Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus +

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at"

Transkript

1 Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus +

2 Erasmus+ Maßnahmen in der Key Activity 2 (Kooperationen) 2 Erasmus Mundus Joint Master Degree Capacity Building in the field of higher education Strategic Partnerships Knowledge Alliances

3 Erasmus+ Teilnahmeberechtigte Länder 3 28 EU-Länder Island, Liechtenstein, Norwegen, Türkei und FYROM = PROGRAMMLÄNDER ================

4 Erasmus Mundus Joint Master Degree 4 Capacity Building in the field of higher education Strategic Partnerships Knowledge Alliances

5 Erasmus Mundus Joint Master Degree ehemals ERASMUS MUNDUS Masterstudiengänge Ziele 5 Förderung des qualitativen Fortschritts, der Innovation, Exzellenz und Internationalisierung in den Hochschulen Erhöhung der Qualität und Attraktivität des Europ. Hochschulraums und Unterstützung der extern Aktion der EU im Hochschulbereich durch das Anbieten von Vollzeit-Stipendien an die besten Master-Studierenden weltweit Anhebung des Niveaus der Kompetenzen und Fähigkeiten der Master-Graduierten, vor allem im Zusammenhang mit dem Arbeitsmarkt durch eine verstärkte Einbeziehung der Arbeitgeber

6 Erasmus Mundus Joint Master Degree ehemals ERASMUS MUNDUS Masterstudiengänge Zielgruppen das Konsortium 6 Mindestanforderung für das Konsortium sind drei Hochschulen aus drei verschiedenen Programmländern Weitere Partner aus Programm- oder Partnerländern: Hochschulen Öffentliche oder private Unternehmen Öffentliche Einrichtungen auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene Non-Profit Organisationen, Vereinigungen, NGO Forschungsinstitutionen

7 Erasmus Mundus Joint Master Degree ehemals ERASMUS MUNDUS Masterstudiengänge Zielgruppen die Begünstigten 7 Exzellente Absolventen zumindest eines Bachelors aus Programm- oder Partnerländern Hochdotierte Vollzeit-Stipendien (Staffelungen) Bekommen volle Unterstützung vom Konsortium (Visa, Housing, Versicherungsschutz, Tutor-oder Buddysystem, ) Akademisches und administratives Personal der teilnehmenden Institutionen Lehrende für Gastvorträge aus Programm- oder Partnerländern

8 Erasmus Mundus Joint Master Degree ehemals ERASMUS MUNDUS Masterstudiengänge Curriculum für Masterstudiengänge 8 Qualitativ hochwertiger, innovativer Master für exzellente Studierende Curriculum muss in allen Aspekten integrativ sein (Auswahl, Studienplan, Unterlagen, Prüfungen, Benotung, Gremien, ) Dauer des Masters: 1-2 Jahre ( ECTS) Zum Einreichungstermin bei EK muss es bereits fertig entwickelt sein Mind. ein Wechsel an eine andere Hochschule des Konsortiums Vergabe eines Doppel-/ Multiplen / Gemeinsamen Abschlusses

9 Erasmus Mundus Joint Master Degree ehemals ERASMUS MUNDUS Masterstudiengänge Förderdauer + Fördersummen 9 1 Vorbereitungsjahr: ,- 3 Durchläufe des kompletten Masters (insg. 3 bzw. 4 Jahre): Für das Konsortium / Durchlauf: ,- fürs Management und für die Kosten für die Gastlektoren Für die Studierenden / Jahr: Teilnahmekosten: 4.500,- (Programmländer); 9.000,- (Partnerländer); Reisekosten: 1.000,- (Programmländer); 2.000,- (Partnerländer Distanz zu Koordinator<4.000 km); 3.000,- (Partnerländer >4.000 km) Einrichtungskosten: 1.000,- (nur für Partnerländer) Aufenthaltskosten: 1.000,-/Monat(!) für alle Ausnahme: keine Förderung, wenn man im Heimatland studiert (siehe Definition)

10 Erasmus Mundus Joint Master Degree ehemals ERASMUS MUNDUS Masterstudiengänge Einreichung / Abwicklung 10 Einreichfrist: 4. März 2015, CET bei der EACEA in Brüssel Zur Abwicklung: Zentrale Maßnahme EACEA in Brüssel ist verantwortlich NA in Programmländern und NE+Os in den ex-tempus-ländern unterstützen

11 Erasmus Mundus Joint Master Degree 11 Capacity Building in the field of higher education Strategic Partnerships Knowledge Alliances

12 Capacity Building Higher Education ehemals TEMPUS, ALFA, EDULINK, ASIA LINK Ziele / Teilnehmende Länder 12 Ziele Capacity Building unterstützt die Modernisierung der Hochschulbildung in den für diese Maßnahme zuschussfähigen Partnerländern Teilnehmende Länder 33 Programmländer: EU28, EWR, FYRo-Mazedonien, Türkei ca. 150 Partnerländer: Westbalkan, östliche und südliche Nachbarschaftsländer, Russland (nur als Partner), Asien (mit Ausnahmen!), Lateinamerika, Iran, Irak, Jemen, Südafrika (ab Call 2015/16: Afrika, Karibik, Pazifik)

13 Capacity Building Higher Education ehemals TEMPUS, ALFA, EDULINK, ASIA LINK Projekttypen 13 Joint Projects (JP): Curriculum-Entwicklung, Gemeinsame Abschlüsse, neue Lern- und Lehrmethoden, Personalentwicklung, QA, Bologna Tools Structural Projects (SP): Reform im Partnerland auf nat. Ebene mit Unterstützung des Ministeriums (Modernisierung von Strategien, Leitung, Management des Hochschulsystems) WICHTIG: Projektidee nationale/regionale Prioritäten des Partnerlands /der Partnerländer

14 Capacity Building Higher Education ehemals TEMPUS, ALFA, EDULINK, ASIA LINK Konsortium 14 Mind. 3 HEIs aus 3 verschiedenen Programmländern Mind. so viele HEI aus Partnerländern wie aus Programmländern aber min. 2 HEI aus jedem Partnerland (Ausnahmen!) bei Lateinamerika mind. 2 LA-Länder im Projekt MUSS bei Structural Projects : relevante Behörde jedes Partnerlandes das Teil des Projekts ist! Positiv für Projekt: zusätzlich z.b. Unternehmen, externe Experten, Studierendenvereinigungen

15 Capacity Building Higher Education ehemals TEMPUS, ALFA, EDULINK, ASIA LINK Förderdauer + Fördersummen 15 Förderdauer: 2 oder 3 Jahre Förderung: Mio. für das Projekt Für Projekte mit Partnerländern vom Westbalkan und von den östlichen und südlichen Nachbarschaftsländern ist eine zusätzliche Förderung von Mobilitäten à la Credit Mobility möglich

16 Capacity Building Higher Education ehemals TEMPUS, ALFA, EDULINK, ASIA LINK Einreichung / Abwicklung 16 Einreichfrist: 10 Februar 2015, CET bei der EACEA in Brüssel Zur Abwicklung: Zentrale Maßnahme EACEA in Brüssel ist verantwortlich NA in Programmländern und NE+Os in den ex-tempus-ländern unterstützen

17 Erasmus Mundus Joint Master Degree 17 Capacity Building in the field of higher edcuation Strategic Partnerships Knowledge Alliances

18 Strategic Partnerships Strategische Ziele Europäischer Mehrwert durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit Unterstützung der politischen Ziele der Internationalisierung und Modernisierung des Hochschulwesens Qualitätssteigerung im Bildungsangebot durch die Erarbeitung innovativer Ansätze Förderung der europäischen Schlüsselkompetenzen speziell Sprachkompetenz, Entrepreneurship und EDV-Kenntnisse Stärkung von arbeitsmarktrelevanten Inhalten Employability Förderung und Integration von Menschen mit unterschiedlichen Bildungsbiographien sowie Förderung der Chancengleichheit und Inklusion von benachteiligten Gruppen Breite Einbindung von und Vernetzung mit Stakeholdern Entwicklung nachhaltiger Projektergebnisse / Dissemination 18

19 Strategic Partnerships Strategische Ziele 19 Zusammengefasst sollen strategische Partnerschaften die Entwicklung, den Transfer und/oder die Implementierung von innovativen Bildungsansätzen fördern und damit zu qualitativ hochwertigem Lernen, Lehren und Training sowie institutioneller Modernisierung und sozialer Innovation beitragen.

