Kalkulation von Erdbaugeräten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kalkulation von Erdbaugeräten"

Transkript

1 Kalkulation von Erdbaugeräten

2

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung Allgemeine Grundbegriffe Gerätekosten Bruttomittellohn Gesamtzuschlag Geschäftsgemeinkosten Bauzinsen Wagnis Gewinn Kalkulation der Gerätekosten Abschreibung Verzinsung Reparaturkosten Gerätekostenermittlung über die Betriebszeit Sonstige einmalige Kosten Betriebsmittelkosten Sonstige Verschleißteile Gerätekosten - Gerätepreis Tabellenteil Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 1

4 Einleitung Beim Erdbau handelt es sich um Tätigkeiten, die einen relativ hohen Grad an maschinellem Einsatz erfordern und damit auch entsprechend kapitalintensiv sind. Eine sorgfältige Kalkulation der Arbeiten ist daher ebenso wichtig, wie eine optimale Auslastung der vorhandenen Geräte. Diese Broschüre wurde von den Experten des Fachausschusses für Erdbau in der Bundesinnung Bau als Schulungs- und Übungsheft zusammengestellt. Bei den Musterbeispielen im Tabellenteil handelt es sich um beispielhafte Berechnungsansätze, die unbedingt an die jeweiligen betrieblichen und projektbezogenen Gegebenheiten anzupassen sind. Dafür wurde auch bei den Musterbeispielen jeweils eine leere Spalte für eigene Werte vorgesehen. Bei der Kalkulation ist jedenfalls vorrangig auf die individuellen betrieblichen Rahmenbedingungen und auf die eigene Kostensituation Bedacht zu nehmen. Die Berechnungstabellen im Excel-Format können auf der Homepage der Geschäftsstelle Bau unter heruntergeladen werden. > Wirtschaft > Kalkulation/Preisbildung Fachausschuss für Erdbau in der Bundesinnung Bau: Rudolf BERGER, Burgenland Matthias BÖCKL, Salzburg Alfred DANGLMAIER, Steiermark Katharina GAPPMAIER, Salzburg Wolfgang HERZER, Wien BM Friedrich HOLLAUS, Tirol Kurt KÖNIG, Vorarlberg (Vorsitz) BM Ing. Heinz LAGLER, Burgenland Klaus MAYR, Oberösterreich Karoline PUCHWEIN, Steiermark Wolfgang PAAP, Oberösterreich DI Robert ROSENBERGER, Geschäftsstelle Bau KR Günther SPINDLER, Wien DI Josef Franz TAUSCHITZ, Kärnten Mag. Rainer ULRICH, Wien Helmut WALTLE, Tirol Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 2

5 1. Allgemeine Grundbegriffe 1.1 Gerätekosten Unter Gerätekosten sind all jene Kosten zu verstehen, die sich aus der Vorhaltung und dem Betrieb des Gerätes ergeben. Im Einzelnen sind dies: Gerätemiete (Kosten der Gerätevorhaltung) * Kalkulatorische Abschreibung (Abkürzung: A) * Kalkulatorische Verzinsung (Abkürzung: V) * Reparaturkosten (Abkürzung: REP) Betriebskosten * Stoffkosten, wie Betriebsmittel, Verbrauchs- und Verschleißteile * Wartungs- und Pflegekosten * Bedienungskosten (Fahrerlohn und anteilige Schmierstunde) Sonstige Kosten * Kosten der Gerätebereitstellung * Kosten des An- und Abtransportes * Kosten für Geräteversicherung und Steuer Unter Hinzurechnung der Zentralregie, dem Wagnis und Gewinn, sowie der Bauzinsen, erhält man den Gerätepreis. 1.2 Bruttomittellohn Der Bruttomittellohn (Zeile a; siehe die nachfolgenden Berechnungstabellen) setzt sich aus dem kollektivvertraglichen Lohn, den Aufzahlungen für Mehrarbeit, Schicht- und Erschwerniszulagen, den Sondererstattungen, den lohngebundenen Kosten mit den direkten und umgelegten Sozialkosten, sowie den sonstigen lohngebundenen Kosten (Kommunalsteuer, Haftpflichtversicherung, Nebenstoffe, etc.) zusammen. Nähere Details zum Bruttomittellohnpreis können der Bruttomittellohnpreisbroschüre entnommen werden, die jährlich von der Bundesinnung Bau und dem Österreichischen Baumeisterverband herausgegeben wird. Bezahlte Lohnstunden außerhalb der Gerätebetriebszeit Der übliche Kalkulationsaufbau für die Ermittlung der Gerätekosten erfolgt mit dem Ziel, die Kosten je Betriebsstunde auszudrücken. Nur in der Betriebsstunde erbringt das Baugerät eine verkaufbare Leistung (z.b. m 3 Bodenaushub). Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 3

