Kalkulation von Erdbaugeräten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kalkulation von Erdbaugeräten"

Transkript

1 Kalkulation von Erdbaugeräten

2

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung Allgemeine Grundbegriffe Gerätekosten Bruttomittellohn Gesamtzuschlag Geschäftsgemeinkosten Bauzinsen Wagnis Gewinn Kalkulation der Gerätekosten Abschreibung Verzinsung Reparaturkosten Gerätekostenermittlung über die Betriebszeit Sonstige einmalige Kosten Betriebsmittelkosten Sonstige Verschleißteile Gerätekosten - Gerätepreis Tabellenteil Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 1

4 Einleitung Beim Erdbau handelt es sich um Tätigkeiten, die einen relativ hohen Grad an maschinellem Einsatz erfordern und damit auch entsprechend kapitalintensiv sind. Eine sorgfältige Kalkulation der Arbeiten ist daher ebenso wichtig, wie eine optimale Auslastung der vorhandenen Geräte. Diese Broschüre wurde von den Experten des Fachausschusses für Erdbau in der Bundesinnung Bau als Schulungs- und Übungsheft zusammengestellt. Bei den Musterbeispielen im Tabellenteil handelt es sich um beispielhafte Berechnungsansätze, die unbedingt an die jeweiligen betrieblichen und projektbezogenen Gegebenheiten anzupassen sind. Dafür wurde auch bei den Musterbeispielen jeweils eine leere Spalte für eigene Werte vorgesehen. Bei der Kalkulation ist jedenfalls vorrangig auf die individuellen betrieblichen Rahmenbedingungen und auf die eigene Kostensituation Bedacht zu nehmen. Die Berechnungstabellen im Excel-Format können auf der Homepage der Geschäftsstelle Bau unter heruntergeladen werden. > Wirtschaft > Kalkulation/Preisbildung Fachausschuss für Erdbau in der Bundesinnung Bau: Rudolf BERGER, Burgenland Matthias BÖCKL, Salzburg Alfred DANGLMAIER, Steiermark Katharina GAPPMAIER, Salzburg Wolfgang HERZER, Wien BM Friedrich HOLLAUS, Tirol Kurt KÖNIG, Vorarlberg (Vorsitz) BM Ing. Heinz LAGLER, Burgenland Klaus MAYR, Oberösterreich Karoline PUCHWEIN, Steiermark Wolfgang PAAP, Oberösterreich DI Robert ROSENBERGER, Geschäftsstelle Bau KR Günther SPINDLER, Wien DI Josef Franz TAUSCHITZ, Kärnten Mag. Rainer ULRICH, Wien Helmut WALTLE, Tirol Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 2

5 1. Allgemeine Grundbegriffe 1.1 Gerätekosten Unter Gerätekosten sind all jene Kosten zu verstehen, die sich aus der Vorhaltung und dem Betrieb des Gerätes ergeben. Im Einzelnen sind dies: Gerätemiete (Kosten der Gerätevorhaltung) * Kalkulatorische Abschreibung (Abkürzung: A) * Kalkulatorische Verzinsung (Abkürzung: V) * Reparaturkosten (Abkürzung: REP) Betriebskosten * Stoffkosten, wie Betriebsmittel, Verbrauchs- und Verschleißteile * Wartungs- und Pflegekosten * Bedienungskosten (Fahrerlohn und anteilige Schmierstunde) Sonstige Kosten * Kosten der Gerätebereitstellung * Kosten des An- und Abtransportes * Kosten für Geräteversicherung und Steuer Unter Hinzurechnung der Zentralregie, dem Wagnis und Gewinn, sowie der Bauzinsen, erhält man den Gerätepreis. 1.2 Bruttomittellohn Der Bruttomittellohn (Zeile a; siehe die nachfolgenden Berechnungstabellen) setzt sich aus dem kollektivvertraglichen Lohn, den Aufzahlungen für Mehrarbeit, Schicht- und Erschwerniszulagen, den Sondererstattungen, den lohngebundenen Kosten mit den direkten und umgelegten Sozialkosten, sowie den sonstigen lohngebundenen Kosten (Kommunalsteuer, Haftpflichtversicherung, Nebenstoffe, etc.) zusammen. Nähere Details zum Bruttomittellohnpreis können der Bruttomittellohnpreisbroschüre entnommen werden, die jährlich von der Bundesinnung Bau und dem Österreichischen Baumeisterverband herausgegeben wird. Bezahlte Lohnstunden außerhalb der Gerätebetriebszeit Der übliche Kalkulationsaufbau für die Ermittlung der Gerätekosten erfolgt mit dem Ziel, die Kosten je Betriebsstunde auszudrücken. Nur in der Betriebsstunde erbringt das Baugerät eine verkaufbare Leistung (z.b. m 3 Bodenaushub). Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 3

6 Damit wird die Lohnstunde des Gerätefahrers eng an die Betriebsstunde gebunden. Tatsächlich sind aber mehr Lohnstunden aufzuwenden als Betriebsstunden anfallen. Die Differenz liegt in den Rüstzeiten, Pflege- und Schmierzeiten, etc. Deshalb wird je Betriebsstunde (h) mit einem höheren Lohnstundenanteil (Std) gerechnet (in den Beispielen mit 1,1 Std/h Begriff Faktor Fahrerlohn ). 1.3 Gesamtzuschlag Der Gesamtzuschlag setzt sich aus den Geschäftsgemeinkosten (Kosten der Zentralregie, Kosten der Geräteverwaltung, Lagerplatz- und Bauhofkosten) den Bauzinsen, dem Wagnis und dem Gewinn zusammen Geschäftsgemeinkosten Geschäftsgemeinkosten werden in der Regel jährlich aufgrund des budgetierten Aufwandes als Prozentsatz des geplanten Umsatzes angepeilt. Diese Kosten umfassen Lohn- und Gehaltskosten, Sachkosten wie Büromiete, Büroausstattung, die Kosten des Bürobetriebes und sonstige Kosten. Beispiel: Die Kostenrechnung des Vorjahres zeigt Aufwendungen in der Kostenstelle Zentralregie von ,--. Der Vorjahresumsatz betrug ,--. Vorjahr Prognose Werte Zentralregie , , ,-- Umsatz , , ,-- Zentralregie in % 10,0 % 8,8 % Es ist auch möglich, die Geschäftsgemeinkosten in einer unterschiedlichen Höhe für Lohn (Zeile c) und Sonstiges (Zeile d) zu ermitteln und der Kalkulation zugrunde zu legen Bauzinsen Zu den Bauzinsen zählen sämtliche Kapitalkosten, die bei der Durchführung eines Bauauftrages anfallen, mit denen der Bauunternehmer in Vorlage treten muß. Primär sind die Bauzinsen somit vom vertraglich vereinbarten Zahlungsziel abhängig Wagnis Unter Wagnis ist die kollektive Abgeltung der Risken, die der Unternehmer zu tragen hat, zu verstehen. Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 4

7 1.3.4 Gewinn Unter Gewinn ist die Differenz zwischen Ertrag und dem Aufwand eines Bauvorhabens zu verstehen. Der Gesamtzuschlag ermittelt sich nun aus (Annahmen für die Rechenbeispiele): Zentralregie 8,2 % Bauzinsen 2,5 % Wagnis 3,0 % Gewinn 3,0 % p 16,7 % Dieser Wert bezieht sich auf den Umsatz. Ermittelt sind jedoch in der Kalkulation erst die Herstellkosten, weshalb der Prozentsatz umzurechnen ist, um den Gesamtzuschlag auf die Herstellkosten zu ermitteln. GZ = p x 100/(100-p) = 20,0 % 1.4 Kalkulation der Gerätekosten Abschreibung Unter Abschreibung (A) versteht man den Wertverzehr eines Gerätes während seiner Nutzungsdauer. Der in der Kalkulation erfaßte Wertverzehr eines Gerätes wird als kalkulatorische Abschreibung (Zeile G) bezeichnet. Dabei wird ein Wertverzehr angenommen, der sich gleichmäßig auf die gesamte Nutzungsdauer verteilt. Man nimmt somit eine lineare Abschreibung an. Die kalkulatorische Abschreibung kann unter Berücksichtigung eines Restwertes (zu erwartender Verkaufserlös des Baugerätes nach den angenommen Nutzungsjahren) kalkuliert werden. Jährliche Abschreibung = (Neuwert - Restwert)/Nutzungsjahre Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 5

