Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit"

Transkript

1 Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Universitätsmedizin Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Krankenhaus

2 Schädlicher Gebrauch z.b. Depression

3 Hirnatrophie bei Alkoholabhängigkeit

4 plasma cortisol concentrations (ug/dl) Correlation between plasma cortisol and raphe serotonin transporters Korrelation zwischen 5-HTT Reduktion und Cortisol bei Alkoholabhängigkeit ,0 205,0 405,0 605,0 805,0 1005,0 b-cit binding (BP') to serotonin transporters in the brainstem (raphe) area Heinz et al., Pharmacopsychiatry 2002

5 5-HTT Verfügbarkeit : erhöhte Aktivierung der Amygdala & vermehrt stressinduzierte Depressionen & generelle Ängstlichkeit Heinz et al. Biol Psychiatry 2000 & Nature Neuroscience 2005; Kobiella Heinz, Smolka Transl Psychiatry 2011; Lesch et al. Science 1996; Caspi et al. Science 2003

6 BP in the raphe area of normal controls (group 1) and alcoholics (group 2) Reduktion von Serotonintransportern bei Alkoholabhängigkeit BP(Bmax/Kd) group Heinz et al., Am J Psychiatry 1998

7 Toleranzentwicklung & Entzugssymptomatik

8 GABAerge Neurotransmission und Alkoholwirkung Chronischer Alkoholkonsum GABA GABA-artig GABA-A Frühe Abstinenz GABA GABA-artig GABA-A

9 Reduzierte GABA-A Rezeptoren bei abstinenten Alkoholabhängigen Abi-Dargham et al., Am J Psychiatry, 1998

10 Alkohol & glutamaterge Neurotransmission: Glutamat Glutamat-Rezeptor Normal Exzitation Ethanol Ethanol Inhibition Entzug Hyperaktivitätstadium Exzitotoxizität Schumann et al., Nervenarzt 2005; Spanagel et al., Nat Med 2005

11 Verlangen & Kontrollminderung

12 Akute Alkoholwirkung Dopamin L-Tyrosin MAO DOPA DA Transporter COMT MAO COMT 3-Methoxytyrumin

13 Vor der Konditionierung Light Reward Reward erhalten= 1, R erwartet = 0 Vorhersagefehler (PE): 1-0 = 1 Nach der Konditionierung Light CS-R erhalten = 1, CS-R Begin erwartet of = 0: PE: arm 1-0 movement = 1 Reward R erhalten = 1, R erwartet = 1: PE: 1-1 = 0 Schultz et al., 1993

14 Dosissteigerung beim Suchtmittelkonsum: Vor der Konditionierung jeweils appetitiver als erwartet durch Eigenwirkung der Droge Light Reward Reward erhalten= 2, R erwartet = 0 Vorhersagefehler (PE): 2-0 = 2 Nach der Konditionierung Light CS-R erhalten = 2, CS-R Begin erwartet of = 0: PE: arm 2-0 movement = 2 Reward R erhalten = 3, R erwartet = 2: PE: 3-2 = 1

15 Inhibition der ventro-striären Dopaminfreisetzung durch GABA-B Agonisten GABA-B GABA-A GABA-B agonists inhibit VTA

16 Alkoholabhängigkeit: DA Dysfunktion F-DOPA D2 Dopamin L-Tyrosin MAO DOPA DA Transporter COMT MAO COMT 3-Methoxytyrumin

17 Dopamin D2 Rezeptor Verfügbarkeit & Craving Cortex white matter Ventricle Caudate Putamen Nucleus accumbens Claustrum Talairach-atlas (Thieme 1988) SPM-overlay Korrelation x / y / z = 16 / 14 / -6 Heinz et al.ajp 2004 BP ACQ

18 Craving & [ 18 F]DOPA-Uptake (links) / [ 18 F]DOPA-uptake/[ 18 F] DMFP BP (rechts) Ventricle Caudate Putamen Cortex white matter Nucleus accumbens Ki ratio Ki/BP ACQ ACQ Heinz et al., Am J Psychiatry 2004 & 2005

19 Belohnungsanzeigende versus belohnende Reize Cue Reward Knutson et al., J Neurosci 2001 Schultz et al., Science 1996

20 Fehlende Aktivierung des ventralen Striatums bei Gewinnerwartung & Alkoholverlangen Wrase et al. Neuroimage 2007

21 Reversal learning Paradigma Park et al., J Neuroscience 2010

22 Vermindertes belohnungsabhängiges Lernen bei Alkoholabhängigen

23 Fehlende Feedback-bezogene präfrontale Modulation bei Alkoholabhängigen & verminderte Lerngeschwindigkeit Lerngeschwindigkeit wird vorausgesagt durch Feedbackbezogene Modulation der functionalen Konnektivität: (R 2 = 0.15, p < 0.05)

24 Schultz et al., Science 1997 R erhalten = 1, R erwartet = 0: 1-0 = 1 R erhalten = 1, R erwartet = 1: 1-1 = 0 R erhalten = 0, R erwartet = 1: 0-1 = -1