6 Damit wird die Lohnstunde des Gerätefahrers eng an die Betriebsstunde gebunden. Tatsächlich sind aber mehr Lohnstunden aufzuwenden als Betriebsstunden anfallen. Die Differenz liegt in den Rüstzeiten, Pflege- und Schmierzeiten, etc. Deshalb wird je Betriebsstunde (h) mit einem höheren Lohnstundenanteil (Std) gerechnet (in den Beispielen mit 1,1 Std/h Begriff Faktor Fahrerlohn ). 1.3 Gesamtzuschlag Der Gesamtzuschlag setzt sich aus den Geschäftsgemeinkosten (Kosten der Zentralregie, Kosten der Geräteverwaltung, Lagerplatz- und Bauhofkosten) den Bauzinsen, dem Wagnis und dem Gewinn zusammen Geschäftsgemeinkosten Geschäftsgemeinkosten werden in der Regel jährlich aufgrund des budgetierten Aufwandes als Prozentsatz des geplanten Umsatzes angepeilt. Diese Kosten umfassen Lohn- und Gehaltskosten, Sachkosten wie Büromiete, Büroausstattung, die Kosten des Bürobetriebes und sonstige Kosten. Beispiel: Die Kostenrechnung des Vorjahres zeigt Aufwendungen in der Kostenstelle Zentralregie von ,--. Der Vorjahresumsatz betrug ,--. Vorjahr Prognose Werte Zentralregie , , ,-- Umsatz , , ,-- Zentralregie in % 10,0 % 8,8 % Es ist auch möglich, die Geschäftsgemeinkosten in einer unterschiedlichen Höhe für Lohn (Zeile c) und Sonstiges (Zeile d) zu ermitteln und der Kalkulation zugrunde zu legen Bauzinsen Zu den Bauzinsen zählen sämtliche Kapitalkosten, die bei der Durchführung eines Bauauftrages anfallen, mit denen der Bauunternehmer in Vorlage treten muß. Primär sind die Bauzinsen somit vom vertraglich vereinbarten Zahlungsziel abhängig Wagnis Unter Wagnis ist die kollektive Abgeltung der Risken, die der Unternehmer zu tragen hat, zu verstehen. Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 4

7 1.3.4 Gewinn Unter Gewinn ist die Differenz zwischen Ertrag und dem Aufwand eines Bauvorhabens zu verstehen. Der Gesamtzuschlag ermittelt sich nun aus (Annahmen für die Rechenbeispiele): Zentralregie 8,2 % Bauzinsen 2,5 % Wagnis 3,0 % Gewinn 3,0 % p 16,7 % Dieser Wert bezieht sich auf den Umsatz. Ermittelt sind jedoch in der Kalkulation erst die Herstellkosten, weshalb der Prozentsatz umzurechnen ist, um den Gesamtzuschlag auf die Herstellkosten zu ermitteln. GZ = p x 100/(100-p) = 20,0 % 1.4 Kalkulation der Gerätekosten Abschreibung Unter Abschreibung (A) versteht man den Wertverzehr eines Gerätes während seiner Nutzungsdauer. Der in der Kalkulation erfaßte Wertverzehr eines Gerätes wird als kalkulatorische Abschreibung (Zeile G) bezeichnet. Dabei wird ein Wertverzehr angenommen, der sich gleichmäßig auf die gesamte Nutzungsdauer verteilt. Man nimmt somit eine lineare Abschreibung an. Die kalkulatorische Abschreibung kann unter Berücksichtigung eines Restwertes (zu erwartender Verkaufserlös des Baugerätes nach den angenommen Nutzungsjahren) kalkuliert werden. Jährliche Abschreibung = (Neuwert - Restwert)/Nutzungsjahre Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 5

8 Erfahrungsgemäß liegen die möglichen Nutzungsjahre einzelner Geräte bei folgenden Werten: Geräteart Nutzungsjahre ca. Geschätzter Restwert nach den Nutzungsjahren in % des Neuwertes Kompaktlader bis 50 kw Hydraulikbagger mobil Radlader Hydraulikbagger Raupe bis 50 kw Hydraulikbagger Raupe kw Hydraulikbagger Raupe über 100 kw Laderaupe Raddozer Planierraupe Baggerlader Verzinsung Unter Verzinsung (V) versteht man jenen Betrag, der sich durch das noch nicht abgeschriebene Kapital ergibt. Aus Gründen der praktischen Anwendbarkeit wird mit einem gleichbleibenden Durchschnittssatz für die kalkulatorische Verzinsung (Zeile H) gerechnet. Dabei wird der halbe mittlere Neuwert des Gerätes (Begründung siehe untenstehende Grafik) eingesetzt. Jährliche Verzinsung = [(Neuwert + Restwert) x kalk. Zinssatz]/ Reparaturkosten Obwohl die Reparaturkosten erfahrungsgemäß mit zunehmendem Gerätealter steigen, wird aus Vereinfachungsgründen für das kalkulatorische Reparaturentgelt (Zeile I) ein Durchschnittswert für die Reparaturkosten über die gesamte Nutzungsdauer angegeben. In den Berechnungsbeispielen werden Werte von 50 % und 60 % des kalkulatorischen Reparaturentgeltes an der Abschreibung verwendet (Zeile F). Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 6

