4CforMedia Projektmanagement für Produzenten von interaktiven, digitalen Online-Medien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4CforMedia Projektmanagement für Produzenten von interaktiven, digitalen Online-Medien"

Transkript

1 4CforMedia Projektmanagement für Produzenten von interaktiven, digitalen Online-Medien Dipl. Ing. Joachim Bode, Björn Joswig, M.A., Prof. Dr. Anne König Forschungsschwerpunkt: Projektmanagement von Medienprojekten Kurzfassung Das Forschungsprojekt 4CforMedia beschäftigt sich mit den Abläufen im Projektmanagement von interaktiven, digitalen Medienprojekten also im Wesentlichen Projekte zur Erstellung von Websites. Die vier Cs bilden dabei grundlegende Bausteine im Projektmanagement ab: Conception, Coordination, Calculation und Capabilty. Das FH3-Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Laufzeit beträgt insgesamt drei Jahre und endet im Sommer Das Forschungsprojekt konzentrierte sich in einer explorativen Phase auf das Durchführen von Experteninterviews mit Projektmanagern und Entscheidern aus Agenturen. Mit dieser qualitativen Methode kristallisierten sich im weiteren Verlauf drei Schwerpunkte heraus, die im Fokus der zukünftigen Arbeit stehen: Einsatz und Implementierung von Standardsoftware für die Projektarbeit in der Branche der Agenturen Einsatz von Social Software für die Kollaboration in der Projektarbeit von Agenturen Inhaltliche Erstellung von Weiterbildungsmodulen für Projektmanager in Agenturen Es ist geplant, die durch qualitative Methoden gewonnen Aussagen zukünftig durch quantitative Untersuchungsmethoden zu untermauern. Dafür wurde eine Umfragesoftware eingeführt und Kontakte mit den entsprechenden Verbänden hergestellt. Speziell der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) organisiert regelmäßig Treffen in der Fachgruppe Agenturen, die als Untersuchungsgruppe zur Verfügung stehen können. Derzeit werden ein Anforderungskatalog für Projektmanagementsoftware und Konzepte für Softwareeinsatz und portalgestützte Zusammenarbeit erstellt. Diese werden über eine in 4CforMedia entwickelte, teilweise online stattfindende Weiterbildung zum Medienprojektmanager an die Industrie weitergegeben. Erste Prinzipien der erstellten Ausbildungsmodule werden derzeit im Lehrbetrieb an der TFH evaluiert. Abstract The research project entitled 4CforMedia examines the workflows of interactive digital media projects - i.e. essentially website projects. The four Cs represent the basic building blocks of project management: conception, coordination, calculation and capability. The FH3 project is sponsored by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) for duration of three years, ending in summer In its explorative period the project is focused on the accomplishment of a series of expert interviews with project managers and decision makers of internet agencies. During this qualitative approach the following crucial points of future advancement emerged: Adoption and implementation of standard software within the branch of internet agencies Adoption of Social Software for collaboration purposes in agency projects Conception and compilation of professional training units for internet project managers Results of the qualitative phase are planned to be substantiated by quantitative methods. Hence web based survey software is currently introduced and contacts to various organizations are being established. Especially the periodical meetings of the Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) might be available as examination group. Currently a catalogue of requirements and concepts for the application of portal based collaboration are being developed. This catalogue will be distributed and made available for commercial exploitation via a professional training program which is currently developed by 4CforMedia. Some elements of this training have already entered teaching concepts of the TFH for improvement and evaluation purposes. Ziel und Abgrenzung Ziel des Vorhabens ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Planungs-, des Herstellungs- und des Lernprozesses bei der Produktion digitaler Medien für die Wissenschaft, die Lehre und die Praxis zu leisten. Die Produktion interaktiver, digitaler Medien übernimmt hauptsächlich die Institution der Agenturen. Der Markt der Anbieter solcher Dienstleistungen ist sehr jung und startete mit der ersten Welle der Kommerzialisierung des Internets (Stichwort: new economy). Wie divergierend gegenwärtig die Leistungen der Agenturen und die daraus folgende Bezeichnung der Branche ist, zeigt eine Längsschnittuntersuchung des Branchenverbandes BVDW die im Jahre 2007 veröffentlicht wurde. Eine einheitliche Bezeichnung für die Branche zu finden ist relativ schwierig und die Aussagen der Umfrage widersprechen sich bereits, wenn Fragen aus einem anderen Kontext oder Blickwinkel gestellt werden [1]. Mögliche Ursachen sind die zunehmende Konvergenz im Medienmarkt und die zunehmende Dynamik und Komplexität der angebotenen Dienstleistung. Betrachtet man die Produktion von digi- 36

2 talen, interaktiven Medien als Prozess, so hat diese Leistungserstellung meist Projektcharakter. Eine Agentur erstellt ein Produkt somit in einem bestimmten festgelegten Zeitrahmen, mit einem festen Budget und einem definierten Ziel. Methodik Das Forschungsobjekt Projektmanagement in Internet-Agenturen ist noch jung damit sind relativ wenige Erkenntnisse vorhanden. Dies zeigt sich auch in Veröffentlichungen in Lehrbüchern. Eine intensive Beschäftigung mit der Produktion von digitalen, interaktiven Medieninhalten wird bei Wirtz [2] explizit ausgeschlossen. Die Betrachtung bezieht sich ausschließlich auf die Content Erstellung. Scholz zeigt in seinem Beitrag aus dem Jahre 2006 [3] zwar eine umfangreiche Übersicht der Medienwirtschaft und geht diesbezüglich auch auf die Medientechnik ein. Eine tiefgehende Auseinandersetzung findet jedoch nicht statt. Gläser [4] geht in seinem Beitrag in der selben Veröffentlichung auf die Interdisziplinarität und Komplexität eines Medienprojektes ein, bezieht sich exemplarisch jedoch auf die Filmproduktion. Ansätze für interaktive, digitale Online-Medienprojekte bleiben aus. Von August 2006 bis Februar 2007 wurde daher zunächst eine explorative Phase mit Experteninterviews durchgeführt. Interviewt wurden Projektmanager, Technische Leiter und Agenturleiter aus sieben Agenturen verschiedener Größenordnung unter anderem Pixelpark, BBDO, IBM und SinnerSchrader sowie Vertreter aus Freiberuflernetzwerken und zwei typische an Internetprojekten Beteiligte auf Kundenseite. Die Ergebnisse wurden transkribiert, in Einzelzitate zerlegt und in ein Wiki eingegeben. Dort werden sie zu thematischen Schwerpunkten aggregiert und mit Fachliteratur abgeglichen. Zur methodischen Triangulation wurden die Ergebnisse in zwei Gruppendiskussionen gegengeprüft: Zum einen in der Fachgruppe Agenturen des Bundesverbandes der Digitalen Wirtschaft (BVDW) mit 15 Agenturleitern im Februar 2007 und später in einem Workshop an der TFH mit vier Agenturleitern und Projektmanagern im Mai Die aus der explorativen Phase gewonnenen Hypothesen werden derzeit in zwei Untersuchungen vertieft. In einer Softwarestudie werden Anforderungen der in den Interviews ermittelten Abläufe mit Funktionen abgeglichen und Differenzen ermittelt. Eine Kollaborationsstudie soll zeigen, ob die Differenzen zwischen vorhandenen und erforderlichen Eigenschaften durch webgestützte Plattformen auch als Social Software bekannt ausgeglichen werden können. Bisherige Ergebnisse Die 4Cs decken weitgehend den gesamten Prozess der Projektabwicklung ab und spannen damit einen sehr flexiblen Rahmen für die weitere Vorgehensweise. In einigen Bereichen stellte sich heraus, dass in den Abläufen seit der Dot-Com-Phase um 2000 nur marginale Änderungen zu erkennen sind. So werden etwa im Gebiet der Projektkalkulation nach wie vor vorhandene Instrumente wie Kalkulationsleitfäden nicht genutzt und die Projektleiter sind mit den Ergebnissen der klassischen Schätzklausuren zufrieden. Bei der Projektakquise (Conception) ist eine Verschiebung der Marktmacht auf die Seite des Kunden zu verzeichnen, der aber auf die Konzeption selbst wenig Auswirkungen hat. Deutliche Auswirkungen zeigen sich jedoch auf die Projektdurchführung, die zunehmend flexible Elemente einbauen muss. Dies erklärt auch die Forderung der Befragten nach besserer Kundenführung (Kommunikation) und effektiverer Verteilung von Information anstelle der bisherigen starren Planung. Diese Veränderungen führen zu Workarounds in den verwendeten Programmen und münden in der Schwierigkeit, geeignete Kandidaten für das Projektmanagement zu rekrutieren. Sie definieren demnach eklatanten Handlungsbedarf in zwei Forschungsfeldern, die sich als Schwerpunkte von 4Cfor- Media herauskristallisiert haben: 1. Definition und Zusammenstellung einer den veränderten Bedingungen angepassten Softwareunterstützung 1.1. Analyse der tatsächlich praktizierten Workflows 1.2. Abgleich der daraus abgeleiteten Anforderungen mit Eigenschaften marktüblicher Software 1.3. Evaluation von Tools, die die Lücke füllen könnten, im Projektablauf (Fokus: Social Software) 2. Eine den veränderten Bedingungen angepasste Ausbildung für Medienprojektmanager 2.1. Ermittlung erforderlicher Kenntnisse im Projektmanagement 2.2. Definition erforderlicher Kenntnisse im Umgang mit Social Software 2.3. Erstellung eines Ausbildungsleitfadens 2.4. Umsetzung in E-Learning- und Präsenzmodule Nachdem Forschungsfeld FF 1.1. durch die Auswertung der Interviews weitgehend abgeschlossen wurde, werden derzeit FF 1.2. in einer Softwarestudie und FF 1.3. in einer Reihe von Kollaborationsexperimenten ( Collab-Studie ) behandelt. Parallel dazu wurden Ausbildungsmodule definiert (FF 2.1. bis 2.3.), die jetzt mit Inhalten gefüllt und teilweise bereits in der Lehre erprobt werden FF

3 Softwarestudie Einerseits der Prozess der Medienerstellung als Projekt und andererseits die Institution Agentur kommen nicht ohne die Unterstützung von Software-Werkzeugen aus. Der Markt solcher Werkzeuge ist groß und differenziert. Aus dem oben erläuterten Fokus ergibt sich eine Abgrenzung für eine nähere Betrachtung des Marktes für diese Art von Software. Es handelt sich um Software, die speziell für die Branche der Internet-Agenturen gemacht ist und jedoch gleichzeitig den Prozess der Leistungserstellung als Projekt unterstützen. Die aus der ersten Phase durch Interviews gewonnenen Erkenntnisse zeigen eine Tendenz auf, die bemerkenswert ist. Agenturen setzen in ihrer täglichen Arbeit so gut wie nie eine standardisierte Software ein, weder für die Institution Agentur mit ihren Arbeitsabläufen, noch für die Projektarbeit. Vielmehr kommen kleinere Werkzeuge, die mehr oder minder ineinander greifen, zum Einsatz. So werden beispielsweise erste Konzepte in Powerpoint erstellt und die zeitliche und monetäre Kalkulation von Projekten in Excel verarbeitet. Es stellt sich die Frage, warum ein Markt von Anbietern existiert, der explizit die Branche der Agenturen als Zielgruppe für ihre Software bedient. Entwickeln diese Anbieter am Markt der Abnehmer vorbei? Ist es überhaupt möglich für Agenturen eine standardisierte Software zu entwickeln? Aus der ersten Motivation für diese Softwarestudie eine Übersicht über den Markt von Agentursoftware zu erstellen, hat sich der Fokus auf die Beantwortung der folgenden wesentlichen Fragen gerichtet: Wie ist die Institution Internet-Agentur aufgebaut und welche Bedeutung hat sie für die Medienwirtschaft? Welche Funktionen bietet eine am Markt erhältliche Standardsoftware? Welche Problembereiche gibt es bei dem Einsatz von Standardsoftware? Welche Alternativen existieren zur Implementierung von Software in der Institution Agentur? Collab Studie Unter realen Projektbedingungen (realer Kunde, Anforderungen, Deadline) werden derzeit in einem ersten Projekt Programme aus dem Bereich Social Software eingesetzt, um Kommunikation und Information transparenter und effizienter zu machen. Als Social Software bezeichnet man Programme mit Weboberflächen, mit denen man zu mehreren Personen Daten austauschen und Texte gemeinsam bearbeiten kann. Sie sind also dafür prädestiniert, die Lücke Kommunikation und Information zu schließen, da sie eine für alle transparente Kommunikation ermöglichen, über die auf konsensfähige Weise Informationen zusammengetragen und strukturiert werden können. Dazu werden zunächst vorwiegend sehr einfache, meist kostenlos verfügbare OpenSource-Programme eingesetzt, die Abb. 1: Screenshot aus einer Teamdiskussion zum Redesign eines Webauftrittes 38