25

26

27

28 Heinz et al., AJP 2004

29 Lernmechanismen unter dem Einfluss von Pawlowschen Reizen A. Instrumentales Training Approach You win! +100 cents Withdrawal (Escape) You in! +100 cents You lose! -100 cents You lose! -100 cents B. Pawlowsche Konditionierung Training You win! Query Trials Wahl +100 cents C. PIT: Pawlowsch-Instrumenteller Transfer Kein Ergebnis mitgeteilt Kein Ergebnis mitgeteilt (Extinktion) DFG OR 1617 (Heinz & Wittchen, Berlin & Dresden)

30 Vor der Konditionierung Light Reward Reward erhalten = 1, R erwartet = 0: 1-0 = 1 Nach der Konditionierung Light CS-R erhalten = 1, CS-R Begin erwartet of = 0: 1-0 arm = movement 1 Reward R erhalten = 1, R erwartet = 1: 1-1 = 0 Schultz et al., 1993

31 Heinz et al., Arch Gen Psychiatry 2004 normaliz ed [ 11 C]Car fentanil concentr ation controls ventral striatum ventral striatum alcoholics 1 Alcoholics healthy controls ve 4 ntr al stri atu 3 m (V 3 ") 2 +1 SD mean SEM -1 SD 1 occipital cortex min. p.i.

32 Valenz Arousal International Affective Picture System: Lang et al., 1990

33 Positive versus neutrale Bilder: Alkoholabhängige > Kontrollen Heinz Mann, ACER 2007

34 Neurobiologische Korrelate alkohol-abhängigen Verhaltens Neuroadaption und Entzugssymptomatik Genuss assoziiert mit opioiderger Neurotransmission Verlangen assoziiert mit dopaminerger Neurotransmission Verlangen nach Alkohol trotz Wunsch/Willen, abstinent zu bleiben: Dysfunktionelle Verbindung ventrales Striatum präfrontaler Kortex Protektive Wirkungen hedoner Erlebnismöglichkeiten?

35 Beck A, Friedel E, Hägele C, Garbusow M, Sebold M, Schlagenhauf F, Gallinat J, Müller C Charité Campus Mitte Kooperationen: Wittchen U, Smolka M, Zimmermann U Psychology & Psychiatry, TU Dresden Schumann G Institute of Psychiatry, London Bares R, Reimold M, Machulla HJ PET Center Universität Tübingen Knutson B Stanford University Goldman D, Weinberger DR National Institutes of Health, Bethesda, MD

Sucht, Neuroadaptation & Lernen

Sucht, Neuroadaptation & Lernen Sucht, Neuroadaptation & Lernen Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité - University Medicine Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Hospital Zentrales serotonerges System. Baumgarten

Mehr

Entwicklung von Suchterkrankungen

Entwicklung von Suchterkrankungen Entwicklung von Suchterkrankungen Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité - Universitätsmedizin Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Hospital Keine Disposition: Trinkfestigkeit

Mehr

Case study: genetic control of aversive processing in the amygdala 6th June 2010, 16th HBM Meeting Dipl.-Psych. Anne Beck

Case study: genetic control of aversive processing in the amygdala 6th June 2010, 16th HBM Meeting Dipl.-Psych. Anne Beck www.charite.de/psychiatrie Case study: genetic control of aversive processing in the amygdala 6th June 2010, 16th HBM Meeting Dipl.-Psych. Anne Beck anne.beck@charite.de Valence Arousal International Affective

Mehr

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten?

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten? Wege aus der Alkoholabhängigkeit: Lernbezogene neuroadaptive Veränderungen bei Alkoholabhängigkeit Miriam Sebold Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité- Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte

Mehr

Neurobiologie der Abhängigkeit

Neurobiologie der Abhängigkeit Neurobiologie der Abhängigkeit Grundlagen und Konsequenzen für Diagnose und Therapie von Suchterkrankungen Bearbeitet von Andreas Heinz, Anil Batra, Norbert Scherbaum, Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank, Ulrich

Mehr

Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit. Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger

Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit. Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger Inhalt Definition von Substitutionstherapie bei Abhängigkeit Substitution bei Alkoholabhängigkeit? Pharmakologische Aspekte

Mehr

»Belohnungsabhängiges Lernen als Funktionsprinzip neurobiologischer Entscheidungsprozesse«

»Belohnungsabhängiges Lernen als Funktionsprinzip neurobiologischer Entscheidungsprozesse« Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Campus Mitte»Belohnungsabhängiges Lernen als Funktionsprinzip neurobiologischer Entscheidungsprozesse«Dipl.-Psych. Anne Beck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie,

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin?

Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin? Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin? Prof. Dr. Walter E. Müller Department of Pharmacology Biocentre of the University 60439 Frankfurt / M Die Dopaminhypothese der

Mehr

Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2

Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2 Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2 Tobias Banaschewski Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim Korrelate

Mehr

Alkoholismus: Wie viel Gene und wie viel Umwelt?

Alkoholismus: Wie viel Gene und wie viel Umwelt? UNIVERSITÄTSKLINIKUM DES SAARLANDES Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie D 66421 Homburg/Saar Alkoholismus: Wie viel Gene und wie viel Umwelt? Peter Falkai Homburg/Saar Wissenschafts-Matinee bigeppel,

Mehr

Positronen-Emissions-Tomographie

Positronen-Emissions-Tomographie Positronen-Emissions-Tomographie an der Universität Mainz P. Bartenstein Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin Methodische Plattform mit dem Focus PET/Animal-PET Genuine Expertise der methodisch orientierten

Mehr

Veränderungen der Belohnungsverarbeitung bei Alkoholabhängigkeit

Veränderungen der Belohnungsverarbeitung bei Alkoholabhängigkeit Veränderungen der Belohnungsverarbeitung bei Alkoholabhängigkeit Dr. Christian Bellebaum Institut für Kognitive Neurowissenschaft, Ruhr-Universität Bochum IDIKOS III Interdisziplinäres Kolloquium Sucht

Mehr

"Das Prinzip 'Belohnung' - Was die Neurobiologie zum Suchtverständnis beitragen kann"

Das Prinzip 'Belohnung' - Was die Neurobiologie zum Suchtverständnis beitragen kann Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Campus Mitte "Das Prinzip 'Belohnung' - Was die Neurobiologie zum Suchtverständnis beitragen kann" Dr. Dipl.-Psych. Anne Beck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie,

Mehr

Medikamentöse Abstinenzunterstützung bei Alkoholabhängigkeit. Ein praktisches Update für die Grundversorgung. 13.11.2014 FOSUMOS

Medikamentöse Abstinenzunterstützung bei Alkoholabhängigkeit. Ein praktisches Update für die Grundversorgung. 13.11.2014 FOSUMOS Medikamentöse Abstinenzunterstützung bei Alkoholabhängigkeit. Ein praktisches Update für die Grundversorgung. 13.11.2014 FOSUMOS Dr. Herbert Leherr Leitender Arzt Bereich Abhängigkeitserkrankungen / Forensik

Mehr

VI. DRITTMITTELPROJEKTE

VI. DRITTMITTELPROJEKTE VI. DRITTMITTELPROJEKTE Deutsche Forschungsgemeinschaft 1997-2002 DFG - Klinische Forschergruppe Thema: Untersuchungen am GABA-Benzodiazepin-System bei psychopharmaka-induzierten und krankheitsbedingten

Mehr

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Neurobiologische Grundlagen der Alkoholabhängigkeit Wie Alkohol im Gehirn wirkt Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Überblick 1. akute

Mehr

Migration und Psychose

Migration und Psychose Migration und Psychose Michael Rapp & Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Universitätsmedizin Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Krankenhaus Der Sozialpsychiater Wilhelm

Mehr

Psychotherapie und Pharmakotherapie:

Psychotherapie und Pharmakotherapie: Psychotherapie und Pharmakotherapie: Das Leib-Seele-Problem in neuem Gewand? Arthur Günthner Fachklinik Eußerthal der LVA Rheinland-Pfalz 21. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. (FVS) Heidelberg,

Mehr

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v.

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010 Suchtgedächtnis Suchtgedächtnis 1. Definitionen 2. Grundlagen 3. Gedächtnis & Lernen 4. Neurobiologisches Belohungssystem 5. Besonderheiten des Suchtgedächtnisses

Mehr

Das Gehirn denkt sich seinen Teil. Kathleen Werner

Das Gehirn denkt sich seinen Teil. Kathleen Werner Kathleen Werner Motivation was ist das eigentlich? Motivation bedeutet Triebkraft und bezeichnet das Streben des Menschen nach Zielen oder wünschenswerten Zielzuständen. Die Gesamtheit der Beweggründe

Mehr

DissoziativeBewegungsstörungen inderpsychosomatik

DissoziativeBewegungsstörungen inderpsychosomatik DissoziativeBewegungsstörungen inderpsychosomatik Neurologisch?Psychisch?Beides? Dr.GereonSchädler ChefarztPädiatrie2 (Neuropädiatrie-Sozialpädiatrie-Psychosomatik) Agenda 1. Definitionen,Erscheinungsformen

Mehr

Entwicklung von Sucht im Alter

Entwicklung von Sucht im Alter www.mutterhaus.de Entwicklung von Sucht im Alter 19.11.2014 Version 1.4 Dr. Dr. med. Dipl.-Psych. Wilhelm Classen Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Neurologie, Suchtmedizinische Grundversorgung,

Mehr

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der Suchterkrankungen Definition iti der Sucht Drogensucht ist eine chronisch rezidivierende Erkrankung Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht

Mehr

Suchterkrankungen: Ein Beispiel für die Anwendung von PET in der neurowissenschaftlichen Grundlagenforschung LMU. P. Bartenstein

Suchterkrankungen: Ein Beispiel für die Anwendung von PET in der neurowissenschaftlichen Grundlagenforschung LMU. P. Bartenstein Suchterkrankungen: Ein Beispiel für die Anwendung von PET in der neurowissenschaftlichen Grundlagenforschung P. Bartenstein Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin Ludwig-Maximilians-Universität München

Mehr

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase Aktionswoche Alkohol

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase Aktionswoche Alkohol Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Neurobiologische Grundlagen der Alkoholabhängigkeit Wie Alkohol im Gehirn wirkt Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Überblick 1. akute

Mehr

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007 PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Wie wirken Drogen im Gehirn? http://www.gfs-ebs.de/index.htm PD Dr. Bernd Grünewald Institut für

Mehr

Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Luca Spliethoff

Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Luca Spliethoff Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Dresden, 08.12.2015 Luca Spliethoff Franziska Keßler Gliederung 1. Einleitung: Was ist kognitive Flexibilität? 2. Metaanalyse von Shields et al. (2015)

Mehr

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Abi Joseph MB,BS FA für Psychiatrie und Psychotherapie Suchtmedizin, Notfallmedizin Begriffsbestimmung Doppeldiagnose

Mehr

Alles ADHS? Ursachen, Symptome, Diagnose, Therapie

Alles ADHS? Ursachen, Symptome, Diagnose, Therapie Alles ADHS? Ursachen, Symptome, Diagnose, Therapie Prof. Dr. med. Marcel Romanos Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Würzburg 2 Familie

Mehr

Guten Abend! Dr. med. Hans Dlabal. Facharzt für f. r Psychiatrie und Psychotherapie Ltd. Abteilungsarzt Abhängigkeitserkrankungen und Psychotherapie

Guten Abend! Dr. med. Hans Dlabal. Facharzt für f. r Psychiatrie und Psychotherapie Ltd. Abteilungsarzt Abhängigkeitserkrankungen und Psychotherapie Guten Abend! Dr. med. Hans Dlabal Facharzt für f r Psychiatrie und Psychotherapie Ltd. Abteilungsarzt Abhängigkeitserkrankungen und Psychotherapie ZSP Mittlere Lahn, Standort Marburg Klinik für f r Psychiatrie

Mehr

Alkoholabhängigkeit als erlerntes Verhalten

Alkoholabhängigkeit als erlerntes Verhalten ALKOHOLABHÄNGIGKEIT ALS ERLERNTES VERHALTEN ÜBERSICHTSBEITRÄGE Alkoholabhängigkeit als erlerntes Verhalten Katrin Charlet, Christian A. Müller und Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie,

Mehr

Kognitionsinduzierte Modulation der Neurotransmission: Ergebnisse zum Arbeitsgedächtnis

Kognitionsinduzierte Modulation der Neurotransmission: Ergebnisse zum Arbeitsgedächtnis 35. Jahrestagung der Rheinisch-Westfälischen Gesellschaft für Nuklearmedizin Dortmund, 05.12.2008 Kognitionsinduzierte Modulation der Neurotransmission: Ergebnisse zum Arbeitsgedächtnis H. Hautzel Nuklearmedizinische

Mehr

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie K. Mann 1, M. Bühler 1, T. Leménager 1 mit M. Rietschel 2, C. Mörsen 4, K. Wölfling 3, M. Beutel 5, A. Lindner 5, M. Vogelgesang

Mehr

Übersicht. Mögliche Therapieimplikationen

Übersicht. Mögliche Therapieimplikationen KLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Das Konzept der Verhaltenssüchte im DSM-5: klinische und neurobiologische Perspektiven sowie Therapieimplikationen Dr. Nina Romanczuk-Seiferth PPT, Dipl.-Psych.

Mehr

Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen

Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen F.X. VOLLENWEIDER Psychiatrische Universitätsklink Zürich (PUK) Behavioral Pharmacology and Brain Imaging

Mehr

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP Merkmale, Entstehung und Behandlung 2010 Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP : Was heißt eigentlich Sucht? nach der Weltgesundheitsorganisation 3. Körperliche Folgeschäden der

Mehr

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost 1.GEHIRN-GEIST-PROBLEM - Neuropsychologie / Neuropsychiatrie - WENIG GEHIRN, trotzdem GENUG

Mehr

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar JUGEND, DROGEN UND GEHIRN Prof. DDDr. Felix Tretter Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar 1. PHILOSOPHIE (Phänomenologie u. Anthropologie) Mensch-in-der-Welt, Hirn im Menschen, Bewusstsein im Hirn?. Ohne

Mehr

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik?

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Prof. Dr. Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Davos, 7. März 2014 Frau B. Frau B., 28 J., Selbstzuweisung wg. Erschöpfung, Schlafstörungen,

Mehr

Lernen braucht Sport und Bewegung. Dr. Sabine Kubesch ZNL. Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen

Lernen braucht Sport und Bewegung. Dr. Sabine Kubesch ZNL. Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen Lernen braucht Sport und Bewegung Dr. Sabine Kubesch ZNL Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen Exekutive Funktionen Arbeitsgedächtnis Inhibition / kognitive Kontrolle Verhalten Aufmerksamkeit

Mehr

Funktionelle Neuroantomie emotionaler Prozesse. PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost Universität Oldenburg

Funktionelle Neuroantomie emotionaler Prozesse. PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost Universität Oldenburg Funktionelle Neuroantomie emotionaler Prozesse PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost Universität Oldenburg Auswirkung von Depression auf Stroke outcome nach 6 Monate Chermerinski et al.,

Mehr

Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter

Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter Institut für Systemische Neurowissenschaften Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter Uli Bromberg, Dipl.-Psych. Anfangsalter bei Mädchen Hormonelle Ausschüttung: 6-10 J. Äußerliche Zeichen:

Mehr

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Depression im Alter Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Definition Depression (ICD 10) Hauptsymptome Gedrückte Stimmung, Freud-und Intressenlosigkeit, verminderter Antrieb und rasche Ermüdbarkeit Weitere

Mehr

Unser Selbst Wo ist es? Gibt es ein Selbst? Oder haben wir nur eine Intuition eines Selbst? Wie tritt es auf?

Unser Selbst Wo ist es? Gibt es ein Selbst? Oder haben wir nur eine Intuition eines Selbst? Wie tritt es auf? Unser Selbst Wo ist es? Gibt es ein Selbst? Oder haben wir nur eine Intuition eines Selbst? Wie tritt es auf? Unterscheidung zwischen Selbst und Nicht-Selbst: Kortikale Midline Regionen Neuroimage 31:

Mehr

ICD-10. Kapitel IV: Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

ICD-10. Kapitel IV: Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) ICD-10 Kapitel IV: Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) Adipositas und sonstige Überernährung (E65-E68) E65 Lokalisierte Adipositas Fettpolster E66 Adipositas E66.0 Adipositas durch

Mehr

Möchten Sie das Rauchen aufgeben? MoCvaConale Anspannung der innere Kampf des Rauchers - JA!- WHO ICD- 10 Kriteria für Tabakabhängigkeit

Möchten Sie das Rauchen aufgeben? MoCvaConale Anspannung der innere Kampf des Rauchers - JA!- WHO ICD- 10 Kriteria für Tabakabhängigkeit Prof. Dr. med. D. Stolz, MPH Pneumologie, Universitätsspital Basel Möchten Sie das Rauchen aufgeben? Ergebnisse einer Umfrage unter Rauchern in 17 europäischen Ländern (n=5.81 Männer) Prozentsatz 90 80

Mehr

Wie Visionen und innere Bilder zur Rückfallprävention beitragen

Wie Visionen und innere Bilder zur Rückfallprävention beitragen Wie Visionen und innere Bilder zur Rückfallprävention beitragen Dr. Wibke Voigt, Dortmund Fachklinik St. Vitus, Visbek Fachtag 10.04.2013 Fachkrankenhaus Hansenbarg 1 4 wichtige Dinge erlebt: 1. Ihre imaginative

Mehr

Sartorius et al Seminar: Forensische Neuropsychologie Dozent: Dr. Boris Schiffer Referent: Daniel Schneider. Gliederung

Sartorius et al Seminar: Forensische Neuropsychologie Dozent: Dr. Boris Schiffer Referent: Daniel Schneider. Gliederung profile in pedophilia Sartorius et al. 2008 Seminar: Forensische Neuropsychologie Dozent: Dr. Boris Schiffer Referent: Daniel Schneider 1 Gliederung I. II. Versuchsaufbau & III. IV. Unklarheit über die

Mehr

Sucht: Neue Wege in der Behandlung einer Volkskrankheit Berliner Woche der Seelischen Gesundheit 10. Oktober 2011

Sucht: Neue Wege in der Behandlung einer Volkskrankheit Berliner Woche der Seelischen Gesundheit 10. Oktober 2011 Sucht: Neue Wege in der Behandlung einer Volkskrankheit Berliner Woche der Seelischen Gesundheit 10. Oktober 2011 Prof. Dr. med. Karl Mann Lehrstuhl für Suchtforschung Zentralinstitut für Seelische Gesundheit,

Mehr

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters Alkohol aus der Sicht des Psychiaters A.-Univ.-Prof. Dr. Barbara Sperner-Unterweger Univ.-Klinik für Psychiatrie Abt. für Biologische Psychiatrie Die Welt in der wir leben Wir leben in der Ersten Welt

Mehr

Aus der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Untersuchung motivationaler Einflüsse auf Lernen und Gedächtnis bei Patienten

Mehr

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas)

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) - eine Einführung- Prof. Dr. med. Georg Juckel LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin

Mehr

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Reduktionismus und das Makro Mikro Problem V E R H A L T E N Imaging Methoden, (MRI, PET, SPECT) and EEG, MEG G E H IR N S C H A L T

Mehr

Entstehung von Abhängigkeit: Neue Erkenntnisse aus Medizin und Pharmakologie im Überblick

Entstehung von Abhängigkeit: Neue Erkenntnisse aus Medizin und Pharmakologie im Überblick Entstehung von Abhängigkeit: Neue Erkenntnisse aus Medizin und Pharmakologie im Überblick Prof. Dr. F.X. VOLLENWEIDER Psychiatrische Universitätsklink Zürich (PUK) Behavioral Pharmacology and Brain Imaging

Mehr

Medikamentöse Behandlung der Alkoholabhängigkeit

Medikamentöse Behandlung der Alkoholabhängigkeit Medikamentöse Behandlung der Alkoholabhängigkeit PD Dr. med. Monika Ridinger Chefärztin Zentrum Suchtpsychiatrie und -psychotherapie Psychiatrische Klinik Königsfelden PDAG Inhalt Ziele der Therapie bei

Mehr

Die Entwicklung der Gefühle: Aspekte aus der Hirnforschung. Andreas Lüthi, Friedrich Miescher Institut, Basel

Die Entwicklung der Gefühle: Aspekte aus der Hirnforschung. Andreas Lüthi, Friedrich Miescher Institut, Basel Die Entwicklung der Gefühle: Aspekte aus der Hirnforschung Andreas Lüthi, Friedrich Miescher Institut, Basel Wie lernen wir Angst zu haben? Wie kann das Gehirn die Angst wieder loswerden? Angst und Entwicklung

Mehr

Kommentar SERT-Cocain, GABA-A-Ethanol, 5-HT2-LSD, NMDA-PCP und Ketamin, AMPA? Welches der folgenden Symptome weist auf Heroinvergiftung hin?

Kommentar SERT-Cocain, GABA-A-Ethanol, 5-HT2-LSD, NMDA-PCP und Ketamin, AMPA? Welches der folgenden Symptome weist auf Heroinvergiftung hin? Suchtmitel Was ist der molekulare Angriffspunkt für Phencyclidin? A) Serotonintransporter B) GABA-A Rezeptoren C) 5-HT2 Rezeptoren D) NMDA Rezeptoren E) AMPA Rezeptoren SERT-Cocain, GABA-A-Ethanol, 5-HT2-LSD,

Mehr

Frühsymptome und Intervention bei Depression

Frühsymptome und Intervention bei Depression 63. Gütersloher Fortbildungstage LWL-Klinik Gütersloh Frühsymptome und Intervention bei Depression Klaus-Thomas Kronmüller Gütersloh den 13.09.2012 Triadisches System LWL-Klinik Gütersloh Schizophrenie-Spektrum

Mehr

Drogenkonferenz 2010 Schloß Waldthausen, Budenheim

Drogenkonferenz 2010 Schloß Waldthausen, Budenheim Klinik Alpenblick, Isny-Neutrauchburg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Kinder in suchtbelasteten Familien Welchen Einfluss haben ungünstige familiäre Lebensbedingungen auf

Mehr

Neue methodische Ansätze zur Augmentation der Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen. Tobias Freyer

Neue methodische Ansätze zur Augmentation der Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen. Tobias Freyer Neue methodische Ansätze zur Augmentation der Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen Tobias Freyer Wissenschaftssymposium der Oberberg Klinik Schwarzwald 09.05.2015 Psychotherapie der Zwangsstörung

Mehr

Medikamente in der Behandlung von Suchtkranken

Medikamente in der Behandlung von Suchtkranken Medikamente in der Behandlung von Suchtkranken In Deutschland sind nach Schätzung der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) aus dem Jahre 2005 etwa 2 Mio. Menschen alkoholabhängig, von denen sich

Mehr

Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung

Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung Christiane Stock, Annette Salje, Nazmi Bilir* University of Southern Denmark, Esbjerg,

Mehr

NEUROBIOLOGISCHE KORRLELATE VON ANGST UND IHRER THERAPIE

NEUROBIOLOGISCHE KORRLELATE VON ANGST UND IHRER THERAPIE ..9 www.charite.de/psychiatrie NEUROBIOLOGISCHE KORRLELATE VON ANGST UND IHRER THERAPIE Andreas.Stroehle@charite.de Prof. Dr. A. Ströhle NEUROBIOLOGISCHE KORRLELATE VON ANGST UND IHRER THERAPIE Neuroanatomie

Mehr

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

Was ist so gefährlich an Crystal Meth? Prof. Dr. Ulrich Zimmermann Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Was ist so gefährlich an Crystal Meth? Prof. Dr. Ulrich Zimmermann Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Was ist so gefährlich an Crystal Meth? Prof. Dr. Ulrich Zimmermann Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Volker Beck, MdB am 1.3.2016 mit 0,6 g Crystal festgehalten Patientenvideo wie

Mehr

Lernpsychologische und neurobiologische

Lernpsychologische und neurobiologische 15. DGPPN Hauptstadtsymposium Berlin, 27.02.2013 Lernpsychologische und neurobiologische Grundlagen der Verhaltenssüchte Prof. Dr. med. Falk Kiefer Hier ein schönes BILD VOM ZI, siehe Einladung Henn, ggf.

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG

DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG GERHARD ROTH DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2014 LEHREN UND LERNEN SIND EINE SACHE DES VERTRAUENS UND DER MOTIVATION Folgende Faktoren

Mehr

AG Emotional Neuroscience, Charité Berlin

AG Emotional Neuroscience, Charité Berlin KLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Workshop Neurobiologische Erkenntnisse und deren Relevanz für neue Therapieansätze Dr. Nina Romanczuk-Seiferth U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I

Mehr

Die Rehabilitation Suchtkranker mit depressiven Störungen

Die Rehabilitation Suchtkranker mit depressiven Störungen Die Rehabilitation Suchtkranker mit depressiven Störungen Prof. Dr. med. Reinhart Schüppel 13.09.16 Worum es geht Sucht und Depression Zusammenhänge Diagnostik Therapie Sucht-Reha 2 Epidemiologie Störung

Mehr

Limbische Hirnzentren

Limbische Hirnzentren Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff. Neurobiologie:Limbisches Sstem Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau

Mehr

BENJAMIN VYSSOKI UNIV. KLINIK FÜR PSYCHIATRIE U. PSYCHOTHERAPIE WIEN KLINISCHE ABTEILUNG FÜR SOZIALPSYCHIATRIE

BENJAMIN VYSSOKI UNIV. KLINIK FÜR PSYCHIATRIE U. PSYCHOTHERAPIE WIEN KLINISCHE ABTEILUNG FÜR SOZIALPSYCHIATRIE Alkoholabhängigkeit Komorbidität und neue Therapieansätze BENJAMIN VYSSOKI UNIV. KLINIK FÜR PSYCHIATRIE U. PSYCHOTHERAPIE WIEN KLINISCHE ABTEILUNG FÜR SOZIALPSYCHIATRIE Offenlegung der Interessensbindung

Mehr

CURRICULUM VITAE Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Ärztekammer Baden- Württemberg

CURRICULUM VITAE Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Ärztekammer Baden- Württemberg CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Dr. phil. Andreas Heinz Geboren am 04. Februar 1960 Arbeitsadresse: Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Charité-Mitte Charitéplatz

Mehr

Bipolare Störungen. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S.

Bipolare Störungen. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S. 127-132 Lebenszeitprävalenz für beide Geschlechter 1 % Bei ca. 20% rezidiv depressiver

Mehr

Von Geburt an sozial - Wie Babys ihre Welt wahrnehmen

Von Geburt an sozial - Wie Babys ihre Welt wahrnehmen Von Geburt an sozial - Wie Babys ihre Welt wahrnehmen Stefanie Hoehl & Tricia Striano Max Planck Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig und Universität Heidelberg & Hunter College, CUNY,

Mehr

Relevanz der Neuroplastizität für das Bewegungslernen beim Menschen: Erkenntnisse durch nicht-invasive Hirnstimulation

Relevanz der Neuroplastizität für das Bewegungslernen beim Menschen: Erkenntnisse durch nicht-invasive Hirnstimulation Relevanz der Neuroplastizität für das Bewegungslernen beim Menschen: Erkenntnisse durch nicht-invasive Hirnstimulation Michael A. Nitsche, Abteilung Klinische Neurophysiologie. Georg-August-Universität,

Mehr

Akkumulation von Metallen im Gehirn? Pathomechanismen und klinische Bedeutung. Dr. rer. nat. Katrin Huesker, IMD Berlin

Akkumulation von Metallen im Gehirn? Pathomechanismen und klinische Bedeutung. Dr. rer. nat. Katrin Huesker, IMD Berlin Akkumulation von Metallen im Gehirn? Pathomechanismen und klinische Bedeutung Dr. rer. nat. Katrin Huesker, IMD Berlin Metallquellen Atemluft Zahnersatz Lebensmittel Trinkwasser Eßgeschirr Kosmetik Endoprothesen

Mehr

Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit?

Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit? Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit? Prof. Dr. Gerhard W. Eschweiler Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Gesundheitskonferenz Böblingen 15.5.2013 Wunsch

Mehr

Neurobiologische Effekte von Alkohol

Neurobiologische Effekte von Alkohol Neurobiologische Effekte von Alkohol Für die Entwicklung einer Suchterkrankung sind gewisse krankheitsimmanente, neurobiologische Faktoren kennzeichnend. Im folgenden Beitrag werden insbesondere relevante

Mehr

Wie kann man die Behandlungsmöglichkeiten einer Depression am besten nutzen?

Wie kann man die Behandlungsmöglichkeiten einer Depression am besten nutzen? 2. Deutscher Patientenkongress Depression 1.9.2013 Wie kann man die Behandlungsmöglichkeiten einer Depression am besten nutzen? Ulrich Hegerl Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum

Mehr

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Klinik und Poliklinik für Psychiatrie Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum /-missbrauch/ Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Norbert Wodarz Medikamentöse Behandlung

Mehr

Abhängigkeit von Pharmaka

Abhängigkeit von Pharmaka Abhängigkeit von Pharmaka Zahlen 1,5 Millionen Menschen sind in Deutschland von psychotropen Medikamenten abhängig 1,0 1,2 Millionen nehmen Benzodiazepine 1,7 Millionen sind alkoholabhängig Abhängigkeitssyndrom

Mehr

Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar. Seminarleiter. Organisation für den Kurs und Kursinhalte 05.09.2008. Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten

Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar. Seminarleiter. Organisation für den Kurs und Kursinhalte 05.09.2008. Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten In nur 6 Wochen rauchfrei! Seminarleiter Dr. Helmut Pailer Ärztlicher Dienst der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse Organisation

Mehr

Neurofeedback, transkranielle Wechselstrom-Stimulation

Neurofeedback, transkranielle Wechselstrom-Stimulation Modulation von Hirnaktivität: Neurofeedback, steady-state Potentiale und transkranielle Wechselstrom-Stimulation Prof. Dr. Christoph Herrmann Allgemeine Psychologie Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

Mechanismen des Entscheidungsverhaltens nach Kokainmissbrauch

Mechanismen des Entscheidungsverhaltens nach Kokainmissbrauch Mechanismen des Entscheidungsverhaltens nach Kokainmissbrauch Funktionale Veränderungen im präfrontalen Cortex von KokainkonsumentInnen Referentin: Hanna Müsche Worum geht es? Studie zur neurophysiologischen

Mehr

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Matthias Gamer Institut für Systemische Neurowissenschaften Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Übersicht Design funktioneller Aktivierungsstudien

Mehr

Funktion und Neuroanatomie des Belohnungssystems

Funktion und Neuroanatomie des Belohnungssystems In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer Spectral-Design/shutterstock.com Pathomechanismen der Abhängigkeitserkrankungen Funktion und Neuroanatomie des Belohnungssystems Dipl.-Psych. Katrin

Mehr

Eine Vielzahl von Studien zeigt übereinstimmend,

Eine Vielzahl von Studien zeigt übereinstimmend, Andreas Heinz Karl Mann Serie: Alkoholismus Neurobiologie der Zusammenfassung Die aktuelle Forschung konnte eine Vielzahl jener neurobiologischen Veränderungen identifizieren, die zur Entstehung und Aufrechterhaltung

Mehr

Neuropsychologie: Angst - Störung

Neuropsychologie: Angst - Störung Neuropsychologie: Angst - Störung Dr.med.Dr.rer.nat.Reiner Beck Neuropsychologie:Angst -Störung Die nützliche Angst warnt, Gedanken fließen schneller vorsichtigeres Verhalten (überlegter reagieren) Kraftquelle

Mehr

Alkoholabhängigkeit -

Alkoholabhängigkeit - Alkoholabhängigkeit - - von der Charakterschwäche zur Neurobiologie Ingolf Andrees FA f. Allgemeinmedizin u. Psychiatrie / Psychotherapie Klinik für Psychische Erkrankungen ChA PD Dr. F. M. Böcker Saale-Unstrut-Klinikum

Mehr

HMPAO-SPECT bei Major Depression. H. Brockmann, H.-J. Biersack Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin

HMPAO-SPECT bei Major Depression. H. Brockmann, H.-J. Biersack Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin HMPAO-SPECT bei Major Depression H. Brockmann, H.-J. Biersack Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin Einfluss einer antidepressiven Therapie mit Citalopram auf den regionalen zerebralen Blutfluss Typische

Mehr

Konflikt und die adaptive Regulation kognitiver Kontrolle

Konflikt und die adaptive Regulation kognitiver Kontrolle Konflikt und die adaptive Regulation kognitiver Kontrolle Zentrales Kontrollsystem Reiz- Verarbeitung Ziele Reiz- Verarbeitung Handlungsauswahl Reizinput Handlung Probleme der Idee einer zentralen Steuerinstanz

Mehr

Kognitive Störungen und deren Implikationen bei der bipolaren Störung. Prof. Dr. Michèle Wessa

Kognitive Störungen und deren Implikationen bei der bipolaren Störung. Prof. Dr. Michèle Wessa Kognitive Störungen und deren Implikationen bei der bipolaren Störung Prof. Dr. Michèle Wessa Abteilung für Klinische Psychologie und Neuropsychologie Institut für Psychologie Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

Neuropsychologische Aspekte der Substanzmittelabhängigkeit und -missbrauch. PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Universität Oldenburg Klinikum Bremen-Ost

Neuropsychologische Aspekte der Substanzmittelabhängigkeit und -missbrauch. PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Universität Oldenburg Klinikum Bremen-Ost Neuropsychologische Aspekte der Substanzmittelabhängigkeit und -missbrauch PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Universität Oldenburg Klinikum Bremen-Ost Suchterkrankungen Unterscheidung nach Schweregrad des

Mehr

Prof. Dr. Andreas Heinz Department of Psychiatry and Psychotherapy, Campus Charité Mitte Charité University Medical Center Berlin

Prof. Dr. Andreas Heinz Department of Psychiatry and Psychotherapy, Campus Charité Mitte Charité University Medical Center Berlin Prof. Dr. Andreas Heinz Department of Psychiatry and Psychotherapy, Campus Charité Mitte Charité University Medical Center Berlin 03.12.07 Publications I. Articles in peer-reviewed journals: *Original

Mehr

Biomarker als neue zusätzliche Dimension in der Diagnose von ADHD. Beispiel eines Suchtpatienten

Biomarker als neue zusätzliche Dimension in der Diagnose von ADHD. Beispiel eines Suchtpatienten Biomarker als neue zusätzliche Dimension in der Diagnose von ADHD. Beispiel eines Suchtpatienten Dr. phil. Andreas Müller Gehirn- und Traumastiftung Graubünden Praxis Dr. A. Müller GmbH ADHD Kompetenz

Mehr

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Das Nachlassen der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter ist normal und führt

Mehr