Kreditentscheidung im Firmenkundengeschäft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreditentscheidung im Firmenkundengeschäft"

Transkript

1 Technologieberatung Kreditentscheidung im Firmenkundengeschäft Von Dr. Armin Bäumker Eine elektronische Kreditvorlage erleichtert Banken die Entscheidung für oder gegen eine Kreditvergabe an Firmenkunden, indem sie im Rahmen einer Unternehmensanalyse alle aktuellen Informationen aufbereitet, übersichtlich darstellt und auswertet. M it der Vergabe von Krediten an die Wirtschaft erfüllen Banken eine wichtige Funktion. Die Fremdfinanzierung über Kredit ist eine wesentliche Finanzquelle der Unternehmen und trägt damit entscheidend zur Innovationskraft der Wirtschaft bei. Dies wird dann besonders deutlich, wenn dieses Finanzierungsmittel gestört wird, wie es seit 2008 die Situation ist. Für die Banken ist das klassische Kreditgeschäft mit Firmenkunden von großer Bedeutung, da es häufig das gesamte Geschäft in diesem Kundensegment trägt. Der Bedeutung des Kreditgeschäfts mit Firmenkunden steht eine hohe Komplexität gegenüber. Das Geschäft ist, im Vergleich zum Einzelkundenkundengeschäft, geprägt von hohen Volumina, hohen Einzelrisiken und hoher Individualität sowie von sich ständig ändernden Strukturen auf der Kundenseite. Insbesondere bestehen strenge aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Risikomanagement (KWG, MaRisk) und damit an das Berichtswesen bzw. an die Aufbau- und Ablauforganisation im Kreditprozess. Mangelnder Informationsfluss im Kreditprozess Die Kreditinstitute haben in den vergangenen Jahren große Anstrengungen unternommen, um die aufsichtsrechtlichen Auflagen zu erfüllen. Insbesondere in den Bereichen Steuerung und Reporting sind große Fortschritte gemacht worden. Dagegen gibt es im Kreditprozessmanagement noch viel Verbesserungsbedarf. Der Kreditprozess umfasst vor allem die Bereiche Kreditgewährung und Kreditweiterbearbeitung mit den Teilprozessen Geschäftsanbahnung, Analyse und Rating, Kreditentscheidung, Sachbearbeitung und Kreditüberwachung. Empirische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Mehrheit der Institute mit der Gestaltung ihrer Kreditprozesse unzufrieden ist. Die Situation ist häufig gekennzeichnet durch lange Durchlaufzeiten und intransparente Prozesse mit redundanten Arbeitsschritten und mangelhaftem Informationsfluss. Dr. Armin Bäumker ist Partner bei der syskoplan AG. Dies ist besonders unbefriedigend, weil durch einen transparenten, IT-gestützten Kreditprozess Kundenbeziehungen besser gestaltet, Kosten ge- 106

2 senkt und Risiken schneller kommuniziert werden könnten. Das Kundenbeziehungsmanagement (Customer-Relationship-Management, CRM) im Firmenkundensegment läuft ganz wesentlich über den Kreditprozess, da die Geschäftsanbahnung eng mit der Kreditentscheidung verzahnt ist. ITtechnische Optimierungen in diesem Umfeld sind häufig wirkungslos, wenn keine hinreichend gute Lösung für den Kreditprozess geschaffen wurde. Die Ursachen für die Defizite im Kreditprozess sind sehr vielfältig. Im Wesentlichen lassen sie sich durch folgende Punkte charakterisieren: Enge Verzahnung mit Geschäftsanbahnung Der Gesamtprozess mit dem Zusammenspiel der Teilprozesse ist von vielen Rückkopplungen geprägt und erschließt sich aufgrund vielfältiger Informationsbedarfe nicht so leicht die üblichen Mechanismen einer Ablaufsteuerung. Das Umfeld ist durch komplexe Kundenbeziehungen und in großen Teilen durch hochqualifizierte Wissensarbeiter geprägt. Dies hat in der Vergangenheit zu sehr stark individualisierten Prozessen geführt. Standardisierung findet man hier nur in relativ beschränktem Umfang. Der Gesamtprozess betrifft die Bereiche Markt und Marktfolge gleichermaßen. Aufgrund der vorgeschriebenen Funktionentrennung gibt es daher in der Linienorganisation keine Gesamtverantwortung für den End-to-End-Prozess. Dies erschwert eine ganzheitliche Vorgehensweise. Diese Punkte machen klar, dass Projekte zur Optimierung des Kreditprozesses nicht einfach sind und warum es hier an durchgängigen IT-Lösungen und standardisierten Prozessen mangelt. Die hohen Einzelrisiken sprechen stark für eine individuelle Bearbeitung durch hochqualifizierte Wissensarbeiter, so dass eine IT-Lösung den Spagat zwischen Individualität und Standardisierung leisten können muss. Weiterhin muss sie so strukturiert sein, das man schrittweise zu immer mehr Automatisierung gelangen kann. Evolution statt Revolution ist hier angesagt, da das erforderliche Changemanagement sonst zu hohe Risiken birgt. Dieser Beitrag stellt einen IT-gestützten Lösungsansatz für den Kreditprozess mit der Kreditentscheidung als Kernelement vor. Die Softwarelösung e.kv (elektronische Kreditvorlage) der Firma syskoplan AG implementiert diesen Lösungsansatz. In einem entsprechenden Referenzprojekt bei einem Kreditinstitut wurde die Tragfähigkeit der Lösung demonstriert. Ziel ist es, mit e.kv in Zukunft ein Standardvorgehen anbieten zu können. 1. Der Kreditprozess Der Kreditprozess umfasst alle bankseitigen Bearbeitungsschritte, die sich im Lebenszyklus eines Kreditengagements ergeben, und ist durch die 107

3 Kreditprozess nach MaRisk Markt: Firmenkundenbetreuung Marktfolge: Kreditanalyse, Sachbearbeitung Zur Durchführung und Dokumentation der Kreditentscheidung haben die Institute standardisierte Kreditvorlagen zu verwenden, die je nach Art, Umfang und Risiko des Geschäfts angemessen auszugestalten sind. Hie- Erstvotum Zweitvotum Kreditentscheidung Geschäftsanbahnung und Vertrieb Kreditanalyse Sachbearbeitung Kreditüberwachung Akquise Kreditstrukturierung Infobeschaffung Ratingermittlung Preise und Konditionen Kreditprotokollierung Plausibilitätsprüfung Kreditanalyse Bestellung von Sicherheiten und Bewertung Ratingermittlung Kreditprotokollierung Vertragserstellung Dokumentation und Archivierung Service Rating-Updates laufende Bewertung von Sicherheiten Überwachung von Vertragsvereinbarungen Frühwarnsignale Kreditgewährung Kreditweiterbearbeitung Quelle: syskoplan AG Mindestanforderungen an das Risikomanagement bestimmen organisatorische Abläufe MaRisk (Mindestanforderungen an das Risikomanagement) in aufbauund ablauforganisatorischer Hinsicht geregelt. MaRisk unterteilt die Kreditbearbeitung in Kreditgewährung und Kreditweiterbearbeitung. Die Kreditgewährung umfasst dabei alle Schritte von der Geschäftsanbahnung, über die Kreditanalyse und das Rating bis zur Vertragsausfertigung und Auszahlung. Im Rahmen der Kreditweiterbearbeitung wird das Kreditengagement einer laufenden Prüfung und Überwachung unterstellt. Diese Zusammenhänge werden in der obigen Abbildung dargestellt. Kreditentscheidung und Kreditvorlage als zentrale Elemente Zentrales Element im Kreditprozess ist die Kreditentscheidung, in deren Rahmen die erforderlichen Kompetenzträger die Aufnahme, Weiterführung oder Ausweitung eines Kreditengagements beschließen. Die allermeisten Teilprozesse im Kreditprozess bedingen entweder eine Kreditentscheidung oder werden vorbereitend auf eine Kreditentscheidung durchgeführt. So gesehen ist die Kreditentscheidung ein Flaschenhals im Kreditprozess und verlangt besondere Aufmerksamkeit in der Prozessgestaltung. 108

4 rin nehmen die jeweiligen Mitarbeiter eigenständige und unabhängige Stellungnahmen vor, insbesondere zur Identifikation und Beurteilung der Adressenausfallrisiken. Die Historie der Kreditvorlagen zu einem Kreditengagement bildet dann ein lückenloses Kreditprotokoll. Lückenloses Kreditprotokoll schafft Bewertungsgrundlage Bei der Genehmigung der Kreditvorlage ist die im MaRisk definierte Gewaltenteilung in der Aufbauorganisation zu berücksichtigen: Der Bereich Markt initiiert das Geschäft und hat ein erstes Votum. Die Marktfolge hat im Sinne einer Kontrollfunktion ein Zweitvotum. Wenn beide Voten kompetenzgerecht verabschiedet wurden, gilt die Kreditvorlage als entschieden. Herausforderungen in der Praxis Von der Geschäftsanbahnung bis zur Kreditgenehmigung und in der Kreditweiterbearbeitung fallen erhebliche Informationsbedarfe an. Die Informationen müssen vom Kunden oder von Dritten beschafft und von kompetenten Mitarbeitern beurteilt bzw. analysiert werden: Bilanzen, Geschäftsberichte, unterjähriges Zahlenmaterial sind zu analysieren; Geschäftspläne, Handelsregisterauszüge sind zu überprüfen; Softfacts zum Kunden wie etwa eine Managementbeurteilung sind einzuholen. Und dies nicht nur bei der Aufnahme einer Geschäftsbeziehung, sondern bei jeder Kreditentscheidung, insbesondere auch im Rahmen turnusgemäßer Überprüfungen. Die entsprechenden Prozesse zu strukturieren und letztlich ohne Medienbrüche und redundante Arbeitsschritte in den Genehmigungsprozess zu überführen ist eine Kernaufgabe in der Gestaltung des Kreditprozesses. Hinzu kommt, dass die Geschäfte sehr unterschiedlich sein können. Es kann sich um Kontokorrentkredite, Vorratslinien, Investitionskredite oder auch komplexe strukturierte Finanzierungen handeln. Im Entscheidungsprozess müssen alle Informationen zusammenfließen, um auf Ebene des gesamten Engagements unter Einbeziehung unterschiedlicher Produkte eine Kreditentscheidung zu fällen. Vielfalt, Individualität, eine Dominanz von Wissensarbeitern und die unterschiedlichen Interessenlagen in Markt und Marktfolge kennzeichnen die Gesamtsituation und machen die Schwierigkeiten für eine IT-Lösung aus. Insbesondere wird der Kreditprozess durch zwei Herausforderungen charakterisiert: zeitgerechte Informationsbeschaffung und -bereitstellung für die Kreditentscheidung, durchgängige Prozessunterstützung ohne Medienbrüche und redundante Arbeitsschritte, 109

5 Firmenanalyse und Kreditvorlage im Zusammenspiel Laufende Informationsbeschaffung Firmenanalyse und Rating Akquise/Antrag Votierung Genehmigung Unterlagen Kundengespräche Externe Auskünfte Interne Auskünfte Aktuelle Kreditvorlage Rating Firmenanalyse Trigger: Neukredit Prolongation Risikoindikation turnusmäßige Prüfung Kreditvorlage Quelle: syskoplan AG Eine IT-Lösung für den Kreditprozess Unterschiedliche Finanzierungen müssen in der IT abgebildet werden Die elektronische Kreditvorlage strukturiert die komplexen und zum Teil sehr individuellen Geschäftsfälle im Kreditprozess auf flexible Weise und erlaubt es, in einem evolutionären Prozess mehr und mehr Automatisierungspotential zu heben. Um die laufende Informationsbeschaffung und -bewertung von dem eigentlichen Kreditentscheidungsprozess zu entkoppeln, besteht die elektronische Kreditvorlage aus zwei Modulen: der Firmenanalyse und der Kreditvorlage. Die Firmenanalyse dient der laufenden Informationsbeschaffung und -bewertung und stellt den verschiedenen Akteuren im Kreditprozess eine einheitliche und verbindliche Informationsbasis zur Verfügung. Informationsquellen sind beispielsweise Unterlagen vom Kunden, Informationen aus Kundengesprächen, Fremdauskünfte, Auskünfte interner Abteilungen (Zahlungsverhalten, Zusammenarbeit). Diese Informationen werden in der Firmenanalyse verarbeitet und bewertet und bilden die Informationsbasis für Folgeprozesse (Rating, Kreditvorlage). Sobald eine Kreditentscheidung fällig wird, etwa im Rahmen einer Geschäftsanbahnung oder Prolongation, wird der aktuelle, in der Firmenanalyse hinterlegte Informationsstand in die Kreditvorlage übernommen. Mit der Kreditvorlage werden dann die Votierung in Markt und Marktfolge so- 110

