziele für die Positionierung am Markt abgeleitet Überprüfung der End-to-End Process Map BPM Projekte berücksichtigen Firmenspezifika BPM Projektmanagement beruht auf Prozesszielen Fokusierung der relvanten Prozesse Resultate Geschäftsfeldmatrix P M - - CSF Analyse Prozess-Landkarte Prozess-Portfolios Prozess-Ziele Management processes Core processes Support processes Goals: t, Q, Goals: t, Q, 29

30 Prozesslandkarte Management Prozesse Entwicklung Risiko neuer Serienfahrzeuge Marketing Management Personal Unternehmensstrategie Qualitätsmanagement Kern Prozesse Entwicklung von Fahrzeugen Entwicklung von Spezialwerkzeugen "Face-lifting", Änderungen gemäß Gesetzesvorgaben Fahrzeugserienfertigung Variantenfertigung Support Prozesse Controlling Beschaffung Informations Technologie Recht Human Resources 30

31 Vom Prozessportfolio zur BPO Strategie high Strategie Strategie Marketing Marketing Innovation Innovation Risiko Risiko Management Management Beschaffung Beschaffung Produkt Produkt Entwicklung Entwicklung Process Performance low Controling Controling Personal Personal Auftragsteuerung Auftragsteuerung Arbeitsverhältnis Arbeitsverhältnis Vertrieb Vertrieb IT IT Service Service Qualitäts Qualitäts Management Management low Beitrag zu CSF high 31

32 Norm-Strategien des Prozessportfolios high Leistungskontrolle Monitoring von CSF Veränderungen Leitungssicherung / Leistungskontrolle Process performance Evaluation von Outsourcing Prozessoptimierung Leistungsverbesserung low low Beitrag zu CSF high 32

33 Typische Fragestellungen Sollkonzept Beseitigung von Prozessengpässen Beurteilung von Prozessvarianten Reduzierung von Durchlaufzeiten Erhöhung der Anzahl durchführbarer Prozesse Kapazitätsplanung Optimierung der Ressourcenauslastung Senkung der Kosten 33

34 Prozesskostenrechnung Aufstellung einer Wert-/ Qualitätsstruktur für Org und Subprozessen zur Identifikation der Kostentreiber Dispositionslauf Lieferanten- Prozess Produktion Lieferanten- Prozess Service Buchhaltung MAK 30 MAK 100 MAK 100 MAK 30 MAK 30 Registierung Eingehender Rechungen MAK: 5 Tsd. : 250 Registierung Eingehender Rechungen MAK: 6 Tsd. : 300 MAK: 11 Tsd. : 550 Beschaffung MAK: 10 Tsd. : 500 MAK: 4 Tsd. : 200 MAK: 14 Tsd. : 700 Beschaffung Freigabe MAK: 4 Tsd. : 200 Freigabe MAK: 3 Tsd. : 150 MAK: 7 Tsd. : 350 Kunde Rechungsprüfung MAK: 4 Tsd. : 200 Rechnungsprüfung Dispositionslauf MAK: 2 Tsd. : 100 MAK: 6 Tsd. : 300 Kunde Zahlung MAK: 5 Tsd. : 250 Zahlung MAK: 5 Tsd. : 250 MAK: 10 Tsd. : 500 MAK: 28 Tsd. : MAK: 20 Tsd. : Prozesssicht: Kapazitäten und Kosten per Prozess Organisationsschicht: Kapazitäten und Kosten per Org_Einheit Resultat: Kosten- und Leistungstransparenz für Prozess und Org.Einheiten MAK = Personnel capacity 34

