Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm"

Transkript

1 Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm Strukturen, Prozesse, Perspektiven Ansprechpartner: Industrie- und Handelskammer Ulm Geschäftsführer Dipl.-Ing. Dietrich Engmann Geschäftsfeld Standortpolitik Tel.: Industrie- und Handelskammer für Augsburg und Schwaben Dipl. Geogr. Dr. Peter Lintner Geschäftsfeld Standortpolitik Tel.: Stand: Juni 2002 Grundlagen zur Zukunftswerkstatt am 21. Juni 2002 in der IHK Ulm

2 1 Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm Strukturen, Prozesse, Perspektiven Die Abgrenzung Ausgangssituation Trotz intensiver grenzüberschreitender Verflechtungen und vielfältiger Kooperationsansätze fehlt es innerhalb des Wirtschaftsraumes Ulm/Neu-Ulm oft an der Gesamtbetrachtung wirtschaftlicher Strukturen und Prozesse beiderseits der Landesgrenze. Die mangelnde Transparenz erweist sich dabei vielfach als Hindernis für eine umfassende Analyse entsprechender Stärken- und Schwächenmuster und behindert letztlich auch die Formulierung von Leitideen für die zukünftige Entwicklung dieses Wirtschaftsraumes. Die Industrie- und Handelskammer für Augsburg und Schwaben und die Industrie- und Handelskammer Ulm möchten hier einen Anstoß zur Diskussion geben. Mit den ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten haben sie für ausgewählte wirtschaftsrelevante Bereiche Strukturen und Prozesse in der Region unter die Lupe genommen. Dabei wurde, vor dem Hintergrund der bestehenden Verflechtungsmuster, als räumliche Grundlage der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm durch die Stadt Ulm, den Alb-Donau-Kreis und den Landkreis Neu-Ulm definiert. Eine solche Abgrenzung ist sicherlich diskutierbar, dürfte aber nach Auffassung der IHKs in seinen Strukturen die wichtigsten Aspekte im grenzüberschreitenden Wirtschaftsraum abdecken. Dabei wäre es durchaus denkbar, in einem späteren Schritt diese Abgrenzung gerade im Hinblick auf spezifische Fragestellungen wie etwa zum Industriebesatz oder zur Verkehrsinfrastruktur noch z.b. um den Landkreis Biberach oder den Landkreis Günzburg zu ergänzen.

3 2 Im Rahmen dieser Betrachtungen war es auch ein Anliegen der IHKs, Vergleiche zur Situation und Entwicklung in anderen Wirtschaftsräumen Baden-Württembergs und Bayerns zu ziehen. Die Auswahl orientierte sich dabei zum einen an vergleichbaren wirtschaftsstrukturellen Gegebenheiten, zum anderen auch an Überlegungen zur wirtschaftlichen Prosperität dieser Räume. Vor diesem Hintergrund wurden auch Räume herangezogen, die über größere wirtschaftliche Kapazitäten verfügen und die allgemein als besonders dynamisch eingestuft werden. Die Abgrenzung erfolgte auch hier nach dem einfachen Muster der Einbeziehung der Kernstädte und der umgebenden Landkreise. Die IHKs betrachten die Dynamik und die spezifischen Entwicklungen des Wirtschaftsraumes Ulm/Neu-Ulm als Chance und Herausforderung zugleich. Sie sehen es als Aufgabe der ansässigen Wirtschaft, sich diesen Ergebnissen zu stellen und aus ihrer Sicht Perspektiven und Leitlinien für die weitere Entwicklung zu formulieren. Im folgenden werden daher einige Thesen zur Diskussion gestellt, die ein Grundgerüst für die Entwicklung entsprechender Leitlinien darstellen können. Thesen I. Mehr Transparenz für die Bedeutung des Wirtschaftsraumes Der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm beinhaltet ein beachtliches wirtschaftliches Potential, dessen Umfang durch die grenzüberschreitende Lage auch im politischen Raum zu wenig zur Kenntnis genommen wird. Beschäftigung WR Heilbronn WR Ulm/Neu-Ulm WR Augsburg WR Karlsruhe WR Nürnberg Mit fast exakt Einwohnern erreicht der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm eine größere Dimension als der Wirtschaftsraum Heilbronn mit rund Einwohnern. Er wird auch vom benachbarten Wirtschaftsraum Augsburg nur um ein knappes Drittel mehr an Bevölkerung übertroffen. Noch deutlicher wird die starke Position des Wirtschaftsraums Ulm/ Neu-Ulm bei der Betrachtung der hier angesiedelten Sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze. Der Raum erreicht hier einen Wert von knapp und bietet damit nur 20% we-

4 3 niger Stellen als der benachbarte Wirtschaftsraum Augsburg und deutlich mehr als der Wirtschaftsraum Heilbronn. Gemessen am wirtschaftlich sehr potenten Raum Karlsruhe verfügt der Raum Ulm / Neu-Ulm über mehr als die Hälfte der dort angesiedelten Arbeitsplätze. Die Bedeutung dieses Wirtschaftsraumes muss noch stärker als bisher in das Bewusstsein der Landes- und Bundespolitik eingebracht werden. Die gilt insbesondere im Hinblick auf die daraus resultierenden Erfordernisse im Bereich des Infrastrukturausbaus, sowohl im Verkehrswie etwa auch im Bildungsbereich. Erstellung weitergehender Analysen und daraus resultierender Marketingunterlagen (Zahlenspiegel für den Wirtschaftsraum...) Bildung neuer grenzüberschreitender Dialogforen mit der Politik (Dialogforum mit Landtags- und Bundestagsabgeordneten...) Einführung eines spezifischen und ständigen Dialogforums der Unternehmerschaft beiderseits der Landesgrenze Initiativen zur Abstimmung der Wirtschaftsförderpolitik beiderseits der Landesgrenze II. Die herausragende Dynamik sichern Eine herausragende Dynamik in allen wirtschaftsrelevanten Bereichen spiegelt die anhaltend hohe Attraktivität des Wirtschaftsraumes Ulm/Neu-Ulm, sowohl als Arbeits- wie auch als Wohnstandort. Sie gilt es zu sichern und auszubauen. Bevölkerungsentwicklung im Vergleich in % ,6 6,6 7,3 7,8 4,2 WR Nürnberg WR Karlsruhe WR Augsburg WR Ulm/Neu-Ulm WR Heilbronn

5 4 Die Bevölkerung im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm hat sich in den 90er Jahren mit zuletzt beschleunigender Tendenz um knapp 8% gesteigert. Diese Steigerungsrate liegt deutlich über den Werten des Wirtschaftsraums Nürnberg (+ 4,2%), des Wirtschaftsraums Karlsruhe (+ 6,6%) und auch noch erkennbar über der Situation in Augsburg (+ 7,3%). Auch wenn der Wirtschaftsraum Heilbronn mit +12,6% ein noch günstigeres Ergebnis verzeichnet, findet sich hierin ein überzeugender Beleg für die Attraktivität des Wirtschaftsraumes Ulm/Neu- Ulm. Dies wird auch durch die Tatsache unterstrichen, dass trotz der Strukturbrüche der 90er Jahre die Beschäftigtenzahl zumindest stabil blieb, bzw. leicht von 1990 bis 1999 um 0,4% anstieg. Diese Stabilität ist allerdings das Resultat sehr unterschiedlicher Entwicklungen in den einzelnen Teilräumen der Region. So steht einer leicht Negativentwicklung in den Städten Ulm und Neu-Ulm ein zum Teil beträchtliches Wachstum in den Umlandgemeinden des Alb- Donau-Kreises und auch in einzelnen Gemeinden des Landkreises Neu-Ulm gegenüber. Im selben Zeitraum mussten andere Wirtschaftsräume deutliche Beschäftigungsverluste hinnehmen. So lagen die entsprechenden Veränderungsraten in Karlsruhe bei 1,2%, im Raum Augsburg bei 3,5%, ebenso in Nürnberg bei 3,5%. Einzig der Wirtschaftsraum Heilbronn verzeichnet in diesem Zeitraum ein mit 3,1 Prozent noch deutlich höheres Wachstum bei den Beschäftigtenzahlen. Geht es nach den Prognosen des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, so dürfte die hohe Attraktivität mittel- und langfristig weiter anhalten. Demnach wird die Bevölkerung im Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm bis 2005 um 4%, bis 2015 um 7% zunehmen und damit die Räume Nürnberg und Karlsruhe deutlich übertreffen. Das Wachstum wird auch zumindest in gleicher Größenordnung wie bei Augsburg liegen. Noch günstiger gestalten sich die Erwartungen im Hinblick auf die Entwicklung der Erwerbstätigkeit. Hier zielen die Erwartungen auf ein fast 10%-iges Wachstum bis 2015, ein Wert der lediglich vom Raum Heilbronn übertroffen wird und deutlich über der geschätzten Steigerung von 8% im Raum Augsburg liegt. Die absehbare Dynamik geht einher mit entsprechend wachsenden Anforderungen im Bereich der Raumordnung und der Daseinsvorsorge. Zentrale Aufgabenfelder sind hierbei die Gewerbeflächenausweisung, die Schaffung von Wohnbauland, ordnende Maßnahmen im Bereich der Ver- und Entsorgung, verbunden mit einem entsprechenden Infrastrukturausbau und gleichermaßen mit Begleitmaßnahmen im Bereich der Wirtschaftsförderung und des Regionalmarketings. Verstärkte interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Bauleitplanung (grenzüberschreitende Erweiterung des Nachbarschaftsverbandes Ulm...) Verstärkte interkommunale Gewerbeflächenpolitik (Erweiterung des Stadtentwicklungsverbandes Ulm/Neu-Ulm...) Gemeinsame und abgestimmte Anstrengungen zur Ansiedlung neuer Unternehmen, z.b. über die Bildung einer gemeinsamen Wirtschaftsfördergesellschaft Verstärkte Abstimmung beim Ausbau der Infrastruktur; insbesondere im Bereich Verkehr

6 5 III. Arbeitsplatzzentralität ausbauen, Verkehrserschließung verbessern Das beachtliche Wirtschaftspotential des Wirtschaftsraums Ulm / Neu-Ulm wird durch eine hohe Arbeitsplatzzentralität auch für das weitere Umland dokumentiert. Hier ergeben sich besondere Herausforderungen sowohl für die Sicherung und den weiteren Ausbau des Arbeitsplatzangebotes, aber auch im Hinblick auf die innerregionale Verkehrserschließung. Beschäftigte pro 1000 Einwohner WR Augsburg 324 WR Heilbronn 342 WR Karlsruhe WR Ulm/Neu-Ulm WR Nürnberg 396 Im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm entfallen auf Einwohner 363 Arbeitsplätze. Im Vergleich mit den Wirtschaftsräumen Augsburg, Heilbronn, Karlsruhe und Nürnberg nimmt er damit einen hervorragenden 2. Platz hinter Nürnberg ein. Während Karlsruhe mit 360 Arbeitsplätzen dagegen leicht abfällt, sind die Unterschiede zu Heilbronn (342) und Augsburg (324) deutlich ausgeprägt. Dies spiegelt auch, im Gegensatz zur Situation Augsburg München, eine gewisse Eigenständigkeit des Wirtschaftsraums gegenüber dem benachbarten Stuttgart wieder. Der Positivtrend in diesem Bereich dokumentiert sich auch in den bereits beschriebenen Wachstumszahlen der Beschäftigung und dürfte sich nach den besonders günstigen Erwerbstätigenschätzungen mittel- und langfristig weiterentwickeln. Die hohe Arbeitsplatzzentralität, die sich zudem innerregional stark auf einzelne Standorte konzentriert, geht einher mit entsprechend hohen Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der einzelnen Verkehrsträger. Eine arbeitsmarktorientierte Wirtschaftsförderpolitik muss im Wirtschaftsraum erste Priorität genießen und gleichermaßen auf die Entwicklung bestehender Unternehmen wie auch auf die Ansiedlung neuer Betriebe abzielen. Spezifische Anforderungen ergeben sich dennoch in Hinblick auf die weitere positive Entwicklung bei der Arbeitsplatzzentralität. Die innerregionale Verkehrserschließung ist schon heute beim ÖPNV und im großen und ganzen auch beim Individualverkehr als vergleichsweise gut zu bezeichnen. Um aber die Position des Wirtschaftsraumes zu sichern und auszubauen, sind dennoch entsprechende Optimierungsmaßnahmen bei beiden Verkehrsarten notwendig.

7 6 Entwicklung eines verbesserten regionalen ÖPNV Konzeptes auch unter Einbeziehung weiterer benachbarte Gebietskörperschaften (Optimierung im Schienen-Regionalverkehr in Richtung einer S-Bahn-ähnlichen Bedienung, darauf abgestimmtes Bus-Konzept...) Realisierung wichtiger Straßenprojekte (Ausbau der B 311, Querspange B 311/B 30 im Raum Erbach, Verbindung B 30/B10, vierstreifiger Ausbau der B10 neu...) IV. Wirtschaftlichen Strukturwandel gestalten Der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm zeichnet sich im Bereich der Produktion bei gleichzeitig stark wachsendem Dienstleistungssektor durch eine anhaltende Stärke aus. Dies trägt nachhaltig zur Sicherung des Arbeitsplatzangebotes bei, stellt aber auch besondere Anforderungen an die Wirtschaftsförderung. Beschäftigtenentwicklung bei Produktion und Dienstleistung in % WR Heilbronn 24 15,4 12,2 13,8 12,9-6,7-15,5-14,9-19,9-21,2 WR Ulm/Neu-Ulm WR Karlsruhe WR Augsburg WR Nürnberg Prod.Gewerbe Dienstleister Die Wirtschaftsraum hat die Phase des verstärkten wirtschaftlichen Strukturwandels in den 90er Jahren hervorragend gemeistert. Zwar ergab sich auch hier in dieser Zeit im produzierenden Gewerbe ein deutlicher Schrumpfungsprozess von rund Arbeitsplätzen, dem stand jedoch im Dienstleistungssektor ein signifikantes Wachstum in einer Größenordnung von rund Arbeitsplätzen gegenüber. Unter den Vergleichsregionen erzielte der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm mit einem Plus von 24% sogar das stärkste Dienstleistungswachstum. Die übrigen Räume, die in diesen Vergleich einbezogen sind, erreichten lediglich Wachstumsraten in einer Spannweite zwischen 12 und 15%. Der Rückgang der industriellen Arbeitsplätze lag im gleichen Zeitraum bei knapp 16%. Auch hier erscheint die Situation im Raum Ulm/Neu-Ulm noch relativ günstig, zumal der entsprechende Rückgang im Wirtschaftsraum Augsburg 20% und im Wirtschaftsraum Nürnberg 21% betrug. Dies ist auch ein Anhaltspunkt für die immer noch bemerkenswerte Stärke des Wirtschaftsraums im produzierenden Bereich. In diesem Sektor finden nach wie vor rund 47% aller Arbeitskräfte eine Beschäftigung, ein Wert, der für einen städtisch geprägten Raum als überproportional hoch angesehen werden muss. Bemerkenswert ist dabei ein ausgesprochen hoher Besatz an Arbeitsplätzen in den Hochtechnologiebereichen und auch ein breites Spektrum von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Dies dokumentiert die Chancen, die der Raum auch weiterhin im Bereich der sogenannten Old Economy hat.

8 7 Der moderate Umbau der Wirtschaftsstruktur im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm und auch die Zukunftssicherung der technologieorientierten Aktivitäten sollte nachhaltig gestaltet werden, wobei die Perspektiven, die sich im Hochtechnologiesektor ergeben, nicht vernachlässigt werden dürfen. Mit Sicherheit erhält in diesem Bereich die Qualifikation der hier angesiedelten Arbeitskräfte eine Schlüsselfunktion. Sowohl bei der beruflichen Ausbildung, wie auch in der Weiterbildung müssen attraktive Angebote gesichert, bzw. geschaffen werden. Optimierung des Technologietransfers insbesondere für den produzierenden Bereich (Hochschulkooperationen, Zusammenarbeit der IHKs...) Regionale Kooperationsmodelle im Bereich der Weiterbildung Zusammenarbeit der IHKs im Bereich der Berufsausbildung (gemeinsame Bildungsmessen...) Verbesserung der Zusammenarbeit mit allen wirtschaftsfördernden Institutionen Durchführung einer Bildungsmesse für den gesamten Wirtschaftsraum V. Touristische Aktivitäten ausbauen Touristische Aktivitäten haben sich im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm bislang eher zögerlich entwickelt. Die letzten Jahre zeigen jedoch eine beachtliche Dynamik. Nicht zuletzt kann die Ansiedlung des LEGOLAND-Parks für diesen Raum eine echte Chance bieten. Gästeübernachtungen WR Ulm/Neu-Ulm WR Heilbronn WR Augsburg WR Karlsruhe WR Nürnberg Gemessen an der Zahl der Gästeübernachtungen liegt der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm verglichen mit anderen Wirtschaftsräumen in Süddeutschland eher am unteren Ende der Skala. Hier wurden durch die amtliche Statistik zuletzt Übernachtungen gezählt, während sowohl Heilbronn, wie Augsburg auf jeweils ca. 1 Million Übernachtungen kommen. Etwas günstiger erscheint die Situation im Hinblick auf die Fremdenverkehrsintensität, also

9 8 auf die Zahl der Übernachtung pro 100 Einwohner. Hier überflügelt der Wirtschaftsraum mit 188 Übernachtungen den Raum Augsburg, der es nur auf 164 Übernachtungen bringt, wird aber dennoch von den Wirtschaftsräumen Karlsruhe, Heilbronn und Nürnberg bei weitem übertroffen. Allerdings ergibt sich gerade für den Zeitraum von 1993 bis 1999 eine durchaus überdurchschnittliche positive Dynamik im Raum Ulm/Neu-Ulm. Teilräume wie der Alb-Donau-Kreis erzielten bei den Übernachtungszahlen im Bereich Familienferien und Radtourismus hohe Steigerungsraten. Insbesondere in Ulm hinterlassen inzwischen verstärkte Geschäfts- und Kongressreiseaktivitäten, aber auch der Städtetourismus deutliche Spuren. Chancen ergeben sich jetzt noch vermehrt durch die Ansiedlung des LEGOLAND-Parks im benachbarten Günzburg. Hier wird es darum gehen, entsprechende Wachstumsimpulse auch in den Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm zu lenken. Die Vermarktung der touristischen Attraktionen des Wirtschaftsraumes mit seinen vielfältigen Angeboten sollte weiter intensiviert werden. Dies erfordert sowohl Anstrengungen auf der Angebots- wie auch auf der Marketingseite. Zusätzlich ist auch eine intensive Kooperation der betroffenen Unternehmen mit den zahlreichen touristischen Institutionen im Umfeld und insbesondere mit allen an der Entwicklung von LEGOLAND beteiligten Gruppierungen notwendig. Verbesserung des touristischen Angebotes (Einrichtung eines gemeinsamen Campingplatz im Zentrum des Wirtschaftsraumes, Förderung von Freizeitprojekten, Arrondierung des Hotelangebotes...) Etablierung von Weiterbildungsangeboten im Tourismusbereich Stärkung des touristischen Netzwerkes mit dem Bodensee, dem Oberschwaben, dem Allgäu und LEGOLAND (Sekundäre Ausflugsverkehre fördern, Angebotspakete mit Legoland...) Schaffung von Special Events, z.b. Bewerbungen beim Sport- und Kulturbereich VI. Wirtschaftliche Vielfalt bewahren Unternehmenskooperationen fördern Wirtschaftliche Vielfalt ist eines der großen Attraktionsmomente dieses Wirtschaftsraumes. Ihre Stärke liegt in einem breitgefächerten Spektrum wirtschaftlicher Aktivitäten, das ein hervorragendes Umfeld für unterschiedlichste Verflechtungsmuster bietet.

10 9 Im Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm ist auf der einen Seite ein wesentliches Kennzeichen der wirtschaftlichen Vielfalt das breitgefächerte Spektrum an produzierenden Aktivitäten. Es erfährt eine gewisse Schwerpunktbildung im Bereich der Metallerzeugung, der Metallverarbeitung, im Maschinenbau, im Fahrzeugbau, im Bereich der Elektrotechnik, in der Chemie und in der Pharmazie. Diese Vielseitigkeit begrenzt letztlich auch die Krisenanfälligkeit des industriellen Musters. Eine Ergänzung findet diese Vielfalt in dem sich sehr dynamisch entwickelnden Dienstleistungssektor, der seinerseits wiederum deutliche Schwerpunkte im Bereich unternehmensbezogener technischer Dienstleistungen erkennen lässt. Die wirtschaftsfördernde Maßnahmen sollten nicht zuletzt auf die Bewahrung dieser vielfältigen Struktur ausgerichtet sein. Gerade im Bereich der Marketingaktivitäten kann dieser Strukturaspekt als besonders positives Merkmal herausgearbeitet werden. Ebenso kann die Netzwerkbildung zwischen Unternehmen unter diesen Voraussetzungen eine zentrale Aufgabe wirtschaftsfördernder Aktivitäten werden. Denkbar wäre es, eine größere Transparenz der Angebotsstrukturen im Hinblick auf die Intensivierung auch grenzüberschreitender Verflechtungen herzustellen. Dies gilt ebenso bei der Bildung von Plattformen zum Informationsaustausch in spezifischen Branchen. Maßnahmen zur Erleichterung der Geschäftsanbahnung innerhalb des Wirtschaftsraumes (Anbieterverzeichnisse, Internetplattformen für Anbieter, Ausstellungen...) Einrichtung von Erfahrungsaustauschgruppen und Unterstützung von Unternehmenskooperationen in ausgewählten Branchen (Beispiel: KITS-Verein der IT-Anbieter in Bayerisch-Schwaben...) Konsequenter Ausbau der IT-Messe für den Wirtschaftsraum Ulm / Neu- Ulm VII. Räumlichen Ungleichgewichten entgegenwirken

11 10 Der Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm besitzt auch eine hohe Attraktivität durch die teilräumliche Vielfalt wirtschaftlicher Attraktivitäten. Bekannte Verlagerungstendenzen in die Umlandbereiche aber auch Schwächezonen in den peripheren Räumen stellen eine Herausforderung für eine verstärkte kommunale Kooperation dar. Mit den beiden Städten Ulm und Neu-Ulm im Zentrum hat sich im Gesamtraum mittlerweile ein sehr vielfältiges Muster an wirtschaftlichen Aktivitäten herausgebildet. Wachstumsimpulse finden sich in den vergangen Jahren verstärkt aber auch in den Umlandgemeinden, ein Faktum, das sich sowohl bei der Einwohner- wie auch bei der Beschäftigtenentwicklung niederschlägt. Damit nimmt nicht nur die Reichweite der innerregionalen Verflechtungen im Zeitablauf deutlich zu, es ergeben sich auch hier die bekannten Probleme zwischen Zentrum und Umland. Die Herausbildung neuer wirtschaftlicher Schwerpunkte insbesondere in den zentralen Orten und entlang der Illerachse stellen in dieser Hinsicht eine weitere Herausforderung für die Kooperation innerhalb der Region dar.

12 11 In diesem Sinne sind die interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Wirtschaftsförderung zu stärken, Kooperationsformen zwischen Zentrum und Umland zu überdenken und die Arbeitsteiligkeit, wo sie sinnvoll erscheint, gezielt auszubauen. Erstellen detaillierter kleinräumlicher Analysen (Stärken-Schwächen-Profile) Bildung einer Wirtschaftsförderungseinrichtung für den Gesamtraum (Kooperation und Ausbau der Marketinginstitutionen...) Einrichtung von Dialogplattformen zwischen Politik, Verwaltung und Wirtschaft (z.b. Intranetplattform, Regionalkonferenzen...) VIII. Vorrang für die Sicherung bestehender Unternehmen Die Expansion bestehender Unternehmen ist auch im Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm die zentrale Triebfeder des wirtschaftlichen Wachstums. Die Sicherung der bestehenden Unternehmen muss daher zentrale Aufgabe der Wirtschaftsförderung bleiben. Neu gegründete Unternehmen haben auch im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm Probleme mit der Existenzsicherung. Nach nur fünf Jahren sind bereits mehr als die Hälfte wieder ausgeschieden. Dies und ein dynamischer Bestandsschutz auch für ältere Unternehmen sind eine zentrale Herausforderung, deren Stellenwert gegenüber der Ansiedlung neuer Unternehmen keinesfalls unterschätzt werden darf. Es müssen daher in kooperativer Abstimmung die Optimierung des Know-How Transfers, die Organisation eines umfassenden Krisenmanagements auch für junge Unternehmen sowie eine weitere Optimierung der Standortrahmenbedingungen angegangen werden. Verstärkte Koordination der Beratungsangebote der verschiedenen Transfereinrichtungen Gemeinsame Optimierung der Gewerbeflächenvorsorge Flächendeckender Abbau bürokratischer Hemmnisse vor Ort, z.b. durch Erweiterung des Aufgabenfeldes des Stadtentwicklungsverbandes Ulm/Neu-Ulm Bessere Koordination und Vermarktung der bereits beim Krisenmanagement agierenden Runden Tische in Zusammenarbeit mit der Deutschen Ausgleichsbank IX. Gründer unterstützen Der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm besitzt als herausragende Gründerregion ein beachtliches endogenes Potential für die wirtschaftliche Entwicklung.

13 12 In den vergangen fünf Jahren wurden bei relativ stabiler Tendenz im Zuständigkeitsbereich der beiden Industrie- und Handelskammern knapp Unternehmensgründungen verzeichnet. So kann die IHK Ulm inzwischen mit einem Mitgliederzuwachs von 38,5% bundesweit einen Spitzenplatz vorweisen. Schwerpunkte bilden dabei die Dienstleistungs- und Einzelhandelsunternehmen. Aber auch industrielle Gründungen, der Bereich der Datenverarbeitung und spezifische Unternehmensdienstleistungen haben einen beträchtliches Gewicht. In den letzten Jahren ist hier sogar eine deutliche Verlagerung hin zu den unternehmensbezogenen Dienstleistungen und in den Datenverarbeitungssektor festzustellen, während Gründungen im Bereich des Einzelhandels und des Gastgewerbes eher eine rückläufige Tendenz erkennen lassen. Diese lässt sich aber aus strukturellen und nicht aus regionalen Gesichtspunkten begründen. Insgesamt ist die Intensität der Gründungen im Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm speziell im Technologiebereich auch im Vergleich mit Nachbarräumen überdurchschnittlich hoch. Die Existenzgründungsförderung bleibt eine der zentralen Aufgaben im Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm. Vorhandene Informations- und Beratungsangebote müssen daher noch besser gebündelt und bekannt gemacht werden. Ausbau des erfolgreichen Starter-Centers der IHK Ulm (Kooperation mit den Bemühungen der IHK Augsburg im Bereich Westschwaben...) Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Hochschulen (z.b. Einrichtung eines Lehrstuhls für Existenzgründungen an der FH Neu- Ulm...)

14 13 Einrichtung eines regionalen Venture-capital-fonds, kooperativer Ausbau der Gründerzentren X. Zukunftschancen nutzen Der Wirtschaftsraum Ulm / Neu-Ulm hat hervorragende Zukunftschancen, die konsequent von allen an der Wirtschaftsförderung Beteiligten in der Region genutzt werden müssen. Der Wirtschaftsraum hat sich als durchaus prosperierender Standort in der Vergangenheit erwiesen. Er bietet Standortvoraussetzungen, die speziell für die Entwicklung bestimmter Branchencluster hervorragend geeignet sind. Zu diesen Clustern gehören nach derzeitiger Einschätzung: - Die Metallverarbeitung - Der Nutzfahrzeugbau - Unternehmensnahe Dienstleistungen - IT-Dienstleistungen - Elektrotechnik/Elektronik - Biotechnologie - Logistik Darüber hinaus bietet der Forschungs- und Entwicklungsstandort gerade im Zusammenhang mit einer hochwertigen Hochschulinfrastruktur weitere Ausbauchancen bei entsprechender Orientierung an den Bedürfnissen der regionalen Wirtschaft. Die zunehmende Integration der Märkte in Europa und die hervorragenden Lagekriterien dieses Raumes an der wirtschaftsstarken süddeutschen Schienen- und Autobahn-Achse Stuttgart-München (A 8) und an der Autobahn A 7 als zentrale Nord-Süd-Achse der Bundesrepublik bieten auch künftig eine Vielzahl von Ansatzpunkten für wirtschaftliche Aktivitäten. Dabei spielt auch das gemeinsame Vorhaben der Stadt Ulm und der IHK Ulm eine besondere Rolle, die traditionellen Beziehungen zu den Beitrittsländern in Süd-Osteuropa wieder aufzunehmen und auszubauen. Die Umsetzung wird aber nur gelingen, wenn die Rolle Ulm/Neu-Ulms als Verkehrsdrehscheibe im Schienen- und Straßenverkehr weiter optimiert und auch entsprechende Potentiale im Flugverkehr genutzt werden können. Alle relevanten Kräfte im grenzüberschreitenden Wirtschaftsraum sind aufgefordert, im Schulterschluss alles zu tun, um auf der Plattform einer soliden Stärken- und Schwächeanalyse ein klares Leitbild für die Zukunft dieses Raumes zu entwickeln. Dieses wiederum sollte zu einer eindeutigen Prioritätensetzung im Hinblick auf die Optimierung der Standortsituation z. B. im Verkehrsbereich und im Hinblick auf die notwendige Ausrichtung eines regionalen Marketingkonzeptes an den daraus entwickelten Leitlinien führen. Im Mittelpunkt aller Anstrengungen sollten dabei stets Strategien zur Sicherung und Verbesserung der Arbeitsplatzsituation stehen.

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück NIEDERSÄCHSISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück Künftige Herausforderungen für die WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbh

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmen Umfrage zu Standortattraktivität und Wirtschaftsförderung Die IHK Schwaben hat schwäbische Unternehmen in einer

Mehr

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation 5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation besteht aus den Branchen IT-

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Gliederung des Vortrag Grundlagen und Entwicklungen der Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am:

Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am: Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am: 28.12.16 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von standortportal.bayern Seite 1 von 5 Standortprofil: Große Kreisstadt Neu-Ulm

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Dienstag, 26.05.2009 ACC. Richard Brunner IHK Regensburg

3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Dienstag, 26.05.2009 ACC. Richard Brunner IHK Regensburg 3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Dienstag, 26.05.2009 ACC Richard Brunner IHK Regensburg Ostbayern und die Metropolregionen Wir sind Europa! will... gewachsene Beziehungen verstärken

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Stellungnahme zur EU-Strategie für den Donauraum Hintergrund:

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele Letter of Intent I Ausgangssituation In Zeiten des demografischen Wandels ist der Stärkung der heimischen Wirtschaft und in diesem Zusammenhang insbesondere der Fachkräftesicherung eine besondere Bedeutung

Mehr

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen rafmozart@terra.com.br Eröffnung der ClusterAgentur Baden-Württemberg Stuttgart, 16. Dezember 2014

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Investitionsführer Baden-Württemberg

Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Impressum Stand: November 2005 Haftungsausschluss: Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Für die Richtigkeit

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Arbeitsgemeinschaft 13. April 2011: Unterzeichnung der Vereinbarung über die Gründung der kommunalen Arbeitsgemeinschaft

Mehr

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN Prof. Dr. Wim Kösters Rheinisch Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen und Ruhr Universität Bochum Präsentation

Mehr

Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT

Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT LUDWIGSHAFEN a. Rh. mbh Die W.E.G. Willkommen bei der WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Die Ludwigshafener Wirtschaft ob

Mehr

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau?

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Titel Projektgruppe Mobilität Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Dr. Weert Canzler WZB, Projektgruppe Mobilität 3. Mobilitätsdiskurs Mobilität neu denken Gliederung Gliederung: 1. Die Ambivalenz

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Management Summary. Durchführung:

Management Summary. Durchführung: Management Summary Durchführung: Mit 44 Geschäftsführer/Innen von Unternehmen der Wirtschaftsregion Dreiländereck/Hochrhein wurden persönliche Gespräche geführt mit dem Ziel: Mögliche Outsourcing / Kooperations

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Zentrale Geodaten regional nutzen raumbezogene Aufgaben in der IHK-Organisation

Zentrale Geodaten regional nutzen raumbezogene Aufgaben in der IHK-Organisation Zentrale Geodaten regional nutzen raumbezogene Aufgaben in der IHK-Organisation Andreas Fritzsche IHK für München und Oberbayern Referatsleiter Standortberatung, Statistik, Raum- und Bauleitplanung Frankfurt

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 07/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Tourismus als Wirtschaftsfaktor Zahlen Daten Fakten www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Editorial Sehr geehrte Mitglieder, Partner und Unterstützer des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v., unser

Mehr

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Zukunft bilden ZiTex - Textil & Mode NRW, DBR Projektbeschreibung Bildungsakademie; Seite 2 / 16 Inhalt Zusammenfassung 05 Die Branche

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg DERICHEBOURG 119 avenue du Général Michel Bizot - 75579 Paris Cedex 12 - FRANCE Tél. : +33 (0)1 44 75 40 40 - Fax : +33 (0)1 44 75 43 22 www.derichebourg.com Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com

Mehr

Altötting. Herz Bayerns Shrine of Europe. Standortexposé Innenstadt

Altötting. Herz Bayerns Shrine of Europe. Standortexposé Innenstadt Altötting Herz Bayerns Shrine of Europe Standortexposé Innenstadt August 2010 Standort allgemein Die Kreisstadt Altötting ist gemeinsames Mittelzentrum mit Neuötting und hat derzeit 12.599 Einwohner. Im

Mehr

Herausforderung Ressourceneffizienz Lösungen für Unternehmen. 18. Juni 2015. Matthias Köppel Leiter Geschäftsfeld Innovation und Umwelt

Herausforderung Ressourceneffizienz Lösungen für Unternehmen. 18. Juni 2015. Matthias Köppel Leiter Geschäftsfeld Innovation und Umwelt Herausforderung Ressourceneffizienz Lösungen für Unternehmen 18. Juni 2015 Matthias Köppel Leiter Geschäftsfeld Innovation und Umwelt Team des Geschäftsfeldes Innovation und Umwelt Franz Bihler Fachbereich

Mehr

Fachkräftesicherung-Umfrage. Mobilisierungsimpulse für den Arbeitsmarkt. Teil III: Mitarbeiter mit Migrationshintergrund (MmM)

Fachkräftesicherung-Umfrage. Mobilisierungsimpulse für den Arbeitsmarkt. Teil III: Mitarbeiter mit Migrationshintergrund (MmM) Fachkräftesicherung-Umfrage Mobilisierungsimpulse für den Arbeitsmarkt Teil III: Mitarbeiter mit Migrationshintergrund (MmM) Ein empirischer Beitrag der Industrie- und Handelskammer Schwaben 21.11.2012

Mehr

LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD

LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD Ein Modellvorhaben des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und u.a. des Landkreises Birkenfeld zur Stärkung peripherer

Mehr

DIE METROPOLREGION MÜNCHEN UND DER EMM e.v.

DIE METROPOLREGION MÜNCHEN UND DER EMM e.v. 1 Mobility Services - Bausteine eines integrierten Mobilitätskonzeptes für die Metropolregion München DIE METROPOLREGION MÜNCHEN UND DER EMM e.v. MEHR REGION. MEHR MÖGLICHKEITEN. 01 2 Kurze Vorstellung

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Berliner Kompetenzfelder (Projekt Quadriga) Benennung eines/einer Kompetenzfeldmanagers/in

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Strukturanalyse und Perspektivenstudie für den Landkreis Calw Zukunftsprogramm und Weichenstellung für den Landkreis Calw bis 2030

Strukturanalyse und Perspektivenstudie für den Landkreis Calw Zukunftsprogramm und Weichenstellung für den Landkreis Calw bis 2030 Strukturanalyse und Perspektivenstudie für den Landkreis Calw Zukunftsprogramm und Weichenstellung für den Landkreis Calw bis 2030 Vorstellung der Studie im Rahmen des 1. Zukunftskongresses des Landkreises

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung -

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Die niedersächsische Landesregierung verfolgt im Rahmen der regionalen Landesentwicklung

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee.

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee. 2003 Überarbeitet 2015 Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen Unsere Leitidee Felben-Wellhausen Ein wohnliches Dorf zum Leben und Arbeiten in einer aufstrebenden Region 1 Gemeindeentwicklung Bewahrung

Mehr

7000 LANDESPLANUNG UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 7120 STADT- UND UMLANDBEREICHE IM LÄNDLICHEN RAUM

7000 LANDESPLANUNG UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 7120 STADT- UND UMLANDBEREICHE IM LÄNDLICHEN RAUM 7000 LANDESPLANUNG UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 7100 FESTLEGUNG ALS LÄNDLICHER RAUM Zum 1. September 2006 ist das aktualisierte Landesentwicklungsprogramm Bayern (LEP) in Kraft getreten. Darin wird das Gebiet

Mehr

Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV

Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV Hessen Diakonie Hessen Positionspapier zur Zukunft der WfbM 1 Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Leichte Sprache 8

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep Cluster & Netzwerke Wissen bündeln, Zukunft gestalten Judith Terstriep Regionale Cluster World-class Cluster 2 000 Cluster in Europa Mini-Cluster Innovationscluster Aber WAS ist ein Cluster? CLUSTER =

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne PRESSE-INFORMATION 26.10. HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne Karsten Wehmeier Pressesprecher Tel. (040) 350

Mehr

Aalen. Heidenheim. Dillingen. Günzburg. Ulm. Neu-Ulm. Mindelheim. Biberach a.d.r. Memmingen Kaufbeuren. Marktoberdorf. Kempten.

Aalen. Heidenheim. Dillingen. Günzburg. Ulm. Neu-Ulm. Mindelheim. Biberach a.d.r. Memmingen Kaufbeuren. Marktoberdorf. Kempten. Schwäbischer Bund der en Allgäu, Bodensee-Oberschwaben, Donau-Iller, Ostwürttemberg und des Schwäbischen Donautals Der zunehmende Wettbewerb von en erfordert zukünftig eine Positionierung auf gleicher

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss

Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss im PEP Perlach Januar 2015 Veronika Schreiber Michael Müller 1. Anlass Der vorbereitende Arbeitskreis Region des Münchner Forum e.v. will mittels

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

C l u s t e r k o n z e p t

C l u s t e r k o n z e p t Wachstumsinitiative Süderelbe AG Seite 1 Wachstumsinitiative Süderelbe AG C l u s t e r k o n z e p t S ü d e r e l b e A G - A l l g e m e i n Die Süderelbe AG ist eine regionsübergreifende Wirtschaftförderungsgesellschaft

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Fachkräftesicherung in ländlichen Räumen Herausforderungen und Strategien

Fachkräftesicherung in ländlichen Räumen Herausforderungen und Strategien Fachkräftesicherung in ländlichen Räumen Herausforderungen und Strategien Lena Horlemann David Westenberg interdisziplinär forschen interkulturell denken international kooperieren Agenda Ausgangslage:

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

Schaubild interne und externe Faktoren einer SWOT-Analyse. I n t e r n e F a k t o r e n. E x t e r n e F a k t o r e n

Schaubild interne und externe Faktoren einer SWOT-Analyse. I n t e r n e F a k t o r e n. E x t e r n e F a k t o r e n Arbeitshilfe SWOTAnalyse Für die Beantragung von PoolProjekten ist die Erstellung einer regional orientierten StärkenSchwächenAnalyse (SWOT) Ihrer Einrichtung im Hinblick auf Technologietransfer und unternehmensorientierte

Mehr

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013.

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, die Berliner Sparkasse ist buchstäblich an jeder Ecke unserer Stadt zu finden mitten

Mehr