GSD Software /1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GSD Software 2006 1/1"

Transkript

1 1/1

2 Allgemeine Informationen zur Mehrwertsteuererhöhung und deren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der beschlossenen Mehrwertsteuererhöhung wird sich der derzeitige Steuersatz von 16% ab dem auf 19% ändern. Der ermäßigte Steuersatz bleibt unverändert bei 7%. GSD sieht hinsichtlich der auftretenden Fragen in Bezug auf die Realisierung in den GSD Software-Produkten Handlungsbedarf und teilt deshalb folgende Überlegungen mit: Bitte beachten Sie den entsprechenden Abschnitt, mit welchem Produkt Sie arbeiten. 1. WWS5 Fi3 2. WWS5 FIBUframe 3. ERPframe FIBUframe Sollten Sie nur WWS5 oder ERPframe im Einsatz haben, beachten Sie bitte auch dort, dass für eine Fibu-Übergabe die entsprechenden Konten angegeben werden müssen. WWS5 1. WWS5 Fi3 Bereits seit können Umstellungen der Steuersätze problemlos erfolgen, da hierzu lediglich ein neuer Steuerschlüssel mit dem neuen Steuersatz angelegt und bei den betroffenen Erlös-/Kostenkennzeichen eingetragen werden muss. 2/2

3 Automatisch wird ab dem gewählten Stichtag in allen erstellten Belegen der neue Steuersatz zugrunde gelegt. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, zusätzlich zum neuen Steuerschlüssel auch ein neues Konto zu vergeben. Die Folge ist, dass: 1. bei Beleg-Neuanlage ab dem das neue Konto in der Belegzeile verarbeitet wird. Dies geschieht auf Grundlage des im Erlös-/Kostenkennzeichen hinterlegten "NEUES KONTO", sobald das entsprechende Stichdatum erreicht wird. 2. bei Beleg-Abrufen, die ab dem Stichtag erfolgen, eine Prüfung erfolgt, ob a) ein neues Konto im Feld "Neues Konto" hinterlegt ist, und b) das bisherige in der Belegzeile befindliche Konto dem Stammsatz des Kennzeichens entspricht, d. h. keine manuellen Veränderungen in der Belegzeile erfolgt sind. FOLGE: Sind keine manuellen Einträge in der Belegzeile vorgenommen worden, so wird das bisherige Konto durch das als "Neues Konto" angelegte Konto automatisch ersetzt. Wurde jedoch ein manueller Eintrag in der Belegzeile vorgenommen, so gehen wir davon aus, dass keine automatische Änderung erfolgen soll und somit eine ggf. gewünschte Änderung ebenfalls manuell erfolgen muss. Für eine übersichtliche Gestaltung ist wohl die zweite Methode zu empfehlen, dies erfordert jedoch die Neuanlage von diversen neuen Konten in Ihrer Finanzbuchhaltung. Sollte eine Neuanlage nicht möglich sein, so können Sie auch auf die bisherigen Erlöskonten buchen. Zum Vorgehen in der GSD-FIBU wurden unter 1. weitere Ausführungen angegeben. Im Belegkopf Einkauf sowie Verkauf wurde das Feld "bk_l_datum" (Datum für Leistungserbringung) implementiert, dieses ist relevant für die Ermittlung des korrekten Steuersatzes sowie der Erlös- und Kostenkonten, ist dieses Feld nicht gefüllt, so wird das Belegdatum herangezogen. Bei VARIOcontrol -Usern, die die Maske im Belegkopf Einkauf und Verkauf auf benutzerdefinierte Konfigurationen verändert haben, müssen dieses Feld "Datum Leistungserbringung" auf den Masken einfügen. Alle anderen User bekommen über ein Update das Feld entsprechend auf den Standarddialog von GSD vorgegeben. - beim Abruf von Belegstufe 3 ( Lieferschein ) auf Belegstufe 4 (Rechnung) wird automatisch das LS- Datum als Leistungserbringung in die Rechnung übernommen, dies ist erforderlich, da für die 3/3

4 Ermittlung der Steuer nicht das Rechnungsdatum, sondern das Datum der Leistungserbringung relevant ist. - das steuerrelevante Datum kann über die Evt USTDATUM beeinflusst werden. Beispiel durch ein ben.def. Feld: ({ bk->bk_zzz0001}) - beim Abruf unterhalb von Belegstufe 4 wird bei Ursprungsbelegen vor dem mit Zielbelegen nach dem automatisch ein Update für alle Belegpositionen des Zielbeleges durchgeführt, wobei Steuerschlüssel und Konten neu ermittelt werden, damit werden z.b. Angebote aus dem "alten Jahr" bei Auftragsvergabe automatisch korrigiert. - werden Rechnungen bzw. Gutschriften nach dem ohne Lieferscheinbezug manuell für Leistungen aus dem alten Jahr erfasst, so ist das entsprechende Datum der Leistungserbringung einfach manuell einzutragen, damit die richtigen Steuerschlüssel herangezogen werden. - Bei Änderung des Belegdatums bzw. des Datums der Leistungserbringung im Belegkopf werden ebenfalls entsprechend alle Belegpositionen aktualisiert. Für die Anlage neuer Artikel empfiehlt es sich, neue Erlös- und Kostenkonten für 19% anzulegen. Bitte achten Sie hierbei auf die entsprechenden Kombinationen Kunde/Lieferant und Artikel. GSD-Fi3 GSD Software möchte Ihnen hiermit einige Tipps zur reibungslosen Umstellung geben: Grundsätzlich gilt, dass ab dem die USt-Erhöhung auch zur Folge hat, dass die USt- Voranmeldung nach getrennten Steuersätzen 16% und 19% zu erstellen ist. Da dies wie bisher nur für die Ausgangsumsätze gilt, sind die Änderungen vorrangig im Bereich Verkauf vorzunehmen. Die Vorsteuer kann nach wie vor in der UVA-Zeile 66 eingetragen werden, eine Bemessungsgrundlage ist nicht erforderlich. Folglich können Sie weiterhin auf die gleichen Wareneingangskonten buchen, welche mit Vorsteuer vorbelegt sind. Die Steuerschlüssel, die in diesen fest hinterlegt sind, müssen jedoch gegen zuvor neu angelegte ausgetauscht werden. Ein Vorsteuerkonto für VSt 19% muss angelegt werden. Neuanzulegen sind auch sämtl. Skonti-Konten, die Konten für die Ausgangs- Umsatzsteuer und die entsprechenden Steuerschlüssel. Für eine übersichtliche Gestaltung ist eine Neuanlage der Erlöskonten sowie der Wareneingangskonten für den Innergemeinschaftlichen Erwerb bzw. für eingehende Leistungen i.s.d. 13 b UStG, wie z.b. Bauleistungen (EG-Steuer) zu empfehlen, da aus diesen die Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer-Voranmeldung ermittelt wird. Es sind die Steuerschlüssel für 19% neu anzulegen. Wenn Sie Fi3 Zusammenhang mit WWS 5 einsetzen, achten Sie bitte auf Konformität der beiden Systeme, damit die Übergabe der Rechnungsabschlüsse problemlos verläuft. Um der Übersichtlichkeit Rechnung zu tragen, empfehlen wir die komplette Neuanlage der Konten im Erlösbereich, da Sie hier nach wie vor zwischen den einzelnen Steuersätzen trennen und von vornherein eine eigene UVA-Position ausweisen. Auch die Skontokonten müssen für jeden Steuersatz angelegt sein, da sonst die Automatische Ausbuchung von Zahlungsdifferenzen nicht erfolgen kann. (Zuweisung erfolgt über Steuerschlüssel => Ausbuchungskonten, dies ist zwingend zu pflegen!) Wie bereits geschildert, ist die Wareneingangs-/Kostenseite nicht zwingend neu zu gestalten, da für GSD Software keine Notwendigkeit dafür besteht. Ausnahmen hiefür bestehen nur beim Innergemeinschaftlichen Erwerb bzw. für USt nach 13 b UStG (z.b. beim Empfang von Bauleistungen): der Steuersatz wird auch hier auf 19% erhöht => neuer Steuerschlüssel ist anzulegen (Achtung: automatische Buchung der entsprechenden Vor-/Umsatzsteuer erfordert jeweils ein neues Konto für EG - Vor- bzw. Umsatzsteuer.) Außerdem ist ein entsprechendes Skontokonto anzulegen. 4/4

5 Zusammenfassung (alles Beispiele, da noch kein DATEV-Kontenrahmen mit neuen Konten vorliegt, deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Steuerberater vor Einrichtung oder freie Auswahl) Bisher St.-Satz Konto UVA-Pos. Neu St-Satz Konto UVA M16 16% M19 19% 1776 *) V16 16% V19 19% 1576 *) E16 16% 1574/ /97 E19 19% 1577/1777 *) V alles bleibt unverändert *) die entsprechenden neuen UVA-Positionen sind im Moment noch nicht bekannt. Zwingend neue Konten: Umsatzsteuer 19% + entspr. Skontokonto mit neuem Steuerschlüssel (z.b. 8736) EG Vor-/Umsatzsteuer 19% + entspr. Skontokonto mit neuem Steuerschlüssel (z.b. 3734) Wahlmöglichkeit: Wareneingangskonten z. B %, % Erlöskonten z. B %, % Fi3 Stammdaten Steuerschlüssel, Beispiel 5/5

6 WWS5 2. WWS5 FIBUframe Bereits seit können Umstellungen der Steuersätze problemlos erfolgen, da hierzu lediglich ein neuer Steuerschlüssel mit dem neuen Steuersatz angelegt und bei den betroffenen Erlös-/Kostenkennzeichen eingetragen werden muss. Automatisch wird ab dem gewählten Stichtag in allen erstellten Belegen der neue Steuersatz zugrunde gelegt. 6/6

7 Eine weitere Möglichkeit besteht darin, zusätzlich zum neuen Steuerschlüssel auch ein neues Konto zu vergeben. Die Folge ist, dass: 1. bei Beleg-Neuanlage ab dem das neue Konto in der Belegzeile verarbeitet wird. Dies geschieht auf Grundlage des im Erlös-/Kostenkennzeichen hinterlegten "NEUES KONTO", sobald das entsprechende Stichdatum erreicht wird. 2. bei Beleg-Abrufen, die ab dem Stichtag erfolgen, eine Prüfung erfolgt, ob a) ein neues Konto im Feld "Neues Konto" hinterlegt ist, und b) das bisherige in der Belegzeile befindliche Konto dem Stammsatz des Kennzeichens entspricht, d. h. keine manuellen Veränderungen in der Belegzeile erfolgt sind. FOLGE: Sind keine manuellen Einträge in der Belegzeile vorgenommen worden, so wird das bisherige Konto durch das als "Neues Konto" angelegte Konto automatisch ersetzt. Wurde jedoch ein manueller Eintrag in der Belegzeile vorgenommen, so gehen wir davon aus, dass keine automatische Änderung erfolgen soll und somit eine ggf. gewünschte Änderung ebenfalls manuell erfolgen muss. Für eine übersichtliche Gestaltung ist wohl die zweite Methode zu empfehlen, dies erfordert jedoch die Neuanlage von diversen neuen Konten in Ihrer Finanzbuchhaltung. Sollte eine Neuanlage nicht möglich sein, so können Sie auch auf die bisherigen Erlöskonten buchen. Zum Vorgehen in der GSD-FIBU wurden unter 1. weitere Ausführungen angegeben. FIBUframe GSD möchte Ihnen hiermit einige Tipps zur reibungslosen Umstellung geben: Grundsätzlich gilt, dass ab dem die USt-Erhöhung auch zur Folge hat, dass die USt- Voranmeldung nach getrennten Steuersätzen 16% und 19% zu erstellen ist. Da dies wie bisher nur für die Ausgangsumsätze gilt, sind die Änderungen vorrangig im Bereich Verkauf vorzunehmen. Die Vorsteuer kann nach wie vor in der UVA-Zeile 66 eingetragen werden, eine Bemessungsgrundlage ist nicht erforderlich. Folglich können Sie weiterhin auf die gleichen Wareneingangskonten buchen, welche mit Vorsteuer vorbelegt sind. In diesen fest hinterlegte Steuerschlüssel müssen jedoch gegen zuvor neu angelegte ausgetauscht werden. Ein Vorsteuerkonto für VSt 19% muss angelegt werden. Neuanzulegen sind auch sämtl. Skonti-Konten, die Konten für die Ausgangs-Umsatzsteuer und die entsprechenden Steuerschlüssel. Für eine übersichtliche Gestaltung ist eine Neuanlage der Erlöskonten sowie der Wareneingangskonten für den Innergemeinschaftlichen Erwerb bzw. für eingehende Leistungen i.s.d. 13 b UStG, wie z.b. Bauleistungen (EG-Steuer) zu empfehlen, da aus diesen die Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer-Voranmeldung ermittelt wird. Es sind die Steuerschlüssel für 19% neu anzulegen. Wenn Sie FIBUframe zusammen mit ERPframe einsetzen, stehen diese danach sofort in ERPframe für die Neuanlage von Erlös-/Kostenkennzeichen zur Verfügung. Wenn Sie FIBUframe im Zusammenhang mit WWS 5 einsetzen, achten Sie bitte auf Konformität der beiden Systeme, damit die Übergabe der Rechnungsabschlüsse problemlos verläuft. Um der Übersichtlichkeit Rechnung zu tragen, empfehlen wir die komplette Neuanlage der Konten im Erlösbereich, da Sie hier nach wie vor zwischen den einzelnen Steuersätzen trennen und von vornherein eine eigene UVA-Position ausweisen. Auch die Skontokonten müssen für jeden Steuersatz angelegt sein, da sonst die Automatische Ausbuchung von Zahlungsdifferenzen nicht erfolgen kann. (Zuweisung erfolgt über Steuerschlüssel => Ausbuchungskonten, dies ist zwingend zu pflegen!) Wie bereits geschildert, ist die Wareneingangs-/Kostenseite nicht zwingend neu zu gestalten, da für GSD Software keine Notwendigkeit dafür besteht. Ausnahmen hiefür bestehen nur beim Innergemeinschaftlichen Erwerb bzw. für USt nach 13 b UStG (z.b. beim Empfang von Bauleistungen): der Steuersatz wird auch hier auf 19% erhöht => neuer Steuerschlüssel ist anzulegen (Achtung: automatische Buchung der entsprechenden Vor-/Umsatzsteuer erfordert jeweils ein neues Konto für EG - Vor- bzw. Umsatzsteuer.) Außerdem ist ein entsprechendes Skontokonto anzulegen. 7/7

8 Zusammenfassung (alles Beispiele, da noch kein DATEV-Kontenrahmen mit neuen Konten vorliegt, deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Steuerberater vor Einrichtung oder freie Auswahl) Bisher St.-Satz Konto UVA-Pos. Neu St-Satz Konto UVA M16 16% M19 19% 1776 *) V16 16% V19 19% 1576 *) E16 16% 1574/ /97 E19 19% 1577/1777 *) V alles bleibt unverändert *) die entsprechenden neuen UVA-Positionen sind im Moment noch nicht bekannt. Zwingend neue Konten: Umsatzsteuer 19% + entspr. Skontokonto mit neuem Steuerschlüssel (z.b. 8736) EG Vor-/Umsatzsteuer 19% + entspr. Skontokonto mit neuem Steuerschlüssel (z.b. 3734) Wahlmöglichkeit: Wareneingangskonten z. B %, % Erlöskonten z. B %, % FIBUframe Stammdaten Steuerschlüssel, Beispiel: 8/8

9 3. ERPframe FIBUframe ERPframe Folgende Anpassungen bzw. Ergänzungen bzgl. der Mehrwertsteuererhöhung zum wurden ins ERPframe implementiert: - die Felder "neuer Steuerschlüssel", "gültig ab" sowie "neues Erlöskonto" bzw. "neues Kostenkonto" in Erlös- sowie Kostenkennzeichen werden entsprechend berücksichtigt. Diese Felder befinden sich seit längerem bereits in den entsprechenden Dialogen. Um diese nutzen zu können, müssen entsprechende Steuerschlüssel (M19, V19, E19 siehe unter Fibu) angelegt werden. Diese sind unter dem Feld "neuer Steuerschlüssel" einzutragen. Ebenso ein entsprechendes Erlös- bzw. Kostenkennzeichen und die Gültigkeit ab " ". 9/9

10 - im Belegkopf Einkauf sowie Verkauf wurde das Feld "Datum Leistungserbringung" implementiert, dieses ist relevant für die Ermittlung des korrekten Steuersatzes sowie der Erlös- und Kostenkonten, ist dieses Feld nicht gefüllt, so wird das Belegdatum herangezogen. Für VARIOcontrol -User, die den Dialog im Belegkopf Einkauf und Verkauf auf benutzerdefinierte Konfigurationen verändert haben, müssen dieses Feld "Datum Leistungserbringung" auf den Dialogen einfügen. Alle anderen User bekommen über ein Update das Feld entsprechend auf den Standarddialog von GSD vorgegeben. - beim Abruf von Belegstufe 3 (Lieferschein) auf Belegstufe 4 (Rechnung) wird automatisch das LS- Datum als Leistungserbringung in die Rechnung übernommen, dies ist erforderlich, da für die Ermittlung der Steuer nicht das Rechnungsdatum, sondern das Datum der Leistungserbringung relevant ist. - beim Abruf unterhalb von Belegstufe 4 wird bei Ursprungsbelegen vor dem mit Zielbelegen nach dem automatisch ein Update für alle Belegpositionen des Zielbeleges durchgeführt, wobei Steuerschlüssel und Konten neu ermittelt werden, damit werden z.b. Angebote aus dem "alten Jahr" bei Auftragsvergabe automatisch korrigiert - werden Rechnungen bzw. Gutschriften nach dem ohne Lieferscheinbezug manuell für Leistungen aus dem alten Jahr erfasst, so ist das entsprechende Datum der Leistungserbringung einfach manuell einzutragen, damit die richtigen Steuerschlüssel herangezogen werden - Bei Änderung des Belegdatums bzw. des Datums der Leistungserbringung im Belegkopf werden ebenfalls entsprechend alle Belegpositionen aktualisiert. Für die Anlage neuer Artikel empfiehlt es sich, neue Erlös- und Kostenkonten für 19% anzulegen. Bitte achten Sie hierbei auf die entsprechenden Kombinationen Kunde/Lieferant und Artikel. FIBUframe GSD möchte Ihnen hiermit einige Tipps zur reibungslosen Umstellung geben: Grundsätzlich gilt, dass ab dem die USt-Erhöhung auch zur Folge hat, dass die USt- Voranmeldung nach getrennten Steuersätzen 16% und 19% zu erstellen ist. Da dies wie bisher nur für die Ausgangsumsätze gilt, sind die Änderungen vorrangig im Bereich Verkauf vorzunehmen. Die Vorsteuer kann nach wie vor in der UVA-Zeile 66 eingetragen werden, eine Bemessungsgrundlage ist nicht erforderlich. Folglich können Sie weiterhin auf die gleichen Wareneingangskonten buchen, welche mit Vorsteuer vorbelegt sind. Die Steuerschlüssel, die in diesen fest hinterlegt sind, müssen jedoch gegen zuvor neu angelegte ausgetauscht werden. Ein 10/10

11 Vorsteuerkonto für VSt 19 % muss angelegt werden. Neuanzulegen sind auch sämtl. Skonti-Konten, die Konten für die Ausgangs-Umsatzsteuer und die entsprechenden Steuerschlüssel. Für eine übersichtliche Gestaltung ist eine Neuanlage der Erlöskonten sowie der Wareneingangskonten für den Innergemeinschaftlichen Erwerb bzw. für eingehende Leistungen i.s.d. 13 b UStG, wie z.b. Bauleistungen (EG-Steuer) zu empfehlen, da aus diesen die Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer-Voranmeldung ermittelt wird. Es sind die Steuerschlüssel für 19% neu anzulegen. Wenn Sie FIBUframe zusammen mit ERPframe einsetzen, stehen diese danach sofort in ERPframe für die Neuanlage von Erlös-/Kostenkennzeichen zur Verfügung. Wenn Sie FIBUframe im Zusammenhang mit WWS 5 einsetzen, achten Sie bitte auf Konformität der beiden Systeme, damit die Übergabe der Rechnungsabschlüsse problemlos verläuft. Um der Übersichtlichkeit Rechnung zu tragen, empfehlen wir die komplette Neuanlage der Konten im Erlösbereich, da Sie hier nach wie vor zwischen den einzelnen Steuersätzen trennen und von vornherein eine eigene UVA-Position ausweisen. Auch die Skontokonten müssen für jeden Steuersatz angelegt sein, da sonst die Automatische Ausbuchung von Zahlungsdifferenzen nicht erfolgen kann. (Zuweisung erfolgt über Steuerschlüssel => Ausbuchungskonten, dies ist zwingend zu pflegen!) Wie bereits geschildert, ist die Wareneingangs-/Kostenseite nicht zwingend neu zu gestalten, da für GSD Software keine Notwendigkeit dafür besteht. Ausnahmen hiefür bestehen nur beim Innergemeinschaftlichen Erwerb bzw. für USt nach 13 b UStG (z.b. beim Empfang von Bauleistungen): der Steuersatz wird auch hier auf 19% erhöht => neuer Steuerschlüssel ist anzulegen (Achtung: automatische Buchung der entsprechenden Vor-/Umsatzsteuer erfordert jeweils ein neues Konto für EG - Vor- bzw. Umsatzsteuer.) Außerdem ist ein entsprechendes Skontokonto anzulegen. Zusammenfassung (alles Beispiele, da noch kein DATEV-Kontenrahmen mit neuen Konten vorliegt, deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Steuerberater vor Einrichtung oder freie Auswahl) Bisher St.-Satz Konto UVA-Pos. Neu St-Satz Konto UVA M16 16% M19 19% 1776 *) V16 16% V19 19% 1576 *) E16 16% 1574/ /97 E19 19% 1577/1777 *) V alles bleibt unverändert *) die entsprechenden neuen UVA-Positionen sind im Moment noch nicht bekannt. Zwingend neue Konten: Umsatzsteuer 19% + entspr. Skontokonto mit neuem Steuerschlüssel (z.b. 8736) EG Vor-/Umsatzsteuer 19% + entspr. Skontokonto mit neuem Steuerschlüssel (z.b. 3734) Wahlmöglichkeit: Wareneingangskonten z. B %, % Erlöskonten z. B %, % FIBUframe Stammdaten Steuerschlüssel, Beispiel: 11/11

12 Wir haben uns bemüht, Ihnen einige Problempunkte zu erläutern. Da sich das Finanzamt noch nicht schriftlich geäußert hat, sind die Angaben zu den Positionen und Steuersätzen als Vorab-Information anzusehen. Ebenso sollen die Konten nur Beispiele sein. Die Anlage von diesen obliegt selbstverständlich Ihrem Bereich. Wir empfehlen Ihnen, das möchten wir nochmal klarstellen die Erweiterung des Kontenrahmens im geeigneten Maße. Sie vereinfachen sich hierdurch später evtl. notwendige Abstimmarbeiten, auch im Hinblick auf die Umsatzsteuererklärung (Jahreswert der Summen-Anmeldung), die bei Verwendung von gemischten Erlöskonten mit 16 und 19 Prozent nicht korrekt ermittelt werden kann. Für Informationen zur Kontenvergabe und deren Positionen kann Ihnen Ihr zuständiger Steuerberater ebenfalls Auskunft erteilen. Bei Rückfragen steht Ihnen unsere Hotline gerne zur Verfügung. Wir bitten Sie auch, die notwendigen Arbeiten frühzeitig zu beginnen, da mit einem vermehrten Hotine-Aufwand Anfang Januar zu rechnen ist. Ihre GSD Software und Datentechnik mbh 12/12

13 13/13

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer Rechnungswesen AGENDA Lexware buchalter Seite 1. Zur Agenda zurück Gesetzesänderungen 2015 KroatienAnpG und BMF-Schreiben vom 26.09.2014 BMF-Schreiben vom 20.10.2014 Ausweitung der Regelungen des 13b UStG

Mehr

Umsatzsteuererhöhung Leitfaden Warenwirtschaft

Umsatzsteuererhöhung Leitfaden Warenwirtschaft Umsatzsteuererhöhung Seite 1/22 Umsatzsteuererhöhung Leitfaden Warenwirtschaft Information für Endkunden Stand: 17.11.2006 Umsatzsteuererhöhung Seite 2/22 Die Erhöhung der Umsatzsteuer von 16% auf 19%

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Finanzbuchhaltung Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7

Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7 FIBU - Schnittstelle Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7 Aufbereitung FIBU - Daten Seite 9 Tools Self-View

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

MWST. Buchungsgruppen

MWST. Buchungsgruppen MWST und Buchungsgruppen in Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version Dynamics NAV 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Bedienung der IN-LINE... 3 Aufbereiten der Rechnungsdaten in INKS... 4 Einstellungen in INKS für die DATEV-Aufbereitung... 4 Hinweise zur Installation... 6 Installation

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08 BusinessLine Erweiterungen Version 2.08 0300 Impressum 2000 Apiras Software GmbH Am Dreispitz 6 D-79589 Binzen Tel. 07621/68 88 88 Fax 07621/68 88 83 Informationen über unsere Produkte: info@apiras.de

Mehr

FashionLager *** Modul fibu-datev. Benutzerhandbuch 2014

FashionLager *** Modul fibu-datev. Benutzerhandbuch 2014 FashionLager *** Modul fibu-datev Benutzerhandbuch 2014 Inhaltsangabe FashionLager *** Modul fibu-datev...3 Allgemeine Hinweise...4 Erste Schritte...7 Vorbereitung in FashionLager...9 Anpassung der Stammdaten...10

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Page Hotelsoftware. Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010

Page Hotelsoftware. Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010 Page Hotelsoftware Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010 Ab dem 1.1.2010 gilt der ermäßigte MwSt.-Satz von 7 % für Beherbergungsleistungen. Mit diesem Infoblatt

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen

Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen 1 Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen In moneyplex lässt sich ein Konto und ein Bankzugang nur einmal anlegen. Wenn sich der Bankzugang geändert hat oder das Sicherheitsmedium

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

Leitfaden zu den Einstellungen in der Office Line anlässlich eines EU-Beitritts

Leitfaden zu den Einstellungen in der Office Line anlässlich eines EU-Beitritts Leitfaden zu den Einstellungen in der Office Line anlässlich eines EU-Beitritts erstellt am Beispiel Kroatien Mit 01.07.2013 tritt Kroatien der EU bei. Damit verbunden ändern sich im Bereich der Rechnungslegung

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung In der Kontenliste sind die Ausgabe- und Erlöskonten mit Umsatzsteuerschlüsseln voreingestellt. Die Auswahl der

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme ERP-System WYM Handbuch Finanzbuchhaltung Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme...1 Kassenbuch...2 Zusammenfassende

Mehr

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstellungen... 2 Finanziell... 2 Angebot... 3 Abonnement... 4 Ausgangsrechnung... 4 Intrastat... 6 Allgemein... 7 CRM... 7 Elektronische

Mehr

Import- und Exportformate

Import- und Exportformate 1. SelectLine Warenwirtschaft Import von Belegposition (Funktionsmenü in den Belegmasken) Die Datei kann als Textdatei (*.txt, *.csv, etc) aus einem beliebigen Verzeichnis ausgewählt werden. In der Datei

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Die Umsatzsteuer-Erklärung 2014 steht Ihnen ab Version 4.5.1 zur Verfügung. Gegenüber 2013 gibt es keine Codeänderungen. Die über den Kontenrahmen angebotenen Steuerschlüssel können

Mehr

WYM - Änderungs-Historie 01.11.2011 bis 30.11.2011. - Inhaltsverzeichnis -

WYM - Änderungs-Historie 01.11.2011 bis 30.11.2011. - Inhaltsverzeichnis - WYM-Änderungshistorie 01.11.2011 bis 30.11.2011 - Seite 1 WYM - Änderungs-Historie 01.11.2011 bis 30.11.2011 - Inhaltsverzeichnis - Auftragsverwaltung zur FAKTU 2 Artikelstamm-Dialog as100art.ebm 2 Zuschlagssprungformeln

Mehr

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen:

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: SL.mobile Version 5.4.2.12346 Vorausgesetzte Version von SelectLine-Auftrag: 14.3.0 oder neuer Bei einem abgeleiteten

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Wichtige Hinweise: Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung nach unserer technischen Fusion aber vor der ersten

Mehr

Richten Sie Ihren individuellen Kontenrahmen

Richten Sie Ihren individuellen Kontenrahmen Richten Sie Ihren individuellen Kontenrahmen ein 1. Vorbemerkungen bitte aufmerksam lesen... 3 2. Begriffsdefinitionen... 3 2.1 Kontenrahmen... 3 2.2 Kontenplan... 3 3. Die Reihenfolge der Schritte...

Mehr

FiBu - Schnittstelle

FiBu - Schnittstelle FiBu - Schnittstelle Erstellt von: LUMA GmbH - Mellagestraße 16 33428 Marienfeld Vereinfacht nachfolgend LUMA genannt Letzte Bearbeitung : 30.07.2015 durch MB Rev. : 2.1 Inhaltsverzeichnis 1. Die FiBu-Schnittstelle

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste

Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste BÜRO MAYER Erweiterung der Standard Sachkonten Summen Saldenliste des Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic R2 Seite 1 von 16 Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste Damit gewährleisten wir und stellen

Mehr

Belegarten-Parameter-Stamm

Belegarten-Parameter-Stamm Mit diesem Programm werden die Belegarten-Parameter (BAP) verwaltet, die alle Buchungsvorgänge steuern. Hier werden die Sammel- und Umsatz-/Vorsteuerkonten sowie viele andere Steuerungsparameter hinterlegt.

Mehr

SEPA in ADNOVA office

SEPA in ADNOVA office SEPA in ADNOVA office Stand Januar 2014 Anleitung zur Umstellung auf SEPA in ADNOVA office Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung SEPA (Single Euro Payments Area) bezeichnet den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel PC-Kasse SMH-Kasse/PCiS Version V6.0 Kurzinformation PC-Kasse mit

Mehr

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Hilfe zur Handhabung der Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Stand: 11.10.2006 Inhaltsverzeichnis Buchhaltung Online Seite Einleitung 03 Buchhaltung Dialogbuchen 04 Debitorenbuchung 06 Kreditorenbuchung

Mehr

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage50 MWST Konverter 2011 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung... 3 2. MWST Konverter 2011 anwenden... 4 2 1. Voraussetzung Um das neue MWST Formular,

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Sondermodul: Handyvertragsverwaltung

Sondermodul: Handyvertragsverwaltung Seite 1 von 7 Sondermodul: Handyvertragsverwaltung Sehr geehrter Kunde, zunächst einmal möchten wir Sie für den Kauf unseres Sondermodul Handyvertragsverwaltung beglückwünschen. Mit diesem Modul haben

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

syslog.erp Leergutverwaltung

syslog.erp Leergutverwaltung G:\Doku_Handbuch\Auft\syslog.ERP-Leergutverwaltung.docx Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 1 2 Einleitung... 1 3 Begriffsdefintion... 2 3.1 Leergüter... 2 3.2 Leergüter für syslog.erp... 2 3.3 Leergutschuldner...

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung Auftragserfassung Bestellwesen Produktion Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 0 57 65 / 94 26 20 mit Ihrem Wartungsvertrag ist

Mehr

12 Weitere Stammdaten

12 Weitere Stammdaten 12 Weitere Stammdaten 12 Weitere Stammdaten... 1 12.1 Einleitung... 2 12.2 Start der weiteren Stammdaten... 3 12.3 Kontoverwaltung... 4 12.3.1 Optionen... 4 12.3.2 Kontovorgaben... 5 12.3.3 Listendruck...

Mehr

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013 Produktneuentwicklung: SEPA Stand: Juli 2013 VORABINFORMATION Sehr geehrter Damen und Herren, uns ist es sehr wichtig, dass Sie über die geplante Umsetzung des Themas SEPA in büro + / ERP-complete informiert

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Willkommen bei book n keep Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Hauptfunktionen

Mehr

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Neuerungen Februar 2014 - Seite 1 von 19 Sehr geehrter HILTES-Kunde,

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

WICHTIGE INFORMATION!!

WICHTIGE INFORMATION!! z.h. der Geschäftsleitung Düsseldorf, den 10.02.2014 WICHTIGE INFORMATION!! Änderung in der Rechnungsabwicklung für K O S T E N R E C H N U N G E N für Metro Cash & Carry Deutschland GmbH Ihre Lieferantennummer

Mehr

Inventuranleitung für SiBOS

Inventuranleitung für SiBOS Stand: 25.11.09 Seite: 1 Inventuranleitung für SiBOS 1. Inventureröffnung Inventureröffnung zum Stichtag z.b. 31.12. am 02.01. (nach Nachtverarbeitung) zum 31.12. (Menüpunkt: Logistik/Inventur/Eröffnen

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

SC-Line Jahresende Ablauf

SC-Line Jahresende Ablauf SC-Line Jahresende Ablauf Nachfolgend sind die einzelnen Schritte aufgelistet, die im Zuge des Jahresendes (gilt auch für den Jahresübertrag ins neue Wirtschaftsjahr falls dieses abweichend vom Kalenderjahr

Mehr

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips. zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.de Inhaltsverzeichnis 1 Übernahme in DATEV-Kanzlei-Rechnungswesen

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Umstellungsleitfaden Einrichtung VR-Kennung / Alias

Umstellungsleitfaden Einrichtung VR-Kennung / Alias Umstellungsleitfaden Einrichtung VR-Kennung / Alias Die Volksbank Niedergrafschaft eg führt in nächster Zeit eine Änderung bei der Anmeldung im OnlineBanking mittels PIN/TAN-Verfahren durch. Bisher haben

Mehr

Monatliche Leistungen: 228,04 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung

Monatliche Leistungen: 228,04 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung Ihre Anfrage vom 26.07.2013 15:33 Sehr geehrter Interessent, wir freuen uns über Ihr Interesse an den von uns angebotenen Steuerberaterleistungen. Auf der Grundlage Ihrer Angaben haben wir folgende Leistungen

Mehr