9 1.4.4 Gerätekostenermittlung über die Betriebszeit Die Betriebszeit eines Gerätes ist jene Zeit, in welcher das Gerät eine verkaufbare Leistung erbringt. Diese jährlichen Betriebsstunden gilt es abzuschätzen (sie werden in der Zeile D eingetragen), um, ausgehend von den Gerätekosten pro Jahr, die Gerätekosten je Stunde zu ermitteln Sonstige einmalige Kosten Dazu zählen z.b. Versicherungskosten oder Steuern. Diese können im Fixkostenblock (Zeilen J) kalkuliert werden oder aber als Teil der Zentralregiekosten aufscheinen Betriebsmittelkosten Die Treibstoffkosten sind in der Regel in Abhängigkeit der Geräteleistung anzusetzen. Folgender Ansatz kann dabei Verwendung finden: 0,12-0,15 l Diesel/kW x h Die Kosten für Öl- und Schmiermittel werden meist als Prozentsatz der Kosten für den Treibstoff angesetzt (Zeile f). Dieser Prozentsatz beträgt rund 10 % und wird, gemeinsam mit den Treibstoffkosten, in Zeile M kalkuliert Sonstige Verschleißteile Diese sind individuell zu kalkulieren und finden in der Zeile M2 ihren Niederschlag. Dabei sind insbesondere die Verschleißkosten für Baggerzähne zu beachten. Es ist die Abgrenzung zu den Reparaturkosten besonders wichtig. Die Reparaturkosten enthalten üblicherweise bereits auch entsprechende Ansätze für normale Verschleißteile Gerätekosten - Gerätepreis In den Zeilen O bzw. R sind die Gerätekosten je Stunde ohne Gerätefahren bzw. mit Gerätefahren angewiesen. Unter Hinzurechnung der Gesamtzuschlages (siehe Zeilen c und d) erhält man den Gerätepreis (Zeilen P bzw. U), welcher den Verkaufspreis je Stunde darstellt. Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 7

10

11 2. Tabellenteil Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 1

12 Allgemeine Grunddaten Musterkalkulation eigene Werte Zeile a Bruttomittellohn (excl. Gesamtzuschlag) 28,00 b Dieselpreis je l 1,10 c Gesamtzuschlag Lohn 20,00% d Gesamtzuschlag Sonstiges 20,00% e Dieselverbrauch je kw und h 0,15 e1 Dieselverbrauch je kw und h für Lader 0,10 f Zuschlag für Schmierstoffe 10,0% g kalk. Zinssatz 3,0% h Faktor Fahrerlohn 1,1 Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 2

13 Beispiel A Musterkalkulation Musterkalkulation eigene Werte Gerätebezeichnung Raupenbagger Raupenbagger 7,5 to 7,5 to Zeile A Anschaffungspreis , ,00 B Nutzungsjahre 5 5 C Restwert , ,00 D Betriebsstd. p.a E Geräteleistung in kw F kalk. Rep.entgelt in % der Abschreibung 50,0% 50,0% Kalkulation G kalk. Abschreibung p.a , ,00 (A-C)/B H kalk. Verzinsung p.a , ,00 (A + C)/2 x g I kalk. Rep. p.a 5.000, ,00 G x F J Sonstige einmalige Kosten p.a J1 Versicherung J2 Steuern J3... K Gerätekosten p.a , ,00 G + H + Summe (I) L Gerätekosten je h 16,35 10,90 K/D M Betriebsmittelkosten 7,62 7,62 E x e x b x (1 + f) N Sonstige Verschleißteile (die nicht im Rep.entgelt entgelt enthalten sind) je h N1 Schneidwerkzeug (Baggerzähne, etc) N2... O Betriebsmitelkosten je h 7,62 7,62 M + Summe (N) P Kosten je h ohne Fahrer (ohne GZ) 23,97 18,52 L + O Q Preis je h ohne Fahrer (inkl. GZ) 28,77 22,23 P x (1+ d) R Gerätekosten mit Fahrer (ohne GZ) 54,77 49,32 P + a x h S Gerätepreis mit Fahrer (inkl. GZ) 65,73 59,19 Q + a x (1+c) x h Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 3

14 Beispiel B Musterkalkulation Musterkalkulation eigene Werte Gerätebezeichnung Mobilbagger Mobilbagger 18 to 18 to Zeile A Anschaffungspreis , ,00 B Nutzungsjahre 5 5 C Restwert , ,00 D Betriebsstd. p.a E Geräteleistung in kw F kalk. Rep.entgelt in % der Abschreibung 50,0% 50,0% Kalkulation G kalk. Abschreibung p.a , ,00 (A-C)/B H kalk. Verzinsung p.a , ,00 (A + C)/2 x g I kalk. Rep. p.a , ,00 G x F J Sonstige einmalige Kosten p.a J1 Versicherung J2 Steuern J3... K Gerätekosten p.a , ,00 G + H + Summe (I) L Gerätekosten je h 36,15 24,10 K/D M Betriebsmittelkosten 20,33 20,33 E x e x b x (1 + f) N Sonstige Verschleißteile (die nicht im Rep.entgelt entgelt enthalten sind) je h N1 Schneidwerkzeug (Baggerzähne, etc) N2... O Betriebsmitelkosten je h 20,33 20,33 M + Summe (N) P Kosten je h ohne Fahrer (ohne GZ) 56,48 44,43 L + O Q Preis je h ohne Fahrer (inkl. GZ) 67,77 53,31 P x (1+ d) R Gerätekosten mit Fahrer (ohne GZ) 87,28 75,23 P + a x h S Gerätepreis mit Fahrer (inkl. GZ) 104,73 90,27 Q + a x (1+c) x h Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 4

15 Beispiel C Musterkalkulation Musterkalkulation eigene Werte Gerätebezeichnung Raupenbagger Raupenbagger 21 to 21 to Zeile A Anschaffungspreis , ,00 B Nutzungsjahre 5 5 C Restwert , ,00 D Betriebsstd. p.a E Geräteleistung in kw F kalk. Rep.entgelt in % der Abschreibung 50,0% 50,0% Kalkulation G kalk. Abschreibung p.a , ,00 (A-C)/B H kalk. Verzinsung p.a , ,00 (A + C)/2 x g I kalk. Rep. p.a 8.700, ,00 G x F J Sonstige einmalige Kosten p.a J1 Versicherung J2 Steuern J3... K Gerätekosten p.a , ,00 G + H + Summe (I) L Gerätekosten je h 28,70 19,13 K/D M Betriebsmittelkosten 17,97 17,97 E x e1 x b x (1 + f) N Sonstige Verschleißteile (die nicht im Rep.entgelt entgelt enthalten sind) je h N1 Schneidwerkzeug (Baggerzähne, etc) N2... O Betriebsmitelkosten je h 17,97 17,97 M + Summe (N) P Kosten je h ohne Fahrer (ohne GZ) 46,66 37,10 L + O Q Preis je h ohne Fahrer (inkl. GZ) 56,00 44,52 P x (1+ d) R Gerätekosten mit Fahrer (ohne GZ) 77,46 67,90 P + a x h S Gerätepreis mit Fahrer (inkl. GZ) 92,96 81,48 Q + a x (1+c) x h Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 5

16 Beispiel D Musterkalkulation Musterkalkulation eigene Werte Gerätebezeichnung Radlader 18 to Radlader 18 to 3,5 m3 Schf.In. 3,5 m3 Schf.In. Zeile A Anschaffungspreis , ,00 B Nutzungsjahre 5 5 C Restwert , ,00 D Betriebsstd. p.a E Geräteleistung in kw F kalk. Rep.entgelt in % der Abschreibung 50,0% 50,0% Kalkulation G kalk. Abschreibung p.a , ,00 (A-C)/B H kalk. Verzinsung p.a , ,00 (A + C)/2 x g I kalk. Rep. p.a , ,00 G x F J Sonstige einmalige Kosten p.a J1 Versicherung J2 Steuern J3... K Gerätekosten p.a , ,00 G + H + Summe (I) L Gerätekosten je h 33,00 22,00 K/D M Betriebsmittelkosten 18,88 18,88 E x e1 x b x (1 + f) N Sonstige Verschleißteile (die nicht im Rep.entgelt entgelt enthalten sind) je h N1 Schneidwerkzeug (Baggerzähne, etc) N2... O Betriebsmitelkosten je h 18,88 18,88 M + Summe (N) P Kosten je h ohne Fahrer (ohne GZ) 51,88 40,88 L + O Q Preis je h ohne Fahrer (inkl. GZ) 62,25 49,05 P x (1+ d) R Gerätekosten mit Fahrer (ohne GZ) 82,68 71,68 P + a x h S Gerätepreis mit Fahrer (inkl. GZ) 99,21 86,01 Q + a x (1+c) x h Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 6

17 Beispiel E Musterkalkulation Musterkalkulation eigene Werte Gerätebezeichnung Planierraupe Planierraupe 15 to 15 to Zeile A Anschaffungspreis , ,00 B Nutzungsjahre 5 5 C Restwert , ,00 D Betriebsstd. p.a E Geräteleistung in kw F kalk. Rep.entgelt in % der Abschreibung 60,0% 60,0% Kalkulation G kalk. Abschreibung p.a , ,00 (A-C)/B H kalk. Verzinsung p.a , ,00 (A + C)/2 x g I kalk. Rep. p.a , ,00 G x F J Sonstige einmalige Kosten p.a J1 Versicherung J2 Steuern J3... K Gerätekosten p.a , ,00 G + H + Summe (I) L Gerätekosten je h 35,30 23,53 K/D M Betriebsmittelkosten 17,61 17,61 E x e x b x (1 + f) N Sonstige Verschleißteile (die nicht im Rep.entgelt entgelt enthalten sind) je h N1 Schneidwerkzeug (Baggerzähne, etc) N2... O Betriebsmitelkosten je h 17,61 17,61 M + Summe (N) P Kosten je h ohne Fahrer (ohne GZ) 52,91 41,14 L + O Q Preis je h ohne Fahrer (inkl. GZ) 63,49 49,37 P x (1+ d) R Gerätekosten mit Fahrer (ohne GZ) 83,71 71,94 P + a x h S Gerätepreis mit Fahrer (inkl. GZ) 100,45 86,33 Q + a x (1+c) x h Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 7

18

19 Bundesinnung Bau Schaumburgergasse 20/8, 1040 Wien Tel.: +43 (0) , Fax: +43 (0) Stand: November 2009

20 Bezugsquellen: Wirtschaft Kalkulation/Preisbildung Landesinnungen Bau Service GmbH der WKÖ, Tel.: , Fax: , Foto: stock.xchnge

Maschinenkostenrechnung

Maschinenkostenrechnung Erläuterungen zu der Maschinen-Kostenrechnung Maschinenkostenrechnung Die Kostensätze je Betriebsstunde sind reine Maschinenselbstkosten. Darin sind nicht enthalten: Lohnkosten für die Maschinenbedienung,

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung Bei der werden folgende Punkte bearbeitet: Definition KOSTEN unterschiedliche Kostenbegriffe entscheidungsrelevante Kosten Veränderung der Entscheidung durch Variation des Restwertes, der Abschreibungsart,

Mehr

Maschinenkostenberechnung

Maschinenkostenberechnung Maschinenkostenberechnung (In Österreich übliches Schema) 1 Festkosten Berechnung je Jahr 2 Abschreibung : Durchschnittlicher Wertverlust der Maschine je Jahr (Anschaffungswert Restwert) / Nutzungsdauer

Mehr

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5)

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5) Sie sind Mitarbeiter der Drehteile GmbH mit Sitz in Drehingen. Zu Ihrem Tätigkeitsbereich gehört die Kostenrechnung des Industriebetriebes. Folgende Aufgaben fallen im Laufe des Jahres unter anderem an:

Mehr

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes 1. Kostenplanung Werte aus der GuV-Rechnung Kosten- Bemerkungen planung Euro Euro Waren- und Materialaufwand, Fremdleistungen a) Roh-, Hilfs-

Mehr

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 4.215 6.868 28.950 25.772 742 2.146 290 89,0 2,6 7,4 Kärnten 34.264 6.538 224.018 190.615 15.519 15.644 2.240 85,1 6,9

Mehr

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech...

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech... 5.2 Maschinenstundensatzrechnung Die Maschinenstundensatzrechnung findet ihr Anwendungsgebiet insbesondere dann, wenn in einer Kostenstelle unterschiedliche Maschinen stehen. Beim Einsatz unterschiedlich

Mehr

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung 4-1 Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Gliederung 1. Allgemeines zu statischen Verfahren 2. Kostenvergleichsrechnung 3. Gewinnvergleichsrechnung 4. Rentabilitätsrechnung

Mehr

9 Kalkulation. 9.1 Vorbemerkungen. 9.1.1 Berechnungsgrundlagen. 9.1.2 Lohnkosten. bearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Pick

9 Kalkulation. 9.1 Vorbemerkungen. 9.1.1 Berechnungsgrundlagen. 9.1.2 Lohnkosten. bearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Pick Kalkulation bearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Pick.1 Vorbemerkungen.1.1 Berechnungsgrundlagen Die Kalkulationsbeispiele sind vereinfacht mit stark gekürztem Leistungsverzeichnis dargestellt. Das LV

Mehr

Produktions- und Absatzwirtschaft der Ernährungsindustrie

Produktions- und Absatzwirtschaft der Ernährungsindustrie Produktions- und Absatzwirtschaft der Ernährungsindustrie Sommersemester 2011 Prof. Dr. Justus Wesseler Technische Universität München - Weihenstephan Justus.wesseler@tum.de 08161 / 71-5632 Lernziele:

Mehr

FAHRZEUG-KALKULATION A-Nr. XNR Beschreibung Fahrzeug-Nr. / Kennzeichen Marke C Type BUS D Baujahr 2015 E Sitzplätze x

FAHRZEUG-KALKULATION A-Nr. XNR Beschreibung Fahrzeug-Nr. / Kennzeichen Marke C Type BUS D Baujahr 2015 E Sitzplätze x Fachgruppe der Autobusunternehmungen, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit, 6833 Klaus, www.moser-consulting.at FAHRZEUG-KALKULATION A-Nr. XNR Beschreibung Bus A Fahrzeug-Nr. / Kennzeichen

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a Kosten Fach: Kostenrechnung Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00%

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Für den Mittellohn AP, APS, APSL werden die Poliergehälter auf die Lohnstunden umgelegt:

Für den Mittellohn AP, APS, APSL werden die Poliergehälter auf die Lohnstunden umgelegt: Kapitel 5 Kalkulation von Bauleistungen 5.1 Ausgangswerte: Tariflohntabelle, gültig ab 01.09.2008, alte (ABL) und neue Bundesländer (NBL) Alte Bundesländer (ABL) Neue Bundesländer (NBL) Lohng ruppe Berufsgruppe

Mehr

Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung

Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung Betriebsbuchhaltung - rechnung Vorlesung 5 Lernziel - verrechnung auf Vollkostenbasis Sie können anhand von Beispielen erläutern, wo und wofür in einem Betrieb angefallen sind. Sie können aufgrund der

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG März 2013 Mindestumsatzrechner: Wie viel Umsatz ist nötig, damit ich von meinem Unternehmen leben kann? Vorbereitungsblatt für die Berechnung unter www.gruenderservice.at/mindestumsatzberechnung

Mehr

ETHZ, Forstliche Verfahrenstechnik II WS 2004/2005

ETHZ, Forstliche Verfahrenstechnik II WS 2004/2005 1. Teilaufgabe zur Erlangung von 3 Kreditpunkten im Rahmen der Lehrveranstaltung "Forstliche Verfahrenstechnik II" ( total 10 Punkte) Thema: Maschinenkostenkalkulation I. Zu bearbeitende Fragen 1. Berechnung

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Kostenrechnung. Kiehl Wirtschaftsstudium. Foit Lorberg. Lehrbuch mit Online-Lernumgebung. Foit Lorberg Vogl (Hrsg.) Mit Extras im Internet

Kostenrechnung. Kiehl Wirtschaftsstudium. Foit Lorberg. Lehrbuch mit Online-Lernumgebung. Foit Lorberg Vogl (Hrsg.) Mit Extras im Internet Kiehl Wirtschaftsstudium Kiehl Wirtschaftsstudium Foit Lorberg Vogl (Hrsg.) Die neue Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium ermöglicht den einfachen Einstieg in wichtige Wirtschaftsthemen und das punktgenaue Lernen

Mehr

Anlegen einer Jahresplanung

Anlegen einer Jahresplanung Anlegen einer Jahresplanung 1. Gehen Sie auf den Reiter Jahresplanung.! Zeitwert empfiehlt Ihnen für die Eingaben der folgenden Seiten eine Betriebswirtschaftliche Auswertung des Vorjahres bereit zu halten.

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung B 5/01- Übungsklausur Nr. 2 mit Lösungshinweisen. Übungsklausur Nr. 2

Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung B 5/01- Übungsklausur Nr. 2 mit Lösungshinweisen. Übungsklausur Nr. 2 Übungsklausur Nr. 2 Hinweise: Namen: Bitte schreiben Sie auf alle Blätter Ihren Namen! Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner Papier: Bitte benutzen Sie nur das ausgegebene Papier Anzahl der Aufgaben:

Mehr

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Projekt: VWA Empfänger: Anlage-Datum: 07.07.2004 Thema: Absender: Dittmar Nagel Status-Datum: 11.07.2004 Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Verfeinerte Form der Zuschlagskalkulation

Mehr

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung.

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung. 1. Aufgabe In Ihrem Unternehmen besteht das Rechnungswesen aus der Finanzbuchhaltung und der Kostenund Leistungsrechnung. Grenzen Sie anhand von drei Kriterien die Aufgabengebiete voneinander ab. 2. Aufgabe

Mehr

7.3 Kostenartenrechnung

7.3 Kostenartenrechnung 7 Internes Rechnungswesen 7.3 Kostenartenrechnung Max Lemberger hat in den letzten Monaten leichte Umsatzzuwächse bei allen Ziegelprodukten festgestellt. Dies ist sicherlich gut. Ob er aber auch wirtschaftlich

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

I. Kalkulatorische Kosten

I. Kalkulatorische Kosten I. Kalkulatorische Kosten Die kalkulatorischen Kosten, häufig auch als Zusatzkosten bezeichnet, sollen die betriebliche Kostenrechnung von Zufälligkeiten befreien. Sie sind in der Regel nicht ausgabewirksam,

Mehr

Meisterhaft Nachhaltig. LIM-Stv. BM Ing. Erwin KRAMMER, MAS DI Robert ROSENBERGER, GS Bau - WKÖ

Meisterhaft Nachhaltig. LIM-Stv. BM Ing. Erwin KRAMMER, MAS DI Robert ROSENBERGER, GS Bau - WKÖ Meisterhaft Nachhaltig LIM-Stv. BM Ing. Erwin KRAMMER, MAS DI Robert ROSENBERGER, GS Bau - WKÖ 1 1 1 Ausschuss für den Planungsbereich der Baumeister 1. LIM-Stv. Gew. Arch. Bmstr. Ing. Erwin KRAMMER, MAS,

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Erläuterungen zur Gerätekostenermittlung

Erläuterungen zur Gerätekostenermittlung Erläuterungen zur Gerätekostenermittlung ALLGEMEINES Die Kostenermittlung für die einzelnen Gerätearten und nklassen ist tabellarisch aufgebaut. Dabei wurde entsprechend der BGL 21 von den Neuwerten 2

Mehr

3. Kostenvergleichsrechnung

3. Kostenvergleichsrechnung 3.1 Kostenvergleichsrechnung bei Erweiterungsinvestitionen Die Kostenvergleichsrechnung ist ein einperiodisches statisches Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung. Bei den einperiodischen Verfahren wird

Mehr

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus:

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Übungen zu BAB 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Betriebsstoffkosten 10.000,00 Betriebssteuern 2.500,00 Gehälter 9.000,00 Kalk. Abschreibung

Mehr

Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit Mag. Gebhard Moser, Klaus, www.moser-consulting.

Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit Mag. Gebhard Moser, Klaus, www.moser-consulting. Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit Mag. Gebhard Moser, Klaus, www.moser-consulting.at Firma: LKW-Kalkulation Marke/Type: Euro-4-LKW im Güterfernverkehr

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen

Finanz- und Rechnungswesen Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2013 Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 2 ( Teil 7 ) [ Dr. Lenk ] 10.2 Dynamische Verfahren...4 10.2.1 Finanzmathematische Begriffe...4 10.2.1.1 Barwert...4 10.2.1.2 Endwert...10 10.2.1.3

Mehr

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8.1. Allgemeines In der laufenden Rechnung werden im Konto 322.00 Zinsen nur die ermittelten Fremdkapitalzinsen erfasst. Sobald aber eine Betriebsabrechnung erstellt

Mehr

Abschreibungen auf einen Blick

Abschreibungen auf einen Blick Abschreibungen auf einen Blick Berechnungen Lineare Abschreibung vom, d.h. inkl. Bezugs- und Installationskosten abzüglich Restwert (Schrottwert) ------------------------- = pro Jahr Nutzungsdauer ===>

Mehr

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte)

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) Teil B - Blatt 2 Matr.-Nr.:... Platz-Nr.:... Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) 1. Was ist unter dem Lofo-Verfahren zu verstehen? 2. Erläutern Sie das Prinzip der Äquivalenzziffernkalkulation.

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

FINANZMINISTERIUM DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN. P E R S O N A L K O S T E N T A B E L L E für die Landesverwaltung Schleswig-Holstein

FINANZMINISTERIUM DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN. P E R S O N A L K O S T E N T A B E L L E für die Landesverwaltung Schleswig-Holstein FINANZMINISTERIUM DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN P E R S O N A L K O S T E N T A B E L L E für die Landesverwaltung Schleswig-Holstein 2013 und 2014 Diese Personalkostentabelle gibt Durchschnittswerte für

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 193 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei einer Abschreibung werden eines Gutes während der Nutzungsdauer festgehalten. Diese Beträge stellen dar und dadurch

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 23 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Fahrzeugkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

Auswahl an Musteraufgaben für KLR- Teil: Wirtschaftlichkeitsanalysen

Auswahl an Musteraufgaben für KLR- Teil: Wirtschaftlichkeitsanalysen Name: Seite 1 (inkl. Musterlösung) (inkl. Musterlösung) Auswahl an Musteraufgaben für KLR- Teil: Wirtschaftlichkeitsanalysen A. Multiple-Choice Prüfen Sie folgende Aussagen auf ihre Richtigkeit und kennzeichnen

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

Investitionsrechnung: Übungsserie II

Investitionsrechnung: Übungsserie II Thema Dokumentart Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Investitionsrechnung: Übungsserie II Lösungen Teil: D1 Finanzmanagement Kapitel: 3 Investition Investitionsrechnung: Übungsserie II

Mehr

R U N D S C H R E I B E N Nr. 044

R U N D S C H R E I B E N Nr. 044 An alle Landesinnungen Bau den Vorstand zgk alle Firmenzentralen der Bauindustrie Bundesinnung Bau und Fachverband der Bauindustrie Schaumburgergasse 20 1040 Wien T 01/718 37 37-0 F 01/718 37 37-22 E office@bau.or.at

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Leasing ist eine zeitlich befristete, entgeltliche Gebrauchsüberlassung von Gütern (Mobilien und Immobilien), die wirtschaftlich selbstständig verwertbar oder nutzbar

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Hinweisblatt zur Prüfung der Innovationsvorhaben für Unternehmen mit einem Gruppenumsatz von > 125 Mio. EUR ERP-Innovationsprogramm

Hinweisblatt zur Prüfung der Innovationsvorhaben für Unternehmen mit einem Gruppenumsatz von > 125 Mio. EUR ERP-Innovationsprogramm Hinweisblatt Hinweisblatt zur Prüfung der Innovationsvorhaben für Unternehmen mit einem Gruppenumsatz von > 125 Mio. EUR ERP-Innovationsprogramm Antrag der Firmenbezeichnung PLZ, Ort Um folgende Informationen

Mehr

Die Abschreibungen. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Die Abschreibungen. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Die Abschreibungen Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Der Gegenstand von Abschreibungen Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Wirtschaftsschule Bohlscheid Hansaring 63-67 50670 Köln Lehrgang: Handelsfachwirte

Wirtschaftsschule Bohlscheid Hansaring 63-67 50670 Köln Lehrgang: Handelsfachwirte Hinweise: Inhalt Auswertungen im Warenverkehr Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Kostenartenrechnung Grundlagen der Teilkostenrechnung Zeit: 2 Stunden Hilfsmittel: Taschenrechner Achtung: Auch

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

RECHNUNGSWESEN. Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2

RECHNUNGSWESEN. Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2 Harald Guttner RECHNUNGSWESEN Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2 3 DIE EINZELNEN KOSTENARTEN... 3 3.1 PERSONALKOSTEN... 3 3.1.1 Löhne... 3 3.1.2

Mehr

Richtig kalkuliert in 8 Schritten

Richtig kalkuliert in 8 Schritten Richtig kalkuliert in 8 Schritten 1. Schritt: Bezahlte Stunden Ihre Mitarbeiter haben Anspruch auf Urlaub, erhalten Weihnachtsgeld und Lohnfortzahlung bei Krankheit. Somit ist die Arbeitsstunde teurer,

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung

2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung 2 Die Kostenartenrechnung 2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung Voraussetzung für die Kostenrechnung ist das genaue Erfassen der Kosten. Deshalb bildet die Kostenartenrechnung (

Mehr

Aufgabe 1 Betriebsabrechnungsbogen (30)

Aufgabe 1 Betriebsabrechnungsbogen (30) Aufgabe 1 Betriebsabrechnungsbogen (30) Die B. TrügerGmbH fertigt Werkzeuge aller Art. Der Industriebetrieb ist in vier Hauptkostenstellen eingeteilt: Materialstelle mit Einkauf und Lager, Fertigungsstelle

Mehr

Übung 2 Erfolgsrechnung

Übung 2 Erfolgsrechnung Controlling in deutschen Unternehmen Übung 2 Erfolgsrechnung Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

SwissSupplyChain Musterprüfung

SwissSupplyChain Musterprüfung Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 4 Anzahl Lösungsblätter... Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Mehr

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Günstiger zum ersten Mitarbeiter! Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Ein-Personen-Unternehmen Wir sind der Aufschwung! Jedes Unternehmen ist ein Gewinn für Wirtschaft, Wachstum und Wohlstand.

Mehr

BAP 20.08.2014 Workshop Kostenrechnung. Teil 2: Empfehlungen der Arbeitsgruppe Finanz- und Leistungscontrolling

BAP 20.08.2014 Workshop Kostenrechnung. Teil 2: Empfehlungen der Arbeitsgruppe Finanz- und Leistungscontrolling REDI AG Treuhand - Freie Strasse 11-8501 Frauenfeld 052 725 09 30-052 725 09 31 - info@redi-treuhand.ch www.redi-treuhand.ch Ihre Referentin: Patricia Ruprecht BAP 20.08.2014 Workshop Kostenrechnung Dipl.

Mehr

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um

Mehr

Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen.

Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen. Konzernrechnungslegung (Eva Deutsch-Goldoni) Beispiel 1 2007-05-04 (20 Punkte) Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen. Aufgabenstellungen: Führen Sie die Konsolidierungsbuchungen

Mehr

BWL - ÜBUNG INVESTITION

BWL - ÜBUNG INVESTITION INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL - ÜBUNG INVESTITION SS 2008 DIPL.-ING. IRIS UITZ Inhalt Statische Investitionsrechnung

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK. Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 1

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung 1 Kosten- und Leistungsrechnung 1 Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung 2 Beispiel 1: 3 Beispiel 2: 2 Kostenartenrechnung Gliederung der Kosten nach den in der betrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Materialkosten (1/2) Methoden der Erfassung von Materialkosten

Materialkosten (1/2) Methoden der Erfassung von Materialkosten Materialkosten (1/2) Materialkosten Methoden der Erfassung von Materialkosten Getrennte Mengen- und Preiserfassung Messung von Verbrauchsmengen Einsatzgüterpreise Kosten = Preis Menge Voraussetzung: Getrennte

Mehr

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 Kalkulieren Sie nach der Methode der differenzierten Zuschlagskalkulation die Herstellkosten, die Stückselbstkosten und den Listenverkaufspreis des Planetengetriebes

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Grundlagen der Kostenrechnung / Betriebsbuchhaltung. - Preis - Betriebsbuchhaltung - Beschäftigungs- und Nutzungsgrad - Übung zur Kostenrechnung

Grundlagen der Kostenrechnung / Betriebsbuchhaltung. - Preis - Betriebsbuchhaltung - Beschäftigungs- und Nutzungsgrad - Übung zur Kostenrechnung Kostenrechnung Grundlagen der Kostenrechnung / Betriebsbuchhaltung Für Printmedienverarbeiterinnen der Fachrichtungen Bindetechnologie, Buchbinderei, Versandtechnologie medien form farbe D. Rüegg, Winterthur,

Mehr

Fallbeispiele. Fallbeispiele zur Vorlesung Richard Kuttenreich. Fallbeispiel Stadtwerke Neuburg Heizwerk B2 - Lösung - WS 2013 2014.

Fallbeispiele. Fallbeispiele zur Vorlesung Richard Kuttenreich. Fallbeispiel Stadtwerke Neuburg Heizwerk B2 - Lösung - WS 2013 2014. Fallbeispiele Fallbeispiele zur Vorlesung Richard Kuttenreich Fakultät Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fallbeispiel Stadtwerke Neuburg Heizwerk B2 - Lösung - WS 2013 2014 Prof. Richard Kuttenreich Fakultät

Mehr

52U Investitionsrechnung Lösungshinweise

52U Investitionsrechnung Lösungshinweise BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 52U Investitionsrechnung Lösungshinweise 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Investition 52 Investitionsrechnung 1 Kostenvergleichsrechnung Abschreibungskosten Beispiel (Aufgabe

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider Kostenrechnung Dr. Georg Schneider SS 2006 Administration Literatur Diese Folien sind nur zusätzlich zu der auf der Homepage angeführten Literatur und ersetzen diese NICHT! Die vollständigen Beispiele

Mehr

Statische Investitionsrechnung

Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung - geeignet für Bewertung und Beurteilung für kurz- und mittelfristige Investitionsprojekte ins Anlagevermögen - Auswahl einer Investitionsalternative aus mehreren zur Verfügung

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA)

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Voranmeldungszeitraum Unter Voranmeldungszeitraum versteht man jenen Zeitraum, für den Sie die Umsatzsteuer selbst berechnen eine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen und

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Bauvertrags- und Nachtragsmanagement

Bauvertrags- und Nachtragsmanagement Bauvertrags- und Nachtragsmanagement Das neue Fachbuch vom Autor der vorliegenden Broschüre! Nur ein fundiertes Wissen über Bauvertragsrecht, Preisbildung, Terminplanung und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge

Mehr

2.2. die Müllbeseitigungskosten im MHKW und Transport dorthin (Kostenstelle II) sowie Restmüllbeseitigung aus Gelben Säcken

2.2. die Müllbeseitigungskosten im MHKW und Transport dorthin (Kostenstelle II) sowie Restmüllbeseitigung aus Gelben Säcken I. Gebührenkalkulation des MZVO für das Jahr 2014 Vorüberlegungen: Der MZVO sammelt Hausmüll und Sperrmüll ein. Beide werden im MHKW in Darmstadt beseitigt. Pro Tonne Hausmüll entstehen hier für Müllbehandlung

Mehr