20 Strategic Partnerships Mögliche Projektziele 20 Entwicklung von Joint Degrees (Weiter-)Entwicklung von bestehenden oder neuen Curricula Entwicklung von Modulen Entwicklung von Offenen Bildungsplattformen (OER) Entwicklung von speziellen Trainingsprogrammen und -plattformen Entwicklung neuer Unterrichtsmethoden und Lehrmittel Langfristige Vernetzung mit Unternehmen Entwicklung/Implementierung von Ansätzen zur Anerkennung von erworbener Bildung

21 Strategic Partnerships Formale Eckpunkte Förderdauer: 2 oder 3 Jahre Mind. 3 Einrichtungen aus 3 verschiedenen Programmländern Hochschulen in den Programmländern müssen über eine gültige Erasmus Charter for Higher Education (ECHE) verfügen Einbindung von Partnerländern (= Drittstaaten) bei klar argumentiertem Mehrwert möglich sektorenübergreifende Zusammenarbeit möglich bzw. erwünscht Max. Förderung: (2-jährige Projekte) (3-jährige Projekte) 21

22 Strategic Partnerships 7 Kostenkategorien 22 Projektmanagement und Implementierung Transnationale Projekttreffen Intellectual Outputs Transnationale Konferenzen/Seminare/Veranstaltungen Lern- und Trainingsmobilitäten Sonstige Kosten Besondere Bedürfnisse

23 Strategic Partnerships Antragsprozedere 23 Registrierung in Datenbank (vor Antragstellung) Die Antragstellung erfolgt durch die koordinierende Einrichtung bei der Nationalagentur (elektronische Antragstellung) Einreichfrist: 31. März 2015 (12:00 Uhr MEZ) Beginn des Förderzeitraums: September 2015

24 Erasmus Mundus Joint Master Degree 24 Capacity Building in the field of higher education Strategic Partnerships Knowledge Alliances

25 Knowledge Alliances Transnationale, strukturierte und ergebnisorientierte Kooperationsprojekte zwischen Hochschulen und Unternehmen mit den folgenden Hauptmerkmalen: 25 Innovation in der Hochschulbildung und in Unternehmen Nachhaltigkeit der Kooperation zwischen Hochschulen und Unternehmen Auswirkung über die Laufzeit des Projekts hinaus

26 Knowledge Alliances Ziele 26 Schaffung neuer, innovativer Lern- und Lehrmethoden (gemeinsames Entwickeln und Implementieren neuer Lehr- und Lernmethoden; Organisieren von Bildungsprogrammen und Aktivitäten in Unternehmen; Entwickeln von Lösungen für Produkt- und Prozessinnovation etc.) Förderung des Unternehmertums und der Schaffung von entrepreneurial skills and attitudes (Ausarbeitung von Maßnahmen um transversale Fähigkeiten zu fördern, vor allem in Hinblick auf Employability, Kreativität und neue Berufsfelder; Einführung von Entrepreneurship Education in einer Studienrichtung; Schaffung neuer Lernmöglichkeiten, die u.a. zur Entwicklung neuer Produkte oder Prototypen bzw. zur Schaffung von Start-ups und Spin-offs führt etc.) Förderung der Interdisziplinarität und des Austauschs neuer Ideen durch Zusammenarbeit von HEIs und Unternehmen (fachspezifische Aktivitäten in Unternehmen, die voll in das Curriculum eingebettet und anerkannt sind und angerechnet werden; Verfahren zur Erprobung und Prüfung von innovativen Maßnahmen etc.)

27 Knowledge Alliances Formale Eckpunkte 27 Förderdauer: 2 oder 3 Jahre Mind. 6 Organisationen aus mind. 3 verschiedenen Programmländern (davon mind. 2 Hochschulen und mind. 2 Unternehmen) Hochschulen in den Programmländern müssen über eine gültige Erasmus Charter for Higher Education (ECHE) verfügen Einbindung von Partnerländern (= Drittstaaten) bei klar argumentiertem Mehrwert möglich Max. Förderung: (2-jährige Projekte) (3-jährige Projekte)

28 Knowledge Alliances Finanzen 28 Unterstützung der Implementierung: Projektmanagement, Projekttreffen, Intellectual Outputs (Curricula, IT-Tools, Analysen etc.), Dissemination, Teilnahme an Konferenzen etc. Berechnung der Kosten anhand der Arbeitstage und Staff- Kategorien: Je nach teilnehmenden Land unterscheiden sich hier die Tagsätze für Manager, Researcher/Trainer, Technician und Administrative Staff Zusätzliche Fördermittel für Mobilitätsaktivitäten (optional), wenn diese zum Erreichen der Ziele notwendig sind

29 Knowledge Alliances Antragsprozedere 29 Die Antragstellung erfolgt zentral bei der Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) in Brüssel Jede teilnehmende Organisation in einem Programmland kann den Antrag stellen (Hochschule oder Unternehmen) Einreichfrist: 26. Februar 2015 (12:00 Uhr MEZ) Beginn des Förderzeitraums: November 2015

30 Kontaktdaten EM Joint Master Degree Martina Friedrich (- 440) Capacity Building (HE) Martina Friedrich (- 440) Strategic Partnerships Lucas Petri (- 645) Knowledge Alliances Sabine Müller (- 646) OeAD-GmbH 1010 Wien Ebendorferstraße 7 T F

Erasmus+ Wissensallianzen, Joint Master Degrees und Capacity Building im Hochschulbereich. www.lebenslanges-lernen.at

Erasmus+ Wissensallianzen, Joint Master Degrees und Capacity Building im Hochschulbereich. www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Wissensallianzen, Joint Master Degrees und Capacity Building im Hochschulbereich www.lebenslanges-lernen.at Programmländer Teilnahmeberechtigte Länder 2 EU-Mitgliedstaaten EFTA-Staaten (CH, IS,

Mehr

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Lernmobilität ERASMUS+ KA1 KA2 KA3 Lernmobilität von Einzelpersonen Strategische Partnerschaften Wissensallianzen

Mehr

Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014 2020. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen. www.erasmusplus.

Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014 2020. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen. www.erasmusplus. Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014 2020 OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen www.erasmusplus.at Erasmus+ Rückblick auf Lebenslanges Lernen 2 3.625 geförderte Projekte

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme. ZSW International Office

ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme. ZSW International Office ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme ERASMUS+: Was ist das? - Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union - mehr als vier Millionen Menschen sollen

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Ausblick - Internationale Kapazitätsaufbauprojekte in Erasmus+

Ausblick - Internationale Kapazitätsaufbauprojekte in Erasmus+ Ausblick - Internationale Kapazitätsaufbauprojekte in Erasmus+ Beate Körner, DAAD Marco Brückner, DAAD 10. Juli 2014 Projektmanagementseminar Tempus 1 Erasmus+ Programmstruktur EU-Programme Bildung und

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

Joint Master Degrees unter ERASMUS+

Joint Master Degrees unter ERASMUS+ Joint Master Degrees unter ERASMUS+ Herzlich Willkommen! Überblick ERASMUS+ : Allgemeines Ziele, Finanzen, Förderungsbedingungen Informationen zur Antragsstellung Auswahlkriterien Vorbereitungsreisen Informationsquellen

Mehr

Erasmus Zentrale Aktionen

Erasmus Zentrale Aktionen Gudrun Leitzenberger 19. November 2012 www.lebenslanges-lernen.at/erasmus Erasmus Zentrale Aktionen Multilaterale Projekte (Fünf thematische Prioritäten) Akademische Netzwerke Flankierende Maßnahmen 2

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Dr. Siegbert Wuttig, Bonn, 29.01.2014 Erasmus+: Die Programmstruktur Bisherige

Mehr

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 www.lebenslanges-lernen.at Infotag zentrale Projekte, 6.12.2011 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT

Mehr

Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. www.erasmusplus.at

Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. www.erasmusplus.at Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport www.erasmusplus.at Das Programm der Europäischen Union für Bildung, Jugend und Sport Erasmus+ eröffnet für die Jahre 2014 bis 2020 neue Möglichkeiten

Mehr

Herzlich Willkommen Erasmus+ Antragstellerseminare zum Aufruf 2015 Bonn, 1. Dezember 2014

Herzlich Willkommen Erasmus+ Antragstellerseminare zum Aufruf 2015 Bonn, 1. Dezember 2014 Dörthe Hagenguth Herzlich Willkommen Erasmus+ Antragstellerseminare zum Aufruf 2015 Bonn, 1. Dezember 2014 1 Kapazitätsaufbauprojekte für Hochschulen Erasmus+ Programmstruktur 2007-2013 2014-2020 ERASMUS+

Mehr

Joint Master Degrees

Joint Master Degrees Erasmus + 2014-2020 Joint Master Degrees Seminar für Antragsteller Bonn, 30. Januar 2014 1 Erasmus+ Programmstruktur 2007-2013 2014-2020 Ein integriertes Programm Erasmus Leonardo Grundtvig 1 Mobilität

Mehr

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Berlin, 20-21 November 2014 Veranstaltungsort: VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin Programm (english version

Mehr

ERASMUS+ Schulbildung. Strategische Partnerschaften im schulischen Bereich

ERASMUS+ Schulbildung. Strategische Partnerschaften im schulischen Bereich ERASMUS+ Schulbildung Strategische Partnerschaften im schulischen Bereich Berlin 11. November 2014 Sabine Lioy Strategische Partnerschaften im Schulbereich Strategische Partnerschaften "Standardmodell":

Mehr

Internationale Studiengänge:

Internationale Studiengänge: Internationale Studiengänge: Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften (ISAP) Bachelor Plus Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Almut Lemke Referat 511 - Internationalisierung

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Erasmus+ Häufig gestellte Fragen v 16.01.2015

Erasmus+ Häufig gestellte Fragen v 16.01.2015 Erasmus+ Häufig gestellte Fragen v 16.01.2015 Allgemeine Fragen zu Erasmus+ Was wird gefördert? Im neuen Programm Erasmus+ werden Mobilitäten und Kooperationsprojekte in den Programmländern sowie im Hochschulbereich

Mehr

Erasmus Mundus II Antragsstellung

Erasmus Mundus II Antragsstellung Erasmus Mundus II Antragsstellung Erfahrungen und Herausforderungen am Beispiel ELECTRA Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung

Mehr

Erasmus+ Projektmanagement in strategischen Partnerschaften Bilanz und gute Praxis. Regionaltagung Weihenstephan-Triesdorf 25.

Erasmus+ Projektmanagement in strategischen Partnerschaften Bilanz und gute Praxis. Regionaltagung Weihenstephan-Triesdorf 25. Erasmus+ Projektmanagement in strategischen Partnerschaften Bilanz und gute Praxis Regionaltagung Weihenstephan-Triesdorf 25. Juni 2015 1 Strategische Partnerschaften im Überblick 2014 2015 Bewerbungen

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Marina Steinmann DAAD Der DAAD steht für... Deutscher Akademischer Austausch Dienst Der DAAD ist... eine Selbstverwaltungsorganisation

Mehr

Erasmus+ Online Linguistic Support (OLS) Die internationale Dimension in der Hochschulbildung. EU Programm 2014 2020.

Erasmus+ Online Linguistic Support (OLS) Die internationale Dimension in der Hochschulbildung. EU Programm 2014 2020. Erasmus+ EU Programm 2014 2020 Online Linguistic Support (OLS) Die internationale Dimension in der Hochschulbildung Tobias Schneider Hochschulbildung Erasmus+ Nationalagentur Lebenslanges Lernen, OeAD-GmbH

Mehr

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Erasmus+ Programm Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Abteilung Internationale Beziehungen Erasmus+ Programm Erasmus-Personalmobilität: Lehren im Ausland (STA Teaching Assignment)

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Förderbedingungen und Finanzmodule

Förderbedingungen und Finanzmodule Erasmus+ Antragstellerseminar Leitaktion 2: Strategische Partnerschaften Bonn, 02.12.2014 Förderbedingungen und Finanzmodule 1 Wichtige Unterlagen zur Antragstellung (unbedingt mit beifügen) Richtige eform

Mehr

Programme im Überblick

Programme im Überblick Programme im Überblick Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz Informationen zu Erasmus+ Schulbildung und etwinning für Schulen und Lehrkräfte Schulbildung Über uns Unser Service

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Willkommen. Weltweit kooperieren in Erasmus+ Internationale Dimension Frankfurt am Main 25.11.2014. Agnes Schulze-von Laszewski Markus Symmank

Willkommen. Weltweit kooperieren in Erasmus+ Internationale Dimension Frankfurt am Main 25.11.2014. Agnes Schulze-von Laszewski Markus Symmank Willkommen Weltweit kooperieren in Erasmus+ Internationale Dimension Frankfurt am Main 25.11.2014 Agnes Schulze-von Laszewski Markus Symmank 1 Überblick Rahmenbedingungen Deutschland Förderung Verfahren

Mehr

NEWSLETTER ERASMUS+ SEPTEMBER 2015 WISSEN ERWERBEN BILDUNG VERMITTELN ERFAHRUNGEN TEILEN

NEWSLETTER ERASMUS+ SEPTEMBER 2015 WISSEN ERWERBEN BILDUNG VERMITTELN ERFAHRUNGEN TEILEN NEWSLETTER ERASMUS+ SEPTEMBER 2015 WISSEN ERWERBEN BILDUNG VERMITTELN ERFAHRUNGEN TEILEN Inhalt: 1. Vorwort 2. Erasmus+: was ist das? 3. Antragsrunde 2015 ein Überblick 4. Neu bei der AIBA: International

Mehr

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020 Creative Europe 2014-2020 Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich Graz, 23.9.2014 CREATIVE EUROPE Förderprogramm der EU für die creative industries Europas. Laufzeit: 2014-2020 Budget: 1,46

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Joint Masters Programme für Europe Entwicklung und Evaluierung

Joint Masters Programme für Europe Entwicklung und Evaluierung Joint Masters Programme für Europe Entwicklung und Evaluierung Dr. Nina Arnhold European University Association (EUA) Bielefeld, 03. April 2006 EUA-Aktivitäten im Bereich Joint Masters 2002: Rauhvargers/Tauch,

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Ab ins Ausland ERASMUS+ Personalmobilität

Ab ins Ausland ERASMUS+ Personalmobilität Ab ins Ausland ERASMUS+ Personalmobilität Dr. Ingrid Thaler, ERASMUS+ Hochschulkoordinatorin, Dez. 1.2, Tel. 987-2689 Mareike Siewert, ERASMUS+ Mobilitäten, Dez. 1.2, Tel. 987-4245 am 21. Oktober 2014

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

Webinar, 10/04/2014: Finanzielle Aspekte bei der Antragstellung Fragen & Antworten

Webinar, 10/04/2014: Finanzielle Aspekte bei der Antragstellung Fragen & Antworten Hinweis: Zur besseren Auffindbarkeit haben wir die verschiedenen Fragen nach folgenden Gesichtspunkten kategorisiert: a) Antragstellung Umgang mit der eform b) Antragstellung Förderfähigkeitskriterien

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf Seit 2011 bietet der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) ein neues Stipendienprogramm an: PROMOS - Programm zur Steigerung

Mehr

ERASMUS+ Die neue EU-Programmgeneration 2014-2020. im Schulbereich (COMENIUS) Stand: 16. Dezember 2013 (nach Erscheinen des Programmleitfadens)

ERASMUS+ Die neue EU-Programmgeneration 2014-2020. im Schulbereich (COMENIUS) Stand: 16. Dezember 2013 (nach Erscheinen des Programmleitfadens) ERASMUS+ Die neue EU-Programmgeneration 2014-2020 im Schulbereich (COMENIUS) Stand: 16. Dezember 2013 (nach Erscheinen des Programmleitfadens) Bisher: Vielzahl von Programmen und Aktionen Programm für

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/17 V (Bekanntmachungen) VERWALTUNGSVERFAHREN EUROPÄISCHE KOMMISSION AUFFORDERUNG ZUR EINREICHUNG VON VORSCHLÄGEN EACEA/10/14 Programms Erasmus+ Leitaktion

Mehr

EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen

EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen European Project Center (EPC) EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen Strategie 2020, Prioritäten 2010, Antragstellung und Unterstützung Ines Schmidt 15. Dezember 2009 Übersicht 1 Einleitung LLP 2

Mehr

Tempus Projekt Nr. 41023-2006: Kollaborative Internationalisierung des Software Engineerings in Kroatien

Tempus Projekt Nr. 41023-2006: Kollaborative Internationalisierung des Software Engineerings in Kroatien Tempus Projekt Nr. 41023-2006: Kollaborative Internationalisierung des Software Engineerings in Kroatien Antragssteller: Universität Paderborn, Projektkoordinator: Universität Zagreb, Prof. Dr. Mario Žagar

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Merkblatt. Einrichtung von Gemeinsamen Studienprogrammen ( Joint Degrees ) an der Karl-Franzens-Universität Graz

Merkblatt. Einrichtung von Gemeinsamen Studienprogrammen ( Joint Degrees ) an der Karl-Franzens-Universität Graz Merkblatt Einrichtung von Gemeinsamen Studienprogrammen ( Joint Degrees ) an der Karl-Franzens-Universität Graz Stand: März 2014 1. Einleitung: Gemeinsame Studienprogramme (Joint/Double/Multiple Degrees)

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

MSC.ESE Tempus Projekt Exporting Master Programme in Enterprise Systems Engineering to Jordan, Syria, Tunisia and Egypt

MSC.ESE Tempus Projekt Exporting Master Programme in Enterprise Systems Engineering to Jordan, Syria, Tunisia and Egypt TEMPUS PROJECT MSC.ESE 530260-TEMPUS-1-2012-1-DE-TEMPUS-JPCR MSC.ESE Tempus Projekt Exporting Master Programme in Enterprise Systems Engineering to Jordan, Syria, Tunisia and Egypt Dr.-Ing. Tariq Mahmoud,

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

ERASMUS-Studium und -Praktikum. Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A

ERASMUS-Studium und -Praktikum. Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A ERASMUS-Studium und -Praktikum Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A ERASMUS Studium und Praktikum Bildungsprogramm der EU: Lifelong Learning Programme Förderung von 1.) Studienaufenthalten

Mehr

Deutsche Universität für Weiterbildung. Berlin University for Professional Studies. Berlin University for Professional Studies

Deutsche Universität für Weiterbildung. Berlin University for Professional Studies. Berlin University for Professional Studies Deutsche Universität t für f r Weiterbildung (DUW) Berlin University for Professional Studies Berlin University for Professional Studies Deutsche Universität für Weiterbildung Ein Unternehmen der Freien

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Internationale integrierte Studiengänge mit gemeinsamem Abschluss: Erfahrungen aus JOIMAN und JOI.CON

Internationale integrierte Studiengänge mit gemeinsamem Abschluss: Erfahrungen aus JOIMAN und JOI.CON Internationale integrierte Studiengänge mit gemeinsamem Abschluss: Erfahrungen aus JOIMAN und JOI.CON Tabea Mager Universität Leipzig, Akademisches Auslandsamt Referentin für internationale Studiengänge

Mehr

ECTS Leitfaden 2015 aus österreichischer Perspektive. Dr. Regine Bolter - EHR Expertin

ECTS Leitfaden 2015 aus österreichischer Perspektive. Dr. Regine Bolter - EHR Expertin ECTS Leitfaden 2015 aus österreichischer Perspektive 1 Dr. Regine Bolter - EHR Expertin ECTS Users Guide Einleitung 1. ECTS Key Features 2. ECTS im europäischen Hochschulraum (EHEA) 3. ECTS für Programmdesign,

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Ein Vortrag von Maria Maar 04. November 2015 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

INSTITUTE FOR BASIC OFFICERS TRAINING MILITÄRISCHE FÜHRUNG. Richtlinie. Internationale Kooperationen betreiben

INSTITUTE FOR BASIC OFFICERS TRAINING MILITÄRISCHE FÜHRUNG. Richtlinie. Internationale Kooperationen betreiben INSTITUT FÜR OFFIZIERSAUSBILDUNG INSTITUTE FOR BASIC OFFICERS TRAINING FACHHOCHSCHUL-BACHERLORSTUDIENGANG MILITÄRISCHE FÜHRUNG FACHHOCHSCHUL-BACHELOR PROGRAMME MILITARY LEADERSHIP Richtlinie Internationale

Mehr

Erasmus Regionaltagung des DAAD Die soziale Dimension in der Erasmus-Mobilität

Erasmus Regionaltagung des DAAD Die soziale Dimension in der Erasmus-Mobilität Erasmus Regionaltagung des DAAD Die soziale Dimension in der Erasmus-Mobilität Workshop: Drei Deutsche Erasmus- Hochschulen berichten über ihre Erfolgsmodelle Philipps-Universität Marburg- Staff Training

Mehr

Universität Leipzig International

Universität Leipzig International Personen Personen Stand: April 211 Bildungsausländer an der Universität Leipzig 3 Eingeschriebene ausländische Studierende mit HZB* im Ausland 25 2 15 1 5 Ausländer insgesamt Abschlussabsicht (ohne Promovenden)

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann)

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann) AGENDA 11:00 11:15 Begrüßung (K. Zimmermann, A. Höglinger) 11:15-11:30 Einführung (O. Hartmann) 11:30-12:00 EUREKA Cluster ITEA3 (R. Haggenmüller) 12:00-12:45 Überblick: Weitere EUREKA IKT-Aktivitäten

Mehr

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft 16.10.2014 Campus Kaiserslautern 17.10.2014 Campus Zweibrücken 1 Fernstudiengang BW 1. Allgemeines 2. Modelle

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

International Relations Center (ZIB)

International Relations Center (ZIB) International Relations Center (ZIB) University of Cologne Faculty of Management, Economics and Social Sciences Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland für Master-Studiengänge (PO 2008), hier:

Mehr

Studieren in Europa. Auslandssemester und Erasmus Programm

Studieren in Europa. Auslandssemester und Erasmus Programm Studieren in Europa Auslandssemester und Erasmus Programm am Department EEI Infos von: Dr. Ing. Rainer Engelbrecht Kontakt: rainer.engelbrecht@fau.de Informationen zum Erasmus Programm Warum soll ich ins

Mehr

Der Bologna-Prozess und Internationalisierung an der Wirtschaftsuniversität in Prag

Der Bologna-Prozess und Internationalisierung an der Wirtschaftsuniversität in Prag Der Bologna-Prozess und Internationalisierung an der Wirtschaftsuniversität in Prag Tomáš Bakos, Lehrstuhl für Tourismus Wirtschaftsuniversität in Prag Fakultät für Internationale Beziehungen TEMPUS-Projekt

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Das neue ERASMUS+Programm 2014-2020 stellt Mittel für Reisen zu Lehr- und Unterrichtszwecken an ERASMUS-Partnerhochschulen in EU-

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 23. Juni 2010, Bonn Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang 10 Juni 2011 Thematische Gliederung (1) Handlungsleitendes Paradigma (2) Erasmus Mundus Masterstudiengang TRANSCULTURAL

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS)

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS) Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS) Ref. IVC Internationale Studierendenmobilität und Welcome Services Gesa Heym-Halayqa Stand: Januar 2015 Übersicht 1. Praktikumssuche:

Mehr

Erasmus+ 2015/16. Informationsveranstaltung. 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1

Erasmus+ 2015/16. Informationsveranstaltung. 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1 A. Hermsdorf / PIXELIO Erasmus+ 2015/16 Informationsveranstaltung Foto: Dietmar Meinert / PIXELIO 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1 Das Erasmus-Büro Internationale

Mehr

wissen.schaf f t.mobilität

wissen.schaf f t.mobilität Personalmobilität - Staff Training (STT) wissen.schaf f t.mobilität Erasmus-Personalmobilität an der Med Uni Graz Abteilung Internationale Beziehungen Silvia Adler http://www.medunigraz.at/1122 http://www.medunigraz.at/1213

Mehr

2014: 15 Jahre nach der Bologna-Erklärung, 25 Jahre European Credit Transfer System. Wo stehen wir? Versuch einer Bestandsaufnahme.

2014: 15 Jahre nach der Bologna-Erklärung, 25 Jahre European Credit Transfer System. Wo stehen wir? Versuch einer Bestandsaufnahme. Workshop 4: At the End of the European Rainbow? 1 2014: 15 Jahre nach der Bologna-Erklärung, 25 Jahre European Credit Transfer System. Wo stehen wir? Versuch einer Bestandsaufnahme. Mythen und Fehlinformationen

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 o. Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Dr. Hans-Georg Fill Univ.-Prof. Dr. Wilfried Grossmann Juni 2011 Fakultät für Informatik Universität Wien www.informatik.univie.ac.at

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Pädagog/innenbildung NEU

Pädagog/innenbildung NEU Pädagog/innenbildung NEU Was sind die 5 wichtigsten Ziele? 1. Qualitätssteigerung: Die Pädagog/innenbildung NEU erhöht das Ausbildungsniveau durch mehr wissenschaftlich fundierte Theorie und Praxis in

Mehr

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012 Beate Wittkopp Projektidee- und entwicklung Auslöser und Rahmenbedingungen Regionale Strategie Schlüsselakteure. 2006! Marktstudie Geschäftsmodell Regionale

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 LEONARDO DA VINCI Mobilität Kick-off für Projektträger 2012 Bonn, 04.10.2012 Susanne Timmermann Antragsrunde 2012 Sechste Antragsrunde in der Aktion

Mehr

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Mag.a Michaela Petz-Michez, M.E.S. MBA Fachabteilungsleiterin a.i. Landes-Europabüro Leiterin Verbindungsbüro des Landes Salzburg zur EU Woher das

Mehr