8 Erfahrungsgemäß liegen die möglichen Nutzungsjahre einzelner Geräte bei folgenden Werten: Geräteart Nutzungsjahre ca. Geschätzter Restwert nach den Nutzungsjahren in % des Neuwertes Kompaktlader bis 50 kw Hydraulikbagger mobil Radlader Hydraulikbagger Raupe bis 50 kw Hydraulikbagger Raupe kw Hydraulikbagger Raupe über 100 kw Laderaupe Raddozer Planierraupe Baggerlader Verzinsung Unter Verzinsung (V) versteht man jenen Betrag, der sich durch das noch nicht abgeschriebene Kapital ergibt. Aus Gründen der praktischen Anwendbarkeit wird mit einem gleichbleibenden Durchschnittssatz für die kalkulatorische Verzinsung (Zeile H) gerechnet. Dabei wird der halbe mittlere Neuwert des Gerätes (Begründung siehe untenstehende Grafik) eingesetzt. Jährliche Verzinsung = [(Neuwert + Restwert) x kalk. Zinssatz]/ Reparaturkosten Obwohl die Reparaturkosten erfahrungsgemäß mit zunehmendem Gerätealter steigen, wird aus Vereinfachungsgründen für das kalkulatorische Reparaturentgelt (Zeile I) ein Durchschnittswert für die Reparaturkosten über die gesamte Nutzungsdauer angegeben. In den Berechnungsbeispielen werden Werte von 50 % und 60 % des kalkulatorischen Reparaturentgeltes an der Abschreibung verwendet (Zeile F). Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 6

9 1.4.4 Gerätekostenermittlung über die Betriebszeit Die Betriebszeit eines Gerätes ist jene Zeit, in welcher das Gerät eine verkaufbare Leistung erbringt. Diese jährlichen Betriebsstunden gilt es abzuschätzen (sie werden in der Zeile D eingetragen), um, ausgehend von den Gerätekosten pro Jahr, die Gerätekosten je Stunde zu ermitteln Sonstige einmalige Kosten Dazu zählen z.b. Versicherungskosten oder Steuern. Diese können im Fixkostenblock (Zeilen J) kalkuliert werden oder aber als Teil der Zentralregiekosten aufscheinen Betriebsmittelkosten Die Treibstoffkosten sind in der Regel in Abhängigkeit der Geräteleistung anzusetzen. Folgender Ansatz kann dabei Verwendung finden: 0,12-0,15 l Diesel/kW x h Die Kosten für Öl- und Schmiermittel werden meist als Prozentsatz der Kosten für den Treibstoff angesetzt (Zeile f). Dieser Prozentsatz beträgt rund 10 % und wird, gemeinsam mit den Treibstoffkosten, in Zeile M kalkuliert Sonstige Verschleißteile Diese sind individuell zu kalkulieren und finden in der Zeile M2 ihren Niederschlag. Dabei sind insbesondere die Verschleißkosten für Baggerzähne zu beachten. Es ist die Abgrenzung zu den Reparaturkosten besonders wichtig. Die Reparaturkosten enthalten üblicherweise bereits auch entsprechende Ansätze für normale Verschleißteile Gerätekosten - Gerätepreis In den Zeilen O bzw. R sind die Gerätekosten je Stunde ohne Gerätefahren bzw. mit Gerätefahren angewiesen. Unter Hinzurechnung der Gesamtzuschlages (siehe Zeilen c und d) erhält man den Gerätepreis (Zeilen P bzw. U), welcher den Verkaufspreis je Stunde darstellt. Kalkulation von Erdbaugeräten Seite 7

10

11 2. Tabellenteil Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 1

12 Allgemeine Grunddaten Musterkalkulation eigene Werte Zeile a Bruttomittellohn (excl. Gesamtzuschlag) 28,00 b Dieselpreis je l 1,10 c Gesamtzuschlag Lohn 20,00% d Gesamtzuschlag Sonstiges 20,00% e Dieselverbrauch je kw und h 0,15 e1 Dieselverbrauch je kw und h für Lader 0,10 f Zuschlag für Schmierstoffe 10,0% g kalk. Zinssatz 3,0% h Faktor Fahrerlohn 1,1 Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 2