6 wie die anschließende Genehmigung herbeigeführt (siehe Abbildung auf Seite 110). Die Software wurde auf Basis der offenen Technologieplattform von SAP entwickelt ( SAP NetWeaver ) und ist für die Integration in heterogene Systemlandschaften ausgelegt. Die Firmenanalyse im Detail Die Firmenanalyse stellt den Bearbeitern und Kompetenzträgern im Kreditprozess umfangreiche Informationen in übersichtlicher Form zur Verfügung: zum Kunden, zu seinen Finanzierungsgeschäften und seinen finanzierten Objekten. Die einzelnen Informationselemente bündeln Dokumente, Kennzahlen, Bewertungen und Beurteilungen zu bestimmten Sachverhalten. Solche Sachverhalte sind zum Bespiel die wirtschaftliche und finanzielle Situation der Geschäftspartner, die Eigentümer- und Beteiligungsverhältnisse, die wirtschaftliche Tragfähigkeit eines finanzierten Projekts, Softfacts aus Kundengesprächen, Ergebnisse aus der Überprüfung von Sicherheiten oder die Bewertung des Zahlungsverhaltens. Die elektronische Kreditvorlage sammelt alle Informationen Die Inhalte der Firmenanalyse können von den Akteuren aus Markt und Marktfolge in den verschiedenen Schritten des Kreditprozesses gepflegt bzw. verwendet werden. Geschäftsanbahnung:Während der Geschäftsanbahnung kann auf bereits vorhandene Daten zugegriffen werden bzw. können neue Informationen in die Firmenanalyse aufgenommen werden, um in späteren Schritten (Rating, Kreditentscheidung, Kreditweiterbearbeitung) zur Verfügung zu stehen. Kreditgewährung: Auch im Rahmen der Kreditgewährung stehen die Informationen aus der Firmenanalyse zur Verfügung. Sie liegen bereits in strukturierter Form vor und können so leicht verarbeitet werden. Da die einzelnen Elemente der Firmenanalyse über Bewertungs-, Versionierungs- und Freigabemöglichkeiten verfügen, kann man in den Folgeprozessen sicher sein, dass es sich hier um Informationen handelt, die entsprechend ihrer Bedeutung von kompetenten Mitarbeitern beurteilt und freigegeben wurden. Die Möglichkeit, einen Snapshot der aktuellen Firmenanalyse zu ziehen, erlaubt es, Informationsstände revisionssicher zu dokumentieren. Kreditweiterbearbeitung: Im Rahmen der Kreditweiterbearbeitung werden Kreditengagements regelmäßig überprüft und zu einer Kreditentscheidung gebracht. Auch für diese Prozesse liefert die Firmenanalyse die notwendige Informationsbasis. Die einzelnen Informationsele- 111

7 mente werden von den verschiedenen Beteiligten in Markt- und Marktfolge laufend aktualisiert, alte Informationsstände werden historisiert. Einheitliche Datenbasis schafft strukturierten Überblick Durch die Entkopplung der Firmenanalyse von der eigentlichen Kreditentscheidung entsteht eine einheitliche Datenbasis, die in allen Bereichen des Kreditprozesses genutzt wird. Die Firmenanalyse geht über die Möglichkeiten von elektronischen Akten hinaus. Dies bezieht sich auf die Wiederverwendung in verschiedenen Prozessen, auf die Dokumentation von Informationsständen zu einem Zeitpunkt sowie auf die versionsfähige Bewertung, Kommentierung und Beurteilung von Sachverhalten. Firmenanalyse und elektronische Akte ergänzen sich. Dokumente, die sich bereits in der elektronischen Akte befinden, können einfach mit Informationselementen der Firmenanalyse verlinkt werden bzw. können Dokumente aus der Firmenanalyse in die elektronische Akte aufgenommen werden. Die Kreditvorlage im Detail Die Kreditvorlage ist das Vehikel für den eigentlichen Genehmigungsprozess. Sie kann sowohl zur Genehmigung von Neugeschäften als auch für die Kreditentscheidungsprozesse im Rahmen der Kreditweiterbearbeitung genutzt werden. Die Anlässe für eine Kreditentscheidung können vielfältig sein. Die Entscheidung wird kompetenzgerecht unter Einbeziehung des Gesamtengagements getroffen. Das heißt, alle Mitglieder der Kreditengagements werden einbezogen, so wie sämtliche zugeordneten Limite und Sicherheiten. Die Kreditvorlage greift auf die Informationen zu Limiten und Sicherheiten zu, die in den angeschlossenen Systemen abgelegt sind, und kombiniert diese mit neuen Geschäften aus der Anbahnung. Auch neu zu bestellende Sicherheiten können mit aufgenommen werden, um den zu genehmigenden nicht besicherten Anteil zu berechnen. Anhand der Eckdaten der Vorlage (Volumen des Gesamtengagements, Rating etc.) kann ein Kompetenzprofil für die Genehmigung abgeleitet werden. Durch die hinterlegten Geschäftsregeln wird sichergestellt, dass die Vorlage nur dann genehmigt werden kann, wenn die notwendigen Kompetenzträger unterschrieben haben. Dabei kann die Unterschrift in elektronischer Form erfolgen. Aus der Kreditvorlage heraus kann auf die Daten der Firmenanalyse zugegriffen werden. Der aktuelle Informationsstand, der zur Entscheidung geführt hat, wird so in die Kreditvorlage aufgenommen und ist nachvollziehbar dokumentiert. Der Workflow wird durch hinterlegte Geschäftsregeln gestützt und ist flexibel anpassbar. So kann die Kreditvorlage zwi- 112

8 schen den beteiligten Akteuren aus Markt und Marktfolge weitergeleitet bzw. übernommen werden. Abhängig vom Status werden dann bestimmte Teilbereiche gegen Änderungen gesperrt bzw. werden in bestimmten Situationen gewisse Statusveränderungen nicht erlaubt. Beispielsweise können nach dem Marktvotum alle marktseitig zu bearbeitenden Abschnitte gesperrt werden, so dass Änderungen nur möglich sind, wenn der Status entsprechend zurückgesetzt wird. Weiterhin kann hinterlegt werden, dass bei bestimmten Änderungen bereits geleistete Unterschriften von Kompetenzträgern validiert werden. Der Genehmigungsprozess setzt auf der Kreditvorlage auf Insgesamt ist die Kreditvorlage sehr flexibel aufgebaut. Neue Komponenten können einfach integriert werden und der Workflow sowie die hinterlegten Geschäftsregeln individuell gestaltet werden. Es ist ferner möglich, verschiedene Kreditvorlagenarten für einfache und für komplexere Entscheidungsprozesse zu gestalten. Beispielsweise kann eine Kurzvorlage für geringfügige Limitüberziehungen gefordert sein. Ausblick Die oben beschriebene Lösung wurde bereits in einem Referenzprojekt für den Firmenkundenbereich eines Kreditinstituts implementiert, in die Systemlandschaft integriert und nun sukzessive in die Fachbereiche ausgerollt. Das Institut versorgt seine Kunden mit Kontokorrentprodukten, Kreditlinien für die Einkaufsfinanzierung sowie Investitionsdarlehen. Mit der neuen IT-Lösung wird der stark papierbehaftete Prozess abgelöst, um eine höhere Transparenz und Effizienz im Gesamtprozess zur erreichen. Dazu wurde eine evolutionäre Vorgehensweise gewählt. Im ersten Schritt wird die umfangreiche Druckfunktionalität genutzt, um das Changemangagement im Fachbereich gering zu halten und die Benutzer langsam an die Möglichkeiten der neuen Lösung heranzuführen. In weiteren Schritten werden die Prozesse dann mehr und mehr automatisiert und in einen vollständig elektronisch gestützten Workflow überführt. Mit dem Projekt wird demonstriert, dass der Lösungsansatz für Bereiche mit einem Schwerpunkt im Balance Sheet Based Finance (das heißt, die Bonität des Kunden steht im Vordergrund) trägt. Zurzeit wird weiterer Content für elektronische Kreditvorlagen entwickelt, um zu demonstrieren, dass der Ansatz auch für das Geschäft mit Projektfinanzierungen bzw. Objektfinanzierungen geeignet ist (Cashflow Based Finance, das heißt der generierte Cashflow des finanzierten Projekts steht im Vordergrund). Dazu wird zum Beispiel die Firmenanalyse erweitert, um auch Informationen über finanzierte Objekte und Projekte erhalten zu können. Quelle: Consulting 2011 Das Jahrbuch der Unternehmensberatung, Hrsg. F.A.Z.-Instituts für Management-, Markt- und Medieninformationen GmbH, ISBN Weitere Informationen und Bezug unter <http://www.branchendienste.de/> 113

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik Konsumentenkredit im Internet einfach medial Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik »«Mit der IT-Lösung» (KKI)«bieten wir Ihnen in der»internet- Filiale 5.0«eine Anwendung für den medialen Vertrieb

Mehr

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik einfach kompetent Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Prozessunterstützung für gewerbliche Finanzierungen OSPlus-Kredit unterstützt die Beratung und Bearbeitung von gewerblichen Finanzierungen

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

digital business solution Vertragsmanagement

digital business solution Vertragsmanagement digital business solution Vertragsmanagement 1 Digitales Vertragsmanagement Marke d.velop ermöglicht den transparenten Überblick über alle aktiven Verträge, Fristen und Laufzeiten über den gesamten Vertragslebenszyklus

Mehr

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Bankprozesse schnell und einfach

Bankprozesse schnell und einfach Bankprozesse schnell und einfach ProcessSuite 28. Oktober 2013 GenoConsult GmbH 1 Agenda und Überblick I. Einleitung und Problemstellung II. ProcessSuite als Lösung III. Screenshots IV. Fragen und Antworten,

Mehr

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 - Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank 1./2.4.2011Seite 1 Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 Messe und Landeskongress rund um

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

VERTRAGSMANAGEMENT Potenziale erkennen Zukunft sichern

VERTRAGSMANAGEMENT Potenziale erkennen Zukunft sichern VERTRAGSMANAGEMENT Potenziale erkennen Zukunft sichern 13:30 14:00 Halle 6 E26 Referent: Stefan Schiller Vertragsmanagement Definition & Facts Motivation Vertragsprozess - Agilität steigern Potenziale

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

ELO Kundenreferenz. Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln. Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich. Rasche Informationsverfügbarkeit

ELO Kundenreferenz. Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln. Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich. Rasche Informationsverfügbarkeit ELO Kundenreferenz Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich >> Rasche Informationsverfügbarkeit Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln Mit der Flexibilität und leistungsstarken Integrationsfähigkeit

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

SAP Dienstleistung. PART Business Solution GmbH. Unterer Talweg 46 86179 Augsburg. PART Business Solution GmbH

SAP Dienstleistung. PART Business Solution GmbH. Unterer Talweg 46 86179 Augsburg. PART Business Solution GmbH SAP Dienstleistung PART Business Solution GmbH Unterer Talweg 46 86179 Augsburg PART Business Solution GmbH SAP Dienstleistung SAP ERP Datenarchivierung Seite 3 Tax Compliance in SAP Seite 6 Applikationsbetreuung

Mehr

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms.

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms. BITqms Dokument Dokumentenlenkung mit BITqms Kurzbeschreibung Dok.Nr. : D04053 Version : 1.0 Datum : 11. April 2013 Autor : Helmut Habermann Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen

Mehr

Raum für die Zukunft.

Raum für die Zukunft. Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbh Raum für die Zukunft. nscale for SAP und advice IT Service Provider zur revisionssicheren Archivierung Über die BGW Die BGW ist der größte Immobilien

Mehr

Holger Schmidt Albert Vogt. 2007 Sparkassen Informatik. Münster

Holger Schmidt Albert Vogt. 2007 Sparkassen Informatik. Münster Call Center-Services: Effizienz durch den richtigen Einsatz einer Call Center-IT-Lösung zur Unterstützung eines durchgängigen Vertriebsprozesses in der Sparkasse Holger Schmidt Albert Vogt Sparkassen Informatik,

Mehr

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen Datenqualität optimieren, Betreuungseinheiten bilden, Kundensegmentierung umsetzen, Bedarfsfeldplanung, Geschäftsfeld-Bewertung

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht D - Geschäftsnummer (bitte bei Antwort angeben) Bearbeitet von: Referat: (0228) 4108 - Bonn, den I 4-44 - 5/2001 20. Dezember 2002 Rundschreiben 34/2002

Mehr

zuverlässig, objektiv, transparent

zuverlässig, objektiv, transparent DAS UMFASSENDE RATING-SYSTEM In der heutigen Finanzwelt ist ein zuverlässiges Risiko- und Ratingmanagementsystem die Basis für eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. bietet Ihnen nicht nur die mit der

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

»Zu viel«ist kein Argument mehr.

»Zu viel«ist kein Argument mehr. > Kreditgeschäft flexibilisieren!»zu viel«ist kein Argument mehr. Operative Unterstützung für Banken, Sparkassen, Bausparkassen, Versicherungen und sonstige Finanzdienstleister: Das modular zuschaltbare

Mehr

Verena Kottke. Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster.

Verena Kottke. Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster. Verena Kottke Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster. Aus: PDVNews 1:2014 Anbindung von Fachanwendungen in der Verwaltung des Bistums Münster. Verena Kottke Die elektronische

Mehr

Reputational Risk Management der WestLB AG. Rainer Sprengel, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012

Reputational Risk Management der WestLB AG. Rainer Sprengel, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012 der, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012 Bausteine RepRisk Strategie / Framework (Fokus: Transaktionsbezogen / Intern. Projektfinanzierung / Innovatives Kapitalmarktgeschäft / ) Instrumente Aktionen Reporting

Mehr

open to your business

open to your business open to your business oss dac (document and appoval center) der fahrtenschreiber zu ihrer produktplatzierung oss dac einführung inhalte (stand januar 2014) aktuelle gegebenheiten und oss dac S. 2 grundsätzliches

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK

DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK DOCUMENTS4WORK GANZHEITLICHE UNTERNEHMENS- LÖSUNGEN AUS EINER HAND Technische Innovationen, gesetzliche Neuerungen und dynamische Geschäftsprozesse: Um auf den sich rasch

Mehr

Ohne Moos nix los - oder doch?

Ohne Moos nix los - oder doch? Ohne Moos nix los - oder doch? Außenfinanzierung als Alternative zur Innenfinanzierung nutzen Neben der Innenfinanzierung besteht für die finanzielle Förderung von Investitionen der Krankenhäuser die Möglichkeit

Mehr

aconso HR-Information-Processing

aconso HR-Information-Processing Der neue HR-Mega-Trend - HR-Information-Processing HR-Prozessoptimierung ermöglicht Personalsachbearbeitern Konzentration auf die wesentlichen Aufgaben in der Personalabteilung Informationen sind die Grundlage

Mehr

Anlage 1: MaRisk - Regelungstext mit Erläuterungen

Anlage 1: MaRisk - Regelungstext mit Erläuterungen Anlage 1: MaRisk - Regelungstext mit Erläuterungen AT 1 Vorbemerkung... 3 AT 2 Anwendungsbereich... 5 AT 2.1 Anwenderkreis... 5 AT 2.2 Risiken... 6 AT 2.3 Geschäfte... 6 AT 3 Gesamtverantwortung der Geschäftsleitung...

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter.

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Thomas Knauf 26.02.2014 Wer sind wir modernes IT-Systemhaus seit

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Urlaub Krank Dienstreise. Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent

Business-Lösungen von HCM. HCM Urlaub Krank Dienstreise. Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent Urlaub, Dienstreisen und Krankmeldungen gehören zu den zentralen und immer wiederkehrenden Personalprozessen in Unternehmen. Damit der administrative

Mehr

COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search

COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search Seite 1 von 7 1 Zusammenfassung 3 2 ECM & Microsoft

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Integrierte SharePoint-Lösungen

Mehr

Dokumente einfach und sicher verwalten!

Dokumente einfach und sicher verwalten! Dokumente einfach und sicher verwalten! PROXESS PROXESS Belegerkennung E-Mail-Archiv Werden Ihre Eingangsrechnungen immer noch von Hand erfasst und bearbeitet? Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihre Auftragsbearbeitung

Mehr

Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42. Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer

Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42. Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer Zentrale Dienstleistungsplattform mit Matrix42 Kämmereiamt Abteilung IuK Kai-Uwe Butzinger Markus Kälberer Der Landkreis Karlsruhe Vielfalt am Oberrhein 32 Städte und Gemeinden mit über 100 Stadt- und

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

lassen sie ihre kunden nicht warten Die Online-Lösung für die voll automatisierte Immobilienbewertung

lassen sie ihre kunden nicht warten Die Online-Lösung für die voll automatisierte Immobilienbewertung lassen sie ihre kunden nicht warten Die Online-Lösung für die voll automatisierte Immobilienbewertung Markt- und Beleihungswert per Mausklick. lassen sie ihre kunden nicht warten Ihre Kunden erwarten eine

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Enterprise Sales Process Harmonisation

Enterprise Sales Process Harmonisation Enterprise Sales Process Harmonisation Projektskizze für eine CRM- Prozessharmonisierung Kurzversion Projektskizze Enterprise Sales Process Harmonisation Ausgangsituation Unternehmen stehen oftmals vor

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen. Einfach. Schnell. Sicher.

Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen. Einfach. Schnell. Sicher. Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen Einfach. Schnell. Sicher. Warum elektronische Dokumentenverarbeitung? Effizienzsteigerung bei dokumentenbasierten Geschäftsprozessen

Mehr

Softwarelösungen für die Immobilienbewertung in der Kreditwirtschaft

Softwarelösungen für die Immobilienbewertung in der Kreditwirtschaft Softwarelösungen für die Immobilienbewertung in der Kreditwirtschaft Sprengnetter Softwarekompetenz Innovationen entstehen aus Erfahrung. Durch das Know-How aus über 30 Jahren in der Immobilienbewertung

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Arbeitet Ihr Unternehmen mit klaren Strukturen, effizient,

Arbeitet Ihr Unternehmen mit klaren Strukturen, effizient, Arbeitet Ihr Unternehmen mit klaren Strukturen, effizient, transparent und nachhaltig? Wir Unterstützen Sie dabei. Gezielte Analyse Ihrer Unternehmensprozesse und strukturen Darstellung der Unternehmenssituation

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

Erfassung von herkömmlichen Papiereingängen und elektronischen Eingängen per E-Mail oder Web-Formularen

Erfassung von herkömmlichen Papiereingängen und elektronischen Eingängen per E-Mail oder Web-Formularen Informieren Sie sich hier! www.acta-nova.eu Effiziente Vorgangsbearbeitung Acta Nova bietet die Lösung für Ihre Vorgangsbearbeitung mit Dokumenten- und Workflow- Management. Mit Acta Nova bilden Sie nachvollziehbar

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung Grafische Erstellung im Workflow-Designer 1 Grafische Erstellung im Workflow-Designer Bilden Sie Ihre Arbeitsvorgänge im Workflow-Designer von

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services Herzlich Willkommen bei Lösungskompetenz für Ihre prozessorientierten Ziele -eine unternehmensstrategische Chance! Erfolg durch Informationsmanagement Unsere Kunden 103 Die gezeigten Logos sind urheberrechtlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1 XI Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX Einleitung...1 Gegenüberstellung von MaRisk und MaK...11 Allgemeiner Teil (AT)...13 AT 1 Vorbemerkung...13

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung 2/3 The Quality The Quality Group Group ist eines der istführenden eines der führenden Software- und

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Risikostrategie im Kreditwesen. Der Strategiebogen

Risikostrategie im Kreditwesen. Der Strategiebogen Risikostrategie im Kreditwesen Der Strategiebogen S eit einigen Jahren beschäftigen sich Sparkassen verstärkt mit dem Thema der Früherkennung von Kreditausfallrisiken, nicht zuletzt auf Belegt durch die

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management

syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management whitepaper identity und access management 0C Können Sie die Frage beantworten, welcher Mitarbeiter welche Art von Berechtigung hat? stellen

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Finanz Informatik Theodor-Heuss-Allee 90 60486 Frankfurt a. M. Telefon +49 69 74329-0 Telefax +49 69 74329-8800 E-Mail: kontakt@f-i.de www.f-i.

Finanz Informatik Theodor-Heuss-Allee 90 60486 Frankfurt a. M. Telefon +49 69 74329-0 Telefax +49 69 74329-8800 E-Mail: kontakt@f-i.de www.f-i. Finanz Informatik Theodor-Heuss-Allee 90 60486 Frankfurt a. M. Telefon +49 69 74329-0 Telefax +49 69 74329-8800 E-Mail: kontakt@f-i.de www.f-i.de 2015 Finanz Informatik einfach erfolgreich Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Präsentation von Markus Geissmann anlässlich der 7èmes Journées Nationales Suissessursur la Stérilisation

Mehr

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations MEHRWERK Berechtigungsmanagement für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations Compliance Compliance & Authorizations Compliance für SAP Systeme Management > 10 Regeln SoD Regelwerk Compliance WP

Mehr

Certified Credit Controller. Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat

Certified Credit Controller. Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat Certified Credit Controller Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat Warum und wozu? Forderungsausfälle können zu existenzbedrohenden Unternehmenskrisen führen. Ursache ist häufig der Fokus auf umsatzorientierte

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses!

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Woodpecker Issue Tracker. Bug Tracking. Change Request. Issue Management

Woodpecker Issue Tracker. Bug Tracking. Change Request. Issue Management Bug Tracking Change Request Issue Management Woodpecker Issue Tracker Die professionelle Softwarelösung für Anforderungs-, Änderungsund Fehlermanagement Alzinger & Vogel Softwareentwicklungs GmbH Übersicht

Mehr

Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws. 29.4.2015 Dr.

Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws. 29.4.2015 Dr. Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws 29.4.2015 Dr. Silber Wer wir sind Profil der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer:

Mehr

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A im Fokus der Bankenaufsicht Welche Anforderungen

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr