Diese Aufgabe besteht aus drei zusammenhångenden Teilen. Es ist zunåchst der Teil 1 zu bearbeiten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diese Aufgabe besteht aus drei zusammenhångenden Teilen. Es ist zunåchst der Teil 1 zu bearbeiten."

Transkript

1 2 KLAUSURENTRAINING Steuerwesen (1) Von Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt Reinhard Schweizer, Leverkusen (Bearbeitungszeit: 150 Minuten = 100,0 Punkte) Aufgabe I / ESt, USt, GewSt, AO (57,0 Punkte) Bearbeitungshinweis Diese Aufgabe besteht aus drei zusammenhångenden Teilen. Es ist zunåchst der Teil 1 zu bearbeiten. Teil 1 / Gewinnermittlung, Umsatzsteuer (22,0 Punkte) Sachverhalt Ihr Mandant Guido Laster betreibt in Leverkusen (FA Leverkusen) nebenberuflich einen Computereinzelhandel. 1. Ermitteln Sie anhand der beigefågten Summen- und Saldenliste (Anlage 1) in einer Åbersichtlichen Darstellung die EinkÅnfte aus Gewerbebetrieb får den Veranlagungszeitraum (VZ) Guido Laster ermittelt seinen Gewinn gem. 4 Abs. 3 EStG. 2. Ermitteln Sie in einer Åbersichtlichen Darstellung die USt-Abschlusszahlung bzw. den USt-Erstattungsanspruch får den VZ Bearbeitungshinweise Sowohl bei der Ermittlung der EinkÅnfte aus Gewerbebetrieb als auch bei der Ermittlung der USt-Abschlusszahlung bzw. des USt-Erstattungsanspruchs sind noch die folgenden Angaben zu beråcksichtigen: 1. Eine Lieferantenrechnung vom (= Lieferdatum) Åber Materiallieferungen von 2.000,00 A zzgl. 380,00 A wurde bisher nicht erfasst. Guido Laster hatte diese Rechnung am durch Ûberweisung vom betrieblichen Bankkonto bezahlt. 2. Die angemessenen Bewirtungsaufwendungen (Konto 4650) wurden in voller HÇhe (100 %) erfasst. Die Vorsteuer wurde in voller HÇhe auf dem Konto 1576 erfasst. 3. Das Konto 1780 (USt-Vorauszahlungen) beinhaltet die Vorauszahlungen får das I. bis III. Quartal Die USt-Vorauszahlung får das IV. Quartal 2009 in HÇhe von 1.410,79 A hat Guido Laster am durch Ûberweisung vom betrieblichen Bankkonto bezahlt. 5. Im Ûbrigen sind alle Geschåftsvorfålle vollståndig und zutreffend erfasst worden.

2 3 Teil 2 / Einkommensteuer (27,0 Punkte) Sachverhalt 1. PersÇnliche Verhåltnisse Guido Laster (geb. am ) wohnt mit seiner Ehefrau Manuela (geb. am ) in Erkrath (FA DÅsseldorf-Mettmann). Die Eheleute gehçren keiner Konfession an und beantragen får den VZ 2009 die Zusammenveranlagung. Guido Laster ist schwerbehindert und hat seit Januar 2009 einen Grad der Behinderung von 90 %. Zum Haushalt der Eheleute gehçrt der gemeinsame Sohn Marc (geb. am ). Marc war im VZ 2009 im Kindergarten untergebracht. Die Kindergartenbeitråge belaufen sich auf monatlich 600,00 A. Die Eheleute Laster beschåftigen seit 2007 eine Haushaltshilfe auf der Basis eines geringfågigen Beschåftigungsverhåltnisses. Einschließlich der anfallenden gesetzlichen Abgaben zahlten sie hierfår im VZ 2009 monatlich 250,00 A. 2. Angaben zu den EinkÅnften 2.1. Manuela Laster Manuela Laster war im VZ 2009 Hausfrau und erzielte keine EinkÅnfte. Sie ist Åber ihren Ehemann familienversichert bei der AOK Rheinland/Hamburg Guido Laster a) Guido Laster betreibt in Leverkusen nebenberuflich einen Computereinzelhandel. Die von Ihnen ermittelten EinkÅnfte (vgl. Teil 1) sind entsprechend zu beråcksichtigen. b) Hauptberuflich ist Guido Laster Abteilungsleiter in einem Baumarkt in Hilden. Der Auszug aus der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung 2009 ist als Anlage 2 beigefågt. An Werbungskosten werden folgende Aufwendungen geltend gemacht: Wege zwischen Wohnung und Arbeitsståtte (230 Tage, einfache Entfernung: 19 km) Fachliteratur: 200,00 A KontofÅhrungsgebÅhren: 16,00 A c) Im VZ 2009 gewåhrte Guido Laster einem bei ihm angestellten Mitarbeiter ein privates Darlehen. Aus diesem Darlehensvertrag erzielte er im VZ 2009 Zinsertråge in HÇhe von 2.000,00 A. 3. Sonstige Ausgaben Eheleute Laster får den VZ 2009 Die Eheleute Laster hatten im VZ 2009 noch folgende Ausgaben: à Private Kranken- und Pflegeversicherungsbeitråge 5.400,00 A à Kfz-Haftpflichtversicherungsbeitråge, jåhrlich 700,00 A à Unfallversicherungsbeitråge, jåhrlich 50,00 A à Spende an eine anerkannte politische Partei 300,00 A à Zahnersatz (Eigenanteil) 3.600,00 A à Behinderungsbedingte Privatfahrten (3.000 km x 0,30 A =) 900,00 A

3 4 KLAUSURENTRAINING Ermitteln Sie får den VZ 2009 in einer Åbersichtlichen Darstellung får die Eheleute Laster 1. das zu versteuernde Einkommen, das so niedrig wie mçglich sein soll. 2. die HÇhe der zu erwartenden Einkommensteuererstattung bzw. -nachzahlung. Gehen Sie dabei aus VereinfachungsgrÅnden von einem ESt-Satz von 20 % aus. Auf den Solidaritåtszuschlag ist aus VereinfachungsgrÅnden nicht einzugehen. Bearbeitungshinweise 1. Såmtliche Antråge gelten als gestellt und die dazu erforderlichen Nachweise als erbracht. 2. FÅr den VZ 2009 haben die Eheleute ESt-Vorauszahlungen in HÇhe von insgesamt 1.200,00 A geleistet. 3. Gehen Sie bei der LÇsung davon aus, dass die BerÅcksichtigung von Kindergeld gånstiger ist als die Gewåhrung von Freibetrågen i. S. des 32 Abs. 6 EStG. Eine GÅnstigerberechnung i. S. des 31 EStG ist deshalb nicht erforderlich. 4. Die Ermittlung der Sonderausgaben ist rechnerisch darzustellen. 10 Abs. 4a EStG (Vergleichsberechnung får Vorsorgeaufwendungen) ist nicht zu beråcksichtigen. Die Vorsorgepauschale ist nicht zu berechnen. Teil 3 / Gewerbesteuer, Abgabenordnung (8,0 Punkte) Die nachfolgenden beziehen sich ebenfalls auf den Mandanten Guido Laster (vgl. Teil 1 und Teil 2). 1. PrÅfen und begrånden Sie, ob Guido Laster får den Erhebungszeitraum 2009 eine Gewerbesteuererklårung abgeben muss. 2. Welche Steuererklårungen hat Guido Laster får den VZ 2009 bei welchem Çrtlich zuståndigen Finanzamt (Angabe der Åblichen Bezeichnung erforderlich!) abzugeben? Verwenden Sie får Ihre LÇsung das nachfolgende LÇsungsschema! LÇsungsschema Art der Steuererklårung Zuståndiges Finanzamt

4 KLAUSURENTRAINING 31 Rechnungswesen (2) Von Studienråtin Dipl.-Hdl. Inge Koll, Solingen (Bearbeitungszeit: 120 Minuten = 100,0 Punkte) 1. teil (33,0 Punkte) Allgemeine Angaben Wolfgang Gebhardt (W. G.) betreibt in Solingen ein Rundfunk- und Fernsehfachgeschåft. Er ermittelt seinen Gewinn gem. 5 EStG und versteuert seine Umsåtze nach den allgemeinen Vorschriften des Umsatzsteuergesetzes, ist uneingeschrånkt zum Vorsteuerabzug berechtigt und erstellt monatliche Umsatzsteuer-Voranmeldungen. Die Einzelunternehmung stellt jeweils zum eines Kalenderjahres den Jahresabschluss nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) unter Beachtung der steuerrechtlichen Vorschriften auf und legt den Jahresabschluss unveråndert der steuerlichen Gewinnermittlung zu Grunde. Sachverhalt 1 (12,0 Punkte) Die Hotelkette Sonnenschein erhålt får an sie gelieferte Rundfunk- und Fernsehgeråte jeweils am Ende eines Monats von W. G. einen umsatzabhångigen Bonus gemåß folgender Staffel: Nettoumsatz je Monat Bonus (%) unter 2.500,00 A ,00 A ,00 A ,00 A ,00 A ,00 A ,99 A ,00 A ,99 A 4 ab ,00 A 5 Das Debitorenkonto der Hotelkette Sonnenschein wies zum folgende Werte aus: Datum Bemerkungen Soll Haben Ausgangsrechnung ,50 A Ausgangsrechnung ,00 A Zahlungseingang 5.057,50 A Ausgangsrechnung ,70 A RÅcksendung 2.290,75 A Ausgangsrechnung ,50 A Zahlungseingang 1.617,65 A Ausgangsrechnung ,00 A Zahlungseingang 2.796,50 A

5 32 KLAUSURENTRAINING 1. Ermitteln Sie får W. G. får den Monat Oktober 2010 a) den mit der Hotelkette Sonnenschein getåtigten Nettoumsatz, b) den zu gewåhrenden Bonussatz in %, c) den zu gewåhrenden Bonus in B, d) die auf dem Debitorenkonto zu buchende Gutschrift! (auf zwei Stellen nach dem Komma runden!) 2. Buchen Sie får W. G. die Bonusgewåhrung! 3. Nennen Sie die HÇhe (B-Angabe) der Gewinnauswirkung (Gewinn erhçhend, Gewinn mindernd oder Gewinn neutral), die sich aus der Buchung zu 2. ergibt! Sachverhalt 2 (21,0 Punkte) W. G. beschåftigt seit Jahren den in Erkrath wohnenden BÅrokaufmann Stefan Hetzenegger. FÅr diesen Mitarbeiter ist får den Monat Oktober 2010 die Gehaltsabrechnung durchzufåhren. BerÅcksichtigen Sie dabei die folgenden Angaben: à monatliches Bruttogehalt 2.838,00 A à Arbeitgeberzuschuss in HÇhe von 20,00 A à zur vermçgenswirksamen Anlage in HÇhe von insgesamt W. G. gewåhrte seinem Arbeitnehmer Stefan Hetzenegger am ein Darlehen Åber ,00 A zum Bau seines Einfamilienhauses. Das Darlehen ist effektiv mit 5,0 % p. a. zu verzinsen. Die erste Tilgungsrate in HÇhe von monatlich 200,00 A ist am fållig gewesen. Der Effektivzinssatz der Deutschen Bundesbank betrågt 7,29 % p. a. 40,00 A à Verrechnung Gehaltsvorschuss 125,00 A à Lohnsteuer 20,0 % à Kirchensteuer 9,0 % à Solidaritåtszuschlag 5,5 % à Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung insgesamt 600,90 A à Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung insgesamt 574,65 A 1. Ermitteln Sie in einer Åbersichtlichen Darstellung den får die Gehaltsabrechnung zu beråcksichtigenden geldwerten Vorteil får den Monat Oktober 2010! BMF v , BStBl 2008 I S. 892 Bei Arbeitgeberdarlehen bemisst sich der geldwerte Vorteil nach dem Unterschiedsbetrag zwischen dem marktåblichen Zins und dem Zins, den der Arbeitnehmer im konkreten Einzelfall zahlt.... Aus VereinfachungsgrÅnden kçnnen får die Feststellung der marktåblichen Zinsen die Effektivzinssåtze der Deutschen Bundesbank herangezogen werden.... Von dem sich danach ergebenden Effektivzinssatz kann ein Abschlag von 4 % vorgenommen werden. Aus der Differenz zwischen diesem Maßstabszinssatz und dem Effektivzinssatz des Arbeitgeberdarlehens sind die Zinsverbilligung und der geldwerte Vorteil zu berechnen,....

6 33 2. Ermitteln Sie in einer Åbersichtlichen Darstellung den an Stefan Hetzenegger auszuzahlenden Nettobetrag får den Monat Oktober 2010! 3. Buchen Sie unter Angabe der entsprechenden Euro-Betråge a) die komplette Gehaltsabrechnung bereits Mitte Oktober 2010, b) die Ûberweisung der Sozialversicherungsbeitråge vom betrieblichen Bankkonto am , c) die Ûberweisung des Gehalts an Stefan Hetzenegger vom betrieblichen Bankkonto am Nennen Sie die HÇhe (Euro-Angabe) der Gewinnauswirkung (Gewinn erhçhend, Gewinn mindernd oder Gewinn neutral), die sich aus den Buchungen zu 3. insgesamt ergibt! 2. teil (51,0 Punkte) Bearbeitungshinweis Die nachfolgenden Sachverhalte betreffen ebenfalls den Rundfunk- und Fernsehhåndler Wolfgang Gebhardt (vgl. 1. teil, Allgemeine Angaben). Es soll der niedrigst mçgliche Gewinn ausgewiesen werden. Sachverhalt 1 (28,0 Punkte) In den Bilanzposten Grund und Boden sowie Gebåude ist zum ein Zugang får ein bebautes GrundstÅck enthalten, das W. G. ausschließlich als Werkstatt nutzt. Das in 1998 errichtete Gebåude erwarb W. G. mit notariell beurkundetem Kaufvertrag vom Besitz, Nutzungen und Lasten sind ab dem auf W. G. Åbergegangen; die Eintragung ins Grundbuch erfolgte am % der Anschaffungskosten entfallen unstrittig auf den Wert des Grund und Bodens und 70 % auf das Gebåude. Entwicklung des Kontos Gebåude Der Kaufpreis in HÇhe von ,00 A wurde durch Ûberweisung vom betrieblichen Bankkonto des W. G. beglichen und von ihm wie folgt gebucht: Gebåude ,00 D an Bank ,00 D ,00 A Die Grunderwerbsteuer in HÇhe von 8.400,00 A bezahlte W. G. in HÇhe von 4.000,00 A durch Abbuchung vom betrieblichen Bankkonto. Buchung des W. G.: Gebåude 4.000,00 D an Bank 4.000,00 D 4.000,00 A Der Restbetrag in HÇhe von 4.400,00 A wurde mit einem ESt-Erstattungsanspruch verrechnet und bisher noch nicht gebucht. Die Notarrechnung får die Beurkundung des Kaufvertrages Åber 2.000,00 A zzgl. 380,00 A offen ausgewiesener Umsatzsteuer bezahlte W. G. durch Gegenlieferung eines Fernsehgeråts zum Ladenpreis von 2.380,00 A (inkl. 19 % USt). Buchungen erfolgten hierzu bislang nicht.

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2009/2010

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2009/2010 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2009/2010 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Freitag, 06. November

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (9. November 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (9. November 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (9. November 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2009

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2009 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2009 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Freitag, 03. April 2009

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2012/13

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2012/13 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2012/13 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 08. November

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2011

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2011 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2011 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 07. April

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2013

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2013 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2013 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 11. April

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2014/15

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2014/15 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Prüfungsnummer: ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2014/15 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag,

Mehr

1. Tag (1. November 2010)

1. Tag (1. November 2010) Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (1. November 2010) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten Bitte beachten Sie: Lesen Sie in Ihrem eigenen Interesse zunächst

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: BMF 1. 10. 2008 IV C 5 - S 2334/07/0009 BStBl 2008 I S. 892 Steuerliche Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Bezug: BMF-Schreiben zu geldwerten Vorteilen bei Arbeitgeberdarlehen vom 13. Juni 2007 BStBl 2007

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts Fortbildungsprüfung 2005/2006 zum Steuerfachwirt / zur Steuerfachwirtin am Donnerstag, 8. Dezember 2005 Fach: Teil I Teil II S t e u e

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte _ Zwischenprüfung 18. November 2009 Steuerwesen _ Bearbeitungszeit:

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2012

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2012 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2012 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Freitag, 23. März 2012

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Herr X betreibt ein Einzelunternehmen und ermittelt seinen Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich nach 5 EStG. Beurteilen Sie für die folgenden Sachverhalte die Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 10. April

Mehr

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen Übungsskript zur Vorlesung Besteuerung von Unternehmen Aufgabe 1: Unternehmensbesteuerung Berechnen Sie zum Beispielfall im Skript, Folie 31, eine weitere Abwandlung. Unterstellen Sie, dass sich U statt

Mehr

1. Teil: Umsatzsteuer (14 Punkte)

1. Teil: Umsatzsteuer (14 Punkte) BWL 3 STEUERN SS 05 ÜBUNGSKLAUSUR. Teil: Umsatzsteuer (4 Punkte).. Von der Elektrofuchs AG mit Sitz in Gießen werden IT-Beratungsdienstleistungen erbracht und Computerzubehör per Postversand verkauft.

Mehr

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist.

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist. Abschlussprüfung Sommer 2014 Name des Prüflings: Prüfungsgebiet: Steuerwesen Arbeitszeit: 150 Minuten Erreichbare Punktzahl: 100 Punkte Achten Sie bitte auf eine saubere und übersichtliche Darstellung

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Aufgabenstellungen für Ihr Webinar

Aufgabenstellungen für Ihr Webinar Aufgabenstellungen für Ihr Webinar Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre - Körperschaftsteuer - Gewerbesteuer NEU! In kurzer Zeit perfekt vorbereitet für die Bilanzbuchhalter-Prüfung: 5-tägige Präsenzkurse

Mehr

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe Fortbildungsprüfung 2004/2005 Steuerfachwirt/in Fach: S t e u e r r e c h t I A u f g a b e n h e f t Teil I : Einkommensteuer Teil II : Körperschaftsteuer

Mehr

Mit ist bekannt, dass mit dem Empfang der Klausurunterlagen eine Prüfung beginnt.

Mit ist bekannt, dass mit dem Empfang der Klausurunterlagen eine Prüfung beginnt. Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences Fachbereich 3 Wirtschaft und Recht Prüfungsleistung im Rahmen der Vordiplomprüfung Fach: Dozent: Steuerrecht I und II Gabriele Glaser-Pausch

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Veräußerung eines einzelkaufmännischen Unternehmens

Veräußerung eines einzelkaufmännischen Unternehmens Veräußerung eines einzelkaufmännischen Unternehmens I. Grundfall 1. Sachverhalt Einzelkaufmännisches Unternehmen A Anlagevermögen 500.000 Eigenkapital 900.000 Umlaufvermögen 400.000 900.000 900.000 A veräußert

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe - 1 - STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe Fortbildungsprüfung 2002/2003 Steuerfachwirt/in Fach: R e c h n u n g s w e s e n Teil I : Buchführung u. Jahresabschluß nach Handels- und Steuerrecht

Mehr

Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer

Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer GFS Seite 1 Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer (aktualisiert für Steuerberaterprüfung / Steuerberaterexamen 2016) A. Allgemeines Die 2014 gegründete A-UG (haftungsbeschränkt)

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Aufgabe zur 6. Vorlesung

Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe 6 Geben ie für folgende Geschäftsvorfälle die Buchungssätze an. Rechnen ie dabei mit einem vereinfachten Umsatzsteuersatz von 10%. Nutzen ie die Kontenbeschreibung gemäß

Mehr

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer.

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 46) Nehmen Sie Stellung zu folgenden Aussagen: a) Kapitalgesellschaften wird im Gewerbesteuertarif

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2009

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2009 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2009 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 02. April

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts

STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts STEUERBERATERKAMMER NÜRNBERG Körperschaft des öffentlichen Rechts Fortbildungsprüfung 2004/2005 zum Steuerfachwirt / zur Steuerfachwirtin am Donnerstag, 9. Dezember 2004 Fach: Teil I Teil II Steuerrecht

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte-

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 1.1. wirtschaftliche Aspekte 2 1.2. steuerliche Aspekte 2 2. Steuern 4 2.1. Ertragssteuern

Mehr

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II -

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II - ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 2.09.203 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl: 35

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort 1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Steuernummer/Geschäftszeichen A Angaben zum Verein 1. Bezeichnung des Vereins Straße, Hausnummer und Postfach Postleitzahl

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist.

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist. Zwischenprüfung 2014 Name des Prüflings: Prüfungsgebiet: Rechnungswesen Arbeitszeit: 60 Minuten Erreichbare Punktzahl: 50 Punkte Achten Sie bitte auf eine saubere und übersichtliche Darstellung der Lösungen

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Stammdatenblatt natürliche Person - Einzelunternehmen

Stammdatenblatt natürliche Person - Einzelunternehmen Stammdatenblatt natürliche Person - Einzelunternehmen Allgemein Vorname Telefon/ Telefax/ E-Mail Bankverbindung (Bank, IBAN, BIC) Zuständiges FA Geburtsdatum/ -name Staatsangehörigkeit Religionszugehörigkeit

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist.

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist. Abschlussprüfung Winter 2014/2015 Name des Prüflings: Prüfungsgebiet: Rechnungswesen Arbeitszeit: 120 Minuten Erreichbare Punktzahl: 100 Punkte Achten Sie bitte auf eine saubere und übersichtliche Darstellung

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen?

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? Besteuerung von Nebentätigkeiten Inhalt 1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? 2. Welche Einkunftsarten unterliegen der Einkommensteuer und wie wird

Mehr

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe - 1 - STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe Fortbildungsprüfung 2007/2008 Steuerfachwirt/in Fach: S t e u e r r e c h t I A u f g a b e n h e f t Teil I : Einkommensteuer (Teilaufgabe

Mehr

Periodengerechte Abgrenzungen

Periodengerechte Abgrenzungen Periodengerechte Abgrenzungen Notwendigkeit der periodengerechten Erfolgserfassung: Würde man die Dezembermiete, die erst im Januar des neuen Geschäftsjahres überwiesen wird, auch erst im neuen Jahr als

Mehr

S t e u e r l e h r e

S t e u e r l e h r e S t e u e r l e h r e 1. 2. 3. Folgen verspäteter Zahlung von Steuern, insbesondere Lohn- und Umsatzsteuer Folgen der Verletzung steuerlicher Pflichten, wie Abgabe von Lohnsteueranmeldungen oder Umsatzsteuer-Voranmeldungen

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Zwischenprüfung 16. November 2010 _ Steuerwesen _ Bearbeitungszeit: insgesamt 180 Minuten Steuerwesen: 60 Minuten NAME, VORNAME: Berufsschulklasse:

Mehr

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb 1 www.finanzamt.de 2 Sinn und Zweck des Fragebogens 1. steuerliche Erfassung

Mehr

IHK - Gründertag. Steuern und Buchführung 18.2.2009. Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel.

IHK - Gründertag. Steuern und Buchführung 18.2.2009. Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel. IHK - Gründertag Steuern und Buchführung 18.2.2009 Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel. 0831-52184-17 Vorbereitung auf die Unternehmensgründung Was ist bei

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Sonnenort, Postfach 9999, 9999 Sonnenort Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen)

Mehr

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Theorie 1) Erläutere den Begriff der buchhalterischen Abschreibung. Bei welchen Anschaffungen muss sie berücksichtigt werden, bei welchen nicht? Im Unternehmen

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Existenzgründerinfos. nderinfos zur Besteuerung. Finanzamt Paderborn

Existenzgründerinfos. nderinfos zur Besteuerung. Finanzamt Paderborn Existenzgründerinfos nderinfos zur Besteuerung Finanzamt Paderborn 1 Inhaltsübersicht Selbständigkeit und Finanzamt Steuern - Wer zahlt wann? Steuerarten Wer kann (Klein-)Unternehmer sein? Welche Voraussetzungen

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2013/2014

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2013/2014 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2013/2014 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 07.

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Ab 2010 Verbesserungen beim Lohnsteuerabzug Mehr Netto für verheiratete Frauen Neues Faktorverfahren Mehr Netto für Frauen Ab 2010 Verbesserungen

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2014/15

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2014/15 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Prüfungsnummer: ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2014/15 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Freitag,

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 2 An das Finanzamt Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Eingangsstempel oder -datum 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 4 5 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

STEUERBERATERKAMMER Niedersachsen

STEUERBERATERKAMMER Niedersachsen STEUERBERATERKAMMER Niedersachsen Fortbildungsprüfung 2012/2013 Steuerfachwirt/in Fach: S t e u e r r e c h t I Aufgabenheft Teil I : Einkommensteuer Teil II : Gewerbesteuer/ Einkommensteuer Teil III :

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe Fortbildungsprüfung 2004/2005 Steuerfachwirt/in Fach: R e c h n u n g s w e s e n A u f g a b e n h e f t Teil I : Buchführung u. Jahresabschluß nach

Mehr

Übersicht über die Lernfelder, die im Fachbereich Steuerfachangestellte an der Schulze-Delitzsch-Schule unterrichtet werden (Stand 25.01.

Übersicht über die Lernfelder, die im Fachbereich Steuerfachangestellte an der Schulze-Delitzsch-Schule unterrichtet werden (Stand 25.01. Lernfeld 1: Rechtliches Denken und Handeln 1. Halbjahr 4 Wochenstunden Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung Institutionen zur Wahrung arbeitsrechtlicher Ansprüche Individualverträge + Arbeitnehmerschutzgesetze

Mehr

Sitz Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. ggf. abweichender Ort der Geschäftsleitung Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. Straße Haus-Nr. Haus-Nr.

Sitz Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. ggf. abweichender Ort der Geschäftsleitung Straße Haus-Nr. Haus-Nr.-Zusatz. Straße Haus-Nr. Haus-Nr. An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 Steuernummer 3 4 5 6 7 8 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung eines Vereins oder einer anderen Körperschaft des privaten Rechts i. S. des 1 Abs.

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Vorläufiges zu versteuerndes Einkommen vor Gewerbesteuer

Vorläufiges zu versteuerndes Einkommen vor Gewerbesteuer Seite 1 von 6 Steuerbelastungsvergleich für den Veranlagungszeitraum: 2010 Mandant: Mustermann, Musterstrasse, Musterhausen Mandanten-Nr.: 12345 Steuer-Nr.: Einzelunternehmen Steuerbilanzgewinn vor Gewerbesteuer

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2012 (nach Prüfungsordnung vom 11.04.2006) Steuerwesen

Abschlussprüfung Sommer 2012 (nach Prüfungsordnung vom 11.04.2006) Steuerwesen ! ACHTUNG! ZWINGEND AUSFÜLLEN! Kenn-Nr.: Ausbildungs- und Prüfungswesen im Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Abschlussprüfung Sommer 2012 (nach Prüfungsordnung vom 11.04.2006)

Mehr

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten 28 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsar ten 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten Fall 20: Betriebsaufspaltung ( 3 Nr. 40, 12, 15, 18, 19 EStG) Der in Berlin ansässige Steuerberater

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II)

Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II) Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II) 1. Die RRR GmbH betreibt in Ulm eine Spezialwerkstatt für Sportwagen. Im Wirtschaftsjahr 2004 erzielte sie ein handelsbilanzielles Ergebnis vor Steuerrückstellungen in

Mehr

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe

STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe STEUERBERATERKAMMERN Düsseldorf, Köln, Westfalen-Lippe Fortbildungsprüfung 2011/2012 Steuerfachwirt/in Fach: S t e u e r r e c h t I Aufgabenheft Teil I : Einkommensteuer Teil II : Gewerbesteuer Teil III

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Stand: 2.5.2014 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT

Mehr