13 Beispiel A Musterkalkulation Musterkalkulation eigene Werte Gerätebezeichnung Raupenbagger Raupenbagger 7,5 to 7,5 to Zeile A Anschaffungspreis , ,00 B Nutzungsjahre 5 5 C Restwert , ,00 D Betriebsstd. p.a E Geräteleistung in kw F kalk. Rep.entgelt in % der Abschreibung 50,0% 50,0% Kalkulation G kalk. Abschreibung p.a , ,00 (A-C)/B H kalk. Verzinsung p.a , ,00 (A + C)/2 x g I kalk. Rep. p.a 5.000, ,00 G x F J Sonstige einmalige Kosten p.a J1 Versicherung J2 Steuern J3... K Gerätekosten p.a , ,00 G + H + Summe (I) L Gerätekosten je h 16,35 10,90 K/D M Betriebsmittelkosten 7,62 7,62 E x e x b x (1 + f) N Sonstige Verschleißteile (die nicht im Rep.entgelt entgelt enthalten sind) je h N1 Schneidwerkzeug (Baggerzähne, etc) N2... O Betriebsmitelkosten je h 7,62 7,62 M + Summe (N) P Kosten je h ohne Fahrer (ohne GZ) 23,97 18,52 L + O Q Preis je h ohne Fahrer (inkl. GZ) 28,77 22,23 P x (1+ d) R Gerätekosten mit Fahrer (ohne GZ) 54,77 49,32 P + a x h S Gerätepreis mit Fahrer (inkl. GZ) 65,73 59,19 Q + a x (1+c) x h Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 3

14 Beispiel B Musterkalkulation Musterkalkulation eigene Werte Gerätebezeichnung Mobilbagger Mobilbagger 18 to 18 to Zeile A Anschaffungspreis , ,00 B Nutzungsjahre 5 5 C Restwert , ,00 D Betriebsstd. p.a E Geräteleistung in kw F kalk. Rep.entgelt in % der Abschreibung 50,0% 50,0% Kalkulation G kalk. Abschreibung p.a , ,00 (A-C)/B H kalk. Verzinsung p.a , ,00 (A + C)/2 x g I kalk. Rep. p.a , ,00 G x F J Sonstige einmalige Kosten p.a J1 Versicherung J2 Steuern J3... K Gerätekosten p.a , ,00 G + H + Summe (I) L Gerätekosten je h 36,15 24,10 K/D M Betriebsmittelkosten 20,33 20,33 E x e x b x (1 + f) N Sonstige Verschleißteile (die nicht im Rep.entgelt entgelt enthalten sind) je h N1 Schneidwerkzeug (Baggerzähne, etc) N2... O Betriebsmitelkosten je h 20,33 20,33 M + Summe (N) P Kosten je h ohne Fahrer (ohne GZ) 56,48 44,43 L + O Q Preis je h ohne Fahrer (inkl. GZ) 67,77 53,31 P x (1+ d) R Gerätekosten mit Fahrer (ohne GZ) 87,28 75,23 P + a x h S Gerätepreis mit Fahrer (inkl. GZ) 104,73 90,27 Q + a x (1+c) x h Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 4

15 Beispiel C Musterkalkulation Musterkalkulation eigene Werte Gerätebezeichnung Raupenbagger Raupenbagger 21 to 21 to Zeile A Anschaffungspreis , ,00 B Nutzungsjahre 5 5 C Restwert , ,00 D Betriebsstd. p.a E Geräteleistung in kw F kalk. Rep.entgelt in % der Abschreibung 50,0% 50,0% Kalkulation G kalk. Abschreibung p.a , ,00 (A-C)/B H kalk. Verzinsung p.a , ,00 (A + C)/2 x g I kalk. Rep. p.a 8.700, ,00 G x F J Sonstige einmalige Kosten p.a J1 Versicherung J2 Steuern J3... K Gerätekosten p.a , ,00 G + H + Summe (I) L Gerätekosten je h 28,70 19,13 K/D M Betriebsmittelkosten 17,97 17,97 E x e1 x b x (1 + f) N Sonstige Verschleißteile (die nicht im Rep.entgelt entgelt enthalten sind) je h N1 Schneidwerkzeug (Baggerzähne, etc) N2... O Betriebsmitelkosten je h 17,97 17,97 M + Summe (N) P Kosten je h ohne Fahrer (ohne GZ) 46,66 37,10 L + O Q Preis je h ohne Fahrer (inkl. GZ) 56,00 44,52 P x (1+ d) R Gerätekosten mit Fahrer (ohne GZ) 77,46 67,90 P + a x h S Gerätepreis mit Fahrer (inkl. GZ) 92,96 81,48 Q + a x (1+c) x h Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 5

16 Beispiel D Musterkalkulation Musterkalkulation eigene Werte Gerätebezeichnung Radlader 18 to Radlader 18 to 3,5 m3 Schf.In. 3,5 m3 Schf.In. Zeile A Anschaffungspreis , ,00 B Nutzungsjahre 5 5 C Restwert , ,00 D Betriebsstd. p.a E Geräteleistung in kw F kalk. Rep.entgelt in % der Abschreibung 50,0% 50,0% Kalkulation G kalk. Abschreibung p.a , ,00 (A-C)/B H kalk. Verzinsung p.a , ,00 (A + C)/2 x g I kalk. Rep. p.a , ,00 G x F J Sonstige einmalige Kosten p.a J1 Versicherung J2 Steuern J3... K Gerätekosten p.a , ,00 G + H + Summe (I) L Gerätekosten je h 33,00 22,00 K/D M Betriebsmittelkosten 18,88 18,88 E x e1 x b x (1 + f) N Sonstige Verschleißteile (die nicht im Rep.entgelt entgelt enthalten sind) je h N1 Schneidwerkzeug (Baggerzähne, etc) N2... O Betriebsmitelkosten je h 18,88 18,88 M + Summe (N) P Kosten je h ohne Fahrer (ohne GZ) 51,88 40,88 L + O Q Preis je h ohne Fahrer (inkl. GZ) 62,25 49,05 P x (1+ d) R Gerätekosten mit Fahrer (ohne GZ) 82,68 71,68 P + a x h S Gerätepreis mit Fahrer (inkl. GZ) 99,21 86,01 Q + a x (1+c) x h Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 6

17 Beispiel E Musterkalkulation Musterkalkulation eigene Werte Gerätebezeichnung Planierraupe Planierraupe 15 to 15 to Zeile A Anschaffungspreis , ,00 B Nutzungsjahre 5 5 C Restwert , ,00 D Betriebsstd. p.a E Geräteleistung in kw F kalk. Rep.entgelt in % der Abschreibung 60,0% 60,0% Kalkulation G kalk. Abschreibung p.a , ,00 (A-C)/B H kalk. Verzinsung p.a , ,00 (A + C)/2 x g I kalk. Rep. p.a , ,00 G x F J Sonstige einmalige Kosten p.a J1 Versicherung J2 Steuern J3... K Gerätekosten p.a , ,00 G + H + Summe (I) L Gerätekosten je h 35,30 23,53 K/D M Betriebsmittelkosten 17,61 17,61 E x e x b x (1 + f) N Sonstige Verschleißteile (die nicht im Rep.entgelt entgelt enthalten sind) je h N1 Schneidwerkzeug (Baggerzähne, etc) N2... O Betriebsmitelkosten je h 17,61 17,61 M + Summe (N) P Kosten je h ohne Fahrer (ohne GZ) 52,91 41,14 L + O Q Preis je h ohne Fahrer (inkl. GZ) 63,49 49,37 P x (1+ d) R Gerätekosten mit Fahrer (ohne GZ) 83,71 71,94 P + a x h S Gerätepreis mit Fahrer (inkl. GZ) 100,45 86,33 Q + a x (1+c) x h Kalkulation von Erdbaugeräten Tabellenteil Seite 7

18

19 Bundesinnung Bau Schaumburgergasse 20/8, 1040 Wien Tel.: +43 (0) , Fax: +43 (0) Stand: November 2009

20 Bezugsquellen: Wirtschaft Kalkulation/Preisbildung Landesinnungen Bau Service GmbH der WKÖ, Tel.: , Fax: , Foto: stock.xchnge

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG März 2013 Mindestumsatzrechner: Wie viel Umsatz ist nötig, damit ich von meinem Unternehmen leben kann? Vorbereitungsblatt für die Berechnung unter www.gruenderservice.at/mindestumsatzberechnung

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

MITTELLOHNPREIS KALKULATION

MITTELLOHNPREIS KALKULATION MITTELLOHNPREIS KALKULATION Übungs und Schulungsheft Stichtag: 1. Mai 2013 von Univ. Prof. DI DR Andreas Kropik Geschäftsstelle Bau Österreichischer Baumeisterverband Übungs und Schulungsheft zur Mittellohnpreiskalkulation

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 23 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Fahrzeugkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung M e r k b l a t t Unternehmensbewertung Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen, verpachten, selbst Ihren Betrieb durch Kauf eines weiteren Betriebsteils erweitern oder einen neuen Gesellschafter aufnehmen,

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2013 Prüfungsfach Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner

Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner 1 KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner Inhaltsverzeichnis 4 5 6

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

4.2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten. Nach der Art der verbrauchten Produktionsfaktoren lassen sich folgende Kostenarten unterscheiden:

4.2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten. Nach der Art der verbrauchten Produktionsfaktoren lassen sich folgende Kostenarten unterscheiden: beck-shop.de 4.2 Kostenartenrechnung 4.2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten Nach der Art der verbrauchten Produktionsfaktoren lassen sich folgende Kostenarten unterscheiden: n Materialkosten (Roh-, Hilfs-

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

88 580 m³ Ortbeton der Wände einbauen B25, d = 20-50 cm 0,80 66,0 - - 94 110 t Bewehrung der Wände einbauen 16,0 435,0 - -

88 580 m³ Ortbeton der Wände einbauen B25, d = 20-50 cm 0,80 66,0 - - 94 110 t Bewehrung der Wände einbauen 16,0 435,0 - - Themengebiet: Kalkulation Seite: 1 A. nstellung Nachfolgend ist ein Auszug aus einer Angebotskalkulation für ein Fernmeldegebäude abgebildet. Er enthält die aufstellung der Positionen 10, 88 und 94. Pos.

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

G A R A N TA A K A D E M I E. Programm

G A R A N TA A K A D E M I E. Programm G A R A N TA A K A D E M I E Programm GARANTA Akademie in Zusammenarbeit mit Innung und Gremium des Kfz-Gewerbes Die Erträge von Autohäusern werden nicht mehr nur über das eigentliche Kerngeschäft, den

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

EVM Earned Value Method FWA Fertigstellungswertanalyse

EVM Earned Value Method FWA Fertigstellungswertanalyse EVM Earned Value Method FWA Fertigstellungswertanalyse Project Controlling mit Erfolg www.sc4pm.com SCHRÖDER CONSULTANTS, Dipl.-Ing. Fred Schröder, Waldstr. 8 b, D-82205 Gilching, Tel.: +49 8105 4066,

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09 Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 30.04.09 Eigentümer Generalversammlung Sozialpartner Entsendung Bestellung Beauftragte Aufsichtsrat der aws austria wirtschaftsservice 2 ERP-Kredite

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 21.04.08 ERP-Kredite Beteiligungskapital Business Angels Services Tecma Tecnet Zuschüsse Gründungs-/Nachfolgebonus Jungunternehmerförderung Unternehmensdynamik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung Controlling für Microsoft Dynamics NAV Omega Solutions Software GmbH, Schillerstraße 13, 8200 Gleisdorf Tel: +43 3112 88 80 0 Fax: +43 3112 88 80 3 office@omegasol.at www.omegasol.at Kostenrechnung

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

BauSU für Windows Bau-Lohn Kalkulation Angebot Aufmaß Abrechnung Bau-Software Unternehmen GmbH www.bausu.de BauSU für Windows Bau-Lohn Materialwirtschaft Bau-Finanzbuchhaltung Geräteverwaltung Materialwirtschaft

Mehr

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung Version 1.0 Stand: 24.10.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Überblick...3 1. Ermittlung der Kosten...3 2. Vergleich von Preisinformationen

Mehr

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem N E W S Serie: Finanz- und Budgetplanung Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem SIART + TEAM TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Enenkelstraße 26

Mehr

Exportfinanzierung für KMU

Exportfinanzierung für KMU Exportfinanzierung für KMU ECO Förderungsupdate 28. September 2011 Carl de Colle Die OeKB-Gruppe OeKB AG (Muttergesellschaft) (v.a. Mandatsgeschäft, i.e. Versicherung von nichtmarktfähigen Risiken, Finanzierungen)

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Bewertung von Arztpraxen

Bewertung von Arztpraxen Prof. Dr. Gunter Löffler Institut für Finanzwirtschaft Seite Lernziele Sie kennen bewertungsrelevante Faktoren haben eine Bewertungsmethode kennen gelernt können Bewertungsgutachten nachvollziehen / kritisch

Mehr

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben IAS 11 Fertigungsaufträge Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Produkte / Dienstleistungen nach PoC Diese Produkte / Dienstleistungen werden normalerweise mit PoC abgerechnet: 1. Luxusschiff PoC 2. Nahrungsmittel

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

Vergleich KAUF - LEASING Kfz

Vergleich KAUF - LEASING Kfz DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Vergleich KAUF - LEASING Kfz Belastungsvergleich Kauf - Leasing Kfz Investitonsgut Kfz B. vor Steuer

Mehr

Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten

Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 01. Januar 2015 A. Ermittlung der tatsächlichen Arbeitstage Tage 1. Samstage 52 2. Sonntage 52 3. Gesetzliche Feiertage,

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen Mag Reinhard Würger Alternative Finanzierungsformen A: Kreditvolumina B: Risikobewusste Kreditvergabe Die 16 grössten europäischen Banken reduzieren Firmenkredite um 440 Mrd Wiener Zeitung 29.10.2012 Günstige

Mehr

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen Mag Reinhard Würger Alternative Finanzierungsformen A: Kreditvolumina B: Risikobewusste Kreditvergabe Die 16 grössten europäischen Banken reduzieren Firmenkredite um 440 Mrd Wiener Zeitung 29.10.2012 Günstige

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Den großen Schlepper mieten, kaufen, leasen?

Den großen Schlepper mieten, kaufen, leasen? Den großen Schlepper mieten, kaufen, leasen? Dr. Volker Segger LEL Schwäbisch Gmünd Stand: 10.3.2010 Anteil der Maschinengruppen an den festen Maschinenkosten Maschinengruppe Ernte durch Lohnunternehmer

Mehr

Anwendungsübung Einzelarbeit Lösung bespr. Zusammenfassung und Überleitung BSC (Balance-Score-Card)

Anwendungsübung Einzelarbeit Lösung bespr. Zusammenfassung und Überleitung BSC (Balance-Score-Card) Tagebuch Internet-Blog 2011 Datum: 29.3.2011 Fach / Thema: Betriebsbuchhaltung / Finanz-Controlling Dozenten: Herr Konrad Gerster Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Tagesprogramm: Lösung Aufgabe Hotel

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ Seit 1. Jänner 2007 regelt das Bilanzbuchhaltungsgesetz(BiBuG) die selbständigen Buchhaltungsberufe mit den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung,

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes 21 Einrichtung eines Kostenstellenrechnung DTP-Arbeitsplatzes 47 2 Kostenstellen rechnung 2 Kostenstellenrechnung Die Druckplatten werden in einem Plattenbelichter mit dem Maximalformat 72 cm x 102 cm

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Arbeitsblatt Excel, Nr. 11 Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Arbeitsblatt Excel, Nr. 11 Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Arbeitsblatt Excel, Nr. 11 Problem Zum Ermitteln des Verkaufspreises einer Ware gilt das Kalkulationsschema Listeneinkaufspreis 100 % - Liefererrabatt - r Zieleinkaufspreis 100 % - r 100 % - Liefererskonto

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise (isd Einkommensteuergesetztes) liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro,

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr