Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013"

Transkript

1 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung Neues Konto 0803 Anteile an verbundenen, Neues Konto 0804 Anteile an verbundenen, Neues Konto 0805 Anteile an herrschender oder mehrheitlich beteiligter Gesellschaft, Neues Konto 0808 Anteile an herrschender oder mehrheitlich beteiligter Gesellschaft, Neues Konto 0813 Ausleihungen an verbundenen, Neues Konto 0814 Ausleihungen an verbundene, Neues Konto 0815 Ausleihungen an verbundene, Einzelunternehmen Anteile an verbundenen,personengesell. Anteile an verbundenen, Kapitalgesell. Anteile an herrsch.od.mehrh.bet.gesellsch.,person. Anteile an herrsch.od.mehrh.bet.gesellsch.kap.-ges Ausleihungen an verb., Personenges. Ausleihungen an verb., Kapitalgesell. Ausleihungen an verb., Einzeluntern. Neue Bezeichnung 0850 Beteiligungen an Beteiligungen an Neue Bezeichnung 0860 Beteiligungen an Beteiligungen an Neues Konto 0883 Ausleihungen an, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, Neues Konto 0885 Ausleihungen an, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, Ausl.an Unt.mit d.ein Bet.-verh.besteht,Personenge Ausl.an Unt.mit d.ein Bet.-verh.besteht, Kap.-ges. Neues Konto 0961 Ausleihungen an GmbH- Ausleihungen an GmbH- Neues Konto 0962 Ausleihungen an persönlich haftende Ausleihungen an persönlich haftende Neues Konto 0963 Ausleihungen an Kommanditisten Ausleihungen an Kommanditisten Neues Konto 0964 Ausleihungen an stille Ausleihungen an stille Neue Bezeichnung 1300 Forderungen gegen sonstige Forderungen gegen sonstige Neue Bezeichnung 1301 Forderungen gegen sonstige < 1 Jahr Neue Bezeichnung 1302 Forderungen gegen sonstige > 1 Jahr Forderungen gg sonstige Gesell. < 1 Jahr Forderungen gg sonstige Gesell. > 1 Jahr Neues Konto 1305 Forderungen gegen GmbH- Forderungen gegen GmbH- Neues Konto 1306 Forderungen gegen GmbH- < 1 Jahr Neues Konto 1307 Forderungen gegen GmbH- > 1 Jahr Neues Konto 1317 Forderungen gegen persönlich haftende Neues Konto 1318 Forderungen gegen persönlich haftende <1 J Neues Konto 1319 Forderungen gegen persönlich haftende >1 J Ford.gegen GmbH- < 1 Jahr Ford.gegen GmbH- > 1 Jahr Forderungen gg persönlich haftende Forderungen gg persönlich haftende Gesellsch. <1 J Forderungen gg persönlich haftende Gesellsch. >1 J

2 Seite: 2 Neues Konto 1327 Forderungen gegen Kommanditisten und atypisch stille Neues Konto 1328 Forderungen gegen Kommanditisten und atypisch stille < 1 Jahr Neues Konto 1329 Forderungen gegen Kommanditisten und atypisch stille >1 Jahr Neues Konto 1337 Forderungen gegen typisch stille Neues Konto 1338 Forderungen gegen typisch stille < 1 Jahr Neues Konto 1339 Forderungen gegen typisch stille > 1 Jahr Neues Konto 1382 Vermögensgegenstände zur Erfüllung von mit der Altersversorgung vergleichbaren langfristigen Verpflichtungen Neues Konto 1383 Vermögensgegenstände zur Saldierung mit der Altersversorgung vergleichbaren langfristigen Verpflichtungen nach 246 Abs. 2 HGB Ford.gg Kommanditisten u.atypisch st.gesellschaft. Ford.gg Kommanditisten u.atypisch st.gesell.<1 J Ford.gg Kommanditisten u.atypisch st.gesell. >1 J Forderungen gegen typisch stille Forderungen gg typisch stille <1 J Forderungen gg typisch stille >1 J Verm.gegenst.zurErfüllung m.alters.vers.lg.verpfl. Verm.gegenst.zurSaldierung Alters.vers.lg.Verpfl. Neues Konto 1385 Forderungen gegen Arbeitsgemeinschaften Forderungen gegen Arbeitsgemeinschaften Neues Konto 1386 Genussrechte Genussrechte Neues Konto 1387 Einzahlungsansprüche zu Nebenleistungen oder Zuzahlungen Neue Bezeichnung 1890 Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition (nicht im Finanzmittelfonds enthalten) Einzahlungsansprüche z.nebenleist. od. Zuzahlungen Finanzm-anl.kurzfr.Finanzdispos.n.Finanzmi ttelfond Neues Konto 2969 Ausgleichsposten bei Entnahmen 4g Ausgleichsposten bei Entnahmen 4g Neues Konto 3007 Rückstellungen für Pensionen und ähnlichen Verpflichtungen gegenüber n oder nahestehenden Personen (10 % Beteiligung am Kapital) RS.f.Pens.u.ä.Verpfl.gg.Gesell./nahest.Pers 10%Bet. Neue Bezeichnung 3010 Rückstellungen für Direktzusagen Rückstellungen für Direktzusagen Neues Konto 3011 Rückstellungen für Zuschussverpflichtungen für Pensionskassen und Lebensversicherungen Neues Konto 3073 Rückstellungen für mit der Altersversorgung vergleichbaren langfristigen Verpflichtungen zum langfristigen Verbleib Neues Konto 3074 Rückstellungen für mit der Altersversorgung vergleichbaren langfristigen Verpflichtungen zur Saldierung mit Vermögensgegenständen zum langfristigen Verbleib nach 246 Abs. 2 HGB Neues Konto 3501 GmbH-n Neues Konto 3502 GmbH-n < 1 Jahr Neues Konto 3503 GmbH-n 1-5 Jahre Rückst.f. Zuschussverpfl.für Pensionskassen.u.LV Rückst.f.Altersvers.lgfr.Verpfl.zum lgfr.verbleib Rückst.f.Altersvers.lgfr.Verpfl.zum lgfr.verbleib GmbH-n Verbindlichkeiten gg. GmbH-n < 1Jahr Verbindlichkeiten gg. GmbH-n1-5Jahre

3 Seite: 3 Neues Konto 3504 GmbH-n > 5 Jahre Neues Konto 3580 persönlich haftenden n Neues Konto 3581 persönlich haftenden n < 1 Jahr Neues Konto 3582 persönlich haftenden n 1-5 Jahre Neues Konto 3583 persönlich haftenden n > 5 Jahre Neues Konto 3584 Kommanditisten Neues Konto 3585 Kommanditisten < 1 Jahr Neues Konto 3586 Kommanditisten 1-5 Jahre Neues Konto 3587 Kommanditisten > 5 Jahre Neues Konto 3588 stillen n Neues Konto 3589 stillen n < 1 Jahr Neues Konto 3590 stillen n 1-5 Jahre Neues Konto 3591 stillen n > 5 Jahre Neues Konto 3611 Arbeitsgemeinschaften Verbindlichkeiten gg. GmbH-n >5Jahre Verbindlichkeiten gg. pers.haftenden Gesellschaft. Verbindlichkeiten gg. pers.haft. Gesellschaft. <1J Verbindlichkeiten gg. pers.haft.gesellschaft. 1-5J Verbindlichkeiten gg. pers.haft.gesellschaft. > 5J Kommanditisten Kommanditisten <1J Kommanditisten 1-5 J Kommanditisten > 5 J Verbindlichkeiten gg. stillen n Verbindlichkeiten gg. stillen Gesellschaft. < 1 J Verbindlichkeiten gg. stillen Gesellschaft. 1-5 J Verbindlichkeiten gg. stillen Gesellschaft. > 5 J Arbeitsgemeinschaften Neues Konto 3786 Ausgegebene Geschenkgutscheine Ausgegebene Geschenkgutscheine Neues Konto 4136 Umsatzerlöse nach 25 und 25a UStG 19 % USt Neues Konto 4137 Umsatzerlöse nach 25 u. 25a UStG ohne USt Neues Konto 4139 Umsatzerlöse Reiseleistungen 25(2)UStG,steuerfrei Neues Konto 4832 Sonstige betriebliche Erträge von verbundenen Umsatzerlöse nach 25 und 25a UStG 19 % USt Umsatzerlöse nach 25 u. 25a UStG ohne USt Umsatzerlöse Reiseleistungen 25(2)UStG,steuerfrei Sonst. betriebliche Erträge von verb. Neues Konto 4833 Andere Nebenerlöse Andere Nebenerlöse Neues Konto 4834 Erstattete Vorsteuer anderer Länder Erstattete Vorsteuer anderer Länder Neue Bezeichnung 4986 Erträge aus der Auflösung einer steuerlichen Rücklage Neue Bezeichnung 4987 Erträge aus der Auflösung von steuerlichen Rücklagen (Ansparabschreibungen nach 7g Abs. 3 a. F. / 7g Abs. 2 n. F.) Neue Bezeichnung 4988 Erträge aus der Auflösung einer steuerlichen Rücklage nach 7g Abs. 7 a. F. (Existenzgründerrücklage) Neue Bezeichnung 4989 Erträge aus der Auflösung steuerrechtlicher Sonderabschreibungen Erträge a.d.aufl.einer steuerlichen Rücklage Erträge a.d.aufl. steuerlichen Rückl(Ansparabsch.) Ertr.a.d.Aufl.steuerl.Rückl. 7g(7),(Existenzg r.rl) Erträge a.d.aufl.steuerl.sonderabschr.(so.abschr.)

4 Seite: 4 Neues Konto 5110 Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 7 % Neues Konto 5130 Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 19 % Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 7 % Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 19 % Neues Konto 5906 Fremdleistungen 19% Fremdleistungen 19% Neues Konto 5909 Fremdleistungen ohne Fremdleistungen ohne Neues Konto 5960 Leistungen nach 13b UStG mit Neues Konto 5965 Leistungen nach 13b UStG ohne Leistungen nach 13b UStG mit Leistungen nach 13b UStG ohne Neues Konto 6071 Sachzuwend. u. Dienstl. an Minijobber Sachzuwend. u. Dienstl. an Minijobber Neues Konto 6149 Aufwendungen für Altersversorgung für - Geschäftsführer Aufwendungen f. Altersvers.f.Gesellsch.-Geschäftsf Neues Konto 6170 Sonstige soziale Abgaben Sonstige soziale Abgaben Neues Konto 6171 Soziale Abgaben für Minijobber Soziale Abgaben für Minijobber Neues Konto 6209 Außerplanmäßige Abschreibungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert Neue Bezeichnung 6270 Abschreibung auf sonstige Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens (soweit Neues Konto 6273 Abschreibung auf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe / Waren (soweit unüblich hoch) Neues Konto 6274 Abschreibung auf fertige und unfertige Erzeugnisse (unüblich) Neue Bezeichnung 6314 Vergütungen an Mitunternehmer für die mietweise Überlassung ihrer unbeweglichen Wirtschaftsgüter 15 Neue Bezeichnung 6319 Vergütungen an Mitunternehmer für die pachtweise Überlassung ihrer unbeweglichen Wirtschaftsgüter 15 Neue Bezeichnung 6470 Reparaturen und Instandhaltung von anderen Anlagen und Betriebs- und Geschäftsausstattung Außerplanmäßige Abschr. Geschäfts- oder Firmenwert AfA auf sonstige VG des UV (soweit AfA auf RHB / Waren (soweit AfA a.fertige u.unfertige Erzeugnisse (unüblich) Verg. a. Mitunt. f. mietw. Überl. unbew.wg 15 Vergütungen an Mitunt.f.pachtw.Überl.unb.WG 15 Rep. u. Instandhaltung von anderen Anlagen und BGA Neues Konto 6475 Zuführung zu Aufwandsrückstellungen Zuführung zu Aufwandsrückstellungen Neues Konto 6605 Streuartikel Streuartikel Neue Bezeichnung 6610 Geschenke abzugsfähig ohne 37b Geschenke abzugsfähig ohne 37b Neue Bezeichnung 6611 Geschenke abzugsfähig mit 37b Geschenke abzugsfähig mit 37b Neue Bezeichnung 6612 Pauschale Steuern für Geschenke und Zugaben abzugsfähig Neue Bezeichnung 6620 Geschenke nicht abzugsfähig ohne 37b Neue Bezeichnung 6621 Geschenke nicht abzugsfähig mit 37b Pausch.Steuern f. Geschenke u. Zugaben abzugsfähig Geschenke nicht abzugsfähig ohne 37b Geschenke nicht abzugsfähig mit 37b Neues Konto 6629 Zugaben mit 37b Zugaben mit 37b Neue Bezeichnung 6929 Einstellungen in steuerliche Rücklage (alt: Einstellung in Sopo mir RLA (Sonderabschreibung) ) Einstellungen i.steuerliche Rücklage alt:sonderafa

5 Seite: 5 Neues Konto 6939 Forderungsverluste 7 % USt (soweit Neues Konto 6940 Forderungsverluste 19 % USt (soweit Neues Konto 7004 Erträge aus Beteiligungen an (verbundene ), 9 GewStG Neue Bezeichnung 7005 Erträge aus Anteilen an (Beteiligung) 3 Nr. 40 / 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) Neue Bezeichnung 7006 Erträge aus Anteilen an (verbundene ) 3 Nr. 40 / 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) Neues Konto 7025 Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Neues Konto 7026 Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens an verbundenen Neues Konto 7027 Erträge aus Anteilen an (Finanzanlagevermögen) Neue Bezeichnung 7029 Erträge aus Anteilen an (Finanzanlagevermögen) 3 Nr. 40 / 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) Neues Konto 7035 Erträge aus Anteilen an (verbundene ) Neues Konto 7036 Erträge aus anderen Wertpapieren des Finanzanlagevermögens an (verbundene ) Neues Konto 7037 Erträge aus anderen Wertpapieren des Finanzanlagevermögens an (verbundene ) Neue Bezeichnung 7039 Erträge aus Anteilen an (verbundene ) 3 Nr. 40 / 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) Forderungsverluste 7 % USt (soweit Forderungsverluste 19 % USt (soweit Erträge a. Beteiligungen Persg.(verb.Unt.) 9GewStG Ertr.aus Anteilen KapGes.(Bet.) 3Nr40/ 8b(1) Ertr.aus Anteilen KapG.(verb.U.) 3Nr40/ 8b(1) Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Erträge a. Ausleih.d. Finanzanlageverm. verb.unter Erträge a. Anteilen an PersGes.(Finanzanlageverm) Erträge a. Anteile KapGes(Finanzanl.) 3 Nr40 / 8b Erträge aus Anteilen an PersG.(verb. Untern.) Erträge a.and. Wertpap.Finanl.KapG.(verb. Untern.) Erträge a.and. Wertpap.Finanl.PerG.(verb. Untern.) Erträge Anteile KapG.(verb.U.) 3Nr40/8b Neues Konto 7040 Zins- und Dividendenerträge Zins- und Dividendenerträge Neues Konto 7041 Erhaltene Ausgleichszahlungen (als außenstehender Aktionär) Neue Bezeichnung 7103 Erträge aus Anteilen an (Umlaufvermögen) 3 Nr. 40 / 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) Neue Bezeichnung 7104 Erträge aus Anteilen an (verbundene ) 3 Nr. 40 / 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) Erhaltene Ausgleichszahlungen (außensteh. Aktionär Erträge a.anteilen KapG.(UV ) 3Nr.40/8bKStG Erträge a.anteilen KapG.(verb.U.) 3Nr40/8bKStG Neue Bezeichnung 7105 Zinserträge 233a AO, steuerpflichtig Zinserträge 233a AO, steuerpflichtig

6 Seite: 6 Neue Bezeichnung 7106 Zinserträge 233a AO, steuerfrei (Anlage A KSt) Neue Bezeichnung 7110 Zinserträge 233a AO, 4 Abs.5b, steuerfrei Neue Bezeichnung 7200 Abschreibungen auf Finanzanlagen (dauerhaft) Neues Konto 7201 Abschreibungen auf Finanzanlagen (nicht dauerhaft) Neue Bezeichnung 7204 Abschreibungen auf Finanzanlagen 3 Nr. 40 / 8b Abs.3 KStG (inländische Kap.Ges.) (dauerhaft) Neues Konto 7207 Abschreibungen auf Finanzanlagen verbundene Neues Konto 7217 Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens verbundene Zinserträge 233a AO, steuerfrei (Anlage A KSt) Zinserträge 233a AO, 4 Abs.5b, steuerfrei Abschreibungen auf Finanzanlagen (dauerhaft) Abschreibungen auf Finanzanlagen (nicht dauerhaft) AfA Finanzanl. 3Nr40/8bKStG(inl.KapG)da uerhaft Abschreibungen auf Finanzanlagen verb. AfA Wertpapiere des UV verb. Neues Konto 7314 Zinsen für darlehen Zinsen für darlehen Neues Konto 7315 Zinsen an mit einer Beteiligung von mehr als 25 % bzw. diesen nahe stehenden Personen Neues Konto 7355 Kreditprovisionen u. Verwaltungskostenbeiträge Neues Konto 7360 Zinsanteil Zuführung zu Pensionsrückstellungen Neue Bezeichnung 7363 Zinsaufwendungen aus der Abzinsung von Pensionsrückstellungen und ähnlichen / vergleichbaren Verpflichtungen Neue Bezeichnung 7364 Zinsaufwendungen aus der Abzinsung von Pensionsrückstellungen und ähnlichen / vergleichbaren Verpflichtungen zur Verrechnung nach 246 Abs. 2 HGB Neues Konto 7451 Erträge duch Verschmelzung und Neues Konto 7452 Erträge duch Verkauf von bedeutenden Beteiligungen Neues Konto 7453 Erträge duch Verkauf von bedeutenden Grundstücken Neues Konto 7454 Gewinn aus der Veräußerung oder der Aufgabe von Geschäftsaktivitäten nach Steuern Neues Konto 7551 Verluste durch Verschmelzung und Neues Konto 7552 Verluste durch außergewöhnliche Schadensfälle Neues Konto 7553 Aufwendungen für Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen Neues Konto 7554 Verluste aus der Veräußerung oder der Aufgabe von Geschäftsaktivitäten nach Steuern Zinsen Bet.>25% bzw. nahe st.pers. Kreditprovisionen u. Verwaltungskostenbeiträge Zinsanteil Zuführung zu Pensionsrückstellungen Zinsaufw. aus d. Abzinsung v.prst u.ä./vergl.verpf Zinsaufw. Abzins.PRSt u.ä./vergl.verpfl 246(2)HGB Erträge duch Verschmelzung und Erträge duch Verkauf von bedeutenden Beteiligungen Erträge duch Verkauf von bedeutenden Grundstücken Gew. Veräuß. od.aufg.gesch.-aktivitäten n.steuern Verluste durch Verschmelzung und Verluste durch außergewöhnliche Schadensfälle Aufwendungen Restrukturierungs- u. Sanierungsmaßn. Verl.Veräuß.od.Aufg.Gesch.-aktivitäten n.steuern Neues Konto 9960 Bewertungskorrektur Ford. aus LuL Bewertungskorrektur Ford. aus LuL

7 Seite: 7 Neues Konto 9961 Bewertungskorrektur sonstigen Verbindlichkeiten Neues Konto 9962 Bewertungskorrektur zu Guthaben Kreditinstitute Neues Konto 9963 Bewertungskorrektur zu Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Neues Konto 9964 Bewertungskorrektur zu Verbindlichkeiten aus LuL Neues Konto 9965 Bewertungskorrektur zu sonst.vermögensgegenständen Bewertungskorrektur sonstigen Verbindlichkeiten Bewertungskorrektur zu Guthaben Kreditinstitute Bewertungskorrektur zu Verb. gg. Kreditinstituten Bewertungskorrektur zu Verbindlichkeiten aus LuL Bewertungskorrektur zu sonst.vermögensgegenständen

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Kapitalgesellschaften

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Kapitalgesellschaften Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften Nachfolgend wird der Sachkontenrahmenplan der DATEV (SKR 03) auszugsweise wiedergegeben. Insbesondere sind die Positionen der Handelsbilanz dargestellt,

Mehr

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Einzelunternehmen

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Einzelunternehmen Kontenplan (Auszug) zur E- für Einzelunternehmen Nachfolgend wird der Sachkontenrahmenplan der DATEV (SKR 03) auszugsweise wiedergegeben. Insbesondere sind die Positionen der Handelsbilanz dargestellt,

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 03

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 03 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2012 0

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 03 für Einzelunternehmen Gültig für 2012 Bilanz-/GuV- osten HGB Bilanz-/GuV-osten rogr.- bschl.- 0 nlage-

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 51 für Einzelunternehmen Gültig für 2015 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- bschl.- zweck 0 nlage-

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 04

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 04 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 Gültig ab 2012 0

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 03 für Einzelunternehmen Gültig für 2014 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten E-Bilanz- Vers. 5.2 rogr.-

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 03 für Einzelunternehmen Gültig für 2015 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- bschl.- zweck 0 nlage-

Mehr

I N H A L T S Ü B E R S I C H T H A U P T K O N T E N R A H M E N 1 (G ü l t i g a b 01.01.2011)

I N H A L T S Ü B E R S I C H T H A U P T K O N T E N R A H M E N 1 (G ü l t i g a b 01.01.2011) I N H A L T S Ü B E R S I C H T H A U P T K O N T E N R A H M E N 1 (G ü l t i g a b 01.01.2011) Konten Thema Konten Thema 0001-0009 Aufwendungen für Ingangsetzung Anlagevermögen 0010-0049 Immaterielle

Mehr

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt.

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt. 00100 Konzessionen, gewerbl. Anlagevermögen VSt. 16% VSt. 19% Schutzrechte sowie Lizenzen a.solchen Rechte + Werten Aktiva: 1. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 00110 Konzessionen Anlagevermögen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2015 DATEV-Kontenrahmen nach und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2015 0 Anlage- und Kapitalkonten K 0600-0809 K 0814 K 0816-0848 K 0850-0852 K 0855-0856 K 0860-0961

Mehr

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r Prof. Dr. Werner M ü l l e r Hochschule Mainz Fachbereich III - Wirtschaft akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen 2. Fassung vom 30.

Mehr

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Sommersemester 2015 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/13 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Sommersemester 2015 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/13 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Sommersemester 2015 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/13 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Hilfsmittel Taschenrechner ohne vollständige alphanumerische Tastatur Hinweise zur Bearbeitung der Klausuraufgaben

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 04 für Kapitalgesellschaften Gültig für 2012 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- 0 nlagevermögen

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 04 für ersonengesellschaften Gültig für 2015 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- bschl.- zweck 0

Mehr

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Sommersemester 2013 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/14 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Sommersemester 2013 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/14 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Sommersemester 2013 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/14 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Hilfsmittel Taschenrechner ohne vollständige alphanumerische Tastatur Hinweise zur Bearbeitung der Klausuraufgaben

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrichtlinien-Gesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2008

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrichtlinien-Gesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2008 DATEV-Kontenrahmen nach und dem Bilanzrichtlinien-Gesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2008 0 Anlage- und Kapitalkonten Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Frühstücksseminar. E-Bilanz: praktische Umsetzung im Unternehmen. 22. November 2012

Wir begrüßen Sie herzlich zum Frühstücksseminar. E-Bilanz: praktische Umsetzung im Unternehmen. 22. November 2012 Wir begrüßen Sie herzlich zum Frühstücksseminar E-Bilanz: praktische Umsetzung im Unternehmen 22. November 2012 Sonntag & Partner E-Bilanz: praktische Umsetzung im Unternehmen Frühstücksseminar Bernhard

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 Inhaltsverzeichnis 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 1 Übung 1: Positionen der Bilanz Lösung 1. Aufgabe: Die Stadt kauft

Mehr

Plan Vorschau Ist. Eingabe Plan-Daten Eingabe Vorschau-Daten Berichte Sonstiges. GuV-GKV-mtl. GuV-GKV-kum. Kapitalfluss.

Plan Vorschau Ist. Eingabe Plan-Daten Eingabe Vorschau-Daten Berichte Sonstiges. GuV-GKV-mtl. GuV-GKV-kum. Kapitalfluss. Test GmbH Index RS-Controlling System Version 2.5 Übersicht Test GmbH Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 1,00 0,90 0,80

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig ab 2013

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig ab 2013 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmnisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) ültig ab 2013 Bilanz- 0 Anlagevermögenskonten Bilanz- 0 Anlagevermögenskonten Ausstehende

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 Gültig für 2015 DATEV-Kontenrahmen nach und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 Gültig für 2015 0 Anlagevermögenskonten Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital -Auffangposten 1

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Branchenpaket für Hotels und Gaststätten (Basis SKR 0 Gültig für 2015 Bilanz-/GuV- Progr.- 0 Bilanz-/GuV- Progr.- 0 2) 2) Anlagevermögen Anlagevermögen

Mehr

Gestalten einer Präsentation 1

Gestalten einer Präsentation 1 PowerPoint Die Kraft auf den Punkt bringen Gestalten einer Präsentation 1 Verwenden von serifen-freien Schriftarten wie Arial, Helvetica, Verdana, Tahoma Minimale Schriftgröße ist Gestaltungsmittel, wie

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Seite: 1 Konto Bezeichnung Anlagevermögen 0010 Ausstehende Einlagen gez. Kap. nicht eingefordert 6011 8981 1000 0040 Ausstehende Einlagen gez. Kapital eingefordert 6019 8981 1000 0090 Aufwendungen für

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig ab 2011

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig ab 2011 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmnisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) ültig ab 2011 0 Anlagevermögenskonten 0 Anlagevermögenskonten Ausstehende Einlagen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2015 DATEV-ontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmnisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SR) 03 ültig für 2015 0 Anlage- apitalkonten 0 Anlage- apitalkonten für die Ingangsetzung Erweiterung des eschäftsbetriebs

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Bilanz Summe 011101 Konzessionen Bestand Bilanz Konto

Mehr

KiVKR 2008. Ergebnisrechnung

KiVKR 2008. Ergebnisrechnung Kontenobergruppe (KOG) Kontengruppe (KG) Hauptkonto (HK) Konto Unterkonto Konto in M1 Kto.titel in MACH Bu eb en e BAB Zeile Kontenklasse 7 KiVKR 2008 Ergebnisrechnung Weitere Aufwendungen Bezeichnung

Mehr

LAND-DATA kr + kr+ Gewerbe. Regenerative Energien: Wind Sonne Biogas. Vor- und nachgelagerte Dienstleistungen für die Landwirtschaft

LAND-DATA kr + kr+ Gewerbe. Regenerative Energien: Wind Sonne Biogas. Vor- und nachgelagerte Dienstleistungen für die Landwirtschaft LAND-DATA kr + Gewerbe Vor- und nachgelagerte Dienstleistungen für die Landwirtschaft Regenerative Energien: Wind Sonne Biogas kr+ Kleines Gewerbe Handwerk Einzelhandel Kleinunternehmer LAND-DATA GmbH

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 63 zur Branchenlösung für VW-Konzern-Händler (SEAT und SKODA) Gültig ab 2009

DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 63 zur Branchenlösung für VW-Konzern-Händler (SEAT und SKODA) Gültig ab 2009 DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 63 zur Branchenlösung für VW-Konzern-Händler (SEAT SKODA) Gültig ab 2009 0 Anlage- Kapitalkonten 0 Anlage- Kapitalkonten Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig für 2015 DATEV-ontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmnisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig für 2015 Bilanz- 0 Anlagevermögenskonten Bilanz- 0 Anlagevermögenskonten Ausstehende

Mehr

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen In dieser Liste finden Sie alle Lern-Videos des Verlages zum oben genannten Themenkomplex. Klicken Sie die

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Bilanzen lesen und verstehen

Bilanzen lesen und verstehen Bilanzen lesen und verstehen Die Bilanz ist ein zentraler Bestandteil des Jahresabschlusses (siehe WEKA-Praxislösungen: Wirtschaftswissen für den Betriebsrat, Jahresabschluss Kurzfassung, Februar 2010,

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen Finanzanlagen Gliederung lt. UGB III. Finanzanlagen: Anteile an verbundenen Unternehmen; Ausleihungen an verbundene Unternehmen; Beteiligungen; Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1 Name/ Gesellschaft Firmenverwaltung- Firmenangaben- Firmenname 1. Zeile

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen Test GmbH RS-Controlling System für EÜR Version 1.3 Übersicht Test GmbH Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 1,00 0,90

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

= = = 2 BILANZ NACH ERGEBNISVERWENDUNG = = = = < < < < < Beträge in Tausend EUR > > > > > 2.1.AKTIVA

= = = 2 BILANZ NACH ERGEBNISVERWENDUNG = = = = < < < < < Beträge in Tausend EUR > > > > > 2.1.AKTIVA S. 1 - - = = = 2 BILANZ NACH ERGEBNISVERWENDUNG = = = = < < < < < Beträge in Tausend EUR > > > > > 2.1.AKTIVA 2.1.1.ANLAGEVERMÖGEN 20/28 32.176.651 2.667.854 34.844.505 181 7.759 A.Gründungs- und Erweiterungskosten

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/2889026 - Fax 0511/2889025 Abschlussprüfung zur/zum Steuerfachangestellten 26. und 27.

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries.

WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries. WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries.de Beraterprofil Claus Barthold Dipl. Kaufmann Senior Berater Teamleiter

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S. zum 31. Dezember 2008. Manu Systems AG. Brunnstraße 25 93053 Regensburg

J A H R E S A B S C H L U S S. zum 31. Dezember 2008. Manu Systems AG. Brunnstraße 25 93053 Regensburg J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2008 Manu Systems AG Brunnstraße 25 93053 Regensburg Steuer- und Rechtsanwaltskanzlei Dr. Erbguth, Ries, Eichinger Brunnstr. 27, 93053 Regensburg-Graß Steuer-

Mehr

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage 9 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH für das Jahr 2014 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage Finanzplanung 2013-2017 Erfolgsplan 2014 Wirtschaftsbetriebe

Mehr

DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 01 Gültig ab 2006

DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 01 Gültig ab 2006 DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 01 Gültig ab 2006 0 Anlage- und Kapitalkonten 0 Anlage- und Kapitalkonten Ausstehende Einlagen Grund und Boden Gebäude Anlagen im Bau 0001 Ausstehende Einlagen

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

InformationsZentrum für die Wirtschaft

InformationsZentrum für die Wirtschaft InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser des IZW-Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich Fax-Abruf 089 255436-90 Wichtiges rund ums Thema Bilanz-Offenlegung im elektronischen Handelsregister

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg

Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg in der Fassung vom 1. Oktober 2014 Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg hat in ihrer Sitzung am 1. Oktober

Mehr

DATEV-Kontenrahmen für Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen für Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2015 DATEV-ontenrahmen für ESt Standardkontenrahmen (SR) 03 ültig für 2015 0 Anlage- und apitalkonten 0600-0809 0814 0816-0848 0850-0852 0855-0856 0860-0961 0963 0969 0996-0999 0001 für die Ingangsetzung und

Mehr

1. Tag (6. Mai 2014)

1. Tag (6. Mai 2014) Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (6. Mai 2014) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten NAME, VORNAME: Bitte beachten Sie: Die Prüfungsaufgabe umfasst 18 Seiten.

Mehr

Praxis der Buchführung und Bilanzierung II

Praxis der Buchführung und Bilanzierung II Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Praxis der Buchführung und Bilanzierung II Dr. Zieseniss Überblick: Personengesellschaften: Kapitalgesellschaften: Genossenschaften: OG, KG, stille Gesellschaft Gmb,

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03

Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03 Kontenrahmen basierend auf DATEV SKR03 Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03 Dieser Kontenrahmen dient der Verwendung in Lehrgängen und Prüfungen im Bereich Finanzbuchführung. Mit

Mehr

4) Anlage- und Kapitalkonten. Verbindlichkeiten. gegen Unternehmen, ein Beteiligungsverhältnis. besteht oder Forderungen. besteht

4) Anlage- und Kapitalkonten. Verbindlichkeiten. gegen Unternehmen, ein Beteiligungsverhältnis. besteht oder Forderungen. besteht DATEV-ontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmnisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SR) 03 ültig ab 2011 0 Anlage- apitalkonten 0 Anlage- apitalkonten für die Ingangsetzung Erweiterung des eschäftsbetriebs

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/2889026 - Fax 0511/2889025 Abschlussprüfung zur/zum Steuerfachangestellten 6. und 7. Mai

Mehr

1. Tag (5. Mai 2015)

1. Tag (5. Mai 2015) Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (5. Mai 2015) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten NAME, VORNAME: Bitte beachten Sie: Die Prüfungsaufgabe umfasst 18 Seiten.

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz für Kfz-Branche (SKR 51) Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz für Kfz-Branche (SKR 51) Gültig für 2015 DATEV-ontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmnisierungsgesetz für fz-branche (SR 51) ültig für 2015 0 Anlage- und apitalkonten 0 Anlage- und apitalkonten für die Ingangsetzung und Erweiterung des eschäftsbetriebs

Mehr

8. Bonner Unternehmertage. Unternehmensnachfolge - Vom Geben und Nehmen Die (steuer)rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen

8. Bonner Unternehmertage. Unternehmensnachfolge - Vom Geben und Nehmen Die (steuer)rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen 8. Bonner Unternehmertage Unternehmensnachfolge - Vom Geben und Nehmen Rechtsanwalt Dr. Andreas Menkel Fachanwalt für Handels- & Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Steuerrecht MEYER-KÖRING Rechtsanwälte

Mehr