35 Logistik: : Deutsche Bahn Regio Fristenplanung Wagen (Schiene) Fahrplan veröffentlichen (Schiene) Grundreinigungsplanung Wagen (Schiene) Disposition Wagen (Schiene) Auftrag für Instandhaltung Projektauftrag Business Reenginering Sonderverkehr/ Baumaßnahmen planen (Schiene) Überprüfung der Waschplanung Wagen (Schiene) Instandhaltung (Schiene) Nacharbeiten Instandhaltung Wagen (Schiene) Sonderzugplanung (Schiene) Fahrzeugressourcen planen (Schiene) Planänderungen Triebwagen DB Reise und Touristik AG (Schiene) Planung DB Netz AG (Schiene) Entgegennahme Plandaten Wagen (Schiene) Durchführung Rangierfahrt (Schiene) Erstellung der Leistung (Schiene) Nacharbeiten Reinigung Reinigung (Schiene) Wagen (Schiene) Auftrag für Reinigung Ist Kunde Branche Projektumfang Projektstandort Projektsprache Deutsche Bahn Regio Transport 100 Manntage München deutsch Planung Tfz Personal Leistung Soll Dienstplan erstellen (Schiene) Disposition von Triebfahrzeugen (Schiene) Dienstplaneinteilung (Schiene) Durchführung der Leisttung, Reinigungen, Werstattaufenthalte Überwachung von Planabweichungen Personal (Schiene) Durchführung von Maßnahmen zur Diposition des Personals (Schiene) Kommunikation der Maßnahmen zur Disposition des Personals (Schiene) Disposition von Triebfahrzeugen (Schiene) Durchführung der Leisttung, Reinigungen, Werstattaufenthalte Soll Aufgaben Projektunterstützung Ist-Aufnahme Unterstützung beim Aufbau Prozessmanagement Aufnahme und Gestaltung von Soll Geschäftsprozessen Kostenreduktion Störfallmanagement Störfallmanagement (Schiene) Störfallmanagement (Schiene) Sonstiges Berechnung der Nebenbezüge Eingabe Verarbeitung Ausgabe 35

36 Agenda HRW Consulting AG SAP Analyse und Redokumentation Prozess Management Business Process Model - Xchange 1. Einsatzszenarien 2. BPM-X im Prozessmanagement 3. Komponenten 5 6 Service Orientierte Architekturen (SOA) Ausblick & Zusammenfassung 36

37 Ausgangs-Situation Es stellt sich die Frage der INTEGRATION 37

38 Herausforderung Integration Vorteile: - Nutzung von Prozessoptimierungsfeatures BPM- Xchange Vorteile: - Bedienbarkeit - Geringer Schulungsaufwand - Niedrige Anschaffungskosten und Betriebskosten 38

39 Einsatzszenarien Migration Überführung der Modelle von einem Werkzeug in ein anderes Werkzeug. Migration von Aris nach Visio Nutzung von Kostenvorteilen Migration und bidirektionaler Einsatz Überführung der Modelle von einer unstrukturierten Form in eine strukturierte Form. Bidirektionaler Austausch mit BPM-Xchange Nutzung von Kostenvorteilen und stärkere Strukturierung der Modellierung Zusätzlich anbinden an SOA Architekturen (Solution Manager und MS-BizTalk Server) 39

40 Produktkomponenten BPM-Xchange BPM-Administrator BPM-Browser BPM-Converter BPM-Designer Visio Analyzer Smart Shapes Method Builder Mapping Editor Konfiguration Web-Publishing Konvertierung Modellierung 40

41 Anwendungsbereiche Prozess Administrator Prozess Modellierer Prozess Anwender BPM-Administrator BPM-Designer BPM-Browser Mapping Editor Method Builder Visio Analyzer Smart Shapes BPM-Converter 41

42 BPM-A: Methodenkonfiguration Die zu überführenden Objekte müssen in ihrem Kontext betrachtet werden. Die Analyse ergibt die Zuordnung der Objekte in Tool A zu den Objekt-/Symboltypen in Tool B. freiform v Tool A Modelle BPM-X v Tool B Modelle Tool B XML Tool B XML Objekte aus ARIS können 1:1 nach Visio transformiert werden (mit allen Attributen, Hinterlegungen etc.) 42

43 BPM-C: Vorgehensweise Modellaustausch Aris Visio XML File XML File Visio Aris XML File XML File 43

44 Vorgehensweise bidirektionaler Einsatz Konsolidierung Vorbereitung Anwendung temporäre Konfiguration Transformation Konventionenworkshop / Korrekturen Methodenworkshop permanente Konfiguration Installation / Roll out Nutzung Flexibles Anpassen des BPM-X an die heterogenen Visio Konventionen Automatische Transformation der Modelle Manuelle Korrekturen und Erweiterungen Aufnahme der Bedarfe des Kunden (Funktionalität) Methodenanalyse je Werkzeug Methodenfestlegung Modelle Objekte Attribute Kanten Transformationsregeln Quelle Ziel festlegen Anpassen des BPM-X an die festgelegten Schnittstellen und Methodenkonventionen ggf. Erweiterung um non-standard Funktionalität Test mit aktuellen Kundendaten Installation benötigter Software Einstellung von geforderten Systemparametern Installation BPM-X Abnahmetest und Übergabe Einführung in den BPM-X 44

45 Finanzdienstleister: : Prozessmanagement / BPM-X Projektauftrag Aufbau Prozessmanagement Kunde Branche Projektumfang Projektstandort Projektsprache Aufgaben Deutsche Börse Börse 2 Monate Frankfurt / M deutsch Produkt Implementierung: Einsatz BPM-X (Visio Aris Schnittstelle im Prozessmanagement der deutschen Börse Kooperation mit Microsoft 45

46 Finanzdienstleister: : Aufbau Prozessmanagement / BPM-X Projektauftrag Aufbau Prozessmanagement Kunde Branche Projektumfang Projektstandort Projektsprache Aufgaben Landesbank Rhienland Pfalz Landesbank 12 Monate Mainz und Luxembourg deutsch Produkt Implementierung: Definition von Konventionen Trainings Einsatz BPM-X (Visio Aris Schnittstelle im Prozessmanagement der LRP Kooperation mit Microsoft 46

47 Agenda HRW Consulting AG SAP Analyse und Redokumentation Prozess Management Business Process Model Converter Service Orientierte Architekturen (SOA) 1. Einsatzgebiete 2. Microsoft Biztalk 3. Zusammenfassung 6 Ausblick & Zusammenfassung 47

48 SOA - Begriffsbestimmung Gartner, der Schöpfer des Begriffs: Services Oriented Architecture is a client/server software design approach in which an application consists of software services and software service consumers (also known as clients or service requesters). SOA differs from the more general client/server model in ist definitive emphasis on loose coupling between software components, and its use of separately standing interfaces. CBDI-Forum legt Fokus auf Bereitstellung und Gebrauch von Services: SO is the provision, consumption and life cycle management of business and technical services which are self describing and loosely coupled, implemented in a technology neutral manner. 48

49 Microsoft-Produkte im Prozesslebenszyklus Businessanwender definieren Prozesse mit Visio oder ARIS Businessanwender steuern Prozesse über das meist vorhandene und vertraute Office Businessanwender analysieren die Prozessabläufe in SharePoint oder Excel Modellierung Ausführung Analyse In Visio modellierte Prozesse werden mit Visual Studio auf die Systemlandschaft abgebildet (Orchestrierung) Prozesse werden über heterogene Systeme hinweg von BizTalk ausgeführt. Benutzer werden über Exchange/Outlook (push) und SharePoint/CMS/CS/Office (pull) eingebunden; Prozessregeln können per Mausklick verändert werden BizTalk stellt KPIs in Echtzeit zur Verfügung Heterogene Systeme (auch Hostsysteme) werden über WebServices oder proprietäre Technologien via BizTalk Adapter oder den Host Integration Server integriert 49

50 Microsoft bietet die vollständige BPM-Plattform Durchgehende Unterstützung: von der Modellierung bis zur Systemintegration Bewährtes Front-End (meist vorhanden) Single point of access (push und pull) Modellierung Ausführung Analyse Prozessorchestrierung und -ausführung (Trennung von Prozess- und Systemschicht) Interoperabilität Hosts Business Apps Durchgehend sichergestellte Identitäten Bewährte Plattform Volle Abdeckung des Prozesslebenszyklus 50

51 Agenda HRW Consulting AG SAP Analyse und Redokumentation Prozess Management Business Process Model Converter Service Orientierte Architekturen (SOA) Ausblick & Zusammenfassung 51

52 HRW Consulting Kontakt: HRW Consulting Factory AG Paul Marien Str Saarbrücken Tel (0) Fax (0) Copyright HRW Consulting Factory AG, Saarbrücken, 2005 All rights reserved. The contents of this document are subject to copyright. Any changes, modifications, additions or amendments require prior written consent from HRW Consulting Factory AG, Saarbrücken. Reproduction in any form is only permitted on the condition that the copyright notice remains on the actual document. Publication or translation in any form requires prior written consent from HRW Consulting Factory AG, Saarbrücken. SAP NetWeaver is a trademark of SAP AG, Walldorf. All other trademarks are the property of their respective owners. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments unterliegt dem Urheberrecht. Veränderungen, Kürzungen, Erweiterungen und Ergänzungen bedürfen der vorherigen schriftlichen Einwilligung durch HRW Consulting Factory AG, Saarbrücken. Jede Vervielfältigung ist nur gestattet unter der Bedingung, dass dieser Urheberrechtsvermerk beim Vervielfältigen auf dem Dokument selbst erhalten bleibt. Jede Veröffentlichung oder jede Übersetzung bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung durch HRW Consulting Factory AG, Saarbrücken. SAP NetWeaver ist eine Marke der SAP AG, Walldorf. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. 52

Ganzheitliches Management von Geschäftsprozessen mit Microsoft Produkten

Ganzheitliches Management von Geschäftsprozessen mit Microsoft Produkten Ganzheitliches Management von Geschäftsprozessen mit Microsoft Produkten Christian Reiter Christian.Reiter@HRW-Consulting.com Vorstand HRW Consulting Factory AG 1 HRW Consulting Factory AG 2 HRW Consulting

Mehr

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH 1 Business Process Management: Worauf kommt es an? Einbindung

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA

EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA Sebastian Stein Konstantin Ivav EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA www.ids-scheer.com Was macht IDS Scheer? Software und Beratung für Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH PROJEKTE SEITE 1/6 Vorname: Position: Dr. Oßwald Jürgen (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH Auszug Projekterfahrung Branche/Firma Fertigungsunternehmen, Handel,

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH. Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH

Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH. Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH Agenda Einführung Einstieg in das Thema Prozesse vs. Workflow Prozessportallösung Toolbestandteile

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

EINIG Netzwerktreffen Bremen, 20. Januar 2009 Sebastian Scheube, IDS Scheer AG

EINIG Netzwerktreffen Bremen, 20. Januar 2009 Sebastian Scheube, IDS Scheer AG Vorstellung IDS Scheer AG Produkte und Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor EINIG Netzwerktreffen Bremen, 20. Januar 2009 Sebastian Scheube, IDS Scheer AG www.ids-scheer.com Agenda Vorstellung

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

Geschäftsprozessmanagement im öffentlichen Sektor : Einsatzbereiche und IT-Lösungen

Geschäftsprozessmanagement im öffentlichen Sektor : Einsatzbereiche und IT-Lösungen Saarbrücken, 24. April 2008 Sebastian Scheube Business Development Manager Geschäftsprozessmanagement im öffentlichen Sektor : Einsatzbereiche und IT-Lösungen www.ids-scheer.com Agenda Vorstellung IDS

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München FIRMENPRÄSENTATION sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München Unsere Vision sharemundo ist der bevorzugte Partner für umfassende Problemlösungen im Bereich Kollaboration und Kommunikation mit Microsoft

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Unternehmensprofil H&S reliable solutions

Unternehmensprofil H&S reliable solutions Unternehmensprofil Unternehmensprofil Simplify your Business Unternehmen Das Unternehmen Die ist eine Unternehmensberatung, fokussiert auf Prozess-, Projekt- und Performancemanagement, mit dem Hauptsitz

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation 2013 JG BC Projekt & Service GmbH

www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation 2013 JG BC Projekt & Service GmbH JG BC Projekt & Service GmbH www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation Agenda 1. Über uns: Die JGBC-Unternehmensgruppe 2. Was können

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Theodor Hürlimann / Christoph Bornhauser Vice President Strategic Projects, IT & Quality / Business Analyst RUAG Defence Thun, 4. Februar

Mehr

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager BOC Management Office BOC Serviceportfolio Der SAP Solution Manager und SAP SAP Solution Manager targets both technical and business aspects of your

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

IDS Scheer AG www.ids-scheer.com 1

IDS Scheer AG www.ids-scheer.com 1 IDS Scheer AG www.ids-scheer.com 1 Achim Beckmann, IDS Scheer AG 14.12.2007 Integration von Anwendungssystemen in der Praxis www.ids-scheer.com Agenda Vorstellung Unternehmensprofil Unternehmensstrategie

Mehr

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Karsten Schopp, Produkt Manager - Microsoft Dynamics A Michael Berroth, Partner Technology Specialist - Microsoft Dynamics NAV Microsoft Deutschland GmbH Agenda

Mehr

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Sebastian Stein sebastian.stein@ids-scheer.com IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Motivation Kurzüberblick SOA Strukturierte Anforderungsanalyse mit ARIS Validierung

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Matthias Wagner Dip.-Inf. (FH), MBA

Matthias Wagner Dip.-Inf. (FH), MBA Referenzen Interims Manager (Handelsunternehmen) Projektlaufzeit seit 04/2013, Projektteam 10 Personen Internationalisierung der ITSM Service Management Lösung Erstellung der funktionalen Anforderungsspezifikation

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Die Rolle von SOA in BPM

Die Rolle von SOA in BPM Die Rolle von SOA in BPM 5. Process Solutions Day Frankfurt a.m. 17. Mai 2010 Ivo Koehler, inubit AG Agenda Einleitung inubit AG Vorstellung BPM Von Aufbauorganisation zur Prozessorientierung SOA und BPM

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH 13.11.2006 ZENOS Anwenderforum 2006 Das Schlagwort SOA (serviceorientierte Architektur)

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger. Persönliche Daten Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326 E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.de Fremdsprachen Englisch (sehr gut) Qualifikationen Zusammenfassung

Mehr

Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im SAP Umfeld bei Siemens. Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010

Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im SAP Umfeld bei Siemens. Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010 Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im Umfeld bei Siemens Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010 Agenda Vorstellung Sprecher Programm ATLAS im Bereich Siemens Bereich Energie,

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

PS4B - Professional Solutions for Business. Geschäftsprozesse optimieren und realisieren

PS4B - Professional Solutions for Business. Geschäftsprozesse optimieren und realisieren PS4B - Professional Solutions for Business Geschäftsprozesse optimieren und realisieren Überblick 1. Firmenvorstellung 2. Portfolio der PS4B I. BCP & SemTalk II. PS4B-iWAD PS4B stellt sich vor IT-Beratungsunternehmen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN. MID Insight 2013

Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN. MID Insight 2013 Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN MID Insight 2013 IT- Integra1on als Business- Thema? IT- Integra1on als Business Thema? Film hap://e2ebridge.com/de/e2e- business- middleware- kurz- erklaert

Mehr

B2B KOMMUNIKATION Pfeiffer Lieferantenportal. x;o creating digital success 19.10.2012 1

B2B KOMMUNIKATION Pfeiffer Lieferantenportal. x;o creating digital success 19.10.2012 1 B2B KOMMUNIKATION Pfeiffer Lieferantenportal x;o creating digital success 19.10.2012 1 INHALT Pfeiffer Vorstellung und Anforderungen ecx.io Vorstellung und Vorgehensweise Plan-Phase: Arbeiten vor der Umsetzung

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1)

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Christoph Bornhauser Business Analyst / Projektleiter RUAG Schweiz AG, RUAG Defence Regensdorf, 2. September 2014

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI JAVA Forum Stuttgart 2004 Boris Kröger boris.kroeger@entory.com 01.07.2004 Agenda entory AG Zahlen & Fakten Funktions- vs. Prozessorientierung Der

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona Personalprofil Dr. Basak Günes Consultant E-Mail: basak.guenes@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu

Mehr

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch Smart Workflows Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014 Unsere Reise Begrüssung Einführung ins Thema Demo Best Practices Q & A Wrap Up Networking Apéro Allgeier ist eine der führenden Beratungs- und Service-

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel Personalprofil Martin Reinli Consultant E-Mail: martin.reinli@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 1992 Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker, Handelsschule KV Basel 1990 Analytiker-Programmierer

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement Solution Manager - Überblick

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H.

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H. 4. SAP Anwenderforum Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware Lukas W. H. Kühl Agenda. Themenbereiche Nutzenaspekte branchenorientierter

Mehr

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Office & CRM Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Ohne Systembruch: Vom ersten E-Mail zum

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

1x1 des Lizenzmanagements

1x1 des Lizenzmanagements Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements für L5z nzinniainia(di r HANSER lohalt Vorwort Teil I: Das Lizenzmanagement 1 1 Lizenzmanagement - vom Risiko zum Wert 3 1.1 Lizenzmanagement - eine Begriffsdefinition

Mehr

1995-2001 Studium der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik) an der Universität Mannheim. Abschluss als Diplom-Kaufmann.

1995-2001 Studium der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik) an der Universität Mannheim. Abschluss als Diplom-Kaufmann. Profil Gerrit Rüdiger Staib Freiberuflicher Consultant / Architekt Integration SAP - Microsoft - Web Applications / Portal Prozessberatung im SAP-Umfeld Testmanagement Über 8 Jahre Erfahrung als IT-Berater

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

IT-Systeme als kritischer Erfolgsfaktor für das unternehmensweite Projektmanagement. Heiko Schüßler Carmeq GmbH, Berlin

IT-Systeme als kritischer Erfolgsfaktor für das unternehmensweite Projektmanagement. Heiko Schüßler Carmeq GmbH, Berlin IT-Systeme als kritischer Erfolgsfaktor für das unternehmensweite Projektmanagement Heiko Schüßler Carmeq GmbH, Berlin Inhalt Merkmale des softwarebasierten Projektmanagements Erfahrungsbericht Carmeq

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr