Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Kapitalgesellschaften

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Kapitalgesellschaften"

Transkript

1 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften Nachfolgend wird der Sachkontenrahmenplan der DATEV (SKR 03) auszugsweise wiedergegeben. Insbesondere sind die Positionen der Handelsbilanz dargestellt, die nunmehr auf mehrere Positionen der E- -Taxonomie aufgeteilt werden müssen. Die komprimierte Verbuchung Sachverhalten, die auf verschiedenen Positionen lt. E--Taxonomie auszuweisen sind, ist zu vermeiden. Auf Grund der umfangreichen Änderungen erhebt die nachfolgende Aufstellung nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Gleichzeit wird durch die Weiterentwicklung der E--Taxonomie eine ständige Anpassung des Kontenplans notwendig sein. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Anteile an verbundenen Unternehmen E--Taxonomie grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Nein Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten unbebaute Grundstücke Nein Unbebaute Grundstücke grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Nein Grundstücksgleiche Rechte (Erbbaurecht, Dauerwohnrecht) unbebaute Grundstücke Nein Grundstücke mit Substanzverzehr Anteile an Personengesellschaften Nein Anteile an verbundenen Unternehmen, Personengesellschaften Anteile an Kapitalgesellschaften Nein Anteile an verbundenen Unternehmen, Kapitalgesellschaften Anteile an herrschender oder mehrheitlich beteiligter Gesellschaft, Kapitalgesellschaften E- Ausleihungen an verbundene Unternehmen Ausleihungen an verbundene Unternehmen, soweit Personengesellschaften Nein Ausleihungen an verbundene Unternehmen, Personengesellschaften Ausleihungen an verbundene Unternehmen, soweit Kapitalgesellschaften Nein Ausleihungen an verbundene Unternehmen, Kapitalgesellschaften Ausleihungen an verbundene Unternehmen, Nein Ausleihungen an verbundene Unternehmen, soweit Einzelunternehmen Einzelunternehmen Anteile an verbundenen Unternehmen Anteile an Personengesellschaften Nein Anteile an herrschender oder mehrheitlich beteiligter Gesellschaft, Personengesellschaften Beteiligungen typisch stille Beteiligung Nein Typisch stille Beteiligungen atypisch stille Beteiligung Nein Atypische stille Beteiligungen Beteiligungen an Kapitalgesellschaften Nein Beteiligungen an Kapitalgesellschaften Beteiligungen an Personengesellschaften Nein Beteiligungen an Personengesellschaften Stand Seite 1 35

2 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Ausleihungen Grundstücke, grundstücksgleiche an Unternehmen, mit Rechte denen Ausleihungen an Personengesellschaften Nein Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht ein Beteiligungsverhältnis besteht, Personengesellschaften Ausleihungen an Kapitalgesellschaften Nein Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, Kapitalgesellschaften Sonstige Ausleihungen sonstige Ausleihungen Nein Ausleihungen an Gesellschafter Ausleihungen an GmbH-Gesellschafter Ausleihungen an stille Gesellschafter Ausleihungen an nahe stehende Personen Sonstige Verbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Nein Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Gesellschaftern Verbindlichkeit.gg. Gesellschaftern b.1j Verbindlichkeit.gg. Gesellschaftern 1-5J Verbindlichkeit.gg. Gesellschaftern g.5j Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern für offene Ausschüttungen übrige sonstige Verbindlichkeiten Nein Darlehen typisch stiller Gesellschafter Darlehen typ. stiller Gesellsch.(b.1J) Darlehen typ. stiller Gesellsch.(1-5J) Darlehen typ. stiller Gesellsch.(g.5J) Darlehen atypischer stiller Gesellschafter Darlehen atyp. stiller Gesellsch.(b.1J) Darlehen atyp. stiller Gesellsch.(1-5J) Darlehen atyp. stiller Gesellsch.(g.5J) sonstige Verbindlichkeiten aus partiarischen Nein Partiarische Darlehen Darlehen Partiarische Darlehen ( 1 hr) Partiarische Darlehen(1-5 hre) Partiarische Darlehen (g. 5 hre) übrige sonstige Verbindlichkeiten Nein (frei, in ohne Restlaufzeitvermerk Gegenkonto und und bei Aufteilung der Konten Andere Gewinnrücklagen Gewinnrücklagen/Ergebnisrücklagen Nein Andere Gewinnrücklagen aus dem Erwerb eigener Anteile E- Stand Seite 2 35

3 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, Rücklage für Anteile grundstücksgleiche an einem Rechte Rücklage für Anteile an einem herrschenden herrschenden oder mehrheitlich beteiligten oder mehrheitlich beteiligten Unternehmen Unternehmen Satzungsmäßige Rücklage Satzungsmäßige Rücklagen Andere Gewinnrücklagen Gewinnrücklagen aus den Übergangsvorschriften BilMoG Gewinnrücklagen aus den Übergangsvorschriften BilMoG (Zuschreibung Sachanlagevermögen) Andere Gewinnrücklagen Eigenkapitalanteil Wertaufholungen Gewinnrücklagen aus den Übergangsvorschriften BilMoG (Zuschreibung Finanzanlagevermögen) Gewinnrücklagen aus den Übergangsvorschriften BilMoG (Auflösung der Sonderposten mit Rücklageanteil) Latente Steuern (Gewinnrücklage Haben) aus erfolgsneutralen Verrechnungen Sonderposten mit Rücklageanteil Rücklage für Veräusserungsgewinne Nein Sonderposten mit Rücklageanteil nach 6b EStG Rücklage für Ersatzbeschaffung Nein Sonderposten mit Rücklageanteil nach EStR R 6.6 Rücklage nach dem Steuerentlastungsgesetz Nein Sonderposten mit Rücklageanteil nach 52 Abs.16 EStG steuerrechtliche Sonderabschreibungen Nein Sonderposten mit Rücklageanteil, Sonderabschreibungen Sonderposten mit Rücklageanteil nach 7g Abs. 2 EStG n. F. Ausgleichsposten bei Entnahmen 4g da Auflösung des Ausgleichspostens bei Nein Ausgleichsposten bei Entnahmen 4g EStG EStG Entnahmen 4 g EStG Sonderposten mit Rücklageanteil Rücklage für Zuschüsse Nein Rücklage für Zuschüsse steuerrechtliche Sonderabschreibungen Nein Sonderposten mit Rücklageanteil nach 7g Abs. 1 EStG a. F. / 7g Abs. 5 EStG n. F. E- Rücklage durch Vornahme Ansparabschreibungen Nein Sonderposten mit Rücklageanteil nach 7g Abs. 3 und 7 EStG a. F. Stand Seite 3 35

4 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Rückstellungen Grundstücke, grundstücksgleiche für Pensionen Rechte ähnliche Verpflichtungen Rückstellung für Direktzusagen Nein Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen Rückstellungen für Pensionen und ähnlichen Verpflichtungen zur Saldierung mit Vermögensgegenständen zum langfristigen Verbleib nach 246 Abs.2 HGB da Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen gegenüber Gesellschaftern oder nahestehenden Personen Nein Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen gegenüber Gesellschaftern oder nahestehenden Personen (10% Beteiligung am Kapital) Rückstellung für Direktzusagen Nein Rückstellungen für Direktzusagen Rückstellungen für Zuschussverpflichtungen Nein Rückstellungen für Zuschussverpflichtungen für Pensionskassen und Lebensversicherungen (bei Unterdeckung oder Aufstockung) für Pensionskassen und Lebensversicherungen E- Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Kasse Nein Kasse Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks Guthaben bei Kreditinstituten Nein Postbank Bundesbankguthaben Nein LZB-Guthaben Bundesbankguthaben Guthaben bei Kreditinstituten Nein Bank Finanzmittelanlagen im Rahmen der kurzfristigen Finanzdisposition (nicht im Finanzmittelfonds enthalten) Sonstige Vermögensgegenstände sonstige Vermögensgegenstände Nein Forderungen gegen typisch stille Gesellschafter Forderungen gegen typisch stille Gesellschafter - Restlaufzeit 1 hr Forderungen gegen typisch stille Gesellschafter - Restlaufzeit größer 1 hr Forderungen gegen GmbH-Gesellschafter Forderungen gegen GmbH-Gesellschafter - Restlaufzeit 1 hr Forderungen gegen GmbH-Gesellschafter - Restlaufzeit größer 1 hr Stand Seite 4 35

5 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Sonstige Grundstücke, Vermögensgegenstände grundstücksgleiche Rechte Forderungen gegen Arbeitsgemeinschaften Nein Forderungen gegen Arbeitsgemeinschaften Genussrechte Nein Genussrechte E- Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener Wechsel und der Ausstellung eigener Wechsel Einzahlungsansprüche zu Nebenleistungen Nein Einzahlungsansprüche zu Nebenleistungen oder Zuzahlungen oder Zuzahlungen Umsatzsteuerforderungenv Nein Nachträglich abziehbare Vorsteuer, 15a Abs. 2 UStG Zurückzuzahlende Vorsteuer, 15a Abs. 2 UStG Forderungen und Darlehen an Mitarbeiter Nein Forderungen gegen Personal Lohn- und Gehaltsabrechnung Forderungen gegen Personal ( 1hr) Forderungen gegen Personal (g. 1hr) Körperschaftsteuerguthaben nach 37 KStG Nein Körperschaftsteuerguthaben nach 37 KStG - Restlaufzeit 1 hr Körperschaftsteuerguthaben nach 37 KStG - Restlaufzeit größer 1 hr Gewerbesteuerüberzahlungen Nein Forderungen aus Gewerbesteuerüberzahlungen andere Forderungen gegen Finanzbehörden Nein Forderungen an das Finanzamt aus abgeführtem Bauabzugsbetrag Umsatzsteuerforderungenv Nein Umsatzsteuerforderungen andere Forderungen gegen Finanzbehörden Nein Forderungen aus entrichteten Verbrauchsteuern Umsatzsteuerforderungenv Nein Vorsteuer im Folgejahr abziehbar Körperschaftsteuerüberzahlungen Nein Körperschaftsteuerrückforderung Umsatzsteuerforderungenv Nein 1556 ff div. Vorsteuerkonten Verbindlichkeiten aus der Annahme Nein Schuldwechsel gezogener Wechsel und der Ausstellung Schuldwechsel - Restlaufzeit 1 hr eigener Wechsel Schuldwechsel - Restlaufzeit 1 5 hre Schuldwechsel - Restlaufzeit größer 5 hre Sonstige Verbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Nein Verbindlichkeiten gegenüber GmbH Verbindlichkeiten gegenüber GmbH- Gesellschaftern- Restlaufzeit 1 hr Stand Seite 5 35

6 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Verbindlichkeiten gegenüber GmbH- Gesellschaftern - Restlaufzeit 1 5 hre E Verbindlichkeiten gegenüber GmbH- Gesellschaftern - Restlaufzeit größer 5 hre sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Arbeitsgemeinschaften Nein Verbindlichkeiten gegenüber Arbeitsgemeinschaften übrige sonstige Verbindlichkeiten Nein Verbindlichkeiten gegenüber stillen Gesellschaftern Verbindlichkeiten gegenüber stillen Gesellschaftern - Restlaufzeit 1 hr Verbindlichkeiten gegenüber stillen Gesellschaftern - Restlaufzeit 1 5 hre Verbindlichkeiten gegenüber stillen Gesellschaftern - Restlaufzeit größer 5 hre Sonstige Verbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten ( 1 J) Sonstige Verbindlichkeiten (1-5 J) Sonstige Verbindlichkeiten (g. 5 J) Darlehen Darlehen 1 hr Darlehen 1-5 hre Darlehen g. 5 hre Gewinnverfügungskonto stille Gesellschafter Sonstige Verbindlichkeiten übrige sonstige Verbindlichkeiten Nein sonstige Verbindlichkeiten aus Steuern Nein Kreditkartenabrechnung Agenturwarenabrechnung Erhaltene Kautionen Erhaltene Kautionen ( 1 hr) Erhaltene Kautionen (1-5 hre) Erhaltene Kautionen (größer 5 hre) Verbindlichkeiten aus Steuern und Abgaben Stand Seite 6 35

7 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Verbindlichkeiten aus Steuern und Abgaben - Restlaufzeit 1 hr Verbindlichkeiten aus Steuern und Abgaben - Restlaufzeit 1 5 hre Verbindlichkeiten aus Steuern und Abgaben - sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Nein Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt Mitarbeitern sonstige Verbindlichkeiten aus Steuern Nein Verbindlichkeiten aus Lohn- und Sonstige Verbindlichkeiten sonstige Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit sonstige Verbindlichkeiten aus Steuern Nein Kirchensteuer Nein Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit Verbindlichk. soziale Sicherheit(b.1J) Verbindlichk. soziale Sicherheit(1-5J) Verbindlichk. soziale Sicherheit(g.5J) Verbindlichkeiten aus Einbehaltungen (KapESt und Solz auf KapESt) für offene Ausschüttungen Verbindlichkeiten für Verbrauchsteuern Nein Verbindlichkeiten für Einbehaltungen Arbeitnehmern sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Mitarbeitern sonstige Verbindlichkeiten aus Steuern Nein Verbindlichkeiten an das Finanzamt aus abzuführendem Bauabzugsbetrag sonstige Verbindlichkeiten im Rahmen der Nein Verbindlichkeiten aus Vermögensbildung sozialen Sicherheit Verbindlichk. Vermögensbildung(b.1J) Verbindlichk. Vermögensbildung(1-5J) Verbindlichk. Vermögensbildung(g.5J) sonstige Verbindlichkeiten aus Steuern Nein Steuerzahlungen an andere Länder übrige sonstige Verbindlichkeiten Nein Lohn- und Gehaltsverrechnung sonstige Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit Nein Voraussichtliche Beitragsschuld gegenüber den Sozialversicherungsträgern sonstige Verbindlichkeiten aus Steuern Nein 1767 ff div. Umsatzsteuerkonten übrige sonstige Verbindlichkeiten Nein Sonstige Verrechnungskonten (Interimskonten) sonstige Verbindlichkeiten aus Steuern Nein Umsatzsteuer aus Erwerb als letzter Abnehmer innerhalb eines Dreiecksgeschäfts E- Stand Seite 7 35

8 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte übrige sonstige Verbindlichkeiten Nein Ausgegebene Geschenkgutscheine Außerordentliche Aufwendungen Verluste durch Verschmelzung und Nein Verluste durch Verschmelzung und Umwandlung Umwandlung Verluste durch außergewöhnliche Nein Verluste durch außergewöhnliche Schadensfälle Schadensfälle Aufwendungen für Restrukturierungs- und Nein Aufwendungen für Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen Sanierungsmaßnahmen Verluste durch Stilllegung Betriebsteilen Nein Verluste aus der Veräußerung oder der Aufgabe Geschäftsaktivitäten nach Steuern Zinsen und ähnliche Aufwendungen Übrige / nicht zuordenbare sonstige Zinsen Nein Zinsen und ähnliche Aufwendungen und ähnliche Aufwendungen Zinsen Nein Steuerlich nicht abzugsfähige andere Nebenleistungen zu Steuern 4 Abs. 5b EStG Steuerlich abzugsfähige, andere Nebenleistungen zu Steuern Steuerlich nicht abzugsfähige, andere Nebenleistungen zu Steuern Zinsaufwendungen 233a AO, 4 Abs. 5b EStG sonstige Zinsen und ähnliche Aufwendungen Nein Zinsen aus Abzinsung des KStaus Abzinsung Erhöhungsbetrags 38 KStG Zinsen Nein Zinsaufwendungen 233a AO betriebliche Steuern Zinsaufwendungen 233a 237 AO Personensteuern Übrige / nicht zuordenbare sonstige Zinsen und ähnliche Aufwendungen Nein Zinsaufwendungen an verbundene Unternehmen Zinsen Nein Zinsaufwendungen für kurzfristige Verbindlichkeiten da Zinsen für Gesellschafterdarlehen Nein Zinsen für Gesellschafterdarlehen Übrige / nicht zuordenbare sonstige Zinsen und ähnliche Aufwendungen Nein Zinsen und ähnliche Aufwendungen 3 Nr. 40, 3c EStG/ 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) E- Stand Seite 8 35

9 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Zinsen und ähnliche Aufwendungen an verbundene Unternehmen 3 Nr. 40, 3c EStG/ 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) da Zinsen an Gesellschafter mit einer Beteiligung mehr als 25 % bzw. diesen nahe stehenden Personen Zinsen Nein Abschreibungen auf ein Agio, Disagio oder Damnum Zinsen Diskontaufwendungen Nein Nein Zinsen an Gesellschafter mit einer Beteiligung mehr als 25% bzw. diesen nahe stehenden Personen Zinsen auf korrentkonten Zinsaufwendungen für kurzfristige Verbindlichkeiten an verbundene Unternehmen Zinsaufwendungen für langefristige Verbindlichkeiten Nein Abschreibungen auf Disagio/Damnum zur Finanzierung Abschreibungen auf Disagio/Damnum zur Finanzierung des Anlagevermögens Nein Renten und dauernde Lasten Zinsaufwendungen für langfristige Verbindlichkeiten an verbundene Unternehmen Diskontaufwendungen Diskontaufwendungen an verbundene Unternehmen Zinsen Nein Zinsähnliche Aufwendungen Kreditprovisionen und Verwaltungskostenbeiträge Nein Kreditprovisionen und Verwaltungskostenbeiträge Zinsanteil der Zuführungen zu Nein Zinsanteil der Zuführungen zu Pensionsrückstellungen Pensionsrückstellungen sonstige Zinsen und ähnliche Aufwendungen Nein Zinsaufwendungen aus der Abzinsung aus Abzinsung Verbindlichkeiten Zinsaufwendungen aus der Abzinsung Rückstellungen Zinsaufwendungen aus der Abzinsung Pensionsrückstellungen und ähnlichen/vergleichbaren Verpflichtungen E- Stand Seite 9 35

10 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Zinsaufwendungen aus der Abzinsung Pensionsrückstellungen und ähnlichen/vergleichbaren Verpflichtungen zur Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Kurs- / Währungsverluste Nein andere ordentliche sonstige betriebliche Aufwendungen andere ordentliche sonstige betriebliche Aufwendungen andere sonstige betriebliche Aufwendungen (GKV) Verluste aus dem Abgang Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Verluste aus dem Abgang Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Verrechnung nach 246 Abs. 2 HGB Aufwendungen aus der Aufwendungen aus Bewertung Finanzmittelfonds Nein Nicht abziehbare Vorsteuer Nicht abziehbare Vorsteuer 7 % Nicht abziehbare Vorsteuer 19 % Nein Sonstige Aufwendungen Nein Nein Nein Sonstige Aufwendungen betriebsfremd und regelmäßig Sonstige Aufwendungen unregelmäßig Anlagenabgänge Sachanlagen (Restbuchwert bei Buchverlust) Anlagenabgänge immaterielle Vermögensgegenstände (Restbuchwert bei Buchverlust) Anlagenabgänge Finanzanlagen (Restbuchwert bei Buchverlust) Anlagenabgänge Finanzanlagen 3 Nr. 40 EStG/ 8b Abs. 3 KStG (inländische Kap.Ges.) (Restbuchwert bei Buchverlust) Verluste aus dem Abgang Gegenständen des Anlagevermögens Verluste aus der Veräußerung Anteilen an Kapitalgesellschaften (Finanzanlagevermögen) 3 Nr. 40 EStG/ 8b Abs. 3 KStG (inländische Kap.Ges.) E- Verluste aus dem Abgang Vermögensgegenständen des Umlaufvermögens Nein Verluste aus dem Abgang Ggenständen des Umlaufvermögens (außer Vorräte) Stand Seite 10 35

11 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Verluste aus dem Abgang Gegenständen des Umlaufvermögens (außer Vorräte) 3 Nr. 40 EStG/ 8b Abs. 3 KStG (inländische Kap.Ges.) 4g EStG Nein Einstellungen in die steuerliche Rücklage nach 4g EStG 6b Abs. 3 EStG Nein Einstellungen in die steuerliche Rücklage nach 6b Abs. 3 EStG E- Sonstige betriebliche Aufwendungen Rücklage für Ersatzbeschaffung, R 6.6 EStR Nein Einstellungen in die Rücklage für Ersatzbeschaffung nach R 6.6 EStR andere sonstige betriebliche Aufwendungen Nein Aufwendungen aus dem Erwerb eigener (GKV) Anteile Grundstücksaufwendungen neutral sonstige beschränkt abziehbare Nein Zuwendungen, Spenden, steuerlich nicht Betriebsausgaben abziehbar Zuwendungen, Spenden für Zuwendungen, Spenden für mildtätige Zwecke Zuwendungen, Spenden für kirchliche, religiöse und gemeinnützige Zwecke Zuwendungen, Spenden an politische Parteien Nicht abziehbare Hälfte der Aufsichtsratsvergütungen Abziehbare Aufsichtsratsvergütungen Zuwendungen, Spenden an Stiftungen für gemeinnützige Zwecke i. S. d. 52 Abs. 2 Nr. 1-3 AO Zuwendungen, Spenden an Stiftungen für gemeinnützige Zwecke i. S. d. 52 Abs. 2 Nr. 4 AO Zuwendungen, Spenden an Stiftungen für kirchliche, religiöse und gemeinnützige Zwecke Stand Seite 11 35

12 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Zuwendungen, Spenden an Stiftungen für wissenschaftliche, mildtätige und kulturelle Zwecke übliche Abschreibungen auf Forderungen Nein Forderungsverluste (übliche Höhe) Forderungsverluste 7 % USt (übliche Höhe) E Forderungsverluste aus steuerfreien EU- Lieferungen (übliche Höhe) Forderungsverluste aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen 7 % (übliche Höhe) Forderungsverluste aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen 16 % (übliche Höhe) Forderungsverluste 16% USt (übliche Höhe) Forderungsverluste 19 % USt (übliche Höhe) Forderungsverluste 15% USt (übliche Höhe) Abschreibung auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die üblichen Abschreibungen überschreiten Abschreibungen auf Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Nein Forderungsverluste aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen 19 % USt (übliche Höhe) Forderungsverluste aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen 15 % (übliche Höhe) Freies Forderungsverluste, unüblich hoch Forderungsverluste 7% USt (soweit unüblich hoch) Forderungsverluste 16% USt (soweit unüblich hoch) Forderungsverluste 19% USt (soweit unüblich hoch) Forderungsverluste 15% USt (soweit Stand Seite 12 35

13 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte da Abschreibungen auf Forderungen gegenüber Kapitalgesellschaften, an denen eine Beteiligung besteht Nein Abschreibungen auf Forderungen gegenüber Kapitalgesellschaften, an denen eine Beteiligung besteht (soweit unüblich hoch), 3c EStG/ 8b Abs. 3 KStG E- Sonstige betriebliche Aufwendungen Einstellungen in die Kapitalrücklage nach den Vorschriften über die vereinfachte Kapitalherabsetzung da Abschreibungen auf Forderungen Nein Abschreibungen auf Forderungen gegenüber gegenüber Gesellschaftern und nahe stehenden Personen Gesellschaftern und nahe stehenden Personen (soweit unüblich hoch), 8b Abs. 3 KStG Pauschalwertberichtigungen des lfd. hres Nein Einstellung in die Pauschalwertberichtigung zu Forderungen Einzelwertberichtigungen des lfd. hres Nein Einstellung in die Einzelwertberichtigung zu Forderungen gewinn / verlust () Nein Einstellungen in die Kapitalrücklage nach den Vorschriften über die vereinfachte Kapitalherabsetzung Einstellungen in die gesetzliche Rücklage Einstellungen in die gesetzliche Rücklage Einstellungen in satzungsmäßige Einstellungen in satzungsmäßige Rücklagen Rücklagen Einstellungen in die Rücklage für aktivierte eigene Anteile Einstellungen in die Rücklage für aktivierte eigene Anteile Einstellungen in andere Gewinnrücklagen Einstellung in andere Gewinnrücklagen Außerordentliche Erträge andere außerordentliche Erträge Nein Außerordentliche Erträge Außerordentliche Erträge finanzwirksam Erträge durch Verschmelzung und Umwandlung Nein Erträge durch Verschmelzung und Umwandlung andere außerordentliche Erträge Nein Außerordentliche Erträge nicht finanzwirksam Erträge durch Verkauf bedeutenden Nein Erträge durch den Verkauf bedeutenden Beteiligungen Beteiligungen Erträge durch Verkauf bedeutenden Nein Ertäge durch den Verkauf bedeutenden Grundstücken Grundstücken Erträge durch Stilllegung Betriebsteilen Nein Gewinn aus der Veräußerung oder der Aufgabe Geschäftsaktivitäten nach Steuern Stand Seite 13 35

14 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Erträge Grundstücke, aus Beteiligungen grundstücksgleiche Rechte Erträge aus Beteiligungen an Personengesellschaften Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Erträge aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften Erträge aus Beteiligungen, nach Rechtsform der Beteiligung nicht zuordenbar Erträge aus Ausleihungen an Gesellschaften und Gesellschafter [KapG / Mitunternehmer (PersG)] Erträge aus Beteiligungen an Personengesellschaften Erträge aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften Nein Erträge aus Beteiligungen an Personengesellschaften (verbundene Unternehmen), 9 GewStG Nein Erträge aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (Beteiligung) 3 Nr. 40 EStG/ 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) Erträge aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (verbundene Unternehmen) 3 Nr. 40 EStG/ 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) Sonstige gewerbesteuerfreie Gewinne aus Anteilen an einer Kapitalgesellschaft (Kürzung gem. 9 Nr. 2a GewStG) Nein Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Nein Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens an verbundenen Unternehmen Nein Erträge aus Anteilen an Personengesellschaften (Finanzanlagevermögen) Nein Erträge aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (Finanzanlagevermögen) 3 Nr. 40 EStG/ 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) Erträge aus Anteilen an Zins- und Dividendenerträge Nein Zins- und Dividendenerträge erhaltene Ausgleichszahlungen (als Nein Erhaltene Ausgleichszahlungen (als aussenstehender Aktionär) außenstehender Aktionär) Erträge aus Beteiligungen an Personengesellschaften Nein Erträge aus Anteilen an Personengesellschaften (verbundene Unternehmen) Stand Seite E-

15 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Erträge aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften Erträge aus Beteiligungen an Personengesellschaften Erträge aus Beteiligungen, nach Rechtsform der Beteiligung nicht zuordenbar Nein Erträge aus anderen Wertpapieren des Finanzanlagevermögens an Kapitalgesellschaften (verbundene Unternehmen) Nein Erträge aus anderen Wertpapieren des Finanzanlagevermögens an Personengesellschaften (verbundene Unternehmen) Nein Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens aus verbundene Unternehmen E- Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen auf Einlagen bei Kreditinstituten und Nein Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge auf Forderungen an Dritte da nach Zinsen nach 233a AO Nein Zinserträge 233a AO, 4 Abs. 5b EStG, steuerfrei Zins- und Dividendenerträge aus Wertpapieren des Umlaufvermögens Nein Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Umlaufvermögens da Dividendenerträge Nein Erträge aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (Umlaufvermögen) 3 Nr. 40 EStG/ 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) Erträge aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (verbundene Unternehmen) 3 Nr. 40 EStG/ 8b Abs. 1 KStG (inländische Kap.Ges.) da nach Zinsen nach 233a AO Nein Zinserträge 233a AO steuerpflichtig Zinserträge 233a AO, steuerfrei (Anlage A KSt) Zinsen auf Einlagen bei Kreditinstituten und Nein Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge aus auf Forderungen an Dritte verbundene Unternehmen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Diskonterträge Nein Diskonterträge Diskonterträge aus verbundenen Unternehmen Zinsen auf Einlagen bei Kreditinstituten und Nein Zinsähnliche Erträge auf Forderungen an Dritte Stand Seite 15 35

16 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte sonstige Zinsen und ähnliche Erträge aus Abzinsung Nein Zinserträge aus der Abzinsung Verbindlichkeiten Zinserträge aus der Abzinsung Rückstellungen Zinserträge aus der Abzinsung Pensionsrückstellungen und ähnlichen/vergleichbaren Verpflichtungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge sonstige Zinsen und ähnliche Erträge im Zusammenhang mit Vermögensverrechnung Nein Erträge aus Vermögensgegenständen zur Verrechnung nach 246 Abs. 2 HGB E- Sonstige betriebliche Erträge sonstige Zinsen und ähnliche Erträge aus Abzinsung Zinsen auf Einlagen bei Kreditinstituten und auf Forderungen an Dritte andere sonstige betriebliche Erträge (GKV), nicht zuordenbar Nein Zinsertrag aus vorzeitiger Rückzahlung des Körperschaftsteuer-Erhöhungsbetrags 38 KStG Nein Zinsähnliche Erträge aus verbundenen Unternehmen Nein Sonstige Erträge Sonstige Erträge betrieblich und regelmäßig Erträge aus Zuschreibungen des Anlagevermögens Erträge aus Zuschreibungen des Umlaufvermögens Nein Nein Sonstige Erträge betriebsfremd und regelmäßig Sonstige Erträge unregelmäßig Erträge aus Zuschreibungen des Sachanlagevermögens Erträge aus Zuschreibungen des immateriellen Anlagevermögens Erträge aus Zuschreibungen des Finanzanlagevermögens Erträge aus Zuschreibungen des Finanzanlagevermögens 3 Nr. 40 EStG/ Erträge aus Zuschreibungen 3 Nr. 40 EStG/ 8b Abs. 2 KStG (inländische Kap.Ges.) Erträge aus Zuschreibungen des Umlaufvermögens Stand Seite 16 35

17 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Erträge aus Zuschreibungen des Umlaufvermögens 3 Nr. 40 EStG/ 8b Abs. 3 Satz 8 KStG (inländische Kap.Ges.) E- Erträge aus Abgängen des Anlagevermögens Nein Erträge aus dem Abgang Gegenständen des Anlagevermögens Erträge aus der Veräußerung Anteilen an Kapitalgesellschaften (Finanzanlagevermögen) 3 Nr. 40 EStG/ 8b Abs. 2 KStG (inländische Kap.Ges.) Erträge aus Abgängen des Umlaufvermögens Nein Erträge aus dem Abgang Gegenständen des Umlaufvermögens (außer Vorräte) Erträge aus dem Abgang Gegenständen des Umlaufvermögens (außer Vorräte) 3 Nr. 40 EStG / 8b Abs. 2 KStG (inländische Kap.Ges.) 6b Abs. 3 EStG Nein Erträge aus der Auflösung einer steuerlichen Rücklage nach 6b Abs. 3 EStG Rücklage für Ersatzbeschaffung, R 6.6 EStR Nein Erträge aus der Auflösung der Rücklage für Ersatzbeschaffung R 6.6 EStR Pauschalwertberichtigungen Nein Erträge aus Herabsetzung der Pauschalwertberichtigung zur Forderungen Einzelwertberichtigungen Nein Erträge aus Herabsetzung der Einzelwertberichtigung zu Forderungen Zahlungseingänge auf in früheren Perioden Nein Erträge aus abgeschriebenen Forderg. abgeschriebene Forderungen 7g Abs. 7 EStG Nein Erträge aus der Auflösung einer steuerlichen Rücklage nach 7g Abs. 7 EstG a.f. (Existenzgründerrücklage) Erträge aus der Auflösung Rückstellungen Nein Erträge aus der Auflösung Rückstellungen 4g EStG Nein Erträge aus der Auflösung einer steuerlichen Rücklage nach 4g EStG Stand Seite 17 35

18 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Versicherungsentschädigungen und Schadensersatzleistungen Zuschüsse und Zulagen Sonstige betriebliche Erträge andere sonstige betriebliche Erträge (GKV), nicht zuordenbar Versicherungsentschädigungen und Schadensersatzleistungen Nebenerlöse aus Vermietung und Verpachtung da steuerfreie Umsätze aus Vermietung und Verpachtung 4 Nr. 12 UStG Nein Versicherungsentschädigungen und Schadensersatzleistungen Nein Investitionszuschüsse (steuerpflichtig) Investitionszulagen (steuerfrei) Nein Sonstige steuerfreie Betriebseinnahmen Nein Erstattungen Aufwendungsausgleichsgesetz Nein Grundstückserträge Nein Erlöse aus Vermietung und Verpachtung, umsatzsteuerfrei 4 Nr. 12 UStG E- Nebenerlöse aus Vermietung und Nein Erlöse aus Vermietung und Verpachtung Verpachtung 19% USt Freies Erträge aus der Aktivierung unentgeltlich Nein Erträge aus der Aktivierung unentgeltlich erworbener Vermögensgegenstände erworbener Vermögensgegenstände Kostenerstattungen, Rückvergütungen und Nein Kostenerstattungen, Rückvergütungen und Gutschriften für frühere hre Gutschriften für frühere hre Erträge aus Verwaltungskostenumlagen Nein Erträge aus Verwaltungskostenumlagen Entnahmen aus der Kapitalrücklage gewinn / verlust () Nein Entnahmen aus der Kapitalrücklage Entnahmen aus der gesetzlichen Rücklage Entnahmen aus der gesetzlichen Rücklage Entnahmen aus satzungsmäßigen Rücklagen Entnahmen aus satzungsmäßigen Rücklagen Entnahmen aus der Rücklage für aktivierte eigene Anteile Entnahmen aus der Rücklage für aktiverte eigene Anteile Entnahmen aus anderen Gewinnrücklagen Entnahmen aus anderen Gewinnrücklagen Entnahmen aus der Rücklage für Anteile an einem herrschenden oder mehrheitlich beteiligten Unternehmen Entnahmen aus der Rücklage für Anteile an einem herrschenden oder mehrheitlich beteiligten Unternehmen Gewinn- / Verlustvortrag aus dem Vorjahr Gewinnvortrag nach Verwendung Verlustvortrag nach Verwendung Vortrag auf neue Rechnung Vortrag auf neue Rechnung () Stand Seite 18 35

19 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften Grundstücke, Vorabausschüttung/beschlossene grundstücksgleiche Rechte Ausschüttung GJ Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen E--Taxonomie Vorabausschüttung Aufwand zum ermäßigten Steuersatz Nein Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 7% Vorsteuer Aufwand zum Regelsteuersatz Nein Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 19% Vorsteuer Innergemeinschaftliche Erwerbe Nein Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb 7% Vorsteuer und 7% Umsatzsteuer Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb 19% Vorsteuer und 19% Umsatzsteuer Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 7% Umsatzsteuer Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19% Umsatzsteuer Aufwand zum ermäßigten Steuersatz Nein Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe aus einem Ust-Lager 13a UStG 7% Vorsteuer und 7% Umsatzsteuer Aufwand zum Regelsteuersatz Nein Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe aus einem Ust-Lager 13a UStG 19% Vorsteuer und 19% Umsatzsteuer Innergemeinschaftliche Erwerbe Nein Erwerb Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe als letzter Abnehmer innerhalb Dreiecksgeschäft 19% Vorsteuer und 19% Umsatzsteuer Aufwand zum ermäßigten Steuersatz Nein Energiestoffe (Fertigung) 7% Vorsteuer Aufwand zum Regelsteuersatz Nein Energiestoffe (Fertigung) 19% Vorsteuer Freies Übrige Leistungen mit Vorsteuerabzug Nein Fremdleistungen 19% Vorsteuer Übrige Leistungen ohne Vorsteuerabzug Nein Fremdleistungen ohne Vorsteuer Leistungen nach 13b UStG mit Vorsteuerabzug Nein Bauleistungen eines im Inland ansässigen Unternehmers 7 % Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer E- Stand Seite 19 35

20 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Sonstige Leistungen eines im anderen EU- Land ansässigen Unternehmers 7 % Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers 7 % Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer Bauleistungen eines im Inland ansässigen Unternehmers 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer Sonstige Leistungen eines im anderen EU- Land ansässigen Unternehmers 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers 19 % Vorsteuer und 19 % Leistungen nach 13b UStG ohne Vorsteuerabzug Leistungen nach 13b UStG mit Vorsteuerabzug Nein Nein Umsatzsteuer Bauleistungen eines im Inland ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer Sonstige Leistungen eines im anderen EU- Land ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer Bauleistungen eines im Inland ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer Sonstige Leistungen eines im anderen EU- Land ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer Erhaltene Skonti aus Leistungen für die als Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG geschuldet wird E- Stand Seite 20 35

21 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Erhaltene Skonti aus Leistungen,für die als Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG geschuldet wird 19 % Vorsteuer und 19 Leistungen nach 13b UStG ohne Vorsteuerabzug Leistungen nach 13b UStG mit Vorsteuerabzug Leistungen nach 13b UStG ohne Vorsteuerabzug Aufwendungen für bezogene Waren Wareneinkauf zum ermäßigten Steuersatz % Umsatzsteuer Nein Erhaltene Skonti aus Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG geschuldet wird ohne Vorsteuer aber mit Umsatzsteuer Erhaltene Skonti aus Leistungen, für die als Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG geschuldet wird ohne Vorsteuer, mit 19 % Umsatzsteuer Nein Leistungen nach 13b UStG mit Vorsteuerabzug Nein Leistungen nach 13b UStG ohne Vorsteuerabzug Nein Wareneingang 7 % Vorsteuer Freies Wareneinkauf zum Regelsteuersatz Nein Wareneingang 19 % Vorsteuer Innergemeinschaftiche Erwerbe Nein Innergemeinschaftlicher Erwerb 7 % Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer Innergemeinschaftlicher Erwerb 19 % Vorsteuer 19 % Umsatzsteuer Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer Innergemeinschaftlicher Erwerb Neufahrzeugen Lieferanten ohne Umsatzsteuer-Identifikationsnummer 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer Freies Steuerfreier Innergemeinschaftlicher Erwerb Erwerb 1. Abnehmer innerhalb eines Dreieckgeschäftes E- Stand Seite 21 35

22 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Erwerb Waren als letzter Abnehmer innerhalb Dreiecksgeschäft 19% Vorsteuer und 19% Umsatzsteuer Aufwendungen für bezogene Waren Wareneinkauf zum ermäßigten Steuersatz Nein Nachlässe 7 % Vorsteuer E- Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwand zum ermäßigten Steuersatz Nein Nachlässe aus Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 7% Vorsteuer Aufwand zum Regelsteuersatz Nein Nachlässe aus Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 19% Vorsteuer Innergemeinschaftliche Erwerbe Nein Nachlässe aus Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb 7% Vorsteuer und 7% Umsatzsteuer Aufwendungen für bezogene Waren Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Nachlässe aus Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb 19% Vorsteuer und 19% Umsatzsteuer Wareneinkauf zum Regelsteuersatz Nein Nachlässe 19 % Vorsteuer Innergemeinschaftiche Erwerbe Nein Nachlässe aus innergemeinschaftlichem Erwerb 7 % Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer Nachlässe aus innergemeinschaftlichem Erwerb 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer Nachlässe aus innergemeinschaftlichem Erwerb 16 % Vorsteuer und 16 % Umsatzsteuer Nachlässe aus innergemeinschaftlichem Erwerb 15 % Vorsteuer und 15 % Umsatzsteuer Wareneinkauf zum ermäßigten Steuersatz Nein Erhaltene Skonti 7 % Vorsteuer Aufwand zum Regelsteuersatz Nein Erhaltene Skonti aus Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 19% Vorsteuer Stand Seite 22 35

23 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Innergemeinschaftliche Erwerbe Nein Erhaltene Skonti aus Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe aus steuerpflichtigem innergemeinschaftlichem Erwerb 19% Vorsteuer und 19% Umsatzsteuer Erhaltene Skonti aus Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe aus steuerpflichtigem innergemeinschaftlichem Erwerb 7% Vorsteuer und 7% Umsatzsteuer Aufwendungen für bezogene Waren Innergemeinschaftiche Erwerbe Nein Erhaltene Skonti aus steuerpflichtigem innergemeinschaftlichem Erwerb Erhaltene Skonti aus steuerpflichtigem innergemeinschaftlichem Erwerb 7% Vorsteuer und 7% Umsatzsteuer Erhaltene Skonti aus steuerpflichtigem innergemeinschaftlichem Erwerb 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer Wareneinkauf zum ermäßigten Steuersatz Nein Erhaltene Boni 7 % Vorsteuer E- Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Waren Aufwand zum ermäßigten Steuersatz Nein Erhaltene Boni aus Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 7% Vorsteuer Aufwand zum Regelsteuersatz Nein Erhaltene Boni aus Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 19% Vorsteuer Wareneinkauf zum Regelsteuersatz Nein Erhaltene Boni 19 % Vorsteuer Wareneinkauf zum ermäßigten Steuersatz Nein Erhaltene Rabatte 7 % Vorsteuer Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwand zum ermäßigten Steuersatz Nein Erhaltene Rabatte aus Einkauf Roh-, Hilfsund Betriebsstoffe 7% Vorsteuer Aufwand zum Regelsteuersatz Nein Erhaltene Rabatte aus Einkauf Roh-, Hilfsund Betriebsstoffe 19% Vorsteuer Aufwendungen für bezogene Waren Bestandsveränderungen Nein Bestandsveränderungen Waren Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Bestandsveränderungen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Betriebsstoffe Soziale Abgaben und Aufwendungen für soziale Abgaben Nein Freiwillige soziale Aufwendungen Altersversorgung und Unterstützung lohnsteuerfrei Sonstige soziale Abgaben Aufwendungen für Altersversorgung Nein Versorgungskassen Aufwendungen für Altersversorgung Stand Seite 23 35

24 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte da für Gesellschafter-Geschäftsführer Nein Aufwendungen für Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer Aufwendungen für Altersversorgung Nein Pauschale Steuer auf sonstige Bezüge (z. B. Direktversicherungen) Aufwendungen für Unterstützung Nein Aufwendungen für Unterstützung Löhne und Gehälter Löhne für Minijobs Nein Löhne für Minijobs Sonstige betriebliche Aufwendungen andere ordentliche sonstige betriebliche Nein Raumkosten Aufwendungen übrige Leasingaufwendungen Nein Leasing (unbewegliche Wirtschaftsgüter) Miete und Pacht für unbewegliche Nein Vergütungen an Gesellschafter für die miet- Wirtschaftsgüter an Gesellschafter oder pachtweise Überlassung ihrer unbeweglichen Wirtschaftsgüter Aufwendungen für Energie Nein Heizung Gas, Strom, Wasser andere ordentliche sonstige betriebliche Nein Reinigung Aufwendungen Aufwand für Fremdreparaturen und Instandhaltung für Grundstücke und Gebäude Nein Instandhaltung betrieblicher Räume andere ordentliche sonstige betriebliche Aufwendungen Aufwand für Fremdreparaturen und Instandhaltung für Grundstücke und Gebäude sonstige Steuern, soweit in den sonstigen Aufwendungen ausgewiesen Sonstige betriebliche Aufwendungen Versicherungsprämien, Gebühren und Beiträge Nein Abgaben für betrieblich genutzten Grundbesitz Sonstige Raumkosten Nein Grundstücksaufwendungen betrieblich Nein Nein Nicht abziehbare Vorsteuer Nicht abziehbare Vorsteuer 7 % Nicht abziehbare Vorsteuer 19 % Versicherungen Versicherungen für Gebäude, die zum Betriebsvermögen gehören Netto-Prämie für Rückdeckung künftiger Versorgungsleistungen Beiträge Sonstige Abgaben Steuerlich abzugsfähige Verspätungszuschläge und Zwangsgelder Stand Seite E-

25 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Steuerlich nicht abzugsfähige Verspätungszuschläge und Zwangsgelder andere ordentliche sonstige betriebliche Nein Zur freien Verfügung Aufwendungen Aufwendungen für den Fuhrpark Nein Fahrzeugkosten Sonstige betriebliche Aufwendungen Aufwendungen für den Fuhrpark Nein Kfz-Versicherungen Laufende Kfz-Betriebskosten Kfz-Reparaturen Garagenmiete Mautgebühren Leasing für bewegliche Wirtschaftsgüter Nein Mietleasing Kfz Aufwendungen für den Fuhrpark Nein Sonstige Kfz-Kosten Fremdfahrzeugkosten Werbeaufwand Nein Werbekosten Streuartikel Geschenke abziehbar Nein Geschenke abzugsfähig ohne 37b EStG Geschenke abzugsfähig mit 37b EStG Pauschale Steuern für Geschenke und Zugaben abzugsfähig Geschenke nicht abziehbar Nein Geschenke nicht abzugsfähig ohne 37b EStG Geschenke nicht abzugsfähig mit 37b EStG Pauschale Steuern für Geschenke und Zuwendungen nicht abzugsfähig Geschenke abziehbar Nein Geschenke ausschließlich betrieblich genutzt Werbeaufwand Nein Zugaben mit 37b EStG andere ordentliche sonstige betriebliche Nein Repräsentationskosten Aufwendungen Bewirtungskosten (gesamt) Nein Bewirtungskosten sonstige beschränkt abziehbare Betriebsausgaben Nein Sonstige eingeschränkt abziehbare Betriebsausgaben (abziehbarer Anteil) Sonstige eingeschränkt abziehbare Betriebsausgaben (nicht abziehbarer Anteil) E- Stand Seite 25 35

26 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Werbeaufwand Nein Aufmerksamkeiten Bewirtungskosten (gesamt) Nein Nicht abzugsfähige Bewirtungskosten sonstige beschränkt abziehbare Nein Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben aus Betriebsausgaben Werbe- und Repräsentationskosten (nicht abziehbarer Anteil) Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte und Familienheimfahrten (abziehbarer Anteil) Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte und Familienheimfahrten (nicht abziehbarer Anteil) Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte und Familienheimfahrten (Haben) Verpflegungsmehraufwendungen im Rahmen der doppelten Haushaltsführung (abziehbarer Anteil) Freies Frachten / Verpackung Nein Kosten Warenabgabe Verpackungsmaterial Ausgangsfrachten Transportversicherungen Provisionen Nein Verkaufsprovisionen andere ordentliche sonstige betriebliche Nein Fremdarbeiten (Vertrieb) Aufwendungen Aufwand für Gewährleistungen Aufwand für Fremdreparaturen und Instandhaltung (ohne Grundstücke) Nein Reparaturen und Instandhaltung technischen Anlagen und Maschinen Aufwand für Fremdreparaturen und Nein Reparaturen und Instandhaltung Bauten Instandhaltung für Grundstücke und Gebäude Aufwand für Fremdreparaturen und Instandhaltung (ohne Grundstücke) Nein Reparaturen und Instandhaltung anderen Anlagen und Betriebs- und Geschäftsausstattung Wartungskosten für Hard- und Software Zuführungen zu Aufwandsrückstellungen Nein Zuführung zu Aufwandsrückstellungen Aufwand für Fremdreparaturen und Instandhaltung (ohne Grundstücke) Nein Sonstige Reparaturen und Instandhaltungen Stand Seite E-

27 Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften E--Taxonomie Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte Leasing für bewegliche Wirtschaftsgüter Nein Mietleasing (bewegliche Wirtschaftsgüter) auf Sachanlagen Nein Kaufleasing auf Ingangsetzungsaufwendungen Nein Abschreibungen auf Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen sowie auf aktivierte Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des auf andere immaterielle Geschäftsbetriebs Vermögensgegenstände Geschäftsbetriebs Nein Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände Abschreibungen auf selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände auf Geschäfts-, Firmen- oder Praxiswert Nein Abschreibungen auf den Geschäfts- oder Firmenwert außerplanmäßige Abschreibungen auf Nein Außerplanmäßige Abschreibungen auf den Geschäfts-, Firmen- oder Praxiswert Geschäfts- oder Firmenwert auf Sachanlagen Nein Abschreibungen auf Sachanlagen (ohne AfA auf Kfz und Gebäude) Abschreibungen auf Kfz außerplanmäßige Abschreibungen auf Sachanlagen Nein Außerplanmäßige Abschreibungen auf Sachanlagen Absetzung für außergewöhnliche technische und wirtschaftliche Abnutzung der Gebäude Absetzung für außergewöhnliche technische und wirtschaftliche Abnutzung des Kfz E- Sonderabschreibungen Nein Absetzung für außergewöhnliche technische und wirtschaftliche Abnutzung sonstiger Wirtschaftsgüter Abschreibungen auf Sachanlagen auf Grund steuerlicher Sondervorschriften Sonderabschreibungen nach 7g Abs. 1 und 2 EStG a. F./ 7g Abs. 5 EStG n. F. (ohne Kfz) Sonderabschreibungen nach 7g Abs. 1 und 2 EStG a. F./ 7g Abs. 5 EStG n. F. (für Kfz) Stand Seite 27 35

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Einzelunternehmen

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Einzelunternehmen Kontenplan (Auszug) zur E- für Einzelunternehmen Nachfolgend wird der Sachkontenrahmenplan der DATEV (SKR 03) auszugsweise wiedergegeben. Insbesondere sind die Positionen der Handelsbilanz dargestellt,

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 01 12 Auflage 01 12 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2012-01-04 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Herstellung von Kopien, und der Übersetzung,

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

FIBU. Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz. Inhalt. 1 Grundlegende Informationen 3

FIBU. Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz. Inhalt. 1 Grundlegende Informationen 3 Inh 1 Grundlegende Informationen 3 1.1 Wegweiser Kontenrahmenänderungen 3 2 Kontenrahmenänderungen ab 2012 - nur E-Bilanz-Konten 4 2.1 Änderungen im - DATEV-Kontenrahmen 4 2.2 Änderungen im SKR 04 - DATEV-Kontenrahmen

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 03 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 03 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neue Bezeichnung 0060 Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Neues Konto 0501 Anteile an verbundenen Unternehmen, Personengesellschaften Neues Konto 0502 Anteile

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neue Bezeichnung 0210 Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0630

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

SKR03 Neue Konten 2012:

SKR03 Neue Konten 2012: SKR03 Neue Konten 2012: Nr. Bezeichnung Kontoart Nebenkto Bilanz 501 Anteile an verbundenen Unternehmen, Personengesellschaften 502 Anteile an verbundenen Unternehmen, Kapitalgesellschaften 503 Anteile

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/ wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/ wegen E-Bilanz Seite 1 von 5 Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz 1 Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten 0060 0210 2 Anteile an verbundenen Unternehmen, Personengesellschaften 0501 0803 3 Anteile an verbundenen

Mehr

SKR04 Neue Konten 2012:

SKR04 Neue Konten 2012: SKR04 Neue Konten 2012: Nr. Bezeichnung Kontoart Nebenkto Bilanz 450 Transportanlagen und Ähnliches Anlage 1406 X 630 Betriebsausstattung Anlage 1406 X 635 Geschäftsausstattung Anlage 1406 X 803 Anteile

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 03

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 03 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2012 0

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

SKR03 Datum: 16.05.2012

SKR03 Datum: 16.05.2012 SKR03 Datum: 16.05.2012 Kontenklasse 0 0180 - Geschäfts-, Fabrik- und andere Bauten 0517 Beteiligungen an Kapitalgesellschaften 0740 Verbindl. gegenüber Gesellschaftern - 0188 im Bau 0518 Beteiligungen

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 51 für Einzelunternehmen Gültig für 2015 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- bschl.- zweck 0 nlage-

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 20.959,00

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2012 für voks-fibu

Kontenrahmenänderungen 2012 für voks-fibu Kontenrahmenänderungen 2012 für voks-fibu Kontenrahmen- SKR03 SKR04 Bezeichnung geändert 60 210 Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten Neu 501 803 Neu 502 804 Neu 503

Mehr

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695.

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695. B I L A N Z zum 31.12.2013 Seite 1 von 16 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- und Firmenwert 79.660,00 111.140,00 79.660,00 111.140,00 II. Sachanlagen 1. Betriebs-

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 03 für Einzelunternehmen Gültig für 2012 Bilanz-/GuV- osten HGB Bilanz-/GuV-osten rogr.- bschl.- 0 nlage-

Mehr

E-Bilanz. Fertigstellungsstatus des Berichts. Bilanz GuV. Berichtsbestandteile. Bilanz enthält Ausweis des Bilanzgewinns.

E-Bilanz. Fertigstellungsstatus des Berichts. Bilanz GuV. Berichtsbestandteile. Bilanz enthält Ausweis des Bilanzgewinns. EBilanz Allgemeine Informationen 01.01. 31.12.2013 Dokumentinformation Identifikationsmerkmale des Dokuments Erstellungsdatum 17.04.2014 Informationen zum Bericht Identifikationsmerkmale des Berichts Art

Mehr

I N H A L T S Ü B E R S I C H T H A U P T K O N T E N R A H M E N 1 (G ü l t i g a b 01.01.2011)

I N H A L T S Ü B E R S I C H T H A U P T K O N T E N R A H M E N 1 (G ü l t i g a b 01.01.2011) I N H A L T S Ü B E R S I C H T H A U P T K O N T E N R A H M E N 1 (G ü l t i g a b 01.01.2011) Konten Thema Konten Thema 0001-0009 Aufwendungen für Ingangsetzung Anlagevermögen 0010-0049 Immaterielle

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 04

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Standardkontenrahmen (SKR) 04 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 Gültig ab 2012 0

Mehr

E-Bilanz Kontenrahmenänderungen (ab 2012)

E-Bilanz Kontenrahmenänderungen (ab 2012) E-Bilanz Kontenrahmenänderungen (ab 2012) Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1198 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Übersicht über neue E-Bilanz-Konten 2.1. Änderungen im SKR 03 2.2. Änderungen im

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 03 für Einzelunternehmen Gültig für 2012 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten E-Bilanz- rogr.- 0 nlage- und

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 03 für Einzelunternehmen Gültig für 2014 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten E-Bilanz- Vers. 5.2 rogr.-

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 03 für Einzelunternehmen Gültig für 2015 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- bschl.- zweck 0 nlage-

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig ab 2012

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig ab 2012 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmnisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig ab 2012 Bilanz- 0 Anlagevermögenskonten Bilanz- 0 Anlagevermögenskonten Ausstehende

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 03 für Einzelunternehmen Gültig für 2013 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- zweck 0 nlage- und Kapitalkonten

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2015 DATEV-Kontenrahmen nach und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2015 0 Anlage- und Kapitalkonten K 0600-0809 K 0814 K 0816-0848 K 0850-0852 K 0855-0856 K 0860-0961

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2014

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2014 DATEV-Kontenrahmen nach und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig für 2014 0 Anlage- und Kapitalkonten K 0600-0809 K 0814 K 0816-0848 K 0850-0852 K 0855-0856 K 0860-0961

Mehr

Personengesellschaft Gesamtkostenverfahren

Personengesellschaft Gesamtkostenverfahren 1/29 Ebene 1 2 Bezeichnung Bilanz Bilanzsumme, Summe Aktiva 3 Rückständige Einzahlungen 4 Ausstehende Einlagen, davon eingefordert Anwendungszeitpunkt BilMoG 4 Ausstehende Einlagen, davon nicht eingefordert

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 03 für Kapitalgesellschaften Gültig für 2015 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten E-Bilanz- Vers. 5.3 rogr.-

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

addison E-Bilanz Konten 2012 Produktinfo Produktdokumentation Installation

addison E-Bilanz Konten 2012 Produktinfo Produktdokumentation Installation addison Produktinfo Produktdokumentation Installation ADDISON Kontenrahmenänderungen Benutzerhandbuch Stand: November 2011 Copyright (C) 2011 ADDISON Software und Service GmbH Die Angaben in den folgenden

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrichtlinien-Gesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2008

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrichtlinien-Gesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2008 DATEV-Kontenrahmen nach und dem Bilanzrichtlinien-Gesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2008 0 Anlage- und Kapitalkonten Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs

Mehr

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 Bericht über den JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2010 LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32 59192 Bergkamen Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 LouisXV, Peter Kemper Seite 2 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz für Kfz-Branche (SKR 51) Gültig für 2016

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz für Kfz-Branche (SKR 51) Gültig für 2016 DATEV-ontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinie-msetzungsgesetz für fz-branche (SR 51) Gültig für 2016 Bilanz- 0 Anlage- und apitalkonten Bilanz- 0 Anlage- und apitalkonten für die Ingangsetzung und Erweiterung

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 04 für Kapitalgesellschaften Gültig für 2012 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- 0 nlagevermögen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 04 für Kapitalgesellschaften Gültig für 2013 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- 0 nlagevermögen

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinien-Gesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2006

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinien-Gesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2006 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrichtlinien-Gesetz Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2006 0 Anlage- Kapitalkonten 0 Anlage- Kapitalkonten für die Ingangsetzung Erweiterung des Geschäftsbetriebs

Mehr

Referenzkonten des MB-Kontenplanes nebst Partnerkonten gem. EÜR-Pos.

Referenzkonten des MB-Kontenplanes nebst Partnerkonten gem. EÜR-Pos. EINNAHMEN EÜR- EÜR EÜR Block EÜR AV Betriebseinnahmen als Kleinunternehmer 8195 Erlöse als Kleinunternehmer i.s.d. 19 Abs 1 UStG Einnahme 10 Kontenliste 0 0 239 111 2 0 EÜR EÜR Block EÜR AV Erhaltene Ust-

Mehr

JAHRESABSCHLUSS Fairmondo eg Online - Plattform

JAHRESABSCHLUSS Fairmondo eg Online - Plattform Andreas Wirth Steuerberatungsgesellschaft mbh Ullsteinstraße 114 12109 JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 Online - Plattform Glogauer Str. 21 10999 Finanzamt: für Körperschaften III Steuer-Nr: 29/029/02133

Mehr

Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03

Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03 Kontenrahmen basierend auf DATEV SKR03 Kontenrahmen Stand Januar 2015, basierend auf DATEV SKR 03 Dieser Kontenrahmen dient der Verwendung in Lehrgängen und Prüfungen im Bereich Finanzbuchführung. Mit

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember der Firma. Musterfirma Musterweg Musterstadt. Finanzamt: Freiburg-Stadt Steuer-Nr.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember der Firma. Musterfirma Musterweg Musterstadt. Finanzamt: Freiburg-Stadt Steuer-Nr. JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2016 der Firma Musterfirma Musterweg 100 79100 Musterstadt Finanzamt: Freiburg-Stadt Steuer-Nr.: 63 001 00019 Bilanz zum 31. Dezember 2016 AKTIVA EUR Ausstehende Einlagen

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 04 für Kapitalgesellschaften Gültig für 2015 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- bschl.- 0 nlagevermögen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum

Kontennachweis zur Bilanz zum Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 10.960,00

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen nach IFRS/IAS und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 Gültig für 2015 DATEV-Kontenrahmen nach und dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 Gültig für 2015 0 Anlagevermögenskonten Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital -Auffangposten 1

Mehr

Neue Konten ab 2015 in allen Branchenpaketen auf Basis von SKR49

Neue Konten ab 2015 in allen Branchenpaketen auf Basis von SKR49 0634 Erhaltene Anzahlungen auf Bestellung (von Vorräten offen abgesetzt) 0640 Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital, eingefordert (Forderungen, nicht eingeforderte ausstehende Einlagen s. Konto

Mehr

Unternehmen. verbundenen. Unternehmen. Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis. Ausleihungen an. Ausleihungen. Lebensversicherungen

Unternehmen. verbundenen. Unternehmen. Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis. Ausleihungen an. Ausleihungen. Lebensversicherungen DATEV-ontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Branchenpaket für Zahnärzte (Basis SR 03) Gültig für 2015 Bilanz-/GuV- Progr.- 0 Bilanz-/GuV- Progr.- 0 2) 2) Anlage- und apitalkonten Anlage-

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,00

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,00 Blatt 1 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 25.000,00 25.000,00 B. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 04 für Einzelunternehmen Gültig für 2015 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- bschl.- zweck 0 nlagevermögen

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig für 2015

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig für 2015 DATEV-ontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmnisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig für 2015 Bilanz- 0 Anlagevermögenskonten Bilanz- 0 Anlagevermögenskonten Ausstehende

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 04 für ersonengesellschaften Gültig für 2015 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- bschl.- zweck 0

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DTEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz E-Bilanz Standardkontenrahmen (SKR) 04 für Kapitalgesellschaften- und Co. Gültig für 2013 Bilanz-/GuV-osten Bilanz-/GuV-osten rogr.- 0 nlagevermögen

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Kontennachweis zur Gewinn- und Verlustrechnung vom bis

Kontennachweis zur Gewinn- und Verlustrechnung vom bis Umsatzerlöse 7000 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Pflegekasse 176.744,42 7001 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Sozialhilfeträger 59.407,69 7002 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Selbstzahler 37.662,75 7005 Erträge

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Rumpf-Kontenrahmen MMKR

Rumpf-Kontenrahmen MMKR Rumpf-Kontenrahmen MMKR Daimler Vertragspartner 2011 Kontenklasse 0 Aufwendungen für Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebes und Währungsumstellung 0001... Aufwendungen für die Ingangsetzung

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Aktivseite Anlage 1 - Gliederung der Bilanz A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete/gewährte

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005 der Voltastrasse 5 13355 Berlin Berlin, 27.03.2006 vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2005 Blatt 1 von 1 A K T I V A P A S S I V A EUR EUR EUR EUR EUR EUR

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Branchenpaket für Hotels und Gaststätten (Basis SKR 0 Gültig für 2015 Bilanz-/GuV- Progr.- 0 Bilanz-/GuV- Progr.- 0 2) 2) Anlagevermögen Anlagevermögen

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig ab 2013

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) Gültig ab 2013 DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmnisierungsgesetz Standardkontenrahmen (SKR) 04 (Abschlussgliederungsprinzip) ültig ab 2013 Bilanz- 0 Anlagevermögenskonten Bilanz- 0 Anlagevermögenskonten Ausstehende

Mehr

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt.

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt. 00100 Konzessionen, gewerbl. Anlagevermögen VSt. 16% VSt. 19% Schutzrechte sowie Lizenzen a.solchen Rechte + Werten Aktiva: 1. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 00110 Konzessionen Anlagevermögen

Mehr

DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 01 Gültig ab 2006

DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 01 Gültig ab 2006 DATEV-Kontenrahmen Standardkontenrahmen (SKR) 01 Gültig ab 2006 0 Anlage- und Kapitalkonten 0 Anlage- und Kapitalkonten Ausstehende Einlagen Grund und Boden Gebäude Anlagen im Bau 0001 Ausstehende Einlagen

Mehr

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2013 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011 CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 MiEG Mittelhessische Energiegenossenschaft eg Hauptstraße 192 61209 Echzell Finanzamt:

Mehr

DATEV-Kontenrahmen für Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2012

DATEV-Kontenrahmen für Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Standardkontenrahmen (SKR) 03 Gültig ab 2012 DATEV-ontenrahmen für ESt Standardkontenrahmen (SR) 03 ültig ab 2012 0 Anlage- und apitalkonten 0 Anlage- und apitalkonten 0001 für die Ingangsetzung und Erweiterung des eschäftsbetriebs Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Steuerliche Korrekturen in Betriebswirtschaftlichen Auswertungen

Steuerliche Korrekturen in Betriebswirtschaftlichen Auswertungen Steuerliche Korrekturen in Betriebswirtschaftlichen Auswertungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1193 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht über integrierte Zeilen 3. Darstellung in der BWA (im

Mehr

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt.

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt. 00200 Konzessionen, gewerbliche Anlagevermögen VSt. 16% Schutzrechte, Lizenzen Aktiva: 1. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 00210 Konzessionen Anlagevermögen VSt. 16% Aktiva: 1. Konzessionen,

Mehr

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz für Kfz-Branche (SKR 51) Gültig für 2014

DATEV-Kontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz für Kfz-Branche (SKR 51) Gültig für 2014 DATEV-ontenrahmen nach dem Bilanzrechtsmnisierungsgesetz für fz-branche (SR 51) ültig für 2014 0 Anlage- und apitalkonten 0 Anlage- und apitalkonten für die Ingangsetzung und Erweiterung des eschäftsbetriebs

Mehr

Jahresabschlüsse. der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist. Stadtwerke Tübingen GmbH Bilanz zum

Jahresabschlüsse. der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist. Stadtwerke Tübingen GmbH Bilanz zum Jahresabschlüsse der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist Stadtwerke Tübingen GmbH Altenhilfe Tübingen ggmbh Gesellschaft für Wohnungsund Gewerbebau Tübingen mbh

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Dr. Hans-Dieter Feuerlein Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Kaarster Str Neuss. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Dr. Hans-Dieter Feuerlein Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Kaarster Str Neuss. zum 31. Diplom-Kaufmann Dr. Hans-Dieter Feuerlein Wirtschaftsprüfer Steuerberater Kaarster Str. 50 41462 Neuss JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2007 Kunstcafe EinBlick gemeinnütz. GmbH Cafe - Integrationsfirma

Mehr

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Sommersemester 2015 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/13 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Sommersemester 2015 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/13 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Sommersemester 2015 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/13 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Hilfsmittel Taschenrechner ohne vollständige alphanumerische Tastatur Hinweise zur Bearbeitung der Klausuraufgaben

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 03

Standardkontenrahmen SKR 03 Seite: 1 Konto Bezeichnung Anlagevermögen 0001 Aufwendungen für Ingangsetzung und Erweiterung GB 6050 8981 1014 0010 Konzessionen, Schutzrechte, Lizenzen 6090 1014 0015 Konzessionen 6090 8981 1014 0020

Mehr

DATEV-Kontenrahmen für Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG

DATEV-Kontenrahmen für Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG DATEV-ontenrahmen für ESt Standardkontenrahmen (SR) 03 ültig ab 2013 0 Anlage- und apitalkonten 0 Anlage- und apitalkonten 0001 für die Ingangsetzung und Erweiterung des eschäftsbetriebs 11) Immaterielle

Mehr

1. fertige Erzeugnisse und Waren 1.014,42. Entwurf

1. fertige Erzeugnisse und Waren 1.014,42. Entwurf Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2015 AKTIVA A. Umlaufvermögen I. Vorräte 1. fertige Erzeugnisse und Waren 1.014,42 II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Mehr

per Dezember (14) 2015 Mandant Konto-Nr. Kontobezeichnung USt Saldo Monatsumsatz Jahresumsatz Anfangsbestand

per Dezember (14) 2015 Mandant Konto-Nr. Kontobezeichnung USt Saldo Monatsumsatz Jahresumsatz Anfangsbestand 150 Geschäfts- oder Firmenwert 606,00S 51,00H 607,00H 1.213,00S 235 Grundstückswerte eigener 284.643,93S 0,00S 0,00S 284.643,93S bebauter Grundstücke 240 RS/TS/Waschhalle 264.063,00S 2.751,00H 33.008,00H

Mehr

Bitcoin Deutschland AG Informations- und Kommunikationsdienstleistungen, Herford. II. Sachanlagen , , ,82

Bitcoin Deutschland AG Informations- und Kommunikationsdienstleistungen, Herford. II. Sachanlagen , , ,82 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2016 AKTIVA A. Anlagevermögen Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1.710,57 1.710,57 II. Sachanlagen 29.541,92 31.252,49 52.787,82

Mehr

Leitfaden Stammdaten V812. Schleupen AG

Leitfaden Stammdaten V812. Schleupen AG Leitfaden Stammdaten V812 Schleupen AG Inhalt 1. Korrekturen Kontenrahmen KR03 3 1.1. Änderung Kontenbezeichnung ab 2009 3 1.2. Neue Konten ab 2009 3 2. Korrekturen Kontenrahmen KR04 4 2.1. Änderung Kontenbezeichnung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014 JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2014 AKTIVA A.Anlagevermégen. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 2. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Kontenrahmen KR 30 für Ärzte Anlage und Kapitalkonten

Kontenrahmen KR 30 für Ärzte Anlage und Kapitalkonten Kontenrahmen KR 30 für Ärzte Anlage und Kapitalkonten 10 Grund und Boden 20 Grundstücksanteil Praxis 30 Grundstücksanteil des häuslichen Arbeitszimmers 35 Gebäudeteil des häuslichen Arbeitszimmers 100

Mehr