Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm"

Transkript

1 Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm Strukturen, Prozesse, Perspektiven Ansprechpartner: Industrie- und Handelskammer Ulm Geschäftsführer Dipl.-Ing. Dietrich Engmann Geschäftsfeld Standortpolitik Tel.: Industrie- und Handelskammer für Augsburg und Schwaben Dipl. Geogr. Dr. Peter Lintner Geschäftsfeld Standortpolitik Tel.: Stand: Juni 2002 Grundlagen zur Zukunftswerkstatt am 21. Juni 2002 in der IHK Ulm

2 1 Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm Strukturen, Prozesse, Perspektiven Die Abgrenzung Ausgangssituation Trotz intensiver grenzüberschreitender Verflechtungen und vielfältiger Kooperationsansätze fehlt es innerhalb des Wirtschaftsraumes Ulm/Neu-Ulm oft an der Gesamtbetrachtung wirtschaftlicher Strukturen und Prozesse beiderseits der Landesgrenze. Die mangelnde Transparenz erweist sich dabei vielfach als Hindernis für eine umfassende Analyse entsprechender Stärken- und Schwächenmuster und behindert letztlich auch die Formulierung von Leitideen für die zukünftige Entwicklung dieses Wirtschaftsraumes. Die Industrie- und Handelskammer für Augsburg und Schwaben und die Industrie- und Handelskammer Ulm möchten hier einen Anstoß zur Diskussion geben. Mit den ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten haben sie für ausgewählte wirtschaftsrelevante Bereiche Strukturen und Prozesse in der Region unter die Lupe genommen. Dabei wurde, vor dem Hintergrund der bestehenden Verflechtungsmuster, als räumliche Grundlage der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm durch die Stadt Ulm, den Alb-Donau-Kreis und den Landkreis Neu-Ulm definiert. Eine solche Abgrenzung ist sicherlich diskutierbar, dürfte aber nach Auffassung der IHKs in seinen Strukturen die wichtigsten Aspekte im grenzüberschreitenden Wirtschaftsraum abdecken. Dabei wäre es durchaus denkbar, in einem späteren Schritt diese Abgrenzung gerade im Hinblick auf spezifische Fragestellungen wie etwa zum Industriebesatz oder zur Verkehrsinfrastruktur noch z.b. um den Landkreis Biberach oder den Landkreis Günzburg zu ergänzen.

3 2 Im Rahmen dieser Betrachtungen war es auch ein Anliegen der IHKs, Vergleiche zur Situation und Entwicklung in anderen Wirtschaftsräumen Baden-Württembergs und Bayerns zu ziehen. Die Auswahl orientierte sich dabei zum einen an vergleichbaren wirtschaftsstrukturellen Gegebenheiten, zum anderen auch an Überlegungen zur wirtschaftlichen Prosperität dieser Räume. Vor diesem Hintergrund wurden auch Räume herangezogen, die über größere wirtschaftliche Kapazitäten verfügen und die allgemein als besonders dynamisch eingestuft werden. Die Abgrenzung erfolgte auch hier nach dem einfachen Muster der Einbeziehung der Kernstädte und der umgebenden Landkreise. Die IHKs betrachten die Dynamik und die spezifischen Entwicklungen des Wirtschaftsraumes Ulm/Neu-Ulm als Chance und Herausforderung zugleich. Sie sehen es als Aufgabe der ansässigen Wirtschaft, sich diesen Ergebnissen zu stellen und aus ihrer Sicht Perspektiven und Leitlinien für die weitere Entwicklung zu formulieren. Im folgenden werden daher einige Thesen zur Diskussion gestellt, die ein Grundgerüst für die Entwicklung entsprechender Leitlinien darstellen können. Thesen I. Mehr Transparenz für die Bedeutung des Wirtschaftsraumes Der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm beinhaltet ein beachtliches wirtschaftliches Potential, dessen Umfang durch die grenzüberschreitende Lage auch im politischen Raum zu wenig zur Kenntnis genommen wird. Beschäftigung WR Heilbronn WR Ulm/Neu-Ulm WR Augsburg WR Karlsruhe WR Nürnberg Mit fast exakt Einwohnern erreicht der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm eine größere Dimension als der Wirtschaftsraum Heilbronn mit rund Einwohnern. Er wird auch vom benachbarten Wirtschaftsraum Augsburg nur um ein knappes Drittel mehr an Bevölkerung übertroffen. Noch deutlicher wird die starke Position des Wirtschaftsraums Ulm/ Neu-Ulm bei der Betrachtung der hier angesiedelten Sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze. Der Raum erreicht hier einen Wert von knapp und bietet damit nur 20% we-

4 3 niger Stellen als der benachbarte Wirtschaftsraum Augsburg und deutlich mehr als der Wirtschaftsraum Heilbronn. Gemessen am wirtschaftlich sehr potenten Raum Karlsruhe verfügt der Raum Ulm / Neu-Ulm über mehr als die Hälfte der dort angesiedelten Arbeitsplätze. Die Bedeutung dieses Wirtschaftsraumes muss noch stärker als bisher in das Bewusstsein der Landes- und Bundespolitik eingebracht werden. Die gilt insbesondere im Hinblick auf die daraus resultierenden Erfordernisse im Bereich des Infrastrukturausbaus, sowohl im Verkehrswie etwa auch im Bildungsbereich. Erstellung weitergehender Analysen und daraus resultierender Marketingunterlagen (Zahlenspiegel für den Wirtschaftsraum...) Bildung neuer grenzüberschreitender Dialogforen mit der Politik (Dialogforum mit Landtags- und Bundestagsabgeordneten...) Einführung eines spezifischen und ständigen Dialogforums der Unternehmerschaft beiderseits der Landesgrenze Initiativen zur Abstimmung der Wirtschaftsförderpolitik beiderseits der Landesgrenze II. Die herausragende Dynamik sichern Eine herausragende Dynamik in allen wirtschaftsrelevanten Bereichen spiegelt die anhaltend hohe Attraktivität des Wirtschaftsraumes Ulm/Neu-Ulm, sowohl als Arbeits- wie auch als Wohnstandort. Sie gilt es zu sichern und auszubauen. Bevölkerungsentwicklung im Vergleich in % ,6 6,6 7,3 7,8 4,2 WR Nürnberg WR Karlsruhe WR Augsburg WR Ulm/Neu-Ulm WR Heilbronn

5 4 Die Bevölkerung im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm hat sich in den 90er Jahren mit zuletzt beschleunigender Tendenz um knapp 8% gesteigert. Diese Steigerungsrate liegt deutlich über den Werten des Wirtschaftsraums Nürnberg (+ 4,2%), des Wirtschaftsraums Karlsruhe (+ 6,6%) und auch noch erkennbar über der Situation in Augsburg (+ 7,3%). Auch wenn der Wirtschaftsraum Heilbronn mit +12,6% ein noch günstigeres Ergebnis verzeichnet, findet sich hierin ein überzeugender Beleg für die Attraktivität des Wirtschaftsraumes Ulm/Neu- Ulm. Dies wird auch durch die Tatsache unterstrichen, dass trotz der Strukturbrüche der 90er Jahre die Beschäftigtenzahl zumindest stabil blieb, bzw. leicht von 1990 bis 1999 um 0,4% anstieg. Diese Stabilität ist allerdings das Resultat sehr unterschiedlicher Entwicklungen in den einzelnen Teilräumen der Region. So steht einer leicht Negativentwicklung in den Städten Ulm und Neu-Ulm ein zum Teil beträchtliches Wachstum in den Umlandgemeinden des Alb- Donau-Kreises und auch in einzelnen Gemeinden des Landkreises Neu-Ulm gegenüber. Im selben Zeitraum mussten andere Wirtschaftsräume deutliche Beschäftigungsverluste hinnehmen. So lagen die entsprechenden Veränderungsraten in Karlsruhe bei 1,2%, im Raum Augsburg bei 3,5%, ebenso in Nürnberg bei 3,5%. Einzig der Wirtschaftsraum Heilbronn verzeichnet in diesem Zeitraum ein mit 3,1 Prozent noch deutlich höheres Wachstum bei den Beschäftigtenzahlen. Geht es nach den Prognosen des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, so dürfte die hohe Attraktivität mittel- und langfristig weiter anhalten. Demnach wird die Bevölkerung im Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm bis 2005 um 4%, bis 2015 um 7% zunehmen und damit die Räume Nürnberg und Karlsruhe deutlich übertreffen. Das Wachstum wird auch zumindest in gleicher Größenordnung wie bei Augsburg liegen. Noch günstiger gestalten sich die Erwartungen im Hinblick auf die Entwicklung der Erwerbstätigkeit. Hier zielen die Erwartungen auf ein fast 10%-iges Wachstum bis 2015, ein Wert der lediglich vom Raum Heilbronn übertroffen wird und deutlich über der geschätzten Steigerung von 8% im Raum Augsburg liegt. Die absehbare Dynamik geht einher mit entsprechend wachsenden Anforderungen im Bereich der Raumordnung und der Daseinsvorsorge. Zentrale Aufgabenfelder sind hierbei die Gewerbeflächenausweisung, die Schaffung von Wohnbauland, ordnende Maßnahmen im Bereich der Ver- und Entsorgung, verbunden mit einem entsprechenden Infrastrukturausbau und gleichermaßen mit Begleitmaßnahmen im Bereich der Wirtschaftsförderung und des Regionalmarketings. Verstärkte interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Bauleitplanung (grenzüberschreitende Erweiterung des Nachbarschaftsverbandes Ulm...) Verstärkte interkommunale Gewerbeflächenpolitik (Erweiterung des Stadtentwicklungsverbandes Ulm/Neu-Ulm...) Gemeinsame und abgestimmte Anstrengungen zur Ansiedlung neuer Unternehmen, z.b. über die Bildung einer gemeinsamen Wirtschaftsfördergesellschaft Verstärkte Abstimmung beim Ausbau der Infrastruktur; insbesondere im Bereich Verkehr

6 5 III. Arbeitsplatzzentralität ausbauen, Verkehrserschließung verbessern Das beachtliche Wirtschaftspotential des Wirtschaftsraums Ulm / Neu-Ulm wird durch eine hohe Arbeitsplatzzentralität auch für das weitere Umland dokumentiert. Hier ergeben sich besondere Herausforderungen sowohl für die Sicherung und den weiteren Ausbau des Arbeitsplatzangebotes, aber auch im Hinblick auf die innerregionale Verkehrserschließung. Beschäftigte pro 1000 Einwohner WR Augsburg 324 WR Heilbronn 342 WR Karlsruhe WR Ulm/Neu-Ulm WR Nürnberg 396 Im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm entfallen auf Einwohner 363 Arbeitsplätze. Im Vergleich mit den Wirtschaftsräumen Augsburg, Heilbronn, Karlsruhe und Nürnberg nimmt er damit einen hervorragenden 2. Platz hinter Nürnberg ein. Während Karlsruhe mit 360 Arbeitsplätzen dagegen leicht abfällt, sind die Unterschiede zu Heilbronn (342) und Augsburg (324) deutlich ausgeprägt. Dies spiegelt auch, im Gegensatz zur Situation Augsburg München, eine gewisse Eigenständigkeit des Wirtschaftsraums gegenüber dem benachbarten Stuttgart wieder. Der Positivtrend in diesem Bereich dokumentiert sich auch in den bereits beschriebenen Wachstumszahlen der Beschäftigung und dürfte sich nach den besonders günstigen Erwerbstätigenschätzungen mittel- und langfristig weiterentwickeln. Die hohe Arbeitsplatzzentralität, die sich zudem innerregional stark auf einzelne Standorte konzentriert, geht einher mit entsprechend hohen Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der einzelnen Verkehrsträger. Eine arbeitsmarktorientierte Wirtschaftsförderpolitik muss im Wirtschaftsraum erste Priorität genießen und gleichermaßen auf die Entwicklung bestehender Unternehmen wie auch auf die Ansiedlung neuer Betriebe abzielen. Spezifische Anforderungen ergeben sich dennoch in Hinblick auf die weitere positive Entwicklung bei der Arbeitsplatzzentralität. Die innerregionale Verkehrserschließung ist schon heute beim ÖPNV und im großen und ganzen auch beim Individualverkehr als vergleichsweise gut zu bezeichnen. Um aber die Position des Wirtschaftsraumes zu sichern und auszubauen, sind dennoch entsprechende Optimierungsmaßnahmen bei beiden Verkehrsarten notwendig.

7 6 Entwicklung eines verbesserten regionalen ÖPNV Konzeptes auch unter Einbeziehung weiterer benachbarte Gebietskörperschaften (Optimierung im Schienen-Regionalverkehr in Richtung einer S-Bahn-ähnlichen Bedienung, darauf abgestimmtes Bus-Konzept...) Realisierung wichtiger Straßenprojekte (Ausbau der B 311, Querspange B 311/B 30 im Raum Erbach, Verbindung B 30/B10, vierstreifiger Ausbau der B10 neu...) IV. Wirtschaftlichen Strukturwandel gestalten Der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm zeichnet sich im Bereich der Produktion bei gleichzeitig stark wachsendem Dienstleistungssektor durch eine anhaltende Stärke aus. Dies trägt nachhaltig zur Sicherung des Arbeitsplatzangebotes bei, stellt aber auch besondere Anforderungen an die Wirtschaftsförderung. Beschäftigtenentwicklung bei Produktion und Dienstleistung in % WR Heilbronn 24 15,4 12,2 13,8 12,9-6,7-15,5-14,9-19,9-21,2 WR Ulm/Neu-Ulm WR Karlsruhe WR Augsburg WR Nürnberg Prod.Gewerbe Dienstleister Die Wirtschaftsraum hat die Phase des verstärkten wirtschaftlichen Strukturwandels in den 90er Jahren hervorragend gemeistert. Zwar ergab sich auch hier in dieser Zeit im produzierenden Gewerbe ein deutlicher Schrumpfungsprozess von rund Arbeitsplätzen, dem stand jedoch im Dienstleistungssektor ein signifikantes Wachstum in einer Größenordnung von rund Arbeitsplätzen gegenüber. Unter den Vergleichsregionen erzielte der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm mit einem Plus von 24% sogar das stärkste Dienstleistungswachstum. Die übrigen Räume, die in diesen Vergleich einbezogen sind, erreichten lediglich Wachstumsraten in einer Spannweite zwischen 12 und 15%. Der Rückgang der industriellen Arbeitsplätze lag im gleichen Zeitraum bei knapp 16%. Auch hier erscheint die Situation im Raum Ulm/Neu-Ulm noch relativ günstig, zumal der entsprechende Rückgang im Wirtschaftsraum Augsburg 20% und im Wirtschaftsraum Nürnberg 21% betrug. Dies ist auch ein Anhaltspunkt für die immer noch bemerkenswerte Stärke des Wirtschaftsraums im produzierenden Bereich. In diesem Sektor finden nach wie vor rund 47% aller Arbeitskräfte eine Beschäftigung, ein Wert, der für einen städtisch geprägten Raum als überproportional hoch angesehen werden muss. Bemerkenswert ist dabei ein ausgesprochen hoher Besatz an Arbeitsplätzen in den Hochtechnologiebereichen und auch ein breites Spektrum von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Dies dokumentiert die Chancen, die der Raum auch weiterhin im Bereich der sogenannten Old Economy hat.

8 7 Der moderate Umbau der Wirtschaftsstruktur im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm und auch die Zukunftssicherung der technologieorientierten Aktivitäten sollte nachhaltig gestaltet werden, wobei die Perspektiven, die sich im Hochtechnologiesektor ergeben, nicht vernachlässigt werden dürfen. Mit Sicherheit erhält in diesem Bereich die Qualifikation der hier angesiedelten Arbeitskräfte eine Schlüsselfunktion. Sowohl bei der beruflichen Ausbildung, wie auch in der Weiterbildung müssen attraktive Angebote gesichert, bzw. geschaffen werden. Optimierung des Technologietransfers insbesondere für den produzierenden Bereich (Hochschulkooperationen, Zusammenarbeit der IHKs...) Regionale Kooperationsmodelle im Bereich der Weiterbildung Zusammenarbeit der IHKs im Bereich der Berufsausbildung (gemeinsame Bildungsmessen...) Verbesserung der Zusammenarbeit mit allen wirtschaftsfördernden Institutionen Durchführung einer Bildungsmesse für den gesamten Wirtschaftsraum V. Touristische Aktivitäten ausbauen Touristische Aktivitäten haben sich im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm bislang eher zögerlich entwickelt. Die letzten Jahre zeigen jedoch eine beachtliche Dynamik. Nicht zuletzt kann die Ansiedlung des LEGOLAND-Parks für diesen Raum eine echte Chance bieten. Gästeübernachtungen WR Ulm/Neu-Ulm WR Heilbronn WR Augsburg WR Karlsruhe WR Nürnberg Gemessen an der Zahl der Gästeübernachtungen liegt der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm verglichen mit anderen Wirtschaftsräumen in Süddeutschland eher am unteren Ende der Skala. Hier wurden durch die amtliche Statistik zuletzt Übernachtungen gezählt, während sowohl Heilbronn, wie Augsburg auf jeweils ca. 1 Million Übernachtungen kommen. Etwas günstiger erscheint die Situation im Hinblick auf die Fremdenverkehrsintensität, also

9 8 auf die Zahl der Übernachtung pro 100 Einwohner. Hier überflügelt der Wirtschaftsraum mit 188 Übernachtungen den Raum Augsburg, der es nur auf 164 Übernachtungen bringt, wird aber dennoch von den Wirtschaftsräumen Karlsruhe, Heilbronn und Nürnberg bei weitem übertroffen. Allerdings ergibt sich gerade für den Zeitraum von 1993 bis 1999 eine durchaus überdurchschnittliche positive Dynamik im Raum Ulm/Neu-Ulm. Teilräume wie der Alb-Donau-Kreis erzielten bei den Übernachtungszahlen im Bereich Familienferien und Radtourismus hohe Steigerungsraten. Insbesondere in Ulm hinterlassen inzwischen verstärkte Geschäfts- und Kongressreiseaktivitäten, aber auch der Städtetourismus deutliche Spuren. Chancen ergeben sich jetzt noch vermehrt durch die Ansiedlung des LEGOLAND-Parks im benachbarten Günzburg. Hier wird es darum gehen, entsprechende Wachstumsimpulse auch in den Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm zu lenken. Die Vermarktung der touristischen Attraktionen des Wirtschaftsraumes mit seinen vielfältigen Angeboten sollte weiter intensiviert werden. Dies erfordert sowohl Anstrengungen auf der Angebots- wie auch auf der Marketingseite. Zusätzlich ist auch eine intensive Kooperation der betroffenen Unternehmen mit den zahlreichen touristischen Institutionen im Umfeld und insbesondere mit allen an der Entwicklung von LEGOLAND beteiligten Gruppierungen notwendig. Verbesserung des touristischen Angebotes (Einrichtung eines gemeinsamen Campingplatz im Zentrum des Wirtschaftsraumes, Förderung von Freizeitprojekten, Arrondierung des Hotelangebotes...) Etablierung von Weiterbildungsangeboten im Tourismusbereich Stärkung des touristischen Netzwerkes mit dem Bodensee, dem Oberschwaben, dem Allgäu und LEGOLAND (Sekundäre Ausflugsverkehre fördern, Angebotspakete mit Legoland...) Schaffung von Special Events, z.b. Bewerbungen beim Sport- und Kulturbereich VI. Wirtschaftliche Vielfalt bewahren Unternehmenskooperationen fördern Wirtschaftliche Vielfalt ist eines der großen Attraktionsmomente dieses Wirtschaftsraumes. Ihre Stärke liegt in einem breitgefächerten Spektrum wirtschaftlicher Aktivitäten, das ein hervorragendes Umfeld für unterschiedlichste Verflechtungsmuster bietet.

10 9 Im Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm ist auf der einen Seite ein wesentliches Kennzeichen der wirtschaftlichen Vielfalt das breitgefächerte Spektrum an produzierenden Aktivitäten. Es erfährt eine gewisse Schwerpunktbildung im Bereich der Metallerzeugung, der Metallverarbeitung, im Maschinenbau, im Fahrzeugbau, im Bereich der Elektrotechnik, in der Chemie und in der Pharmazie. Diese Vielseitigkeit begrenzt letztlich auch die Krisenanfälligkeit des industriellen Musters. Eine Ergänzung findet diese Vielfalt in dem sich sehr dynamisch entwickelnden Dienstleistungssektor, der seinerseits wiederum deutliche Schwerpunkte im Bereich unternehmensbezogener technischer Dienstleistungen erkennen lässt. Die wirtschaftsfördernde Maßnahmen sollten nicht zuletzt auf die Bewahrung dieser vielfältigen Struktur ausgerichtet sein. Gerade im Bereich der Marketingaktivitäten kann dieser Strukturaspekt als besonders positives Merkmal herausgearbeitet werden. Ebenso kann die Netzwerkbildung zwischen Unternehmen unter diesen Voraussetzungen eine zentrale Aufgabe wirtschaftsfördernder Aktivitäten werden. Denkbar wäre es, eine größere Transparenz der Angebotsstrukturen im Hinblick auf die Intensivierung auch grenzüberschreitender Verflechtungen herzustellen. Dies gilt ebenso bei der Bildung von Plattformen zum Informationsaustausch in spezifischen Branchen. Maßnahmen zur Erleichterung der Geschäftsanbahnung innerhalb des Wirtschaftsraumes (Anbieterverzeichnisse, Internetplattformen für Anbieter, Ausstellungen...) Einrichtung von Erfahrungsaustauschgruppen und Unterstützung von Unternehmenskooperationen in ausgewählten Branchen (Beispiel: KITS-Verein der IT-Anbieter in Bayerisch-Schwaben...) Konsequenter Ausbau der IT-Messe für den Wirtschaftsraum Ulm / Neu- Ulm VII. Räumlichen Ungleichgewichten entgegenwirken

11 10 Der Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm besitzt auch eine hohe Attraktivität durch die teilräumliche Vielfalt wirtschaftlicher Attraktivitäten. Bekannte Verlagerungstendenzen in die Umlandbereiche aber auch Schwächezonen in den peripheren Räumen stellen eine Herausforderung für eine verstärkte kommunale Kooperation dar. Mit den beiden Städten Ulm und Neu-Ulm im Zentrum hat sich im Gesamtraum mittlerweile ein sehr vielfältiges Muster an wirtschaftlichen Aktivitäten herausgebildet. Wachstumsimpulse finden sich in den vergangen Jahren verstärkt aber auch in den Umlandgemeinden, ein Faktum, das sich sowohl bei der Einwohner- wie auch bei der Beschäftigtenentwicklung niederschlägt. Damit nimmt nicht nur die Reichweite der innerregionalen Verflechtungen im Zeitablauf deutlich zu, es ergeben sich auch hier die bekannten Probleme zwischen Zentrum und Umland. Die Herausbildung neuer wirtschaftlicher Schwerpunkte insbesondere in den zentralen Orten und entlang der Illerachse stellen in dieser Hinsicht eine weitere Herausforderung für die Kooperation innerhalb der Region dar.

12 11 In diesem Sinne sind die interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Wirtschaftsförderung zu stärken, Kooperationsformen zwischen Zentrum und Umland zu überdenken und die Arbeitsteiligkeit, wo sie sinnvoll erscheint, gezielt auszubauen. Erstellen detaillierter kleinräumlicher Analysen (Stärken-Schwächen-Profile) Bildung einer Wirtschaftsförderungseinrichtung für den Gesamtraum (Kooperation und Ausbau der Marketinginstitutionen...) Einrichtung von Dialogplattformen zwischen Politik, Verwaltung und Wirtschaft (z.b. Intranetplattform, Regionalkonferenzen...) VIII. Vorrang für die Sicherung bestehender Unternehmen Die Expansion bestehender Unternehmen ist auch im Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm die zentrale Triebfeder des wirtschaftlichen Wachstums. Die Sicherung der bestehenden Unternehmen muss daher zentrale Aufgabe der Wirtschaftsförderung bleiben. Neu gegründete Unternehmen haben auch im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm Probleme mit der Existenzsicherung. Nach nur fünf Jahren sind bereits mehr als die Hälfte wieder ausgeschieden. Dies und ein dynamischer Bestandsschutz auch für ältere Unternehmen sind eine zentrale Herausforderung, deren Stellenwert gegenüber der Ansiedlung neuer Unternehmen keinesfalls unterschätzt werden darf. Es müssen daher in kooperativer Abstimmung die Optimierung des Know-How Transfers, die Organisation eines umfassenden Krisenmanagements auch für junge Unternehmen sowie eine weitere Optimierung der Standortrahmenbedingungen angegangen werden. Verstärkte Koordination der Beratungsangebote der verschiedenen Transfereinrichtungen Gemeinsame Optimierung der Gewerbeflächenvorsorge Flächendeckender Abbau bürokratischer Hemmnisse vor Ort, z.b. durch Erweiterung des Aufgabenfeldes des Stadtentwicklungsverbandes Ulm/Neu-Ulm Bessere Koordination und Vermarktung der bereits beim Krisenmanagement agierenden Runden Tische in Zusammenarbeit mit der Deutschen Ausgleichsbank IX. Gründer unterstützen Der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm besitzt als herausragende Gründerregion ein beachtliches endogenes Potential für die wirtschaftliche Entwicklung.

13 12 In den vergangen fünf Jahren wurden bei relativ stabiler Tendenz im Zuständigkeitsbereich der beiden Industrie- und Handelskammern knapp Unternehmensgründungen verzeichnet. So kann die IHK Ulm inzwischen mit einem Mitgliederzuwachs von 38,5% bundesweit einen Spitzenplatz vorweisen. Schwerpunkte bilden dabei die Dienstleistungs- und Einzelhandelsunternehmen. Aber auch industrielle Gründungen, der Bereich der Datenverarbeitung und spezifische Unternehmensdienstleistungen haben einen beträchtliches Gewicht. In den letzten Jahren ist hier sogar eine deutliche Verlagerung hin zu den unternehmensbezogenen Dienstleistungen und in den Datenverarbeitungssektor festzustellen, während Gründungen im Bereich des Einzelhandels und des Gastgewerbes eher eine rückläufige Tendenz erkennen lassen. Diese lässt sich aber aus strukturellen und nicht aus regionalen Gesichtspunkten begründen. Insgesamt ist die Intensität der Gründungen im Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm speziell im Technologiebereich auch im Vergleich mit Nachbarräumen überdurchschnittlich hoch. Die Existenzgründungsförderung bleibt eine der zentralen Aufgaben im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm. Vorhandene Informations- und Beratungsangebote müssen daher noch besser gebündelt und bekannt gemacht werden. Ausbau des erfolgreichen Starter-Centers der IHK Ulm (Kooperation mit den Bemühungen der IHK Augsburg im Bereich Westschwaben...) Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Hochschulen (z.b. Einrichtung eines Lehrstuhls für Existenzgründungen an der FH Neu- Ulm...)

14 13 Einrichtung eines regionalen Venture-capital-fonds, kooperativer Ausbau der Gründerzentren X. Zukunftschancen nutzen Der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm hat hervorragende Zukunftschancen, die konsequent von allen an der Wirtschaftsförderung Beteiligten in der Region genutzt werden müssen. Der Wirtschaftsraum hat sich als durchaus prosperierender Standort in der Vergangenheit erwiesen. Er bietet Standortvoraussetzungen, die speziell für die Entwicklung bestimmter Branchencluster hervorragend geeignet sind. Zu diesen Clustern gehören nach derzeitiger Einschätzung: - Die Metallverarbeitung - Der Nutzfahrzeugbau - Unternehmensnahe Dienstleistungen - IT-Dienstleistungen - Elektrotechnik/Elektronik - Biotechnologie - Logistik Darüber hinaus bietet der Forschungs- und Entwicklungsstandort gerade im Zusammenhang mit einer hochwertigen Hochschulinfrastruktur weitere Ausbauchancen bei entsprechender Orientierung an den Bedürfnissen der regionalen Wirtschaft. Die zunehmende Integration der Märkte in Europa und die hervorragenden Lagekriterien dieses Raumes an der wirtschaftsstarken süddeutschen Schienen- und Autobahn-Achse Stuttgart-München (A 8) und an der Autobahn A 7 als zentrale Nord-Süd-Achse der Bundesrepublik bieten auch künftig eine Vielzahl von Ansatzpunkten für wirtschaftliche Aktivitäten. Dabei spielt auch das gemeinsame Vorhaben der Stadt Ulm und der IHK Ulm eine besondere Rolle, die traditionellen Beziehungen zu den Beitrittsländern in Süd-Osteuropa wieder aufzunehmen und auszubauen. Die Umsetzung wird aber nur gelingen, wenn die Rolle Ulm/Neu-Ulms als Verkehrsdrehscheibe im Schienen- und Straßenverkehr weiter optimiert und auch entsprechende Potentiale im Flugverkehr genutzt werden können. Alle relevanten Kräfte im grenzüberschreitenden Wirtschaftsraum sind aufgefordert, im Schulterschluss alles zu tun, um auf der Plattform einer soliden Stärken- und Schwächeanalyse ein klares Leitbild für die Zukunft dieses Raumes zu entwickeln. Dieses wiederum sollte zu einer eindeutigen Prioritätensetzung im Hinblick auf die Optimierung der Standortsituation z. B. im Verkehrsbereich und im Hinblick auf die notwendige Ausrichtung eines regionalen Marketingkonzeptes an den daraus entwickelten Leitlinien führen. Im Mittelpunkt aller Anstrengungen sollten dabei stets Strategien zur Sicherung und Verbesserung der Arbeitsplatzsituation stehen.

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Neue und innovative Wege in der Wirtschaftsförderung in Dornbirn ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung Gestern wurde im Rahmen einer

Mehr

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau?

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Titel Projektgruppe Mobilität Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Dr. Weert Canzler WZB, Projektgruppe Mobilität 3. Mobilitätsdiskurs Mobilität neu denken Gliederung Gliederung: 1. Die Ambivalenz

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren Bedeutung Bewertung Verkehrsinfrastruktur Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Management Summary. Durchführung:

Management Summary. Durchführung: Management Summary Durchführung: Mit 44 Geschäftsführer/Innen von Unternehmen der Wirtschaftsregion Dreiländereck/Hochrhein wurden persönliche Gespräche geführt mit dem Ziel: Mögliche Outsourcing / Kooperations

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Herausforderung Ressourceneffizienz Lösungen für Unternehmen. 18. Juni 2015. Matthias Köppel Leiter Geschäftsfeld Innovation und Umwelt

Herausforderung Ressourceneffizienz Lösungen für Unternehmen. 18. Juni 2015. Matthias Köppel Leiter Geschäftsfeld Innovation und Umwelt Herausforderung Ressourceneffizienz Lösungen für Unternehmen 18. Juni 2015 Matthias Köppel Leiter Geschäftsfeld Innovation und Umwelt Team des Geschäftsfeldes Innovation und Umwelt Franz Bihler Fachbereich

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Berlin, 24. April 2010 Dipl.-Ing. Matthias Beyer Geschäftsführender Gesellschafter 1 mas contour 2010 Was ist eine Destination? Eine Destination ist [ ] ein

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

ILM Initiative Landkreis Management Pfaffenhofen. Wirtschaft, Soziales und Bildung

ILM Initiative Landkreis Management Pfaffenhofen. Wirtschaft, Soziales und Bildung ILM Initiative Landkreis Management Pfaffenhofen Wirtschaft, Soziales und Bildung ILM InitiativeLandkreis Management Pfaffenhofen Wirtschaft, Soziales und Bildung Beirat Mitglieder des Gremiums: Franz

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Wir lenken Deutschland Logistikregion Bayerischer Untermain

Wir lenken Deutschland Logistikregion Bayerischer Untermain Wir lenken Deutschland Logistikregion Bayerischer Untermain - Bayern in Rhein-Main der Bayerische Untermain - Organisations- und Projektstruktur - Logistik warum? - Aktivitäten zur Profilierung als Logistik-Standort

Mehr

Ulmer Marketing Preis

Ulmer Marketing Preis Impulse für neue Ideen Ulmer Marketing Preis 2015 Die Idee, Ideen zu prämieren. Sie sind ausgezeichnet! Sie machen tolles Marketing? Wir sind der Marketing-Club. Und wir wollen Sie feiern! Machen Sie mit

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV

HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV BADEN REGIO Baden Wettingen Spreitenbach Obersiggenthal Neuenhof Mellingen Würenlingen ca. 17 000 EW ca. 22 000 AP ca. 18 000 EW ca. 10 000 EW ca. 8 000 EW ca. 8 000

Mehr

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Ergebnisse der Umfrage Qualifizierungsniveau der Führungskräfte in schwäbischen Unternehmen Stand: 06.05.2015 Seite 1 von 12 www.schwaben.ihk.de

Mehr

Entwicklungskreis Wirtschaftsförderung

Entwicklungskreis Wirtschaftsförderung Leitbild für die Stadt Schleiden Entwicklungskreis Wirtschaftsförderung Leitbildstrategien 1.) Wir setzen uns für die regionale und überregionale sowie reale und virtuelle Vernetzung unserer Betriebe und

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Arbeitsbeziehungen in europäischen Dienstleistungsunternehmen

Arbeitsbeziehungen in europäischen Dienstleistungsunternehmen Arbeitsbeziehungen in europäischen Dienstleistungsunternehmen Probleme und Handlungsansätze Dr. Stefan Rüb, R Hochschule Fulda Forschungsgruppe Europäische und globale Arbeitsbeziehungen HBS-/ver.di ver.di-tagung

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Andrä Wolter Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Beitrag zum Workshop Perspektiven für Weiterbildungsforschung und -politik

Mehr

Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte

Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte Voraussetzungen für die Bewältigung des demographischen Wandels! Oliver Syring Allianz für die Region GmbH Wolfenbüttel, 16.9.2014 Leistungsfähige

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Statement zur MONA GmbH

Statement zur MONA GmbH Neuer Verkehrsverbund im Allgäu wird den Nahverkehr attraktiver machen Mobilität - das Allgäu rückt zusammen Zehn regionale Verkehrsunternehmen machen auf Initiative von Landrat Anton Klotz und Oberbürgermeister

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Medieninformation vom 26. April 2013

Medieninformation vom 26. April 2013 Pressestelle Matthias Fetterer Stadtstraße 2, 79104 Freiburg i. Br. Telefon: 0761 2187-8120 Telefax: 0761 2187-78120 pressestelle@lkbh.de Medieninformation vom 26. April 2013 Künftige Angebote und Profile

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs Gemeinsam für die Innenentwicklung: regional abgestimmte Siedlungsentwicklung von Kommunen im Bereich der REK Weserbergland plus Kommunales Flächenmanagement - Instrumente und Verfahren U.A.N 29.10.2013

Mehr

Studiums Positionspapier

Studiums Positionspapier d e r b e r ä t d i e b u n d e s r e g i e r u n g u n d d i e r e g i e r u n g e n d e r l ä n d e r i n f r a g e n d e r i n h a l t l i c h e n u n d s t r u k t u r e l l e n e n t w i c k l u n

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2014

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2014 IHK-FACHKRÄFTEREPORT 214 Ergebnisse für Bayern, Oberbayern und die Wirtschaftsräume In Bayern fehlen aktuell 265. Fachkräfte Bayern boomt. Die prosperierende Wirtschaft im Freistaat erfordert eine hohe

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Präsentation von Lydia Siepmann,, im Rahmen des 8. Treffens des RKW-Arbeitskreises Handelslogistik am 23. November 2011 in Köln 1 Agenda 1. Transport- und

Mehr

Wie viel Kredit kann ich mir leisten? Rating, Sicherheiten, Kapitaldienstfähigkeit

Wie viel Kredit kann ich mir leisten? Rating, Sicherheiten, Kapitaldienstfähigkeit Kreissparkasse Altötting-Burghausen Finanzierungssprechtag für das Oberbayerische Gastgewerbe in Töging am Inn am 20.10.2008 Wie viel Kredit kann ich mir leisten? Rating, Sicherheiten, Kapitaldienstfähigkeit,

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Wirtschaftsförderung der Stadt trägt Früchte Unterschleißheim soll Sitz des Moskauer Businesszentrums werden

Wirtschaftsförderung der Stadt trägt Früchte Unterschleißheim soll Sitz des Moskauer Businesszentrums werden Wirtschaftsförderung der Stadt trägt Früchte Unterschleißheim soll Sitz des Moskauer Businesszentrums werden Sicht auf das Moskauer Businesszentrum in der Edisonstraße Wer zur rechten Zeit sät, wird die

Mehr

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin,

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen Bevollmächtigte des Landes beim Bund Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des

Mehr

Information... Controlling... Forschung

Information... Controlling... Forschung Information... Controlling... Forschung Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern Ergebnisse der siebten Welle 2002 Zusammenfassung des Kapitels Ältere Arbeitnehmer Kiel, im Oktober 2003 -2- In den nächsten

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Mietspiegel 2013 Für Einzelhandel und Büros

Mietspiegel 2013 Für Einzelhandel und Büros Mietspiegel 2013 Für Einzelhandel und Büros 1 Inhalt: 1. Einleitung und Gebrauchanweisung........ 3 2. Einzelhandelsmieten 2.1. Alb-Donau-Kreis 2.1.1. Blaubeuren......4 2.1.2. Ehingen......4 2.1.3. Laichingen..

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-25325 Telefax: 233-27966 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Münchner Jahreswirtschaftsbericht 2013 Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Länderanalyse Brandenburg

Länderanalyse Brandenburg Demographiemonitor Seite 1 Länderanalyse Brandenburg Ein Baustein aus dem Demographiemonitor www.aktion2050.de/demographiemonitor Demographiemonitor Seite 2 Länderanalyse Brandenburg Ein Baustein aus dem

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr