Integrationsfachdienste

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrationsfachdienste"

Transkript

1 Zur Verbesserung der Chancengleichheit Erstellt von Sabine Knopf MBA, MSc Stand März 2015

2 Zielgruppe: Hilfestellung bei der schrittweisen Integration von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt Vor allem Jugendliche mit Behinderung (insbesondere mit Lernbehinderung und sozialer /emotionaler Beeinträchtigung) Ältere Menschen Menschen mit psychischer Beeinträchtigung

3 Projektförderungen Jugendcoaching (seit 2013 bundesweit) Arbeitsassistenz: gezielte Unterstützung zur Erlangung / Erhaltung eines Arbeitsplatzes Jobcoaching: training on the job besonders für Menschen mit Lernbehinderung Berufsausbildungsassistenz: unterstützen Jugendliche während einer integrativen Berufsausbildung Ausbildungsfit (Pilot ab ) seit Produktionsschule

4 Begleitende Maßnahmen im weiteren Sinn: Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz: ein Angebot für Menschen mit schweren Funktionsstörungen Technische Ausstattung des Arbeitsplatzes: vor allem Menschen mit Sinnesbehinderungen werden durch technische Assistent/innen beraten, um die individuell bestmögliche technische Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zu erhalten.

5 Jugendcoaching Personenkreis: Definierte Zielgruppe (Sonderrichtlinie Pkt ) Jugendliche mit nicht-deutscher Erstsprache Systemferne Jugendliche

6 Jugendcoaching Prozess: Identifizierung der ausgrenzungsgefährdete Jugendlichen durch das System Schule Danach erfolgt Erstberatung (Stufe 1 ca. 3-5 Stunden) Stufe 2: (ca Stunden): Jugendliche benötigen mehr als eine Erstberatung, haben aber keine verfestigte mehrdimensionale Problemlage (max. 6 Monate) Stufe 3: Begleitung (30 Stunden) Dauer 1 Jahr

7 Jugendarbeitsassistenz Kurzbeschreibung: gezielte Unterstützung, um ein reguläres Arbeitsverhältnis zu erlangen und zu erhalten. Interessen, Neigungen und Wünsche der Arbeitssuchenden werden berücksichtigt konkrete Anforderungen der Betriebe werden beachtet

8 Produktionsschule - Zielsetzung Heranführen an den individuell möglichen nächsten Ausbildungsschritt Erlangen der AusbildungsFitness (= individuellen Ausbildungsreife) Unterstützung von Jugendlichen, die ohne ein umfassendes Training der Sozialkompetenzen und Kulturtechniken keine weiterführende Ausbildung starten können. Einstiegsvoraussetzungen für jene Ausbildung zu erfüllen, die ihren Möglichkeiten am besten entspricht und ihnen ausgehend vom individuellen Potenzial die besten Entwicklungschancen bietet

9 Produktionsschule Zielgruppe: Jugendliche aus Stufe 2 und 3 des Jugendcoachings technische Zuweisung über AMS (DLU) Altersstruktur der TN bei Eintritt Ab 15. LJ (nach Beendigung der Schulpflicht) bis zum 21. Lebensjahr Jugendliche mit (ehemaligem) sonderpädagogischem Förderbedarf sowie Jugendliche mit einer Behinderung oder sozialen und emotionalen Beeinträchtigungen

10 Produktionsschule Zielgruppe: Jugendliche, die aufgrund von wenig ausdifferenzierten sozialen Kompetenzen zum aktuellen Zeitpunkt von Ausbildungen schulischen oder beruflichen unbestimmten Levels überfordert sind.

11 Produktionsschule Strukturmodell: 4 Säulen: Wissenswerkstatt: beinhaltet die Räumlichkeiten mit entsprechender Ausstattung zur Ermöglichung von individuell unterstütztem Lernen Trainingsmodule: praktisches Arbeiten und Trainieren mit den Jugendlichen in Gruppen (3 Schwerpunkte: Aktivierung, Übung, Spezialisierung) Coaching: beinhaltet die psychologische, sozialpädagogische und sozialarbeiterische Begleitung der Jugendlichen in Einzelberatung oder Gruppen Sportliche Aktivitäten

12 Jugendarbeitsassistenz: Leistungen: Beratung Berufsorientierung Bewerbungstraining Schnupperpraktika Begleitung und Unterstützung am Arbeitsplatz Serviceleistung für Unternehmen

13 Berufsausbildungsassistenz Personenkreis: Jugendliche mit Behinderung mit sonderpädagogischen Förderbedarf während Pflichtschulzeit ohne oder negativem Hauptschulabschluss mit persönlichen Vermittlungshindernissen

14 Berufsausbildungsassistenz Zugang: Zielgruppenbestätigung seitens des AMS Besonderheiten: Verankerung im Berufsausbildungsgesetz

15 Berufsausbildungsassistenz Kurzbeschreibung: Unterstützung beim Abschluss des Lehr- oder Ausbildungsvertrages Begleitung und Beratung der Jugendlichen bis zum Ausbildungsabschluss

16 Berufsausbildungsassistenz Wann? Bei verlängerter Lehre mit einer Lehrzeitverlängerung um ein Jahr (in Ausnahmefällen um zwei Jahre) oder einer Teilqualifizierung, bei der die Ausbildungsinhalte und die Dauer der Ausbildung (von einem bis drei Jahre) individuell festgelegt werden

17 Berufsausbildungsassistenz Leistungen: Organisation von Nachhilfe/Lerncoaching Begleitung/Betreuung bis Lehrabschlussprüfung bzw. Teilqualifizierungsprüfung Ziel: Lehrabschlussprüfung Teilqualifizierungsprüfung

18 Job Coaching Zielsetzung: Durch individuelle Unterstützung (fördern von sowohl fachlicher als auch sozialer Kompetenz) die berufliche Integration auf Dauer sicher stellen die betrieblichen Anforderungen selbstständig zu erfüllen

19 Job Coaching Aufgaben des / der Jobcoach: Direkte Begleitung am Arbeitsplatz Training von Arbeitsschritten Arbeitsplatzadaptierung Direkte Begleitung und Entwicklung von Qualifizierungsschritten im Betrieb Funktionierende berufliche Integration, Konfliktmanagement Training des Weges von der Wohnstätte zum Arbeitsplatz

20 Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz Menschen mit schwerer Behinderung (ab Pflegestufe 3) zur Ausübung eines Berufes Absolvierung einer Berufsausbildung oder Besuch einer höheren Schule Teilnahme an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme

21 Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz Leistungen: Begleitung am Weg zw. Wohnung und Arbeitsstätte Begleitung bei dienstlichen Verpflichtungen Assistenz bei der Körperpflege während der Dienstzeit Sonstige behinderungsbedingt erforderliche Assistenzleistungen (z.b. Hilfe beim Mittagessen)

22 Arbeitsplatzbezogene Förderungen Gebärdensprachdolmetschkosten (für berufliche Angelegenheiten) Technische Arbeitshilfe/Arbeitsplatzadaptierung Schulungskosten

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Dr. in Katrin Fliegenschnee BundesKOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf Gefördert von: Schnittstelle: Arbeitswelt und Schule

Mehr

Richtlinie NEBA - Angebote

Richtlinie NEBA - Angebote des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsum entenschutz zur Durchführung der Angebote des Netzwerks Berufliche Assistenz - Jugendcoaching, Produktionsschule, Berufsausbildungsassistenz, Arbeitsassistenz

Mehr

PRODUKTIONSSCHULE. Wir machen Jugendliche ausbildungsfit

PRODUKTIONSSCHULE. Wir machen Jugendliche ausbildungsfit PRODUKTIONSSCHULE Wir machen Jugendliche ausbildungsfit neba.at/produktionsschule PS0201_neba_produktionsschule_broschuere_sozialministeriumservice_v1_20150423.indd 1 28/04/2015 16:39:32 WI VIELE OFFENE

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ Eine solide Basis für die Zukunft neba.at/berufsausbildungsassistenz VIELE OFFENE FRAGEN ANTWORTEN: 04 05 06 07 10 15 VORWORT BUNDESMINISTER WARUM IBA/BAS WER WIRD ANGESPROCHEN

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ Eine solide Basis für die Zukunft neba.at/berufsausbildungsassistenz viele offene fragen antworten: 04 05 06 07 08 10 12 15 Was sagt Minister Hundstorfer dazu Warum iba/bas Wer

Mehr

Produktionsschule work.box

Produktionsschule work.box Produktionsschule work.box () Was ist die Produktionsschule work.box? Die Produktionsschule work.box begleitet am Standort Linz insgesamt 24 Jugendliche und junge Erwachsene auf ihrem Weg zur individuellen

Mehr

Jugend am Werk Salzburg GmbH

Jugend am Werk Salzburg GmbH Jugend am Werk Salzburg GmbH Jeder Mensch ist dazu bestimmt, ein Erfolg zu sein und die Welt ist dazu bestimmt, diesen Erfolg zu ermöglichen. (UNESCO-Deklaration) Warum gibt es JaW? 1948 in Graz gegründet

Mehr

Behinderung - Ausbildung - Beschäftigung Wien

Behinderung - Ausbildung - Beschäftigung Wien Behinderung - Ausbildung - Beschäftigung Wien BABE Wien 2014-2017 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren! Das letzte Regionale arbeitsmarktpolitische Behindertenprogramm (RABE) gab es für die Jahre 2012/2013.

Mehr

Mag. Heinrich Ostermann, Stellvertretender Leiter der Arbeitsassistenz, Jugend am Werk, NEBA-Netzwerk

Mag. Heinrich Ostermann, Stellvertretender Leiter der Arbeitsassistenz, Jugend am Werk, NEBA-Netzwerk Mag. Heinrich Ostermann, Stellvertretender Leiter der Arbeitsassistenz, Jugend am Werk, NEBA-Netzwerk Wir unterstützen Unternehmen bei der Personalbesetzung von Menschen mit Behinderung. fokus-wirtschaft.at

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag Benachteiligte Jugendliche & Arbeitswelt (k)ein Widerspruch(?)

Herzlich Willkommen zum Vortrag Benachteiligte Jugendliche & Arbeitswelt (k)ein Widerspruch(?) Herzlich Willkommen zum Vortrag Benachteiligte Jugendliche & Arbeitswelt (k)ein Widerspruch(?) Wer sind am Arbeitsmarkt benachteiligte Jugendliche? Jugendliche mit: Körperlicher Behinderung Mentaler Behinderung

Mehr

Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS?

Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS? Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS? Dr. in Katrin Fliegenschnee BundesKOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf BAS, Fachtagung 28.04.2015

Mehr

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Bundes KOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule - Beruf 26.09.2013 "...damit niemand rausfällt!" Präventions-

Mehr

Entwicklungen des österreichischen Lehrstellenmarktes Politische Zielsetzungen Rechtliche Rahmenbedingungen

Entwicklungen des österreichischen Lehrstellenmarktes Politische Zielsetzungen Rechtliche Rahmenbedingungen Lehrausbildung in überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen gem. 30b Berufsausbildungsgesetz Vortrag im Rahmen des Kontaktseminars der deutschsprachigen Berufsbildungsforschungseinrichtungen Roland Löffler

Mehr

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT 1. ALLGEMEINES Menschen mit Behinderung haben besondere Bedürfnisse, wodurch ihnen der Eintritt in die Berufs- und Arbeitswelt häufig erschwert wird. Es gibt inzwischen

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

Tagung NEETs something to do. Jugend, Bildung, Armut.

Tagung NEETs something to do. Jugend, Bildung, Armut. Tagung NEETs something to do. Jugend, Bildung, Armut. 4.12.2014, Eisenstadt Alfred Lang Burgenländische Forschungsgesellschaft / Projektleitung KOST Bgld. Aufgabenstellung Jugendcoaching ist ein Angebot

Mehr

BABE bundesweites arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm REGIONAL. 2014 2017 Landesstelle Salzburg

BABE bundesweites arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm REGIONAL. 2014 2017 Landesstelle Salzburg BABE bundesweites arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm REGIONAL 2014 2017 Landesstelle Salzburg 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Landesstellenleiterin Seite 3 2. Arbeitsmarktsituation Bundesland

Mehr

Auf dem Weg zur AusBildung bis 18

Auf dem Weg zur AusBildung bis 18 Auf dem Weg zur AusBildung bis 18 von der Ausbildungsgarantie zur Ausbildungspflicht 1. Fachtagung Übergang Schule/Beruf am 09.10.2014 in Vill (Aus-)Bildungsniveau und Arbeitslosigkeitsrisiko Von allen

Mehr

Hintergrund. Jugendcoaching

Hintergrund. Jugendcoaching Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem

Mehr

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE)

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) Einstiegsqualifizierung(EQ) Berufsvorbereitungsjahr

Mehr

III. Arbeit in der Reha. b. Angebote LEHRE

III. Arbeit in der Reha. b. Angebote LEHRE III. Arbeit in der Reha b. Angebote LEHRE 1 LEHRE - Teilnahmedauer Regelteilnahme laut 1 BAG (Berufsausbildungsgesetz): maximale Ausbildungsdauer: reguläre Lehrzeit von 3,5 bzw. 3 Jahren; 3 Monate Behaltefrist

Mehr

Version 5.1. Stand 12.12.2014. Konzept inklusive Umsetzungsregelungen. Version 5.1 Stand 20141212 Seite 1

Version 5.1. Stand 12.12.2014. Konzept inklusive Umsetzungsregelungen. Version 5.1 Stand 20141212 Seite 1 Version 5.1. Stand 12.12.2014 Konzept inklusive Umsetzungsregelungen Version 5.1 Stand 20141212 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangssituation... 3 2. Projektskizze... 5 3. Zielsetzung... 8 4. Zielgruppe...

Mehr

Produktionsschule 2014 Jahresbericht

Produktionsschule 2014 Jahresbericht Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf www.bundeskost.at Produktionsschule 2014 Jahresbericht Autorin: BundesKOST Wien, Juni 2015 gefördert von: Inhalt Abstract... 4 Einleitung... 6 Allgemein...

Mehr

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Angebotsübersicht Abklärung Ausbildung Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Wohnen Intern Praktische Ausbildung PRA INSOS Eidgenössisches Berufsattest EBA Eidgenössisches

Mehr

JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft

JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft neba.at/jugendcoaching VIELE OFFENE FRAGEN ANTWORTEN: 04 05 06 08 10 12 17 WAS SAGEN MINISTER HUNDSTORFER UND MINISTERIN HEINISCH-HOSEK DAZU WARUM JUGENDCOACHING

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

Wir machen Jugendliche ausbildungsfit

Wir machen Jugendliche ausbildungsfit Wir machen Jugendliche ausbildungsfit neba.at/produktionsschule VIELE OFFENE FRAGEN WIR HABEN DIE ANTWORTEN 04 05 06 08 10 12 17 VORWORT BUNDESMINISTER WARUM PRODUKTIONSSCHULE WER WIRD ANGESPROCHEN WER

Mehr

Gut vorbereitet auf Ausbildung und Beruf SRH BERUFLICHE REHABILITATION

Gut vorbereitet auf Ausbildung und Beruf SRH BERUFLICHE REHABILITATION Individuelle BerufsvorbereituNG Gut vorbereitet auf Ausbildung und Beruf SRH BERUFLICHE REHABILITATION inhaltsverzeichnis Eignungsdiagnostiken 5 Individuelle Förderung 6 Aktive Freizeitgestaltung 8 Attraktive

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

Umsetzungsregelungen Version 1.0 Stand 21.10.2014

Umsetzungsregelungen Version 1.0 Stand 21.10.2014 Umsetzungsregelungen Version 1.0 Stand 21.10.2014 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Ausgangssituation... 3 3. Projektskizze... 3 4. Grafik... 5 5. Ziel... 6 6. Zielgruppe... 6 7. Aufgaben

Mehr

Bildung und Beruf für Alle visio 2015 barrierefrei!

Bildung und Beruf für Alle visio 2015 barrierefrei! Bildung und Beruf für Alle visio 2015 barrierefrei! Ohne Barrieren zu Bildung und Beruf ist seit fünf Jahren das Motto der Tiroler Bildungsmessen BeSt und Visio. Als bewährtes Angebot des Sozialministeriumservice

Mehr

Integrative Unterstützte Berufsausbildung. Eine Alternative zur Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Integrative Unterstützte Berufsausbildung. Eine Alternative zur Werkstatt für Menschen mit Behinderung Integrative Unterstützte Berufsausbildung Eine Alternative zur Werkstatt für Menschen mit Behinderung Träger: Pro Mobil Verein für Menschen mit Behinderung 1 Themenbereiche von Pro Mobil e.v. Ambulant

Mehr

in der Schule an Ausbildungsabschluss

in der Schule an Ausbildungsabschluss Fachkräftesicherung fängt in der Schule an Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss Inhalte Hintergrund 1. Demographische Entwicklung, Absolventen der allgemeinbildenden Schulen 2. Folgen der demographischen

Mehr

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Bildungsberatung Unter Terminvereinbarung mit der/dem zuständigen AMS BeraterIn, laufend Beratungen möglich Information über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Für mehr Erfolg im Job

Für mehr Erfolg im Job Für mehr Erfolg im Job Das ist die Broschüre zum NEBA-Angebot Jobcoaching. Diese und weitere Informationen sind auch auf neba.at/ jobcoaching oder neba.at/aaa abrufbar. NEBA ist eine Initiative des Sozialministeriumservice.

Mehr

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com Bundeskongress SGB II Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com 01. Oktober 2007 Kreis Düren Daten / Fakten Städtedreieck Aachen Düsseldorf Köln/Bonn 15 Städte und Gemeinden

Mehr

Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche

Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche MA 11 Regionalstelle - Soziale Arbeit mit Familien Die Koordinationsstelle Jugend Bildung Beschäftigung wird finanziert und beauftragt

Mehr

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen der Projektförderung des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Wir machen Jugendliche ausbildungsfit

Wir machen Jugendliche ausbildungsfit Wir machen Jugendliche ausbildungsfit Das ist die Broschüre zum NEBA-Angebot Produktionsschule. Diese und weitere Informationen sind auch auf neba.at/ produktionsschule abrufbar. Diese Maßnahme wird aus

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Konfliktmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching

Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching Die Fachdienste des LWL-Integrationsamts Westfalen stellen sich vor LWL-Integrationsamt Westfalen Menschen mit Behinderung im Beruf Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching Was ist betriebliches Arbeitstraining?

Mehr

Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX. Fachforum 23.06.11. Agentur für Arbeit Hamburg. Juni 2011

Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX. Fachforum 23.06.11. Agentur für Arbeit Hamburg. Juni 2011 Agentur für Arbeit Hamburg Juni 2011 Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX Fachforum 23.06.11 Pia Zimmermann, Beraterin für Menschen mit Behinderung 2 Inhalt Übergang in die InbQ Das Rehateam der

Mehr

BABE Tirol Behinderung Ausbildung Beschäftigung. Bundesweites arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm Tirol

BABE Tirol Behinderung Ausbildung Beschäftigung. Bundesweites arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm Tirol BABE Tirol 2014-2017 Behinderung Ausbildung Beschäftigung Bundesweites arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm Tirol Übersicht 1 Vorwort der Landesstellenleiterin... 3 2 Arbeitsmarktlage... 4 3 Grundlage

Mehr

Die integrative Berufsausbildung in Tirol bidok, Evelina Haspinger.

Die integrative Berufsausbildung in Tirol bidok, Evelina Haspinger. Die integrative Berufsausbildung in Tirol bidok, 07.11.2013 Evelina Haspinger www.arbas.at Die Integrative Berufsausbildung Gesetzliche Grundlagen Berufsausbildungsgesetz (BAG) > Novelle 2003: Einführung

Mehr

Unterschiede der einzelnen Projekte

Unterschiede der einzelnen Projekte Unterschiede der einzelnen e Vorgestellt durch: punkt: Monika Kemper PIA: Joanna Pastula : Katja Stechemesser Provida: Grit Preuß Die Gemeinsamkeit aller sonstigen Beschäftigungsstätten (SBS) in Hamburg

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

Möglichkeiten der beruflichen Bildung, Rehabilitation und Beschäftigung von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung in Niedersachsen

Möglichkeiten der beruflichen Bildung, Rehabilitation und Beschäftigung von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung in Niedersachsen Möglichkeiten der beruflichen Bildung, Rehabilitation und Beschäftigung von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung in Niedersachsen Ein Leitfaden zur Erstinformation Erarbeitet von der Projektgruppe Integration

Mehr

Personen 50+ Gesundheitlich beeinträchtigte Menschen Menschen mit Migrationshintergrund

Personen 50+ Gesundheitlich beeinträchtigte Menschen Menschen mit Migrationshintergrund Die Möglichkeiten des AMS Christa Schweinberger Aktuelle Herausforderungen im AMS Personen 50+ Gesundheitlich beeinträchtigte Menschen Menschen mit Migrationshintergrund 1 1 Aktuell beim AMS vorgemerkte

Mehr

BERUFS- BILDUNG ÖSTERREICH. Reinhard NöbauerN

BERUFS- BILDUNG ÖSTERREICH. Reinhard NöbauerN BERUFS- BILDUNG IN ÖSTERREICH Reinhard NöbauerN Statistik Österreich Arbeitslosigkeit: 4,3% (12/ 2012, EUROSTAT) (EU-Arbeitslosigkeit 9,3% (12/2012 EUROSTAT) Jugendarbeitslosigkeit, 8,3 % 4. Quartal

Mehr

Regionales arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm für die Steiermark

Regionales arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm für die Steiermark Regionales arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm für die Steiermark RABE 2012-2013 Inhaltsverzeichnis Präambel 2 1. Ausgangslage 3 1.1. Arbeitsmarktlage für Menschen mit Behinderung 3 1.2. Fördergrundlagen

Mehr

Für das Förderjahr 2015 werden die spezifischen Ziele B 1.1 und C 1.1 ausgeschrieben.

Für das Förderjahr 2015 werden die spezifischen Ziele B 1.1 und C 1.1 ausgeschrieben. Kennzeichnend für die künftige Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) in der neuen Förderperiode 2014 2020 ist die enge Ausrichtung an der europäischen Wachstums- und Beschäftigungsstrategie

Mehr

im Rahmen des Regionalbudgets in Potsdam 2013

im Rahmen des Regionalbudgets in Potsdam 2013 Alleinerziehende im Rahmen des Regionalbudgets in Potsdam 2013 Säule 1 Konzerte, Veranstaltungen und Partys Säule 2 Jugendkulturprojekte Säule 3 Angebote für Kinder Säule 4 Angebote für Familien und

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Integrationsamt. Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert

Integrationsamt. Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert Integrationsamt Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert Das Integrationsamt: Partner für Arbeitgeber und behinderte Menschen im Beruf Sie leiten ein

Mehr

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH Zukunftsbau GmbH Der Firmenverbund - Zukunft Bauen Zukunft Bauen e.v. Zukunftsbau GmbH Casablanca GmbH List GmbH ganzheitliche und nachhaltige Integration beruflich und sozial ausgegrenzter Zielgruppen

Mehr

Wenn die Schulzeit in Aschau zu Ende geht

Wenn die Schulzeit in Aschau zu Ende geht Wenn die Schulzeit in Aschau zu Ende geht Schulische und berufliche Wege für Jugendliche mit einer Körperbehinderung Berufliche Schlüsselqualifikationen Persönlichkeitsmerkmale Lernverhalten (Auffassungsvermögen,

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

Die regionale Jugendberufsagentur als Partner der Schulen im Übergangsmanagement FF. Agentur für Arbeit Hamburg

Die regionale Jugendberufsagentur als Partner der Schulen im Übergangsmanagement FF. Agentur für Arbeit Hamburg Die regionale Jugendberufsagentur als Partner der Schulen im Übergangsmanagement FF Agentur für Arbeit Hamburg Ausgangslage in Hamburg Verbleib der rund 8.000 Schulentlassenen, die 2010 eine allgemeinbildende

Mehr

Für mehr Erfolg im Job

Für mehr Erfolg im Job Für mehr Erfolg im Job neba.at/jobcoaching VIELE OFFENE FRAGEN 04 ANTWORTEN: 05 06 07 08 12 14 21 VORWORT BUNDESMINISTER WARUM JOBCOACHING WER WIRD ANGESPROCHEN WAS WIRD ANGEBOTEN WIE LÄUFT JOBCOACHING

Mehr

Eiegliederung beginnt am ersten Tag!

Eiegliederung beginnt am ersten Tag! Eiegliederung beginnt am ersten Tag! START Mit individueller Förderung von der Werkstatt in den ersten Arbeitsmarkt Peter Truttmann Bereichsleiter Arbeit und Berufliche Integration Überblick Ganzheitliche

Mehr

Ein Gemeinschaftsprojekt. Modellversuch:

Ein Gemeinschaftsprojekt. Modellversuch: Ein Gemeinschaftsprojekt Modellversuch: Q³ - Qualitätszirkel zur Entwicklung eines gemeinsamen Qualitätsbewusstseins sowie Erarbeitung von Qualitätsstandards zwischen allen Akteuren der beruflichen Bildung

Mehr

JOBIMPULS Eine Initiative der Stadt Linz

JOBIMPULS Eine Initiative der Stadt Linz Eine Initiative der Stadt Linz Arbeitsintegration Betreuung Aus-/Weiterbildung Vermittlung Hilfe zur Arbeit 14 Oö. Sozialhilfegesetz Jobimpuls richtet sich an Hilfesuchende, die trotz entsprechender Bemühungen

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Flex-V. Flexible Verselbständigung

Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Flex-V. Flexible Verselbständigung Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus Flex-V Flexible Verselbständigung 2 Zielgruppe Die Flex-V ist ein stationäres und ambulantes Hilfeangebot für männliche und weibliche Jugendliche sowie junge Erwachsene

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Assistierte Ausbildung

Assistierte Ausbildung Assistierte Ausbildung Betriebliche Berufsausbildung für chancenarme junge Menschen in Baden-Württemberg Olaf Kierstein, Diakonie Württemberg Idee Assistierte Ausbildung ermöglicht jungen Frauen und Männern

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts-Landesrat und Harald Leitner Bakk.tech. Geschäftsführer FAV OÖ am 8. Mai 2007 zum Thema Firmenausbildungsverbund OÖ Erfolgsstory

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor SIGL und Leiter AMS Oberösterreich Dr. Roman OBROVSKI am 19. März 2007 zum Thema "Fachkräfte aus dem Potenzial von Migrant/innen"

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Bereich Projekte/Maßnahme Zielgruppe/Zugang Angebote Kontakt Unterstützungsangebote. Schulbereich. Schulpsychologie.

Bereich Projekte/Maßnahme Zielgruppe/Zugang Angebote Kontakt Unterstützungsangebote. Schulbereich. Schulpsychologie. Überblick Angebotslandschaft für Jugendliche in Vorarlberg Bereich Projekte/Maßnahme Zielgruppe/Zugang Angebote Kontakt Unterstützungsangebote im Schulbereich Schulpsychologie SchülerInnen, Eltern und

Mehr

Techniktag 13. November 2012 / Gerhard Penz Ausbildungsberater

Techniktag 13. November 2012 / Gerhard Penz Ausbildungsberater die Lehre Wähle einen Beruf, den Du liebst, und Du brauchst keinen Tag in Deinem Leben mehr zu arbeiten! Konfuzius ( 551 479 v. Chr. ) die Lehre Dieser Satz gilt leider nicht mehr ganz Unser Wohlstand

Mehr

r unternehmen : arbeitsplatz I I -_-F Qualifizierung und Beschäftigung für mehr als 60.000 Personen zusäklich! Teilnehmer / Kosten Gesamt

r unternehmen : arbeitsplatz I I -_-F Qualifizierung und Beschäftigung für mehr als 60.000 Personen zusäklich! Teilnehmer / Kosten Gesamt AutnT4 -_-F Das Beschäft igungsförderungsgesetz Bundesregierung r unternehmen : arbeitsplatz I I Qualifizierung und Beschäftigung für mehr als 60.000 Personen zusäklich! 1. Ausbau des AMS- Schwerpunkts

Mehr

Ziele, Prozess und Koordination

Ziele, Prozess und Koordination Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Ziele, Przess und Krdinatin Ursula Adam Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfnds Die Ausgangslage für den

Mehr

ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen

ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen Priska Fritsche Fachpsychologin für Laufbahn- und Personalpsychologie FSP

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen Förderung von Career Management Skills durch die Schule in Form einer mehrdimensionalen, prozessorientierten Begleitung (Österreichischer Beitrag für ELGPN WP1, 2010) 1. Hintergrund Begründung Bildungsberatung

Mehr

Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen der

Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen der Landratsamt Rems-Murr-Kreis Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Tourismus und Europa Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen der Projektförderung des Europäischen Sozialfonds (ESF) Ausschreibung

Mehr

TafA60%plus Tandems für Ausbildung

TafA60%plus Tandems für Ausbildung Ausbildungsperspektiven für leistungsschwache, benachteiligte Jugendliche durch die Unterstützung von Mentoren, Coaching und Trainingsangeboten > Dieses

Mehr

Job Coaching. Supported Employment (Unterstützte Beschäftigung) Ein neuer Ansatz in der beruflichen Integration?

Job Coaching. Supported Employment (Unterstützte Beschäftigung) Ein neuer Ansatz in der beruflichen Integration? Job Coaching Supported Employment (Unterstützte Beschäftigung) Ein neuer Ansatz in der beruflichen Integration? Fachtagung des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks SAH Bern 10. September 2009 Markus Hunziker,

Mehr

Juni 2005 Partner der Wirtschaft und des Arbeitsmarktservice

Juni 2005 Partner der Wirtschaft und des Arbeitsmarktservice - Brückenbauer im Arbeitsmarkt Juni 2005 Partner der Wirtschaft und des Arbeitsmarktservice Die Unternehmensentwicklung 1981 Gründung als unabhängiges privates Trainingsinstitut in Deutschland Bildungsangebote

Mehr

Supported Employment: Workshop A

Supported Employment: Workshop A Fachtagung Supported Employment: Workshop A rheinspringen GmbH Oberer Graben 3 9000 St.Gallen 071227 80 20 info@rheinspringen.ch 29. Oktober 2014 Ablauf Was Wer Zeit Vorstellungsrunde Alle Ca. 45 Min.

Mehr

Jugendcoaching: Konzept inklusive Umsetzungsregelungen. Version20131004

Jugendcoaching: Konzept inklusive Umsetzungsregelungen. Version20131004 Jugendcoaching: Konzept inklusive Umsetzungsregelungen Version20131004 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Ausgangssituation... 4 3. Projektskizze... 5 4. Das Jugendcoaching... 7 4.1 Übersicht...

Mehr

Fonds Soziales Wien. Leistungen des Fonds Soziales Wien des Fonds Soziales Wien für Menschen mit Behinderung

Fonds Soziales Wien. Leistungen des Fonds Soziales Wien des Fonds Soziales Wien für Menschen mit Behinderung Fonds Soziales Wien Leistungen des Fonds Soziales Wien des Fonds Soziales Wien für Menschen mit Behinderung Susanne Gabrle 27.10.2015 Chancengleichheitsgesetz Wien (CGW) Das moderne Chancengleichheitsgesetz

Mehr

Lehrbauhof Berlin Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gemeinnützige GmbH

Lehrbauhof Berlin Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gemeinnützige GmbH Startklar für Ausbildung Pilotprojekt zur Ausbildungsreifeförderung auf dem Lehrbauhof Berlin Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gemeinnützige GmbH 157 151 190 181 181

Mehr

Unterstützungsbedarf. Allgemeine Aufgaben

Unterstützungsbedarf. Allgemeine Aufgaben Unterstützungsbedarf Bei dem Mädchen... liegt sonderpädagogischer Förderbedarf im Förderschwerpunkt körperliche/motorische Entwicklung vor (vgl. Förderpädagogisches Gutachten vom...). Auf Grund dessen

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e.v. Postfach 4 20 79004 Freiburg An die Beschäftigungsgesellschaften, -betriebe und -projekte der Caritas Deutscher Generalsekretär Vorstand Sozial- und Fachpolitik Postfach 4 20, 79004 Freiburg i. Br.

Mehr

Handbuch. zur Projektbearbeitung. Teil I. Vom Ansuchen zur Entscheidung. (4. Fassung) Gültig ab: 1. Jänner 2014 BMASK-44101/0047-IV/A/6/2013

Handbuch. zur Projektbearbeitung. Teil I. Vom Ansuchen zur Entscheidung. (4. Fassung) Gültig ab: 1. Jänner 2014 BMASK-44101/0047-IV/A/6/2013 Handbuch zur Projektbearbeitung Teil I (4. Fassung) Gültig ab: 1. Jänner 2014 GZ: BMASK-44101/0047-IV/A/6/2013 Außer Kraft: BMASK-44101/0055-IV/A/6/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Präambel... 3 2 Rechtsvorschriften...

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Benützungsleitfaden zur Excel-basierten Betreuungsdokumentation

Benützungsleitfaden zur Excel-basierten Betreuungsdokumentation Benützungsleitfaden zur Excel-basierten Betreuungsdokumentation Version: Maßnahmen nach 10 CGW AutorInnen Susanne Gabrle Claus Neuner Ivana Veznikova Wien, 23.03.2015 1. HINTERGRUND: 4 2. ERKLÄRUNGEN UND

Mehr

Meine Chance für die Zukunft. neba.at/jugendcoaching

Meine Chance für die Zukunft. neba.at/jugendcoaching Meine Chance für die Zukunft neba.at/jugendcoaching 2 viele offene fragen antworten: 04 05 06 07 08 10 12 15 17 was sagen minister HUNDSTORFER und MINISTERIN DR. IN SCHMIED dazu Warum Jugendcoaching Wer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung Home: www.hauptschule-bergneustadt.de e-mail: ghb@gm.nw.schule.de Kurzvorstellung Hauptschule 2012/13 Schülerzahl: 303 Klassen: Personal: Lehrkräfte: Sozialarbeit: GT-Betreuung: Ehrenamtliche: Ausstattung:

Mehr

7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten

7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten 308 7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 7.5.2 Flyer Berufliche Rehabilitation für Menschen mit psychischen Erkrankungen im Integrationsbetrieb

Mehr

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit 10.07.2014 Carola Möws-Plett, Gerald Kunkel BranchenForum Personal in der Logistik, IHK Gelsenkirchen Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit Förderungsmöglichkeiten Arbeitnehmer Eingliederungszuschuss

Mehr

Von der ANLEHRE über die VORLEHRE zur TEILQUALIFIKATION

Von der ANLEHRE über die VORLEHRE zur TEILQUALIFIKATION Von der ANLEHRE über die VORLEHRE zur TEILQUALIFIKATION Ein Evaluierungsprojekt im Auftrag des Beschäftigungspaktes Vorarlberg durchgeführt von Lustenau, Dezember 2003 Die Maßnahmen des Beschäftigungspakts

Mehr