4 Agenturen ohne große Investitionen einführen und dank offener Quellcodes an ihre individuellen Prozesse anpassen können. Derartige Versuche sind in realen Agenturen häufig gescheitert, vermutlich weil sie immer erst unter Zeitdruck im laufenden Projekt eingesetzt wurden. Die Collab-Studie soll ermitteln, welches Vorwissen notwendig ist, um Social Software effektiv einzusetzen, welche Zusammenstellungen sinnvoll sind und wie die Software auf die Prozesse abgebildet werden kann. Die Ergebnisse werden in weiteren Versuchen ähnlichen Settings, den professionellen Kollaborations-Umgebungen gegenüber gestellt. Während die OpenSource-Versionen eher den Keep-it-simple -Ansätzen des Projektmanagements entgegenkommen und Anpassbarkeit sicher stellen, sind bei diesen großen Plattformen alle Bestandteile besser integriert und bieten daher eher eine Lösung für die ermittelten Probleme mit redundanter Datenhaltung und Systembrüchen. Abb. 1 zeigt einen Auszug aus der Diskussion des Teams während der Arbeiten an einem Web-Redesign für ein Ingenieurbüro. Zusammenfassung Am Ende der explorativen Phase des Forschungsprojektes 4CforMedia wurde Handlungsbedarf in folgenden Punkten festgestellt: Der Projektverlauf hat zunehmend einen schwer planbaren Charakter. Es mangelt an etablierter und standardisierter Kommunikation und Information im Projektverlauf. Es wird kaum professionelle Softwareunterstützung genutzt. Existierende Software betont Planung und vernachlässigt Kommunikation und Information. Es existiert keine speziell angepasste Ausbildung für Medienprojektmanager. Derzeit arbeitet 4CforMedia daher in enger Zusammenarbeit mit Agenturen und Software-Produzenten an folgenden Lösungen: Abgleich der bisherigen Softwarefeatures mit tatsächlichen Anforderungen. Evaluation von Kommunikations- und Informationslösungen (u.a. Social Software). Einer Weiterbildung zum Medienprojektmanager, die Kommunikation und Information optimiert und die Software in die Prozesse integriert. Literatur [1] BVDW (2007): New Media Service Ranking. 8-Jahresvergleich der deutschen Top-200 Multimedia- und Internet-Dienstleister. Herausgegeben von BVDW, [2] Wirtz, B. W. (2006): Medien- und Internetmanagement, Wiesbaden, Gabler. [3] Scholz, C. (2006): Medienmanagement Herausforderung, Notwendigkeit und ein Bezugsrahmen. In: Handbuch Medienmanagement, Berlin/Heidelberg/New York, Springer. [4] Gläser, M. (2006): Projektleitung Leitung und Koordination von Medienprojekten. In: Handbuch Medienmanagement, Berlin/Heidelberg/New York, Springer. 39

5 Kontakt Dipl. Ing. Joachim Bode Haus Gauß, Raum B 243 Tel.: Prof. Dr. Anne König Haus Gauß, Raum B 252 Tel.: Björn Joswig, M.A. Haus Gauß, Raum B 243 Tel.:

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de Overview

Mehr

Studieneingangsphase für internationale Studierende online mit Open DC

Studieneingangsphase für internationale Studierende online mit Open DC Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Studieneingangsphase für internationale Studierende online mit Open DC ida-seminar, 30.09.2013 Karoline v. Köckritz CeDiS,

Mehr

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo Matthias Grimm, Dr. Michael Meyer zu Hörste Vortragstitel > 11. Juni 2010 > Folie 1 Agenda

Mehr

ZAHNARZTPRAXIS ONLINE-MARKETING FÜR IHRE. Schließen Sie Ihre Marketinglücke und positionieren Sie sich modern und professionell online.

ZAHNARZTPRAXIS ONLINE-MARKETING FÜR IHRE. Schließen Sie Ihre Marketinglücke und positionieren Sie sich modern und professionell online. ONLINE-MARKETING FÜR IHRE ZAHNARZTPRAXIS Schließen Sie Ihre Marketinglücke und positionieren Sie sich modern und professionell online. ZAHNARZT-ONLINE-ERFOLG.DE DIE ZUKUNFT IST DIGITAL Die zunehmende

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

FIT FÜR DIE HERAUSFORDERUNGEN DER ZUKUNFT?

FIT FÜR DIE HERAUSFORDERUNGEN DER ZUKUNFT? konradbak - Fotolia.com FIT FÜR DIE HERAUSFORDERUNGEN DER ZUKUNFT? AGILITÄT DER FÜHRUNGSKRÄFTE UND DER TEAMS NUR MODISCHE SCHLAGWÖRTER? 1 Derzeit stellen sich viele Menschen die zentrale Frage, wie weit

Mehr

Mit dem Blick auf s Wesentliche. Tipps & Tricks rund um Ihre Website-Überarbeitung vom Fachmann Relaunch richtig umgesetzt

Mit dem Blick auf s Wesentliche. Tipps & Tricks rund um Ihre Website-Überarbeitung vom Fachmann Relaunch richtig umgesetzt Mit dem Blick auf s Wesentliche. Tipps & Tricks rund um Ihre Website-Überarbeitung vom Fachmann Relaunch richtig umgesetzt www.viosys.com Dem Lehrbuch nach wirbt Ihre Website für Sie Tag und Nacht. Doch

Mehr

SUCHBASIERTE INTRANETS WISSENSMANAGEMENT PAR EXCELLENCE RELEVANZ ❶ ❶ Bezahlte Relevanz ❷ ❸ ❷ Intransparente Relevanz, kein Bezug Im Inhalt (nur Titel der Startseite) ❸ 1. Treffer mit konkretem Bezug auf

Mehr

ECC Clearing Information No. 41/2012

ECC Clearing Information No. 41/2012 ECC Clearing Information 2012-12-21 No. 41/2012 Anpassung des Margining für Emissionszertifikate aus Primärmarktauktionen Mit diesem Rundschreiben informiert die ECC über die Anpassung der Marginberechnung

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL

SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL NEUE MEDIEN, NEUE MOGLICHKEITEN 33Mio. Facebookbenutzer in Deutschland Die Kommunikationslandschaft verändert sich massiv. Der klassisch-werbliche Weg wird immer öfter

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation

Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation B2B und Social Media immer noch taktisches Geplänkel oder endlich Strategie? 54 Prozent der Unternehmen haben

Mehr

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 2.100,15 EUR zzgl. USt. DAUER: 195 Unterrichtseinheiten. ABSCHLUSS: ITIL Practitioner

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 2.100,15 EUR zzgl. USt. DAUER: 195 Unterrichtseinheiten. ABSCHLUSS: ITIL Practitioner IT SERVICE MANAGER Verdienst: 98.000 EUR p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 1.500-2.000 The Swirl logo is a registered trademark of AXELOS Limited. ITIL is a registered trade mark of AXELOS

Mehr

IBU INFORMATION IBU COMMUNICATION DEPARTMENT

IBU INFORMATION IBU COMMUNICATION DEPARTMENT B IBU INFORMTION IBU COMMUNICTION DEPRTMENT PEER LNGE IBU COMMUNICTION DIRECTOR INTERNTIONL BITHLON UNION 64 14,50 ISSN 1728-449X www.biathlonworld.com FORUM NORDICUM 2011 IBU INFORMTION ISSN 1722-4481

Mehr

SUPPORT IN DER VERWALTUNG AM BEISPIEL DES MINISTERIUMS FÜR INNERES UND SPORT SACHSEN-ANHALT

SUPPORT IN DER VERWALTUNG AM BEISPIEL DES MINISTERIUMS FÜR INNERES UND SPORT SACHSEN-ANHALT SUPPORT IN DER VERWALTUNG AM BEISPIEL DES MINISTERIUMS FÜR INNERES UND SPORT SACHSEN-ANHALT IHR REFERENT Wilke Riesenbeck M.A. Erwachsenenbildung Produktmanager E-LEARNING PIONIER ÜBER 20 JAHRE ERFAHRUNG

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base driver installation microsensys Nov 2016 Introduction / Einleitung This document describes in short form installation of the microsensys USB

Mehr

General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2011

General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2011 General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2011 German GER2T/GER2V Unit 2 Speaking Test Examiner s Material To be conducted by the teacher examiner between 7 March and 15 May

Mehr

time marker cluster term term URL Link to AEC media

time marker cluster term term URL Link to AEC media AEC ZKM ICC OK institution () time marker comming soon cluster defined in table or dynamic location () person or sentence (long description, notion, year) Default Linz AEC DB memory theater source (attribute)

Mehr

Grundwissen Lehrplan

Grundwissen Lehrplan Grundwissen Lehrplan Für den Bereich Krankenhaus und Pflege Leitfaden und Trainingsmaterial Grundwissen für das Arbeitsleben Kombiniertes Trainingvon Grundfertigkeiten und Kommunikaitonsfähigkeit für geringqualifizierte

Mehr

Evaluation des IGeL-Monitors 2016 Kurzbericht

Evaluation des IGeL-Monitors 2016 Kurzbericht Evaluation des IGeL-Monitors 2016 Kurzbericht Einführung Im Herbst 2015 hat das Marktforschungsinstitut aserto im Auftrag des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS)

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstraße 9 0 Frankfurt (Oder) Europa-Universität Viadrina - Große Scharrnstraße 9-0 Frankfurt (Oder) Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Timm Beichelt (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

physik multimedial physik multimedial Teaching and study modules for physics as a minor subject

physik multimedial physik multimedial Teaching and study modules for physics as a minor subject physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach physik multimedial Teaching and study modules for physics as a minor subject Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de The

Mehr

Systemdenken und Gestaltungsmethodik Dokumentation

Systemdenken und Gestaltungsmethodik Dokumentation Systemdenken und Gestaltungsmethodik Dokumentation Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler TFH Wildau 2007ff Master Telematik Einige Grund-Tatsachen... Entwickler wollen nicht dokumentieren Anwender wollen nicht

Mehr

Towards sustainable urban water management

Towards sustainable urban water management Towards sustainable urban water management Copenhagen, December 9, 2009 Arjen Grent Hoogheemraadschap Hollands Noorderkwartier Skint today The project Partners Reasons for Skint Answers from Skint What

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

Praxisbeispiel für Kommunikation und Mitarbeiterbeteiligung via Unternehmens-WIKI

Praxisbeispiel für Kommunikation und Mitarbeiterbeteiligung via Unternehmens-WIKI Praxisbeispiel für Kommunikation und Mitarbeiterbeteiligung via Unternehmens-WIKI Daniela Hofmann, Öffentlichkeitsbeauftragte und INTEGRA-Wiki Projektleitung (im Jahr 2007) Wer wir sind und was wir tun?

Mehr

Wissensmanagement Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit?

Wissensmanagement Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit? Wissensmanagement Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit? DGQ-Regionalkreis am 23.11.2006 14:00-18:00 Uhr IHK zu Kiel Regionalkreis Schleswig-Holstein Folie 1 Programm (1) 14:00 Uhr Begrüßung und Einführung

Mehr

TRENDMONITOR Die jährlichen Online-Mediatrends basieren auf dem FOMA. Trendmonitor. Dabei handelt es sich um eine

TRENDMONITOR Die jährlichen Online-Mediatrends basieren auf dem FOMA. Trendmonitor. Dabei handelt es sich um eine Die jährlichen Online-Mediatrends basieren auf dem FOMA Trendmonitor. Dabei handelt es sich um eine Expertenbefragung der Fachgruppe Online- Mediaagenturen (FOMA) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW)

Mehr

Rolle der Weiterbildung in schulischer Gesundheitsförderung

Rolle der Weiterbildung in schulischer Gesundheitsförderung Rolle der Weiterbildung in schulischer Gesundheitsförderung Mag. a Edith Flaschberger Ludwig Boltzmann Institute Health Promotion Research (LBIHPR) FGÖ Tagung: Gesundheitsförderung macht Schule / 27.5.2010

Mehr

Specialist Ausschreibung 2017 Ergebnisse der ersten Runde Specialist Tender 2017 Results of first call

Specialist Ausschreibung 2017 Ergebnisse der ersten Runde Specialist Tender 2017 Results of first call pecialist Ausschreibung 2017 Ergebnisse der ersten Runde pecialist Tender 2017 Results of first call Die Wiener Börse startete am 27. Februar 2017, das turnusmäßig einmal jährlich stattfindende Ausschreibungsverfahren

Mehr

Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China

Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China Fallstudie am Beispiel des Imports von Obst und Gemüse Charakterisierung

Mehr

Dr.-Ing. Matthias Bartels mib Management Institut Bochum GmbH

Dr.-Ing. Matthias Bartels mib Management Institut Bochum GmbH Dr.-Ing. Matthias Bartels mib Management Institut Bochum GmbH DiAkte einfach. digital. vernetzt. 1. Das ebauen-projekt Philosophie und Ergebnisse 2. Vernetztes Arbeiten mit DiAkte 2 Projektvorstellung

Mehr

Vom VERWALTEN zum. MANAGEN von MitarbeiterKOMPETENZEN. OPOX Software + Talente + Kompetenzen + Wissen managen

Vom VERWALTEN zum. MANAGEN von MitarbeiterKOMPETENZEN. OPOX Software + Talente + Kompetenzen + Wissen managen Vom VERWALTEN zum 35 % der Fachkräfte gehen in den nächsten 8 Jahren in Rente >>> Wissens- und Kompetenzverlust ist nicht transparent 70 % der Deutschen machen Dienst nach Vorschrift >>> Unter- und Überforderung

Mehr

Die Suche nach wissenschaftlicher Information in der Physik - nicht nur über GOOGLE

Die Suche nach wissenschaftlicher Information in der Physik - nicht nur über GOOGLE Die Suche nach wissenschaftlicher Information in der Physik - nicht nur über GOOGLE Detlef Görlitz www.physik.uni hamburg.de Die Suche nach wissenschaftlicher Information in der Physik - nicht nur über

Mehr

Social Media in der B2B Kommunikation

Social Media in der B2B Kommunikation Aktuelle Studienergebnisse 2016 Social Media in der B2B Kommunikation 1 München, Oktober 2016 Agenda 1 Über den Arbeitskreis 2 Studie & Ergebnisse 2016 3 Ausblick: Social Media im B2B 2 Über den Arbeitskreis

Mehr

Produktänderung Ersatz von EPCOS 3-Elektroden-Ableitern der EZ-Serie

Produktänderung Ersatz von EPCOS 3-Elektroden-Ableitern der EZ-Serie 20.02.2015 Produktänderung Ersatz von EPCOS 3-Elektroden-Ableitern der EZ-Serie EPCOS 3-Elektroden-Ableiter der EZ-Serie, die bisher in Xiaogan, China, gefertigt wurden, werden durch modifizierte Typen

Mehr

Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Namics. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant.

Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Namics. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant. Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant. 27. April 2010 Agenda. Vorstellung Namics Social Media für den KnowHow-Transfer bei Namics Live-Demo know.namics.com Fragen?

Mehr

Wissen ist eine Zumutung

Wissen ist eine Zumutung Wissen ist eine Zumutung Einführungsveranstaltung Masterstudiengang Wissens- und Informationsmanagement FH Hannover, 17. April 2010 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Competitive Intelligence-Prozesse

Competitive Intelligence-Prozesse Produktblatt Competitive Intelligence-Prozesse Consulting Wettbewerbsanalyse Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Übersicht über das OSS-Recht

Übersicht über das OSS-Recht OSS-Tagung 1. September 2004 Übersicht über das OSS-Recht Dr. iur. Mike J. Widmer OSS-Tagung 2004 Dr. iur. Mike J. Widmer 1 Open Source Software und Recht OSS-Tagung 2004 Dr. iur. Mike J. Widmer 2 Open

Mehr

The projectivity of the moduli space of stable curves. I: Preliminaries on "det"...

The projectivity of the moduli space of stable curves. I: Preliminaries on det... The projectivity of the moduli space of stable curves. I: Preliminaries on "det"... Knudsen, Finn; Mumford, David pp. 19-55 Terms and Conditions The Göttingen State and University Library provides access

Mehr

Video braucht Strategie Die integrierte Video Strategie der SAP

Video braucht Strategie Die integrierte Video Strategie der SAP Video braucht Strategie Die integrierte Video Strategie der SAP Thomas Leonhardi, Head TV Media Relations, SAP TV Oktober, 2016 neovideo 2016 - Wien Größter europäischer Software Konzern Gründung 1972

Mehr

Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend?

Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend? Wirtschaft Anne Meyer Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend? Eine kritische Betrachtung Bachelorarbeit Führen durch Zielvereinbarungen Sind Zielvereinbarungen

Mehr

Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps

Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps Symposium HTW Chur, 15/16-1-2015 Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps Dominik Siegrist FAZIT RESULTS OF EXPERT INTERVIEWS Characteristics of nature-based tourism in the Alps Long tradition

Mehr

Evaluationskonzept für das Projekt BIT Betreuung im Tandem

Evaluationskonzept für das Projekt BIT Betreuung im Tandem Evaluationskonzept für das Projekt BIT Betreuung im Tandem Manuela Pötschke Kontakt: Universität Kassel FB 05, Angewandte Statistik Nora Platiel Str. 1 34109 Kassel e mail: manuela.poetschke@uni kassel.de

Mehr

Strukturen der wissenschaftlichen Informationsversorgung

Strukturen der wissenschaftlichen Informationsversorgung Herzlich Willkommen zur Übung Strukturen der wissenschaftlichen Informationsversorgung 12. Sitzung am 12. Januar 2011 Nachträglich: Ein schönes neues Jahr! Thema der heutigen Sitzung: Digitale Bibliotheken

Mehr

Produktmappe Teamentwicklung. Ingo Sell 2016

Produktmappe Teamentwicklung. Ingo Sell 2016 Produktmappe Teamentwicklung Ingo Sell 2016 WER SIND WIR? Wir sind ein Team aus Beratern, Trainern und Spezialisten aus Berlin und Hamburg Unternehmensberatungen gibt es einige, aber w enige, die Ihnen

Mehr

CUSTOMER INFORMATION

CUSTOMER INFORMATION CUSTOMER INFORMATION 2014-01-15 Change of the Expiry Dates for selected EEX Phelix and French Futures Dear trading participants, We would like to inform you about required changes in the expiry dates and

Mehr

Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der. Einsatz analytischer Software wichtiger Erfolgsfaktor für

Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der. Einsatz analytischer Software wichtiger Erfolgsfaktor für PRESSE-INFORMATION MB- 17-11- 16 CONSULTING 4.0: DATA ANALYTICS VERÄNDERT DIE BERATUNGSWELT Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der Nutzung von Business-Intelligence-Software Einsatz analytischer

Mehr

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel Vertrieb 4.0 Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt Hartmut H. Giesel Inhaltsverzeichnis - Vorwort 1 - Inhaltsverzeichnis 7 1 Die Digitalisierung der Wirtschaft 14 - Industrie 4.0 - Treiber der

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR ACTION REQUIRED

MARKET DATA CIRCULAR ACTION REQUIRED MARKET DATA CIRCULAR ACTION REQUIRED Final Settlement Prices for s October 2016 Leipzig, 19/10/2016 The final settlement prices for Financial Power Futures are determined on the EPEX Spot SE Day-Ahead

Mehr

Change Management. Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands. Februar 2013

Change Management. Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands. Februar 2013 Change Management Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands Februar 2013 1 Bedeutung von Change Management: Sich auf die Erfordernisse von Markt und Kunden einzustellen, bedeutet Veränderungen einzuleiten.

Mehr

Success Story. Hamburg Süd. Application Performance Management // Logistik. Eine zukunftsweisende globale IT-Plattform und Anwendungslandschaft

Success Story. Hamburg Süd. Application Performance Management // Logistik. Eine zukunftsweisende globale IT-Plattform und Anwendungslandschaft Application Performance Management // Logistik Success Story Hamburg Süd Eine zukunftsweisende globale IT-Plattform und Anwendungslandschaft Die Koordinierung von 460.000 Containern erfordert eine leistungsfähige

Mehr

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert Stampfenbachstrasse 6 8001 Zürich Tel. 044 267 70 10 Mail: zuerich@mbsz.ch www.mbsz.ch Hinweis Sämtliche geschlechterspezifischen Bezeichnungen

Mehr

Motion Controller 2 - MC2

Motion Controller 2 - MC2 otion ler 2 - C2 otion ler C2 The C2 (otion ler) is the connective link between a higher-ranking control level (PLC, IPC etc.) and one or more SIEB & EYER drives (series SD2/SD2S and FC2). It receives

Mehr

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI)

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Prof. Dr. Walter Gora Leiter der Forschungsgruppe Digitaler Mittelstand am Institute of Electronic Business (IEB) Geschäftsführer

Mehr

Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation

Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation 06.03.2015 Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation Bei einigen EPCOS DeltaCap TM Leistungskondensatoren der Baureihen B32300A* und B32303A* für die Blindleistungskompensation

Mehr

E-Campus Wirtschaft: Planung, Entwicklung und Betrieb von Web Based Trainings mit Studierenden für Studierende

E-Campus Wirtschaft: Planung, Entwicklung und Betrieb von Web Based Trainings mit Studierenden für Studierende E-Campus Wirtschaft: Planung, Entwicklung und Betrieb von Web Based Trainings mit Studierenden für Studierende Fachforum E-Learning Hessen 30. September 2008 Univ.-Prof. Dr. Axel C. Schwickert Dipl.-Kfm.

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2013

General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2013 General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2013 German GER2T/GER2V Unit 2 Speaking Test Examiner s Material To be conducted by the teacher examiner between 7 March and 15 May

Mehr

Developing intercultural competences

Developing intercultural competences Developing intercultural competences Tina Lachmayr Competence Centre for Intercultural Opening and Anti-Discrimination in the Network Integration through Qualification (IQ) ; VIA Bayern e.v. 01.06.2016

Mehr

Anmeldung Registration UNIVERSAL DESIGN COMPETITION 2017 TEIL 1: ANMELDUNG TEILNEHMER PART 1: REGISTRATION PARTICIPANT

Anmeldung Registration UNIVERSAL DESIGN COMPETITION 2017 TEIL 1: ANMELDUNG TEILNEHMER PART 1: REGISTRATION PARTICIPANT TEIL : ANMELDUNG TEILNEHMER PART : REGISTRATION PARTICIPANT ANGABEN ZUM TEILNEHMER PARTICIPANT ADDRESS INFORMATION Vollständiger Name und Rechtsform der Firma, des Designbüros, der Hochschule, Schule oder

Mehr

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems StreamUnlimited ~ 2005 Spin-off vom Philips Audio/Video Innovation Center Wien Industrielle Herausforderungen in StreamUnlimited Engineering GmbH, CTO ~ Innovative Embedded F&E ~ Elektronik ~ Software

Mehr

GCE AS and A Level. German. AS exams 2009 onwards A2 exams 2010 onwards. Unit 4: Specimen question paper. Version 1.1

GCE AS and A Level. German. AS exams 2009 onwards A2 exams 2010 onwards. Unit 4: Specimen question paper. Version 1.1 GCE AS and A Level German AS exams 2009 onwards A2 exams 2010 onwards Unit 4: Specimen question paper Version 1.1 Version 1.1 The specimen assessment materials are provided to give centres a reasonable

Mehr

German Worksheets. Schulmaterial

German Worksheets. Schulmaterial German Worksheets Copyright Notice: Schulmaterial Made by Liesl Feel free to make as many copies as you need for your kids or the students in your classroom. This file may not be shared with others. This

Mehr

Das Chapter im Süden stellt sich vor

Das Chapter im Süden stellt sich vor Das Chapter im Süden stellt sich vor Wir leben Projektmanagement. http://www.pmi-sgc.de Rotating Dinners zu Professional Development Themen veranstalten Als Volunteer an Feiern teilnehmen Sich gegenseitig

Mehr

Seite 2. Das Company Profil

Seite 2. Das Company Profil Tradebyte Software GmbH / 10.2016 Seite 2 Das Company Profil Die Tradebyte Software GmbH ist spezialisiert auf den Informationstransfer zwischen den Teilnehmern im E-Commerce Markt und bietet SaaS-Lösungen

Mehr

Agenda. Digital News Mai P7S1 eaducate-kampagne gegen Adblocker

Agenda. Digital News Mai P7S1 eaducate-kampagne gegen Adblocker 1 Agenda Digital News Mai 2014 - P7S1 eaducate-kampagne gegen Adblocker - Facebook startet Audience Network - Zeit Magazin bekommt ein eigenes Online-Portal - Social Media Plattform Werkenntwen.de wird

Mehr

MANN+HUMMEL GMBH 1 / 5

MANN+HUMMEL GMBH 1 / 5 Niederlande Neuheiten im MANN-FILTER Produktprogramm 2011/10 CUK 22 008-4 IR...018832 1/5/300 0,310 96,70 BMW 64 31 9 159 606 3 (E90/E91/E92/E93) (Serie M3) C 26 108 L...016883 1/5/180 0,350 26,00 CHEVROLET

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 6 Marktanalyse Sommersemester 2011 Mittwoch, 11.05.2011 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing?

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing? Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing?.... 1 1.1 Warum das alte Marketing immer weniger funktioniert.... 1 1.2 Warum Content Marketing nachhaltig ist und sich langfristig auszahlt.... 2 1.2.1 Content

Mehr

Aufbau einer Onlinecommunity Wie Existenzgründer Social Media zur Businessentwicklung nutzen können

Aufbau einer Onlinecommunity Wie Existenzgründer Social Media zur Businessentwicklung nutzen können Internet für Existenzgründer: Aufbau einer Onlinecommunity Wie Existenzgründer Social Media zur Businessentwicklung nutzen können IHK Bonn/Rhein-Sieg, 7. September 2016 Internet für Existenzgründer Aufbau

Mehr

Betrieblicher Einsatz von Kompetenzpässen. Navigationssystem für Unternehmen

Betrieblicher Einsatz von Kompetenzpässen. Navigationssystem für Unternehmen Betrieblicher Einsatz von Kompetenzpässen Navigationssystem für Unternehmen Projekt: Transparenz informell erworbener Kompetenzen Nutzung von Kompetenzpässen durch Arbeitgeber Laufzeit: 1. Juni 2008 bis

Mehr

SICHERHEITSBERATUNG. Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v.

SICHERHEITSBERATUNG. Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v. SICHERHEITSBERATUNG Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v. EFFEKTIVER WIRTSCHAFTSSCHUTZ IST KEIN SELBSTZWECK, SONDERN EINE NACHHALTIGE

Mehr

Methoden-Tailoring zur Produkt- und Prozessverbesserung: eine V-Modell XT Erweiterung

Methoden-Tailoring zur Produkt- und Prozessverbesserung: eine V-Modell XT Erweiterung Methoden-Tailoring zur Produkt- und Prozessverbesserung: eine V-Modell XT Erweiterung Dietmar Winkler, Stefan Biffl Vienna University of Technology Institute of Software Technology and Interactive Systems

Mehr

t a. r a r e b s n t a k i o k e i d. www Kommunikation.

t a. r a r e b s n t a k i o k e i d. www Kommunikation. Kommunikation. Wir machen Kommunikation. die Kommunikationsberater Gute Kommunikation schafft wertvolle Beziehungen, auf denen Sie Ihren Erfolg aufbauen können. Strategische Kommunikationsberatung Erfolg

Mehr

Digitale Fabrik mit Siemes PLM

Digitale Fabrik mit Siemes PLM Digitale Fabrik mit Siemes PLM Der Weg zur Digitalen Fabrik von digitalen Möglichkeiten bis zur realen Umsetzung Fertigungs- und Logistikplanung Dipl.-Ing. Andreas Madlencnik Solution Consultant Digital

Mehr

MOSAIC: praxis-orientierte Werkzeuge und Vorlagen für Kohortenstudien und Register

MOSAIC: praxis-orientierte Werkzeuge und Vorlagen für Kohortenstudien und Register : praxis-orientierte Werkzeuge und Vorlagen für Kohortenstudien und Register Martin Bialke Institut für Community Medicine Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health Universitätsmedizin Greifswald

Mehr

BVDW: Online-Mediaagenturen sehen für Digital Out of Home und Audio Digital das größte Potenzial, Wearable Technology gilt noch als Zukunftsmusik

BVDW: Online-Mediaagenturen sehen für Digital Out of Home und Audio Digital das größte Potenzial, Wearable Technology gilt noch als Zukunftsmusik BVDW: Online-Mediaagenturen sehen für Digital Out of Home und Audio Digital das größte Potenzial, Wearable Technology gilt noch als Zukunftsmusik FOMA Trendmonitor 2013 stellt Online-Mediatrends vor /

Mehr

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann Creating OpenSocial Gadgets Bastian Hofmann Agenda Part 1: Theory What is a Gadget? What is OpenSocial? Privacy at VZ-Netzwerke OpenSocial Services OpenSocial without Gadgets - The Rest API Part 2: Practical

Mehr

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Smart Specialisation Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Ulrich Winchenbach MFG Innovation Agency for ICT and Media of the State of Baden-Wuerttemberg Stuttgart, 24. Mai 2012

Mehr

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014 URBACT III Nationaler Infotag Deutschland Essen, 15. September 2014 URBACT III Nach URBACT I (2002-2006) und URBACT II (2007-2013) Europäisches Programm der territorialen Zusammenarbeit 2014-2020 Finanziert

Mehr

Stephan Klingner, Stephanie Pravemann, Michael Becker ERGEBNISSE DER STUDIE «PRODUKTIVITÄT BEI DIENSTLEISTUNGEN»

Stephan Klingner, Stephanie Pravemann, Michael Becker ERGEBNISSE DER STUDIE «PRODUKTIVITÄT BEI DIENSTLEISTUNGEN» Stephan Klingner, Stephanie Pravemann, Michael Becker ERGEBNISSE DER STUDIE «PRODUKTIVITÄT BEI DIENSTLEISTUNGEN» ergebnisse der Studie «Produktivität bei Dienstleistungen» Das Thema Produktivität ist bei

Mehr

Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen. Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm.

Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen. Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm. Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm. Die Datenrevolution hat begonnen. Und Self-Service-Analysen sind zur Selbstverständlichkeit

Mehr

FORTSCHRITT IST UNSERE BESTIMMUNG

FORTSCHRITT IST UNSERE BESTIMMUNG FORTSCHRITT IST UNSERE BESTIMMUNG SIMPATEC DIE SIMULATIONSEXPERTEN Our ideas Your future < Herausforderung Maßstäbe setzen. Neues schaffen. Fordern Sie uns heraus. Mit Enthusiasmus und Know-how Herstellungsverfahren

Mehr

auffinden auffindbar machen auffindbar sein Wie Medienunternehmen den veränderten Medienalltag gestalten können

auffinden auffindbar machen auffindbar sein Wie Medienunternehmen den veränderten Medienalltag gestalten können Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG 4. Hamburger Mediensymposium 12.06.2013 auffinden auffindbar machen auffindbar sein Wie Medienunternehmen den veränderten Medienalltag gestalten können Gerald

Mehr

General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2015

General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2015 General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2015 German Unit 2 Speaking Test Candidate s Material To be conducted by the teacher examiner between 7 March and 15 May 2015 (GER2T)

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Der Eurobetriebsrat optimiert seine Arbeitsbedingungen

Der Eurobetriebsrat optimiert seine Arbeitsbedingungen Der Eurobetriebsrat optimiert seine Arbeitsbedingungen Das europäische Projekt IN.CON.PAR_able stellt seine Ergebnisse vor Hamburg, 14./15.10.2008 Das Projekt ist co-finanziert von der EU Projektträger

Mehr

Team- und Vorgangsmanagement

Team- und Vorgangsmanagement Team- und Vorgangsmanagement Inhalt Was ist das Team- und Vorgangsmanagement? Hindernisse für effiziente Zusammenarbeit Was ist ein Vorgang? Kontakte im Vorgang Aufgaben im Vorgang Aufgabensets für Checklisten

Mehr

Portal für Marktforschung und Marketing Newsletter Abonnement Mediadaten Über uns Kontakt English

Portal für Marktforschung und Marketing Newsletter Abonnement Mediadaten Über uns Kontakt English 1 von 5 04.04.2012 10:03 Portal für Marktforschung und Marketing Newsletter Abonnement Mediadaten Über uns Kontakt English Home News Termine Anbieter & Services Karriere Betriebl. Mafos Marktdaten p&a

Mehr

Alles im Blick: Interne Revision 4.0

Alles im Blick: Interne Revision 4.0 Alles im Blick: Interne Revision 4.0 Keyfacts über Revision - Neue Prüfungsfelder entstehen durch Digitalisierung - Governance-Kriterien sollten mitgedacht werden - Veränderte Revisionsansätze und Methoden

Mehr

GENDER CONSULTING IN FORSCHUNGSVERBÜNDEN IN RESEARCH PROGRAMMES

GENDER CONSULTING IN FORSCHUNGSVERBÜNDEN IN RESEARCH PROGRAMMES GENDER CONSULTING IN FORSCHUNGSVERBÜNDEN IN RESEARCH PROGRAMMES .shock, depositphotos.com INFORMATION ON EQUAL OPPORTUNITIES MEASURES IN COORDINATED PROGRAMMES OF THE DFG Coordinated Research Centres Research

Mehr

Datenanpassung: Abrechnungspreise Terminmarktkontrakte & PNX-Dateien

Datenanpassung: Abrechnungspreise Terminmarktkontrakte & PNX-Dateien Datenanpassung: Abrechnungspreise Terminmarktkontrakte & PNX-Dateien Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie über die Anpassung des Schlussabrechnungspreises für den Strom- Termin-Kontrakt (F7BM,

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

Uwe Stache: Die moderne WebSite. Trends Do s & Don ts

Uwe Stache: Die moderne WebSite. Trends Do s & Don ts Uwe Stache: Die moderne WebSite Trends Do s & Don ts Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir bauen Portale... und machen,

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr